Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (18)
 

Wer kümmert sich um die Kranken? Begegnungen im System

19.07.2013, 14:00 Uhr  ·  Stundenlange Weinkrämpfe bis der Krankenpfleger kommt. Ein Einzelfall? Alltag? Wie die Mängel beseitigen? Der Wissenschaftsrat empfiehlt: Schickt die Pflegekräfte zum Studium. Eine Lösung, nur: für wen?

Von

Gibt es in diesem Land etwas Abschreckenderes, etwas Undurchdringlicheres, von dem behauptet wird, System zu haben, als unser Pflegefall Nummer eins: das  Gesundheitssystem? Der Direktor einer Klinik am Frankfurter Uniklinikum hat mir dieser Tagen ein vielseitiges Manuskript mit seiner Sicht von der täglichen Geldverschwendung in einem vollkommen überbürokratisierten und überdimensionierten Apparat zugeschickt, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen müsste. Der Hinweis, dass das wohl alles stimmen mag, aber eigentlich nicht neu sei, leuchtete ihm auf Anhieb ein. Jeder weiß: In diesem System gibt es seit Jahren so viele Baustellen, dass die Gesundheitsreformatoren nie fürchten müssen, arbeitslos zu werden. Und manchmal kommt man dann auf diese Baustellen und erlebt hautnah, was jeden Tag vermutlich Tausende Patienten schlucken müssen an bitterer Medizin, die von den Dauersanierern immer wieder neu angerührt wird.

© Joachim Müller-Jung 

Von einer solchen Baustellenvisite ist hier zu berichten, von der Pflege- und Betreuungsbaustelle. Genau genommen von zwei Besuchen auf der gleichen Baustelle. Einer davon hatte einen schlimmen Anlass. Meine Tante M. war in Heidelberg-Schlierbach in einen Autounfall verwickelt. Auf einer zweispurigen Bundesstraße, die am Neckar entlang führt, war sie mit einem anderen Wagen frontal zusammen gerast. Der Unfall ereignete sich quasi gegenüber der Orthopädischen Universitätsklinik in Schlierbach. Totalschaden, Hubschraubereinsatz, Notoperation an der Wirbelsäule, komplizierter Brustbeinbruch – das volle unfallchirurgische Programm folgte. Sie landete schließlich, wie es der Zufall wollte, tatsächlich in der Orthopädie, und zwar im „Wielandheim“-Bau, dem 1929 als „Landeskrüppelheim“ eingeweihten Komplex, der aus der Schlierbacher Klinik für Kriegsverletzte endgültig eine „Orthopädische Vollanstalt“ machte.

© Joachim Müller-JungUniversitätsklinikum Heidelberg, Department Orthopädie, Unfallchirurgie und Paraplegiologie in Schlierbach

Man muss sich das malerische Klinikanwesen  im Neckartal vorstellen wie ein Prunkstück aus den Klosterarchitekturen des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts. Herrlich zwischen den grünen Hügeln kurz hinter Heidelberg gelegen und um die Gebäude herum ein großzügiger Skulpturen- und Landschaftspark, in dem auch die gröbsten Stahlkunstwerke noch wie massive Naturschönheiten wirken. Eine umwerfende Kulisse. Der erste Abend und die Nacht in dem Dreibettzimmer auf Station J3 wird ihr allerdings nicht etwa deshalb lange in Erinnerung bleiben. Und auch nicht etwa, weil sie durch das offene Fenster tatsächlich den Blick zum Neckarufer und damit auch auf ihre Unfallstelle frei hatte. Nein, an diese Nacht wird sie sich erinnern, weil sie, die sonst durch nichts aus der Ruhe zu bringen ist, eine fast schon traumatisierende Verzweiflung erfasste.  Durch die offenen Fenster blies ein scharfer Wind, und in ihrem Bett liegend quälte sie zu den aufsteigenden Depressionen und den elenden Schmerzen noch die zusätzliche Sorge, eine Lungenentzündung zu bekommen. M. klingelte also. Die beiden Bettnachbarinnen waren so unbeweglich wie sie, eine 75jährige ist seit Wochen mit wundgelegenem Rücken ans Bett gefesselt.  Dreieinhalb Stunden dauerte ihr Kampf mit sich und dem Gefühl, ausgeliefert zu sein.  Dann kam der Pfleger die Tür herein. Der Mann bedauerte sehr, aber er sei halt die einzige Pflegekraft weit und breit und ständig auf Achse gewesen in dieser Nacht.

© Joachim Müller-JungSkulpturenpark vor dem “Wielandheim”

Paradoxerweise liegt das Krankenzimmer direkt gegenüber dem „Pflegestützpunkt“. Um die Ecke  hängt neben der Portraitsammlung des Stationspersonals eine Urkunde an der Wand: In der TK-Patientenbefragung 2008 gab’s für die Uniklinik in fünf Qualitätskriterien „überdurchschnittliche Ergebnisse“, unter anderem auch für die medizinisch-pflegerische Versorgung.

Papier ist geduldig. Was kein Vorwurf an die Schwestern und Pfleger ist. Eine von ihnen, die ich nach der nächtlichen Krise um einen Rollstuhl bat, fragte ich nach den fehlenden Fußstützen am Rollstuhl. Sie antwortete, leicht frustriert: „Geht nicht. Hier gibt es keinen einzigen vernünftigen Rollstuhl, entweder sind sie platt oder es fehlt ständig irgendwas.“

Dafür gibt es draußen große Kunst und die Fassaden der Klinik wirken frisch gestrichen.

Die schönste Umgebung taugt nichts, wenn im Haus die Verzweiflung wohnt. Auch das ist eine der traurigen Lehren, die man im Tagebuch unserer Gesundheitssystem-Reformatoren unterbringen könnte. Wie gesagt: Man sollte nicht verallgemeinern, aber es sind Symptome – gravierende Mängel und immer wieder eben auch unerhörte Zumutungen. Solche, die auch dort vorkommen, wo die bundesweit erste Direktorin einer Universitätsklinik, Irmtraud Gürkan, seit einigen Jahren das Sagen über die kaufmännischen Angelegenheiten hat – und, wie man bei ihren Vorträgen immer wieder leicht heraushört, systematisch den wirtschaftlichen Erfolg des Heidelberger Uniklinikums vorantreibt. Die Etablierung des Wettbewerbs im Gesundheitswesen ist das wesentliche Ergebnisse der großen Gesundheitsreformrunden, so hat es der Wissenschaftsrat im vergangenen Jahr explizit festgestellt. Und Wettbewerb, Kostenstrukturen und damit Spardruck, bestimmen die Bedarfsplanung der Kliniken.

© Joachim Müller-JungInnenhof

Womit ich bei dem zweiten Baustellenbesuch angekommen wäre, der im Lichte der Erfahrungen in Schlierbach einen zustätzlichen, unpassenden Beigemschmack bekommen hat. Ich war also beim Wissenschaftsrat in Köln zu Gast, der sich das Thema Akademisierung der Gesundheitsberufe auf die Fahne geschrieben hat. Vor knapp einem Jahr hat der Rat, der im Auftrag der Bundesregierung und der Länder regelmäßig die Forschungslandschaft begutachtet und Vorschläge zur Weiterentwicklung macht, ein, sagen wir: bemerkenswertes Konzept für die Zukunft der Pflegeberufe vorgelegt. Die „Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen imGesundheitswesen“  laufen darauf hinaus, dass Pflegekräfte künftig -  zu einem immer größer werdenden Teil – an Hochschulen in einer Art Bachelor-Studiengang ausgebildet werden. Wer sich um die Gesundheit der anderen kümmert soll studieren, und zwar nicht, um den Arzt zu ersetzen, was bei Narkosespezialisten schon seit Jahren für große Debatten sorgt, sondern um die Mediziner zu entlasten und mit der immer komplexeren Hightechmedizin – Stichwort: Digitalisierung und E-Health – künftig klar zu kommen. Delegation statt Substitution, lautet die Devise des Wissenschaftsrates (mehr dazu im Jahresbericht 2012  des WR, Seite 37 ff). Und nicht nur er hält es für wünschenswert, die Attraktivität und das Ansehen der Gesundheitsberufe allgemein zu steigern. In Holland und Schweden gibt es die akademisierten Pflegerinnen und Pfleger jedenfalls schon.

© Joachim Müller-JungEmpfangshalle

Im Blick hat der Wissenschaftsrat nicht nur die Kranken- und Altenpflege, sondern auch die Therapeutenberufe,also Physio- und Ergotherapeuten, Logopäden und schließlich auch Hebammen und sogenannte Entbindungspfleger (Und warum nicht bald auch die Medizinisch-technischen Assistenten?). Der Plan wird natürlich auch gerne unter dem Label Professionalisierung gelesen, was dann auch prompt dazu geführt hat, dass nicht nur Hochschulverband und Bundesärztekammer protestierten gegen die Akademisierungsoffensive, sondern auch die Berufsverbände, die eine Diskriminierung der etablierten und mehrheitlich älteren Pfleger befürchten. Was auch mit einigem Recht behauptet werden darf. Denn dass herkömmlich ausgebildete Pfleger minder qualifiziert wären und generell schlechte Arbeit abliefern, lässt sich empirisch ja kaum belegen – jedenfalls nicht, sofern das Umfeld stimmt und die Arbeitsbedingungen. Der Nachtpfleger in der Heidelberger Orthopädie war ja nicht unqualifiziert oder unwillig, im Gegenteil. Er konnte sich nur halt nicht zerteilen.

© Joachim Müller-JungOrthopädie Station J3

Das bringt mich auf die Versorgungslücken im Pflegebereich, die der Wissenschaftsrat ja auch sieht. Überalterung, Multimorbidität der Alten, Pflegebedürftigkeit – viele Bevölkerungs- und Gesundheitsindikatoren weisen auf den steigenden Bedarf hin. „Für die Zukunft kann nicht ausgeschlossen werden, dass ein möglicher künftiger Mehrbedarf an Versorgungsleistungen führen könnte“, schreibt auch der Rat.  Und für die Gegenwart? Da möchten die wissenschaftlichen Gutachter doch den „generellen Pflegekräftemangel“ relativiert sehen. Die Zahl der Pflegekräfte im vollstationären Bereich der Kliniken sei zwar von 396.000 im Jahr 2000 auf 382.000 zehn Jahre später gesunken. Von einem Personalmangel wolle man aber nicht sprechen. Fakt ist allerdings, und auch das ist in der Empfehlung des Rates nachzulesen: Allein die Zahl der Pflegebedürftigen im Land ist in dieser Zeit um 15 Prozent auf 2,3 Millionen gestiegen. Und soll dieser weiter wachsende Mehrbedarf  mit Pflegern gedeckt werden, deren Ausbildung nicht nur besser, sondern auch teurer wird, und die als „Delegierte“ des Arztes auch sicher mehr verdienen wollen?

Man könnte also, wenn man die Zukunft akademisierter Pflegeberufe ins Auge fasst, die Forderung nach einer Qualitätssteigerung nicht nur als mutigen, sondern auch als waghalsigen Plan bezeichnen. Der Hochschulapparat müsste aufgerüstet, zusätzliche Lehr- und Forschungsbudgets eingeplant werden. Das kann man diskutieren. Andererseits fragt der Patient: Kann es sein, dass die Debatte über ein Pflegestudium und die Qualifizierungshöhe des Personals von den eigentlichen Mängeln, der konkreten und sich zuspitzenden Unterversorgung, ablenkt?

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (84) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (18)
Sortieren nach
7 Nina Walter 31.07.2013, 13:59 Uhr

Hauptsache, man sart am Personal.

Sämtliche Ideen, die stationäre Versorgung zu verbessern, kommen von Menschen, die nicht oder - noch besser - nie in der Pflege gearbeitet haben.
Das aktuelle Problem ist nicht primär jenes, dass die Pflegekräfte nicht qualifiziert genug sind, sondern die Tatsache, dass es anhand der Arbeitsmenge zu einer Überforderung kommt, gleichzeitig inhaltlich aber eher eine Unterforderung vorliegt.
Die Idee, den Pflegeberuf zu akademisieren, ist damit meiner Meinung nach völlig schwachsinnig: es besteht bereits ein Mangel an Pflegekräften, welcher sich durch eine Erhöhung der schulischen Anforderung eher verschlimmern als verbessern wird. Denn: wer, der genug im Kopf hat, will denn schon ein Studium für einen beruf aufnehmen, der das Sozialleben massiv einschränkt, nicht gut vergütet wird und in dem er letzten Endes immer nur eines macht, nämlich dem Arzt zuarbeiten? Weitere Delegationen sind daher einfac h nur unangemessen, das Arbeitspensum ist bereits groß genug, zumal es deswegen Pflegekraft heisst, weil Pflege ein Kernpunkt der Arbeit ist.
Man kann es drehen und wenden wie man will, das einzige wirkliche hilfeiche ist, mehr Pflegekräfte anzustellen und nicht an dieser Stelle zu sparen. Die Krankenhäuser fordern es regelrecht heraus, dass Patienten zu schaden kommen (so wie es jener Tante hier passiert ist) und ihnen die Mitarbeiter aufgrund Burnout und Depression abhanden kommen - wer erträgt es schon auf lange Sicht, einen Beruf auszuüben, der einen körperlich kaputt macht und bei dem nach jeder Schicht nur der Gedanke bleibt, dass man selber nie gepflegt werden will?

2 Sepp Hammer 25.07.2013, 18:24 Uhr

Nur Aberglaube unterstellt, dass

ein Studium Pflichtbewusstsein und praktische Fertigkeiten steigern könnte!
Es kommt auf die Prägung im Elternhaus an.

10 Sven Raubel 21.07.2013, 22:39 Uhr

Großbritannien macht es vor

In Großbritannien hat man schon ein paar Jahre mehr Erfahrung mit der Akademisierung der Pflegeberufe. Die so zu einer höheren Qualifikation gelangten Pfleger fühlen sich für das Kern-Geschäft der Pflege - die Arbeit am Patienten- / Altenbett, das Waschen, Anziehen, Essen anreichen, Verbände wechseln - überqualifiziert und nicht mehr zuständig.
Man könnte auch behaupten, einige diese Pfleger haben mit all dem Mehrwissen einfach keine Lust mehr auf die mitunter anstrengende Pflegearbeit am Patienten.

Sie sitzen jetzt lieber am Schreibtisch oder halten einen Power-Point-Vortrag und delegieren die Pflege an die weniger akademisierten Pfleger. Insgesamt sind in GB auf die Art und Weise in den letzten Jahren ca. 10% aller Pflegenden nach Durchlaufen eines Pflegestudiums der eigentlichen Pflege verloren gegangen.

1 joachim tarasenko 21.07.2013, 08:08 Uhr

Gewollt ist das, sowas nennt sich noch sozial

Kein Wunder, die Alten mumifizieren lieber zuhause, als in so ein Ding gehen zu müssen.

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

11 joachim tarasenko 21.07.2013, 08:06 Uhr

Reden wir hier von D? Ja, das tun wir offensichtlich.

Skandalös und doch Normalität in diesem System. Diese "Pflege", (Folter) ist sowas von teuer und die Betreiber dieser Verwahranstalten machen riesige Profite. Nicht mal einem Hund möchte man zumuten was in diesem Bericht steht. Da fällt einem Asien ein, thailändische Häuser, in denen Patienten liebevoll und aufopferungsvoll gepflegt werden zu Löhnen, welche beide Seiten erfreuen.Bevor ich in so ein KZ gehe fliege ich lieber dorthin. Für 3-5000 Euro im Monat lebe ich in Asien wie ein Fürst. Da werd ich nicht ans Bett gefesselt und liege wund. Komisch ist das nicht mehr, das hat meiner Ansicht nach Tradition. Ausbeutung bis man tot ist. Von der Wiege bis zur Bahre. Wir müssen uns nicht mehr um Russland Gedanken machen, oder Nordkorea. Wir sollten erst mal hier unsre Arbeit machen.

13 Reinhard Schmidt 21.07.2013, 02:25 Uhr

Bei vorhandener Überqualifikation ist höhere Qualifikation sicher die Lösung

Höhere Qualifikation ist das Allheilmittel in Deutschland. Eine höhere Qualifikation bewirkt nur dann eine Verbesserung, wenn sie praxisgerecht und notwendig ist. Pflegekräfte müssen nicht die Arbeit eines Facharztes ausführen. Bei meinen Krankenhausaufenthalten konnte ich feststellen, das Krankenschwestern hauptsächlich mit Essen austeilen beschäftigt sind. Das Pflegepersonal hat eine gute Ausbildung und ist in der Regel für die anfallenden Arbeiten überqualifiziert. Was soll da eine Höherqualifizierung? Ich bin zweimal die Woche im Pflegeheim und auch hier ist das Personal den Aufgaben voll gewachsen. Es fehlt nicht an Qualifikation, sondern an Personal. Seid ich oft in Krankenhaus und Pflegeheim zu tun habe, frage ich mich, wer auf den verantwortungslosen Gedanken gekommen ist mit dem Wehrdienst auch gleich jeden Dienst abzuschaffen. Die Arbeit der Zivis hat in der Regel gut funktioniert und würde die Situation in Krankenhaus und Pflegeheim entschärfen. Es ist auch durchaus positiv wenn Jugendliche lernen sich für das Gemeinwohl einzusetzen. Sicher wird man so effektiv wie möglich arbeiten. Die Kostensparerei nach Schema F ist aber verhängnisvoll. Sie schadet nicht nur dem Patienten, sondern auch dem Pflegepersonal. Dieses ist immer weniger Mensch und immer mehr Kostenfaktor. Dies bleibt natürlich nicht ohne Auswirkung auf die Motivation, d.h. Kostensparen führt zu weniger Leistung und damit zu höherem Personalbedarf, womit sich der Kreis schließt. Man übersieht, dass 3 motivierte Mitarbeiter mehr arbeiten als 5 Kostenfaktoren. Mit Pflegepersonal, dass man nicht demotiviert und viel weniger Bürokratie könnte man mehr Kosten sparen als mit der offiziellen Kostensparerei.

30 Wolfgang Wurtz 20.07.2013, 17:03 Uhr

Ein Quatsch: "Schickt die Pflegekräfte zum Studium."

Vor 40 jahren hat man den Volksschullehrern statt einer zweijährigen Pädagogischen Hochschule (PH) ein Vollstudium an der Universität aufgezwungen. Und? Hat es etwas gebracht? Nach meinem Eindruck nicht. Die Lehrer sind genervt und erleben mit 50 ihren Burn-out, nicht wegen der unbotmäßigen Schüler sondern wegen der unsinnigen Anforderungen, welche die Kultusministerien zum Beweis ihrer Übermacht in schikanöser Weise an sie stellen.
Seit Jahren heißt es nicht mehr Kindergärtnerinnen sondern Erzieherinnen. Hat dies die Betreuung der Kinder besser, stressfreier oder humaner gemacht? MeinEindruck ist; nein. Wir brauchen nicht die studierte Erzieherin, wir brauchen nervenstarke, den Kindern zugewandte junge und auch ältere Frauen, welche diesen Beruf nur ien paar Jahre ausüben, denn dann verlieren sie im Allgemeinen die Lust daran.
Und nun sollen sogar die Pflegkräfte studieren! Wir brauchen nur mehr Pflegekräfte mit tendenziell kürzerer Arbeitszeit, dann würden die gelegentlich auftretenden Skandale, die aus Überforderung entstehen, sicherlich weniger werden. Wir brauchen auch hier nicht Akademiker in der Pflege sondern geduldige, ausdauernde, freundliche, gütige, den Patienten zugetane Menschen. Das fachlich Wichtige können sie sich in wenigen Wochen auch ohne große Ausbildung von den KollegInnen abschauen.

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

19 Karin Liedtke 20.07.2013, 13:52 Uhr

Eine Klinik kann man nicht führen als wäre...

Eine Klinik kann man nicht führen als wäre sie ein Betrieb wie ein Autozulieferer oder ein Einzelhandel.Genau dies wird aber mittlerweile gemacht mit den hier beschriebenen "Resultaten".Ich wünsche keinem das zu erleben,es ist menschenunwürdig.
Meine Meinung:Neben hochqualifiziertem Pflegepersonal braucht man auch Personal für einfache Arbeiten wie z.b. Hilfe beim Essen und Trinken,beim Aufstehen,Waschen usw.
Kein Geld? langfristig rechnet es sich-kurzfristig nicht.
Wer keinen Angehörigen hat der ihm physisch und psychisch zur Seite steht ist verraten und verkauft!

9 Kasper Raber 20.07.2013, 12:27 Uhr

Ökonomisierung der Medizin

Sicherlich ist es falsch, wenn einzelne Personen im Gesundheitssystem Mio-Beträge mit nach Hause nehmen und die einfache Pflegekraft kein vernünftiges Gehalt bekommt. Zumindest dies wird teilweise durch die Ankunft der BWLer im Gesundheitssystem verändert.
Trotzdem ist ein Krankenhaus keine Fabrik, die Autos o.ä. herstellt und auf die man die Prinzipien der Marktwirtschaft 1:1 übertragen kann. Das ganze System wird durch UNSERE Beiträge finanziert. Insofern sollte man den ökonomischen Druck rausnehmen und eine gerechte Verteilung der Gehälter fördern. Dann gäbe es mehr Geld für Personal und Sachleistungen. Es ist auch keineswegs so, dass Kliniken in Schweden oder Dänemark dazu verdonnert sind maximalen Gewinn zu machen. Eine Unsitte.
Eine Akademisierung ist zwar eine Aufwertung des Pflegeberufs aber meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig. Mehr Spezialausbildung, die auch die selbstständige Gabe von Schmerzmitteln (unter Kenntnis des Krankheitsbildes, der Kontraindikationen etc), Blutabnahmen, Legen von i.v. Zugänge, Verbandswechsel ermöglichen, wären sinnvoll.
Letztendlich muss man zugeben, dass Krankenversorgung sehr personalaufwendig ist. Das Personal gehört aber nicht in die Verwaltung, die von 8-4 arbeitet, sondern in die Krankenversorgung. Meiner Erfahrung nach gibt es in unseren Nachbarländern wie Frankreich, NL, Dänemark, Schweiz deutlich mehr Pflege- und ärztliches Personal auf den Krankenstationen. Nur hier füllen einige BWLer ein anderes Säckle mit diesem Geld.

10 Walter Naggl 20.07.2013, 11:22 Uhr

So weit so theoretisch

Was der Wissenschaftsrat empfiehlt ist mal wieder an der Wirklichkeit vorbei. (Ich habe lange Jahre einen wissenschaftlichen Beruf ausgeübt und weiß wovon ich rede). Fakt ist, daß vielfach wegen Kräftemangel Ärzte und Pfleger aus Osteuropa eingesetzt werden bei denen man schon froh sein kann, wenn sie halbwegs wissen, was die Patienten wollen. Neuerdings kommen auch Kräfte aus China zum Einsatz. Mir scheint, der entscheidende Punkt ist wie in Privatunternehmen auch die Leitung des Heimes. Eine geriatrische Klinik am Simsee habe ich stets in depressiver Stimmung verlassen. In einer Reha-Klinik im Tal der Tiroler Ache ist das Personal so freundlich im Umgang mit Patienten, wie ich es nicht für möglich gehalten habe. Was von oben her kommt bzw. nicht kommt, zieht sich durch bis unten.

  1 2  

Jahrgang 1964, Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.