Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (8)
 

Der breite Trampelpfad nach Arkadien

12.04.2009, 13:40 Uhr  ·  Heute beschäftigen wir uns mit dem Grandtouristen protestantischer, insbesondere englischer Prägung und seiner Begegnung mit der fremden, katholischen Kultur. Desweiteren geht es um den schädlichen Einfluß kontinentaler Mode und um italienische Bausubstanz als stilistischer Steinbruch für englische Landsitze.

Von

“No!” exclaimed Mr. Emerson, in much too loud a voice for church. “Remember nothing of the sort! Built by faith indeed! That simply means the workmen weren’t paid properly. And as for the frescoes, I see no truth in them. Look at that fat man in blue! He must weigh as much as I do, and he is shooting into the sky like an air balloon.”
E. M. Forster: A Room with a View

Interessant kann es sein, als Anglist durch italienische Kirchen zu wandern. Da deutet man auf ein eine bemalte Gewölberippe und denkt sich, ach, da hat der Morris sein Tapetenmuster her. Oder man steht vor einer kleinen Seitenkapelle und staunt: Sieht aus wie das Treppenhaus, das William Kent für Hampton Court entworfen hat.

Bild zu: Der breite Trampelpfad nach Arkadien

Italien war lange so etwas wie ein Musterbuch für englische Landsitze, aus dem man sich nach Belieben bedienen konnte. “Vitruvius Britannicus” hieß die Bibel aller klassisch orientierten Architekten. Wer sich für die Baukunst interessierte, den schickte man deshalb zuerst einmal auf Studienreise in den Süden, um das im Original kennenzulernen, was er später in England nachahmen und weiterentwickeln sollte. So erging es auch dem jungen Architekten William Kent, der sich besonders für Palladiovillen begeisterte und, zurück in England, den Palladianismus populär machte. (Erfunden hat er ihn nicht, diese Ehre muß man Inigo Jones lassen.) Das ist so etwas wie der englische Sonderweg um den Rokoko herum, der auf der Insel als viel zu französisch galt. Und “französisch” war ungefähr gleichzusetzen mit dekadent, absolutistisch und verkommen.

Italien hingegen! Da wollten alle hin, die es sich leisten konnten, denn wenn schon in ein katholisches Land, dann wenigstens in dieses. Reisen bildet ja auf vielfältige Weise, das hat man in England früh erkannt, und zu den Lektionen gehörte kulturelles Verständnis, Sozialkompetenz, politische Bildung und moralische Festigung. All das konnte man auf dem Continent lernen, wenn man es richtig anstellte.

Manchmal ging das auch entsetzlich schief, wie man an einigen jungen Herren sehen konnte: Die kleideten sich fürderhin in einem für englische Verhältnisse gnadenlos übertriebenen, italienischen Stil, man nannte sie Macaroni. Das war natürlich nicht Sinn der Sache, daß man schrille ausländische Moden in seine Heimat mitnahm. Schrilles besichtigt man, vergewissert sich innerlich seiner Englishness und kehrt zurück in der Gewißheit, fortan über die Erfahrung des Fremden seine nationale Identität gefestigt zu haben.

Bild zu: Der breite Trampelpfad nach Arkadien

Wer einmal in Arkadien war, geht ungern von dort weg. Daher war es nur folgerichtig, seinen englischen Landsitz mit arkadisch anmutendem Gelände zu umgeben, mit Tempelchen, Brücken und Grotten. Der englische Landschaftsgarten, so wird immer gern gespottet, ist eigentlich die einzige originäre künstlerische Leistung, die die Engländer zustande gebracht haben – mit William Kent als wichtigstem Wegbereiter. Aber das, wovon er inspiriert ist, ist die Reiselust, ist die fremde Landschaft, der Süden. Das ist eine kulturelle Substanz, auf die sich die gesamte Oberschicht einigen konnte und die sie unterschied von denen, die sich die Reise nicht leisten konnten. Oder von stillosen Neureichen ohne Sinn für klassische Bildung. Die Kenntnis Italiens war auch Distinktionsmerkmal.

Ausgerechnet das katholische Italien mit Umweg über das heidnische Altertum hielt also Einzug in die grundvernünftige, nüchterne Welt der englischen Countryside und wurde zum beherrschenden Stil. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts, dann bekam die Gotik wieder Oberwasser. Aber die Engländer, so wird immer gern gespottet, haben ja nie wirklich aufgehört mit der Gotik. Und ist die nicht eigentlich eine grundkatholische Angelegenheit? 

Bild zu: Der breite Trampelpfad nach Arkadien

Damit wären wir bei den Viktorianern angekommen, bei John Ruskin und, etwas später, bei William Morris. Ruskin bezeichnet die heidnische klassische Architektur als standardisiert und unmoralisch, der Gotik hingegen attestiert er gemeinschaftsstiftende Qualitäten. Diese Bauhüttenromantik findet er auch in Italien, vor allem in Venedig verwirklicht. Auch Morris studiert die Baukunst Kontinentaleuropas gründlich, er sympathisiert mit der Anglo-Katholischen Bewegung, die die anglikanische Kirche reformieren will, er erhebt die Hochgotik zur höchsten Bauform und das Handwerk zum Gegenentwurf maschinengefertigter Industrieprodukte.

Immer wieder ist es Italien, immer wieder sind es Aspekte der italienischen Geschichte, die im Norden Europas als Gegenmodelle herhalten müssen. Und immer wieder zieht es Reisende nach Süden, um dort zu finden, was der Norden nicht leistet. Man pickt sich das heraus, was einem gerade in die Ideologie paßt, das Land ist groß und die Kulturgeschichte überreich. Wer heute dort reist, der sieht nicht nur das fremde Land, der sieht auch die Spuren, die es in der eigenen Kultur hinterlassen hat. Tapetenmuster zum Beispiel, oder Treppenhäuser.

 

Veröffentlicht unter: Tradition, Architektur, UK, Romreise

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (8)
Sortieren nach
0 Ju Honisch 12.04.2009, 22:10 Uhr

Tja, die Engländer haben sich...

Tja, die Engländer haben sich die italienische Architektur ins Land geholt. Und wir? - Die Pizza.

0 fraudiener 12.04.2009, 22:23 Uhr

Oh, nichts gegen Pizza! Nicht...

Oh, nichts gegen Pizza! Nicht einmal etwas gegen Latte Macchiato, wenn er, wie in Frankfurt oft üblich, aus dem Gerippten getrunken wird. – Aber von hier aus gesehen lag Frankreich näher, geographisch wie kulturell.

0 Till Busse 13.04.2009, 09:53 Uhr

Schauen Sie sich mal in...

Schauen Sie sich mal in München auf der Ludwigstraße um oder in Berlin auf der Museumsinsel oder in Sanssouci, dann sehen Sie, dass die Deutschen sehr viel mehr als Pizza aus Italien importiert haben ....

Da ist es fast ein - mit...

Da ist es fast ein - mit leichter Ironie - geschlossener Kreis, daß mit Alessandro Galilei ein Mann die Barockfassade von St. Johannes im Lateran geschaffen hat, der einst seine Ausbildung beim seinerzeitigen britischen Stararchitekten Christopher Wren erhalten hatte.

0 Christoph 13.04.2009, 16:34 Uhr

Sehr richtig Herr Busse, ich...

Sehr richtig Herr Busse, ich möchte der Liste italienischer Architektur in Deutschland aber noch Passau hinzufügen. Ein großes Kompliment an Andrea Diener und Don Alphonso Ihre Blogs aus Italien waren und sind hervorragend. Chapeau!

0 fraudiener 13.04.2009, 16:57 Uhr

Maternus, das führt...

Maternus, das führt sämtliche Überlegungen hinsichtlich Leitkulturen aufs wunderschönste ad absurdum. Einflüsse, Till Busse, gab es immer wieder von sämtlichen Seiten (und im südlichen Deutschland natürlich aus Italien). Aber der Palladianismus ist schon ein in Europa einmaliger Sonderweg, der mit einer sehr planvollen Bereisung Italiens durch die englische Oberschicht einherging. Und von geographischer Nähe kann da jetzt eher keine Rede sein.

0 fraudiener 13.04.2009, 17:05 Uhr

Christoph, vielen Dank!...

Christoph, vielen Dank! Schön, daß es Ihnen gefällt. – Leider ist die Reisebibliothek eher schmal und die Barchetta ohnehin schon hoffnungslos überladen, so daß wir keine enzyklopädische Vollständigkeit in unseren Beiträgen liefern konnten. Ohne sein Bücherregal fühlt man sich ja immer ein bißchen amputiert. Aber wenn wir zum Vervollständigen und zur Diskussion anregen, so ist das wunderbar. Insofern Danke für alle sachdienlichen Hinweise.

0 kampfstrampler 13.04.2009, 17:58 Uhr

Ein kleines Satyrspiel zum...

Ein kleines Satyrspiel zum Ende von Arkadien - oder: Wie ärgert man eine Frankfurterin auf den Spuren des erzkatholischen Totenkults?! Natürlich mit "Offenbach"! Also denn, Hans Styx: "Als ich einst Prinz war von Arkadien, lebt' ich in Reichtum, Glanz und Pracht. Alles ging jedoch zum Teufel, indes daß man mich umgebracht ... Als ich einst Prinz war von Arkadien, hätt' ich Sie zur Prinzess' gemacht. Jetzt bin ich nur mein eig'ner Schatten, indem dass man mich umgebracht". (Hat leider seine Berechtigung: Einiges vom Nachlass des jüdischen Kölners Jacques Offenbach liegt jetzt im U-Bahn-Loch, vormals Historisches Stadtarchiv zu Köln, in der Severinstraße).

Redakteurin im Reiseblatt der F.A.Z.