Stützen der Gesellschaft

Stützen der Gesellschaft

Leben, Bildung, Torten und sozialunverträgliches Spätableben unter Stuck und Kronleuchtern.

Konservatives Denken von Guttenberg bis Fukushima

| 357 Lesermeinungen

Es sind bittere Zeiten für Konservative: Zuerst wurde aus dem Führer, der Lichtgestalt ein windiger Plagiator, der auch noch dreist in die Kamera log. Und jetzt kommt neben dem Strom aus der Atomsteckdose auch noch die Nuklearwolke aus einem sicher geglaubten, westlichen Atomkraftwerk, und zwar gleich mehrfach. Weil man sich auf nichts mehr verlassen kann, müssen jetzt neue, verlässliche Werte her, an denen man sich, in höchster Not und moralisch wieder überlegen, festhalten kann.

Am 30. Mai ist da Woidundagang, Leid fressds ois zsam, mia lem nimma lang
(trad.)

Ich bin mit meinen Eltern gern in die Schwammerl gegangen. Das war immer ein wenig riskant, weil auch immer mal ein ungeniessbarer Pilz dabei sein komnte, der eine Pilzsauce für Semmelknödel ruinierte. Und man konnte nie wissen, ob nicht vielleicht ein grüner Knollenblätterpilz entfernte Verwandte schlagartig reich und glücklich machen würde. Nachdem ich das hier aber schreibe, hat mein Vater aber immer gut aufgepasst. Einmal ist er in ein Wespennest getreten, das war für ihn, meinen Onkel und mich weniger schön, da sind wir dann sehr schnell durch den Wald gerannt.

Bild zu: Konservatives Denken von Guttenberg bis Fukushima

Gerannt bin ich auch im Wald von Wackersdorf. Oben waren die Helikopter, hinten die Polizei und dazwischen das Tränengas. Relativ betrachtet war Wackersdorf unerfreulicher als das Wespennest, aber beides hing zusammen: Ich war in Wackersdorf, weil nach Tschernobyl vollkommen klar war, dass ich nie wieder würde in die Schwammerl gehen können. Keine Wespen mehr, aber auch keine frischen Steinpilze und Recherl. Recherl, das muss ich einfach sagen, haben nie wieder so geschmeckt wie damals, als wir sie in den Jurahöhen gefunden haben. Die Antworten meiner bayerischen Landesregierung auf meine Auffassung, dass eine WAA nicht so toll ist, trugen Namen wie „Gummischrotgeschosse“ und „Blendschockgranaten“. So war das damals im Rechtsstaat Bayern, der unbedingt in der Oberpfalz eine WAA haben wollte, als Tschernobyl schon explodiert war. „Terroristensicher“ wurde das Gelände ausgebaut, eine Festung, ein Staat im Staat.

Daheim gab es welche, die fanden es richtig, dort trotzdem hin zu fahren. Und andere fanden es idiotisch. Die Debatte für oder gegen Kernkraftwerke, für oder gegen die WAA wurde damals mit einer Härte ausgetragen, die man sich heute nicht mehr vorstellen kann. Sie spaltete das Land und selbst die Konservativen. Die einen wollten die Schöpfung bewahren, die anderen wollten sie bewahren, indem sie den sichersten Strom aus der sichersten Technologie gewannen, bis es etwas Besseres geben würde. Und es würde keinesfalls 250.000 Jahre dauern, da waren sie sich sicher, in jenen späten Tagen der 80er Jahre.

Bild zu: Konservatives Denken von Guttenberg bis Fukushima

Natürlich gab es auch eine schlüssige Pro-Atom-Erklärung dafür, dass wir alle, Konservative wie Konservative, nicht mehr konservativ in die Schwammerl oder auf die Jagd gehen konnten. An der Technologie und der Bewahrung der Schöpfung sei nichts auszusetzen, nur an den Russen, da hätte man etwas zu bemängeln, sehr viel sogar: Kein Wunder, dass bei denen die Kernkraftwerke durchgehen, weil sie eben nicht vorsichtig und sauber arbeiten, weil der Kommunisus eine gottlose Bedrohung ist, menschenverachtend, da müsse man nur mal den Grossonkel Hans fragen, der war in Kriegsgefangenschaft – so sei er, der Russ. Und so waren sie, die real existierenden Konservativen bei uns daheim. Tschernobyl war kein Versagen der Kernenergie, sondern ein Versagen des Kommunismus. Westlich-kapitalistische Kernkraftwerke „in jüdisch-christlicher Wertetradition des Abendlandes“, hätte man bis Freitag fast sagen können, fliegen nicht in die Luft.

Natürlich gab es auch im Westen Störfälle, aber der Kommunismus, der Osten, die weniger zivilisierte, weniger konservative Welt war klar in Führung gegangen. So konnte man sich trotz Katastrophe auf den Standpunkt zurückziehen, dass es ein Problem unterschiedlicher Weltanschauungen sei, und bei uns natürlich alles getan werde, alle Risiken auszuschliessen. Der konservative Kernkraftbefürworter sah keinen Widerspruch zwischen den AKWs bei Landshut – notwendiger Fortschritt, Unabhängigkeit, Effizienz – und traditionellen Werten. Es wurde von den Gegnern argumentiert, so ein AKW passe nicht in die bayerische Traumwelt aus Bergen, Seen, Kühen und Kirchtürmen – wer so sprach, verstand nichts vom dem Atom innewohnenden Heil, den Kraftwerken, die dieses Land voran brachten, die Allmacht Gottes richtete sie auf, geschaffene Wesen gab es nicht vor ihnen in der Erinnerung, nur ewige, und ewig würden sie stehen. Man hatte nun mal die Reaktoren, sie wurden Teil des konservativen Weltbildes, alle Widersprüche waren in einem stimmigen Weltbild aufgelöst. Oder wollte hier jemand in Hausham wieder die Kohlegrube aufmachen und ein Kohlekraftwerk am Schliersee?

Bild zu: Konservatives Denken von Guttenberg bis Fukushima

Und nun also die Katastrophe von Fukushima. Das konservative Weltbild hätte es vielleicht verwunden, wenn ein Reaktor aufgrund der besonderen Umstände durchgegangen wäre. Das liesse sich noch irgendwie als Sonderfall erklären, als die winzig kleine Chance, dass es in 250,000 Jahren trotz bester Technik der westlichen Welt doch einmal passiert. Zwei durchgebrannte Reaktoren sprechen schon mehr für grundsätzliche Probleme, die nicht ganz zufällig auftreten. Heute Nacht ging der dritte Reaktor trotz aller vorhergehenden Beteuerungen hoch. Und in einem vierten, stillgelegten Reaktor, in dem alte Atombrennstoffe lagern, brach ein Brand aus. Dazu kommt eine japanische Regierung, die immer nur das zugab, was nicht mehr zu bestreiten war. Ein amerikanischer Flugzeugträger, der in einer Strahlenwolke umkehrte, die man an Land nicht bemerkt oder gemessen haben wollte. Das verschämte Eingeständnis heute morgen, man leite verseuchtes Meerwasser zurück in den Pazifik. Eine radioaktive Wolke, die in ein paar Stunden die 35 Millionen Menschen in Tokio erreicht. Das ist, alles zusammengenommen, doch etwas mehr, als es dem bewahrenden Weltbild zuträglich ist. Do hebds Di, sagt man bei uns.

Den Ablauf und die Reaktionen vom Ignorieren über das Negieren, Wundern, Bestreiten, Verärgern bis zur Erkenntnis, dass es so einfach nicht geht, kennen viele Konservative aus den letzten Wochen vom tiefen Fall des Publikumslieblings zu Guttenberg. Auch dort verwandelten sich bombensichere Gewissheiten in kurzer Zeit zu einem Debakel. Guttenberg hat betrogen und gelogen – das war beim Blick auf Guttenplag vollkommen offensichtlich. Atomkraft ist nicht Bewahrung der Schöpfung, wenn man in Fukushima sieht, wie ein Reaktorgebäude den Deckel zum Höllenfeuer 200 Meter hoch in die Luft schleudert. Wenn man bei Wackersdorf im Tränengas rannte, die knatternden Rotoren über und die Polizisten mit dem Gummischrot hinter sich, gibt es wenig, was man den Atomkonservativen nicht zutrauen würde. Aber ich glaube, dass auch der Söder Menschen hat, die ihm am Herzen liegen, und einen Magen, der sich umdrehen kann. Ein „Wenn ich nicht die Male der Nägel an seinen Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in die Male der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite lege, glaube ich nicht“, war bislang die übliche Reaktion auf alle Gefahren. Jetzt hat man ihre Hand in die Seite gelegt.

Bild zu: Konservatives Denken von Guttenberg bis Fukushima

Und wie bei Guttenberg gibt es jetzt zwei Möglichkeiten: Möchte man Ideale wie die Bewahrung der Schöpfung aufrecht erhalten, möchte man unverstrahlte Kühe an einer sauberen Isar und Kirchtürme ohne Sirenen, oder geht man mit dem Atomforum und der angeschlossenen Atomerkel (eingeschränktes Klagerecht und niedrige Sicherheitsstandardsvorschläge bis gestern) und sagt sich a la Russ: Egal, das wird schon gut gehen, und wenn nicht, wer braucht schon Niederbayern und Passau, am Ende geht das über die Isar sowieso nach Österreich. Hauptsache, der Strom kommt weiter aus der Steckdose, und wenn da ein äh zwei äh drei äh vier mal äh war da nicht auch noch so ein ungekühltes Atommülllager was schief geht, wird es bei uns nicht passieren. Und a Pfund Dreck braucht der Mensch im Jahr, und ich bin eh schon so alt. Die Frage ist: Rettet man die unverzichtbaren konservativen Werte, oder die Götzen der Atomkraft, die man als genauso unverzichtbar ansah, und bekommt man den Strom etwas billiger. Frisst man jetzt doch das, was einem die Kerndlfressa jahrelang servierten, oder vielleicht bald Cäsium und Uran von der Grundremminger Schlachtplatte.

Der Bayer als ein solcher, und der konservative Bayer im Besonderen, der Bayer also neigt dazu, Unerquickliches schnellstens zu verdrängen. Wie immer eine Sache ausgeht, wie falsch er gelegen haben mag: Stets ist es wichtig, den Ausgang so zu gestalten, dass er vergessen kann, um fürderhin zu behaupten, er habe doch recht gehabt. Und zwar nicht nur so wischiwaschi wie die Atomparteien CDU, CSU und FDP mit ihrer „Brückentechnologie“, sondern richtig. Zu diesem Behufe behilft sich der Bayer seines Bieres, dem er nach solchen Zwängen des Umdenkens stark zuspricht – und glauben Sie mir, ich habe so einige im Fukushimastil geplatzte Wahfeiern in München bei der dort dauerverlierenden CSU miterlebt, das ist wirklich so. Der Fetzenrausch ist dem konservativen Bayern das, was dem Russen sein Betonsarg auf Tschernobyl ist. Dazu sagt man bei uns in konservativen Kreisen: Schwoammas owe! Zu Deutsch: Spülen wir es hinunter! Hat man es mit viel Bier „owegschwobt“, geht das Leben unter partieller Demenz weiter.

Bild zu: Konservatives Denken von Guttenberg bis Fukushima

Und es gehört nicht viel dazu zu wissen, dass der konservative Bayer als ein solcher bald über das Ende der Atomkraft genauso reden wird, wie über Katalysatoren, Solaranlagen zur Beheizung von Frühspargel, Eier aus Bodenhaltung, Biopilze und alles anderes, was er früher verachtete und heute das Leben schön und satt macht: Dös homma scho imma so gmochd, werden sie sagen. Dö Adomgrofd, de hom Mia no nia ned gwoid, dös woa nua da Schdrauss und nochad de Mergl, de Grompfhenna, werden sie sagen. In zwanzig Jahren werde ich mit Erstaunen feststellen, dass wir alle damals in Wackersdorf waren, zumindest moralisch.

0

357 Lesermeinungen

  1. Visionäre Filmdokumentation...
    Visionäre Filmdokumentation zu den Ereignissen in Japan aus der grauen Vorzeit: Aldrichs, „Kiss me deadly“:
    http://www.youtube.com/watch?v=IksupwUvhq4
    Trockner Kommentar zur Lage von Prof. Lengenfelder:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1283254/Experte-Lage-nicht-mehr-beherrschbar/

  2. Seltsam...
    gerade eben habe...

    Seltsam…
    gerade eben habe ich den Link über das eingeschränktes Klagerecht und niedrige Sicherheitsstandardsvorschläge in Ihr gestriges Blog gesetzt,
    versehen mit einem Hilferuf an die Stützen der Gesellschaft …
    für Aufdeckung des merk-el-würdigen Fallrückziehers unserer Regierung zu sorgen.
    Manche meinen, so etwas sei moralisch – im Angesicht der armen, geplagten Japaner- nicht vertretbar….ich meine, gerade deshalb muss man (ich) dem lobbyhörigen Pack auf die Finger schauen (und wenns geht: hauen!)

  3. Hier sagt...
    Hier sagt einer
    .
    „Atomreaktoren könnten unbegrenzt Kraft erzeugen“
    .
    http://www.youtube.com/watch?v=iORILr8ObtI
    .
    Ein gewisser Dr. Strangelove.

  4. Guten Morgen liebe...
    Guten Morgen liebe Sorgen….
    http://www.youtube.com/watch?v=IALgZz02it4
    Wenn es eine Weltmeisterschaft in Realitätverzerrung gäbe, hätten wir hier eine Anwärterin auf die vorderen Ränge

  5. Naja, das ist ja genau so ein...
    Naja, das ist ja genau so ein Fall wie oben beschrieben: Ostblockkader weigert sich, die Probleme zu sehen.

  6. Tja so ind die Menschen,...
    Tja so ind die Menschen, verdrängen gern und viel! Ich musste erstmal googlen was Recherln sind, Pfifferlinge mus einem Zgeroistem doch o gsagt werden.
    Seltsam nicht war, ich trug damals auf meinem Schulkoffer, denn die waren damals völlig in, einen Aufkleber mit dem Spruch: Atomkraftgegner überwintern bei Dunkelheit mit kaltem Hintern. Es gab zur Erbauung und Gewinnung der jungen Zukunftswähler sogar ein Comic mit Mickey Maus und Goofy für die Kernkraftwerke. Ich glaube ich habe es sogar noch irgendwo. Hat vielleicht geschichtlichen Wert. Muss damals der Energiewirtschaft einiges an Lizenzgebühr gekostet haben.
    Was haben eigentlich die Eltern von Ihnen gesagt, dass der Erbprinz zur AntiAtomDemo in den Wald fuhr. Das waren doch alles Terroristen damals! ;-)
    Eine Frage bewegt mich heute immer öfter: Das römische Reich hinterließ Schulden und Bauten wie das Colosseum, Ludwig XIV Schulden und Versailles und wir heute Schulden und verstrahlte Gebiete. Seltsame Entwicklung, oder?

  7. In bester Tradition von :
    Den...

    In bester Tradition von :
    Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf.
    Quellenangabe: Erich von Honecker

  8. PS: Don A ich muss sie ja mal...
    PS: Don A ich muss sie ja mal zu den obigen Fotos loben, das Schrecken Fukushimas habe ich noch nie so nett verpackt fotografiert gesehen. Erst heile (Pilz)welt, dann fortschreitende Zerstörung bis zum (Atom)Pilz der aufersteht aus Ruinen und am Ende nur noch zerfliessende Masse ala Pilzrisotto. Sehr schön und sehr subtil umgesetzt und damit als absurde Motive umso eindringlicher.
    PSS: Ich gestehe ich habe schwarz gelb gewählt und ich schäme mich nicht, aber sehr erstaunlich schon die Aussage, man setzt die Laufzeitverlängerung jetzt 3 Monate aus. Was für eine Aussage ist das denn?

  9. Fuer Geld und Macht ignoriert...
    Fuer Geld und Macht ignoriert (nicht nur) eine Doktorin der Physik das Offensichtliche und gefaehrdet vorsaetzlich ein ganzes Volk. Was soll man dazu weiter sagen, zumal es genug Leute in diesem Volk gibt, die das mit sich machen lassen? Eine besondere Schweinerei ist es, dass die Japaner das Meer verseuchen, doch andererseits sind sie nicht die einzigen, es faellt nur gerade auf, weil die Medien sich auf die Geschehnisse dort konzentrieren.
    Hierzu faellt mir mal wieder der liebe Agent Smith aus Matrix ein:
    „Es fiel mir auf, als ich versuchte eure Spezies zu klassifizieren. Ihr seid im eigentlichen Sinne keine richtigen Säugetiere. Jedwede Art von Säugern auf diesem Planeten entwickelt instinktiv ein natürliches Gleichgewicht mit Ihrer Umgebung. Ihr Menschen aber tut dies nicht. Ihr zieht in ein bestimmtes Gebiet und vermehrt euch und vermehrt euch, bis alle natürlichen Ressourcen erschöpft sind. Und der einzige Weg zu überleben ist die Ausbreitung auf ein anderes Gebiet. Es gibt noch einen Organismus auf diesen Planeten der genauso verfährt. Wissen sie welcher ? Das Virus ! Der Mensch ist eine Krankheit, das Geschwür dieses Planeten ! Ihr seid wie die Pest!“
    Wir sind schon laenger dabei, uns selber abzuschaffen und Defätismus hin oder her, der Weg ist schon beschritten

  10. Danke, ich versuche sowas ja...
    Danke, ich versuche sowas ja generell mit Hausmitteln zu visualisieren, denn Datenbankbilder kann jeder Depp.

  11. (Leider hatte ich keinen...
    (Leider hatte ich keinen Shitakepilz für den Atompliz, der hätte besser gepasst)

  12. Also wirklich, Don, man kann...
    Also wirklich, Don, man kann nicht „konservativ denken“, man kann nur konservativ sein! Das liegt im Wesen der Natur. Man kann auch nur links denken und nicht nicht „links sein“, wir wir an unseren verünglückten Führungspersönlichkeiten sehen.

    Na ja, und die Atomkraft ist deshalb so sauber, weil man sie nicht sieht….

  13. Der Russ hatte damals...
    Der Russ hatte damals immerhin/leider die Möglichkeit/Unverfrorenheit Tausende Katastrophenhelfer in den atomaren Brand zu schicken – mit den bekannten Folgen. In Japan scheinen die Helfer und sogar Firmenangehörigen nicht bereit zum Opfertod, liest man heute früh. Die Zahl der Angestellten am Reaktor sei verständlicherweise/unverständlicherweise drastisch vermindert worden.
    Kommt den Atombefürwortern eigentlich nie in den Sinn, dass die für die Technologie nötigen Opfer in einer freien Gesellschaft mit funktionierenden Selbstschutz-Instinkten ihrer Mitglieder viel schwerer zu bringen sind als in einer Diktatur? Und dass die Leute durch diese Technik zu Entscheidungen gezwungen werden wie sonst nur im Krieg – desertieren oder nicht angesichts einer Schlacht, die nicht gewonnen werden kann in einem Krieg, den ich nie gewollt habe? -, bringt das die Atom-Apologeten nicht zum Zweifeln? Würden sie selbst in Neckarwestheim aus Überzeugung heldenhaft „ihren Mann stehen“ und zu Märtyrern für einen vermeintlich niedrigeren Strompreis?
    Meine Güte – und eine Regierung, die solche im engsten Sinne politischen Zusammenhänge ignoriert und eine Laufzeitverlängerung beschließt!

  14. Werter Don,

    zuallererst: die...
    Werter Don,
    zuallererst: die Bilder sind der Hammer, alleine schon deshalb muss ich diesen Text weiterempfehlen.
    Jetzt ist wieder die Zeit, den »Atomkraft – nein Danke«-Sticker überall aufzupappen; ganz besonders tun sich da die »Freunde« auf Facebook hervor, denen es sonst nicht zu blöd ist, mit gewisser Regelmäßigkeit Bilder ihrer 5er BMWs etc. zu posten. Wann endlich verstehen wir, dass wir primär kein Energieerzeugungs-, sondern ein Energieverbrauchsproblem auf diesem Planeten haben? Seit sieben Jahren nutze ich Ökostrom, das kostet im Privathaushalt im Jahr vielleicht 50 Euro mehr. Was erzählen mir die Kollegen? Dass das ja ein kaum bezahlbarer Unterschied sei (dafür machen sie aber auch jeden Urlaub irgendwo im fernen Süden, Billigflieger inclusive).

  15. 30 Milliarden Kilowattstunden...
    30 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr nur in Deutschland, um via Internet immer live dabei zu sein.

  16. ich wohne ca. 30 km vom akw...
    ich wohne ca. 30 km vom akw gundremmingen entfernt und habe in
    augsburg (gottseidank nicht bayreuth) jura studiert.während eines
    verwaltungsrechtspraktikums am lra günzburg wurden wir studenten
    auf die damalige akw baustellen gekarrt und durften einen kühlturm
    hochfahren,der damals hochgezogen wurde.
    alle waren damals von der neuen technologie begeistert,die bauleiter
    sowieso,das genehmigende lra natürlich-wer kritische fragen stellte
    wurde argwöhnisch beäugt und lief gefahr vom kühlturm geworfen
    zu werden.
    es war alles wunderbar-das restrisiko beherrschbar.die gemeinde
    gundremmingen ersäuft nach wie vor in gewerbesteuer.
    alles war schön und gut und leider haben wir es geglaubt.
    die folgen tragen wir heute-es wurde immer wieder von höheren
    krebserkrankungsraten im umfeld das akw gemunkelt-aber beweisbar ist es
    offensichtlich nicht.
    werter don alphonso,danke für ihren beitrag!

  17. blackjack, ja, "Moratorium"...
    blackjack, ja, „Moratorium“ habe ich auch nicht verstanden. Die Laufzeitverlängerung ist doch ein in Bundestag und Bundesrat erst kürzlich beschlossenes Gesetz. Wie kann das die Exekutive einfach mal aussetzen? Weiß da jemand Näheres? Oder werden wir – von dem durchschaubaren Motiv der drängenden Wahltermine mal abgesehen – gerade auch bei der Gewaltenteilung betuppt?

  18. Letztes Mal war es halt der...
    Letztes Mal war es halt der gottlose kommunitische Russ. Diesesmal wird im Nachhinein behauptet werden das das die Alleinschuld der schlamperten Firma Tepco war. Das könnte mit RWE, E.on, Siemens, Vattenfall und Co. nicht passieren. Nein, niemals nicht! Wo denken Sie denn hin! Hier hat doch alles seine Ordnung.
    Zum K…en!

  19. Werter Don,
    hübsche Bilder...

    Werter Don,
    hübsche Bilder zur Illustration. Ich denke jedoch, dass der ein oder andere der Pilze in Wirklichkeit schon gar ist – möglicherweise auch etwas angebrannt.

  20. @the chief: nein, das mit der...
    @the chief: nein, das mit der Selbstabschaffung haben wir bis jetzt immer hinauszuzögern gewußt – das ist nämlich genau die Kunst dabei.
    @DA: Shiitake- Pilze haben mir noch nie sonderlich geschmeckt, und als ich gehört habe, wie die gezüchtet werden – man versetzt sie sozusagen in Todesangst – dachte ich, nein, damit will ich mich nicht anstecken. Lieber Chanpignons aus dem Keller, die läßt man da so vor sich hinpilzen.

  21. Hans, gern geschehen, es war...
    Hans, gern geschehen, es war mir eine Freude.
    .
    colorcraze, Shitake hat im Omelet nichts verloren – aber was tut man nicht alles für das Pläsier der Leser.

  22. @:DerVermummteHerr:
    Schauen...

    @:DerVermummteHerr:
    Schauen wir der Tatsache ins Gesicht, der Mensch ist nun mal nicht vernunftgelenkt sondern zu 99% Triebgesteuert. Das beweisen wir alle immer wieder. Dennoch lernen wir manchmal, wenn die Lektion besonders schmerzhaft ist. Warum also sollte man nicht einen neuen 5er BMW kaufen und jetzt dann doch gegen die Kernenergie sein. In einer Demokratie muss man doch auch mal seine Meinung ändern dürfen, alles andere wäre Dikatatur.
    Ich gehe allerdings völlig dacore mit Ihnen, dass Leute begreifen müssen, das Veränderungen auch Veränderungen bei einem selbst bedeuten: Ökostrom und nachhaltige und ökonomisch / ökologisch sinnvolle Wirtschaft heißt eben auf „lieg gewordene“ Annehmlichkeiten zu verzichten. (siehe Billigflieger, Flugpapaya, Klamotten made in China by Kinderhand, etc. pp.)

  23. @Jonas Amazonas:

    "bringt das...
    @Jonas Amazonas:
    „bringt das die Atom-Apologeten nicht zum Zweifeln?“
    Ich vermute Menschenleben sind derlei Herrschaften gelinde gesagt Scheiß-Egal.
    „Ein bisserl Schwund ist immer“, ein kurzes Schulterzucken und dann wird überlegt wie man durch Investition in (japanische) Baukonzerne von der Katastrophe ein weiteres Mal profitieren kann.
    „Würden sie selbst in Neckarwestheim aus Überzeugung heldenhaft „ihren Mann stehen“ und zu Märtyrern für einen vermeintlich niedrigeren Strompreis?“
    Auch wenn die Frage wahrscheinlich rhetorisch gemeint ist:
    Nein! Die würden höchstwahrscheinlich den Einsatz Hartz IV Emfängern fordern.

  24. @hans: darf ich fragen, wie...
    @hans: darf ich fragen, wie alt sie sind? Ich habe den Eindruck, es ist in D eine ziemliche Generationensache, wie man zu AKWs steht. Vor allem die 40- bis 60-jährigen sind sehr skeptisch, nach meinem Eindruck. Wie es bei den jüngeren ist, weiß ich nicht, für die älteren war es eben eine weitere Industrietechnik.

  25. @Blackjack: ja, die...
    @Blackjack: ja, die Renaissance der europäischen Textilienerzeugung, darauf hoffe ich schon mein ganzes Leben.

  26. Bravo, gut gebrüllt!...
    Bravo, gut gebrüllt!

  27. Touché....
    Touché.

  28. @DA
    meine mutter meinte...

    @DA
    meine mutter meinte vorgestern apokalypse mit verweis auf die bibel. aber irgendwann wird diese doch kommen, going concern geht nicht immer

  29. Westlich-kapitalistische...
    Westlich-kapitalistische Kernkraftwerke „in jüdisch-christlicher Wertetradition des Abendlandes“, hätte man bis Freitag fast sagen können, fliegen nicht in die Luft.
    .
    Fliegen die denn? Ich dachte, es seien welche in Japan geflogen. Haben die da eine jüdisch christliche Wertetradition? Seit wann? Oder wars ein Bier zuviel?

  30. bertholdIV, Brecht sagte...
    bertholdIV, Brecht sagte einmal sehr schön:
    Wir brauchen keinen Hurrikan
    Wir brauchen keinen Taifun
    Was der an Schrecken tun kann
    Das können wir selber tun.
    .
    Mahagonny – sowas wie meine Bibel.

  31. "Gerannt bin ich auch im Wald...
    „Gerannt bin ich auch im Wald vonWackersdorf. Oben waren die Helikopter, hinten die Polizei unddazwischen das Tränengas. Relativ betrachtet war Wackersdorfunerfreulicher als das Wespennest, aber beides hing zusammen: Ich warin Wackersdorf, weil nach Tschernobyl vollkommen klar war, dass ichnie wieder würde in die Schwammerl gehen können.“
    Liebe Leute, wann bringt ihr BITTE ENDLICH die kaputte Formatierung eures Newsletters in Ordnung?

  32. blackjack, Sie schrieben:...
    blackjack, Sie schrieben: „Seltsam nicht war, ich trug damals auf meinem Schulkoffer, denn die waren damals völlig in, einen Aufkleber mit dem Spruch: Atomkraftgegner überwintern bei Dunkelheit mit kaltem Hintern.“
    Ich glaube in der Tat, dass die Auseinandersetzung um die Sache damals von der Atomindustrie und den angeschlossenen Parteien auf so einem, ästhetischen, ja „lifestyle“-Gebiet gewonnen wurde. Dass es – zugegeben unter eifriger Mitwirkung einiger Anhänger der Öko-Bewegung – gelungen ist, Atomkraftkritiker als unverbesserlich zurückgebliebene, unästhetische, freudlose, geistferne, eigentlich irrationale Menschen zu denunzieren, dass es gelungen ist, eine ganze Generation davon zu überzeugen, dass der ihr liebgewordene Hedonismus nur mit Öl und Atom auszuleben sei und die Ablehnung dessen als irgendwie abwegig-verspannt anzusehen sei, das hat die schwarz-gelbe Hegemonie der letzten 22 von 30 Jahren erst möglich gemacht.

  33. Tuet alles heute nacht was...
    Tuet alles heute nacht was verboten ist, wenn der Hurrikan kommt, der macht es auch so.

  34. @ Blckjack
    "... die Aussage,...

    @ Blckjack
    „… die Aussage, man setzt die Laufzeitverlängerung jetzt 3 Monate aus. Was für eine Aussage ist das denn?“
    .
    Eine Wahlaussage natürlich!
    Blanke hilflose Taktik, um die Wahl in BW doch noch …
    Strategisches Denken null.

  35. Don, da Sie an Wackersdorf...
    Don, da Sie an Wackersdorf erinnern: Mit welcher Brutalität wurde damals auf uns eingeprügelt – mit Polizeiknüppeln vor Ort, mit verächtlichmachenden Kommentaren durch scharz-rot-gelbe Politiker in den Medien.

  36. @DA: ich attestiere Merkel und...
    @DA: ich attestiere Merkel und Mappus eher hohe Lernfähigkeit.
    @bertholdIV: statt zu apokalypsen (was bisher nie eingetreten ist), könnte ihre Mutter ja mal ein bißchen für die armen Japaner beten. Das wäre eine christlichere Einstellung.

  37. blackjack, Ihre...
    blackjack, Ihre Atom-Comic-Heftchen in allen Ehren, aber dies hier ist auch nicht von Pappe: http://www.areva-np.com/common/liblocal/images/mini_site_EPR/EPR-cardmodel-800-scale-lores.pdf
    (möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken: Link auf Telepolis gefunden)

  38. "Inkompetenz und Irreführung"...
    „Inkompetenz und Irreführung“ heisst ein guter – weil ausnahmsweise nicht manipulierter – Beitrag von heute in „Spiegel Online“.
    .
    Ersetzt man die japanischen Namen in diesem Artikel durch Namen deutscher Politiker und Konzernfuzzis jeder x-beliebigen Industrielobby, so werden Parallelen zur katastrophalen Weimarer Republik 1919-1933 überdeutlich.
    Inkompetenz, Irreführung und Korruption waren die Zutaten zu Deutschlands Jahrhundertkatastrophe; uns sind es heute wieder!
    .
    Und der Deutsche Michel träumt in Frieden vom neuen Autokredit und vom nächsten Billigurlaub am Mittelmeer… Schade, dass es hierzulande keine Erdbeben und keine Tsunamis gibt, die diese Schnarchnase aufwecken könnten…

  39. Re Kernkraftwerke - die Zahlen...
    Re Kernkraftwerke – die Zahlen (auf TF1 TV gestern)
    in Frankreich 58 (!!)
    in Japan 54
    in GB 19
    in Deutschland 17
    P.S.
    Re Champignons – gibt’s auch am Tegernsee Pilzkontrolle?
    http://www.stadtzug.ch/de/redverwaltung/dienstleistungen/?dienst_id=9690

  40. Da gab es ja auch mal diesen...
    Da gab es ja auch mal diesen Kartoon aus den Neunzigern, als etwa zeitgleich Krieg in Tschetschenien und Erdbeben in Kobe war:
    Jelzin steht neben einem Trümmerhaufen.
    Ein Japaner kommt vorbei und fragt: Erdbeben?
    Darauf sagt Jelzin: Nein, das machen wir alles selbst!
    Als ich eben einen aktuellen FAZ-Artikel über die Reaktoren las, poppte plötzlich Werbung für ein EA-Game über das Mittelalter auf. Fand ich lustig. Aber irgendwie auch nicht.

  41. Bei uns gibt es keine...
    Bei uns gibt es keine Tsunamis. Die Sorgen sind unbegründet. Daher bitte ich um Laufzeitverlängerungen für mich und meine stets strahlende Kollegin Gönner.

  42. @ Jonas Amazonas 10:21:
    ein...

    @ Jonas Amazonas 10:21:
    ein netter Link und ganz ehrlich, mancher wird darin vielleicht sogar bauliche Ästehtik sehen. Ich glaube, dass die Atomkraftgegner ihrerseits einen illegalen Asterixcomic in schwarzweiß rausbrachten, der freche Gallier eignete sich gut zum Gegner. Und den Druiden mit seinem Zaubertrank, der selbst Eicheln so stark machte, dass sie einmal in den Boden „gepfeffert“ sofort eine gesunde Eiche nachwachsen ließen, wäre heute doch ein gewünschtes Wunder.
    @Vroni: wahrscheinlich ist es Wahlkampf und Überlebenswille. Hedonistisch möchte ich sagen: Okay wenn am Ende was Gutes raus kommt, dann ist es doch gut.
    @Jonas Amazonas 10:03: Nun da ich immer ein Freund von Ästhetik war, hat mich der Aufkleber damals angesprochen, außerdem ließ es sich als Jugendlicher im roten Bremen gepflegt dagegen sein, wenn man Schwarz war. Ich wage allerdings zu bezweifeln, dass nur dieser Lifestyle Trend schwarz gelb getragen hat. Kohl hat alleine durch den Mauerfall zwei weitere Amtsperioden gewonnen.
    PS: In meinem letzten Modeshooting tragen alle weiß, fast so wie auf den damaligen AntiAtomTodDemos mitten in der Stadt, interessant wie Farben modewellen und Botschaften unterworfen sind

  43. Gundremmingen, wird oft...
    Gundremmingen, wird oft fälschlich als G(r)undremmingen geschrieben.

  44. @Rheinwein: Ihren letzten Satz...
    @Rheinwein: Ihren letzten Satz finde ich mehr als zynisch, ich sage Gott sei Dank gibt es so etwas bei uns nicht. So etwas wünscht man nicht einmal seinen ärgsten Feinden. Das ist unmenschlich und ziemlich blasphemisch.
    Und seien sie froh, dass der Deutsche Michel heute eher gemütlich ist, ich denke das macht ihn unempfindlicher gegen rechte und linke Demagogie, schon mal dadrüber nachgedacht?

  45. Die Jüngsten müssen auch...
    Die Jüngsten müssen auch frühzeitig an das Thema herangeführt werden um späteren kognitiven Dissonanzen vorzubauen:
    .
    http://www.youtube.com/watch?v=XlkVGCstm68
    (Familie Hoppenstedt feiert Weihnachten und bastelt sich ein Atomkraftwerk)

  46. Don Alphonso: Nette Bilder,...
    Don Alphonso: Nette Bilder, die Pilze wecken ja sofort die richtigen Assoziationen, ach Du meine Güte…
    .
    Ich studiere die Vorgänge recht aufmerksam, habe aber bislang nirgends lesen können, dass das zur Notkühlung verwendete Meerwasser radioaktiv verseucht wieder ins Meer geleitet wird. Ich wäre Ihnen sehr für die Quelle dankbar. Allgemein meine ich bislang, dass vergleichweise wenig Stillschweigen oder Fehlinformation vorkommt; das kann sich natürlich noch relativieren wenn die Vorgänge aufgearbeitet sind.
    .
    Abgesehen davon ist Bayern natürlich schwer erdbebengefährdet, und der nächste Tsunami kommt bestimmt bis in die Voralpen. Deshalb werden alle Berge in Bayern mit Photovoltaik verkleidet, und die bayrische Industrie wird nur noch naturnah bei Wind oder wolkenfreiem Himmel arbeiten. Da Bayern als katholisches Land ohnehin die meisten Feiertage hat, fallen die hieraus resultierenden zusätzlichen freien Tage für die Belegschaft kaum auf. Aufregung wird wohl nur verursachen, dass die sonnigen Tage zur Nutzung des Photovoltaikstroms vermehrt gearbeitet werden muss, anstatt diese im Biergarten auskosten zu können. Aber im feinen München, dem Nabel der Welt der besseren Gesellschaft, arbeiten die meisten ohnehin als Bänker oder Anwälte und beraten russische/asiatische Unternehmen bei ihren Investitionen, beispielsweise in Fabriken, die mit AKW-Strom betrieben werden.

  47. @ Blackjack: "... die Aussage,...
    @ Blackjack: „… die Aussage, man setzt die Laufzeitverlängerung jetzt 3 Monate aus. Was für eine Aussage ist das denn?“ Ich verstehe das folgendermaßen: 10 Jahre Laufzeitverlängerung, drei Monate ausgesetzt, danach werden die Laufzeiten um den Rest der 10 Jahre plus eben die drei Monate verlängert. Denn ausgesetzt ist nicht aufgehoben, oder kann mich irgend ein Dr. jur. eines Besseren belehren? Wie viele Landtagswahlen finden in den nächsten drei Monaten statt? Wann kommen dann die nächsten? Eben.
    In der Zwischenzeit können wir Waffen nach Saudi-Arabien verkaufen, auf dass sich die Spanier ärgern, dass sie nicht selber zum Zuge kommen. Es schaut ja gerade keiner zu! Und wer zuschaut, kann kein Spanisch, und es ist eh egal: http://www.expansion.com/2011/03/14/empresas/1300058591.html Kohl hat sich damals geweigert, Waffen in einem Land zu liefern, das Israel angreifen könnte. Helmut Schmidt und Strauß wären eher dafür gewesen, scheiterten aber am bösen dummen Volk. Solche Sauereien passieren gerade zu Hauff.

  48. Wenn da Wasserstoff entweicht,...
    Wenn da Wasserstoff entweicht, muss es ein Leck zwischen Reaktorkern und UMwelt geben. Und wenn das Wasser fällt und wieder reingepumpt wird und wieder fällt, dass die Brennstäbe frei sind, muss dieses Wasser irgendwo sein. Es kam mit den Brennstäben in Kontakt und ging wieder. Zurück ins Meer – wohin auch sonst.
    .
    Aber es gibt ein mindestens genauso übles Problem:
    .
    A spent nuclear fuel pool at Fukushima’s number 4 reactor may be boiling and its water level falling, Kyodo news agency is reporting.
    .
    meldet BBC.

  49. Gut, dann werden eben in...
    Gut, dann werden eben in Deutschland die AKW’s abgeschaltet. Man braucht sich aber keine Sorgen machen, denn unsere Fernseher, moegliche Elektroautos, Computer, Heizungspumpen u.A. werden weiter laufen. Die Deindustrialisierung Deutschlands wird voran schreiten. Die Elektrizitaet kommt dann aus Frankreich oder (haha!) aus Holland:
    „Regierung und Opposition einig: AKW’s werden weiter gebaut“(De Volkskrant, Dienstag, 15/03/11, 08:19)
    http://www.volkskrant.nl/vk/nl/2664/Nieuws/article/detail/1860221/2011/03/15/Kabinet-nieuwe-kerncentrale-komt-er-gewoon.dhtml
    .
    Wenn Ihr wollt, bleibt es kein Maerchen: 80 Millionen Deutsche sitzen in arschkalten Huetten und stricken Pullover fuer den Rest der Welt. Es ist der einzige Exportartikel. Unten im Tale quietscht das Wasserrad und liefert 15 Watt fuer die Dorfgluehbirne.
    .
    Es wird nicht soweit kommen. Glaube ich. Doch, doch.

  50. Bei Tschernobyl gab es dann...
    Bei Tschernobyl gab es dann diesen Zug voller verstrahltem Milchpulver, der in meiner Erinnerung sinnbildlich wochen- bis monatelang herumfuhr oder abgestellt wurde, und niemand wollte ihn haben. Da wurde dann diskutiert, was man jetzt damit macht. Aber es ging ja alles nicht, nichtmal verbrennen. Ich frag mich gerade, was damals eigentlich aus diesem Zug wurde. Vielleicht haben sie das Milchpulver vergraben. Im Radio haben sie die Strahlenwerte von Lebensmitteln durchgesagt. Reh, Pilze, frische Milch lieber bleiben lassen. Überhaupt war auf einmal alles gesund, was aus Dosen kam oder von anderswo, und alles was frisch war und vom regionalen Bauern war nicht mehr gut, verkehrte Welt. In der Nachbarschaft haben sie sich Gasmasken gekauft, und obwohl das jeder für übertrieben hielt, wollte niemand drüber lachen. Denn was stattdessen angemessen war – die Jodtabletten? Fenster und Türen schliessen? Kein frisches Gemüse? den Kindersandkasten abtragen? Woher kommt dann der neue Sand? – wusste ja auch niemand. In der Schule nach dem Unfall, Deutschunterricht. Der nette gemütliche Deutschlehrer bot an, das man die Stunde erst mal ausfallen lässt, kann sich ja gerade niemand konzentrieren. Reden wir lieber darüber, was da jetzt passiert ist, macht ihr euch Sorgen, wie habt ihr es erlebt? Sorgen haben sich die meisten schon irgendwie gemacht. Aber man wusste nicht so genau, wo die Gefahr nun lauerte, überall? Die Tanja hat dann erzählt, dass sie, als der Regen kam, damals im Mai, rausgegegangen ist und im Regen rumgesprungen, und dass sie die Tropfen mit der Zunge aufgefangen hat, und gar nicht wusste, dass da Gefahren bestehen. Da war dann betretenes Schweigen und keiner hat mehr was gesagt und alle haben mitleidig geguckt. Ich weiß gar nicht, ob dann irgendwann später auch durchgesagt wurde, jetzt kann man die Milch wieder trinken und die Rehe und Pilze wieder essen. Aber es muss wohl so gewesen sein.

  51. Informationen zu Messwerten...
    Informationen zu Messwerten und Windrichtungen und diesbezüglicher Zensur erhält man derzeit übrigens bei Jörg Kachelmann. Ausgerechnet.
    http://twitter.com/J_Kachelmann

  52. Filou, ich wollte sowieso...
    Filou, ich wollte sowieso jetzt mal wieder was über Rennräder machen.

  53. Ein Moratorium, das den Namen...
    Ein Moratorium, das den Namen verdient, müsste doch wohl die sofortige komplette Abschaltung aller Atomkraftwerke in Deutschland für drei Monate beinhalten.
    Gehen dann die Lichter aus? Kommt die gefährliche Stromlücke? Müssten wir dann
    (Atom)strom aus Frankreich oder Tschechien importieren?
    Traut man den Angaben des „Entsoe, Statistical Yearbook, Seite 161“, hier zitiert nach http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,750752,00.html, dann ist das potenzielle Überangebot an Kraftwerkskapazität in Deutschland sogar zu Spitzenverbrauchzeiten so groß, dass man nicht nur die AKWe sofort stillegen könnte, sondern auch die erneuerbaren Energiekapazitäten (wenn man deren Zuverlässigkeit und Berechenbarkeit nicht traut) herausrechnen kann. Die Spitzenlast von 80 Gigawatt wäre ausschließlich mit Kohle-, Gas und Diesel (71,3 Gigawatt) und Wasserkraft (10,4 Gigawatt) zu decken.
    Nach einem solchen Moratorium sähe man dann sicher klarer, wie schnell man die dann zu erwartende CO2-Problematik mit dem Ausbau der erneuerbaren Energieträger zu senken wünscht und im Stande ist.
    Die unselige Selbsttäuschung, wir seien auf Atomkraft „angewiesen“, wäre dann jedenfalls vom Tisch.

  54. filou, viele Grüße von den...
    filou, viele Grüße von den scrubs:
    http://www.youtube.com/watch?v=My5BQTKsa0w

  55. Don Alphonso, auch ich muss in...
    Don Alphonso, auch ich muss in diesen Tagen oft an unsere Anti-AKW-Demonstrationen der Achtzigern denken. Wir haben auf schreckliche Weise recht behalten – und ich verspüre darüber nicht die geringste Genugtuung. Mir ist eher zum Heulen zumute. Dabei hatte ich die Achtziger im Rückblick schon fast als hysterisches Jahrzehnt abgebucht, in dem wir uns in eine seltsame, stark übertriebene Angstlust hinein gesteigert hatten. Ständig ging die Welt demnächst unter, man überlegte, wohin auswandern etc. Nun hat es also Japan getroffen und nicht uns. Reines Glück. Aber was für ein „Glück“ ist das?

  56. Wenn Sie nicht auch so gut...
    Wenn Sie nicht auch so gut schreiben könnten… die Foto-Serie allein hätte ausgereicht.

  57. Don Alphonso, Sie geben ein...
    Don Alphonso, Sie geben ein Beispiel für die schwierige Informationslage: Sie haben offenbar nur spekuliert, obwohl sie in Ihrem Beitrag geschrieben hatten dass sich dies aus einem „verschämten Eingeständnis“ der japanischen Regierung ergebe.
    .
    Nur kurz: Erstens, wenn Wasserstoff entweicht, muss da kein Leck sein. Man kann nachlesen, dass der Wasserstoff im Wasserdampf ist, der aus dem Reaktorkern abgelassen wird. Eine absolute Notfallmaßnahme (wie bei Harrisburg), um das Bersten des Reaktorbehälters zu verhindern. Zweitens, wenn der Wasserstand nach dem Reinpumpen von Meerwasser fällt, dann ist das Wasser in Dampf übergegangen, eben dieser Dampf, der ab und an aus den o.g. Gründen raus an die Luft muss. Auch nicht unbedingt besser, aber man kann auch nachlesen dass dieser Wasserdampf im Verhältnis geringer verstrahlt sein soll.
    .
    Aber hier spekuliere ich, und ich wollte eigentlich nur wissen wo man lesen kann dass die radioaktive, mit Borsäure vermischte Wasserbrühe wieder ins Meer geleitet wird. Ich finde darüber nichts.
    .
    Abgesehen davon ist nach der aktuellen Nachrichtenlage der Reaktorbehälter wohl inzwischen trotz allem geborsten, von zwei 8qm großen Löchern ist die Rede. Leider bin ich nicht Fachmann genug, um die Auswirkungen auf die Umgebung einschätzen zu können. Ich gebe mal wieder, was hilfreiche Kommentatoren in diversen Beiträgen behaupten: 8 Sievert in unmittelbarer Umgebung, tödlich, allerdings schneller Abbau der Strahlung. Allgemein sind 2 Sievert extrem Gesundheitsbeinträchtigend. Die in den Nachrichten erwähnten 400 Millisievert pro Stunde sind schon eine äußerst hohe Gefährdung. Zum Vergleich wurde gesagt, dass die gefahrlose Jahresdosis bei „Gefahren- und Flugpersonal“ 20 Millisievert pro Jahr sei. Allerdings heisst es woanders, eine Computertomographie solle schon so um die 25 Millisievert bringen…
    .
    Abgesehen davon sind nach derzeitigem Wissen etwa 3000 Leute tot aufgrund von Erdbeben und Tsunami und eine Person aufgrund einer Explosion im AKW. Ob und wie viele verstrahlt und langfristig geschädigt sein werden, wird sich noch zeigen.

  58. Don, Sie haben doch eine...
    Don, Sie haben doch eine Dachterrasse? Das waere ein Thema. Meine Dachterrasse beschaeftigt mich sommers wie winters, wenn ich nicht gerade an Katzen, Frauen, Rotwein und Barockopern denke.
    (Das Leben koennte so nett sein, wenn nicht Gottes unergruendliche Weisheit uns mit Katastrophen bedaechte)

  59. Herr Amazonas; sehen Sie, das...
    Herr Amazonas; sehen Sie, das Problem ist doch dass man, ähnlich wie bei der Klimadebatte, keinen Behauptungen wirklich trauen kann. Die Einen behaupten dies, die Anderen das. So muss ich auch Ihren Verweis mißtrauen, da ich schon einige andere Verweise des über das Gegenteil gelesen habe. Gern würde ich glauben, dass ich einer unseligen Selbsttäuschung unterliege. Die Täuschung mache ich mir aber zumindest schonmal nicht selbst. Und Glauben, ohne meine Finger in die Mahle gelegt zu haben, das tue ich bitteschön bei anderer Gelegenheit.
    .
    Aber wie der Don in seinem Beitrag so zu recht schildert, am Ende wussten es alle immer besser und habens nie anders behauptet. Willkommen im globalisierten Bayern.

  60. Wer sich an die Achtziger...
    Wer sich an die Achtziger erinnern kann, hat sie nicht erlebt (Falco).

  61. verehrter Don,
    sehr schön...

    verehrter Don,
    sehr schön geschrieben! Ihr Wort in Gottes Ohr!
    liebe Gabriele,
    danke für die interessanten links (betrffd. eingeschränktes Klagsrecht, etc)!

  62. Falkenherz, das stand gestern...
    Falkenherz, das stand gestern im Newsblog der BBC.

  63. Kleine technische Anmerkung am...
    Kleine technische Anmerkung am Rande:
    Wasserstoff kann überall durchdiffundieren. Durch Beton, durch Stahl. Ein Loch oder Risse sind nicht nötig.
    .
    (Das ist ja auch das Speicherproblem von Wasserstofftanks. Daher wird die Zukunft Brennstoffzellen sein.)

  64. Man sehe bitte an Fragen zu...
    Man sehe bitte an Fragen zu mich ab, was ich zu anderen Beiträgen zum gleichen Thema sage. Ich denke generell, dass es eine Meinungsfreiheit gibt, die auch jede Menge Blödsinn mit einschliesst. Mehr will ich dazu nicht sagen.

  65. Sicher, aber für Explosionen...
    Sicher, aber für Explosionen wie bei Nummer 3 braucht es schon grössere Mengen Wasserstof, die wandern nicht mal eben durch die Reaktorwände.

  66. Man stelle sich vor:
    Wenn in...

    Man stelle sich vor:
    Wenn in späteren Zeiten unsere Nachfahren unsere Atommüll-Lager entdecken, dann glauben die u.U. gerade wegen der Schutzvorrichtungen, sie hätten einen kostbaren (Götter-) Schatz entdeckt und werden alles daran setzen ihn zu heben.
    Zynisch? Nicht ich, sondern die Unverschämtheit, den unverrottbaren Dreck der Nachwelt zu überlassen.
    Schuhewerfer auf nach Berlin!

  67. @Jonas Amazonas: sie sind also...
    @Jonas Amazonas: sie sind also für den Streßtest? Ist Ihnen aber schon klar, daß das für alle, die Strom brauchen, häßlich ist, so paar Tage ohne Telefon? Als IT-Mensch finde ich die Idee „Test machen“ durchaus gut, nur weiß ich eben, daß der Test idR einen Fehler auswirft, was in diesem Fall eben Stromausfall für alle wäre. Denn abgeschottete Netze gibt es praktisch kaum noch, um Berlin z.B., so erzählte mir jemand vor vielleicht 10 Jahren, laufen die Kraftwerke auf Automatik, d.h. wenn eins runterfährt, springen die anderen ein. Da müßte man wohl erst die Automatik durch eine andere Steuerung ersetzen.
    @Eberhardt: nie. Dazu müßte man ja (Hiiilfe!) einen Auftrag an einen Entwickler vergeben.

  68. Da seht Ihr mal, was das...
    Da seht Ihr mal, was das Umrüsten auf Energiesparlampen gebracht hat: sieben AKWs sind überflüssig! Und wenn wir jetzt die Glotze auf halbe Lautstärke drehen…

  69. Endlich einer, der den...
    Endlich einer, der den virulenten Verfall konservativer Werte inder Politik auf den Punkt bringt! Die Konservativen haben angesichts der vielen Rücktritte ihrer Ministerpräsidenten aus Lustlosigkeit (vs. Pflichtbewusstsein), gefälschter Doktorarbeiten (vs. Bildung), Geliebten mit Kind & Patchworkfamiilen (vs. Familie), Atomenergie (vs. Schöpfung), Mißbrauchsfälle in der Kirche etc. so langsam ein echtes Glaubwürdigkeitsproblem. Wirtschaftspolitik allein wird es auch nicht mehr reißen.

  70. Filou15. März 2011, 11:03:...
    Filou15. März 2011, 11:03: ‚Gut, dann werden eben in Deutschland die AKW’s abgeschaltet. Man braucht sich aber keine Sorgen machen, denn unsere Fernseher, moegliche Elektroautos, Computer, Heizungspumpen u.A. werden weiter laufen. Die Deindustrialisierung Deutschlands wird voran schreiten. Die Elektrizitaet kommt dann aus Frankreich oder (haha!) aus Holland: „Regierung und Opposition einig: AKW’s werden weiter gebaut“(De Volkskrant, Dienstag, 15/03/11, 08:19)‘.

    genau, Filou. und Sie werden stinkreich, weil Sie die einzige uranmine hollands besitzen. gähn…

  71. Schlimm finde ich, daß die...
    Schlimm finde ich, daß die japanische Regierung anscheinend noch immer nicht in der Lage war, einen Krisenstab zu bilden, der sich die wichtigsten Kommunikationsverbindungen und Ressourcen greift – es kann doch nicht angehen, daß mit Tepco da rumgehampelt wird, wenn sie Material brauchen können, warum fordern sie es nicht über die IAEA an, zudem rauchen alle 6 Dinger jetzt über Wochen ab, man kann nur noch mit russischen Methoden (zuschütten, Tote) was bewirken – warum tun sie es nicht? „Vergessen“, das Militär einzubeziehen? Zumindest mit der albernen Totenzählerei für die Presse scheinen sie aufgehört zu haben, die den Lebenden nicht weiterhilft.

  72. @Filou
    .
    So so, Sie glauben...

    @Filou
    .
    So so, Sie glauben den Fachleuten! Und was das für Fachleute sind, wissen wir seit Ihrem Link gestern.

  73. @Fallkenherz

    Es ist ein...
    @Fallkenherz
    Es ist ein weitverbreitetes Märchen, dass wir ohne Atomstrom im Dunkeln sitzen. Die Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen, deren Mitglieder man ja wohl von jeder „Öko-Anmutung“ freisprechen kann, zeigen das auch sehr gut (www.ag-energiebilanzen.de):Jährliche Überschüsse von rund 20 Milliarden kWh, erstes Quartal 2010 gut 9 Milliarden kWh. Wir sind nicht umsonst Exportweltmeister.

  74. Ich frage mich manchmal etwas...
    Ich frage mich manchmal etwas keck:
    Sind solch‘ richtige, notwendige und exzellente Artikel sowie die Kommentare dazu vielleicht notwendig und als Ventil sogar erwünscht (immerhin war und ist die FAZ im Kern konservativ bis reaktionär), damit hier nicht das gleiche passiert wie in Nordafrika?

  75. Was meinen Sie mit...
    Was meinen Sie mit konservativ?
    Ich halte mich für einen (konservativen) Reaktionär, habe aber noch nie Atomstrom bezogen (nachdem ich frei wählen durfte) geschweige denn dem Herrn G. die Stange gehalten – nach der schändlichen Absetzung des Kapitäns und der Zerschlagung der Bundeswehr.
    Das Hauptproblem ist die Energieverschwendung aller Orten. Wir ernten immer wieder Kopfschütteln, wie wir als 5köpfige Familie mit unter 30,- Euro Stromkosten (ohne eine „Stromsparlampe“)hinkommen. Ich finde die gut 2000 kwh im Jahr schon zuviel und mahne die Kinder zum sparen an.
    Daher meine Forderung: Preise rauf, am besten min. 50 cent pro KwH, pro Kopf allerdings einen FReibetrag von 500 kwh im Jahr. Oder so ähnlich.
    Aber nur die AKWs abschalten und hingegen die Landschaft aller Orten versauen – das wird nicht reichen, fürchte ich.

  76. "[22.28 Uhr] Die japanische...
    „[22.28 Uhr] Die japanische Atomaufsichtsbehörde Nisa bestätigte der Nachrichtenagentur dapd, dass radioaktiv verseuchtes Wasser aus den Reaktordruckbehältern im Atomkraftwerk Fukushima direkt ins Meer zurückgeleitet wird. Welche Folgen das genau hat, ist nach Greenpeace-Angaben nicht abzusehen.“
    Quelle: SPON Liveticker 14.3.

  77. Ist Fukushima nicht Fukuyamas...
    Ist Fukushima nicht Fukuyamas Schlusspunkt? Andererseits – bewies nicht gerade der Russe ein gewaltiges „soziales Kapital“ im Sinne Fukuyamas?

  78. <p>Jeeves, das hier läuft dfe...
    Jeeves, das hier läuft dfe facto nur nebenbei, es gibt so gut wie keinen Austausch mit der FAZ als solcher, und wenn es anders wäre, gäbe es fraglos einige Schwierigkeiten in der Kommunikation aufgrund unterschiedlicher inhaltlicher Ansichten. Dabei geht es aber weniger um die Politik als vielmehr – ich sage es mal so: Es gibt Gründe, warum manche Blogs hier keinen Diskurs hinbekommen – die Autoren können und/oder wollen das nicht. Und in meinen Augen dann keinen Grund, solche Blogs zu betreiben. Blogs sind Konversationen. Das andere kann man dann irgendwie anders machen, aber als Blog tut man weder den Lesern noch den Autoren einen Gefallen.

  79. @colorcraze
    ich glaube sie...

    @colorcraze
    ich glaube sie betet für die japaner. das ist aber schon die apokalypse, fragt sich nur wie groß die wird. danach kommen die ganzen politischen „erdbeben“. man kann nur hoffen, dass das alles zum besseren sich wendet.

  80. In den letzten Tagen wurde...
    In den letzten Tagen wurde hier öfter das Argument vorgetragen, dass das alles nicht so schlimm sei und die Menschheit sich halt an ein bissel Strahlung werde gewöhnen müssen, möchte ich gerne noch einmal hören, aber dann bitte schön aus dem Munde der Bundeskanzlerin.

  81. @HansMeier555 (12:43), was...
    @HansMeier555 (12:43), was bleibt mir anderes? Ausserdem: Abwarten! Bevor ich mich ueber Inkompetenz, geldgierige Konzerne und unfaehige Politiker eines mir voellig fremden Landes mausig mache, oder gar noch kuehn aus einer gigantischen Naturkatastrophe mit verheerenden Folgen Bezuege zu Deutschland herstelle, ergehe ich mich lieber in kuehlem Optimismus. Hier und heute jedenfalls werden bereits Bilanzen abgeschlossen, bevor die letzte Rechnung bezahlt ist.

  82. Problemlösung bei der Havarie...
    Problemlösung bei der Havarie von kaltgepressten Stahlbehältern:
    http://www.youtube.com/watch?v=vSI-nFJOceE&feature=related

  83. Phantastische Bildwahl!...
    Phantastische Bildwahl!

  84. @Jeeves: zumindest die...
    @Jeeves: zumindest die Anti-AKWler waren insofern erwünscht, als sie die Sicherheitsstandards hochziehen halfen. Neben einigem Blödsinn.
    @malaparte: Preise hoch kommt schneller als Sie denken, jetzt demnächst nämlich zur Finanzierung des Netzausbaus.

  85. @Filou: eben, da sind noch...
    @Filou: eben, da sind noch viele, viele Rechnungen offen.

  86. @bertholdIV: bis besser ist...
    @bertholdIV: bis besser ist noch lange hin, lebbar würde einstweilen reichen. Denn da kommt noch viel, und immer ruckartig. Ich sehe vor allem, daß jede Weltregion sich zunehmend auf sich selbst fokussiert.

  87. Wie finanziert dann der...
    Wie finanziert dann der Otto-normal-dumm-dödel bei sinkender Haushaltsrefinanzierung die steigenden Kosten?

  88. Ich sage nichts gegen das...
    Ich sage nichts gegen das Beten, aber es hilft doch in meinen Augen nur dem Betenden (was ich ausdrücklich gut heißen möchte) und nicht dem Bebeteten!
    Außerdem – und das ist der eigentliche Anlass dieser Zeilen – ist „konservatives Denken von Guttenberg bis Fukushima“ ein ausgezeichneter Text, der mit Bravour bebildert wurde. Danke dafür.

  89. Gern geschehen - es war auch...
    Gern geschehen – es war auch ein feines Omelette.

  90. Auch wenn's hier und jetzt nix...
    Auch wenn’s hier und jetzt nix zum Lachen gibt, die Nina ist doch immer wieder …
    Nunja: „Nina Hagen weiß mehr.“
    (in ihrer Facebook-Seite; nämlich alles über die Ursache des Desasters in Japan).

  91. PräCare, er pumpt sich die...
    PräCare, er pumpt sich die Liquidität, die die Notenbank in den Markt gepumpt hat. Anschließend treten seine Gläubiger auf die Schuldenbremse, die hier sieben Jahre, in Frankreich nur ein Jahr dauert. Auch die Insolvenz ist noch nicht angeglichen.

  92. D.A., ein Tipp für Ihren...
    D.A., ein Tipp für Ihren London-Trip:
    Ein Rendezvous zum Interview mit einer Revoluzzerin des Internet-Zeitalters; ein bildschönes Londoner Geschöpf aus der Dritten Welt (Sri Lanka), in den USA als „Terroristin“ gelistet, ein poppig-aggressiver Hip-Hop-Star, die kein „Star“ sein will, die das „Show-Biz“ verflucht und die New York Times als „fucking“ Manipulator vorführt…

    M.I.A. heisst die sensible Lady, die Sie in London treffen könnten.
    M.I.A. steht für Missing in Action. So könnte die jüngste Revoluzzer-Generation aussehen. Die Mischung ist explosiv, weil brutal und bildschön zugleich…
    — natürlich-lustig http://www.youtube.com/watch?v=knQuxZj9rTA&feature=related
    — brutal-anklagend http://www.miauk.com/
    — abgeklärt http://www.youtube.com/watch?v=0gMFZLcSJL0&feature=related
    — sanft und ehrlich im Interview http://www.youtube.com/watch?v=uaK0YBA8Lss&NR=1
    — etc. http://www.youtube.com/watch?v=jBfXxCsKBXc&feature=related
    und viel mehr dazu auf YouTube, auf das sie ebenso sauer ist wie auf Google. Das pure Gegenstück zu unserer Eurovisions-Schlagertussi aus Hannofaa könnte Ihre London-Tour bereichern…

  93. @PräCare: so wie Malaparte....
    @PräCare: so wie Malaparte. Nix mehr flächendeckender Internetzugang.

  94. @PräCare:
    Deutsche Haushalte...

    @PräCare:
    Deutsche Haushalte sind so ausgelegt, dass die Schutzziele auch bei starken Erschütterungen eingehalten werden.

  95. @Olaf Mertens: man weiß es...
    @Olaf Mertens: man weiß es nie. Meine Oma hat immer für die Rückwendung Rußlands zur Kirche gebetet. Zumindest kam es letztenendes so.

  96. @Filou
    Das traurige ist doch,...

    @Filou
    Das traurige ist doch, dass Sie den Fachleuten eben gerade NICHT glauben, sondern Trollen und Scharlatanen.
    .
    Den armen Japanern, die jetzt hilflos zusehen müssen, wie ihre Kinder verseuchte Luft einatmen und verseuchtes Wasser trinken, bleibt wohl wirklich nichts mehr übrig, als einen „kühlen Optimismus“ zu pflegen. (Mein Eindruck, dass Sie sich über die Angst und das Elend dieser Menschen auch noch lustig machen wollen, ist hoffentlich falsch).
    .
    Aber WIR hier in Europa, wir haben es ja gut, uns ist noch nichts passiert, wir haben vermutlich genügend Zeit, die Fehler der Vergangenheit zu korrigieren.

  97. @Filou
    "...Bevor ich mich...

    @Filou
    „…Bevor ich mich ueber Inkompetenz, geldgierige Konzerne und unfaehige Politiker eines mir voellig fremden Landes mausig mache…“
    .
    Aber die Araber beurteilen Sie nach Reiseberichten der 1860er Jahre.

  98. @DA
    ist das nicht unsere...

    @DA
    ist das nicht unsere schuld, dass wir die erfahrungen aus den 80ern nicht so weiter gegeben haben, dass eine physikerin, die in chemie promoviert wurde (…), eine Mehrheit für solche politik fand – was ist mit dem ga zur laufzeitverlängerung – da steht nichts von physik drin -… gut zwanzig jahre wurden verloren…

  99. Lieber Meier, ich melde mich...
    Lieber Meier, ich melde mich heute Abend zurueck. Mit Ihnen zanke ich gerne, aber meine Chefin draengt mich mit gerunzelter Stirn zu produktiver Arbeit. Als suendenfreier Mensch koennen Sie es nicht wissen; aber Bordeaux und Cigarillos werden staendig teurer.
    .
    Alles Trolle und Scharlatane? Ueberall? Hm….

  100. @PräCare: Haben Sie Tips für...
    @PräCare: Haben Sie Tips für Ihre ‚Otto-normal-dumm-dödel‘ ? Geistig-moralische Wende vs. Politische Kernschmelze – Der Unterschied zwischen konservativ und ‚konservativ‘ wurde hier, wie auch ich finde, schön herausgearbeitet.
    Wahlk(r)ampf ist bekanntermassen Schall und Rauch, und er hat tatsächlich eine Halbwertszeit von ziemlich genau ‚drei Monaten‘. Die Halbwertzeit des vorläufigen -ich betone vorläufigen- Rücktritts vom Ausstieg (oder war es gar der Ausstieg vom Rücktritt?) wird jedoch auch weiterhin abzuwarten sein. Darüber hinaus hat Pu-238 offenbar eine Halbwertszeit von 24 K Jahren. Kurzum, selbst wenn man für mitunter hysterische ‚Kaulquappenzähler‘ nicht viel übrig hat, sind gesundes Gewinnstreben und ein sämtliche Folgekosten sozialisierendes Raubrittertum voneinander abzugrenzen.
    Wie wäre es z.B. mit einem Endlager in Stuttgarter Bahnhofsnähe ? Wie lange müssen abgeschaltete Anlagen eigentlich gekühlt werden ? … Ich soll mir keine Sorgen machen ? … Don, mehr Rennräder bitte !

  101. windsbraut: Glauben Sie mir,...
    windsbraut: Glauben Sie mir, Sie werden eine Menge Angaben auf anderen Webseiten finden, die nicht zusammenkommen, und noch mehr, die aus der jeweils gewählten Quelle zu glatt widersprechenden Schlussfolgerungen kommen. Es ist ein Sumpf an Fehlinformationen, aber jeder glaubt, es besser zu wissen.
    .
    Wenn nun die Frau Dr. Merkel glaubt, dass wir ohne große Nachteile eben mal auf 7 AKW verzichten können, dann hoffe ich inständig, dass das keine Entscheidung aus dem Bauch heraus ist, auch wenn es im Moment ganz danach ausschaut… Ich fürchte, ohne es freilich beweisen zu können, wir werden noch teuer bezahlen, im wahrsten Sinne des Wortes.
    .
    malaparte, das klingt wie Sarrazin, der einst einen Pullover mehr anstatt Heizkostenzuschlag forderte. Wenn Sie bei 2000kWh noch weiter sparen wollen bitteschön, aber drängeln Sie diesen Lebenstil doch bitte nicht allen anderen auf. Das erinnert mich an die alte Tante, die in den 70ern bei uns zuhause im 3. Stock wohnte, eiskalt, den ganzen Tag mit Mantel vor einem Kohleofen hockte, in dem ein einzelnes Brikett vor sich hin kokelte, dass noch in Zeitungspapier eingeknüllt war, so dass es möglichst langsam abbrannte. Und Energiesparlampen kann ich Ihnen nur „wärmstens“ empfehlen; bei mir sind 20 LED-Strahler für je 4,5Watt installiert, die brauchen etwa so viel wie ein einzelner alter 75W-Strahler.

  102. Realist, 13:00: Vielen Dank!...
    Realist, 13:00: Vielen Dank! Schweinerei dass so etwas in den Nachrichten nichtmal im Nachsatz erwähnt wird!

  103. Japan-Krise: Fällt jetzt der...
    Japan-Krise: Fällt jetzt der Nockherberg aus? (schreibt die Münchner Abendzeitung)
    Es ist viel ernster, als wir dachten.

  104. Dabei könnte man den doch so...
    Dabei könnte man den doch so schön anpassen ans Geschehen: Die CSU-Parteizentrale als Maschinenraum von Fukushima (hier Fuckdupreschima), Seehofer als Premier, Guttenberg als Tsunami…

  105. Die malapartsche Lösung...
    Die malapartsche Lösung klingt für mich nach Hartz. Dann enthält der deutsche Politikbaukasten schon das geeignete Instrument zur Lösung der Probleme! Die arbeitsame Askese in jüdisch->christlich->abendländlicher Tradition. Nur ein wirklich mephistophelisches Brain konnte hier in prophetisch-antizipierendem Dünkel schon die nächste Zukunft überwinden. Vermittels des Hl. Geistes ward Vater Sarrazin in seinem Sohne Fleisch. Amen.

  106. Tja, Herr Falkenherz, Sie...
    Tja, Herr Falkenherz, Sie empfehlen LED-Lampen, ich empfehle das Sparen. Nirgends sprach ich vom Zwang – im Gegenteil.
    Als guter Kenner von S. angesprochenen Familien bin ich allerdings auf der Seite von S. – denn die Wohnungen seiner Adressaten sind immer überheizt (da schwitze ich schon im dünnen Smedleypullover wenn ich auf Hausbesuch bin).
    Und nochmal zu dem LED-Kram (etwas Polemik): Mag sein das der in ein paar Jahren hübsch anzusehen ist, aber glauben Sie mir: in meinen fast 5 Meter hohen Gründerzeitwänden hängen Original-Lampen aus eben dieser Zeit. Das Kohlefadenglühlampen darin die beste Figur und das schönste Licht machen, bestätigen mir nicht nur Konservative :) Diese LED-Funzeln passen dann doch eher in die Nachwendeneubauwohnsiedlungen mit all den Jack Wolfskin Jacken an den Kleiderhaken.

  107. Haha, und die Merkel als...
    Haha, und die Merkel als Barnabas! Gelächter!

  108. Mutti Merkel Superstar: Gerade...
    Mutti Merkel Superstar: Gerade hat die Regierung von Bahrain einen dreimonatigen Ausnahmezustand verhängt. Die Öl-Multis marschieren gerade ein…
    Arabella, ob die hier auch eine bessere Lobby haben als EON & Consorten?

  109. Also bitte, wie kann man nur...
    Also bitte, wie kann man nur auf dem Rücken… ideologische Grabenkämpfe… pietätslos…

  110. Ja, Atomkraft ist leider auch...
    Ja, Atomkraft ist leider auch nicht mehr das ist, was sie nie war..
    Kulinarisch fand ich „selbstgejagte“ Steinpilze auch immer sehr lecker, bezweifle dass selbsterbrachte Atompilze so gut schmecken..
    @ulrichmoskopp danke für den zdf – link. habe dadurch diesen link gefunden zu einem livekommentierten stream von einem japanischen Fernsehen http://tinyurl.com/4fe2lyj
    Worauf sich die Konservativen dieser Republik sicher einigen können, ist Solidarität mit der Achsenmacht Japan zu zeigen.

  111. Warum in aller Welt schaut...
    Warum in aller Welt schaut sich niemand kritisch die Doktorarbeit des Atomerkelchens an?
    .
    Schon klar, das hilft jetzt auch nichts mehr. Aber vielleicht verkürzt ein klarer Blick auf die FDJgesteuerte „Promotion“ dieser Lobbykriecherin ihre Restlaufzeit. Wir sollten die Hochrisikokanzlerdarstellerin Merkel möglichst schnell vom Netz nehmen.

  112. @simplex:
    "sind gesundes...

    @simplex:
    „sind gesundes Gewinnstreben und ein sämtliche Folgekosten sozialisierendes Raubrittertum voneinander abzugrenzen.“ Schaffendes und raffendes Kapital? Och geh fort! Da war man schon mal.

  113. Diese LED-Funzeln passen dann...
    Diese LED-Funzeln passen dann doch eher in die Nachwendeneubauwohnsiedlungen mit all den Jack Wolfskin Jacken an den Kleiderhaken.
    .
    Köstlich! Sowas fährt dann auch Cannondale.

  114. Haha, Atomerkel hat...
    Haha, Atomerkel hat gesprochen:
    .
    „Die sieben ältesten deutschen Kernkraftwerke werden vorerst abgeschaltet. Bundeskanzlerin Merkel sagte, es handele sich um eine „staatliche Anordnung aus Sicherheitsgründen“. Bund und Länder berufen sich auf eine im Atomgesetz vorgesehene „Notsituation“.“
    .
    Wusste gar nicht, dass schlechte Umfragen für einen von Atomkraftwerkbetreibern üppig unterstützten RegierungsGAU eine „Notlage“ snd.

  115. Diese blöden Japaner machen...
    Diese blöden Japaner machen mir noch die atomlobbyfinanzierte Karriere kaputt.

  116. @Jeeves um 12.47h: Dieselbe...
    @Jeeves um 12.47h: Dieselbe Frage stelle ich mir schon lange; das deutsche Presseunwesen ist schliesslich ein Teil der Nahrungskette unseres Politikgewerbes. Schlimmer noch: Einge „Edelfedern“ der deutschen Journaille zählen sich selbst stolz und ungestraft zur „classe politique“.
    Wenn die Herrschaften wüssten, wie peinlich dummdreist das ist…

  117. "Löw bleibt bis zur WM 2014"...
    „Löw bleibt bis zur WM 2014“ – Schade, dann wird es wieder nichts mit einer deutschen Weltmeisterschaft.

  118. Vielleicht wird das verpasste...
    Vielleicht wird das verpasste Wunder von Rio andere Ursachen haben:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,750919,00.html

  119. "Wusste gar nicht, dass...
    „Wusste gar nicht, dass schlechte Umfragen für einen von Atomkraftwerkbetreibern üppig unterstützten RegierungsGAU eine „Notlage“ snd.“
    .
    Sind sie schon. Vor Wahlen.
    Umfrage-Notlage.

  120. "Altkanzler Schmidt verwahrte...
    „Altkanzler Schmidt verwahrte sich dagegen, als großer Vorkämpfer für die Atomkraft wahrgenommen zu werden.“
    .
    Ich habe diesen hanseatischen Blender und Wichtigtuer nie geschätzt. Aber wie er fix sich jetzt wegduckt, das ist in seinem Alter schon eine Leistung.

  121. malaparte, darf ich etwas...
    malaparte, darf ich etwas zurück necken: Gründerzeit und Glühlampen? Hat da mal Herr Edison selbst drin gewohnt? Aber um so mehr stellt sich die Frage, wie machen Sie das in so einem Gebäude dann mit den 2000kWh? Lag ich mit Wollpullover und Kohlebrikett vielleicht doch nicht ganz daneben? Zumindest aber Kohlekraftwerk entspricht aber dann auch ganz dem Stil der Zeit, nicht wahr?
    .
    sterne: Willkommen in Deutschland.

  122. Aus dem Schnellkurs "Wie...
    Aus dem Schnellkurs „Wie verstehe ich meine Bundeskanzlerin richtig?“: Wenn ich mal kurz aus der Dissertation Frau Dr. rer. nat. Merkels, S. 132 („Zusammenfassende Thesen“) zitieren dürfte (als Nicht-Fachmann): „Für die Beschreibung der Änderung der inneren Freiheitsgrade im Gebiet zwischen Reaktanten und Produktion werden semiempirische Interpolationsvorschriften verwendet“. Ahja – das erklärt natürlich so manches – die weitere Exegese ist freigegeben.

  123. Beim Lesen der Kommentare hat...
    Beim Lesen der Kommentare hat man den Eindruck, die ganze Anti-AKW-Lobby feiere nur noch Triumpfe des schwarzen Humors und des Defätismus. Sachliches findet man selten. Wahrscheinlich verkenne ich den Sinn eines Blogs.
    Was sollen denn die armen Japaner machen? Welche Alternativen haben Sie, wenn sie ihren Standard und ihre Industrie aufrecht erhalten sollen? Etwa Pumpspeicherkraftwerke in den erdbeben-gefährdeten Bergen? Dann bauen eben die Chinesen die Kernkraftwerke der 4. Generation. Ihr vergesst, dass Andere auch ohne uns Deutschen dazu lernen, auch aus so schlimmen Katastrophen wie die, die sich in Japan anbahnt. Ich schreibe das auch auf die Gefahr hin, dass ich hier wieder wie üblich beschimpft werde.

  124. " Die Betreiberfirma von...
    “ Die Betreiberfirma von Fukushima 1 erwägt nach eigenen Angaben, per Hubschrauber Wasser auf das Abklingbecken von Reaktor Vier abzuwerfen.“-

    Äh – wie soll das gehen? Ist da kein Dach mehr drüber?

  125. Arabella, schimpfen Sie doch...
    Arabella, schimpfen Sie doch nicht auf Grufties. Ihrer jungen Generation gehört die Zukunft. Also hauen Sie mal über die Stränge und eine Flasche Vernidot auf das Haupt eine(r)s Ihnen mißliebigen Politiker(in)s. Nur so zur Erinnerung an konservative Werte. specialmarke holt uns da schon raus.

  126. @PräCare, ich kann ja nix...
    @PräCare, ich kann ja nix dafür. Es sind nicht meine Worte, aber es wird halt weiterhin falsch ‚gerafft‘. Raffen an sich ist ja in Ordnung, und es kommt so schnell nicht aus der Mode – So, ich muss nun meinerseits raffen. Quidquid agis, … Sie wissen schon.

  127. @ Arphys
    Ich gebe zu, dass mir...

    @ Arphys
    Ich gebe zu, dass mir meine Spruchfreudigkeit (die Neigung zum sarkastischen Sprücheklopfen) angesichts der besch. Lage in Nippon allmählich abhanden kommt. Das heißt was bei einer, der nachgesagt wird (harter bairischer Humor), dass man sie zweimal totschlagen müsse. Erst sie selbst, dann ihre Klappe.
    .
    Über Guttenberg: alle Sprüche über den guten Topmann der Konservativen sind schon gerissen. Und mir fällt auch keiner mehr ein.
    Über Fukushima: dazu fehlen mir eigentlich alle frechen Worte.
    .
    Kann nur noch alternativ über unsere Regierung und unsere deutschen Atomfans frotzeln. Sie liefern ja auch laufend Steilvorlagen jetzt mit ihren sehr beweglichen Axiomen von Sicherheit (statt in „lessons we learned“ zu verfallen, was glaubwürdiger wäre…). Frotzeln lenkt ein bisschen ab. Gönnen Sie das doch dem Blog zur Kompensation, sonst bricht es weinend zusammen.

  128. "nur noch Triumpfe des...
    „nur noch Triumpfe des schwarzen Humors“
    Was sollte man denn statt dessen schreiben oder gar tun? Schon Loriot hat ein Jahr vor Harrisburg die Sache „schwarz-humorvoll“ genommen: „…dann macht es Puff…“. Und man war und ist noch begeistert ob seiner Hellsichtigkeit.
    .
    Anti-AKW-Lobby? Unter „Lobby“ versteht man etwa$ andere$. Und die Dollarzeichen sind hier kein Tippfehler.
    .
    Sie werden „wie üblich“ beschimpft? das tut mir leid. Aber vielleicht liegt’s ein bissl an dem, was Sie schreiben?
    .

  129. @Arphys: Warum sollte man Sie...
    @Arphys: Warum sollte man Sie „beschimpfen“? Der deutschen Kartell-Industrie reden ganz andere Leute das Wort und kassieren dafür sogar fette PR-Honorare und Wählerstimmen.

    Mit Erschrecken stelle ich eher das Gegenteil fest:
    Versuchen Sie einmal, einen Leserkommentar über die hirnrissige „Autoseuche“ in einer deutschen Zeitung zu plazieren. Sofern überhaupt veröffentlicht, können Sie die Minuten zählen, bis er „moderiert“ = gelöscht = zensiert wird…
    „Meinungsfreiheit“ herrscht in der deutschen Presse nur für Lobbyisten, die kräftig dafür bezahlen…

  130. Herr Falkenherz, die...
    Herr Falkenherz, die Gründerzeit am Ende des 19 Jhds hatte schon lange ihre Glühbirnen und Lampen.
    Ich muß mich allerdings korrigieren, im letzten Jahr haben wir genau 1.439 kw/h verbraucht – ohne Heizkosten (Häuser wie das unsere heizt man nicht elektrisch, auch die Öfen hat man leider entfernt). Ansonsten bin ich als Konservativer selbstredend ein „Klimaskeptiker“. Atomstrom ist aus ganz anderen Gründen abzulehnen.
    So oder so, wir verbrauchen zu viel Energie und zwar vollkommen unabhängig wofür. Da das nicht ewig gut geht, war besonnenen Menschen schon immer klar und so hoffe ich noch immerauf den Tag, an dem man anstelle der Glühbirne beginnt Klimaanlagen, Abflammbrenner, Laubbläser und viel, viel mehr unnützes Zeug zu verbieten. Das das E-Auto nicht kommen darf bevor die Stromversorgung nicht ordentlich und nachhaltig geklärt ist ist ebenso klar.

  131. Die 7 alten Kernkraftwerke...
    Die 7 alten Kernkraftwerke hier sind doch die selben wie vor Fukushima, und da wollte man sie doch alle weiterbetreiben, weil sie sicher seien. Und jetzt sind sie nicht mehr sicher? Entweder entsprachen sie den heutigen Standards. Oder nicht. Angeblich waren sie auch nötig, weil sonst insgesamt Strom fehlte. Jetzt aber scheinbar nicht mehr, und man hört von Überschüssen, die verkauft wurden. Und dann hatte schwarzgelb wohl die Regeln wieder bischen gelockert und Einspruchsmöglichkeiten gemindert. Und letztes Jahr noch haben französische Import-Polizisten die Atomkraftgegner verprügelt. Und in dem Asse-Bergwerk schwimmen die radioaktiven Fässer rum. Ich bin wahrlich kein großer Fan von dieser SPD oder diesen Grünen. Aber ich wünsch der CDU solch eine Watschn bei den Wahlen. Trial and Error, so ist das mit der Demokratie, aber der Lerneffekt setzt nur substanziell ein, wenn Handungen Konsequenzen haben.

  132. @Rheinwein ("Autoseuche"):...
    @Rheinwein („Autoseuche“): Immerhin, bei dem E10-Gehampel haben sie meinen „heiligs Blechle“-Kommentar veröffentlicht. WIMRE wurde er sogleich eingerötet – der Meckerbedarf war zu groß. – Das glaube ich nicht, daß es so sehr viel einflußreiche Lobbyisten gibt. Und zwar deswegen, weil viele frühere Großfirmen (aus der Zeit des „rheinischen Kapitalismus“) inzwischen schlicht entfleucht sind oder zu sind. Und anderes als Industrie und Kapital mag lobbyieren wie es will, das kriegt die Ellenbogenkante, weil es irrelevant ist (zu viele kleine Unorganisierte, zu kleine Gruppen). Relevant sind hingegen die von Rente und Sozialhilfe lebenden Wähler, darum heißt es hier mit äußerster Vorsicht handeln.

  133. @off topic
    richtig jürgen und...

    @off topic
    richtig jürgen und jogi, der sicherste weg titel zu verhindern für den dfb….

  134. @arabella
    das problem mit der...

    @arabella
    das problem mit der diss. des mädchens aus der uckermarck ist – zum wiederholten male – der mitarbeiter, der jetzt ihr mann ist?

  135. @Arphys, so perfekt geölt und...
    @Arphys, so perfekt geölt und geschmiert funktioniert die deutsche Energie-Lobby:
    GADDAFI himself lobt heute die Merkel-Regierung für ihre vorbildliche Zurückhaltung.
    .
    Japan hat Nordafrika leider aus den Schlagzeilen verdrängt, was der preussischen Marionetten-Regierung sehr gelegen kommt. Ekelhaft.

  136. Don Alphonso
    ein guter Text,...

    Don Alphonso
    ein guter Text, dessen Bilder „nebenher“ eine merkwürdige Verbundenheit bewirken. Ich hoffe und wünsche, die klare Sicht macht Sie nicht auch zugleich mutlos.

  137. "kampfstrampler15. März 2011,...
    „kampfstrampler15. März 2011, 15:54 Aus dem Schnellkurs „Wie verstehe ich meine Bundeskanzlerin richtig?“: Wenn ich mal kurz aus der Dissertation Frau Dr. rer. nat. Merkels, S. 132 („Zusammenfassende Thesen“) zitieren dürfte (als Nicht-Fachmann): „Für die Beschreibung der Änderung der inneren Freiheitsgrade im Gebiet zwischen Reaktanten und Produktion werden semiempirische Interpolationsvorschriften verwendet“. Ahja – das erklärt natürlich so manches – die weitere Exegese ist freigegeben.“
    interpolation frei schnauze oder wie?
    danke vielmals für das zitat

  138. @Arabella
    "Ich habe diesen...

    @Arabella
    „Ich habe diesen hanseatischen Blender und Wichtigtuer nie geschätzt. Aber wie er fix sich jetzt wegduckt, das ist in seinem Alter schon eine Leistung. “
    dafür darf er mit g. di lorenzo in der bildzeitung für gebildete plaudern…ich glaube er hat nie kapiert, dass er eine marionette war

  139. Falkenherz, die LED-Kerzenform...
    Falkenherz, die LED-Kerzenform mit dem kleinen (E14) Gewinde müsste doch auch in Ihrem Leuchter gar nicht sooo schlecht aussehen, wenn man die aufgedruckten Daten am Sockel entfernt oder übertüncht. (Gut, zum Glühfaden kein Vergleich, zur Sparlampe indes – Kunststück! – doch ein Fortschritt). In meinen 50er-Jahre-Deckenleuchten schaffen die LEDs so eine Art Sternenzelt mit ihren vielen kleinen Leuchtpünktchen. Aber ich gebe zu, dass das zu den 50ern auch eher passt, da das weitere Innenleben dieser Kerzen eher technisch anmutet (man sieht die Platine). Dennoch: für die 50er, die ja die Hochzeit der Atom-Begeisterung waren (vgl. Weltausstellung Brüssel, Atomium), ist die Wahl des Leuchtmittels schon ein geradezu ironischer Kommentar, an dem auch meine Besucher stets viel Freude haben.

  140. Über meine Subprotinen habe...
    Über meine Subprotinen habe ich folgende Nachricht vom großen Nagus der Ferengi erhalten und er bat mich deren Erwerbsregeln hier weiterzuleiten unter der Voraussetzung dies kostenfrei zu tun. Nunja, es gibt sicher viele Menschen, die von dieser Spezies immer noch nichts wissen und gewarnt werden müssen.
    . :>
    http://www.trekkiesworld.de/spezies/ferengierwerbsregeln.html

  141. @simplex usw.: Hach ja! Diese...
    @simplex usw.: Hach ja! Diese kurzen Momentchen im Netzele! Ein Hauch von Freiheit! Aber dann… Zurück ins Leben. Und das geht immer weiter ter ter ter ter

  142. Kein anderes Volk auf diesem...
    Kein anderes Volk auf diesem Globus hätte die Zerstörung mit mehr Würde und Anstand ertragen. Ist der Schock erst überlebt, gäbe es Rohstoff für Barrikaden zwar im Überfluss, aber die werden nicht nötig sein, um Japans Politik- und Konzernfuzzis zum Teufel zu jagen: Eine Harakiri-Welle könnte das Land von alleine säubern…
    Japaner, Euch schützen die Götter: http://de.wikipedia.org/wiki/Kamikaze_(Mongoleneinfall)

  143. Ich warte stündlich auf die...
    Ich warte stündlich auf die Ankündigung (erst der USA dann aller anderen), dass man an Japaner freigiebig Einreisevisa und Green Cards austeilen werde.
    .
    Vorrang haben natürlich die gesunden, jungen, gutausgebildeten (Herkunftsort südlich von Tokio, nicht verstrahlt).

  144. Tja ja die...
    Tja ja die Experten.
    .
    http://geniusnow.com/2011/03/15/the-strange-case-of-josef-oehmen/
    .
    Liebe Abiturienten, macht nix mit Medien, studiert lieber Strahlenmedizin.

  145. @colorcraze: Ihr...
    @colorcraze: Ihr „Rheinland-Bild“ bedarf einer Restaurierung… Hier dominieren mittelständische Familienunternehmen; mit „rheinischem Kapitalismus“ meinen Sie doch sicher die Kanonenschmieden im rein preussischen Ruhrgebiet… ;-)
    .
    Auch ist Köln mit seinem katholischen Finanzklüngel (inzwischen pleite, Gott sei Dank) nicht „das Rheinland“. Den hatte der übereifrige Napoleon in seiner Eile vergessen zu entsorgen – wie an anderer Stelle schon gesagt. Nobody is perfect.

  146. Die deutsche Atomlobby steht...
    Die deutsche Atomlobby steht grade mit dem Rücken zur Wand, also greift sie tief in die PR-Trickkiste.
    http://geniusnow.com/2011/03/15/the-strange-case-of-josef-oehmen/
    wurde der Oehmen-Link nicht auch hier irgendwo empfohlen?

  147. @Vroni, guter Hinweis mit dem...
    @Vroni, guter Hinweis mit dem Wasserstoff und der Energiezelle. Fronius in Österreich fronius.com bietet eine zwar noch teure Lösung an, wird aber die Zukunft sein; Und in Serie produziert, dann auch billiger. Die mobilen Fahrzeuge (Flurförderfahrzeuge) fahren schon mit der H2-Flasche wie ein Gabelstapler durch die Werkshallen. Die Flaschen werden einfach ausgetauscht, wenn leer. Die Fahrzeuge sind also ständig mobil, ohne nachzuladen wie bei Batterien. Mit dem integrierten Elektrolysör kann die Energiezelle mit dem Solarstrom (Gleichstrom) Wasser in Wasserstoff aufbereiten, übrigt bleibt Wasser. Die Abwärme wird zur Brauchwasseraufheizung benutzt. Zukünftig für Haushalte die beste Speicherlösung.

  148. @Meier555, Kann man nix...
    @Meier555, Kann man nix machen. Hat ihn einer erwischt. Und ich Doofi fall‘ drauf rein. Wenns dann stimmt. Man wird sehen.

  149. Und wer die...
    Und wer die Stresstest-Kommission wohl leiten wird?
    .
    Ich wüsste da schon jemanden.

  150. Und das Don A. mal Recht...
    Und das Don A. mal Recht gehabt hat, aergert mich am meisten.

  151. Einen Charismatiker, über den...
    Einen Charismatiker, über den wir uns kürzlich intensiv unterhalten haben und beim Wahlvolk als ausserordentlich glaubwürdig gilt.
    Wenn irgendjemand die Deutschen jetzt wieder auf den rechten Weg zurückbringen kann, dann ja wohl er.

  152. @Realist, ich war's. Das muss...
    @Realist, ich war’s. Das muss ich sportlich nehmen.

  153. @Filou
    .
    Konnte man doch...

    @Filou
    .
    Konnte man doch keiner ahnen. Ausgerechnet beim Abschaum des Guten und dann keine seriöse Information! –
    .
    Behauptungen, dass die Gerd Wilders Partei vom Mossad gesponsert wird, sind dagegen von vornherein als Verschwörungstheorie erkennbar.

  154. @DA 14:10 Atomerkel
    ...
    Das...

    @DA 14:10 Atomerkel

    Das sofortige Vom-Netz-Nehmen der 7 Altreaktoren war nur vernünftig, das hätte schon beim Laufzeiten-Verlängerungsbeschluss gemacht werden müssen. Aus prinzipiellen (Sicherheits-)Erwägungen. Aber auch aus taktischen Gründen. Diese 7 Reaktoren waren und blieben ggf. die beliebten Einzelziele für Kritik der Atomkraftgegner. Es sind Siedewasserreaktoren ohne echte APC-Shell (Stahlbetonkuppel gegen Flugzeugabstürze) und in ihnen kam es zu einer vermehrten Anzahl kleinerer Störfälle, die es Greenpeace erlaubten, einen Trafobrand zu einem Fast-GAU hochzujazzen. Die zum Teil erheblich nachgerüsteten, neueren Druckwasserreaktoren dagegen haben eine APC-Shell, mehrfach redundante Sicherheitssysteme und verfügen auch über Recombiner im Inneren des Containments, mit denen man das Risiko von Wasserstoffexplosionen bei einem schweren Störfall minimieren will. Was sie (öffentlich) zu weit schwieriger zu denunzierenden Anlagen macht.

    Ich hoffe, die 7 Altreaktoren bleiben dauerhaft abgeschaltet, sie sind einfach zu alt.

  155. Immer draufhauen, das ist...
    Immer draufhauen, das ist nicht nett. Es irrt der Mensch solang er strebt.
    Aber mal ehrlich, die Gegenseite zeichnet sich auch nicht gerade durch die Feinheit der Mittel aus.
    Meier, Meier, das mit dem Mossad muss ich deshalb jetzt nicht glauben, gell?

  156. @Filou
    .
    Nicht glauben,...

    @Filou
    .
    Nicht glauben, nachhaken.

  157. ... schöne Gegenüberstellung...
    … schöne Gegenüberstellung von Don Alphonsos und Jan Fleischhauers Weltsicht hier:
    http://wortpong.wordpress.com/2011/03/15/die-am-einfachsten-zu-beantwortende-frage-der-welt/

  158. Und überhaupt: Wäre das...
    Und überhaupt: Wäre das eigentlich schlimm? Ist es nicht gut, wenn die Mächte des Guten alle zusammen eine Achse bilden? Oder haben Sie Vorurteile gegenüber dem Mossad?

  159. @Rheinwein: Ich nehme Ihre...
    @Rheinwein: Ich nehme Ihre Aufklärung über das Rheinland gerne an :-) . Für mich ist mangels genauerer Kenntnis „Rhein-Ruhr“ bzw. „NRW“ bisher eins gewesen, und wird von Bildern aus Köln, Düsseldorf, Wuppertal überlagert, da das für mich erreichbarere Punkte sind als das Mittelrheintal oder gar (gibts das?) ländliches Rheinland. Aber „rheinischen Kapitalismus“ können Sie schon akzeptieren, so mit Regierung in Bonn und Adenauer als Gründungsfigur, die die Ruhrbarone und Abs an der Kandare hatte?

  160. Hinsichtlich Wilders wuerde...
    Hinsichtlich Wilders wuerde ich mich ueber jeden Tip freuen.

  161. Die Frage ist ja nicht, warum...
    Die Frage ist ja nicht, warum der Fleischhauer so was schreibt, sondern warum der SPON sowas veröffentlicht.
    .
    Vor 20 Jahren hätte dieser Text nicht mal in der WELT eine Chance gehabt.

  162. @Markus...
    @Markus Breitenstein
    .
    Dasselbe Argument (nämlich dass das Unglück auch bei einer Wahrscheinlichkeit von 1/1000 nicht erst in 1000 Jahren, sondern schon morgen eintreten kann), habe ich schon vor Jahrzehnten von einem Schulkameraden auf dem Heimweg gehört. Ob er es von seinen linksliberalen Eltern hatte? So oder so war er der beste in Mathe.

  163. Unser Musikvorschlag für...
    Unser Musikvorschlag für heute: „We Almost Lost Detroit“ http://www.youtube.com/watch?v=b54rB64fXY4&feature=related
    .
    http://www.gilscottheron.com/lydetroit.html
    .
    Und Grüße

  164. Filou, Schwamm drüber. Ich...
    Filou, Schwamm drüber. Ich habs ja auch nicht gemerkt. Caritas, DRK, Aktion Deutschland und andere Organisationen sammeln inzwischen übrigens Spenden für Japan.

  165. Weil es so schöen passt, zum...
    Weil es so schöen passt, zum Thema der Tage und zu den Bildern im Blog: Auf Arte läuft zur zeit eine Sendung zu Pestiziden in unsere Nahrung. Irgendwie erinnert mich das …es gibt keine absolute Sicherheit im Leben hieß es eben alors http://www.arte.tv/de/Die-Welt-verstehen/Unser-taeglich-Gift/3673748.html

  166. Welche Schuld trägt der...
    Welche Schuld trägt der „Schwarze Humor“ an dem, was ist? Welch Martyrium verbirgt sich unter seinen Wortnekrosen? Nur der schale Beigeschmack eines Systems maximaler Entropie? Vielleicht bringen die strahlenden Wolken die nötige Energie zur Veränderung? Oder ist es nur jene Form des Humors, der sich spontan in Warteschleifen bildet? Dann würde die Masse an Blödelei darauf verweisen, dass im Gegenteil das Maximum an Entropie noch gar nicht erreicht ist. Die Überwindung der Atomkraft wäre adiabatisch erreichbar. Aber brauche ich dazu nicht eine Apparatur und Gewicht? Wahrscheinlich tuts auch die gute alte Tracht Prügel. Es lebe der Konservatismus!

  167. Wenn schon Gil Scott Heron...
    Wenn schon Gil Scott Heron dann bitte auch Winter in Amerika, B-Movie und We don’t need no Rerun (Re Ron) erwähnen, außerdem fällt mir ein „Keine Atempause“ ein

  168. @perfect: tscha, Detroit... wo...
    @perfect: tscha, Detroit… wo ungarische Einwanderinnen Gemüse in Gärten ziehen…
    http://www.shrinkingcities.com/detroit.0.html

  169. @colorcraze: Adenauer -...
    @colorcraze: Adenauer – Ruhrbarone – A wie Abs, b wie Abs, s wie Abs.
    Zwar lassen sich Alphatierchen, wenn überhaupt, nur auf Kandare reiten, aber das dürfte nicht mal dem Schlitzohr Adenauer gelungen sein…
    .
    Siehe Beispiel von soeben: deutsche Strombosse treiben Strompreise
    in FAZ http://www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A389A8DC6C23161FE44/Doc~ECA89D97D62F64C6F9E0893BD31E6FF37~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    .
    Hätten wir eine „Regierung zum Wohle des Souveräns“ dann hiesse die Antwort:
    Verstaatlichen! Das gesamte Energie-Kartell verstaatlichen!
    Und zwar mit der strikten Auflage, dass kein einziges Parteimitglied in den Staatsbetrieben einen Job oder Beratervertrag erhalten darf, nicht mal als Hilfsarbeiter im Pförtnerhäuschen…

  170. Seehofer über mögliche...
    Seehofer über mögliche Unfälle in deutschen AKWS in der gestrigen Tagesschau:
    „Alles was möglich ist, muss ausgeschlossen werden“
    Klingt doch positiv nach Machbarkeit, oder?

  171. Ich habe mal eine andere Frage...
    Ich habe mal eine andere Frage an die werten Kommentatoren: Kommentieren Sie hier, weil es bei der FAZ eine nette Gelegenheit zum Kommentieren ist, oder kommentieren sie hier im Blog, das halt zufällig bei der FAZ ist?
    .
    Die Frage wurde heute aufgeworfen, und es würde mich durchaus interessieren.

  172. @Rheinwein: "Das gesamte...
    @Rheinwein: „Das gesamte Energie-Kartell verstaatlichen! Und zwar mit der strikten Auflage, dass kein einziges Parteimitglied in den Staatsbetrieben einen Job oder Beratervertrag erhalten darf, nicht mal als Hilfsarbeiter im Pförtnerhäuschen…“ – also bitte. Das ist so, wie wenn sie einem Halbverhungerten auftragen, opulente Speisen zu kellnern. Ich kann nur wieder Max Weber sinngemäß zitieren: Man muß es Politikern erlauben, bis zu einem gewissen Umfang Beute zu machen. Denn sonst haben sie keinen Anreiz, es zu tun. Sie sind keine abgesicherten Beamten oder Rentner.

  173. Oh je, alle sind sich einig....
    Oh je, alle sind sich einig. Eine Naturkatastrophe in Japan und ein Super-GAU, der bis jetzt noch nicht einmal ein GAU ist, bringen uns die lang ersehnte ernergiepolitische Erleuchtung. Da möchte man ja fast an göttliche Fügung glauben. So wie mein Großonkel. Der glaubte fest daran, dass die die kalten Winter Anfang der 40er Jahre Gottes Rache an den Nazis waren.

  174. @Ministerium der Wahrheit, Oh...
    @Ministerium der Wahrheit, Oh wie romantisch; ein schöööner Name!
    Würde im richtigen Leben aber mit Dr. Göbbels und Adepten-Deppen besetzt.
    Danke, kein Bedarf…

  175. @7käs
    .
    "Jede Revolution...

    @7käs
    .
    „Jede Revolution befreit auch die Sprache“ (C. Wolf)

  176. "Kommentieren Sie hier, weil...
    „Kommentieren Sie hier, weil es bei der FAZ eine nette Gelegenheit zum Kommentieren ist, oder kommentieren sie hier im Blog, das halt zufällig bei der FAZ ist?“
    Beides. Es ist eine nette Kombination.

  177. Werter Don Alphonso,

    ich...
    Werter Don Alphonso,
    ich verfolge derzeit nur diesen Blog und sehe mich angesichts der Ereignisse außerstande, irgendetwas Sinnvolles oder vielleicht Zynisches in den Raum zu stellen.
    Seien Sie jedoch gewiss, dass es nicht an der FAZ liegt. Es liegt an Ihnen, dass ich hier bin. Wären Sie woanders, wären wir vielleicht auch alle dort?
    Ihre PadE

  178. Wir könnten anbieten, 1 Mio....
    Wir könnten anbieten, 1 Mio. Japaner aufzunehmen, wenn es von Japan gewünscht wird. Bei bisher 500000 Obdachlosen könnte das bald notwendig werden.

  179. @Don
    Ich suche auch anderswo...

    @Don
    Ich suche auch anderswo ab und zu nach netten Kommentiergelegenheiten, werde aber nur selten fündig.

  180. @DA (Kommentierfrage): Also...
    @DA (Kommentierfrage): Also ich kommentiere hier, weil das Publikum stimmt und Sie eine gute Art haben, Gespräche in Gang zu bringen – also zuvörderst wegen Ihrem Blog. Dadurch bin ich dann auch auf die anderen FAZ-Blogs aufmerksam geworden, die ich bei Interesse auch mal mit Kommentaren bedenke, aber nicht regelmäßig lese. Die FAZ lese ich dadurch nebenbei auch etwas, und ab und zu kommentiere ich dort auch was. Das sind aber alles Folgen Ihrer Bloggerei, sonst würde ich die FAZ sehr viel seltener zu Gesicht bekommen.

  181. nur mal kurz überlegen: was...
    nur mal kurz überlegen: was passiert bei mir zu hause / auf arbeit, wenn der strom ausfällt? eben. deswegen darf der strom nicht ausfallen.
    .
    tatsächlich gibt es, jenseits des gedöns und des schönredens, zwei optionen:
    – die lösung st. florian: der uns als grün verkaufte und damit liebe und teure strom kommt aus ausländischen akw, gerne weiss- oder russland. die schweiz hat auch schon die zeichen dieser zeit erkannt, aber russland wartet geduldig auf seien stunde.
    – die lösung ddr: wir erinnern uns, nachdem im herbst 1973 das öl von freunden nur noch zu opec-preisen floss, wurde das zehntgrösste industrieland brachial und nicht ohne erfolg auf braunkohle umgestellt, der erfolg was buchstäblich aus der luft zu greifen.
    .
    ach so, der dritte weg? einfach mal überlegen, wie man zu zeiten lebte, als sich eben die stromwirtschaft daran machte (z. b. mit dem slogan: jeder spatz pfeift es vom draht, das kilowatt ist stets parat) erst einmal die kundschaft und die verbrauchgrundlagen für ihre energieprojekte zu schaffen. ist bis jetzt, solange st florian die erfahrungen der ddr verdrängen lässt, keine alternative.

  182. Geehrter Don, ich kommentiere,...
    Geehrter Don, ich kommentiere, weil Sie stets am Puls der Zeit sind, und dies mit dem gebotenem Überblick und der Geistigen Schärfe un Würze – bei diesem Thema sicher etwas zynisch – und zufällig ist dies nach 25 Jahren FAZ-Studium eben dort. Schrieben Sie für die SZ, …so…… Also die wird auch gelesen, so ist das nicht.

  183. "Ich habe mal eine andere...
    „Ich habe mal eine andere Frage“
    .
    es ist eine angenehme gelegenheit hier, erstklassige texte des hausherrn, kluge komentare angenehmer kommentatoren.
    tatsächlich kenne ich den hausherrn von früher und von anderen gelegenheiten. umso erfreulicher, wenn dahinter tatsächlich ein kluger kopf steckt.

  184. Lieber Don, ich kommentiere...
    Lieber Don, ich kommentiere weil’s interessant ist und weil hier Leute sind, die ich sonst nicht finde. Und ich kommentiere auch, weil ich …
    …ach, das soll mein Geheimnis bleiben.
    .
    Sie haben gutes Publikum. Das muss man sich erarbeiten. Das tun Sie.

  185. Werter Don,

    bezugnehmend auf...
    Werter Don,
    bezugnehmend auf das einleitende traditionell,
    handelt es sich hierbei um eine Umdichtung Ihrerseits des mir bekannten Holts eng zsamm… oder was hat es damit auf sich.
    kommentiert hab ich nun zwecks Ihrer Frage diesbezüglich

  186. Nachdem Thomas Strobl hier...
    Nachdem Thomas Strobl hier nicht mehr bloggt und ich bei meinen Themen größte Schwierigkeiten mit der Redaktion der FAZ habe, ist für mich der Don doch ein heller Lichtblick in diesem Bunker kollektiver, neoliberaler Verblödung.
    Ich blogge nicht für die FAZ, sondern für Don, obwohl ich die Begeisterung für Tegernsee, Silber und Meran, besonders aber für in Bayern gebackenen Kuchen nicht teilen kann.
    Aber das verlangt ja zum Glück auch keiner.
    Für mich ist es ein Teil heiler Welt hier. Meiner oberbayerischen Heimat.

  187. @Don
    Gruß an Herrn Minkmar....

    @Don
    Gruß an Herrn Minkmar.

  188. @colorcraze: "Man muß es...
    @colorcraze: „Man muß es Politikern erlauben, bis zu einem gewissen Umfang Beute zu machen.“
    Ich bitte Sie! Da liegt der Hund begraben. Wäre Politik kein Geschäft, sondern ein schlechtbezahltes Ehrenamt ohne korrupte Pfründe, dann würde sie von einer kompetenten und „ehrenwerten Gesellschaft“ (nicht im zweideutigen Sinne) betrieben…
    Siehe Schweizer Eidgenossenschaft. Warum können die Deutschen nicht, was uns die Schweizer seit 700 Jahren vormachen; nämlich sich selbst regieren…?

  189. Don, Antwort b)...
    Don, Antwort b)

  190. Ist es also wieder soweit, ja?...
    Ist es also wieder soweit, ja? Wird die „Atomkraft-Sau“ wieder durch die Dörfer getrieben?
    Wir haben auf diesem Planeten ganz andere Probleme und auch in Japan ist die KKW-Katastrophe nicht mehr als der Strahlende Klecks auf dem katalysmischen Salat.
    Aber was mal Mode war, ist bekanntlich nach ein paar Jahrzehnten wieder „in“.
    Ich würde ja lieber die große, fette Sau der Überbevölkerung durch die Dörfer treiben, aber die ist leider zu unspektakulär, bzw. wir müssten uns dann _wirklich_ alle selbst bei den Eiern packen, und das will ja dann doch niemand.

  191. Ein sehr guter Text....
    Ein sehr guter Text. Chapeau!
    Was ich aber auch nach diesem Blog noch nicht verstehe: Warum finden Konservative Atomkraft eigentlich so toll? Die Hoffnung, dass daraus irgendwann Atomwaffen werden? Oder das Spiel mit dem Feuer, wie das Halten eines Pitbulls?

  192. 1. sind da keine "reaktoren"...
    1. sind da keine „reaktoren“ explodiert, sondern die gebäude drumherum.
    2. waren des knallgasexplosionen. also wasserstoff und luft.
    3. ist das alles ausgesprochen unerfreulich.
    4. kann man auch unerfreuliches unemotional abhandeln.

  193. Dachte der Don ist doch viel...
    Dachte der Don ist doch viel zu jung für Wackersdorf -zumindest habe ich ihn dort wahrscheinlich nicht getroffen? Nachdem wir nun damals mit „No future“ schon vollständig daneben lagen dachte man jetzt von Zeit zu Zeit evtl ist es mit der Atomkraft auch so? Nun …kaufen wir lieber den Atomstrom unsere Nachbarn oder verstrahlen wir uns selber und die Nachbarn ? Was ist besser?Zumal Westlich-kapitalistische Kernkraftwerke „in jüdisch-christlicher Wertetradition des Abendlandes“ bis jetzt standhalten -ob die Shinto oder Zen Wertetradition ähnlich solide ist sollte und kann jetzt bezweifelt werden …erst wenn die Türkei ,Iran usw und die islamische(Werte?) Tradition ihre Atommeiler anwerfen wird man richtig vergleichen können wer auf diesem Gebiet
    die meisten Fehler begehen kann … Wenn man sich ausmalt wir müssten uns um die radioaktiven Hinterlassenschaften der Römer kümmern oder diese ersteinmal ausgraben schläft man noch schlechter… .

  194. zu :gheluveld
    15. März 2011,...

    zu :gheluveld
    15. März 2011, 21:36
    Wir könnten anbieten, 1 Mio. Japaner aufzunehmen, wenn es von Japan gewünscht wird. Bei bisher 500000 Obdachlosen könnte das bald notwendig werden. …
    Gute Idee, wenn wir dafür im Gegenzug 3000 000 Südländer in ihre wundervolle Heimat exportieren…

  195. Was mich ja mittlerweile...
    Was mich ja mittlerweile nachhaltig verärgert: sogar Afghanistan und die Ukraine haben Hilfe angeboten. Und was kommt aus Deutschland? Das THW ist ja, soviel ich höre, schon wieder beim Abzug, wg. erwiesener Hoffnungslosigkeit.

  196. Oder geht es nicht darum, dass...
    Oder geht es nicht darum, dass Atomenergie toll ist, sondern ist es eine Trotzreaktion? Wenn die Chaoten gegen Atomkraft sind, dann sind wir für!!
    Falls ich ab heute nicht mehr als Chaot gellte, kann ich nur empfehlen:
    http://www.atomausstieg-selber-machen.de

  197. Gründe für´s Lesen und...
    Gründe für´s Lesen und Kommentieren wie schon zahlreich angegeben, Commentatores und ihre Kommentare. Ich hab´ mir schon überlegt, HansMeier555 zu den von ihm hier abgeführten Bregenzer Festspielen einzuladen, aber dann aht er seine eigene Universalmedizin „Distinktion, Zuwendung, Gnade“, ausgeteilt von der Kernkraftindustrie an uns, grußlos auf den Müll geworfen. Und vorgestellt wurden wir auch nicht. Also lasse ich es bleiben. Bis zum Sommer ist außerdem noch viel Zeit.
    .
    In diesem Schluchtenland, über das der werte Gastgeber so schön böse schreibt, wollte der sozialistische, rote Sonnenkönig Bruno sein Kernkraftwerk haben, hat es gebaut und anschließend abstimmen lassen. Volksabstimmung. Das KKW oder ich. Die Schwarzen mussten dagegen sein. Ein paar Rote waren halt damals schon wirklich gescheit. 50,x dagegen, 49,y dafür. Und die Regierung hat sich doch tatsächlich an das Volksabstimmungsergebnis gehalten.
    In Karpatenberlin schweizerische Verhältnisse.
    Manchmal, ganz selten, haben wir es hier wirklich gut.

  198. @ DA ...

    sowohl als auch....
    @ DA …
    sowohl als auch. das blog könnte auch wonanders gehostet werden, die themen laden zur plauderei ein, der hausherr auch.
    aber an anderen Stellen würde mich das publikum abschrecken. Sp0n und heise sind nunmal kein umgang und wenn ich digitales assitum möchte kann ich immer noch zu /b gehen. die sind da ungeschlagen.

  199. @Rheinwein: Da können Sie ja...
    @Rheinwein: Da können Sie ja HansMeier mit seiner Feudalismusbegeisterung die Hand geben. Ich hingegen würde sagen: hatten wir schon, reichte aber nicht mehr. 1848 nicht mehr, 1919 erst recht nicht mehr, 1945 gar nicht mehr.

  200. @Rheinwein:
    Pruuust....

    @Rheinwein:
    Pruuust. Ehrenamtlich? Reines Einkommen (ohne Kostenerstattungen etc.) eines Nationalrates in der Schweiz (=Bundestagsabgeordneter) ca. 67700 SFr/Jahr (heute ca. 53000 Euro). Bei dem Betrag den Schweizer unter „ehrenamtlich“ einzuordnen …
    Zum Vergleich: Einkommen eines Bundestagsabgeordneten (wieder ohne Kostenerstattungen etc.) 7668 Euro/Monat oder 92000 Euro/Jahr.

  201. @zsamm: sie kennen nicht das...
    @zsamm: sie kennen nicht das Fasnachtslied „am 30. Mai ist der Weltuntergang, wir leben nicht mehr lang“? Dürfte so aus den 60ern/70ern stammen.

  202. @ DA
    Das Stängerl – ein...

    @ DA
    Das Stängerl – ein Würzer, der sonst für farbwechselndes Geruchsmaterial stünde? Nette Pilzzucht … und scheinbar noch bekömmlich!
    @ Gast
    Keine Panik – hier ist alles unter Kontrolle, weil alles geregelt ist!
    @ sven
    Sie sprechen mir aus dem Herzen!
    @ pardel
    „Denn ausgesetzt ist nicht aufgehoben, oder kann mich irgend ein Dr. jur. eines Besseren belehren?“
    Wenn Ihnen anstatt Belehren eine einfache Antwort eines kleinen einfachen Menschleins genügt? Korrekt! Aussetzung bedeutet nur vorrübergehender Ruhepol, Aufhebung eine vollkommene Einstellung!
    @ Phlegmatiker
    Zum lachen gehen wir in den Keller. Und falls dieser überschwemmt wird, dann eben baden!
    @ ErnstWilhelm
    Allein der Glaube versetzt Berge!
    @ Filou
    „Unten im Tale quietscht das Wasserrad und liefert 15 Watt fuer die Dorfgluehbirne.“ „ … aber meine Chefin draengt mich mit gerunzelter Stirn zu produktiver Arbeit.“
    Sie kommentieren also auch, weil Sie eine Pause beim Wasserrad treten benötigen oder Ihnen das Gequietsche auf den Keks fällt?
    „(Das Leben koennte so nett sein, wenn nicht Gottes unergruendliche Weisheit uns mit Katastrophen bedaechte)“
    Ich hoffe mal, dass ich das nicht persönlich nehmen sollte …
    Liebe Grüße aus Berlin, Swie

  203. Ich versuche mir grade...
    Ich versuche mir grade vorzustellen, wie 50 Arbeiter versuchen, die 4-6 Reaktoren zu bändigen.
    .
    Kriege nur Bilder von Stress, Schweiß, Hektik und übermüdeteten Menschen am Rande ihre Kräfte in den Kopf. Denken wir mal bitte an diese Menshcn, die ihre Gesundheit gefährden, um das Schlimmste zu verhindern.
    .
    Wieso wird kein hochbezahlter Red Adair eingeflogen?
    Warum versagen die Pumpen schon wieder? Wird das jemals geklärt werden?
    Das ist mir obwohl hochverfressen zur Zeit wichtiger als Torte und Schwammerl.

  204. Der Sarkasmus darf in der...
    Der Sarkasmus darf in der Diskussion nicht verloren gehen. Ich schlage daher vor, dass jeder AKW-Betreiber stets eine Liste der X-hundert Personen je Reaktor (einschl. Gesamtvorstand) an Mutti meldet.
    .
    Die Liste ist die Verpflichtung mit Mutti, Bubi und den Atomministern zusammen am offenen Reaktorkern dienstverpflichtet zu sein. Wer seiner Verpflichtung dann nicht nachkommt, für den gibt es einen standrechtlichen Empfang. Um es mit unserem Atom-Optimismus-Astronauten Prof. Walter (im ZDF Optimismus verbreitend unter Ausblendung der Endlagerung) zu sagen: Eine konventionelle Handgranate statt vieler Mini-Handgranaten.
    .
    Um nicht missinterpretiert zu werden: Ich respektiere jede(n) Todesmutige(n), der/die weiter ihrer Dienstpflicht in Japan nachgehen.

  205. @ DA: Danke fuer diesen...
    @ DA: Danke fuer diesen Blogeintrag/ Artikel! Um aus der Vergangenheit lernen zu koennen, muss man sie erstmal kennen und Ihr Brueckenschlag zwischen 1985 und heute ist bislang der beste Kommentar zu diesem schrecklichen Unglueck. habe gestern erst (bevor ich Ihren Artikel lass) einem viel juengeren Mitarbeiter erzaehlt, wie das damals zu Tschernobyl- Zeiten war, habe da auchvon Pilzen gesprochen…
    @ Jonas Amzonas: Areva produziert nicht nur Bastelschnitte, sondern reichlich Atomkraftwerke in China, und da wird laengst nicht so genau auf die Sicherheit geachtet wie anderswo.
    .
    Ehrlich gesagt bin ich hin- und hergerissen.
    .
    Von dem Unglueck in Japan bin ich zutiefst erschreckt, und lehne instinktiv die Atomkraft ab.
    .
    Andererseits waere Atomkraft aus deutsche Ingenieursbueros, und ueberwacht von deutschen Firmen ohne amerikanischen Managementstil und primaere shareholder- value Ethik, vielleicht sogar, jawohl, deutschen Beamten, vielleicht doch eine Moeglichkeit.
    .
    Ich haette nie gedacht, dass ich das so einmal sagen wuerde. Aber aus der Ferne lernt man dann doch manche nationale Eigenschaft zu schaetzen.
    .
    Man hoert ja immer mehr, dass die japanische Betrieberfirma, also eine nach finaziellem gewinn strebende Institution, bei der kostentreibenden Instandhaltung gecshludert hat, und auch starke Lobbyarbeit einsetzte, um die Betriebsdauer zu verlaengern.
    .
    Hier waere es viellecht tatsaechlich langfristig lohnender, Hoechtslaufzeiten einzuhalten, zu Forschung zu verpflichten und so fuer zukuneftige Generatorengenerationen den Sicherheitsstandard zu erhoehen.
    .
    Sowas aber kann nur gesetzlich festgelegt werden, Selbstreguleierung funktioniert da nicht.

  206. Da ich bei den allgemeinen...
    Da ich bei den allgemeinen Lichtverhältnissen nur schlecht zu erkennen bin, muss ich meine tiefe Verbeugung verbalisieren. Auch wenn solch eindimensionale Medien wie der Blog es nun mal ist meinen subversiven Habitus bis zur Fadenscheinigkeit reduzieren, nutze ich gerne ab und an die Gelegenheit, mich unters werkeltätige Volk zu mischen. Ansonsten erfreue ich mich meiner Dekadenz am reich gedeckten Staatsausgabentisch.

  207. Das kam mir nach der Wende in...
    Das kam mir nach der Wende in der Ex-DDR auch so vor, da kamen auch alle plötzlich aus dem Widerstand. Und die Moral von der Geschicht? Nichts muss so bleiben wie es ist, und nicht nur in Bayern nicht.

  208. @Rheinwein 22:14:
    In...

    @Rheinwein 22:14:
    In Deutschland hat man die Nachteile des Politikers mit den Vorteilen des Ehrenamtes zu verbinden gewusst: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/hartz-iv-reform-die-krux-mit-dem-ehrenamt-1.1049226
    Also auch hier Weltmarktführer. Der Export ist zwar noch nicht so richtig angelaufen, aber wenn die Mappussche Doppelschraube Einstieg bei EnBW und Ausstieg aus Atomenergie erst an der Börse in Tokio gehandelt wird, dann kommt das flächendeckend wie die ollen Windrädchen.

  209. @Mondry: Auch am deutschen...
    @Mondry: Auch am deutschen In(genie)ur wird die Welt nicht genesen.
    .
    Ganz im Gegenteil: Der deutsche Ingenieur ist stets davon überzeugt, seine (Modell) – Welt im Griff zu haben, weil er das Restrisiko minimiert und somit negiert (siehe diesen Astronauten der auch im Lanz-Sessel noch auf seiner eigenen Umlaufbahn kreist und Atomkraft mit Strassenverkehr vergleicht). Er ist daher höchst unfähig zu sagen was zu tun ist, wenn das Restrisiko doch schlagend wird. Ich halte Mutti zu Gute, dass Sie sich ggf. überlegt hat, was Sie tun würde, wenn sie den Gauturnwart in Neckarwestheim et al hätte geben müsste. Als sie darauf keine Antwort fand kam der längst fällige Paradigmenwechsel. Ich hoffe, Mutti denkt in den 3 Monaten konsequent zu Ende!

  210. @HansMeier + x (21:27):
    In...

    @HansMeier + x (21:27):
    In Bayern ist die Sprache seit jeher frei. (E. Stoiber)

  211. @Susanne:
    Klingt ein wenig wie...

    @Susanne:
    Klingt ein wenig wie der KT:
    «Wenn einem das Wasser bis zum Halse steht, ist es außerordentlich ungesund, den Kopf hängen zu lassen.»

  212. Trifft ein Planet den anderen....
    Trifft ein Planet den anderen. Kratzt sich. Was ist? Ach, immer das gleiche, juckt fürchterlich. Ach was, kenn ich, hatt ich auch. Is nicht so schlimm: Homo sapiens. Geht vorbei…

  213. @Schluchten-Ossi
    .
    Meine...

    @Schluchten-Ossi
    .
    Meine Devise „Zuvwendung, Distinktion, Gnade“ gilt immer und die aktive Feudalismus-Propaganda ruht nur, ich benote, vorübergehend!
    .
    Die Atomenergie ist nun wirklich kein feudales Projekt, sondern eine atheistisch-gottlose Perversion, welche naturgemäß bei materialistischen Kommunisten und produktivitätsversessenen Bürgerlein den größten Anklang findet.
    .
    Der Don hat schon vor Monaten darüber geschrieben, warum am Tegernsee kein AKW steht.
    .
    Gold- und Silberschmiede, Drechsler, Stukkateure, Restauratoren, Porträtmaler und Kapellmeister brauchen nicht viel Energie und darum auch keine Atomkraft.

  214. Interessant ist eine rein...
    Interessant ist eine rein mathematische Betrachtung.
    Ich erinnere mich daß das Restrisiko eines GAU’s bei einem einzelnen AKW 1/10000 sein sollte (damals in den 80ern: „Einmal in 10000 Jahren“). Nun nehmen wir mal 300 AKW weltweit an, dann ergibt sich rein mathematisch, daß statistisch alle 33 Jahre irgendwo weltweit ein GAU passiert. Und das nur wenn überall die tollen deutschen Standards gelten ….
    Also war 1/10000 doch keine schlechte Annahme, aber die Masse machts eben.

  215. Ganz, ganz böse formuliert:...
    Ganz, ganz böse formuliert:
    Ich weiß gar nicht worüber sich alle hier so aufregen. Gerade hier.
    Den die Ereignisse sind nur, ebenso wie die Bankenkrise ect. pp. die letzte Konsequenz der vom Hausherren so treffend formulierten Einstellung:
    „Anhäufung ist richtig, Besitz ist wichtig“.
    Und komme mir jetzt keiner mit Wirtschaftsethik Blafasel, das sind und waren nur Deckmäntelchen und Lippenbekenntnisse.
    Und solange sich diese Einstellung und die Ihr zugrunde liegende Bequemlichkeit und Gier nicht ändert, wird sich nichts ändern.
    Postmateriell, wie auch immer ausgestaltet.
    > Bin mal gespannt ob das durch die Moderation geht ;-)

  216. wer immer noch an die...
    wer immer noch an die zuverlässigkeit deutscher firmen per se glaubt, sollte doch nur mal an das stets so verantwortungsbewusste verhalten unserer bankster denken. wer will denn ausschließen, daß gerade in einer ebenso mit staatlichen staatlichen stellen verfilzten branche wie es die atomindustrie ist, nicht gleiche strukturen gezüchtet wurden. und spätestens mit dem kölner stadtarchiv ist auch der glaube an die zuverlässigkeit deutscher ingenieurbaukunst angeschimmelt. asse ist auch doof.
    aber wir betonen nochmals: unsere kkw sind sicher, bei uns ist sowas noch nicht vorgekommen. auch beim langstreckenflug erhöhte strahlenbelastung, viel mehr verkehrstote als atomtote in Bayern, der mix aus risiko und kosten muss sich auch an letzteren orientieren, wer will denn in höhlen leben.

  217. Hat diese Regierung eigentlich...
    Hat diese Regierung eigentlich auch irgendeine Sache hingekriegt, mal abgesehen natürlich von den Lobbygeschenken? Es ist dezidiert die deutsche Bundesregierung, die gerade den Libyern, die für Demokratie sterben, in den Rücken fällt:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,751187,00.html
    Wegen mir können sie alle gerne den Guttenberg machen, und besser heute als Morgen. Wenn schon konservative Regierung, dann doch bitte jemanden wie Cameron, und nicht diese Zauderin und ihren herumlavierenden „Außenminister“.

  218. @ Phlegmatiker
    Wie kommen Sie...

    @ Phlegmatiker
    Wie kommen Sie darauf, dass uns das Wasser bis zum Halse steht? Es ist doch alles sicher!
    Bedaure, ein echter Susanne, lässt sich aber abtreten!
    Liebe Grüße aus Berlin, Swie

  219. Nachdem die Regierung in...
    Nachdem die Regierung in Berlin auch in Sachen Libyen versucht, eine geistig-moralische Achse zu Rom und Berlusconi herzustellen, sollte immer etwas Raum für einen kleinen Lega Köln Putschversuch bleiben.

  220. @DA
    zur frage warum hier...

    @DA
    zur frage warum hier kommentieren: da der blogg in der faz ist. beides ist notwendig

  221. ZU Libyen und Nordafrika haben...
    ZU Libyen und Nordafrika haben wir – die externen Blogger zwischen den regulären FAZ-Mitarbeitern – natürlich auch etwas:
    .
    http://faz-community.faz.net/blogs/deus/archive/2011/03/16/nordafrika-theorie-und-praxis.aspx

  222. Hier eine Botschaft des...
    Hier eine Botschaft des ortsansässigen Kaisers:“We don’t know the number of victims, but I pray that every single person can be saved.”
    (Hat der nicht ein Buch geschrieben über die japanische Fischkultur? Dann umfasst victims/prayers auch die Kreatur?)

  223. Drum auf in die Schwammerln,...
    Drum auf in die Schwammerln, solange es noch Mehr.. – äh, Märzeller..ähem, also extra genau (mutatis mutandis) : März-eller-linge gibt…

    Etwas arg bavarozentisch, der blogeintrag diesmal, aber: parsprototo ist Bayern ja überall, wenns drum geht, schon immer, und nein, nicht erst im Nachhinein, Recht gehabt zu haben. Und wer nicht Recht bekommen, nicht drum gestritten, oder nicht einmal für sich vorsorgend verlangt hat, war doch immer -jedenfalls insgeheim, obwohl mit den Wölfen heulend, so ganz innerlich, man darf ja nix sagen, nicht jeder verträgt die Wahrheit, schließlich will man niemand vor den Kopf stoßen und man ist zuletzt auch nur ein Mensch, der die Wahrheit nicht gepachtet.. – aber: skeptisch und hatte lange geahnt und befürchtet; wie aber auch wir: vergeben uns unsere Sünden und bekennen unsere Trägheit. Unter einer Bedingung: Erlöse uns von den Roten (&Grünen) mit dicken [Backen und Bäuchen] Wangen und Wänsten, von ihrem Wohlstand und ihrer Wallfahrt ins Kanzleramt. Lieber Moratorium als Monstrantentum. Hmmm…ach was: zum Verneigen vor dem Öko-Filz (übe schonmal, wer zur Siegerpose nicht selbstgefällig genug) wird wohl immerhin kein strahlendes Lächeln erwartet.

    „Jetzt hat man ihre Hand in die Seite gelegt.“ – Für diese Anspielung auf eine story voller Leidenschaft ein +
    Verbatim: Kernkraft am Kreuze. Passion der AKW
    Wir Kyrener übergehen geschwind: famous 7 last words… Gruppenszene… Longinus und das hl. Kernschmelzblut, merkel dolorosa, pieta falsa, das [Felsen]Betongrab für Daichii (wie niedlich das klingt – überhaupt: Korni in Westheim, Isarlein&Isarchen, Büblis…) bzw. Höllenfahrt.. – halt,stop: moratorius non mortuus est. Zu früh gefreut (naja). Klingt aber ähnlich, und drei Tage sind wie 3 Monate, irgendwie, triduum, trimensium – was nicht passt, wird passend gemacht.
    Auferstehung. OK(naja). Aber – keine Taboos!- Himmelfahrt? Atomar also: Apokalypse noch vor der Parusie, warum nicht gleich jüngstes Gericht? oder geben wir der Zombietechnologie den Laufpass: fahre auf, verschwinde!? Und die Altlasten hintendrein… – wobei, die können auch hierbleiben; auf diesem Planeten -der kann nix dafür- überlebt homo sap sap -der umso mehr- eh‘ nicht. BahBah, Fatalismus, hetziger, pfui. Gibt nur Seitenstiche. Lanzam Hand an die Seite legen muss…

  224. "In der umliegenden Präfektur...
    „In der umliegenden Präfektur Fukushima wurden Cäsium und Jod im Leitungswasser nachgewiesen, berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo. Sie berief sich auf örtliche Behörden. Dies habe aber „keine Auswirkungen auf die Gesundheit“, hieß es. “ schreibt SPON.
    .
    Na dann ist ja alles bestens, erstaunlich, wie propper der japanische Körper mit schweren Giften umgeht. Und dass Reaktor 3 brennt (der mit dem Plutonium in den Brennstäben), ist dann sicher auch nur halb so tragisch. Wer Cäsium trinken kann, sollte mit Plutonium auch keine grossen Probleme haben. Es ist so abstossend. Man schicke endlich das Tepco-Management dort hin, sollen die sich bitte vor Ort darum kümmern. Ist ja alles keine Gefahr.

  225. @ Köstlich und Holofernes: Um...
    @ Köstlich und Holofernes: Um keine Missverstaendnisse aufkommen zu lassen: am deutschen Ingenieurswesen wird die Welt nicht genesen- aber im Vergleich zu so manch anderen Strukturen sehe ich da doch noch einen letzten Hoffnungsschimmer, dass alles gut wird…
    .
    Stammt der Schimmer aber von der Hoffnung Morgen- oder Abendroete?

  226. @Don Alphonso: "Es ist so...
    @Don Alphonso: „Es ist so abstossend. Man schicke endlich das Tepco-Management dort hin, sollen die sich bitte vor Ort darum kümmern. Ist ja alles keine Gefahr.“

    Ein naheliegender Gedanke. Konsequenterweise sollte man alle Vorstände aller Konzerne dazu verpflichen, ihre Erzeugnisse höchstpersönlich zu schlucken. Insbesondere die Mänädscher-Fuzzis aus den Chemie-, Pharma- und Nahrungsmittel-Konzernen…

  227. @colorcraze: Die Schweiz ein...
    @colorcraze: Die Schweiz ein Feudalstaat? Man muss schon Jesuitenschüler gewesen und/oder moderner Parteipolitiker geworden sein, um die Tell’sche Apfelkernspaltung mit Adam & Evas Vertreibung aus Paradies zu vergleichen ;-))
    .
    @ThorHa: Immerhin bezieht ein Schweizer Nationalrat nur knapp die Hälfte eines deutschen MdB. Aber das Thema sind nicht die Einkommen einer handvoll Abgeordneter, sondern die Unfähigkeit der Deutschen, sich – wie die Schweizer seit 700 Jahren – selbst (!) zu regieren. Das heisst: Schweizer Bürger entscheiden selbst über die Steuersätze, entscheiden selbst über die Steuergeldverwendung (anstatt Ver-Schwendung) und erhalten von ihren Vermögensverwaltern (Amtsschreibern) eine transparente Abrechnung. Summa summarum; sie zahlen Steuern an sich selbst (!) und nicht an ein überfettetes Apparatschick-System und seine unappetitlichen Nahrungsketten und Sickergruben inklusive Brüsseler EU.
    Mithin res publica (Sache des Volkes) statt verkappter Absolutismus…
    .
    Nota bene: Wir schreiben das Jahr 2011 n.Chr. oder – nach der Chronologie der Alphabetisierung – das Dritte Jahrhundert der Aufklärung. Ist es nun Ironie des Schicksals, dass im Zeitalter der totalen Kommunikation nur unorthodoxe Medien wie WikiLeaks den Finger in die Wunden legen, oder ist es die staatstragende Verfeinerung der Göbbels’schen Verarschungslehre…?

  228. @Don Alphonso: "Zu Libyen und...
    @Don Alphonso: „Zu Libyen und Nordafrika haben wir – die externen Blogger zwischen den regulären FAZ-Mitarbeitern – natürlich auch etwas…“

    Das ist endlich die Erklärung für Merkels Widerstand gegen ein Flugverbot, also Berlins diskrete Militärhilfe für Lybiens Killer: Im Wahljahr denkt die Kanzlerin an ihre Bürger und will ihnen die Ferienflüge ans Mittelmeer nicht verderben…

  229. ...
    http://www.faz.net/s/Rub80665A3C1FA14FB9967DBF46652868E9/Doc~E7D21548A8E154B3198E14D1860B6A6AB~ATpl~Ecommon~Scontent.html:
    ‚„Das Unglück im Kernkraftwerk Tschernobyl 1986 war der schlimmste Unfall in der Geschichte der zivilen Atomindustrie.“ Mit diesen Worten beginnt ein Bericht, der in fünf Wochen auf der zentralen Gedenkkonferenz der Vereinten Nationen zur Tschernobyl-Katastrophe in Kiew vorgestellt werden soll.

    ‚Peter Jacob, Leiter des Instituts für Strahlenschutz am Helmholtz-Zentrum München GSF…: „Selbst nach zweiwöchigen Arbeiten im 30-Kilometer-Sperrgebiet habe ich die größte Strahlenmenge immer noch während der Flüge nach Tschernobyl erhalten.“‘

    ‚Der Anstieg der Schilddrüsenkrebsfälle bei Menschen, die zum Unglückszeitpunkt Kinder oder Jugendliche waren, ist beträchtlich: Sechstausend zusätzliche Erkrankungen gelten nun als gesichert… – wobei nach wie vor nur wenige der Tumorpatienten daran gestorben sind.‘

    ‚Zu Tode gekommen als Folge der Reaktorkatastrophe gelten zwei Männer, die bei Unfällen während der Notfallarbeiten ums Leben kamen…‘ (also nicht infolge der strahlung), ’sowie 28 von 134 „Liquidatoren“, die bei Arbeiten auf und am havarierten Reaktor extrem hohen Strahlendosen ausgesetzt waren und deshalb an der akuten Strahlenkrankheit litten.‘

    ’19 weitere Opfer des akuten Strahlensyndroms waren bis 2006 gestorben – nach Lesart der Kommission aus vielerlei, nicht unbedingt durch die Strahlung verursachten Gründen.‘

    also: keine panik wegen kkw und so – war damals alles nur propaganda! kernkraft ist natürlich ungefährlich. nix für ungut, russen – c’est la guerre!

  230. Lieber (darf ich? ich bin so...
    Lieber (darf ich? ich bin so frei) HansMeier555, das F…-Sixpack wurde von General Electric designed und drei Reaktoren, darunter eins und zwei, nach meinem Kenntnisstand, geliefert und installiert.
    GE of the US of A, Komponent des Dow Jones, aus God´s own country.
    In God we trust.
    Als Japaner (Hitachi für einen und Toshiba für zwei weitere des Sixpack) auch in den Kaiser.
    .
    Sehen Sie, geschätzter Gastgeber, nachdem Sie mich in ihrem hundertsten Blog zu einer Gratulation geradezu gezwungen haben, bin ich hier intermittierend an der Plauderei beteiligt – exklusiv.

  231. Kein Wunder, wenn Mutti & Co...
    Kein Wunder, wenn Mutti & Co gegen eine Flugverbotszone in Libyen sind: Wo sollen sie sonst hin, wenn sie demnächst in die Wüste geschickt werden? In Saudi-Arabien ist Westerwelle als homo persona non grata, und Mutti übt schonmal, den Mantel des Schweigens über ihre Zeit als Umweltministerin überzuwerfen. Lediglich ihre Betonfrisur nimmt Schaden, wenn sie die Burka überstreift. Gut, dass dann auch ihre säuerlichen Mundwinkel verschwinden.

  232. @Don A.
    Hier auch, nur...

    @Don A.
    Hier auch, nur anders:
    http://www.taz.de/1/politik/asien/artikel/1/jodtabletten-an-alle-verteilen/

  233. Falls ihr immer noch in den...
    Falls ihr immer noch in den längst privatisierten Wäldern Pilze finden wollt, dann habt keine Angst! Ihr Atomkraftgegner seid einfach schlecht unterrichtet:
    http://www.faz.net/-01pp89
    Und wenn es Euch nach dieser Lektüre noch geben sollte…nun ist auch egal. Der verseuchte Bär im wilden Osten wird euch schon Beine machen bzw. Gas geben.

  234. @ DA
    Werter Don,
    ich...

    @ DA
    Werter Don,
    ich kommentiere Ihr Blog, das halt zufällig bei der FAZ ist und weil mir die Art und Weise gefällt, wie Sie aktuelle Themen aufgreifen.
    *
    @Don Carlos
    Da halte ich gegen: Der Artikel sagt, es wurden 510 000 Personen erfasst. Soweit ich weiß waren es schon allein 410.000 Soldaten, die den Tunnel unterm Reaktor gebuddelt haben und die Zahl der Liquidatoren wird mit 600.000 bis 800.000 angegeben.
    http://www.leben-nach-tschernobyl-ev.de/Aktuell/Langfassung%20der%20Studie%20Gesundheitliche%20Folgen%20von%20Tschernoby.pdf

  235. Hm. Könnte es sein, dass...
    Hm. Könnte es sein, dass interessierte Stellen gerade ihre Klickbrigaden in die FAZ-Kommentarspalten schicken? Wir hatten dort ja in den letzten Tagen ein ziemlich ausgewogenes Meinungsbild, mit vielen „Grau-Bewertungen“. Aber was jetzt gerade unter dem Interview mit Atomboss Conti abgeht, ist schon bemerkenswert: Fast alle Kommentatoren hauen dem Mann sein arrogantes Geschwätz um die Ohren, und fast alle Kommentare sind tiefrot gemarkert. (Wäre nebenbei mal ein lohnendes Thema für das Nachbarblog: Internetmeinungen und ihre Manipulation. Eine Wachstumsbranche, nehme ich an?)

  236. Wie ich eben erfuhr, sollen...
    Wie ich eben erfuhr, sollen die Deutschen mehrheitlich FÜR Atomkraft sein. D.h., Fukushima ist gewünscht und keinesfalls ein „Fanal“ oder „Menetekel“ oder was das Peuilleton glaubt.

  237. Aber ein gutes Fahrrad ist...
    Aber ein gutes Fahrrad ist darum um so wichtiger.

  238. @Vroni: Wenns nur der Schweiß...
    @Vroni: Wenns nur der Schweiß wäre. Es ist auch die Radioaktivität. Wenn man verstrahlt ist, wird man schwach und verbrennt schließlich. Die sollen endlich mit dem Wasserabwerfen aus Hubschraubern aufhören (vorhin im Fernsehen gesehen), die Hubschrauberpiloten brauchen sie noch für Zement/Beton/Erde draufzuwerfen. Wenn die nicht eh schon zu geschädigt sind. Es brennt inzwischen derart, daß man nicht noch mehr seltene Techniker (u.a. Piloten, Bauleute) opfern kann, denn die braucht man noch gegen Ende, da muß man zu Massenangriff greifen, wenn man das noch zu bekommen will. Ich habs schon gestern gesagt, sie müssen endlich die russische Methode „einsargen“ anwenden, der Wind gestern sollte es ihnen eigentlich eindrucksvoll genug vor Augen geführt haben.
    @Mondry: durchaus, durchaus, aber Gesetze nützen auch nichts, wenn keine Leute mehr da sind, sie umzusetzen – weil man keine mehr bezahlen mag. Siehe auch den von Präcare verlinkten Artikel aus der Süddeutschen.

  239. @sterne 14:21 und alle...
    @sterne 14:21 und alle Interessierten, natürlich auch @ Sie, geschätzter Don:
    Wenn ein Kernkraftwerk hochgegangen ist und ein Despot doch seinen Allerwertesten zu retten scheint, kein unterhaltsamer Freiherr mehr in Sicht ist,
    kurz, die Stimmung auf dem Tiefpunkt festhängt, dann gibt’s hier etwas Balsam
    für die Seele: http://www.cycleexif.com

  240. In Tokio scheint alles noch Ok...
    In Tokio scheint alles noch Ok zu sein. Wollen wir hoffen, dass es so bleibt.

  241. @windsbraut: die Zahlen bieten...
    @windsbraut: die Zahlen bieten mal einen gewissen Anhaltspunkt, wenn auch nur einen sehr vagen.
    @Giannozzo: mir war bei manchem auch schon so, daß sich die Bewertungen nach ein paar Tagen sehr geändert haben. Die FAZ könnte die IP-Adressen untersuchen, wie sich das ändert. Damit könnte man vielleicht auch Anhaltspunkte finden, ob da womöglich Klickbrigaden im Spiel sind oder nicht. (Wäre mal interessant)

  242. @Giannozzo, Sie sagen es:...
    @Giannozzo, Sie sagen es: „Klickbrigaden“.
    Hinzu kommen die bezahlten PR-Kommentatoren aus den Partei-, Regierungs- und Lobby-Büros. Eine komplette Göbbels-Armee, indirekt bezahlt mit unseren eigenen Steuergeldern…
    Also dann: http://www.youtube.com/watch?v=SIxOl1EraXA

  243. @ Windsbraut / Don Carlos /...
    @ Windsbraut / Don Carlos / Colorcraze: Warum braucht man in Japan jetzt nur 50 Tapfere wenn seinerzeit in Tschernobyl angeblich hunderttausende benötigt wurden ?
    .
    @ Windsbraut: Ich kann mir schwer vorstellen, wie 410.000 seinerzeit an einem Tunnel gegraben haben sollen oder hat man dort 4100 „Hundertschaften“ nacheinander jeweils eine Stunde buddeln lassen?
    .
    Mir drängt sich der Eindruck auf, dass die japanische Armee (dh. die Regierung) den Betreiber allein lässt. Die Armee hat auch Atomexperten, kann Wasserpumpen, schweres (fernsteuerbares) Gerät und Einsatzkräfte ggf. auf dem Seeweg heranschaffen. Ich will nicht zu blindem Aktionismus raten, aber derzeit erweckt das Gesamtvorhaben nur den Eindruck von Hilflosigkeit, wenn nicht mal das angeblich „offen liegende“ Abklingbecken wirksam gekühlt werden kann.

  244. @Klickbrigaden: Strömen die...
    @Klickbrigaden: Strömen die Drittmittelgelder, also Werbeeinnahmen, nicht in Abhängigkeit von der Zahl der Klicks? Vielleicht weiß jemand genaueres?

  245. Don Alphonso, Ihr Blog hier...
    Don Alphonso, Ihr Blog hier ist bei der FAZ, wo ich zufällig einen Account von meinen Eltern geerbt habe. Also ja, weil sie ausgerechnet bei der FAZ bloggen, bin ich Teilnehmer, man wird da halt reingeboren. Ich lese zwar auch andere Medien online, aber dieses ganze Multi-Account getue geht mir ordentlich auf den Zeiger, man hat auch nicht endlos Zeit, und man muss sich schließlich mal entscheiden und zwar für das Naheliegende.
    .
    Bei der FAZ sind die Kommentare generell noch am zivilisiertesten, leider abnehmende Tendenz. In Ihrem Blog genieße ich daher auch den zumeist zivilisierten Umgangston; der wird natürlich und im Wesentlichen durch den Tonfall und das Konzept ihrer Beiträge ausgelöst, die sich mit scheinbaren Nebensächlichkeiten sowie pointiert ironischem Schildbürgertum ausstatten und zumeist eine kleine Botschaft in Richtung Hauptsächlichkeiten stilistisch wunderbar darin verpackt haben.
    Ich schmunzele jedesmal wenn einzelne Beitragsschreiber darob in den Bierernst abkippen (Prost!) und um so mehr wenn sich das ganze doch wieder in der Leichtigkeit des „Gesprächs der angemessenen Dünkel“ aufgeht… (ich hoffe jetzt habe ich nicht zu sehr übertrieben)
    .
    Die Pilze sind trotzdem die falsche Assoziation.

  246. Isar 1 wird abgeschaltet....
    Isar 1 wird abgeschaltet. Ooch, kein Problem – sagt der Betreiber….
    Diese dreiste Volksverarschung verdient ein ordentliches Kontra!
    Anläßlich des merk –el- würdigen Moratoriums und bezugnehmend auf Don Alphonsos hervorragende journalistische Arbeit – u.a. bei der Tunesienrevolte im Blog west-östliches Sofa, lautet meine Anfrage, ob es nicht angebracht wäre, ein Blog –
    vielleicht so ein „N/W/O/Südliches Wahlsofa“ – einzurichten,
    worin die Machenschaften (z.B.unterschlagene Informationen) der Energie-u.a.-Lobbyisten und der zunehmend undemokratisch handelnden Politikern, die scheinbar alternativlos alles durchwinken, zusammen getragen werden.
    Eine hübsche Liste mit dem Geschwätz der Kanzlerin, wäre aber auch nicht schlecht.
    Möglicherweise ergäben sich daraus gar Zweifel am sauerverdienten Doktorhut der Dame.

  247. "Yukiya Amano bezeichnet die...
    „Yukiya Amano bezeichnet die Situation in Fukushima Eins als „sehr ernst“. Er werde so schnell wie möglich selbst nach Japan fliegen und“ persönlich die Brennstäbe aus dem Feuer holen! Oder so ähnlich wenigstens: „und danach eine Sondersitzung des Gouverneursrats einberufen.“
    Irgendwie scheint mir die ganze Geschichte seit Tagen auf dem Komparativ stehen geblieben zu sein. Der erste Satz der leitmedialen Artikel hat sich nicht mehr geändert seit… Was ist eigentlich aus Fukushima 2, Onagawa und Tokai geworden? Drohte da nicht auch irgendetwas? Oder hat da irgendeiner klamm heimlich die Welt vor dem Superlativ gerettet?
    Aber wie F. Conti schon sagte: Mehr Positivismus bitte!

  248. @Falkenherz

    Was wäre denn...
    @Falkenherz
    Was wäre denn für Sie eine richtige Assoziation… Wunderkerzen, Glimmstengel oder Glühwürmchen?

  249. "Bei der FAZ sind die...
    „Bei der FAZ sind die Kommentare generell noch am zivilisiertesten, leider abnehmende Tendenz.“ Falkenherz, ich bin mit specialgeiermeier auch nicht immer zufrieden. Aber es gibt schlimmeres (filou, Sie meine ich ausnahmsweise nicht).
    .
    Don, Sie haben doch 1 Mia CDs. Hören Sie gerade Atomic Kitten?

  250. @Falkenherz: Bin mal...
    @Falkenherz: Bin mal neugierig, welches Gemüse Sie fotografiert hätten, um den geschilderten Vorgang in Verbindung mit dem täglichen Genuss der Essenszubereitung (oder einem ähnlichen Genuss) zu illustrieren.

  251. Prinzesin auf der Erbse: Rohe...
    Prinzesin auf der Erbse: Rohe Eier. Aber ich verstehe den Don schon; so hätte er kein schmackhaftes Omellet mehr machen können.

  252. Es gibt hier kein Login, hier...
    Es gibt hier kein Login, hier kann jeder kommentieren, solange das Blog läuft. Wie lange das noch weitergeht, weiss ich allerdings selbst nicht; die Arbeit ist in letzter Zeit nicht unbedingt einfacher geworden, was nichts mit dem Blog, sondern eher mit adminsitrativen Problemen zu tun hat.

  253. Für in Europa gestrandete...
    Für in Europa gestrandete japanische Touristen oder Studenten, die nicht mehr nach Hause können, werden Gastunterkünfte gesucht.
    http://www.couchsurfing.org/group.html?gid=39703

  254. @ Giannozzo "...dass...
    @ Giannozzo „…dass interessierte Stellen gerade ihre Klickbrigaden in die FAZ-Kommentarspalten schicken? … (etc.)
    Mir fiel das auch auf. Unter „Astroturfing“ bei Wiki suchen.
    .

  255. @Arabell, da bin ich aber...
    @Arabell, da bin ich aber beruhigt. Gelegentlich, besonders zu spaeter Stunde, zweifele ich doch sehr an mir.
    (Bordeaux statt Vernidot)

  256. lieber Alexander...
    lieber Alexander Dill,
    verlinken Sie Ihr blog hier ruhig öfter! Ihre unermüdliche Initiative und Ihre originelle Perspektive aufs Wirtschaftsleben finden durchaus Anklang. Mir persönlich gefiel das Konzept „asymmetrische Information“ besonders gut.
    http://www.philosophieundwirtschaft.de/blog/

  257. Don Alphonso, da haben Sie...
    Don Alphonso, da haben Sie mich entlarvt. Ich bin wohl wirklich nur zufällig und planlos hier reingeflattert, weil Sie auf der Hauptseite von FAZ.net verlinkt waren. Ab und zu komme ich jetzt aber freiwillig wieder, ehrlich. Aber ich will die Unsitte nicht vertiefen, mehr als eins oder zwei möchte ich zusätzlich zu den zwei oder drei Tageszeitungen nicht mehr lesen. Der Gerechtigkeit halber müsste ich ja viele verschiedene Blogs anwählen, am besten ein europaweites Auswahlverfahren einleiten, so richtig mit Ausschreibung und so, damit ich keine Diskriminierung betreibe. Achja, und Damen bevorzugt, natürlich.
    .
    Arabella: Leserkommentare zu Brennpunktthemen in der FAZ sind inzwischen leider auch zum Abgewöhnen. Betroffenheitsgefasel, Emotionen und Polemik; null Auseinandersetzung mit dem Zeitungsartikel, null Argumente. Gerade jetzt wieder, bei Fukushima, kann man das sehr schön (?) sehen. Aber es gibt Schlimmeres, in der Tat. Wie zum Beispiel Radio oder Fernsehen, wo man gar keine Chance hat, seinen eigenen Senf beizugeben oder fundierte Gegenmeinungen zu finden.

  258. @Köstlich: „Mir drängt...
    @Köstlich: „Mir drängt sich der Eindruck auf, dass die japanische Armee (dh. die Regierung) den Betreiber allein lässt.“ Nun, liegt es vielleicht daran, daß es keine Regierung/keine Armee gibt? Keinen einzigen Hartkopf, der das koordinierende Kommando an sich reißen kann? – Man erinnere sich an die Ölkatastrophe vor den USA: Obamas Versuche, etwas in die Gänge zu bekommen, waren auch nicht von Erfolg gekrönt, es hing einzig an BP, also der Firma, etwas zu tun…
    @DA: „administrative Probleme“ – welcher Art? Zuviel Müll zum Wegschmeißen? Keine Adminoberfläche, mit der man Credits und Wartezeiten vergeben kann und Junk ein Stückchen aussortiert wird?
    @Klaus: wer gibt für sowas Geld aus? Das wäre es, was mich interessiert. Woher kommt diese Meinungspflege?
    @Falkenherz: nicht nur in der FAZ, auch bei anderen Zeitungen gibt es viel Geblök unter den Artikeln, das qualitativ nicht ansprechend ist. Vermutlich liegt es an den Regeln für Moderatoren und daß diesen zunehmend die Sache entgleitet.

  259. Darf ich an meinen Beitrag vom...
    Darf ich an meinen Beitrag vom 15. März 2011, 09:15, erinnern? Mein Unverständnis von gestern früh scheint Gehör zu finden. Wie unglaublich dilettantisch (oder populistisch) ist das eigentlich?

  260. also, liebe Arabella, ich...
    also, liebe Arabella, ich kommentiere hier auch nur, weil das der einzige Ort der Welt ist, wo es Ihren so hervorragenden Vernidot gibt, den schließlich können wir hier weder die Katastophe in Japan verhindern, noch den Euro retten – was hier ja auch schon versucht wurde. Betroffenheitsgefasel ist uncool, wie man heute so sagt, außerdem geraten wir da fürchterlich in die Nähe von Alt-68ern und Grün-Alternativen. Was ich neben der Erfindung des Vernidot (das Wort wird noch in den Duden eingehen!) an diesem Blog aber immer geschätzt habe, war die Ausweitung der journalistischen Recherche durch zahlreiche Mitkommentatoren, die auf viele Seitenaspekte und etwas abgelegenere Informationen aufmerksam gemacht haben. Beim Thema „Ägypten“ hat dies zu einer ganz wesentlich besseren und vertiefteren Berichterstattung geführt. Beim Thema „Kernenergie“ können wir in Bezug auf Japan auch nur dasitzen und auf die nächsten Schreckensmeldungen warten, aber in Bezug auf Europa sollten wir uns hier ruhig noch einmal die Folgen von Tschernobyl vergegenwärtigen. Die Links auf Hirschtrüffel fressende Wildschweine, deren Verzehr bis heute gefährlich ist, oder die Studie „Gesellschaftliche Folgen von Tschernobyl“ – um nur zwei Beispiele zu nennen, fand ich persönlich sehr beachtenswert. – Danke „Wildsau“, danke „windsbraut“. –
    Und ausdrücklich bedanke ich mich für diese Denkanstöße auch bei unserem Gastgeber…

  261. Colorcraze, zur Bewältigung...
    Colorcraze, zur Bewältigung der neuen Aufgaben hätte es eine ganze Reihe flankierender Massnahmen geben müssen, und besser noch umfassende Eigenverantwortung, aber das ist in diesem System aus einer Reihe von Gründen nicht zu erreichen gewesen. Im Prinzip: Mehr Arbeit, mehr Verantwortung, weniger Möglichkeiten, weniger Ergebnis. Und es ist kein Geheimnis, dass meine Arbeit bei der FAZ keine Folge dahingegend hatte, dass es wahnsinnig viele, neue, gute Blogger gibt, bei denen die Diskurse nur so knattern. Vorreiten bringt nichts, wenn es ansonsten meistens keine Rolle spielt; da denken andere (Zeit) sehr viel strategischer, nur haben die nicht die nötigen Autoren.
    .
    Würde man es wirtschaftlich betrachten – was ich nicht tue – bleibt an ein paar Bloggern alles hängen, was man als echtes Community Management im Sinne von „mit den Leuten reden“ bezeichnen kann. Wenn man sich aber nicht um die Leser schert, macht es auch nichts aus. Da hört man dann eben so Dinge wie „Die sind wegen der FAZ sowieso hier, und nicht wegen der Blogger“.

  262. Oh, bitte, Specialmarke, es...
    Oh, bitte, Specialmarke, es war mir ein Vergnügen.

  263. Täusche ich mich da, Don...
    Täusche ich mich da, Don Alphonso, diesen Unsinn, das liege nur an der FAZ, hatten Sie doch schon selbst in einem früheren Blog widerlegt, wo Sie durchaus auf große Unterschiede der Rezeption und Teilnahme im Vergleich zu anderen, in der FAZ ebenso verlinkten Blogs, hingewiesen haben?

  264. @Don Alphonso: "administrative...
    @Don Alphonso: „administrative Probleme“… ist das neudeutsch für Zensurbehörde?
    UAwg ;-)

    @Alexander Dill: Wird der Mannheimer Professor Axel Börsch-Supan weiterhin aus unserer Steuerkasse ernährt? Vielleicht wäre es „zielführender“, armen Volkswirten den Lehrstuhl unterm weisen Gesäss zu entziehen, sobald sie als PR-Hostessen für „die Industrie“ ihre bescheidenen Bezüge aufbessern?
    Zum Thema Bankkredite gerne zwei Links, die Ihnen aber gewiss geläufig sind:
    http://www.youtube.com/watch?v=GnEqS4TwCfE&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=Y780J3HFiqI&feature=fvwrel

    @Stummer Diener: „Drittmittelgelder, also Werbeeinnahmen…“ Drittmittel; das klingt nach Almosen aus Mitleid für einen bedürftigen Empfänger ohne Erwartung einer Gegenleistung. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht würde ich Werbeeinnahmen eher als Erstmittel verbuchen. Oder ist es purer Zufall, dass z.B. die Automobilwirtschaft der (vermutlich) grösste Anzeigenkunde der Medien ist und zugleich der realistische Terminus „Autoseuche“ ganz oben auf der Indexliste aller Redaktionen steht? Die Umschreibung „freiwillige Selbstzensur“ wäre folglich eine Beleidigung der eigenen Leser, ohne die es keine Anzeigenkunden gäbe… (Freilich gäb’s ohne Anzeigenkunden auch längst keine Leser mehr; wegen Konkurs der Verleger. Im Interesse der Transparenz sollte man aber das Wort „Zeitung“ aus den Druckerzeugnissen entfernen und korrekt durch „Anzeigenblatt“ ersetzen…)

    @Wildsau: Sie haben mich verunsichert. Ich bin wild auf Wildschwein-Delikatessen und erfahre nun von deren radioaktiver Belastung aus Tschernobyl, herbeigeführt durch Gewitterregen in Südbayern… Nun hat es während des GAUs in Russland ja nicht nur in Südbayern geregnet. Da bleiben mir wohl nur die Pata-Negra-Tierchen aus Südspanien, weil es dort im Frühjahr und Sommer garantiert nicht geregnet hat…?

  265. Die Stützen und die FAZ, das...
    Die Stützen und die FAZ, das ist die richtige Knallgasmischung im Seifenschaum.
    .
    Jetzt geht es nur noch darum, too big to fail zu werden.

  266. Beim "Freitag" oder selbst der...
    Beim „Freitag“ oder selbst der SZ hätte dieser Blog nicht die selbe, nun ja, Sprengkraft.

  267. Warum ich hier bin?
    1. Weil...

    Warum ich hier bin?
    1. Weil ich FAZ.net vorher schon gelesen habe und
    2. seit „Menschenjagd in den Bergen“ vor zwei Jahren auch die erbaulich-amüsanten bis kultiviert-subversiven Milieuschilderungen aus der besseren Gesellschaft mit Genuss lese.
    3. Seit kurzer Zeit beteilige ich mich hier auch, weil mich die Moderation des Kommentarteils im Hauptblatt aus formalen Gründen in den Karzer gesperrt und bis heute nicht entlassen hat. (Während eben diese Moderation auf inhaltlicher Ebene viel unartikulierten Unflat ohne zu zucken passieren lässt.)

  268. Als die ZEIT meinen Account...
    Als die ZEIT meinen Account sperrte (weil ich unter einem idiotischen Kommentar von Giovanni di Lorenzo behauptet hatte, Holtzbrinck verkaufe den Lesern „ein journalistisch minderwertiges Produkt“), habe ich circa ein Jahr lang zeit.de nicht mehr angeklickt (und auch seitdem nur selten).
    .
    Wenn die FAZ-REdaktion den Stützen-Blog canceln sollte, würde ich es mit faz.net genauso machen. Niemand braucht die Artikel von Herrn Löwenstein.

  269. Jonas Amazones. das umschreibt...
    Jonas Amazones. das umschreibt die „administrativen Probleme“ recht deutlich in Sachen Community Management.
    .
    Es ist, Tillmann, einfach so, dass ich ab einem gewissen Mangel an Qualität und der Unfähigkeit, solche Probleme zu beseitigen, keine Lust mehr habe, dagegen anzuarbeitencund mich einzubringen, wenn auch weniger Engagement ausreicht. Ich finde es zum Beispiel ziemlich bezeichnend, dass in meinem Privatblog niemand auch nur auf die Idee kommt, Dinge aus dem FAZ.-Ticker zu zitieren. TheLede, Independent, Guardian, Zeit, Spon Spon Spon, aber FAZ-Ticker? Scheint nicht anzukommen. Dafür aber gibt es hier Leute, die sich im Feuilleton über Tickerschreiber lustig machen, und das ziemlich unqualifiziert und ohne jedes Niveau. Wieviel Arbeit in sowas drin steckt, wissen sie nicht. Aber so wird das gesehen,
    .
    Man kann das jetzt so und so besprechen, die Tatsachen jedenfalls sind unstrittig. Die FAZ hat das vermutlich bestlaufende deutsche Blog eines Medienhauses – das hier. Nach allen Parametern. Auf der anderen Seite, auch das ist unstrittig, kann man hier in einem Blog einen Beitrag eines verstorbenen Kollegen bringen, der schon 1967 bei der Zeit keine Annahme fand, und ihn auf zwei Beiträge auswalzen. Das ist hier die unbestreitbare Spannweite, weil die Administration nicht so funktioniert, wie ich das bei allem Respekt für nötig halten würde.

  270. Werter Don, zu Ihrer...
    Werter Don, zu Ihrer eigentlichen Fragestellung, die mir bisher entgangen war, möchte ich anmerken, daß ich zwar früher berufsbedingt unter vielen anderen Zeitungen auch die FAZ auf dem Schreibtisch bekam, aber eigentlich kein Freund dieses Blattes war. Meine tägliches Informationssurfen im Netz hat mich vor einiger Zeit über irgendeinen Link zu den „Stützen der Gesellschaft“ gebracht und meinen bis dahin gepflegten Beobachterstatus beendet. Ich habe mich bislang auch nicht an anderen Foren oder Blogs beteiligt. Das gelegentliche Kommentieren hier hat im übrigen dazu geführt, daß ich FAZ-online, insbesondere das Feuilleton, als regelmäßige Lektüre schätzen gelernt habe. – Also, ich zumindest bin über den Blog zur FAZ gekommen.

  271. @HansMeier555: Ich teile Ihre...
    @HansMeier555: Ich teile Ihre Ansicht voll und ganz.
    Mit der ZEIT habe ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht.
    .
    Reklamiert man dort völlig unsinnige Zensuren, so wird der Kommentator stereotyp an die „Community-Redaktion“ (oder so ähnlich) verwiesen. Sucht man daraufhin im ZEIT-Impressum nach den Mitglieder dieser Community-Redaktion, so fällt man spontam vom Glauben ab:
    Ein KINDERGARTEN von Grünschnäbeln und Schnöseln. Wären das meine Kinder oder Enkel, würde ich denen die Ohren langziehen.
    Eine Beleidigung und ZEITverschwendung!

  272. Man muss sowohl bei der FAZ...
    Man muss sowohl bei der FAZ als auch bei der Zeit zwischen dem, was das Community Management macht, und dem, was die Blogger machen, unterscheiden. Das sind ganz andere Welten. Das Problem ist, dass die Redaktionen gar nicht genug Kräfte haben, um das alles zu bewältigen, und selbst wenn, gäbe es immer noch Sachen, die sie mehr als Kommentare interessieren würde. Ich kenne Leute, die hassen und verachten Leser und Internet gleicherrmassen, und die Meinung, dass man das alles wieder schliessen sollte, ist nicht selten. Die Zeit hat meines Erachtens eine falsche Vorstellung von Qualitätskontrolle bei der Diskussion und glaubt nicht an Selbstregulierung – was hier eigentlich sehr gut funktioniert und das bei Zahlen, die regelmässig besser als die „besten“ Beiträge der Zeit sind. Immerhin hat die Zeit mit Wolfgang Blau jemand an der Spitze, der Online um Online willen machen möchte, und klare Vorstellungen von der Entwicklung hat. Das ist schon mal was.

  273. Auch ich bin die Antwort auf...
    Auch ich bin die Antwort auf die Frage des Don schuldig, warum ich hier bin. Antworten sind es bei mir.
    1. ) Ich hab sogar mal bei der FAZ gelernt. Diese Art, diesen Stil, eine Qualitätszeitung zu machen, halte ich nach wie vor für vorbildlich. Reißmüller schrieb trotzdem Scheiße.
    2.) Don lese ich seit Dotcomtod.
    3.) Hier lernt man wie Community-Management funktioniert, wie man sich seine Gäste erzieht.
    4.) Lesevergnügen.
    Ich respektiere die Arbeit. Ein CMS mit Kommentarfunktion aufzusetzen und denken, das wars, damit hat man dann halt das Irrenhaus Welt-Online. Das hier auf diesem Niveau schaffen und zu erhalten, ist Arbeit.
    Ich bedanke mich bei dem Gastgeber und versuche, mich weiterhin tolerabel zu benehmen.

  274. @ colorcraze: Ich verstehe...
    @ colorcraze: Ich verstehe nicht, dass Honda einen freundlichen Roboter baut, der autonom Treppen gehen und den Tee servieren kann, dass jedes Kind einen Quadrokopter im Wohnzimmer fernsteuern kann, jetzt aber die Amerikaner eine Drohne starten müssen, um -mittels Wärmebildkamera- überhaupt einen Überblick zu bekommen.

  275. @DA: man scheut sich also, es...
    @DA: man scheut sich also, es so auszuweiten, wie es gut läuft (mit viel Einsatz im Kommentare freischalten und „mit den Leuten reden“), und beläßt es großenteils bei Verlautbarungen, die keine wirklichen Blogs sind.
    @HansMeier: naja, too big to fail ist es in gewisser Weise schon – einzigartig in seinem Publikum aus den verschiedenen Ecken der Gesellschaft -, nur ist es eben nicht unmittelbar einträglich, sondern eine Ausgabe fürs Qualitative…

  276. @Tillmann: ja dann kaufen Sie...
    @Tillmann: ja dann kaufen Sie halt Berliner Wildschwein, das ist wenig radioaktiv belastet und reichlich vorhanden: http://odlinfo.bfs.de/

  277. @Köstlich 23:49: nicht nur...
    @Köstlich 23:49: nicht nur das. Ich habs gestern schon gesagt, was mE nottäte. Die Zeit der Kühlversuche ist vorbei.

  278. @ Colorcraze: Wie sarge ich...
    @ Colorcraze: Wie sarge ich etwas ein, was Wasserstoffexplosionen produziert?
    .
    Verstanden habe ich mittlerweile, dass ein Tunnel unter den Meilern gebuddelt wird, um das Grundwasser zu schützen. Wie weit frisst sich denn das Schmelzprodukt in den Boden hinein bevor es erkaltet? In den Boden einschmelzen lassen scheint -ggü. einer Atomwolke in der Atmosphäre- wohl das geringere Übel zu sein.

  279. @ Colorcraze: Die Red Adair...
    @ Colorcraze: Die Red Adair Methode: Schrägbohrung + unterirdische (Atom)explosion, die alle Meiler gleichzeitig ins Erdreich „verschluckt“ und unter dem Pazifik „begräbt“. Danach nen Offshore-Windpark draufstellen und gut is. Das wäre mal eine Denkaufgabe für die Physiknerds und die Ingenieure!

  280. seit ich denken kann, ...
    seit ich denken kann, hatten meine Eltern ein abo der Papier-F.A.Z.
    und ich bin damit aufgewachsen und habe mich relativ schmerzfrei
    daran gewöhnt, Spiegel (Papier) war auch im Haus ebenso wie eine
    der Dorfgazetten des Ruhrgebietes für Todesanzeigen und Müllabfuhr-
    termine. Nach dem Studium landete ich für gut 20 Jahre im Ausland,
    und als ich zurückkam lasen viele nur noch im lnternet, und viele ver-
    schiedene Publikationen, dabei stolperte ich über lhren Blog und muß
    ab und zu meinen unmaßgeblichen Senf dazu geben (unaufgefordert und
    nicht registriert, ist das das Problem?). lhre Art freundlich zu plaudern
    gefällt mir sehr gut, und ich wüßte nicht wo es das in dieser Form sonst
    noch gibt. Filou´s besonderer Calvados wird für immer ein Geheimnis
    bleiben, ebenso wie colorcraze, was passiert mit Donna Laura und Don
    Carlos? HansMeier 555 wird den Feudalismus nicht mehr durchbekommen
    und specialmarke und hansgeier333 werden ohne spezialgeyer444 die
    einzigen sein, die die hochgeschätzte Arabella auf den virtuellen Arm
    nehmen dürfen. Wo soll Der Tiger denn weiter über Brüssel und Berlin
    und dazwischen berichten. London Tweed-Run, Mille Miglia, alles undenkbar.
    Es wäre „absurd“ lhren Blog aufzugeben, er ist „alternativlos“.
    Falls Sie trotzdem abwandern wollen oder müssen, halten Sie uns bitte
    auf dem Laufenden. mit ganz herzlichen Grüßen, T.

  281. geklaut beim Link von ...
    geklaut beim Link von seven of nine: #? in etwa : manchmal ist es klug
    sich dumm zu stellen.
    lst mir noch nie schwer gefallen, hat jeder schon gemerkt.
    Versuche mich nur von Japan und Sievert (früher Rem) abzulenken.

  282. @ HansMeir555
    "Die Stützen...

    @ HansMeir555
    „Die Stützen und die FAZ, das ist die richtige Knallgasmischung im Seifenschaum.“.
    .
    Es macht nur Spaß, in heiligen Hallen unartig zu sein. Woanders ist es langweilig.
    Und gucken, wo die Grenze ist, bis man geschimpft kriegt.

  283. lch hatte schon viele ...
    lch hatte schon viele Zeilen an HansMeier555 geschrieben als mich
    microsoft rausgeschmissen hat, man schreibt halt nicht um diese Zeit.
    Als Anhänger von Don´s Blog würde ich lhn gerne noch eine Weile
    behalten und frage mich ob es nicht möglich wäre eine Art „Sofa“ zu
    erfinden um unsere Meinungen zu äußern.
    Einige wollen ihn sicher los werden und andere wollen ihn behalten,
    wäre doch einmal interressant ein paar Meinungen zu hören.
    Vielleicht können ja selbst Blog-Kommentatoren etwas bewirken,
    auch bei der sonst blütenweißen F.A.Z. .mfG.T.

  284. Wobei ich die FAZ wieder sehr...
    Wobei ich die FAZ wieder sehr schätze, gerade auch die Online-Version. Vor circa 10 Jahren gab es überhaupt nur Spiegel Online, inzwischen ist die FAZ m.E. die bessere Alternative. Fast so schnell wie SPON und dabei längst nicht so boulevardesk.
    .
    Und auch die in der FAZ dominierende konservative Haltung stört mich nicht weiter, solange da keine Fleischhauers und Joffes sitzen, die auf ihre Schamlosigkeit auch noch stolz sind.

  285. Der Grund hier zu lesen und...
    Der Grund hier zu lesen und selten zu schreiben ?
    Bei Blogs und Don kann man davon ausgehen das man sich spätestens nach 20 Klicks und einer Stunde Lesearbeit eine Bild der Situation, welcher auch immer, machen kann das halbwegs den Fakten entspricht. Der FAZ selber mit Ihren Abhängigkeiten traue ich genau soweit wie ich das Reaktionsgebäude schmeißen kann.
    Und aus Prinzip habe ich das erste Jahr vom Rebellenmarkt nach hier nie geklickt. Den es erschien als „Verrat“ an den Werten die man als Blogger achten sollte.
    Wenn das hier nun aufhört, wenn schert es, den es wird den Rebellenmarkt weiter geben. Und nein ich mag den Don als Person wahrscheinlich nicht und bin kein Fan, aber er kann denken und schreiben.
    Und das unterscheidet Ihn von vielen anderen von Lobo bis zu diesen Interviewquatschkopf bei dem man sich ernsthaft fragen muss für wie viel Geld er sein Gewissen verkauft hat, oder ob er eines besitzt. J
    ust my 5 Cent…

  286. @DA
    ich werde nicht ganz...

    @DA
    ich werde nicht ganz schlau aus ihren andeutungen. wie sehr müssen wir uns sorgen machen um den blogg? mein rat: lassen sie kämpfe gegen das feuilleton und wenn es sein muss, dann müssen sie halt doch in hamburg anheuern…

  287. @Vroni: "Es macht nur Spaß,...
    @Vroni: „Es macht nur Spaß, in heiligen Hallen unartig zu sein.“
    .
    Wohl war. Das Sakrileg ist heilig und muss bewahrt bleiben. Was nützen die feinsten Gewürze in scharfgewürzten Töpfen?
    Es sei denn, es gäbe den echten alten „Simplicissimus“ noch, oder…
    .
    @Don Alphonso: „Le Canard enchaîné“ auf deutsch…! Vielleicht gelingt Ihnen eine besondere Kreuzung, indem Sie der deutschen Presse ein Ei der Pariser Ente ins Nest legen…? Dafür würden Sie in die Geschichte eingehen… ;-))

  288. Da geben sich WELT und andere...
    Da geben sich WELT und andere alle Mühe, die Debatte hierzulande als typisch deutsche Hysterie hinzustellen, dann berichtet SPON davon, dass die Chinesen sich mit Salz eindecken. Wusste nicht, dass die grünen Panikmacher dort auch schon alles unterwandert haben.
    .
    Richtig entspannt zurücklehnen können sich jetzt nur die Kalifornier. Dort gibt es weder Erdbeben noch Atomkraftwerke, dafür umso mehr Menschen mit ganz viel Vernunft.

  289. @colorcraze: Besten Dank für...
    @colorcraze: Besten Dank für die Strahlenkarte.
    In Berlin steht wohl weit und breit kein Atommeiler… Wo bleibt der Gsetzentwurf der Opposition, jede Atompartei zu regelmässigen Kabinetts- und Fraktionssitzungen in einem deutschen AKW zu verpflichten…?

    Bei der Gelegenheit auch gleich die Auflage an alle Ministerien für Landwirtschaft und Gesundheit, ihre Gourmet-Kantinen exklusiv aus den Regalen deutscher Billig-Discounter zu versorgen.
    Eine kreative Opposition sollte eine solche Liste der „Vorkoster der Nation“ noch endlos verlängern können. Gibt es ein besseres Wahlkampf-Argument…?

  290. Ich bin wg. des Blogs (mit der...
    Ich bin wg. des Blogs (mit der Überschrift: Stützen der Gesellschaft) und dann insbesondere weil der Autor aus Bayern liebevoll subversiv aus meiner alten Heimat berichtet – zu faz-online gekommen.
    Die Faz kaufe ich nun manchmal aber erst seit sie sich nicht mehr mit Fraktur-Überschriften schmückt.
    Die sonntägliche FAS mit den riesigen Bildern und drum herum meandernden Text kommt mir nicht ins Haus.
    Die Zeit mit ihrem alten Transatlantiker Joffe ist ein alter Hut, ich empfinde sie als aus „der Zeit“ gefallen.
    Ich kaufe jeden Tag die (überregionale) SZ.
    Ich mag die Sprache, das Streiflicht, ich liebe die Fußballgeschichten (ohne selber Fußball zu kucken) und schätze die verständlich geschriebenen Wirtschaftstexte sehr. Ich bin dankbar für die Mühe, die sich die Autoren geben. Und alles ohne penetrante Discounterwerbung.
    Wenn man will, dass es gute Zeitungen gibt, muss man gute Zeitungen kaufen.

  291. Früher hieß es immer nach...
    Früher hieß es immer nach McLuhan: Erst „wenn es im Fernsehen kommt, ist ein Ereignis real“.
    Das langt heute nicht mehr! Heute muss schon noch die authentische Aussage einer Augenzeugin hinzukommen, welche die Fernsehberichterstattung mit eigenen Augen verfolgt hat.
    .
    http://www.faz.net/-01psby

  292. Die Japaner besinnen sich...
    Die Japaner besinnen sich Ihrer konservativen Werte:
    .
    – Kamikaze
    .
    – Harakiri
    .
    Irgendwie ist der Einsatz am Reaktor ja auch ähnlich dem Fugu essen.
    .
    @ Colorcraze: Ich war an Fugu erinnert als ich die deutsche Strahlenkarte betrachtete. Das sind possierliche Fischlein, die man nicht essen sollte.
    .
    Werter Don: Wenn dieser Beitrag Ihrer Situation mit Ihrem -von mir sehr geschätzten- Blog nicht zuträglich ist, habe ich nichts dagegen, dies nicht veröffentlicht zu sehen.

  293. Sagen wir mal so: Da werden...
    Sagen wir mal so: Da werden alte Mythen beschworen, wie eben Harakiri, mehr aber noch „Die sieben Samurai“.

  294. @ D.A. Wer hier auftaucht, hat...
    @ D.A. Wer hier auftaucht, hat Interesse, auch wenn genau das ganz unbedingt hinter dem Tuch der Gelassenheit verborgen bleiben muss. Ich bin kein Blogger (das blog??) aber ein treuer Leser. Bin ich naiv? Was gibt es an der Vielheit hier auszusetzen? Missfällt wieder einmal der Erfolg? Lieber Don, und alle anderen selbstverständlich auch, machen Sie mein Leben angenehm, weiterhin!
    Nun hilft ein leckeres vier- Pilze – Omelett sicher dabei, genug Kräfte zu behalten, den Unterkiefer festzuhalten im Angesicht der japanischen Geschehnisse. Die Geologen haben alles schon vorher gewusst?

  295. Werter Don, liebe...
    Werter Don, liebe MitkommentatorINNen.
    Als ehemaliger Abonnent der FAZ habe ich erst rein zufällig durch diesen feinen Blog, und der simplen Möglichkeit als Leser meine Meinung freundlich zu äußern, FAZ.net als mein erstes Informationsmedium gefunden. Täglich schaue ich beinahe stündlich die Seiten nach lesenswerten Artikeln, nicht nur im Feuilleton, durch. Auch wenn ich mich in den letzten Wochen mit Äußerungen zu diesem Blog zurückgehalten habe, so habe ich dennoch die bisweilen seicht und amüsant sowie auch die häufig erregt geführten Diskussionen gerne verfolgt.
    Sollten Sie, Don, zukünftig eventuell auf einer anderen Seite (ZEIT?) publizieren, werde ich mich gerne auch dort umschauen. Möglicherweise werde ich mir auch ein Login für Ihre Seite http://rebellmarkt.blogger.de/ besorgen, um auch fernerhin einen (nicht nur) literarischen Salon besuchen zu können.
    Auf jeden Fall freue ich mich bereits jetzt auf Ihren Bericht über das nächste aussergewöhnliche Radrennen.
    Mit vorzüglicher Hochachtung, Ihr V

  296. @Köstlich (einsargen von...
    @Köstlich (einsargen von Knallgasexplosionen): bevor ich ins Bett ging, dachte ich: Steine. Ich bin mir nicht sicher wegen der Temperaturen, das ist sicher nach Gesteinsart verschieden, aber das könnte womöglich noch am ehsten isolieren. Also vielleicht Gasförmiges erstmal durch die Ritzen entweichen lassen, aber zumindest Gamma- und vielleicht auch Betastrahlung bremsen. Nachteil ist dabei, daß man dann garnicht mehr rankommt. Mit dem Wässern können sie noch einiges unkritisch halten, wenn mans einsargt, muß man davon ausgehen, daß das dann auch vollständige kritische Reaktionen aushalten können muß.

  297. @Köstlich(Fugu): ein...
    @Köstlich(Fugu): ein Fugu-Zubereiter muß 10 Jahre oder noch länger unter strengster Aufsicht üben, bevor er das jemand vorsetzen darf. Die sind schon recht vorsichtig im Umgang mit Gefahren, die Japaner, aber eben auch gefahrengewohnt (Erdbeben und Tsunamis gibts ja wohl alle 2, 3 Jahre, nur normalerweise nicht so stark).
    @Tillmann: bei Ihnen werde ich das Gefühl nicht los, Sie wollten am liebsten überhaupt keine Politik, sondern nur einen Büttel für sich selbst.
    @bertholdIV: schließe mich an.

  298. Ein...
    Ein wissenschaftsjournalistischer Hintergrundartikel, oder mehrere, bezüglich Chemie (mögliche Reaktionen, Stärke der Exothermik), Physik und Materialkunde zu durchgegangenen AKWs würde ich mal gern lesen. Das ingenieurtechnische (Bauarten) ist ja nun ziemlich durch.

  299. Ich bin dem Don auch hierher...
    Ich bin dem Don auch hierher gefolgt, zumal es das GT-Blog ja nicht mehr gibt.
    Die online-FAZ lese ich nun wesentlich öfter als früher.
    .
    Zu den „strahlenden Wildsäuen“ weiter oben: Bei einer Halbwertszeit von 30,17 Jahren ist noch mehr als die Hälfte des ursprünglichen Cäsiums-137 da. Aufgrund der Anreicherungsprozesse in bestimmten Pilzen dürften diese sogar stärker belastet sein, als in den ersten Jahren nach dem Unfall.

  300. Ich habe aufgrund meiner...
    Ich habe aufgrund meiner eigenen Geschichte eine geradezu affektuelle Abwehrhaltung gegenüber der FAZ. Dass sie jedoch diesem Blog eine Heimat gibt, zeigt Haltung, Grösse und Lernfähigkeit. Auch wenn nur die Einsicht einer gewissen „Marktgängigkeit“ dahinterstünde, begrüsse ich die Konsequenz daraus uneingeschränkt. Den Blog einzustellen, würde die FAZ tief in die 80er zurückbomben. Womit sie im Zeitalter einer neuen Informations- und Diskussionskultur durch das Internet weiter unlesbar bliebe.

  301. @colorcraze, vielleicht hilft...
    @colorcraze, vielleicht hilft Ihnen dies weiter:
    http://www.washingtonpost.com/wp-srv/special/world/japan-nuclear-reactors-and-seismic-activity/?hpid=z3

  302. na_logo, das war nicht die...
    na_logo, das war nicht die FAZ, sondern Frank Schirrmacher. Ehre wem Ehre gebührt.

  303. wie soll ichs deuten? wankt...
    wie soll ichs deuten? wankt nun auch der grund, auf dem die stützen stehen? wehe! bin über das abo zum faz-internetauftritt und zum blog gelangt, aber ein solches beben dürfte das abo nicht überstehen. der glanz unseres gastgebers wird nicht an diesem rahmen hängen, und die gäste werden auch woanders wieder zusammentreffen.

  304. @meier...: "Richtig entspannt...
    @meier…: „Richtig entspannt zurücklehnen können sich jetzt nur die Kalifornier. Dort gibt es weder Erdbeben noch Atomkraftwerke, dafür umso mehr Menschen mit ganz viel Vernunft. “
    Der war gut.

  305. Wie schon gesagt: Es gibt die...
    Wie schon gesagt: Es gibt die Frage, ob die Stützen nur dank der FAZ so laufen, wie sie das tun (was bedeuten würde, dass ich nur einen okayen Content neben anderen liefere), oder ob die Stützen für sich allein genommen gut laufen (was bedeuten würde, dass sich andere die Frage stellen sollten, warum es bei ihnen irgendwie so gar nicht laufen würde). Es ist nicht so, dass ich solche Fragen stelle, aber nachdem sie nun mal an mich herangetragen wurde, von Seiten von Leuten, die Kommentare zwar irgendwie doof finden, aber auch nicht den Mund aufmachen, wenn man mal fragt, wie es denn sonst im Haus ausschaut, dachte ich, ich frage mal die Leser. Was sonst hier nicht so üblich ist, denn der Journalst weiss alles. Und der Leser soll sich gefälligst still bilden.

  306. Es ist nicht dieser Blog...
    Es ist nicht dieser Blog allein. Es gab auch schon davor, im Herbst 2008, einige sehr kritische Kommentare zur Bankenkrise und erst jetzt vor einem Monat eine bewundernswert klare und konsistente Haltung zur causa Guttenberg.
    .
    Das macht Hoffnung.
    Nachdem man ein rundes Jahrzehnt lang erleben musste, wie sich die ehemaligen Qualitätsmedien durchgängig verboulevardisierten, verkauften, verbroder- und verblödeten, war es eine enorme Erleichterung festzustellen, dass man nicht der einzige Mensch war, dem das nicht gefiel.
    .
    Heute zeigt die FAZ-Redaktion Bereitschaft, sich bei Gelegenheit auch einmal ganz klar und deutlich gegen die CDU zu stellen. Die FAZ ist auf dem besten Weg, nunmehr die Rolle des Leitmediums der intellektuellen, aufgeklärten Opposition einzunhemen, die der SPIEGEL nicht mehr ausfüllen will.
    .
    Ich nehme an, Schnucki-Gate hat die CDU-Granden aufgeschreckt. Vom Stern, dem Fernsehen, der ZEIT und selbst vom Spiegel waren sie schon lange keine ernstgemeinte Kritik mehr gewohnt. Und jetzt kommt sie ausgerechnet von der FAZ!
    .
    So gesehen wäre es nur logisch, wenn interessierte Kreise die Muskeln spielen ließen, um diesen Frontabschnitt wieder zu begradigen. Wenn das nicht gelingt, dann kriegt die Union bis zu den nächsten Bundestagswahlen ein echtes Problem.
    .
    Wäre ich CDU-Stratege, würde ich herausfinden, ob man nicht durch direkten Druck in Frankfurt was erreichen kann: Herausgeber/Redakteure/Mitarbeiter auswechseln, etc. Oder bei befreundeten Verlegerinnnen fragen, ob sie nicht bei der FAZ Anteile erwerben wollen, oder so.
    .
    Wenn das nichts hilft, würde ich den Informationsminister hinzuziehen und mit dem ein Modell ausdenken, „Qualitäts-print-medien“ über eine Art Zeitungs-GEZ mitzufinanzieren — aber eben so, dass die Parteien Mitspracherechte erhalten. Der Rest wäre dann Proporz und freiwillige Selbstkontrolle.

  307. @colorcraze: "...bei Ihnen...
    @colorcraze: „…bei Ihnen werde ich das Gefühl nicht los, Sie wollten am liebsten überhaupt keine Politik, sondern nur einen Büttel für sich selbst.“

    Auf Ihr Gefühl ist Verlass. So ist es; ich verstehe die Politik als Büttel für mich und jeden einzelnen unserer 80 Mio Bürger. Nicht umgekehrt; 80 Mio Bürger und Steuerzahler sind nicht die Büttel für’s Politikgewerbe.
    Siehe (abermals) die Schweizerische Eidgenossenschaft. Mehr Politik als dort braucht kein Mensch, das beweisen uns die Schweizer seit 700 Jahren ;-))

  308. @Filou: nein, die...
    @Filou: nein, die ingenieurmäßigen Zeichnungen und Erdbebenkarten waren seit vorgestern oder gestern schon in besserer Form in der FAZ und anderen deutschen Zeitungen. Ich hätte schon gern Chemie – bei welcher Reaktion und welcher Temperatur wird aus Nuklid1 Nuklid2, Nuklid3, Nuklid4; wie ist das Strahlungsverhalten; wie ist die Reaktionsenergie (jaja, exotherm, das ist klar, aber bei welcher Stufe wieviel).
    @DA: man kann das mE nicht wirklich in diese beiden Punkte trennen. Es läuft gut, weil Sie bei dem Thema „Stützen“ in Ihrem Element sind und gegenüber dem auflaufenden Publikum ein guter Gastgeber sind. Bezüglich letzterem, der Interaktion mit den Kommentatoren, könnten sich manche (nicht alle) Bloggerkollegen hier einiges abschauen. Allerdings ist „Stützen“ ein Thema und eine Form, die zu einer Gesprächigkeit ermuntert, die nicht zu sehr auf Überzeugungen, Meinungen oder gar Glaubensartikel geht, sondern diese immer im Gesprächsfluß hält. Bei d.e.m. muß man ziemlich viel denken (Ihre Kollegen dort handhaben es auch gut mit den Kommentaren), deshalb ist den meisten wohl kommentieren etwas mühsam, Ding und Dinglichkeit genieße ich eher, als daß ich viel dazu sagen könnte. Will sagen, das Thema bedingt schon eine gewisse Breite und Mischung. Zum Schluß das Verhältnis zur FAZ: anderswo als bei einer großen Zeitung würde es mMn _nicht_ so gut laufen. Und zwar, weil als Standalone oder bei Rebellmarkt einfach nicht die nötige Fluktuation an Publikum der qualitativ interessierten Sorte und – hüstel – speziellen sozialen Schichten angezogen wird. Ein reines Stammpublikum fängt sonst nämlich irgendwann an, im eigenen Saft zu schmoren, und ein reines Laufpublikum wirft nur was hin, kommt aber nicht ins Reden.

  309. In den Blättern wird die Ruhe...
    In den Blättern wird die Ruhe der Japaner als vorbildlich gepriesen. „Wir haben mehr Panik als die Japaner“ versuchen uns beflissene Schreibstifte weis zu machen.
    .
    Dazu: die Unruhe in Japan wächst allem Anschein nach sehr wohl. Zumal sie inzwischen vom Ausmaß der Gefahr erfahren.
    .
    Auch zu unserer Kaiserzeit war „Ruhe die erste Bürgerpflicht“ der obrigkeitshörigen Bevölkerung. Das finden wir für uns heute nicht mehr so toll. Warum bewundern wir es an den Japanern? Weil die Verkleidung exotischer ist? Weil wir mal Shogun-Filmchen sahen mit pseudostoischen Dumpfhelden?
    .
    Ich würde Japan wünschen, öffentliche Diskussionsbereitschaft, Konfliktfähigkeit und demokratisches Bewusstsein zu entwickeln. Das Fehlen von alledem zu preisen, wirkt aus den deutschen Journalistenfedern bizarr.

  310. Aha. Danke für die...
    Aha. Danke für die Aufklärung. Interessante Frage. Ich wusste es schon immer. Bäume werden nur gepflanzt damit man Papier hat um Zeitungen, speziell die FAZ zu drucken. Wie einfach das Leben doch sein kann…Und was Bildung angeht nun ja. Sollte man noch drei Buchstaben da vorsetzen, dann kann man das bei der Papierfaz, besonders wenn unterm Arm demonstrativ durch die U-Bahn getragen, durchaus bekommen. Das war es dann aber auch schon …

  311. Politische Macht gründet sich...
    Politische Macht gründet sich ja nicht erst seit heute auf die Durchsetzung von Denkverboten. Die Definition der Begriffe, in denen über eine Sache gesprochen werden darf, wurde in der Vergangenheit gerade von der konservativen Presse immer sehr gepflegt. Vor 20 Jahren war die „Süddeutsche“ die einzige überregionale bürgerliche Zeitung (die taz natürlich auch), die anfing, auf diese Art von „Sprachpflege“ zu verzichten. Ich fand das sehr angenehm inmitten dieser bayrischer Traditionskultur, in der die politische Definitionsmacht immer sehr einseitig beim jeweiligen CSU-Vorsitzenden lag. Daß die FAZ gewissermaßen die Schirmherrschaft über einen Blog wie die „Stützen“ übernommen hat, möchte ich eigentlich immer noch als eine Neudefinition des journalistischen Qualitätsbegriffs sehen, zu der Offenheit in der Diskussion nach allen Seiten gehört. Sowohl borniert-konservative Argumentationen als auch Salon-Marxismus waren hier eigentlich immer sehr gut ertragen und haben hier immer auch ein argumentatives Kontra gefunden. Die frühere Kontroversendiskussion, die einmal ein Alleinstellungsmerkmal der frühen „ZEIT“ in den 60er und 70er Jahren gewesen ist, in der ein Thema von mehreren prominenten Publizisten gegensätzlich debattiert wurde, hatte hier eigentlich eine zeitgemäße Variante gefunden…

  312. @HansMeier(Cal.): naja......
    @HansMeier(Cal.): naja… einstweilen…
    http://www.energy.ca.gov/nuclear/california.html
    „The 2008 discovery of a new seismic fault, running directly under Diablo Canyon,“
    http://www.scientificamerican.com/article.cfm?id=california-nuclear-plant-seismic-surroundings
    aber sie sind in den USA schon diejenigen, die bessere Technik und Umweltbewußtsein wirklich vorantreiben.

  313. specialmarke, ich glaube, das...
    specialmarke, ich glaube, das Juristen-Bashing fällt auf seinen Urheber zurück. Verdrängter Ärger mit der Schwester? Nachdem Magath sich den Kachelmann-Anwalt genommen haben soll, könnten wir dem Don keinen besseren Rat geben.

  314. Immerhin, in Schwaben dachte...
    Immerhin, in Schwaben dachte man recht bald so weit, daß ja auch ein Flugzeug drauffallen könnte. http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-dem-abschalten-geht-die-arbeit-erst-richtig-los/3958374.html

  315. Das Ende der...
    Das Ende der Indiskretion:
    Don´s Klarname, gefunden in Wikileaks:
    http://www.youtube.com/watch?v=9-GdyY71oz4&feature=related

  316. Ich seh's als...
    Ich seh’s als Schirrmacher-Experiment. Eine kleine Versuchsanordnung.
    Wir sind darin die kleinen niedlichen Ratten, die von bestimmten Wegen aus an bestimmte Tränken gehen.
    .
    (Stats. Man kann ja sehr gut anhand der Referrals sehen, kommen sie von außen direkt in das Blog mit seiner Stützentränke, haben sie sich gar schon Markierungen gesetzt. Oder kurven sie erst planlos im Labyrinth FAZ rum und stoßen dann auf dieses Blog, inkl. Verweildauer. Und man kann sehen, ob diese Rättchen dann auch noch die anderen Blogs besuchen, die beinharte Hindernisse haben, ähm eines umständlichen Registrier- und Login-Procederes bedürfen. Wie weit ein Rättchen dabei geht. Ich gehöre ja zu den Rättchen, die nur kurz schnuppern und dann mit gesträubten Schnurrhaaren wieder umkehren.)

  317. Bombenfeste Immerallesleser...
    Bombenfeste Immerallesleser ohne jede sonstige Hilfe: Rund 7000.
    .
    Der Beitrag hier verschwand mit 16.000 PIs von der Hauptseite, und steht jetzt bei 24.000. Das sind ziemliche Ansagen in diesem Geschäft.

  318. @Don Alphonso: "Le Canard...
    @Don Alphonso: „Le Canard enchaîné“ auf deutsch… Meine Empfehlung scheint Ihnen nicht zu gefallen? War ja nur eine Antwort auf Ihre Frage. Als Reserve-Unternehmer im Ruhestand arbeite ich immer noch pragmatisch; was ich nicht kriegen kann, das baue ich mir selbst… ;-)

  319. @DA 12:48 Meiner Ansicht nach...
    @DA 12:48 Meiner Ansicht nach läuft dieser Blog aufgrund Ihrer persönlichen Leistung so gut. Sie schaffen es in einzigartiger Weise die Leser zum Nachdenken und zum Kommentieren anzuregen. Die FAZ bietet Ihnen den geeigneten Resonanzboden dazu. Für mich als jahrzehntelangem FAZ Print Abonnement bietet dieser Blog einen echten Mehrwert für den ich sogar bereit wäre echtes Geld aufzuwenden.

  320. Ergänzung: Page Impressions...
    Ergänzung: Page Impressions sind höhere Zahlen als „eindeutige Besucher“.
    Meine eine zugegebenermaßen jämmerliche Site hat z. B. ca. 30.000 – 40.000 PIs im Monat, aber nur um die 1200 – 2200 eindeutige Besucher (im Monat).

  321. @ Rheinwein: foie gras, darum...
    @ Rheinwein: foie gras, darum ist der Erpel angekettet:
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Foie_gras_white.jpg&filetimestamp=20061125120633
    Die Frage ist aber, ob der Genuss derselben nicht den Abbau von Isobutanol und deren Verwandten behindert. Auf gut deutsch gesagt: Dummheit frisst, Intelligenz säuft.

  322. Vroni: Pro Beitrag...
    Vroni: Pro Beitrag wohlgemerkt, innerhalb von einer Woche gemessen.

  323. @sterne: den Alltag zu...
    @sterne: den Alltag zu bewältigen nach einer Flutwelle, Angehörige zu suchen, mit Fremden ein Zimmer teilen, den Geldautomaten zu finden, der noch was ausspuckt, Stromabschaltung mit Treppensteigen in den 10.Stock, immer die Einkaufstasche dabeihaben, um zu kaufen, was noch da ist… machen nicht geneigt, auch noch die Organisation von regierung und Verwaltung infrage zu stellen, auf die man angewiesen ist.

  324. @HansMeier555 (17. März 2011,...
    @HansMeier555 (17. März 2011, 13:18)
    .
    Genau diese „Rolle des Leitmediums der intellektuellen, aufgeklärten Opposition“, die die FAZ zunehmend einnimmt, fürt dazu, daß ich die Online-Version öfter und vor Allem auch intensiver lese. Eine lobenswerte Entwicklung der FAZ.
    .
    Früher hätt’s das nicht gegeben!

  325. Etwas nervig ist das Gerede...
    Etwas nervig ist das Gerede vom GAU schon. Wenn ein Atomkraftwerk alle 10.000 Jahre explodiert, haben wir bei 1000 Atomkraftwerken im Mittel alle 10 Jahre ein Verstrahlungsereignis. Das ist kein „Unfall“. Das ist so eingeplant. Natürlich nicht im Sinne von „wann genau wo genau“, aber im Sinne von Russisch Roulette. Dass sich einer der Teilnehmer eben doch die Kugel in den Kopf schießt, ist eben kein „Unfall“, sondern mitgedacht – und macht anscheinend den Reiz aus.
    .
    Also: ein Unfall ist etwas, das ungeplant und unvorhergesehen geschieht. Deshalb sind Tschernobyl und Fukushima und die mit Gewissheit geschehenden künftigen Verstahlungsereignisse eben keine „Unfälle“.

  326. es gibt in der faz einige...
    es gibt in der faz einige berichte, die mit demselben wortlaut auch in anderen zeitungen auftauchen, deshalb tendenziös und lanciert erscheinen und dadurch entweder einen mangelnden drang zum vertiefen eines themas erkennen lassen oder auf eine bremsung des journalistischen forscherdrangs hindeuten oder einfach langweilen. überhaupt bestehen in der grundsätzlichen themenwahl der verschiedenen zeitungen, wie auch in deren bewertungen deutliche parallelen. abgesehen von wirklich weltweit oder deutschlandweit bedeutsamen themen sind dadurch die informationsmöglichkeiten sowie die meinungsbildung mangels vielfalt eingeschränkt. kombiniert mit derselben themen- und wortwahl in radio und fernsehen entsteht ein gefühl der instrumentalisierung der medien zur uniformierung des denkens – z.b. wenn regelmäßig vor wahlen stasi-vergangenheiten bei kandidaten der linkspartei und strafrechtliche ermittlungen gegen kandidaten der rechtsparteien gemeldet werden oder wahlprognosen sowie kandidatenporträts eine bestimmte wahlneigung erzeugen sollen (siehe aktuell ohrenbläsereien wie ‚Was mancher geahnt haben will‘ und ‚Doppelrolle‘ über die lichtgestalt röttgen).

    Don Alphonso hat hier sicher genügend lobhudler, die eine gute grundlage für seine charakteristische überheblichkeit bilden und es ist immer witzig, wieviele schon immer alte häuser, silberkannen, handgenähte schuhe, oldtimer, gemälde, alte bücher, amouröse abenteuer während theateraufführungen usw. gesammelt haben. aber seine texte unterscheiden sich von der uniformität der anderen durch eine exzentrische und abwechslungsreiche themenwahl, eigene meinung und ihre ironische herablassung. trotzdem werden hier ohne lästige anmeldeformalitäten selbst abwegigste meinungen von grundverschiedenen persönlichkeiten kontroversest behandelt, sodaß die kommentare die diskussion häufig eine nicht vorhersehbare richtung einschlagen, dabei ganz neue aspekte eines themas zutage treten sowie ab und zu einen buchtipp abfallen lassen. insgesamt lebt die kolumne sehr stark von seinem recht charakteristischen publikum, wobei das verdienst des autors darin besteht, dieses immer wieder anzuziehen und herauszufordern. sein erfolg dürfte nicht hauptsächlich an der faz hängen, denn dann hätten andere im selben medium mit ihren langweiligeren texten und/oder höheren kommentarhürden denselben erfolg. aber immerhin ist der strobl wieder zurück.

  327. @colorcraze (17. März 2011,...
    @colorcraze (17. März 2011, 13:28)
    .
    Ich stimme ihnen zu, „DA in seinem Element“ + interessante Laufkundschaft von FAZ sind das Erfolgsrezept.

  328. Don Carlos, ich möchte Ihrer...
    Don Carlos, ich möchte Ihrer Bewertung zustimmen. Und Empfehlungen – die Literatur und die Musik betreffend – werden stets eingehend, wenn möglich umgehend, geprüft.

  329. Mein Eindruck? Das Umfeld von...
    Mein Eindruck? Das Umfeld von faz.net tut den Stützen gut, weil es durch seine staatstragende Attitüde ein interessantes Spannungsfeld erzeugt. Der positive Imagetransfer, um es mal marketingtechnisch auszudrücken, verläuft für mich persönlich aber eher von den Stützen (und ein paar anderen Blogs, aber die Stützen sind halt das Flaggschiff) zu faz.net als umgekehrt. Würde man das Experiment aufgeben, wäre das gewiss schade für die Stützen, aber vor allem ein herber Verlust für faz.net.

  330. Es klafft eine riesige...
    Es klafft eine riesige Marktlücke in Europa, eine ungestillte Nachfrage nach Medien, welche die verfügbaren Informationen nach Relevanz auswerten, interpretieren und das Publikum zur Reflexion einladen.
    .
    Das Schöne an diesen Blogs ist auch, dass es weder eine Umfangsbegrenzung noch eine farbliche Bewertungsmöglichkeit gibt.

  331. @DA
    ein freund mit sehr guten...

    @DA
    ein freund mit sehr guten beziehungen zur spd im nordbadischen/südhessischen hat mit erzählt, dass in der ungeprüft in der bundestagskantine kolpotiert werden soll, dass schnuckis diss mittels einer schreibkraft im bt, die zu nachtschichten verdonnert worden ist, fertig gestellt wurde
    ansonsten: das was sich im kraftwerk in japan abspielt erinnert mich immer an die oberpfälzer feuerwehren, die bei bränden auf den bauenrhof erstmal noch ein seidl trinken sollten, zwecks…?
    ich hoffe all das waffenfähige… ist jetzt versteckt. was wollen die amerikaner da eigentlich auch mit einer drohne erforschen, oder bin ich jetzt sehr zynisch?
    allerdings erzählt das atominstitut der tu wien gestern in zib2, dass sie nichts gemessen haben mit eigenem messsystem vor ort

  332. Seit langer Zeit schon...
    Seit langer Zeit schon schätze ich die ausgezeichneten Auslandskorrespondenten der FAZ!

  333. 3,7 auf 4 Millisievert pro...
    3,7 auf 4 Millisievert pro Stunde laut sz. Eine mammographie hat 3mS….
    manchmal ist es interessant seine physikkenntnisse wieder hervorzu kramen

  334. bertholdIV, dauert eine...
    bertholdIV, dauert eine Mammographie 1 Stunde?

  335. @Giannozzo: Stimmt, das mit...
    @Giannozzo: Stimmt, das mit dem Imagetransfer ist bei mir genauso.
    @HansMeier: das geht in die Richtung, die meiner Meinung „Web 3.0“ ist: Nachrichtenaggregation.
    @Vroni: ach, in den Logfiles und Daten zu bohren könnte so spannend sein… gibt es die Klickbrigaden oder ändern manchmal dieselben Leute ihre Meinung so, daß sie 3 Tage später eine ganz andere Bewertung vergeben? Wer hat am häufigsten als erster seinen Kommentar unter einen neuen Beitrag von DA gesetzt? Wird FAZ.NET häufiger wegen der Blogs aufgesucht? Usw. usf.

  336. Werter Don, aus meiner Warte...
    Werter Don, aus meiner Warte laufen „Ihre“ Stützen so gut, weil Sie inspirieren und moderieren.
    .
    Weiter so, egal wo!

  337. Im ORF2 kam gestern zu später...
    Im ORF2 kam gestern zu später Stunde eine Gesprächsrunde mit dem Thema SUPER-GAU IN JAPAN: WER GLAUBT NOCH AN SICHERE AKW?
    .
    http://tv.orf.at/program/orf2/20110316/537632101/312542/
    .:,
    der anwesende Carl A. Fechner mit seiner „Die 4.Revolution“ verdient mehr Aufmerksamkeit. Aber auch die Gesprächskultur dieser Runde, -damit verglichen, orientiert sich der Tonfall bei z.B. Sandra (ARD) eher an den einer Vorschulklassenlehrerin der 1950er, oder einer nicht hinreichend geschulten Betreukraft für Demente, unerträglich infantilisierend.
    Derlei Sendungen sollten farblich markiert werden, oder, besser, einen eigenen Channel haben: UM 2
    .

  338. Nochmal zum Thema...
    Nochmal zum Thema „adminsitrativ“ – es gibt bei der FAZ hopplahop ein neues Blog einer japanischen Autorin, das nach allem, was ich über Blogs weiss, absolut keine Chance hat, irgendwie wahrgenommen zu werden: Hier praktisch unbekannte Autorin, Bleiwüste, englisch, und keinerlei Verbiundung mit der restlichen Bloggerei. Das bringt aufgrund der gesamten Konzeption nichts, nur mehr Gedränge und keine zusätzliche Qualität. Und da stellt sich wirklich die Frage, ob man als blendend funktionierende Fassade vor so wenig konzeptioneller Gestaltung herhalten möchte.

  339. Der Kommentar, oder...
    Der Kommentar, oder der/die/das Blog im Besonderen, scheint mir doch eine Art und Weise zu sein, den Beichtstuhl ins 21. Jahrhundert zu katapultieren. Die Reaktionen auf die Frage, warum mann/frau hier sei, erinnern vielleicht nicht nur von Ferne an ein Geständnis. Das Eingeständnis auf der Flucht zu sein, markiert unter Umständen einen Punkt am Horizont, der hinter den Trümmern einer Epoche sich abzeichnet. Während die virtuellen Maschinen daran gehen, den ganzen Globus aufzusaugen, richten sich die Einzelnen schon häuslich ein. Im Medium des Internets entwickelt sich ein Begriff des Subjekts, von herrschenden Gesellschaftstheorien nicht zufällig tabuisiert, der erlaubt, dieses als getrennt vom Vorwaltenden in einer eigenartigen und selbständigen und bedrohten Instanz verankert erscheinen zu lassen. Jedoch weit entfernt von seiner Ausradierung, geht es darum, es in einer Analyse sichtbar zu machen. So gesehen beschränken sich die „administrativen Probleme“ nicht einzig auf das „Community Management“ der FAZ. Andererseits. Erheben sich die bloßen Namen nicht vor jenem weißen Raum, von dem aus wir sprechen und der in den Äußerlichkeiten seiner Nachbarschaften langsam Form gewinnt?

  340. Ich bin meistens etwas spät...
    Ich bin meistens etwas spät dran. Vor fast 40 Jahren, bei einem Französisch Kurs an der Uni Lyon (alles wieder vergessen), war ich gefangen von der Schönheit, dem Wissen und der Kultiviertheit eines schlanken, sehr langhaarigen Japaners, Nori. Er war befreundet oder so mit einer explosiven Italienerin, wie Sophia Loren bei ihren frühesten Auftritten, nur, dass das Haupthaar dieses knackigen Weltwunders irgendwie schütter wurde, keine Ahnung warum. Diese beiden stritten unentwegt, sie laut, er treffend. Das gab’s täglich, ohne Eintritt, gratis, und es war das Beste am ganzen Kurs. Ich fand die Frau umwerfend. Der Krach zwischen beiden eskalierte irgendwann irreparabel, was ich schade fand. Ich mochte beide und hatte mit jedem viel und tief gesprochen. Sie erzählte von ihrer völlig verrückten Mutter, geschiedene Psychoanalytikerin aus prominentem Hause, und ihrer wilden, verwegenen Heimstätte. Nachrichten und Zeitungen interessierten sie ebenso wenig, wie das, was andere von ihrer Frisur, Klamotten oder Stimme hielten. Sie meinte, Nachrichten und Zeitungen seien Suchtkrankheit, oberflächlich, nicht nachgedacht, unproduktiv, aktivistische oder wichtigtuerische Ablenkung. Ihr Kopf war in Schriften, Denkern und Themen zu Hause, deren Namen ich nicht kannte. Ich fühlte mich sehr klein ihr gegenüber. Irgendwann fuhr ich in meinem ollen Autochen sie und ihre italienischen Freundinnen nach Hause und diese Schlange fing an, laut lachend meine Handfläche abzulecken und all diese mediterranen, schnatternden Weiblichkeiten auf dem Rücksitz lachten Tränen. In teutonischer, unbeholfener Torheit hatte ich den ganzen Gackerhaufen rausgeworfen, mich verkrochen und vergeblich versucht, Vokabeln zu lernen. Am nächsten Abend saßen mein Traumweib und ich nahe an der ruhig fließenden Rhone und wir überlegten, was am Tage vorher eigentlich abgelaufen war in wessen Kopf. Und dabei unterlief mir der Fehler, sie zu fragen, warum sie hier mit mir sitze, wie sie mich fände. Sie lachte laut und erklärte mir prustend, wer solche Baby-Dummheiten fragt, wer sich mit der Frage beschäftigt, wie toll oder richtig er auf andere wirkt, hat noch nicht angefangen, selbst zu leben. Das tat weh, aber es gefiel mir. Jahre später einmal las ich sinngemäß Ähnliches bei Rupert Lay, „Das Bild des Menschen“. Und auch das gefiel mir. Mit Nori hatte ich noch länger Kontakt, jetzt leider nicht mehr.
    DA und FAZ sind wie 2 Komponentenkleber. Die Frage, welche Komponente denn nun eigentlich … Die Anzahl der Klicks sehen die auch und das wurmt. Je exponierter und erfolgreicher etwas ist, desto härter werden die Angriffe. No free lunch.

  341. @filou
    1h, ich hoffe nicht....

    @filou
    1h, ich hoffe nicht. aber sie bekommen die 3mSv (das ist keine Leistung sondern Energie pro kg). Was Sie meinten wäre watt also energie pro zeit und dann wäre die dauer wichtig.
    als ich als student atom/elementarteilchen physik bei prof. heinz gehört habe; der hat immer an der Tafel die Einheiten oder „factoren“ wie c nicht angschrieben und man musste die immer mitdenken, das war ein spaß. Aber ansonsten hilft ein einheitenvergleich immer auch in der physik, ob man richtig denkt.

  342. na ja an manchen stellen ist...
    na ja an manchen stellen ist es doch ganz schön gefährlich
    iaea vom 17.3
    Radiation Monitoring
    We are now receiving dose rate information from 47 Japanese cities regularly. This is a positive development. In Tokyo, there has been no significant change in radiation levels since yesterday. They remain well below levels which are dangerous to human health.
    As far as on-site radiation levels at the Fukushima Daiichi and Daini nuclear power plants are concerned, we have received no new information since the last report.
    In some locations at around 30 km from the Fukushima plant, the dose rates rose significantly in the last 24 hours (in one location from 80 to 170 microsievert per hour and in another from 26 to 95 microsievert per hour). But this was not the case at all locations at this distance from the plants.
    Dose rates to the north-west of the nuclear power plants, were observed in the range 3 to 170 microsievert per hour, with the higher levels observed around 30 km from the plant.
    Dose rates in other directions are in the 1 to 5 microsievert per hour range.

  343. @ nauplius:
    Klingt ein wenig...

    @ nauplius:
    Klingt ein wenig nach Zauberberg. Nur nicht ganz so ausladend.

  344. Hier was zum ursprünglichen...
    Hier was zum ursprünglichen Thema:
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/der-niedergang-der-konservativen-ideologie/3958288.html

  345. @PräCare/PräCarin, Anno...
    @PräCare/PräCarin, Anno Salutis 2011, III/17, um 20.23h:
    Das haben Sie so wunderschön formuliert, dass jeder Buchstabe mit dem Federkiel in formvollendete Kalligraphie getaucht werden sollte.
    Dennoch bleibt mir die besorgte Frage: Wozu das sakrale Feuilletondeutsch? Würden Sie Ihre Dominanz der Klangfarben auf die Transformation in pointierten Klartext verwenden, geschätzter Freidenker, dann hätten auch die ordinären „Flüchtlinge“ aus dem Jammertal der Massenmedien einen brauchbaren Nutzen von der Hohen Kunst der Expression. Es wäre doch zu schade, wenn Ihre revolutionären Gedankensplitter der Allgemeinheit nicht zu Gute kämen. Die reale Elite braucht keine Schützenhilfe; sie kennt das Geheimnis der Schiesspulver-Zubereitung. ;-)

    Dank Ihrer Schönschrift dämmert mir aber das „administrative“ Dilemma unseres Gastgebers. Eine „blendend (!) funktionierende Fassade“ ist ohne Zweifel ein bösartiger Widerspruch zur transparenten Aufklärung. Ob das Problem jedoch mit Stutenbissigkeit zu lösen ist, wage ich zu bezweifeln; auch das beste Pferd im Stall ist ein Fluchttier. Wer würde einer schamhaften Mimose auf die Barrikaden folgen? Ein diviner Auftritt gebührt eher einem Alphatierchen, das dem Widersacher die Stirn bietet.
    Urteilen Sie selbst: http://www.youtube.com/watch?v=SIxOl1EraXA
    Auch in honorigen Klangfarben: http://www.youtube.com/watch?v=fqZ4GQ5ZPME&feature=related
    So schön kann Klartext klingen.

  346. @Tillmann: Ein Königreich...
    @Tillmann: Ein Königreich für ein Pferd? Das sehe ich genau so: Eine Flucht zurück mag dem Pferd helfen, dem König hilft nur eine Flucht nach vorne. Dafür ist man König; entweder Krone oder Kopf ab.
    Oder frei ins Japanische übersetzt: C’est la vie.

  347. @Tillmann: Na weil es sonst...
    @Tillmann: Na weil es sonst nüscht rumzudeuteln gäbe, Alta!

  348. Gerhard Polt: Bunkerführung...
    Gerhard Polt: Bunkerführung
    http://www.youtube.com/watch?v=ecpNe4TvDT4

  349. @PräCare: (sichtbarwerdendes...
    @PräCare: (sichtbarwerdendes Subjekt) – hm.
    @DA: das ist sozusagen der Kanal für direkte Hilfe – was die Leute wirklich brauchen, ist verständiger Zuspruch, nicht Geld oder Decken. Wenn ein paar FAZ-Leser dazu imstande sind, ist das gut.

  350. ...
    http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-12789749
    das weicht doch ab von der berichterstattung in der brd

  351. @Zauberberg, schön ist doch...
    @Zauberberg, schön ist doch unser Bedürfnis nach Zu- und Einordnung. Erst dann kann der Deckel zugeklappt werden. Aber auch zugeklappte Deckel, hinterlassen Fragen, z.B. ob zwischenzeitlich etwas abgelaufen ist, in unseren Köpfen? Auch nur mal Wiki „Realität“ zu verdauen, macht ja schon Bauchweh. Die Tatsache, dass Neurologie ein noch nicht ausgestorbener Berufszweig ist, kann man ja auch dahin interpretieren, dass die Zellen in unserem Kopf irgendetwas zu tun haben, mit dem, was wir fühlen, wahrnehmen, denken und tun, all dieser unaufhörlichen Zauber- und Schlaubergerei, wegen mir. 7 Milliarden Menschen sind einflussreiche, gefährliche Lebewesen mit eindrucksvollen footprints und Hinterlassenschaften. Die Frage, welches Elend unvermeidbar, durch den Planeten, auf dem wir leben, oder aber selbstgestrickt, durch Vorstellungen in unseren eigenen Köpfen, d.h. Zellaktivitäten, verursacht wird, ist ja doch zulässig. Wenn es einer Identitäts- Gemeinschaft, von denen es ja leider mehrere gibt, gelingt, all ihre beunruhigenden Ungewissheiten zu ersetzen durch beruhigende Gewissheiten: Der Olymp ist richtig bevölkert, Territorien sind durch mächtig bewehrte Armeen richtig gesichert, Hierarchien sind durch Rechte, Titel und sichtbare Status- Symbolik richtig stabilisiert, Vorstellungen und Gedanken sind richtig kanonisiert, jeder sitzt richtig anständig bei Tisch und die Bösen sind richtig sicher entsorgt und endgelagert, dann herrscht richtig ewiger Friede, und dass ist richtig wunderbar, wirklich ohne Flax. Meine Frage ist, ob diese ersehnte, unveränderliche Stabilität eine Sehnsucht einiger unserer Nervenzellen ist, die eine Heiden- Angst kriegen, wenn unsere Erlebenswelten plötzlich aus der Reichweite unserer allnährenden Mammi und unserem allmächtigen Pappi herauswachsen? Entwöhnung, Ablösung ist immer blöd. Wenn wir das bedrohliche Böse in den Bösen sehen können, dann schließen wir messerscharf, dass wir das Böse verjagen, erschlagen, verbrennen, vernichten können, indem wir diese Behandlung den Bösen angedeihen lassen. Einer Frage entgeht aber niemand: Ist irgendjemandem unveränderliche Stabilität jemals begegnet? In lebendigen Welten, die etwas mit lebenden Zellen zu tun haben, ist sie mir jedenfalls bisher nicht begegnet. Verschiedenheiten und Veränderungen aushalten, tolerieren, zulassen, erleben, interagieren, Neu-Gier, statt wegschruppen, ausgrenzen, draufhauen, totschlagen, wäre ja vielleicht auch eine mögliche Option? Es ist zumindest eine, die Lebewesen von ihren ersten Anfängen vor etwa 3,8 Milliarden Jahren bis hier und heute in all ihrer Pracht und Herrlichkeit gebracht hat, ganz ohne wissende richtig- und falsch- Macher. Die meisten Lebewesen haben nämlich gar kein Gehirn. Kaum zu glauben. Zauberberge haben so Schweres, Bedrückendes, Morbides, Kassandrahaftes. Tz tz, da spurt schon wieder jemand nicht richtig, ist über die Stränge geschlagen, siehste, das kommt von das. Zellen und Lebewesen sind großartig dagegen. Sie passen allerdings nicht immer in all zu enge Kästchen, solange sie leben. Das Schöne ist, niemand kriegt Leben kaputt. Viele haben sich ja schon viel Mühe gegeben. Nicht jeder bleibt immer leben, aber Leben bleibt leben. Das ist doch auch schön. Und das heißt, wir können in Ruhe, ohne Panik, in Sorgfalt genau hinsehen, alles ansehen, aus verschiedenen Blickwinkeln und Hypothesen testen. Was sind die Essentials und die Universals? Und da gibt es, seit 500 Jahren etwa, eine nicht unergiebige Methodik des Fragenstellens. Und damit sind wir wieder bei den Naturwissenschaften und lassen Zauberberge Zauberberge sein, Stern- und Traumdeuter Stern- und Traumdeuter, Wahrheitwisser Wahrheitwisser , Richtigmacher Richtigmacher und Kanon Kanon. Mode- Model- Königinnen, Schützenfeste, Karneval, Kolosseum, rumble in the jungle, Triumphzüge, Wahlkämpfe, goldene Kälber, …. und Tour de France gibt es, so ist es, niemand ändert das, aber nicht alle haben dieselben Neigungen und das ist doch auch ganz schön.

  352. @nauplius: Hm, klingt nach...
    @nauplius: Hm, klingt nach Sozialdarwinismus mit germanisch-christlichem Überbau.

  353. Ohne Eintüten in bekannte...
    Ohne Eintüten in bekannte Kategorienschachteln scheint offensichtlich gar nichts zu gehen. Das ist ja für sich schon mal ein denkwürdiges Erlebnis. Aber gibt es da wirklich nichts anderes im Kopf als so verrottete Kisten aus glücklicherweise überstandenen Jahrhunderten? Goliaths und Davids, Siegfrieds und Hermanns, Caesars, Marco Polos, Bachs, Newtons und Einsteins gibt es immer irgendwo auf der Welt und niemand weiß, wo sie auftauchen werden. Nichts ist proprietary daran oder könnte tribalistisch reklamiert werden. Das ist das Schöne an Meiose und Sexualität. Deswegen gibt es beides. Wie schön und tragfähig, wie weit reichend und produktiv ein Gedanke ist, darauf kommt es an, nicht auf die Hautfarbe der Stirn, hinter der er entstand. Evolution und Darwin sind keine Entschuldigung zum Totschlagen, im Gegenteil. Fairness, Interessenausgleich, soziale Hilfe, altruistischer Selbstverzicht, Konfliktbegrenzung, Konfliktauflösung, … sind weit verbreitet in der nicht menschlichen Tierwelt und haben zunächst mit Religion gar nichts zu tun. Sie sind völlig unabhängig entstanden, offensichtlich, weil es im Ergebnis besser funktioniert. Die einzelnen Religionen positionieren sich demgegenüber ja auch sehr unterschiedlich. Ayatollah Chomenei scheint es gelungen zu sein, die heutige Welt wieder in klassische Glaubenskämpfe und -Kriege hinein zu zerren. In dem Zusammenhang ist es ja zulässig, zu fragen, ob verkorkste Kleriker, die Kindern in der Wäsche grabbeln, wirklich eine zutreffende und hinreichende Charakterisierung des Christentums insgesamt sind. Voreiliges Framen mag manche erleichtern, ist immer unproduktiv, kann aber auch sehr leicht, sehr gefährlich werden.

  354. HansMeier555 17. März 2011,...
    HansMeier555 17. März 2011, 14:41

    Lesen Sie den Economist. Nicht umsonst schafft der es, von Jahr zu Jahr die verkaufte Auflage zu erhöhen, Internet hin oder her. Verschwinden wird im Online-Zeitalter auch nicht die echte (sehr dünn gesäte) Qualitätspresse. Ebensowenig wie Spezialmagazine. Verschwinden werden die 08/15 Zeitungen, die wenig mehr bringen, als wiedergekaute dpa-Meldungen. Wenn ich mich seit Jahren bei einer Faktenangabe in einem Zeitungsartikel frage „Stimmt das eigentlich)“ und bei näherer Prüfung in mindestens jedem fünften Fall mit 10 Minuten Arbeit im Netz fündig werde, machen Journalisten ihren Job schlicht nicht. Ordentlich schreiben ist simples (ja, simples) Handwerk, der Mehrwert guten Journalismus liegt in Analyse, Verknüpfung, Hinterfragung, Recherche.

Kommentare sind deaktiviert.