Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (29)
 

Wirtschaftskrise 2009: Ein Interview mit Charles Darwin

31.03.2009, 06:17 Uhr  ·  Was würde Charles Darwin zur aktuellen Wirtschaftskrise sagen? Und was würde er uns raten? Obwohl der bekannte Wissenschaftler aus nahe liegenden Gründen seit Jahren nichts mehr geschrieben hat, lieferte er doch im australischen Darwin ein brisantes Exklusivinterview für den Reiseführer „Per Anhalter durch die Arbeitswelt" - mit durchaus diskutierbaren Antworten.

Von

Was würde Charles Darwin zur aktuellen Wirtschaftskrise sagen? Und was würde er uns raten? Obwohl der bekannte Wissenschaftler aus nahe liegenden Gründen seit Jahren nichts mehr geschrieben hat, lieferte er doch im australischen Darwin ein brisantes Exklusivinterview für den Reiseführer „Per Anhalter durch die Arbeitswelt” – mit durchaus diskutierbaren Antworten.

 

Bild zu: Wirtschaftskrise 2009: Ein Interview mit Charles Darwin

 

Mr. Darwin, Sie ausgerechnet hier zu treffen, freut mich und alle Leser des Ihnen erfreulicherweise gut bekannten Reiseführers durch die Arbeitswelt. Stichwort Australien: War das ein Auslöser für Sie, unter anderem über Leben und Arbeiten der Menschen nachzudenken?

Ich habe außer einem Kurzbesuch 1839 keine wirkliche Beziehung zu der Stadt mit dem Namen Darwin, in der wir uns hier befinden. Ich habe mich auch nicht unmittelbar mit der Arbeitswelt beschäftigt. Das ist aber nicht schlimm.

Denn meine Evolutionstheorie ist eine Theorie, die für alle Populationen und damit zwangsläufig auch für die Arbeitswelt gilt, also für die gesammelten Populationen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern, Arbeitsrechtlern, Arbeitspolitikern, Arbeitspsychologen und vielen mehr.

 

Warum sind Sie sich da so sicher?

Evolution basiert auf Veränderungen und darauf, dass sich langfristig diejenigen Populationen und ihre Ideen als „Standard” durchsetzen, die sich am besten an neue Gegebenheiten anpassen. Die aktuelle Wirtschaftskrise ist eine derartige Veränderung. Und wir werden sehen, wer und was sich durchsetzen wird, damit also zu neuem Standard wird.

 

Nun hat der „Markt” mit seinen diversen Auswüchsen versagt und deshalb bekommen wir mehr staatliche Regulation. Das hat aber dann doch nichts mehr mit Evolution zu tun?

Völlig falsch. Der Markt hat überhaupt nicht versagt. Er hat Verhalten aufgedeckt, das offenbar in der praktizierten Form zu Krisen führt. Nur war es ein Fehler der Regierungen, derartig massiv einzugreifen: Denn auf diese Weise konnte vieles überleben, was normalerweise nicht überlebt hätte.

 

Sie hätten also nicht versucht die Hypo Real Estate zu retten?

Natürlich nicht – zumindest nicht als Staat. Es ist nicht die Aufgabe der Regierung, Investoren und Managern zu helfen, die durch überzogene Renditeforderungen und abenteuerliche Geschäftsmodelle Unternehmen in den Ruin treiben. Die HRE hätte in die Insolvenz gehen müssen! Dann hätte man mit Steuergeldern immer noch die sozialpolitisch brisanten Risiken übernehmen und im Übrigen aus den Resten etwas Neues bauen können – und hier auch den betroffenen Mitarbeitern neue Perspektiven eröffnet.

Jetzt aber hilft man primär Investoren und kann nur mehr versuchen, über Notgesetze die schlimmsten Konsequenzen des Regierungshandelns abzumildern.

 

Und Schaeffler und alle anderen Fälle?

Auch hier hätte man überhaupt nie an Staatshilfen denken sollen, nur weil sich eine politisch gut vernetzte Milliardärin verspekuliert hat. Das Gleiche gilt für die Managementfehler der Allianz – und danach der Commerzbank – bei der Übernahme der Dresdner Bank. Das war alles betriebswirtschaftliche Stümperei, die der Steuerzahler jetzt finanziert.

 

Ist Ihr Plädoyer gegen Staatshilfen nicht brutal für die Arbeitnehmer?

Überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil! Insolvenz bedeutet nicht automatisch den Verlust von Arbeitsplätzen. Es gibt neue Eigentümer und neue Besitzmodelle. Hier kann man an Beteiligung der Mitarbeiter denken und an vieles andere. Aber die aktuelle Lösung ist grotesk, die einzelnen Branchen mit guten Lobbyisten (wie Automobilindustrie) oder einzelnen Firmen (wie Commerzbank) helfen will, die sich selber in eine Schieflage gebracht haben.

 

Warum können Insolvenzen für Mitarbeiter sinnvoll sein?

Hätte man Firmen in die Insolvenz entlassen, dann hätte man sich auch von Investoren und einigen Managern trennen können. Das hätte Raum gemacht für neue Unternehmensmodelle. Also: Wenn Conti und Schaeffler wirklich so ein Traumpaar sind, dann werden sich Interessenten für weitere Investitionen finden. Wenn sie es nicht sind, dann ist es auch nicht schade. In beiden Fällen hätte allerdings Frau Schaeffler das Nachsehen – was aber zumindest in der Evolutionstheorie niemanden stört, sondern allenfalls das Entstehen eines neuen Musters von Eigentümern fördert.

So aber werden durch die unzähligen Staatshilfen hauptsächlich die Investitionen der Spekulanten sowie Einkünfte der Manager gesichert, Mitarbeiter aber trotzdem entlassen beziehungsweise als Steuerzahler zur Kasse gebeten. Gleichzeitig bleiben zunächst die alten Denkmodelle erhalten, nach denen Erfolg ausschließlich über die Rendite definiert wird, die ihrerseits vor allem durch Arbeitsplatzvernichtung geschaffen wird.

 

Wieso „zunächst”?

Gegenwärtig gilt bei Ihnen in Deutschland insgeheim als guter Topmanager, wer möglichst in einer Investment-Firma gearbeitet hat, in Geschäftsmodellen denkt, an Mergers&Acquisitions Spaß hat, alles auf Cash-Flow herunterrechnen kann, auf Outsourcing und Benchmarking schwört, Mitarbeiter als Fixkostenblock ansieht und die Arbeitswelt als ein großes Monopoly begreift, bei dem im Zweifelsfall der Staat durch Sonderzahlungen hilft, wenn man nur laut genug schreit.

Dieses Muster wird zwar jetzt durch die Staatshilfen auf der ganzen Welt noch etwas länger am Leben erhalten. Spätestens aber bei der nächsten wirklichen Krise wird es zur wirklichen Veränderung kommen. Denn das aktuelle Muster wird dann, da es für die gesellschaftliche Gesamtpopulation keine ausreichenden evolutionären Vorteile bietet, ausgelöscht. Und diese Krise wird angesichts der extremen Staatsverschuldung nach einem kurzen Aufschwung sehr bald und sehr heftig kommen. Da sollten Sie sich nichts vormachen lassen.

 

Wird erst gelernt, wenn es zu spät ist?

Nein, nicht zwingend. Ich spreche von notwendiger Variation, oder anders ausgedrückt: Viele neue Ideen müssen ausprobiert werden, um zu sehen, welche davon überlebensfähig sind.

Erste Anzeichen dafür, dass neue Denkmuster entstehen, sieht man zum Beispiel in den USA, wo Obama öffentlich die Geldgier von Managern anprangert und sogar diejenigen namentlich an den Pranger stellen will, die Staatshilfe und gleichzeitig exzessive Gehälter beziehen. Das wäre auch bei Ihnen in Deutschland eine interessante Liste, auf der nicht nur Banken stehen würden.

 

Aber es haben doch auch in Deutschland Vorstände freiwillig auf Ihre Bonuszahlungen verzichtet!

Richtig, und das zeigt, dass Bewegung im Spiel ist – auch wenn das wenige, was passiert ist, letztlich erst aufgrund öffentlichen Druckes zustande kam. Auch ist nicht in allen Fällen, wo Ihre Vorstände jetzt weniger bekommen, ein Verzicht im Spiel, sondern sie haben 2007 lediglich im Größenwahn Bezugsgrößen festgelegt, die für 2008 zu weniger Geld geführt haben – ein Fehler, den viele Manager nicht noch einmal machen werden. Andere Vorstände waren da geschickter und haben sich auch 2008 finanziell weiter optimiert, obwohl es ihren Unternehmen nicht so gut ging.

Von einem wirklichen Umdenken sind Sie in Deutschland noch weit entfernt – aber Sie folgen bereits dem Grundmuster einer auf soziale Systeme übertragenen Evolution nach der Formel: Transparenz plus öffentlicher Druck führt zur Variation und dann zur Selektion.

Aber noch einmal: Es geht nicht nur um ausgewählte Bankvorstände. Es geht um diverse opportunistische Manager auf vielen Ebenen in vielen Branchen, die alle irgendwie von Hilfen aus Berlin profitieren. Ob Abwrackprämie, Konjunkturpaket oder verlängertes Kurzarbeitergeld: In allen diesen Fällen hilft der Staat und verhindert damit Anpassungsprozesse durch Selektion.

Solange Ihre Politiker mit ihrem trügerisch-bizarren Glauben an ihre unfehlbar-schöpferische Universalkraft weitermachen, haben wir nicht die Selektion zwischen „schlechten” und „guten” Managern (die es nämlich auch gibt). Wir haben eine Selektion zwischen „opportunistischen” (die gewinnen werden) und „eigentlich dummen” Managern (als Verlierern), die ohne Staatshilfen und Millionengehälter versuchen, gute Arbeit zu machen.

 

Was raten Sie Unternehmen, wie sie am besten aus der Krise herauskommen können?

Unternehmen sollten möglichst rasch über neue Verhaltensmuster nachdenken, also ebenfalls Variation schaffen. Das gesamte System der Personalarbeit gehört auf den Prüfstand, von Personalauswahl über Personalentwicklung bis zur Entlohnung. Auch brauchen Unternehmen weniger kreative Finanzierungsmodelle und Kostensenkung, sondern mehr wirkliche Wertschöpfung, wo es um Produktion und Innovation geht.

Überhaupt braucht man neue Visionen für die Arbeitswelt der Zukunft, die sich mit der aktuellen Wirklichkeit befassen. Dazu gehören sicher nicht die populistischen Sonntagsreden auf Kongressen, die schönfärbenden Bildergeschichten in der personalwirtschaftlichen Presse und ganz sicher nicht die Karrieremuster von so genannten High Potentials, die sich insgeheim an Lebenszielen wie „mehr Geld als Ackermann” und „größeres Schloss als Zumwinkel” orientieren. Auch wenn derartiges Denken in der aktuellen Krise noch einmal überlebt hat, langfristig wird es aussterben – wie die viel zitierten Dinosaurier.

Denn nach der Evolutionstheorie werden nicht die Stärksten überleben, sondern die, die sich durch Veränderung am besten und am schnellsten an die veränderte Umwelt angepasst haben. Genau das aber ist die große Chance für intelligente Unternehmen und Mitarbeiter.

Aber das können wir ja bei Gelegenheit einmal vertiefen. Ich muss mich jetzt wieder mit Flusskrebsen, mit Riesenschildkröten und mit fleischfressenden Pflanzen beschäftigen – womit wir eigentlich schon wieder beim Thema sind.

 

Mr. Darwin, danke für das Interview!

 

www.per-anhalter-durch-die-arbeitswelt.de

 

 

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2 3  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (29)
Sortieren nach
0 Stefan Wehmeier 08.08.2009, 12:53 Uhr

Schon seit fast zwei ganzen...

Schon seit fast zwei ganzen Jahrtausenden gibt es nur genau eine Möglichkeit für eine globale menschenwürdige Gesellschaft: die ideale Makroökonomie.
Bis 2010 muss die echte Soziale Marktwirtschaft (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus) verwirklicht sein, um die globale Liquiditätsfalle (Armageddon) noch rechtzeitig abzuwenden:
freiwirtschaftler.blog.de
Die institutionalisierten Mangelerscheinungen Religion und Politik sind dann obsolet.

0 Rüdiger Kalupner 06.04.2009, 15:07 Uhr

@ Christian Scholz Da gibt es...

@ Christian Scholz Da gibt es jetzt natürlich viel zu diskutieren und zu thematisieren, beginnend mit dem Zusammenhang zwischen Chaos und Stochastik. Analog auch zwischen Komplexität und Stabilität – denn nur, wenn mit zunehmender Komplexität die Stabilität abnimmt, gilt Ihr oben skizzierter Chaos-Hauptsatz." Ihre 'Labilitätsbedingung / abnehmende Stabilität' ist besonders in vermachteten Gesellschaften, die alle fern vom 'Stabilitätsgewinn' sind, immer gegeben. Deshalb crashen erfolgreiche, akzelerierende Macht-Gegenmachtsysteme ja auch immer. Neuestes Beispiel ist die globale Rumpelstilzchen-Macht von Wall-Street und London-City mit ihren Regierungsanhängseln. Ein kreativer Weltrevolutionär kann sich auf die heranwachsende Übergangsmacht-im-Geniepunktszenario verlassen - wie ich es tue. Sie können davon ausgehen, dass Angela Merkel via Kurt Biedenkopf und Prof. Sauer informiert ist. Herr Prof. Sauer arbeitet ja auf dem Gebiet Katalysatoren. Sie sind im Bereich der chemischen Prozesse das, was Kreativitätsoptionen in kulturellen Prozessystemen sind. Bis zu einer öfffentlichen Stellungnahme bleibt uns nur, uns zu wünschen, was Sie ausgesprochen haben:"Sicherlich interessant wäre es, einmal mit Frau Merkel – jenseits der Wahlkampfsituation – in einem geschützten Raum über diese Themen zu sprechen!"

0 FAZBLOG-Scholz 06.04.2009, 07:18 Uhr

@ wrkp Darwin würde sich...

@ wrkp Darwin würde sich vermutlich über Ihre Antwort freuen, zeigt sie doch sehr schön die generelle Gültigkeit seine Theorie ebenso wie die leider manchmal etwas verkürzte Interpretation: Natürlich geht es nicht um Großmutationen. Hier geht es darum, dass die Wirtschaftskrise deutlich Probleme der bisherigen Verhaltensmuster aufgezeigt hat. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: (a) Wir lernen, indem wir auf neue Verhaltensmuster umstellen. Das bezieht sich dann auf etwas mehr Regularieren mit Finanzmärkten, was dann aber neue Ideen in Richtung auf Nachhaltigkeit, Diversity, Ökologie, Partnerschaft und vieles bedeutet. Wir brauchen neue Methoden der Personalarbeit ebenso wie eine neue Logik für die Gewerkschaften. Wichtig aber: Wir lernen aus den Problemen und interpretieren die Zeichen der Zeit. (b) Es setzt sich altes Denken durch, bei dem der Staat "die Großen, die Reichen, die Vernetzten" etc. unterstützt. Das bedeutet auch, dass wir weiterhin Zockermentatiltät und überzogenen Opportunismus akzeptieren, einer Frau Schaeffler und einem Herrn Flowers ihre Investitionen sichern, Vorstände mit Millionenbezügen hoffieren, normale Mitarbeiter entlassen und in ihrem Einkommen (und ihrem Selbstwertgefühl) beschneiden etc. Nur durch die aktuelle zentrale Planwirtschaft konnte das Verhaltensmuster (b) noch einmal überlegen. Da passt die Besetzung des Bahnvorstandes mit einem Daimler-Vorstand gut ins Bild. Es fehlt noch, dass man das ganze bei der Bahn ergänzt um einen Finanzvorstand der HRE, einen Personalvorstand aus einem der "Jeder-Mitarbeiter-Braucht-Eine-Überwachungskamera"-Unternehmen, Gehaltskürzungen, Entlassungen, Strategien vom Type "DaimlerChrysler" und um Eisenbahnzüge, die so unsinnig/unökologisch sind wie die S-Klasse von Daimler. Und damit kann man sich nur einigen anderen Diskutanden aus diesem Blog anschließen: Es wird eine Variation in Richtung auf ein neues Muster geben - nur je später wir uns umstellen, umso schwerer wird es werden.

0 FAZBLOG-Scholz 02.04.2009, 16:17 Uhr

@ Webersch Gung Nun, ein...

@ Webersch Gung Nun, ein kurzes Interview in einem kleinen Blog ist immer ein wenig einfach gestrickt. Trotzdem geht es um die zentrale Botschaft: Was lernen wir daraus und welches Verhaltensmuster setzt sich durch? Ist es das Muster der Spekulanten und Opportunisten oder ist es ein anderes? Auf der Titelseite der heutigen Berliner Zeitung standen nebeneinander zwei Artikel: (1) Massive Schwierigkeiten bei Daimler, Gehaltskürzungen bei Mitarbeitern – aber nicht bei Managern und Vorständen. (2) Der Strategievorstand von Daimler wird Chef der Bahn AG. Da ist schon die Frage angebracht, ob irgendjemand dazugelernt hat: Daimler hatte sich massiv u.a. mit Chrysler verzockt, hat eine diskutierbare Modellpolitik und vieles andere mehr, aber offenbar keine zukunftsweisende Strategie. Und der angesprochene Vorstand hat 2008 für sich eine durchaus respektable Gehaltssteigerung ausgeweisen (über 60%). Aber offenbar sind das die „Verhaltensmuster“, die man aufweisen muss, um ausgewählt zu werden.

0 FAZBLOG-Scholz 02.04.2009, 15:59 Uhr

@ Urgh: Darwin selber hat in...

@ Urgh: Darwin selber hat in späteren Überlegungen die Gefahr thematisiert, dass eine falsche Übertragung seiner Ideen auf soziale Systeme zu Problemen führt, die man vielleicht inzwischen als Sozialdarwinismus bezeichnen würde. Dennoch: Diese Probleme gibt es inzwischen, und sie lassen sich auch nicht ignorieren. Und: Dies ändert nichts daran, dass sich gegenwärtig ein ganz bestimmtes opportunistisch-unethisches Verhaltensmuster einiger weniger durchsetzen wird, das zu Lasten von uns allen geht und das vielleicht bei einer reinen Marktlösung gescheitert wäre.

0 FAZBLOG-Scholz 02.04.2009, 15:58 Uhr

@ heidepaul Die gegenwärtige...

@ heidepaul Die gegenwärtige Explosion der Verschuldungsquote (zu Lasten der nächsten Generation) und der absolute Bruch mit jeglichem Gerechtigkeitsempfinden könnten noch zu mehr sozialen Unruhen führen, als es durch das marktorientierte Korrigieren passieren würde. Trotzdem: Gerade soziale Systeme brauchen Regeln. Das gilt für die Tierwelt wie für die Menschen. Und deshalb ist es durchaus vernünftig, auch über Regeln im Finanzbereich nachzudenken.

0 FAZBLOG-Scholz 02.04.2009, 15:57 Uhr

@ Freiheitsdenker Hier ist der...

@ Freiheitsdenker Hier ist der Reiseführer „Per Anhalter durch die Arbeitswelt“ eindeutig und antwortet mit „Ja!“ ... und fügt dann allerdings ein kleines „aber“ hinzu: Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber es muss irgendwann mal damit begonnen werden zu definieren, was die Mehrzahl der Menschen unter „sinnvoller Nachhaltigkeit im Wirtschaften“ verstehen will und kann.

0 FAZBLOG-Scholz 02.04.2009, 15:56 Uhr

@Neoliberaler Das ist ein...

@Neoliberaler Das ist ein interessanter Punkt, an welchen Stellen genau Obama erstaunlich wettbewerbsorientierter agiert als die Europäer. Insgesamt sind – wie aktuell beim G20-Gipfel erkennbar – Deutschland und Frankreich zumindest marginal (aber auch nicht viel) „neoliberaler“, wenngleich sie selbst vom Gedankengut der Sozialen Marktwirtschaft (zu) stark abgerückt sind.

0 FAZBLOG-Scholz 02.04.2009, 15:55 Uhr

@ Hephaistos Spencers...

@ Hephaistos Spencers „Survival of the fittest“ ist zwar so deterministisch auch wieder nicht, weil es ja von vornherein nicht feststeht, welche (mehrerer möglicher) Umweltanpassung letztlich die kritische Populationsmasse erreichen wird. Ansonsten: Ja. Vollste Zustimmung. Bereits aus der Allgemeinen Systemtheorie her ist bekannt, dass die Basis des Universums stochastisch ist. Vielleicht hat es sich Darwin in seiner Antwort etwas zu einfach gemacht. Aber vollkommen richtig: Gerade diese Stochastik ist wichtig und richtig und darf auch nicht ausgeschaltet werden. Wir brauchen diese Stochastik bereits bei der Variation, genauso aber bei der Selektion und schließlich auch zumindest eingeschränkt bei der Retention. Gerade deshalb ist es gefährlich, durch Zentrale Planwirtschaft alles regeln zu wollen, weil dann die Stochastik allenfalls in der stochastischen Begrenztheit der Zentralplaner liegt. So muss vermutlich auch das Plädoyer im obigen Interview verstanden werden, bis hin zur These, dass Insolvenz ein Nährboden für Stochastik ist, wo dann beispielsweise die Fa. Märklin an die Modelleisenbahnfans verkauft wird.

0 FAZBLOG-Scholz 02.04.2009, 15:54 Uhr

@ Kalupner Da gibt es jetzt...

@ Kalupner Da gibt es jetzt natürlich viel zu diskutieren und zu thematisieren, beginnend mit dem Zusammenhang zwischen Chaos und Stochastik. Analog auch zwischen Komplexität und Stabilität – denn nur, wenn mit zunehmender Komplexität die Stabilität abnimmt, gilt Ihr oben skizzierter Chaos-Hauptsatz. Sicherlich interessant wäre es, einmal mit Frau Merkel – jenseits der Wahlkampfsituation – in einem geschützten Raum über diese Themen zu sprechen!

  1 2 3  

geboren 1952, in Deutschland lebender Österreicher, von Beruf Professor für Organisation, Personal- und Medienmanagement. Vor- und Querdenker im Personalmanagement.