Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (204)
 

Der zivilisatorische Fortschritt des Lungentodes

11.05.2011, 06:25 Uhr  ·  Tuberkulose, Pest, Cholera - das waren früher zuverlässige Todesgrunde. Heute hat man diese Seuchen besiegt und sich neue zugelegt, die nicht mehr sofort bedient werden müssen. Heuschnupfen ist die perfekte Volksseuche für die Leasinggesellschaft.

Von

für die einen und dessen nicht minder zivilisatorische Vermeidung für die anderen.

Chrchr aahrrr chch rrhchrarr.

Unsere Urgrosseltern kauften. Leasing war ihnen fremd, wie im Besitz, so auch in der Krankheit. Tuberkulose war eine typische Qualitätskrankheit jener Tage; wer sie bekam, konnte sich darauf verlassen, daran regelmässig und zuverlässig zugrunde zu gehen. Hier im Haus, im Dach, wo heute Junglehrer wüste Parties veranstalten, waren früher die Dienstboten und kleinen Leute untergebracht; so um 1900, erzählt die Familiengeschichte, starb in kurzer Zeit das ganze Stockwerk mitsamt bildhübscher Töchter an so einer Lungensache aus. Die Gewissheit des Todes hinterliess uns, den Vermietern, die Ungewissheit der Neuvermietung. So etwas vergisst man nicht so schnell. In eben jener Zeit jedoch verbrachte die Familie viel Zeit in den Bergen, wovon noch alte Bilder künden, und dort war es besser. Am besten war es natürlich in Davos, das den Lungengeplagten aus allen besseren Regionen Europas Rettung vor qualvollem Ersticken versprach, oder wenigstens eine angenehme Zeit im Kreise von Personen, die ihren Ehepartnern so oder so abhanden kommen würden.

Bild zu: Der zivilisatorische Fortschritt des Lungentodes

Ich denke, mit einer tödlichen Erkrankung begeht man in jüngeren Jahren und unter dem Eindruck einer gewissen Linderung auch sehr viel leichtsinniger Ehebruch, Liebeleien und Duelle, weil es ja eh schon egal ist, und die Hölle auch nicht schlimmer als das unausweichliche Ersticken sein kann. Die Spielkasinos sind immer dort, wo auch der Tod häufig zu Gast ist. Meines Erachtens kann man die mitunter doch sehr frivolen Aspekte des späten 19. Jahrhunderts nur verstehen, wenn man sich die ständige Nähe des Todes im Leben vor Augen führt, und die Unausweichlichkeit der damals neuen Zivilisationskrankheiten in stickigen, verrussten Städten. Existenzielle Erfahrungen ereilten die Menschen in einem guten Alter, als gebrochene Oberschenkelhälse und todsicherer Mindestrenten noch kein Thema waren. Ja, da kann man sich doch nicht nur hinlegen, ja, da muss man nicht gleich kalt sein.

Nun, 100 Jahre später, haben wir die Tuberkulose und das Asthma weitgehend besiegt, und wer sich statt dessen selbst in den Lungenkrebs raucht, tut das auf eigenes Risiko mit der Aussicht, trotzdem recht lang am Leben zu bleiben. Wir sind sauber und ordentlich, wir vertreiben die Milben, haben Filter in den Schornsteinen und Wissenschaftler, die uns garantieren, dass die hohe Blutkrebsrate rund um Atomkraftwerke und Endlager nichts damit zu tun hat. Es ist alles sehr sauber geworden. Meine Grossmutter sagte noch: Ein Pfund Dreck braucht der Mensch im Jahr. Ich selbst stand als Kind in Fieberbrunn mit anderen Verdammten in bitterster Winterkälte, weil unsere Mütter die Ferienwohnungen erst einmal – es ist ja alles für die Kinder – mit Sagrotan heimsuchten. Sauber wie die Luft in Davos sollte es werden. Sauber war es dann auch. Nicht wohlriechend, aber sauber.

Bild zu: Der zivilisatorische Fortschritt des Lungentodes

Wir holten uns beim Warten keine Lungenentzündung. Aber heute vermuten die Ärzte, dass es gerade diese Sauberkeit mancher besserer Familien war, die ihre Kinder quasi zu langjährigen Leasingpartnern des modernen Lungentodes machte. Ein Lungentod, dem man nicht bald gehört, sondern einer, der jedes Jahr ein, zwei Monate vom Leben einfordert, mit steigender Tendenz unter der Bevölkerung und, leider auch, bei mir. Manchmal, wenn ich im Frühjahr zu japsen beginne, denke ich, die Natur hat einen Sinn für Ironie: Wir haben sie so sehr vertrieben, dass unser eigener Körper Zeug enthält, das mit dem Fehlen der Erfahrung von Dreck nicht umgehen kann, und dann in einer Art Beschäftigungstherapie auf harmlosen Blütenstaub zu reagieren beginnt. Guter Witz. Der eine kann sich desensibilisieren lassen, der andere schluckt Wunderpillen, der dritte quält sich mit Tabletten durch den Tag, und ich – nun, mir hilft das alles nichts, ich neige schon immer dazu, diese Frühlingsmonate halbtot herumzuliegen und meine Nächsten mit unschönen Details zu erfreuen, die Sie, liebe Leser, vermutlich gar nicht wissen wollen.

Was Sie aber fraglos wissen dürfen: Das hat so gar nichts von der Leichtigkeit alter Kuraufenthalte. Diese Leasingkrankheit nagelt einen allein ins Bett oder in die Wanne, man sagt Termine ab und fürchtet den elterlichen Garten, es ist heiß, aber das Cabrio bleibt geschlossen, es ist wie ein mittleres Endstadium eines nachgerade klassischen Lungenleidens, nur dass es kommt, eine Weile bleibt, einen zum Wahnsinn treibt und dann, wenn man aufgegeben hat, einen vorerst nicht abmurkst, sondern wieder geht, bis zum nächsten Jahr. Man kann in den Kalender schauen und sich danach richten, solange der Körper nicht auch noch einen Deal mit dem Ozon macht, der einen bis zum Hochsommer beschäftigt. Ob diese Krankheit nun TBC. Asthma, eine schlimme Allergie oder was auch immer ist: Das Lungenleiden hat sich erfolgreich den neuen Gegebenheiten angepasst. Und, wie mir meine Mutter berichtet, rufen in den Mittagssendungen im Radio Betroffene an, die Wundermittel anpreisen, die so phantastisch sind wie jene Pillen, die ein Jahrhundert früher jenen verkauft wurden, die nicht auf Jahre nach Davos gingen. Ich selbst kann das nicht hören. Denn so, wie sich die Zivilisationskrankheit dem Menschen anpasst, zivilisiert sich der Mensch weg davon. In meinem Fall: Nach Oberitalien.

Bild zu: Der zivilisatorische Fortschritt des Lungentodes

Denn so, wie es in Davos keine Milbe und keine Luftverschmutzung gab, gibt es in Italien kaum eine Polle, die mich schädigt. Während das besonders gute Klima früher nur an besonderen Orten zu finden waren, sind die problematischen Pflanzen nirgendwo, nicht in den Reisfeldern bei Roverbella, nicht am See bei Salo’, nicht im Dom von Parma und auch nicht in den Abgasen alter Rennwägen am kommenden Freitag in Rom. So flexibel wie das Leasing der Krankheit ist auch der Umgang mit derselben, man hat einen Bereich, in dem man frei agieren kann, man muss nicht in einem Davos bleiben oder in Lugano verröcheln, man hat die Wahl: Heute hier, morgen dort, ein Spaziergang unter Palmen oder die Hatz durch Kurven. Einen Kursaal, ein Kasino, eine Promenade, ein Wasserbecken – das war einmal. Der Todesleaser von heute kann sich weitgehend frei bewegen.

Nur hinterlässt er dabei auch wenig, was kulturell von Bedeutung ist. Für solche Krankheiten braucht man eben auch keine Kurorte mit Zuckerbäckerstil. Keine pompös ausgeformte Infrastruktur, kein Grandhotel, weil sich alle, die es sich leisten können, dort treffen müssen. Die Strukturen wollen nicht mehr entstehen, und so gibt es auch keinen Kurschatten, keine verdächtigen Blicke, keine Zauberberge und Prominentenfriedhöfe. Man bezahlt die Freiheit im Zwang mit einem Verschwinden der Möglichkeiten; legt man wert auf Damenunterhaltung, sollte man sich dergleichen selbstversorgend mitnehmen, denn in den Weiten Oberitaliens verlieren sich die wenigen Glücklichen, die nicht daheim leiden, in all den schönen Orten, und kaum gibt es eine Gelegenheit, sie zu finden. Vielleicht, denke ich mir manchmal, sollte man für the happy few eine Art Internetbörse einrichten, so eine Art moderne Kurzeitung, damit all die Verstreuten sich sammeln und austauschen können, oder was man sonst so macht, wenn man die Leasingrate für den Tod stark drückt und viel Zeit und eine eigene Wohnung hat.

Bild zu: Der zivilisatorische Fortschritt des Lungentodes

So könnte man denn durch Parma wandeln oder in Brescia die Konzertreihe zu Liszt und Mahler besuchen, sicher sind manche auch an der Küste bei Venedig, in Vicenza etwa kenne ich ein sehr schönes Cafe, an dem man sich treffen und Leidensgeschichten austauschen könnte – Leidensgeschichten all jener, die auch leasen, aber die Modalitäten nicht bestimmen können. Es muss nicht der Heuschnupfen sein: Übler dran und ohne die italienische Option sind beispielsweise Diabetiker. Oder Menschen mit Bandscheibenproblemen durch das viele Rumsitzen am Rechn

Oh, mein Fahrer will aufbrechen, wir müssen los, weg vom Rechner, nach Brescia, Rom, und beneiden Sie uns nicht zu sehr: Wir entgehen der Allergie, aber in den nächsten Tagen leasen wir uns eine akute Abgasvergiftung auf der Mille Miglia dazu. Kunden bei den letzten Dingen sind wir alle. Nur das Produkt können die Glücklichen frei wählen.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (204)
Sortieren nach
0 donna laura 11.05.2011, 06:58 Uhr

ein eleganter text, der ihre...

ein eleganter text, der ihre werte befindlichkeit wohl recht treffend zusammenfasst. . allerdings war das personal in davos wohl auch begrenzt (amüsant): die türenknallende madame heisskatz habe ich hinsichtlich ihrer wahl des kuriosen kurschattens nie verstanden, doch war ja nicht sie schuld, sondern der im morbiden schwelgende mann. sehr vergnüglich hat er den aufenthalt dort jedenfalls nicht gestaltet. . viel spass bei ihrer hoffentlich nicht letzten zauber-berg- und -talfahrt! buon viaggio!

@ Don Alphonso: die...

@ Don Alphonso: die "Sauberkeitstheorie" als Ursache von Heuschnupfen, die unterschreibe ich nicht. Als Kinder haben meine Schwester und ich im gleichen Matsch gespielt und sind barfuss ueber den gleichen Rasen gelaufen, aber nur mich hat es erwischt. Retrospektiv wohl schon ganz frueh, den oft klagte ich als einziger ueber "Ameisenbisse" an den Fuessen. Und seit etwa dem 12ten Lebensjahr treiben mir Graspollen die Traenen in die Augen. . Und seit kurzem, also nach etwa 12 Monaten Aufenthalt in Chinas Breiluft, blieb mir die Luft weg. Peinlicherweise musste ich meinen 70 jaehrigen Schwiegervater beim Bergaufsteigen um eine Pause bitten. Der Lungenspezialist diagnostizierte dann Asthma, und gab der Luftverschmutzung die Schuld... . Davos wuerde ich gerne mal wieder ausprobieren, war zuletzt vor einem Vierteljahrhundert dort...

0 Barocke Hörerin 11.05.2011, 08:12 Uhr

Tja, lieber Don Alphonso. Vor...

Tja, lieber Don Alphonso. Vor den Pollen sind eben alle Menschen gleich. Nicht alle können allerdings so luxuriös und unterhaltsam fliehen wie Sie. Es sei Ihnen von Herzen gegönnt. Auch auf den Zauberberg hätten Sie gut gepasst. Hofrat Behrens hätte Sie sicher ordentlich zusammengestaucht - Haltung, Mann!. Und auch eine Clawdia hätte sich womöglich gefunden. Zur Untermalung Schubert natürlich, aber diesmal nicht der Lindenbaum sondern sein Streichquartett "Der Tod und das Mädchen".

0 giraldeli 11.05.2011, 08:27 Uhr

Der Text schafft Eindruck,...

Der Text schafft Eindruck, beschwerten. Man hat Mühe, sich zu erinnern, dass es um einen simplen Heuschnupfen geht.

0 Don Ferrando 11.05.2011, 08:45 Uhr

Ich habe die Gnade der 7 Jahre...

Ich habe die Gnade der 7 Jahre früheren Geburt als Sie erfahren und in meiner Kindheit das Pfund Dreck genossen. Mit dem Käfer habe ich das Fahren erlernt und bin schon vor dreissig Jahren nach Italien damit. Was Leasing ist, erlente ich erst später im Studium. . Darum erfreut mich Ihr schöner Artikel rundherum. Buon Viaggio!

Get on the road,...

Get on the road, man! http://www.youtube.com/watch?v=UHfrg55xBuE&feature=related

0 Der Tiger 11.05.2011, 08:58 Uhr

@Barocke Hörerin – Vor den...

@Barocke Hörerin – Vor den Pollen sind offensichtlich nicht alle Menschen gleich. Bis vor einigen Minuten saß ich im Garten mit Kaffee, Marmeladenbrot und FAZ inmitten von tausend Blüten und entsprechend vieler Pollen, und litt nur ein ganz klein wenig …. unter dem schlechten Gewissen, dass es mir so gut geht.

Ein gesundes Leben in den...

Ein gesundes Leben in den Schweizer Bergen (und sich zu Tode langweilen...) http://www.youtube.com/watch?v=YVfPFJep64Q&feature=related

0 HansMeier555 11.05.2011, 09:15 Uhr

Und wenn sie uns werfen vom...

Und wenn sie uns werfen vom Wagen herab...

"...und wer sich statt dessen...

"...und wer sich statt dessen selbst in den den Lungenkrebs raucht..." Aber doch nicht mit "Dr. Batty's Asthma Cigarettes". Die sollen auch bei Heuschnupfen geholfen haben. Kleine Enschränkung: "Not recommended for children under 6." http://awurl.com/DDifP8Al9 "...Am besten war es natürlich in Davos, das den Lungengeplagten aus allen besseren Regionen Europas..." Das muss wohl Giovanni Agnelli keine Ruhe gelassen haben und ließ im Chinsonetal oberhalb des Forte di Fenestrelle in der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts das erste Lungensanatorium im Piemont errichten. Seinen Architekten, Herr Decker, ließ er dazu in die Schweiz reisen, so von wegen Zauberberg und machen Sie mal... http://wp.me/p2O8s-1w

0 HansMeier555 11.05.2011, 09:33 Uhr

SCHNELL HINGUCKEN! Da huscht...

SCHNELL HINGUCKEN! Da huscht der Lichtmacher leibhaftig vorbei... . http://faz-community.faz.net/blogs/digital/archive/2011/05/11/sloterdijk.aspx

Lustiger Artikel, rings a...

Lustiger Artikel, rings a bell. Beim Lesen des Titels dachte ich jedoch, es gehe mal endlich auf alfonsische Weise ausschließlich den Stinke-Rauchern an den Kragen. . Meine Nachfahrin leidet unter Pollen von Januar/Februar (Haselnuss) bis August (Gräser). Ihre Kulturtechnik des Fliehens ist das Schifahren. Das lindert ihre Leiden über 1500/2000m. Auch schon mal zum Snowboarden nach Utah wegen des besten Powders. Das ermöglicht Skipistenbetreibern und Hoteliers auf der ganzen Welt die Existenz und die Aufrechterhaltung der Schifahrerkultur, löblich. (Frage mich bitte aber jetzt keiner, wie kulturell die wirklich sind. Großmütig betrachtet ist auch das Apès-Ski und der österreichische Germ-Knödel eine Art Kultur) . Eine andere Möglichkeit der Flucht wäre noch Australien, wo sie Freunde hat. Denn da ganz andere Flora. Das ist die schnöde Theorie. In der Praxis gibt es überall in Australien einen gelbblühenden Strauch, auf den sie inzwischen auch allergisch reagiert. . Das Muttertier (ich), das letztendlich an ihrem Elend Schuld hat, da es 1. die potenzielle Veranlagung weitervererbt hat und 2. nachträglich betrachtet wohl eine zu saubere Hausfrau war, schlägt jedes Jahr vorsichtig eine Desensibilisierung vor. Welche im Winter durchgeführt werden muss. . Ich frage sie − und auch den Don gleich mit: Wie lange und wie arg muss man bis zu besorgniserregenden Asthmaanfällen leiden, bis man diesen Schritt endlich unternimmt. Es würde mir viel den Schuldgefühlen nehmen, die mich plagen, wenn ich euch schniefen und grienen sehe ^^. . Aber ihr wollt ja nicht. Ihr wollt leiden. Und ihr wollt rumfahren. Ihr wollt flüchten. Ihr wollt eure Mama zur Verzweiflung treiben. Gebt es endlich zu.

0 Der Tiger 11.05.2011, 09:35 Uhr

Sehr verehrter Don – wie...

Sehr verehrter Don – wie amüsant Sie schreiben, ist mir gerade mal wieder aufgegangen – selbst über so etwas grauliches wie Tuberkulose und andere Leiden. Dieser Blog von Herrn Gumbrecht ist noch langweilig als Herr Sloterdijk selbst. Ich musste mich zwingen, wenigstens die ersten Paragraphen zu lesen. Herr Gumbrecht kann von Glück reden, dass man sich anmelden muss, bevor man kommentieren darf. Denn dazu bin ich – wie üblich – viel zu faul. (Sie brauchen diese Kritik an Ihrem werten Kollegen natürlich nicht freizuschalten, aber wenigstens so ganz unter uns wollte ich Ihnen dieses Kompliment doch gemacht haben.)

Und ich habe schon gedacht,...

Und ich habe schon gedacht, die Seitenhiebe auf die Atom-Meinungs-Be-Einflusser-Lobby hätten aufgehört 8-) ... weiter so.

Wer vom Beruf her nicht für 6...

Wer vom Beruf her nicht für 6 Monate nach Davos abhauen kann und seine dunnemals putzteufelnde Mama psychisch entlasten will (wäre nett): http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/allergie/therapie/medizin-blitz-impfung-gegen-heuschnupfen_aid_219553.html (Artikel von 2007, Inhalt: Was es an neuen Methoden der Hyposensiblisierung gibt, auch ohne Spritzen. Und was sie taugen. Allgemeinverständlich, in a nutshell. Pharma- und Medizinexperten hier dürfen das gerne in die Mangel nehmen - und ja, nicht jeder Allergiker verträgt das Zeuch ... )

DA braucht etwas...

DA braucht etwas Aufmunterung. http://www.youtube.com/watch?v=Faf1ch7Q9XE

@ fionn Ja, scheint so, dass...

@ fionn Ja, scheint so, dass DA Aufmunterung braucht. Und gleichgesinnte Gesellschaft. Leidensgefährten/Weggefährten. Die ebenfalls den Weg schätzen, in Italien Kultur und körperliche Rettung gleichermaßen zu finden. Es sollte ein Allergiker-Kultur-Reisebüro geben. . (Mich selber schlägt ein chronisches Hautleiden seit Jahrzehnten nieder, das eigentlich nur mit Reisen ans Tote Meer deutlich gebessert werden kann. In der weiteren Umgebung zwar Wüste ... Erst seit kurzem Besserung, weil ich als alter Selbst-Pusher und Schmalspurmediziner auf eigene Faust etwas dagegen gefunden habe. Ärzte hatten mich quasi austherapiert, ihnen fiel nix mehr ein und sie überließen mich meinem Schicksal. Was mich ebenfalls dazu brachte, mich vor der Welt zu verstecken, Kunden-Termine zu canceln und derlei schräge Übungen mehr. Es kostete eine gute Portion Lebensqualität.)

0 henricoeg 11.05.2011, 10:43 Uhr

Herrlich diese Melancolnie...?...

Herrlich diese Melancolnie...? Der gedankliche Ausflug nach Norditalien, Impressionen vom Zauberberg und der Gedanke zur Schaffung einer surrealen Welt (im Internet..?) der fast am Ziel Angekommenen. Gott sei Dank habe ich noch stark verzweigte Wurzeln "da draußen" so bleibt mir der Drang zur Flucht noch erträglich. Und Sie Don Alphonso ...? Wie lange hält es Sie noch ab vom Ihrem Traum...? Träumen Sie ihn uns doch weiter vor ! Wir, die hier kommentieren sind Ihnen doch schon verfallen. P.S. Selbst mein Emphysem habe ich (nicht nur bei dieser Lektüre) schon vergessen. Ehrlich gesagt ich vermisse es auch nicht, im Gegensatz zur Fortsetzung Ihrer Odyssee.

Lieber Don, ich fühle mit...

Lieber Don, ich fühle mit Ihnen! Es sollen ja auch die erhöhten CO2-Gehalte der Luft am erhöhten Pollenausaustoß schuld sein - dabei jedoch nicht per Klimaerwärmung: http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-13015248 Die "Hygiene Hypothese" ist wohl nur die halbe Wahrheit, wenn überhaupt: http://www.scientificamerican.com/article.cfm?id=why-are-asthma-rates-soaring Daraus : "Children in Latin America with high rates of supposedly protective infection have even higher rates of asthma than children in western Europe." ... But the short answer to the question of why asthma has increased, ... is, "We don’t know." ... "There is something about westernization that means people’s immune systems function in a different way,... but we don’t know what the mechanism is." Und dann gibt es ja noch die Theorien, welche die Psyche für Allergien mit verantwortlich machen.

zu 12:28 Uhr, ein guter Freund...

zu 12:28 Uhr, ein guter Freund leidet auch darunter. Zum Toten Meer hat er's nicht weit. Ihm hat es immer nur kurz geholfen. Auch ein drusischer Heiler in Petah-Tikva war ein ungehaltenes Versprechen. . Was mich nachdenklich stimmt: Vor 20 Jahen litt er darunter nicht. Ploetzlich nach seinem 40ten Geburtstag tauchte es auf... . @Vroni, woraus bestand die Selbsttherapie?

@Vroni, Wueste ist schoen. Es...

@Vroni, Wueste ist schoen. Es ist nicht weit bis Petra.

0 HansMeier555 11.05.2011, 10:58 Uhr

@b4 . Tut mir leid, dass ich...

@b4 . Tut mir leid, dass ich auf Ihren gestrigen Themenvorschlag nicht eingehen konnte, aber ich bin da einfach zu ahnungslos, um für Sie einen Opponenten abgeben zu können. Im übrigen erinnere ich mich gut an das Dürrenmatt-Interview von vor 20 Jahren, wo der dickbauchige Emmentaler den Erfolg des Islam kurz und bündig damit erklärte, dass das "Christentum für die meisten Menschen einfach viel zu kompliziert" sei und behauptete, der Islam sei so was wie eine "vereinfachte Version des Judentums", ideal geeignet fürs muntere Missionieren der analphabetischen Steppenvölker. . Aber fragen wollte ich Sie ja was ganz anderes: Kann man das so sagen, dass der Heilige Geist so was ist wie die neuplatonisch-griechische Falte der Trinität? (bitte keine zu komplizierten Antworten jetzt, sondern mehr jaja oder nein-nein).

@ Filou Danke für das...

@ Filou Danke für das Interesse, das ist lieb. . Um das Krankheitsbild und meine selbstherrliche Selbsttherapie hinreichend zu erläutern, würde ich jedoch das Blog sprengen und entführen. . Nur soviel: Ich bin aus Leidensdruck mittlerweile ein kleiner endokrinologischer Halbexperte geworden und habe mir einiges über Serotonin, Neurotransmitter und Hormone selbst draufgeschafft. (Serotonin übrigens auch bei Allergikern ein Thema...). Bin sehr stolz auf meine Entdeckungen, die meine Haut schlagartig verbesserten. . Ärzte hassen den ja, den Experten-Patienten. Ist mir aber wurscht, was die hassen. Ich hasse auch so einiges.... an ihnen. Denn das ist schon das zweite Mal, dass ich etwas Entscheidendes entdeckte, was Ärzte übersahen. (Beim ersten Mal hat es mich in der Blüte meiner damals 19 Jahre fast das Leben gekostet, kein Witz.) In meinem nächsten Leben werde ich daher entweder Tortenbäcker und noch wachsamerer Patient − oder Endokrinologe. Der verdient mehr als der Tortenkünstler. . Haltung für die Zukunft: Und nein, bevor ich mir die Silberkugel gebe, nur weil ich bei mir per Selbstdiagnose im Internet ein fürchterliche Krankheit vermute, konsultiere ich schon noch vorher einen kompetenten Weißkittel und lege mich in die Röhre. Danach kann man sich immer noch erschießen, soviel Zeit muss sein für echten Bauernadel ...

0 Foersterliesel 11.05.2011, 11:32 Uhr

Selber noch mit genügend...

Selber noch mit genügend Dreck aufgewachsen, leide ich unter keinerlei Allergien, aber schon bei den Stadtkindern meiner Generation beganns mit dem Heuschnupfen. Und in den Folgegenerationen erst! Allerdings stelle ich fest daß chronische Atemwegserkrankungen kein Privileg der Bürgerkinder sind, viele Kinder aus armen Verhältnissen leiden unter solchen Erkrankungen, manchmal erreichen die Eltern Besserung durch einen Wohnungswechsel, aber so richtig raus kommen diese Kinder leider nur selten. Im schmuddligen Vorstadtpark treffen wir Kinder mit tränenden Augen und laufenden Nasen, sie wischen sich mit dem Ärmel drüber, diese langwierigen Untersuchungen überfordern die Geduld der Eltern, die sie zum Arzt begleiten müßten. Im Bio-Laden extra Regale mit dem was Kreuz-Allergiker ( nein, keine klerikogene Maladie) noch zu sich nehmen dürfen, Kinder mit zerkratzten Unterarmen, die meinen vorm Laden wartenden Hund nicht streicheln dürfen, obwohl sie soo gern würden, weil Schmutz-und Allergiegefahr. - Und (Wiener Bosheit) wenn man einen Mieter nicht anders rausbringt, gibts die Staub-Attacke. Die Hausmeister beobachten Kommen und Gehen, stauben in den Lift, kurz bevor der Rauszumobbende ihn benutzen wird... und falls er sich beschwert, muß ers erst mal beweisen, der verruckte Querulant, net wahr.

Wenn man das, was man lebt,...

Wenn man das, was man lebt, nicht atmen kann, dann hat man wirklich ein Problem! Ob allergisch, Asthma oder lungenkrank: Die Frage ist nicht wo, sondern wem! * P.S. Ich schnüffele auch immer kurz an der Zapfpistole, damit der Tankwart glaubt, ich sei ein Kenner! In Wirklichkeit mag ich den Benzingeruch, der noch aus der Zeit stammt, als ich im Keller meines Elternhauses den Vergaser meines ersten Motorrades gereinigt habe...

0 Foersterliesel 11.05.2011, 11:39 Uhr

liebe Vroni, bei Affektionen...

liebe Vroni, bei Affektionen der Haut: die selenhaltigen Wässer (und die Pflegepräparate) der Kurorte Avene und La Roche-Posay helfen und die Globuli "Calcium Quercus" von Wala. Chili, scharfe Currymischungen, Senf und Pfeffer vermeiden - aber das wissen Sie ohnehin sicherlich selber.

@ Filou Wg. Ihrem Freund: Will...

@ Filou Wg. Ihrem Freund: Will gar nicht so geheimniskrämerisch tun. Generalisierte Tipps wären unverantwortlich von mir. Es ist auch ein gut Stück Frauenkram dabei, welches Ihrem lieben Freund nicht recht helfen würde. Es sei denn, er wünscht sich Titten, bei allem Respekt.

0 Foersterliesel 11.05.2011, 11:44 Uhr

lieber Filou, off topic: sie...

lieber Filou, off topic: sie waren jüngst auf der Suche nach Sandalen; die von Hermes sind schön, aber es gibt auch preiswertere und mM ebenfalls schöne bei Danish Duckfeet.

0 HansMeier555 11.05.2011, 11:53 Uhr

In ihrer...

In ihrer Nachkriegskindheitsautobiographie behauptet Christine Nöstlinger, dass sie einmal zwei Dreckbollen runterschluckte (wenn ich mich recht erinnere nicht aus Hunger, sondern aus Ärger). Das hat mich beim Lesen schwer beeindruckt. Und dass sie es überlebte, nichtmal krank wurde.

@Vroni, da hab' ich mit meiner...

@Vroni, da hab' ich mit meiner Freundesdiagnose garnicht so fern gelegen (sie ging so in Richtung Psychosomathik), er ist Schwermelancholiker, war es bereits in der Studienzeit; staendig unter Druck leidend: Vergangenheit, Familie 1, Familie 2, Kinder 1, Kinder 2, Geld, Geld, Geld, 3 Kriege selbst aktiv, 1 Krieg Soehne. Eigentlich will er Kuenstler sein, Fotografie (sehr gut), Musik (beurteile ich nicht, mein Musikgeschmack ist aeonenweit von seinem erntfernt)... . ...machen wir einen Strich unter das Thema, gell? . PS: Meine Krankheit heisst Faulheit.

0 Foersterliesel 11.05.2011, 12:35 Uhr

Ein geduldiger Berhardiner war...

Ein geduldiger Berhardiner war mein Kindermädchen, sabberte viel und leckte mir begütigend übers Gesicht, wenn mal was war. Alle Hunde und Kinder wurden immer gemeinsam entwurmt, denn unsere Mutter besaß nämlich bereits eine unser herrlich freies Leben mitunter etwas einschränkende medizinische Viertelbildung, durch die Lektüre von Journalen und ihre beste Freundin, deren Mann eine kleine Privatklinik hatte.

lieber filou, faulheit rettet...

lieber filou, faulheit rettet einen mitunter ja in das 'bessere' vielleicht sogar 'bestmögliche' leben, da es einem - wenn sich zu der faulheit auch intelligenz gesellt, was ich ihnen hier freundlichst unterstelle - die effizienz der größtmöglichen wirkung aus geringstem aufwand bescheren kann. das kann zu einem gratulationswerten zustand führen!

"Barocke Hörerin Vor den...

"Barocke Hörerin Vor den Pollen sind eben alle Menschen gleich." Aber üsch doch nüsch. ... würde meine liebe Gattin sagen. Und ich kenne auch niemanden sonst, der irgend etwas mit/gegen/wegen "Pollen" hat. Etwas übertrieben ausgedrückt: ich musste sogar erst nachschauen, was "Pollen" eigentlich sind. Das passiert mir oft: dass ich höre oder (noch öfter:) lese, wie jemand seine Meinung oder Erfahrung auf die ganze Menschheit überträgt. .

Seit sich unsere Ahnen...

Seit sich unsere Ahnen irgendwann entschieden haben nicht mehr nur Jäger und Sammler zu sein, sondern auch olles Getreide etc. anzubauen, gibt es diese doofen Allergien. Wären wir doch nur Jäger und Sammler geblieben! Damals war es doch so schön: http://www.youtube.com/watch?v=1d0PHvMYgFQ&hd=1

0 bertholdIV 11.05.2011, 14:46 Uhr

@hm555 aus dem bauch heraus:...

@hm555 aus dem bauch heraus: ja zu ihrer frage nach der falte

0 bertholdIV 11.05.2011, 14:49 Uhr

@hm555 dürrenmatt ist nicht...

@hm555 dürrenmatt ist nicht der einzige, der das so sieht... andere lesart: alle, die in nikaia (zu unrecht natürlich) rausgeworfenen kommen als muslime wieder herein. aber dann sind wir schon wieder bei meiner frage von gestern

0 Matthias Schumacher 11.05.2011, 15:06 Uhr

Der Don atmet einmal tief...

Der Don atmet einmal tief durch und macht weiter, indes andernorts den ersten die Puste ausgeht - und Roland Kaiser geht wieder auf Tournee.

Liebe Försterliesel, nicht so...

Liebe Försterliesel, nicht so ganz. Ich kann essen, was sich will, es tritt weder Besserung noch Verschlechterung ein. Was auf der anderen Seite wieder gut ist und mich Verschleckten nicht von Torten, Rotwein, Käse und Sahnesoße fernhält. . An Globuli glaub ich nicht. Es ist ja immer der Glaube ... Jedenfalls: Seit ich meine Therapie-Entdeckung hatte, hüpfe ich wieder wie ein Füllen über die Wiese. (Nein, ich nehme keine Antidepressiva, spoitz!) . Wünschte dem Don, er könnte auch wieder im Frühling über heimatliche Wiesen hüpfen.

0 colorcraze 11.05.2011, 16:12 Uhr

Nu is aber langsam mal gut mit...

Nu is aber langsam mal gut mit dem Krankheitenthema. Ich kenne das Beschriebene aus eigenem Erleben, aber allzuviel Beachtung, nachdem man einen modus vivendi damit gefunden hat, sollte man ihm doch nicht geben. Wartezimmergespräche werden wir noch genug führen können. Man darf sich davon nicht zu sehr am Leben hindern lassen. - Trotzdem mal eine Frage in die Runde: noch andere, deren allergischer Zustand sich zu Zeiten gutbezahlter Arbeit gebessert hat?

0 colorcraze 11.05.2011, 16:17 Uhr

@Foersterliesel: Avene, hm,...

@Foersterliesel: Avene, hm, muß mal nachschauen, ob das in der Creme ist, die so gut gegen Schorf gewirkt hat. - Aber bestimmte Lebensweisen gehen halt immer mit bestimmten Krankheiten einher und umgekehrt.

Nö, Colorcraze, als ich...

Nö, Colorcraze, als ich gutbezahlt war, gings mir eigentlich am dreckigsten.

0 Felix Flächenfraß 11.05.2011, 16:55 Uhr

Mit der Tbc und der Cupidität...

Mit der Tbc und der Cupidität unter jungen Leuten ist das, wie man sagt, so: Schon auch nur leichte tuberculosis pulmonum zeitigt als Begleiterscheinung lösliche Tbc-Stoffwechselprodukte, "die quasi im Körper herumschwirren und "beschwipsend" wirken", gerade so, wie ein, zwei Glas Sekt. (Auch daher eine gewisse Enthemmung und Lebenslust.) (Und auch ein erhöhter Grundumsatz, "Eiweißbrand" ist die Folge.) . Zwschen leichter Tbc und anderen Süchten bestehen (bestanden) daher schon immer u.u. Wechselwirkungen. Gerade auch psychologischer Natur. (Z.B. Co-Abhängigkeiten etc.. Und natürlich auch wechselseitig.)

0 donna laura 11.05.2011, 16:55 Uhr

lieber bertholdIV, könnten...

lieber bertholdIV, könnten sie mir bitte das konzept der falte erklären? zugegeben, dass ich mit klerikalem ziemlich wenig am hut habe, aber verstehen möchte ich die gedankengänge schon, wobei mir dabei sicherlich ihr berufener mund da zu einer gewissen kenntnis verhelfen könnte. . liebe Vroni, also, da schlage ich das kapitel krankheit gerade wieder auf: das, was sie haben, haben zwei erbinnen leider auch, die eine mehr, die andere weniger. und die hätten sicherlich gerne mal das, was Filous freund besser nicht bekommen sollte (falls er sie durch eifrigen bierkonsum nicht bereits haben sollte), also insofern gibt es keinen grund, ihre lebensklugheit vorzuenthalten. und bevor man die pharmalobby glücklich macht... und sie, liebe Vroni, glauben nicht unbedingt an hokuspokus, zumindest scheint es mir bislang so. ei, da bin ich gespannt: was haben sie denn zu ihrer gesundung getan? oh, bitte!

0 Regen macht Helden 11.05.2011, 17:03 Uhr

"als ich gutbezahlt war, gings...

"als ich gutbezahlt war, gings mir eigentlich am dreckigsten." . Genau - Und Glückwünsche zur Freiheit auch diese Wahrheit gelassen aussprechen zu können.

0 donalphonso 11.05.2011, 17:04 Uhr

Mondry, es trifft ja nicht...

Mondry, es trifft ja nicht alle, sondern nur manche. Dass es da einen Zusammenhang gibt, ist unbestritten; es kann, aber es muss nicht immer sein. Zu mir meinten die Ärzte jedenfalls die besagte Theorie. . donna laura, wer je mit einer italienischen Schilklasse im Palazzo Ducale von Mantua war, hat weitaus mehr Nervenbelastung zu tragen. Das wiegt den Mangel an Grandezza aus.

0 Goehtes Liedrezeption 11.05.2011, 17:12 Uhr

Das Wiederauftauchen des...

Das Wiederauftauchen des Pferdes in der Kulturlandschaft ist ein Dekadenzsignal. . Und Jugendlichkeit lässt sich früh erkennen. (Spätestens mit Sechzig. Wenn wir alle wieder reiten. *g*)

Liebste Lonna Laura, zuhülf,...

Liebste Lonna Laura, zuhülf, wie kann man sich Ihrem Charme verschließen. Gar nicht. Weil Sie es sind: Östrogenüberschuss (das seit ich 33 bin) plus zuviel Testosteron (dieses always, immerhin bewahrte es mich vor wabbliger Orangenhaut. Das wars aber auch schon). . Und die Mannsbilder schweigen mal pidde dazu. Will hier keine süffisanten Obertöne hören. Bin selber süffisant (mag aber Bier gar nicht) und kann ähnlich wie meine Katze Leute im übertragenen Sinn in Streifen schneiden, wenn ich drauf bin. Am liebsten würde ich jedoch Hautärzte in Streifen schneiden, die a bissi dummdumm sind und mir Cremes verschrieben haben, die nur meine Bettwäsche verfärbte. Mein Zorn ist der Zorn einer Hera und wird sie ungewürzt in der Hölle schmoren lassen. Das ist das Schlimmste für schlechten Braten, . So, jetzt ABBA.

Has the eagle landed? (DA hat ...

Has the eagle landed? (DA hat sich um 18.04h gemeldet).

0 Brillianz auf Unfrieden 11.05.2011, 17:35 Uhr

Bluthochdruck im Mai macht...

Bluthochdruck im Mai macht fühlen wie Rommel in der Sahara. (Der war ein echter Dummkopf, leider.) . Viel Spaß also bei der Wettfahrt und allzeit Gelassenheit, trotz des dummen Heuschnupfens. (Bluthochdruck wär' wahrscheinlich schlimmer.)

0 Zwei Kühe pro Hektar 11.05.2011, 17:46 Uhr

"Es gibt keine Gründe für...

"Es gibt keine Gründe für Altersrassismus "- hat ein 65-jähriger Politiker heute gesagt. . Vielleicht genau deshalb kann man aber trotzdem seine Freude haben an folgenden Bericht vom jugendlichen (Kölner) Prekariat: http://www.youtube.com/watch?v=AVRmI1p5TB0 . (Zwei Kühe pro Hektar bringen eine Familie durch. Sagt man. In Indien z.B. Oder auch bei uns.)

0 Foersterliesel 11.05.2011, 18:48 Uhr

liebe Vroni, meine Ratschläge...

liebe Vroni, meine Ratschläge sind ein bißchen overprotective und ich freu mich, daß Sie selber eine heilsame Medikation gefunden haben. liebe colorcraze, für sehr empfindliche Haut ist auch die Baby-Serie von Weleda gut; auch Aloe Vera Gel und Mineralwassersprays aus der Apotheke. Atemwegserkrankungen sind schon sehr einschränkend, ich habe eine Kollegin mit schwerem Asthma, bei der ich das miterlebe und Hauterkrankungen bei Kindern, die wegen des Juckreizes kratzen, auch. zum Thema: eine junge Frau aus dem weiteren Bekanntenkreis mußte vor Antritt ihres Fullbright Stipendiums Gesundheitstests machen und dabei wurde TBC entdeckt und sie mußte in die Klinik, ebenso zwei ältere Bekannte die Immunsuppressiva einnehmen mußten und sich deswegen ansteckten; besonders aufgekratzt und libidinös war keine von den Dreien gewesen, dank moderner Medikation sind alle drei wieder geheilt.

Die Erklärung von Allergien...

Die Erklärung von Allergien durch übermäßige Hygiene klingt für mich durchaus einleuchtend, aber ich kann Mondry zustimmen, daß sie nicht unbedingt (immer) zutrifft. Meine jüngste Schwester, die als Kind mehr Zeit draußen verbrachte als ich Bücherwurm und abends immer dreckig nach Hause kam, wird als Einzige von uns Geschwistern von Allergien geplagt. Meine Mutter war zwar deutlich mehr an einem sauberen Haushalt interessiert als ich, war aber auch alles andere als ein Putzteufel. Irgendwelche anderen Ursachen muß es also geben - ein Mysterium. . Mich hingegen hat dann etwas anderes gebeutelt, das als Geschichte eher zum vorherigen Text über den Herrn Hartleben gepaßt hätte. Im Gegensatz zu Herrn Hartmuts Freund - dem ich hiermit alles Gute, viel Kraft und möglichst positive Gedanken wünsche - glücklicherweise mit deutlich besseren Aussichten. Manchmal braucht man so einen Nasenstüber des Lebens, um zu erkennen, was gut für einen ist und was nicht, und der einem Kraft verleiht, etwas zum Besseren zu verändern. Insofern trifft das pfälzische Sprichwort "Die bescht Krankheit taugt nix" ausnahmsweise mal nicht zu. :-)

0 Foersterliesel 11.05.2011, 19:00 Uhr

liebe Donna Laura, falls die...

liebe Donna Laura, falls die Erbinnen sich mit jugendlicher Haut plagen: die Pflege sollte Milchsäure enthalten, dann werden die oberen Hautschuppen schneller abgestoßen, Sebum staut sich nicht und kann abfließen. Weleda Reinigungsmilch classic, die dünnflüssige und Iris-oder Mandel Feuchtigkeitscreme. Pickel trocknet man am besten (und billigsten) durch wiederholtes Betupfen mit Salicylspiritus aus. Auch Heilerdemasken oder grüner Lehm (Reformhaus) sind gut.

0 donna laura 11.05.2011, 19:13 Uhr

soso, lieber don, dann...

soso, lieber don, dann liebäugeln sie also mit dem gedanken an den besuch eines solchen sanatoriums? immerhin dürften ihnen die dort kursierenden photographien gefallen; erinnert sich noch jemand, welche art von aufnahme hans von clawdia hatte? ein memento mori, das in die zukunft schielt. . das nicht eben dezibelarme geschnatter einer horde kleiner italiener wäre m.e. dieser keimgeschwängerten luft vorzuziehen. . Vroni, meine liebe, sie erstaunen mich. nein wirklich! so einfach mal eben auf die drüsen drücken? aber tauscht man da nicht die cholera gegen die pest ein?

Chère Vroni, meiner...

Chère Vroni, meiner bescheidenen Erfahrung nach - komme aus medizinischem Hause, bin selbst aber kein Weisskittel - stellen Ärzte, wie auch gut beratene Steuerberater und Rechtsanwälte, die Neigung von Patienten/Mandanten in Rechnung, es doch besser zu wissen und geben daher, gerade bei Allergien, ersteinmal und ganz lange nur das deppensichere Zeug, was nichts hilft. Selber futtern sie dann das wirksame aber gefährlichere Mittel. Ausserdem muss man auch gestehen, dass Anamnesen, wenn denn sorgfältig gemacht, auch ein Thema für Kommunikationstheoretiker sind.

@Foersterliesel, danke fuer...

@Foersterliesel, danke fuer den Tipp. Aaaber im April wurde ich fuendig. Jetzt ist erstmal Ruhe. Fuer ein halbes Jahrzehnt. Mindestens. . Uebermorgen muss ich zwei neue Hosen kaufen. Hoffentlich geht es schnell. Schlimmer als Zahnarzt ist das. Ich leide jetzt schon. . Vielleicht mache ich das erst in zwei Wochen. Oder ueberhaupt nicht, denn die, die ich habe sind ja noch gut. Finde ich.

0 Prinz Poldi 11.05.2011, 20:37 Uhr

Bei Lungen- und Hautproblemem...

Bei Lungen- und Hautproblemem kann ich mitreden. Neulich beim Grillen kam der Wind mal wieder aus allen Richtungen und ich stand mitten im dichtesten Rauch: Asthma ohne Ende. Und dann habe ich mir auch noch die Finger verbrannt. Aber lecker ist es immer. Übrigens, diesen brenzlichen Geschmack der Grillkohle auf den Schleimhäuten spült man meiner Erfahrung nach am besten mit einem guten Doppelbrand runter. Und noch ein paar Bierchen zum Ablöschen.

@NvH, das mit der Intellenz...

@NvH, das mit der Intellenz lass ich mal eitel unkommentiert. Dumm ist nur, wenn man ein langsamer Denker ist (thats me). Dann wird es mit dem Kampf gegen den Idiotenfleiss recht heikel, wenn die Zeiten eilig ueber einen hinweg rollen. Einerseits. Andererseits: Gevatter Hein hat schon oft voller Ungeduld seine mich betreffenden Vorhaben aufgeben muessen. Ich dachte zu lange ueber die Sache nach-und Hein's Bus kam. Der Mann hat ja noch andere Termine.

0 bertholdIV 11.05.2011, 20:53 Uhr

@hm555 haben sie den neuen...

@hm555 haben sie den neuen blogg gelesen in der faz gelesen. so schlecht ist gumprecht gar nicht, zumindest fand ich die stimmung in einem seminar von Peter Sloterdijk ganz gut und flüssig beschrieben. vielleicht sollte er kommentieren ohne anmeldung zulassen, dann hätte es ein paar mehr kommentare..., aber... verschiedene zielgruppen in den faz-bloggs sind ja auch erlaubt

0 donalphonso 11.05.2011, 20:59 Uhr

Bin gut gelandet und sichte...

Bin gut gelandet und sichte gerade Bilder auf Journalistenfreiheit durch. Hatte einige unerfreuliche Kollegen dort vor ort.

Heute im Angebot: . 1...

Heute im Angebot: . 1 abklingende Guertelrose 1 garagengepflegte Saeuferleber 1 grauer Star (links), entwicklungsfaehig 1 Nierenschaden mit Katzenfellwaermer (Muschi) 1 Paar rasselnde Bronchien (Geraeusch Barchetta-Imitat) 1 Plattfuss, rechts 1 Senkfuss, links 1 Malaria, latent, pontinisch Originalverpackt aus erster Hand. . Bitte beachten sie meine anderen Auktionen.

0 donalphonso 11.05.2011, 21:16 Uhr

1 Übersättigung (Bue...

1 Übersättigung (Bue d'Oro, Valeggio)
.

0 Schluchten-Ossi 11.05.2011, 21:21 Uhr

Eigentlich wolte ich in den...

Eigentlich wolte ich in den Salon. Neues vom Sunbeam vielleicht, der ist ja störrischer als Bileam´s Esel. Aber hier bin ich ja im Siechenhaus gelandet. Sweet dreams & und gute Besserung

0 donna laura 11.05.2011, 21:27 Uhr

schön, das sie heil...

schön, das sie heil angekommen sind, geschätzter gastgeber. . liebes Foesrterliesel, herzlichen dank für die tipps, doch mixed pickles sind nicht das problem. eher die hauterneuerungsgeschwindigkeit - eilig wie immer -, und so verstand ich auch das tote meer in Vronis ansprache. wenn sie mir verrät, worauf man drücken soll, dann hat sich die goldfischerei auch erledigt. vielleicht. . was müssen meine ermüdeten äuglein andernorts lesen: kleiner tod? lieber don, darunter stelle ich mir anderes vor. jedenfalls kein geschniefe und geröchel.

0 donna laura 11.05.2011, 21:28 Uhr

1 übernächtigung...

1 übernächtigung

Zum hier diskutierten Thema...

Zum hier diskutierten Thema Hygiene und Allergien darf ich freundlich auf einen Beitrag heute im Deutschlandfunk hinweisen. "Ein bisschen Schmutz ist gut fürs Immunsystem, sagen die Anhänger der Hygiene-Hypothese, die zu viel Sauberkeit im Kindesalter für schädlich halten. Da Jungs sich immer noch eher dreckig machen dürfen, als Mädchen, müssten erwachsene Frauen auch anfälliger für Krankheiten sein als Männer. Bei einigen Leiden ist das offenbar tatsächlich so." Es gibt ihn dort als Text und zum Anhören (Überschrift anklicken). http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1455532/

0 donna laura 11.05.2011, 21:38 Uhr

vanitas vanitatum, omnia...

vanitas vanitatum, omnia vanitas, cher Filou, die buckligen halten zumindest glücksangebote parat.

0 Mucius von Schleimdorf 11.05.2011, 22:04 Uhr

noch nie sowas...

noch nie sowas Hagiographisches und total Inhaltsloses gelesen wie diesen Gumprecht Blog. Completely vacuous. Wenn das nicht in Stanford stattgefunden haette, wuerde man denken, da berichtet einer, noch mit Schaum vor dem Mund, von einer Massenorgie - weiss nicht, worum es da ging, aber war toll....echt babylonisch ey....das Gefuehl, dass da richtig gedacht wird, ey, es west das Wesen, ohne Spesen nix gewesen..hare hare rama rama und der Guru ist kein armar.. Da sind mir doch die Madame Chauchat Gespraeche hier viel lieber (ausser den Globuli). Danke @Zwei Kuehe pro Hektar, der clip war sehr witzig und treffend.

@Donna Laura und @icke Gar...

@Donna Laura und @icke Gar nicht Cholera gegen Pest. Richtig wirksames Zeugs ist toll und der schwache Standardkram, den sie gerne dauer-verschreiben, darf sich mancher Weißkittel tatsächlich sonstwohin stecken, wo es dauer-dunkel ist. Viele sind bessere Kaufleute als dass sie je Ärzte waren. Und bis jetzt null Nebenwirkungen. Mir gehts so gut wie lange nicht mehr. . Man könnte ja, wenn man ein weniger friedlicher Mensch wäre und dazu in den Vereinigten Staaten wohnte, manchen schlamperten anamnesefaulen Weißkittel verklagen wg. fortgesetzter Dummheit und Raub der Lebensqualität. . Aber nun genug. Die paar, die gut arbeiten, will ich nicht vergrätzen. Man könnte sie noch brauchen müssen, bevor es six feet under geht. . @ Filou Ich nehme lieber: - 100 mal gute Laune - 100 mal immer wieder neue Ideen, wie man der Arbeitsdusseligkeit bis zur Rente entkommt - jetzt 1 guten Roten, wenn es nicht schon so spät am Abend wäre Noch was da? . Gebe zu, den Zauberberg damals recht schlampert gelesen zu haben. Ich war jung und hatte zu wenig Zeit ... ähm mir war als junger noch gesunder Hupfer nicht begreiflich zu machen, was man 7 Jahre lang in einem abgeschiedenen Sanatorium mit klugen oder indolenten Leuten rumschwätzen soll. Wenn draußen das Leben tobte. . Wenig später bin ich dann als unterbezahlter und überstundengeplagter Pinsler in einer Werbeagentur gelandet. Habe den Satz des Dresdner Grafikkollegen auf Arbeit noch im Ohr. Der sagte lakonisch, und zündete sich dabei eine Pfeife an: "Draußen tobt das Leben − und drinnen toben wir." Das saß.

Liebe Försterliesel, doch,...

Liebe Försterliesel, doch, vielen lieben Dank! Lieber over- als underprotective. Lasse mich eigentlich inzwischen gerne von lieben, gescheiten Menschen pampern. (Bin insofern ein idealer Insasse für ein elegantes Sanatorium mit Bar-Anschluss − kann ich noch einen Gimlet haben? Wusste es nur lange nicht, weil ich gegen betreutes Wohnen war.)

0 donalphonso 12.05.2011, 03:46 Uhr

Schluchten-Ossi, es kommt...

Schluchten-Ossi, es kommt ja genug fahrendes Kulturgut.
.

.
Vroni, nachdem es damals noch nicht so richtig Sport gab und auch viele andere Tätigkeiten nicht möglich waren, musste man halt reden. Die Abendgestaltung von vor 100 Jahren ist ganz anders als heute. Nicht nur in Davos. Und die Versuche, so etwas im Netz nachzubauen, sind nicht weit gediehen.

0 donalphonso 12.05.2011, 04:33 Uhr

Mucius von Schleimdorf, ich...

Mucius von Schleimdorf, ich kann mich dazu - wie auch zur Entscheidung, dieses Blog ohne Kommentare zu führen - nicht äussern.Und selbst wenn ich es wollen würde, könnte ich es nicht. Weil ich es mangels dem Verständnis zuträglicher Informationen nicht verstehe. . Fritz, vielen Dank. Ich denke, die Ursachen sind letztlich gar nicht so wichtig, es ist egal, aus welcher Ecke der Tod kommt - es ist nur wichtig, dass er kommt und man ein Eckerl findet, das er nicht so schnell heimsucht. .

0 donalphonso 12.05.2011, 04:39 Uhr

Prinz Poldi, die dicken...

Prinz Poldi, die dicken Rauchnebel über dem Volkspark Friedrichshain sind mir aus eigener Anschauung ein Begriff. . donna laura, ich liebäugle erst mal mit dem Besuch stinkender Automobile vor der Kulisse Roms und ansonsten wäre mit das Umfeld von Gesunden und Angenehmen sehr viel lieber als das von Kranken, Faulen, Inkompetenten und Unengagierten, wie in so vielen Irrenhäusern des Lebens. Ist halt nicht so einfach. Auch nicht auf der Mille Miglia, leider. Aber danach habe ich ja auch noch etwas Zeit.

0 donalphonso 12.05.2011, 04:43 Uhr

Frosch, die Texte bauen...

Frosch, die Texte bauen natürlich ein wenig aufeinander auf, zumal ja nun alle Wege nach Rom und zur Erlösung führen werden. Das Problem ist bei der Bloggerei, dass man nicht 20000, 30000 Zeichen zu einem Thema schreiben kann, also muss man eben logische Reihen bilden. Dass die Hartmanns des 21. Jahrhunderts nicht so gut dabei wegkommen, ist die eine Seite, dass sie am Leben bleiben, um die Unterschiede zu erkennen, die andere. Und aus Geschichte sollte man lernen, und nicht alte Fehler wiederholen.
.
colorcraze, bei mir ist das immer gleich schlecht, egal ob ich arbeite oder nicht. Allerdings merke ich, dass sie Qualität meiner Arbeit stark nachlässt, oder anders, ich sehr viel mehr Zeit bei erheblich weniger Lust habe.

@ Don Alphonso: Hm, wenn Sie...

@ Don Alphonso: Hm, wenn Sie sich an dem antipasti Buffet der Voellerei hingegen haben, dann wiederhole ich meine Empfehlung vom vorigen Beitrag: http://www.kingdeimolisani.com/index.htm Guten Appetit!

0 donalphonso 12.05.2011, 04:51 Uhr

Und danach Tortelli con Zucca!...

Und danach Tortelli con Zucca! Man muss aber auch sagen, dass ich davor fast 24 Stunden nüchtern war. Und in Italien nehme ich trotzdem meistens ab. . Goehtes Liedrezeption, da wird man bei mir lange warten müssen, Reiterei auf Pferden ist mir fremd. (Und war Goethe in Marienbad nicht hinter ganz anderen Vorstellungen vom Beritt her?)

0 HansMeier555 12.05.2011, 05:59 Uhr

@b4, Mucius von...

@b4, Mucius von Schleimdorf . Das Konzept mit dem kurzen Aufblinken und Dann-wieder-Verschwinden des ersten fehlergespickten Textes war eine tolle Vorbereitung auf einen Philosophen, der schon vor Jahren Schäume und Blasen zum Thema erhoben hat. . Das Stanford-Symposion empfand ich als einen Versuch, meiner Frage nach der Herkunft des Lichtes nachzuspüren und nebenbei ein wenig die Jugend mit postmoderner Beliebigkeit zu verderben. -- . Der Gumprechtblog ist also hochspannend und in jeder Hinsicht entwicklungsfähig, am drängstenden zunächst die Frage nach den Kaffeepausen und dem abendlichen Buffet: Gab es kalifornischen Wein, für alle, und durfte das Gesinde mittrinken? Flötzten sich die Convivas auf einem roten Plüschsofa oder drängten sie sich um Stehtischlein aus Aluminium, eifrig bemüht, einen Blick des Meisters zu erhaschen ohne sich das Weinglas aus der Hand zu rempeln...?

@ Don Alphonso: was das Photo...

@ Don Alphonso: was das Photo vom Antipasti Buffet im King dei Molisani nicht zeigt ist das direkt daneben angequetschte Tortenbuffet, fuer noch spaeter... . Ich habe das Restaurant zufaellig am ersten Tag einer Dienstreise vor ein paar Jahren entdeckt, und danach Gruende gefunden, fast jede Hauptmahlzeit dort einzunehmen waehrend der Reise. . Und wache jetzt gar noch manchmal auf aus Tag- und Nachtraeumen von dieser wirklich bodenstaendig guten Kueche...

0 HansMeier555 12.05.2011, 07:12 Uhr

Die Begeisterung über die...

Die Begeisterung über die "Embleme des Universums", über das postheideggerische Sichereignen von Worten, Bildern, Metaphern könnte uns auch Anregung sein, uns endlich mal wieder ein bissel mit Wappenkunde zu beschäftigen. . Es ist doch immer wieder ein Ärgernis, dass selbst hochwertige Handwerker einem immer wieder teure Autos, Fahrräder, Schuhe, Silberkannen und Füllfederhalter andrehen wollen, bei deren Design an die spätere Anbringung eines hocherrschaftlichen Familienwappens nicht gedacht wurde. In welchem Jahrhundert leben die denn?

0 donna laura 12.05.2011, 07:27 Uhr

lieber Frosch, m.e. sind...

lieber Frosch, m.e. sind 'schüsse vor den bug' für einen des öfteren über das leben reflektierenden menschen nicht notwendig, sondern zeitverschwendung: er hat einen kampf - hoffentlich: - hinter sich, aber er weiss auch nicht mehr als zuvor. nur dass er der ärzteschaft vielleicht zu einem interessanten fall verhilft. . lieber don, nachvollziehbar. meine parvität sitzt noch quasi in einem solchen affenhaus, eingesperrt mit grenzdebilen und faulen handwer-; irgendwann wird auch das vergangenheit sein. im prinzip ist doch die bloggerei, wie sie sie nennen, ganz praktisch: man nimmt einen schönen langen, logisch aufgebauten, einen ansprechpartner implizierenden artikel, unterteilt ihn in kapitelchen, rundet diese logisch ab, anfang und ende sind selbst noch einmal abschnitte - und wirft diese einzelteile der rasselbande zum beschnuppern vor. . gumbrecht ist ein hochangesehener mann - dass er sich kürzlich nicht gerade euphorisch über blogs i.a. geäussert hat, daran glaube ich mich erinnern zu können. . wenn sie einen 2cv als teilnehmer der mm entdecken, könnten sie ihn bitte der besonderheit halber fotographieren, und wenn es geht, incl. besatzung und deren modische ausstaffierung?

lieber filou,...

lieber filou, glücklicherweise ist ja nichts per se schlecht, es gilt immer auch die andere seite der medaille zu entdecken, nicht wahr? außerdem: wer entscheidet, was dumm oder nicht dumm ist? die brille, die dahinter steckt, ist immer zu hinterfragen! ein bißchen oder auch bißchen mehr stoizismus hat mir zumindest eigentlich noch nie geschadet.. .. ganz dumm ist nur, wenn der brötchengeber sie auf der nase hat. nicht alle sind in der beneidenswert finanziell unabhängigen situation wie unser gastgeber hier.. jedenfalls, den letzten bösen gedanken schnell beiseite wischend, mußte ich bei ihren worten sofort an nadolnys wunderbare "entdeckung der langsamkeit" denken. .. "nachdem es damals noch nicht so richtig Sport gab und auch viele andere Tätigkeiten nicht möglich waren, musste man halt reden. Die Abendgestaltung von vor 100 Jahren ist ganz anders als heute. Nicht nur in Davos. Und die Versuche, so etwas im Netz nachzubauen, sind nicht weit gediehen." - zauberberg.. zauberberg.. wir sind schon mittendrin

Goethe in Rom. Seinem...

Goethe in Rom. Seinem Ausgabebuch zufolge suchte er zwischen Nov 1786 und Januar 1787 fünfmal (!!) einen Schneider auf. "Sicher ist, dass er den berühmten weissen Umhang machen liess, mit dem er auf Tischbeins grossem Oelbild "Goethe in der römischen Campagna" abgebildet ist. Goethe verzeichnete Ausgaben für Strümpfe, ein Unterhemd, Schnallen, ein Paar Shuhe, einen Geldbeutel... Diese bescheidene Garderobe reichte aus, um sich vor Kälte zu schützen und im Salon Angelika Kauffmanns verkehren zu können" (aus "Das Inkognito. Goethes ganz andere Existenz in Rom" S. 97 Roberto Zapperi ISBN 3 406 44587X - a fascinating book). P.S. Roberto Zappperi lebt in Rom, seine Frau ist Deutsche.

Unerfreulich, sehr...

Unerfreulich, sehr unerfreulich, diese neuen Blogs. (Ja, lieber Don, ich weiß, Sie können nichts dafür.) . Wirklich, da höre ich mir lieber Ihr Geröchel an. Ein kleiner Podcast, wär das nicht mal was?

0 bertholdIV 12.05.2011, 08:48 Uhr

@da also einen blogg ohne...

@da also einen blogg ohne kommentare finde ich gar nicht schlecht, hat was für sich, in der sprache der unternehmensberater usp, unique selling point. @hm "Das Konzept mit dem kurzen Aufblinken und Dann-wieder-Verschwinden des ersten fehlergespickten Textes war eine tolle Vorbereitung auf einen Philosophen, der schon vor Jahren Schäume und Blasen zum Thema erhoben hat." physiker befassen sich mit metastabilen zuständen.. letzendliche geht es um die ästhetik. ist der blogg leicht geschrieben oder nicht und ist das publikum, dass den philosophen umgibt schön anzuschauen oder nicht. ein bisschen advocatus diaboli: solange es in der brd noch "standardwerke" von uniprofs gibt, die die analytische philosophie hoch halten oder berühmte physiker über beamen reden und selbst ein nobelpreisträger laienhaft als wissenschaftstheoretiker versuchte und alle nachrannten... gemach gemach, alles ein bisschen gemütlicher angehen hier... dann könnte man noch emanuel levinas zitieren, der mal sagte, dass alle probleme bis zum ende des 2 jh (christlicher zeitrechnung) schon gelöst waren.... da wäre ich dann wieder bei hansmeier555 und man sollte die frage nach dem NOM damit entscheiden, welche messform die schönere ist

Der 2CV hat die Startnummer...

Der 2CV hat die Startnummer 180, Margot und Christian Baier aus Wien. Ich tät auch um ein Foto bitten.

0 HansMeier555 12.05.2011, 09:43 Uhr

@b4 . Wenn Sie Sloterdijk das...

@b4 . Wenn Sie Sloterdijk das nächste Mal sehen, dann fragen Sie ihn doch bitte, ob es seiner Intuition nach nun drei Nägel waren oder vier und ggf nach eschatologischen Konsequenzen.

Hm, interessante Sichtweise:...

Hm, interessante Sichtweise: der halb-offene, halb-geschlossene Kosmos des Blogs und seiner Leser als Zauberberg-Sanatorium der Moderne. Hust.

0 donalphonso 12.05.2011, 10:19 Uhr

berthold, ein Blog ohne...

berthold, ein Blog ohne Kommentare ist eines, das nicht reden will - also eher ein unique remain Point. Selling? Mit bester Positionierung vielleicht. Erst mal. Ich glaube aber nicht an den Erfolg solcher Geschichten. Kein Gespräch? Keine Kommunikation. So einfach. Es sei den, man ist Felix von Leitner. . Savall, mache ich!

0 donalphonso 12.05.2011, 10:20 Uhr

Muscat, ich bin...

Muscat, ich bin wiederhergestellt genug für Bleibenzin, und es gibt Bilder en masse. Besser als Podcast! Ganz zu schweigen von Modefilosofen.
.




















Tolle Bilder! "Sekundärer...

Tolle Bilder! "Sekundärer Krankheitsgewinn" (von Vorteil, krank zu sein) muss neu definiert werden.

sehr schöne bilder! unser...

sehr schöne bilder! unser zauberberg-sanatorium der moderne ist auch hocherfreut über die dokumentation der krücke auf bild 4. wen von uns haben sie dort getroffen oder ist das ihre? ;)

@Försterliesel,...

@Försterliesel, "...übermäßig libidinös..." gefällt mir gut bis sehr gut! . Lieber Don, ein Jaguar E V12 Convertible oder ein Monteverdi wäre schön.

0 bertholdIV 12.05.2011, 11:38 Uhr

@DA ich finde ein blogg ohne...

@DA ich finde ein blogg ohne kommentatoren hat was. um mit ratzinger zu sprechen: ihr blogg ist die neue messform, alle machen etwas: bringen weiterer gaben zur gabenbereitung, fürbitten aus dem leben, kleine homilien von mitgliedern des Pfarrgemeinderats oder dem liturgieausschuß, kommunionausteilen durch die kommunionhelfer, erbauliche lieder von der jugendgruppe und auch vom pfarreichor, der messner macht die sammlung, die pfarrgemeinderatsvorsitzende die verlautbarungen vor dem schlusssegen. die posten wären dann hier zu transferieren auf.... der blogg aus stanford ist die trientinische messe. die besucher lauschen andächtig und beten vielleicht noch den rosenkranz dabei. um mit paul feyerabend zu sprechen: anything goes im moment steht es in der rkk 0:1 für das tridentinum oder?

0 Schluchten-Ossi 12.05.2011, 11:39 Uhr

Mit tiefer Verneigung bedanke...

Mit tiefer Verneigung bedanke ich mich, werter Don Alphonso, für Ihre Mühe, noch dazu um die Uhrzeit. . Daß die Erfindung des Bleibenzins schon ganz am Anfang reihenweise Leichen produziert hat, wissen Sie sicher, ganz ohne Zwischenaufenthalt in einem Sanatorium. Aber was tut man nicht alles für einen rund laufenden Motor.

0 HansMeier555 12.05.2011, 11:41 Uhr

Der Lack glänzt überall so...

Der Lack glänzt überall so schrecklich, das ermüdet und erweckt gewisse Zweifel: Das kann ja auch alles aus Plastik sein. . Eine solide Dreckschicht fände ich angemessen, solange man darunter dann wenigstens ein hochherrschafliches Familienwappen vermuten darf.

Apropos Modefilosofen: Gestern...

Apropos Modefilosofen: Gestern auf einem Vortrag eines "Zukunftsforschers" (ich pflege nicht gerade ein inniges Verhältnis zu dieser Zunft) unter den zig in die 45 Minuten gepressten Zitate aller geistes- und naturwissenschaftlichen Größen der letzten 2500 Jahre - man fragte sich zwischenzeitlich, was denn die eigene Ansicht des Herrn Prof. Dr. sein könnte - einen Schlotterdeich-Spruch gehört. Kennerhaftes Kopfnicken im Auditorium. Die Veranstaltung büßte damit den letzten Rest an Seriosität ein.

0 Schluchten-Ossi 12.05.2011, 12:06 Uhr

Thomas Midgley, dem wir...

Thomas Midgley, dem wir Bleibenzin und FCKW verdanken, hat sich dann selbst mit seiner eigenen Erfindung, die ihm helfen sollte, mit den Folgen der Polio - damals gab´s noch keine Impfung - besser zurecht zu kommen, unfallmäßig stranguliert. Tod wohin man schaut, ganz ohne Radioaktivität.

0 HansMeier555 12.05.2011, 12:16 Uhr

@muscat .Warum gehen Sie dann...

@muscat .Warum gehen Sie dann zu so einem Vortrag, war das Büffet wenigstens gut? . Bei modernen Elektroporsches wird die akustische Umweltverschmutzung künstlich erzeugt, weil "das Schallerlebnis dazugehört", sicher auch der Benzingestank synthetisiert, aus vitaminhaltigen Natursubstanzen.

Raetselfrage: Welche beruehmte...

Raetselfrage: Welche beruehmte Dame hat sich mittels einem wehenden langen Schal im rasenden Cabriolet selbst stranguliert? . Der/ die GewinnerIn bekommt einen Sommergrippevirus aus meiner reichhaltigen Krankheitssammlung.

0 georgy koentges 12.05.2011, 12:49 Uhr

nun ja, Muscat. Seit Kant...

nun ja, Muscat. Seit Kant braucht es ja eigentlich Philosophen als Beruf nicht mehr zu geben, alles ist gesagt. Parmenides der Anfang, Kant das Ende jener 'Fundamentalphilosophie'. Heute spielt sich die mE interessante Philosophie in der Statistik ab, probability theory. Ist aber als solche nicht mehr erkenntlich fuer die Traditionalisten, die auf Worthuelsen ruminieren.

0 Der Tiger 12.05.2011, 12:54 Uhr

@DA – fabelhafte...

@DA – fabelhafte Bilder!!!!!!!! . @bertholdIV - 11. Mai 2011, 22:53 Um zu wissen, wie es in einem Seminar von Herrn Sloterijk vorgehen könnte, braucht man keinen FAZ Blog. Das kann man auch hier studieren: . http://www.petersloterdijk.net/philosophisches-quartett/sturm-der-geschichte-sind-gesellschaften-lernfaehig . Darin steht unter anderem: ‘Dass in freiheitlich-demokratischen Gesellschaften die angemessene Bewirtschaftung schwieriger und angstauslösender Situationen freilich Politiker braucht, die sich solcher Verantwortung stellen, ist auch bei uns durchaus nicht überall im allgemeinen Bewusstsein verankert. Peter Sloterdijk und Rüdiger Safranski wollen mit ihren Gästen Juli Zeh und Daniel Cohn-Bendit die Frage nach der gesellschaftlichen Lernfähigkeit nicht nur im Angesicht der globalen Herausforderungen diskutieren, sondern Erkenntnisnutzen auch aus der Betrachtung unserer politischen Klein- und Heim-Arbeit ziehen.’ . Juli Zeh hat viel für ihr Alter geschrieben, aber nichts, was mich vom Stuhl gerissen hätte. Um Erkenntnisnutzen aus meiner politischen Klein und Heim-arbeit zu bekommen, habe ich gegoogled und fand ihren Lebenslauf: http://www.juli-zeh.de/autorin.php Da poppte der englische Lehrsatz in meinem Gehirn: ‘Who pays the piper calls the tune!’ Die Bücher sind Auftragsware en masse. . Daniel Cohn-Bendit konnte ich schon als Student life begutachten. Ein guter Redner war er schon damals - aber auch ein Clown. Damit hat er Karriere als Berufspolitiker gemacht. . Facit: ‘Zeige mir Deine Gesprächspartner, und ich sage Dir, was Du bist.’

0 HansMeier555 12.05.2011, 12:58 Uhr

Isidora Duncan, oder wen die...

Isidora Duncan, oder wen die Götter lieben.

0 Grimaldeli 12.05.2011, 13:09 Uhr

@HansMeier555/12. Mai 2011,...

@HansMeier555/12. Mai 2011, 13:41 Eine solide Dreckschicht koennen Sie bei uns in jedem Winter bewundern. Die Fahrzeuge auf meinem Video hatten grad den Col de Turini hinter sich gebracht. MM ist mehr etwas fuer Herrenfahrer, RMC Classique eher pour le pure et dure! http://www.youtube.com/watch?v=8PfUB3zVM5Q&feature=related

"Die alternde Isadora Duncan,...

"Die alternde Isadora Duncan, die längst ihren Zenith überschritten hatte, stieg auf der Promenade des Anglais in den Bugatti ihres jungen Begleiters. Ihr langer roter Schal verfing sich in den Rädern des Autos. Als ihr Begleiter anfuhr, wurde die Duncan mit dem Schal stranguliert." - oha.. don bitte auf die copilotin aufpassen!

HansMeier, für gewöhnlich...

HansMeier, für gewöhnlich gehe ich nur auf diese Veranstaltungen, um weiter meine Vorurteile pflegen zu können. Und in diesem speziellen Fall, weil ich meinen ersten Zug nach Hause verpasst hatte. 5-Gänge-Menü gab es übrigens keines, nur ein paar halbwarme Saftfläschchen und ebenso halbwarmen Kaffee. Nicht mal Bloody Mary hatten die.

georgy koentges, Kant war,...

georgy koentges, Kant war, wenn ich mich recht entsinne, einer der wenigen, die in dem Vortrag nicht zitiert wurden. Und eigentlich sollte es dort auch nicht um Philosophie gehen. Tja, schon komisch.

ups, um mich zu korrigieren:...

ups, um mich zu korrigieren: wiki sagt: "Spätere Legendenbildung um die Person Isadora Duncans und der Umstand, dass Bugatti heute noch eine etablierte Luxus-Automarke ist, führen immer wieder zu der falschen Annahme, der Unfall sei in einem Bugatti geschehen." um auf das thema zurück zu kommen: ihr tod war keiner der atemwege, schon gar kein geleaster, sondern genickbruch

0 Foersterliesel 12.05.2011, 14:14 Uhr

liebe Donna Laura, selber (und...

liebe Donna Laura, selber (und evtll. als anteilnehmender Beobachter) habe ich keine Erfahrung mit dem, was Ihre Töchter bekümmert. Sich in seiner Haut wohl fühlen ist wichtig, vielleicht finden Sie bei Lüder Jachens Anregungen http://www.amazon.de/Hautkrankheiten-ganzheitlich-Heilen-Ratgeber-anthroposophischer/dp/3772550371/ref=pd_cp_b_1

0 Foersterliesel 12.05.2011, 14:35 Uhr

lieber Berthold IV, am...

lieber Berthold IV, am Karsamstagabend, nachdem ich die hps der nahen Kirchen studiert hatte, die mit dem überaus sympathischen Pfarrer aus Kerala war mir ein bissl zu weit weg, also in die nähergelegene mit dem ebenfalls sympathisch textenden Augustiner Chorherrn als Pfarrer, an der Längsseite, im Kastanienschatten wartete der am Kirchplatzl gewohnte dealer, vor dem Kirchentor das Osterfeuer. Eine eher unschöne, wenn auch frisch renovierte (und schon wieder beschmierte) Kirche der Gründerzeit. Und da war die von der Gemeinde, vor allem jungen Leuten, getragene Feier, der Priester ergeben auf seine Einsätze wartend. Diese Pfarre hat noch einen Kindergarten und eine Pfadfindergruppe, die Kirche war (zu meiner Überraschung) voll besetzt, viele unruhige Kleinkinder, viele junge Paare (auch zu meiner Überraschung). Ästhetisch gefallen hat es mir nicht, die Mikros übersteuert, die Orgel schmerzhaft überlaut, also nach der Lesung zur Weihe des Taufwassers (mit dem ärgerlichen "macht Euch die Erde untertan, herrscht über die Pflanzen und Tiere" - das vielleicht ja nur ein Übersetzungsfehler ist: "dient der Erde, hegt Tiere und Pflanzen" ?) wieder raus. lieber Hans Meier555, jeder kann sich ein Wappen zusammenbricolieren, oder sich mit einem Markenlogo nobilitieren oder seine biographische Heldenfahrt durch verschiedene ideologische Milieus durch Elemente seines Habitus andeuten.

0 georgy koentges 12.05.2011, 15:23 Uhr

@tiger - Cohn-Bendit, der...

@tiger - Cohn-Bendit, der selbsterklaerte Kleinkinderschaender. http://www.youtube.com/watch?v=M0qvkg2nzg8 mépris ist kein ausreichendes Wort und leider war er mainstream http://www.youtube.com/watch?v=cmOS0dHALKA&feature=related . @grimaldeli - meinen sie mit Dreckschicht die zeitgenoessischen Filosofen? Haette was. Hier ein Fuehrer in die Essentials der Schmutzes http://www.wellcomecollection.org/whats-on/exhibitions/dirt.aspx oder vielleicht den Schmutz als Schutzschicht gegen die noch poeseren Stecher? . @hansmaier - Geschenk der Isis, das ist doch mal was, lockert den Kanon mal was auf. . @muscat - ja, das war wohl das Problem, Amnesie auf voller Linie, aber so ist das halt, laesst sich nicht in 10-minuetige Clips fuer Herrn Kaube verpacken. Braucht laenger. .

0 georgy koentges 12.05.2011, 15:29 Uhr

@muscat - dabei war Kant noch...

@muscat - dabei war Kant noch ein wunderbarer und geselliger Gastgeber - nicht weniger als die Zahl der Grazien, nicht mehr als die Zahl der Musen am Abendtisch! http://books.google.co.uk/books?id=5YM6UP9cuaMC&pg=PA331&lpg=PA331&dq=kant+grazien+musen&source=bl&ots=gSNu8OhPnY&sig=pAmXIalVnHBQ5M7kYen_DFDu2EU&hl=en&ei=zqmPTYykBsWl8QOP7fifDw&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=1&ved=0CBYQ6AEwAA#v=onepage&q=kant%20grazien%20musen&f=false Man sieht, nichts schliesst sich aus.

0 Mucius von Schleimdorf 12.05.2011, 15:44 Uhr

@georgy koentges. Interesting...

@georgy koentges. Interesting - without wanting to be patronizing but Cohn-Bendit is not that unusual or culturally deviant. Let's look at our respected neighbours: http://www.youtube.com/watch?v=F13gtjjDEgE&feature=fvsr That says it all.

@ foersterliesel "...das...

@ foersterliesel "...das vielleicht ja nur ein Übersetzungsfehler ist: "dient der Erde, hegt Tiere und Pflanzen" [statt macht sie euch untertan, Anm. d. S.] . Da kann man mal sehen, wie wichtig ordentliche Schreiber / Kopisten und Übersetzer sind. Vielleicht waren die damals schon so schlecht bezahlt und pfuschten, was das Zeug hielt. Was mich nicht überraschen würde. Und jetzt hamwer den Salat.

0 Foersterliesel 12.05.2011, 17:19 Uhr

lieber Herr Koentges, neinein,...

lieber Herr Koentges, neinein, das war kein grüner mainstream, Gottseidank, und das genüßliche Erinnern an C-Bs Äußerungen kenn ich eher aus den Kommentaren dezidiert reaktionärer blogs

0 georgy koentges 12.05.2011, 18:25 Uhr

@Liebe Foersterliesel....

@Liebe Foersterliesel. Ueberhaupt nichts Genuessliches daran, der Clip ist Originalzitat und korrekt uebersetzt - wenn man genauer hinhoert,ist das von C-B Gesagte noch drastischer als die Uebersetzung! Nichts von dem bedarf des reaktionaeren Kommentars, um zumindest bei mir reziproke Peristaltik zu erzeugen. Es ist schwer, glaubhaft anderen fehlende globale Lernfaehigkeit zu attestieren mit derartigem Dreck am Stecken. @Tiger. Apropos Filosofen - Vielleicht laesst Safranski per Medium ja auch noch Heidegger aus dem Grabe ersteigen und uns erzaehlen, wie das so mit dem Husserl gegangen ist und dem Freiburger Lehrstuhl, Schlotterteich kann dann ja im Jargon der Eigentlichkeit dolmetschen, zeitnah. . Nun, Mucius hat damit angefangen, wir wollen ja keine Religion auslassen hier auf diesem Blog, da gibt es zum einschlaegigen Thema ein unverzichtbares Hausutensil fuer Hansmeier und andere Sympathisanten - http://www.sarcasmo.co.uk/wp-content/jesus-switch.JPG

0 HansMeier555 12.05.2011, 18:28 Uhr

Liebes Foersterliesl, . Nein,...

Liebes Foersterliesl, . Nein, eben nicht. Der Kenner sieht sofort was echt ist und was nicht. Und das Palais mit dem Balken über dem Portal, wo man so ein Wappen stilvoll anbringen kann, muss man ja auch erstmal haben.

0 HansMeier555 12.05.2011, 18:30 Uhr

DCB ist mir wurscht, aber...

DCB ist mir wurscht, aber Dipsy und Rosinante fehlen mir schon manchmal. Und Markus von Bentheim-Burg. Stellen hoffentlich nicht irgendwelchen Blödsinn an.

@DA: Wirklich sehr schöne...

@DA: Wirklich sehr schöne Bilder, besonders dasjenige mit der Gehhilfe daneben. Gab es auch die Variante mit Rollator? Zur Ihrer Buckelwarze a la Nordhoff: Mit kleinem, geteilt ovalem Rückfenster, mit einteilig ovalem Rückfenster oder schon mit großem Rückfenster? . @allgemeine Blogkritik: Ich will mich im Detail hier nicht einreihen; was ich nicht verstehe oder was mich nicht interessiert lese ich einfach nicht. Ich erkenne jedoch eine Tendenz bei der FAZ, normale redaktionelle Artikel einer späteren Zweitverwertung als Blogbeitrag zu unterziehen. So lese ich gerne die Glossen von Frau Weiguny in der gedruckten FAS und war nicht schlecht überrascht, diese nach ~14 Tagen als neuen Beitrag eines eigenständigen Blogs wiederzufinden.

0 Detlve von Westhofen-Runkel 12.05.2011, 19:38 Uhr

HansMeier555, 12. Mai 2011,...

HansMeier555, 12. Mai 2011, 20:30: Aktualisierung gewünscht? Also, Markus von Bentheim-Burg muss drei seiner Landsitze in Meck-Pomm restaurieren, ergänzend zwickt ein Wasserschaden in seiner Höhenburg in Graubünden. dipsy kämpft gegen seine Exmatrikulation von der Uni Greifswald, weil man ihm zwei seiner Seminararbeiten ("Theodore Levitt und die Manageementrevolution von 1997" sowie "Anselm Blau - Klöster und Argentinienpapiere im Lichte der Andenantlitztheodizee des Johann-Baptist Metz´) als Plagiate nachwies. Rosinante hat von Windmühlen auf Windkraftwerke umgeschult und neuerdings viel zu tun. Stefan von Zollern-Alb unternimmt die letzten Vorbereitungen zu seiner Vermählung mit einer jungen von Haxthausen. (Bin auch geladen. In die Meersburg am Bodensee, wird eine Gaudi!) Wer weiß, ob sich die Bande von allem erholt. Bis dahin müssen Sie, lieber Meier, die Stellung halten.

0 Foersterliesel 12.05.2011, 19:38 Uhr

naja, vielleicht zieht wer die...

naja, vielleicht zieht wer die Fingerpuppe an und kaspert uns den Dipsy, ich vermiß ihn auch!

0 specialmarke 12.05.2011, 19:44 Uhr

@georgy koentges: Die...

@georgy koentges: Die Entdeckung der kindlichen Sexualität war in den 70er Jahren in der BRD ein großes Thema in den Medien, wahrscheinlich in verspäteter Folge der entsprechenden Studien von Kinsey in den USA. Und in der damaligen linken Bewegung stand auch sie unter dem Generalverdacht der Repression. Es herrschte die Vorstellung, daß die sexuelle Neugierde von Kindern im Interesse ihrer Entwicklung zugelassen werden müsse. So gesehen gehörte das von C.- B. Vorgetragene eigentlich zum Bestandteil der Versuche "antiautorärer Erziehung" in der damaligen Zeit. Man muß daraus nicht ableiten, solche Erzieher und Pädagogen seien per se Kinderschänder - die durchaus vorhandene Gefahr des Machtmißbrauchs hat man damals in der Regel nicht gesehen. Die Äußerungen von C.-B. erklären sich wohl vor allen aus seiner Lust an der Provokation - strafrechtliche Ermittlungen oder gar ein Gerichtsverfahren gegen C.-B. hat es meines Wissens nie gegeben...

0 giraldeli 12.05.2011, 19:48 Uhr

Liber Koentges, der...

Liber Koentges, der Jesusswitch ist schal. Bieten Sie uns mal einen Mohamedswitch, das wäre mutig.

0 Der Tiger 12.05.2011, 19:50 Uhr

@muscat und georgy koentges -...

@muscat und georgy koentges - Stellen Sie sich mal vor, Kant wäre bei so einer Sloterdijk Diskussion und würde frage: "Sehr geehrte Herren, ich bin ja nur ein alter Mensch und verstehe nicht sehr viel von der Philosophie des 21. Jahrhunderts, aber könnten Sie mir erklären, ob die Maxime Ihres Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne?"

0 giraldeli 12.05.2011, 20:00 Uhr

Lieber Runkel, und ilnonno?...

Lieber Runkel, und ilnonno? Und elbsegler? Beide damit befasst, ihre Mittellandkanaljollen zu überholen? . Liesl, die Idee ist gut, zumal ich glaube, dass dipsy selbst hier die Fingerpuppen tanzen lässt (Rolex hat ja auch Tudor.) . Was mir selbst die größten Sorgen bereiten würde: wenn die Pflegeleitung den guten filou nicht mehr an den Rollator ließe. Der PC mit Internetanschluß ist immerhin im Südflügel, hinter dem Handarbeitenraum.

0 Detlev von Westhofen-Runkel 12.05.2011, 20:10 Uhr

Don Alphonso erinnert mich an...

Don Alphonso erinnert mich an Seume. (Trinkt nicht, heiratet nicht, bevorzugt höhere Töchter, bereist Italien, bemängelt Mißstände, ohne den Worten Taten folgen zu lassen, ist klagsam, unduldsam und nur an Donnerstagen mitfühlend, versteht etwas, aber nicht zu viel, von Kunst... - ein Spazierfahrer unserer Zeit.)

0 HansMeier555 12.05.2011, 20:23 Uhr

@Der Tiger . Was sollten die...

@Der Tiger . Was sollten die für einen Willen haben ausser dem nach ein wenig Bewunderung und einem Lehrstuhl? Formuliert man das als Maxime einer allg. Gesetzgebung, dann käme dabei vielleicht die Forderung nach Existenzialismusgeld heraus. . Der olle Kant hat sich immer nur mit "Vernunft" beschäftigt statt mit Krieg, Sex und Biopolitik, kein Wunder dass ihn heute alle langweilig finden.

0 Der Tiger 12.05.2011, 20:25 Uhr

@JR – Das mit Frau Weigunys...

@JR – Das mit Frau Weigunys Doppelauftritt ist mir auch aufgefallen. Ich fand ihren Artikel=Blogbeitrag eigentlich amüsant, und hätte auch einige Ideen dazu gehabt. Aber wenn man erst durch eine Anmeldungsprozedur gehen muss, ist der Reiz eines Blogs, die Spontaneität sofort weg. Eigentlich habe ich nie verstanden, warum man sich in einigen FAZ Blogs anmelden muss, aber in anderen nicht.

0 giraldeli 12.05.2011, 20:49 Uhr

Wie auch immer, seit dem...

Wie auch immer, seit dem Abgang von Arabella ist das Kommentieren ärmer. Ihre Weine waren schlicht, meist Mosel-Nordhang. Aber die Figur, und das spitze Näschen... . Wird 'Zeit für ein Familientreffen. bertholdIV, können Sie dafür ein Priesterseminar buchen?

0 Detlev von Westhofen-Runkel 12.05.2011, 20:57 Uhr

giraldeli, für die Hochzeit...

giraldeli, für die Hochzeit des Zollern hatte ich mir grimaldeli als Festredner gedacht, aber der ist zu wortkarg. Warum erwähnen Sie Plindos nicht, der hätte Text genug! Ist aber unverlässlich. . Im übrigen sei erwähnt, dass hier nur die Männer schwächeln. Tiger, laura, liesl und vroni bestätigen die natürliche Treue der Frau.

0 donna laura 12.05.2011, 21:30 Uhr

bester Detlev von...

bester Detlev von Westhofen-Runkel, wenn ich meinen professionellen blumenmädchen andeute, dass eine hochzeit stattfindet, werden sie die lieben kleinen von ihrem spass kaum abhalten können - sie bringen die blumenköpfchen sogar selbst mit: gänse- und butterblümchenköpfchen an löwenzahn. der stiel bleibt bei uns, wie immer, denn der ist ja keine blume, sondern nur gemüse, für die kaninchen. kinder!

0 bertholdIV 12.05.2011, 21:42 Uhr

@giraldeli den abgang von...

@giraldeli den abgang von arabella vermisse ich auch sehr. witzige, junges mädchen mit guten verbindungen in die kurie, wie mir schien. das priesterseminar in regensburg? wie wärs mit dem spitalbiergarten in der selbigen stadt?

0 donna laura 12.05.2011, 21:43 Uhr

ein wenig mehr als nur einen...

ein wenig mehr als nur einen sorgsam erstellten artikel einzustellen bedeutet ein blog sicherlich. mancher findet es vermutlich nicht so spannend, sich mit dem anderen auseinanderzusetzen. wie in portugal: alle reden, und keiner hört zu. . das macht unser rasender gastgeber des roten salons irgendwie anders. denn so irritierend ist der andere auch wieder nicht. . sagen sie, lieber Don Alphonso, haben es die 2cv-fahrer nicht schwer, mit diesen überwältigenden ps dem tross hinterherzufahren? wird da nicht etwas süffisant vom heruntergegrinst, z.b. von den nummmern 149 oder 170? ich kann mir vorstellen, dass immer die anderen bereits am etappemziel sind, wenn der 2cv endlich eintrifft, und den von allen bezahlten campari bereits ausgeschlürft habeen, und die brote und die salami sind auch schon welk...

0 bertholdIV 12.05.2011, 21:48 Uhr

@Detlve von...

@Detlve von Westhofen-Runkel wow: im Lichte der Andenantlitztheodizee des Johann-Baptist Metz ich bin beeindruckt. ein freund von mir (deutsch und religion am gymnasium) versucht seit jahren jbm zu eienm vortrag in die obere pfalz zu gewinnen. absolutest unmöglich, interessanterweies hält er wieder vorträge dann in passau. ansonsten bitte jbm nicht angreifen: der held aller zwangsrekatholisierten oberpfälzer

0 Detlev von Westhofen-Runkel 12.05.2011, 21:56 Uhr

donna laura, ich werde Herrn...

donna laura, ich werde Herrn von Zollern-Alb bitten, Ihre Kaninchen einzuladen.

0 georgy koentges 12.05.2011, 23:02 Uhr

@Tiger und muskat 'Lieber Herr...

@Tiger und muskat 'Lieber Herr Kant, sie haben nicht erkannt, dass sie zum Hauptseminar der erlauchten Seinssucher nicht zugelassen sind, zu sehr cartesianisch kontaminiert sind Sie und so viel 'Aufklaerung' - hat sich laaengst ueberlebt, http://www.youtube.com/watch?v=sY0He29wSlQ&feature=related .. Wer hat an der Uhr gedreht, ist es etwa schon so spaet .. Papalapap, Herr Kant, was reden Sie denn da - 'Maxime' - bolschewikische Verschwoerung 'Wille[' (zur Macht), der freie Wille steht weit offen. 'Prinzip' Unverstaendlichkeit und keine Hoffnung - schale Blochepigonen bekommen HartzIV. 'Gesetzgebung' - potestas non veritas facit legem. ..und nun geben wir uns ein bischen babylonisch, hol mir mal die Astarte her fuer meine Pflaumentarte, die Gaensefeder fuer das Symposion ueber den Ursprung der Lichtung, entbergen wir mal unsere Wortblasen und wer es nicht verstanden hat, der kann es einfach nur als Prozess verstehen, der Weg zaehlt, nicht das Buch, lieber Kant, hier wirst Du gegen die Wand gerannt - . Aesthetik ..schon mal was von aeckschenpeenting jehoert http://www.sfmoma.org/multimedia/videos/250 process is all - Blau ist Ihr Revers http://www.youtube.com/watch?v=Yr2htuMuQNo&feature=related und was ist auch schon ein Text, der interpretiert sich sowieso nur selbst und sie verstehen doch selbt nie, was sie schreiben, weil sich der Text durch sie und mit Ihnen und in Ihnen selbst schreibt.. so bewegen wir uns als Melismatische Seiltaenzer ueber das Neant http://www.youtube.com/watch?v=I5lgAUHVFC4 . Nun, lieber Herr Kant, nix mit grossem Essen, wir wollen jetzt mal ein paar Haeppchen haben, geistige takeaways reichen, kein Schwarzbrot bitte, nur Burgers, nix was laenger als 10Minuten Aufmerksamkeit kostet, verpflichtet zur kleinen Form und fuer den Aphorismus reicht es auch nicht, werfen wir das halbfertige Denken schon mal auf den Tisch wie ein halbgekochtes Gericht, etwas al dente, etwas zu roh (Vorsicht vor den Schlottertrichinen), aber so schwelgt man in heiliger Sehnsucht nach dem Apeiron, entzueckt von der nie vollzogenen Selbstentgrenzung ins Universale. . Noch Fragen, Herr Kant? Nee? Macht nix, wir auch nicht. Und ab ins Taxi, ab in den Flieger. . Man nennt uns auch Luftbürger - weee are air citizens, air heads? airy minds? Nur Beamte des CIA dürften weltweit öfter landen und gleich wieder abfliegen als wir - . Never mind the life of the mind.

0 georgy koentges 12.05.2011, 23:10 Uhr

@giraldeli, Mucius von...

@giraldeli, Mucius von Schleimdorf hat da schon was fuer Sie hinterlegt in seinem Clip um 17.44, reicht das denn nicht? Ich bin kein mutiger Mensch, wie Sie das so nennen. Wozu auch? Tyrranei eines Wertes, nix weiter.

0 georgy koentges 13.05.2011, 00:17 Uhr

ach HansMaier, natuerlich hat...

ach HansMaier, natuerlich hat sich Kant mit Sex, - das ohne Geist http://www.thorsten-reinicke.eu/kant/kuk/kukp491.htm , Krieg http://philosophiebuch.de/ewfried.htm und Biopolitik befasst - 'Selbst wenn sich die bürgerliche Gesellschaft mit aller Glieder Einstimmung auflösete (z.B. das eine Insel bewohnende Volk beschlösse auseinander zu gehen und sich in alle Welt zu zerstreuen), müßte der letzte im Gefängniß befindliche Mörder vorher hingerichtet werden, damit jedermann das widerfahre, was seine Thaten werth sind, und die Blutschuld nicht auf dem Volke hafte, das auf diese Bestrafung nicht gedrungen hat: weil es als Theilnehmer an dieser öffentlichen Verletzung der Gerechtigkeit betrachtet werden kann.' .. Was wollen Sie denn noch mehr? .. Das meinte ich aber nicht. Ich meinte das Ende der Metaphysik, der Dinge an sich, dessen, was Sie als Ontologie bezeichnen wuerden. . Wir sehen nicht mehr betroffen, den Vorhang zu und keine Fragen offen... :-)

0 hansgeier333 13.05.2011, 02:46 Uhr

Don, viel Spaß bei der...

Don, viel Spaß bei der Rollatoren-Rallye nebst Duft von abgefackeltem Benzin. Ob der eine oder andere Herrenfahrer nicht doch dem Motoröl noch etwas Blei zusetzt, damit das Klingeln der Ventile dem Phon-Gedröhn des offenen Auspuffs keine Dissonanz hinzufügt? Jedenfalls dürfte der Spritverbrauch des backengebremsten Altmetalls jenseits von Gut und Böse liegen. Was stört es den stahlharten behandschuhten Piloten mit Ledermütze und Rennbrille bei der Selbstdarstellung seiner entwicklungsgeschichtlichen Wichtigkeit? Jeder Teilnehmer ein Sieger. Das ist der Kommunismus der Stützen. Total abgedreht.

0 Wilhelm Busch 13.05.2011, 03:02 Uhr

Mein Freund, an einem...

Mein Freund, an einem Sonntagmorgen, Tät sich ein hübsch´ Barkettchen borgen. Mit frischem Hemd und frischem Mute, In blanken Stiefeln, blankem Hute, Die Haltung stramm und stramm die Hose, Am Busen eine junge Rose, So donnert er durch die Alleen, Wie ein Adonis anzusehen. Die Raser machen viel Vergnügen, Wenn sie ihren Donnerkeil bestiegen. Nun kommt da unter sanftem Knarren Ein milchbeladner Eselskarren. Der Raser, welcher sehr erschrocken, Fängt an zu bremsen mit dem Brocken, Und, hopp, das war ein Satz, weit maß er! Dort qualmt der Rost, hier liegt der Raser, Entfernt von seinem schnellen Sitze, Platt auf dem Bauche in der Pfütze. Die Raser machen viel Vergnügen, Besonders, wenn sie drunten liegen.

0 HansMeier555 13.05.2011, 06:28 Uhr

@b4 . Die NOM-Gegner haben...

@b4 . Die NOM-Gegner haben wenigstens Rückgrat. Sie bejahen den päpstlichen Absolutismus im Prinzip, sind aber im Ernstfall durchaus zum Ungehorsam fähig. Die liberalen Reformer dagegen ziehen alle Dogmen in Zweifel (im privaten Gespräch), beachten ansonsten aber immer peinlich alle Regeln, um den Platz am vollen Trog im warmen Stall nicht zu riskieren. . Die wissen schon genau, warum sie nicht einfach mal eine Gegenpäpstin wählen.

0 Wimmerl d. Ä. 13.05.2011, 07:21 Uhr

Trahit sua quemque voluptas....

Trahit sua quemque voluptas. Quos ego!

0 windsbraut 13.05.2011, 08:29 Uhr

@giradeli 22:00 Nein,...

@giradeli 22:00 Nein, Segelboote werden im Winter überholt. Jetzt wird gekrant (mittels Kran ins Wasser gelassen), Mast gesetzt und die Segel anschlagen (am Mast befestigen) etc. Wahrscheinlich sind die Herren ilnonno und elbsegler eher damit beschäftigt. Das Kranen ist übrigens für jeden Käpt’n ein heikles Moment, denn so ein Kran schaltet bei Überlast einfach mal ab.

Eins muss man dem Gastgeber...

Eins muss man dem Gastgeber lassen: Er ist als "Allergiker auf Lunge" sehr konsequent in seiner Inkonsequenz: Ruß, Stickstoffe, Ozon und Freie Radikale werden als elementare Allergieverstärker diskutiert. Und er fährt den − zugegeben oft hübsch anzusehenden − Stinkemorcheln hinterher. . Ähnlich erbaut war ich alter Spielverderber, als meine Asthma-Nachfahrin nur für ihre Skiurlaube ("in den Höhen und der frischen Luft geht es mir richtig gut!") konsequenterweise einen rumpeligen Dieselbus erstand, der demnächst als Anwärter als nostalgische Studenten-Antiquität in der Mille gelten dürfte, wenn er je in einem Wasserwerfer-Rennen mitgefahren wäre. Feinstaubplakette? hat er ebenfalls nicht. Daher kann sie damit nicht einmal in meinem Viertel parken. Als Mutter macht man was mit. . Kann man den Kisten der Mille nicht das Rummorcheln abgewöhnen und sie mit Batterie fahren lassen? Es geht doch nur ums nostalgische Auge und die Silbertablett-Stimmung. Oder doch auch um den nostalgischen Gestank? (Was ich als Grafiker nur bei Rennwägen verstehen kann, denn die fahren mit einem Äthanol-Gemisch, welches einen high macht. Wie die frühen Layout-Marker damals auch: Nach dem Bestreichen von DIN-A4-Flächen mit Mitternachtsblau brauchte man keinen Gimlet mehr. )

0 donna laura 13.05.2011, 08:46 Uhr

liabas Wimmerl d.Ä., wie...

liabas Wimmerl d.Ä., wie haben wir sie vermisst! sed bene qui latuit, bene vixit. zumeist, aber hier sitzen wir auch ganz gemütlich hinter unseren larven. . bester Detlev von Westhofen-Runkel, damit auf der hochzeit wenigstens einer das karnickel ist? . oha, liebe windsbraut, und dann macht es ratsch-plumps?

Ach ja... vielleicht bringt es...

Ach ja... vielleicht bringt es der Gumbrecht eines Tages noch zu spätem Ruhm und wird im zweiten Roman der Hegemann zitiert. . Bitte. Lassen Sie uns wegkommen von diesen intellektuellen Milchschnitten. Wie wäre es stattdessen mit etwas Musik (um das Röcheln zu übertönen)? http://www.youtube.com/watch?v=SmdnCjBDTeA&feature=related

0 Kopfgeburt 13.05.2011, 09:05 Uhr

".... denn so ein Kran...

".... denn so ein Kran schaltet bei Überlast einfach mal ab." (windsbraut 10:29): Das sollte meine Waage mal tun, wenn ich draufstehe !

0 bertholdIV 13.05.2011, 09:23 Uhr

@hm555 "Die NOM-Gegner haben...

@hm555 "Die NOM-Gegner haben wenigstens Rückgrat. Sie bejahen den päpstlichen Absolutismus im Prinzip, sind aber im Ernstfall durchaus zum Ungehorsam fähig." aus persönlicher erfahrung, da stimme ich voll zu. die sind mir viel sympathischer als all die ganzen pastoralassistentInnen etc... "grauenvolles" volk

0 bertholdIV 13.05.2011, 09:29 Uhr

@muscat: milchschnitte...

@muscat: milchschnitte enthält, milch, getreide und honig und nur das beste daraus....

0 hansgeier333 13.05.2011, 09:29 Uhr

muscat, statt dem Milchbubi...

muscat, statt dem Milchbubi lieber diese hier: http://www.youtube.com/watch?v=BpWU990r_Ro&feature=related

0 bertholdIV 13.05.2011, 09:31 Uhr

@hm555 "Die NOM-Gegner haben...

@hm555 "Die NOM-Gegner haben wenigstens Rückgrat. Sie bejahen den päpstlichen Absolutismus im Prinzip, sind aber im Ernstfall durchaus zum Ungehorsam fähig. Die liberalen Reformer dagegen ziehen alle Dogmen in Zweifel (im privaten Gespräch), beachten ansonsten aber immer peinlich alle Regeln, um den Platz am vollen Trog im warmen Stall nicht zu riskieren. " auch beim zweiten lesen eine unglaublich treffende beschreibung, rahme ich mir ein

0 georgy koentges 13.05.2011, 10:27 Uhr

und der Gumprecht-Quatsch geht...

und der Gumprecht-Quatsch geht weiter. Wieder nichts gesagt. Wir seien also besessen von Koerper-Massen, oha, und die Griechen nicht? Armer Gumprecht, war nicht auf dem humanistischen Gymnasium, wie er selbst zugibt, hat wohl nie Homer gelesen, kaloikagathoi, was fuer ein Thersites! Ganze Kriege sind nach Homers Vorstellung wegen gorgeous Aphrodite angezettelt worden - armer Gumprecht, mag wohl keine Aepfel in ihrer Koerperlichkeit. Wuenschen wir dem armen Gumprecht etwas Pavese-Lektuere - vielleicht Gespraeche mit Leuco - es gibt da eine passable Uebersetzung aus dem Italienischen fuer Ihn von Katharina Gelpke, so dass er das dann auch verstehen kann, und natuerlich sollte er den Schwab daneben legen, damit er die Pointen nicht verpasst. . Erfreulicherweise graebt er sich ob der Nicht-Kommentierbarkeit seines Blogs selbst das Wasser ab. Was fuer eine literarische Form ist das dann noch? 'Meine Lieben, dieser Herr hat keinen schlechten Stil, er hat gar keinen Stil.' http://www.youtube.com/watch?v=2rYU0MEi6jw Minute 3:04. [Vorsicht: Verschleierung ;-) ] . Please excuse my rant.

0 windsbraut 13.05.2011, 10:33 Uhr

@Donna Laura Aus gegebenem...

@Donna Laura Aus gegebenem Anlaß des heutigen Datums, hier sind ein paar schöne Beispiele des missglückten Kranens: http://www.youtube.com/watch?v=k-yYZy1VT68&feature=related http://www.youtube.com/watch?v=Pgcs6bHr-Ho http://www.pantaenius.de/de/news-events/schaeden-weltweit/archiv/1.html * @Kopfgeburt Sehen Sie es positiv! Das kann doch nur heißen, dass Sie das zulässige Gesamtgewicht noch nicht überschritten haben.

0 HansMeier555 13.05.2011, 11:03 Uhr

@b4 . Das ist fies mir...

@b4 . Das ist fies mir zuzustimmen. Ich wollte Sie ÄRGERN.

0 HansMeier555 13.05.2011, 11:05 Uhr

Gumbrecht-bashing als...

Gumbrecht-bashing als Selbstzweck ist auch nicht gut. . Wer von Marx reden will, darf auch von Venus nicht schweigen. Gott und Mensch zugleich, wer wollte sich dieser Kommunion verweigern.

Was den Einen die schoene...

Was den Einen die schoene Helena, ist den Anderen der beleidigte Mohamed. . Wie bescheuert muss man sein, um sich fuer eine Schnatze oder einen Wuestenirren in den Krieg schicken zu lassen? . (Oder waren sie nur propagandistischer Vorwand? Keine Ahnung, bin 4ter Bildungsweg.)

0 HansMeier555 13.05.2011, 11:20 Uhr

@Filou . Wofür würden Sie...

@Filou . Wofür würden Sie denn kämpfen? Für Calvados?

Die Wahrheit über die...

Die Wahrheit über die Milchschnitte: sie ist eine Mogelware: hoffnungslos überzuckert. Von wegen wertvoller Honig und bla. Mit freundlichen Grüßen Ihr pöses Marketing

Wie kam ich nur auf 13:07...

Wie kam ich nur auf 13:07 Uhr? Achso: Die Aphrodisischen Kriege. Mit dem Feldherrn Priapus (griechisch: Priapos).

HansMeier, wahrscheinlich...

HansMeier, wahrscheinlich haben Sie Recht; dennoch könnte ich mir vorstellen, dass ein Schlotterdeich-Bashing-Blog ganz gut laufen würde.

0 georgy koentges 13.05.2011, 12:01 Uhr

@muscat - waere zu repetitiv....

@muscat - waere zu repetitiv. Viele Gruesse, bin jetzt mal weg.

@Georgy K. et...

@Georgy K. et al. "Körper-Massen" - macht Gumbrecht hier tatsächlich eine Anspielung auf frühzeitliche, sehr adipös ausgeführte Venusstatuetten vorgriechischer Zeiten oder meint er "Körper-Maße" und hat sich nur in der reformierten Rechtschreibung verheddert?

0 Foersterliesel 13.05.2011, 12:21 Uhr

so vom Typus der quellenden...

so vom Typus der quellenden Produktivität her erinnert mich Schlotterdeich immer an Bloch, lieber BertholdIV vielleicht mögen Sie das mit "macht Euch die Erde untertan" ein bissl erklären, schließlich (wie Vroni so richtig sagte) hamwa jetzt den Salat lieber Hans Meier555, zumeist hat man das Palais ja nicht allein (Alleinbesitz kommt eher bei Industriellen, die deutlich weniger Kinder haben, vor) sondern mit Familie; oft eine auch zahlenmäßig große Familie. In Erinnerung ist mir so eines, in dem es keine Kinderzimmer pro Kind gab, sondern Schlafräume mit Kaiser Franz Joseph Eisenbetten wie im Internat, drüber hingen Jagdstilleben und Herz Jesu Bilder, jeweils zwei Familien pro Etage (die Ungarn und die Böhmen), der ewige Junggeselle in der Hausmeisterwohnung machte bei Bedarf auch den majordomus mit Besen und Schaufel. Inzwischen verkauft und durchdevelopped beherbergt es nun Zahn -und Busenverschönerer.

0 donna laura 13.05.2011, 12:33 Uhr

liebe muscat, es steht leider...

liebe muscat, es steht leider zu befürchten, dass das ganz furchtbar langweilig wird. haben sie sich einmal durch diese blasen und globen durchgearbeitet? ächz. es geht, aber es ist ächhhzz. man ahnt etwas, das fern eines wissens ist. legen sie sich den heidegger daneben, der wird sie nach einigen sätzen wieder aufmuntern, wenn sie ihn mit ein wenig whisky aufpeppen. . specialmarke wollte neulich noch etwas zitronensorbet. bitte sehr, mit wodka?

0 georgy koentges 13.05.2011, 12:41 Uhr

Werter Don, gaebe es die...

Werter Don, gaebe es die Moeglichkeit, die Ganzheit ihrer Blogs elektronisch absuchbar zu machen zb nach Stichworten? Koennte man da lokal google oder sonst was installieren, um gezielt nach was nur in diesem blog zu suchen? Dieser Blog ist so reich an Verweisen, Bezuegen und mit einem solchen search engine koennte man dem Ephemeren noch ein bisschen mehr Dauer verleihen. . Als freudiger Teilnehmer danke ich schon jetzt einmal dafuer, dass Sie das in Erwaegung ziehen und nach technischen Loesungen Ausschau halten.

0 georgy koentges 13.05.2011, 12:47 Uhr

@JR , meint er das eine, liegt...

@JR , meint er das eine, liegt er falsch, meint er das andere, liegt er auch falsch.

0 bertholdIV 13.05.2011, 13:28 Uhr

@HansMeier55513. Mai 2011,...

@HansMeier55513. Mai 2011, 13:03 @b4 Das ist fies mir zuzustimmen. Ich wollte Sie ÄRGERN. Die Zustimmung stimmt wirklich. ich habe selten einen so unsympathischen menschenschlag gesehen, als die die pastoralassistent etc. studiert haben.... hingegen waren mir die mitglieder des zaitzkofener priesterseminars sehr sympathisch, ähnlich war das auch bei den klerikern, das ist oft - nicht immer - wirklich reziprok, desto vorkonziliarer, desto sympathischer. ich würde weit lieber mit meißner ein bier trinken gehen als mit lehmann von schockenhoff gar nicht zu reden

0 bertholdIV 13.05.2011, 13:29 Uhr

ich finde gumpert gut, er gibt...

ich finde gumpert gut, er gibt wenigstens offen zu, dass er attraktiven platzanweiserinnen nachsieht

Liebe donna laura, nach...

Liebe donna laura, nach Menschenpark (auch höchstens zur Hälfte) war damals bei mir Schluss. Das schöne ist doch, dass man auch Leute bashen kann, weil man sie einfach nicht mag - und nicht nur, weil man sich irgendwann kurz nach dem Abitur über ihr völlig sinnfreies und unverständliches Geseier geärgert hat.

0 Der Tiger 13.05.2011, 13:58 Uhr

@B4 – Nicht nur...

@B4 – Nicht nur pastoralassistentInnen – auch ex-BischöfeInnen, wie Frau Kässmann.

0 georgy koentges 13.05.2011, 13:58 Uhr

@berthold. Das hier...

@berthold. Das hier http://farm6.static.flickr.com/5011/5445882407_2dc40a4e7e.jpg ist dann eine geeignetere Platzdame fuer Gumbrechts Geschmackbildung - die Damen in der Runde werden sich vielleicht an den Locken ergoetzen? Heute weiss man wieder um die Leiden, die ihrer Entbergung im Wege standen. http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1224450/Der-Fund-von-Tell-Halaf?bc=sts;suc&flash=off

@georgy koentges Mit dem...

@georgy koentges Mit dem Suchparameter "inurl:" kann man mit google eigentlich schon jetzt ganz gut nach Inhalten dieses Blogs suchen, z.B. nach Beiträgen, in denen Gardasee vorkommt: http://www.google.de/search?q=inurl%3Afaz-community.faz.net%2Fblogs%2Fstuetzen%2F+gardasee

@HM555, Calvados? Pah!...

@HM555, Calvados? Pah! Calvados ist das letzte Mittel fuer den an der Haesslichkeit der Welt Verzweifelnden. Soweit ist man noch nicht. Es wird aber so kommen. Denn wie jeder eliminierte Untaeter, vier neue hervorbringt, so erzeugt jeder dahingegangene Kakophrasto vier neue Langweiler. Und die sind furchtbar fruchtbar; besetzen Lehrstuehle, verbrauchen Waelder, schickanieren Studenten, die in der Regel wiederum normopathisch die vielfachen Nebenarme des geisteswissenschaftlichen Flachwasser-Deltas nach Wurmern durchsuchen. . Im Grunde sind uns einig: Mehr Oper, mehr Orchester, bessere Kleidung, verstaendliche Malerei etc. . Tod den Drahtkleiderbuegeln!

In Sachen Gumbrecht kann ich...

In Sachen Gumbrecht kann ich der vorherrschenden Meinung nicht beipflichten. Über die Qualität des Blogs fälle ich nach zwei Beiträgen kein Urteil. Ich gebe auch jedem Buch mindestens 100 Seiten, bevor der Daumen nach unten zeigt. Ich las vor einiger Zeit „1926“ und es hat mich gefesselt. Ein bißchen kam ich mir veralbert vor, daß es zu dem Buch eine Bedienungsanleitung gibt. Letzten Endes ist es aber nur der Versuch, das Prinzip des Hyperlinks in ein gedrucktes Buch zu transferieren. Bei mir war das vergebens. Ich bin ein naiver Leser, bei dem in der Regel das Buch auf Seite 5 beginnt und mit der letzten Seite endet. Eine Endloslektüre á la Möbius kann ich nicht brauchen. Davon abgesehen ist „1926“ wirklich nicht übel. Eine Synthese einer Epoche anhand von Realien und Begriffen wie „Fernsprecher“, „Ozeandampfer“, „Polaritäten“ und „Authentizität“. Sehr informativ für mich, wenn ich auch das Gesamtbild nicht recht nachvollziehen kann. Dazu fehlen mir wohl ganz einfach die Grundlagen. Aber ich hab es gern gelesen. . Dank, Georgy Koentges, für den Tell-Halaf-Link. Diese Dokumentation kannte ich noch nicht. Die Ironie dabei ist, daß Oppenheim der viel bessere Arabien-Kenner war, aber Lawrence die besseren Argumente hatte. Dazu hatten die Scheichs ein phänomenales Gespür dafür, wer sich durchsetzen würde. Die Ausstellung in Berlin läuft übrigens noch.

Apropos mehr Oper, Filou. Vor...

Apropos mehr Oper, Filou. Vor zwei Tagen (wenn ich recht erinnere) hatte Paul Ingendaay in der Druckausgabe eine schöne Rezension von „Bourgeois gentilhomme“ veröffentlicht. Le Poème harmonique gastiert derzeit in Spanien. Ich hab dann meinen anerzogenen Geist überwunden und diese DVD endlich erworben. Das spanische Publikum war höchst ästimiert, so hört man.

Das ist hartes Brot, lieber...

Das ist hartes Brot, lieber Savall, ungefaehr vier Stunden. Diese DVDs allerdings sollte man besitzen. Gegen Ende der Vorstellung sind einige ueberfluessige (nein, operngeschichtlich wichtige) Sequenzen; man kann sie zappen-nach dem dritten Mal. Wahrscheinlich sind es Teilstuecke, die je nach Publikum oder Zeitlaeuften eingefuegt wurden. Man versuchte der historischen Auffuehrungspraxis (Rampenlicht, entsprechende Schminktechnik) nahezukommen. Im Bonustrack finden Sie dazu Erlaeuterungen. . (Ich selbst war so beeindruckt, dass ich tags darauf im Supermarkt sehr auf meine Gestik und meinen Sprechmatismus achten musste.) . Apropos, ihr Namenspatron: Sein "Orpheus" ist unfreiwillig komisch. Finden Sie nicht?

Ausserdem finde ich, dass man...

Ausserdem finde ich, dass man Diana Rigg bei den "Avangers" nicht haette ersetzen sollen.

Herr Ingendaay war auch sehr...

Herr Ingendaay war auch sehr verblüfft, Filou, daß sich das spanische Publikum die altfranzösischen Deklamationen gefallen ließ. Allein, der Mensch wächst mit seinen höheren Zwecken. Mein Namenspatron ist, nunja, von einer Produktivität, die das Fassungsvolumen meines Geldbeutels deutlich überschreitet. Daher wußte ich gar nicht, daß er sich auch schon an einer Oper versucht hat. Ohne es gesehen zu haben glaube ich, daß das nicht sein Metier ist. Er ist immer dann hervorragend, wenn es kontemplativ wird. Sein bestes Album, das ich allen und jeden empfehle ist „La Ruta de Oriente“. Der musikalisch nachvollzogene Lebensweg des Jesuiten Francesco Xavier. Überwältigend.

Good news: >>German gross...

Good news: >>German gross domestic product rose 1.5 per cent in the first quarter of this year compared with the previous three months. After severe weather hit growth in late 2010, the pick-up highlights the country’s role as continental Europe’s growth motor – and could help ease the eurozone’s recovery from its continuing debt crisis. “The economy is heading towards a second Wirtschaftswunder [economic miracle],” said Carsten Brzeski, economist at ING in Brussels. France also beat expectations in the first quarter, reporting a 1 per cent expansion in activity. Even Greece, where a €110bn bail-out launched last year is running into trouble, provided a positive surprise. Greek GDP grew 0.8 per cent – after having contracted sharply for the past four consecutive quarters.

Savall, fetter Orfeo, dicke...

Savall, fetter Orfeo, dicke Euridice, Kulisse und Taenze schlechter Jugendstil. . Falls Sie mal Geld haben: Die alte Auffuehrung von Harnoncourt mit der bezaubernden Dietlinde Turban. Regie: Ponelle. http://www.youtube.com/watch?v=c4bLPMiKfHo&feature=related . Den Savall verlinke ich nicht. Dummes Geld weggeschmissen. Grrrrrrh! . So stirbt sich's schoen: http://www.youtube.com/watch?v=dRPPxMm6ifM&feature=related

Saval, letzter Link: 7:40...

Saval, letzter Link: 7:40 Min., der Bischof und seine feiste Metze! Ha!

0 georgy koentges 13.05.2011, 22:29 Uhr

@Ed Weis - vielen Dank fuer...

@Ed Weis - vielen Dank fuer den Hinweis, sehr hilfreich! @filou 17:02 wunderbar. @savall . Am Ende hat Oppenheim gewonnen und, was er durchgesetzt hat, ist immer noch da. Das Resultat des Archaeologen, der in einen Geheimdienstmann mutierte, das ist nicht mehr da und nur Vorlaeufer spaeterer Schemata des Westens, Beduinen gegeneinander auszuspielen mit schnellem Gewinn.

0 HansMeier555 14.05.2011, 08:13 Uhr

Schon die Dampflokomitiven...

Schon die Dampflokomitiven waren häßlich, aber nichts übertrifft die Scheusslichkeit des modernen Autoverkehrs, dieser Apokalypse aus Schrott, Beton und toter Landschaft. . Nur gepanzerte Kettenfahrzeuge würde ich vorerst noch erlauben, und auch die nur so lange, bis sie die Autofabriken und Autobahnbrücken und ausserstädtischen Einkaufszentren in Schutt und Asche zerschossen haben.

0 Yog Sothoth, Esq. 14.05.2011, 08:17 Uhr

@Donna Laura: Ich habe auch...

@Donna Laura: Ich habe auch schon festgestellt, dass die meisten Autoren durch Whisky teils gewaltig aufgepeppt werden können :)

In der Tat, Georgy Koentges,...

In der Tat, Georgy Koentges, wenn man nach rund 100 Jahren die summa ziehen will, dann ist der Vorteil durchaus auf Oppenheims Seite. Ja, mehr noch: sein Leben und die Geschichte seines Fundes sind eine Metapher der Geschichte des schrecklichen 20. Jahrhunderts. Bildungsbürgertum, Antisemitismus, Empathie und Instrumentalisierung des Fremden, Idealismus und Wißbegierde, Zerstörung und Aufbau, alles ist enthalten. Wenn Sie zufällig den Ausstellungskatalog zur Hand haben, schauen Sie bitte auf Seite 208 das Neujahrsbild 1913 an. „Schippe Heil“, Weihnachtsbaum im Wüstensand und Barttracht „Es ist vollbracht!“ Wie unfreiwillig komisch und auch anrührend. Ein, zwei Jahre später werden die meisten tot sein. Verreckt in irgendeinem irrsinnigen Schützengraben. Kein Zauberberg, nirgends.

0 Der Tiger 14.05.2011, 12:45 Uhr

...... lauter pseudo...

...... lauter pseudo Hemingways

Ich sehe gerade, aber nicht...

Ich sehe gerade, aber nicht nur seit heute, dass meine Interpunktion, besonders die Verwendung von Kommata recht unorthodox ist. Kommata verstreue ich so reichlich wie ein Karnevalsprinz seine Kamellen. Ich kann das erklaeren. Vor langer Zeit erwarb ich von BertholdIV einen groesseren Posten ungebrauchter Satzzeichen. Er hat mir alle verkauft. Nun hat er nichts mehr und ich bin reich gesegnet. Deshalb bin ich so verschwenderisch.

0 DerMersch 14.05.2011, 14:12 Uhr

Lieber Don, vielleicht sind...

Lieber Don, vielleicht sind Sie nur einfach noch zu jung und lassen sich jetzt mal erzählen, dass das Alter nicht nur Gebresten mit sich führt, sondern sich bisweilen darauf versteht, einen von dem einen oder anderen Unbehagen zu befreien. Kann aber auch sein, dass Ihnen diese Aussicht gar nicht so recht ist: wer weiß, welche möglicherweise wirklich tödliche Krankheit dann an die Stelle schlüpft, die Sie derzeit noch dem Heuschnupfen reserviert halten. Anders als die Apostel der Heuschnupfenmoderne, die sich gerne als Spätentwickler outen, bin ich ein Leidender von der Pike auf! Jahrgang 1960, setzte das Heufieber bei mir um das sechste bis siebte Lebensjahr ein, also gegen 1966. Weil es aber anders als bei den wirklich Leidgeplagten - die alljährlich von März bis September damit zu tun haben - bei mir sich an die Regel hielt, nur rund vierzehn Tage in der zweiten Mailhälfte aufzutauchen (dann aber heftig mit Augenjuckerei und allgemeiner Verrotzung), habe ich von vorneherein auf Desensibilisierung verzichtet. Was ich mal ein paar Jahre einnahm, war ein pflanzliches Produkt der Firma Vogel; den Namen habe ich vergessen. Ich fand es lindernd. Mit Mitte/Ende Dreißig musste ich eine dramatische Verschlimmerung feststellen: es entwickelte sich ein Krankheitsbild, das durchaus asthmatische Züge trug. Der Schreck fuhr mir in die Bronchien, ich tat aber nichts. Und jetzt kommt die wundersame Wende: mit Anfang/Mitte Vierzig war ich den Heuschnupfen los! Unabhängig davon, wo ich mich gerade aufhielt. Spontane Heilung! Vielleicht muss man es in Betracht meiner Anamnese als Übermut bewerten, dass ich seit vier Jahren die meiste Zeit in Peking wohne. Meine Atemwege finden das auch nicht wirklich gut. Jetzt noch etwas ganz anderes: Gumbrecht-Bashing ist eine notwendige Übung. Mir ist der Mann erstmals vor einigen Tagen aufgefallen, noch vor Eröffnung seines Blogs. Er soll wohl partout als Medienkasper (vulgo: “öffentlicher Intellektueller”) installiert werden. Ich las dies: http://www.welt.de/kultur/history/nineeleven/article13355604/Wie-ich-aufhoerte-ein-Deutscher-zu-sein.html Gedanklich arm, sprachlich ungeschlacht. Aber den Namen "Gumbrecht" finde ich reichlich cool! Er hat ein Buch geschrieben: “Lob des Sports”. Übrigens in einer Suhrkampreihe namens “Bibliothek der Lebenskunst”, wie affektiert! Wahrscheinlich kuratiert von der schwarzen Witwe hüchstpersünlich. Wenn sich ein Intellektueller zum Sport bekennt, verdächtige ich ihn gerne, sich als lustiges Haus aufspielen zu wollen. Hoppla, hier kommt ein echter “Querdenker”, wird suggeriert: “Haltet mich ja nicht für einen fischblütigen Literaten oder verzopften Bücherwurm: In Wahrheit bin ich ein schneidiger Hansdampf und großer Volksversteher”! Aber ich bin ja nicht so: @Savall rät zur Lektüre von “1926”, sonst noch Empfehlungen? Ich bitte um Voten, habe ich mich doch entschlossen, mir bei meinem nächsten Deutschlandaufenthalt ein Gumbrechtsches Buch zu kaufen. Allerdings ein selbstgeschriebenes, keines, dessen Herausgeberschaft er verantwortet. Vielleicht hat Gumbrecht ja Aussicht auf die vor Jahrzehnten von Insterburg und Co. ausgelobte Ehrung als “Größter deutscher Kleingeist”? Aber obacht, er ist ja jetzt (auch?) Amerikaner! Die sollen, so habe ich heute bei Tocqueville gelernt, sehr empfindlich auf unfreundliche Kritik aus dem Ausland reagieren ...

0 prince Matecki 14.05.2011, 16:00 Uhr

Mit S.E. Karl Kardinal Lehmann...

Mit S.E. Karl Kardinal Lehmann habe ich schon ein Weinchen getrunken, wenn er erst mal auftaut kann er sehr liebenswürdig sein und von nicht nur trockenem Humor, wir endeten in dröhnender Lache. Dagagen war S.E. Friedrich Kard. W. etwas mehr "Fürst der Kirche", aber auch spannend. Allfällige Vorurteile über Pastoralassistentinnen kann ich, nicht zuletzt aufgrund eines Studiums in Münster, damals die Uni mit der größten kath. theologischen Fakultät, durchaus bestätigen. . Neulich fand ich bei einem Sprit-Händler meines Vertrauens einen alten Calvados unter der Marke Marquis de St Loup, da kannte einer seine "Recherche". Damit kann man dann stilvoll den Weltschmerz herunterspülen, oder auch nur das zu reichliche Essen. . Ansonsten freue ich mich über die Bilder, mein nächster Oldie steht noch in der Restaurierungs- Werkstatt. . Und da ich dienstlich reichlich zu tun habe, komme ich zwar zum mitlesenm aber nur selten zum schreiben.

0 HansMeier555 14.05.2011, 17:06 Uhr

Und welche Kneipe würden Sie...

Und welche Kneipe würden Sie mit dem Schmidberger aufsuchen?

0 prince Matecki 14.05.2011, 18:14 Uhr

Ach den kann man in den...

Ach den kann man in den Palais-Keller des Bayrischen Hofs einladen, da kann man woas gscheids Essen und dazu trinken, die sind sowohl bei Wein als auch beim Bier ganz ordentlich. Mehr gibts für den erst wenn die reuemütig in den Schoß der allein seeligmachenden Kirche zurück gekehrt sind. Dann könnte man ihn mal ins Eau de Vie in Rom einladen und den da manchmal essenden Kurienkardinälen vorstellen. (Nicht dass die den nicht auch jetzt schon kennen würden, aber eher im Sinne von "Ich kenne meine Pappenheimer").

0 bertholdIV 14.05.2011, 19:44 Uhr

...

@filou möchtensiedieleerzeichenauchnocherwerben?imvorteilspackzudenkommatamit33%rabatt.

0 bertholdIV 14.05.2011, 19:50 Uhr

...

@princematecki dankefürdieschilderungdergesprächemitseineremminenz.derschmidbergerhatdiekircheschonwiederaufgenommen.rkkistheimgekehrt.

0 georgy koentges 14.05.2011, 21:30 Uhr

@derMersch. Nun, wunderbar,...

@derMersch. Nun, wunderbar, dann kann Gumbrecht ja die FussballBlogs meines besten Freundes Kaube in dieser Zeitung als Buch editieren, das wird seine volle Aufmerksamkeit kosten und ein praechtiges Meisterwerk werden. Danach darf er hier http://www.youtube.com/watch?v=ur5fGSBsfq8 mitmachen. . Es ist schwierig, in seinen Sechzigern was humanistische Bildung nachzuholen, noch schwieriger, diese Versuche nicht im Kaemmerlein zu machen, sondern sie noch als autochthon und spritzig zu allgemeinem Verzehr der Mittelklasse zu verkaufen. Man wundert sich, was Stanford doch manchmal so anzieht in den humanities. G's Erfolg lebt von der soziologischen Ausduennung und Amnesie dieser sozialen Gruppe, die sich hier http://www.youtube.com/watch?v=T70-HTlKRXo&feature=related so sehr ergoetzt - sag ich mal so. Aber wir sind nicht alleine: auch in angelsaechsischen Laendern gibt es das Problem http://www.youtube.com/watch?v=14njUwJUg1I .

0 georgy koentges 14.05.2011, 21:37 Uhr

@derMersch. Der Welt-Artikel...

@derMersch. Der Welt-Artikel zeigt wirklich, wie wenig Breite und Tiefe da zu finden ist. Ich nehme an, er versucht als Koniferen-Emeritus in Deutschland wieder Anstellung zu finden. .. jetzt da in USA das funding ausgeht.

0 colorcraze 14.05.2011, 22:40 Uhr

@Vroni (11. Mai 2011, 18:12):...

@Vroni (11. Mai 2011, 18:12): na gut, an dem liegts also auch nicht. (Einschränkung: mit „gutbezahlt“ meinte ich auch „relativ unstressig“) @Foersterliesel: bei der letzten Juckattacke, die glücklicherweise schon einige Jahre zurückliegt und seither nicht mehr aufgetreten ist, traf ich auf einen Hautarzt, der mir auf Anhieb was Passendes verschrieb und empfahl – ein echter Glückstreffer. Mit Aloe vera hab ich aber keine guten Erfahrungen, meine Haut mag das nicht. @donna laura: bewahren Sie Ihre Geplagten unbedingt vor Schachtelhalmwaschungen, das kann an Folter grenzen. @DA: schwer auszuhalten ist schwer auszuhalten... vielleicht hilft eine ordentliche Portion Straßenstaub, aka „Stadtbräune“. Aber die Autobilder sind... also... da müßte ja eine Niki de Saint Phalle neidisch werden... unbelievable. - Inzwischen habe ich mich ja ganz der altmodischen Alkoholkultur ergeben. Heute mittag im Gartenlokal zum schönen Zaun in der Schloßstraße wars Riesling (es war schön. Nur 2 unauffällig murmelnde ältere Ehepaare, sonst alle Tische leer. Touristen und gräßliche Jogger blieben draußen mit ihrer dem Samstag unangemessenen Hektik. Der Knöterich wächst, der wilde Wein auch, bald wird die Pergola wieder ganz grün.). Die Woche über ist es das Feierabendbier (aus mehreren Gläsern bestehend). Solchen Alkoholkonsum kenne ich bisher von mir eigentlich nur aus meiner Lehrzeit (Anfang der 80er) und der Dotcomära (Ende der 90er bis 2000). Von daher bin ich gegen fionns These vom neuen Wirtschaftswunder doch arg skeptisch.

@BertholdIV, Leerzeichen kann...

@BertholdIV, Leerzeichen kann man immer gut brauchen. Ich hab noch welche. Aber ich schenke Ihnen mein Surplus an Grossbuchstaben. Sehr gute Qualtaet. Keine chinesische Faelschung. Funktionieren auch bei Nacht. . Muster: ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ. Huebsch, nicht?. . Pax vobiscum!

0 donalphonso 15.05.2011, 12:56 Uhr

Entschuldigung, ich habe das...

Entschuldigung, ich habe das hier sehr vernachlässigt zugunsten der Mille Miglia.

@b4: Vokale sind auch...

@b4: Vokale sind auch verzichtbar. Ich bitte aber um ein "Lrzchn" gegen Zeilenende, um den Umbruch zwecks Lesbarkeit zu ermöglichen.

Marquis de St Loup. Temps...

Marquis de St Loup. Temps present, Argent perdu! . (Immer, immer fehlt irgendwas, Haste den Cognac, fehlt dir das Glas. . Erich Kaestner (frei zit.))

0 Foersterliesel 15.05.2011, 15:25 Uhr

liebe colorcraze, mit...

liebe colorcraze, mit Schachtelhalmkraut können Sie gut Kupfergeschirr putzen, Riesling paßt gut zu Gebackenem aus hellem Fleisch und trinkt sich gut halb/halb mit Mineralwasser, noch schöne und vergnügte Ferientage! ansonsten: ...zu dicht gepackt sind die akademischen Prekären gegeneinander aggressiv wie das arme Federvieh in Fasanerien, ein Jammer...

0 Schluchten-Ossi 15.05.2011, 15:32 Uhr

@bertholdIV: Sehen Sie, ich...

@bertholdIV: Sehen Sie, ich hab´mich noch gar nicht für Kaffeehäuser und Osterwünsche von letztem Monat bedankt. Ihr Schriftzeichenhandel, Filou sei Dank, der ist nicht so vergeßlich wie ich, hat es mir wieder ins Gedächtnis gerufen. Die Osterwünsche haben heuer besonders gut gewirkt. . Daß Monty Python aus dem großen Ludwig einen Deutschen machten, habe ich nie verstanden, schon als Jüngling nicht. Und daß die zwangsweise Eingemeindung der Fußballer für die WM ´38 nicht funktioniert hat, ist auch bekannt. 1:0 mit Abseitstor und Schiri aus einer Nicht-Fußballer-Nation - paßt.

0 bertholdIV 16.05.2011, 10:58 Uhr

@FILOU DANKE...

@FILOU DANKE

Liebe Donna...

Liebe Donna Laura "Hauterneuerungsgeschwindigkeit" . Das sagt mir serh wohl was: 1. Veranlagung: "exsudative Diathese", erhöhte Proliferation. (Habe ich leider meinem Kind vererbt, das hatte dann bereits als 3jähriges Probleme damit). 2. Verhornungsstörungen, Neigung zu Entzündungen. Auch bescheuerte Veranlagung von mir. Wer will mal? Eigentlich hab ich nix Gscheids vererbt. (Hängt viel mit meinem hormonellem Grund-Typ zusammen.) Versuche daher zur Entschädigung, ihr zumindest eine lausige Immobilie zu vererben. . Daher auch das Projekt Kinderkriegen nach einem Kind beendet. Kann diese Konstituionsvererbung nicht verantworten, die armen Plagen. Und die arme Mama.

0 colorcraze 19.05.2011, 18:13 Uhr

@Foersterliesel: habe nun...

@Foersterliesel: habe nun nachgeschaut, ja, die Creme, die gut gegen Schorf half, war von Lavene. (Accents perdus ici..)

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.