Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (226)
 

Die Lira war gar nicht so schlecht

08.09.2012, 14:47 Uhr  ·  Gemeinsam schwimmen, getrennt untergehen: Wenn der Euro die neue Lira wird, kann das neben katastrophalen Auswirkungen auch vergnügliche Nebeneffekte haben.

Von

Geld ist nicht alles.

Wie schön, denken viele, wäre es, wenn das Verfassungsgericht dieses Landes nun die Pläne alternativloser Regierender stoppen würde, und die Vergemeinschaftung von Europas Schulden als mit dem Grundgesetz nicht vereinbar erklärte. Das würde zwar die Börsen treffen, aber wen interessieren schon von Spekulanten zurechtmanipulierte Zahlen? Den DAX gab es bei 10000 und bei 4000, und trotzdem steht die Welt immer noch. Das wäre doch gar nicht so schlecht, wenn das Gericht darauf hinwiese, dass wir eine Demokratie haben, und obendrein auch noch Verträge, die eigentlich genau das ausschliessen, was jetzt gemacht werden soll: Alle, die von ihren Regierungen genötigt werden, werden für all jene zu bezahlen, die von ihren Regierungen weniger genötigt wurden. Der Weg durch die Finanzkrise ist eine einzige rote Fläche aus aneinandergrenzenden roten Linien, wenn man zurückschaut. Und ein wenig Pause auf Basis der Verfassung wäre wirklich gut, wenn sonst übersll in der europäischen Hausansammlung gebohrt, verfüllt und genagelt wird.

Bild zu: Die Lira war gar nicht so schlecht

(Dass hier ein Bild der Mafiahochburg Ventimiglia zu sehen ist, ist keine Intention für was auch immer.)

Allerdings ist Herr Draghi, gegen den Frau Merkel nicht mehr besonders protestiert, Italiener, und nicht nur unter Berlusconi haben die Italiener ein, sagen wir es offen, delikates Verhältnis zur Justiz. In Deutschland glaubt man, dass Gesetze ehern und Verfassungsgerichtsbeschlüsse gültig sind. In Italien führt das nur dazu, dass sich alle Betroffenen überlegen, wie man darum herumkommt. Das Debakel, das wir beim neuen Bundeswahlrecht in Deutschland und seinem Scheitern vor Gericht sahen, ist in Italien die Regel. Urteile sind dort keine verschlossenen Wege, sondern eher so etwas wie Tempo-30-Schilder oder Zebrastreifen. Das bedeutet nicht viel in Italien, und ich denke, dass Herr Draghi die Richter in Karlsruhe kaum anders behandeln wird, als Berlusconi ihre Kollegen in Rom. Und Frau Merkel hat ihn – weil sie höflicherweise nicht, wie in Italien eigentlich bei echten Protesten verlangt, seine Zeugung in dunkle Parkbuchten an der Staatsstrasse zwischen Verona und Peschiera del Garda verlegte – quasi schon zu verstehen gegeben: „Mach nur. Wir zahlen. Danach sagen wir: Wir sind unschuldig, es ist die EZB, wählt uns weiter.”

Und die Verfassungskrise, die einem unpassenden Urteil in diesem unserem Land folgen würde, ist nicht das Problem der EZB, wenn sie aus dem Euro eine italienische Lira macht. Was das im Übrigen für spätere Rentenzahlungen bedeutet, sollte sich jeder bitte mit einer hübschen Inflationsrate ausrechnen, wenn er nicht die richtigen Eltern hat. Darüber könnte man dann wunderbare Beiträge schreiben, aber ich glaube ohnehin nicht an die Rente, sehr wohl aber an einem Clan, was im Übrigen sehr italienisch ist. Und weil der Clan auch weniger zu den Sparern gehört, sondern eher zu den Besitzern, und mich persönlich auch der Rokokofürst in Öl an der eigenen Wand und Silber im Schrank mehr interessiert, als Geld auf der Bank oder Rohstoffzertifikate, sehe ich das alles gelassen. Den deutschen Sparern, denen wird natürlich die Ader geöffnet. Aber von einem Muranoleuchter kann man mit Inflation, Geldentwertungen und de-facto-Währungsschnitt nichts abschneiden. Die Italiener wissen schon, warum sie weniger sparen und mehr Immobilien besitzen: Mag so ein Haus auch totes Kapital sein, es ist quietschlebendig gegen die verwesende Währungsleiche, die die Lira gewesen ist.

Bild zu: Die Lira war gar nicht so schlecht

Dabei habe ich persönlich ganz wunderbare Erinnerungen an dieses Spielgeld. Denn als Kinder und Jugendliche waren wir natürlich oft und lang in Italien, und dort lernt man, ganz anders zu leben und auszugeben. Meine Mutter war auf Sicherheit bedacht und das um so mehr, als mein Vater nie Prospekten traute, und einfach losfuhr. Manchmal landeten wir in gemieteten Häusern, oft in schönen Hotels, manchmal in Pensionen, einmal auch auf einem Campingplatz bei Fiesole, und wie auch immer es ausgegangen ist: Es war immer spannend. Für den Fall, dass so ein Wagnis mit vier Wochen im teuersten Hotel enden könnte, weil sonst nichts zu finden war, sorgte meine Mutter mit einem üppigen Umtausch bei der Bank vor. Das italienische Geld kam in rotweissen Umschlägen, wurde strategisch im Gepäck und an den Körpern verteilt, und dann ging es los ins schöne Ungewisse.

Und wie es eben so ist, wenn man mit dem Schlimmsten rechnet: Es tritt nicht ein. Tag um Tag, Woche um Woche ging dahin, der ein oder andere Umschlag leerte sich, aber allen Beteiligten war klar: Man hatte wieder viel zu viel umgetauscht. Und das in Zeiten, da man jedes Jahr neu umrechnen lernen musste, denn die Lira verlor konsequent gegen die Mark. Jedes Jahr stellte man überrascht fest, dass die Umschläge wieder etwas dicker waren, und die Preise in Italien dergleichen auch verlangten. Zu jener Zeit klaffte zwischen grossen Ferien und dem nächsten Urlaub in Italien ein riesiges Loch, und alles, was übrig war, verlor an Wert. Umtauschen in Mark in Deutschland kostete eine Gebühr, in Italien waren die Kurse sogar noch schlechter, weil man in den Wechselstuben die Inflation voraussah, und ein Jahr später hätte man wieder weniger bekommen. Reich, das sagt eine alte Familienregel, wird man nicht vom Hergeben, sondern nur vom Behalten, aber hier nun drohte das Behalten ein schwerer Verlust zu werden.

Bild zu: Die Lira war gar nicht so schlecht

Damit änderte sich über die Wochen hinweg so einiges im Urlaubsalltag. In Florenz stand dann neben den Museen auch Pineider auf dem Programm, und ich durfte aus den Museen an Büchern mitnehmen, was mir gefiel. „Oh, Schuhe” ward oft vernommen. Auch: No grazie, wenn es um die Schuhkartons ging, denn im Auto war nicht unbegrenzt Platz neben den vielen Weinflaschen. Aus jener Zeit stannmt meine Übersättgung mit Paneforte, die bis heute anhält – ich kann das nicht mehr in grösseren Portionen zu mir nehmen. Eis gab es bis an die Grenze zur Lungenentzündung. Und mein Hang zu Trüffel fusst auf einem Restaurant in den Hügeln bei Florenz, in dem mein Vater sagte: Das musst Du unbedingt probieren. Wenn mein Vater auf dem Hinweg eine Radarkontrolle durchbrach, war das ein Drama. Auf dem Heimweg waren es nur ein paar Lappen Spielgeld. Schlimm wäre es nur gewesen, wenn man den Wagen an der deutschen Grenze durchsucht hätte, aber mit zwei winkenden und lachenden Kindern hält einen kein Zöllner an. Zuhause gab es eine Tüte voller Lirestücke – das war gemeinhin alles, was aus dem Urlaub zurückkam.

Kurz, das, was andere mit Verwandten und dem zwangsumgetauschten Geld in der Zone erlebten, an die die BRD nach 1989 leider angeschlossen wurde, erlebten wir in Italien. Alles musste weg, nichts von der Fremdwährung durfte exportiert werden. Bedenkt man den Zustand der Boutiquenware im Bayern der 80er Jahre und vergleicht es mit Verona, Venedig oder gar nur Urbino, sind wir als Kinder mit der unerwarteten Generosität zu den letzten Urlaubstagen hin gar nicht schlecht gefahren. Das „L” in Lire steckt auch im Wort Lebensfreude. Eine Mark, das war etwas. Aber 1000 Lire, auch was, das sind doch nur Nuller. Mit Lire in der Hand hat man ein anderes Lebensgefühl, und dass der stetig schwindende Wert vielleicht für andere schlimme Folgen hat: Wir waren Kinder. Wir wollten schwarze Lacoste-Hemden und Panna Cotta bis uns schlecht wurde. Mit Magenverstimmung denkt man doch nicht an anderer Leute Rente.

Bild zu: Die Lira war gar nicht so schlecht

Heute ist das anders, heute denke ich an die, die so viel geplant und überlegt und gerechnet haben, in Euro, die zur Lira werden. Man stelle sich nur mal vor, wie denn so eine 1500-Euro-Rente in Lire klänge, um das Drama zu verstehen: Vielleicht 6.000.000 Lire. Sehr viele Nuller, die alle früher nicht da waren. Schlimmer Gedanke. Aber viel lieber denke ich an Italien:

Eines Nachts, ich hatte mich bei meinem ersten automobilen Alleingang auf dem Weg nach Fiesole verfahren, wendete ich, und weil die Strasse so eng und das Auto so unübersichtlich war, krachte ich leicht gegen ein Portal. Oben war eine Pyramide, und auf der Pyramide lag eine Kugel, die herunterfiel und eine nicht schlimme Beule ins Auto machte. Ich stieg aus, hob die Kugel auf, klingelte beim nicht gerade kleinen Anwesen und entschuldigte mich für mein Missgeschick. Ma nooooo, sagte der Besitzer, das sei nichts, die Kugel würde immer wieder mal runterfallen, dann hebe er sie hoch und setze sie wieder auf die Spitze der Pyramide. Er erklärte mir, wie ich aus dem Gewirr der Gassen am Hügel entkäme und gab mir auch noch einen Ratschlag mit, wo man gut nächtigen könnte. Und so wird es uns letztlich auch ergehen: Unten stösst irgendwas dagegen, aber immer wird es etwas geben, das uns wieder hinauf an die Spitze bringt. Geld ist nämlich nicht alles.

Bild zu: Die Lira war gar nicht so schlecht

Wenn man alles andere hat.

Ach so, das noch: „Papa, warum sagt man eigentlich „Die Lira”, wenn es sie nur in hundert oder tausend gibt”, fragte ich einmal. Bis man die gleiche Frage für den Euro wird beantworten müssen, und sich eine gute, kindgerechte Antwort zurechtlegt, dauert es noch etwas, man kann problemlos ein Kind zeugen. Aber zwei, nun, das wiederum fände ich schon mutig.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (1) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (226)
Sortieren nach

Wahr gesprochen, der Herr,...

Wahr gesprochen, der Herr, hoert, hoert!

das waren Zeiten! Meine ersten...

das waren Zeiten! Meine ersten 1000 Lire kaufte ich für sechs mark. Doch damals gabe es als wechselgeld schon Gettone (telephonmünzen) oder gar Süßigkeiten. Immerhin waren 100er und 50er münzen noch häufig. Was mir positiv auffällt, ist der Espresso al bar für 90 ct in der Toskana oder in Rom. Vor 10 Jahren kostete er zwar 800 oder 1000Lit, auf Juist hätte ich aber 2,30 bezahlt, wenn es mir nicht zu teuer gewesen wäre.

0 rittervomgeist 08.09.2012, 15:28 Uhr

... und die Deutsche Mark erst...

... und die Deutsche Mark erst recht nicht!

Nervig waren die Schillinge,...

Nervig waren die Schillinge, die man immer dazwischen im Geldbeutel hatte. Zu wenige für einen etwaigen Ski-, Verzeihung, Schi-Lift im Winter, zu viele für eine Almdudler-Limo auf der Autobahn.

Nicht unterkriegen lassen,...

Nicht unterkriegen lassen, weiterleben, weiterlieben.. wir schaffen das! Una festa sui prati Una bella compagnia Panini, vino un sacco di risate … http://www.youtube.com/watch?v=2rHCa6-nq3I Ein Fest auf der Wiese Eine schöne Gesellschaft. Brötchen, Wein, eine Menge Gelächter Leuchtende Blicke verliebter Mädchen Was für ein schöner Tag wir sind alle gute Freunde Aber wer weiß warum Morgen müssen wir uns hassen Es beginnt der Kampf, die Schlacht um das Geld Keine Zeit mehr, um zu lachen oder zu lieben. Und wer gewinnen will muss zuschlagen können. Also schlage ich mich mit dir und du schlägst zurück Zwei Schläge für mich und ich schlage zurück Drei Schläge für dich Und es zwingt uns immer weiter zu machen, bis es wieder ein Fest gibt. Ein neues Fest auf der Wiese Eine neue schöne Gesellschaft. Brötchen, Wein, eine Menge Gelächter Leuchtende Blicke verliebter Mädchen Nein, er muss nie aufhören, dieser schöne Spaziergang Er muss ein ganzes Leben dauern und wenn es einen Wettstreit gibt, dann nur den der Liebe Also gebe ich dir eine Hand und du gibst sie zurück Zwei mal zu mir und ich erwidere Drei mal zu dir und es zwingt uns, zu lieben, bis es wieder ein Fest gibt.

0 rittervomgeist 08.09.2012, 15:47 Uhr

Die pure Nostalgie, aber so...

Die pure Nostalgie, aber so schön! Es gibt zwei Auswege aus unserem Dilemma. Den einen beschreiben Sie und er heißt Besitz ("Wir haben's nicht vom Ausgeben.") Der andere betrifft mich und lautet Alter. Angesichts meiner Lebenserwartung sehe ich der nächsten Dekade hoffnungsfroh entgegen. Denn die fiskalpolitischen Konsequenzen aus Draghis italienisierter EZB werden unsere Kinder (Ich habe nicht einmal welche, Schande auf mein Haupt!) bezahlen müssen. Bis dahin gilt: "Stoßt an, stoßt an und huldigt im Vereine dem König aller Weine!" Salute e figli maschi!

arbeiten und sparen liegt mir...

arbeiten und sparen liegt mir eigentlich im blut. ich hasse es, nun andauend darüber nachzudenken, was ich noch alles kaufen soll, kann, muß.....ich hasse es so sehr....denn mir fällt nichts mehr ein.

Glauben Sie mir als alten...

Glauben Sie mir als alten Fahrensmann, das Zeugen von ein oder zwei Kindern ist und geht völlig problemlos. Das Après ist´s was einen ein Leben lang nicht loslässt :-) .. Ah Fiesolo. Wunderbar der weite Blick in die abendlichen Hügel der Toskana. Das Essen, der Wein, alles stimmte einen versöhnlich, für den Moment wenigstens, mit der Welt. Anderntags das Gewusel in den Gassen von Florenz. Kulturbeflissen. .. Den Draghi in´s Dragerl und furti.

ja ja, der köstliche...

ja ja, der köstliche spanische kakao in glasflaschen, habe 25 peseten bis 275 gesehen, und das während einer einzigen kindheit

3 Kinder haben die ganz ganz...

3 Kinder haben die ganz ganz armen, die echt reichen und die ev. pfarrer

irgendwann einmal werden...

irgendwann einmal werden Kinder fragen: "Papa,was war eigentlich "ein Reicher"? für diese Frage gibt es bereits eine gute,kindgerechte Antwort: Ein Reicher war ein Armer mit viel Geld

Don, es wird nicht passieren,...

Don, es wird nicht passieren, also brauchen Sie auch nicht auf die Effekte zu warten. Vergnüglich oder nicht :-). Gruss, Thorsten Haupts

Den 'Spaß' der untergehenden...

Den 'Spaß' der untergehenden Währung, samt Ersparnissen, etc., muß man sich leisten können.

0 bertholdIV 08.09.2012, 19:05 Uhr

der bund gehört einfach unter...

der bund gehört einfach unter 100, dann "muss" herr draghi auch unsere anleihen kaufen.. werte kanzlerin fahren sie bitte die verschuldung mal kräftig nach oben, das wäre mal ein schachzug, der den gs mann an der ezb spitze verwirren könnte. so schlecht ist es der alten brd doch in den 70ern mitd er satten inflation und evrschuldung nicht ergangen oder? leider gab es dann auf einmal eine terroristische vereinigung, von der man jetzt akten nicht findet - wiederholt sich alles irgendwie...

Das Vergnügen werden dann zB...

Das Vergnügen werden dann zB Schweden und Norweger haben, wenn sie in der Eurolira-Zone reisen.

0 bertholdIV 08.09.2012, 19:14 Uhr

noch eine...

noch eine währung http://www.danieleganser.ch/assets/files/Inhalte/Publikationen/Buecher/Daniele_Ganser_-_Europa_im_Erdoelrausch.pdf

0 nocheiner 08.09.2012, 19:18 Uhr

Da Frau Merkel bekanntlich...

Da Frau Merkel bekanntlich eher pragmatisch mit Werten umgeht, finde ich es gar nicht so verwunderlich, dass die Gelddruckerei der EZB eben jetzt an Fahrt gewinnt, wo sich die Anzeichen für ein Abschwächen der Wirtschaftentwicklung in Deutschland mehren ... Sie hat halt so lange mit den Südländern gepokert, wie die Kraft gereicht hat. Und nun gibt's Lire für alle.

0 Oliver-August Lützenich 08.09.2012, 19:31 Uhr

Was sagt das über die...

Was sagt das über die Menschheit, dass es überwiegend Stimmen gibt und Stimmung gemacht wird GEGEN Solidarität, also FÜR die Verweigerung von Hilfe und das Bemühen um AusGleich und Gleichwertigkeit? Die Stimmen für ein solidarisches Gemeinwesen innerhalb der Menschheit sind an wenigen Händen abzuzählen, die Stimmen für den geschlossenen Geldschrank und für den Sichtschutz vor den Problemen der Mit-Welt sind auf ? Hände verteilt, setzen Sie ein Zahl auf jeden Fall über 1000 (EinTausend) ein, dann liegen Sie immer richtig. Derweil brauchen Sie nur ein paar Zahlen und Daten der UN, der EU und vieler Datensammelnden Organisationen abzurufen, um zu erfahren, dass für wirklich ALLE und noch mehr genug vorhanden ist. Das überwiegend Anti-Solidarische Verhalten des Menschen hat also inzwischen nichts mehr mit Mangel zu tun. Es ist eine alte Prägung. Die Frage an Sie ist also: Wie und Wann werden Wir diese Prägung überwinden und das riesige Vorhandene einfach besser verteilen?

0 HansMeier555 08.09.2012, 20:07 Uhr

Silvio Gesell: Freigeld...

Silvio Gesell: Freigeld

0 Hasan Eker 08.09.2012, 20:13 Uhr

Lira ist niemals die...

Lira ist niemals die italienische Währung gewesen! Es war immer die Lire. Lira ist die türkische Währungseinheit! Es ist schon bedauerlich, wie heutzutage die Währungseinheiten verschiedener Länder miteinander verwechselt werden. Qualitätsverlust auf ganzer Linie in allen Medien in Sachen Sorgfalt und Wissen!

0 The Great Artiste 08.09.2012, 20:16 Uhr

Wie ich eben noch in der...

Wie ich eben noch in der vorigen Diskussion schrieb: Intelligenz ist das Vermögen, das wesentliche vom unwesentlichen für mein Leben unterscheiden zu können - und Marketing ist es, mir die letzte neueste Schnapsidee als so epochal wie James Cooks genaues Chronometer zu verkaufen, mit dem exakte Fernnavigation wirklich erst richtig möglich wurde. . Und Politik ist ein permanentes Anfüllen des Hohlraums zwischen unseren Ohren mit Gesülze und Sägespänen. . Ich hoffe nur, dass man nicht eine neue unvorhersehbare Dramatik aus dem Sack zieht, damit uns dann Enteignungen, Währungsreformen und Notstandsverordnungen als Lappalien gegenüber der neuen superterroristischen Bedrohung bla bla vorkommen. . Ändern könnte man es auch nicht, aber eintreten für kluge, offene Diskussionen über Vor- und Nachteile verschiedener Strategien ist besser, als immer nur eine geniale Schreisslösung auf die nächste folgen zu lassen - und dann, wenn wirklich nichts mehr geht, eine fürchterliche Bedrohung/Aggression/Schicksalsmacht von aussen zum wahren Schuldigen zu erklären. . Ohne den Überfall auf Polen wäre das NS-System damals in sehr schnell absehbarer Zukunft dreimal so pleite wie Griechenland heute gewesen.

0 Angelika_Seifriz 08.09.2012, 20:29 Uhr

Ventimiglia ist keine...

Ventimiglia ist keine Mafiahochburg, sondern in der Hand der Ndrangheta, wie der Rest der Riviera Ponente.

0 martingeier 08.09.2012, 20:32 Uhr

Bin Südtiroler. Die Gesichter...

Bin Südtiroler. Die Gesichter Anfang der 90er hättet ihr sehen sollen als Südtirol infolge des Rausfliegens der Lira aus der Wechselkursbande zum Schilling und der Mark über Nacht um ein Drittel billiger war als die Konkurrenz. Die Nordtiroler haben uns gehasst; damals. :) Hier ein Stück: http://www.youtube.com/watch?v=7FlCqOYvVog Wir Südtiroler schwimmen oben; mit Hart- und auch mit Weichwährung. Und mein Gott; durchforste ich das Haus finde ich immer wider Lirastücke; 50 Lire, 100 Lire. Schian Gruaß aus Südtirol Martin Geier

0 Angelika_Seifriz 08.09.2012, 20:33 Uhr

Nachschlag: Ausserdem ist das...

Nachschlag: Ausserdem ist das nicht Ventimiglia, sondern Menton, würde ich mal sagen. Die Kirchturmspitze gehört wohl zu Saint Michel.

0 iFAZesNET 08.09.2012, 20:37 Uhr

Lieber Don Alphonso, da ich...

Lieber Don Alphonso, da ich so gut wie jeden Urlaub meiner Kindheit in Italien verbracht habe und meine Schwester schließlich sogar einen Italiener geheiratet hat, ist mir Ihr Bericht entsprechend sympathisch. Soweit er ihre Kindheitserinnerungen betrifft und auch meine damit wieder anrührt ... und eigentlich möchte ich jetzt an einem Ort meiner Kindertage am Meer sitzen, einen Vino trinken, fröhlich sein und den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Schön wär's. Noch schöner aber wäre es, wenn ich die Gefühle, die mir die Herren Draghi, Barroso und Monti vermitteln, nicht haben müßte. Und ich mache aus meinem Herzen keine Mördergrube ... das Wort Mafia stand schon ziemlich oft mit einem großen Fragezeichen vor meinem geistigen Auge. Entsprechend ist es auch nicht in erster Linie vorrangig das Geld, das mich umtreibt, sondern der brachiale Verlust an Werten in kürzester Zeit. Zu viel von dem, was man mir je an Werten nahe gebracht hat, erweist sich gerade als absolute Luftnummer. Und leider weiß ich nur eins im Moment ganz genau ... dieses Land ist nicht mehr meine Heimat ... und dieses Europa wird nicht mehr erkennbar sein, wenn die Dauerkrise denn irgendwann mal vorüber ist. Dass im wesentlichen ausgerechnet 3 Italiener im Zusammenspiel mit unserer Regierung mich aus dem Land treiben könnten, wäre mir niemals in den Sinn gekommen bis vor ein paar Wochen. Aber nun ist es genau so und ich fürchte, mein Verhältnis zu Italien wird nie mehr an das meiner Kindertage anknüpfen können. Wenn es doch nur um einen Wäschekorb labberiger Scheine ginge ... aber leider geht es um sehr viel mehr. Es mag so sein, daß man mit Respektlosigkeit und Willkür in öffentlichen Ämtern leben lernt, wenn man es von Kindesbeinen an gewöhnt ist. Mein Rest-Leben aber stelle ich mir anders vor und dafür kämpfe ich. Wo auch immer. Ciao und alles Gute ,-)

0 HansMeier555 08.09.2012, 21:36 Uhr

Unter diesen Beitrag passt...

Unter diesen Beitrag passt vielleicht eine prinzipielle Überlegung. Sie ist nicht neu, nur noch mal kurz zusammengefasst. . Wenn die EZB grenzenlos Staatsanleihen kauft, dann sind eben alle Kapitalströme und aller Reichtum politisch bedingt. In Verbindung mit flankierenden Massnahmen wie Abwrackprämien etc. läuft es auf staatliche Planwirtschaft hinaus. . Oder anders gefragt: Wird Marx am Ende Recht behalten mit seiner Verelendungstheorie? (Elend = < 750 Euro pro Peron und Monat)

0 erstaunlich21 08.09.2012, 22:13 Uhr

>>>Die Lira war gar nicht so...

>>>Die Lira war gar nicht so schlecht

Die Welt vom Don ist mir so...

Die Welt vom Don ist mir so fremd, sein Blog aber so nah am Herzen.

Ach wo, wir warten einfach bis...

Ach wo, wir warten einfach bis die Übermenschen aus ihren Chalets uns wieder die Welt mit ihren Obertönen verklären, und alles wird gut. Und wenn doch nicht und selbst das Fönen und Schönen nichts mehr hilft, lassen die Toren, also die InvesToren, eben wieder ein paar Legionäre aus ihren Schatullen und über die Klingen springen, bis das Armtum endlich einsieht, dass Reichtum keine Schande sondern bloß eine Sache ist, leider viel zu wichtig, um sie mit anderen zu teilen. Im übrigen lasse man jedem seine Meinung, aber bitte hinter dem Berg.

0 mediensegler 08.09.2012, 22:55 Uhr

Don, sehr ruhiger und...

Don, sehr ruhiger und eindringlicher Text, danke dafür, (fast schon authentisch hätte ich gesagt, wenn der Begriff nach dem Zeit Schmidt Pollesch Gespräch nicht so verbrannt wäre) Der Vergleich mit der Zone hinkt, war als Kind mit meiner Mutter in Dresden zu Besuch, das Einzige, was man für das dortige Geld, das sich schon billig anfühlte, mitnehmen konnte, waren Stollen, und ich hasste Zitronat. Wundere mich, das die Leute, die nicht zum Prekariat gehören, keinen Migrationshintergrund haben und nicht mit Gendertröten über BGE diskutieren, nicht lauter werden, ganz besonders, wenn sie Kinder haben. . Und die Jungen, deren Zukunft gerade verjubelt wird, warum sagen die nix? . The Great Artiste08. September 2012, 10:44 Vroni08. September 2012, 14:52 The Great Artiste08. September 2012, 21:35 Sehr kurzweilige interessante Kommentare.

0 hansgeier333 09.09.2012, 02:36 Uhr

Wie von führenden,...

Wie von führenden, jauch(e)-gesteuerten Fernsehplappern kolportiert wird, arbeitet Nestle an der Optimierung der Nespresso-Maschinen für italische Urlaubsgerüche in Dosen: „Bella Napoli“ mit dem Duft von Kompost am Nachmittag, „Adriatica“ von solchem mit drei Wochen altem Fisch, „Ferrarissimi“ mit CO- und Schwefelgasen und „Roma“ mit einer Komposition aus allen dreien. Die Toskana-Fraktion johlt schon Begeisterung und macht die Inhalation von mindestens zwei Dosen alternativlos notwendig für die Ur-Abstimmung. Statt Parteibuch reicht Mundgeruch.

0 Folkher Braun 09.09.2012, 02:43 Uhr

Auch auf die Gefahr hin, hier...

Auch auf die Gefahr hin, hier schlechte Laune zu verbreiten, möchte ich auf ein paar Einzelheiten bezüglich Fremdwährungen zu Zeiten der kleinen EG (12 Stück) verweisen. Wir Fernfahrer im internationalen Verkehr hatten seinerzeit +/- 1978 aufwärts große Brieftaschen mit unkaputtbarem Kettengehänge zum Gürtel, weil wir die Währungen aus ganz Europa mitführen mussten: A, B, D, DK, F, GB, N, S und so weiter. Für Italien war es wichtig, 20.000 cash dabeizuhaben, denn diesen Betrag erbettelte die Polizia stradale regelmäßig für Vergehen, die sie nicht erklären konnte. Ich kann mich erinnern, über Jahre so um die 2500 DM in Fremdwährungen mit mir herumgetragen zu haben, meist zum schlechten Kurs getauscht, noch schlechter zurückgetauscht. Ich habe das gemerkt, als ich in den Inlandsverkehr gewechselt bin: Die dicke Tasche war plötzlich ganz schlank. Wegen einschlägiger Erfahrung meide ich bis heute die Einreise in A, E, F, I und PL, weil ich deren Zollbehörden kennengelernt habe. Insofern dürfen die Goldman Sucks gern den Euro zur Lira machen. Wir hatten das alles schon.

0 rittervomgeist 09.09.2012, 03:19 Uhr

@Hasan Eker Falsch. Die...

@Hasan Eker Falsch. Die italienische Währung war die Lira. Lire ist die Pluralform. Soviel zu Sorgfalt und Wissen.

750 Euro pro Monat sind erst...

750 Euro pro Monat sind erst dann ein Elend,wenn man sich dafür auch noch seine Bandscheiben ruinieren muss

Merkel und die CDU steht für...

Merkel und die CDU steht für Werte, wenn ich so einen Satz lese frage ich mich,für welche Wert? Für Betrug der Menschen hier im Land, für eine Entwertung der Währung, für eine Tradition, dass eine stabile Währung die Basis des Wohlstandes ist. CDU,Merkel und Schäuble stehen für mich ab jetzt für Betrug, Inflation, Geldabwertung und Gesetzesuntreue.

0 HansMeier555 09.09.2012, 07:21 Uhr

Es kommt nicht drauf an, wo...

Es kommt nicht drauf an, wo man die Grenze fürs "Elend" festlegt, ob bei 1750 Euro oder bei 250. Es geht nur um das Dilemma, das sich dem Kapital irgendwann stellt, nachdem es mit seinen Bemühungen um maximale Produktivitätssteigerung durchschlagenden ERfolg hatte: die Frage, für wen eigentlich produziert werden soll. . Je weniger sich die Löhne übers Existenzminimum erheben, umso weniger Kaufkraft bleibt, sich überflüssige Produkte zu leisten. Um den Leuten aber nur die bescheidene Existenz zu sichern, bräuchte man aber den modernen Kapitalismus aber gar nicht, das könnte man wirlich gemütlicher haben.

ifazesnet.. ...auf einigen...

ifazesnet.. ...auf einigen Reisen waren Mafia und materielle Ungerechtigkeit auch unser Thema, abends beim Wein mit Wenigen, der Verfall von Neapel, aber auch der ungeheure Glanz vergangener Epochen. Was ich vermisse: Gerade in den ärmeren ländlichen Gegenden begegnete mir persönliches, Integration in engere Familienkreise..ich wiederhole mich hier. Aber deshalb kann ich nicht mehr von dem Land reden, wenn´s mir nicht passt, sondern es entstehen unzählige Einzelsituationen die (manchmal) ein Mosaik ergeben und da sieht´s anders aus>siehe auch Blechschaden mit fallender Kugel. Die Gerüche: man fährt durchs Gebirge, kleine Landstrasse, auf dem Brückengeländer liegt ein grösserer Brocken tierisches Gewebe/ Fleisch, erster Gedanke für die Wölfe, zweiter, Raubvögel, Geier...usw. . Nicht alles riecht gut, vor allem wenn´s warm ist. Am Vesuv, bei sengender, gefährlicher Hitze -es stinkt- Verwesung-illegales Müllabladen o. Raubtiere-Erbeutetes? Papiertaschentücher...u...von Touristen.. ohne wär´s schöner. Gerade in den letzten zwei Jahren> zuviel Müll. Zwei Tage Sturm, bewegtes Meer, da wo vorher sehr sauberen Wasser eine Woche gebadet werden konnte, schwimmen in den rel. hohen Wellen die Abfälle vom Gemüsemarkt am anderen Ende der Altstadt. am darauffolgenden war alles wieder weg. Bei der touristischen Zielsetzung der Italiener, tolle Natur unendliche Kulturschätze zu bewahren und zu .....Vermarkten ist doof, sagen wir idealistisch ` in den Lebensalltag zu integrieren` nach aussen(Fremde) und für die Italiener selbst, werden diese öfters von der Realität(wirtschaftlich/gesamtwirtschaftl. )eingeholt. Wie das Ergebnis dann letztendlich aussieht, beschrieben durch "ifazesnet" o. oftmals toskanisch besungen durch unseren Gastgeber;..mer waases net!

Die Kindheitserinnerungen von...

Die Kindheitserinnerungen von DA - super! Doch heute was Inflation betrifft sieht es anders resp. positiv aus. Eine EZ-weit Konvergenz hat offensichtlich seit dem Jahr 2000 stattgefunden. http://epp.eurostat.ec.europa.eu/statistics_explained/index.php?title=File:HICP_all-items,_annual_average_inflation_rates,_2000-2010_(%25).png&filetimestamp=20120328105207 Wer möchte diese Statistiken kommentieren?

Lira gibt es in der Türkei....

Lira gibt es in der Türkei. In Italien gab es LIRE. Dies sind 2-erlei Währungen !!

0 donalphonso 09.09.2012, 08:26 Uhr

Um das jetzt noch einmal...

Um das jetzt noch einmal klarzustellen: . http://de.wikipedia.org/wiki/Italienische_Lira . Die LirA ist der Singular. 1 Lira, 2 Lire: LirE ist der Plural, der gebräuchlich war, weil es die Lira in der Zeit unseres Daseins schon gar nicht mehr einzeln gegeben hat - schon in den 50er Jahren kostete die Mark 150 Lire.

Das Problem ist nur, dass wir...

Das Problem ist nur, dass wir Deutsche den italienischen Kompensationsmechanismus für eine dysfunktionale Gesellschaft, nämlich der ständige Versuch, jeden nicht-verwandten Mitmenschen ein wenig zu bescheissen, nicht so schnell lernen werden, wie unser Geld entwertet wird. Viel Respekt geniessen die Italiener in der Welt bekanntlich nicht.

0 HansMeier555 09.09.2012, 08:35 Uhr

Lira heißt Librum, Pfund, nur...

Lira heißt Librum, Pfund, nur halt nicht Sterling.

0 HansMeier555 09.09.2012, 09:11 Uhr

Geniessen wir die letzten Tage...

Geniessen wir die letzten Tage der Verfassung.

0 Vierspänner 09.09.2012, 09:43 Uhr

Ich fand Jens Bergers Hinweis...

Ich fand Jens Bergers Hinweis in der taz zum Vorgehen Islands, das im Umgang mit der Finanzkrise vieles ganz anders machte als wir und heute recht gut dasteht, sehr bemerkenswert! Haben bei uns die Banken vielleicht mehr Einfluß auf die Politik? Vgl. http://www.taz.de/Debatte-Finanzkrise/!101198/

0 Vierspänner 09.09.2012, 10:09 Uhr

Aber für den Urlaub dann doch...

Aber für den Urlaub dann doch lieber Cinque Terre als Rejkjavik. Brrr. Obwohl, das goldene Kinderitalien der Achtziger wird es so natürlich nie mehr geben. Seit Berlusconi hat sich der ursprüngliche, anheimelnde Fellini-hafte Schlendrian dort doch zu sehr in einen ressentimentbeladen-bigotten Außen-hui-Schlendrian verwandelt, in diese Art von aggressiv-spitzbübischer Wurschtigkeit, und die schönen Strände kosten nun auch Eintritt. No more Italo-Disco.

Wenn Morgen der Aeropag sein...

Wenn Morgen der Aeropag sein Urteil gesprochen aus der vorletzten Eschatologia heraus, dann, ja dann wird´s, je nachdem, Ernst. https://de.wikipedia.org/wiki/Widerstandsrecht .. Die Türkische Lira (Pfund): Alt oder Neu? https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkische_Lira .. Es schaut pfundig aus. Das: .. Wertberichtigungsverfahren. .. Kein (Ab-) Flug übers Kuckucksnest: Es winkt schon einmal fürsorglich Einer mit dem antiken Zaunpfahl. http://faz-community.faz.net/blogs/antike/archive/2012/09/08/gross-gescheitert-maenner-des-deutschen-widerstands-gegen-hitler-und-die-antike.aspx

0 donna laura 09.09.2012, 10:23 Uhr

lieber HansMeier555, 23.36 u:...

lieber HansMeier555, 23.36 u: sie bringen das problem auf den punkt. mit planwirtschaft kennt sich mutti aus. ihre pseudogegenwehr gegen gewisse freunde war viel zu schwach, nichts weiter als wortgeklingel. . reichtum wird zunehmend politisch gelenkt werden; zumindest sind dies wohl die pläne. . diese reichen der zukunft möchten keine unabhängigen, resoluten, renitenten bürger der sdg mehr, weil sie ihren plänen nach weltherrschaft - omfg! darunter will man es nicht versuchen - entgegenstünden: abschaffen, verängstigen, beschäftigen, kleinhalten ist die devise. . natürlich muss sich die industrie eine riesige herde schafe halten, die brav nerdpressomaschinen und deren funktionale äquivalente der sinnlosigkeit der moderne kaufen. . diese herde muss schön weiterarbeiten und konsumieren, sie muss weiterhin kastriert werden, sich selbst entfremdet, mit fehlinformationen entmündigt werden - und sie muss niedergekämpft werden können vom militär in den demonstrationen, die zu erwarten sein werden in den nächsten zeiten. . das schlimmste daran ist, es ist gar nicht so, dass niemand oder niemand massgebliches protestiert. das schlimmste daran ist, dass der anschein gilt, dass man nichts gegen die gegenwärtigen entwicklungen machen kann. . wenn selbst das bvg ein finanzpolitisches wunschkonzert geben sollte... . wenn selbst trichet auf die knochen erbleicht (s. voriger artikel: arte-dokumentation "goldman sachs - eine bank lenkt die welt")... pardon, ausgerechnet trichet (http://de.wikipedia.org/wiki/Trichet)!

Folgende steile These- bedacht...

Folgende steile These- bedacht an einem sehr warmen, sehr sonnigen und sehr lauten Sonntag: Portugal, Spanien, Italien und Griechenland wurden nach Einfuehrung Waehrungsunion oekonomischen Zwaengen ausgesetzt, die ihrer Lebensweise und Lebensauffassung nicht entspricht. Ihre katholisch-mediterrane Seele weigert sich, am protestantischen Rattenrennen teilzunehmen. Nordische Arbeitsidiotie ist nun mal etwas anderes als suedlicher Fleiss. Ich glaube, diese Menschen waeren sicherlich nicht ungluecklich, wenn sie ihr gewohntes Bezahlkonfetti zurueckbekaemen. Der Euro haette eine Chance sein koennen; der Sueden hat sie in aller Unschuld vermasselt. Weg mit Schaden, wieder Ruhe im Karton.

Ob die Türken "überhaupts"...

Ob die Türken "überhaupts" noch ernstlich in "diese" EU wollen? Vielleicht träumen sie ja eher von den osmanischen Glanzzeiten? (...so wie die Griechen von ihrer Megali Idea) https://de.wikipedia.org/wiki/Provinzen_des_Osmanischen_Reiches https://de.wikipedia.org/wiki/Megali_Idea

Re Planwirtschaft (HM555:...

Re Planwirtschaft (HM555: "..EZB..läuft auf staatliche Planwirtschaft hinaus") Nicht nur staatliche Planwirtschaft, auch "private" Firmen betreiben Planwirtschaft bis zu abwinken. Mein Ex-Arbeitgeber (US) pflegte einen schönen Drei-Jahres-Plan. Die Ziele wurden nie erreicht, aber im Endspurt wurde viel gedreht, damit es halbwegs stimmig aussieht. Wenn sie demnächst auf Fünf-Jahres-Plan erhöhen, kann die Umbennung in VEB XY erfolgen... Dann geht es für den Kapitalismus langsam zu Ende.

0 Angelika_Seifriz 09.09.2012, 11:01 Uhr

Hallo Don Alphonso, es wäre...

Hallo Don Alphonso, es wäre schön, wenn Sie Ihre Bildunterschrift korrigieren würden. Auf Ihrem ersten Bild ist Menton zu sehen, wie ich bereits oben schrieb, damit Sie es glauben: http://www.zoonar.de/photo/old-town-and-saintmichel-church-in-menton-french-azure-coast_3335665.html Ventimiglia sieht so aus: http://www.zoonar.de/photo/blick-auf-die-altstadt-von-ventimiglia-ligurien_2143744.html?lastcmd=search_library&idx=0&search[results]=50&search[sort]=&search[order]=&search[searchstring]=ventimiglia&imgidx=1 Der Gemeinderat + Bürgermeister sind in diesem Frühjahr wegen 'Ndrangheta-Verbindungen: vom italienischen Innenministerium abgesetzt/aufgelöst worden: 'Ndrangheta a Ventimiglia sciolto il consiglio comunale http://genova.repubblica.it/cronaca/2012/02/04/news/_ndrangheta_a_ventimiglia_sciolto_il_consiglio_comunale-29318802/

0 Grimaldeli 09.09.2012, 11:01 Uhr

Ehre, wem Ehre gebuehret,...

Ehre, wem Ehre gebuehret, aber, desolais, cher Don, Bild N° 1 ist nicht Ventimiglia! Das Bild zeigt ein Haus in Menton am vieux port, am Eingang der zone pietone. http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/cimg0052a0v6bl9xk3.jpg http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/cimg6804g2u3xflkp8.jpg Das ist ungefaehr dort, wo Sie damals den Muell am Hafen fotografierten. Aendern Sie einfach den Ortsnamen, dann stimmts wieder! http://www.nicematin.com/article/cote-dazur/la-riviera-infiltree-par-la-mafia-calabraise.497842.html

Vroni@: 09. September 2012,...

Vroni@: 09. September 2012, 01:28 Es freut mich, daß Sie mir nicht harb sind. Eine Macho--nistin ist auch nicht sehr begehrenswert. Zumindest für mich nicht. .. Filou@: Ja, dat Ahl hatte was los, in jeder Hinsicht. Wie sie dann die Kurve in Köln-Marienburg hinkriegte, superbe. Die letzten Ärpl kullerten dämm, na wie häss dä der nochens, vür datt jejuchendstylte Portälsche von singe Filla.. https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6ln-Marienburg

Die DM (Doitsmarki) war gar...

Die DM (Doitsmarki) war gar nicht so schlecht.

0 donalphonso 09.09.2012, 11:55 Uhr

Danke für die Hinweise -...

Danke für die Hinweise - jetzt ist es aber XXmiglia.

0 Angelika_Seifriz 09.09.2012, 12:11 Uhr

@ Don Alphonso Das sieht...

@ Don Alphonso Das sieht jetzt schon viel besser aus! Ich würde allerdings noch das Wort Mafiahochburg streichen, es handelt sich bei Ventimiglia nicht um Corleone (Sizilien-Mafia) oder Rosnarno (Kalabrien-'Ndrangheta) oder Torre del Greco (Kampanien - Camorra), wo ein großer Teil der Bevölkerung direkt mit der organisierten Kriminalität verbunden ist.

0 mediensegler 09.09.2012, 12:15 Uhr

Sehr geehrter Herr...

Sehr geehrter Herr Eckrentner, wir sind erfreut, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass im Jahr 2017, nachdem Sie 30 Jahre Ihre Rentenbeiträge in DM, und dann leider nur die Hälfte der Beiträge in Euro bezahlt haben, Ihnen eine prognostizierte Rente von 800 Eu-li zur Verfügung stehen wird. Die Inflationszuschläge von derzeit 2,5% sind in dieser Summe schon enthalten. Sollten Sie während Ihres Rentenbezugs pflegebedürftig werden, stehen für Sie Fördermittel zur Einfuhr afrikanischer Pflegekräfte von einmalig bis zu 8000 Eu-li bereit. Alternativ empfehlen wir den Besuch unseres neu errichteten Zentrums für ewigen Frieden in Brandenburg, Infocenter Zeuländ Grün. Für Ihre Angehörigen stehen nach erfolgter Maßnahme interessante Prämien zu Auswahl. Mit freundlichen Grüßen Herr Birne, Herr Brioni-Cigar, Frau Hosenanzug und Herr Kofferträger.

0 HansMeier555 09.09.2012, 12:18 Uhr

Es war nicht alles schlecht in...

Es war nicht alles schlecht in der EU.

@Plindos, wie, wat? Muss ich...

@Plindos, wie, wat? Muss ich das kapieren?

Lieber HansMeier555, solange...

Lieber HansMeier555, solange in Deutschland das Medianhaushaltseinkommen netto bei +/- 2.750 Euro liegt, dürfen Marxisten erzählen, was sie wollen. Ich habe den Median gewählt, weil das (höhere) Durchschnittseinkommen das Bild verfälscht. Rechnen wir mit (Stand 1984) 1 DM = (heute) 1 Euro, dann ist dieses Nettoeinkommen das eines damaligen Hauptmanns/Majors der Bundeswehr, also Ende gehobener und Beginn höherer Dienst im Beamtenwesen. Die These einer zunehmenden Verelendung ist absurd. Wir stagnieren seit etwa 10 Jahren auf vergleichsweise hohem Niveau, das ist alles. Und wie ich zum Don bereits geschrieben habe - wir werden echte Inflation nicht erleben, egal, wieviel Geld die Zentralbank am Ende tatsächlich druckt. Ich biete (wieder einmal) eine Wette an - in 2 Jahren kann man für den Euro um +/- 5% noch immer das gleiche kaufen, wie heute. Dass er dann noch existiert, ist selbstverständlich eingeschlossen. Gruss, Thorsten haupts

":::der Zone erlebten, an die...

":::der Zone erlebten, an die die BRD nach 1989 leider angeschlossen wurde:::" herzlichen dank für diese formulierung, don alphonso, sie sprechen mir aus dem herzen.:-)))

Allein die Aussicht, dass man...

Allein die Aussicht, dass man sich nun jahrelang dieser Euro-Thematik widmen wird und fast stündlich neue Botschaften aus der Welt der Euro-Finanzen durch die Medien geistern werden, stimmt mich missmutig. Verdruss durch Überdruss sozusagen. Positiv stimmt mich, dass sich die Menschheit bisher immer irgendwie durchgewurstelt hat. Daher: Das wird schon irgendwie.

Da die privaten Ersparnisse...

Da die privaten Ersparnisse ohne Immobilien oder "Sachwerte" der Italiener ganz erheblich höher sind, als die der Deutschen, werden sie die wohl nicht in Lira angesammelt haben. Der Staat mag ja verschuldet sein, aber die Bürger sind mehrheitlich nicht pleite. In der gesamten Eurozone. Wir können ja gerne südländische Lebensqualität einführen. Die südländische Anarchie, was Staat und Steuern anbetrifft, ist ja nicht entstanden, weil es Sinn machen würde, für irgendwen oder -was Partei zu ergreifen. Nebenbei weiß ich jetzt garnicht, die wievielte Nachkriegsregierung die Republik inzwischen hat. Gefühlt so ungefähr die 50-ste. Die Italiener haben längst bewiesen, dass es reicht, im richtigen Augenblick die erforderlichen Schlußfolgerungen zu ziehen. Für den einen sind es eben Rokkokogemälde und Silberkännchen, für andere Edelmetallmünzen und -barren, für manche Dollars oder Schweizer Franken, einige waren frech und kauften PIGS-Staatsanleihen nach internationalem Recht und dann gibt es auch noch die Haus-, Sachwert- und Aktienfreunde. Letzlich kein Problem. Das wirkliche "Geld" dürfte in Erwartung der "Rettung des Euro" bereits die Flucht ergriffen haben. Die Folgen sind europaweit deutlich zu erkennen. Was sagt das aus ? Die Währung an sich ist kein Fetisch. Man muß nur wissen, wie man damit umzugehen hat.

0 donalphonso 09.09.2012, 14:20 Uhr

Ich würde gern bei einer...

Ich würde gern bei einer allgemein verständlichen Formulierung bleiben, so wichtig ist das ja im Kontext nicht.

0 bertholdIV 09.09.2012, 14:34 Uhr

@thorha stimmt ihre zahl? ich...

@thorha stimmt ihre zahl? ich glaube nicht: der durchschnitt liegt bei 2700 netto und damit ist der median weit niedriger, außer sie nehmen z.b. eine normalverteilung an... http://de.statista.com/themen/293/durchschnittseinkommen/ wie auch immer ab montag augenmerk auf die anleihen von fin, brd, etc und vielleicht doch rein wieder in die iotalienischen bonds. dumme frage: erlaubt herr monti auch anderen ländern wie brd, aut so vioele schulden zu machen wie seinem heimatland... aber letzendlich auch egal, weil 495 jahre später die lutheraner die rkk doch auf dem gebiet der geldmenge besiegt haben..., monti wird es schon merken im nächsten halbjahr

@berthold IV: Ich kann nur...

@berthold IV: Ich kann nur annehmen, dass das RWI Durchschnitt = Median gemeint hat. Meine Quellen sind in und zwische sich schlüssig und sagen: http://de.wikipedia.org/wiki/Mittleres_Einkommen http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/presse/downloads/1201_Ruhrgebiet_Deutschlands_Armenhaus.pdf http://www.statistik-bw.de/Veroeffentl/Monatshefte/essay.asp?xYear=2012&xMonth=05&eNr=08 Also gehe ich davon aus, dass die Zahlen stimmen. Gruss, Thorsten Haupts

0 HansMeier555 09.09.2012, 16:19 Uhr

Lieber ThorHa, es geht nicht...

Lieber ThorHa, es geht nicht um die Frage, was "Elend" ist. Sicher liegt auch man auch mit H4 weit über dem, was Marx dafür hielt. . Es geht nur um ein kapitalistisches Dilemma: Wenn man die Produktivität maximiert, indem man die Lohnkosten konsequent minimiert, bzw. den Beschäftigten gerade mal das bezahlt, was sie fürs (wie auch immer definierte) Existenzminimum brauchen, dann bleiben nur noch wenige Leute übrig, welche darüber hinaus noch irgendwas konsumieren können. . In den USA hat man in den letzten 30 Jahren versucht, das Dilemma durch Privatverschuldung zu lösen, die dort wiederum zur massenhaften Obdachlosigkeit geführt hat, die wir jetzt erleben. Natürlich lebt ein kalifornischer Obdachloser 2012 trotzdem besser als ein Fabrikarbeiter in Liverpool 1875. . Letztlich dienen all die Rettungsmassnahmen und die Gelddruckerei nur diesem Zweck: Die Arbeit stabil billig zu halten und den Unternehmen trotzdem ein stabiles Wachstum zu ermöglichen. Indem man die fehlende Kaufkraft einfach durch Papiergeld substitutiert. . Kann das gut gehen? Könnte es vielleicht, wenn es einen Mechanismus gäbe, die Zahl und den Appetit der Profiteure eines solchen neofeudalen Umverteilungssystems zu begrenzen. . Aber für diese Unmöglichkeit gibt es schon einen Begriff, nämlich "Systemrelevanz". . Meine Prognose ist: Der Parasit wird jetzt kräftig wachsen, wie der Kukuck im Nest, auch wenn er alle anderen Küken rauskicken muss.

bertholdIV09. September 2012,...

bertholdIV09. September 2012, 16:34: Da sind Sie aber genau dran. Ob "getürkt", das wissen die Statistiker & die Aufsichtsbehörde, sprich die Götter: Nach Berechnung des RWI beträgt das Durchschnittseinkommen in Deutschland je Haushalt rund 2.700.- €. Hierbei handelt es sich um das Netto-Durchschnittsein-kommen nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben. Von diesem Durchschnittsein-kommen bleiben dem Durchschnittshaushalt rund 1.350.-€ zur freien Verfügung nach lebensnotwendigen Ausgaben für Miete und Lebensmittel.

Interessanter Fall "von ein...

Interessanter Fall "von ein bißchen Schwangerschaft": „Weil der EZB-Einsatz an politisch beschlossenen Programmen hängt, ist ihre Unabhängigkeit ein wenig in Frage gestellt.“ ()Autor: Kauder in BILD) .. Filou@: Tschuldijung, dass ich Sie im Verdacht hatte, meht nix oder?

0 mediensegler 09.09.2012, 16:48 Uhr

FAZesNET08. September 2012,...

FAZesNET08. September 2012, 22:37 Mein Rest-Leben aber stelle ich mir anders vor. . Ich auch.

0 irgendeiner 09.09.2012, 17:25 Uhr

Ob der werte Don, trotz...

Ob der werte Don, trotz Begabung zum Schreiben, mit dem ironischen Titel "Die Lira war gar nicht so schlecht" und dem Untertitel "Geld ist nicht alles" noch zu den Stützen der Gesellschaft zählen kann?

für ThorHa: . Sag nicht: Was...

für ThorHa: . Sag nicht: Was für eine Stille! Sag: ich höre nichts . (Dschuang Dsi)

@HansMeier555 -...

@HansMeier555 - kapitalistisches Dilemma: Yep, von der Hoffnung leben alle Marxisten seit 1870, also mittlerweile 140 Jahre. Jetzt isse´s soweit, tönt es aus den Stuben der Geistes"arbeiter", die schon lange darauf warten, endlich als Oberverwalter allen Erarbeiteten diejenigen zu sein, die Wohltaten verteilen, als Oberchecker dazu berechtigt. Und es wird schon wieder nicht passieren. In 10 Jahren werden Sie mir erklären, warum es damals nicht, jetzt aber ... Gruss, Thorsten Haupts

0 colorcraze 09.09.2012, 20:29 Uhr

..."dauert es noch etwas, man...

..."dauert es noch etwas, man kann problemlos ein Kind zeugen." Also nun doch allmählich ein ganz klein wenig Zutrauen zu sich selbst so als Mensch, ja? "Aber zwei, nun, das wiederum fände ich schon mutig." Sie wollen ein Kind ohne Geschwister aufwachsen lassen? Das tut nicht gut - also, Mut denn im Falle des Falles zusammennehmen...

0 Grimaldeli 09.09.2012, 21:56 Uhr

@Angelika_Seifriz 09....

@Angelika_Seifriz 09. September 2012, 14:11 Wenn Sie, wie ich, 35 Jahre hier unten leben wuerden, wuerden Sie so etwas sicher nicht schreiben! Nur 2 artikel dazu: http://www.mentonnais.org/html/extranet/presse_citron_00.html www.nicematin.com/.../la-riviera-infiltree-par-la-mafia-calabraise.497842.html

colorcraze, Einzelkind geht...

colorcraze, Einzelkind geht sehr wohl, wenn der Papi wie ein grosser Bruder agiert.

Nur ein paar Gedanken zur...

Nur ein paar Gedanken zur Sache, bzw. zur persönlichen Betroffenheit : Ein Rentenpunkt wurde 2011 erworben, wenn man etwa 31k versicherungspflichtiges Brutto hatte. Bei 18 - 67 sind das 49 Rentenpunkte und die haben bei einem Wentenwert von 27,50 eine Bruttorente von runden 1350 Euronen erbracht. Man könnte einwenden, dass dies ein angemessener Wert ist. Ein junger Arbeitnehmer hat keine 49 volle jahre, er hat auch durch prekäre Arbeitsmarktverhältnisse keine 31k Brutto. Das bedeutet im Umkehrschluss : in wenigen Jahren werden die Einzahlungen aus der abhängigen Arbeit einbrechen, weil Arbeitnehmer/-innen mit hoch dotierten Verträgen aufhören und die Jüngeren nie wieder so hohe Einkommen erreichen werden. Kurzer Blick nach Süden : die Staaten schiessen nicht nach. Deutschland wird das auch nicht tun (können). Grob gesagt, ist jeder der Jahrgang 60´und jünger ist so oder so im Popo. . Herr Draghi ist nach meinem Wissensstand der Herr, welcher die Griechen bei ihrem Eurobeitritt beraten hat, damit man die Kriterien kreativ erfüllen konnte. Was hat die deutsche Politik denn von dem erwartet? Er liefert, was man von ihm erwarten kann. . Zum Geldproblem ansich : Geld ist das Spiegelbild aller materiellen Werte. Habe ich den Wert X an Sachwerten, dann bildet die Geldmenge Y diesen ab. Erhöht man die Geldmenge, so muss man die Sachwerte analog steigern, oder den Geldwert sinken lassen. Bewertung ist hier das Stichwort. Topbeispiel der Apfel. Die wertvollste Firma weltweit. DAS sagt doch schon alles aus, die verkaufen Handys, Computer und andere eher kurzlebige Konsumgüter. Die Basiswerte sind weniger gestiegen, als es die Inflation. Das ist auch logisch, denn die Zinslasten steigen, der Konsum sinkt und der Teil vom Einkommen, welcher für das reine Überleben bezahlt werden muss wächst. . Die Krux ist die Seite von der man alles betrachtet. Man kann es am besten an den Zinsen und Zinseszinsen festmachen. 32 Billionen Staatsschulden der OSZE Staaten erzwingen bei 3% Zinsen (moderat gerechnet) einen Schuldzins von grob 1 Billion. Da diese Billion bei der Geldschöpfung nicht erzeugt wird, kann man es nur mit Wachstum übertünchen. Egal ob Wirtschaftswachtum oder Inflation, also Geldwachtum, es müssen 1 Billion ins System, um die Zinsen zu bedienene. Dazu kommen noch einmal 1-3 Billionen aus Zinslasten der Firmen und Konsumenten. Wir leben in einer Fiktion. Das war schon immer so. Leute wie Draghi, wollen den weichen crash, weil man erhofft mehr Substanz in den nächsten Zyklus mitnehmen zu können. . Nach den Maastricht Verträgen, dem ESM und der Zustimmung des BGH (der ist ansich egal, die Politik wird zustimmen, auch gegen den BGH, aber so weit läßt man es auch in Karlsruhe nicht kommen), ist der Putsch perfekt. Denn das ist das alles, ein Staatsstreich, aber in 26 Staaten, die Britten sind eher Täter, weil die Mittel zum Putsch in der City und den diversen Inselgruppen beheimatet sind. . Ich denke wir sollten von staatswegen das Geld mit vollen Händen ausgeben. Konsumentenschecks für alle. Minimum 10k für jeden Haushalt in Deutschland. Steuererleichterungen für alle Arbeitnehmer, am besten Abschaffung der Lohn- und Einkommensteuer. Infrastrukturmaßnahmen im großen Stil ankurbeln, egal ob sinnvoll, Hauptsache teuer.

0 HansMeier555 10.09.2012, 04:20 Uhr

@ThorHa . "In 10 Jahren?!" Es...

@ThorHa . "In 10 Jahren?!" Es ist doch längst passiert, schon 2009. Und jetzt die EZB. Was ist denn das anderes als staatliche Umverteilung, dirigiert von Obercheckern, die sich dazu berechtigt fühlen, über die Werte, die andere erarbeitet haben, frei zu verfügen?

0 hansgeier333 10.09.2012, 05:14 Uhr

Zwei kleine Italiener, die...

Zwei kleine Italiener, die träumen von Napoli, von Tina und Marina, die warten schon lang auf sie. Zwei kleine Italiener die sind so allein. Eine Reise in den Süden ist für andre schick und fein, doch die beiden Italiener möchten gern zuhause sein. Zwei kleine Italiener vergessen die Heimat nie, die Palmen und die Mädchen am Strande von Napoli. Zwei kleine Italiener die sehen es ein: Eine Reise in den Süden ist für andre schick und fein, doch die beiden Italiener möchten gern zuhause sein.

0 HansMeier555 10.09.2012, 05:25 Uhr

Die Marktwirtschaft ist ja...

Die Marktwirtschaft ist ja eine taugliche Wirtschaftsordnung. . Ihr Problem ist, dass sie selber nicht die politische Situation erzeugen kann, die zu ihrer Aufrechterhaltung nötig ist. . Anders gesagt: Sie produziert eine Kaste von Gewinnern, die sich ab einem bestimmten Moment so stark fühlen dürfen , dass sie die Rückkehr zum Feudalismus in Betracht zuiehen können. Und das ist das, was derzeit geschieht. . Das in der Verelendungstheorie beschriebene Dilemma kann auch anders aufgelöst werden, als Marx sich das vorstellte. Ich habe meine Vorschläge dazu schon oft genug unterbreitet.

0 HansMeier555 10.09.2012, 05:29 Uhr

Das ganze Elend und die...

Das ganze Elend und die moralische Verwahrlosung des Bürgertums äußert sich in diesem Satz:"Mir fehlt der Mut, ein zweites Kind zu zeugen". . Der pommersche Landarbeiter 1890 hat sieben oder zehn Kinder gezeugt und jedesmal Spass dabei. Der war nicht so ein Hochleistungslebensversager wie die heutigen Bürgerlein.

Angelika_Seifriz@: Selbst ins...

Angelika_Seifriz@: Selbst ins Tal der Ahnungslosen hat die der Omerta und der Selbstlosigkeit verflichtete südliche Organisation ihre mildtätigen Tentakeln ausgestreckt. Man braucht nur ein wenig am Firnis zu kratzen und schon wird Ihnen die Offenbarung zuteil

0 Angelika_Seifriz 10.09.2012, 08:50 Uhr

@Grimaldeli Ich schreibe es,...

@Grimaldeli Ich schreibe es, weil ich ebenfalls in der Gegend lebe, aber auch schon in wirklichen Hochburgen der organisierten Kriminalität war, z.B. Rosnarno. Diese Form der organisierten Kriminalität ist an der italienischen Riviera importiert worden und nicht autochthon. Desweiteren muss erwähnt werden, daß vor allem die Vertreter der Berlusconi-Partei sich mit der organisierten Kriminalität einlassen. Die abgesetzten Bürgermeister von Ventimiglia und Bordighera gehören der PdL an. Interessanterweise sind es Politker, die der organisierten Kriminalität die Türe öffnen, damit sie sich an der Riviera ausbreiten kann. Ähnliches passiert gerade in Mailand.

Die Italiener brauchten das...

Die Italiener brauchten das mit der Inflation einfach zurück. Mit Deflation können die einfach die umgehen ;-)

0 Radler in Sorge 10.09.2012, 09:59 Uhr

Gestern war Tag des offenen...

Gestern war Tag des offenen Denkmals. Man konnte gepflegte Schätze bewundern und in Holz-Werkstätten Akanthus –Restaurierungen vorgeführt bekommen. Wenn Draghi alles an jene "FIRMEN" verballert hat- und das reale Geld alle ist - fürchte ich, dass es dann zu spät seinwird mit der Erkenntnis, dass es junge Menschen braucht, die lernen dürfen, was ein Akanthusblatt überhaupt ist und wie man sowas z.B. an ALTEN STÜTZEN hegt und pflegt. Wie schaut es derzeit in Venedig - bzw. auf den Inseln aus? http://venedig-ebb.blogspot.de/2012/09/vom-finden-verschwundener-kirchen.html Hier kann man einen Blick durch das Portal der Klosterkirche S. Chiara, in Murano werfen.

"Der pommersche Landarbeiter...

"Der pommersche Landarbeiter 1890 hat sieben oder zehn Kinder gezeugt und jedesmal Spass dabei. " . Seine Frau hatte keinen Spaß. Und dazu keine Pille.

@HansMeier555 - "Das ganze...

@HansMeier555 - "Das ganze Elend und die moralische Verwahrlosung des Bürgertums" Warum bedienen auch Sie die Illusion, es gäbe so etwas wie das deutsche "Bürgertum"? Zu der Verelendung - wir werden uns da wohl nicht einig werden. Vor dreissig jahren wollten mir viele erzählen, die Politik habe ihren Einfluss an die Grossunternehmen abgegeben (damals dachte man an General Motors :-)). Heute erzählen Sie mir, es seien die Banken. Und in dreissig Jahren wird man jemandem erzählen, es seien die Biotechunternehmen oder die Marsmännchen. Der Hintergrund sind jedesmal graduelle Verschiebungen und Anpassungen innerhalb eines prinzipiell robusten und anpassungsfähigen Systems, Verteilungskämpfe und Dominanzspielchen um die Deutungshoheit. Deshalb geht´s jedes Mal nicht unter Apocalypse Now. 2009 ist nichts passiert und 2012 wird auch nichts passieren. Ausser dass Finanzinstitutionen Politikern und Staatsvölkern auf die harte Tour beigebracht haben, dass diese Institutionen - möglichst internationale - Kontrolle, Aufsicht und Regeln brauchen, weil ihre Organisatoren (denglisch Manager) sich sonst wie kleine Kinder benehmen. Mittelfristig ziemlich dämlich, kurzfristig werden einige Profiteure (wie immer) unvermeidbar sein. Gruss, Thorsten Haupts

0 specialmarke 10.09.2012, 11:20 Uhr

Lieber Hans Meier, der...

Lieber Hans Meier, der pommersche Landarbeiter hatte statt Spass wahrscheinlich eher keine Verhütungsmittel, und die Not, zehn Kinder zu ernähren, war auch nicht die spassige Seite seines Lebens . . Und dann noch die private Frage: zu wie vielen Kindern hat Ihr Mut bisher gereicht?

0 Angelika_Seifriz 10.09.2012, 11:53 Uhr

ROSARNO nicht Rosnarno ......

ROSARNO nicht Rosnarno ...

0 bertholdIV 10.09.2012, 12:09 Uhr

@Plindos 09. September 2012,...

@Plindos 09. September 2012, 18:22 verzeihung: durchschnitt nicht median...ein himmerlweiter unterschied

0 bertholdIV 10.09.2012, 12:18 Uhr

statistisches bundesamt - die...

statistisches bundesamt - die verzählen sich angeblich bei der lebenserwartung manchmal. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbedingungen/EinkommenEinnahmenAusgaben/Tabellen/Deutschland.html;jsessionid=FA7FB26FD261588087188D0CA311A050.cae1 interessant die weiteren einkünfte die dort aufgeführt sind.... aber die tabelle ist methodisch zuminedt soweit sauber, dass zumindest es explizit durchschnitteinkommen genannt wir. jetzt bräuchte man die verteilungsfunktion; leider nicht angegeben

0 E.R. Binvonhier 10.09.2012, 13:16 Uhr

Was sollen viele eigengezeugte...

Was sollen viele eigengezeugte Kinder, wenn alles auf Unfruchtbarkeit hinausläuft? . Beim Saatgut klappt es doch auch. Darum alle Anstrengungen Unfruchtbarkeit zu generieren. .

0 E.R. Binvonhier 10.09.2012, 13:37 Uhr

Bei einer sich ausbreitenden...

Bei einer sich ausbreitenden Langlebigkeit, sind nun mal keine schnellen Modellwechsel mehr möglich.

0 HansMeier555 10.09.2012, 13:58 Uhr

Der pommersche Landarbeiter...

Der pommersche Landarbeiter hatte halt noch nicht diese Vollversorgungsmentalität und dieses verwöhnte Anspruchsdenken.

Aaaaah! Teatime und ich ...

Aaaaah! Teatime und ich trinke gerade Tee, dazu ein shortbread biscuit. Btw, shortbread hat nichts mit Brot zu tun. Bin froh, Teetrinker zu sein, da ich habe soeben in "Le Monde " (8. sept) gelesen, dass eine bouteille Cheval Blanc 2009 kostet heute €1'000.....man muss sehr tief in die Tasche greifen.... Trotzdem liegt Frankreich tief in den roten Zahlen.

0 E.R. Binvonhier 10.09.2012, 14:04 Uhr

Ist irgendwem schon mal...

Ist irgendwem schon mal aufgefallen wie oft in der Unterhaltung Jüngerer, das Wort 'nekrophil' fällt, wenn einer der Beteiligten sich begütigend für ältere Menschen einsetzt?

0 bertholdIV 10.09.2012, 14:21 Uhr

statistik austria ist da ein...

statistik austria ist da ein bisschen auskunftsfreudiger: http://www.statistik-austria.at/web_de/statistiken/soziales/personen-einkommen/jaehrliche_personen_einkommen/index.html die verteilungen, vermutlich ähnlich wie in der brd, zeigen, dass der median ca. 10% unter dem mittelwert ist. scheint ein vernünftiger wert zu sein; d.h. fat tails auf der oberen einkommensseite das 1 quartil also 25% haben ein jahresnettoeinkommen aus unselbständiger tätigkeit in 2010 von 9188 eur oder weniger ... die werte in der brd gehen ja auch nur deshalb nach oben? wegen diesen weiteren einkünften,was immer die sind

0 E.R. Binvonhier 10.09.2012, 14:41 Uhr

...und Neofeudalismus wird...

...und Neofeudalismus wird ohne Blut und Bodenideologie nicht funktionieren, jedenfalls nicht in Deutschland. Supranationale Institutionen, die sich gegenseitig kontrollieren, sind ein schaler Ersatz, egal wie viel Gefolge sie in Lohn und Brot halten.

0 hansgeier333 10.09.2012, 14:44 Uhr

Die Hochleistungsversager...

Die Hochleistungsversager saßen 1890 wie heute im Reichstag. Nunja, einer hat neulich sogar als Ü50er noch einen erfolgreichen Zeugungsversuch gestartet. Das arme Kind.

0 bertholdIV 10.09.2012, 14:50 Uhr

auch...

auch interessant: http://www.sueddeutsche.de/medien/rotlicht-geruechte-um-bettina-wulff-jauch-der-schurke-im-stueck-1.1463341.... http://gutenberg.spiegel.de/buch/3339/1 habe mich schon immer gewundert warum liz mohn den herrn jauch auch im öffentlichen werkeln lässt. herr jauch sollte sich erinnern, dass das o.g. stück für beide brüder nicht gut ausgeht

0 E.R. Binvonhier 10.09.2012, 14:58 Uhr

" In 10 Jahren?!" . ...haben...

" In 10 Jahren?!" . ...haben wir ein neo 68er..., in the best case.

0 bertholdIV 10.09.2012, 15:05 Uhr

OT: @prince matecki nach...

OT: @prince matecki nach bedingt verteidigungsbereit nun dass http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-bedingt-reformbereit-11882382.html hatte ich am schluss doch recht mit meiner frage ob der hugenotte im amt seinen protestantischen arbeitseifer nur inszeniert?

Meier, reden Sie von dem (Bild...

Meier, reden Sie von dem (Bild 6)? Der pommersche Landarbeiter mit Familie, links der Gast aus Regensburg. . http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlbumBackgroundXXL/a25489/l5/l0/F.html#featuredEntry

Selbst die Familie von Bild #6...

Selbst die Familie von Bild #6 war dem Anspruchsdenken erlegen-statt unter freiem Himmel zu schlafen.

0 donna laura 10.09.2012, 15:57 Uhr

ein recht betagter nachfahre...

ein recht betagter nachfahre eines landarbeiters liess seine tischgenossen auf einem kleinen volksfestchen lachend wissen, dass er deshalb so viele geschwister habe (zwölf - also doch zwei mehr, als in unserer burg ihre heimat haben), weil es damals noch kein fernsehen gab; er selbst habe dagegen nur fünf. . nicht, dass die kinder wieder einmal ihre eltern direkt unterstützen müssten, das sähe für etliche doch recht mager aus. wenn man in diesem zusammenhang an den rheinischen hausfreund erinnern dürfte, der eine geschichte zum besten gibt, in der der alte grossvater in ein asyl gegeben wurde und dem man zwei von den schlechtesten laken überbringen lassen wollte vom enkel. angekommen sei jedoch nur eines. vom vater gefragt, wo das andere sei, antwortete der kleine, dass er sich dies zurückgelegt habe für den vater, wenn der dereinst alt sei.

Die Gefahr für die Eurozone...

Die Gefahr für die Eurozone heisst (m.M.n.) STAGFLATION - eine stagnierende Wirtschaft + Inflation.

0 salonsurfer 10.09.2012, 16:19 Uhr

"Der pommersche Landadel und...

"Der pommersche Landadel und die Knechtschaft der Landarbeiter/innen 1890", mit einem Vorwort von Alice Schwarzer. Aus der Reihe: Lohn und Brot im Deutschen Vaterland.

@E.R. Binvonhier " In 10...

@E.R. Binvonhier " In 10 Jahren?!"...haben wir ein neo 68er..., in the best case." Vermutlich. Geschichte bewegt sich häufig in Wellen :-). Und dann wird´s lustig - die Nerven von Politikern sind weit schlechter geworden (die der meisten Bürger auch, siehe Blog). DAS kriege ich hoffentlich noch mit. Popcorn ... Gruss, Thorsten Haupts

@berthold IV -...

@berthold IV - bundeswehr: Nö. Die Truppe hat nur die Schnauze voll. Erst die Integration der NVA, dann die schnelle Verkleinerung, der Umbau zur Interventionsarmee, die ersten Auslandseinsätze und das berechigte Gefühl, von Politik und Gesellschaft im Stich gelassen zu werden. Dann die Hau-Ruck-Abschaffung der Wehrmacht, erneute Verkleinerung und zu guter Letzt Standortschliessungen (=Zwangsumzug). Bisschen viel für 20 Jahre seit 1990, Soldaten schätzen in meiner Erinnerung Heimat, Beständigkeit und Stetigkeit stärker als der Durchschnitt. Gruss, Thorsten Haupts

0 mediensegler 10.09.2012, 18:04 Uhr

Holly0110. September 2012,...

Holly0110. September 2012, 01:25 Schön. dass Sie wieder kommentieren, ich liebe Ihr "im Popo"

Er hat Wehrmacht gesagt! ....

Er hat Wehrmacht gesagt! .

0 perfekt57 10.09.2012, 18:35 Uhr

wunderbar erzählt vor allem....

wunderbar erzählt vor allem.

bertholdIV@: Hab ich das aufs...

bertholdIV@: Hab ich das aufs Tapet gebracht? Schliesslich hatte sich Herr Sarrazin schon an der Robustheit des Medians gegenüber dem des Durchschnitts daran abgearbeitet. So ein Quantil´chen ist halt nicht zu unterschätzen;-) .. ThorHa@: Die Truppe hat zu gehorchen. Basta. Im Übrigen sind das Leben und die Lagen bekanntlich des öfteren extrem unbeständig. Taugen die Kader etwas, kann sehr schnell eine große Armee aus den Boden gestampft werden. Siehe die US-Army mit deren Stand etwa 1939. .. Der Bürger an sich hatte noch nie gute Nerven. Zumal wenn die Renditen und die Kurse fielen. Wenn es ganz schlimm kam, fand sich immer ein Säbel (Troupier) der für ihn die Lage im Notfalle begradigte.

0 HansMeier555 10.09.2012, 19:24 Uhr

Die Hau-Ruck-Abschaffung der...

Die Hau-Ruck-Abschaffung der Wehrmacht hat auch andere ins Schwitzen gebracht.

0 HansMeier555 10.09.2012, 19:32 Uhr

Wenn das Benzin irgendwann...

Wenn das Benzin irgendwann alle geht, warum dann nicht auch das Ingredienz, das sie in die Pille stecken?

0 Der Tiger 10.09.2012, 19:36 Uhr

@B4 – Ich finde die Sache...

@B4 – Ich finde die Sache mit der Google Box hoch interessant. Die Behauptung von Google, man nehme nicht Einfluss, ist ein starkes Stück. Aber wer berät da Google und wer hatte den Einfluss auf Google, die Kombination Bettina Wulff und Prostituierte zu suggerieren?

0 mediensegler 10.09.2012, 21:19 Uhr

Filou10. September 2012,...

Filou10. September 2012, 20:08 ... und er hat ganz am Anfang das Haarnetz vergessen.

0 hansgeier333 10.09.2012, 21:30 Uhr

filou, Wehrmacht zu...

filou, Wehrmacht zu Wehrpflicht verhält sich umgekehrt proportional zu Zirrhose und Windrose http://www.myvideo.de/watch/1864189/Hollaender_scheisst_sich_dich_Hose_voll

@Der Tiger: Hunderttausende...

@Der Tiger: Hunderttausende Suchanfragen deutschsprachiger Bürger. Ein Grund zum Fremdschämen ... Gruss, Thorsten Haupts

@ mediensegler10. September...

@ mediensegler10. September 2012, 20:04 : Das ist sehr lieb, danke.

specialmarke, es ist noch eine...

specialmarke, es ist noch eine Frage unbeantwortet.

Lesenswerte Aufarbeitung der...

Lesenswerte Aufarbeitung der Grundlagen, der heutigen Krise. Politisch uns Wirtschaftlich hat sie sich lange aufgebaut : http://www.ruhr-uni-bochum.de/gustav.schmidt/Schmidt-Festschrift.pdf

0 HansMeier555 11.09.2012, 06:00 Uhr

Nehmen wir einmal an, es...

Nehmen wir einmal an, es herrsche die Verfassungsillusion

0 Der Tiger 11.09.2012, 06:37 Uhr

@ThorHa – Sie glauben doch...

@ThorHa – Sie glauben doch nicht im Ernst, dass Hunderttausend Deutsche letzten Dezember auf einmal auf die Idee kamen, die Kombination Bettina Wulff und Escort/Prostituierte zu googln? Und dass man so etwas sehr leicht faken kann, dürfte jedem halbwegs erfahrenen Zeitbürger bekannt sein. Theoretisch sind die Googlealgorithmen sicherlich in der Lage, solche Fakes zu erkennen, aber anscheinend tun sie das nur, wenn es den Googleeinflüsterern beliebt.

Das Problem Italiens ist ein...

Das Problem Italiens ist ein Schuldenberg von €1,9 Billionen. Zudem nimmt die Mafia jährlich ca. €100Milliarden aus der I-Wirtschaft (online Google).

Der forcierte Übergang von...

Der forcierte Übergang von der Reichswehr zur Wehrmacht unter AH war ein sehr gewagtes Unternehmen. Er gelang, weil u. a. viele junge Berufs-Offiziere, die den Nazis nahestanden, Morgenluft witterten. Ganz neue Karrieremöglichkeiten taten sich auf. Der Coup der Rheinlandbesetzung bot den ersten Erfolg, obwohl die damals stärkste Armee auf dem Kontinent, die französische Armee, dem Spuk ziemlich schnell ein Ende hätte setzen können. .. Demnach müsste er ja mindestens 85-90 Jahre alt sein, wenn er noch in der WM gedient hätte? .. Ein ehem. Sargtischler, welcher noch nicht mal richtig seinen Namen zu schreiben wusste, reüissierte in spekulativem Beton (trés facile):."...unger 8,8 percent mach isch jaa nüüss!" Auf mein Befragen hin, ob er "Das Kapital" gelesen hätte, verneinte er es: " Jong, ohne Pfroffit jehd et nit!" . Die politischen Schriften Karl Marxens, wie auch die von Friedrich Engels (brililanter Miilitärtheoretiker s. Z.) sind absolut anregend, z,.B. "Der 18. Brumaire des Louis Napoleon". Die Bände "Das Kapital" sind eine öde Ökonomielektüre. Das revolutionäre Proletariat verstand sowieso nur den einen Schlüsselsatz daraus: Die Expropriation der Expropriateure. .. Man nehme dem heutigen Proletariat das Handy und den Compi mit Spieleconsole wech, da können´Se abba mal was erleben. .

0 E.R. Binvonhier 11.09.2012, 07:55 Uhr

@ Der Tiger 08:37, als...

@ Der Tiger 08:37, als halbwegs unerfahrener Zeitbürger bringen Sie mich mit Ihrem Kommentar in Schwierigkeiten. Bisher nahm ich an, was ich bei Google finde gibt es auch original. Und wenn ich zu einem Thema keine abweichenden Meinungen/Studien finde, gibt es sie auch nicht.

@Der Tiger - Kombination B.W....

@Der Tiger - Kombination B.W. goggeln: Doch, das glaube ich leider. Das kann bei voyeuristischen Themen schneller gehen, als ich "guten Morgen" sagen kann. Es gibt für 90% der Menschen nichts spannenderes als sexuell gefärbten Promi-Klatsch (eigentlich 95%, die letzten 5% sind nur in aktiver Vermeidung geübt). Gruss, Thorsten Haupts

0 E.R. Binvonhier 11.09.2012, 08:17 Uhr

Mittlerweile finde ich es...

Mittlerweile finde ich es zuviel verlangt, wenn ich auch noch Personen, die genau wissen welchen primitiven Methoden sie ihre Ämter verdanken, auch noch als moralische Instanzen oder gar 'Führungs-Persönlichkeiten' anzuerkennen und mich von ihnen belehren zu lassen.

0 prince Matecki 11.09.2012, 09:01 Uhr

@BertholdIV 17:05 Den...

@BertholdIV 17:05 Den Arbeitseifer hat er schon real, BMs (die interne Abkürzung für Bundesminister) die alle Vorlagen sam Anhängen lesen und nicht nur auf die Vorlage, sondern manchmal auch in den Anhang Marginalien schreiben, habe ich nicht so oft erlebt. Ich nehme an, die Karstadt Sanierung wird von den dortigen Managern stringent nach der Stimmungslage der Belegschaft durchgeführt? Vielleicht sollte man sich erinnern, dass der BM (de Maizière) in einer Rede im vorigen Jahr angekündigt hat, dass es noch 2013 eine Evaluierung der ersten Schritte der Neuausrichtung geben wird. Bei entsprechenden Erkenntnissen soll "nachgesteuert" werden, den die gesamte Laufzeit ist bei unseren Rahmenbedingungen eher auf 6 bis 10 Jahre als auf kürzere Fristen angelegt. Insofern kann ich da auch keinerlei Uneinsichtigkeit erkennen. Clausewitz wusste, dass im Kriege immer alles ungewiß ist und bei der Umsetzung der großartigen Planungen die Friktion an jeder Stelle lauert, der ältere Moltke (der der noch gewonnen hat) pflegte zu sagen dass kein Plan unverändert die erste Feindberührung überlebt. Dafür ist übrigens die Militärgeschichte des sich entwickelnden Gefechtes von Mars-laTour und Vionville mit der anschließenden Abdrängung der gegenerischen Hauptarmee und deren Einkesslung bei Sedan ein gutes Beispiel. Es zeichnet den erfolgreichen wirtschaftlichen wie militärischen Führer aus, dass er die Felxibilität besitzt, seine Planungen den wechselnden Rahmenbedingungen anzupassen. Die Gefühle der Untergebenen sind allerdings nur ein Teil davon, auch wenn "im Kriege vieles Psychologie" ist (nach Cl). . Für Artikel der FAZ gilt auch im Ministerium und beim derzeitigen BM die alte fritzische Devise: "Niedriger Hängen!" (und für andere Artikel anderer Postillen auch)

Filou (20:08 Uhr), das ist...

Filou (20:08 Uhr), das ist doch mal einen 'Proust' wert...

0 Der Tiger 11.09.2012, 09:54 Uhr

@ThorHa – Selbst wenn dem so...

@ThorHa – Selbst wenn dem so gewesen wäre, dass hunderttausend Deutsche auf einmal auf die Idee kamen, Bettina Wulff mit Prostituierte und Escort zu kombinieren, hätte einer der Google Algorithmus eingreifen können… und müssen. Oder glauben Sie, dass die Googleeinflüster es hätten passieren lassen, wenn es Michelle Obama gewesen wäre, die automatisch mit Prostituierte und Escort verknüpft worden wäre? . Darüber hinaus bin ich erstaunt, dass es jetzt ein Rechtsfall Bettina Wulff gegen Google in irgendeinem deutschen Gericht gibt. Wäre es nicht die Aufgabe der deutschen Regierung (gewesen), der amerikanischen klarzumachen, dass es deren Aufgabe (war und) ist, Google davon abzuhalten, die (ehemalige erste) Frau eines anderen Landes zu beleidigen? . Andererseits exerziert Frau Wulffs damit einen Präzedenzfall auch für andere Deutsche, die es sich finanziell nicht leisten können, in einer vergleichbaren Situation gegen Google rechtlich vorzugehen. Ehrlich gesagt bin ich ihr dafür sehr dankbar.

0 HansMeier555 11.09.2012, 10:20 Uhr

@THiger @Tora: . Google-Hupf,...

@THiger @Tora: . Google-Hupf, der: Rundes süsses Blähgebäck mit einem großen Loch in der Mitte

0 Foersterliesel 11.09.2012, 10:20 Uhr

und das sagt Herr...

und das sagt Herr Soros http://diepresse.com/home/wirtschaft/eurokrise/1288655/Verlaesst-Deutschland-den-Euro-sind-Probleme-geloest?_vl_backlink=/home/index.do

0 HansMeier555 11.09.2012, 10:22 Uhr

@prince . Dann gibt aber noch...

@prince . Dann gibt aber noch die Heimatverbundenen, die Landwehr. Der Partisanenkrieg hat tellurischen Charakter, und der Schweizer sein Gewehr im Schrank. Hilft natürlich nix in Afganistan. Äh dass heißt doch, nur halt, ach ja egal.

0 Der Tiger 11.09.2012, 10:29 Uhr

E.R. Binvonhier – darüber...

E.R. Binvonhier – darüber hinaus gibt es auch Dinge im original, die Sie mit Google nie finden könnten. Die Googlesuchresultate können geordnet werden, zum Beispiel um Google genehme Web-Seiten nach vorne zu bringen. Wer liest schon mehr als die ersten 3 Seiten von über 1000 Hits? Meistens geschieht das aus wirtschaftlichen Gründen, das heißt der Reklameeinnahmen wegen. Ganz unterdrücken geht natürlich auch und geschieht bei Suchresultaten, die wenige Hits finden… dann werden die wenigen – den Googleeinflüsterern unliebsame Hits - auch noch unterdrückt. . Sicherlich haben Sie von dem Googleaufnahmeunternehmen gehört, dass durch die Straßen Europas fuhr und nicht nur Bilder machte, sondern auch Internetnachrichten auffing. Angeblich hat die zuständige Googleprojektleitung nichts davon gewusst. Angeblich haben sie nur Bruchstücke irgendwelcher E-Mails aufgefangen. Angeblich ist alles sofort gelöscht worden.

0 prince Matecki 11.09.2012, 11:16 Uhr

Ach, verehrter HM555 @12:22,...

Ach, verehrter HM555 @12:22, ich habe meinen "Waldspaziergang" gelesen wie den "Arbeiter", verweise auch gern auf des verblichenen Clausewitz Schrift "vom kleinen Krieg", wie er die spanischen Vorkommnisse unter Übersetzung von guerilla (guerra=Krieg) zu nennen pflegte. Im übrigen, erwähnte ich schon dass wir stramm katholisch sind? Also braucht man uns nicht katholisch machen.

0 bertholdIV 11.09.2012, 12:02 Uhr

@Plindos 10. September 2012,...

@Plindos 10. September 2012, 20:43 Quantile, der sagenhafte VaR (schaffte es durch JPMorgans? Hilfe in SolvencyII) ist auch einer, hat der Teufel gesehen. Wie auch immer, selbst der große (Finanz)mathematiker Philippe Artzner - ich war mal auf einen Worksop 2005 an der Uni Straßbourg eingeladen zu obigen Themen - ein wirklich großer Mensch, gegrüßte jeden aus dem Fußvolk persönlich und nicht nur die dort anwesenden Koriphäen, konnte das nicht verhindern. Ansonsten werde ich das Gefühl nicht los, dass Herr Monti uns mit den durch die Hintertür eingeführten Eurobonds einen Riesengefallen tut. Erinnert ein bisschen an den seligen alten Landesmeisterpokal: Zwei Auswärtssiege. Rom bekommt den Euro, wir dafür den Vatikan... Bei gleichem Torverhältniss gewinnt der mit den wenigsten Heimtoren

0 bertholdIV 11.09.2012, 12:03 Uhr

@prince mantecki danke für...

@prince mantecki danke für die berichte...

HansMeier555@: 11. September...

HansMeier555@: 11. September 2012, 12:22 >Dann gibt aber noch die Heimatverbundenen, die Landwehr.< Dazu Hans Dellbrück (Clausewitzkenner): "Die Schlacht bei Rosebeke zeigt uns, weshalb aus den Anläufen zu allgemeiner Bürgerbewaffnung, die bei Legnano zum wenigsten zum Erfolge beigetragen, bei Courtray zu einem völlig selbständigen großen Erfolge geführt haben, etwas Dauerndes, eine bleibende Überlegenheit des bürgerlichen Fußvolks doch nicht hervorgegangen ist. Es sind bloße Episoden geblieben. Wir finden wohl immer wieder, daß Bürgerschaften aufgeboten werden, ausziehen, Kontingente stellen, auch wohl einmal Erfolge erfechten, aber gegen Ende des Mittelalters erscheint die kriegerische Kraft des Bürgertums nicht fortgeschritten, sondern zurückgegangen, wieder zusammengesunken. Zahlreich sind die Wehrordnungen in den deutschen Städten, aber schließlich führen sie ihre Kriege doch mit Söldnern, so daß es sich für unsern Zweck erübrigt, diese Vorschriften hier im einzelnen aufzuzählen." (Nicht zu verwechseln mit den Partisanen und dem sog. Kleinen Krieg oder auch Guerilla genannt.) .. Eine nicht empfehlenswerte Lage ist in verkehrter Fronte zu kämpfen müßen, wie einmal die Preußen 1870. Der Rückzug und die Logistik könnten abgeschnitten werden. .. Eine bleibende militärische Reminiszenz der tellurischen Kräfte ist die Bürgerwehr der Kölschen Stadtsoldaten im Karneval. https://www.youtube.com/watch?v=1FW6LXfSJKk

HansMeier555@: 11. September...

HansMeier555@: 11. September 2012, 12:20 Tora, Tora, Tora: https://en.wikipedia.org/wiki/Tora!_Tora!_Tora!

Morgen gibts leckere Hors...

Morgen gibts leckere Hors d´oevres à la "Hors de la loi" aus der Cantine der EZB und Ihrer Immunitäter, mit Zuwürze aus Karlsruhe. .. Die €-Lira wird steigen im (inflatorischen) Wert. .. Ph, was ist schon Geld?

0 Foersterliesel 11.09.2012, 12:41 Uhr

Soros in...

Soros in extenso http://www.spiegel.de/wirtschaft/george-soros-deutschland-muss-fuehren-oder-aus-dem-euro-austreten-a-854595.html

0 Der Tiger 11.09.2012, 13:10 Uhr

@prince Matecki – was Sie...

@prince Matecki – was Sie über den Verteidigungsminister schreiben, wundert mich nicht. Als er noch Innenminister war, habe ich ihn einmal im Bundesverfassungsgericht life beobachtet (eine Asylangelegenheit). Er machte einen sehr nüchternen Eindruck, der ohne politische Show auf den zur Diskussion stehenden Sachverhalt einging…. Ein ganz anderes Verhalten als das anderer Politiker vor dem Gericht, insbesondere der Herren Schäuble und Lafontaine.

0 donna laura 11.09.2012, 14:12 Uhr

liebe muscat, à la recherche...

liebe muscat, à la recherche du mot confondu. . wie es wohl einem amerikanischen institut gelingen mag, schlüsselpositionen in europa zu besetzen? . und dies so, dass selbst ein profi ganz plötzlich verstummt, und nur unter der rose reden mag. . und überhaupt, wozu.

@ forsterliesel 11.20h George...

@ forsterliesel 11.20h George Soros Zur Lösung der Krise habe die Bundesregierung nur noch rund 3 Monate Zeit Auf "Cash" Zuerich online 04 Juni 2012. http://www.cash.ch/news/alle/soros_deutschland_hat_drei_monate_zur_eurorettung-1178103-448

@muscat, Sie ahnen garnicht,...

@muscat, Sie ahnen garnicht, wie nah Sie an der Realitaet sind. Beim Fernlehr-Institut "Famous Whriters" (Claim: Wer zeichnen kann, kann auch schreiben) buchte ich bereits vor Wochen den Kurs 'Destillenprosa fuer Praktiker'. . Alles wird gut. Aber jetzt muss ich erst mal wieder bueffeln.

Re Deutschland / der Euro /...

Re Deutschland / der Euro / die Eurozone Ich gebe das letzte Wort an Yogi Bear, der sagte "It's not over till it's over".

Liebe donna laura, 'Proust' =...

Liebe donna laura, 'Proust' = zeitweise gern gewählter Ausdruck spontaner Erheiterung eines bestimmten Stammkommentators (nur ein wenig anders geschrieben).

Bettina Röehl zerpflückt...

Bettina Röehl zerpflückt Soros Spielchen. (Unaufgeregter Schreibstil, sehr angenehm.) http://www.wiwo.de/politik/europa/bettina-roehl-direkt-spekulationszausel-soros-stellt-deutschland-an-euro-pranger-seite-all/7115888-all.html

Morgen ist "Tag der offenen...

Morgen ist "Tag der offenen Demokratie".

0 Foersterliesel 11.09.2012, 16:50 Uhr

liebe fionn, bei uns wird...

liebe fionn, bei uns wird Soros - der einige Institute für Osteuropa finanziert - sehr hofiert. http://derstandard.at/1345166665057/Ein-Euro-ohne-Deutschland?_blogGroup=1 . Shortbread mögen der Hund und ich auch sehr, es ist hier aber schwer zu bekommen, für Tee ist es heute noch zu heiß, es gibt Wassermelone und frische Feigen (auch die mag der Hund), leider nicht frisch vom Baum.

0 Foersterliesel 11.09.2012, 16:50 Uhr

liebe fionn, bei uns wird...

liebe fionn, bei uns wird Soros - der einige Institute für Osteuropa finanziert - sehr hofiert. http://derstandard.at/1345166665057/Ein-Euro-ohne-Deutschland?_blogGroup=1 . Shortbread mögen der Hund und ich auch sehr, es ist hier aber schwer zu bekommen, für Tee ist es heute noch zu heiß, es gibt Wassermelone und frische Feigen (auch die mag der Hund), leider nicht frisch vom Baum.

Soros´s Fazit: Leute laßt...

Soros´s Fazit: Leute laßt uns Kippe machen. Jede Krise wirft schliesslich Rendite ab. (Das Krokodil gibt Ratschläge wie die Büffelherde am besten durch die Furt kommt.)

0 perfekt57 11.09.2012, 18:57 Uhr

@führung - das sagen viele...

@führung - das sagen viele schon lange. aber das vorhandene personal kann nicht führen. jedenfalls nicht in der von s. gedachten, also männlichen art. und überhaupt machterhalt. . und man müsste ja eine politische vision haben, die kommnunizierbar wäre. evtl. anstelle halbgarer geheimnisse. von spießern. eine politische vision üfr deutschland in europa, und europa in der welt. und zwar eine europäisch mehrheitsfähige. (wir könnten sie womöglich sofort hinschreiben, aber warum?) . stattdessen erleben wir gipfel, auf denen die einführung des systems der dualen ausbildung in spanien beschlossen wird. gut und richtig. aber: das politische volk weiß, dazu bedarf es keines junktims mit dem euro. man könnte auch d.a. einführen unter der pesete. und in 20 der 30 jahren, wenn d.a. erfolgreich realität geworden wär, den euro nach spanien zurückholen. . und es geht, deutlichst gesagt, nicht um diese theoretische möglichkeit, sondern um die versäumte wahrheitsgemäße argumentation: merkel wird nicht wiedergewählt. . (erst mal ein bißchen an der tastatur, die die welt bedeutet, sich wieder geläufig machen: man weiß selbstverständlich, man ist gebildet, was das bedeutet: nach längerer abwesenheit in unbürgerlchen verhältnissen (schreibeinsamkeit in familie (bei t.m, *g*)) oder sonst in der welt, zunächst erst einmal zurück in bürgerliche verhältnisse für stunden der tage, und dann in die öffentlichkeit, wirken. ok, große öffentlichkeit - bei t.m. *gg*) . und wir reagieren normalerwise natürlich überhaupt nicht auf poltikversagen, da könnte ja jeder kommen, so was inszenieren, uns aufzuwecken. was gehen uns fehler anderer leute an, zumal sie erwachsen sind?

0 prince Matecki 11.09.2012, 19:20 Uhr

Ach, Hans Delbrück, der...

Ach, Hans Delbrück, der "Strategiestreit", das 19. Jahrhundert und die Auswahl sogenannter kriegsgeschichtlicher Beispiele... Nur weil des H. Delbrück Hauptwerk in den letzten Jahren mindestens zweimal preiswert nachgedruckt wurde und in 4 Bänden auf die modernen Antiquariate geworden wurde muss es ja nicht immer korrekt sein. Man würde ja meinen, nur um ein kriegsgeschichtliches Beispiel zu erwähnen, dass die Reichsarmee, zusammen mit den Franzosen, in den Preußen den Aggressor sehend, zäh und ausdauernd gekämpft hätte, damals, bei Roßbach. Aber kaum war eine Artilleriesalve ausgetauscht, kaum hatten die preußischen Grenadiere ihre ersten Musketensalven abgefeuert, ritten die Dragoner, die Kürassiere, die Husaren an unter Führung des jungen Seyditz aus Kalkar, da zerstob die Reichsarmee vor den gepressten preußischen armen Bauernjungen und lief davon. Und ward im restlichen siebenjährigen Krieg von der Reichsarmee nicht mehr gehöret. Man kann es auch bei Th. Fontane nachlesen, in den Gedichten. "Denn Kalkar, das heißt Sporn"....... Die Wehrpflicht ist ein Kind der französischen Revolution, sie erreichte ihren Höhepunkt im WK I (die "Mobilisierungsquote" im WK II war geringer!) und der Notwendigkeit, geschlossene Fronten tief mit vielen Menschen zu verteidigen. Als der Panzer die Möglichkeit eröffnete, mit gut ausgebildeten Soldaten bei in Kauf genommener offener Flanke in die Tiefe zu stoßen (Rommel, Nordfrankreich 1940) wurde die Notwendigkeit, sehr viele Infantristen einzusetzen, geringer. Wenn wir jetzt wieder über begrenzte Konflikte und den Gebrauch der Streitkräfte, um den Gegner zuer Erfüllung unseres politischen Willens zu zwingen, nachdenken, dann sind wir näher bei Kabinettskriegen als bei der levée en masse. Welches freilich die politischen Ziele sind, zu deren Erfüllung wir die OMF (opposing militant forces) zwingen, vulgo die Taliban, und wie lange das "Zwingen" nachwirken wird, das wird spannend zu sehen sein.

0 perfekt57 11.09.2012, 19:26 Uhr

und wirklich schön...

und wirklich schön geschrieben. in einer bekannt dreistufigen staffelung von "kind-es, erwachsenen-ich und über-ich" schrieb uns hier jemand mit dem "erwachsenen-ich" verantwortlich von früher. eben darum so angenehm. denn das hatte nichts infantiles, und schon gar nicht regressiv-infantiles. (damit auch das einer mal mal gesagt hatte.) . und letzte woche im radio. jemand von anfang 40 im interview. erzählte, wie er nach dem abi eine punkrock-band gegründete hätte, wenn wir recht erinnern. die ihm viel bedeutet hätte. lange zeit. jetzt aber mit anfang 40 hätte er sich höherem, ja höchstem zugewendet. eine führende intellektuellenzeitschrift gegründet. beabsichtigt: die führende, höher als alles, als alles andere. 2x im jahr zu erscheinen. damit die anderen intellektuellen von der täglichen last des lesens- u. selber-filterns befreiter wären. "führende intellektuelle wie gumpert hätte er auch schon gewonnen für die erste ausgabe". so ist das leben. jeder an seinem platz. and no more bashing plse. (*g*) . "1926 machte TM selbst einen Besuch bei der Welt - und fuhr nach Paris..." http://books.google.de/books?id=bFObmTMg06cC&pg=PA21&lpg=PA21&dq=Thomas+Mann+selbst+einen+Besuch+bei+der+Welt+und+fuhr+nach+Paris+zu+...+sich+in+Gang+setzen,+das+Reden+wieder+lernen,+sich+gel%C3%A4ufig+machen&source=bl&ots=Gd-BxEuDSk&sig=gF3wZ8Rj_X9g770mPJf-KpkvBh0&hl=de#v=onepage&q=Thomas%20Mann%20selbst%20einen%20Besuch%20bei%20der%20Welt%20und%20fuhr%20nach%20Paris%20zu%20...%20sich%20in%20Gang%20setzen%2C%20das%20Reden%20wieder%20lernen%2C%20sich%20gel%C3%A4ufig%20machen&f=false . man meint bald, wir müssten den euro vor allem auch deshalb mit gewalt behalten, damit sich die gehabten ost-sprachspiele früherer ost-kindheiten zu zu heilsam-geheilten ost-identitäten als pars-pro-toto an die stelle der aufgezeigten west- u. westviertelkindheitserzählungen setzen sollten, und wäre es quasi gewaltsam. dabei waren die westviertelkindheiten nebst erinnerungen doch wertvoller. . (und was dons erzählung unserer meinung nach so bedeutsam macht, ist, dass die leute (seine familie also) in sich ruhten, von niederer gier frei waren: es reichte, und man brachte wieder mit zurück. erlitt, ob der niedrigen preise keinen kaufrausch-kontrollverlust, wie das heute evtl. bei vielen zu entschuldigende normalität wäre. darf man es hier sagen? auch unsere kindheit war so: das geld hat immer gereicht. und zwar ohne zu betrügen oder über gebühr vorteil zu suchen. und es gab einen liebevoll-reflektierten umgang mit den kindern, den mitmenschen, dem geld - und sich selbst: ja, so war das, wir stimmen zu.) . und unsere geheimdienste gehören "alle in die tonne gekloppt", diese zweitklassigen versager.

0 perfekt57 11.09.2012, 19:38 Uhr

pardon, es hat sich ein fehler...

pardon, es hat sich ein fehler eingeschlichen: "man weiß selbstverständlich, man ist gebildet in diesem blog, in dieser zeitung", muss es selbstverständlich heißen, denn wir selbst sind all dieses ja ganz sicherlich nicht. kennen auch kaum ein buch. lesen fast selten und immer auch höchstens langsam.

0 donna laura 11.09.2012, 21:02 Uhr

liebe muscat/17.06 u, je sais....

liebe muscat/17.06 u, je sais. alternativ zu m eselsmaske tragen in der ecke, wie wäre es damit: http://www.design-museum.de/de/sammlung/100-masterpieces/detailseiten/poltrona-di-proust-alessandro-mendini.html. sieht man nichts mehr. . optimismus treibt den dachs über 7300 punkte. *hust*

0 bertholdIV 11.09.2012, 22:29 Uhr

@Foersterliesel da Sie...

@Foersterliesel da Sie anscheinend auch den Standard lesen, haben Sie vor einigen Tagen die Stabübergabe gesehen? Bronner mit drei Frauen, zwei Chefredakteuren und einer Vize. Und er widmet sich jetzt der Malerei. Na dann ist ja alles gut in meinem Gastland. Ein alter Unernehmer widmet sich in betagtem Alter der Politik. Strache zieht immer dann, wenn er kurz davor wäre die Macht zu bekommen, eine diesmal wirklich für den blindesten als widerwärtige antisemitische Karrikatur zu erkennendes (Facebook-)Posting hervor. Und alles bleibt wie gehabt... Wenn's mal in der Stadt sind. Die Renovierungsarbeiten am Hof mit der Luxuseinkaufsmeile machen große Fortschritte. Da hat's doch mal g'brannt oder?

@ perfekt57 11. September...

@ perfekt57 11. September 2012, 20:57 : Politikversagen ist so ein hartes Wort. Wir haben eher gesellschaftlich Versagt. Deutschland hat sich aus der Kuschelnachkriegssituation nie wirklich lösen wollen. Es gab zu keinem Zeitpunkt auch nur Spuren vom Willen nach Souveränität. Die Ergebnisse sind entsprechend. Die Alliierten sind nach wie vor zu allem fähig und zu wenigem willig. Die Finanzkrise ist auch eine deutsche, aber die Lösungen suchen wir nicht. Es gibt noch nicht einmal einen Versuch, Deutschland substanziell solider aufzustellen. Die "Führungselite" klammert sich an die amerikanischen Strohhalme. Sie schimpfen an anderer Stelle auf die Geheimdienste, aber was soll ein Geheimdienst denn geheimes tun, unter Aufsicht und Kontrolle von allen Seiten (ausser der nationalen Politik)? . Deutschland war seit dem 8.Mai 1945 nie souvärän hat der Schäuble in Frankfurt gesagt. Es ist ein stilloser und verlotterter Haufen, den wir in Berlin haben. Die waren nie in der Verantwortung. Sie werden es auch nie sein, weil sie es garnicht sein wollen. Nach Maastricht, ESM und wahrscheinlicher umstellung des Weltwährungssystems, wird sich diese Frage für Deutschland auch lange Zeit nicht mehr stellen. . Vielleicht ist das sogar gut, so wie es sich entwickelt. Wer könnte vorhersagen, was ein Machtvakuum bewirken würde, in dem eine deutsche Politk gezwungen wäre deutsche Interessen zu definieren und zu vertreten. Karlsruhe wird am Mittwoch den Sarg zunageln, in dem die deutsche Nachkriegsgeschichte beendet und beerdigt wird. Ich sehe den ESM dann mal, als die Reparationszahlungen für WK I + II.

0 Köstlich 12.09.2012, 00:47 Uhr

Nun, wenn ich EZB wäre,...

Nun, wenn ich EZB wäre, würde ich den Pleitestaaten zur Auflage machen Beamte + Politiker + Militär + sonstige politischen Günstlinge wieder in lokaler Währung zu bezahlen, bis das Pleitedefizit in einen Überschuss mündet. . Technisch ist eine Parallelwährung kein Problem - siehe Schweiz. Dort zahlt man in Weich-Euro-Scheinen und bekommt CHF in Franken und Rappen zurück. . In den Pleitestaaten wäre das halt bloss umgekehrt. . Da die EZB diesen Weg nicht freiwillig gehen will, sollte morgen das V-Gericht dies zur Auflage für ESM-Hilfen machen. Alternativ sollte mit einem deutschen Referendum zum EUR "gedroht" werden.

0 John Galt 12.09.2012, 06:25 Uhr

So so, da war der DAX also...

So so, da war der DAX also schon einmal bei 10000...

Den heutigen Armeen, als...

Den heutigen Armeen, als Interventionsinstrumente nur noch zum Einsatz kommend, ist der FEIND abhanden kommen. Ausgerüstet mit einer ungeheuren Feuerkraft werden sie dennoch nicht so richtig fertig, wie mit so einer zerlumpten Horde, welche ihnen den Polizeieinsatz schwer macht, wie die der Taliban in Afghanistan. Der Geist siegt hierbei über die Materie. Da konnten die vereinigten Stäbe in Libyien dagegen nochmal so richtig zeigen was eine Harke ist mit ihren Lufteinsätzen. Lidell Hart hätte über Herrn Soros gelächelt, der Deutschland unbedingt als Soter oder Hegemon auf auf dem Kontinent anpreist um die EU oder den €uro zu retten. Einen sanften Hegemon, der alle Konflikte und Ordniungsprinzipien mit dem Geldbeutel lösen soll, ist undenkbar. Das ist wie bei Loriot mit seinem Mops. .. Die Masse möchte heutzutage ungern ein Lever, allenfalls zur Automobilausstellung oder zur Fußballweltmeisterschaft oder in die Ferien. .. .....was sind das eigentlich f0r merkwürdige Kundschafter-Dienste, nach Innen wie nach Aussen? Fühlt denen denn keiner auf den Zahn? .. Mit nem Packen Lire in der Hand, kam man durch das ganze Stiefelland. Und getz?

0 HansMeier555 12.09.2012, 08:22 Uhr

Haha! . Die hätten auch 33...

Haha! . Die hätten auch 33 das Ermächtigungsgesetz durchgewinkt, "mit Auflagen".

Ein gedackelter Kostenplafond,...

Ein gedackelter Kostenplafond, dieses "Sümmchen". Mehr durfte es nicht sein? Und was ist mit Target 2? Hilf Himmel, wo sind wir eigentlich angelangt? Hat sich was mit der teutschen Souveränität.

Nichts gegen Hans Delbrück,...

Nichts gegen Hans Delbrück, prince Matecki. (Abgesehen davon, daß die Ausgabe bei de Gruyter eine Schande für das Verlagswesen war. Es wimmelte nur so von Druckfehlern, weil wohl niemand den Scan der Frakturschrift ordentlich korrekturgelesen hatte.) Delbrück hingegen in seiner kritischen Art wäre uns bei Fragen der Lirisierung des Euro sehr hilfreich. Er hat eben nie einfach hingenommen, was ihm schriftlich unter die Augen kam. Er ist selbst das Schlachtfeld abgeschritten, hat die maximale Länge der Sarissen bei Exerzierübungen ausprobiert und einfach mal nachgerechnet, wie lang die Marschkolonne des Xerxes gewesen sein mußte, wenn sie den absurden Zahlen aus den historischen Quellen entsprochen haben sollte. Das wünschte ich mir derzeit auch, daß sich jemand mal hinsetzt und die absurden Zahlen einfach nachrechnet. (Die exerzierenden Studenten mit ihren Holzlatten müssen übrigens ein Anblick für die Götter gewesen sein.)

0 Köstlich 12.09.2012, 09:30 Uhr

Formal korrekt, aber mutlos....

Formal korrekt, aber mutlos. Jetzt liegt die bittere Pille zur Gestaltung wieder bei Mutti.

0 The Great Artiste 12.09.2012, 09:34 Uhr

Was hätte man denn erwarten...

Was hätte man denn erwarten können? Immerhin ist ein Fass ohne Boden zugestopft, aber wie Sie, werter Gastgegeber, an anderer Stelle erwähnten, wird man schnell einen stromschnellen Bypass über die Draghi-EZB und die Target-Löcher gefunden haben. . Am Ende muss alles private Eigentum zu Schleuderpreisen an mit Steuern gerette Banken und Hedgefonds verramscht werden, um die in Liquidität zu leistenden Vermögensabgaben von 30 % (Hust-durch die Kurseinbrüche am Aktien und Immobilienmarkt effektiv viel viel mehr) begleichen zu können. . Und Aldi und Lidl werden verstaatlicht, um dann im Tafelsystem auf Bezugsschein schimmliges Obst und Gemüse und Dosenravioli einpacken zu können. . Wozu erst Altersarmut, wenn man sie schon viel früher geniessen könnte. . Wäre da nicht ein netter gemütlicher Dritte(r)-Welt-Krieg auch eine Lösung????

"Die Lira war gar nicht so...

"Die Lira war gar nicht so schlecht" und für Deutschland heute ist der schwache Euro gar nicht so schlecht. Doch ohne ein paar PIGS in der Eurozone wird der Euro schnell stärker werden. Die Folgen für die deutsche Wirtschaft? Negative! Produzieren in Deutschland wird schnell zu teuer, weniger wird exportiert und die Arbeitslosigkeit steigt. "Beides auf einmal geht nicht" Wie die Amis sagen "There's no free lunch". Ich verstehe nicht warum nur (angeblich) 12% der Deutschen sind bereit, mit €100Mrd (?) aus Deutschland den EMS aufzustocken.

Re Mein Beitrag von soeben. 1....

Re Mein Beitrag von soeben. 1. Deutschland kann €100Mrd durch Emissionen von Anleihen so billig wie seit Jahren nicht mehr am Finanzmarkt borgen. 2. Ich hoffe wenigstens, dass die Deutschen in 2012 rege D-Aktien gekauft haben.

0 HansMeier555 12.09.2012, 10:38 Uhr

Aber es ist auch eine typisch...

Aber es ist auch eine typisch deutsche Manie, dann das VEto immer vom BVG zu erwarten, einer "unpolitischen" Instanz. Wer den ESM nicht will, soll gefälligst politisch dagegen kämpfen. Selber.

0 HansMeier555 12.09.2012, 10:38 Uhr

Aber es ist auch eine typisch...

Aber es ist auch eine typisch deutsche Manie, dann das VEto immer vom BVG zu erwarten, einer "unpolitischen" Instanz. Wer den ESM nicht will, soll gefälligst politisch dagegen kämpfen. Selber.

0 HansMeier555 12.09.2012, 10:50 Uhr

@fionn . Wir Deutsche können...

@fionn . Wir Deutsche können so nicht denken. Wir sind die Tüchtigsten und wollen dafür belohnt werden.

fionn, jetzt verraten Sie uns...

fionn, jetzt verraten Sie uns doch endlich mal die Quelle dieser großen Weisheiten und heißen Tipps. Ich bin ja so gespannt! . Die Emsländer werden es Ihnen danken.

Re mein Beitrag um 11.05h Der ...

Re mein Beitrag um 11.05h Der "EMS" (auf E ) - heisst man auf deutsch "den Rettungsfonds ESM".

@ fionn 12. September 2012,...

@ fionn 12. September 2012, 12:05: Naja vielleicht dann doch platt ausgedrückt. Die deutsche Sprache ist ja ein Schwert, kein Nagelfeile wie andere wohlklingendere Sprachen. . Der Exportweltmeister ist ein selbiger, weil alle Gewinne abgeschöpft werden. Die landen im Finanzkasino, welches von der WallStreet und der City unterhalten werden. Sie denken vielleicht es gäbe in Deutschland ein Vermögen, gibt es aber nicht. Real sind nur die Schulden von Gemeinden, Kreisstädten, Regierungsbezirken, Landschaftsverbänden, Bundesländern, Bund und vielen, vielen Firmen, NGOs und auch von Ihnen und mir. Alles was sie auf den Kontoauszügen sehen, das ist ganz wo anders. Deutschland unterliegt auch heute noch den Vorschriften der Kapitulation. Die Deutschen sind böse gesagt eine Bevölkerung ohne Land und ohne Ehre. Wir haben nichts zu verlieren, weil wir keine Eigentumsrechte haben, diese sind klar eingeschränkt. Unsere deutsche Politik hilft willfährig diesen Schmiedering um unseren Hals auf die anderen EU-Staaten zu übertragen. Nur auf diesem Weg kann die USA und GB ihre Politik materiell ausstatten und fortsetzen. Wir haben 2 Kriege verloren. Manche in Europa würden meinen, es geschiehe uns Recht, aber was gerade passiert ist eine Verarmung Europas und eine Degradierung in die Zinssklaverei. Unsere Kinder sind in einem Schulsystem gefangen, das ihnen keine Alternativen eröffnet. Sie kommen in ein Berufssystem, in dem sie nicht genährt und versorgt werden, um in einer Altersversogung zu verelenden. Super, das geht jetzt allen in Europa so. Da fühlt man sich gleich viel ..... familiärer. Auf in die VSE (Vereinigte StaatenEuropa), da wird es kuschelig.

0 diktionaftis 12.09.2012, 11:15 Uhr

@fionn There ain’t no such...

@fionn There ain’t no such thing as a free lunch! (That depends on wether you sit at the right table at the right time.) . Luigi, nimm doch noch ein wenig Parmigiano! Anastasios, lass dir die Bifteki schmecken! Pepe, noch eine Tapa aufs Haus? . Just kidding.

0 hansgeier333 12.09.2012, 11:25 Uhr

Leute, ich mache mir Sorgen um...

Leute, ich mache mir Sorgen um die Zukunft unserer Juristenzunft. Sooo viele Herren Professoren auf der Antragstellerseite, und alle abgeloooost. Was bringen die wohl den jungen Leuten bei? Wie man auf Kosten von Profilneurotikern (Dr. Diether Dehm) seine akademische Reputation vergeigt?

0 bertholdIV 12.09.2012, 11:27 Uhr

@plindos ich glaube es macht...

@plindos ich glaube es macht keinen sinn über deutsche souveränität zu diskutieren... die letzte und einzige regierung, die in der brd wirklich unter den begrenzten rahmenbedingungen souerän spielte (im vatican sitzt noch ein politisches genie, aber der führt eine weltregierung nicht die der brd), war die regierung brand. aber da waren ganz andere kaliber enthalten: wehner, bahr mit den persönlich guten drähten in den kreml.... ansonsten glaube ich, dass die brd mit den eurobonds gar nicht so schlecht fährt. der abfluss des geldes nach spanien, italien, der in den ersten jahren nach der euroeinführung startete, ist gestoppt. ein lob auch herrn voskühle: 1) für die gelungene darstellung als unabhängiger vorsitzender eines unabhängigen gerichts 2) 190 mrd sind nicht so schlecht gehandelt, vielleicht hat draghi auch noch ein paar milliarden spendiert, dafür, dass er das aufkaufprogramm vor der urteilsverkündung starten durfte. der vorsitzende empfiehlt sich für höheres

0 Foersterliesel 12.09.2012, 12:23 Uhr

lieber Berthold IV, natürlich...

lieber Berthold IV, natürlich lese ich auch den Standard, manchmal, aber eher selten, schau ich mir sogar Misiks kleine Videos an, etwa so häufig wie ich Christian Ortners Kommentare in der Presse lese, also doch sehr selten. Beide Zeitungen überraschen mich auch sehr selten und keine von beiden ist mein Leibblatt. Bronner und auch der "Unternehmer der in die Politik geht" (Sie meinen wohl Stronach, aber ich denk da auch an den alten Androsch, der gern wieder a bisserl mitmischt) sind eben erfolgreiche ältere Herren, die sich mit Hilfe von Kunscht, belebenden Gefährtinnen und spannenden politischen Avantüren immer wieder neu erfinden. Bei den kleinbürgerlichen Wienern der Altersgruppe dieser Herren gibts einen persistierenden Antisemitismus, sich immer wieder neu zu erfinden (und sich dabei gelegentlich auch moralisch zu verbessern) scheint diesem Milieu versagt. Was Strache will? Die Welle reiten. In der Innenstadt hat der Trakt der Hofburg zwischen Heldenplatz und Hofreitschule gebrannt, dort wo die OSZE tagte und die Bälle stattfinden, die Räumlichkeiten wurden von Josef Mikl ausgemalt. Ich habe viele Jahre im ersten Bezirk gewohnt und die Veränderung des Bezirkes mitverfolgt; ein Einschnitt war schon die Aushöhlung des Bawag-Hauses auf der Tuchlauben, die Einbauten ins Haus am Fleischmarkt in dem dann Papa Flöttl residierte, das Eingehen so gut wie aller alten Geschäfte, da den Nachfolgern so überhöhte Mieten abgefordert wurden, daß nur noch internationale Luxusfirmen diese zahlen konnten; der Ring, an dem früher zwischen Anwaltskanzleien auch noch gewohnt wurde, ist ein Hotel-Ring geworden, jedes Dach ist ausgebaut, an der Albertina hat sich ein Kärntner Baumeister verewigt und die Kärtnerstrasse ist die fortgesetzte Mariahilferstrasse für die armen Touristen geworden, Steffl und P&C die Statusläden der white collar worker.

@ HollyO1 13.05h Ein drittes...

@ HollyO1 13.05h Ein drittes Mal sollte es für Deutschland klappen - die USA und GB sind wirtschaftlich auf dem Weg nach unten. M.E. ist Schäuble ein hervorragender Finanzminister. @ diktionaftis 13.15h Anastassios und Constantinos (Costas). Die essen Moussakas, oder? @ berthold IV 13.27h (2) Stimmt, es geht um nur €190Mrd. Peanuts i.V. zu den Kosten des WW2. P.S. Teatime heute - Lemon Drizzle Cake. Hausgemacht

Foersterliesel@: 12. September...

Foersterliesel@: 12. September 2012, 14:23 Ihr freundliches, trauriges Lamento zu den Wiener Verhältnissen könnten Sie auch mit auf alle alten europäischen Städte von Rang ausdehnen. Die SdG sind halt morsch geworden. .. Der Abkocher rät heut zu folgendem Wunschmenü:.................................... .. Kein schööööner Land in diehieser Zeit.

0 prince Matecki 12.09.2012, 13:11 Uhr

H Delbrück war sicher der...

H Delbrück war sicher der Prototyp es fließigen, gewissenhaften deutschen, sollte ich sagen preußischen Professors. Allerdings hat er sich im Streit mit der "Historischen Abteilung des Großen Generalstabs", die offiziell mit der Militärgeschichte beauftragt war und sie bis in 1890er Jahre sehr nüchtern, sehr knochen trocken präzise beschrieb, doch zermürbt und dabei auch nicht immer sehr glücklich argumentiert. Nicht zuletzt hat auch Fontane dem Streit nicht viel abgewinnen können, obwohl der (Fontane) aufgrund seiner Kriegsbücher zu 64, 66 und 70/71 etwa dem Generalfeldmarschall Prinz Friedrich Karl als der Historiker der Einigungskriege galt. Und auch Fontane ist über die Schlatfelder geschritten, über die er schrieb, wenn ihn die Franzosen nicht gerade gefangen nahmen ("Kriegsgefangen" und "Aus den Tagen der Okkupation" sind lesenswerte Bändchen in der Gesamtausgabe). Clausewitz hatte mit der Problematik des kriegsgeschichtlichen Beispiels argumentiert und deswegen versucht, das abtrakt systematisch zu durchdenken. Sein (unfertiges, man merkt es) Werk wurde posthum von seiner Frau, Marie Gräfin Brühl, herausgegeben, es folgten im Laufe der Jahre auch seine historischen Untersuchungen, auch solche zu den Kriegen Friedrichs des Großen. Schon systematisch hätte Clausewitz dem Begriff "Ermattungsstrategie" widersprochen, ebenso wie das sehr vernünftige mehrbändige Werk der hist Abt GrGenStab, dass beim 3. Schlesischen Krieg leider nur etwas mehr als die Hälfte abdeckt. Delbrück hat das alles nur sehr selektiv rezipiert, bei allem Respekt für das was er gelesen hat. Sein Versuch, den Großen Generalstab belehren zu wollen, führte zum vorhersehbaren Mißerfolg. In diesem Zusammenhang lesenswert für die Frage, wie sich Politik vom Militär abhängig macht und ihren Primat verspielt, Gerhard Ritter, Staatskunst und Kriegshandwerk, 4 Bände. Auch das nicht wirklich vollendet, trotz des Titels und manch exkulpatorischer Tendenz zur Politik wird bei Lektüre des ersten Bandes besonders deutlich, wie wenig die Politiker in Deutschland von 1900 bis 1914 mit den Militärs überhaupt zu einer Diskussion strategisch politischer Fragen kamen (und wie sehr der Monarch seiner nach der Reichsverfassung und den preußischen Militärgesetzen gegebenen Rolle als große Klammer gewachsen war) Ich las gestern Abend online den blog-Eintrag von Uwe Walter unter Antike und Abendland. Auch die Diskussion (sehr knapp) dazu. Wissen wir noch was ein hegemon ist? Und hoffentlich müssen wir nicht im fernen Land erneut lernen was ein Pyrrhus-Sieg ist....

0 bertholdIV 12.09.2012, 13:11 Uhr

@Foersterliesel was ist denn...

@Foersterliesel was ist denn Ihr Leibblatt, wenn ich fragen darf? Der Standard überrascht mich auch nicht, sehr vorhersehbar und vor Ort gelesen noch viel schlechter als im Ausland gelesen. Der Falter hat einen neuen Chefredakteur, nicht schlecht aber halt auch nicht mehr so wie früher, wenn es denn dieses goldene früher je gab... apropos bawag. waren's schon mal im historischen sitzungssaal http://de.wikipedia.org/wiki/Wiener_Postsparkasse das ist schick..., zumindest das gebäude haben's noch nicht verschandelt.. jetzt geht's dahin....: ISIN DE0009652644 schon unter 140

0 bertholdIV 12.09.2012, 13:16 Uhr

@Foersterliesel sie haben das...

@Foersterliesel sie haben das gemeint oder? http://www.jpi.at/immobilien/bueropraxis/rent/1010-wieninnere-stadt-fleischmarkt-1-301-10106230 da ist jetzt die db drin, wie ich gerade lese

@ muscat 11.53h Tipps? ...

@ muscat 11.53h Tipps? No. Trends - Yes! Wie Privatisierungen (Deutsche Postbank) oder Spin-Offs (wie Lanxess) zum Beispiel. Here's a German site I look at daily, if possible. www.ariva.de

0 Der Tiger 12.09.2012, 13:31 Uhr

@B4 – Sie haben Guillaume...

@B4 – Sie haben Guillaume vergessen. Als Brand zurücktrat, weil einer seiner engsten Mitarbeiter als DDR Agent entlarvt wurde, war ich noch sehr unbedarft und jung. Ich kann mich aber noch immer gut daran erinnern, wie ich in einem Wiener Kaffeehaus an der Hernalserhauptstrasse saß, den dazugehörigen Artikel las und nachdachte: hat dieser Brand nicht gemerkt, dass sein Mitarbeiter ein Spion ist? Wie unbedarft war Brand eigentlich? Hat er etwas geglaubt, er kann den DDR Anhänger gezielt mit falschen Nachrichten füttern? Wenn dem so war, hat er nie gedacht, dass es ein leichtes für die DDR ist, die Sache auffliegen zu lassen…. Und ihn zu stürzen? . Heute würde ich mir auch noch überlegen: warum ist das gerade jetzt aufgeflogen?

0 Bausparer 12.09.2012, 13:36 Uhr

Werte(r) Fionn, warum die 88...

Werte(r) Fionn, warum die 88 Prozent nicht bereit sind, den ESM um lächerliche 100 Mrd. aufzustocken ? Naja, wahrscheinlich sind diese Schufte dagegen, weil sie selbst bereits Aufstocker sind. Es gilt: "Wer gefälschten Zaster prägt und Schuh' aus Alabaster trägt, wer alle diese Laster pflegt, verdient, dass ihn der Mast erschlägt." (Richter Ahrens, seinerzeit Herr des Verfahrens) ‪ Einige Target 2 Salden (in Mrd. EUR, also 'ohne Nuller'), hier erneut auffallend: (D) 751, (E) -334, (I) -289 - die Augustzahlen für Irland und Griechenland liegen natürlich noch nicht vor. Wenn diese Salden aber, zumindest nicht alle, auch nicht mal ansatzweise ausgeglichen werden, stellen sie dann nicht auch eine Art -voll einbezahlten- Rettungsschirm dar ? Wie ist das zu beurteilen ? Da werfen sich doch weitere Fragen auf: Kann man von dem ganzen Zaster ein paar Stimmen im EZB- Rat zurückkaufen, oder wenigstens ein paar Urlaubsparadiese, und was macht das ggf. in Lira ? Was macht mein Geld überhaupt im Süden ? Könnte man wieder Landeskinder in die Kolonien verkaufen ? Asien ? Edle hellenische Reeder zur Blut-/ Organspende ?

fionn, das hatte ich...

fionn, das hatte ich befürchtet. . Also echt, TiEger, wenn der CIA nix mitbekommen soll, dann müssen Sie nicht nur Willys, sondern auch Günters Nachnamen falsch schreiben. Ts.

Pyrrhus-Sieg? Ich war immer...

Pyrrhus-Sieg? Ich war immer der Meinung, dass die Alliierten der USA nur dazu da waeren, den Amerikanern den Ruecken frei zu halten. Wer geht da von einem womoeglichen Sieg aus? Jetzt, wo der brave, alte Familienvater meuchlings auf den Weg zu Allah gezwungen wurde, kann man ja die Truppen wieder abziehen, was ja auch vorgesehen ist-und teilweise schon geschieht. Ich wuerde mir wuenschen, dass die kriegsgeschaedigten (physisch und psychisch) Soldaten in der Heimat angemessen behandelt werden. Vermutlich aber wird nur der gebraeuchliche 'Dank des Vaterlandes' dabei herauskommen. Ganz frueher gabs zur Prothese noch eine Drehorgel.

0 E.R. Binvonhier 12.09.2012, 15:58 Uhr

HansMeier555 10:22, was...

HansMeier555 10:22, was erwarten Sie von einem Aeropag? Griechische Märchen?

0 E.R. Binvonhier 12.09.2012, 16:03 Uhr

Israel und die muslimische...

Israel und die muslimische Welt scheinen aus anderem Holz geschnitzt. . Die verbieten sich doch glatt jede Kritik und jede Einschränkung ihrer Handlungsfähigkeit.

0 E.R. Binvonhier 12.09.2012, 16:11 Uhr

...und der Erfolg Chinas ist...

...und der Erfolg Chinas ist doch ein wunderbarer Ansporn für andere, die auch meinen sie hätten mit der westl.Welt noch ein Hühnchen zu rupfen.

0 HansMeier555 12.09.2012, 16:13 Uhr

Das nervt. Wenn mich die...

Das nervt. Wenn mich die Bremser fragen, warum ich so langsam bin.

Nur mal so, nebenbei, in aller...

Nur mal so, nebenbei, in aller Naivität gefragt: Welche Exekutivorgane in D. sollen eigentlich Verstöße gegen Karlsruher, auch jene mit Vorbehalt, Urteilssprüche in Sanktionen umsetzen? Mit welcher Pönitenz? Womöglich gar innerhalb der EU? Bricht EU-Recht Bundesrecht? Ist die EZB in FfM exterritoriales Gebiet? Kann Herr Draghi zur persona non grata erklärt werden? Wenn ja, wie soll die Begründung lauten? .. Hat jemand noch Fragen?

0 HansMeier555 12.09.2012, 17:19 Uhr

Ja, grad fällt mir auf:...

Ja, grad fällt mir auf: Schon viele Jahre gab es keinen zünftigen Ver-Gel-Tungs-Schlag mehr. Aber Jetzt!

0 HansMeier555 12.09.2012, 17:20 Uhr

Kann der Obama noch mal...

Kann der Obama noch mal Zeigen, dass er ein Kerl ist. . Druff!

Nochmals zu Hans...

Nochmals zu Hans Dellbrück: >Dem damals in rechten Kreisen vorherrschenden Wunsch, Deutschland so stark zu machen, dass es der ganzen Welt trotzen könnte, hielt Delbrück, selbst keineswegs ein Antiannexionist, entgegen: Eine so große Überlegenheit, dass sie gegen jede politische Kombination Sicherheit gewähre, kann es im modernen Staatensystem nicht geben, außerdem ließen sich die Völker unter keinen Umständen eine unbedingte Übermacht eines Staates gefallen.< (Wikipedia) .. Die prekäre Mittellage Deutschlands zeigt sich jetzt unter ganz anderen, nichtmilitärischen Vorzeichen wieder. Somit auch die Frage ob D. eine Hegemonialmacht sein darf. Die balance of powe,r als Doktrin der Insel und deren City, wird Alles daran setzen, daß genau dies nicht geschieht. Das allein war der kühlen Rechnung geschuldet, warum Fr.d.Gr. gegen Habsburg schliesslich doch Subsidien empfing. Napoleon, für kurze Zeit der Hegemon Europas, mußte diese bittere Lektion ebenso schmerzlich erleiden, indem Rußland von der City massiv finanziell gestützt wurde.

0 Foersterliesel 12.09.2012, 17:40 Uhr

lieber berthold IV, ja, das...

lieber berthold IV, ja, das ist das Haus in dem Papa Flöttl wohnte und Herr Verzetnitsch noch wohnt; der ÖGB besaß (oder besitzt noch) zwei wunderschöne Jugendstilpalais, das wunderschöne Palais Primavesi von Josef Hoffmann in der Gloriettegasse und das kleine Palais an der Strudlhofstiege; der schöne Bau der Postsparcasse ist glücklich intakt geblieben, ich kenne allerdings nur die allgemein zugängliche Kassenhalle, nur in der Creditanstalt war ich auch im Oktogon, das Sie gewiß auch kennen, ich hab natürlich kein Leibblatt und vom Falter lese ich nur ab und zu online einen Artikel; am Sonntag lese ich den Boulevard (Fellner ist innenpolitisch immer sehr gut gebrieft). Im Westen werden die "Salzburger Nachrichten" geschätzt, die auch einen ausführlichen Wien-Teil haben. . lieber Plindos, beim Lamentieren muß man sich zurückhalten, ich weiß noch wie sehr ich das als Jugendliche bei Älteren verabscheut habe. Aber Sie haben recht, es ist auch in den anderen historischen Innenstädten so. Und die SdG, ja die sind in Diffusion begriffen, das haben wir viele Jahre lang ja nur als befreiend gesehen, aber nun sehen wir was alles mit ihnen zusammen den Bach hinuntergeht (ich habe allerdings Altersgenossen, die immer noch alles in hellem Fortschrittsschein sehen, sie sind die neuen SdG).

0 perfekt57 12.09.2012, 17:58 Uhr

wir stimmen allen hier zu. ein...

wir stimmen allen hier zu. ein kompromiß für die arbeitsstelle. . zuerst die deutsche, dann alle anderen evtl. noch mit. also für die arbeitsstelle und die arbeitsstellenbesitzer. (und den erfolgreichen staat, zumindest als versprechen nach art der leimrute - und in soweit er noch zum regeln- u. schützen gebraucht wird.) . wer früher gespart hat, wird sich in nicht allzu ferner zukunft womöglich teilenteignet fühlen. (die arbeitsstelle ist ein sachwert, kennt keine inflation). . "wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen". so hieß ein faschistoides motto früher. . eine gesellschaft ist aber mehr als eine arbeitstellenansammlung. . und wie sie mit vorhandenem bürgerlichen vermögen umgeht, evtl. auch einer ihrer lackmustests auf menschlichkeit. . und wir hatten das in der deutschen geschichte schon häufiger: die sachlage nun "so dramatisch", dass leider eine vergangenheit - hier die der westviertel einmal mehr - eben leider entwertet werden muss. "um einer erfolgreichen/erfolgreichereren(!) zukunft willen". wie schon so oft: . "wer nicht gleich lebt, ist blöde". und die "verzehrer" bilden scheinbar kartell und mehrheit. und womöglich auch noch weitgehend unreflektiert. . und wie kalauerte der wdr 2 vorgestern? "den fortschritt in seinem lauf halten weder kohl noch merkel auf". und das gegenteil war gemeint. denn die vergesellschaftung (auch von schulden) nannte sich früher "sozialismus". (es ist aber für die "vergesellschafter" arbeit und geschäft und, nur dass die masse der "bezahler" nicht mit am verhandlungstisch gesessen hat, ... wie praktisch.) . und die sozialen folgekosten etc. des verlustes an europäischer vielfalt durch weitere vereinheitlichung des warenangebots haben wir bisher auch noch nirgend vor- u. gegengerechnet gesehen. (ja, die jahrgänge 1942 oder -52 hatten in ihrer kindheit hunger, aber das war früher!) . vor allem aber wirkt vieles ansonsten weiterhin wie ohne plan und kenntnis. falls wir z.b recht hörten und lasen, dann hat arcelor-mittal den belgischen standort charleroi runtergefahren - oder will dort ganz schließen. zu teuer, zu alt, zu abgenudelt. dafür aber wurde u. a. hamburg, waltershof, deutsche arbeitstellen also, mit zusatzkapazität und -schichten "beschenkt". und hamburg hatte es sichauch redlich verdient. hamburg als stadt und standort ist aber auch so reich und ein gern-hier-lebe-standort. (no2 in d hinter düsseldorf, so die neuste erhebung). . wie aber belgien (u. charleroi darin), angesichts seiner verschuldung und infrastruktur (-rückstände) zurechtkommen soll - z.b. ohne neues (europäisches?) geld, ist uns unklar. wirkt jedenfalls nicht wie durch uns/unsere regierung oder verbände mit eingepreist. . und die opposition scheint schon überhaupt keine ahnung zu haben. außer vielleicht, dass scheitern schön ist. weil es neue anfänge ermöglicht. (aber wem? und wer machte weiter "fettlebe"?) . wie gesagt: die spd hatte bisher jedenfalls den namen "sozialdemokratische partei deutschlands". ob man das "deutschland" womöglich streichen müsste demnächst? angesichts sich womöglich weiter ausweitender enteignungstendenzen in den deutschen sozialversicherungen? weil wir andere und anderes finanzieren? (nichts dagegen: aber was hat die opposition für ihre zustimmung bekommen, als bestandsgarantie, zu vornehmst hier? bei uns im lande? rentenniveau 42%? und was rettet das woanders?) . und es werden wechsel auf die zukunft gezogen, scheinbar wie verblendet: auf zukünftige (höhere) erträge aus noch mehr euro-einheitlichen arbeitstellen. aber der demgraphische wandel macht uns höchstwahrscheinlich einen strich durch die rechnung. es wird anscheinend übersehen, das fast alle akteure in kaum zwanzig jahren auch längst auf die 80 zugehen - und keine jungen menschen stattdessen da sind - immer dasselbe: . "wir haben deutschland (europa, egal) für die zukunft fit gemacht", so der (dumme) spruch, wenn die probleme einer gegenwart gelöst wurden. warum wir aber hier die probleme einer gegenwart - denn um genau die handelt es sich, mit den angeblichen mitteln einer zukunft lösten (einmal mehr der scheinbare versuch selber eigenschaft), vermögen auch wir immer noch nicht zu verstehen. . wenn spanien ein system der dualen ausbildung vielleicht hat, sind fr. merkel und dbg-sommer längst tot. . und schon gar nicht wird die frage beantwortet: wieviel staat - und damit ordnung und kontrolle - brauchen arbeitgeberverbände? und zwar hier und jetzt bei uns - und zukünftig in ganz europa? . . und die faz schreibt hier vom "englischen earl". "earl" alleine hätte evtl. auch gereicht. und die lesermeinungen zum artikel sprechen bände. vom untergang der feinen art vorzüglich eben auch. . und hausboote auf dem tegernsee sollten jetzt schnellst möglich ins angebot. schon bald wird da nämlich kein platz mehr sein. . und nicht, dass dereinst in den geschichtsbüchern so etwas stehen würde wie "die durchpeitschung der rettungsschirme durch dies ostpersonal wirkte am ende wie warschauer pakt 2.0". das wäre schade. und sicherlich auch sachlich so nicht korrekt.

0 perfekt57 12.09.2012, 18:26 Uhr

fast genau wie früher in der...

fast genau wie früher in der ddr, "schlechte diktatur fördert kabarett und apo". http://gffstream-7.vo.llnwd.net/c1/radio/spasspaket/wdr2_spasspaket_20120908_1204.mp3 (ok, apo in der ddr nicht). oder so.

0 bertholdIV 12.09.2012, 18:39 Uhr

@Der Tiger ich glaube - ich...

@Der Tiger ich glaube - ich kenne mich in Geheimdienstdingen ja nicht aus, sondern extrapoliere das, was ich aus der Kirchengeschichte weiß nach vorne und in die welt der gojim etc. -da hat Markus Wolf eine Riesendummheit gemacht, aber passiert.... Hat der Osten Brand auffliegen lassen? Ich denke - waren Sie beim Bubackprozess? - ich habe es leider nicht geschafft, hätte aber Verena Becker schon mal gerne live beobachtet - aber jetzt bin ich bei Buback da wollte ich so offensichtlich nicht hin. generell würde ich sagen, Markus Wolf könnte da noch lernen: BXVI, getrennt marschieren (Hans Küng und er) und gemeinsam siegen.... Vor ein paar Wochen habe ich gemerkt, dass ich noch ein Buch von Hans Küng über Karl Barth im Bücherschrank habe.... Sehr interessant zu sehen, wie er immer ein paar Sekunden zu früh dran war mit seinen Fragen und es ihn hinaus(?) trieb.

@ Bausparer 14.36h Warum die...

@ Bausparer 14.36h Warum die 88 Prozent nicht bereit sind...usw usw? Weil die Deutschen sehr risikoscheu sind? Die haben vor fast 100 Jahren eine Hyperinflation fast ohnegleichen erlebt, oder? MfG fionn (frau)

@Alle: Wie schnell doch eine...

@Alle: Wie schnell doch eine gestern auch hier noch hochgelobte Institution niedergemacht wird, wenn sie nicht zack zack so entscheidet, wie es der Mehrheitswille des hiesigen Kommentariats gerade so will. Dann ist sie willfährig, hörig, unsouverän und käuflich (das ist ein auf den Kern eingedampfter Auszug hier veröffentlichter Meinungen). Googles Algorithmen zeigen eben doch den Menschen, wie er ist. Gute Nacht, Thorsten Haupts

0 Der Tiger 12.09.2012, 21:22 Uhr

@B4 – Ich wollte mal zum...

@B4 – Ich wollte mal zum Bubackprozess gehen, denn ich habe nicht viel von dem Attentat mitgekriegt, weil ich seinerzeit in Vancouver wohnte, wo es damals nur sehr begrenzt Nachrichten aus Europa gab. Aber dann hat es sich nicht ergeben. . Dafür hat es den Küng sogar mal auf einer Vortragsreise nach Vancouver verschlagen. . In Tübingen gab’s Küng und Ratzinger. Letzteren haben die bösen Studenten dann nach Regensburg vertrieben. Aber vielleicht fürchtete Ratzinger nicht die Studenten sondern den Umgang mit Küng, und dass dieser für seine anvisierte Karriere in der RKK schlecht sein würde.

0 bertholdIV 12.09.2012, 22:30 Uhr

@foersterliesel salzburger...

@foersterliesel salzburger nachrichten mit wien teil, aha. ja salzburg ist wahrscheinlich wirklich die stadt der dinge. als ich das letzte mal im carpe diem mit frau und verwandschaft hat ein freundlicher junger herr mir mit dem kinderwagen die tür aufgehalten. teile meiner verwandschaft waren dann entsetzt, dass ich den ex-teamchef - den der der noch gewonen hat - und anscheinend mit sohn unterwegs war, nicht erkannt habe. salzburg...

@ Plindos12. September 2012,...

@ Plindos12. September 2012, 19:34 : Aber werter Herr, was schreiben Sie denn da. Deutschland eine Hegemonialmacht? Schauen Sie doch auf die Fakten : Militär : in der Nato gebunden und nicht einsatzfähig. Finanzen : im Derivatemarkt gebunden und nicht verfügbar. Goldreserven : liegen in den USA. Wirtschaft : exportabhängig und vom "guten Ruf" abhängig Gesellschaft : durch zentralisierte Medien falsch informiert und verängstigt Nachbarn : eher in der Warteschleife über die WWII-Folgen, als friedensbereit Rechtlich : ein Konstrukt, welches es Völkerrechtlich nicht geben dürfte und weitgehend fremdbestimmt Perspektivisch : Spaßgesellschaft die eine "Ichfindung" weder anstrebt noch wünscht . Eine Hegemonialmacht muss zumindest Machtbewusstsein haben und Macht ausüben -WOLLEN-. Deutschland will nur seine Ruhe und behalten, was man glaubt zu haben. Der Weg führt geradlinig in einen Verbund, der primär geschmiedet wird, um Deutschland und seine Finanzen kontrollieren zu können. Lesen Sie meinen Link oberhalb. Das beantwortet Ihre Frage wo Deutschland steht : an der Kasse und wartet auf die Rechnung. . Die Beschränkung auf 119 Mrd. ist ein populistischer Witz. Sobald der ESM eingesetzt ist, ist er aller Gerichtsbarkeit enthoben und kann machen was er will.

@ fionn12. September 2012,...

@ fionn12. September 2012, 14:58 : Die USA und Gb sind dabei sich mit Taschenspielertricks die jahrzehntelange, vielleicht sogar die jahrhundertlange Zinsknechtschaft dessen zu sichern, was wir als Eu kennen. Deutschland die dritte? Wohl kaum........ obwohl wir nichts (aber auch garnichts) zu verlieren hätten. Wir haben ja nix.

0 E.R. Binvonhier 13.09.2012, 01:10 Uhr

"Hausboote auf dem Tegernsee?"...

"Hausboote auf dem Tegernsee?" Ach was! Älpler Chalets in den Tegernsee bauen. Dann stehen die Investoren Schlange. :-)

0 E.R. Binvonhier 13.09.2012, 01:36 Uhr

Der einzige Deutsche der einer...

Der einzige Deutsche der einer Weltregierung vorsteht, sitzt im Vatikan? Da habe ich meine Zweifel. Frau Dr. A. Merkels hoch sensibles Gespür für Macht hat ihr etwas ganz anderes gesagt.

0 HansMeier555 13.09.2012, 04:18 Uhr

Wenn eine Firma produktiv,...

Wenn eine Firma produktiv, tüchtig und erfolgreich ist und alle anderen nicht so, dann wird die tüchtige Firma wachsen und wachsen und die anderen nach und nach aufkaufen und totmachen. . Dass es unter Ländern nicht ebenso zugehen kann haben wir Deutsche noch nie so recht begreifen wollen. Das ist unser spezifisches Problem. . Dass es aber auch sonst so nicht zugehen kann, ist das Problem der modernen kapitalistischen Zivilisation. Mal schaun was sich da in China für sozialphilosphosche Denkschulen und -panzer entwickeln.

0 Foersterliesel 13.09.2012, 05:15 Uhr

...

o.t. http://steiermark.orf.at/radio/stories/2549535/ die Gabel,von der Kirche als unnötig untersagtes Raffinement zwischen Löffel und Messer, schwindet dank fingrfood wieder aus unserem Alltag

0 HansMeier555 13.09.2012, 06:14 Uhr

EZB-Präsident Helge Schneider...

EZB-Präsident Helge Schneider kann sich bestätigt fühlen. . Der nach dem von ihm vorgestellten Gedankenexperiment (zur BTMG-schonenden Währungsstabilisierung) benannte "Schneidersche Dämon" fleucht allmählich aus der Flasche.

0 Der Tiger 13.09.2012, 06:45 Uhr

@muscat – der CIA kriegt...

@muscat – der CIA kriegt sowieso alles mit, was ich mache. Ich hatte für die letzten vier Jahre einen CIA Mann mit Familie als Nachbar. Der hat sich ganz offen als solcher vorgestellt. Im Juni ist er nach Washington umgezogen. Jetzt wohnt da eine andere amerikanische Familie. Das Ehepaar arbeitet auch in der US Botschaft.

0 HansMeier555 13.09.2012, 07:39 Uhr

Meine Güte, der...

Meine Güte, der US-Botschafter ist schon 72 Stunden tot und es hat, soweit ich sehe, immer noch keine Luft- oder Raketenangriffe auf Bengasi gegeben. . Was ist da los? Haben die vielleicht Angst, dass der fällige Vergeltungsschlag "die Falschen" treffen könnte?

0 HansMeier555 13.09.2012, 07:47 Uhr

Mal eine Frage an die ganze...

Mal eine Frage an die ganze Runde: Wie stehen Sie eigentlich zum Erbe der DDR-Opposition, bekleidungsästhetisch gesehen?

"Der Weg führt geradlinig in...

"Der Weg führt geradlinig in einen Verbund, der primär geschmiedet wird, um Deutschland und seine Finanzen kontrollieren zu können." Genau. Alles hat sich gegen das auserwählte Volk verschworen. Vor 70 Jahren hiess das "jüdische Weltverschwörung" und roch genauso. Gruss, Thorsten Haupts

perfefekt57@: Schon der...

perfefekt57@: Schon der Jahrgang 48 brauchte keinen Kohldampf mehr zu schieben, zumindest im Westen Deutschlands. Anno 52 war man schon im sog. Wirtschaftswunder angelangt. Die Tommies hatten sich gerade per Demontage der abgewirtschafteten Maschinen bemächtigt. Kapott ä Neu. Das brachte den Modernisierungsschub. .. Fionn@: Bei Ihrer großzügigen Jahrhundertdarstellung gab es allerdings vorher den Big Bang des WK I, den ja D.bekanntlich ganz, ganz allein verschuldet habe soll. Die Inflation war eine Folge der irrsinnigen Reparationszahlungen aus dem aufoktroierten Versailler Vertrag und der daraus resultierenden auferlegten Gebietsabtretungen, wie z. B. Oberschlesien mit seiner Montanindustrie, ebenso das Saarland mit seiner Industrie, die Ruhrbesetzung durch franz. und belgische Truppen etc.. Was als weitere Folge Arbeitslosigkeit und Massenelend zeitigte. die damalige Inflation ist m. E. eher ein Spezialfall. allerdings mit ungeheurer Sprengkraft. Ah ja, und the roaring twenties. .. Ob in den Köpfen der meisten Bürger Deutschlands überhapt noch ein Bewußtsein bezüglich dieser Zeitepoche besteht, darf füglich bezweifelt werden angesichts mangelnder Geschichtskenntnisse breiter Schichten.

0 HansMeier555 13.09.2012, 08:31 Uhr

Ob es auch wieder ein secret...

Ob es auch wieder ein secret public viewing gibt? Frau Clinton übt inzwischen vielleicht noch ein wenig ihren Gesichtsausdruck.

0 bertholdIV 13.09.2012, 08:31 Uhr

@E.R. Binvonhier wegen der...

@E.R. Binvonhier wegen der Maßregelung im Umfeld der PiusX-Bruderschaft? Mal abwarten...

Holly01@: So, so, ich habe...

Holly01@: So, so, ich habe also das Diktum vertreten, daß Deutschland eine Hegemonialmacht sei? Absurd. Genau diese Absurdität hat Mr. Soros aber der deutschen Regierung empfohlen, das D. in diese "Lücke" eintreten möge. Vermutlich ein Wunsch welcher aus sehr durchsichtigen Gründen unterfüttert ist. Z.B. die Intentionen von Goldmann & Sachs und consorts zu verfolgen.

0 E.R. Binvonhier 13.09.2012, 10:00 Uhr

@ThorHa, bitte bei den Fakten...

@ThorHa, bitte bei den Fakten bleiben. Lt. EKD sind die Deutschen nur das zweitausgewählte Volk!!!

0 prince Matecki 13.09.2012, 11:01 Uhr

Noch einmal und abschließend...

Noch einmal und abschließend zu H Delbrück: ja , er hat vor deutschen "Hegemonialpolitik" gewarnt, wenn es denn eine solche gab. Nach meiner Einschätzung hat Wilhelm II über so etwas bramabarsiert, aber es gab sie - auch als hidden agenda - im Kabinett nicht. Als Alternative schlug D. für Preußen-Deutschland die "Ermattungsstrategie" vor, wie sei glänzend in Friedrich II des Großen Führung des 3. Schlesischen 87-jährigen) Krieges zu bewundern sei. Mit dem Großen Generalstab (und in Kenntnis der weiteren Bände der Ges Werke Clausewitz, mit den Untersuchungen über Kriege der Antike u.a. Fr. dGr) ist es zweifelhaft ob Fr dGr eine solche "Ermattungsstrategie" planmäßig verfolgte, dass er den operativen Vorteil der "inneren Linie" hatte sahen auch seine militärisch versierten Zeitgenossen schon. Selbst wenn Fr dGr so geplant haben sollte, war das Überleben Preußens am Ende des 7-jährigen Krieges eher "dem Wunder des Hauses Brandenburg", d.h. dem Sturz der Zarin und dem Frontwechsel des Nachfolgers, zuzuschreiben als allem anderen. Ob der jünger Moltke und Falkenhayn D. gelesen hatten und im Hinterkopf, als sie den Angriff auf Verdun planten "mit begrenztem Ziel, damit sich der Feind ausblute", ist spekulativ, wiewohl Stabsoffiziere in Berlin damals durchaus belesen waren. Dass dies grandios blutig scheiterte unterliegt keinem Zweifel. Dass eine wie auch immer geartete "Abnutzungs- und Ermattungsstrategie" für Deutschland nach Stärke, Geographie, Wirtschaft und Stellung in Europa keine ernsthafte Option ist, brauche ich hoffentlich nicht weiter erläutern.

@ Plindos 13. September 2012,...

@ Plindos 13. September 2012, 10:37 : Dann habe ich Sie falsch verstanden, sry.

0 furnicons 31.10.2012, 16:09 Uhr

Ja, ich bin auch mit Ihren...

Ja, ich bin auch mit Ihren Worten einig, dass Geld nicht alles ist. Es gibt eine Menge Dinge, und die Beziehung, die mehr wesentlicher und wichtiger als Geld sind. Ich schätze die Autorin für das Schreiben dieses great stuff. Thanks, Furnicons

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.