Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (32)
 

Die Arktis schmilzt wieder, aber nicht rekordverdächtig

26.08.2009, 08:15 Uhr

Von

Das wird wohl nichts mit einem neuen Fanal: Die diesjährige Eisschmelze im Nordpolarmeer steht kurz vor Ihrem Höhepunkt, und wenn sich die im norwegischen „Arctic ROOS”-Sekratariat gesammelten Aufzeichnungen auch nur annähernd bestätigen, dann dürfte das gefürchtete Abschmelzen des Meereises in der Arktis auch im zweiten Jahr nach der Rekordschmelze von 2007 geringer ausfallen.

Momentan nimmt die Eisfläche knapp 5 Millionen Quadratkilometer ein, wie die Grafik zeigt. Das ist gut 1,2 Million Quadratkilometer mehr als vor zwei Jahren. Im vergangenen Jahr wurden zur gleichen Zeit eine halbe Million Quadratkilometer  weniger gemessen.

Bild zu: Die Arktis schmilzt wieder, aber nicht rekordverdächtigAktuelle Meereisausdehnung.  Quelle Arctic ROOS

 

Böse Zungen könnten jetzt also behaupten, dass die im Sommer zurückbleibende Meereisfläche im zweiten Jahr nacheinander sogar wieder ansteigt. Tatsache ist aber auch, dass man – wie die schwarze Kurve zeigt – immer noch deutlich, nämlich mehr als eine Million Quadratkilometer, unter dem langjährigen Mittelwert  liegt.

Dass es dieses Jahr keinen Rekord liegt, dürfte vor allem daran liegen, dass es im Frühjahr im hohen Norden deutlich länger kalt geblieben war. Bei meiner  Stippvisite auf Spitzbergen  vor drei Monaten jedenfalls lagen noch Berge von Schnee und überall hörte man, wie spät die Fjorde diesmal eisfrei wurden.

Auch in den Messkurven der Bergener Arktisforscher lässt sich erkennen, dass die eine Million Quadratkilometer zusätzlicher Eisfläche (gegenüber 2007) schon im Winter und erst recht im Frühjahr „draufgepackt” war. Das Abschmelzen selbst beschleunigte sich dann wieder deutlich, zumal im Juni, Juli und Anfang August, als durchaus wieder Schmelzraten wie im Rekordjahr 2007 registriert wurden. 

Bild zu: Die Arktis schmilzt wieder, aber nicht rekordverdächtig   Eisminimum der Arktis im Jahr 2008. Quelle Nasa

So oder so, für neue Rekordmeldungen wird es wohl nicht reichen. Eine Erkenntnis, die vor allem im Hinblick auf die schwierigen Klimaverhandlungen vor und in Kopenhagen für den einen oder anderen Beteiligten nicht unwichtig ist. Doch gemach. Die Erfahrung lehrt, dass die Klimawandelforschung noch jedes Mal die eine oder Hiobsbotschaft bereit hielt, die dann rechtzeitig aus dem Hut geholt wird.   

     

 

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2 3 4  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (32)
Sortieren nach
0 HeinzThieme 20.09.2009, 07:45 Uhr

Die nordpolare Eisbedeckung...

Die nordpolare Eisbedeckung wird auf der Seite http://www.ijis.iarc.uaf.edu/en/home/seaice_extent.htm stets aktualisiert in Diagrammform angegeben. Mittlerweile, 20.Sept. 09, ist die diesjährige aktuelle Ausdehnung auf dem Niveau des Jahres 2005. Geringere Ausdehnungen werden in dieser Darstellung (es sind die Jahre seit 2002 erfaßt) für 2007 (minimale Werte) und 2008 (etwa in der Mitte der Werte für 2007 und 2009) ausgewiesen. Wenn man hieraus auf einen Trend schließen wollte, dann kann dieser nur auf wieder zunehmende Eisbedeckung hinweisen, nach zuvor eingetretenem Rückgang, welcher aber 2007 beendet war. Zumindest spricht die jüngste Entwicklung eindeutig gegen irgendwelche Einflüsse von CO2 in der Atmosphäre auf die thermischen Verhältnisse auf unserer Erde. Denn nach den Vorstellungen der diesbezüglichen Wirkungsweise wäre ein höheres CO2-Niveau überall und ununterbrochen in Richtung höherer Temperaturen wirksam. Es gäbe keine Chance mehr für kühlere Zeiten. Diese aktuell eingetretenen kühleren Zeiten sind damit auch Beweis, daß die Idee mit der CO2-bedingten Erwärmung ein Unsinn ist.

0 otrebordarnoc 18.09.2009, 10:30 Uhr

Hallo Leute, Sachlich...

Hallo Leute, Sachlich bleiben... vergesst den guten alten archimedes nicht... ach ja, der etwas jüngere milankovic hatte dazu auch etwas zu sagen... zwanzig jahre mediale unterdrückung und das moralkeulige einschlagen auf andersdenkende, das negieren von forschungsergebnissen die nicht zum gründungsauftrag des IPCC passen, haben halt ihre spuren hinterlassen. conrad

0 Knobiator 07.09.2009, 20:37 Uhr

Vorsicht,...

Vorsicht, ChristianErmecke: Für solche Worte könnten Sie bald auf die Streckbank bzw. das gnädiglich purgierende Feuer kommen und diesen allenfalls entrinnen, wenn Sie widerrufen ... alles schon mal da gewesen. Und noch gar nicht so lange her. Und die Glaubensforderungen, die unser geliebter und verehrter Staat wider alle Vernunft und Wissenschaft an uns stellt, sind keinen Deut weniger absurd und interessengelenkt als die der mittelalterlichen und nach wie vor alleinseligmachenden Kirche! Merkwürdig, wie sich die Dinge durch die Jahrhunderte gleichen ... Otto Reuter sang in dem Gewissenhaften Maurer: ... ob Republik, ob Monarchie, d'r Schlendrian verläßt uns nie ..." Es gibt weitere Konstanten, die die Gesellschaften begleiten: der Kleine Mann hat nirgends etwas zu sagen, es regieren die pressure groups, wie immer verborgen auch. Die direkte Demokratie, das einzige Heilmittel, wird uns ja wohlweislich vorenthalten, so gut es geht: Volksabstimmungen werden - Perversionen dieses Systems - von unseren (!) Repräsentanten als Beschneidung ihrer Macht angesehen! So weit sind wir schon gekommen! Wer hier nicht aufwacht, wird es nie mehr tun - und im Klimawahnsinn, dem Feinstaubwahnsinn, dem Banken-sind-systemrelevant-Wahnsinn usf. schlußendlich ersticken! Freilich, nachdem (!) man ihn kräftig ausgenommen haben wird.

0 ChristianErmecke 07.09.2009, 15:57 Uhr

Dem Bericht ist zu entnehmen,...

Dem Bericht ist zu entnehmen, daß eine dramatische Eisschmelze offenbar gar nicht stattfindet. Dies steht im Widerspruch zu den Statements bestimmter Vereine und Organisationen, deren Publikationen dem Normalbürger ordentlich Angst einjagen (sollen) - um ihn zahlungsbereit zu machen. Das übliche, längst und vielfach widerlegte Treibhaus- ,Erderwärmungs- und Meeresspiegelanstiegs-Blabla, das hier im Zuge der "Diskussion" von einem (verzweifelten?) Klimamodellierer wieder mal versuchsweise eingestellt wurde, braucht nicht weiter kommentiert zu werden. Die F.A.Z., namentlich Herr Jung, arbeitet jedoch dankenswerterweise sehr deutlich die Diskrepanz zwischen der Ungeduld und Nervosität der Klimawahn-Abhängigen und -Profiteure (PIK e.V., Buchschreiber Stern, etc.) und der tatsächlichen "Klima"-Wirklichkeit heraus. Und die obige "Diskussion" zeigt wieder mal, wie gewisse Herrschaften versuchen, mit aggressivem, verbalem "Skeptiker-Bashing" unliebsame Kritik - sei sie auch noch so vorsichtig - unter allen Umständen zum Schweigen zu bringen.

0 Knobiator 07.09.2009, 07:49 Uhr

Um die Sache mit dem Herrn MB...

Um die Sache mit dem Herrn MB abzuschließen: Da können Sie mal sehen, wozu excessiver Knoblauchgenuß führt! Beflügelt die Hirnleistung ungemein. Zum Thema: Es hat auf Erde vor Jahrmillionen - und nur in diesen Zeiträumen sind Betrachtungen sinnvoll - in etwa unseren Gebieten tropisches Kliuma gegeben - unsere Kohle etwa stammt aus dieser Zeit. Nun jeden Tag aufs Thermometer zu sehen und jeden Tag den Meeresspiegel nachzumessen ist albern und unangemessen. darauf den Unterthanen einschneidende Maaßnahmen zu verordnen ist verbrecherisch! Die Erde und ihr Klima lachen sich noch nicht mal tot über so viel menschlichen Kleingeist - sie sitzt den homo sapiens einfach aus. Für uns ist nur ärgerlich, daß uns mit dem Brustton der scheinwissenschaftlichen Überzeugung die Daumenschrauben weiter angezogen werden - und die korrupten Akteure sich noch den Heiligenschein der Klima-Gutmenschen aufsetzen!

0 MarineBiologist 05.09.2009, 10:15 Uhr

Wie könnte ich ihnen jetzt...

Wie könnte ich ihnen jetzt noch argumentativ entgegentreten. Mit ihren hervorragenden Argumenten zur meiner Rechtschreibung, Ihren stichhaltigen Punkten bezüglich meines Namens und der Feststellung, dass ich Ihnen als Mülleimer leerender Wissenschaftler natürlich nicht das Wasser reichen kann, haben sie mich wirklich überzeugt. Schon im zarten Alter von 6 Jahren hatten Sie die Prinzipien der Welt verstanden hat. Damals als ich gerade in der 2ten Klasse war und noch mehr Zeit im Sandkasten verbrachte, hatten Sie schon verstanden wie uns die Regierung hinters Licht führt. Ich verbeuge mich in großer Demut vor dem knoblauchvernichtenden Herren!!

0 Knobiator 04.09.2009, 11:26 Uhr

Aber Herr Meeresbiologe - so...

Aber Herr Meeresbiologe - so einsilbig?? Wollen Sie mir nicht argumetativ entgegentreten??

0 MarineBiologist 04.09.2009, 08:56 Uhr

Ich vergaß eine Sache, bevor...

Ich vergaß eine Sache, bevor ich mich aus dieser Diskussion zurückziehen, da sie nichts mehr mit dem ursprünglichen Thema zu tun hat. Würden sie uns interessierten Lesern doch bitte Ihren Lösungsvorschlag präsentieren? Ich würde doch zu gerne erfahren, was wir an dieser grausamen Welt den nun ändern können, oder ob wir unwiderruflich verdammt sind.

0 MarineBiologist 04.09.2009, 08:13 Uhr

Dank, Herr Knobiator, vielen...

Dank, Herr Knobiator, vielen Dank!

0 Knobiator 04.09.2009, 07:31 Uhr

An den, der sich...

An den, der sich MarineBiologist nennt - die deutsche Sprache scheint ihm zu wenig ausdrucksvoll zu sein, daß er sich in die englische flüchtet. Sie scheinen Gottfried, dem Stänkerer den Rang ablaufen zu wollen - das ist ja schon anderen Foristen aufgefallen. Vielleicht arbeiten Sie ja auch aus dem Ministerium Gabriel heraus. Befassen wir uns einmal mit seinem Text. „1. Die Politik entreißt dem Bürger sein hochverdientes Geld, um es staatlichen Institutionen, die mit gefälschten zahlen winken, in den Rachen zu werfen.“ Das ist ja nun ganz unzweifelhaft und in vielen Bereichen so. Der ganze Feinstaubirrsinn z. B. ist nichts anderes, es gibt keine Feinstaubgefahr, und die grandiosen Maaßnahmen haben keine Minderung bewirkt, wie selbst die berlinische Senatorin für den Bereich feststellen mußte!!! Auf Wunsch liefere ich den Bericht eines Gerichtsverfahrens eines Klägers gegen die „Feinstaubbelastung“ in Berlin. „2. Der Mensch auf der Strasse ist immer noch so dumm, dass er die Wahrheit nicht erkennt“ Eine Zustandsbeschreibung, die Sie schon bei Schriftstellern vor 200 Jahren finden können. „3. Das dritte Reich wird gleichgesetzt mit einer vermeindlichen Klimalüge (warum sonst sollte man es in einem Satz erwähnen)“ Abgesehen von der Offenbarung des lockeren Verhältnisses zur Orthographie des Autors ein bösartiges und inhaltsfreies Schwingen der Nazikeule, mit der man noch jeden braven und politisch korrekten Bürger klein gekriegt hat. Mehr nicht. „4. Die Wirtschaft (Ackermänner) und die Politik (Merkels) lachen sich ins Fäustchen und Stürzen die Welt in den Untergang“ So sieht die Welt leider aus. Wenn der Meeresbiologe (so die deutsche Bezeichnung des wortreichen Gottfriednachahmers) das noch nicht erkannt hat (und er scheint noch sehr vieles nicht erkannt zu haben und die Regierungspropaganda für bare Münze zu nehmen - derartige Naivität ist dem Deutschen Volk schon bis 1945 schlecht bekommen!), wird’s aber Zeit, daß er erwachsen wird! „..., warum wir Wissenschaftler all diese Lügen verzapfen, ist wohl, um an daß große Forschungsgeld zu kommen.“ Holla - hier outet sich der Autor als Wissenschaftler - da hörte sich das alles bisher nicht nach an! Aber es muß ja in den Instituten auch Personen geben, die die Abfallkörbe leeren. „... Sonstige Interessengruppen ...“ Hier kann der Autor, der ja, wie wir nun wissen (sollen) ein Arbeiter des Geistes zu sein beansprucht, sich mal tiefschürfende Gedanken machen, ob in der Welt alles so ist, wie es scheint. Er wird im Alter von spätestens 6 Jahren festgestellt haben, daß es zwei Wahrheiten gibt: die eine fürs Volk - und die derjenigen, die das Volk dorthin lenken, wo sie es am besten schröpfen können. Daß sich beide Wahrheiten miteinander nur punktuell und bestenfalls zufällig decken, lernt man mit spätestens 16. Diese Erkenntnisschritte scheint der Marinebiologist (!), der wahrscheinlich auch fromm die tägliche Tagesschau für den Brunnen der Weisheit und der reinen Erkenntnis hält, noch vor sich zu haben „ für unsere Kinder den Klimawandel einzuschrenken ...“ Das ist wohl noch nicht mal nach der neuen Irrsinsschreibung zulässig! „Skeptiker sind paranoide Angsthasen die versuchen einen Status Quo zu halten, den es nicht gibt....“ Danke für diese psychoanalytische Leistung - wem die Argumente ausgehen, der greift ins Sudelfaß - schön, daß Sie es uns so einfach machen. Und einen status quo gibt also auch nicht - interessant! „Letztlich kann man soviel Schwachsinn schreiben wie man möchte, ...“ Wie wahr ... niemand bedauert das mehr als wir, die wir, dies lesen müssen ... „... ohne Beweise ist das nichts wert! Der IPCC-Report ist voller Wissenschaftlicher Publikationen, ...“ Auch das ist selbst nach neuer Irrsinnsschreibung unstatthaft ... „... in der Wissenschaftler aus aller Welt ...“ Uuiiii - wirklich aus aller Welt??!! „... beweisen, was von Statten geht. ...“ Aua - schlag nach bei Duden! Schon wenigstens zum dritten Mal - das wäre bei uns (NRW, Abi 1977) eine 5 gewesen! Und da haben wir über den Inhalt noch gar nicht geurteilt! Hat der Autor schon mal davon gehört, daß wissenschaftliche Publikationen auch einen anderen Hintergrund als die edle, reine Wissenschaft haben können??? Hat er schon mal von bezahlten, von Auftragsgutachten gehört, wo alles drin steht und beweisen wird, was der Auftraggeber in Auftrag gibt??? Kann man als Erwachsener wirklich noch so naiv sein? Wir lernen hier exemplarisch, daß es noch genügend brave Deutsche gibt, die artig alles schlucken, was ihnen die Meinungsindustrie eintrichtert und noch ebenso artig und unkritisch hinter der (Bundes-) Fahne her laufen und meinen, das die Kanzlerin et c. einen guten Job machen. Sie werden zwar auch aufwachen, wenn das ganze vorgegaukelte Kartenhaus zusammenfällt, und das steht ja recht nah bevor, turbogeboostet von der etwas übergeschossenen Bankengier - aber wenn sie früher durchgeblickt hätten durch die ganzen Lügengebäude, wäre es nicht so weit gekommen - das ist das Erbärmliche an der Sache mit den Leichtgläubigen und denen, die sie mißbrauchen!

  1 2 3 4  

Jahrgang 1964, Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.