Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Themenpark AAAS (1): Das Heimspiel der Missionare

18.02.2011, 10:46 Uhr

Von

Während man bei einem gewöhnlichen Kongress in etwa einschätzen kann, welches Publikum zu erwarten ist, so ist man sich bei der gestern gestarteten Tagung der American Society for the Advancement of Sciences, kurz AAAS, zuweilen unsicher. Ganz und gar nicht sollte man mit einer stilistisch einheitlichen Gruppe an Forschern eines gewissen Fachgebietes rechnen. Zeitweise könnte man hingegen fast glauben, sich auf einer Tagung von Medien für Medien zu befinden: An allen Ecken und Enden des immensen Washington Convention Centers wimmelt es von Journalisten und Bloggern unterschiedlichster Nationen. Wenn man ganz genau hinsieht, vor allem an Deutschen. Das Programm hingegen ist konsequent amerikanisch.

Ein amerikanischer Jahrmarkt

Dieses Bild bestätigt sich im Gespräch: Fragt man  führende Wissenschaftler in Deutschland nach dem eingängigen Kürzel, AAAS, sprich „Triple-A  S”, können diese damit nur wenig anfangen – sobald man aber mit einem deutschen Wissenschaftsjournalisten spricht, hat man eine hohe Trefferquote, dass dieser mit dem Kürzel sogar eigene Reiseerfahrungen verknüpft.

Bild zu: Themenpark AAAS (1): Das Heimspiel der Missionare

Die Tagung, eines der größten amerikanischen, wahrscheinlich sogar immer noch eines der weltweit größten Wissenschaftlertreffen, findet alljährlich statt, in wechselnden amerikanischen Großstädten. Dieses Jahr trifft sich die Association for the Advancement of Sciences (AAAS) in Washington D.C. –  ein Heimspiel und noch dazu an einem gut erreichbaren und beliebten Tagungsort, der dieses Jahr wieder mehr Besucher anlockte als in den Vorjahren in San Diego und Chicago.

Alles PR - oder was?

Und diese veranstaltet von einer Organisation, die es sich auf die Fahnen geschrieben hat, die Wissenschaft zu fördern und damit der Gesellschaft Gutes zu tun? Wohl kaum. Man mag nicht glauben, dass diese Organisation, die zudem das weltweit geschätzte Wissenschaftsmagazin „Science” herausgibt, eine Tagung veranstaltet, um den Wissenschaftlern eine Plattform für Eigenwerbung zu bieten. Plausibler ist wohl die Erklärung, dass sich die AAAS erhofft, mit Hilfe der Presse Wissen in die breite Öffentlichkeit zu bringen.

Ein bildungspolitischer Seitenhieb

Das sonst eher unübliche Model einer Tagung soll also helfen, der Weltbevölkerung einen Zugang zu Wissen zu schaffen, das sie nie besessen oder bereits vergessen hat. Alice Huang, die Präsidentin der diesjährigen AAAS-Konferenz formulierte es drastisch: Sie fühle sich verantwortlich dafür, Wissen zu verbreiten in einem Land, in dem noch ein Viertel auf dem Bildungsstand vor Kepler und Galilei zu sein scheint. Sie zitierte eine Sozialstudie aus den Vereinigten Staaten, in der 20 bis 30 Prozent der Amerikaner noch heute der Meinung waren, dass sich die Sonne um die Erde dreht.

Man kann also gespannt sein, was in den nächsten Tagen an wissenserweiternden und -auffrischenden Vorträgen folgt. Für Gerede sorgt bereits im Voraus ein Symposium zu den moralischen Aspekten der chirurgischen Therapie von psychiatrischen Erkrankungen. Ein ähnliches Thema hatte auf einer der vorherigen AAAS-Tagungen zu einem heftigen Diskurs zwischen Forschern und den Vertretern einer rigiden Ethik geführt.

 

Veröffentlicht unter: AAAS-Konferenz, Washington, Forschung, PR

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden