Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (207)
 

Teesieder und Abkocher

04.09.2012, 16:02 Uhr  ·  Es muss nicht immer eine Steuerhinterzieher-CD sein: Mit Teeportionen in Alukapseln bringt der Schweizer Konzern Nestle ein neues und geschmacklich vermutlich ebenbürtiges Exportprodukt auf den deutschen Markt.

Von

My Cup of Tea

Es gibt bei uns im Jura ganz entzückende, goldglänzende Tälchen, und darüber erheben sich hübsche, sanft geschwungene Berglein. Unten in den Tälchen schlängeln sich kleine Bäche, und weil sie früher auch ganz romantische Sümpfchen im Gefolge hatten, sind unsere idyllischen Dörferl etwas weiter oben angelegt, zwischen famosen Gärtlein und kleinen Hecken. Und wenn Berglein und Tälchen beonders steil sind und ein Grübchen bilden, ist oft über Kilometer nichts ausser Äckern, Bäumchen und Wäldchen in der Nähe. Niemand hört einen, wenn man ein Pläuschchen macht, und es hört auch niemand, wenn man auf bayerisch sagt, was man von Firmen wie Nestle hält. Allenfalls die Gräslein zittern ein wenig.

Bild zu: Teesieder und Abkocher

Manche fragen sich ja, warum ich als ein so umgänglicher, freundlicher Typ gelte, und mit meiner ausgeglichenen, ruhigen Art ohne jedes böse Wort Freund und Feind zu bezaubern weiss, und warum meine Toleranz mit Berlin und seiner Geldverschwenung so grenzenlos ist – nun, das Geheimnis ist diese menschenleere Landschaft, in der ich brüllen, schreien und röcheln kann, was ich wirklich von denen halte, mit Woten, die man bei uns in der Schleifmühl gelernt hat, und in der Familie bewahrt wurden. Worte, die nicht übersetzbar sind. Worte, wegen derer man sich Sünden fürchten müsste, würde man sie über den Wolken verstehen. Dann kommt wieder ein Berglein, ich muss treten, wie ich auch gerne hineintreten möchte, so richtig, und wenn ich dann oben bin, ist alles wieder gut.

Ach so, Nestle. Ja, also, Nestle, die bekanntlich verantwortlich für eine Plörre namens Nespresso sind, Nestle also hat sich so gedacht, wenn wir schon gemahlene Kaffeböhnchen in winzige Alubecherlein abfüllen und das dann zu astronomischen Kilopreisen mit viel Werbung an Menschen verkaufen – die Sorte Mensch, von der es heisst: “er nennts Vernunft und braucht’s allein, um tierischer als jede Tier zu sein” – dann sollte das doch auch bei anderen Menschen möglich sein. Zum Beispiel bei Teetrinkern. Demnächst auch in Deutschland. Das nennt sich dann Special.T. Ausgesprochen SpääschlTiie. Englisch. Vermutlich, weil bei manchen Konsumenten die Meinung vorherrscht, Teekultur käme vor allem aus England. Was ja auch, kulturell betrachtet, stimmt. Aus einem England der Klassengasselschaft nämlch, in der die richtgen Klassen jene, die sich mit SpääschlTiie als zu arm und unwürdig benahmen, mit dem Ochsenziemer und der vierläufigen Elefantenbüchse aber sowas von die

Bild zu: Teesieder und Abkocher

Ach so, als, richtig, Nestle, der Konzern, der die Kühe lila tot und in Herta-Plastikverpackungen macht und gerne mit gentechnisch veränderten Produkten experimentiert, dieser Konzern also verkauft jetzt eine Maschine, die auch nichts anderes als ein Wassersieder ist, viele grosse Alukapseln, bei denen man sich fragen darf, ob dieser Metallmüll eine bessere Funktion als das altbekannte Sieb hat, und bunt bedruckte Tassen zusammen als so eine Art Set. Und sie versprechen, nur das beste 1% der Ernte zu verwenden. Das kann ich natürlich auch sagen: Sie lesen hier gerade das beste 1% der internationalen Blogernte. Nichts leichter als das, und wer weiss, vielleicht ist es ja wirklich besser als das, was in billigsten Teebeuteln ist – im Gegensatz natürlich zu dem, was man durch Aluproduktion selbst noch hinter diesen Beuteln des Grauens, gesamtkulturell betrachtet, hinten dran ist, a soichena Wuidsa

Ich fühle, ein Tälchen mit Obstbäumen wäre jetzt eine schöne Sache, oder wenigstens ein Gesetz mit ein paar Dekädchen für dessen Brecher: Denn einerseits verbieten wir Glühbirnen, weil sie zu viel Energie verbrauchen. Andererseits ist es nicht illegal, winzige Teemengen in diesen grossen Alukapseln zu verkaufen, selbst wenn die Energiebilanz für dieses Material sowie seinen Vertrieb und das Recycling miserabel ist. Also, ich möchte es mit aller gebotenen Zurückhaltung einmal so formulieren: Um die Folgeschäden seiner Idee für Natur, Umwelt und Ressourcen aufzuwiegen. müsste so ein Nestlemanager schon deutlich herangezogen werden, indem man ganze Lagerhallen voller verbotener Glühbirnen

Bild zu: Teesieder und Abkocher

Wie schön ist es im Jura, wo auf Kilometer kein Mensch zuhören kann. Betrachten wir das Problem also von der anderen Seite, von der Seite der Teekultur: Gerade bei uns, in den besseren Kreisen dieses bayerischen Landes, ist Tee schon länger Distinktionsmerkmal, weil der gemeine Bayer als ein solcher eher Kaffee trank. In den letzten zwanzig Jahren hat sich das deutlich verschoben. Die Frage “Tee oder Kaffee” ist heute selbstverständlich. Und zur Wahrung gesellschaftlicher Grenzen ist Tee ganz famos geeignet, beginnend bei der Frage, welche Sorte denn gewünscht sei, man möchte ja einen feinen Darjeelingfreund nicht mit einem Assam zum Herzinfarkt brühen. Hier also zeigt sich schon das gesittete Benehmen des Kundigen, die Fürsorge für den Gast und die Selbstverständichkeit, mit der man die vielen T, G, O und Ps zu übersetzen vermag (man liest das vorher immer nochmal nach).

“Wo habe ich denn meine Assamkanne… nein, die ist es nicht… die auch nicht, die ist für den Grüntee, nein, das ist eine mit Füsschen… ah, die muss im anderen Silberschrank sein, Moment”… es mag vielleicht ein wenig anstengend sein, sich durch den Bestand zu wühlen, aber die Alukapselhersteller machen das anders: Da gibt es aus dicker Keramik geformte Spezialbecher. Wirklich Becher. Auch das ist so ein schmutziges Wort, wie ich es im Zorn manchmal verwende, in meinem Juratal. Ich habe die mir angeschaut, ich bin ja nicht so, und ich darf sagen: Wer Porzellan hat, das dazu passt, gehört auch zu jenen Teetrinkern in österreichischen Hütten, die die Teebeutel an die Decke werden und lachen, wenn sie kleben bleiben. Eine gute Silberkanne eines Hoflieferanten passt eigentlich immer, aber das, was Nestle macht, passt allenfalls neben 49 andere Schattierungen von Grau, Praline als Zeitschrift oder den neuesten Esobestseller. Und Einrichtung von einer gewissen Frau Wittler.

Bild zu: Teesieder und Abkocher

Oh, ich möchte natürlich niemanden wegen Lila diskriminieren, natürlich gibt es für vieles eine Zielgruppe und wer weiss, vielleicht empfinden es manche auch als guten Stil, nach jeder Tasse pardon nach jedem Becher in die Küche zu verschwinden und eine neue Kapsel einzulegen. Das klingt sicher sehr vornehm: Darf ich nochmal in die Küche und in meiner SpääschlTiees-Maschine eine Kapsel einlegen, um nochmal einen Tee zu machen? – statt einfach nur: Darf ich nachschenken? Daher hat diese Firma auch einen exklusiven Club, der einem einredet, dass Tee in Alu irgendwie toll ist. Und besser ist als diese kleinen Aludosen, mit denen in weniger guten Hotels die Marmelade serviert wird, oder der an Hering erinnerde Fischabfall, oder der Kunsthonig, und ich bin mir sicher, mit so einem Club und einer Nestlealukapsel drüber könnte man auch den Japanern erneut die idyllischen Fukushimaruinen verkaufen. Marketing machts möglich, sogar in Italien werden Kapseln gern genutzt, wo sie in der Zeit von Berlusconi aufkamen.

Eigentlich sollte ich der Firma aus dem Land, das sonst vor allem Steuer-CDs exportiert, sogar dankbar sein, denn für unsereins ist das ja alles nicht so leicht, wenn wir von Domizil zu Domizil wandern: Sagen wir mal, fünf Sorten Tee sollten es schon sein, drei Wohnorte, dann noch kleine Kannen für den Nachmittag und grosse Behältnisse, wenn Gäste kommen: Selbst mit viel Porzellan kann man als einzelner Mensch 20 Silberkannen problemlos rechtfertigen. Deren Zahl ist, da sie kaum mehr produziert werden, natürlich begrenzt, und zusammen mit der aktuellen Wirtschaftskrise und den gestiegenen Silberpreise macht man seinen Teil bei der Beschaffung mit. Wenn nur genug Modeteetrinker glauben, so eine Plastikkiste würde tatsächlich im Alu den besten Tee enthalten, und so könnte man Gäste zufrieden stellen, und einen ruhig werden lassen über dem nächsten Buch zur arischen Medizin – warum nicht.

Bild zu: Teesieder und Abkocher

Es verärgert eher das Gefühl, dass einem so eine Firma nun auch noch nachgekrochen kommt, in diesen kleinen Bereich, in dem man seine Ruhe hatte, und mitmischen möchte, und neue Regeln kreieren. Ich persönlich bin, was die Idee eines “besten” Tees angeht, ohnehin mehr als kritisch, denn wie beim Wein ist Geschmack individuell. Ich kann beispielsweise mit dem parfümierten Kloakensediment, pardon, Earl Grey, absolut nichts anfangen, und auch angeblich feine Sorten wirken auf mich nur, wenn ich das mit meiner Grossmutter sagen darf, saufad. Es ist eine schöne Sache, einen banalen Ceylon zu trinken und ruhig und gelassen zu werden im Wissen, dass man seinen Tee gefunden hat. Ruhe. Frieden. Das Letzte, das Hinterletzte, das Tal ist so schön, das man hier möchte, ist eine Firma, die über’s Marketing die Massen belehrt, was in ihren Müllbergen den “besten” Tee enthält. Der beste Tee ist einer, der nicht in Alukapseln kommt, ganz einfach: Denn er ist nicht vollkommen überteuert, er ist nicht sozial unangemessen und obendrein umweltfreundlich. Man muss einmal einen Wasserkocher einschalten. Sieb, eine warmhaltende Kanne und gutes Porzellan halten Jahrhunderte. Und haben auch keinen Namen, der nach 10 Jahren peinlich ist.

Man sieht also, ich kann durchaus höflich und umgänglich auch schwierige Fragen des erzwungenen Zusammenlebens mit allen, auch Unterschichten aus Wirtschaft und Lesezirkelgesellschaft besprechen, wie es das gute Benehmen verlangt, und obendrein weiss ich: Da draussen wartet auf mich das goldene Tal meiner Heimat, wo mich keiner hört und niemand fürchten muss, dass ich wie in Verona vor dem Nespressogeschäft Kunden, es ist ein Sprachwunder, plötzlich ganz famos italiensich ansprechen kann, diese Vaterlandskulturverr

Ich denke, ich sollte jetzt wirklich los.  

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (207)
Sortieren nach

Erratum: Die lila Kühe...

Erratum: Die lila Kühe kommen, zumindest auf meiner Alp, zwar ursprünglich auch aus dem Land der unsäglichen CD-Exporte (kleiner Exkurs: ohne Importeure in einem anderen Land gäbe es keine Exporte!), aber nicht von der von Ihnen hoch verehrten Firma N. Ueber Umwege gehört diese lila Firma inzwischen zu Kraft Foods.

0 Booooster 04.09.2012, 16:32 Uhr

Sehr geehrter Don. Sie...

Sehr geehrter Don. Sie sprechen mir aus dem Herzen. Wunderbarer Beitrag. Danke.

nicht jeder kann soviel Zeit...

nicht jeder kann soviel Zeit und Kannen opfern;

0 Marco_Settembrini_di_Novetre 04.09.2012, 16:39 Uhr

Ups, ich sage es ungern, aber...

Ups, ich sage es ungern, aber die lila Kuh hat ihre Farbe nicht von Nestlé bekommen, sondern von Kraft Food (Suchard wurde mal von Jacobs Kaffee übernommen und der Bremer Kaffeeröster von Kraft). Ab Oktober firmiert das Unternehmen außerhalb der USA unter den Namen Mondelez International. . Nicht, dass das die Sache besser macht, aber bevor ein Justiziar auf den Dreh kommt, eine entsprechende Textänderung zu erzwingen, dachte ich, es kommt vielleicht billiger, wenn ich mich zu Wort melde...

0 hansgeier333 04.09.2012, 16:41 Uhr

Woher kommt eigentlich der...

Woher kommt eigentlich der Spruch "einen im Tee haben"?

0 hansgeier333 04.09.2012, 16:45 Uhr

Zu einer zünftigen tea-party...

Zu einer zünftigen tea-party gehört einfach eine Buddel voll Rumm.

0 hansgeier333 04.09.2012, 16:55 Uhr

nestea Zitronentee - die...

nestea Zitronentee - die herrlich frische Trinkidee

0 hansgeier333 04.09.2012, 17:07 Uhr

Aus gewöhnlich gut...

Aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen ist zu vernehmen, dass es bald Vernidot-Kapseln aus ausgeflämmten Eichefässern geben soll, in denen zuvor auf den borromäischen Inseln in Elbwasser gebrühte Schollen ein Dreivierteljahr in Salzlake gereift wurden. Einfach in die Nespresso-Maschine, Dampf drauf und warten bis der Sud lauwarm wird. Den guten Pott 54 drauf, drei Stück Zucker rein, anzünden und ab geht die Luzi.

"Toleranz" mit Berlin? Na da...

"Toleranz" mit Berlin? Na da hat die Stadt ja gerade noch mal Glück gehabt... Klingt etwas manieriert. Im Zweifel ist Berlin ja doch noch etwas größer, als dass ein Blogger ihr etwas anhaben könnte. Also bitte keine Selbstüberschätzung. Auch wenn man am TS lebt. (Wobei alles was es dort gibt, in Zehlendorf oder Potsdam auch zu finden ist.)

Überzeugt: ich steig' ab...

Überzeugt: ich steig' ab heut' von Kaffee auf Tee um. Kein Earl Grey, soviel hab' ich verstanden. Also Ceylon, Darjeeling, Asssam ... . Ich hatte mal das Vergnügen eines Besuchs aus den USofA; eine Dame, die in meinem Blog etwas über ihren Vater (George Hudack, "Frolic at Five" in den Fifties im Berlienr AFN) geleasen hatte, sie sich daraufin bei mir meldete und ich ihr dann netterweise Berlin zeigte. Im KaDeWe wollte sie mich von diesen Alubecherchen mit Kaffee drin überzeugen (war wohl gerade neu in Deutschland). Später in einer Unterhaltung erklärte sie sich als Doubleyou-Bush-Anhängerin. Ob's da einen Zusammenhang gibt? Ich zumindest sah' ihn und beendete den interkontinentalen Kontakt dann still & leise. Also Tee. Nun gut. Werd's versuchen. (Aber heute nochmal Trollinger).

Werter Don, ich denke, da muss...

Werter Don, ich denke, da muss man sich nicht wirklich Sorgen machen. Es ist nicht verwunderlich, dass da jemand bei Nestle auf so ne Schnapsidee kommt und dass sie dass dann auch wirklich versuchen kann auch sein. Es wird nur nicht funktionieren. . Zunächst technisch: Tee muss ziehen, die Blätter müssen sich im heißen Wasser entfalten. Mit der Kapsel ist das garnicht so einfach. Und ich versuche mir gerade bildlich vorzustellen, wie in den Kaffeeküchen der Unternehmen die Mitarbeiter vor der SpääschlTiie-Maschine Schlange stehen, damit jeder einzeln auf seinen Tee warten kann. . Und mit den kulturellen Akzeptanzproblemen fang ich jetzt besser garnicht erst an... . Kann also sein, dass der Ansatz von Teebeuteln ein klein wenig in Gefahr ist, ansonsten gilt aber: nicht irritieren lassen, einfach weitertrinken.

Lila Kühe: Kraft Foods...

Lila Kühe: Kraft Foods

Guter Blog. Ich kaufe Nahrung...

Guter Blog. Ich kaufe Nahrung seit Jahrzehnten fast ausschließlich in kleinen Bio-Läden. Das Klientel ist angenehm, das Sortiment erstklassig, die Atmosphäre wohltuend.

Wie wäre es mit Insipidi.T.?...

Wie wäre es mit Insipidi.T.?

0 Der Tiger 04.09.2012, 18:48 Uhr

Vor ein paar Jahren, als ich...

Vor ein paar Jahren, als ich mal wieder in Frankfurt war und durch meine geliebte Goethestrasse wanderte, sah ich an der Ecke zu einer Seitenstrasse zum ersten mal so eine Nespresso Einrichtung. Ich hatte von diesem Gesöff noch nie gehört, aber Goethestrasse ist Goethestrasse, also muss das Stil haben und ich ging hinein. Nach dem Genuss eines Alukapselinhalts wusste ich nicht, von was ich mehr enttäuscht war, dem faden Geschmack oder der Tatsache, dass sich so ein Nepp in der Frankfurter Goethestrasse hat ansiedeln konnte.

Werter Don, ich bin hier in...

Werter Don, ich bin hier in einer grossen US-Ostkuestenstadt am Sonntag in ein gerade neu eroeffnendes Cafe hereinspaziert, wo man mir mitteilte, dass man leider "noch keinen Tee" da habe... Als Teetrinker ist man hier immer noch in der Diaspora. Mit Ihren Teekann koennte man hier sicherlich noch ordentlich Eindruck schinden (Dann braeuchte es aber auch Silberkannen "to go"). . Das Becher-Tassen-Ding ist uebrigens ein Nord-Sueddeutschland-Phaenomen. Also das ganz zierliche Porzellan ist ueberall eine "Tasse", aber bei etwas groesseren Gefaessen mit Henkel heisst es im Norden Becher und im Sueden eher noch Tasse. (Fuer mich ist ja alles Tasse was Henkel hat und kein Bierkrug ist, aber da gibt es sicherlich genauere Definitionen). Vermutlich bin ich eh eher Banause unter den Teetrinkern. Mich kuemmern die Buchstaben wenig, und bei den Massen, die ich waehrend der Arbeit trinke, finde ich Beutel aeusserst praktisch.

A propos Aluminium, noch eine...

A propos Aluminium, noch eine Geschichte aus dem Land der unbegrenzten Ressourcenverschwendung: In einer Sporteinrichtung laeuft zwischen der Hintergrundmusik gelegentlich ein toller Spot, der die Leute zu "umweltgerechtem" Benehmen erziehen soll: "Wenn sie nur eine Aludose receyclen spart das genug Energie, um einen Fernseher soundsoviele Stunden laufen zu lassen!" - Wieviel Energie wuerde wohl gespart, wenn man irgend eine beliebige andere Verpackungsform waehlte? - Wieso ist die Energieeinheit in den USA Fernsehstunden (TVh)? - Wenn Aluminium in Island durch geothermischen Strom verhuettet wird, sollte man sich dann nicht lieber die CO2-Bilanz als den puren Energieverbrauch ansehen?

0 salonsurfer 04.09.2012, 19:07 Uhr

Da hilft nur eins: das Zeug in...

Da hilft nur eins: das Zeug in die Tonne treten und sich das nicht anbieten lassen. Ausgerechnet in Berlin gibt es die Teekampagne mit fairen Einkaufspraktiken und feinem Flush-Darjeeling von ausgesuchten Teeplantagen (bin nur zufriedener Kunde). Ob dann das Trinkwasser mithalten kann, bleibt eine andere, lokale Frage.

Naja, man kann Berlin nicht...

Naja, man kann Berlin nicht mit München vergleichen. Berlin ist keine Konkurrenz für München. Es gebärdet sich nur immer so. Ein bisschen wie Samsung versus Apple. Und verglichen mit Rom, Paris, London, Madrid, also europäische Hauptstädte, ist Berlin doch eher - naja... Auf die Frage, wo wohnen? - Berlin oder Hamburg, lautet die richtige Antwort: München.

0 rittervomgeist 04.09.2012, 19:39 Uhr

Darf ich, unbedarft wie ich...

Darf ich, unbedarft wie ich nun einmal bin, fragen, wer denn Frau Wittler ist? Und was silberne Teekannen aus der Zeit des dritten Georg betrifft, ist Ebay GB immer noch eine gute Occasion.

0 Foersterliesel 04.09.2012, 20:13 Uhr

Hier in der Vorstadt, wo es...

Hier in der Vorstadt, wo es alles, wirklich alles, gefaked gibt, hab ich auch schon imitierte und wohl etwas günstigere Kaffeekapseln gesehen, sie scheinen für gewisse Sozialsegmente ein Statussymbol zu sein. Sind es jene die einem stolz die chromglänzende Kaffeemaschine in der Küche zeigen? Nestle ist doch berüchtigt wegen der offensiv beworbenen Trockenmilch, die in der dritten Welt nur mit verunreinigtem Wasser angerührt werden konnte und den Folgen davon. Betreffend Tee hat es ja schon einige Moden gegeben: alle die fermentierten und parfümierten Beerentees und obskuren Mischungen, dann die Grünteewelle, nur Mate findet man selten. Zur Zeit schwappt der zuckrig-glibberige Bubble Tea über Wien.

»Als ich einmal mit Max Weber...

»Als ich einmal mit Max Weber über die Zukunftsaussichten sprach und wir die Frage aufwarfen: wann wohl der Hexensabbat ein Ende nehmen würde, den die Menschheit in den kapitalistischen Ländern seit dem Beginne des 19. Jahrhundets aufführt, antworte er: ›Wenn die letzte Tonne Erz mit der letzten Tonne Kohle verhüttet sein wird.‹« (Werner Sombart, Das Wirtschaftsleben im Zeitalter des Hochkapitalisus, 1927, S. 1010). Bis dahin kann man wohl nur die Art des Verbrauchs wählen. Die, die Nestle hier aufkommen lässt, ist sicher eine der hässlicheren. Erinnert mich irgendwie an meinen Wehrdienst. Teezubereitung wie moderne Kriegsführung. Effektiv, genormt, ein Teemaschinengewehr.

..bei etwa 12 Sorten in fünf...

..bei etwa 12 Sorten in fünf Jahren bleibe ich bei zweien zuletzt hängen, Ceylon, Assam...Darjeeling Rishehad(o.so ä.), diese Übriggebliebenen haben dann ein geringfügig abweichendes oder feineres Aroma,- Darjeeling lingia. Sie sollten nicht teuer sein, kein Flugtee also und sich ein wenig vom Rest abheben. Tee am liebten mild, blumig!

0 donalphonso 04.09.2012, 21:02 Uhr

Danke für den Hinweis zur...

Danke für den Hinweis zur lila Kuh, ich habe es jetzt noch diskriminerender gemacht.

0 perfekt57 04.09.2012, 21:16 Uhr

wir wären dafür evtl. sogar...

wir wären dafür evtl. sogar für die besten 0,1% zu plädieren. . und die bekannten unternehmen. wobei nestlé zahlt blue collar ca. 2,7 brutto, zwei-schicht, für 35h/woche. zumindest in kerneuropa. also nicht bei uns. und evtl. auch deswegen mit, weil es sonst mögliche ausstände geben könnte. . und sechs buchstaben braucht der mensch, man weiß. (ftgfop halt. quasi von unserem habebuttenstrauch das letzte. man hätte es gar nicht erwähnen müssen.) (und man sieht zuweilen häufig auch noch die zarten fingerspitzen der jungen frühen pflückerinnen nebst ihrer sorgfalt meist gleich noch mit. wir also vielleicht.) . und wir glauben an das nachkriechen eher nur manchmal. im bekanntenkreis ist der kram schon seit längerem "der letzte hit". "ich zeig dir (und mir selbst), was ich mir leisten kann". "bankkonto-ersatz-narzissmus" sozusagen. "kleiner bankkonto-ersatznarzissmus"also. (mit besonderer betobnung des kleinen kontos und des (evtl.?) großen narzissmus und sehr geliebten selbstgenusses). . denn hätten sie, nach dem die raten und der lebensstandard ab sind, noch was übrig, könnten sie sich auch was gescheit's kaufen. (so aber kommt der portionsdreck als kontoersatz-tünche, oder nicht?) . und wir danken einmal mehr. spricht uns aus der seele. hatten wir schon fast vergessen diese welt. (wir konnten wir nur? *g*) . und zeitgeist, oder "vom bayrischen allgemeingut, wenn's in die preußenhände kommt" wenn man so will auch. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dasfeature/1813303/vorschau/ rechts unten "Beiträge zum Nachhören", "flash" . und die "windbeutelalm" liegt in der nähe der alm des sultans von oman? (http://de-de.facebook.com/pages/Windbeutelalm/118553758181054) ("@ Frau Thieme: die Alm, welche Sie meinen wurde an den Sultan von Oman verkauft. Die jetzige wurde 1982 von der Weidegenossenschaft Garmisch neu errichtet.") . und wie wir die welt erobern? (von den "machokings" gehört, den harley-rockern von instanbul? http://machokings.com/ ) . und nicht überraschend? (nehmen die "gesunden" olympiaerfolge ab, nehmen die paralympics-erfolge zu) (von den erfolgen der veränderung, sozial angemessen) . und von der kraft des erweiterten suggestivantwort-begriffs? ("ja, natürlich! ich bin ganz außergewöhnlich besonders!") ("as a future art form for the few" of cause, sich unernst abzuheben) (und nicht wirklich neu) . und schöne bilder - umweg zur schönen seele? (oder peinlichkeiten, die bisher keine waren, Gottfried von Strassburg) ("Ueber Anmuth und Würde", man weiß) . und von den beiträgen zu den definitionen des begriffs von der andauernden heimlichkeit? (friedensverträgen gehen oft langandauernde phasen brutaler und öffentlicher auseinandersetzung voraus. vor kriegserklärungen war es meist genau anders.) (oder von der natur öffentlichen schweigens) . ungefähr.

0 perfekt57 04.09.2012, 21:36 Uhr

die konkurrenz von milkla...

die konkurrenz von milkla behauptet übrigens, falls wir recht erinnern, diese schokolade wäre ein reines marketing-produkt. schon ihrer ganzes anlage nach: die teure kunst an schokolade wäre das mahlen. also länger wäre besser und teurer. viel teurer. also teilchengröße von sagen wir 0,001 auf 0,0001 verbessern. je feiner, desto größer die oberfläche, desto intensiver die geschmacksexplosion. im mund. und miklla hätte durch forschung (einmalige kosten) alles drangesetzt, herauszufinden, wie sich das lange & teure mahlen durch chemie, komma naturidentisch, also emulgatoren wie lecithin und geschmacksstoffe (vanille) usw. sparen ließe. und bzgl. der zuschlagsstoffe könnte wir unseren lieferanten quälen, aber mahlen müssten wir teuer selber. (aber mikla schmeckt. vielen. und wir finden das auch gut) . und im übrigen hätte die überwindung von selbstentfremdung, welche z.b. ein aufenthalt auf einem (werbefreien) acker oder unberührter natur bemerkbar zur folge haben könnte, meist nichts mit dem mitmenschen zu tun. zuweisungen in die richtung wären eher nicht hilfreich. der ort liegt meist uns, so sagt man wohl ganz allgemein. (evtl. können wir auch unsere einstellung ändern.)

0 tylerdurdenvolland 05.09.2012, 01:22 Uhr

Also das mit den Glühbirnen,...

Also das mit den Glühbirnen, das macht schon Sinn. Haben sie denn gar keine Vorstellung davon wie viele davon verkauft werden weil alle umrüsten? Um das mit dem Quecksilber, da kümmern wir uns später. Und, erst wenn alle einen Wassersieder für 4 - 800 Euro besitzen, dann erst macht es Sinn die Aludöschen zu verbieten… Wenn sie allerdings wirklich meinen, dass man die „Fukushimaruinen“ und alles was darum herum gewachsen ist, erst extra verpacken muss, dann kennen sie wie nahezu alle Europäer, die Japaner aber schlecht. Was sie kennen, das ist das Image der Japaner, und das hat mit den tatsächlich lebenden Japanern soviel zu tun wie deutsche christliche Parteien mit Jesus… Die Japaner unterscheiden sich nur durch ihr Benehmen positiv von Europäern, was ja auch der Grund ist warum ich es vorziehe hier zu leben. Was Wissen, Bildung und Lernwilligkeit angeht so halbieren sie einfach das was sie einem der letzten Blogs in den Köpfen mancher Zugreisenden vermuteten, dann haben sie den Grossteil der Japaner. Wenn die japanische Regierung sagt, dass landwirtschaftliche Produkte aus Fukushima genauso gut wie andere sind, dann wird das im doppelten Sinne gefressen. Besseren Darjeeling als hier bekommen sie übrigens nirgends: https://www.teekampagne.de/ Dort gibts sogar FTGFOP1-Tee, wenn sie schnell genug sind und es noch welchen gibt…. PS: Wie wäre der Satz mit den Folgeschäden denn weitergegangen?

0 HansMeier555 05.09.2012, 03:49 Uhr

Kaffee trink ich schwarz und...

Kaffee trink ich schwarz und kalt und stark direkt vor dem Einschlafen. Mit einem dicken Schuß Rum.

0 donalphonso 05.09.2012, 03:59 Uhr

tylerdurdenvolland, das habe...

tylerdurdenvolland, das habe ich über dem Zwetschgendatschi zum Glück wieder vergessen.

0 ErnstWilhelm 05.09.2012, 05:13 Uhr

Lieber Don, Sie werden Ihrer...

Lieber Don, Sie werden Ihrer Heimat bei der Wortwahl untreu: . Plörre... Bedeutungen:... regional NORDDEUTSCH, abwertend: zu sehr verdünntes oder geschmackloses Getränk oder gleichartige Suppe . http://de.wiktionary.org/wiki/Pl%C3%B6rre

0 HansMeier555 05.09.2012, 05:18 Uhr

Das Gesicht von Prinz Charles,...

Das Gesicht von Prinz Charles, als ihm die Wilden einen Beuteltee vorsetzten. . Er wusste nicht, was das ist und wie man es jetzt aus der Tasse herausbekommt.

0 Norddeutsche 05.09.2012, 05:41 Uhr

Oh Gott, hoffentlich kaufen...

Oh Gott, hoffentlich kaufen die nicht wirklich die besten Ernten auf! Können Menschen mit Wohlfühlbedürfnis, das sich irgendwie geblümt oder rosé anfühlt, nicht weiterhin scheußliche Bachblütenteemischungen zur inneren Ausgeglichenheit trinken oder sich an Kombinationen á la "Kirsch-Banane-Schlechtwetter" erfreuen? Den gleichen Schwachsinn gibt es doch bereits mit Kaffee. Mir ist schleierhaft, wie man darauf verzichten kann, gute Bohnen selbst frisch zu mahlen und einfach mit einer Siebstempelmaschine individuellen Ansprüchen genügenden, schmackhaften Kaffee herzustellen. Statt dessen produzieren die Kapseln Müllberge, es schmeckt nicht mal besonders und ist auch noch teurer. Jetzt überlege ich die ganze Zeit, mit welch überflüssiger Erfindung ich ebenfalls Millionen verdienen könnte. Die Erfindung muß ja nicht einmal gut sein.

Re Container für Alukapseln...

Re Container für Alukapseln sieht man heute überall in der Schweiz... Typisch: Online. Newsletter 2/2012 - Die Gemeinde Lommiswill SO: >>Aufstellung von Containern für Alu-Kapseln Eine private Firma stellt einen Container für das Sammeln gebrauchter Kaffee-Alukapseln zur Verfügung. Dieser wird beim Maulwurf aufgestellt. Bei einer regen Nutzung dieses Angebots könnte gegebenenfalls ein zweiter Container beim alten Feuerwehrmagazin aufgestellt werden.

.der Laden in Trebur wird sehr...

.der Laden in Trebur wird sehr gelobt ob seiner Vielfalt auch an teuren Sorten. In Wiesbaden Oranienstr.o. Moritzstr. (weiss nicht genau..) befindet sich auch an gleicher Stelle seit 20 J. ein kleiner günstiger L.. Es wird meist aus biol. Anbau verkauft. In Trebur gibt´s oft gratis Probierbeutelchen. ..nestle usw. scheint ein Marketingproblem zu sein wie so vieles, von dem man sich fragt, was das soll. ...ich habe sehr viel Freude gefunden an den gusseisernen Teekannen; früher waren die unerschwinglich.....(heute..na ja, wahrscheinlich weil sie nicht spühlmaschinenfest sind )

Coffee shall it be. Aber...

Coffee shall it be. Aber nicht vom Nespresso, auch wenn ich mir deren Werbeikone gern anschaue. . Tee ist was für die Fastenzeit.

0 hansgeier333 05.09.2012, 07:22 Uhr

Meine Geisha hat heute ihren...

Meine Geisha hat heute ihren freien Tag. Da gibt es nur Teebeutel zum Windbeutel. Und sogar der Sake kommt zur Gurgel direkt aus der Flasche.

unser täglich rokoko gib uns...

unser täglich rokoko gib uns heute

egal ob Tee oder Bier oder...

egal ob Tee oder Bier oder Apfelsaft: alles,was wie Pipi aussieht kann ich einfach nicht trinken auch nicht aus einem Silberkännchen

Die Frage, ob man solch...

Die Frage, ob man solch Fehlgriff überhaupt mediale Beachtung schenken muß stellt sich bei folgender Betrachtung nicht mehr. Es gibt Städtchen im schönen Deutschland da haben wir Kleinbrauerei, Senfherstellung,Marmeladenmanufaktur, Bio-Gartenbau, einen Weinberg mit Kalkunterlage, einen Kaffeeröster und manch privaten Gourmand mit eigenem Garten in gesundheitsfördernder Laufweite. 15 km Luftlinie weiter entsteht der größte Aluminiumschrottplatz Europas. ggf. könnte die fehldenkende Manager-Kaste ihren Kapsel-Schrott dort direkt einer sinnvollen Verwendung zuführen.

0 astroklaus 05.09.2012, 08:37 Uhr

Technischer Hinweis, wenn man...

Technischer Hinweis, wenn man die Teezubereitung dennoch etwas mechanisieren möchte (oder muß, weil man vor dem Weg zur Arbeit lieber Tee als Kaffee trinkt, jedoch vor der ersten Tasse nicht wirklich imstande ist, dieselbe auch nur halbwegs standesgemäß zuzubereiten): ein durchaus brauchbarer Nachbau der verblichenen Krups TeaTime ist im Fachhandel zu finden (gelegentlich sogar in einer Kaffeeröster-Welt). Diese Geräte führen die traditionellen Arbeitsschritte automatisiert durch: Wasser aufbrühen, Tee übergießen, ziehen lassen (mit einstellbarer Uhr) und abgießen. Ok, man muß mindestens etwa vier Tassen machen - aber ist das wirklich ein Nachteil? Was ebenfalls geht: man nehme die (Filter-) Kaffeemaschine, besorge sich einen Goldfiltereinsatz (und falls möglich einen separaten Filterträger). Damit kann man erstaunlich brauchbaren Tee machen, wenn man beachtet, daß man nur etwa die Hälfte der üblichen Menge Tee nimmt. Irgendwelche Feinheiten bzgl. Ziehzeit kann man selbstverständlich vergessen, aber dabei fallen als Abfall wirklich nur noch die alten Teeblätter an.

Abgebrüht is! Von...

Abgebrüht is! Von 11.000.000.000.000.-$ auf 16.000.000.000.000.-$ Staatsschulden innert 4 Jahren, yes we can........ne Teeparty schmeissen. Für soviel Nullen müssen viele Omas noch manches silberne Teekännchen blankputzen. .. Die Unsrigen eifern nach. .. Goldich, was ARTE gestern alles über die div. Teesorten von Goldmänn & Sächs so brachte. Mir tränen noch die Augen vor lauterster Rührung.

Teebeutelchen aus recycelten...

Teebeutelchen aus recycelten Staatspapierchen hergestellt. Echt Öko! Greifen Sie zu, so lange der Vorrat reicht!

Nun, zur Weihnachtszeit wird...

Nun, zur Weihnachtszeit wird schon irgendwer irgendwem die Alu-Kapseln samt "Welcome Box" und Tieh-Machiehn schenken. . Was ich nicht versteh': Rohstoffe wie Metalle, seltene Erden und auch Erdöl sind endlich. Wieso kann man sie immer noch schadlos zu Marketing-Alu-Gags verarbeiten? Der Markt darf alles? . In den gleichen Medien, die diese ressourcenfressenden Dinge promoten, werden wir - bzw. unser Gehirne - gleichzeitig über die dahinschmelzende Arktis weichgekocht, so dass wir uns kaum ausschnaufen trauen und hektisch unseren CO²-Footprint nachrechnen. Aber CO²-Marketing-Unsinn gibt es fröhlich weiterhin und wird weiterhin beworben? . Das, und wieso es überhaupt noch Plastiktüten geben darf, nachdem doch die Glühbirne zu verschwinden hat, muss mir mal einer erklären. (Nein, bitte nicht das mit den Lobbies, das weiß ich doch, menno. Ich will Gründe über den Tag hinaus.) . . Weiterhin gute Zeit mit den Teebeutelchen. Die sind eigentlich auch ein Industrieprodukt. Verglichen mit den Kapseln womöglich harmloser, auch wenn man weiß, dass da meist miesester Teebruch drin ist. Oder wenn man weiß, wieviel Pestizide im Asia Tea drin sein könnten. . Wegen Tee sind damals die Segelschiffe außer Mode gekommen. Die Dampfer aus Indien waren eben deutlich schneller, um den First Flush Darjeeling "au point" nach Britannien, dem Land der schlechten Küche* und des etwas besseren weichen Teewassers, zu karren. . *War das nicht in "Asterix bei den Briten" (memoriert): "Das Essen der Soldaten ist dewegen so schlecht, damit sie im Krieg besser kämpfen." - Asterix der Franzose, auf den Pampf blickend: "Ich wusste nicht, dass sie so gute Krieger sind."

0 Luther Blissett 05.09.2012, 08:59 Uhr

Wo wir gerade bei...

Wo wir gerade bei Destinktionscapseln auf der tea party sind: Kann mal jemand das von allen Teefirmen-Marketingabteilungen einem gewissen T'ien Yiheng zugeschrieben Zitat zurückverfolgen? Ich finde nur Marketingseiten, Wikipedia-Sekundärzitate und so weiter. Auch googleNgramme brachten mich nicht weiter. Ein Schuft, wer nun denkt, das habe sich vielleicht ein Werbemensch ausgedacht...

Als Nicht-Teetrinker kann ich...

Als Nicht-Teetrinker kann ich bei dem Thema schlecht mitreden. Was ich allerdings als bekenennder Kaffeegeniesser zu den Alukapselgeld- und müllscheissmaschinen diverser Hersteller zu sagen hätte, zu dem "Geschmack" des Gesöffs und der Intelligenz der Kapselnden ist leider nicht druckfähig, auch hier im Blog nicht. Ich vermute also, auf dem Wege der Sphären-Erfahrungsübertragung, dass der Don beim Tee vermutlich Recht hat. Gruss, Thorsten Haupts

@tylerdurdenvolland -...

@tylerdurdenvolland - Japanbild: Ohne genaues Wissen hatte ich bisher angenommen, Japaner seien Menschen. Das enthält (für mich) bereits mehr als genug Informationen zu "Wissen, Bildung und Lernwilligkeit". Was mich aus Ihrer Alltagserfahrung einmal interessieren würde: In der Blütezeit des japanischen Samurai-Feudalismus galt, abweichend zu Europa, die Aufrechterhaltung der (äusseren) Form mehr, als die der inneren Haltung. Gibt es davon noch Spuren im japanischen Alltag? Gruss, Thorsten Haupts

Also: Earl Grey aus mildem...

Also: Earl Grey aus mildem feinstem Blatt mit echtem, also Biobergamotte-Öl (das ist eine Zitrusfrucht aus China) - und sonst gar nichts: Das hat mit Ihrer Beschreibung ja nun aber gar gar nichts zu tun! Dies bevor gleich wieder aus einer Geschmacksfrage ein Distinktionsmerkmal gemacht wird (Fünfundzwanzig Tees anzubieten, aber Du lieber Himmel doch bitte kein Seifenwasser...) Ich glaube übrigens, dass Sie sogenannten Early Grey vor langen Jahren kosteten, als er nämlich in D noch mit künstlichen Geschmacksstoffen angeboten wurde (und auch die feinsten Kreise nicht auf Natur standen?) - vielleicht einfach nochmal probieren?

Im Teezubereiten sind die...

Im Teezubereiten sind die Ostfriesen eindeutig den Bayern überlegen. .. (Den Lärm im Vorspann des Links sollte man überhören können) https://www.youtube.com/watch?v=4cVFS-M1Ga0&feature=related

Teatime at the Ritz in...

Teatime at the Ritz in Piccadilly. http://www.theritzlondon.com/tea/menus-en.html Ich war einmal dort zum Afternoon Tea - it is said that the sandwiches at the Ritz are soooo thin, you hardly need to open your mouth to eat one. That's true!!

Wer erst um 6 Uhr morgens ins...

Wer erst um 6 Uhr morgens ins Bett geht und schon um kurz nach 10 wieder aufsteht, übersieht halt den einen oder anderen Kommentar, gell.

0 donalphonso 05.09.2012, 09:33 Uhr

Pardon, was habe ich...

Pardon, was habe ich übersehen?

muscat um 10.24h So was...

muscat um 10.24h So was Unanständiges.

0 specialmarke 05.09.2012, 09:43 Uhr

...warum nicht Apples zu...

...warum nicht Apples zu Teekapseln?

Jetzt isser da. Danke....

Jetzt isser da. Danke.

0 Giannozzo 05.09.2012, 09:59 Uhr

Luther Blissett (10:59), den...

Luther Blissett (10:59), den Autor gibt es tatsächlich: Tian Yiheng (so die moderne Schreibweise; chinesisch 田藝蘅), Literat der Ming-Zeit (16. Jahrhundert), hat auch über Tee geschrieben, zum Beispiel "Zhuquan xiaopin" 煮泉小品 (etwa: Notizen vom sprudelnd kochenden Quellwasser). Das Zitat kann ich nicht nachweisen, es klingt in der Tat etwas "hergerichtet". Vielleicht eine verkürztes Originalzitat.

0 specialmarke 05.09.2012, 10:23 Uhr

...aber eigentlich bin ich...

...aber eigentlich bin ich auch gegen Aluminium. Also dann besser: Silberkannen zu Teekapseln!

Recyclingfrage, ja, wenn...

Recyclingfrage, ja, wenn Aluminium selten wird, kann man das Ijsselmeer leerpumpen. Dort muessen sich meiner Schaetzung nach X Tonnen des dann raren Rohstoffes finden lassen, den Generationen von Wassersportlern im Laufe der Jahrzehnte dort dumpten. . Kaffee: ich bin Hardcore-Kaffetrinker. Fast alle Arten der Kaffeezubereitung sind mir gelaeufig-nur das Zerstoesseln der Bohnen mit dem Gewehrkolben habe ich noch nicht probiert-kenneaber alle Ge-und Ungeschmaecker, von der BW-Kantinenploerre bis zum frisch gemahlenen Espresso aus dem Tankstellenautomaten, auch Tante Klaras feinen Filterkaffee kenne ich. Was soll ich sagen? Seit 12 Jahren gehoere ich zur Riege der Aluminiumsuender. Das spricht fuer sich. Und fuer das Produkt. . Herrschaftszeiten, wer ueber das Produkte der Lebensmittelkonzerne klagt, tut ja gerade so, als wuerde der boese Kapitalist unter Androhung der Todesstrafe die Leute zwingen, dessen Zeug zu kaufen. Ehrlich gesagt, wenn die hier genannte Firma bereits vor 12 Jahren mit Hilfe eines Filmkaspers, so einem, dem die Frauen die Hoeschen zuwerfen, geworben haette, waere ich nicht zu den bunten Kapseln uebergelaufen. Dieses Unglueck geschah spaeter, dem Himmel sein Dank. . So, und jetzt mache ich mir zur Abwechslung einen Teebeuteltee, und das heisse Wasser zapfe ich aus besagtem schrecklich-schicken Automaten. . Wie heisst doch das sehr lustige Theaterstueck von Shakespeare? Eben!

@Vroni: Asterix als Gladiator...

@Vroni: Asterix als Gladiator bitte :-). Gruss, Thorsten Haupts

0 elbsegler 05.09.2012, 10:47 Uhr

Warum so aufgeregt? Dieser...

Warum so aufgeregt? Dieser Kapsel- oder Pad-Kaffee ist in der betrieblichen "Teeküche" (Frage: Warum heißen diese Räume eigentlich nie Kaffeeküche?) in Grenzen sinnvoll. Obwohl die Hygiene dieser Automaten ein Thema für sich ist. Wer privat für diesen Unfug Geld ausgibt, ist es selber schuld. Die Tee-Idee ist wohl eher eine Schnapsidee, schon wegen der Ziehzeit des Tees. Aber ein schlauer BWLer wird wohl alles spitz durchgerechnet haben.

Tyler, sind Sie sicher, mt dem...

Tyler, sind Sie sicher, mt dem was Sie über den Großteil der Japaner sagen. Ich habe da meine Zweifel. Mitunter ist es sehr klug, sich etwas dumm zu geben. Zudem kann Dummheit eine Form von Höflichkeit sein - den Dummen gegenüber. Die Japaner sind den Deutschen, was ihre Vielschichtigkeit betrifft, mindestens ebenbürtig. Ich habe mehrere Jahre für einen japanischen Konzern gearbeitet, dessen Belegschaft fast ausschließlich aus Japaner bestand, war währenddessen auch öfters in Japan. Dieses Volk hat mich sehr beeindruckt. Mich enttäuscht, dass Sie so über das Land reden, das Ihr Gastgeber ist. Ein Japaner würde das nie machen.

Sie wollen Ihren Tee nur hier...

Sie wollen Ihren Tee nur hier kaufen: https://www.teekampagne.de/ Darjeeling, First & Second Flush (FTGFOP1) Alles andere (ausgenommen SFTGFOP1) ist Käse.

Es gibt durchaus sehr...

Es gibt durchaus sehr unterschiedliche Arten Tee zuzubereiten und zu servieren. In China ist die Zubereitung eine andere als in Japan, in Russland eine andere als in England usw. Warum nicht noch eine weitere? Ich verstehe die Aufregung nicht. Das ein Nahrungsmittelkonzern wie Nestlé daran interessiert ist Abhängigkeiten zu schaffen, um dauerhaft und nachhaltig gute Gewinne machen zu können, dürfte doch klar sein und ist, jedenfalls aus meiner Sicht, moralisch auch nicht verwerflich. Schließlich muss es auch die Konsumenten geben, die den Mist (Kapselkaffe, Padkaffe etc.) kaufen.

0 donna laura 05.09.2012, 11:42 Uhr

liebes Mupf, mögen sie dann...

liebes Mupf, mögen sie dann wenigstens nutella? . . lieber Plindos, im gegensatz zu weiteren stromvernichtern in der küche ist das sogenannte küchenradio schon zuweilen ganz famos, auch wenn man sich dabei gern verschlucken mag (http://videos.arte.tv/de/videos/goldman-sachs-eine-bank-lenkt-die-welt--6894428.html): . fazit: goldman sucks (zitat), and rules like otc. . . hochinteressant war es zu sehen, wie trichet auf nachfragen zu draghi kreidebleich- . ... . *schluck*

0 Yog Sothoth, Esq. 05.09.2012, 11:47 Uhr

Für Teetrinker ist schon ein...

Für Teetrinker ist schon ein Teebeutel höchstens ein Notbehelf, Alukapsel-Tee aus einer Brühmaschine ist etwas, für das man ein neues Schimpfwort erfinden müsste. Im übrigen halte ich die englische Teekultur für noch überschätzter als es Lehman-Zertifikate kurz vor dem Kollaps waren. Giannozzo/Luther Blissett: Um welches Zitat handelt es sich?

@Tyler PS Sie haben mich ein...

@Tyler PS Sie haben mich ein wenig wütend gemacht. Ich sage Ihnen jetzt etwas aus der Perspektive eines Menschen, der einen französischen Pass besitzt und in Deutschland lebt. Sie kommen mir vor, wie einer, der eingeladen ist, am Tisch Platz nehmen darf, Essen und Getränke serviert bekommt, die Erfrischungsräume benutzen darf usw. und sich dann, wieder zuhause, über die geistige Komplexität des Gastgeber mokiert, jedoch sein gutes Benehmen lobt. Dégoûtant. Zudem verbitte ich mir, "den Europäern" schlechtes Benehmen zu attestieren. So etwas Unverschämtes und Schlichtes habe schon lange nicht mehr gehört. Und ich rede hier nicht über Unsinn und Blödeleien in Kommentarform, die jeder mal von sich gibt.

0 Paulchen P 05.09.2012, 12:09 Uhr

Bester Don, . Was machen Sie...

Bester Don, . Was machen Sie eigentlich mit den Alubechern der Teelichter Ihres Rechauds? Verstoßen Sie gegen die Regeln des dualen Systems und begehen einen intelligenten Fehlwurf? Oder führen sie diese korrekt dem Restmüll zu? . Davon ab: Das Nicht-nachschenken-können scheint mir das größte Problem dieser Kapseln zu sein.

donna laura, merci für den...

donna laura, merci für den Link; ich gespannt, ob da Stories von unseren "Freunden" dabei sind, die ich nicht schon häufiger gehört habe. . Auch wenn ich nicht gefragt wurde: Nutella ist http://www.youtube.com/watch?v=ZPJlyRv_IGI

0 donna laura 05.09.2012, 12:12 Uhr

ein kleiner nachtrag, liebe...

ein kleiner nachtrag, liebe runde, falls sie an der geschilderten szenerie interesse haben sollten: sie ist ab 64.18 min zu bewundern. . lieber don, die lobbys arbeiten gut. . am ende arbeiten einige banken in einigen regierungen, das aktive schweigen einiger politiker dazu begleitet die gelenkten umstände - solange, bis es niemanden, der nicht zu ihnen gehört, mehr gibt, der noch nennenswerten, unabhängigen besitz (stichwort zwangsanleihen und kredite (sic!) für zwangsanleihen, wirtschaftsprogramme wie dämmung et alii) aufweist, sondern vielmehr auf mehr oder weniger grosse brotkrumen aus gönners hand angewiesen ist. vielleicht sollte man das wahlrecht noch ein wenig reformieren. welcher bürger beisst denn schon die lupenreine hand, die ihn füttert, nachdem sie ihn nach kräften entsaftete? . die bestrebungen, die rente ausschliesslich steuerfinanziert zu gestalten - und ansonsten privat (sic! versicherungswirtschaft mit wegbrechenden garantien) - kommen nicht aus dem nichts. irgendwann gibt es herbeigeführte, konstruierte sachzwänge, und bislang einklagbare rechte (wie rentenansprüche) werden dem gemeinwohl untergeordnet. is fecit, huic prodest.

0 temporäre Engländerin 05.09.2012, 12:22 Uhr

"aquired taste" (hier:...

"aquired taste" (hier: angelernter/angewöhnter Geschmack) heißt es hier nicht umsonst, wenn es um Earl Grey geht. Wenn man das mit dem allgemeinen Wischwasser vergleicht, was man sonst gerne in Büros und "normalen" Familien findet, ist es sogar ganz vorzüglich! Natürlich spielt individueller Geschmack eine große Rolle - Wein schmeckt mir zum Beispiel in absolut keiner Form - wie aber auch die Art der Zubereitung. Wenn ich einen Pfefferminztee mache - wobei ich ein paar frische Blätter aus Mutters Kräutergarten in Großmutters schwarze Teekanne gebe und mit heißem Wasser aufgieße - ist das mit absolut gar nichts aus sonstwieteuren Kaufhäsern zu vergleichen. Aber noch etwas anderes: Bin das nur ich, oder ist dieser Artikel umständlich geschrieben? Teilweise scheinen mir ganze Satzstücken (besonders an den Enden der Absätze) zu fehlen, oder ich habe den Eindruck, dass der Autor den roten Faden in seiner irgendwie nervigen Landschaft verloren hat.

Ja, ja, vom "banalen Ceylon"...

Ja, ja, vom "banalen Ceylon" schreiben, aber oben den Far-Too-Good-For-Ordinary-People-(FTGFOP)-Darjeeling präsentieren ... Halten wir uns lieber an die Probleme, die Teesnobs mit Teeproletariern teilen: wie hart ist denn das Wasser bei Ihnen? Ich hab knackige 1,5.

0 elbsegler 05.09.2012, 13:16 Uhr

@temporäre Engländerin...

@temporäre Engländerin 14:22 Nein, das sind nicht nur Sie! Ich hatte es dem Furor des Don zugeschrieben bzw. es als besonderes Gestaltungsmittel zum Thema "berauschende Substanzen" angesehen, dass da so mancher Dreckfuhler im Text steckte und Absätze merkwürdig plötzlich endeten.

0 Der Tiger 05.09.2012, 13:19 Uhr

Schade, dass sich B4...

Schade, dass sich B4 anscheinend nicht für Tee interessiert. Über eine Tasse würde ich ihn gerne fragen, was er von der “gelebten Einheit” der Herrschaften Lammert und co hält und wie die RKK dazu steht – von der offiziellen Stellennahme abgesehen.

0 astroklaus 05.09.2012, 13:29 Uhr

Englische Teekultur: Vor...

Englische Teekultur: Vor längerer Zeit war ich zu Gast in einem englischen Forschungsinstitut und dort gab es eine gemeinsame Teepause in der Bibliothek. Man konnte Sandwiches kaufen und es gab einen Teeautomat - in Form und Größe eines mittleren Geldautomaten. Der war schon damals "hochintelligent" und zeigte nach jedem eingeworfenen Geldstück die aktuell verfügbaren Optionen an - man konnte auch wählen, ob man den Pappbecher der Maschine oder den eigenen Mug nehmen wollte. Ich wählte (natürlich!) letzteres, suchte mir einen Tee aus, drückte auf den Knopf - und - plopp! fiel ein Teebeutel hinein (immerhin von Tetley, die runden ohne Bindfaden) Achso, ja - heißes Wasser gab's dann an einer anderen Ecke der Maschine...

Werter Don, ist tatsächlich...

Werter Don, ist tatsächlich der Teegenuss bis in den Süden Europas vorgedrungen? Ich verbinde ja mit SpäschielTiee die Hoffnung, im Kaffeehaus endlich ein annehmbares Getränk serviert zu bekommen. Zuhause kommt mir sowas trotz Mangels an Silberkannen (ich benutze solche aus Porzellan oder sogar aus Glas; das mit dem Tee-in-Patina-ziehen-lassen erspare ich mir; spart eine Menge Teekannen und der Tee schmeckt mit persönlich besser) Beuteltee nicht in die Tasse. Jedenfalls ist es schwierig, im Süden von Europa (so ab Frankfurt rum) auch nur annähernd etwas gescheites im Form von Tee zu bekommen. Tatsächlich haben selbst unterirdische Beisl und Kaffeehäuser gute Kaffee-Maschinen; selbst in Hotels habe ich öfter gute Getränke erhalten. Tee? Fehlanzeige. Das Beste, was man sich von Gastronomen erhoffen kann, ist ein eigener Wasserkocher; dann kann man seinen Tee selbst mitbringen. Das Zweitbeste sind vollständig überteuerte Bruchtee-Beutel (nicht aus Papiert sondern aus einem anderen Material) mit einem eigenen Wasserkocher. Mit viel Reden ist es mir in Wien einmal gelungen, dass mir in einem Restaurant der Tee mit heissem Wasser serviert wurde. Standard ist: lauwarmes Wasser in einem Becher (sic!) mit einem oder mehreren Teebeutel serviert zu bekommen. Je nach "Qualität" des Hauses dann in der überteuerten Variante, der teueren Variante oder in Hofer-Qualität (das ist Aldi in Österreich). Grund dafür ist, dass das Wasser in Kaffee-Maschinen bereitet wird, es kommt mit ca. 80°C heraus, wird in ein kaltes Gefäß gegeben (mitunter auch in eine 2-Becher fassende Porzellan-Kanne), so dass es von Haus aus schon zu kalt ist. Dann dauert es noch einige Zeit, bis es bei mir ankommt. Die Wärmekapazität von Wasser soll ja angeblich groß sein; spasseshalber habe ich ein paarmal ein Thermometer mitgenommen: 55°C war der unterste Wert; 70°C der höchste. Da soll ich mir also Sorgen um SpäschielTiee in Alu machen? Ich hoffe, dass das ein Renner wird... Gruß Heini, der in den Süden zog.

0 Giannozzo 05.09.2012, 13:35 Uhr

Yog Sothoth, Esq., ich denke,...

Yog Sothoth, Esq., ich denke, es geht um: "Man trinkt Tee, damit man den Lärm der Welt vergisst." . Und mit dem Schimpfwort haben Sie recht.

@wojaeger: Koennten Sie mir...

@wojaeger: Koennten Sie mir das mit der idealen Wasserhaerte fuer Tee bitte erklaeren? Ich wohnte einst in Mainz, wo das Wasser extrem hart ist (20 °dH [deutsche Haerte - eine meiner Lieblingseinheiten!], sollten zwischen 3-4 mmol/l Erdalkalis sein). Bei dem Wasser waere alles andere als Beuteltee vermutlich fuer die Katz gewesen. Als Gegenprobe hab ich dann gelegentlich auch DI-Wasser versucht (also durch den Ionenaustauscher gelaufenes {->Labor}, sollte idealerweise keine Erdalkalis und entsprechende Anionen mehr haben). Reines DI-Wasser aber nimmt erstaunlich langsam den Teegeschmack an. Auch die Faerbung geht viel langsamer voran als in dem harten Wasser (Mischungen waren uebrigens ganz akzeptabel im Ergebnis). Jetzt hab ich den pH natuerlich nicht gemessen, vielleicht hat es auch damit zu tun. Aber was ist der Zusammenhang zwischen Ionenkonzentration und Aufgussqualitaet?

Sehr geehrter Don, Herzlichen...

Sehr geehrter Don, Herzlichen Dank für diesen Artikel! Wenn ich ihren Unmut noch auf die Kaffeevollautomaten der Gastronomie lenken dürfte? @ temporäre Engländerin, für mich sah es nicht nach Verlust des roten Fadens, sondern der Erinnerung an die anerzogene Höflichkeit aus. @ Don Wenn sie den Tee aus Ceylon mögen, dann probieren sie doch auch mal den Yunnan, kräftig, aber wenig Gerbsäure und leicht harzig.

Wer Rechtschreibfehler findet,...

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten? 1 ... 2 ... 3 ...

0 Konfuzius sagt 05.09.2012, 14:12 Uhr

Nestle steckt meiner Meinung...

Nestle steckt meiner Meinung nach auch hinter der Megaurbanisierung in China. . Frau Wittler??? Ich dachte Sie sehen nicht fern! . Tee kenne ich in Deutschland eigentlich nur aus Gläsern. (Ok, und als Beutel im Becher.)

0 perfekt57 05.09.2012, 14:13 Uhr

@donna laura 14:12 recht hat...

@donna laura 14:12 recht hat sie. die sachen kommen aus dem nichts. und scheinen irgendwie zeitgeist zu sein. wenn auch vollkommen ungerufen. wenn auch "vitriolic". also wie aus vergifteten gehirnen. hier einmal mehr ganz lesen, wie z. b. uns geraten wurde. also weiter sachte bleiben, überblick behalten, und mitgestalten. . http://mobil.zeit.de/2012/35/USA-Sueden-Oklahoma . solange bei uns auch weiterhin lediglich über ikeas "armeluchter söder" gewitzelt wird, bleibt noch etwas luft. . a propos: auf dem oberen bild war doch noch was zu sehen, was evtl. bis jetzt lediglich noch nicht erwähnt wurde. da steht so etwas in der landschaft. also aus durchsichtigen stäben ein unsichtbares gerüst. aber durchaus noch feste und real vorhanden, "fdgo" enannt. "freiheitlich-demokratische grundordnung". denn er zeigt uns zwar ödnis, wenn man so will, aber keine wildnis. und auch ödland ist kulturland, möchte das höchstwahrscheinlich auch weiterhin sein... . . und in deutschland scheint z.b. auch die faz mehr auf der seite von wertsteigerung durch ordnungszerstörung zu stehen, als ihr vielleicht selber bewußt ist. (wenn man mehr europa will, ist devestition der nationalstaaten dazu sicherlich unabdinbar voraussetzung. aber die völker haben inzwischen, wie es scheint, leider ein wenig den - womöglich durchaus vollkommen begründeten - eindruck, dass sich der prozess verselbstständigt hätte, noch kein wirkliches, definiertes ziel existierte, also mose: "erstmal 40 jahre in die wüste, und dann schauen wir schon mal. wird sich schon die recht lösung finden." wobei aber moses volk jung war. kinder hatte. wohl eine zukunft vor sich. nicht zu beginn der wanderung und des wohlstandszelt-hinter-sich-abbrechens bereits zu 33% im renteralter und auf kurzen dem weg dazu, gehbockfans zu werden. schon an ort und stelle.)

0 donna laura 05.09.2012, 14:24 Uhr

nun, also, zurück zum tee,...

nun, also, zurück zum tee, welcher sowohl aktivierend wie auch beruhigend sein soll. . gästen nannte man einst beim ausschenken den namen des tees und fuhr plaudernd fort, dass dies ein second flush sei (und schwieg sich, dies sagend, explizite darüber aus, dass man persönlich ein faible für eher starke, kräftige tees hat). die verblüffende unironische replik war: "och, das macht doch gar nichts aus, es muss ja nicht immer das beste sein". WTF-gunpowder-blend - wird beim nächsten mal gereicht, gerne auch an gewisse herrschaften.

Einfach gut geschrieben! Die ...

Einfach gut geschrieben! Die Diskussion der Leser sit auch nicht ohne!

0 Selbstbrüher 05.09.2012, 14:36 Uhr

Ich verstehe diese ganze...

Ich verstehe diese ganze Aufregung nicht. Niemand wird zu einem Kauf gezwungen und kann selbst entscheiden, welchen Tee oder Kaffee er wie zubereitet. Allerdings würde ich mir ein wenig mehr Sorgfalt in Sachen Grammatik und Orthographie in dem Artikel wünschen.

0 donna laura 05.09.2012, 14:37 Uhr

liebe muscat, nutella muss man...

liebe muscat, nutella muss man sich verbieten, sonst ist es essig mit den mignardises und den drinks. . zugleich juckt es einem in den fingern, einen dieser und ähnlich gelagerter freundchen in ein auf den strassen befindliches, freilich nur optisches äquivalent zum nussigen brotaufstrich zu tunken, nach kräften, tief hinein, ja, so ist's fein, ganz tief, und schön weiteratmen, du . man muss nur lange genug hinter einer dogge herlaufen und solange den kerl eben hinter sich herschleif . (textabbrüche haben etwas, durchaus. liebe LoisLane, wo sie recht haben, haben sie recht.)

0 perfekt57 05.09.2012, 14:43 Uhr

und es kommt vor allem darauf...

und es kommt vor allem darauf an, dass der mensch eine beschäftigung hat. also was sinnvolles und positives mit sich anzufangen weiß. und nicht immer nur und bloß soviel grübelt. das schadet nur. auch dem teint und den falten. . wie wärs also evtl. mit einem vierten landsitz? und zwar mit einer modernen, staatlich geförderten biogas-anlage drauf? (denn staatliche förderung heißt, das bekanntlich höheren ortes erprobt und bewiesen wurde, dass es gut ist. sonst würde man so etwas ja auch nicht höheren ortes - und so stark - fördern, nicht wahr? ja, wir sind einsichtig, alle) . und natürlich nur schlüsselfertig. denn anders wird man aufgeklärterweise seine biogas-anlage ja auch heute kaum noch kaufen. http://www.consentis.de/ wobei, wie wir unseren gastgeber kennen, wird er, vorsichtig wie er nun einmal zum glück ist, sich erst einmal eine pilot-anlage hinstellen lassen. zum nachweis der wirtschsftlichkeit auch. also so eine modene mikro-anlage für den vorschuppen. zum portionsweise-verarbeiten der teesieb-inhalte fürs erste. also der abgenutzten teesieb-inhalte natürlich. und zwar im angesicht des rosenbeetes. . wie gesagt, man darf sich bloß nicht hängen lassen. es gibt immer was zu tun. (und zwar ganz bestimmt, wenn man die anderen fragt, nicht wahr? also die klugen anderen.) . und schon bald nach dem abschluss seines ingenieur-studiums wird uns die serienreife mikro-biogas-anlage beglücken: unser neuer exportschlager. haben alle anderen gewartet drauf! . oder so.

0 perfekt57 05.09.2012, 14:59 Uhr

und was uns sonst noch...

und was uns sonst noch nachdenklich stimmte diese woche, hörten es im radio: hoffentlich bleibt der tegernsee noch lange möglichst weit entfernt. http://www.tagesschau.de/ausland/urlaub-schiessplatz100.html (audio-datei mit o-ton in der mitte des links.)

Liebe donna laura, was denn...

Liebe donna laura, was denn für Mignardises??

Weil ich gerade diesem...

Weil ich gerade diesem Schweizer Konzern wieder einmal mein weniges Geld in den Rachen werfen wollte, sah ich mich genauer auf dessen Website um. Schoene neue Maschinchen haben die da im Angebot, aber, bei aller Muehe die ich mir machte, ich konnte keinen Teeautomaten finden, den dazugehoerigen Tee ebenfalls nicht; kein Wunder. . Tja, da kam mir so eine Idee. Irgendjemand koennte dem verehrten, sehr charmanten und ueberaus toleranten Hausherrn einen Hoax untergejubelt haben, wohl wissend, dass Don Alphonso mit Kaffee nun aber sowas von garnix am Hut hat, Tee jedoch zur zarten und empfindlichen Seite seiner zarten empfindsamen bayrischen Seele zaehlt. Nun sitzt er da, der olle Intrigant, dieser Agent provocateur, und freut sich gemein ueber das Zornesgewitter, welches da ueber die braven Schweizer hereinbricht, Berlin nicht ausspart, nebenbei auch noch des Dons Lehranstalt fuer deftige Flueche nicht unerwaehnt laesst. . Ich musste zur Post als mir das einfiel. Vor Lachen waere ich beinahe vom Rennradl gefallen. . Wieso nehmen die eigentlich einen Frauentraum zur Werbeikone? Scheint so zu sein, als ob die Ziegruppe Frauen oder Schwule seien. Wo bleibe denn da ich? Un d die paar Anderen. Ach so: ich bin da ganz naiv reingeraten. Hm.

0 hansgeier333 05.09.2012, 15:25 Uhr

Gibt es eigentlich schon einen...

Gibt es eigentlich schon einen Kopi-Luwak-Tee, also einen, der als Distinktionsmerkmal schonmal den Anus einer Bergziege verlassen haben muss, welche in dreizehnter Generation mit TGFBOP im Morgengrauen von sieben Jungfrauen gefüttert wurde? Und nach dem ersten Furz mit Rennrädern italischer Provenienz ins Tal und an den Kai verbracht wird, wo er mit Galeeren, besetzt mit Jünglingen aus Oxford und Cambridge, ins gelobte Land der Tea-Gourmands verschifft wird?

Uebrigens mag ich keinen Tee....

Uebrigens mag ich keinen Tee. Als Student legte ich allerdings genau 4 Teetage ein, mit, man staune, echtem Tee. Weil ich hatte einen billigen Teppich. Mit genuegend alten, feuchten Teeblaettern konnte man gut den Staub vom gefaelschten Khelim kehren. Andere konnten sich Staubsauger leisten, ich nur Tee von Aldi. Das war die Zeit, da ich den Kaffee durch ein Sieb seihte. Melittatueten waren auch unerschwinglich. Kaffee musste ich klauen, also eigentlich mehr 'leihen'. Ich ging bei den Nachbarinnen herum und schnorrte mir ein paar Lot. Die Maedels waren so lieb, mich niemals an meine Schulden zu erinnern. Ich hatte Kredit. Kaffeekredit. Nichts anderes. Rueckzahlungen haetten mich auch zu sehr belastet.

Mit einer entfesselten Fahrt...

Mit einer entfesselten Fahrt hat Alberto Contador den bisherigen Vuelta-Leader Joaquim Rodriguez ABGEKOCHT. Auf den 187 km von Santander nach Fuente Dé nahm Contador seinem katalanischen Landsmann gut zweieinhalb Minuten ab. Schätze mal dass er heute Morgen sich ein Tässchen kräftigen Tee gegönnt hat. Vielleicht Katzenkrallentee? http://www.teesorte.de/index.php/vm/katzenkrallen-tee1000-detail.html

0 Schwarzkutte 05.09.2012, 16:36 Uhr

Sehr geehrter Don, Ihr...

Sehr geehrter Don, Ihr Beitrag spricht mir aus der Seele! Meiner Meinung nach hat die Wirtschaft nur dann noch eine Chance auf Wachstum, wenn Sie es schafft, Kaufreize für Dinge zu Wecken, die man absolut nie braucht aber unbedingt haben möchte. Deshalb wollen die großen Unternehmen ja auch keine "alten Hasen" mehr, sondern junge Leute, weil die zumeist genügend Ehrgeiz haben, um das Anstands- oder Schamgefühl entweder zu unterdrücken oder gar nicht aufkeimen zu lassen. Nachhaltigkeit ist da nur noch ein Wort, das etwas beschreibt, was unantastbar im Himmel liegt. Deshalb gibt es ja auch Massagesessel in Autos (bei 220 km/h massieren lassen und bei Bedarf auch automatisch wecken lassen????) und Regen- bzw. Lichtsensoren. Oder Joghurt mit Frucht- und Panna-Cotta-Geschmack ( wo ist da noch der Joghurt?). Junge Menschen sind heutzutage beim Anblick eines Plattenspielers total überfordert. Und wenn ich die Frage "Tee oder Kaffee?" bekomme sage ich immer "Tee, bitte", weil ich dann sich sein kann, dass der Tee zumindest kleingehackt aus einem Beutel kommt, der noch per Hand mit hoffentlich heißem Wasser übergossen wird, anstatt irgendeiner Kaffee-Plürre, auf die zumeist die Erstellerin auch noch stolz ist und die zu würdigen großen Anstand bedeutet ( was mir verdammt schwer fällt!). Aber mal ehrlich, die Anzahl der Menschen, die schon vor diesen "Erfindungen" Tee und Kaffee gemacht haben, aber es eher hätten lassen sollen, ist wohl gleich geblieben, nur wird an der Unfähigkeit nun verdient...

0 The Great Artiste 05.09.2012, 16:36 Uhr

Auch ich habe gestern die...

Auch ich habe gestern die Sendungen über Goldman Sucks und die lieben Bankberater gesehen, weil ich auf Werner, Familie Kratz und den Grufti Tod nun wirklich keinen Bock hatte, aber vom Tagwerk viel zu alle war, als dass mir möglicherweise selbst etwas Niveauvolles auf der Höhe von Faust IV eingefallen wäre... Die bittere Erkenntnis, die sich allmählich durchzusetzen scheint, ist, dass DIE Banken keine seriösen Horte des Weltvermögens sind, sondern in ihrem Verhalten sehr an erfolgreiche sizilianische und kalabrische Geschäftsmodelle erinnern, an afrikanische Lokalpolitik oder südamerikanische Genussmittelproduzenten, die ihre Prohibitionsgewinne geniessen. . Wäre doch eine spannende Doktorarbeit in politischer Wissenschaft, die Entscheidungsstrukturen in Grossbanken mit den Entscheidungsstrukturen in der EU, in China oder im organisierten Verbrechen zu vergleichen - könnte aber für die Gesundheit abträglich sein... . Der Fisch stinkt so sehr vom Kopfe her, dass man ihn im ersten Gefühlseindruck am liebsten im hohen Bogen in die Tonne schmeissen würde.... . Ich finde es dabei sehr spannend, dass die ganze sogenannte Linke nur die übrig gebliebenen Privatvermögen einsacken will, damit dann wirklich niemand mehr BIG BROTHER in die Finger beissen kann. . Warum denkt z.B. niemand über eine Währungsreform nach, in der die ganzen realen Besitztümer der Leute behalten würden, ( Prozentanteil Schulden abgezogen) , aber das ganze Finanzsystem radikal neu gestartet würde? . Nach der Hyperinflation hat man es mit der Rentenmark doch auch so ähnlich gemacht. . Man könnte ja sogar eine Weltwährung erfinden, mit gerechten Löhnen auch in Ruanda oder Kambodscha, vielleicht nach dem Weizenstandard, oder dem Ölstandard. . Das ganze ist natürlich nicht bierernst gemeint, aber wenn man das ganze Gesülze, das ganze Gerede von Enteignungen und privaten Vermögensabgaben so hört, hat man schon irgendwann die Schnauze voll. . Und ganz recht, Donna Laura, das war schon sehr auffällig, wie sehr Trichet zusammenzuckte, als er nach Draghi gefragt wurde - als Profi hätte er doch etwas zusammenquaken können, niemand hätte von ihm verlangt, den ganzen stinkenden Teich trocken zu legen - aber dieser Schreck bekehrte einen fast zum bekennenden Verschwörungstheoretiker...

liebe donna laura, Nutella mag...

liebe donna laura, Nutella mag ich auch nicht so wie Tee aussieht wie etwas schon mal getrunkenes so sieht Nutella aus wie etwas schon mal gegessenes..

0 aristius fuscus 05.09.2012, 17:49 Uhr

@ T.I.M.: die Wasserhärte...

@ T.I.M.: die Wasserhärte beschreibt im wesentlichen die Konzentration von Calciumhydrogencarbonat (auch andere Salze leisten einen Beitrag, aber das Ca(HCO3)2 ist der wichtigste Bestandteil), je härter, desto mehr ist im Wasser. Das Hydrogencarbonat entsteht aus der Reaktion von Kohlendioxid mit Carbonatgestein. Das Kohlendioxid, das bei weichen Wässern also den pH-Wert senkt, wird so gebunden, der pH-Wert steigt. Bei höheren pH-Werten werden die im Tee enthaltenen Polyphenole effektiver oxidiert, wodurch auch ihre Löslichkeit steigt. Da die gelösten, anoxidierten Polyphenole dem Tee seine Farbe geben und z.T. auch den Geschmack , erklärt das Ihr Experiment mit dem DI-Wasser. Generell ist möglichst weiches Wasser für die Teezubereitung vorzuziehen, damit nicht zu viele Pflanzenbestandteile ins Wasser übergehen.

Mittlerweile habe ich wilder...

Mittlerweile habe ich wilder Kaffeetrinker etwas recherchiert und bin auf wunderschöne Platanen, Blüten, Knospen, Früchte, Stängel, Rinden, Wurzeln, Blätter gestoßen. Eine Pracht, dies alles. Welch ein Zauber, welch eine Magie. Alte Kulte, liebliche Frauen, Stoa, fremde Kontinente und oh und ah. Tee ist so viel mehr als nur ein Getränk.

gut. echt gut. der artikel...

gut. echt gut. der artikel trifft die richtigen.......wenn auch nur ihren kleinen zeh. ein großkalibriger schuß zwischen die augen von nestle, p&g, henkel, suchard...etc. wäre mal ein echtes erlebnis innerhalb des irdischen daseins. träume, träume, träume

@Selbstbrüher: "Allerdings...

@Selbstbrüher: "Allerdings würde ich mir ein wenig mehr Sorgfalt in Sachen Grammatik und Orthographie in dem Artikel wünschen." . Perlen vor die ...

0 Biertrinker 05.09.2012, 19:49 Uhr

"Aus einem England der...

"Aus einem England der Klassengasselschaft nämlch, in der die richtgen Klassen jene, die sich mit SpääschlTiie als zu arm und unwürdig benahmen, mit dem Ochsenziemer und der vierläufigen Elefantenbüchse aber sowas von die" "Um die Folgeschäden seiner Idee für Natur, Umwelt und Ressourcen aufzuwiegen. müsste so ein Nestlemanager schon deutlich herangezogen werden, indem man ganze Lagerhallen voller verbotener Glühbirnen" "Da draussen wartet auf mich das goldene Tal meiner Heimat, wo mich keiner hört und niemand fürchten muss, dass ich wie in Verona vor dem Nespressogeschäft Kunden, es ist ein Sprachwunder, plötzlich ganz famos italiensich ansprechen kann, diese Vaterlandskulturverr" Ganze Sätze hülfen beim Verstehen. Oder Pünktchen setzen.

@aristius fuscus: Dake fuer...

@aristius fuscus: Dake fuer die Antwort. Also es ist tatsaechlich der pH-Wert und nicht die Metallionen selbst (Chelatbildung oder sowas). Im alkalischen werden Catechine und andere Polyphenole oxidiert und dadurch loeslicher. Das ist natuerlich schlecht fuer die gesundheitsfoerdernde antioxidative Wirkung, aber ob es geschmacklich so nachteilig sein muss, ist eine andere Frage, die vermutlich von der Teesorte und den eigenen Vorlieben abhaengt. Und ihr letzter Satz erscheint mir etwas zu allgemein: "damit nicht zu viele Pflanzenbestandteile ins Wasser übergehen". Das ist doch Sinn eines Tees, dass man die Pflanzenstoffe ins Wasser bekommt. Manche Bitterstoffe moechte man vielleicht weniger (darunter auch einige Polyphenole), andere Geschmackstraeger moechte ich aber zum Beispiel gerne in meinem Tee haben.

0 malsonebenbei 05.09.2012, 22:12 Uhr

@temporäre engländerin zu:...

@temporäre engländerin zu: Bin das nur ich, oder ist dieser Artikel umständlich geschrieben? Teilweise scheinen mir ganze Satzstücken (besonders an den Enden der Absätze) zu fehlen, oder ich habe den Eindruck, dass der Autor den roten Faden in seiner irgendwie nervigen Landschaft verloren hat. Don ist halt nicht mehr der Jüngste, man mag das berücksichtigen.

0 Tyler Durden Volland 05.09.2012, 23:36 Uhr

@ThorHa Spuren? Es ist...

@ThorHa Spuren? Es ist praktisch der ganze Lebensinhalt…. Hat aber nichts mit Bushido, sondern mit Mangel an Selbstwertgefühl und Untertanengeist zu tun. Es ist keine Kritik, sondern schon aus der japanischen Geschichte verständlich, dass die Japaner zum übergrossen Teil eine Schafherde mit Sklavenmentalität sind. Ihre beschriebene Überzeugung, alle Menschen seien gleich ehrt sie zwar, ist aber ein wenig arg naiv. Wenn sie ein wenig Einblick in die tatsächliche Realität haben wollen, es gab im WDR5 gerade eine aktuelle Sendung die ausnahmsweise mal von Leuten gemacht wurde, die sich hier tatsächlich umgesehen haben, anstatt wie in deutschen Medien üblich, Klischees zu reproduzieren. Sie können es lesen, oder sich als Podcast anhören, was wirklich sehr empfehlenswert ist. http://www.wdr5.de/sendungen/dok-5/s/d/29.07.2012-11.05.html Bilder dazu gibt’s hier: http://www.wdr.de/Fotostrecken/wdr3/Sendungen/Kulturfeature/2011/heimatlos.jsp Sehr aufschlussreich über japanische Zustände ist Johannes Hanos (der EINZIGE kompetente und ehrliche Journalist hier!) Reportage, die sehr vieles über das normale Japan schildert.... http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/nachrichten#/beitrag/video/1576888/ZDFzoom:-Die-Fukushima-L%C3%BCge

0 Tyler Durden Volland 06.09.2012, 00:13 Uhr

@ x Ich bin kein Japaner,...

@ x Ich bin kein Japaner, sondern jemand der jahrelang auf jedem Kontinent ausser Afrika gelebt habe. Höflich bin ich im Umgang mit Japanern, nicht wenn ich sie zB hier beschreibe. Wenn man in ein neues Land zieht, so gibt es stets drei Phasen. Zuerst den Honeymoon, die „Alles so schön bunt hier“ Phase, irgendwann sieht man dann das zubetonierte Land, die völlige Abwesenheit jeglichen Verbraucherschutzes, mit seinen vor Pestiziden starrenden Nahrungsmitteln zu absurden Preisen. Man sieht die unzähligen blauen Plastikplanen unter denen die Arbeits- und Obdachlosen leben. Den fast überall herumliegenden Müll. Die Lebensqualität ist lächerlich und nur dann erträglich, wenn man für seinen Lebensunterhalt nicht arbeiten muss. Die Menschen hier arbeiten sich tot! Es gibt dafür sogar ein eigenes Wort in der japanischen Sprache: Karoshi. Von der Stellung der Frauen in der Realität will ich erst gar nicht anfangen… Wer über die Arbeitswelt der Frauen etwas wissen will, dem sei das äusserst unterhaltsame und witzige Buch von Amelie Nothomb empfohlen. Auf Deutsch müsste es „Fürchten und Zittern“, oder so ähnlich heissen. Die faschistische ein-Parteien Demokratie mit ihrer totalen Korruption. Stellen sie sich vor, 1945 hätte man Hitler, Goebbels und Göring erschossen, derv Rest der NSDAP hätte genauso weitergemacht… dann haben sie Japan, dank General McArthur… Man hat in Japan die Kriegsschuld nie aufgearbeitet, man hat die ungeheuerlichen Kriegsverbrechen niemals zugegeben, auch in den neuesten Schulbüchern werden sie noch bestritten… Die Liste ist endlos…. Hören sie sich den WDR5 Podcast an, er gibt ein lebendiges Bild davon wie Japaner überleben. Und dann kommt irgendwann die dritte Phase, in der man zusammenfasst und die Vorteile der japanischen Menschen gegenüber der japanischen Gesellschaft und dem Staat abwägt. Es ist die wunderschöne Energie der Japaner die man im persönlichen Umgang mit ihnen fühlen kann, die mich hier bleiben liess. Der krasseste Unterschied zu DE ist dabei, dass sogar Behördengänge hier zu wunderbar angenehmen Erlebnissen werden, vom Benehmen von Verkäufern/innen ganz zu schweigen. In meinem Alter hab ich halt ganz andere Prioritäten. Mein letzter Besuch in DE 2011 war verglichen mit meinem Leben hier ein Horror! Da geh ich lieber das Risiko eines Erdbebens ein, hier wackelts regelmässig und man gewöhnt sich niemals wirklich dran... Ein Beispiel noch… zum eigentlichen Thema. Man hat in Japan nie gelernt Tee zu fermentieren, deshalb trinkt man aus Gewohnheit den Grünen weiter. Schwarzer Tee wird erst seit kurzem importiert, denn zuzugeben, dass so was vielleicht besser sein könnte hiesse zugeben, dass irgendwer etwas besser wissen könnte als Japan… undenkbar.

0 Tyler Durden Volland 06.09.2012, 00:33 Uhr

@ x Zu ihrem PS Die Meinung...

@ x Zu ihrem PS Die Meinung anderer zu meiner Person ist zwar interessant, aber mehr als ein „Aha!“ entlockt mir das nicht. Ich bin nicht dazu da so zu sein wie sie das gerne hätten, sondern der zu sein, der ich bin. Von den meisten Menschen unterscheidet mich, dass ich nicht heuchle, was selbstredend viele nicht ausstehen können. Ich lebe hier von meinem Geld das ich mitgebracht habe und bleibe niemand etwas schuldig. „Zudem verbitte ich mir, "den Europäern" schlechtes Benehmen zu attestieren.“ Machen sie sich doch nicht lächerlich, der Don beschreibt in seinen Essays genau das, was mich an der primitiven Massengesellschaft so anekelt, wenn man zB mal in einem Regio Zug in sie hineingerät. Sowas gäbe es hier niemals! Das ginge ja sogar noch. Aber leider hat diese DE Masse nun mal auch zu entscheiden wie „regiert“ wird und von wem, und frönt den lieben langen Tag dem Hobby anderen vorschreiben zu wollen, was man gefälligst zu tun und zu lassen hat. Weil der Neid auch anderen nicht gönnt, was man sicher selber aus Dummheit oder Feigheit versagt. Ich kann mich auch nicht erinnern sie aufgefordert zu haben, wenn sie denn Europa für so toll halten, es zu verlassen und herzukommen, oder? Dass man die Zukunft Europas so deutlich erkennen kann, wenn man es nur will, ist auch ein Grund warum ich hier lebe. Wenn sie dies lieber am eigenen Leib erfahren wollen, be my guest…

0 Tyler Durden Volland 06.09.2012, 00:40 Uhr

@ x Lesen sie doch einfach...

@ x Lesen sie doch einfach den wunderbaren Beitrag und schauen sie sich die dazugehörige Sendung an The Great Artiste 05. September 2012, 18:36 Dann wissen sie, wo sie leben….

0 HansMeier555 06.09.2012, 05:32 Uhr

Hab gerstern vorm Einschlafen...

Hab gerstern vorm Einschlafen ein bissel nachgedacht und bin zum Schluss gekommen, dass wir mehr Protektionismus brauchen.. Genau dafür könnte die Europäische Unionsruine doch grade noch taugen, als Zollunion. . Jetzt muss ich nur noch die Politiker überzeugen.

0 HansMeier555 06.09.2012, 05:59 Uhr

Der Neopauperismus erscheint...

Der Neopauperismus erscheint eigentlich nur vor dem Hintergrund der bürgerlichen Wohlstandsansprüche als schlimm. Aus der Sicht der Unterschichten des 19. Jh. leben doch selbst in Arizona die Obdachlosen wunschlos glücklich: In ihrer Obdachloseneinrichtung erhalten sie täglich Essen umsonst und einen Schlafplatz. Braucht ein Mensch mehr? . Wir müssen nur den Bürger in uns selber überwinden, und die Welt steht uns offen.

0 Sterngucker 06.09.2012, 06:00 Uhr

Gutenmorgenkaffee FAZ. . Es...

Gutenmorgenkaffee FAZ. . Es geht doch nichts über einen sonnigen Morgen auf der Terrasse und einen sehr guten Morgenkaffee, begleitet von einem starken Blogbeitrag von Don Alphonso, der das eigene Thema der weltgrößten Latte - Schleudern alias Starbucks, Nespresso u.a,m., und den widerstehlichen Premium - Plörren aufgreift, und hüstel... na ja, meine Brust anschwellen lässt. . http://motorbloeckchen.com/?p=34013 . Nur eine Frage noch: Sind rund um die Frankfurter FAZ Gebäude schon Warnschilder für Fussgänger aufgestellt worden, vor aus den Fenstern der Redaktionsbüros herausfliegenden Nespresso – Plörre – Siedern? .

0 Norddeutsche 06.09.2012, 06:42 Uhr

Der Dorn wirft doch in...

Der Dorn wirft doch in Frankfurt nichts aus dem Fenster - der hängt zu Hause am See ab oder fährt mit dem Rad herum oder verlustiert sich auf Hochzeiten oder sitzt in der Bahn. Den kann man nicht in ein Büro sperren, das wäre nicht artgerecht.

Porzellan statt Silber? Silber...

Porzellan statt Silber? Silber hat nicht nur einen der höchsten Wärmeleitkoeffizienten, müsste also sehr schnell auskühlen; es gibt auch Material in den Tee ab, vom Lötmaterial ganz zu schweigen. Wegen seiner toxischen (antibakteriellen) Wirkung wird es nicht nur in Wasserfiltern und modernen Stoffen verwendet, es dient auch zur Chemotherapie. Da stellt sich mir die Frage ob Porzellan nicht besser sei zum Tee bereiten? So, wie's die Chinesen vormachen?

Weil wir gerade so nett...

Weil wir gerade so nett beisammensitzen, möchte ich noch an die "Nestle kills Babies"-Kampagne Ende der 70er/Anfang der 80er erinnern. Und es scheint noch immer Gründe zu geben, dem Konzern auch aktuell die Hammelbeine langzuziehen: http://info.babymilkaction.org/nestlefree

0 Wimmerl d. Ä. 06.09.2012, 07:47 Uhr

Oiso, wos soi i song.? Neili...

Oiso, wos soi i song.? Neili bi I un un da gsamdä Ortsforschtand vo insane Sschaatsdragendän bei da Grävin v. T. zua oana Deebady eigladn woarn, netwoahrr zwegn an unvabindlichän Moanungsausdausch un iebehabts zwegn de Seewiesn fiers neichä Kuldurzändrum. Mia duat ollaweil no as Gnack weh, grad weil I net gwusst hob wiar I mi hihocka soi. Wea is eigendli dea Dimpfi gweng, der wo dän fadän Dee erfundän hot? Ha? Sís scho a Kreiz mid deni räbräsandivän Bflichtn. I hob mi nia net in de höchern Machdgefildä vo alloans aufigschwungän. I bi ollaweil neigschdossn woarn vo meinä Schpezln. Der Ruf ereilte mi. Gehd doch dea hintafotzigä Bua vom Wangerl Ewald hi un moant ea missdä eine Aldernadive zu mia do dahear un auch einä Frauenquodä ebenso, drei Wahlberiodn waran fei grad gnua wo I da Schäf wär i da Bardei un in den biergerlichen Ämbtern. Hot a gsogt, sogt da. Hot a gmoant. Dea Lausa, dea verreckti Hund, dea gschaade Hammi. Dezent hob I drauf ieba mein Nätswärk eahm bedeudän lassän, dass nix is mid seim Kredit bei insanä weldumschpannändän Bank, fier sei neiche hypamodernä Autowärkschtood do herinna, wanna net soforti sein Schwanz eiziagt. Wann a so oana moant ea wui mi tratzn, grad mi. Wo I doch sonstn a Sääle vo Mänsch bi. . Zenzi bring ma an Deee, wos sog i do, a Maß un Semmelknödeln, a Wammerl un a Kraut, oba subido, host mi? Schleich di.

Nebenan sah ich gerade ein...

Nebenan sah ich gerade ein Link zu einem ebenso launigen & wunderbaren & notwendigen Artikel, der den Hersteller dieser Plörre (be)trifft: http://bit.ly/Qd3dEd

0 Adele Prinz 06.09.2012, 09:19 Uhr

Um die Folgeschäden seiner...

Um die Folgeschäden seiner Idee für Natur, Umwelt und Ressourcen aufzuwiegen müsste so ein Nestlemanager schon deutlich herangezogen werden, indem man ganze Lagerhallen voller verbotener Glühbirnen .... ich bin mal so frei und ergänze durchaus boshaft: ... zu Scherben tritt und ihn darin wälzt? Passender Weise folgt dann: Wie schön ist es im Jura, wo auf Kilometer kein Mensch zuhören kann ... ... und ihn auch keiner schreien hört

0 Paulchen P 06.09.2012, 09:39 Uhr

@ Filou 17.24: Das System...

@ Filou 17.24: Das System gibt's wirklich, nur noch nicht in D: http://www.nestle.ch/asset-libraries/Documents/Media/PR2011DE/Medienmitteilung%20Special.T%20-%20Launch%20Romandie%20M%C3%A4rz%202011.pdf @ DA Angeblich gibt es auch Kapsel-Recycling-Sammelstellen, aber der Link auf der Schweizer Seite ist tot. Man stelle sich vor, die Sammelstelle befände sich nicht im Neubaugebiet, dann müsste man die Energiebilanz von 3 km SUV nach Kaltstart gegen ein paar Alu-Kapseln rechnen und dann @ malsonebenbei u.a. Das ist eines der vom Satz her elaborateren Stücke des schlankenden Don. Das Absatzende lässt die Ellipsen schön in die Sprechpause fallen. Die Ellipse mit drei Punkten (...) ist der jüngeren IT-Subkulter entlehnt, sozusagen Smileys für Fortgeschrittene. In C etwa steht sie in Funktionsdeklaratione für eine beliebige Anzahl Funktionsparameter etwa: void func_was_ich_nestle_schon_immermal_sagen_wollte(...); Aber ich bin ganz dankbar, wenn der Don seinen Lesern so viel sozialen Kontext zutraut, dass er eine explizite Deklaration für entbehrlich hält.

0 donalphonso 06.09.2012, 10:07 Uhr

Ich bin gerade unabkömmlich,...

Ich bin gerade unabkömmlich, so gerne ich hier über Tee plaudern würde ... sent from my stressphone

Wozu die Aufregung? Klar, für...

Wozu die Aufregung? Klar, für traditionelle Teeliebhaber - dazu zähle ich mich auch - ist allein die Vorstellung ein Graus. Zum Teegenuss gehört die klassische Zubereitung einfach dazu. Aber, mal rein auf das Ergebnis bezogen: Warum sollte Tee nicht auch im Automaten gelingen? Es ist ja nicht ausgeschlossen, dass man in so einer Kapsel losen Tee in eingermaßen guter Blattqualität unterbringen kann. Kommt drauf an, wie sich der Tee dann entfalten kann, vielleicht ungefähr wie in so einem Pyramidenbeutel von Dallmayr... dann muss das nicht notwendig eine Plörre ergeben. In der Maschine wird der Tee mit filtriertem Wasser in passender Brühtemperatur aufgegossen und ist nach entsprechender Ziehzeit fertig. Unfeine Prozedur, aber für die Gastronomie oder für die Kantine ist sowas vllt. gar nicht sooo übel. Besser womöglich, als wenn Sie einen einen ordniären Beuteltee serviert bekommen, der im kalkigen Wasser vor sich hinschliert... ;-) BTW. Welchen "banalen" Ceylon trinken Sie denn, oder finden Sie Ceylontees generell banal? Das wäre doch etwas ungerecht...

0 diktionaftis 06.09.2012, 10:19 Uhr

@die geliebte Gemeinde:...

@die geliebte Gemeinde: Hallo. @hansgeier333 (05. September 2012, 17:25) ... très amusant! An anderer Stelle schrieb ich's schon: Vergangenes Jahr kam ein Tee zu astronomischem Preis auf den Markt, der tatsächlich etwas mit animalischen Verdauungstrakten zu tun hat, wenn auch in diesem Falle nur zum Zwecke der Düngung. Panda-Kacke soll dem Tee die spezielle Würze verleihen und den Konsumenten die Penunze aus den Schatullen entlocken. Hat wohl funktioniert. (ich fasse es nicht - Kopfschüttelnd ab -)

0 hansgeier333 06.09.2012, 10:35 Uhr

Wenn die Grünen dereinst...

Wenn die Grünen dereinst wieder mit drankommen, wird halt das Dosenpfand auf die Kapselchen ausgedehnt. Dann gibt es auch wieder einen Grund mehr für das Prekariat, vor den Banken abzuhängen: Hattu Kaspel? Man munkelt auch, für Windows 8 gäbe es schon eine Nestle-App, vermittels welcher man die heimischen Nespresso-Maschinen aus der Ferne bedienen könne, um just in time die gewünschte gebrühte Soße fabrizieren zu können. Aus gewöhnlich gut unterrichteten Teheraner Kreisen wird kolportiert, Al-Kaida arbeite an einem Virus, alle Nespresso-Maschinen gleichzeitig zur Explosion zu bringen. Der BND dementiert ein Verbot von Nespressomaschinen in deutschen AKWs, bestätigt jedoch auf Anfrage, wegen der Gefahr von eingeschmuggelten Wanzen in der eigenen Kantine nur Filtertüten zu verwenden.

Wenn ich allein bin, nehme ich...

Wenn ich allein bin, nehme ich ein Teebeutel (in der Schweiz beim Coop, 50 Stk für nur SFR1,20). Sonst biete ich immer Kaffee an.

Die Welt des Tees und seine...

Die Welt des Tees und seine Facetten: Die Teezermonie, japanische. https://de.wikipedia.org/wiki/Japanische_Teezeremonie Die Geisha. Der Samurai. Zen. Kendo. Sepuko. Harakiri. Mitsubishi. Das Achsenbündnis. Staatsschulden. Banzai. Sayonara. https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Japanisch-Chinesischer_Krieg .. Luftmarschall Göring wurde nicht erschossen, sondern er nahm sich das Leben am 15. Oktober 1946 per geschmuggelter Zyankalikapsel, kurz bevor er in der Nürn-berger Haftanstalt gehängt werden sollte nach seiner Verurteilung im Kriegsver-brecher-Prozess, ebenfalls zu Nürnberg.

Werter Don, leider wird ihr...

Werter Don, leider wird ihr hübscher Artikel durch die vielen Tippfehler ein wenig kaputtgemacht. Das tut mir in der Seele weh, denn ich bin dahingehend sehr empfindlich. Vielleicht nächstens wieder etwas sorgfältiger?

Tyler, hm, okay, Versöhnung....

Tyler, hm, okay, Versöhnung. Kein Wort mehr darüber. Ich besuche Sie, Sie zeigen mir Ihr Japan. Schade, dass man hier keine E-Mail-Adressen austauschen kann. Wie kann man Sie kontaktieren? Ich würde es tun, falls Sie ein Interesse daran haben. Dann wäre die Kommentiererei wenigstens zu etwas gut gewesen.

Re Coop Teebeutel (moi @...

Re Coop Teebeutel (moi @ 11.55h) Auf dem Päckli steht Finest Tea-Blend Quality No.1. Verarbeitet und abgepackt in Deutschland. Zutaten: Schwarztee (Sri Lanka, Afrika, Indien) 50 Beutel @ 2g. Zubereitung: Pro Tasse 1 Teebeutel mit siedenden Wasser übergiessen. 5 Minuten ziehen lassen. (M.M.n. sind 5 Minuten viel zu viel. 1-2 Minuten genügen.)

Zurück zum Tee: Mich erinnert...

Zurück zum Tee: Mich erinnert Tee immer etwas an die Zeit als ich noch jung und die Welt groß war. In dieser Zeit fragten die unterschiedlichen Gastgeberinnnen am Morgen danach meist: "Trinkst du Tee oder lieber Kaffee?" "Kaffee", war immer die Antwort. Ich testete damit ihre Solidarität. Wenn sie sich selbst Tee machten, waren sie bei mir meist unten durch. Heute weiß ich, dass das ein Fehler war, kann aber nicht genau erklären, warum. Ist halt so.

0 diktionaftis 06.09.2012, 12:42 Uhr

Ein Haiku. . Der große...

Ein Haiku. . Der große Konzern lacht über tumbe Kunden. "Lasst es euch munden!"

@Paulchen P., Link gelesen,...

@Paulchen P., Link gelesen, danke, hm! . Nichtteetrinker der ich bin-aus Faulheit, aus Ungeduld, aus Ahnungslosigkeit und Koffeinsucht-halte ich das trotzdem fuer eine interessante Sache. Allein schon der Appell an meinen Spieltrieb macht mich neugierig. Ich finde, man sollte das Ganze nicht so tierisch ernst sehen wollen; es gibt Schlimmeres (habe Klemptner im Haus). Was soll's. Der Eine ergeht sich in seiner Teezeremonie, erntet damit die Bewunderung der Unbedarften, sowie den Respekt der Gleichen; der Andere schmeisst seine Kapsel in den Automaten und grinst der fliehenden Distinktion hinterher. . Ein Sturm im saubergespuelten Senfglas (Kühne/ Thomy).

0 salonsurfer 06.09.2012, 14:26 Uhr

@Jeeves, 11:14 . Danke, macht...

@Jeeves, 11:14 . Danke, macht Spaß, das zu lesen - da wird mal der ganze Plaste & Elaste Wasser-Kokolores von Nestlé witzig aufgespießt!

Wie man Grundwasser abgräbt...

Wie man Grundwasser abgräbt und zu Apothekenpreisen verkauft. Arte zeigt am 11.09. den schweizerischen Dokumentarfilm "Bottled Life". Neues von der Trinkwasserfront am Beispiel USA, Nigeria, Pakistan. (Wer will da noch über Placebokapseln aus Alu palavern?) . Nestles Mampf würde ich ungern kaufen, aber seine Aktie gern.

0 donna laura 06.09.2012, 15:01 Uhr

lieber The Great Artiste,...

lieber The Great Artiste, vermutlich wurde ihm der stuhl zu heiss, erschreckt wie er schien. man kann nicht nicht kommunizieren... . liebe muscat, nun, das erwidere ich auch zumeist, wenn mal wieder jemand fragt, wo sie denn seien, die mignardises. dabei ist es ganz einfach: chronische verschwindsucht. la part des anges. . liebes Mupf, dann mögen sie totsicher vanillehaferbrei mit schokolade und pfirsich, hm? . apparaturen zur aufwendigen bereitung von relativ simplen getränken, die zudem nicht nur heftige folgekosten, sondern auch deftige müllberge nach sich ziehen, dürften all diejenigen kaufen, die alles 'richtig' machen wollen und deren vermutlich gar nicht erst aufkommendes schlechtes gewissen sich sicherlich mit dem daneben eingeschalteten, innovativen quecksilber-elektrosmog-leuchtkörper vertreiben lässt. (eine kleine anekdote am rande: bei uns in der nähe gibt es ein haus, deren besitzer dafür bekannt sind, dass sie die abluft aus dem kamin noch sieben, damit ja nicht zuviel rausgeht, was sie einst bezahlten. die. betreiben. einen. kronleuchter. aus. hirschgeweihen. mit. energiesparwürmern.) . da man allerdings nie sicher sein kann, was einem die liebe, grosse famille an neuigkeiten ins weihnachtsnest neben das x-te elektrische messer (für die ferienwohnung in y oder als reserve, ts) zu legen beabsichtigt, wird man wohl in den nächsten tagen notgedrungen alle einmal anrufen, um schlimmstes zu verhindern. die ersten kaufen bereits für das fest, nicht vergessen…

0 Foersterliesel 06.09.2012, 15:09 Uhr

o.t. Sechstagewoche für...

o.t. Sechstagewoche für Griechenland und Deutschland wie zu erwarten war überstimmt; vielleicht sollte man rechtzeitig beginnen sich an Beuteltees zu gewöhnen? Oder besser Tee in luftdichter Verpackung horten, neben den Glühbirnen ? (ich hab von beidem einen Vorrat) . Tee wird bei mir aus Blättern in der passenden Kanne (Gußeisen für Grüntee, Keramik für Schwarztee und Glas für Kräutertees) aufgebrüht, aber der Kaffee ist ganz kulturlos Löscafee, jedoch nicht von Nestle, sondern fairtrade. Drüben beschreibt eine Dame ganz richtig das korrekte procedere mit der silbernen Heißwasserkanne, das hab ich allerdings zuletzt als Kind erlebt. Tee ist bei uns im allgemeinen nur untermittelmäßig, obwohl es ein paar Teeläden und Importeure gibt. Die nordeuropäischen Seefahrernationen sind die wahren Teetrinker. . In Indien wird starker Tee gegen Hungergefühle getrunken und in Russland und im Kaukasus aus wiederholten Aufgüssen eine Art Ersatzdroge "tschifir" gebraut http://cafeblaulicht.wordpress.com/2008/11/12/matthias-morgner-ueber-russen-haeftlinge-und-drogen/

@Tyler Durden Volland - "dass...

@Tyler Durden Volland - "dass die Japaner zum übergrossen Teil eine Schafherde mit Sklavenmentalität sind. " Mir fällt es schwer zu glauben, dass ein Volk eine Sklavenmentalität besitzt, in dem zeitweise ein Geist vorherrschte, der z.B. zu folgender Philosophie führt: "The Way of the warrior is death. This means choosing death whenever there is a choice between life and death. It means nothing more than this. " Yamamoto Tsunenori, Hidden Leaves Gruss, Thorsten Haupts

0 mediensegler 06.09.2012, 16:11 Uhr

Mupf05. September 2012,...

Mupf05. September 2012, 09:33egal ob Tee oder Bier oder Apfelsaft: alles,was wie Pipi aussieht kann ich einfach nicht trinken . Wenn ihr Urin perlt und Schaum bildet wie Bier, sollten Sie vielleicht mal den Arzt konsultieren. . Wieso hat hier eigentlich noch keiner das gute alte Tee-ei erwähnt? Als wir Kinder waren, haben wir das immer als Zellaktivator an einer Kette am Hals getragen, wenn wir Perry Rhodan spielten. . KarolaKettenhemd31. August 2012, 12:08 Danke für den Kommentar beim Heiratsblog, und natürlich haben wir alte Autos bewundert. ;-) . The Great Artiste05. September 2012, 18:36 Leider wahr.

0 mediensegler 06.09.2012, 16:24 Uhr

Nächster Schritt bei...

Nächster Schritt bei "Auspresso": Die Dampfmaschine und die Kapseln gehören einem nicht, man erwirbt nur die personenbezogenen Nutzungsrechte. Vererben kann man dann auch nicht. ;-) . http://www.macnotes.de/2012/09/03/itunes-agb-hindern-bruce-willis-sein-testament-zu-machen/

0 mediensegler 06.09.2012, 16:29 Uhr

offtopic06. September 2012,...

offtopic06. September 2012, 13:56 Donatien-Alphonse-François wollte Sie nur ein bisschen quälen.

0 perfekt!57 06.09.2012, 17:28 Uhr

evtl. auch der zeitgeist von...

evtl. auch der zeitgeist von heute früh gefällig? z .b. physalis? also nicht zum aufkochen, oder anders? http://www.ndr.de/ndr2/start/fruehstueck_bei_stefanie/podcast/audio127403_podcast-podcast2956.html

Der Fake IST doch die Ware....

Der Fake IST doch die Ware. Für die im Liegen sinnierenden: Die Welt ist was der Fake ist. oder: Alles ist Ersatz. oder:: Die Depression ist eine Aggressivität gegen das verlorene Objekt und offenbart darin eine Ambivalenz des Depressiven gegenüber dem Objekt seiner Trauer. Fake = Ware Got it? Black hole sun, won't you come, won't you come.

mediensegler, ohje sprechen...

mediensegler, ohje sprechen Sie bloß nicht von Tee-Eiern, mein Umfeld ist auf den Geschmack „lustig muss es sein“ gekommen :-( Das sind dann entweder Angela Merkels die im Tee baden, Titanic-Verschnitte aus denen Tee entweicht, Taucherglocken oder andere Ungetüme Und in allen kann sich doch kein Tee wirklich entfalten! :-(

0 perfekt57 06.09.2012, 20:13 Uhr

und celebrity als hintergrund....

und celebrity als hintergrund. das schiff vom tegernsee. http://www.ndr.de/ndr2/start/fruehstueck_bei_stefanie/podcast/audio127403_podcast-podcast2956.html (aber was da reflektiert? der radarstrahl vielleicht? oder die sonne das wasser?) (und immer mehr fahren fahrrad allein, tsss... .(*g*)) . und hoffentlich wird hier keiner so bekannt wie michael jackson. (von den allgm. betäugungsmitteln zur nacht.) . und die meisten haben für deutschand heute doch nur noch eines übrig. (hartgeld, oder von den entwerteten sparbüchern) . und der faktenlage den indizienprozess gemacht? (und was er aber sah, war dies, komik und elend.) (oder: hohe rache ist weiblich. von der einführung der zweiten kommunistischen internationale durch die freiheit der hintertür.) . und machtvoll dirgiert sie bauernopfer. (frei zitiert nach weidmann) . und nur einen spielball den herrschenden kräften überlassen ist große kunst. (von den bemerkungen über die wirklich große kunst) . und golden strahlt die sonn', herzen voller wonn'? (warum wir auch weiterhin für ein zweites deutsches guantanamo auf helgoland plädieren) (oder: wer aufhört, an folter zu denken, kommt aus der übung)

0 perfekt57 06.09.2012, 20:37 Uhr

uups, wir haben die links...

uups, wir haben die links vertauscht. http://www.schiffe-und-kreuzfahrten.de/ndr-2-papenburg-festival-2012-mit-tim-bendzko-peter-maffay-uvm-vor-der-meyer-werft-mit-celebrity-reflection-als-hintergrundkulisse/

0 mediensegler 06.09.2012, 21:59 Uhr

Susumu06. September 2012,...

Susumu06. September 2012, 21:44 Neueste Innovation von der Firma Shades of white: T-Egg and T-Pot Aurum Collection Limitierte Edition Garantiert geschmacksneutral Hochwertige Zieselierung (Handarbeit) Das Statussymbol für alle, die nie eins brauchten. Der Tee soll ziehen, während Sie sich entfalten. Die ersten 100 Besteller erhalten zur kostenlosen Namensgravierung eine ausgesuchte Sortierung unserer erstklassigen genau abgestimmten T-Pads. Katzenminze inbegriffen. . Sorry, war wohl ein Glas Port zuviel ;-(

0 mediensegler 06.09.2012, 22:12 Uhr

Mit ausgefeiltem Marketing...

Mit ausgefeiltem Marketing kann man bestimmt auch Muckefuck vermarkten. Nee, ausnahmsweise nicht sexuell gemeint. Obwohl, wenn man anstatt diesem Weichei mit der Schlafmaske (komm von den Eiern heute irgendwie nicht weg) Bushido nimmt ... armer George

0 Myfrenchconcession 06.09.2012, 22:13 Uhr

Don, Sie werden mir immer...

Don, Sie werden mir immer sympathischer: Zufällig bin ich auch Vegetarierin, zeitweise in Italien lebend, Olympus Pen-Fan (!!), führe kein Fernsehen, schüttle über den deutschen AD (auch schon unter Margit J. Mayer) den Kopf (der französische und der spanische sind da schon eher lesbar) und bin Besitzerin einer unermesslichen Teekannensammlung (etwa 20 von 1840 bis Arne Jacobsen) sowie grosser Teeschätze. Nun haben Sie mit "Nespresso" eines meiner größten Haßobjekte getroffen (allein das Wort "Nespresso"!). Ich drohte einst meinem Freund mit sofortiger und endgültiger Trennung, wollte er einen sog. Nespresso-Automaten, der schon gekauft war, bei sich einführen. Das meinte ich todernst (zumal ihm meine Aversion bekannt war), und anscheinend war mein "Auftritt" so überzeugend, dass das grässliche Ding am selben Tag noch (zur Putzkraft) verschwand. Jeder Nespresso-Konsument disqualifiziert sich in meinen Augen unwiderruflich. Die Tee-story toppt das ganze natürlich, un-fassbar! Baldige Einsatzbereitschaft für Meran wünsche ich Ihnen!Cari saluti

0 tylerdurdenvolland 06.09.2012, 23:48 Uhr

Werter Don. Ich hoffe es nervt...

Werter Don. Ich hoffe es nervt sie nicht allzu sehr, dass es statt Tee off-topic zugeht? Allem in ihrem Beitrag hab ich Bio Darjeeling Brühender ja zugestimmt…. @ x Hängen sie einfach hotmail.com dran. Und kleiner Tip, anscheinend sehen sie es ja: „Die Welt ist was der Fake ist.“ Wenn man sich darüber klar wird, dass die Welt in der man lebt so aussieht…. Sollte man sich da nicht dazu veranlasst fühlen, seinen Koffer zu packen, sich umzudrehen und wie Bremer Stadtmusikanten zu sagen: „Etwas besseres finde ich überall!“ ??? Ich wundere mich immer wenn ich in DE bin, warum sich so wenige für ein solches Leben nicht zu schade sind. @ThorHa Erst mal „…dass ein Volk eine Sklavenmentalität besitzt, in dem zeitweise ein Geist vorherrschte…“ Das „Volk“ hatte damit nie etwas zu tun, sondern dieser Geist wurde einer Klasse angedichtet, von der es sich mittlerweile auch in Japan beginnt rumzusprechen, dass es sich bei ihr keineswegs um Jünger des Bushido Ethik gehandelt hat, sondern wie im Rest der Welt auch, um Massenmörder und Wegelagerer. „The Way of the warrior is death. This means choosing death whenever there is a choice between life and death” Dieser “death” war üblicherweise der death anderer…. Einer der Gründe warum ich bei dem Thema etwas genauer hingeschaut habe, statt nur die offizielle Version des japanischen Faschisten nachzuplappern, ist allerdings auch, dass ich das Leben liebe und nicht den Tod. Ich habe zB auch nicht ein einziges mal in meinem Leben eine Schusswaffe in der Hand gehabt, und trotzdem ist Nietzsche mein Hausphilosoph und der, über den ich an der Uni meine Arbeiten geschrieben habe..

0 HansMeier555 07.09.2012, 04:26 Uhr

abwarten...

abwarten

liebe donna laura, am liebsten...

liebe donna laura, am liebsten mag ich Schwarzwälder Räucherspeck dezent garniert mit Sägemehl und Fichtenharz dazu einen eiskalten glasklaren Zitronensprudel aber nur gerührt,nicht geschüttelt im Prinzip hängt mir Speis und Trank auf diesem Planet zum Hals raus ich will jetzt endlich Nektar und Ambrosia! . lieber mediensegler, mein Hausarzt streikt der Urologe ist für 4 Monate im Urlaub auf Bali ein bisschen bin ich jetzt schon in Sorge

Glaubenskrieg um einen...

Glaubenskrieg um einen Teeautomaten. Immerhin besser als fuer den rechten Glauben zu schiessen.

0 bertholdIV 07.09.2012, 05:42 Uhr

@DA nestle, das ist ja wohl...

@DA nestle, das ist ja wohl mal ein würdiger feind... wie försterliesel anführte war das in den 80ern in den kirchen- katholikentagen der/das böse persönlich wegen diesem milchpulver. zu den kapseln. mir erzählte ein partner einer sehr großen wp-gesellschaft hier in wien, dass nestle die kapseln in den 70ern schon mal starten wollte wegen umweltschutzbedenken aber stoppte. zur zeit sollen sie am dem recyclen der kapseln arbeiten...

Mit Sven Hedin durch die...

Mit Sven Hedin durch die Wüste Gobi reisen, den Lop Nor wandern sehen. Bei Nomaden, den Baschkiren, Kalmücken, Mongolen, Uiguren chinesischen Ziegeltee am Rande der Seidenstraße getrunken habend, das ist wahres snobishing. Diesen Cha trinken, vermischt mit unvergorener oder vergorener Stutenmilch: Das ist die hohe Kunst in 80 Tagen un die Welt zu reisen. Nix mit Mountainbike oder so, oh nein, auf den Rücken von Trampeltieren reitend, zeigt den wahren Conaisseur.... http://karl-may-wiki.de/index.php/Ziegeltee

mediensegler, klingt wie eine...

mediensegler, klingt wie eine Geldanlage, die „arbeitet“ während man seine „Optionen“ prüft - ist es von Apple? Auch über Umwege oder einem geklauten, aufgeklebtem Logo? Gekauft! ;-) Mister T. hat bestimmt auch so etwas. Nur weiter, aber bloß im gesunden Rahmen versteht sich! :-) Fifty Shames of Earl Grey - Teebeutelverkloppen und Stöhnen aufgrund zu heißer Teetassenböden. Der Ebookmarkt, jetzt auch mit papierweißem Kindle, leckt sich die Finger bestimmt danach

Ja, da Don is scho a Hund....

Ja, da Don is scho a Hund. Seine Preziosen der Abneigungen sind von Qualität und im besten Sinne bayerisch. Auch wenn das deutsch-französische Verhältnis oft etwas zwiespältig war, die Freundschaft zu Bayern ist für mich unverhandelbar. Für Bayern spricht allein schon, dass das "Goldene Rössl" (Interessierte mögen bitte ihre Suchmaschine bemühen) hier kongenial restauriert wurde und es (Bayern) sich somit diesem Kunstwerk würdig erwies.

0 HansMeier555 07.09.2012, 09:37 Uhr

ist es Zufall, wenn Facebook...

ist es Zufall, wenn Facebook und Nespresso von derselben Person propagiert wird?

0 HansMeier555 07.09.2012, 09:52 Uhr

(Wenn ich Sie mal nach meinem...

(Wenn ich Sie mal nach meinem Privatleben fragen darf)

Tyler, deswegen ist er auch...

Tyler, deswegen ist er auch einem Pferd um den Hals gefallen, weil er das Leben so liebte. Come on, Dude. Das Gleiche wie Sie tat ich zur selben Zeit, folgte und folge aber ausschließlich der blauen Blume.

x@: S´Good! Dea DA is koa...

x@: S´Good! Dea DA is koa Hund net. Dea is pfeilgrad a Fantomwolbbertinga. Iebahaupt gangad nix ieba r´an Jagadee. . S´soi Leit gem, die wo sakrische Exberimendä macha: Darrjeeling early flush mid an Calvados zsamma gmixd. Oha! Do höart se fei ois af. Da konnst di eh glei deaschiassn oda darenna.

0 donna laura 07.09.2012, 12:00 Uhr

liebes mupf, manna? . sieh an,...

liebes mupf, manna? . sieh an, ballermann im club med. . komisch, grosses schweigen massgeblicher stellen zum sirrenden zischen der bazooka (mit pecuniphager hohlladung).

Zu den sog. ehrbaren Bürgern...

Zu den sog. ehrbaren Bürgern und ihrem Benehmen kann ich folgendes erzählen: Während einer Besprechung mit dem Wirt eines sehr exponierten Lokals legte der Hausherr großen Wert darauf, die sehr schön bestückten Blumenkästen auf der Umfassungsmauer seines Gartencafés im Blick zu behalten. Es wären so viele Leute bei dem schönen Wetter unterwegs, da müsse er seinen Blumenschmuck vor dem Geklaut-werden bewahren. Und wirklich sprang er plötzlich ohne Vorankündigung auf und stellte Leute zur Rede, die sich an seinen Kästen zu schaffen machten. Nach dem Aussehen und der Wahrscheinlichkeit (eine bayerische Bezirksregierungs-Stadt mit ca. 40.000 Einwohnern, wo jeder jeden kennt) handelte es sich um die beamtenartige Subspezies von Homo sapiens. Der Kommentar der Ertappten: sie wollten sich gern ein Souvenir mitnehmen und dachten, das sei umsonst.

0 E.R. Binvonhier 07.09.2012, 13:37 Uhr

Ja, ...Nietzsche das ehrt, da...

Ja, ...Nietzsche das ehrt, da kann man Tränen lachen, ... und Karl May. . Selbst als Stubenhocker kommt man als Sachse um die Welt. Es entgeht einem nichts.

0 E.R. Binvonhier 07.09.2012, 13:43 Uhr

...genau wie bei Goldman...

...genau wie bei Goldman 'Sachs'. . ...einfach bewundernswert.

0 E.R. Binvonhier 07.09.2012, 13:55 Uhr

Auch die Schwaben lassen sich...

Auch die Schwaben lassen sich von "was das wieder kostet" nicht behindern. . Da wird es kein Zufall sein, dass unsere Regierungschefin aus Meck-Pomm ist.

16.00h - Tea...

16.00h - Tea time! http://www.youtube.com/watch?v=3-nAVG2tIvA

0 E.R. Binvonhier 07.09.2012, 15:04 Uhr

five o'clock: Ja gerne, danke...

five o'clock: Ja gerne, danke fionn.

fionn, Polly took the kettle...

fionn, Polly took the kettle on. Polly took the kettle on. Polly took the kettle on. We'll all have tea. Sukey take it off again. Sukey take it off again. Sukey take it off again. They've all gone away. Polly took the kettle on. Polly took the kettle on. Polly took the kettle on. We'll all have tea. Luv that song and I also liked the comments. Thanx for sharing it.

@tyler: Anderes Thema :-). Als...

@tyler: Anderes Thema :-). Als bekennender Militarist werden ich und Sie bei dem Thema nicht einmal eine Diskussionsgrundlage finden. Gruß, Thorsten Haupts

donna laura07. September 2012,...

donna laura07. September 2012, 14:00: Wieso wundern Sie sich, meine Beste? Der Deutsche an und für sich, (der Russ ist wieder ganz anders strukturiert (s. Dostojewskis Urteil ü. d. Deutschen), oder gar der Albaner, vom Zimbabwemenschen ganz zu schweigen, weil zu weit weg) lässt sich gern einen Bären aufbinden und sich an Stelle des Bären durch die Manege führen. Bazooka klingt so schön martialisch und definitiv-antialternierend Problemlöserisch. Wumm. Wir haben fertich. Es kann gewählt werden. Zwischen Pest und Cholera. .. Fein und sehr aufmerksam von Ihnen beobachtet wie Sie auch die Fehlfarben der zwo Spezialsupaädschents von G&S apperzerpierten. Vleisch laufen sie beide ja noch blau an, samt dem Signore Monti, wenn die Bazooka nach hinten losgehen sollte? .. Laut einem renommierten Blogprof hat der Intellektuelle abgewirtschaftelt. Wie der €uro. Mit gespreiztem Fingerchen in Salons Tee schlüfend die neueste Theorieblase zum Besten gebend is nich mehr. Wir hier im Blog sind lallenfalls, wenn es denn hoch kömmt, die unterste Schicht des Intelligenzlersubproletariats. Klappe zu, Affe tot. ..auch aus die Maus. .. Nietzsche und Karl May, diese wüsten Schreibpyromanen sind nich meah jefracht. Sloterdijk und Habermas, diese noch dem Vorderladersystem verhafteten, glaub(t)en einen Ausweg zu finden und werden, zur allgemeinen Gaudi, in Talkshows als raunende fahrende Orakel vorgeführt. .. Gumbi hat recht. .. Die biedere schwäbische Hausfrau weiß nicht mehr, wann sie an der Reih ist mit der Kehrwoche. Zeiten sind das. Küß die Hand.

0 perfekt57 07.09.2012, 19:20 Uhr

in jeder "autobild" gibt es...

in jeder "autobild" gibt es übrigens auf seite 47 aktuell einen gutschein für eine kostenlose auto-premuim-wäsche zum ausschneiden. einzulösen bis ende september bei teilnehmenden esso-tankstellen. (bei einem heftpreis von 1,60 und einem wert der wäsche von 9,90 maht das eine rendite von knapp 620%)

0 perfekt57 07.09.2012, 19:46 Uhr

ach ja: und von ulrike meinhof...

ach ja: und von ulrike meinhof lernen, heißt siegen lernen. (oder: vom nutzen unserer stammheimer erfahrungen) (1) . und zum beispiel dubai. wenn wir die kosten von 100.000 öffentlich sichtbaren polizeibeamten bedenken. bei uns. und wieviel sicherheit die herstellen. durch öffentliche präsenz. und woanders unbekannt. also z. b. in diktaturen. dort immer zwei in zivil in einem pkw mit laufenden motor. wg. wärme. wie vom tourist im urlaub zu besichtigen. . dann wäre klar, dass von den 100T beamten womöglich 47T überflüssig würden, wenn wir stattdessen 1500 besatzungen geheimpolizei stationierten. an den neuralgischen punkten des tegernsee's z.b. auch. massive kostensenkung der gewinn für gebeutelte staaten. und ein wundervolles arbeitskräfte-reservoir für die vollbeschäftigung. . und auf dem wege in die zukunft den spezialisten nachgeben, hieße womöglich, auf die zweite hälfte der 47T öffentlich sichtbaren beamten auch noch zu verzichten. und zwar vollkommen ohne jeden sicherheitsverlust. . was eben die frage dieser zeit unterfüttert: wozu brauchen wir noch eine demokratie, wenn es keine beamten mehr gibt? . ((1) müsste man das erklären? wir meinen nein. denn nur so gibt jeder die antwort - es sind mehrere möglich (ach), die in ihm selber liegt. richtigerweise. und wie bekannt)

Plindos, my dear, nix gegen...

Plindos, my dear, nix gegen Bonanza! -- yz, So schauts aus. Und wenst dann no an Contreau einimischt, dann brennt da Hurt und mir braucha koa LED-Graffischeißglumbverreckgraffidreckszeigl. Verstähst. Aba wega dem Euro-Graffischeißglumbverreckgraffidreckzeigl konst da nedamoimehr an Contreau kafa. Da Haberslot hot des a gsagt, aba wer schautn in da Nacht, wenn a jeda schlofa durt so an Schmarrn o. I ned.

0 HansMeier555 07.09.2012, 20:06 Uhr

Aber gehört das Geld nicht...

Aber gehört das Geld nicht eigentlich abgeschafft?

0 HansMeier555 07.09.2012, 20:07 Uhr

So gesehen......

So gesehen...

0 HansMeier555 07.09.2012, 20:14 Uhr

@Plindos . Was sich da...

@Plindos . Was sich da überlebt hat, ist das B-tum. Die Demokratie.

0 HansMeier555 07.09.2012, 20:14 Uhr

"Die Intellektuellen", dz....

"Die Intellektuellen", dz.

0 perfekt57 07.09.2012, 20:19 Uhr

und womöglich nicht nur wir...

und womöglich nicht nur wir hatten bei dem bild im obigen llink der spiegelnden festival-wasserfläche vor dem "celebrity-schiff" an die, so gesehen, womöglich doppelte und dreifache spiegelung eines zeitgeistes gedacht: . - die entsprechung zum tegernsee im weit-entfernten, also brd-nördlichen, aber profanen, eben leidlich maximal nicht aristokratischen bezug, und - der "möglichen invertierung im gleichen", welchen in "panem et circenses auf dem wasser" (gefühlt grenzenlos), statt "arena" ("auf sand", man weiß), also fest gefügt im steinernen oval, läge. . und auch bei gumpert werden die beobachtbar unreflektierten anteile immer größer. (ob der aber, wir bitten ausdrücklich sehr um verzeihung!, ein steinernes oval, oder die unbegrenzte fläche des wasserbürgers dereinst bevorzugte, für uns im moment aber noch nicht wirklich endgültig geklärt) . und die negative projektionsmöglichkeit nehmen, hieße die katharsis entfernen. (auch gumpert) . und vielleicht. (kein wunder, dass der verlust der nation zunehmend mit brot-und-spielen auf dem wasser einherginge.) . und ein staubteilchen auf dem mond beim anblick der erde? ("ich krieg' schon die todespanik vor überhitzung, wenn ich diesen überheißen planeten immer auch nur ansehen muss!")

0 perfekt57 07.09.2012, 20:54 Uhr

und die gesetzbücher der...

und die gesetzbücher der unruhe, oder: "gegeneinander bewegte beobachter kommen nicht überein, in welchem zeitlichen abstand ereignisse stattfinden." (oder: von der heimlichen übertragung des experiments in die mögliche lebenspraxis von naturwissenschaftlerinnen.) . denn es käme darauf an, wo sich eine regierung befände: in ruhe. bei ihrem volk. oder in bewegung. bei ihrem eilenden abteilen und geleisen. in unruhe eben, aber ohne kursbuch. . denn gelebte relativität wäre immer eine frage des bezugssystems: wäre europa in bewegung, müsste deutschland ruhen. trotz der objektiven gleichzeitigkeit der ereignisse. . wie gesagt: grundschule für anfänger. http://de.wikipedia.org/wiki/Relativit%C3%A4t_der_Gleichzeitigkeit . und keine grüße. (man wird nicht vorgestellt.) (oder: von der notwendigen distanz der worte. (*g*)) . (und parallele sätze schneiden sich im ungefähr. (oder: von der pluralität der pressekonferenzen))

HansMeier666, wir müssen uns...

HansMeier666, wir müssen uns Plindos als glücklichen Menschen vorstellen.

Und da darf man nicht immer...

Und da darf man nicht immer die Intellekuellen fragen, sondern muss mal selber nachsehen, wann die Kehrwoche beginnt. . Und vom Andreas lernen, heißt heiße Miezen beeindrucken lernen. . Und Karl Marx hat das alles in Bonanza bereits vorhergesagt. Ja. . Und da muss man nicht den Finger spreizen, wie der Willi, der immer am Strand gelebt hat. . Und Haberslot hilft einem auch nicht weiter, wenn man mal dringend für kleine Mädchen muss. . Nein. . Und mogst an Tee oder mogst an Kaffee? Und da heißt es als Samurai Stellung beziehen. . Und book seven, page nine. . Und Polly took the kettle on.

Sieht man sich auf einen ...

Sieht man sich auf einen Tee auf Schloß Bensheim ? Wäre doch schon nach meiner langen Abwesenheit . Herzlichste Grüße an alle Teilnehmer , T. P.S. : Calvados läßt sich auch durch Cognag ersetzen , geehrter Filou . Ich weiß Cognac ist richtiger , aber yielleict hatte ich schon einen zuviel , beste Grüße , T.

Die besten Wegdöser sind die...

Die besten Wegdöser sind die Sendungen für VHS-Absolventen im TV. Da sitzen dann so ein paar Auskenner in Le Corbusier-Sesseln und labern einem ein Kotelett an die Backe, unterbrochen von Einspielern, um das Ganze etwas aufzulockern. Die Einspieler sind dann immer so eine Art Sendung mit der Maus für Erwachsene. Grauenhaft. Die Television ist voll von diesen Sendungen. Früher saß der gemeine Wald-und-Wiesen-Intellektuelle immer an so kleinen Couchtischen und qualmte was das Zeug hielt. Moderiert wurde von einem Stichwortfänger, der wenn es zu langatmig wurde, die Frage an den Meeresbiologen oder den Soziologen weitergab oder, wenn alle durcheinander redeten, hilflose Versuche unternahm, eine Struktur hin zu bekommen. Auch wurde meist ein Enfant terrible eingeladen, das sich freiwillig lächerlich machte. Das war enorm chic und gute Umsonst-PR für das Enfant, das mit einem Buch, einer LP, einem Theaterstück oder einen 16-mm-Film über seine Sponti-WG und den tschechischen Futurismus die Welt beglücken wollte. Furchtbar. Kein Wunder, dass sich heute keiner mehr als Intellektueller outen will.

0 Tyler Durden Volland 08.09.2012, 02:40 Uhr

ThorHa 07. September 2012,...

ThorHa 07. September 2012, 18:16 Was den Militarismus betrifft belasse ich ihnen ihre Meinung gerne. Ich bin immer dafür soviel Soldaten mit so vielen Waffen wie möglich aufeinander zu hetzen, damit sie sich gegenseitig dezimieren können und die Welt dadurch ein klein wenig besser machen und sogar den Durchschnitts IQ minimal anheben. Leider konnten wir im Gegensatz zu ihrer Einschätzung in dem berühmten Wikileaks Video sehen, dass Soldaten lieber aus sicheren Helikoptern heraus kleine Kinder und Photographen massakrieren, was sie in ihrer jämmerlichen Feigheit zumindest mal Menschen-ähnlich macht… Ich lese zZt ein paar Bücher über die Renaissance. Und mir fiel gestern zweierlei auf. Erstens, dass in den Schulbüchern der Zukunft die sogenannten 68er Jahre als die Renaissance des 20 Jahrhunderts bezeichnet werden, sollte es trotz der vielen ThorHas weltweit noch eine Zukunft geben in denen es Schulbüchern gibt. Und zum zweiten Mal stutzte ich als ich direkt an sie denken musste. Auch in der damaligen Renaissance gab es natürlich Reaktionäre. Diese weigerten sich dieses moderne Zeugs, diese gedruckten Bücher zu benutzen und sich deshalb private Schreiber hielten, die ihnen die Bücher von Hand kopieren mussten…. Plus ca change…. Ich fand das echt lustig…

@perfekt57 07. September...

@perfekt57 07. September 2012, 21:46 http://perfekt!57 warum führt der link eigentlich nirgendwo hin?

0 HansMeier555 08.09.2012, 07:23 Uhr

Antike war mal, jetzt haben...

Antike war mal, jetzt haben wir Mittelalter. . Bin gespannt, was als nächstes kommt, fürchte aber: Humanismus und Aufklärung eher nicht.

tiefe Sachkenntnis: Conny...

tiefe Sachkenntnis: Conny Froboess - Zwei kleine Italiener http://www.youtube.com/watch?v=IRj07BD4Jo0

x@: Gern will ich Ihnen ein x...

x@: Gern will ich Ihnen ein x für ein u vormachen: Sowas von glücklich wie ich bin, unvorstellbar, das ist einfax supa. Brave New World, etwa im Sinne von Aldous Huxley. Ich hab Einen im Tee. .. Gestern hörte ich von einer glücklichen Mami, daß in den hiesigen Grundschulen Diktate nur mehr per Gehörtem niedergeschrieben werden können. Die eigentliche Rechtschreibungslehre beginnt nach dem 4. Schuljahr. Das zuständige Kultus- (was für ein Kult?) Ministerium beginnt also schon an der sog. Basis mit der Ausrottung der Intelligenz. .. ThorHa@: Die schützende Intelligenz von Heringsschwärmen oder Schafherden gegenüber den Angreifern besteht in der Zusammenrottung. Nur so läßt sich die unvermeidliche Opferzahl gering halten. Wölfe und Haie verfetten somit nicht und bleiben im Training. .. The Kettle takes Polly away. Didididibombom.

E.R. Binvonhier@: ...als...

E.R. Binvonhier@: ...als Stubenhocker durchs wilde Kurdistan und die PKK im Rücken. Notwehr mit Henrystutzen. Kontrollschuß mit dem Bärentöter. Darauf nen Dujardin in´n Tee. Das nennt man vollökologisch reisen.

0 The Great Artiste 08.09.2012, 08:44 Uhr

Tee hin, Nespresso her - was...

Tee hin, Nespresso her - was wirklich zählt, ist doch eher die Ideologie dahinter - das Rad noch einmal neu in unendlich eckig, statt in rund zu erfinden. . Diese tausend Dinge, die überbezahlte däumchendrehende Ingenieure und Marketingfuzzis als ihr (Tee)Ei des Columbus feiern, die uns aber eigentlich nur das Leben schwer machen, weil wir etwas völlig ok funktionierendes wieder völlig neu (und meist komplizierter) neu lernen müssen. . Ich muss da an einen Freund denken, der nur noch BMW kauft, weil er sich da an das Bediensystem für die Bordelektronik gewöhnt hat und keine Lust hat sich in irgendein neues DrehDrückMäusekino einzuarbeiten, obwohl er sonst an durchaus komplexen gesellschaftlich folgenreichen Rädern dreht. . Oder neue Versionen von Word. Oder dass man auf neuen Computern beim Abspeichern unter einer Rubrik in "Eigene Dateien" soviel Schwierigkeiten gemacht bekommt, bis man sich in einem Windows Update nicht mehr wehrt, mit seinen Daten in einer nur ganz günstig kostenpflichtigen Cloud zu landen. . Allmählich würde es fast Zeit, für ein "Bio"Computeruniversum, einfach, transparent, nicht werbe- und abo-verseucht - aber um das aufzubauen ist es wohl längst zu spät; das würde ganz im Ansatz platt gemacht. . Wir müssen uns mit bestimmten Fakten abfinden - und in dem Sinn habe ich gar kein Problem, zuzugeben, dass gelegentlich ein Nespressokapselchen durchaus gut schmeckt, obwohl ich längst nicht einsehe, meine Küchenarbeitsplatte mit einem weiteren Gadget zu verzieren. Es gibt Schlimmeres, wenn man nur and die Maschine ohne ihre Philosophie dahinter denkt. . Übrigens wartet die akkubetriebene Käsereibe von Weihnachten 2009 noch originalverpackt auf ihren grossen Auftritt auf dem Flohmarkt, neben einem Apple IIC von 1988.... . Selbstermächtigung ist das Zauberwort, es geht nicht um alberne Autarkie, aber so ein schlichter Strich 8er 240D hat eine gewisse Schönheit gegen einen dieser neuen Superbenze, bei denen ziemlich runtergespielt wurde, dass die Piezosupereinspritzdüsen mittlerweile fast überall gegen ältere Systeme ausgetauscht wurden. Und schrecklich, jetzt verbraucht die Kiste 0,1 l Diesel mehr auf 100km. Bei 100000km sind das 100l Diesel mehr, die verbraucht ein Thailandbumsbomber während des Türenschliessens. . Mit ein bisschen intelligenterer Autonutzung spart man viel mehr Sprit; aber das werden wir erst lernen, wenn wegen unserer Geldentwertung zu USA, China, Mexiko und Brasilien zu importierendes Rohöl so teuer geworden ist, dass es sich lohnt, Diesel in schön gestylten Literflaschen im Sonderangebot für 9,99 anzubieten, statt wie regulär für 12,95. . Aber das Heulen und Zähneklappern kommt schon früh genug. Und wir können uns bald beim Weltbildverlag "So cool lebte es sich im Neandertal" als Lehrbuch bestellen, bevor der von südamerikanischen Warlords gesponsorte amerikanische Bürgerkrieg den ganzen tollen Webservern den Strom abstellt... . Wenn uns dass nicht eh egal ist, weil man den grossen Showdown Iran-Israel aus der Flasche gelassen hat, um uns von der ganzen riesengrossen weltweiten Finanzschreisse so abzulenken, dass uns schon alles recht ist, ausser einer Atombombe auf Gelsenkirchen.

0 donalphonso 08.09.2012, 09:51 Uhr

Ich würde es so...

Ich würde es so zusammenfassen: . Teebeutel - wenig Geschmack und wenig Geld. . Spääschltiie - noch wenigwe Geschmackz, aber zu viel Geld und grenzenlose Einbildung.

0 HansMeier555 08.09.2012, 09:59 Uhr

Intellektuelle sind so...

Intellektuelle sind so überflüssig wie gute Blogs.

0 HansMeier555 08.09.2012, 09:59 Uhr

Intellektuelle sind so...

Intellektuelle sind so überflüssig wie gute Blogs.

0 HansMeier555 08.09.2012, 10:04 Uhr

Aber dieser Gumpert steckt...

Aber dieser Gumpert steckt wirklich tief tief in den 70er Jahren.

0 donna laura 08.09.2012, 11:02 Uhr

lieber Plindos, cher x, nun,...

lieber Plindos, cher x, nun, eine gewisse heisse mieze wollte aber vom friedrich nicht wirklich etwas wissen, ganz zu schweigen von seinem kleinen fritz, sehr zum leidwesen seines trägers. graus und elend nicht weniger intellektueller. . lieber The Great Artiste, das haben sie aber hübsch notiert. . meine telefonrunde, um das schlimmste für das fest zu vermeiden, ist nicht ohne erfolg abgeschlossen - und wasserbrau-, mithin gelddruckmaschinen für weltkonzerne weitgehend vermieden*. die persönliche conclusio ist, dass man kompressoren für die garage oder komponenten und generatoren für notstromaggregate und kleine windräder verschenkt, letztere liessen sich unauffällig in tinguely-brunnen unterbringen. ----- * deren aktien sich im übrigen nicht gerade schlecht entwickeln (ex geldentwertung, die derzeit bejubelt eingepreist wird nach der prachtwumme der club med-ballermänner), denn erstens ist nicht alles, wenn auch wohl sehr vieles mist, zweitens ist die mutter der idioten immer schwanger. zumindest auf das letztere ist verlass.

@Tyler: Wiem ich bereits...

@Tyler: Wiem ich bereits feststellte - nicht einmal eine gemeinsame Diskussionsgrundlage. Und da Diskussionen dann furchtbar fruchtlos werden und schnell ins Persönliche abgleiten ... Gruss, Thorsten Haupts

0 donalphonso 08.09.2012, 11:48 Uhr

Ein jeder blamiert sich, wie...

Ein jeder blamiert sich, wie er kann.

Sollte ein Teeservice aus...

Sollte ein Teeservice aus Porzellan, Glas oder Metall sein? Keramik scheidet aus - ugly. In der engeren Auswahl sind eines von Gropius aus weißem Porzellan und eines aus Jenaer Glas von Wagenfeld. Ich tendiere zum Letzteren. Dank dieses Blogs hab' nämlich vor, mir eins zu kaufen.

Lieber Trias, Cognac ist mir...

Lieber Trias, Cognac ist mir zu distinguiert. Ausserdem raet mir der Arzt (nicht 'mein Arzt', ich hasse besitzanzeigende Fuerwoerter) zu Obst (one apple a day, keeps the doctor away). Was liegt da naeher, den taeglichen Gang zum Haendler vermeident, sich an einer Flasche konservierter Normandieperlen zu bedienen? . PS: Aha, Sie sind wieder da. Ich fuerchtete schon, Sie waeren mit der Dame von 'Essen auf Raedern' durchgebrannt. So vom Cafe Reichardt in Koeln via Nueburgring nach Monza und weiter bis Pomigliano d’Arco.

@The Great Artiste 10:44 Da...

@The Great Artiste 10:44 Da sind halt verschiedene Wahrnehmungscharaktere am Werk.^^ . Ihr Bekannter, der beruflich komplex denken und sich jeden Tag viel Neues reinziehen muss, ist froh, seinen privaten Alltag vereinfachen zu können und zur Schonung seines Nervenkostüms immer das gleiche Auto kauft wg. des immergleichen Bordkinos. Kluger Mann, er weiß, seine Nerven einzuteilen. Er ist vermutlich wenig burnout-gefährdet, sondern geht selbsterkenntnisreich an seine Werke. . Der andere Typus, der einen stinklangweiligen Beruf ausübt oder sonst ein stinklangweiliges Leben plus nervigen Schwiegertiger hat, der ist froh, wenn ihn jemand aus der Eintönigkeit holt. Wenn er ganz einfältig ist und selbst-entfremdet, dann läuft sein Reizhunger eben über Konsum von ständig Neuem. Und der, der ihn aus der Eintönigkeit holt, ist der vielbeschimpfte Werbejonny. . Samsung Galaxy oder Apple iPhone, Kaffee-Pads oder Teekapseln, Melittafiltern auf der Bude oder doch besser ins Starbucks gehen, solche Sachen diskutieren Leute, die es nicht schaffen, ihren Reizhunger auf etwas Sinngebenderes zu lenken. . Sie könnten zum Beispiel beschließen, in ihrer Freizeit ihren Kindern eine geile Baumhütte zu bauen oder endlich das Fahrrad ihrer Frau zu reparieren. Ich verspreche, das gibt genug Aufregung à la Melcher Melcherson. Vom Besorgen der Holzlatten (Lärche oder doch besser Fichte?) im richtigen Baumarkt oder beim nächstgelegenen Sägewerk bis zur richtigen Säge und bis zum richtigen Ventil für den falschen Schlauch. Abenteuer en masse. Aber sie tun es nicht, nein, es muss ein passives Erleben sein, ja nicht selbst mach mich nicht nass. Den bedient das Marketing mitterweile perfekt. . Und warum nicht? Haben sie doch etwas Mitleid mit der armen Industrie. ^^ Die Käufer haben doch schon alles, wir haben gesättigte Märkte. Keiner braucht einen Dritt-Kühlschrank oder eine Viert-Käsereibe. Keiern weiß mehr, was er denn noch alles schenken soll. Das sind echte Nöte!^^ . Da ist man als Hersteller (besser gesagt: Zusammenschrauber von Teilprodukten aus Kinderfertigungsländern) doch froh, wenn man eine Teezubereitungs-Verkomplizierung erfunden hatt, die man dazu noch im Marketing als "einfach, "schnell" und "lecker" preisen kann. . [Das Zeug samt komplexer Gerätschaft ist nachhaltigkeits-technisch gesehen weder schnell und einfach, noch unkompliziert und "lecker", aber das fällt den Käufern nicht auf. Wenn das Marketing wahrnehmungspsychologisch genug vom gleichen Unsinn behauptet, dann wird das geglaubt. Gesetz der Wiederholung und der großen Zahl. Wenn das Marketing oft genug sagt, die neugezüchtete Pfefferminz-Pflanze hat beim Knabbern einen Abgang nach Honig, dann wird das irgendwann geglaubt.] . . Über solchen Reizhunger habe ich heute am Frühstückstisch schwadroniert, ähm philosophiert. Es ergab sich die genial-tiefbanale Einsicht, dass da jeder Mensch etwas anders tickt. (Wow!) . Der eine will mit seinem Mountainbike pro Tag noch mehr Hütten - "mindestens noch zwei mehr!" - schaffen, "wegen einer höheren Erlebnisdichte" (Zitat aus einem BMX/MTB-Forum, das ich las). [Für mich ist das ein oberflächlicher und gleichzeitig gieriger Tropf, aber was solls, ich sollte toleranter sein - nicht nur zu den flauschigen Bienen, sondern auch zu giftig-grell angezogenen Radl-Wespen.] . Der andere ist mit dem Betrachten eines hübsch angelegten englischen Gärtleins dermaßen beschäftigt, dass ihm fast keine Zeit bleibt, die nahe gelegene Kirche visuell ausgiebig zu würdigen. Und wenn, ist er rasch erschlagen von den vielen Eindrücken innen. Zuhause braucht er dann seine Ruhe, um die vielen neuen inneren Bilder dieses Tages zu verdauen. . Der letzte Typus ist deutlich in der Unterzahl, seinem dünnen Nervenfell sei Dank - und die reizhungrige Mehrheit der anderen wird ihn immer mehr stressen als ihm lieb ist. Daher wird er zum Beispiel auch versuchen, Menschenansammlungen und bäh!: Gruppenreisen zu meiden. Wo er im Sekundentakt von Kapit_el zu Postament zu Ruine zu Kapelle getrieben wird wie die bedauernswerten Stiere von Pamplona. . Was ich sagen will: Der beflissene Ruheköstler muss die Mehran ertragen lernen. Aus der selbstgewählten Distanz Toleranz pflegen. Sonst wird er zum Spießer. Und wenn sie es zu bunt treiben, ihnen ab und zu ein Argument hinpfeffern, an dem sie, reizhungrig wie sind, gerne knabbern werden. So ist allen gedient. Das ist zum Beispiel auch einer der Sinnr und Zwecke des Intellektuellen. Von wegen hat er abgewirtschaftet. Nur weil Talk Shows den Anschein haben, alles und jeden verwursten, ist alles und jedes damit noch lange nicht in echtem Leben verwurstet. Nummer 5 lebt. Habe die Ehre! . Nachtrag zu "lecker": Leute die schnell und gern "lecker" sagen, fressen auch Mörtel oder Hühnerkacke.

0 salonsurfer 08.09.2012, 12:57 Uhr

OT: Kein kalter Kaffee und...

OT: Kein kalter Kaffee und lesenswert, der Debattenbeitrag von Nils Minkmar. . "Das Drama um Assange ist das Symptom unseres schlechten Gewissens, wie ein wiederkehrender Albtraum." Julian Assange - Der Gefangene des Zwischenreichs . http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/julian-assange-der-gefangene-des-zwischenreichs-11882609.html

Was schert mich Monsieur...

Was schert mich Monsieur Gumpert mit seiner Intellellen-Beerdigung, das sogenannte "Gendertröten"-Blog ist viel interessanter.^^ . Aber auch hier: Jede Frau kennt diese schmierigen Frauenversteher, die eine grabschige Spezialschleimspur hinter sich herziehen, auf der sie ständig selbst ausrutschen. Nur nannte man sie in bodenständigeren Zeiten nicht "Feministen". Aua. Sondern Schmierbratzn. Deppn. Schmieriger Drecksack. Lump. Lackl. . Auch hat man nicht betulich-peinlich darüber gebloggt, sondern ihnen eine sofortige Watschn verpasst. Als Frau der Tat das Problem erfrischend schnell erledigt. . Fazit: Wir erleben grad einen weinerlich-peinlichen Rückschritt im Gewande eines schrägen Authentizismus. Die Emanzipation war auch schon mal weiter.

Don Alphonso, 08. September...

Don Alphonso, 08. September 2012, 13:48 @: Hier schreib ich und konnte kaum anders. .. HansMeier555, 08. September 2012, 12:04 S´war seine beste Zeit. Kommen Sie mal in meine Jahre ;-) .. Man darf das Alles nicht zu persönlich nehmen (wollen). Jede Diskussion lebt von den engagierten Mißverständnissen.

Vroni, schön, dass ich Sie...

Vroni, schön, dass ich Sie inspiriert habe; aber was hat das jetzt mit Tee zu tun? Eine erkenntnistheoretische Teeosophie? Wahrlich, wahrlich.

Vroni@: Hui, Sie lassens aber...

Vroni@: Hui, Sie lassens aber krachen. Sie haben mich regelrecht verstört. Zumal ich mich gerade an meinen gehegten und sorgsam gepflegten Vorurteilen so zu delektieren wußte. Auch an denen gegenüber der Damenwelt. Meine Ruh ist dahin. . Das Rückwärtsschauen ist ja im Übrigen auch nicht gerade ungefährlich. Nehmen Sie z. B. Orpheus und Eurydike oder Lot´s Weib. Auch geben Hades und Perse-phone Abgesunkenes ungern wieder her. .. So einer disputatio unter Wissenschaftlern zuzuschauen ist auch etwas Feines. Z. B. der zwischen CCvW und M. Faber in FAZ NET Blog. Mit Bravour und Hui offene Türen einrennen. Das hat was. . Welche Emanzipation, sehr vorsichtig gefragt, meinen Sie denn?

0 The Great Artiste 08.09.2012, 19:35 Uhr

@Vroni: Gegen Toleranz ist ja...

@Vroni: Gegen Toleranz ist ja nichts einzuwenden, ich kritisiere nur diese Gedankenvermüllung. Irgendwann kippt das System, wenn es zwischen Melitta und Starbucks oszilliert, das sind dann wirklich die Gestalten, die eine Beziehung am Besitz einer Nespressomaschine scheitern lassen. . Intelligenz ist für mich ein wenig das Talent, das Wertvolle vom weniger Wertvollen trennen zu können - in Bezug auf Ihre Kritik an den Frauenverstehern läuft das dann auf so eine Logik heraus nach dem Schema: wenn ich zwei Dinge hasse, dann sind das Rassendiskriminierung und Türken als Nachbarn. . Und da läuft das Marketinggesülze genau in die andere Richtung, nichtige Unterschiede als genial und epochal wahrzunehmen. . Ich plädiere für eine Optik des einen Moment Innehaltens, und wirklich überprüfen, ob mich die eine oder die andere Lösung weiter bringen würde. . Das ist das nervige an der ganzen Finanzschreisse, dass man permanent das Gefühl hat, vergackeiert zu werden. Was gestern ganz furchtbar war, ist heute eine geniale Lösung, damit die Märkte Ruhe geben.... . Oder die neue Mindestrente. Jeder weiss, dass die Umlage nicht reicht. Jeder weiss, dass Riestern nur die Bankprovisionen zum Glühen bringt. . Aber kein Schwein stellt sich hin, und sagt, WER denn die neuen steuerfinanzierten Grosszügigkeiten finanzieren soll - um dann abzuwägen: Will ich als Wohlhabender alles behalten, und dann ordentlich Kohle für Sicherheitsmassnahmen ausgeben, oder bin ich zu massvollen Umverteilungen bereit, um dafür nicht permanent angebettelt oder beklaut und beschissen zu werden. . Nur - erklären müsste man es. Unsere ganze Politik funktioniert nach dem Motto: Wasch mir den Pelz, aber mach mich bloss nicht nass.

Sehr schön. Nachdem jetzt das...

Sehr schön. Nachdem jetzt das Wesen der Makroökonomie, die Hermeneutik von Kommentaren, Gonosom, Gesellschaft und Gurkensalat interdisziplinär geklärt wurden und man hier keine vernünftige Antwort bekommt, bin ich zur Schönheit der Tat geschritten und habe das Service aus Jena bestellt. 6-teilig, mit Teller für das Gebäck und Zucker- sowie Milchgefäß. "Ich freu' mich schon wie ein L E C K E R Schnitzel, ein L E C K E R Schnitzel darauf." (Ich weiß nicht, wer das gesagt ist, irgend so ein Hirni - Nietzsche, Goethe, Schopenhauer, Karl May - weiß der Geier.)

0 Tyler Durden Volland 08.09.2012, 21:32 Uhr

@ThorHa 08. September...

@ThorHa 08. September 2012, 13:16 Das mit dem „persönlich“ müssen sie den Resten meines jugendlichen Idealismus nachsehen, ich nehme die Milliarde massakrierter Unschuldiger durch professionell ausgebildete Massenmörder in der Menschheitsgeschichte nun mal persönlich. Ich glaube ihre Sicht des "Kriegers" unterliegt einem Irrtum, der mit ihrer Weigerung derwen Realität mal etwas genauer zu betrachten zusammenhängt. Sicher haben sie den wunderbaren Artikel zu Assange von Nils Minkmar gelesen. Kennen sie das darin erwähnte Video? Also jene amerikanischen „Krieger“, die mit Ritalin vollgedröhnt in ihren Hubschrauber sitzend unbewaffnete Photographen und kleine Kinder mit Maschinengewehren zerfetzen? Das Schlimmste an diesem Video ist allerdings etwas, das der FAZ Artikel leider nicht erwähnt, es ist der Dialog zwischen den „Kriegern“, der ihre (=ThorHa) Wertewelt doch als sehr hohl, heuchlerisch und verlogen erscheinen lässt. Tun sie sich einen Gefallen und schauen sie sich die Realität von Kriegern etwas genauer an. Lesen sie dies hier: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/julian-assange-der-gefangene-des-zwischenreichs-11882609.html und schauen sie sich den Film dazu an http://www.leadingtowar.com/watch_online.php Am besten mit einer Kanne guten First Flush Darjeeling zur Seite…

@ Plindos, wollte niemanden...

@ Plindos, wollte niemanden verstören. Keine Frau in Bayern will einen Feministen. Das ist gruselig.

0 perfekt57 10.09.2012, 17:37 Uhr

@ die Gestalten, die eine...

@ die Gestalten, die eine Beziehung am Besitz einer Nespressomaschine scheitern lassen" - muss man lassen. das nützt nichts, sondern tut weh. und beim nächsten mal wird anders gewählt. davon geht die welt nicht unter. . "Aber kein Schwein stellt sich hin, und sagt, WER denn die neuen steuerfinanzierten Grosszügigkeiten finanzieren soll" - doch alle sagen es: der jeweils politisch andere. deshalb auch geht es ja um kampfungerechtigtkeit: jeder will den einfachen und überlegenen sieg. am besten für immer. . und nur der michel wills ohne auseinandersetzung. dabei macht unsere cdu es im moment doch so wuderbar vor, wie demokratie eigentlich geht.

0 perfekt57 10.09.2012, 17:50 Uhr

perfekt - warum führt der...

perfekt - warum führt der link eigentlich nirgendwo hin? . weil er eine an uns angehängte "p!57-echtheitsgarantie" ist, nicht mehr und nicht weniger. also von anderen angehängte. . eben auch, falls wir den namen wechselten. was eigentlich eine sache des guten geschmacks wäre, und sich so undn icht anders gehörte. jeder beitrag ein anderer nick. postmoderner polyperspektivismus halt, alles ist verantwortliche verspieltheit. aber die "dummen" wollen es anders, können (noch) nicht anders.

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.