Planckton

Planckton

Die Wissenschaft ist ein ernstes Geschäft, aber gehört ihr deshalb das letzte Wort?

Wärmepumpenmarkt wächst weiter

| 2 Lesermeinungen

Ob aus Gründen des Klimaschutzes, aus Sorge vor künftigen Lieferengpässen beim Öl oder Gas oder aus reiner Sparsamkeit: Die Deutschen werden mehr und mehr...

Ob aus Gründen des Klimaschutzes, aus Sorge vor künftigen Lieferengpässen beim Öl oder Gas oder aus reiner Sparsamkeit: Die Deutschen werden mehr und mehr zu Wärmepumpenfans. Nach Angaben des Bundesverbands Geothermie wurden hierzulande im vergangenen Jahr rund 34.000 Wärmepumpen verkauft. Das entspricht einer Zunahme um 28 Prozent gegenüber dem Jahr 2007. Hält das Wachstum an, wird in diesem Jahr ein zweistelliger Marktanteil bei den neugebauten Häusern erreicht. Damit würde die Wärmegewinnung aus Erde, Wasser und Luft ihre Nische endgültig verlassen und zum ernsthaften Konkurrenten für Öl- und Gasheizungen werden (siehe „Der Schornsteinfeger wird arbeitslos“, Sonntagszeitung vom 8. Oktober 2006). Noch im Jahr 1998 wurden lediglich 3700 Wärmepumpen in Deutschland abgesetzt.

„Der Wärmemarkt stellt sich um“, sagt Burkhard Sanner, Leiter des Bereichs Oberflächennahe Geothermie beim Bundesverband Geothermie. „Öl und Gas werden immer mehr verschwinden. Ihr Platz wird zunehmend von den erneuerbaren Energien eingenommen.“ Das gilt allerdings nicht bei der Sanierung von Altbauten. Viele Altbauten können zum Beispiel aufgrund schlechter Isolierung nicht mit Niedertemperatursystemen beheizt werden und eignen sich deshalb nicht für die heute üblichen Wärmepumpen.

Der Bundesverband Geothermie weist darauf hin, bei der Auftragsvergabe für eine Wärmepumpe „keine Kompromisse zu machen“ und sich nur an qualifizierte Unternehmen zu wenden. Weitere Orientierung bietet der Verband mit dem kostenlosen Leitfaden „Erdwärmesonden – Tipps für Häuslebauer„.

0

2 Lesermeinungen

  1. Sind die Wärmepumpen nicht...
    Sind die Wärmepumpen nicht die Cash Cows für die Elektrizitätsversorger um den Strom loszuwerden ? Früher wurden hierzu Nachtspeicheröfen verwendet.
    Geräte mit Gasmotoren bzw nicht elektrischen Antrieben sind sehr viel effizienter.

  2. <p>Waermepumpe hoert sich...
    Waermepumpe hoert sich nicht schlecht an. Die Waermepumpe nutzt z.B. Grundwasser mit 15C und erhoeht dessen Temperatur mittels eines Waermetauschers, eines Mediums, z.B. NH3, durch Verdichten auf 60C. In der Realitaet bedarf es eines Waermespeichers, z.B. Grundwasser um diese zu betreiben. Das bedeuted hohe Installationskosten. Wirtschaftlich ist dies in der BRD durch die sehr hohen Energiepreise.
    Vandale

Kommentare sind deaktiviert.