Home
Planckton

Planckton

Die Wissenschaft ist ein ernstes Geschäft, aber gehört ihr deshalb das letzte Wort?

Gerüchte in der Higgsküche

| 2 Lesermeinungen

Es ist ein gut gehütetes Geheimnis. Wen man auch fragt, niemand weiß etwas genaues zu berichten. Haben die Physiker des europäischen Forschungszentrums Cern...

Es ist ein gut gehütetes Geheimnis. Wen man auch fragt, niemand weiß etwas genaues zu berichten. Haben die Physiker des europäischen Forschungszentrums Cern bei Genf weitere Hinweise auf die Existenz des Higgs-Teilchens gefunden oder hat man den noch letzten fehlenden Baustein des Standardmodells in den jüngsten Daten der Experimente CMS und Atlas sogar definitiv aufgespürt?

Entsprechende Gerüchte und sogar genaue Zahlen kursieren in den einschlägigen Blogs, unterfüttert werden die Spekulationen durch die Kurzmeldungen auf Twitter, die mittlerweile minütlich über den Bildschirm huschen. Von einer Signifikanz der Daten von vier Sigma ist da bisweilen  zu lesen – bei fünf Sigma sprechen die Physiker aber erst von einer wirklichen Entdeckung. Bei 125 GeV habe man eine resonanzartige Struktur ausgemacht, was ganz den Erwartungen für die Masse des Higgs entsprechen würde.

Auf zum Seminar nach Genf

An diesem Freitagabend verschickte das  Cern  –  wohl als Reaktion auf  den Erwartungsdruck, der  seit Tagen  auf die Cern-Wissenschaftler lastet – nun eine Pressemeldung. Diese wird viele allerdings enttäuschen, da ihr leider wenig konkretes zu entnehmen ist. Man heizt die Spekulationsmaschinerie sogar noch weiter an: „Cern wird  am 4. Juli um 9:00 Uhr  ein wissenschaftliches Seminar in Genf abhalten, auf dem man die jüngsten Daten  präsentiert.”  Man habe zwischen April und Juni nun doppelt so viele Daten gewonnen wie das ganze Jahr 2011 über und damit die Statistik erhöht.

Ein Exot im LHC?

Offenbar laufen die Auswertungen noch, denn man will  nicht verraten, ob sich die Hinweise auf das das Teilchen Gottes, wie es der Nobelpreisträger Leon Lederman einmal bezeichnete, aus dem vergangenen Jahr verdichtet haben oder sie sich wieder verflüchtigt haben, wie es schon mal der Fall war. Vielleicht ist auch ein bislang ganz unbekanntes Teilchen ins Netz der Physiker gegangen – möglicherweise gar eine exotische Variante des Higgs-Bosons. Zumindest könnte man es so interpretieren. „Es ist ein wenig  so, als wenn man in ein bekanntes  Anltitz aus weiter Ferne blickt”, gibt sich Cern-Direktor Rolf Heuer kryptisch. „Manchmal muss man näher hinschauen, will man herausbekommen, ob es dei bester Freund ist oder tatsächlich der Zwilling des besten Freundes”.

Die Wissenschaftler am  Cern haben  gelernt, wie sie im  Internetzeitalter  Blogger und Twitterfreunde bei Laune halten, die sich an kein Embargo halten und am liebsten lles schon Vorfeld ausplaudern würden, bevor das  seriöse Ergebnis vorliegt. Man gießt in Genf einfach noch ein wenig mehr Öl ins Feuer.

Man darf also weiterhin  fleißig darüber spekulieren, was man am Cern gesichtet hat.  Am 4. Juli wird man näheres wissen. Die Veranstaltung kann man live im Internet verfolgen, auf www.webcast.cern.ch. Bis dahin gilt: Nicht irre machen lassen.

0

2 Lesermeinungen

  1. Eine echte Zumutung, dass man...
    Eine echte Zumutung, dass man hier zwar Kommentare eingeben kann, diese aber nie freigeschaltet werden.
    Mit solchem schafft man ein positives Klima mit vorzüglicher Leserbindung!!

  2. Ach so spannend dass sogar der...
    Ach so spannend dass sogar der erfahrene Blogger Tippfehlern erliegt und keine funktionierenden Links liefert.

Kommentare sind deaktiviert.