Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (18)
 

Verbrennungen durch Employer Branding

02.09.2008, 06:22 Uhr  ·  In den unendlichen Weiten der Arbeitswelt gibt es immer wieder Sternschnuppen, die hell aufleuchten, dann aber doch wenig bewegen und wieder verschwinden. Das aktuelle Highlight: „Employer Branding". Doch diese Sternschnuppe hat einen fatalen Nebeneffekt: Sie hinterlässt gefährliche Brandwunden, auf die selbstredend der Reiseführer durch die Arbeitswelt warnend hinweist.

Von

In den unendlichen Weiten der Arbeitswelt gibt es immer wieder Sternschnuppen, die hell aufleuchten, dann aber doch wenig bewegen und wieder verschwinden. Das aktuelle Highlight: „Employer Branding”. Doch diese Sternschnuppe hat einen fatalen Nebeneffekt: Sie hinterlässt gefährliche Brandwunden, auf die selbstredend der Reiseführer durch die Arbeitswelt warnend hinweist.

Bild zu: Verbrennungen durch Employer Branding

Um gleich das Wichtigste an der wichtigsten Stelle und damit am Anfang zu sagen: Ja, Employer Branding ist wichtig. Nein, Employer Branding ist nichts Neues. Ja, Employer Branding ist in vielen Fällen eine Katastrophe. Nein, Employer Branding ist nicht primär eine Kommunikationsaufgabe.

Was man auf der Vielzahl entsprechender Kongresse und in vielen Publikationen zum Thema Employer Branding sieht und liest, klingt völlig einfach und scheinbar trivial. Dass dies alles aber vielleicht doch nicht so einfach ist, merkt man spätestens dann, wenn man sich einmal im Reiseführer durch die Arbeitswelt die Definition anschaut.

Der Reiseführer „Per Anhalter durch die Arbeitswelt” definiert dementsprechend: „Employer Branding  ist (1) im günstigsten Fall eine ganzheitliche Personalmanagementaktivität, bei der das wirklich Besondere des Unternehmens erarbeitet, erkannt und nach innen sowie außen kommuniziert wird. Employer Branding ist (2) gleichzusetzen mit kommunikationstechnischer Scharlatanerie, bei der es nur um Design und Corporate Identity geht. In jedem Fall ist Employer Branding erfolgswirksam, nämlich (3) im positiven Sinne durch bessere Werte für Akquisition, Motivation und Retention, oder aber (4) im negativen Sinne, wenn Mitarbeiter Employer Branding nur als plumpe Werbung ansehen, die nichts mit der Realität zu tun hat.”

Geradezu rührend naiv ist es, wenn man Employer Branding als Aufgabe ansieht, mit der man eine Kommunikationsagentur beauftragen kann, die mit Personalmanagement aber nun wirklich überhaupt nichts zu tun hat und deren einzige Leistung darin besteht, sich selber gut zu vermarkten. Sicher, manche Werbeetats sind geschrumpft und Personaler erscheinen als bereitwillige Opfer. Da zahlt man dann schon seine 10.000 € für die Teilnahme an einem der vielen kommerziellen Arbeitgeberwettbewerbe, um neben 100 anderen als Spitzenarbeitgeber mit seiner Spitzenarbeitgebermarke aufzutreten. Zudem gilt: Wer wirklich Druck macht, kann auch das Ranking um das beste Betriebsklima gewinnen – die Mitarbeiter müssen nur wissen, dass man von ihnen „Glücklichsein” erwartet.

Doch was ist mit den „Verbrennungen”, die in der Überschrift so reißerisch angekündigt werden und den Leser zum Lesen dieses Beitrages animieren?

Falsches Employer Branding führt zu drei Arten von Verbrennungen:
(a) Mitarbeiter im Unternehmen sind gebrannte Kinder, wenn ihnen immer wieder kommunikativ-schön die schöne heile Welt versprochen wird, die dann aber doch nie kommt.
(b) Soeben eingestellte Mitarbeiter werden zu gebrannten Kindern, wenn sie erst den Werbebroschüren mit Gütesiegeln glauben, dann aber das Gegenteil erleben.
(c) Schließlich werden auch Personalmanager zu gebrannten Kindern: Wer einmal der Rhetorik eines Kommunikationsberaters „der falschen Art” aufgesessen und sich innerbetrieblich lächerlich gemacht hat, wird die Finger von dieser Spezies Mensch und seinen Ideen lassen.

Zum Glück floppen allein schon wegen (c) derartige Versuche fast schon zwangsläufig und zum Glück gilt das aber nicht für alle Personalmanager.

Deshalb kann man inzwischen wie in einem Kochbuch die Zutaten eines erfolgreichen Employer Brandings auflisten. An dieser Stelle soll diesmal aus Gründen der Vereinfachung nur ein Ergebnis jahrhundertelanger Forschung präsentiert werden, nämlich folgende Zahlenregel: (Sie ist selbstredend empirisch nach allen Regeln der intergalaktischen Forschung validiert und exakt zu befolgen.)

Die 70-20-10-Regel für das Employer-Branding besagt: 70% ist interne Analyse und interne Strategiearbeit. Denn: Das Unternehmen muss wissen, was es kann und wofür es als Ganzes sowie hinsichtlich seiner Personalarbeit steht. Also: Gefragt ist der absolute Klassiker, nämlich Strategisches Personalmanagement. 20% ist interne Kommunikation, wobei es hier nicht auf Design und CI-Richtlinien ankommt, sondern ausschließlich auf Authentizität. 10% ist externe Kommunikation – wobei es hier weniger auf das Design, als auf die Botschaft ankommt.

Spätestens jetzt ist Employer Branding nicht mehr so lustig, aber jetzt ist es erfolgswirksam.

Abschließend der obligate Ratschlag: „Bewerber in der wunderbaren Arbeitswelt, höre die Warnung! Wenn die Kommunikationsbotschaft des Unternehmens pure Werbung und mit Autowerbung zu verwechseln ist, dann Finger weg von dem Unternehmen! Denn Arbeitgeber, die für so etwas Geld ausgeben, werden es an anderer Stelle einsparen!”

Bild zu: Verbrennungen durch Employer Branding
(Foto: cts)

P.S. Auch wenn der Hyper-Bestseller und unnachahmbare Reiseführer von Douglas Adams „Per Anhalter durch die Galaxis” tatsächlich unnachahmbar ist – und deshalb zum Vorbild für den hier vorgelegten „Reiseführer durch die Arbeitswelt” wurde, so bleiben doch manche seiner Charakterisierungen rätselhaft: Oder was soll es bedeuten, wenn er auf „ein hirnverbranntes, sinnloses Wunschdenken der Marketingabteilung, mit freundlicher Unterstützung der Buchhaltung” hinweist?

 

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (18)
Sortieren nach
0 Eren Kozik 29.12.2011, 13:03 Uhr

Geld allein ist schon lange...

Geld allein ist schon lange kein adäquates Incentive. Die soziale Kompetenz, allerdings auf allen Ebenen, wird immer wichtiger und dies unterschätzen sehr viele, AG und AN.

0 Oliver Schmid 29.09.2011, 16:52 Uhr

Vielleicht ist der...

Vielleicht ist der Marketing-Mitarbeiter des Unternehmens so dominant, dass auch ein potenter HR-Mitarbeiter als Projektleiter sich nicht optimal einbringen kann. Selbst wenn das ganze Team so gut geführt wird, dass alles stimmt, oft ist der Chef, der Prokurist oder eine andere Persönlichkeit im Unternehmen der Meinung: Employer Branding ist nur Humbug. Diese Vorbilder zerstören durch ihre Haltung und Verhalten das Gesamtbild und machen die Außenkommunikation somit unglaubwürdig.

0 Prof. Dr. Christian Ernst 29.06.2011, 09:30 Uhr

Ich bin froh, dass das Thema...

Ich bin froh, dass das Thema mit diesem Tiefgang und dieser Differenzierung sowie kritischen Note hier dargestellt wird. Das kann vielleicht dazu beitragen, dass vor allem mittelständische Unternehmen davor behütet werden, unter dem Begriff "Employer Branding" viel Geld durch oberflächliche Personalmarketing-Kampagnen zu "verbrennen" und zugleich Lachsalven oder Frustrationsschleifen bei den eigenen Mitarbeitern auszulösen.

0 Thomas Kleb 13.11.2010, 15:58 Uhr

Da hat Christian Scholz aus...

Da hat Christian Scholz aus meinem Herzen gesprochen. Und ungewollt und indirekt für Kienbaum Communications als die führende HR-Kommunikationsagentur gesprochen, die seit Jahrzehnten beide Welten miteinander vereint. Danke.

0 Oliver Schmid 06.11.2010, 07:42 Uhr

Diese Vorbilder zerstören...

Diese Vorbilder zerstören durch ihre Haltung und Verhalten das Gesamtbild und machen die Außenkommunikation somit unglaubwürdig.

0 Michael 31.10.2010, 19:21 Uhr

Wirklich ein sehr guter...

Wirklich ein sehr guter Artikel. Gut geschrieben und ausführlich erklärt. Danke & viele Grüße!

0 Christian Wolff 29.04.2010, 05:11 Uhr

Die Herausforderung der...

Die Herausforderung der Personalabteilung zwischen Fürsorge und Arbeitgebervertretung genau das richtig Mass zu finden ist sicher keine leichte Aufgabe. Aber Aufklärung an den Mitarbeitern kann hier wahre Wunder bewirken

0 Daniel 13.11.2009, 17:59 Uhr

da gebe ich fritz sicherlich...

da gebe ich fritz sicherlich Recht. Das ist echt ein massives Problem, auch in meiner Firma.

0 fritz 22.04.2009, 12:54 Uhr

Die HR-Abteilung kann sicher...

Die HR-Abteilung kann sicher gescheite HR-Strategien entwerfen, die Personalentwicklungsabteilung kann die intelligentesten Entwicklungskonzepte erarbeiten, leben und arbeiten damit müssen die Führungskräfte und Mitarbeiter des Unternehmens. Dh. dass das Employer Branding zunächst und vor allem eine Sache der Mitarbeiter/innen und deren Fk ist. Und genau hier wirds schwierig, weil die Rolle der Personalabteilung zwischen Fürsorge und Arbeitgebervertretung pendelt und damit nicht eindeutig definiert ist. Entsprechend haben auch noch nicht alle Fk und alle MA ihre Verantwortung für das Thema Employer Branding verinnerlicht, dies übrigens ganz besonders bei öffentlichen oder quasi-öffentlichen Arbeitgebern.

0 Th. Hiller 11.02.2009, 15:37 Uhr

Die Herausforderungen...

Die Herausforderungen bestehen unter anderem darin, Employer Branding als ganzheitlich zu betrachten. Analyse, Entwicklung, Umsetzung und Kommunikation (als Grobgliederung) bauen aufeinander auf und verlieren ihre Wirkung, wird ein Bereich vernachlässigt. Welche Bereiche vernachlässigt werden oder welche zu sehr in den Vordergrund gedrängt werden, wird oft durch andere Faktoren beeinflusst.
Angenommen der Projektleiter zum Thema ist ein potenter Mitarbeiter der HR-Abteilung. So liegt es in der Natur der Sache, dass die personalwirtschaftlichen Aspekte der Aufgaben in den Vordergrund und beispielweise kommunikative Aufgaben in den Hintergrund geraden.
Vielleicht ist der Marketing-Mitarbeiter des Unternehmens so dominant, dass auch ein potenter HR-Mitarbeiter als Projektleiter sich nicht optimal einbringen kann.
Selbst wenn das ganze Team so gut geführt wird, dass alles stimmt, oft ist der Chef, der Prokurist oder eine andere Persönlichkeit im Unternehmen der Meinung: Employer Branding ist nur Humbug. Diese Vorbilder zerstören durch ihre Haltung und Verhalten das Gesamtbild und machen die Außenkommunikation somit unglaubwürdig.
Das Thema ist somit noch viel komplexer als oft dargestellt. Employer Branding erfolgreich umzusetzen, entspricht der Aufgabe ein sensibles ökologisches Gleichgewicht aufzubauen. Ein Fehler im System verringert die Wirkung und führt dazu, dass das Ziel verfehlt wird.

  1 2  

geboren 1952, in Deutschland lebender Österreicher, von Beruf Professor für Organisation, Personal- und Medienmanagement. Vor- und Querdenker im Personalmanagement.