Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (423)
 

Wie man Wulffe zähmt

14.12.2011, 22:53 Uhr  ·  Warum nicht wengstens eine Yacht, ein Ice Cube für die Gattin und Polo auf Eis in St. Moritz? Warum nur ein verschämter Kleinkredit für ein Einfamilienhaus? Warum ruiniert man sich die Karriere mit einer derartigen Petitesse? Oder bleibt ehrlich in der Mietwohnung? Vermutlich, weil man als Politiker zwischen den Klassen eingesperrt ist, und sich manchmal falsch orientiert.

Von

Ich leide physisch darunter, dass wir keinen unbefangenen Bundespräsidenten haben.
Der damalige Landespolitiker Christian Wulff über den damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau in der WestLB-Flugaffäre

Manchmal, meistens eigentlich, bin ich froh, keine Kinder zu haben. Es gibt aber auch Tage, Tage wie diesen, da ahne ich dunkel, dass mir doch das ein oder andere entgeht. Ich war auch Kind, ich weiss also, wie es sein könnte, wäre ich nicht allein vor den Audiodata Tonmöbeln und würde Belloforonte Castaldi lauschen. Ich würde dann vielleicht nur Boxen von Nubert bezahlen können, alles andere ginge in das Kind, und das würde mich dann auch nicht lauschen lassen. Es käme und würde die vollkommen abgehobene Frage stellen, die an grauen Tagen wie diesem sicher viele abgehobene Eltern am Tegernsee zu hören bekommen: „Sag mal Papa, warum haben wir eigentlich noch keinen Bundespräsidenten?”

Bild zu: Wie man Wulffe zähmt

Manchmal bin ich froh, kein Kind zu haben, aber beim Gedanken an solche Fragen bin ich nachgerade überglücklich, diesem Erziehungsproblem entgangen zu sein. Denn würde ich das sagen, was jeder gute Staatsbürger behauptet – der Bundespräsident ist nicht zu haben, er ist kein Airdale Terrier und keine Play Station und kein Karaokemodul, sondern ein Wulff und Staatsoberhaupt – dann würde das Kind sicher eine der hirnlosen Unverschämtheiten verlauten lassen, mit denen ich auch früher meine Eltern bis auf die Knochen blamierte. So in etwa: „Der Maximilian sagt aber, dass der Bundespräsident ganz billig zu haben ist. Beim Maximilian seinen Eltern könnte man den im Gartengeräteschuppen unterbringen, der wäre am Leeberg immer noch teurer als diese Hundehütte da.” Weshalb ich überlegen würde, ob eine Erziehung am Tegernsee wegen der Natur, der Berge und der Sicherheit für das Kind nicht auch ein paar Nachteile wie die grosskotzigen Eltern von Maximilian mit sich bringt. Natürlich, das kann man nicht ganz bestreiten, ist das Erstaunen weniger, was da getan wurde, als vielmehr der Umfang: Hätte sich Wulff das Haus schenken lassen, wäre der Fall eindeutig. Aber ein spiessiger Ratenkredit für ein Einfamilienhaus für 415.000 Euro? Wo gibt es denn so etwas noch?

Der allererste Gedanke ist tatsächlich: Da muss ein Haken sein. Ein ordentliches Einfamilienhaus im Münchner Süden – in guter Lage, aber immer noch ohne Tegernsee- oder Starnberger Seenähe – ist dafür nicht zu bekommen, es sei denn, es sei klein, restaurierungsbedürftig oder neben einer störenden Einrichtung wie Klärwerk, Aldi oder Kinderspielplatz. Jedenfalls, selbst wenn man in Bayern inzwischen auch eher gemässigt vermögende Ministerpräsidenten ohne Amigoallüren gewohnt ist, muss man das Erstaunen der Kinder und Eltern hier am See verstehen: Man hätte sich da irgendwie mehr erwartet, als einen zinsgünstigen Privatkredit von der Frau eines Freundes für ein Haus, das man abbezahlt, ganz ohne Kickback oder wenigstens Steueroptimierung. Der erste Teil ist sicher ein Skandal wie viele andere auch, aber der Rest ist erstaunlich. Trotzdem hat so ein Balg kein Recht, anderer Leute Häuser als Hundehütte zu bezeichnen. Da muss es erst einmal etwas leisten. Und wenn es nur das Erreichen des Erbalters ohne vorherige Pleite durch Drogen, Scheidung, Währungsreform und kostenintensives Familienpatchworken ist. Dann kann es andere diskriminieren. Davor muss man erklären.

Bild zu: Wie man Wulffe zähmt

Das fällt angesichts all der Details des Falles so ganz ohne Glamour und Grandezza gar nicht so leicht. Vom Niveau der europäischen Nachbarn aus betrachtet ist die ganze Geschichte vollkommen harmlos; keine Plünderung von Staatsbesitz wie in Österreich, keine Besuche um Wahlkampfhilfe bei einer alten Millionärin wie in Frankreich, kein Schnüffler als Regierungssprecher wie in England, kein Bunga Bunga, kein waschechtes Demokratendasein und auch keine Vergangenheit als Nazischläger wie ein Minister in Griechenland. Noch nicht mal eine typische europäische Technokratenvorgeschichte mit gut dotierten Posten bei Goldman Sachs und Coca Cola. Nur eine langweilige Karriere in Norddeutschland, deren öffentlicher Höhepunkt der Umstand ist, dass die zweite Frau mal ein Studio zur Hauteinfärbung aufgesucht hat. Keine besonderen Posten, keine teuren Vorträge, wenig Geld, und dann eben ein Kredit eines Freundes. Wenigstens kommt das Geld aus der Schweiz. Ein gtanz klein wenig Weltläufigkeit für das besagte Einfamilienhaus im mittleren Preissegment.

Vielleicht muss man es anders herum aufziehen. Vielleicht muss man dem Kinde sagen, dass so eine Sache natürlich den Anschein macht, als wären Politiker eine Art sichere Geldanlage. Aber das ist wie bei allen Mogelangeboten so: Da werden billige Lockangebote veröffentlicht, die so wirken, als wollte da wirklich jemand nur eine kleine Durststrecke überstehen. Solche Beispiele gibt es, aber im Grossen und Ganzen funktioniert das Geschäft nach anderen Regeln und in anderen Dimensionen. Der Herr Tandler zum Beispiel bekam einen sehr viel grösseren Kredit zum Erwerb einer Lokalität vom Bäderkönig Zwick, war aber kein Bundespräsident, sondern nur Generalsekretär der CSU, und musste deshalb auch zurücktreten – und bekam danach immer noch eine Anstellung bei einem grossen Versorgungsunternehmen. Also, Versorgung mit technischen Gasen und so. Das sind die branchenüblichen Dimensionen der Politik. Und da kann dann nicht jeder einfach kommen und einen Politiker kaufen, auch nicht hier am Tegernsee. Das machen nur ganz wenige, auch die Eltern vom Maximilian nicht.

Bild zu: Wie man Wulffe zähmt

Das Problem ist vielmehr so, dass die Eltern vom Maximilian und andere Leute dann nicht nur verächtlich über Politiker denken – was erlaubt ist – sondern sie auch noch diskriminieren. Joval von oben herab behandeln. Sie auslachen ob der geringen finanziellen Möglichkeiten des Berufs. Was bei manchen, vielen, vielleicht sogar den meisten Politikern dazu führt, dass sie auch dazu gehören wollen, zu diesem Betrieb, auch wenn die politische Macht ihnen dazu keinerlei Mittel verleiht. Natürlich geht ein Politiker lieber auf einen Empfang der IHK in Südbayern, wo ihn eine etwas angealterte Sportschaureporterin freundlich empfängt, als zu einem Bürgergespräch in einem Problembezirk, wo sich alle beschweren. Er ist irgendwo dazwischen, er gehört weder hier noch dort hinein, und dann zündet ihm ein Vorstand auf dem Bundespresseball eine Zigarre an und erzählt, wie ihn das Hochseefischen nach dem stressigen Alltag entspannt, das sollte er auch mal probieren. Und dann kommen auch noch die Reporter, rennen vorbei hin zu einem Guttenberg, der so vermögend ist, dass er sich nicht bestechen lassen braucht, das Land verzaubert und den Paarlauf ins Kanzleramt antritt. Die gleichen Schreiber fragen später die von der Leyen, ob sie nicht vielleicht vom Pferd herab auf den Titel will. Kein Politiker kann so viele Problembezirke besuchen, dass er ähnliche Resonanz findet. Und wenn er dann vom Empfang im geliehenen Luxus des Schlosshotels wieder in seine Mietwohnung kommt, wünschte er vielleicht, dass da auch ein wenig mehr Aura um ihn wäre. Manche werden zu wenig geschmacksicheren Brionikanzlern. Andere, weniger offensive Charaktere brauchen einen kleinen Kredit, damit zumindest die Home Story schön aussieht. Alles Dinge, die sich Maximilians grosse Schwester gar nicht vorstellen kann, wenn sie das Pferd von der Koppel führt. Das alles ist so weit weg wie die hungernden Kinder in Afrika.

Wobei, Hunger: Mein erster offizieller Empfang bei einem bayerischen Minister war Anfang der 90er Jahre. Dort wurden Fabriksemmeln mit Fabrikemmentaler und darüber gelegten Salzstangerln auf Papier serviert. Um 2000 herum stand in den Einladungen des gleichen Ministeriums, die 3-tägige Veranstaltung der New Economy – für die ich natürlich nicht würde zahlen müssen – werde 1600 Mark kosten. 2006 wurde einfach der Palmengarten in Nymphenburg für ein Investorentreffen zur Verfügung gestellt. Die Lebenswirklichkeit der Politiker, die hier für ein paar Stunden die Lebenswirklichkeit der Eliten imitieren, fällt danach zurück zu den Emmentalersemmeln. Und während die üblichen hochrangigen Ansprechpartner in Agenturen, Firmen und Organisationen in den letzten Jahren kräftig von der Umverteilung profitierten, muss sich der Politiker stets auf’s Neue anhören, er koste zu viel. Oder auch: Mehr als den Gartengeräteschuppen würde man ihm nicht gönnen.

Bild zu: Wie man Wulffe zähmt

Das erklärt alles, und es entschuldigt nichts. Das Tragen von Brioni macht keine guten Manieren, der Hausbesitz ist keine Grundlage für Ehrlichkeit, und in der Demokratie werden Menschen gemeinhin auch nicht gewählt, weil sie mit Krebslöffeln umzugehen verstehen. Und wer einmal vor den Tapisserien im Herkulessaal der Residenz auf Ministerwunsch einen Bierkrug geschenkt bekam, mit der Aufschrift „B2B in Upper Franconia means Beer and Business”, empfindet keinen weiteren Wunsch, den stetig strebend sich bemühenden Politiker als einen solchen auf höhere Daseinskonzepte zu erheben. Alle wundern sich über die seltsamen Freunde der Politiker. Ich wundere mich, was für Leute sich mit solchen Politikern befreunden, und sie in ihre Gartengeräteschuppen auf einer Subniveauinsel namens Malle verbringen.

Und wäre so gesehen vielleicht doch kein so ganz unpassender Vater für dieses unverschämte Balg, das seinen Mund nicht halten will.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (423)
Sortieren nach
0 donna laura 14.12.2011, 23:30 Uhr

"Ich wundere mich, was für...

"Ich wundere mich, was für Leute sich mit solchen Politikern befreunden" - sicher, denn so spannend ist diese spezies nicht, doch recht beeindruckbar, sowohl streb- wie anschmiegsam, mithin nicht selten manipulierbar und in seiner dankbarkeit für brosamen wie vorgefertigte anträge und gemeinsame abende mit dem justiziar ungeheuer nützlich. . "Und wäre so gesehen vielleicht doch kein so ganz unpassender Vater" - sie sehen mich erstaunt, lieber don. geläutert? vom nutzen der anlage k überzeugt?

0 donna laura 14.12.2011, 23:33 Uhr

cher Filou, eher ein schluck...

cher Filou, eher ein schluck wasser in der kurve. . nur bitte keinen jugendlichen nachfolger unter achtzig. irgendjemand, äh, verdientes, lange gereiftes. man sollte eine ü80-party veranstalten.

0 hansgeier333 14.12.2011, 23:34 Uhr

Don, was nicht ist, kann ja...

Don, was nicht ist, kann ja noch werden. Es ist Weihnachtsfeierzeit. Wenn´s im Gartengeräteschuppen zu klamm wird, hilft vielleicht eine bodenbeheizte Besenkammer. Sportliche Vorbilder in den erlauchten Kreisen soll es geben, so wird kolportiert. Ein Rest von Stehvermögen wird jedoch auch von der ukrainischsten Dorfmagd erwartet.

Christian Maria Wulff tut mir...

Christian Maria Wulff tut mir leid. Als Skatspieler kann er kein ganz schlechter Mensch sein. Null ouvert Hand 59, verloren 118.

0 donna laura 15.12.2011, 00:17 Uhr

schlecht vielleicht nicht,...

schlecht vielleicht nicht, doch sollte man d00fheit im amt in betracht ziehen dürfen.

0 ErnstWilhelm 15.12.2011, 03:14 Uhr

Der Verlust der eigenen...

Der Verlust der eigenen Autonomie durch Schulden droht immer dann, wenn die eigenen Wünsche die eigenen Möglichkeiten übersteigen. Ein wiederkehrendes Phänomen der Menschheitsgeschichte. In diesem Zusammenhang fällt mir ein georgischer Trinkspruch ein: . „Ich möchte ein Haus, aber mein Geld reicht nicht. Mein Geld reicht für eine Ziege, aber eine Ziege brauche ich nicht. Trinken wir darauf, dass unsere Wünsche und Möglichkeiten immer übereinstimmen.“ . Zum Wohle!

0 ErnstWilhelm 15.12.2011, 03:29 Uhr

Der Verlust der eigenen...

Der Verlust der eigenen Autonomie durch Schulden droht immer dann, wenn die eigenen Wünsche die eigenen Möglichkeiten übersteigen. Ein wiederkehrendes Phänomen der Menschheitsgeschichte. In diesem Zusammenhang fällt mir ein georgischer Trinkspruch ein: . „Ich möchte ein Haus, aber mein Geld reicht nicht. Mein Geld reicht für eine Ziege, aber eine Ziege brauche ich nicht. Trinken wir darauf, dass unsere Wünsche und Möglichkeiten immer übereinstimmen.“ . Zum Wohle!

0 ErnstWilhelm 15.12.2011, 03:32 Uhr

Der Verlust der eigenen...

Der Verlust der eigenen Autonomie durch Schulden droht immer dann, wenn die eigenen Wünsche die eigenen Möglichkeiten übersteigen. Ein wiederkehrendes Phänomen der Menschheitsgeschichte. In diesem Zusammenhang fällt mir ein georgischer Trinkspruch ein: . „Ich möchte ein Haus, aber mein Geld reicht nicht. Mein Geld reicht für eine Ziege, aber eine Ziege brauche ich nicht. Trinken wir darauf, dass unsere Wünsche und Möglichkeiten immer übereinstimmen.“ . Zum Wohle!

0 Don Ferrando 15.12.2011, 04:54 Uhr

@ DonnaLaura: Ich dachte auch...

@ DonnaLaura: Ich dachte auch an Doofheit, aber der Satz in Schirrmachers Beitrag "Sein Schweigen und sein Handeln belegen: Er hielt ihn(den Kredit) nicht für harmlos." ließ mich doch anders denken. . @ DonAlphonso: Sehr schön geschrieben. Nur fangen Sie bitte jetzt nicht auch mit der Apostrophitis an. Aufs schreibt man ohne. Mehr dazu hier http://deppenapostroph.de/

0 Tjalf Boris Prößdorf 15.12.2011, 05:01 Uhr

Wilhelm II (dem jeder...

Wilhelm II (dem jeder Einfaltspinsel mit Wonne Unrecht tut) hat beim Ausbruch des Antideutschen Jahrhunderts gesagt, er kenne keine Parteien mehr, er kenne nur noch Deutsche. Schade, daß Frau Dr. Merkel vor der letzten Wahl des Bundespräsidenten nicht klar war, daß diese Aussage immer mal wieder Prinzip deutscher Politik sein sollte, dann hätte sie jetzt zwar ein Staatsoberhaupt mit dem falschen Parteibuch aber den richtigen Wertmaßstäben. Und damit Ruhe. Was halten Sie übrigens von der These, daß man mit ein wenig Bildung und Geschmack etliche Quadratmeter Millionenbauerntums substituieren kann? Nicht alle Quadratmeter, aber, sagen wir, ausreichend viele, daß die Geräteschuppenattitüde etwas arg bemüht 'rüberkommt?

0 HansMeier555 15.12.2011, 06:13 Uhr

ob Scheel nochmal will?...

ob Scheel nochmal will?

0 HansMeier555 15.12.2011, 06:35 Uhr

@E.R.Langen . mir würden Sie...

@E.R.Langen . mir würden Sie keine 500 Euro leihen?

Aber er sieht doch so gut...

Aber er sieht doch so gut aus!?

0 Falkenherz 15.12.2011, 07:22 Uhr

Schön dass wendigstens Sie...

Schön dass wendigstens Sie sich die Moralpredigt erspart haben. Als ob Strohfraugeschäfte etwas Neues wären. Es macht langsam keinen Spaß mehr Zeitungen zu lesen.

Menschen resp. Politiker die ...

Menschen resp. Politiker die "too nice" sind gehen mir manchmals auf die Nerven. Gelegentlich bissig werden ist m.M.n. okay - it's the salt in the soup. Einmal in einem Leitartikel im "Tages Anzeiger" Zürich wurden Amerikaner als "oberflächlich" (sic!!) dargestellt.

Werter Don, sie betonen den...

Werter Don, sie betonen den Unterschied zu Guttenberg, welcher derartige Finanzierungsprobleme nicht kennt. Man sollte aber auch die Parallelen zwischen beiden nicht übersehen. Auch Guttenberg strebte nach der Zugehörigkeit zu einem Kreis, die für ihn schwer zu erreichen war und suchte deshalb nach Wegen, dies dennoch zu erreichen. Beide scheitern letztendlich nicht an der generellen Ambition (Wulff hätte die 500.000 sicher irgendwie auch auf konventionellem Wege stemmen können, ggf. durch einen sparsamerern Lebenswandel), sondern an der stümperhaften Umsetzung, womit sie sich - und das ist die Ironie dabei - besonders drastisch für die Zugehörigkeit zur jeweils angestrebten Elite disqualifizieren.

Vielleicht war Wulf in der...

Vielleicht war Wulf in der verbotenen Bibliothek und hat sich ein Buch über schwarze Magie ausgeliehen : "Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland" (mit Kommentaren von Voßkuhle). Nicht das er sein Amt noch inhaltlich ausfüllen will. Er wurde zum nicken und abnicken berufen. Schweigen kann er ja schon, das Schweigen lag wohl (von Köhler) noch im Amtssitz herum.

0 HansMeier555 15.12.2011, 07:53 Uhr

Der feine Unterschied zwischen...

Der feine Unterschied zwischen dem SüdwestNordost- und dem SüdostNordwest -Gefälle. . Der Kontrast zwischen Basel und Stettin ist nicht derselbe wie zwischen Salzburg und Emden.

In solch einem biederen Ort...

In solch einem biederen Ort mit Straßen in denen reihenweise die gleichen kackbraunen Häusern stehen, braucht der Herr Wulff bestimmt keinen Leibwächter.... Andererseits: wirklich erstaunlich finde ich, dass in so einem Ort die Engel der Hölle sich niedergelassen und INTEGRIERT haben! Nix mehr mit 70er „Rocker“- Romantik aus dem Film des Regisseurs Klaus Lemke. "Den Hells Angels sei es in einem "Drei-Phasen-Modell" gelungen, tief in die Wirtschafts-struktur der niedersächsischen Landeshauptstadt einzudringen. Dort verdienten sie nun unter anderem als Immobilienkaufleute, Sicherheitsunternehmer und Getränkevertreiber viel Geld. So flatterte dem Rocker-Sonderermittler des niedersächsischen Landeskriminalamts (LKA), Volker Kluwe, Anfang Juli ein Schreiben des Hannoverschen Staranwalts Götz-Werner von Fromberg ins Haus. Darin übermittelte der Jurist, der sich ein Büro mit Altkanzler Gerhard Schröder teilt, die Verärgerung des örtlichen Hells-Angels-Präsidenten Frank H. Der fast zwei Meter große, kahlköpfige Ex-Boxer sei unzufrieden mit einigen öffentlichen Äußerungen seines verbeamteten Gegenspielers." http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,640524,00.html

@ErnstWilhelm was war von...

@ErnstWilhelm was war von 04:14 bis 04:32 los? Enter-Taste nicht mehr gefunden? (Späßle!)

0 melursus Gauck-anhänger 15.12.2011, 08:44 Uhr

Um so wichtiger sind Freunde....

Um so wichtiger sind Freunde. Gerade der hofierte und verachtete Politiker braucht ehrliche Freunde. Es ist ein Gütezeichen, wenn der Homo novus sich der Menschen aus der alten Umgebung nicht schämt - auch wenn diese auf "Parkett-Veranstaltungen" manchmal kein perfektes Bild abgeben. Auch wenn sie Anwälte in Hannover sind. Mir gefällt dieser Beitrag besonders, weil sich der Don nicht lustig macht. Ein etwas ungeschickter Niedersachse kauft ein angemesssenes Haus. Nach Scheidung und Heirat mit Tatoo-Betti bekommt er keinen Kredit ohne Geschmäckle auf Seiten der Bank. Warum kauft er? Ich kann mir vorstellen, daß es dort schwer ist, zu mieten. Wulff hat in Niedersachsen auch Niederlagen eingesteckt. Dem Politik-Alpha-Tier Schröder war er nicht gewachsen. Aber ist angetreten und angetreten und hat den Lehrer glatt besiegt. Ohne dann abzuheben und Philosophien zu entwickeln. Er hat mit McAllister einen Nachfolger zugelassen und aufgebaut. Eine Leistung, die Oettinger oder seehofer oder Lafontaine nicht gebracht haben. Er ist medial ungeschickt, aber er ist keine Pfeife.

Ist doch inzwischen usus, den...

Ist doch inzwischen usus, den ein oder anderen 100k in der Schublade vom Nähkästchen zu vergessen. Hat Mutti deswegen letzte Tage die Belgier so sehr bedrängt, endlich wieder eine Regierung zu bilden, ehe wir angesteckt werden?

0 HansMeier555 15.12.2011, 08:50 Uhr

@gabriele . Haha! Besser als...

@gabriele . Haha! Besser als eine Parallelgesellschaft.

Der Kerl (denn ein Herr ist er...

Der Kerl (denn ein Herr ist er nicht!) war, ist und bleibt dritte Wahl. Wie so viele, die in M.s Weinkeller für Größeres auserkoren wurden.

0 diktionaftis 15.12.2011, 09:05 Uhr

Tja - die Immobilienpreise in...

Tja - die Immobilienpreise in Lower Saxony sind natürlich überhaupt nicht mit denen des Münchner Speckgürtels zu vergleichen. Wohl aber die Möglichkeiten, die sich aus "gehobenen" Stellungen ergeben. . Aber in diesem Vergleich fällt doch der Vorteil von Herrn Wulff ziemlich bescheiden aus; fast so bescheiden wie diese Klinker-Imitat-Hütte …

Nach der Einleitung mit DEM...

Nach der Einleitung mit DEM Zitat habe ich mich auf das Vorhersehbare gefasst gemacht. Und wurde positiv überrascht, das war ein zum Nachdenken anregender und deshalb guter Blogeintrag. Dass auch der Don zur vom Hochadel geklauten, grossbürgerlichen Attitüde der Politikerverachtung neigt - geschenkt. Als nicht öffentlich aktiver Erbe ist es immer am einfachsten gewesen, sich Moral zu leisten. Gruss, Thorsten Haupts

Keine Stufe ist flach genug,...

Keine Stufe ist flach genug, daß nicht doch jemand über sie stolpert. Dons und Schirrmachers Artikel sagen alles, und die Kommentare auch. Klar ist das ne Intrige der Rot-Grünen, wie viele meinen, seit wann aber ist der Nebenbuhler schuld, wenn dem Esel zu wohl ist. Einreihen hätte er sich müssen, dort, am Bankschalter, wo auch sein Volk steht. Aber da macht man natürlich keinen Staat. Schön finde ich den Kommentar eines Hartz-4lers: Nicht überall, wo Darlehen drausteht, ist auch eines drin. Sein Mittelmaß als Bundesgrüßaugust hat er hier nun deutlich gemacht.

0 Habseligkeit 15.12.2011, 09:16 Uhr

Angeblich trieben ihn die...

Angeblich trieben ihn die Scheidungskosten! Und jetzt ist die Rechnung aufgegangen - für seine 1. Frau!

Adoptieren und schenken wäre...

Adoptieren und schenken wäre wohl die günstigere Variante gewesen.

0 Habseligkeit 15.12.2011, 09:34 Uhr

Frau Merkel ist mit einer...

Frau Merkel ist mit einer Wohnung zufrieden!

0 ErnstWilhelm 15.12.2011, 09:37 Uhr

@ gabriele Keineswegs. Ich...

@ gabriele Keineswegs. Ich sitze hier an der mittleren Wolga und beobachte einige interessante Phänomena mit meiner Internetverbindung. So drückte ich heute morgen "Hinzufügen" und der ursprüngliche Bildschirm blieb. Dies tat ich genau drei Mal, wie man sieht ;-) Etwas ähnliches passierte gerade. Mal schauen, was diesmal das Ergebnis ist. Andererseits frage ich mich natürlich schon, warum der Don meine überzähligen Beiträge nicht gelöscht hat. Sollte dies eine wie auch immer geartete Wertung ausdrücken?

0 ErnstWilhelm 15.12.2011, 09:46 Uhr

@ gabriele Was die Rocker...

@ gabriele Was die Rocker angeht noch ein kleiner Hinweis. In seiner Zeit als Falken-Bezirksvorsitzerder liess Sigmar Gabriel einige dubiose Rocker im Falkenhein an der Asse ihr Unwesen treiben. Ein Freund und ich wurden damals mit der Axt bedroht und einige Kleidungsstücke wurden zerhackt. Vielleicht sind die gleichen Herren ja auch Sicherheitsunternehmer geworden ;-)

wie wohltuend, dass nach...

wie wohltuend, dass nach Schirrmacher nun auch Bahners von Leuten spricht, die befragt wurden, und nicht von Menschen merke: wer stets den Menschen betont, ist selbst ein Unmensch

Tja, und wenn Sie sich dann...

Tja, und wenn Sie sich dann das Häuschen geleistet haben, das Sie können, dann brauchen Sie auch fast anarchistisches Selbstbewusstsein: ist meins, selbst bezahlt und Du kannst mir mal. Glauben Sie's. So wie weiland Effenbergs Schmuddelfinger in die Fankurve. Aber hätten Sie, verehrte Stützen, so einen denn gewählt?

0 holofernes 15.12.2011, 10:32 Uhr

...

http://www.virtuelles-kupferstichkabinett.de/index.php?currentWerk=43601&PHPSESSID=drkbtkersaqnyild&PHPSESSID=drkbtkersaqnyild http://www.lombardiabeniculturali.it/stampe/schede/3y010-00657/ Wie der Wolff auf das Luder gebracht wird. "Unter vielerley arten ist auch der besten eine .... " u. s. w.

0 perfekt!57 15.12.2011, 10:43 Uhr

Ersten: Sagen wir doch;...

Ersten: Sagen wir doch; zweitens: Demokratie lebt vom Mitmachen, nicht vom Drüber-stehen; drittens: Die Liebe. . Viertens: Er irrt. . "Kein Politiker kann so viele Problembezirke besuchen, dass er ähnliche Resonanz findet" . Wir meinen: Jemand vom Range eines de Gaulle oder Winston C. als Deutscher Staatspräsident heute, vor dem der Bundespräsident den Hut zöge (und aus dem Grund) und an den Fr. Merkel berichtete, könnte heute glatt im Wohnmobil irgendwo an der A1 residieren: das Volk würde ihn lieben. Und alles verstehen. Und pilgern. . Und könnte auch die A2 sein. Oder die A3. Oder die A9. Und das Volk, nebst seinen Westvierteln, würde mt Blumen vorbeikommen. Freiwillig Geschwindigkeitsbeschränkung halten, wetten? . Derweil schreibt Schirrmacher Republikgeschichte. Und man wundert sich über Wulff: Immer noch im Amt? Wir hätten erwartet, er nutzt die Nacht. . Und sogar in einem gebrauchten Wohnmobil.

0 perfekt!57 15.12.2011, 10:48 Uhr

"Klar ist das ne Intrige der...

"Klar ist das ne Intrige der Rot-Grünen" - Nein, ausschließlich eigene Blödheit, wie oft muss die FAZ es noch schreiben? . Man weiß: "Die Novelle spielt an einem strahlenden Junitag im München der späten Jugendstilzeit, als die Stadt zu den führenden Kunstmetropolen der Welt zählte. Der Himmel ist von blauer Seide, die Kunst blüht, die Kunst ist an der Herrschaft, die Kunst streckt ihr rosenumwundenes Zepter über die Stadt hin und lächelt, kurz: München leuchtete. ..." . http://de.wikipedia.org/wiki/Gladius_Dei . Besser machen, es besser machen, ist auch weiterhin die einzige Aufgabe, welche zählt: Try harder!

0 HansMeier555 15.12.2011, 10:54 Uhr

@Ernst Wilhelm . Sie arbeiten...

@Ernst Wilhelm . Sie arbeiten nicht zufällig für...?

0 The Great Artiste 15.12.2011, 10:55 Uhr

Mal wieder ein Fall von...

Mal wieder ein Fall von vorauseilendem Befürchten, der in Katzenjammer endet. Hätte er es von Anfang an dem Landtag mitgeteilt, wäre keine Story daraus entstanden, in Kombination mit den Mauschelmeier-Ferien fängt die Sache an zu riechen, rein imagemässig, denn eine riesengrosse Schweinerei stinkt anders. Cem Özdemir hatte doch auch irgendeinen schlecht aromatischen Kredit an der Backe, und eine Flugaffäre. Politiker ist oft ein Job für mittelmässige Charaktere, von denen immer Übermenschlicheres erwartet wird, je höher sie kommen - oft gerade weil sie mit ihrer Mittelmässigkeit auf den Parteitagen als Identifikationsfigur weiterkamen, und nicht als Hochbegabung nur Neid erregten. . Manchmal ist die öfffentliche Meinung auch ein bisschen kleinlich, fast vermutet man eine Intrige eines anderen/ einer anderen Appetithaber/in auf dieses schöne Pöstchen dahinter. Bei diesem Rentenanspruch kann ich Donna Laura nur beipflichten, und weitergehen, ein Mindestalter von 75 Jahren oder ein nicht zu optimistisches Attest für den Job einfordern, denn wir leben doch in der Schuldenkrise - und wollen nicht bald in Baden Baden einem Golfturnier unter Exbundespräsidenten zusehen. Mit einem Fuhrpark nagelneuer langer Dienstphaetons auf dem Parkplatz...

0 Der Tiger 15.12.2011, 11:24 Uhr

Nicht nur Herr Wulff hat ein...

Nicht nur Herr Wulff hat ein Problem. Das von Frau Merkel ist noch viel größer. Der erste von ihr auserwählte Bundespräsident hat Hals über Kopf das Handtuch geschmissen, ohne dass der simple deutsche Bürger versteht, warum. Den Nächsten, den sie vorschlug, damit er ihr nicht zum Konkurrenten als Kanzler wird, macht sich mit einem Gönnerkredit für ein simples Einfamilienhaus lächerlich, weil er nicht einmal soviel Selbstdisziplin hatte, um ein solches mit Ersparnissen und normalen Bankkredit wie ein simpler Bürger zu erwerben. . Wen aber wird Madame Merkel als Wullfs Nachfolger vorstellen? Herrn Schäuble vielleicht? Sollte man dann daraus schließen, dass Frau Merkel fürchtet, Herr Schäuble mache zu erfolgreich Anstrengungen, auf den Kanzlerthron zu kommen?

0 diktionaftis 15.12.2011, 11:42 Uhr

Das Europa der strauchelnden...

Das Europa der strauchelnden Präsidenten -har-har: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,803875,00.html Zwar hat der Jacques es ein bisschen mehr übertrieben und auch das Amt in F hat mehr Gewicht, lustig ist's aber schon: überall wird gestolpert, dass es nur so kracht. Während wir uns darüber ereifern, passieren aber viel schlimmere Dinge. (Fatalistisch seufzend)

@melursus Gauck-anhänger -...

@melursus Gauck-anhänger - aber er ist keine Pfeife: Aber, aber. Legen Sie sich doch bitte nicht mit den Leuten an, die ihre eigene Mittelmässigkeit für einen Makel halten und sie deshalb bei demokratisch gewählten Vertretern mit heissem Selbstzorn geisseln. Und auch nicht mit denen, deren Engagement sich darauf beschränkt, auf der Seitenlinie Popcorn naschend die natürlich unzureichenden Ergebnisse der Engagierten möglichst hämisch zu kommentieren. Nicht zu vergessen jene Geistesgrössen, für die es ein Menschheitsverbrechen darstellt, wenn Politiker den Umgang mit durch eigene Arbeit reich gewordenen Freunden aus ihren jungen Jahren weiterpflegen. Tun Sie das bitte nicht. Schliessen Sie sich dem Rudel an. Zeigen Sie Ihre kreative Individualtät dadurch, dass sie einen besonders hohen Ton auf der Moraltonleiter anschlagen. Betonen Sie Ihren Anstand, indem Sie alle anderen (Anwesende ausgenommen) zu wahlweise unfähigen, korrupten oder geistlosen Idioten erklären (am besten kombiniert). Zeigen Sie allen, dass die einzig akzeptable Moral noch immer darin besteht, mit dem Rudel zu heulen - und dieses Verhalten bei allen anderen Rudeln ganz furchtbar zu finden. Ihr Beitrag dagegen ... Im Grundton freundlich, abwägend, Positives herausstellend. So geht das einfach nicht. Das ist nicht medientauglich. Das beweist gedankliche Selbständigkeit, das ist naiv, unspektakulär, langweilend, unanständig wohlwollend. Kurz und gut - Sie stören die Rudelkommunikation! Gruss, Thorsten Haupts

0 jean-jacques 15.12.2011, 11:53 Uhr

Werter Don! Kompliment! - Zum...

Werter Don! Kompliment! - Zum Hochsee-Fischen beim Hauptstadt-Ball fällt mir noch ein die schöne Geschichte, als dem scheidenden BDI-Präsidenten (?) ein Araber-Hengst zum Geschenk gemacht und auf die Bühne geführt wurde. Da soll auch der nicht immer stilsichere Gerd S. aus H. in der ersten Reihe peinlich berührt gewesen sein.

0 Grand Guignol 15.12.2011, 12:05 Uhr

Also das is prima, die Gretel...

Also das is prima, die Gretel hat mir bestätigt, ich hätte meinen Job als Kasper sehr gut gemacht und ich hätte ihr vollstes Vertrauen. Auch dass ich mir beim Hänsel einen Kredit zum Erwerb für ein architektonisches Juwel von einem Pfefferlebkuchenhäus´chen genommen hatte in meiner früheren Amtszeit als Theaterdirektor in einer Provinbühne, dass fand sie belanglos. Wie´s bei Hempels unterm Sofa zugeht lässt sie ebenfalls unbeindruckt. Hauptsache der Laden, sprich die Vorstellung, läuft. Überhaupts is Fusion angesacht, wir teilen uns zukünftig die Einnahmen auch mit den Knallchargen, die nie bis zum nächsten Ersten hinkommen. Alles gans supapalletti und wir hamm fertich.

0 Habseligkeit 15.12.2011, 12:07 Uhr

Wenn mich Frau Merkel fragt,...

Wenn mich Frau Merkel fragt, wen ich als Nachfolger sehe, werde ich sagen: Frank Schirrmacher!

0 Grand Guignol 15.12.2011, 12:11 Uhr

perfekt!57@: Meeensch dachte...

perfekt!57@: Meeensch dachte ich noch, das is doch bestimmt eine Stelle von Herrn Th.Mann. Weil, den Satz hatte ich so ähnlich schon anderer Stelle bei ihm...da hatte sich also selbst der Mann, ich meine der Herr Th. M., sogar selbst gepastet. (Beie Buddenbrooks oder Dr. Faustus oder so.)

0 Grand Guignol 15.12.2011, 12:22 Uhr

Gern erinnere ich mich noch an...

Gern erinnere ich mich noch an manche Kommentare bei Don´s zur Präsi-Vorwahlzeit

0 HansMeier555 15.12.2011, 12:25 Uhr

Vielleicht sollte Mutti...

Vielleicht sollte Mutti einfach ihren Mann fragen...?

@Der Tiger, Sie sagen es. Und...

@Der Tiger, Sie sagen es. Und noch schlimmer daran ist, als Jurist hätte er wohl auch versagt, denn ein solcher weiß wie schlimm es ist, etwas später bei Gericht zugeben zu müssen, was die Presse ohnehin ans Licht bringt. Daß er sich überhaupt die Kohle von privat leiht, liegt an der Eitelkeit, die schon ganz anderen zum Fallstrick wurde.

0 Grand Guignol 15.12.2011, 12:29 Uhr

Näbänaschpäkt: Ausserdem...

Näbänaschpäkt: Ausserdem finde ich obigen Aufmacher vom Herrn Don wirklich unfair: Wo doch der former eMPi von Bayern, Herr Stoiber, sich in Bruxelles so in´s Zeug lägän tut, aufdas wieder Fabriksemmeln mit Laugnstangerln bei Ämpfängän greicht werdän dürfän.

0 HansMeier555 15.12.2011, 12:30 Uhr

Merkel wird W. im Amt halten,...

Merkel wird W. im Amt halten, notfalls mit einer elektronischen Fußfessel.

0 colorcraze 15.12.2011, 12:32 Uhr

Ehrlich gesagt weiß ich...

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, wieso derlei überhaupt Thema werden kann. Ich finde das dermaßen Dorfcliquen-Business-as-usual, daß es mir unbegreiflich ist, warum derlei irgendein Aufsehen erzeugt. Wo sollen Politiker denn ihre Hauskredite herbekommen, wenn sie nicht mal mehr mit der örtlichen Industrie und Sparkasse verbandelt sind? Von Sozialhilfeempfängerspenden vielleicht? Politiker sind keine Beamten, die werden nicht von Staats wegen bezahlt. Die müssen sich greifen, was greifbar ist. Und wenn sie nicht von Unternehmern, Cliquen, Geldsäcken ausgehalten werden, wer soll sie dann aushalten?

0 Folkher Braun 15.12.2011, 12:35 Uhr

Wulffs Nachfolger? -...

Wulffs Nachfolger? - Natürlich Westerwelle. Hat Haus auf Mallorca, Erfahrung mit Immobilienfinanzierung ist für einen BP unabdingbar. Hilfsweise den Özdemir nehmen wegen des sorgfältigen Umgangs mit einem Kleinkredit.

0 colorcraze 15.12.2011, 12:37 Uhr

@ernstWilhelm: wenn ich...

@ernstWilhelm: wenn ich Stealthy auf "russisch" stelle, habe ich Schwierigkeiten (seit Tagen, länger hab ichs noch nicht), deutsche Webseiten aufzurufen. Sie werden schlicht nicht angezeigt. Da könnte vielleicht eine Art "Trennversuch" laufen.

"Nur" Boxen von Nubert? Ich...

"Nur" Boxen von Nubert? Ich kannte "Nubert" nicht, hab mal gegugelt: die scheinen mir doch recht gut zu sein - zudem preiswert. Oder?

0 jean-jacques 15.12.2011, 12:49 Uhr

Die Qualitäts-Medien melden...

Die Qualitäts-Medien melden bereits den nächsten Skandal: Patrick Döring, neuer FDP-General, soll einen Außenspiegel für 200 EUR beschädigt haben, versehentlich. Hierzu tagt nun - "aus formalen Gründen" - der Bundestags-Immunitätsausschuss.

0 HansMeier555 15.12.2011, 13:03 Uhr

Wir brauchen dringend einen...

Wir brauchen dringend einen Bankerbeleidigungsparagraphen im Strafgesetzbuch.

0 E.R. Binvonhier 15.12.2011, 13:37 Uhr

Der Tiger@ Herr Schäuble, das...

Der Tiger@ Herr Schäuble, das geht nicht. Er ist auch evangelisch. Der Proporz ist sehr wichtig - siehe Gauck.

0 HansMeier555 15.12.2011, 13:37 Uhr

Aus einem Buch über die...

Aus einem Buch über die Wirtschaftsgeschichte des 17.-18. Jahrhunderts: . "European products were not much in demand, and so Asian goods could only be purchased for silver and gold. Over the long run this resulted in a terrible drain on European specie."

0 ErnstWilhelm 15.12.2011, 13:46 Uhr

@HansMeier555 . Sie haben es...

@HansMeier555 . Sie haben es erkannt und ich bin entlarvt. Ich arbeite hauptsächlich für meine Frau. Aber irgendwer muss das viele Geld ja unter die Leute bringen. @ThorHa, melursus Gauck-anhänger . Bitte stören Sie weiter.

0 HansMeier555 15.12.2011, 13:53 Uhr

Noch 'ne Moral von der...

Noch 'ne Moral von der Geschicht': . Sich nicht scheiden lassen. Die alte christlich-bürgerliche Stigmatisierung des Scheidenlassens hatte eben doch ihren sehr guten Sinn, gerade auch hierin. Das war eben nicht nur reaktionär und verstaubt und lebensfeindlich sondern weise und lebensklug, die Lehre aus 10.000 Jahren Erfahrung.

Ein (wahrscheinlich) zinsloses...

Ein (wahrscheinlich) zinsloses Privatdarlehen für so ne Hütte ist doch eigentlich nicht der Rede wert, sozusagen Peanuts! Aber er hätts halt sagen müssen, die feige Pfeife! Gruß FS

Lieber Hans Meier, hier ist...

Lieber Hans Meier, hier ist doch Ihr Stichwort bzw. Einsatz in Sachen Feudalismus! Zunächst die Häupter von DA (Verzeihung!) und Schirrmacher aufgespießt auf dem Zaun vor Schloss Bellevue. Dann eine Ehrengabe der Größenordnung Sachsenwald für Serenissimus ...

HansMeier, jawoll, da bin ich...

HansMeier, jawoll, da bin ich auch dafür. Allein schon, damit die Leute begreifen, dass das Abmurksen sie billiger kommt.

0 Der Tiger 15.12.2011, 14:06 Uhr

HansMeier555 – das hat Mutti...

HansMeier555 – das hat Mutti bei Schnucki auch versucht. Ich glaube nicht, dass sie ihn halten kann. Dann allerdings….. . ....offensichtlich hat Mutti niemals verstanden, was ich den Tigerbabies von klein auf eingebläut habe: ‘Geniert euch nicht, Fehler zu machen. Fehler machen ist menschlich. Fehler sind dazu da, dass man daraus lernt. Aber eines solltet ihr vermeiden: einen Fehler zu wiederholen…. Das ist ein Zeichen von Unfähigkeit zu lernen.’ . Frau Merkel ist nicht auf der Liste meiner Weihnachtskarten. Vielleicht sollte ich ihr ausnahmsweise doch mal eine schicken und mein Weihnachtsbuch von 1998 beilegen. Da schrieb ich für meine Töchter (damals 13 und 15): . ‘When you are really stuck and do not know what to do, the biggest mistake you can make is to hide your problem. Most likely it will just get worse, and eventually it will become public anyway. At that moment, everybody will be angry with you. If you are in business life, you may even lose your job or at least your good reputation. To avoid such situations, it is much better to openly present your problem to your boss, your customer, your family or your friend. . Naturally, you should not just present your boss or your customer with a problem and a long explanation of how it got to this point and why it is not your fault. Instead, prepare yourself in advance for a discussion about finding a way forward. Put yourself in the shoes of your boss or your customer. How will he perceive the problem? How much is he interested in a solution? What options does he have to help you? What is he willing to contribute? What alternatives does he have? . If you openly show your problems, you can expect that you will get support in 90% of the cases, because if you fail then somebody else will have a problem. Of course, you have to be careful to avoid becoming the scapegoat for something that was not under your control. When presenting a solution together with the problem, make it clear that you are also needed for the implementation. . Depending on the type of failure, your company may lose money or reputation, the bank may lose the credit it gave to finance your enterprise or the customer may lose his investment. Therefore, get others into the problem loop before the problem gets out of control.’

0 Grand Guignol 15.12.2011, 14:24 Uhr

"Nein, die Suppe ess ich...

"Nein, die Suppe ess ich nicht!" (Suppenkasper)

0 diktionaftis 15.12.2011, 14:33 Uhr

Jetzetle: „Ich erkenne an,...

Jetzetle: „Ich erkenne an, dass hier ein falscher Eindruck entstehen konnte. Ich bedauere das.“ . Reden ist Schweigen und Silber ist Gold! (Nein - ich habe mich nicht verschrieben ...)

0 Grand Guignol 15.12.2011, 14:37 Uhr

HansMeier55515. Dezember 2011,...

HansMeier55515. Dezember 2011, 14:53 :...und Enthaltung. (...mal vom Kebsweib zur Linken abgesehn.)

0 donna laura 15.12.2011, 14:41 Uhr

lieber Don Ferrando, d00fheit...

lieber Don Ferrando, d00fheit im ambte schliesst vorsatz nicht aus. ein bauer, der versucht, schlau zu sein.

0 donna laura 15.12.2011, 15:00 Uhr

liebe runde, liebe Der...

liebe runde, liebe Der Tiger, in grauer vorzeit war doch von der zensursula die rede, die jedoch klein beizugeben hatte. die angeheiratete kleinadlige mit den paar balgen läuft sich immer wieder warm und gibt sich kanzlerisch. dazu passt, dass alsbald der wlulf abgekanzelt wird von der kandesbunzlerin, die eventuell befürchtet, von dieser niederträ-, äh, -sächsin von hinten überrollt zu werden. . das wäre zwar käse, weil sowohl der wullf wie auch die leyer m.e. viel zu jung sind und viel zu gesund aussehen, aber der dame mit der berliner mietwohnung wäre dies vielleicht ganz recht. . den gegenern kann das gar nicht so recht sein: wenn sich die cdu zerfleischte im vorfeld eines schlammigen politcatchens zwischen angela und ursula, und angela gewönne, so könnte man davon ausgehen, dass die cdu mit mann und maus unterginge. . interessant finde ich weiterhin den umstand, dass es nun die b!ld ist, die im giftschrank schmutzige wäsche aufbewahrt, die bei gelegenheit - nebenbei gefragt: welche gelegenheit? - hervorgezogen werden kann.

@jean-jacques - Patrick...

@jean-jacques - Patrick Döring - Außenspiegel für 200 EUR - Bundestags-Immunitätsausschuss: Ich dachte, Sie scherzen. Aber es scheint zu stimmen (taz Bericht). Wir sind also endgültig da, wo ein alter Freund von mir vor 15 Jahren schon vermutete, dass wir sein würden: "In Hintertupfingen fiel Betrunkener in den Weiher und ertrank. BILD am nächsten Tage: Was tun Sie, Herr Bundeskanzler?" Armes Deutschland. Aber so haben Politiker wenigstens eine gute Entschuldigung fürs Nichtstun. Sie kommen wegen lauter 200 Euro Fragen leider zu nichts anderem ... Gruss, Thorsten Haupts

Liebe Der Tiger, damals für...

Liebe Der Tiger, damals für Ihre heranwachsenden Tigerbabies und jetzt - der Jahreszeit gemäß - für unseren Bundespräsidenten halte ich folgende Leitlinie eher für angebracht, wenn es schon nicht Kant sein darf: http://www.youtube.com/watch?v=HWv72L4wgCc . Ihre 98er Weihnachtsgrüße erinnern mich an die früher aus US-Amerika herüberschallenden, damals auch bei uns im Coaching üblichen, naiven Karriere-Ratschläge für Jung-Manager - nur Ihr beiläufiges Schlagwort "scapegoat" wird von Ihnen und anderen in diesem Kontext bei weitem nicht genug gewürdigt! . Ich habe in sog. "Krisensitzungen" Chefe-seitig sehr oft die ängstlich-hoffnungsvolle Frage "Kann man uns an den Karren fahren?" gehört, wobei heute die Landmine "Compliance" in Kombination mit der Windsbraut "Pönale" die Atmosphäre bestimmen.

0 donna laura 15.12.2011, 15:11 Uhr

pardon, es muss heissen "und...

pardon, es muss heissen "und angela verlöre". merci!

0 HansMeier555 15.12.2011, 15:36 Uhr

BLÖD ist das hämische...

BLÖD ist das hämische Pharisäertum - okay, denken wir prinzipiell. . Sinn der Demokratie ist ja, dass das Volk, oder in der Sprache des späten 20. Jhs, die "Zivilgesellschaft" sich selber regieren soll. . Doch laut Artikel ist das nicht so einfach. Wie soll der Durchschnittsbürger-Mittelklasse-Normalverdiener denn sich und das Land regieren, in dem es von hochmögenden Leistungsträgern wimmelt? . Immer so von unten heraufblickend, wie ein Fußgänger zum Rittersmann, kann er das nicht, jedenfalls nicht "auf Augenhöhe". . Naheliegend wäre ja, dass die Fähigen und Tüchtigen das Zepter ergreifen. . Selber, in eigener Person, ohne sich immer hinter Politikern zu verstecken, deren Ansehen jederzeit durch ein paar hämische Zeitungsartikel beschädigt werden kann. Also bitte: Nur zu! Geben Sie Ihre vorneheme Zurückhaltung auf und tun Sie, was getan werden muß. Meine Unterstützung haben Sie.

0 Der Tiger 15.12.2011, 15:40 Uhr

@ E.R. Binvonhier – damit...

@ E.R. Binvonhier – damit hätte Herr Schäuble kein Problem. Er würde auf der Stelle konvertieren. Die katholische Kirche ist froh über jeden Neuzugang.

0 Grenadier 15.12.2011, 15:42 Uhr

ThorHa@: Wie war das noch in...

ThorHa@: Wie war das noch in der Grundausbildung beim Handgranatenwurf, die Regel eins, damit einem das Ei eben nicht in der Hand explodierte? Salut

0 HansMeier555 15.12.2011, 15:51 Uhr

Es wird nun mal immer...

Es wird nun mal immer schwieriger, gutes Personal zu finden.

0 Grand Guignol 15.12.2011, 15:51 Uhr

Ich leide psychisch darunter,...

Ich leide psychisch darunter, dass wir einen kreditierten Bundespräsidenten haben. (Unbekannter Parlamentarier)

Normalerweise bekommt in...

Normalerweise bekommt in diesen Kreisen zur Jugendweihe doch einen Bausparvertrag geschenkt, den man spaeter, wenn die Braut mit ihrem Bausparvertrag vor den Altar tritt, in ein Haeuschen umzusetzen pflegt. Verstehe ich nicht. . Dass der Mann bei der Sparkasse keinen Kredit bekommen konnte, finde ich verdaechtig. Schlechte Schufa-Auskunft? . Als Praesident lobenswert unauffaellig, mit einer bescheiden dekorierten Ehefrau versehen, deren Kinder er nicht verstiess, sondern liebevoll ins Haus nahm-das ist ein Mensch nach meinem Herzen. Aber stillos ist er doch. Denn wenn noch niemand auf die Idee gekommen ist, ihn ordentlich zu bestechen, zu korrumpieren, in Spezialitaetenbordelle zu schleppen-so einer hat doch nicht das Format zum Staatsmann. . Die Bunnsrepublik ist doch kein Schrebergarten. Oder doch...?

0 Der Tiger 15.12.2011, 16:00 Uhr

@JR42 – Ich habe nie...

@JR42 – Ich habe nie behauptet, dass Management Training nicht eine Ansammlung von common sense ist….. für jemanden, der erfahren ist. . Als ich das schrieb, war ich noch Teil einer Organisation. Heute bin ich persona non grata. Das hat einen großen Vorteil, man kann mich nicht mehr zum scapegoat machen, denn ich habe beruflich nichts mehr zu verlieren. (Meine bezahlten und auf ehrliche Weise erworbenen Besitztümer kann mir nicht einmal Frau Merkel wegnehmen).

0 Kronjuwel 15.12.2011, 16:06 Uhr

"lender of last resort"...

"lender of last resort"

Lao Tse sagt: Das Schwere ist...

Lao Tse sagt: Das Schwere ist des Leichten Wurzel. Das Ruhige ist des Unruhigen Herr. Daher: Der heilige Mensch wandelt den ganzen Tag, ohne von ruhigem Ernst zu weichen. Hat er auch prächtige Gebäude, gelassen bewohnt er sie und verläßt sie ebenso. Wie aber, wenn der Gebieter der zehntausend Streitwagen um seiner selbst willen leicht nimmt das Reich? Nimmt er es leicht, so verliert er die Vasallen. Ist er unruhig, so verliert er die Herrschaft.

0 Booooster 15.12.2011, 16:11 Uhr

Bester Don. You made my day....

Bester Don. You made my day. Ich habe wunderbar und schallend gelacht. Abgesehen davon fühle ich mich ertappt. Mein Sohn könnte mich tatsächlich bald mit derlei Fragen beim Musikgenuss unterbrechen. Die Musik käme in der Tat aus Nubert-Boxen, die ganz wunderbar klingen.

0 Der Tiger 15.12.2011, 16:42 Uhr

@JR42 - Um noch einmal auf...

@JR42 - Um noch einmal auf Ihren Einwand zurückzukommen. Management und Verhandlungsführung ist common sense, aber Vielen ist etwas sehr wichtiges nicht klar. So habe ich es meinen Töchtern erklärt: ‘To illustrate, I will tell you two examples of my own. ….. I had no choice; I had to tell the customer about my money problem. On a cold winter day, I went to the other end of Canada to meet him, because such tricky things you had better do in person. I even bought a nice red sweater for this excursion, so I would look optimistic and bright.’ Copyright 1998

0 bertholdIV 15.12.2011, 16:44 Uhr

@derTiger wenn er was nicht...

@derTiger wenn er was nicht tut, dann in die rkk konvertieren. da kann der vatican in in stücke hacken, verbrennen, exorzieren. westlich von amberg (das ist der hort der reformation, der dann nach 1618 mit stumpf und stiel rekatholisiert wurde) sagen sie, wir haben schönen glauben und einen leichten glauben, aber wenn uns der teufel holt, soll er den luther mitholen. aber mit paulus zu sprechen... ? nein im ernst: es gibt ein interview anlässlich des ökumenischen kirchtag in der sz. dort erzählte er, wie das erzbistum freiburg seinem vater zugesetzt hat, als er seine kinder nicht rkk taufen lies... seit dem stieg ,meine hochachtung für wolfgang schäuble sehr sehr

"Die Musik käme in der Tat...

"Die Musik käme in der Tat aus Nubert-Boxen, die ganz wunderbar klingen." Danke, "Booooster"! Grüße von Nubi aus dem Schwabenländle.

Lieber HansMeier555, ich kenne...

Lieber HansMeier555, ich kenne ein paar (wenige) sehr fähige Menschen, die ich gerne in der Politik sähe bzw. die dort besser geblieben wären. Die zwei Male, wo ich das ernsthaft vorschlug, erntete ich schallendes Gelächter. Zu Recht. Jeder, der in Wirtschaft oder Wissenschaft die Chance hat, in die erweiterte Spitze vorzustossen, muss in einer Mediendemokratie mit dem Klammerbeutel gepudert sein, es in der Politik zu versuchen. Das Ergebnis der Kosten/Nutzen-Rechnung ist für die Politik mittlerweile so bescheiden, dass wir sie dem Mittelmass überlassen müssen. Völlig okay, auf diese Weise repräsentieren unsere Politiker ... uns. Und so sollte das in einer Demokratie ja auch sein, nicht wahr :-)? Gruss, Thorsten Haupts

0 donna laura 15.12.2011, 16:59 Uhr

cher Filou, dies...

cher Filou, dies staatsoberhaupt wäre in der tat etwas für ein spezialitätenbordell. als attraktion. er wirkt so schön langweilig. . doch schurz beiseite: vermutlich ist in dieser affaire soviel zu sehen, wie es zu sehen gibt, das bisschen ungerade dürfte herausgekommen sein und das andere bisschen seiner aufdeckung noch harren. der mann ist im wortsinn obszön.

@Der Tiger: Mein Einwand bezog...

@Der Tiger: Mein Einwand bezog sich weniger auf das Ziel des "common sense", so in dem Sinne: "Ein Vertrag (Übereinkommen, Lösung ...) muss beiden Seiten das (Über-)Leben ermöglichen ...", sondern auf die Naivität der zitierten Mmt-Grundsätze angesichts der real züngelnden Schlangengruben. . Inspiration ist mir immer wieder Oswalds Kolummne in der FAZ: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/wie-war-dein-tag-schatz/

0 HansMeier555 15.12.2011, 17:27 Uhr

@ThorHa . Und woran liegt das,...

@ThorHa . Und woran liegt das, dass die von Ihnen bewunderten Persönlichkeiten keine Lust haben, ihre heruasragenden Fähigkeiten für das Allgemeinwohl einzusetzen? . Ist es die Häme von mittelmäßigen Neidern wie uns, die sie von großen Taten abhält?

0 HansMeier555 15.12.2011, 17:32 Uhr

Was ist nur mit den Männern...

Was ist nur mit den Männern los? . Auf dem Kontinent ist keiner mehr da, der nicht unter Muttis Dominapeitsche kuscht. Jetzt hat ein Herr von der Insel den Hut in den Ring geworfen! . (Nervös nesteln die Finger in atemloser Stille nach Popcorn...)

0 perfekt!57 15.12.2011, 17:37 Uhr

Aber einem best. Grad von...

Aber einem best. Grad von Seniorität hört man überhaupt keine Konserven mehr. Boxen, was ist das? Entweder man besitzt ein Konzerthaus, oder man lässt fiedeln. Oder bemüht den normalerweise ständig zuströmenden Bewusstseinsstrom, um aus Worten ausnahmesweise auch einmal Töne zu machen. Alles andere unwürdig, weil ungenial, höchstens für Westviertel geeignet. Und da sei Marino vor: Hans Werner Hentze hat auch keinen Ring. Dafür komponiert er aber angstfrei eklektizistisch. Und unter bunten Fahnen. . Und selbstverständlich ist die Welt überall international & viersprachig: http://www.bebyitaly.com/ http://udesign.es/index.php?option=com_content&view=article&id=3&Itemid=1&lang=en . Und einen Cabriolet-Reisebericht aus dem Valle Onsernone würden wir uns demnächst einmal von ihm wünschen, evtl. im Frühjahr.

0 windsbraut 15.12.2011, 17:39 Uhr

@JR 42 Sie irren, ich bin zwar...

@JR 42 Sie irren, ich bin zwar etwas wirbelig, meinetwegen auch aufgeblasen. Aber die zugig Atmosphäre in Krisensitzungen wird meist durch das hektische Agieren der Anwesenden oder durch schlechte Klimaanlagen verursacht. * Den Hausherren grüßend und wieder davonwirbelnd.

0 perfekt!57 15.12.2011, 18:01 Uhr

Der Auftritt Wulffs bei der...

Der Auftritt Wulffs bei der Jahrestagung des DGB neulich war aber den Westvierteln noch angenehm gewesen, soweit erinnerlich, wollten wir heute früh schon angefügt haben: Mit keinem Wort überschritt er in seiner Rede die Grenzen der Schicklichkeit der Hermetik, die das Wort von der "Arbeitsstelle" seinem Besitzer nun einmal vermitteln soll. Durchaus war das aufgefallen. (Wobei man sich aber auch einen BP hätte vorstellen können, der an Stelle von "pro Hermetik", also "pro Arbeitgeber", eben auch mehr so gesamtheitlich, also "pro Deutschland" hätte reden können - wenigsens nebensätzlich einmal erwähnt habend, dass die Republik insgesamt auch aus den Arbeitsstellen herauswachsend weitere Mitarbeit - und ggfls. sogar zukünftige unternehmerische Mitverantwortung - in Einzelfällen auch würde anzuerkennen wissen ... . Soweit bekannt eben) . Und Nubert-Boxen, stören die nicht beim Tinitus?

0 Don Carlos 15.12.2011, 18:22 Uhr

aber eigentlich sollte sich...

aber eigentlich sollte sich jeder mit seiner behausung, deren finanzierung und einer begründung, warum er so lebt, bei der allgemeinheit vorstellen, der für ein höheres amt vorgeschlagen wird. das gäbe einen recht tiefen einblick in die persönlichkeit des jeweiligen kandidaten.

Also nichts gegen Nubert, das...

Also nichts gegen Nubert, das sind solide Arbeitspferde. Sagen wir mal VW Passat Diesel. Audiodata ist dagegen ein handgefeilter Bugatti, vom Chef persönlich geliefert und eingemessen. Nubert würde also eher zum momentanen bundespräsidialen Flair passen. Mein Erregungspegel über den Herrn Wulff hält sich übrigens in Grenzen. Ich wundere mich höchstens, daß es nicht 4,15 Millionen und ein vernünftiges Stadtpalais waren. Und er hatte offensichtlich die Absicht, den Kredit zurückzuzahlen. Tse. Herr Meier, ich beginne mich zusehends für das Feudalismus-Projekt zu erwärmen. Zuwendung, Distinktion, Gnade. Und anständige Architektur.

0 HansMeier555 15.12.2011, 18:30 Uhr

Donna Laura, dz dz. Sie haben...

Donna Laura, dz dz. Sie haben vielleicht ein loses Mundwerk. Ich kann mir vorstellen, dass schon Ihre Mutter es nicht immer leicht hatte mit Ihnen.

0 perfekt!57 15.12.2011, 18:36 Uhr

Und es gibt vieles, was es...

Und es gibt vieles, was es noch nicht gibt, aber wohl bald: http://www.the-world-of-elderly-people.com/ . Schließlich ist alles immer erst im Kopf, bevor es Realität wird. Wobei ab heute gilt, weil wir es verkünden, dass ab sofort nichts mehr Realität ist, was es nicht zuvor im Netz gegeben hat, einen Generationenwechsel (möglicherweise) so vorwegnehmend. (Denn zukünftig kann nichts Bedeutendes mehr das Licht der Welt erblicken, was nicht zuvor aus dem Kopf ins Netz wanderte, sich dort zu erproben. "Vom Kopf direkt in die Realität? Das kann nichts sein!") . Und hier http://www.soher.com/#/home

0 perfekt!57 15.12.2011, 18:42 Uhr

@DonnaLaura - die beste...

@DonnaLaura - die beste vollkomnenste Seele von allen! "Ich kann mir vorstellen, dass schon Ihre Mutter es nicht immer leicht hatte mit Ihnen." . Ach iwoh, was weiß denn er?: Die Mutter war genauso. Und auch meist gar nicht da. Und evtl. aus ähnlichen Gründen. Deswegen hat sie auch immer von nichts gewußt. Genauso, wie es richti ist, weil es bei jungen Damen aus beserem Hause die Eigenverantwortung fördert.

"HansMeier555, 15. Dezember...

"HansMeier555, 15. Dezember 2011, 14:53 Noch 'ne Moral von der Geschicht': Sich nicht scheiden lassen … die Lehre aus 10.000 Jahren Erfahrung" . Jetzt wird er auch noch frauenfeindlich. Ich kipp vom Sofa. :-)

0 Der Tiger 15.12.2011, 19:15 Uhr

@JR42 – Ehrlich gesagt finde...

@JR42 – Ehrlich gesagt finde ich diese Kolumne uninteressant. Ich würde sie nie jemandem empfehlen, der lernen will, wie man in der Geschäftswelt und im Leben etwas erreicht. Die Kolumne ist die sarkastische Sicht von jemandem, der nicht verstanden hat, dass 80% der Menschen sich vernünftig verhalten, wenn man sie anständig managt. . @ThorHa – Falls Sie Ihren Kommentar auf mich bezogen haben, ich kann gar nicht in die deutsche Politik einsteigen. Ich lebe zu lange im Ausland – wenn auch nur im europäischen. Aber, als deutscher Staatsbürger kann ich immer noch einen Prozess gegen die deutsche Regierung führen. Persönlich finde ich das grotesk.

0 Der Tiger 15.12.2011, 19:27 Uhr

Nur mal so ein Frage an die...

Nur mal so ein Frage an die werte Leserschaft: Seit über einer Woche kann ich den Ton der FAZ Videos nicht mehr hören. Ich habe kein Problem mit You-Tube oder den Videos der Neuen Züricher Zeitung. . Hat jemand dasselbe Problem? Weiß jemand, wie man den Ton wieder aktiviert? (Ich habe ein MacBook)

0 colorcraze 15.12.2011, 19:33 Uhr

@jean-jacques: richtig, auch...

@jean-jacques: richtig, auch unter dem Level Servelatprominenz gibt es noch weitere Krümligkeiten. @HansMeier (14:37): ja, das ist DA ja auch schon aufgefallen, u.a. benannt als Problem „Handelsströme umdrehen“. Wenn ich mich recht an Braudel erinnere, so konstatiert der über Jahrhundert_e_, wenn nicht Jahrtausende (vom römischen Reich ab mindestens), einen Abfluß von Edelmetall Richtung Asien. Das hört einfach nicht auf. Zwar werden immer wieder Versuche unternommen, dies zu unterbrechen – z.B. Betäuben mit Opium, oder bunte Zettel für Militärdienstleistungen – aber so recht funktionierts einfach nicht. Auch jetzt ist man wieder arg in der Klemme, sich was einfallen lassen zu müssen.

0 Frundsberg 15.12.2011, 19:38 Uhr

@melursus Gauck-anhänger:...

@melursus Gauck-anhänger: D'accord, aber er ist trotzdem zu leichtgewichtig für das Amt. Perfekter Artikel, Euer Liebden. Diese Geschichte wird dennoch ausgehen wie das 'Hornberger Schießen'. Mittlerweile gibt es keinen Nachfolger mehr für diesen Job; der 'Untergang des Römischen Reiches' lässt grüßen. Katholisch, geschieden, wieder verheiratet - eigentlich exkommunizierungswürdig. Sieht eigentlich Alles nach Einführung der konstitutionellen Monarchie aus ...

0 Et Jüppche 15.12.2011, 19:39 Uhr

perfekt!57@: "Dat kann doch...

perfekt!57@: "Dat kann doch wohl nit woahr se?" Hät ming Jrooß (Omma) ad imme jesoht.

0 Et Jüppche 15.12.2011, 19:43 Uhr

HansMeier555, 15. Dezember...

HansMeier555, 15. Dezember 2011, 19:30@: Ewwer imme med de Schnüss vüraa! (Isch well jo domed nix jesohd han.)

0 HansMeier555 15.12.2011, 19:44 Uhr

@Fritz Einfach nur...

@Fritz Einfach nur menschenfeindlich wäre politisch korrekt

0 Grand Guignol 15.12.2011, 19:52 Uhr

Es geht nicht um die Hermetik...

Es geht nicht um die Hermetik sondern um die Hermeneutik. Um die der Politischen Rede....und sonst garnichts. https://www.youtube.com/watch?v=ahyLLX0tmD8&feature=fvwrel

0 Frundsberg 15.12.2011, 20:01 Uhr

Was soll der arme Kerl denn...

Was soll der arme Kerl denn jetzt noch bringen? 'Ein vorsorgliches 'excuzez-moi' ist per se obsolet ... Es rächt sich, dass wir in Niedersachsen unsere Elite schon vor Jahrhunderten gen Engeland abgaben. McAllister ist ja recht unterhaltsam, aber kein Ersatz für einen Thronprädenten aus dem Hause Hannover ... und damit stehen wir wieder vorm Pavillon in Hannover. Schade, dass dieser Blog nicht schon zu 'Brioni-/AMD'-Zeiten' existierte ...

0 perfekt!57 15.12.2011, 20:04 Uhr

Für Hans M.555 würden wir...

Für Hans M.555 würden wir übrigens möglicherweise Timothy Oulton's "Tomcat Aviator Chair" reserviert wissen wollen, gerade auch hier in diesem Blog. http://www.timothyoulton.com/products/categories/upholstery/tomcat - Fördert womöglich Gedankenflüge natürlich auch. . http://www.timothyoulton.com/products/aviator-tomcat-chair-destroyed-raw-spitfire

0 colorcraze 15.12.2011, 20:07 Uhr

@Tiger: Ihre guten Ratschläge...

@Tiger: Ihre guten Ratschläge in Ehren, aber Merkel muß mit ihren Bossen verhandeln und nicht drauf warten, daß die ihr eine fertige Lösung vorsetzen. Das kann nach Lage der Dinge nur eine ohne sie sein, und daran kann sie kein Interesse haben, wenn sie noch etwas Vitalität hat (hat sie, hoffentlich). – Wie sagte doch einer aus meiner Klasse vor Wochen: „Meine Frau sagt, Kinder aufziehen heute ist Krieg. Ich habs lange nicht glauben wollen, aber inzwischen seh ich, daß es so ist.“ (Die 90er Jahre sind nunmal genauso rum wie die 80er. Verlassen Sie sich nicht auf weiteres Schweigegeld, sondern überlegen Sie, wie Sie weiter überleben, und schaffen Sie sich wie DA einen ordentlichen Keller voll Silberkännchen an.) @donna laura: au weh, bei dieser Personallösung werde ich wirklich bläßlich um die Nasenspitze. Neeeeiiiiinnn!!!! @ThorHa. ach was, Sie wüßten sogar ein paar Leute, die es könnten? Halten Sie die noch eine Weile bedeckt, vielleicht muß in den nächsten 2-10 Jahren mal wer ganz von hinten aus dem Schatten nach vorne, weil sonst niemand mehr da ist, oder so... wo man doch inzwischen schon bei der Servelat und drunter angekommen ist... (Servelat... die gabs von der Narrenzunft am 11.11., 11 uhr 11, vor der Schule. Eine schreckliche Wurst. Der erste Biß schmeckte interessant, der zweite widerstand wie Graupen, beim dritten wurde es mir schlecht.)

0 colorcraze 15.12.2011, 20:08 Uhr

@Filou: hm.......

@Filou: hm.... Schrebergarten.... Komposthaufen?

0 perfekt!57 15.12.2011, 20:11 Uhr

@ DonnaLaura Wir übrigens...

@ DonnaLaura Wir übrigens müssen hart arbeiten. Da kommt es nicht darauf an, ob der Stoff über den Muskeln kratzig oder rauh ist.

0 HansMeier555 15.12.2011, 20:23 Uhr

Unsere Lächerlichkeit...

Unsere Lächerlichkeit verschlägt uns den Atem.

0 E.R. Binvonhier 15.12.2011, 20:41 Uhr

ThorHa 17:57 @ Etwas in Ihrer...

ThorHa 17:57 @ Etwas in Ihrer Ausführung stimmt nicht. Wie viele Leute gibt es, die wahlweise in der Politik, Wirtschaft, Wissenschaft so erfolgreich - mit Aussicht auf die Spitze - sein können und sich nur noch um den finanziellen Erfolg scheren müssen? Ich halte diese Vorstellung für weltfremd; passt aber zur propagierten Weltsicht der Techno-/Bürokraten.

0 Der Tiger 15.12.2011, 21:04 Uhr

@colorcraze – Eines möchte...

@colorcraze – Eines möchte ich festhalten, ich habe noch nie Schweigegeld bezogen. Man hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass es diverse Leute gibt, die das behaupten. Um es ganz klar zu stellen, wenn ich nur einen gerichtlich verwertbaren Nachweis in die Hand kriege, werde ich denjenigen, der das behauptet oder Geld angeblich auf meinen Namen auf ein Schweizer Nummernkonto überwiesen hat, vor Gericht ziehen. Dabei ist es mir völlig egal, um wen es sich handelt. Ich habe diesen Schrott hinter meinem Rücken nun schon über zehn Jahre mitgemacht, ich bin es leid und ich kenne da keinerlei Gnade. . Natürlich ist mir klar, dass diverse Leute hoffen, dass ihr Problem mit mir gelöst wird, indem ich Opfer eines Anschlags werde oder Selbstmord aus Verzweiflung über mein mieses Schicksal begehe. Zum letzteren habe ich kein Temperament und mit der Möglichkeit eines Mordanschlags lebe ich jetzt auch schon über zehn Jahren (wobei ich bewusst mehrere offensichtlich überlebt habe).

0 E.R. Binvonhier 15.12.2011, 21:07 Uhr

Zum BuPrä Wulff: Er ist ein...

Zum BuPrä Wulff: Er ist ein machtloser Mann. Er verfügt nicht über die Macht/Einfluss Freunde, Unterstützer und ihre Interessen, die ihm seinen Aufstieg ermöglicht haben zu schützen. Als BuPrä hat er zu tun, sich selbst zu schützen, da bleibt nichts für die Leute(D) übrig.

0 HansMeier555 15.12.2011, 21:16 Uhr

Den Skandal hat übrigens BILD...

Den Skandal hat übrigens BILD ausgegraben: . http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Wulff . Wer das alles für hämisch, pharisäisch oder unpatriotisch hält, möge sich bitte bei Diekmann, Döpfner oder Springer beschweren.

0 HansMeier555 15.12.2011, 21:18 Uhr

@ERB welchen Aufstieg?...

@ERB welchen Aufstieg?

@colorcraze (21:08), ...und...

@colorcraze (21:08), ...und viele kleine Gaertner mit kleinem Horizont (gerade bis zur Schei..haustuer), aber mit Satzung-und alle sind wichtig.

Wenn wir uns über Boxen...

Wenn wir uns über Boxen unterhalten...ich hatte einen Kollegen, der hat am Bugatti Veyron mitgebaut. Und am Ende kurz vor der Präsentation wurde es eng.
.
Herr Burmester kam, um die Anlage im Veyron abzustimmen. Und bat um Ruhe dafür. Aber es mußte ja weitergemacht werden. Und es gab weiter Krach. Herr Burmester erklärte er benötige die Ruhe um den Sound abzustimmen. Und es war imme noch laut, weil der Bugatti ja....
und da ging der Her Burmester wieder. Denn ein Herr Burmester...
der ist halt eben kein Politiker, sondern liebt was er macht, und zudem hat er es nicht nötig ;-)
.
Wäre man doch ein Burmester....ich habe die gute Nachricht gehört das die Katze nur eine akute Niereninsuffizeinz hat, und es noch eine Chance gibt...das es fast sicher ist das sie Weihnachten noch lebt...das hat mir Heute den Tag gerettet.
.
Auf der Ausstandsfeier des Kollegen Heute war ich eher...flau. Den Kollegen kann man mit einer kranken Katz ja nicht kommen.
.
Das mein Kunde verschämt angefragt hat, das er für ein bestimmtes Projekt dringend know-how braucht, und ob ich nächstes Jahr nicht vielleicht noch etwas machen könne... zwischen der ersten und zweiten Phase der Tests...ist nett. Aber das man die Katz vielleicht noch für ein, zwei Jahr vor dem grausen Schnitter retten könnt, so daß sie noch Ihre zwanzig erlebt, das ist wichtig.
.
Prioritäten setzen.
.
Und mit Lao.Tse:
Der weise siegt, und damit genug.
.
Manchmal verliert man aber eben auch. Nur Heut Bitte vielleicht nicht....
.
Gute Nacht,
RealMash

Lautsprecher, ach. Wenn diese...

Lautsprecher, ach. Wenn diese ganzen Mistkrisen vorbei sind, schenke ich mir einen Satz "Backes & Mueller" als Belohnung fuers infarktfreie Ueberstehen. . Nach mir die Sintflut. Wo steht nochmal die Gullotine? Muss man dem Henker Trinkgeld geben? Auf dem Weg zum Schafott will ich keine Leute sehen. Nur alle 100 Meter eine liebliche Maid, die mir ein Glas Claret (wir sind bescheiden) reicht.

0 Tom Morgenstern 15.12.2011, 21:45 Uhr

Werter Herr Alphons! Es...

Werter Herr Alphons! Es entäuscht mich doch ein wenig, dass Sie Musik als Dosengemüse rezipieren müssen (ob Nubert-Boxen oder was angeblich Besseres - das ist doch proll!) Fehlt in Ihrem Haushalt an angemessener Flügel, um sich Musik zu vergegenwärtigen? ... Immer die Partitur oder den Klavierauszug auf's Notenbrett gestellt; alles andere ist einfach degoutant ... Gruß vom Morgenstern

0 colorcraze 15.12.2011, 21:46 Uhr

@Tiger: Geschicklichkeit,...

@Tiger: Geschicklichkeit, Vorsicht und ein frohes Gemüt sind gut, aber ein paar Eichhörnchenreserven sollte man trotzdem haben.

@RealMash, die Chance hat die...

@RealMash, die Chance hat die Katze. Man muss nur sehr lieb zu ihr sein.

0 Claire Grube 15.12.2011, 21:52 Uhr

"Schastin, du solls der...

"Schastin, du solls der Schanina nich imma mit die Schüppe aufn Kopp kloppen!"

0 colorcraze 15.12.2011, 21:55 Uhr

@RealMash: ich kenn nur...

@RealMash: ich kenn nur Marshall-Boxen und Orange. Irgendein Produkt, das den Namen von dem Herrn Burmester trug, ist mir auch mal untergekommen, aber ich weiß nicht mehr was. Jedenfalls, die Boxen haben mir klanglich gefallen. Irgendwie wäre mal wieder so ein tieftönendes Hosenflattern und Bodenvibrieren nicht verkehrt, >seufz

0 Der Tiger 15.12.2011, 21:56 Uhr

“schaffen Sie sich wie DA...

“schaffen Sie sich wie DA einen ordentlichen Keller voll Silberkännchen an” amüsiert mich aber doch. Ich besitze eine recht große, echt, semiantike Silberkanne. Die habe ich mir vor 25 Jahren in Vancouver gekauft, weil ich dachte: ‘Das Familiensilber werde ich sowie so nicht erben, kaufe ich mir lieber eine selbst’… So ganz falsch lag ich schon damals in meiner Annahme nicht. Denn es gehört zur Taktik des Aushungerns, dass ich möglichst nichts erben soll. Um so mehr genieße ich Tee aus meiner selbst erarbeiteten Silberkanne…

0 donalphonso 15.12.2011, 21:58 Uhr

Tom Morgenstern, man hat...

Tom Morgenstern, man hat schon versucht, mich zum Klavier zu zwingen - es war vergeblich. . Filou, mein Händler meint, dass es dieses Weihnachten einen Schub gab, der für viele gute Ebayangebote in den nächsten Wochen sorgen wird. . Und ansonsten Entschuldigung für mein fast schon bupräsidiales Schweigen bei dieser netten Debatte - ich war heute anderweitig unabkömmlich.

0 E.R. Binvonhier 15.12.2011, 22:03 Uhr

Halten wir uns an Frau Merkels...

Halten wir uns an Frau Merkels Regierungserklärung fest. Wenn! Wenn! Wenn! ... wenn, ... wenn, ...wenn,... . ...dann wird alles gut.

Don, ich lebe mit einem...

Don, ich lebe mit einem besorgten Maedchen zusammen. Wenn ich im Februar einen Haufen Geld ausgaebe, bekaeme ich wochenlanges Theater. Ausserdem versteht sie nur Neugekauftes. Mit Gebrauchtem hat sie einmal schlechte Erfahrungen gemacht. Mit mir. Nicht gerade wegen der Reparaturanfaelligkeit, sondern wegen der Macken.

0 colorcraze 15.12.2011, 22:06 Uhr

@Filou: ich glaub, es geht...

@Filou: ich glaub, es geht mehr ums wirrtuelle Wichtigkeitssimulieren. So als Selbsterhaltungsversuch. Mangels Klolektüre. Das reißt so viele Fragen auf: bin ich noch, oder ist die Dunkelheit Alles? Wärmen Würmer? Überlebt der Goldfisch im Teich den Winter, wenn es zufriert? Werden die Himbeeren neben den Brombeeren bestehen können? - Sie sehen, alles hochwichtige Probleme, die sich in der Gartenlaube stellen.

Keiner hat den Skat-Witz...

Keiner hat den Skat-Witz begriffen. Nur Theoretiker hier.

@Filou: Das ist schon immer...

@Filou: Das ist schon immer der Fall ;-) Aber kaputte Niere ist kaputte Niere... Die Katze hat draußen extra eine warmen Platz damit sie sich hinlegen und schauen kann, wenn sie draußen ist...und so viel Futter wie sie mag, wird mit frischen Fleischbröckchen aus der Hand gefüttert-schon immer. .. Aber kaputte Niere ist kaputte Niere..und 18 Jahre sind für eine Katze auch beachtlich. Und bisher hat sie kein Auto überfahren oder depperter Jäger erschossen... . Das ist uns mit eingen Katzen pasiert-oder vergiftet, mit Schlinge gefangen aus denen sie sich gewunden ahben das sie die Haut an den Beinen abgezogen hatten wie eienn Strumpf, oder den Bauch zerschnitten von Gott weiß was..oder die Katze mit dem zerschmetterten Bein die uns zugehumpelt ist udn die wir an die Katzenrettung gegeben haben...und die iHr Bein verlor, aber zum Glück nicht das leben, sie soll noch recht munter sein mit drei Beinen, auch wenns einem das Herz bricht wenn man das sieht... . Ich habe dieses Jahr meine zwei kleinen Spenden schon geleistet, und der Herr der mich damals in Bonn angefahren hat, hat wohl an den Tierschutzbund gespendet (ich wollte kein Geld, es war ja ein dummes versehen seinerseits, und hat nur ein bißchen weh getan, bin halt keine alte Oma und kann so einen kleinen Puff von einem Auto schon ab) wie ich ihn gebeten habe, wenn er schon Geld ausgeben will. . Die kaputte Jacke hab ich ihm auch nicht in Rechnung gestellt, hab mir halt eine neue gekauft, wollte ihm eigentlich die Rechnung schicken, aber wenn ich ehrlich bin habe ich die Jacke eh nie gemocht.. Hoffe nur er passt jetzt besser auf, denn wenn ich etwas schneller gewesen wäre hätte er mich mit dem Auto nicht nur etwas angeschubst, sondern ich hätte vorne in die A-Säule gebissen...und das stecke auch ich nicht so einfach weg, so ein alter Golf ist HART. Vor allem da. . Gute Nacht, RealMash

@colorcraze, Marshal ist fuer...

@colorcraze, Marshal ist fuer Rocker und Punker, Burmester ist fuer Feingeister, Angeber und Audiophiliefurzer.

0 colorcraze 15.12.2011, 22:13 Uhr

@DA: ich bin ja auch mehr für...

@DA: ich bin ja auch mehr für Schlagzeug. Das scheppert wenigstens richtig.

0 E.R. Binvonhier 15.12.2011, 22:15 Uhr

HansMeier555, . "Du sollst...

HansMeier555, . "Du sollst nicht ablenken" . Gruß ERB

@colorcraze: Ähem, wie war...

@colorcraze: Ähem, wie war das mit dem Speaker bei Private Parts noch? Also ich hab das ja nie geglaubt, man müßte die Damenwelt mal fragen...aber ich glaub ja nie was, und hinterher wars doch wieder wahr.

0 Der Tiger 15.12.2011, 22:18 Uhr

Und was das Schweigen...

Und was das Schweigen betrifft, das man angeblich von mir erkauft hat oder erkaufen kann; keiner hat sich je gewagt, zu mir zu kommen, kein Spiegel, keine BILD, keine SZ, kein ARD, kein ZDF – niemand…. außer Dons Kollegen von der FAZ.

@RealMash, Niere ist ein...

@RealMash, Niere ist ein Katzenproblem. Jemand sagte mir mal, es laege am Trockenfutter. Dem kann nicht so sein. Meine Dahingegangene liebte Trockenfutter. Sie wurde 22. Altersschwaeche. 22 ist ein ordentliches Alter.

0 donna laura 15.12.2011, 22:23 Uhr

liebe colorcraze, für "so ein...

liebe colorcraze, für "so ein tieftönendes Hosenflattern und Bodenvibrieren" könnte ich ihnen unseren flattie gerne zur verfügung stellen. . lieber RealMash, hoffentlich bekommt ihre muschi noch die kurve. dies scheint eine schlechte zeit für katzen zu sein.

@Filou: Na dann hoffen wir mal...

@Filou: Na dann hoffen wir mal das die Dame nicht den Spruch mit dem (aus) Schleifen von Macken (Diamanten) hört...das könnte sonst höchst farbig kommen...

0 donna laura 15.12.2011, 22:33 Uhr

nun, lieber HansMeier555,...

nun, lieber HansMeier555, zumindest ging es in meinem elternhaus nicht sonderlich langweilig zu. perfekt!57 hat nicht ganz unrecht. allerdings ist die dame recht wissbegierig, insbesondere, was ihr hübsches töchterlein anbelangt. allein, sie erfährt nichts. das halbwegs offiziell einzig durchtriebene war die meinerseits rasch forcierte, meinerseitige eheschliessung. ansonsten gibt es eben noch den freund vom gatten, der sich mit den kindern beschäftigt, und dann noch den ab und an maltraitierten begleiter, sie ab und an ins konzert begleitet, weil sonst keiner lust dazu hat, es lockt die herren gemeinschaftlich die keksdose und der kamin. also alles ganz furchtbar harmlos. . cher Filou, aber aber, doch nicht zum schafott, auf den knien rutschend, mit kerze in der hand, strick um den hals und blabla. kommen sie herein, es stürmt doch so. es trifft sich gut, dass gestern eine kleine kiste mit obstbränden für die feiertag eintraf, probieren sie mit mir, was denn schmeckt. die laufenten sind heute im übrigen im stall, die nachbarn auf den malediven. wir können also quatsch machen.

0 colorcraze 15.12.2011, 22:33 Uhr

@Fritz:...

@Fritz: http://faz-community.faz.net/blogs/stuetzen/archive/2010/09/10/die-wollen-nicht-spielen.aspx - immer noch nicht. @Filou: Stromlärm!!

0 Grimaldeli 15.12.2011, 22:35 Uhr

@donna laura/15. Dezember...

@donna laura/15. Dezember 2011, 17:59 Wer sich in Gesellschaft eines Drueckerkolonnen-caïds aufhaelt, kann noch nicht eimal serioes wirken! Von Tatouage will ich jetzt erst gar nicht reden.... Auf mich wirkt er, wie ein Fruehstuecksdirector vom AWD.

0 donna laura 15.12.2011, 22:36 Uhr

cher Filou, au weh, ich habe...

cher Filou, au weh, ich habe marshall amplification...

0 Thorsten Haupts 15.12.2011, 22:49 Uhr

@HansMeier555 -Wohl der...

@HansMeier555 -Wohl der Allgemeinheit: Lesen Sie einfach Don Carlos Beitrag 5 Kommentare unter Ihrem, dann haben Sie die Antwort :-). Ich bewundere übrigens so etwa 5 bis 10 historische Personen, bei den lebenden beschränke ich mich auf Anerkennung. Ich weiss, wer besser ist als ich. Gruss, Thorsten Haupts

Liebe Laura (23:36),...

Liebe Laura (23:36), zugesellen Sie sich einen Feingeist. Das passt. So einen stillen, tiefen See auf dessen Grund die vom Liebeskummer ertraenkten Maedchen liegen. . (Tangumrankte Hochzeitskleider, sanft wiegende Haare, manchmal schwimmt ein Teufelchen mit Harpune vorbei... ...Nachbarin, bitte stellt das Flaeschchen weg!)

0 donna laura 15.12.2011, 23:10 Uhr

lieber Grimaldeli,...

lieber Grimaldeli, mauschelmeier ist schon eine merkwürdige type, die mich irgendwie an einen yorkshire terrier erinnert, mit allen nachteilen eines solchen (komischer schnauzbart, lächerliches schleifchen, bissig, kleines würstchen).

Ein TV-Witzemacher mit...

Ein TV-Witzemacher mit kolossaler Gage mag sich freilich erlauben, das Landhaus eines schlecht bezahlten Politikers zu verspotten. Aber dafür kommt sein Bild auch nie auf eine Briefmarke -- und die Einladung auf Schloss Bellevue ging wohl in der Post verloren.

0 Frundsberg 15.12.2011, 23:28 Uhr

'Brioni' ist ja anundpfirsich...

'Brioni' ist ja anundpfirsich nicht so schlecht, wenn nicht wäre: "Nie fühlt sich das Schwein so fremd wie in des Bauern Oberhemd."

0 donalphonso 15.12.2011, 23:31 Uhr

Hr Hr Hr. Den muss ich mir...

Hr Hr Hr. Den muss ich mir merken.

0 salonsurfer 15.12.2011, 23:36 Uhr

Nubi and Wulff , ein ideales...

Nubi and Wulff , ein ideales Boxenpaar, und: "Ich wundere mich, was für Leute sich mit solchen Politikern befreunden". Treffend auf den Punkt gebracht, Don

0 donna laura 15.12.2011, 23:50 Uhr

cher filou, es waren die...

cher filou, es waren die enten, nicht die iron maiden*. noch etwas williams? die vieille prune war ja schon mal nicht schlecht. könnte man nachbestellen. ------ * plagiarismusverdacht: es ergeben sich hinweise auf shakespeares nachtigall, man hört sie bereits trapsen.

Als noch Frieden war, haben...

Als noch Frieden war, haben einige absurd gute Lautsprecherboxen selbst gezimmert. Nicht aus Not. Es ist nur Pressspan und ein bisschen Experimentierlust, keine Hexerei.

0 E.R. Binvonhier 16.12.2011, 00:28 Uhr

Man kann sich über die...

Man kann sich über die Stilunsicherheit eines Kanzlers amüsieren. Ich wundere mich allerdings warum sich niemand über die Brionische Geschmacksverirrung (habe mal ein Bild gesehen) wundert, deren Geschäft der Stil und der Geschmack sein sollte.

jaaaa...... kleinwulff mit...

jaaaa...... kleinwulff mit tattootina in grossburgwedel - schon der brueller - klar. steilvorlage - gewiss. grossburgwedel klingt ganz nach grossenkneten und da kamen die von der deutschen welle her - damals. trio - dadada... du liebst mich nicht. kleinbuerger wulff hats bis zum bupraesi geschafft und laesst sich fuer schlappe paar tausend ersparnis kaufen - ich kann nicht behaupten, dass ich nicht ein ganz klein bisschen gegrinst haette. frueher - einmal - da gabs auch schon kleinbuerger in positionen - einer davon hiess matthias erzberger und war ein proll dem gelde nach und ein king in sachen anstand. ach, die zeiten sind vorbei..... und es wird nicht besser dadurch, dass ein herr don a dieses weitraeumig erwaehnen muss.... gute nacht (irgendwie traurig)

0 KarolaKettenhemd 16.12.2011, 01:20 Uhr

@ donna laura 23:33 Die Nation...

@ donna laura 23:33 Die Nation zerreisst es, und Sie delektieren sich an feingeistigen Getränken, ohne noch andere Spezialisten zur Verprobung einzuladen? Überall fehlt die Ausgewogenheit, aber nur hier schmerzt sie. . Boxen: Welch Aufwand getrieben wird, um ein paar geklaute MP3-Titel im Auto zu hören, ist mir nachgerade unverständlich, besonders, wenn es sich um Cabriolet handelt. Dazu bräuchte man doch ein Paar zusätzliche Ohren, gut abgehangen und tinnitusfrei? . Da lob ich mir den guten Freund, der ein eigenes Haus nur zur Audiophilie mit der Abwärme seiner Röhrenverstärker heizt. Ich habe allerdings den Verdacht, daß er zur Stromversorgung die Strassenbeleuchtung angezapft hat, die flackert immer so bedenklich. . Apropos Boxen: Gibt's Pferdeboxen als Sportart eigentlich schon länger?

0 E.R. Binvonhier 16.12.2011, 01:25 Uhr

Mal abgesehen von der Person...

Mal abgesehen von der Person des Bundespräsidenten, warum diese Kampagne - gilt es ein 'haariges' Gesetz zu unterschreiben?

0 jean-jacques 16.12.2011, 02:01 Uhr

@Grimaldeli (23:35): C....

@Grimaldeli (23:35): C. Maschmeyer wurde in einer unlängst in der ARD ausgestrahlten "Dokumentation" - der Journalist wurde von Herrn M. erfolgreich juristisch belangt - von einem ehemaligen Compagnon als genialer Unternehmer mit einmaliger Intuition und Entscheidungskraft dargestellt. Auch wenn diese Fähigkeiten zuletzt etwas nachgelassen zu haben scheinen - der Mann ist definitiv zu gut für das Frühstücksdirektorat.

0 jean-jacques 16.12.2011, 02:02 Uhr

@colorcraze/ThoHa: Aufregung...

@colorcraze/ThoHa: Aufregung um Außenspiegel - 200 EUR lassen sich als Schaden eben leichter begreifen als die Kollateralschäden eines sich zu Tode gesiegt habenden Wirtschafts- und Wertemodels. Triviale Einsicht, ok.

0 hansgeier333 16.12.2011, 02:56 Uhr

Eine Henne, die kräht, und...

Eine Henne, die kräht, und ein Weib, das gelehrt ist, sind üble Vorboten: Man schneide beiden den Hals ab. (Herder, Brief an Caroline Flachsland, Straßburg am 20. September 1770)

0 HansMeier555 16.12.2011, 07:05 Uhr

@ThorHa . das beantwortet gar...

@ThorHa . das beantwortet gar nichts. . http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/62/Guestrow_Schloss1.jpg?uselang=de

0 HansMeier555 16.12.2011, 07:17 Uhr

Mal was ganz anderes: Ist im...

Mal was ganz anderes: Ist im Falle des Zerbröselns der Eurozone nicht mit einem abrupten Kursanstieg der am Tag danach gültigen deutschen Währung zu rechnen?

0 HansMeier555 16.12.2011, 07:25 Uhr

Lieber Filou, vor zwei Jahren...

Lieber Filou, vor zwei Jahren waren Sie auch noch revulutionsbegeistert, und Ihr erwartungsfrohes ",ca ira, ,ca ira!" klingt mir noch schrill im Ohr. . Lassen Sie sich auch jetzt nicht deprimieren. Die gräßlichen Fatalismen der Geschichte kommen und gehen. . Überhaupt glaube ich, dass man Sinn und Bedeutung der GFR nicht erfassen wird, wenn man sich nicht das Szenario des Schafotts vergegenwärtigt. Hat der Adel doch gerade dort der gaffenden Menge ein unauslöschliches Beispiel seiner sittlichen Überlegenheit gegeben -- ganz in Übereinstimmung mit der christlichen Idee, dass in der Todesstunde die ganze Wahrheit über einen Menschen zutage tritt.

@donna Laura & Filou...

@donna Laura & Filou (Zugegeben, eine der seltsamsten Paarungen die ich je sah oder schrieb): Danke im Namen der Katze für die Genesungswünsche, lasse mich fernmündlich beim Drama auf dem laufenden halten. Scheint ihr etwas besser zugehen. Orkan über München verspätet. @Fritz: Naja, wirklich gute Lautsprecher sind schwer. Habe vor ein paar Jahren bei einem Freund die wirklich gute Anlage (Mannshohe Elektrostaten) mit Stücken die ich schon lange kannte probegehört. Die Boxen haben trotz meiner schon recht verranzten Ohren (Schießschäden beim Bund trotz Ohrenschützer) Sachen hörbar gemacht, die ich in der Aufnahme nie gehört habe-obwohl ich sie schon auf einem sehr guten CD-Player mit meine alten AKG Kopfhörern abgehört habe. Da geht noch was-und Kopfhörer sind natürlich schon mal viel besser als die meisten Boxen. . Was unseren nicht bausparenden Präsi angeht-wir leben halt in der Republik der merkelsch unaufgeregten Skandale. Was Jutta Ditfurth letztens bei Frau Will über den Herren von Guttenberg und die Kresie sagte stimmt. Ich bin entsetzt mit der Frau einer Meinung zu sein. Guten Morgen, RealMash

0 E.R. Binvonhier 16.12.2011, 08:16 Uhr

Hach, die...

Hach, die Souveränitätserklärung der Medien. Darauf hat die Welt gewartet.

0 E.R. Binvonhier 16.12.2011, 08:20 Uhr

Bei der bekannten...

Bei der bekannten Abhängigkeit der Medien von den Werbeeinahmen, sich Souveränität zu attestieren - schon ein starkes Stück.

0 E.R. Binvonhier 16.12.2011, 08:24 Uhr

Zu diesem Selbstbewusstsein...

Zu diesem Selbstbewusstsein kann man den Medien nur gratulieren; das wird nur noch von den City-boys und City-girls überboten.

0 E.R. Binvonhier 16.12.2011, 08:35 Uhr

Ich kann mich wie ein anderer...

Ich kann mich wie ein anderer Leser weiter oben noch an die Hochzeit der Medien erinnern: " ...in Hintertupfingen ist ein Katze über die Straße gelaufen, Herr Kanzler was tun sie, wo waren sie." So sieht Allmachtsverehrung aus!

@E.R. Binvonhier -...

@E.R. Binvonhier - Kampagne: Da´s die BILD-zeitung betrifft: Vermutlich wegen der Weigerung, eine "exklusive" Homestory zuzulassen, oder ähnliches. Dann zeigen die kleinen Würstchen dieses Schmierblatts gerne ihre Zähne. Gruss, Thorsten Haupts

0 HansMeier555 16.12.2011, 09:02 Uhr

Tischfußball! . "Auch viele...

Tischfußball! . "Auch viele der großen hannoverschen Unternehmer halten sich bewusst von jenen sich überschneidenden „Freundschaftszirkeln“ fern, die sich gern im Krökelkeller (ein hannoverscher Begriff für Tischfußball) eines „Promi-Anwalts“ oder im Weinkeller eines Finanzdienstleisters trafen."

@ malena 16. Dezember 2011,...

@ malena 16. Dezember 2011, 01:48 Danke für die Erinnerung an Matthias Erzberger ! Nicht traurig sein. Ironie + Sarkasmus als Hilfsmittel um nicht zu heulen. Lieber Lachtränen.

Alle Mann in Deckung - der...

Alle Mann in Deckung - der Schlotterdeich hat wieder blank gezogen; diesmal im Handelsblabla. TGIF...

0 Grand Guignol 16.12.2011, 09:52 Uhr

Der Maximilian, der liebe...

Der Maximilian, der liebe Bubi, wollte von mir wissen, was eine Rotlichtverschiebung sei? Da hab ich ihm den nachstehend aufgeführten Link ausgedruckt zur Belehrung. http://www.cosmiq.de/qa/show/733432/Rotlichtverschiebung-Dopplereffekt-Sich-entfernende-galaktische-Lichtquellen-haben-Rotlichtverschiebung-Wird-das-Licht-denn-muede-Kann-ein-Photon-ein-Quant-altern-Bei-Lichtgeschwindigkeit-gibts-doch-keine-Zeitskala/ Danach wollte er, ähm, von mir wissen ob das auch etwas mit dem Rolichtmilieu zu tun hätte, weil, der fürwitzige Bub gelt, er hätte diesen Artikel im FAZ-NET gelesen. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/hannover-die-schwindende-kultur-des-schonens-11565020.html Was soll ich ihm jetzt darauf antworten?

0 HansMeier555 16.12.2011, 09:56 Uhr

@WahrerKartoffelbrei . "von"...

@WahrerKartoffelbrei . "von" Dithfurth bitte schön! (Kirschwasser gefällig?).

0 HansMeier555 16.12.2011, 10:04 Uhr

800 Jahre Elitetum lassen sich...

800 Jahre Elitetum lassen sich durch eine pubertäre Launen nicht tilgen! . http://de.wikipedia.org/wiki/Ditfurth_(Adelsgeschlecht) . Mit einem herzlichen Gruß nach Sachsen-Anhalt.

0 HansMeier555 16.12.2011, 10:11 Uhr

"Diese Frau" -- dass sich...

"Diese Frau" -- dass sich heute jeder RealMash in solchem Tonfall über vornehme Fräuleins zu äußern sich erfrecht.

0 donalphonso 16.12.2011, 10:26 Uhr

Uh-oh, da wurde wohl schon...

Uh-oh, da wurde wohl schon länger vertuscht: . http://www.sueddeutsche.de/politik/bundespraesident-in-der-kritik-wie-wulffs-kreditaffaere-bekannt-wurde-1.1236319

Heute in der FAZ "Wulffs...

Heute in der FAZ "Wulffs Erklärung im Wortlaut": "Im Dezember 2009 – also vor den Anfragen im niedersächsischen Landtag – habe ich Gespräche mit einem Privatkundenberater der BW-Bank aufgenommen. Diese von Herrn Geerkens angeregten Gespräche führten am 21. März 2010 zur Unterzeichnung eines kurzfristigen und rollierenden Geldmarktdarlehens mit günstigerem Zinssatz als zuvor." Herr Geerkens hat also das weitere Vorgehen in Sachen Ehegattinnen-Kredit angeregt, diese "Gespräche" stellten aber keine Geschäftsbeziehung dar und Herr Geerkens hatte mit diesem Kredit nichts zu tun ... ? Die Teflon-Yuppies vom Typ KTG: Etwas zugeben, ohne etwas zuzugeben!

0 Grand Guignol 16.12.2011, 10:48 Uhr

»Den Hingeschiedenen ist man...

»Den Hingeschiedenen ist man Wahrheit schuldig; den Lebenden Rücksichten.« Voltaire.

0 Der Tiger 16.12.2011, 11:09 Uhr

@Hansgeier333 – Mir hat eine...

@Hansgeier333 – Mir hat eine Lehrerin in meiner Nonnenschule schon in meiner Kindheit gesagt: ‘Mädchen, die pfeifen, Hühner, die krähen, soll man beizeiten die Hälse zudrehen’. Fand ich unangebracht von einer Lehrerin. Hat mich aber schon damals nicht vom Weiterpfeifen abgehalten. . @E.R. Binvonhier – Der Spruch ‚Vertrauen gegen Loyalität’ von Herrn de Maiziere ist auch passend. In welchem vertrauten Kreis er das wohl gesagt hat? http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/hannover-die-schwindende-kultur-des-schonens-11565020.html

0 colorcraze 16.12.2011, 12:03 Uhr

@Tiger(23:18): Sie...

@Tiger(23:18): Sie mißverstehen mich. Ich meditiere über "wer will/wollte", daß Sie sich nicht dran halten, tritt ja nun tagtäglich zutage.

0 HansMeier555 16.12.2011, 12:22 Uhr

ABB = Ackermann,...

ABB = Ackermann, Bohrer-Fielding, Blatter Es wird Zeit für ein "Bad Switzerland".

Lieber RealMash, Thema...

Lieber RealMash, Thema Musikanlagen, Boxen: Schon ab 30 lässt unser Gehör nach im Hochton-Bereich leider nach. Die Anschaffung einer Edel-Anlage und teuer Boxen (Fine Arts etc.) ist für Menschen, die sich das endlich leisten könnten (ab 40+) für die Katz' und daher tragikkomisch: Wir hören zum Zeitpunkt, wenn wir die Kohle dazu endlich haben, die Feinheiten nicht mehr. Richtig witzig war, dass ich diese interessante Information schon vor Jahre von einem meiner Exen bekam, der beruflich in Sachen High End Audio und Edelboxen unterwegs war. Er selbst höhnte fast über seine halbtauben Teuerkunden, selbst war dieser wahre Kenner in meinen Ohren aber auch nicht mehr mit dem besten Gehör ausgestattet: In Gesprächen häuften sich die "Wie?s" und "Was?!-Is?" bedenklich. Bereits im Mitteltonbereich massive Ausfälle. . Die richtige Reaktion für eine Lebensgefährtin mit einem solchen Musikfreund ist: Die wummernde Anlage etwas runterdrehen, damit das Silbertablett nicht so zittert; falsch: in die Antworten auf "was?" und "Hä?" ziseliert mit hoher, genervter Stimme beantworten. Besser: einsilbig, und immer wieder ein tiefes Brummen einflechten. Das hören die meisten solcher männlichen Rock-bis-Edel-Musikfans und meisterlichen Kenner, die sich wie er ihre Ohren in brüllend lauten Live-Konzerten von Uriah Heep, Depp Purple bis zu zahllosen Punkevents ruinierten und sich früh den Tinnitus holten, bis ins hohe Alter.

0 S. Prüchek-Lopf 16.12.2011, 13:01 Uhr

Wir brauchen taugliche...

Wir brauchen taugliche Menschen an der Spitze des Staates. Woher nehmen?

0 E.R. Binvonhier 16.12.2011, 13:07 Uhr

Die Medienindustrie als...

Die Medienindustrie als Wächter über die politische Moral - da krähen die Mädchen und pfeifen die Hühner...

Die Dithfurth Jutta, zu allen...

Die Dithfurth Jutta, zu allen Zeiten die mir liebste Gruene, selbst wenn sie mich aergerte. Anfang der Nullziger beschrieb sie ihre Parteierfahrungen in der 'Bunten' (naja, was solls); da war so vieles wunderhuebsch auf den Kopf getroffen, schon hatte ich sie noch lieber. Der kurze Abschnitt ueber Antje Vollmer hinterliess mich sogar total begeistert. Wer mit mir einer Meinung ist, wie Jutta Dithfurth es tut, kann kein schlechter Mensch sein. Ausserdem mag ich ihre Stimmlage und Mimik.

Das Targeting funktioniert...

Das Targeting funktioniert hier endlich allmählich: Banner-Werbung hier für Futter für die Miez und Maßhemden. Geht doch.

0 wolfaisle 16.12.2011, 14:44 Uhr

Im Grunde ist dies doch ein...

Im Grunde ist dies doch ein originäres "Stützen"-Thema... Geht es nicht im Kern darum, auf welchen Werten diese Gesellschaft ruht? Soll dieses Land von Leuten repräsentiert werden, die Freundschaften im Umfeld von Drückerkönigen pflegen? Aus welchem Wertesystem beziehen sie ihre Motivation, ihre Lebensmaxime - was prägt ihren Stil? Es geht nicht darum, mit ganz allgemein "erfolgreichen Unternehmern" befreundet zu sein oder seine Freundschaften beim Aufstieg nicht fallen zu lassen. Sondern ganz konkret darum, worauf sich der "Erfolg" dieser Unternehmer gründet und mit wem jemand Freundschaften schließt. Schon zu Schul- und Studienzeiten ist doch absehbar, an welchem Wertekanon sich der Freund orientiert. Mir geht's beileibe nicht um's Geld, das einer verdient oder auf der hohen Kante hat, sondern darum, wie abhängig sich jemand davon macht - und was für ihn im Leben eine Rolle spielt. Es ist nicht allein das Haus eines Kandidaten, verehrter Don, das ich sehen möchte. Sondern auch die Freunde, die dort ein- und ausgehen, die Gespräche, die darin geführt werden - und ja, auch die Erfahrungen, die er auf seinen (Urlaubs)reisen machen möchte. Für mich ist dies keine Privatangelegenheit mehr, wenn es um den Bundespräsidenten geht, weil ich in diesem Fall den Menschen vom Amt nicht trennen möchte. Ich stelle mir zum Vergleich fortwährend Herrn Gauck vor: mit wem er wohl singt, lacht, wandert, diskutiert und musiziert? Vielleicht ist das ein Fehler, denn infolgedessen muss ich ausgerechnet Herrn Wulff zustimmen - in Bezug auf das Eingangszitat.

0 Grand Guignol 16.12.2011, 14:50 Uhr

Das rollierende Amt des BP...

Das rollierende Amt des BP oder die rollierende Verfassung oder die rollierenden EU-Verträge oder der rollierende €uro oder die rollierenden Triple AAA oder die rollierende Weltkonjunktur.....Hilfe mir wird ganz schwindlig. Herr Filou, das Fläsch´chen bitte!

0 HansMeier555 16.12.2011, 15:48 Uhr

FDP hat Stresstest bestanden....

FDP hat Stresstest bestanden.

0 HansMeier555 16.12.2011, 15:49 Uhr

@Filou . Für Sie immer noch...

@Filou . Für Sie immer noch "von" Dithfurth, bitte schön.

0 HansMeier555 16.12.2011, 15:55 Uhr

@ThorHa . Ich bin unschuldig,...

@ThorHa . Ich bin unschuldig, MIR ist das wurscht ob er den KRedit von Frau oder Herrn ... hatte. [Schon weil ich an die Unauflöslichkeit der Ehe... aber egal] Sagen Sie das bitte Ihren verhinderten Politikerbegabungen in Ihrer Bekanntschaft, ja?

0 E.R.Langen 16.12.2011, 15:59 Uhr

Ein braves Haus aus gelben...

Ein braves Haus aus gelben Steinen und mit Gittern und mit Toren. Mit weniger hat mancher seinen Job als toller Hecht verloren.

0 donna laura 16.12.2011, 16:09 Uhr

liebes ChainMail, zugegeben,...

liebes ChainMail, zugegeben, einladungen kann ich angesichts der begrenzten kapazitäten nur exklusiv aussprechen, und wenn, dann auch nur ich, denn wenn sich jemand selbst einzuladen gewillt ist, so hat sich diese person zugleich disqualifiziert. wenn dann noch gemeckert werden sollte, dass die keksdose deutlich zuviel luft in ihrem kern hat... mit Filou kann man eben auch mal um die burg ziehen, die enten necken, ihn necken. bei ihm bin ich mir wenigstens halbwegs sicher, dass es ihm schmeckt. zumindest beschwert er sich nicht, und die kekse würdigt er keines blickes. . in toto möchte ich die these aufstellen, dass wir hier in diesem salon, angesichts der krise und passend zum in vielerlei hinsicht nicht unbescheidenen staatsoberhaupt, ein angemessenes essen vorfinden: toad in a hole (würstchen, gleich zweimal, und recht viel echte kartoffelmousseline). die kröte which will come verträgt recht viel ketschup, sonst bekommt man sie nicht hinunter.

0 HansMeier555 16.12.2011, 16:26 Uhr

Was für ein spießiges Land,...

Was für ein spießiges Land, wo man wegen eines abgeknickten Außenspiegels gleich zur Polizei rennt.

Lieber Hansmeier3x5, nix mehr...

Lieber Hansmeier3x5, nix mehr von, schon länger nicht. Die wackere Ditfurth, Jutta hat ihren feudalen, staubigen Adelstitel abgegeben. Hat das in einem ihrer Bücher begründet.

0 donna laura 16.12.2011, 16:35 Uhr

liebe Vroni, von einem...

liebe Vroni, von einem tontechniker durfte ich mich belehren lassen, dass es die frauen sind, die das feinere gehör haben. zwar bin ich noch nicht an ihrer vierziger schallmauer angelangt, doch verfüge ich noch immer über ein recht feines gehör, was im wald nicht so schlecht ist, und ich möchte es auch nicht loswerden. gary hat mit wilden festen und anderen dingen seine hörfähigkeit über die jahre hinweg hinwegoptimiert, so dass es meiner selbstverständlich in jeder hinsicht absolut anspruchsbefreiten wenigkeit zufällt, die lautsprecher auszusuchen. die burg braucht neue, denn die jugendlichen hier im haushalt möchten offensichtlich gerne auch so hellhörig werden wie ihr herr papa und drehen schon mal auf oder schleppen sie in abwesenheit der altvorderen in den probekeller, der doch trockener ausfallen dürfte, als er es tut. bon. der umstand, dass ich es bin, die die boxen aussuchen wird, treibt jetzt schon gary in ein tränenmeer; sein portemonnaie wird ganz fürchterlich bluten müssen, fürchte ich. dabei es war ja er, der sie spendieren wollte. alors. ach ja, die verschiedenen anlageteile wurde auch etwas in mitleidenschaft gezogen, beim versuch, andeutungsvolle musique dieser art http://www.youtube.com/watch?v=9IV6UDYAGYs&feature=related aufzunehmen. ich habe mal den prospekt einer firma in die hand bekommen, die welche in naturstein (schön schwer, resonanzfrei, nur mit mühe in den keller zu schleifen) herstellen soll - sagt dies hier jemandem aus der runde etwas?

0 donna laura 16.12.2011, 16:42 Uhr

liebe/r wolfaisle, schön...

liebe/r wolfaisle, schön gesagt.

0 E.R.Langen 16.12.2011, 16:45 Uhr

HansMeier555, mit so viel Geld...

HansMeier555, mit so viel Geld können Sie doch gar nicht umgehen. Das wäre ein vielfaches Ihrer Stütze. Und gefährlich dazu: hätten Sie plötzlich so viel Geld für Alkohol und Tabak, wärs mit Ihren Kommentaren hier bald vorbei. Das kann niemand wollen.

@wolfaisle - Freunde und...

@wolfaisle - Freunde und Privatgespräche von Spitzenpolitikern: Ist ja in Ordnung, dass Sie das wissen wollen. Sie sind ja nicht der erste und nicht alleine damit, die Boulevardmedien sind Ihnen da meilenweit voraus. Und entsprechend fällt die Auswahl von Menschen aus, die sich für politische Ämter noch zur Verfügung stellen. There ain´t no such thing as a free lunch. --- Vermutlich war ein Franz Josef Strauss korrupt, nur begrenzt ein Demokrat, jähzornig, nachtragend, mit windigen Gestalten befreundet und dazu auch noch auf unschuldige Tiere schiessend. Aber dass er fähig war und Bayern vorangebracht hat, bestreiten nicht mal seine politischen Gegner von damals. Unter den von Ihnen genannten Bedingungen wäre er natürlich niemals angetreten. Und selbst wenn - nicht mal Bürgermeister von Hintertupfingen geworden. Gruss, Thorsten Haupts

0 HansMeier555 16.12.2011, 17:01 Uhr

Die Jagd nach den ultimativen...

Die Jagd nach den ultimativen Lautsprecherboxen ist wieder soooo bürgerlich. . Wer Stil hat, hält sich eben eine echte Sängerin im Haus und akzeptiert ihre kleineren Schwächen.

0 Der Tiger 16.12.2011, 17:13 Uhr

@colorcraze – es tut mir...

@colorcraze – es tut mir leid, dass ich Sie missverstanden habe. Einer der Manager der europäischen Raumfahrtbehörde (Rene Oosterlinck) hat mal zu mir gesagt: „You are too smart and you show it too much“. Fand ich einen klugen Ratschlag eines Belgiers an eine Deutsche unter den gegebenen Bedingungen. Natürlich haben Dons Kollegen nicht mein Schweigen erkauft oder erkaufen wollen. Die haben sich über unsere diversen Treffen genauso amüsiert wie ich. . Ich habe noch ein paar Weihnachts-Opi übrig. Eines schenke ich Ihnen zur Versöhnung, wenn Sie mir Ihre Adresse zukommen lassen. . @Don, Ihres habe ich an die FAZ Adresse in Ffm geschickt. Der Mann im Postamt meinte, alle für innerhalb Europa sollten heute ankommen (European Friday Happy Hour sozusagen).

0 HansMeier555 16.12.2011, 17:42 Uhr

Kriterien. Ein FJS tritt an...

Kriterien. Ein FJS tritt an nicht "unter Kriterien".

0 auch-einer 16.12.2011, 17:57 Uhr

papa heuss soll einmal gesagt...

papa heuss soll einmal gesagt haben, der bundespräsident sei wie ein laternenpfahl, oben soll er leuchen und unten brunzen ihn die hunde an. . wem ist wulff denn im weg? . eigentlich hätte ich gedacht, frau dr hosenazug kann ganz gut mit frau friede springer, ein kleiner plausch am telefon, und der ganze gewaltige bild-aufmacher landet als dreizeiler in der rubrik vermischtes.

zu 18:01, das geht nicht! Man...

zu 18:01, das geht nicht! Man kann sich nicht nachts um 01 Uhr Saengerinnen ins Haus bestellen, es sei denn, sie bekaemen Sondergratifikation fuer Sonderleistungen. Aber dann saengen sie anders. Oder ueberhaupt nicht. Scheeeeeeeeeerz beiseite. Nach einem langen Tag, den ich mit Leuten verbringen muss, an die mich nur fuersorgliche Christenpflicht bindet, bedarf ich hoeherwertigen, musikalischen Kulturgutes um mich raffiniert am Elend anderer zu ergoetzen-zum Beispiel an Handels Messias. . Wegen des leichten Schlafes von Madame verbieten sich Lautsprecher. Man muss sich mit "HEARO 888 DIGITAL" von AKG (tu felix austria) zufrieden geben. . Heute wird es wohl, weil mir so danach ist, der "Tamerlan" von Handel werden. Es fehlt nur noch eine nichtsingende Sopranistin; sie wird ersetzt durch meine Vinyl-Queen, my dear rubberdoll, der ich meinen Atem einhauchen werde.

0 perfekt57 16.12.2011, 18:11 Uhr

Donna Laura und Iron Maiden?...

Donna Laura und Iron Maiden? Können wir uns gut vorstellen - wie sie eine bedient. Gaaanz langsam natürlich. Und mit Musik dazu. Nach Wahl. Evtl. auch mehrfach. Wg. der Vielfat des Musikgeschmacks natürlich. Und der Vielfalt der Opfer. . "Vermutlich war ein Franz Josef Strauss korrupt, nur begrenzt ein Demokrat, jähzornig, nachtragend, mit windigen Gestalten befreundet und dazu auch noch auf unschuldige Tiere schiessend. Aber dass er fähig war und Bayern vorangebracht hat, bestreiten nicht mal seine politischen Gegner von damals. Unter den von Ihnen genannten Bedingungen wäre er natürlich niemals angetreten." - FJS war im Grunde seines Charakters ein Idealist. Geld bedeutete ihm nichts. Korrupt war nur seine Entourage. So wie immer bei großen Leuten. . Und wir meinen unser Gastgeber dürfte es inzwischen ruhig zugeben: Eigentlich ist er ein Universalgenie. Nur zeigt er das nicht so gerne. Denn wer jeden Tag von früh bis spät mit weiterem, zusätzlichem Wissenserwerb beschäftigt ist, hat eben keine Zeit für bloße Anwendung eines schon Bekannten, repetitive Erwerbsarbeit also. Daher. . Und Verzeihung Donna Laura - ganz sicher ist stets und immer nur eine Sorte Mensch genial. Wir wissen. Und beten an. . Außenspiegel? Das nächste Mal tritt er hoffentlich auch noch gleich lauthals grölend mit eine Beule in die Tür dazu - damit sich's auch lohnt, und weil es dann verzeihlich ist, Grober Unfug plus Selbstironie. Und wir warten nie. Auf Gegner. . Und Gesellschaften ruhen nicht auf Werten - sondern auf Gold. . Und resonanzfrei? Wir dachten allerdings bisher immer, ausschließlich unser Gehirn wäre resonanzfrei. Aber evtl. ließe man sich ja da noch belehren. (Wenn man das zu Ende dächte wäre womöglich Gehirn ein Resonanzraum - oder Stein Gehirnmasse oder Männerhirn Boxengehäuse?)

0 HansMeier555 16.12.2011, 18:17 Uhr

Lieber ThorHa, mich fragt eh...

Lieber ThorHa, mich fragt eh keiner bei der Kandidatenvorauswahl. Aber das ist natürlich keine Entschuldigung. . Nein, ganz im Ernst: Zumindest an Orten wie hier könnte ich -- durch Verzicht auf mein hämisches Dauergeblödel -- einen klitzekleinen BEitrag dafür leisten, ein gesellschaftliches Klima zu schaffen, in dem sich Persönlichkeiten vom Profil und Kaliber eines FJS nicht von Anfang an in einer Weise eingeschüchert und emotional ausgegrenzt, gemobbt und psychisch terrorisiert fühlen müssen, die sie am Ende davon abhälten könnte, ihre Fähigkeiten zu unser aller Wohl einzusetzen. . Habe ich Sie jetzt richtig verstanden?

0 donalphonso 16.12.2011, 18:47 Uhr

Ein Kommentar wie gewünscht...

Ein Kommentar wie gewünscht weitergeleitet.

0 The Great Artiste 16.12.2011, 18:52 Uhr

@auch-einer: irgendwem muss...

@auch-einer: irgendwem muss Wulff an den Aussenspiegel gepink...t haben, oder sein Job wird für jemand anders gebraucht... Das Trostlose ist, dass man oft nur durch fehlende Phantasie und Empathie wirklich nach oben kommt, man muss ein Stückchen bescheuert sein, wenn man in eine neue Idee investiert, um sich nicht auszumalen, dass am Ende nur ein Haufen Drähte in der Garage herumliegen, während alle Kumpels im Mustang um die Häuser ziehen und Spass beim Springbreak haben. Versicherungsverkäufer des Monats als Lebensziel kulminiert manchmal im Hedgefondsbesitzer mit Schnurrbart und schlechtem Musikgeschmack - aber eine Menge Kollegen enden nur als frustrierte besoffene Rohrkrepierer im Pu§§ nach dem Betriebsausflug. Leonardo da Vinci wäre nicht Leonardo da Vinci geworden, wenn er nicht eine Menge Glück gehabt hätte. Mutti Hosenanzug mit drei Mainzelmännchen-Knöpfen, Wulffi und Schnucki sind eher, was man sich so erwarten kann, in "Paradise vergeigt".

0 Grand Guignol 16.12.2011, 18:56 Uhr

HansMeier555@: Wenn wir hier...

HansMeier555@: Wenn wir hier Ihr unbestreitbares Einstehn für den Gedanken des Feudalismus in seiner ganzen Tragweite und Tiefe vor unserem geistigen Auge Revue passieren lassen, samt Ihren wertgeschätzten spöttischen Kommentaren inclusive, so können wir nicht unser Erstaunen verhehlen, dass Sie Ihre Perlen vor solch gemischtem publico ohne grösseren Anspruch ausschütten. Zumal Ihnen hier nicht im geringsten der Ihnen zustehende Rahmen geboten wird in dem Sie Ihre konservative (um nicht zu sagen erz-) Restauration revitalisieren wollen. Solch kühner Solitär, so meinen wir, dieser uomo nobile bedarf nicht des Werbens von Anhängern (Adherents), sie fallen ihm entweder als Gesinnungsträger zu oder aber die übrigen Menschen stehen weit unter der Position die Sie, nein nicht erklommen, sondern zu der Sie wuchtig emporgeschritten sind. Will sagen, Ihrer weitblickenden Sicht, bedarf es eines weitausgreifenden, so verstehen wir Ihren Impetus, eines adäquaten Rahmens in geistiger, staatsphilosophischer, materieller Ausprägung. Nicht geschnörkelte Zier sondern einfache, klare Formensprache dürfen Sie beanspruchen. Gern würden wir weiteren, vertieften Gedankenaustausch mit Ihnen, Verehrtester, pflegen. Um der hehren Sache willen, die ja,wie man überall sehen und vernehmen kann, unversehens reift. Wir wollen die Zeichen der Zeit so deuten (Bonis auspiciis). N'est-il pas?

0 colorcraze 16.12.2011, 18:56 Uhr

@donna laura: ich meine,...

@donna laura: ich meine, solche Natursteinboxen vor vielleicht 15 Jahren mal als Anzeige im tip (West-Berliner Veranstaltungsmagazin) gesehen zu haben. In irgendeinem Highend-HiFi-Laden gabs die zu kaufen. Wie der Hersteller und der Laden hießen, weiß ich aber nicht mehr. Möglicherweise war es der, den ich gerade ergoogelt habe: http://www.high-end-boxen.de (die Optik deckt sich jedenfalls mit meiner Bilderinnerung, und wenn er sagt, daß er schon 10 Jahre daran entwickelt, wird es wohl der sein), andere wie http://www.vroemen.de und http://www.valeria-audio.de bauen das anscheinend inzwischen auch.

0 colorcraze 16.12.2011, 19:03 Uhr

@auch-einer: den paar...

@auch-einer: den paar Bankerdrachenbooten, die hinter der Kulisse EU-Brüssel, mit dem Segen von BIZ und City of London, jeweils ein Land zum Fertigaussaugen bekommen sollen.

0 colorcraze 16.12.2011, 19:20 Uhr

@DA: merci! @HansMeier: ja...

@DA: merci! @HansMeier: ja gibt es denn heutzutage noch FJS-artige Personen, ich meine, wo nehmen die heute ihre Stützstrukturen her?

0 perfekt57 16.12.2011, 19:25 Uhr

Hatte ER inzwischen eigentlich...

Hatte ER inzwischen eigentlich mitbekommen? Ein Kommentar in der FAZ schrieb es: Ein BP bekommt nach seinem Ausscheiden 199T € p.a. als Ehrenpension - lebenslang. 10/9 von Fr. Dr. Merkels ihrer. . Die Nachfahren von Finanzanalytikern aus Reutlingen würden daraus bei einem erwarteten Endalter von Mitte Achtzig - ein intelligenter Mann hat eine noch intelligentere und viel attraktivere, sehr rührige Ehefrau, das hält lange jung und beschäftigt - wahrscheinlich flugs auf einen Barwert von vielleicht 4,2 Mio Euro schließen. . Damit hätte er - vergleichsweise - durchaus nicht nur aufgeschlossen sondern manche sogar überholt. Und für eine Wohnung am Tegernsee sollte es auch schon langen. Ob Wulff evtl. sogar Fahrrad führe? Zeit hätte er ja bald womöglich dazu. Auch an oberbayrischen Seen.

0 Thorsten Haupts 16.12.2011, 19:28 Uhr

@HansMeier555 - Habe ich Sie...

@HansMeier555 - Habe ich Sie jetzt richtig verstanden?: Ach Quatsch. An IHREM Dauergeblödel würde sich kein vernünftiger Mensch stören. Problematisch wird das nur, wenn das hämische Dauergeblödel das einzige ist, was der Mediendemokratie zu ihren Repräsentanten noch einfällt, neben der Dauerüberwachung und Rücktrittsforderungen wegen abgefahrener Aussenspiegel. Dann will´s nämlich einfach keiner mehr machen. Und genau da sind wir heute. Ständiges Volks-Dauergeblödel über den Souverän war problemlos erträglich, als jener es verlustfrei ignorieren konnte. Und genau das ist in einer Mediendemokratie schlicht unmöglich. Die Leute sollen sich mal entscheiden, was sie haben wollen. Entweder Leute aus unserer Mitte, dann sind die so mittelmässig wie wir selbst. Oder die bestmöglichen. Denen muss man dann wirklich etwas bieten - und nein, das ist keineswegs eine Frage der Bezahlung. Anerkennung, Ehre und Lebensqualität wären die Stichworte. Gruss, Thorsten Haupts

0 HansMeier555 16.12.2011, 19:45 Uhr

@Grand G Hab keine "Position"...

@Grand G Hab keine "Position" mir reicht meine Situation. . Aber kannten Sie schon die upgedatede Verion von: http://j.mp/tJx7R8

0 prince Matecki 16.12.2011, 19:47 Uhr

@donna laura 17:35 Wenn Sie...

@donna laura 17:35 Wenn Sie Fischer&Fischer meinen, die naturschiefer als Gehäuse verbauen, das ist ganz ordentliche Qualitätin der beginnenden Spitzenklasse. Die Boxen von denen die ich kenne sind für mittlere bis große Wohnzimmer gedacht, sollten Sie in der Burg die Anlage in einem kleinen Saal stehen haben, sind die zu klein. Vor allem wenn gary oder der Nachwuchs aufdrehen wollen. Wenn Sie also eine etwas größere Räumlichkeit beschallen wollen, würde ich fast eine mittlere Aktivbox von Backes und Müller empfehlen, die sind immerhin so gewichtig dass der Nachwuchs erst mal Eisen biegen muss im Fitnessraum bevor sie zu mehreren die Treppe hinunter und vor allem hinauf damit kommen. Allerdings, die größeren Versionen dieser sehr guten Aktivboxen setzen vermutlich ein Gespräch mit dem Vermögensberater Ihres Vertrauens voraus. Dafür unterhalten wir uns dann über reals Spitzenklasse, also auch bie Dynamik, Impulstreue usw. Wenn Sie die größte lieferbare Standbox von Nubert in gutem Holz bestellen sind Sie übrigens vom Klangbild her nicht sehr weit darunter und die nächste Dachabdichtung der Burg wird nicht gefährdet. (Die sind allerdings passiv, d.h. Sie brauchen schon einen guten Verstärker; bei den BM Aktivboxen reicht ein sehr guter Vorverstärker)

0 Der Tiger 16.12.2011, 19:52 Uhr

@colorcraze – Ihre Einladung...

@colorcraze – Ihre Einladung nähme ich gerne an, aber Charlottenburg ist mir etwas weit. Wenn Sie mal nach Holland kommen sollten, in Wassenaar (8 km von Den Haag) kann man sich auch gut unterhalten.

0 Schrödingers Katze 16.12.2011, 20:03 Uhr

@thorHa "Als nicht öffentlich...

@thorHa "Als nicht öffentlich aktiver Erbe ist es immer am einfachsten gewesen, sich Moral zu leisten." selbst wenn es so WÄRE, dass man sich moral leisten können muss, spräche das gegen moral?

Jetzt habe ich schon so viel...

Jetzt habe ich schon so viel gelesen hier. Aber wie man Wulffe zähmt, steht immer noch nicht herin.

@HM555: Alas, I had to follow...

@HM555: Alas, I had to follow you again into the realms of inappropriate commenting! FAZ commits an act of unprecedented solidarity with embattled UK in starting an "English only - even in comments" Blog in order to fight Kauder's "Europa spricht deutsch" initiative!

0 HansMeier555 16.12.2011, 20:58 Uhr

@Vroni Jutta nennt sich...

@Vroni Jutta nennt sich "Ditfurth", heißt aber von! . Wikipedia: "Fräulein von Ditfurth versuchte 1978, ihren Namen ändern zu lassen, dies wurde abgelehnt." . Statt einfach unstandesgemäß zu heiraten.

0 E.R. Binvonhier 16.12.2011, 21:07 Uhr

@colorcraze 20:03, vermutlich...

@colorcraze 20:03, vermutlich haben Sie recht; auf Fingerzeig der Finanzinvestoren und den Befehl "faß" springen die deutschen Medienfürsten.

0 E.R. Binvonhier 16.12.2011, 21:10 Uhr

Was wirft man einem Herrn...

Was wirft man einem Herrn Maschmeyer vor, dass die ach so seriösen Banken und Ver- sicherungen sein Drückerkollonenwesen salonfähig gemacht haben?

0 perfekt57 16.12.2011, 21:33 Uhr

von ganz vom rande ganz leise...

von ganz vom rande ganz leise eingeflüstert noch - viel hunger war von früh auf schon immer auch anders, nicht wahr? . manch einem waren auch deswegen verschiedentlich schon empfänge wobei verleidet. egal wie vergoldet was war. oder strahlend ein lächeln. . "Viele bedeutende Schriftsteller des 20. Jahrhunderts wie Franz Kafka, Hermann Hesse, Thomas Mann, Marcel Proust, Ernest Hemingway, James Joyce und Henry Miller ließen sich durch die neuartige Schreibweise von Hamsuns Erstlingswerk beeinflussen. Der Roman gilt als bedeutender Meilenstein in der Entwicklung der Erzähltechnik des Bewusstseinsstroms...." jaja... wie bekannt eben. http://de.wikipedia.org/wiki/Hunger_(Roman) . Und zum Glück liegt Norwegen soweit von der Wüste weg. Sonst wäre ihm womöglich noch der Durst zuvorgekommen. (*g*)

0 donalphonso 16.12.2011, 21:42 Uhr

+++ HINWEIS IN EIGENER SACHE +++
Liebe Leser,
auf der Hauptseite wurde der Kasten, in dem die Blogs sind, neu konstruiert. Ab jetzt sind nur noch 2 statt 4 Blogs sichtbar. Die Verantwortlichen für dieses Redesign wollen, dass man auf die kleinen Pfeilchen drückt, um zu sehen, was da sonst nicht kommt. Ich fürchte jedoch, dass man dadurch eher einfach neue Beiträge übersieht. Vielleicht sollten Sie alternativ einfach die URL dieses Blogs speichern und abrufen, da geht das Finden neuer Beiträge ohne leserirritierendes Suchspiel.
faz-community.faz.net/.../default.aspx
Ich bedaure die Unannehmlichkeiten sehr, es ist nicht meine Idee, und für mich kam das auch überraschend.

0 colorcraze 16.12.2011, 22:04 Uhr

@DA (22:42): das ist gemein....

@DA (22:42): das ist gemein. Zu kleine Pfeilchen sind nicht state of the art, sondern Murks! Aber ich hab die Stützen längst gebookmarked. Nur, jemand Neues soll ja auch mal den Salon betreten. Und dafür ist gelegentliches Anzeigen auf der Hauptseite schon wünschenwert! - Jaja, trial and error beim Redesign...

0 colorcraze 16.12.2011, 22:05 Uhr

@Tiger: bedaure, bin leider...

@Tiger: bedaure, bin leider sehr "ortsfest" und komme nicht zum Reisen...

0 Der Tiger 16.12.2011, 22:06 Uhr

@JR42 – was Englisch...

@JR42 – was Englisch betrifft, sogar unser lokales Dorfblättchen hat einen internationalen Teil auf English. Wenn es nach mir ginge, hätte die FAZ das längst auch. Dann könnte ich sie meinen diversen nicht deutsch sprechenden Freunden empfehlen.

0 colorcraze 16.12.2011, 22:08 Uhr

@Binvonhier: den Segen von...

@Binvonhier: den Segen von Peking über allem hab ich noch unterschlagen, aber der geschieht sozusagen qua Gedankenkraft.

0 donalphonso 16.12.2011, 22:10 Uhr

Es ginbt noch Bugs, die mich...

Es ginbt noch Bugs, die mich dauerhaft 1/3 des Traffics kosten, aber statt das zu beheben, wird die Onlinezeit halbiert... da fällt mir echt nichts mehr ein

0 colorcraze 16.12.2011, 22:18 Uhr

@HM555, JR42: weiter so im...

@HM555, JR42: weiter so im Spezialblog!!! Bohren Sie das Propagandabrett weiter an mit bodenständigem Wissen!! @perfekt: ich hab nur 1 Empfang mal erlebt, und fand es sehr schlimm, daß es dort nichts Gescheits zu essen gab, stattdessen nur mit einem Gläschen herumgestanden wurde und, man nennt es wohl: Artigkeiten ausgetauscht. Seither habe ich mir geschworen, nie mehr mit halbleerem Magen auf einen Empfang zu gehen, falls ich das jemals wieder müßte. Die bräsige Entspanntheit, wenn man gut gegessen hat und noch 1 Kaffee und 1 Grappa hinterhergekippt, wäre die angemessene Haltung dafür. Leider wußte ich das damals nicht.

0 colorcraze 16.12.2011, 22:19 Uhr

@Tiger: deutsch ist...

@Tiger: deutsch ist esoterisch, nur griechisch ist noch esoterischer.

0 colorcraze 16.12.2011, 22:20 Uhr

@DA: wie, die Onlinezeit wird...

@DA: wie, die Onlinezeit wird halbiert? Was meinen Sie damit?

0 colorcraze 16.12.2011, 22:23 Uhr

@Tiger: oder genauer gesagt,...

@Tiger: oder genauer gesagt, "örtlich gebunden", das triffts besser...

0 perfekt57 16.12.2011, 22:42 Uhr

@ 22:10 Wie schade. Aber...

@ 22:10 Wie schade. Aber sicherlich doch nur Versehen, nicht keine Absicht, oder? . Wo wir gerade schon bei Genies waren: "Wer denkt, offenbart nur, wer er ist." (Schiller, Don Carlos)

0 donalphonso 16.12.2011, 22:54 Uhr

Wenn nur noch zwei Blogs...

Wenn nur noch zwei Blogs angezeigt werden statt vier, dann rotieren die eben doppelt so schnell raus wie früher, weil schon zwei neue Beiträge den Kasten füllen, statt wiue bisher vier. Gedacht ist, dass die Leser dann im Katen einfach weiter zu den älteren Beiträgen klichen - was ich persönlich nach meinen Erfahrungen mit den FAZ.net-Lesern als höchst unwahrscheinlich erachte. Zugunsten der Klickschinderei wird einfach das Onlineprofil reduziert.

0 donna laura 16.12.2011, 23:06 Uhr

lieber prince Matecki, nun,...

lieber prince Matecki, nun, einen kleineren saal würde ich unseren salon schon nennen wollen, mit recht viel fensterfläche, vergleichsweise wenig wänden, verschiedenen deckenhöhen, säulen und schwingendem parkett. was mich reizen würde, wäre eine anlage, die auch leise stecknadeln zum beispiel von satie hörbar machen würde, oder sanft geschlagene harfenklänge klar ans ohr bringt. mindest vier boxen wären da wohl notwendig. von quadrophonie halte ich aufgrund meiner erfahrungen damit jedoch nicht soviel, und das muss auch nicht sein. vermutlich wird die jagd danach recht zeitaufwendig, und erlegt wird anschliessend der beutel mit der pecunia. gary versucht gar nicht erst, sein zittern zu verbergen. . lieber don, der relaunch hat bei uns überraschenderweise und ganz gegen meine ursprünglichen annahmen dazugeführt, dass die faz-hauptseite kaum noch betrachtet wird, geschweige denn die rubriken irgendwie auch nur frequentiert werden. problematisch wird der blogbetrieb m.e. dann, wenn keine neuen gäste hierher fänden. der stammtisch ist sehr nett, und ich möchte ihn nicht missen, doch ein wenig frischfleisch, und wenn es nur kurios sei, findet stets freudige aufnahme, wie sie sich denken können. wer hat denn diesen bock geschossen?

0 colorcraze 16.12.2011, 23:36 Uhr

@DA: und was soll die...

@DA: und was soll die Klickschinderei bringen? Wohlstand für Physiotherapeuten, die Sehnenscheidenentzündungen zu kurieren bekommen?

geehrter Don, macht doch ...

geehrter Don, macht doch nichts , hat man sich doch schon dran gewöhnt . Das neue Layout ist wirklich ein 'piece of shit ' ,wie man das in Amerika nennt . Es war sicherlich als 'piece of art ' gemeint . Dumm gelaufen . mfG.T.

0 wolfaisle 17.12.2011, 00:25 Uhr

@donna laura: danke...

@donna laura: danke sehr. @ThorHa: Muss ich erwähnen, was mir bei der Vorstellung, FJS repräsentierte Deutschland als Bundespräsident, durch den Kopf geht? Im übrigen teile ich Ihre Auffassung, dass die mit dem Berufsbild "Politiker" verbundene Unbill viele fähige Kandidaten davon abhält, sich auf eine solche Karriere einzulassen. Darauf jedoch mit einer Senkung der Maßstäbe zu reagieren und moralische Integrität für obsolet zu erklären, würde schon Hintertupfingen keineswegs zum Segen gereichen. Erst recht nicht schützte es vor Mittelmaß. Des weiteren ist gerade hier im Blog verschiedentlich zu lesen, in welchen Signalen sich der Wertekanon eines zukünftigen Schwiegersohns äußert, auch ohne dass wir in den Boulevardblättern Homestories zur Meinungsbildung ausgebreitet fänden. Schließlich, und das ist das Betrübliche, mangelte es im hier diskutierten Fall ja keineswegs an einer überzeugenden Alternative. Vermutlich hat selbst die Bundeskanzlerin schon damals gewusst, dass Joachim Gauck der besser geeignete Kandidat war. Sie hat allerdings anderen Kriterien als der "Eignung" höheres Gewicht verliehen.

0 Grimaldeli 17.12.2011, 02:51 Uhr

@donna laura/16. Dezember...

@donna laura/16. Dezember 2011, 00:10 Bitte nichts gegen Yorkshire-terrier! Das ist immerhin ein Rassehund, wenn auch von der Groesse absolut nicht nach meinem Geschmack. Bei Monsieur Mauschel faellt mir ad hoc eher ein Spruch meiner Grossmutter ein: "Ein Pferd verliert nie seinen Stallgeruch!" . @jean-jacques/16. Dezember 2011, 03:01 Das Bild des Fruehstuecksdirektors bezog sich auf Monsieur W., le Emprunteur. Bei Monsieur M. denke ich eher an einen Schiffsschaukelbremser, der sich durch einen Los-Gewinn am Fahrbetrieb beteiligen konnte.

0 HansMeier555 17.12.2011, 05:39 Uhr

@ThorHa . Dann bin ich aber...

@ThorHa . Dann bin ich aber erleichert! . Aber richten Sie Ihre Kritik dann bitte an die zuständigen Kreise: Springer, Holtzbrinck, Bertelsmann, Zwangsgebührenfinanzierte, GJ, etc., natürlich auch den Spiegel. . Die sind es, die Politik als soap inszenieren und seriöse Meinungsbildung blockieren.

0 HansMeier555 17.12.2011, 05:52 Uhr

@colorcraze . Der Witz ist ja,...

@colorcraze . Der Witz ist ja, dass FAZIT seitdem nichts mehr von mir freistellt, weder unter den Beiträgen selbst noch auf der Müllseite http://j.mp/tJx7R8 , und das ganz unabhängig davon, ob der Kommentar verbal ausfällige Kritik oder ehrlich gemeintes Lob enthält. . HM555 hat auf "FAZIT" ein personengebundenes Schreibverbot, natürlich ohne dass man ihm das irgendwie mitgeteilt oder begründet hätte. . (Von Blogmachern, die sich so aufführen, würde ich trotzdem nie vermuten, dass Daten und Zitate zu seinem Thema nach Bedarf mutwillig fälschen.) . Wenn ich das nächste Mal böse Kommentare schreibe, dann unter Dons Beitrag zum "Goldenen Zeitalter" und setze hier nur den Link.

0 donalphonso 17.12.2011, 07:01 Uhr

colorcraze, ich weiss das...

colorcraze, ich weiss das nicht. Das sind Entscheidungen, die irgendwo getroffen werden. Ich muss mich dann überraschen lassen. Aber das ist jetzt schon seit dem Relaunch so. Und am Ende ist es die FAZ, die damit Einnahmen verliert, nicht ich. . Trias, ja, sicher.

0 HansMeier555 17.12.2011, 07:04 Uhr

Lieber ThorHa, . für Sie ist...

Lieber ThorHa, . für Sie ist mir noch was eingefallen: Das Argument, dass jemand, der viel leistet, auch ein Schurke sein darf, könnten dann natürlich nicht nur Politiker, sondern auch Medienmogule für sich in Anspruch nehmen. . NYT-Kolumnist Cohen hat vor ein paar Momenten genau in diesem Sinne Rupert Murdoch in Schutz genommen: Er ist zwar ein Schuft, aber ein genialer Zeitungsmacher und wir alle verdanken ihm so viel! . Und da beißt sich die Katze in den Schwanz: Sicherich erinnern Sie sich noch an die Hysterie in den USA um Bill-Clintons eher läppische Affäre, die in einem Impeachement mündete. Und an die Rolle, die Murdoch-Medien bei all dem spielten.

0 HansMeier555 17.12.2011, 07:05 Uhr

Lieber ThorHa, . für Sie ist...

Lieber ThorHa, . für Sie ist mir noch was eingefallen: Das Argument, dass jemand, der viel leistet, auch ein Schurke sein darf, könnten dann natürlich nicht nur Politiker, sondern auch Medienmogule für sich in Anspruch nehmen. . NYT-Kolumnist Cohen hat vor ein paar Momenten genau in diesem Sinne Rupert Murdoch in Schutz genommen: Er ist zwar ein Schuft, aber ein genialer Zeitungsmacher und wir alle verdanken ihm so viel! . Und da beißt sich die Katze in den Schwanz: Sicherich erinnern Sie sich noch an die Hysterie in den USA um Bill-Clintons eher läppische Affäre, die in einem Impeachement mündete. Und an die Rolle, die Murdoch-Medien bei all dem spielten.

0 Der Tiger 17.12.2011, 08:25 Uhr

@colocraze – Ich bin nicht...

@colocraze – Ich bin nicht so scharf auf reisen in Deutschland. Das Tigerbaby hat mich mal nach Berlin geschleift. Prompt ging die DB auf Streik. Als die Züge dann doch wieder fuhren, hatte unserer auf der Strecke Amsterdam – Berlin an dem Tag keinen Speisewagen, und ich bin fast verhungert. In Berlin fuhr dann die S-Bahn streikeshalber auch nicht immer und man wusste nie was los war.

DA: "Zugunsten der...

DA: "Zugunsten der Klickschinderei wird einfach das Onlineprofil reduziert." * Vielleicht sollte die Klickschinderei neben der Kinderarmut und häuslicher Gewalt von der UNO-menschenrechtskommision mal ordentlich geächtet werden?

0 E.R. Binvonhier 17.12.2011, 09:16 Uhr

@wolfaisle, nicht nur...

@wolfaisle, nicht nur vermutlich versteht hier jeder Ihre Haltung und Einstellung. . Ich bitte nur um Verzeihung: wenn diese Welt über kurz oder lang vor Ihren Füssen in Trümmern liegt - dann möchte ich weit weg sein.

Die Schiefer-Lautsprecher von...

Die Schiefer-Lautsprecher von Fischer & Fischer wurden ja schon erwähnt, Donna Laura. Die Watt Puppy von Wilson Audio spielen auch in dieser Gewichts- und Klangklasse. Ich würde ja Hornlautsprecher empfehlen. Die sind sehr wenig leistungshungrig und eher gutmütig in Sachen Details. Und bei den Preisen dürfte Gary in angemessener Art Schweißperlen auf der Stirn haben. http://www.avantgarde-acoustic.com/de/hornlautsprecher.html

Zum Neuentwurf im Blog moechte...

Zum Neuentwurf im Blog moechte ich anmerken, dass der Text auf meinem iTouch nicht mehr gut lesbar ist. Davor war er das. Meiner Meinung nach es liegt es am ungluecklich programmierten Zeilenumbruch. Frueher schloss die Textzeile buendig mit den Fotos ab, nun nicht mehr. Das ist auch formal ein grober Fehler. Die Zeile ist langer, entsprechend kleiner sind die Lettern auf dem iTouch. Ob iPhone-Besitzer (sofern sie sich hier dazu bekennen wollen) aehnliche Erfahrungen haben?

0 Grand Guignol 17.12.2011, 10:29 Uhr

Vroni@: Die eigentliche...

Vroni@: Die eigentliche Zähmung kann nicht erfolgen, weil er immer nur ein Lämmlein war. Wenn man sich den Lebenslauf dieses Verfassungsorgans in Wikipedia genauer anschaut, wird man entdecken, dass da eine Lücke in der Jugendzeit existiert. Gibt es da etwa eine Ähnlichkeit zu Bill Clinton? Wieso mußte er nicht zum Militärdienst? Oder hatte er Kriegsdienstverweigert? Das Kreiswehrersatzamt Osnabrück weiß da sicher mehr.

0 Grand Guignol 17.12.2011, 10:38 Uhr

HansMeier555,16. Dezember...

HansMeier555,16. Dezember 2011, 20:45 @: Schade, zumal ich doch so gern Hausmeier (s. Frankenreich) unter Ihren Adlerfittichen geworden wäre ;-)

0 donalphonso 17.12.2011, 10:40 Uhr

Ich kann die Bilder einfach...

Ich kann die Bilder einfach nicht so breit machen. Bei 600 Pixeln werden die einfach zu hoch. und nein, mir hat da auch vorher keiner was gesagt, und was aus den alten beiträgen wird, war den fraglichen Leuten auch egal. Mehr als 540 Pixel Breite geht einfach nicht. Dass es nicht schön ist, sehe ich auch. Aber die Entscheider sind nicht die Leute, die letztlich dem Leser zu liefern haben. Meines Erachtens ein klarer Konstruktionsfehler.

geehrter HansMeier555 , warum...

geehrter HansMeier555 , warum trollen Sie nicht einmal ein bißchen im "fazit" herum ? Nur so zum Spaß , Sie dürfen gerne meinen spezialgeyer 444 nutzen , da Sie neben spezialmarke und hansgeier333 so eine Art Onkel für den Troll sind . lhre eigene website fand ich ja sehr erheiternd ,leider nur von kurzer Dauer , der Humor der "fazit"-Leute ist scheinbar zeitlich gehandicapped . herzliche Grüße , T.

Don, es geht nicht um die...

Don, es geht nicht um die Bildbreite, sondern um die Zeilenlaenge. Dort liegt der Fehler. Nun ist die Zeilenlaenge ca. 98 Zeichen lang. Bei ca. 80 Zeichen muesste eigentlich ein Zeilenumbruch erfolgen. Damit waeren Bildbreite und Zeilenlaenge synchronisiert, denn eigentlich gibt die Zwangsbildbreite die Zeilenlaenge vor. Bei Kleinlesegeraeten wie dem iPodTouch u.A. wuerden dann die Lettern grosser-und die Lesefreundlichkeit deutlich zunehmen. . Voriges Jahr war das alles viel einfacher: Da sass man auf der Bank vor einem Free Wi-FI und amusierte sich bei den Stuetzen, waehrend vor meinen Augen ein marrokkanischer Taschendieb eine Touristin beklaute. Naechsten Sommer moechte ich wieder Freiluftstuetzen bei einem Kaffee Nig.., nee ToGo. . Mensch Vroni, kommense eben, helfense mir mal!

0 KarolaKettenhemd 17.12.2011, 11:27 Uhr

@ donna laura 17:09: Bin...

@ donna laura 17:09: Bin natürlich untröstlich ob der Zurechtweisung. . Fühle mich trotzdem mißverstanden, weil Stören und Aufdrängen ist nicht mein Ding, habe es nie zur Versicherungsvertreterin geschafft. . Es wird die ivresse publique sein, die mich dazu trieb. Sehr hilfreich, um Kapitaldelikte in einer Bewährung enden zu lassen. Ungeschickt, wenn man stattdessen öffentlich mir einer Vorliebe für Bananensaft hausieren geht. . Ich gönne jeder Republik und jedem Peplikanten die passenden Getränke, und jeder Replik ebenso.

0 Grand Guignol 17.12.2011, 12:11 Uhr

KarolaKettenhemd17. Dezember...

KarolaKettenhemd17. Dezember 2011, 12:27@: Jeda Bonone ihre Plontoge (res publica banana)

0 KarolaKettenhemd 17.12.2011, 12:20 Uhr

... es muß natürlich...

... es muß natürlich Replikanten statt Peplikanten heißen

Don, Filou - zur Zeilenlänge...

Don, Filou - zur Zeilenlänge und Bildbreite, könnten Sie nicht den Text auf Bildbreite zurechtstutzen, per 'width:540px'? Gäb natürlich rechts einen weißen Rand. . Die Neue Blog-Präsentation auf der Startseite ist ja wirklich der Hammer. Ich geh mal freundlicherweise davon aus, dass das nur das missglückte Resultat eines Kriesen-Brainstormings in der Marketingabteilung ist. Man könnte natürlich auf Boshaftigkeit unterstellen...

0 HansMeier555 17.12.2011, 12:52 Uhr

Lieber Trias, danke für das...

Lieber Trias, danke für das Anegebot, aber dort muss man sich einloggen, und ausserdem habe ich mich entschieden, auf das Kasperlespiel mit verschiedenen Nicks lieber zu verzichten. Nicht wg. "Ehrlichkeit" oder "Authentizität" oder so, sondern weil es einfach zu peinlich ist, wenn man zerstreutheits- und prädemenzbedingt plötzlich den falschen Nick benutzt und alles offenbar wird.

0 perfekt!57 17.12.2011, 13:17 Uhr

Und Prof Stahl weiß: . Was...

Und Prof Stahl weiß: . Was "links" steht bei FAZ.net, also eigentlich fast alles, bringt zwar geld, kostet aber mehr, als es bringt, weil es die printausgabe schmälert (so wahrscheinlich vielfach alt gefühlt.) . und was "rechts" steht, also die blogs, die kosten überhaupt nur - sind aber die zukunft, der wachstumsmarkt. anscheinend bis tatsächlich. (finanzieren sich aus selbstausbeutung resp. aus zinsen von vorhandenen kapital (don), welches sich solcherart entwertete, statt mehrte (weil der einsatz für es fehlt, stattdessen in unnötigen luxus wie blogs fließte), oder aus der zernichtung eines durch andere arbeitstellen im moment erzielten einkommens (des letzten monats z.b.) - alles schlecht - und doch "blog" und "zernichtung" genau trend und zeitgeist und nie nicht umzukehren. auch einsichtsvoll nicht: luxus halt -und luxus kostet.) . und genau kommt "das stahl-prinzip" zum tragen: "wenn das neue, falsche(studentenverbindungen, demokratie, sozialdemokraten, gewerkschaften, mitbestimmung, gewaltenteilung) also schon unbedingt nach oben will, dann muss es aber zuvor gegen uns, die wir alt, konservativ und bereits oben sind, kämpfen." (und oben ist nichts weiter zu tun, als zu beobachten, den schiedsrichten spielen und die weichen konservativ auf die eine oder andere seitezu stellen, soweit es die jeweilige zeit (noch) zulässt - genau wie hier die weichen zwischen ".net" oder "blog" gestellt werden. . und hier zwei statt vier freischalten - und abwarten "dass man quiekt", sich auflehnt, den alten zustand wiederhaben will, wäre dann mit gegenforderungen und komprimissen zu befriedigen: die schiedsrichterinstanzen á la stahl, also z.b. kämpfen selber nicht, siond und bleiben verantstalter. das auch ihre aufgabe. . und da kann man a. gehen, b. was eigenes groß machen, c. sich dreinfügen, anerkennend(!) sozial lernen - und in nächster generation die aufgabe erben. . aber sowas bringt sich eh jeder selbst bei. die berufenen z.b. . diesen angriff hatten wir also längst erwartet. mal schauen, was die zugeständnisse sein sollen. (Professor in der Politik: Friedrich Julius Stahl : (1802 - 1861) ; "das monarchistische Prinzip und seine Umsetzung in die parlamentarische Praxis" eben der totale widerspruch in sich selbst - wie schreiben ohne dafür geld zu bekommen, zur erzielung eines einkommens und zur lösung der sinnfrage) . "Aus der Souveränität folgt, dass dem Verleger die Ausübung der Hausgewalt ganz und unteilbar zusteht. Da zur Macht die Verantwortung gehört, ’’hat der Verleger auch alleinige Gesetzesinitiative, Anspruch auf seine Zivilliste, das Recht der Einnahmenverwendung und das Recht, die Volksvertretung zusammenzuberufen. Bei Verfassungskonflikten zwischen Kammer und Regierung hat er durch das absolute Veto die letzte Entscheidung. Seine Pflicht ist es aber, sein Interesse dem Verlage unterzuordnen und die Rechte der Untertanen zu achten. Für die Untertanen ergibt sich als Pflicht Gehorsam und Liebe gegenüber der legitimen Obrigkeit, Hingebung und Aufopferung für den Verlag." http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Julius_Stahl http://www.zvab.com/monarchische-parlamentarischen-Schriftenreihe-Historischen-Bayerischen-Wissenschaften/134960549/buch ("Stahl trat darin der naturrechtlichen Lehre schroff entgegen und begründete seine Rechts- und Staatslehre "auf der Grundlage christlicher Weltanschauung". Er forderte die "Umkehr der Wissenschaft" zum Glauben an die offenbarte Wahrheit der christlichen Religion. Julius Stahl, der eine der prägenden Personen für den Konservativismus in Preußen und im Deutschen Reich nach 1871 war, liegt er auf dem St.-Mathäi-Kirchhof in Berlin-Schöneberg begraben." und wenn man da dagegen ist, muss man also hinhaltend die ausweitung seiner größe (wieder 4 statt) spalten - man weiß ... sich hart erkämpfen - gegen die kräfte der beharrung, welche selbstverständlich absolut im recht sind. . und auch mal papst zur kenntnis genommen? http://www.xecutives.net/interviews/alle/171 "Mir bereiten gute Sachen mehr Freude als nicht so gute. Kultur ist in diesem Sinne etwas sehr Demokratisches. Wir würden vielleicht alle gerne in einem Schloss mit Seeanstoss wohnen oder regelmässig im besten Restaurant von Zürich essen, aber wir können es uns nicht leisten. Auch finden wir einen Rolls Royce ein schönes und edles Auto, fahren aber aus Kostengründen ein weniger exquisites. In der Kultur verhält es sich etwas anders, denn jeder kann sich das Beste leisten..." wie bekannt eben.

0 Thorsten Haupts 17.12.2011, 13:23 Uhr

@wolfaisle - Senkung der...

@wolfaisle - Senkung der Maßstäbe: Wir reden nicht von einer Senkung, sondern von einer Erhöhung. Wenn Bonusmeilen, Privatnebennutzung von Flugbereitschaften oder eben Privatkredite die vorrangigen Kriterien für die Auswahl von Spitzenpersonal werden, wird die Sache schlicht lächerlich. Wer 100% integere Persönlichkeiten aks Heilige will, der muss sie zwangsläufig aus jeder Funktion fernhalten, die irgendwie mit Macht zu tun haben - das eine schliesst das andere aus. Ich betreibe mal Werbung in eigener Sache: http://community.zeit.de/user/thorha/beitrag/2011/01/27/von-der-scham-Bürger-zu-sein @HansMeier555 - zuständige Kreise: Print- und andere Medien greifen eindeutig nur auf, was in der Bevölkerung weit verbreitetes Ressentiment ist. Dienen also bestenfalls als Verstärker, nicht aber als Verursacher. @E.R. Binvonhier - Maschmeyer: Nicht alles, was legal ist, halten Teile der Bevölkerung für legitim. Die einzig sinnvolle Konsequenz daraus in einer nur noch auf geschriebenem Recht gegründeten Gesellschaftsordnung allerdings zieht man denn doch nicht - für illegitim gehaltenes illegal machen. Was bei den "Drückerkolonnen" darauf hinausliefe, Vertrieb schlicht zu verbieten. Wieder eine Frage von TANSTAAFL. Gruss, Thorsten Haupts

0 perfekt!57 17.12.2011, 13:29 Uhr

Ach ja "wie man Don Alphonos...

Ach ja "wie man Don Alphonos zähmt" hätte man zum Gegenstande auch sagen können, wie man es für sich in etwa so in sich zum Ausspruch brachte. "Kaum hat er die ihm gerne und gut bereiteten kleinen techn. und emotional getönten Auflehnungsprobleme - schon schreibt er schlechter. Und hoffentlich auch weniger." . Dem blog für und aus mitgebrachtem Gelde gehört die Zukunft. Alles andere bloß ephemer.

0 donalphonso 17.12.2011, 13:44 Uhr

beachten Sie bitte auch mein...

beachten Sie bitte auch mein kleines Machwerk bei Deus Ex Machina, wo ich üble Games in Internet und Wirtschaft vergleiche: . http://faz-community.faz.net/blogs/139025.aspx . Was es nun war, weiss ich nicht. Ich weiss nur, wie es wirkt. 1. schlecht auf die Zahlen und 2. nicht gerade wie eine Enbtscheidung aus Kompetenz und Verständnis für das Portfolio, das man so hat.

0 HansMeier555 17.12.2011, 13:50 Uhr

"@HansMeier555 - zuständige...

"@HansMeier555 - zuständige Kreise: Print- und andere Medien greifen eindeutig nur auf, was in der Bevölkerung weit verbreitetes Ressentiment ist. Dienen also bestenfalls als Verstärker, nicht aber als Verursacher." . Tja wenn das so ist, dann lassen sich im großen Gewühl der Weltgeschichte überhaupt keine Subjekte mehr ausmachen. Alles was irgendjemand jemals tat oder tut (egal ob in Medien, Wirtschaft, Politik, Sex oder wo sonst auch immmer), griff oder greift ja immer nur das auf, was anderswo schon vorhanden war, immer in der ERwartung Unterstützung zu finden, und alles menschliche Leben ist nur Rückoppelung und Resonanzverstärkung. . Ein Grund mehr für die Stützen, auf Lautsprecherboxen ganz zu verzichten und lieber mal die musizierende Jugend einzuladen.

0 HansMeier555 17.12.2011, 13:50 Uhr

"@HansMeier555 - zuständige...

"@HansMeier555 - zuständige Kreise: Print- und andere Medien greifen eindeutig nur auf, was in der Bevölkerung weit verbreitetes Ressentiment ist. Dienen also bestenfalls als Verstärker, nicht aber als Verursacher." . Tja wenn das so ist, dann lassen sich im großen Gewühl der Weltgeschichte überhaupt keine Subjekte mehr ausmachen. Alles was irgendjemand jemals tat oder tut (egal ob in Medien, Wirtschaft, Politik, Sex oder wo sonst auch immmer), griff oder greift ja immer nur das auf, was anderswo schon vorhanden war, immer in der ERwartung Unterstützung zu finden, und alles menschliche Leben ist nur Rückoppelung und Resonanzverstärkung. . Ein Grund mehr für die Stützen, auf Lautsprecherboxen ganz zu verzichten und lieber mal die musizierende Jugend einzuladen.

0 Grand Guignol 17.12.2011, 14:30 Uhr

HansMeier555@: Schön, wenn...

HansMeier555@: Schön, wenn Sie mir Demenz unterstellen, will ich Ihnen nicht feudalistischen Größenwahn vorwerfen. Vermutlich ist´s nur reine Satire was Sie schreiben. Kollegialer Gruß GG

0 E.R. Binvonhier 17.12.2011, 14:35 Uhr

" Die Medien greifen eindeutig...

" Die Medien greifen eindeutig nur auf, was in der Bevölkerung weit verbreitetes Ressentiment ist." Thorsten Haupts, da sind Ihnen nur die erfolgreichen Kampagnen im Gedächtnis. Die sind eher selten und meistens kurzlebig. Wenn man das alles etwas genauer verfolgt sind die oft schon im Ansatz gescheiterten in der Überzahl. Auch hier gilt: wollen täten viele und wenige können. Scheinbar gibt es unter Ressentiments auch Ladenhüter; die bekannten Kommunikationsprobleme. Um einen BuPrä zu erlegen, muss man dann schon im Rudel jagen. TANSTAAFL entgehen sie trotzdem nicht.

0 E.R. Binvonhier 17.12.2011, 14:35 Uhr

" Die Medien greifen eindeutig...

" Die Medien greifen eindeutig nur auf, was in der Bevölkerung weit verbreitetes Ressentiment ist." Thorsten Haupts, da sind Ihnen nur die erfolgreichen Kampagnen im Gedächtnis. Die sind eher selten und meistens kurzlebig. Wenn man das alles etwas genauer verfolgt sind die oft schon im Ansatz gescheiterten in der Überzahl. Auch hier gilt: wollen täten viele und wenige können. Scheinbar gibt es unter Ressentiments auch Ladenhüter; die bekannten Kommunikationsprobleme. Um einen BuPrä zu erlegen, muss man dann schon im Rudel jagen. TANSTAAFL entgehen sie trotzdem nicht.

0 prince Matecki 17.12.2011, 15:02 Uhr

@donna laura 00:06 Nun,...

@donna laura 00:06 Nun, verehrte Donna Laura, dann würd ich in der Tat zu 4 Aktivboxen raten. Nehmen sie die zweit kleinsten von Backes&Müller (nein ich bekomme keine Provision) und lassen sie die Boxen von den Schergen der Firma aufstellen und einmessen, eventuell brauchen Sie einen Splitter um die Signale aus dem Verstärker (Vorverstärkerausgang, sogar mein alter Revox B 250 E hat so was) auf je 2 aufzuteilen und ggfs zu "symmetrieren" (symmetrische Anschlüsse sind bei längerer Kabelstrecke besser). Das sollte dann in der Tat auch bei leisen Stellen und in den entsprechend vielen Kunikmetern doch präzise und gut klingen. Ein Pegelsteller an der Splitbox (oder einem preiswerten Mischpult, das tut denselben Zweck) (und die Messwerte moderner Mischpulte mit 8 Zügen sind heite in aller Regel jenseits von gut und böse dessen was die Player in der Anlage leisten...) ist empfehlenswert wenn der Ausgang am Vorverstärker nicht auf die Einstellung des Lautstärkereglers reagiert. Sonst kann man die Anlage natürlich mit den Reglern der Boxen auf eine "Standard-Lautstärke" kalibrieren, aber das dürfte z B nachts deutlich zu laut sein. Natürlich können Sie auch in einen guten Vorverstärker investieren wenn Gary das erträgt, wenn ich die Generation recht einschätze dürfte ihm Accuphase was sagen. Mit der Hoffnung auf viel Spaß beim hören! (Meine Anlage: ein alter Revox B 250 E als Zentrale, 2 proAc2.5 Boxen die auch schon 12 Jahre auf dem Buckel haben aber immer noch gut klingen - Tipp weniger Resonanz wenn unterste Kammer mit Sand gefüllt ist, schlägt der Hersteller vor - sowie passender Tangentialplattenspieler Revox B 795, der DVD/CD Player ein Gerät von Yamaha und der Kabeltuner von technisat, der versorgt auch den Fernseher mit HD. Eine 5.1 Anlage läuft parallel mit kleineren Boxen für Filme usw. Kopfhörer von mehreren Firmen, den idealen habe ich noch nicht gefunden)

0 perfekt!57 17.12.2011, 15:05 Uhr

wir sehen oben z. b. folgende...

wir sehen oben z. b. folgende tippfehler unentschuldigt: . "und hier nur zwei statt vier freischalten .... . und genau hier kommt "das stahl-prinzip" zum tragen: "wenn ... . und wenn man dagegen dagegen ist, muss man also gegen solcherart absichtlich hinhaltende kräfte die rückausweitung seiner ursprünglichen größe - wieder 4 statt auf einmal bloß noch (und vollkommen unngekündigt und überraschend) - nur 2 spalten, sich hart erkämpfen - gegen die kräfte der beharrung eben, welche aus eigener sicht selbstverständlich immer absolut im recht waren und auch immer sein werden." . und klar kann es ganz einfach blödheit sein. wobei wir, solche wie z. b. herrn hefty recht identifizierend, da nicht so ganz sicher wären.

0 HansMeier555 17.12.2011, 15:10 Uhr

Vielleicht Wickert?...

Vielleicht Wickert?

0 HansMeier555 17.12.2011, 15:34 Uhr

Resonanzen hin, Rückopplungen...

Resonanzen hin, Rückopplungen her -- dass es ausgerechnet der Axel Springer Verlag ist, der Wulff demontiert, gibt natürlich nochmal extra zu denken. . Nähert sich der Moment, auf den wir seit 10 Jahren warten: Putsch von rechts gegen Mutti?

0 E.R. Binvonhier 17.12.2011, 15:45 Uhr

Deutschland hat den falschen...

Deutschland hat den falschen Präsidenten. AHA, daran liegt es also; diese ganzen Krisen hat Chr. Wulff verursacht. . Was für ein Mann; und das alles ganz alleine. Welch eine globale Macht, welchen Einfluss auf das Wirtschaftsgeschehen, Das habe ich nicht gewusst, noch nicht mal geträumt.. . Aber der Spiegel weiß es natürlich besser. Die haben einen neuen - und whow - ab geht die Post.

0 prince Matecki 17.12.2011, 15:55 Uhr

@Donna Laura Übrigens wenn...

@Donna Laura Übrigens wenn Sie bei dem B&M Preisschildern doch schlucken, nach dem selben Prinzip können Sie natürlich ein Mischpult und 4 aktive Studiomonitore bei einem der vielen Studioausstatter kaufen. Wenn Sie ein gutes Pult für etwa 1000,- € kaufen, dazu 4 Klein&Hummel O410 und eventuell für genug BASS einen (das reicht) O800 Subwoofer erzielen Sie auch einen recht guten Effekt, wenn Sie es etwas hochwertiger wollen nehmen Sie von Musikelektronik Geithain 4 ME RL922K (die es auch hübsch furniert gibt) und einen ME Basis 14 k Basswürfel. Übrigens sind damit etwa echte 112 dB Schallpegel zu erreichen, d.h. die Kids als Band können die gesamte Terrasse der Burg damit in Party-gerechter Lautstärke beschallen. Gleichwohl haben besonders die ME Monitore eine Präzision und räumliche Abbildung, die durchaus mit sehr edlem High-End konkurrieren kann.

0 donna laura 17.12.2011, 16:09 Uhr

liebes ChainMail, nein, nein,...

liebes ChainMail, nein, nein, als unbillige zurückweisung war das natürlich nicht gemeint. ich bitte sie zu verstehen, dass ich allmählich aufpassen muss, wer alles die burg frequentiert, nicht dass sich noch der bürgermeister oder gar ein pfaffe einschmuggelt. . Filou ruft zuweilen nach seinem üblichen fläschchen (in letzter zeit zuweilen sogar nach einem riechfläschchen), und Trias qualmt mir mein gewächshaus voll - was mir insgesamt gesehen gar nicht so unrecht ist, denn ich habe mein vergnügen dabei -, einmal ganz abgesehen von den diversen, wechselnden, mir völlig unbekannten, übernachtenden begleiterinnen und begleitern - bislang weder maire noch abbé - meiner älteren unzöglinge, denn nun zieht auch der dritte nach, und lässt den zweiten, äusserst turbulent zu nennenden sohn gewissermassen so alt aussehen, dass gary sich bereits einzugreifen genötigt sah. bei den kleinen weiss ich ohnehin längst nicht mehr, wer alles noch in der klasse ist oder der freund eines kindes eines jägers - einerlei, es bekommt sein mahl. . allerdings könnte ich ein wenig selbstgemachten christbrotes entbehren - mögen sie?

0 Berliner Vorstadt 17.12.2011, 16:09 Uhr

apropos Politiker und...

apropos Politiker und Bierkrüge: http://www.youtube.com/watch?v=tHPrsz1SLs0

0 jean-jacquqes 17.12.2011, 16:20 Uhr

HAHA - der Gabentisch für...

HAHA - der Gabentisch für Barock-Fans ist gerettet!!! Here it comes, the very brilliant, convincing and joyfull-vivid recording of J.S. Bachs "Concerts avec plusieurs instruments". Aufgenommen im titelgebenden Cafe Zimmermann in Leipzig, also dem Ort, wo der alte Bach mit seinen Söhnen viele male auftrat. Von einer französischen Mucken-Truppe mit historisisierenden Instrumenten. So weit ich hören konnte, auch sehr geschmackvoll interpretiert - großartig!, das französische Blech!!! Sechs CS's im Sammelschuber für kleineres Geld... . http://www.outhere-music.com/store-Alpha_811 . Rezension bei der - pardon - ZEIT: http://www.zeit.de/2011/48/D-Bach . Einen schöne vierten Advent!

Tragen Sie's mit Fassung, Don....

Tragen Sie's mit Fassung, Don. Diese Zeilenlänge verbandelt mit dieser Bildbreite wird noch mal zum Designklassiker.

0 HansMeier555 17.12.2011, 16:41 Uhr

@Grand Guignol . Selbstredend...

@Grand Guignol . Selbstredend meinte ich mich selbst...

Lieber HansMeier (16. Dezember...

Lieber HansMeier (16. Dezember 2011, 08:25) ich bin nicht so einfach zu deprimieren.Das sieht nur so aus. Eigentlich versuche ich alle moeglichen Szenarien zu antizipieren: Gefechtsuebungen bei denen Geist und Phantasie (BLau) gemeinsam gegen die Horde Schreihhaelse (drei schwarze Punkte auf gelben Grund) zu wappnen sich suchen. Maifeiern, Prozessionen, Wirtschaftshysterie sind ordinaere Massenveranstaltungen bei denen sich nur die Anfuehrer verbessern koennen. Alle anderen sind Kanonenfutter. So war es schon immer: Die Generaele teilen untereinander die Beute auf, die Soldaten duerfen sich gegen geringe Gebuehr eine Drehorgel mieten. . Was Sie betrifft. MenschMeier555, Sie gehen mir manchmal ordentlich auf den Zeiger. Das war's auch schon. Es meckert sowie so keiner besser als Sie. Weitermachen!

FJS mit seinen zum Himmel...

FJS mit seinen zum Himmel stinkenden Skandalen mag fähig für Bayern gewesen sein.... er war ein PROVINZ-Fürst! Als er sich zu HÖHEREM berufen fühlte, setzte umgehend die STOPT STRAUSS-Bewegung ein. Ich verstehe diese laxe Moralvorstellungen nicht. Es wird einem doch im Elternhaus beigebracht, dass man nichts mitgehen läßt. Und eher kann man doch einem armen Schlucker verzeihen. Niemals dem der Bildung genießen durfte.

0 Habseligkeit 17.12.2011, 17:08 Uhr

@vroni diese eher...

@vroni diese eher uninteressante Spezies zähmt sich erstaunlicher Weise selbst: nach 2ter Paarung domestiziert er sich und wenn man sein domus zu scharf ansieht: tritt er zurück, hoffe ich

Lieber Filou, "helfense...

Lieber Filou, "helfense mal..." . Depends: Zeilenlänge kürzen ginge nur, wenn Don da ran kommt: .BlogPost P { line-height: 150%; padding: 0 0 15px; } . im CSS-file "Blog.css" Zeile 214. . Da müsste er das padding-right: auf bis zu 40-50px (porce madonna!) setzen. In der Art: padding: 0px 0px 15px 50px; (Reihenfolge immer: top left bottom right) . Ist immer die Frage, was da die Main Column macht, wie die Vererbungen laufen und ob man überhaupt ins CSS eingreifen darf. Glaube eher nicht bei fremden Systemen. . [Habe den Effekt der im Verhältnis zur Zeilenlänge etwas zu kurzen Bilder auch. Auf meiner eigenen Site, schäm. Da liegt es daran, dass ich es zwar locker ändern könnte, will aber nicht. Grund: Text wird vertikal sonst unendlich lang zum scrollen. . Und fies per Prozent definiert. Wg. Kompatibilität zu iPhone und iPad. Ich Gierlappen. Da passt es grad so schön, und die bei mir im CSS per Prozent definierten Bildbreiten lassen sich perfekt auf die jeweiligen Display-Breiten abbilden, und die per Prozent definierten Textbreiten auch (liquide layout). . Was allerdings bei den FAZ-Blogs nicht der Fall ist, und normalerweise auch sonst nicht. Liquid Layouts sind bei komplexen CMSen selten, eigentlich gar nicht. Die Breiten der FAZ bleiben steif, nur für den Desktop-Monitor geeignet. So ein steifes (Zeitungs)-Layout braucht in der Regel eine extra iPhone- und extra iPad-Version. Ist auch Standard so. (Dass es bei mir nur ein CSS gibt, das tatsächlich für - fast - alle Monitor- und Gadget-Varianten funktioniert, ist nur so ein nerdiger one-for-all-Spleen von mir, not to be mentioned.)

Liebe Gabriele, "Es wird einem...

Liebe Gabriele, "Es wird einem doch im Elternhaus beigebracht, dass man nichts mitgehen läßt. Und eher kann man doch einem armen Schlucker verzeihen. Niemals dem der Bildung genießen durfte." . Sie bringen auf den Punkt, was mich als seit Geburt krisengewohnter und abgestumpfter Oberfranke (Oberfranken haut nichts mehr um) beschäftigt seit Schnucki: "Es wird einem doch im Elternhaus beigebracht, dass man nicht betrügt..." ff: Und eher kann man doch einem armen ehrlosen Schlucker verzeihen. Niemals dem der Ehre genießen durfte. . [Irgendetwas hat sich geändert. Ach, nix hat sich geändert. Zu Zeiten von Strauß, Brandt und Wehner war das auch so. Strauß war zwar rechts, aber link. Charismatiker Brandt hat sich mit zig Weiwan vergnügt, schlimmer als Clinton, wurde nur besser vertuscht. Seehofer ist dagegen ein Waisenknabe. Gelogen und betrogen wurde schon immer. Wehner, nun ja, dem wurde halt immer als angeblicher Arm Moskaus der Kommunismus vorgeworfen. Wenn ihnen nix mehr einfiel. . Der Unterschied zu heute ist nur: Es werden regelrecht durchkomponierte Kampagnen gefahren. Gelogen und betrogen haben führende Herrschaften schon immer; gewisse Kreise warten heute nur geschickter als früher den passenden Zeitpunkt ab, um sie medial und auch sonst zu erledigen. Mich irritieren diese Spiegel- und Bild-Kampagnen nur insoweit, weil ich nicht genau weiß, was und wer wirklich dahintersteckt, welche Erpressungen laufen. ]

0 wolfaisle 17.12.2011, 18:18 Uhr

@E.R. Binvonhier: Mit "weit...

@E.R. Binvonhier: Mit "weit weg" zielen Sie vermutlich nicht allein auf geografische Entfernung ab, von der habe ich momentan mehr als reichlich. @ThorHa: Sie finden mein Verständnis, wenn Sie sich gegen zu kleinlich angelegte Maßstäbe wenden und, wie in Ihrem verlinkten Artikel, billige Politikerschelte aufs Korn nehmen. Doch hier geht's um die feine Linie, die, wie Sie richtig sagen, im geschriebenen Recht keinen Niederschlag findet. Sie zieht sich als roter Faden durch diesen Blog, spiegelt sich für Sekundenbruchteile in einer hochgezogenen Augenbraue, wehrt sich gegen allzu vordergründige Vereinnahmung durch materialistischen Markenfetischismus, ignoriert Bonusmeilen und peinlichen Tratsch, wird hellhörig beim Umgang und weht dennoch einladend vom Burgturm, wo sie mit der ihr eigenen Souveränität ein buntes Gewimmel von Kindern, Schwiegerkindern und Freundeskindern toleriert.

0 HansMeier555 17.12.2011, 18:19 Uhr

HansMeier555@....es reicht...

HansMeier555@....es reicht doch auch, wenn einer hier stolzgeschwellt das "Grand" vor sich herträgt ;-) Vroni@: Sie steigen in meiner Achtung in´s schier Unermessliche. Damit wäre ich absolut und noch mehrstens überfordert.

0 KarolaKettenhemd 17.12.2011, 18:19 Uhr

@donna laura: Über Facebook...

@donna laura: Über Facebook lässt sich das muntere Treiben sicher noch einigermassen entwirren (sofern ein Zugang besteht), aber diese Phase ist nicht einfach. Und dann noch die Abwehr der Prominenz! Ich habe in Erinnerung, der Bürgermeister käme eh nicht weiter als bis in den Burggraben? Danke für das Angebot. Aus paritätischen Gründen könnte ein Austausch des Selbstgemachten erfolgen: ich trenne mich für das Christbrot im Gegenzug gerne von einigen Pralinchen (Chili-Orange-Trüffel, Mohn-Vanille und etwas Krokant-Bruch). Ich hoffe, das Christbrot muß nicht erst in Vino Santo gebadet werden, um schneidezahnkompatibel zu werden. Mit etwas Bedauern las ich die Anmerkungen für Audiophile. Leider wird mit zunehmendem Alter der Musikgenuß immer weniger, die hohen Frequenzen teilen sich nicht mehr so mit. Und die Zeiten, als man im Fachwerkstudio mit der Toccata die Fachung aus dem Gewerke purzeln ließ, sind leider auch vorbei - Aktivboxen von Braun, immer noch ein Genuß.

Sorry für den ausgemachten...

Sorry für den ausgemachten Blödsinn, schon als Kind immer Lechts und Rinks verwechselt: Reihenfolge so: top right bottom left

0 Grand Guignol 17.12.2011, 19:41 Uhr

HansMeier555@: Sorry, sehen...

HansMeier555@: Sorry, sehen Sie es mir nach. Genau das sollte nicht passiert sein.

0 colorcraze 17.12.2011, 19:42 Uhr

@Tiger: ach, mit den ICEs...

@Tiger: ach, mit den ICEs A'dam-Duisburg-Berlin sollte es halbwegs gehen (Reservieren ist allerdings unumgänglich), die sind nicht ganz so rumplig. In Spandau dann erstmal ein Bürgerbräu trinken, und ab ins Taxi - das ist in Berlin nicht sonderlich teuer. Oder in die U-Bahn. S-Bahn braucht man nur, wenn man in den Ostteil der Stadt will. Oder mit Transavia oder KLM nach Tegel, von dort Taxi oder notfalls Bus bis Zoo. Noch ist der Westteil nicht ganz abgerissen... (Schließung von Tegel steht bevor, aber einstweilen herrscht Vollast) ... aber nicht nachts fliegen, sonst findet der Pilot die Stadt nicht, weil die Energiesparbirnen für Verdunkelung sorgen.

0 donna laura 17.12.2011, 19:50 Uhr

lieber prince Matecki,...

lieber prince Matecki, herzlichen dank! mit ihren informationen werde ich ganz gut zu recherchieren anfangen können. accuphase sagt mir eher etwas über meinen vater. nachdem gary in ganz jungen jahren bei einer ziemlich feucht-fröhlichen party eine nicht unannehmbare anlage abhanden gekommen war, hat er leider die lust an hifi verloren. falls sie noch einmal einen kopfhörer ausprobieren möchten: vor einiger zeit habe ich einen grado prestige series sr325i aufgetan, der m.e. ganz annehmbar klingt, deutlich klarer als akg oder gar sennheiser topmodelle, doch dies mag geschmacksacke sein. letztlich mag ich es deutlich, klar und ehrlich – in jeder hinsicht. dumpf wird das gehör, und leider nicht nur dieses, irgendwann sowieso. aber das verlängerungskabel (über vier meter) hat ein achtel arm & bein gekostet. . liebe Vroni/18.15 u, ich bin beeindruckt. machen sie das beruflich? . liebes ChainMail, krokant nehme ich gerne, merci. das christbrot ist diese saison recht moelleux ausgefallen. vermutlich gab ich etwas zuviel des wassers hinzu, doch épeautre verlangt solches eigentlich, schliesslich möchte man keine unbezwingbare getreideskulptur und hohe rechnungen des artiste de dents.

Vroni: "So ein steifes...

Vroni: "So ein steifes (Zeitungs)-Layout braucht in der Regel eine extra iPhone- und extra iPad-Version. Ist auch Standard so." * Vroni hat recht: Das kann man sehr schön auf meiner Seite sehen, wenn man sie einmal mit dem Desktop-Browser und dann mit dem Smartphone aufruft, für den Unterschied sorgt WPTouch, ein geniales WordPress-Plugin. Die Fotos werden automatisch verkleinert und durchs Draufklicken werden sie auf volle Smartphone-Größe aufgeblasen. * @DA: Man kann die Fotos sehr wohl durch Pixelangabe der Breite und Höhe verändern, der "umfließende" Text bleibt davon unberührt. Einfach mal ausprobieren: Das Bild darf nur nicht breiter sein als die Spaltenbreite, der Rest ist unerheblich.

geehrter HansMeir555 h 13...

geehrter HansMeir555 h 13 : 53 gestern versteh ich , wäre aber lustig geworden , dann behalte ich ihn eben für eine Weile in der Hinterhand . mfG. T.

KarolaKettenhemd: "... es muß...

KarolaKettenhemd: "... es muß natürlich Replikanten statt Peplikanten heißen." * Vom emytologischen Standpunkt aus ist es nicht zwingend: Wenn doch, sollte man dann alerrdings konsequenter Weise auch 'Charlotta Karohemd' sagen.

0 colorcraze 17.12.2011, 20:01 Uhr

@Vroni: ja, am "1 für...

@Vroni: ja, am "1 für alle"-Layout zirkelt man lange rum, und mit jedem neuen Browser wieder mal... aber wenn FAZens nichtmal 1 für Browser und 1 für Mobil spendieren wollen, aber trotzdem Festbreite festlegen, wird dat halt nüscht. @HansMeier: aber die Lautsprecher sind doch für die Jungen! Selbst bei prince Matecki merkt man durch, daß er ihnen das Lärmen beibringen will (112 db, harhar).

0 E.R. Binvonhier 17.12.2011, 20:02 Uhr

Jede(r) der nach dieser...

Jede(r) der nach dieser Kampagne noch bereit ist Herrn Wulff im Amt nachzufolgen, ist von vorneherein ein Halunke.

0 donna laura 17.12.2011, 20:04 Uhr

liebe Vroni, solange sie nicht...

liebe Vroni, solange sie nicht lechz mit dingens velwechsern... ah, ich sehe, dass der heimatliche rosé seine wirkung tut, pardon.

Liebe Donna, ich bin als...

Liebe Donna, ich bin als Print-Designer nur eine Nei-gschmeckte. Es fällt halt mit an, also wird es gemacht. Von den richtig komplexen Sachen wie Portalen lass ich halt alter Rechts-Links-Verwechsler die Finger. Know thy ... Für so was hat man Personal. . Lieber Yast2000, verdammt! Da gibt es ein Plugin! Und ich Idiot habe es, und ich sage es in aller Deutlichkeit mühsamst und in vielen einsamsten Nächten auf Kosten der Familie und in Anwesenheit der am Screen herumnörgelndsten Katze hingepfriemelt.

0 KarolaKettenhemd 17.12.2011, 21:16 Uhr

@ yast2000 20:54 Danke für...

@ yast2000 20:54 Danke für den freundlichen Trost und vor allem für die Namensfindung, Sie sind ja ein kleiner Gotta sind Sie ja, aber hallo! . Ich werde dies umgehend als Freizeitversion vormerken, spätestens zur Anmeldung bei der National Rifle Organisation. Mit der Axt in der Hand, kommt man durch das ganze Hinterland. Oder waren die Karos mehr beamtenmäßig gemeint (das berühmte Schachbrett mit den 4 Feldern)? Das wäre trist. . @ donna laura: Ich hatte mal Christbrot, das wurde beim Kauen immer größer im Mund. Das Problem scheinen Sie gelöst zu haben? 'Unbezwingbare Getreideskulptur' - merveilleux!

0 donna laura 17.12.2011, 21:18 Uhr

lieber perfekt!57/gestern...

lieber perfekt!57/gestern 19.11 u, man muss davon ausgehen, dass der stein denkt - so sagt zuweilen ein lieber, hochgeschätzter freund.

0 Habseligkeit 17.12.2011, 22:13 Uhr

17.12.2011, 21:55 Uhr Wulff:...

17.12.2011, 21:55 Uhr Wulff: "Man muss selber wissen, was man macht" Wittenberg (dpa) - Bundespräsident Christian Wulff sieht sich dem Druck seiner Kritiker gewachsen. "Man muss selber wissen, was man macht", sagte Wulff am Samstag in Wittenberg der Nachrichtenagentur dpa. Bundespräsident in Wittenberg Bundespräsident Christian Wulff nimmt mit seiner Frau Bettina in der Schlosskirche in Wittenberg an der Aufzeichnung eines ZDF-Weihnachtskonzerts teil. © dpa / Peter Endig "Das muss man verantworten - das kann ich", ergänzte er auf die Frage, wie er den politischen Druck aushalte. Deshalb könne er sich auch wunderbar mit den Bürgern unterhalten, erklärte Wulff kurz nach der Aufzeichnung einer ZDF-Weihnachtssendung bei einem Empfang. "Das ist eigentlich das Wichtige, das Wesentliche, dass man die Dinge bewertet (...) und dann auch unterscheidet, wo ist etwas real und wo ist etwas mit sehr viel Staubaufwirbeln verbunden", sagte Wulff. "Das muss man voneinander trennen."

0 E.R. Binvonhier 17.12.2011, 22:31 Uhr

...und ein politischer...

...und ein politischer Sittenstrolch(-in).

0 Folkher Braun 18.12.2011, 01:53 Uhr

Moin. Wie dramatisch! 500...

Moin. Wie dramatisch! 500 Kiloeuro. Ich bin entsetzt! Was war denn bezüglich CDU, d.h. Konrad Adenauer und Robert Pferdmenges? fragt fb

0 Der Tiger 18.12.2011, 05:31 Uhr

@colocraze – Ihre Einladung...

@colocraze – Ihre Einladung nach Berlin amüsiert mich doch sehr. Da würden alle logischen Leute denken, ich führe in die deutsche Bundeshauptstadt, um endlich mit Frau Merkel Frieden zu schließen. Aber warum sollte ich? Die mangelnde Rechtsstaatlichkeit der EU Behörden ist schließlich nicht mein Problem mehr – jedenfalls nicht mehr als für alle anderen Europäer. Seit ich dort rausgeworfen wurde, kann mich dort keiner mehr schikanieren. Natürlich fehlt mir das Einkommen und die dazugehörende Pension. Aber ich war eben ein besserer Haushalter als der werte deutsche Bundespräsident. Ich besitze nicht nur ein schuldenfreies Haus, sondern außerdem noch ein schuldenfreies Ferienhaus, und darüber hinaus noch genug, um vergnüglich – wenn auch im Vergleich zu meiner Herkunft und vielen meiner Freunden - anspruchslos zu leben.

0 HansMeier555 18.12.2011, 05:55 Uhr

So, hier ein bissel...

So, hier ein bissel Küchenpsychologie ad prostituentes . http://faz-community.faz.net/blogs/stuetzen/archive/2011/11/20/oligarchen-lynchen-im-goldenen-zeitalter.aspx?CommentPosted=true#commentmessage

@ Der Tiger 18. Dezember 2011,...

@ Der Tiger 18. Dezember 2011, 06:31 : Der persönliche Anspruch definiert sich an selbstgesteckten Zielen und selbstgewählten Größen ( wie Ethik, Selbstachtung, Unabhängigkeit, Bildung/Wissen, Ideen u.ä. nicht käufliche Lebensinhalte (sonst bräuchte man nur "Geld" als Ziel)). Wenn ich Sie lese sehe ich Selbstgerechtigkeit und Eigensinn, aber keine Zweifel, also leben sie auf großem (selbstgewähltem) Fuße. Mehr geht nicht ..... es sei denn Sie möchten anderten gefallen.

0 E.R. Binvonhier 18.12.2011, 08:39 Uhr

Folkher Braun@ Sowas und eben...

Folkher Braun@ Sowas und eben Menschen, darf es in der erträumten, sterilen Welt unter der Herrschaft der Programme nicht mehr geben. Das ist nicht vorgesehen. Bis es soweit ist, gibt es eben Volksbelustigungen.

Nur am Rande gefragt. Es ist...

Nur am Rande gefragt. Es ist ja seit Lafontaine auffälliger Brauch geworden zu flüchten. Primär aus der Öffendlichkeit und ihr Urteil zu flüchten. Nun haben die Flüchter das Urteil der Öffendlichkeit weniger zu fürchten, als das Urteil der Veröffendlichung. Die Veröffendlichung erfolgt in Schland über 2 Nachrichtenagenturen und/oder 4 Verlage. Es ist also Entscheidung einiger Weniger, was wir erfahren, denken und urteilen. Die Flüchter meiden also das Urteil einiger weniger Inhaltspräger. Aber wer prägt diesen erlauchten Kreis? Zum einen möchte ich feststellen : wir haben nur eine politische Elite. Es mag ernüchternt sein, aber mehr als die Aktiven ist nicht vorhanden. Zum anderen : Die Politiker verlieren (europaweit) an Ansehen, weil die Presse sich inhaltlich stark verändert hat. Die Politik schmiert im Ansehen geradezu ab. Zu meinem Bedauern gibt es aber kein Aufbäumen. Die Politik benimmt sich viel mehr wie eine Gruppe Kinder, die bei Druck miteinander streitet und es nur als gerecht ansieht, wenn durch Druck selektiert wird. Es könnte ja Zufall sein .... aber ich halte es eher mit den "Morden des Herren ABC". Einen Mord versteckt man am besten zwischen vielen anderen Morden. Wer gewinnt eigendlich bei diesem Vertrauens- und Demokratieverlust?

0 Grand Guignol 18.12.2011, 10:40 Uhr

...und es ward uns Hilfe...

...und es ward uns Hilfe zuteil. Was wir schon immer, auch zu diesem Blogthema, vermißt haben. Wie isses es nur möchlich? http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,802442,00.html .. Qui aliquo auxilio sustinetur potest cadere. (Sen.epist.92,2) Wer mit fremder Hilfe sich emporhält, kann fallen.

0 Grand Guignol 18.12.2011, 10:48 Uhr

Folkher Braun@: Watt kümmert...

Folkher Braun@: Watt kümmert misch ming Jeschwätz von Jestern. (Dr.jur. Konrad Adenauer zugeschrieben) Se dürfen dat nisch eso eng sehn! http://www.youtube.com/watch?v=TV7weYGV6W8

Wie dem auch sei.., hat ein...

Wie dem auch sei.., hat ein Bundespräsident eigentlich vom ersten Tage seiner Amtszeit an, Anspruch auf Pension? Und wenn ja, wie hoch ist diese? Das ist die Frage die sich mir stellt.

0 Grand Guignol 18.12.2011, 10:59 Uhr

Aus gegebenem Nebenanlaß (zu...

Aus gegebenem Nebenanlaß (zu Frl. Jutta von Dittfuth):...laaassen Sie mich ausreden, I fall Eahna ja aa net aaandauernd ins Wort, ich als deutschär Bolidiga... http://www.youtube.com/watch?v=wy2IbLzay58&feature=related

0 Habseligkeit 18.12.2011, 11:03 Uhr

@Don Alphonso Durch Ihren...

@Don Alphonso Durch Ihren Artikel ist mir aufgefallen, dass wir bald ein Kind feiern, dass nicht den Kunstgenuss stört, sondern erst möglich gemacht hat!

0 Grand Guignol 18.12.2011, 11:13 Uhr

HansMeier555,18. Dezember...

HansMeier555,18. Dezember 2011, 06:55@: So, hier ein wenig Antikes: Ubi cum tuis sis, patriam non desideres. (Publil.Syr.V7) Im Kreis der Liebsten fehlt mir nicht mein Vaterland.

0 bertholdIV 18.12.2011, 11:29 Uhr

@fb und wie hat es geendet?...

@fb und wie hat es geendet? nicht mal die deutsche aktuarvereinigung ist mehr in unter sachsenhausen. aber klar, das eine ist köln - und btw - verglichen mit den geldtranfers des erzbistums über die alpen hinweg..

0 perfekt!57 18.12.2011, 12:12 Uhr

@Donna - und SIE den STEIN zum...

@Donna - und SIE den STEIN zum erweichen gebracht hat, fast evtl. vielleicht, nun, wie soll man sagen... ? "ein P., ein Prinz also, draus geworden ist, dann kennt er ganz und gar und für immer nur noch einen lebensmittelpunkt - "darf ich dir die tür aufhalten, sitzt du bequem, möchtst du noch ein kissen haben, ist die decke richtig, sind die blumen recht gewesen, du siehts heute wieder hinreissend aus, und darf es sonst noch etwas sein, ich stehe für alles und immer nur noch für Sie zur verfügung, was auch immer sie wünschen oder befehlen." . und wenn es sich um george clooney handelt kann eine ganze weibliche welt wenn es sein muss tag und nacht immer nur selber arbeiten. möglicherweise hingebungsvoll sogar. (auch manche männer haben also eine, wenn auch klizekleine, mitwirkungsplicht. und womöglich sogar schon weit vor der geburt, *g*. adel verpflichtet eben.) . @Grand G. "Vermutlich ist´s nur reine Satire was Sie schreiben" - aber ih wo, das ganze gegenteil ist der fall, da hatten sie wohl irgendwie etwas nicht ganz richtig verstanden.

0 perfekt!57 18.12.2011, 12:31 Uhr

@ "so, hier ein bissel...

@ "so, hier ein bissel Küchenpsychologie ad prostituentes" . aber lieber HM555, was regen sie sich auf, echauffieren sich so? in zeiten wie diesen, wo das bürerliche und das geld der welt die brennstoffe sind ("eichenholz plus kerosin" sozusagen), da kann doch eine kleine flamme wie bernau nicht abseits stehen. (und wir haben zu honorieren: er ist jung, also stösst er eigentlich lernend dazu. was wäre falsch daran? und waren wir alle früher gleich von anfang an wie Hans Mayer?) . es ist doch besser, herr bernau trägt hier etwas bei, egal ob er seine lebensenergien selbst verbrennt oder lediglich mit ins schon vorhandene feuer pustet, als auch noch partiell abseits zu stehen, nicht wahr? hier wäre die andere gegenwart - die sähe aber ein hm555 nicht, und falls ja, warum? - "adventure psycholgy - settling into an unsettled life" http://www.14degrees.org/en/?p=1619 und mit dem montainbike, nett nicht wahr?*g* (oder "zone one - micro adventure" - was sagte uns das also alles, besonders "im Lichte eines Frankfurter Gymnasiums"?)

0 donna laura 18.12.2011, 13:04 Uhr

lieber Holly01, ihre heutigen...

lieber Holly01, ihre heutigen analysen und fragen sind bestechend nahe an den sujets. . lieber Grand Guignol, leider kann man allenthalben sehen, dass ubi cadaver, ibi aquilae. die geier kreisten üblicherweise nur, wenn es auch vor sich hin stinkendes cadaver gibt. nur aufräumen tun sie heute nicht mehr, sondern sogar teilweise bringen ihre gut gehortete beute selbst zur strecke. die geier sind auch nicht das, was sie mal waren. . meine parvität versucht, ein wenig dagegenzuhalten: ubi libertas, ibi bene: ibi patria!

0 Grand Guignol 18.12.2011, 13:12 Uhr

perfekt!57@:Ja doch! Muß mich...

perfekt!57@:Ja doch! Muß mich selber mit der Pritschn an´ Kopf tachteln: Da es bei mir nur bis zum Kasper gelangt hat und nicht zum Satyr, behelf ich mich neuerdings immer bei der Begriffseindeutschung mit Wikipedia. Aber allerbesten Dank für die Hilfestellung. Auch Herr Meier555, steht zu vermuten, also wir sind sicher diesfallsig einer irgendwie gerateten/arteten Auffassung. Stultorum eventus magister est. https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Satire

0 Grand Guignol 18.12.2011, 13:19 Uhr

......oder die angewandte...

......oder die angewandte Apocolocyntosis („Verkürbissung“ der gegenwärtig herrschenden Zustände in Germania. Wahlweise transformiert in: Akopalypse.

0 HansMeier555 18.12.2011, 14:06 Uhr

@perfekt!57, Grand...

@perfekt!57, Grand Guignol. . "Natürlich fällt es Armen auch schwer, teure Behandlungen zu bezahlen. Ob das noch viel ausmacht, ist nicht komplett ausgerechnet." . Wie soll man das noch parodieren?

0 Grand Guignol 18.12.2011, 14:54 Uhr

Mit solchen Verbalinjurien...

Mit solchen Verbalinjurien warf man in prähistorischen Zeiten um sich im deutschen Parlamentsbetrieb. Da geht es doch jetzt viel gesitteter zu. Spiegelonline oder Bild eröffnen einfach das Feuer (koordiniert?) ohne Vorwarnung. Rrrrumms! Pardautz! http://www.youtube.com/watch?v=BWOIL2FB8H8&feature=related

Liebe Vroni, das war wieder...

Liebe Vroni, das war wieder mal superprima. Aber eigentlich ist die Sache, so glaube ich, viel einfacher: Vor der Revolution: Ich tippe zweimal auf ein Donfoto, dann vergroessert der Touch auf Screenbreite und der Text ist gut lesbar. Jetzt aber tippe ich zweimal...etc., das Foto ist screenfuellend, der Text muss horizontal gescrollt werden (und ist immer noch zu klein). . Verschlimmbessert haben die Burschen das. Schoener ist es auch nicht geworden. Auch nicht die Frontseite. Ist in Frankfurt keiner, der mal was sagt? . (Vor dem Fenster versucht der oertliche Kraemerverein sowas wie Adventsstimmung hervorzurufen. Geladen sind ein Alphornschnitzer (seine Olle tutert seit Stunden "Ihr Kinderlein kommet"), weiter rechts steht noch Einer mit Irgendwas. Dazwischen schiebt der Weihnachtsmann einen leeren Einkaufswagen und pupt die Leute an, wenn welche auftauchen. Wenn ich Christkind waere, wollte ich auf der Stelle in Maria zurueckkriechen.) . 16.30 Uhr. Ein verdientes Bier. Prosit!

Jetzt regnets auch noch....

Jetzt regnets auch noch. Andere haben wenigstens Glatteis.

0 Schluchten-Ossi 18.12.2011, 16:05 Uhr

Also ich habe noch nichts...

Also ich habe noch nichts davon gehört, daß eine Herztransplantation oder Dialyse ("teure Behandlungen") irgend ein Patient in Deutschland selbst zu bezahlen hätte. So weit reicht die Solidargemeinschaft noch, oder?

0 Grand Guignol 18.12.2011, 16:07 Uhr

"Natürlich fällt es Armen...

"Natürlich fällt es Armen auch schwer, teure Behandlungen zu bezahlen. Ob das noch viel ausmacht, ist nicht komplett ausgerechnet." Es wurde schon ausgerechnet. So Lenin, dem Verhaltensforscher Pawlow gegenüber: Der Mensch sei korrigierbar, meinte dieser Politiker und Revolutionär. In der Tat, da fällt einem nichts mehr zu ein. Ab einem durchaus bestimmbaren Punkt schlägt die Parodie in Grausen um.

@ HM555 15:06 : Man könnte...

@ HM555 15:06 : Man könnte den Armen erklären, sie seien auf dem Weg zurück zum natürlichen unud glücklichen Ursprung der Menschheit. .... ohne Medizin und ohne Ärzte. Vitamine und Mineralien sind nur intellektuelle Erfindungen von Weicheiern. Natur .... die zählt.

Hamburg ist nicht nur schöner...

Hamburg ist nicht nur schöner als der Süden, es hat auch die bessern Bilder. Mein lieber Don, statt ständig neuen Mist zu kaufen, sehen Sie sich in Hamburg um. Anke macht es vor. Und das täte Ihrer Ramschbude, sorry Wohnung, wirklich gut ;-)

0 donalphonso 18.12.2011, 16:59 Uhr

Ich habe meine Zweifel, ob...

Ich habe meine Zweifel, ob Sie etwas davon vestehen, aber mir ist schon klar, dass meine Wohnung für das entwöhnte Auge der Gegenwart ein schwerer Schlag ist. Aber das liegt am Auge und nicht an der Wohnung.

0 HansMeier555 18.12.2011, 17:01 Uhr

Ihre Wohnung....

Ihre Wohnung.

0 Der Tiger 18.12.2011, 17:03 Uhr

@Holly01 - Der Besitz von zwei...

@Holly01 - Der Besitz von zwei hypothekenfreien Häusern bedeutend noch nicht, dass man auf großem Fuß lebt. Aber es gibt ein gewisses Gefühl für Sicherheit und Unabhängigkeit. Das ist eine notwendige Vorraussetzung, wenn man mit der deutschen Regierung einen Rechtsstreit darüber führt, ob die europäische Raumfahrtbehörde eine rechtsstaatliche Organisation ist. . Und was Ihr Urteil betrifft, ich sei selbstgerecht. Ehrlich gesagt ist mir das völlig egal. Meine Behauptung, dass die europäische Raumfahrtbehörde die Rechtsorganisation einer Bananenrepublik hat, liegt zur Entscheidung noch immer auf dem Tisch der Bundesverfassungsrichter.

KarolaKettenhemd @ yast2000:...

KarolaKettenhemd @ yast2000: "Danke für den freundlichen Trost und vor allem für die Namensfindung, Sie sind ja ein kleiner Gotta sind Sie ja, aber hallo! .... Mit der Axt in der Hand, kommt man durch das ganze Hinterland." * Was heißt hier Gotta? Einmal Peplikant, immer Peplikant, das würde ich sagen. Bist du mal im falschen Dom, sei konsequent: Gotta go home.

0 perfekt!57 18.12.2011, 17:50 Uhr

@ Nektar im Konjunktiv...

@ Nektar im Konjunktiv womöglich? "Ich habe meine Zweifel, ob Sie etwas davon verstehen, aber mir ist schon klar, dass meine Wohnung für das entwöhnte Auge der Gegenwart ganz sicherlich ein schwerer Schlag wäre. Aber das läge dann ausschließlich am allzu gegenwärtigen Betrachter - und sicher nicht an meiner Unterkunft." . Denn seine Unterkunft wäre eher wie eine verlockende Blüte: Also meist verschlossen - und nur ausgewählt-geprüften, also willkommen Eindringlingen offenstehend .. . Und auch nur bei Sonnenschein und guter Laune. Man kann es sich gut vorstellen, durchaus.

0 Grand Guignol 18.12.2011, 18:04 Uhr

Filou18. Dezember 2011, 16:28...

Filou18. Dezember 2011, 16:28 @: Mies Ihr vorletzter Satz. Danke, das genügt.

0 colorcraze 18.12.2011, 18:37 Uhr

@donna laura: tja, nur Adler...

@donna laura: tja, nur Adler sind auch nichts, die werfen ihre Geschwister aus dem Nest. Daß sie Kadaver aufräumten, wäre mir neu, soweit ich weiß, schlagen sie ihre Beute immer. Die Kadaveraufräumer sind die Geier, Condore. Ohne Zweifel werden wir die nächsten Jahre mehr Condore als Adler brauchen, es liegt zuviel offenes Gedärm herum. Es geht halt rückwärts, und da ist Brachialwettbewerb à la Adler (oder Mongolen, oder Türken, die hatten das bei ihren Eliten in Form von Harem- und Geschwistertod institutionalisiert) gar zu herbe. Was wir in Europa hatten, war einerseits die „königliche Familie“, die qua Herkommen / Erbschaft akzeptiert wurde – irgendein Vorfahr hatte sich mal als Meier um das Allgemeinwohl verdient gemacht, man nannte das das „Heil“ –; und auf der anderen Seite die unternehmerischen Individuen, die von ihrer Familie und der Allgemeinheit zehrten, und sie mit neuen Ideen versorgten, der schwer definierbare Brodem aus Mittelklasse, Militär und Bildungsbürgertum, sowie ethisch orientiertem altem Adel und alten Reichen. Die langfristig Orientierten also, meist auch Konservativen. Im hier und jetzt bekommt hin und wieder einer einen Impuls, sich repräsentativ zu zeigen und eine „Karriere“ anzustreben, was nach Lage der Dinge nur vor die Wand klatschen kann. Wirkliche Lebensplanung sieht anders aus – Ihre scheint ziemlich geglückt, daß das unter heutigen Maßgaben noch möglich ist, stimmt froh und läßt hoffen, daß die Zukunft nicht ganz verloren ist – nämlich so, daß für das Allgemeinwohl etwas zuwegegebracht wird. Selbstverständlich möchte jedes Individuum soviele Erfahrungen machen, wie es nur geht, und sich ausbreiten, soweit irgend möglich, und jede/r tut das auf die Arten und Weisen, die er/sie erlernt hat, aber wenn der Horizont nur eine Hand weit reicht, bringt das die Welt nicht weiter. Genausowenig wird Welt besser, wenn zuviel nachgegeben wird. Die europäische Erfahrung ist die, daß es einen Wert hat, alle Geschwister versammelt zu halten, den unteren Bereich eng und übersichtlich zu halten, und den oberen nicht zuviel herumhopsen zu lassen. Es ist die Mittelklasse, die Obere und Untere begrenzt. Was wir gegenwärtig haben, ist ein Sich-Losreißen des handelsorientierten Teils der Oberen, die nur noch kurzfristig an ihre unmittelbaren Versorgungsbereiche denken und wie die Comicfigur in der Luft strampeln, kurz vor dem Absturz. Man bekommt das nur weg, indem vorübergehend jegliche Loyalität der Oberen, Mittleren, Unteren gegenüber den derzeit obersten Unternehmern (Konzernen, asiatisch dominierten Welthandelszentren) eingestellt wird und sich in Richtung langfristorientierter Einheimischer wendet. Diese müssen darauf hinarbeiten, daß Europa sich vollständig selbst versorgen und darüberhinaus etwas zur immer mal notwendigen Teilversorgung anderer Weltteile beitragen kann. Der Austausch mit anderen Weltgegenden muß auf einer fair-geschwisterlichen Basis erfolgen, im Bereich dessen, was es reichlich gibt, nicht im Teilen grausamer Not oder existenzabschneidender Konkurrenz. @Tiger: ich bin auch „raus“, wenn auch nicht aus einer so guten Position und so brachial wie Sie. Lassen Sie Frau Merkel & Co. in ihren brösligen Hektikneubauten Gammel ziehen, ich habe damit nichts zu tun. Aber falls Sie wollen, daß unsere Enkel und Nachkommen eine Zukunft haben, sollten wir vielleicht mal miteinander reden. Es könnte ja sein, daß wir auf die entscheidende Idee kommen. Einfach nur auf das Ende warten (das ohnehin kommt), oder sich nur mit individuellem Weiterleben befassen, ist doch öd.

0 colorcraze 18.12.2011, 18:40 Uhr

@DA 17:59: hahaha, nein, es...

@DA 17:59: hahaha, nein, es spricht exakt nichts gegen ein barockes Schmuckkästchen als Wohnung, wenn man dies denn eine Zeit gepflegt bekommt.

0 colorcraze 18.12.2011, 18:41 Uhr

@Filou: erst 16:30? Ach,...

@Filou: erst 16:30? Ach, Advent ist doch schon ab Mittag... - bleiben Sie uns erhalten -

Lieber Grand Guignol, ich kann...

Lieber Grand Guignol, ich kann nichts dafuer, wenn aus einer robusten Metapher ein Kasper obszoene Vorstellungen entwickelt und die selbstentwickelte P0rnografie anderen zum Vorwurf macht.

0 colorcraze 18.12.2011, 18:43 Uhr

@yast: weiß eh nicht, was...

@yast: weiß eh nicht, was gegen den Peplikanten (eine Figur im peplos=Hemd) spricht.

Es ist offensichtlich...

Es ist offensichtlich oder? Der Staat verausgabt sich und die Politik zeigt sich unfaehig dem Gemeinwesen die notwendigen Mittel zu besorgen. Die Staatsschulden beinhalten und bedingen schliesslich Privatvermoegen. Autobauer haben Banken. Man verkauft die Ware finanziert risikofrei durch Geldschoepfung und handelt dann sowohl mit Schuld, wie mit Sicherheit des Kunden. Es sind die golden years. Ausser man haelt nicht die Bank und muss Geld erarbeiten. Dann ist man am Popo.

0 hansgeier333 18.12.2011, 18:57 Uhr

ei, dscheidschei, lieber ein...

ei, dscheidschei, lieber ein Troll als ein Trottel.

Nö. Es liegt an der...

Nö. Es liegt an der Qualität. Die wird durch Quantität nicht ersetzt.

0 E.R. Binvonhier 18.12.2011, 19:09 Uhr

. " Mit solchen Verbalinjurien...

. " Mit solchen Verbalinjurien warf man in prähistorischen Zeiten..." Werter GG darf ich mir diesen Schuh anziehen; sehr schmeichelhaft.

0 donalphonso 18.12.2011, 19:17 Uhr

Arabella, erstens sah man das...

Arabella, erstens sah man das früher durchaus anders, was Sie auch bemrlken werden, wenn Sie sich mal alte Sammlungsinventare anschauen. Und zweitens ist eiun schneller Blick auf kleine Bilder im Netz nichts, das wirklich etwas verraten kann. Die meisten können nicht mal einen Öldruck vom Gemälde unterscheiden, wenn da keine Detailaufnahmen sind.

Btw, mir gefällt der Flur von...

Btw, mir gefällt der Flur von DA. Was öffnen die beiden Herren am Ende? Die Tür zum GästeWC?

0 perfekt!57 18.12.2011, 19:48 Uhr

Aus der Fülle wählen:...

Aus der Fülle wählen: http://www.climbbybike.com/de/indexDE.asp

0 Der Tiger 18.12.2011, 19:52 Uhr

@colorcraze – natürlich...

@colorcraze – natürlich können wir darüber reden, kurzgefasst ist mein Plan der Folgende: (1) Einführung einer europäische Verfassung, die den Namen verdient mit drei gleichberechtigten Säulen (Legislative, Exekutive, Judikative). (2) Wahl eines richtigen europäischen Parlaments und einer echten europäischen Regierung. (3) Verhandlung eines Vertrags auf globaler Ebene, in dem für JEDE EINZELE nukleare Bombe und denen dienende Werkzeugen/Material ein Vernichtungsprotokoll definiert wird. (4) Vernichtung aller nuklearen Waffen.

0 perfekt!57 18.12.2011, 20:11 Uhr

@climbbybike.com . "die 20...

@climbbybike.com . "die 20 schwierigsten aufstiege" rechts etwas weiter unten im link scheinen tatsächlich interessant. z. b. sowohl von der "besenello, via scanuppia, nach malga palazzo (d 17%), als auch der aufstieg lavey les bains zur alpe rionda (resp. bis ganz hoch nach la tourche, u.a. mit großartigem mont-blank-blick usw. - siehe fotos bei g.e.) scheinen recht interessant. (resp. die bei climbbybike eingearbeiteten google earth-links. . mit ein bißchen training und passender übersetzung also wohl zu schaffen - und sicher ein erlebnis.

@ Tiger 20:52 : Sie sollten...

@ Tiger 20:52 : Sie sollten eine 4. Säule einplanen. Mit dem Verbot der Geldschöpfung für Privat- und Notenbanken, benötigt Europa eine Institution, die diese Aufgabe unabhängig und verantwortungsvoll erledigt. Die EZB ist ja offensichtlich nicht dazu in der Lage, die Regeln der Geldschöpfung zu regeln. Ausserdem ist die Aufgabe der Nationalitäten nicht mehrheitsfähig. Ich halte das auch für falsch. Man sollte Wege finden, um die Eigenheiten der Völker (mit und ohne Staat) zu schützen. Vernichtung der Atomwaffen ist ok, aber leider Utopi. Man sollte erst allen Staaten diesen Mist in die Hand drücken. Vielleicht erkennen die Menschen dann den Unsinn dieser Waffen.

0 Der Tiger 18.12.2011, 21:31 Uhr

@Holl01 – wenn Sie schon...

@Holl01 – wenn Sie schon eine quasi vierte Säule herauskristallisieren wollen, dann die eines europäischen Verfassungsgerichts. Meiner Meinung nach ist das zwar ein Teil der Judikative. Aber da kein anderes Land ein Bundesverfassungsgericht hat, dass den Bürgern Rechte gibt wie unser deutsches, könnte man ein Verfassungsgericht a la Germany quasi als vierte Säule im Rechtsstaat betrachten. . Im momentanen Zustand ist die EZB nicht unabhängig, weil die Mitarbeiter da rechtswidrig handeln können, ohne einen Staatsanwalt zu fürchten. Wissentlich überlässt Frau Kanzler Merkel und ihr Finanzminister Schäuble die Kontrolle über unser Geld und dessen Vermehrung einer Bananenrepublik. Unter solchen Bedingungen kann man keine Unabhängigkeit erwarten. . Was die Atomwaffen betrifft, die sind viel weiter verbreitet als öffentlich bekannt und von den Zuständigen zugegeben. Wenn das Problem nicht in Kürze gelöst wird, brauchen wir uns über die Zukunft Europas aber auch der Welt keine Gedanken mehr zu machen – die ist schneller hin als es den meisten klar ist. . Ehrlich gesagt hängt mir diese Unterhaltung längst zum Hals raus. Wir diskutieren das nun schon zum x-ten Mal hier in Dons Blog. Deswegen, bevor Sie noch eine rhetorische Frage stellen, ich habe über dieses Thema ein Buch geschrieben, welches in dem Moment veröffentlicht werden soll, wenn die Verfassungsrichter ihr Urteil veröffentlichen. Da wird das alles ausführlich diskutiert. . Und schließlich, die Probleme, die ich aufgegriffen habe, sind nicht meine persönlichen Probleme mehr. Ich kann auch damit leben, dass die Bundesverfassungsrichter gegen mich entscheiden und/oder mein Buch aus irgendwelchen Gründen nicht veröffentlich wird. Es sind die Probleme der Menschen, die um einiges jünger sind als ich, aber so alt werden wollen, wie ich.

Ok, die Wunderkammern. Oder...

Ok, die Wunderkammern. Oder die Galerien der Goethezeit. Wer wollte dahin zurück? . Das mit dem Öldruck ist unfair. Ich war jung und und brauchte das (eingesparte) Geld. Nach dem Studium kommt echtes.

Patres et conscripti, bei...

Patres et conscripti, bei Jesus sind alle Menschen willkommen. Jawohl! Es darf auch jeder zum Geburtstag kommen.

0 KarolaKettenhemd 18.12.2011, 22:26 Uhr

@ yast2000 @ colorcraze: Dank...

@ yast2000 @ colorcraze: Dank Ihrer ethymologischen Unterstützung gewinnt die Figur des Peplikanten für mich immer mehr an Charme und der unterscheidet ihn entzückend vom Replikanten. . Gerade in Krisenzeiten: lieber ein Peplikant als ein sansculotte (obwohl mir ganz verschwommen irgendein merkwürdiger Liedtext durch's Assoziative schwebt, den ich meine beim versehentlichen Eindringen in das Fest einer burschenschaftlichen Vereinigung mitbekommen zu haben, eine selten peinliches Rencontre, aber Gottseidank schon lange her - falsche Stadt, falsche Zeit, falsche Tür).

KarolaKettenhemd: "... im...

KarolaKettenhemd: "... im versehentlichen Eindringen in das Fest einer burschenschaftlichen Vereinigung mitbekommen zu haben, eine selten peinliches Rencontre, ..." * Als Mann mit Sinn für wortgewandte, schöne Frauen sage ich Ihnen, dass gegen ein lustvolles Eindringen nie etwas einzuwenden ist, es ist die Grundlage unserer Poesie! Also frei nach Goethe: "Hier bin ich Peplikant, hier darf ich's sein..."

Ein richtig schöner Kommentar...

Ein richtig schöner Kommentar zur Causa "Wulff": http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,804548,00.html Und damit zurück zum Moralisieren. Über andere, versteht sich. Gruss, Thorsten Haupts, bekennender Unmoralist

0 KarolaKettenhemd 19.12.2011, 12:40 Uhr

@ yast2000 Gut, daß wir hier...

@ yast2000 Gut, daß wir hier unter uns sind, so darf ich, wenn auch verschämt, Ihren Worten einen gewissen Wahrheitsgehalt durchaus zugestehen. . Was das erwähnte Rencontre angeht, so war es morgens 6 Uhr, das Bier floß in Strömen und nicht nur aus einem Faß in's Glas, und ich hoffte inständig, daß der Morgennebel die Details gnädig verhüllen würde. Es war für die Anwesenden sicher ein Fest, mir persönlich war es nicht Fest genug.

0 Don Carlos 19.12.2011, 14:01 Uhr

'Natürlich ist es nicht...

'Natürlich ist es nicht schön, wenn jemand sich seinen Dienstwagen an den Urlaubsort bringen lässt oder den Hubschrauber der Flugbereitschaft zu einem privaten Abstecher nutzt. Aber es gibt schlimmere Vergehen, schlechte Politik zum Beispiel.' (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,804548,00.html) - herr fleischhauer liefert ja die antwort für die unnachsichtigkeit gegenüber verfehlungen von politikern gleich mit - bei besserer politik wäre wahrscheinlich auch niemand kleinlich. aber entweder ist er tatsächlich fanatisch begeistert von der politischen situation. oder er zieht die schlußfolgerung bewußt nicht, um die öffentliche meinung zu polarisieren.

KarolaKettenhemd @ yast2000:...

KarolaKettenhemd @ yast2000: "Gut, daß wir hier unter uns sind, so darf ich, wenn auch verschämt, Ihren Worten einen gewissen Wahrheitsgehalt durchaus zugestehen." * Der Umstand, dass ein gestandener Mann in Blogs nie in die Initiative ergreifen kann und darf, weil sein Gegenüber virtuell ist, bietet nun fast den Stoff für einen modernen Sittenroman....

"bietet nun fast den Stoff...

"bietet nun fast den Stoff für einen modernen Sittenroman...." . Richtig: Unter jedem zweiten duftig weiblich klingendem Pseudonym schreibt a gstandns Mannsbild ... (Wie die Erfahrung mich schon lehrte ...)

0 colorcraze 19.12.2011, 18:14 Uhr

@Kettenhemd: na, das letzte...

@Kettenhemd: na, das letzte Hemd mag ich niemand ausziehen. Von daher habe ich einen augenbrauenrümpfenden Abstand zu Peplikanten. Aber nun gut, ich selbst habe noch nie im Leben mich mit Culottes bekleidet, und den Schminktisch seit jeher verabscheut. Ich glaube, wir bleiben doch beim Dauerhafteren - Sie beim Kettenhemd, ich bei den Lederhosen und -jacken. @ThorHa: Sie haben natürlich recht, was die Kleinlichkeit angeht. "Schmieren und salben hilft allenthalben, hilfts nit bei den Herren, hilfts bei den Kärren" (schwäbisches Sprichwort). Das andere -zeitgeistige- ist, daß Gutti und Wulff eben nicht über den Status "plastic people" hinauskommen, siehe "Ken & Barbie". Es fehlt einfach der Wumms, ob DU oder angereichert. FJS und Wehner hatten einfach mehr Durchschlagskraft.

„Handle nur nach derjenigen...

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Ich habe schon immer gedacht, dass von „Ackermännern“ und anderen „Unmoralisten“ dieser Kant-Satz einfach nach deren Maxime umgestrickt wurde, weil denen doch wurscht ist, wenn die allgemeine Losung heißt: nimm was du kriegen kannst.

0 colorcraze 19.12.2011, 18:35 Uhr

@Tiger: "hängt zum Hals...

@Tiger: "hängt zum Hals heraus" - nicht doch, nicht doch. Wir sind hier im salone del decamerone, zu Zeiten der Pest. Wenn wir uns benerven, hilft uns niemand, und unser einziger Zweck ist, bis danach (ja, wir glauben ganz vage an ein "danach") überlebt zu haben.

0 colorcraze 19.12.2011, 18:38 Uhr

@Vroni (16:49): also ICH hab...

@Vroni (16:49): also ICH hab XX-Chromosomen!!! Nur zum sagen. Trotzdem, wir Weiberl sind ja neugierig: wen verdächtigen Sie denn hier unter der Kommentatorenschaft dergleichen?

0 colorcraze 19.12.2011, 18:40 Uhr

@yast2000 (15:47): also das...

@yast2000 (15:47): also das war nun in aller Zierlichkeit ein Roman in einem Satz.

Lieber Profiler...

Lieber Profiler Colorcraze, ich kenne halt welche persönlich, die das machen, warum auch immer. (Verstehn tu ichs auch nicht.) Noch viel häufiger, schätze ich, geben sich XX-Trägerinnen in Blog- und Forendiskussionen neutral klingende bis männliche Namen :-). . Das Internet scheint mir ein Ort der Zweitexistenz zu sein. Wie im WOW, da ist man gern Elfe oder Krieger, weil man das im echten Leben nicht sein kann. Geht schlecht am Kundenschalter. (Obwohl?)

zur Frage von 19:38 Uhr:...

zur Frage von 19:38 Uhr: Wuerde ich auch gerne wissen.

0 KarolaKettenhemd 20.12.2011, 01:12 Uhr

@ Vroni 16:49: Das ist wie im...

@ Vroni 16:49: Das ist wie im richtigen Leben, ma chère, nicht nur im virtuellen. . Bewegen sie sich mal durch diese rheinische Flußstadt, wo der Dom immer mit dem Hauptbahnhof, einer Kathedrale der Neuzeit, verwechselt wird. Dort versteht man sogar unter einer Jungfrau was anderes, aber das haben wir auch in Osnabrück, beispielsweise. Und ein Brett Pitt dort möchte lieber von jemand ganz anderem angeschmachtet werden als von unsereins. . Ich bin mir bis heute über die Unterschiede von diesem Fastelovend und diesem CSD und einer dortigen Stadtratsitzung nicht ganz klar. Was genau ist es? Religion, Folklore, Diversity oder was ganz anderes? Vom Hinsehen werde ich immer ganz bleich im Kopf. . Wir müssen die Generalisierung Herrn Billy Wilder überlassen: http://www.youtube.com/watch?v=bawBVkAyhDU&feature=related bei 0:55.

Also, enter Maschmeyer ... es...

Also, enter Maschmeyer ... es wird nun eng für Wulff, oder? P.S. I saw Morgenmagazin (ZDF) - ich fand "Bond - Euro Bond" sehr humorvoll, mit Steinbrück in der Hauprolle und - natürlich - eine Blondin (Merkel) als Pussy. Und als Oddjob - Philipp Rösler !!!!!!!!!!! Is there now a New Wave of German humour? Has anybody got any German jokes for me?

0 jean-jacques 20.12.2011, 11:35 Uhr

Mit dem Grinse-Foto hier in...

Mit dem Grinse-Foto hier in der FAZ ist Wulffi fällig... . http://www.faz.net/aktuell/debatte-ueber-den-bundespraesidenten-maschmeyer-zahlte-anzeigen-kampagne-fuer-wulff-buch-11572722.html

0 E.R.Langen 20.12.2011, 12:48 Uhr

Der Tod ist weiblich. (Als Tod...

Der Tod ist weiblich. (Als Tod den Kim holte, übte sie nur.)

0 perfekt!57 20.12.2011, 12:50 Uhr

Im Übrigen gefällt uns das...

Im Übrigen gefällt uns das aktuelle Trek Madone in der "Schleck-Edition" ausnehmend gut. http://www.trekbikes.com/at/de/bikes/road/race_performance/madone_6_series/madone_6_9_ssl_leopard_schleck/# Auch sowas käme in absehbarer Zeit "und wäre es als billiges Gebrauchtrad the DA-Way" (smile) bei uns und für uns selbst für den virtuellen Gabentisch in Frage. Wobei es ja meist so ist, die Räder, die man schon zu stehen hat, wären ja durchaus auch noch für weitere 30.000 oder 40.000 KM gut. Mit hin- u. wieder mal einer neuen Kette oder einem neuen Lager. Und die wollen ja erst auch noch mal gefahren sein. Wobei klar ist: 2- oder 3 TKM p.a. kann man noch recht gut nebenbei fahren. Aber 8 TKM p.a. setzt zumindest eine relative finanzielle Unabhängigkeit voraus. Jedenfalls mit einen Beziehunsgleben usw. noch nebenher. (Und ein Lob der verschwiegen Kylburger Waldeifel, Bikerevier par excellence. Nirgendwo gibt es mehr unberührt-geniale und nahezu unbefahrene Radlandstrassen letzter Ordnung pro 100 Quadratkilometer, mit unendlichen Aus- u. Einblicken, als hier, haben hier wahrscheinlich oft schon viele gedacht. Und rein nach Lux und raus aus Lux, und rein nach Belgien - und wieder rüber zurück nach Lux, und weiter wieder zurück nach D: die befestigten Ourübergänge machts möglich.)

0 Stefan von Zollern-Alb 20.12.2011, 13:39 Uhr

Bei uns liegt Schnee. Tief. Da...

Bei uns liegt Schnee. Tief. Da gehe ich nun hinaus, Berge, Fichten, Tannen, Felsen, Flocken, Filzschal, Hund. . Nach meiner Rückkehr erwarte ich (und ich betone Rückkehr) hier einen neuen Blogeintrag!

0 Kylburger Waldeifel 20.12.2011, 15:02 Uhr

Soonwald. Ich sage nur...

Soonwald. Ich sage nur Soonwald.

Aaahh! Surprise. Das...

Aaahh! Surprise. Das Wulff-Buch heißt: "Besser die Wahrheit". Prust. . Wenn ich nicht mit eigenen Augen sehen würde, dass es wirklich da so steht auf dem Cover, würde ich jetzt denken, das ist nur eine Aktion des Titanic-Magazins. Aber obwohl?

0 KarolaKettenhemd 20.12.2011, 15:41 Uhr

@jean-jacques Das Grinsen ist...

@jean-jacques Das Grinsen ist ja nicht so schlimm, sieht irgendwie arglos aus, Darstellung 'unser aller Schwiegersohn'. Viel schlimmer ist die Ansammlung geballter Eitelkeit insgesamt. . Der Titel des Buches (irgendwie seh ich das zum ersten Mal bewußt, ohne daß ich ein schlechtes Gewissen hätte) hat ja was Prophetisches, das muß man anerkennen. . Interessante Kochrezepte werden wohl nicht drin sein, oder?

Die Titanic bringt es mal...

Die Titanic bringt es mal wieder auf den Punkt: Wullfs Credits http://www.titanic-magazin.de/uploads/pics/Wulffs-Credits.jpg

dem wulff seine huttn - oh!...

dem wulff seine huttn - oh! sieht aus wie dem schlauen schweinchen sein steinern klein haus - die wuerd ich nicht haben wollen - nicht geschenkt - einfach bloss gruselig..... geschmacksverirrung pur. aber ok - ich taet auch nicht auf die bettina abfahrn - diese engstehende augen, langezogne wangen - langer kraftvoller unterkiefer - definitiv niederlaendisch-klaffendes in den kinnbacken - mein fall ist die definitiv nicht. ich mags eher so - naja - zierlich-mediterran.... jetzt so mal als angefressne aesthetin dahingesagt....

0 specialmarke 20.12.2011, 18:52 Uhr

Auch hier liegt Schnee. Ich...

Auch hier liegt Schnee. Ich gehe jetzt nochmal hinaus mit meinem Hund. Und wenn ich dann zu meinem Rotwein und warmen Kachelofen zurückkehre und mir die "Stützen" zu Gemüte führe, erwarte ich, daß Herr Wulff endlich zurückgetreten sein wird oder "Bild" die nächste Weihnachtsgeschichte aus Hannover präsentiert hat... . Diese Warterei - nervt...

Ist es nicht erstaunlich, wie...

Ist es nicht erstaunlich, wie die "Freunde" vom Präsidenten in Salamitaktik an dessen Demontage mitarbeiten? Schon sein Ziehvater war erstaunlich "ungeschickt", bei seinen öffendlichen Äusserungen. Aber der Medienzar mit der "privaten" und "nicht abgesprochenen" Hilfe, die er ohne Not in die Medien bringt ist ja quasi ein Sahnehäubchen. Was kommt denn als nächstes? Ein Ex der Präsidentin, mit Intimitäten?

0 specialmarke 20.12.2011, 18:54 Uhr

Bis dahin vielleicht -...

Bis dahin vielleicht - verehrtester Don - doch noch einen neuen Blog-Eintrag...

0 donalphonso 20.12.2011, 19:24 Uhr

Ich schreibe ja schon...

Ich schreibe ja schon (wenngleich auch mit Wut im Bauch, man erwarte also kein besonders hübsches Angebinde)

schreibe den wahrsten Satz den...

schreibe den wahrsten Satz den du kennst (frei nach Hemmingway) der Rest kommt von alleine

0 Der Tiger 20.12.2011, 20:31 Uhr

Sehr verehrter Don! Würden...

Sehr verehrter Don! Würden Sie auf die Erfahrung einer alten Dame hören? Wenn ich richtig wütend bin oder gar vor Wut koche, bereue ich das Produkt meines Zornes nie - meistens ist es sogar ausgesprochen gut. Um in bestimmter Weise kreative zu sein, muss man – glaube ich – erst richtig wütend geworden sein. Was ich damit sagen möchte, genieren Sie sich nicht, ihren Zorn zum Ausdruck zu bringen. Mit viel Verständnis für Ihre Leistung Der Tiger

0 KarolaKettenhemd 20.12.2011, 20:39 Uhr

Fortsetzung von 16:41:...

Fortsetzung von 16:41: Mittlerweile bin ich mir sicher, daß auch Kochrezepte in dem Buch sein müssen. Maître Wulff hat sich öffentlich dafür qualifiziert, und man kann viel davon lernen. . Vorzugsweise, wie man mit reichlich vorhandener heißer Luft und falscher Rührung Schaumiges fabrizieren kann, das nur empfindlichen Seelen Magendrücken beschert. . Man muß nur seine erstauinlich einfachen Erfolgs-Rezepte befolgen, die man zusammenfassen kann mit: "Man nehme ..."

Holly, Sie wollen damit...

Holly, Sie wollen damit andeuten, dass einer zum Abschuss freigegeben wurde. Finde ich gut. Nur wozu? Was hat Mutti vor. Mutti und ihr Netzwerk.

0 Habseligkeit 20.12.2011, 20:50 Uhr

Diese wullfsche...

Diese wullfsche benefit-Orientierung ist unerträglich! Köhler hat mit seiner Amtsübernahme bewußt auf 50% seines Gehalts verzichtet, das er als IWF-Direktor hatte.

0 Der Tiger 20.12.2011, 20:57 Uhr

… aber passen Sie vor...

… aber passen Sie vor schwarzen Hunden auf. Als ich zum ersten Mal richtig verstand, was die Konsequenzen des mangelnden Rechtsstaates der europäischen Raumfahrtbehörde sind, habe ich vor Wut gekocht. Nach dem Abendessen ging ich durch unser Villenviertel spazieren. Da kam mir auf der anderen Seite eine Frau mit Hund entgegen. Der Hund war an einer verlängerbaren Leine. Als wir auf gleicher Höhe waren und ich zu ihm herüber guckte, raste der Köter los und biss mir tief in den Arm. Von der Tetanusspritze und der Wunde fühlte ich mich Tage lang ziemlich elend, aber die Wut im Bauch hat mir geholfen, trotzdem Zähne zu zeigen. . Die Ereignisse der Woche, in der ich von dem Hund gebissen wurde, waren so seltsam, dass ich mich noch heute frage, ob der Hund darauf trainiert worden war, mich zu beißen.

0 colorcraze 20.12.2011, 21:04 Uhr

@Vroni: öha, Sie kennen sogar...

@Vroni: öha, Sie kennen sogar welche persönlich, die sich umwandeln. Bei mir war das ein langer Weg, ich mußte die erst über Internet kennenlernen, bis ich sie mal in echt sah. Zweitexistenz: auf jeden Fall, mindestens. Manche haben auch X wirrtuelle Existenzen. So wie Sie’s kurz zusammenfassen, kann ichs auch unterschreiben. Zusätzlich gibt es noch die, die nicht rechtzeitig von wirrtuell auf real umschalten können, wenn denn doch mal eine Begegnung ansteht. Das wird dann schwierig. Aber die meisten haben da keine Probleme damit. Dann gibt es noch den Sonderfall, daß ein paar wenige Selbstgespräche zwischen mehreren selbstgesetzten Entitäten führen. So ähnlich wie Platons Dialoge, nur weniger geistvoll. Das ist mir auch schon untergekommen, im Usenet. (Für Profiler bin ich zu schlecht, aber ich hab ja schließlich Deutsch Leistungskurs gehabt und insofern ein bißchen ein Gefühl für „Textgeschmacksrichtung“ bzw. „Autorenspezifik“ ausbilden dürfen. Damit erkennt man eine ganze Menge wieder, wenn jemand unter anderem Namen schreibt). @Zollern: also, Filzschal ist ein bißchen... naja. Ich hoffe, Sie tragen wenigstens einen wappengemusterten, wie ein paar Semesterkolleginnen vor X Jahren mal ein paar sehr schöne machten. @Holly01: ich schätze, man will Gutti oder Rösler als BuPräs installieren. Anders kann ich mir die unnötige blödianische Demontage nicht begreiflich machen. So richtig schlimm ist es nun auch nicht, was er getan hat. Zeitgemäßer Schlunz eher, meine ich. Oder sollte da was im Busch sein, daß er sich vielleicht bei irgendeiner Unterschrift standhaft weigert, was zu vermelden strictissime vermieden wird? Man muß nicht immer nur vom Standpunkt „alle sind doof und korrupt“ her denken. Mancher macht sich auch unabhängig und fängt tatsächlich an selber zu denken, wenn er an Geld kommt. @DA: was macht Sie denn so wütig? 50 cm Neuschnee auf dem Cabriodach? (Ich bin heute sehr zufrieden mit meiner 2. Serie Weihnachtsplätzchen. Sind wieder sehr gut geraten.)

0 colorcraze 20.12.2011, 21:07 Uhr

@Kettenhemd: Eitelkeit ist...

@Kettenhemd: Eitelkeit ist eher albern als böse.

0 colorcraze 20.12.2011, 21:10 Uhr

@Vroni: das Leben in solch...

@Vroni: das Leben in solch einer Position ist, glaube ich, bei den meisten über die 3fach-Salto-Realsatire hinaus, das ist real so bizarr, daß man mit Augenverdrehen nicht mehr hinterherkommt, denn sonst wird einem schwindlig.

0 donna laura 20.12.2011, 21:13 Uhr

schnuckis opa brachte in...

schnuckis opa brachte in dessen geburtsjahr ein bändchen names 'fussnoten' heraus....

0 Foersterliesel 20.12.2011, 21:27 Uhr

bei der Beurteilung von...

bei der Beurteilung von Politikern empfiehlt sich zynischer Realismus; diejenigen die ihnen Geschenke zustecken haben ihn jedenfalls

0 donna laura 20.12.2011, 21:40 Uhr

liebe colorcraze, darf ich...

liebe colorcraze, darf ich meinen vor etlichen tagen geäusserten satz, dass die leyer jetzt doch noch von mutti aufs töpf- äh, aufs pöstchen gesetzt werden sollte, weil hinter ihr zu lästig mit den füssen scharrend?

0 Der Tiger 20.12.2011, 21:42 Uhr

@filou – Mutti hat gar...

@filou – Mutti hat gar nichts vor. Mutti hatte noch nie einen eigenen Plan. Aber jetzt beginnt sie zu verstehen, wie es auch ihr an den Kragen gehen kann und wird. Menschen in solchen Situationen werden hochgradig nervös und gefährlich..... wie der schwarze Hund auf meinem Spaziergang vor 11 Jahren.

0 donalphonso 20.12.2011, 21:49 Uhr

Der Tiger, ich bin zum...

Der Tiger, ich bin zum impulsiv, um mir Gedanken zu machen. Das hat viele Nachteile, aber es liest sich gut.

0 KarolaKettenhemd 20.12.2011, 21:51 Uhr

@colorcraze:Beides ist...

@colorcraze:Beides ist dégoutant und der vielbesungenen Würde des Amtes nicht angemessen.

0 colorcraze 20.12.2011, 22:10 Uhr

@donna laura: wollen Sie, daß...

@donna laura: wollen Sie, daß ich alpträume? - Nein, das wäre eine gräßliche Option. Und wenn, dann werden wohl doch die Geschäfte ihres werten Gatten ausgepackt. Und wenns von den ITlern ist, die einen Hals haben.

0 donna laura 20.12.2011, 22:11 Uhr

hübsch gesagt, lieber...

hübsch gesagt, lieber don. . nebenbei bemerkt, ist es ihnen aufgefallen, dass sich ihre gäste in vorfreude und neugier bereits wieder versammelt haben?

Nee Tiger, Mutti hat eine...

Nee Tiger, Mutti hat eine Strategie. Mutti ist nicht doof. Bis jetzt hat sie erfolgreich abgeraeumt. Den Gruenen hat sie das Naepfchen leergefressen, die SPD ist immer noch in der Erholungsphase-Nahles und Gabriel kriegt die nach dem naechsten kraefitigen Fruehstueck auch noch in den Abwasch. Die NSU kommt ihr sehr gelegen, denn jetzt koennte sie mit dem Rueckhalt der aufgeregten Masse endlich einen Sauhaufen neu ordnen. Die Linke ist ein Witz. Die Piraten muessen noch stubenrein werden... ...laeuft alles prima. Frage ist: Was will sie wirklich? Tiger, vergessen Sie niemals, Mutti ist eine Frau. Entschlossene Frauen muss man fuerchten. Quad tiger demonstrandum (Das war jetzt'n Witz)

0 donalphonso 20.12.2011, 22:19 Uhr

Doch, ich weiss, ich bin auch...

Doch, ich weiss, ich bin auch dankbar um die Leser.

@Habseligkeit - Köhler: Ja....

@Habseligkeit - Köhler: Ja. Ein tatsächlich im Wortsinn anständiger Mensch. Und damit in der Politik rettungslos verloren. Sein Blitzrückzug war IMHO schlicht der Erkenntnis seines einzigen Fehlers geschuldet. Der einfach darin bestand, dieses Amt angenommen zu haben. Gruss, Thorsten Haupts

@Tiger, zu 23:15 Uhr. Kommen...

@Tiger, zu 23:15 Uhr. Kommen Sie mir jetzt bloss nicht mit dem Einwandt, dass Sie sehr wohl wuessten, was Sie tun. Hier im Hause weiss das keiner. Sehn'se, so ist das auch bei Mutti. Die kommt auch nur aus der Kueche, wenn der Braten gar ist. Und die hat viel zaehes Zeug im Ofen.

@Holly01 - Salamitaktik: Sie...

@Holly01 - Salamitaktik: Sie haben ein überaus positives Menschenbild - Sie unterstellen Vorsatz und Plan. Als alter Realist fürchte ich, es ist viel einfacher - menschliche Dummheit gepaart mit Eitelkeit ... Gruss, Thorsten Haupts

0 Der Tiger 20.12.2011, 22:50 Uhr

@Filou – Ich weiß sehr...

@Filou – Ich weiß sehr wohl, was ich tue, und ich tue es aus eigener Initiative und Verantwortung. Aber ich habe es reichlich satt, provoziert zu werden von Leuten, die nur tun, was ihnen andere einflüstern.

Lieber Tiger, ich hatte mich...

Lieber Tiger, ich hatte mich innerlich darauf eingestellt, dass Sie mich missverstehen werden und es freut mich, dass ich, als nicht so ganz kluger Zeitgenosse, wieder mal recht behalten habe.

@ Filou 20. Dezember 2011,...

@ Filou 20. Dezember 2011, 21:46 : Ich weiss es nicht ! Ich zähle einmal eins plus eins gleich elf zusammen. . Wir haben einen Finanzminister, welcher uns erklärt wir waren nach dem Doppelkrieg nie souverän. Der gleiche Herr erklärt, wir werden Europa weiter integrieren und die "alte Ordnung" der Terretorialstaaten mit ihrem Völkerrecht sei vorbei. Man (wer ist "man"? wäre schon Buchfüllend) benötige ein übergeordnetes Gouverment. Die Wortwahl während eines in Deutsch gehaltenen Vortrages in einen amerikanischen Begriff abzugleiten zeigt imo, sowohl Zusammenhang, wie auch übliche Gebrauchsumgebung an. Wir haben eine Staatsschuldenkrise, welche in den USA losgetreten wurde und durch den (vom politischen Willen gesteuerten) Zusammenbruch des CDS Großversicherers Lehman weltweit erst zur Staatsschuldenkrise geführt hat. Die Politik -aller- betroffenen Staaten hat seither jede Fälligkeit von CDS verhindert/vermieden. IMO würde ich anmerken : die CDS sehen hübsch aus, aber man würde sie platzen lassen, es ist eine verdeckte Kreditgebühr. Wo steht nun der Bundespräsident, bzw. da es der zweite Präsident "auf der Flucht" ist, wo steht das präsidiale Amt? Schauen wir uns doch einmal die AUFGABEN und RECHTE des Präsidenten an. Kein Gesetz erhält Wirkung ohne Unterschrift des Präsidenten. Der Präsident kann als Verfassungsorgan vor dem Bundesverfassungsgericht (alleine aus sich heraus) klagen und jede (Not)-Verordnung per einstweilger Verfügung stoppen. Selbst Wulff scheint zu unsicher als Platzhalter zu sein. Es wird bald in seinem Amt leise aber nachhaltige Veränderungen geben. Das ändert aber nichts am Fakt : Ein Politiker der eine neue Ordnung anstrebt muss die alte Verraten und brechen oder das Volk abstimmen lassen ....... aber wer traut sich schon das Volk zu fragen? Selbst Mutti nicht.

0 Der Tiger 21.12.2011, 07:50 Uhr

Mein lieber Filou! Es handelt...

Mein lieber Filou! Es handelt sich nicht um ein Missverständnis, sondern: - Die einen versuchen einen Job für das arme Schäfchen zu finden, dass vom bösen Herrn Rodota, seinerzeit Generaldirektor in der europäischen Raumfahrtbehörde, entlassen wurde. - Die anderen wollen den Fall mit Geld lösen. - Und die dritten versuchen dem Tiger ein Verbrechen anzuhängen. Aber es läuft jedes Mal schief: - Niemand will den viel zu smarten Tiger als Untergebenen. - Das Geld geht an jemand anderen. - Die niederländische Polizei, die den Tiger seit über 15 Jahren observiert, weiß, dass er kein Verbrecher ist. Darum möchte sie nicht in einem Strafprozess dumm da stehen, der auf gefälschten Indizien beruht.

0 colorcraze 21.12.2011, 09:08 Uhr

@tiger: was Merkel vorhat,...

@tiger: was Merkel vorhat, ist, im Amt zu bleiben. Das ist aufregend genug, viel mehr Vorhaben braucht man da nicht.

0 Der Tiger 21.12.2011, 10:30 Uhr

@colorcraze… solange es das...

@colorcraze… solange es das Amt mit der Machtfülle noch gibt. . @Holly01 – zu Ihrer Information . From: Lisbeth Heuse Date: November 30, 2011 1:16:36 PM GMT+01:00 To: Günther Nonnenmacher , H.Steltzner@FAZ.de, Bruno.Gardini@ESA.int Subject: Ein Sieg für die repräsentative Demokratie . Mr e-Nonnenmacher: 'Tiger, did you get a new bicycle?' . Tiger: 'No.... the world decided that Madame needs a new Miele. This week we get a new washing machine.' . Mr e-Steltzner: 'Oh god! Madame, what do you do to entertain Tiger?' . Madame: 'I decided to invite Mr Voßkuhle in the e-salon.' Mr e-Rodota: 'The president of the German supreme court?' . Madame: 'Yes, remember what we wrote in part IX?' . Tiger: 'When he announced the decision of the court with respect to the contract of Lissabon, Mr Voßkuhle made a comment, that eventually the people have to decide. Later I understood that he refers to Article 146 of the GG. I don't agree.' . Mr e-Steltzner: 'Why?' . Tiger: 'Our proposal does not replace the German GG - though it does overrule a few articles. It can and it should be handled as normal procedure to change the GG. By replacing it, you give the impression, that there is something wrong with it. I think with a plebiscite, the respective people are looking for a way out of their responsibility. Anyway, how should such plebiscite be implemented, first a law in the Bundestag?' . Madame: 'In fact, our idea was to extent the GG from Germany to Europe.' . Tiger: 'If I were the president of the Bundesverfassungsgericht, I would think about an argument, why Germany has a GG that is worth exporting. Honestly, when we heard the result of the Lissabon judgement, we were sad. We wanted to sell the idea of a Bundesverfassungsgericht for all Europe, and these guys make such mistake!' . Madame: 'We spend a lot of time thinking about some of the articles that are overruled, for example those related to religion. A European constitution must be acceptable for other nations. Some articles in the GG are very 'German' - the people of French would not accept the special role that the churches have according to the GG.' . Tiger: 'Another example is the article 7 (6) - "Vorschulen bleiben aufgehoben", which would not comply with a French maternelle.' . Madame: 'We even had a discussion, whether such changes would be against article 19 (2) .... however - from the viewpoint of poor children with migration background - I personally believe that article 7 (6) is against the human right for education of a four or five years old child.... we could effort to put our children at the age of three in an expensive Montessori school in Vancouver to give them the right language (English) training.' . (Tiger grinning: 'which they obviously could not learn from me.') . Mr e-Rodota: 'In fairness to the judge, you should add the Vorwort of your book to your letter.' . Madame: 'Mmmh ... we have never fixed the publish date.' . Tiger grinning: 'If you consider that the only fault!' . Mr e-Nonnenmacher: 'Let's add a bit of humour..... Mama what do you do all day long?

0 colorcraze 21.12.2011, 13:29 Uhr

@Tiger: eben, das ist ja...

@Tiger: eben, das ist ja Bestandteil des Aufregenden.

@Holly01 - "aber wer traut...

@Holly01 - "aber wer traut sich schon das Volk zu fragen?" Das ist vieleicht auch besser so. Ich bin nicht sicher, dass ich alle Antworten des Volkes hören möchte. Und das deutsche hat damit besonders schlechte Erfahrungen gemacht ... Letztlich wird jede gesellschaftliche Organisation aka Staat Bestand haben, die für den Einzelnen stabil und verlässlich funktioniert. Diktaturen der Vergangenheit scheiterten mitnichten am Freiheitswillen ihrer Bürger. Sondern an jener Korruption und seinen Folgen, die in einer Diktatur endemisch und unausrottbar sind. Frankreich könnte heute noch eine Monarchie sein, wären seine Eliten nicht gleichzeitig ebenso korrupt wie unfähig gewesen. Vor 1789. Gruss, Thorsten Haupts

0 Franziska 22.12.2011, 18:28 Uhr

"B2B in Upper Franconia" hat...

"B2B in Upper Franconia" hat mich sehr gefreut. Unabhängig vom Staatsoberhaupt ist die entscheidende Frage hier doch tatsächlich: 2B or not 2B in Upper Franconia. ... whether 'tis Nobler in the mind to suffer The Slings and Arrows of outrageous Fortune, Or to take Arms against a Sea of troubles, And by opposing end them: to die, to sleep No more; and by a sleep, to say we end The heart-ache, and the thousand Natural shocks That Flesh is heir to ... Frohes Fest !

0 colorcraze 22.12.2011, 22:39 Uhr

@ThorHa: aber den Fall, daß...

@ThorHa: aber den Fall, daß sie nicht verläßlich funktioniert, sondern bananenrepublikanisch volatil, sollte man als echten Nervfaktor vielleicht nicht völlig außen vor lassen.

Mir gibt ja nur u Denken, wie...

Mir gibt ja nur u Denken, wie lässig man sich vom Bestehenden trennt. Es gibt ja noch nicht einmal einen einzigen Beitrag ala "Holly du spinnst, es gibt niemals einen Staatsstrich". Armes Deutschland, bist ganz schön abgewirtschaftet und keiner kämpft für dich, du wirst mir fehlen, ich war gerne dein Bürger.

Holly, da haben Sie sich nett...

Holly, da haben Sie sich nett vertippt: Sie schrieben Staatstr-i-ch. Passt prima. (Oder war's Absicht?)

0 perfekt!57 24.12.2011, 11:07 Uhr

"Mutti hat gar nichts vor....

"Mutti hat gar nichts vor. Mutti hatte noch nie einen eigenen Plan" . wir würden das für eher unrichtig halten. eher wird es doch wohl so sein, wie ja wohl die meisten leicht aus sich selbst heraus sehen - wir bitten daher schon vorauseilend aus großen entfernungen um nachsicht: . - das globale dollarmonopol soll womöglich durch die wirkenden historischen kräfte durch ein dreier-oligopol, renminbi, dollar, euro-raum, abgelöst werden. - wobei freiheit und demokratie aber schulden haben, große, fast zu hohe schulden, - nach dem satz der bürgerlichen kaitalerhaltung also genau diese in gefahr wären (freiheit und demokratie), weil - "besser vermögend in einer milden diktatur, als frei und arm". - frau dr. merkel aber weiß das genau, meinen wir - anders als ihr volk und seine westviertel anscheinend. - "als frau aber" agiert sie, stellvertretend (und relativ zentral verantwortlich, wie man weiß) für den euro-raum, wenn man so will eher passiv, also klug abwartend - und dann ihre abwehrmaßnahmen, soweit möglich, wohlüberlegt einsetzend. - der lauf der weltgeschichte änderte sich vermutlich aber genau in dem moment, wo der euro-raum einen passenden (also unpassenden) mann an die spitze bekäme: - "angriff ist die beste verteidigung, wir haben uns "vom dollarraum" jetzt lange genug gefallen lassen: - ab morgen früh fünf uhr wird zurückgeschossen." - und das müsste noch nicht einmal unreflektiert geschehen: - wenn der renminbi aus dessen sicht sowieso die zukunftswährung wäre, könnte der ggfls. sogar "mit absicht männlich aktiv den tranatlantischen währungskrieg anzetteln, durchexerzieren", um zu verlieren(!), damit die zukunft danach für den renminbi frei wäre - und zu sich selbst dazu lediglich (und vermutlich relativ lakonisch) nur sagen würde, "dass das eh bloß entlang der bereits bekannten historischer beispiele der notwendigen schaffung von freiräumen in mitteleuropa fürs neue erfolgen würde". - aber vorher sagen,würde ein solcher solches vermutlich eher eher nicht, denn sonst käme er ja nicht legal an die macht ... . . "Mutti hat gar nichts vor. Mutti hatte noch nie einen eigenen Plan" ??? eher ist sie gut unterrichtet, weiß besser, weiß sehr gut, um was es geht, als ihre "doofen" westviertel: solange diese, oder eine solche (oder ein gut unterrichteter, milder mann) an der spitze wäre, solange wird nicht zurückgeschossen, Gott sei Dank! . (und ob man tansatlantisch überall klüger wäre, könnte - vorerst noch womöglich - zurückgestellt bleiben. aber öffentliche rede!)

"Liebe Wulffs, Sie können...

"Liebe Wulffs, Sie können nichts dafür!": http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,805556,00.html

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.