Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (279)
 

Wie man Kirchen wieder attraktiv macht

29.09.2012, 15:10 Uhr  ·  Austritte und Säkularisierung müssen nicht sein: Die Politik kann aufkommensneutral viel tun, damit Glauben und Religion alternativlos bleiben.

Von

Seuchenartiger Irrtum
Gregor XVI. über die Gewissensfreiheit

Ist man früher von Lazise am Gardasee nach Verona gefahren, an einem warmen Sommerabend entlang der Staatsstrasse, konnte man sich als Italienfreund ein wenig wie in der ersten Szene von Fellinis „La dolce Vita“ fühlen, wenn Marcello Mastroiani und Anouk Aimee bei der Suche nach einem Platz für sich allein auf ein Freudenmädchen treffen, es in ihrem Wagen mitnehmen und dann ihre bescheidene Wohnung benutzen, um sich dort zu vergnügen. Bitte, es ist nicht so, dass ich nicht um die Schattenseiten der Prostitution weiss, und sie wie auch die Angebote von Metzgereien und Fischmärkten ablehne: Aber es gehört irgendwie, trotz all der Probleme, so zu Italien dazu, wie die aufgeschlitzten Fische und die Fleischbrocken, die von Decken hängen. Und ohne eine gewisse Bereitschaft, wenig Moralisches für Geld zu tun, wäre die italienische Oper traurig, der Neorealismus zu negativ, und Marcello würde nie Anouk nahe kommen. Es ist ein Teil der italienischen Kultur, und als Veronas Bürgermeister begann, die Kunden der Damen zu verfolgen, wehrten die sich sehr italienisch, indem sie die Kosten der Strafen auf ihre Dienstleistungen anrechneten. Das ist Italien, wie man es liebt, gewitzt, schlau, nicht unterzukriegen. Aber dann griff der Bürgermeister härter durch, und so erstarb das wilde Leben in den Weinbergen zwischen dem See und der Stadt. Dafür möchte der Bürgermeister in der internationalen Presse als Alternative zu Berlusconi, als Hoffnungsträger der Bürgerlichen gefeiert werden. Er hat vermutlich nie Alberto Moravia oder Dacia Maraini gelesen.

Bild zu: Wie man Kirchen wieder attraktiv macht

Und wenn ich diesen Wunsch nach Publizität vernehme, sitze ich bei S. und schimpfe wie ein Rohrspatz, denn meine Meinung über diesen Politiker ist gar nicht gut. Er macht in meinen Augen Politik auf Kosten der Minderheiten, und verkauft diese Art der Diskriminierung als Effektivität. Der Mann will nach oben: Verona ist nicht so sauber, weil es so reich ist, sondern weil die Ärmeren an den Rand gedrängt werden, es ist herausgeputzt für den Tourismus. Die Partei, die andernorts altrömische Orgien auf Staatskosten feiert, feiert sich hier damit, dass sie die Prostitution scharf verfolgt, statt dass man sich endlich mal ein sinnvolles System zum Umgang mit Prostitution wie in Deutschland einfallen lässt. Das, sagt die S. erstaunt, wäre in Italien undenkbar, die Kirche ist dagegen. Da ist sie wieder, die Grenze. Es geht nicht. Denn die Kirche will das nicht. Und da kann man auch in Italien nichts machen. Besonders, wenn die Kirche wie in Verona auch noch hinter dem Politiker steht.

Dabei sind, historisch gesehen, weite Teile Italiens mit der Kirche eher schlecht gefahren. Der Gründungsmythos des Landes basiert nicht ohne Grund auf dem Kampf der Einigungsbewegung gegen Österreicher und den Kirchenstaat, und dessen Zerschlagung war nur durch eine starke, antiklerikale Strömung möglich. Der Kirchenstaat galt als inkompetent, korrupt und rückständig, ein Hort von Misswirtschaft und Verfolgung, ein Überbleibsel einer vergangenen Epoche, das mit Waffengewalt beseitigt wurde. Daraufhin sperrte der stadtrömische Schwarze Adel, der vom System profitiert hatte, seine Paläste zu. Der Protest des Vatikan hatte erst unter Mussolini ein Ende, als jener 1929 zur Festigung seiner Macht den verbliebenen Kirchenstaat anerkannte, und auch sonst mit Privilegien nicht geizte. Heute können Italiener auf der staatlichen Steuererklärung angeben, wie die obligatorische Kirchen- und Kultursteuer verwendet werden soll, ob sie an die Religionsgemeinschaften oder an den Staat gehen soll: Bei diesem Staat, der den Ruf des alten Kirchenstaates hat, ist es kein Wunder, dass viele, die meisten gar ihr Kreuzerl lieber bei der Kirche machen.

Bild zu: Wie man Kirchen wieder attraktiv macht

Nun höre ich aus dem fernen Deutschland hinter den Wolkenvorhängen, dass die Kirchen dort darben: Nicht nur, dass die Prostitution legal und gesetzlich geregelt ist (im Vertrauen, im Mittelalter war das auch schon so, und in manchen Bischofsstädten besorgten das Mitarbeiter des Klerus), zudem geht auch wegen der Austritte die Kirchensteuer zurück. Und gerade bei uns in Bayern ist man nun soweit, dass man den austretenden Menschen Briefe nachschickt, um ihnen zu verdeutlichen, was sie da gerade un unschönen Dingen zu tun gedenken. Briefe, die nicht wirklich konziliant sind, und auch nicht schmeichelnd: Es scheint, als hätte die Kirche jene Strategien vergessen, die ihr bei der Rekatholisierung dienlich waren, den Prunk, den Jubel, die Freude des Rokoko – statt dessen ein schnöder Brief, so liebevoll wie ein Schreiben vom Finanzamt. Sie meinen es ernst. Und vielleicht auch bald noch ernster: Bald werden kirchennahe Hinterbänkler wieder den Vorschlag machen, man könnte doch generell Steuern einziehen, von allen, egal ob gläubig oder nicht, so wie man auch Rundfunkgebühren nach Haushalt einzieht, egal ob man ein Gerät für öffentlich-rechtliche Zwangsmedienmassnahmen hat, oder nicht.

Mit so einem italienischen System wäre dann, so die Hoffnung, allen gedient: Es gäbe keinen steuerlichen Grund mehr, die Kirche zu verlassen, man könnte pro forma den Gleichheitsgrundsatz bemühen, und angesichts der pauschalen Abgeltung würden auch die Vorteile der Kirchen wieder ziehen: Weisse Hochzeiten und ein Priester am Grab, damit die Leute nicht tuscheln. Man zahlt so oder so, aber bei der Kirche gibt es ein paar – neudeutsch – Giveaways aufgrund der Unique Selling Position dazu. Das muss man sich wie beim Frühstücksbuffet im Hotel vorstellen: Man hat dafür gezahlt, man nimmt, was man kriegen kann. Und in Italien funktioniert das tatsächlich, da ist die Kirche immer noch Teil des Lebens. Solange sie nicht gerade zusammenstürzt, wie im Erdbeben des Frühjahres, dann gilt eher: Erst die Wirtschaft, dann die Wohnungen, und in 10 Jahren, so schätzt man, ist man auch mit den Kirchen fertig. Aber bis dahin wird die Kirche auch weiterhin dafür sorgen, dass es eine aus deutscher Sicht moderne Familienpolitik in Italien eher schwer haben wird.

Bild zu: Wie man Kirchen wieder attraktiv macht

Mit der allgemeinen Kirchensteuer allein jedoch wäre es so wenig wie mit bösen Verwünschungen für Ungläubige getan: Das italienische System verlangt als Gegenpol auch einen italienischen Staat und italienische Politiker, um vor diesem Hintergrund mit Regeln, Anstand und relativer Sauberkeit, man lasse einmal die Banken des Vatikans aussen vor, zu glänzen. Was man in Deutschland wirklich für italienische Verhältnisse bräuchte, wäre wie in Italien eine erheblich schlechtere Grundversorgung in allen Bereichen. Man sieht das in Deutschland mitunter jetzt schon: HartzIV reicht nicht zum Leben, und die kirchlichen Suppenküchen und Tafeln füllen sich wieder. Staatliche Schulen in Berlin haben einen schlechten Ruf, und es florieren die Einrichtungen der Jesuiten, auch wenn die in der Regel gut betuchten Eltern sonst keine kirchlichen Neigungen verspüren. Hier hat Deutschland schon ein wenig von Italien gelernt, und will man wirklich die Kirchen wieder im Land verankern, so muss man ihnen einen Platz geben, den der Staat nach Jahrzehnten der Säkularisierung wieder räumt. Sozialabbau ist ein böses Wort, aber wenn der Staat die kalte Schulter zeigt, und die Menschen erleben müssen, wie die Finanzwirtschaft mit ihren Ersparnissen umgeht, ist Platz für Alternativen.

Und wenn dann die Religionen erst wieder als Sieger aus dem Neoliberalismus hervorgehen, weil sie die Gemeinschaft herstellen können, die der auf Konkurrenz und Verdrängung ausgerichtete Staat nicht mehr betreuen möchte, werden die Gotteshäuser sicher auch wieder für jene attraktiv, die sich gern als Oberschicht sehen. Dieser Atheismus, diese Austreterei, die ist zumindest in Bayern auch ein Übel, das für die Religionen vom Kopf der Gesellschaft ausgeht: Ethikunterricht gab es bei uns nur in den Gymnasien, wo die Kinder der Grosskopferten lieber Kant statt Neues Testament lasen, was ihnen spätestens anheim gestellt wurde, wenn sie statt eines selbstgeschriebenen Gebets die frauenfeindlichen Stellen bei Paulus vortrugen. Und passieren konnte das nur, weil besonders ihre Eltern, die Reichen, gern Kirchensteuern sparen. Früher war das undenkbar, noch in den 60er und 70er Jahren definierte die Kirche teilweise auch den sozialen Status. Ich mag mich eventuell auch täuschen, aber so eine gewisse Ahnung, dass man mit Ehrentiteln bei kirchlichen Einrichtungen, die alt und bedeutend wirken, vielleicht auch jene ansprechen könnte, die nach Doktortiteln und Damen mit einem v. im Namen Ausschau halten – so eine Ahnung beschleicht mich doch hin und wieder in Gesprächen. Heute hat doch jeder einen Onkel im Vorstand einer Bank, aber einem Komtur oder Ordensmeister?

Bild zu: Wie man Kirchen wieder attraktiv macht

Mit der Ausrottung von Prostitution muss sich hier kein Gläubiger die Hände schmutzig sauber machen, das besorgen bei uns schon die harten Feministinnen nach schwedischem Vorbild. Jede weisse Hochzeit, jede Angst vor Altersarmut, das Prestigedenken bei den Kindern und die generelle Unsicherheit: Das alles ist Kirchen keinesfalls schädlich. Man muss nur warten und darauf bauen, dass die Politik italienischer wird, dann renkt sich alles wieder ein, und diese kurze Phase von Demokratie und Parlamenten: Man soll sich nicht so haben, alternativlos ist auch nur eine Art der Unfehlbarkeit. Es ist ein Pendel, diese Gesellschaft, wie in einer Glocke, sie schwingt hin und her und kann doch nicht entgehen. Man muss keine bösen Briefe schreiben. Sie können davonlaufen, aber von der Gewissensfreiheit kann man nicht abbeissen, oder sie verzinsen. Früher sagte man, die Welt sollte der Kirche folgen und nicht die Kirche der Welt; heute müssen wir den Chinesen folgen und nicht die Chinesen uns. Man hat also die Wahl, wem man folgen möchte.

Ich würde ja gern Anouk Aimee folgen, aber das steht, fürchte ich, nicht zur Debatte.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (279)
Sortieren nach
0 Schluchten-Ossi 29.09.2012, 14:56 Uhr

Lieber Don, von der FAZ-Seite...

Lieber Don, von der FAZ-Seite zu Ihnen und alles, was ich zu sehen bekomme nebst Überschrift ist ein kleines "d" - so sparsam müssen Sie mit den Buchstaben auch nicht sein. Liebe Grüße.

0 Prinzessin auf der Erbse 29.09.2012, 15:49 Uhr

"Ich würde ja gern Anouk...

"Ich würde ja gern Anouk Aimee folgen,..." Die Dame ist inzwischen 80. Würden Sie wirklich immer noch?

Hier siehts aus wie in einem...

Hier siehts aus wie in einem Bordell. (Früher gabs "diese" Häuser und alles war gut. Gut: Also fast alles.) .. Überhaupt sollte man, wie gewohnt, nach altem Herkommen, die Kirche im Dorf lassen. (...und nicht wg. finanzieller und personeller Erwägungen, fünf, sechs, sieben Gemeinden zusammenlegen. Der Nachwuchsmangel der Priester ist keiner, viele Frauen würden gern das Amt ausüben.) .. Die Poesie der Einkommensteuererklärung mit ihrer Konkordatsabgabenrubrik.

Das Problem mit der Unique...

Das Problem mit der Unique Selling Proposition (Sic!) der Kirche ist, dass das Produkt teilweise schon sehr schlecht greifbar ist und Lieferung eher in der Zukunft geschieht. Wie ist bei zunehmernder Konzentration von grossen Gesellschaftsschichten auf das "jetzt" - erkennbar nicht nur an den Käufer-Schlangen bei neuen Apfel-Handys - so etwas vermittelbar?

achja... Beim Lesen Ihrer...

achja... Beim Lesen Ihrer Geschichte dachte ich: wie poetisch…! Damit sich keiner die Haare raufen muss - habe ich „poetisch“ vorsichtshalber nachgeschlagen: > So spricht man etwa von der „Poesie eines Moments“ oder einem „poetischen Film“ (vs. BLOGBEITRAG) und meint damit in der Regel, dass von dem Bezeichneten eine sich der Sprache entziehende, oder über sie hinausgehende Wirkung ausgeht, etwas Stilles, ähnlich wie von einem Gedicht, das eine sich der Alltagssprache entziehende Wirkung entfaltet. < GENAU! Die schönste Geschichte von Moravia: Agostino Und das schönste Bild auf einer Paperback-Ausgabe: nur auf der Wagenbachverlags-Ausgabe 2000! http://img4.libreriauniversitaria.it/BDE/240/377/9783803123770.jpg

Seit zweitausend Jahren...

Seit zweitausend Jahren versprechen die christlichen Kirchen denen die da glauben das Paradies. Wenn es heute noch Zweifler gibt, was sollen dann erst die vom Glaubenseifer besessenen Eurofanatiker sagen, die uns erst seit einem Jahrzehnt ewige Seligkeit im gemeinsamen Eurowolkenkuckucksheim versprechen. Allein der Glaube (na ja, plus unsere Ersparnisse) soll uns dereinst die Segnungen einer politischen Union mit Griechen, Iren und sogar Zyprioten bringen. Also wenn ich die Wahl hätte ...

Werter Don, Ihre...

Werter Don, Ihre Befuerchtungen entsprechen wohl weitestgehend Hans Meiers kuehnsten Traeumen, aber wenn sie mal aus Ihrem Weihrauchbelt herauskommen (und sei es nur nach Frankfurt), werden Sie eine Rekatholisierung Deutschlands vermutlich nicht mehr fuer allzu wahrscheinlich halten (hoffentlich). Und eine neue Mandatssteuer wird auch nicht auf allzu grosse Begeisterung bei den lokalen 'Grosskopferten' stossen, die damals schon (mit Recht!) den Religionsunterricht sabotiert haben. . So einen Brief haette ich uebrigens damals auch gerne bekommen, als ich aus der allein selig machenden RKK ausgetreten bin: mit bischhoeflichem Sigel, das meine Exkommunikation bestaetigt. Aber wer austritt kann wohl keine Forderungen stellen... . Vielleicht wuerde der Vorschlag einer allgemeinen Steuer ja sogar endlich dazu fuehren, dass die unglaeubige (groesste) Fraktion in Deutschland endlich gegen die Bevormundung durch Kirchenvertreter (ausgerechnet!) in jeder gesetzgebungsrelevanten Ethikkommision etc. aufbegehrt. Ein gelessanere Laizismus (meinetwegen auch nur Sekularismus) zoege ich einem neuen Kulturkampf aber vor (den, wenn auch unter anderen Vorzeichen, beobachte ich hier in den USA schon zu genuege).

0 hansgeier333 29.09.2012, 17:58 Uhr

Lev 11,3, Alle Tiere, die...

Lev 11,3, Alle Tiere, die gespaltene Klauen haben, Paarzeher sind und wiederkäuen, dürft ihr essen. Was gibts auf der Wiesn zum Futtern?

Verehrter Don, die Ehrentitel...

Verehrter Don, die Ehrentitel wären auch nichtkirchlich eine gute Idee, um Engagement für die Gemeinschaft sichtbar zu belohnen. Die Rückkehr der Kirchen (als Institutionen) wird dagegen auch ein (Alp?)Traum bleiben, sollte es uns kollektiv wesentlich schlechter gehen. Historisch hat eine Institution, eine Idee, eine Organisation, deren Zeit irgendwo abgelaufen war, niemals eine wirkliche Wiederauferstehung geschafft. Den diesmal unter im wesentlichen feministischen Vorzeichen laufenden, hunderttausendsten Versuch zur Abschaffung der Prostitution beobachte ich mit dickem inneren Grinsen. Er stellt den schlagenden Beweis für diejenigen dar, die schon immer an die Unmöglichkeit glaubten, der Mensch lerne aus den Erfahrungen anderer ... Gruss, Thorsten Haupts

0 Dr. Hoinz 29.09.2012, 18:46 Uhr

Die rkk wird innerhalb der...

Die rkk wird innerhalb der nächsten zwanzig Jahre in sich zusammengestürzt sein.

0 BertholdIV 29.09.2012, 18:46 Uhr

@DA sehr sehr schön. Das...

@DA sehr sehr schön. Das Krankheitswesen fehlt noch in Ihrer Aufzählung. z.B. die barmherzigen Brüder...

0 donalphonso 29.09.2012, 19:03 Uhr

Schluchten-Ossi, jetzt sind...

Schluchten-Ossi, jetzt sind ein paar Buchstaben mehr da. . Prinzessin, ich denke, sie könnte einiges erzählen. Und im direkten Vergleich zu Anita Ekberg sieht man schon den Unterschied zwischen Massengeschmack und der eigentlich richtigen Frau für Marcello.

0 Der Tiger 29.09.2012, 19:11 Uhr

Vor einiger Zeit habe ich mir...

Vor einiger Zeit habe ich mir mal überlegt, was passieren würde, wenn die Menschen, die aus der katholischen Kirche aus allen möglichen Gründen erbannt wurden, ihre eigen katholische Kirche aufmachen, die sich auch katholisch nennt, Sakramente austeilt, Herrn Küng zu Worte kommen lässt und Frauen als Priester beschäftigt. Würde dann die alte katholische Kirche auf Copyright klagen? Wo würde sie klagen?

0 donalphonso 29.09.2012, 19:19 Uhr

Plindos, ich war in meinem...

Plindos, ich war in meinem Irdendasein nur einmal in so einem (aktiven) Etabliessement, und zwar aus beruflichen Gründen, und das sah alles recht ordentlich aus, wenngleich auch etwas geschmacklos. . Bordelle kommen aber in La Dolce Vita nicht vor, allerdings durchaus in Roma. . Älpler, ich habe mich in Italien intensiv mit dem Thema "weisse Hochzeit" auseinandergesetzt, und das ist nicht nur greifbar, sondern für viele auch unverzichtbar. Dafür tun sie dann wirklich viel. Man muss also gar nicht so lang warten.

0 Foersterliesel 29.09.2012, 19:31 Uhr

Sehr interessant die...

Sehr interessant die Informationen zu Italien, die für die Caritas anwachsenden Aufgaben beobachte ich hier bei uns ebenfalls. Mit besserer sozialer Absicherung (auch rechtlicher, nicht nur finanzieller!) wäre die Klientele der Caritas erheblich kleiner. Auch die Vermutungen zum snobistischen Ehrenamt sind nicht ganz falsch.

0 Ernst Wilhelm 29.09.2012, 19:46 Uhr

Früher waren es...

Früher waren es Prostituierte, heute Sexarbeiterinnen. Sie arbeiten auch nicht mehr in der Prostitution sondern in der Sexindustrie. Orgasmen sind also wohl inzwischen wie so viel anderes Fast Moving Consumer Goods. Und der Zuhälter wird zum operativen Sexkoordinatoren. . Wann wird der Glauben industrialisiert und verkonsummiert? Es ist in jedem Fall an der Zeit! Presumably, orgasms are now a consumer product just like any other. As for pimps, the correct term is probably: “brief sexual liaison coordinators.” . Ich wünsche dann noch einen s chönen Abend

0 Ein Mitleser 29.09.2012, 19:49 Uhr

@ Der Tiger...

@ Der Tiger 21:11 http://de.wikipedia.org/wiki/Altkatholische_Kirche Zu Herrn Küngs Verhältnis zu der Altkatholischen Kirche sagt Wikipedia nichts, aber alle anderen Ihrer Bedingungen sind erfüllt. Laut Wikipedia-Artikel "Alt-Katholische Kirche der Niederlande" sendet der Papst zu deren Bischofswahlen heutzutage Glückwünsche.

0 donalphonso 29.09.2012, 19:51 Uhr

Ich darf vielleicht noch auf...

Ich darf vielleicht noch auf diesen kleinen Vorfilm zum Thema verlinken: . http://www.youtube.com/watch?v=MV5w262XvCU&feature=related

0 Der Tiger 29.09.2012, 19:54 Uhr

Mit meiner mehr als 500 Jahre...

Mit meiner mehr als 500 Jahre zurückreichenden protestantischen Familientradition, kann ich die Gründung einer zweiten katholischen Kirche völlig unemotional analysieren. Wie würden deutsche Gerichte urteilen, wenn RKK’ Anspruch auf staatliche Steuereinziehung stellen würde oder das Recht Religionsunterricht in den öffentlichen Schulen zu erteilen. Wie wäre es mit einer Klage beim Bundesverfassungsgericht? Man stelle sich den ersten Senat vor, wenn er erörtert, warum RRK’ gegenüber RRK diskriminiert wird.

0 Foersterliesel 29.09.2012, 20:00 Uhr

liebe Donna Laura, ich schulde...

liebe Donna Laura, ich schulde Ihnen noch eine, oder sogar zwei?, Replik und schreibe das einfachheitshalber hier, Sie lesen ja gewiß mit. Das letzte Buch Chrisitina von Brauns habe ich nicht gelesen, lediglich ein Interview mit ihr dazu gehört. Ich schätze die Autorin, die ich vor langen Jahren bei einer Diskussion zu ihrem ersten Buch (zur Hysterie) kennenlernen konnte sehr und mag auch ihr Buch zu den Muslimas. Aus ihrem Berliner Uni- Institut, das auch Verbindungen zur evangelischen Kirche hat, kommen Gutachten über die Anthroposophie, die allerdings durchaus zerpflückbar wären; ein Grund für die Kritik an der Anthroposophie ist die Konkurrenz der (in Norddeutschland überwiegend) evangelischen Privatschulen mit den sehr erfolgreichen und überlaufenen Waldorfschulen. Ich selbst bin kein Anthroposoph, habe mich aber für diese Synoptik westlicher und östlicher Religionen auch interessiert. Ein Laizismus der als staubtrockener Materialismus und Feind allen menschlichen Bedürfnisses nach Numinosem auftritt schmälert ebenso wie eine Erziehung die keinen Zugang zu den Künsten eröffnet es täte.

0 Foersterliesel 29.09.2012, 20:00 Uhr

liebe Donna Laura, ich schulde...

liebe Donna Laura, ich schulde Ihnen noch eine, oder sogar zwei?, Replik und schreibe das einfachheitshalber hier, Sie lesen ja gewiß mit. Das letzte Buch Chrisitina von Brauns habe ich nicht gelesen, lediglich ein Interview mit ihr dazu gehört. Ich schätze die Autorin, die ich vor langen Jahren bei einer Diskussion zu ihrem ersten Buch (zur Hysterie) kennenlernen konnte sehr und mag auch ihr Buch zu den Muslimas. Aus ihrem Berliner Uni- Institut, das auch Verbindungen zur evangelischen Kirche hat, kommen Gutachten über die Anthroposophie, die allerdings durchaus zerpflückbar wären; ein Grund für die Kritik an der Anthroposophie ist die Konkurrenz der (in Norddeutschland überwiegend) evangelischen Privatschulen mit den sehr erfolgreichen und überlaufenen Waldorfschulen. Ich selbst bin kein Anthroposoph, habe mich aber für diese Synoptik westlicher und östlicher Religionen auch interessiert. Ein Laizismus der als staubtrockener Materialismus und Feind allen menschlichen Bedürfnisses nach Numinosem auftritt schmälert ebenso wie eine Erziehung die keinen Zugang zu den Künsten eröffnet es täte.

DA@: Es war nicht dieser Blog...

DA@: Es war nicht dieser Blog gemeint, es ist eine unfoine Redensart. .. Aber Toulouse-Lautrec, ein kleingewachsener Hocharistokrat, ein Genie mit seinen Lithos etc. vermittelt so einen Eindruck wie es im P.., den Etablissements zuging oder bei den Soubretten des Ballets oder des Tingeltangels. Ein großartiger Zeichner, z. B. die Bilder, Drafts, Sketches von der Rennbahn und den Pferden von vor über einhundert Jahren in Deauville. .. Die armen, jungen Dinger vom Land, unerfahren wie sie waren, wurden am Bahnhof schon, in Paris, Berlin, Wien und anderswo, in die "Obhut" der P..fmütter oder der Luden genommen. Mit Adlerblick erkannten sie die ihnen innewohnenden Qualitäten, den zukünftigen Mehrwert des "Materials".

0 diktionaftis 29.09.2012, 20:12 Uhr

Auch wenn manchem Kommentator...

Auch wenn manchem Kommentator Youtube.Links auf den Geist gehen - der da eben (21:51) war doch sehr amüsant! . Da würde es mich nicht wundern, träfe Bjorn auf Alois Hingerl; und die zwei müssten fürderhin frohlocken und Hosianna singen.

0 specialmarke 29.09.2012, 20:28 Uhr

Also, ich bin noch immer...

Also, ich bin noch immer geplättet von der Tatsache, daß ein Mann der Kirche, wie der unseelige Bischof Mixa, monatlich mit 7 600 Euro alimentiert wird - ohne Ansehen seiner Verfehlungen. Die Säkularisierung Deutschlands hat nur bruchstückhaft stattgefunden und der Einfluß der Kirchen (in erster Linie der katholischen) ist trotz immer weiter sinkender Mitgliederzahlen nach wie vor unerträglich groß. - Aber was soll ich wiederum klagen, wenn sich hierzulande sogar die Kriminalpolizei, wenn sie mit rationalen Mitteln nicht zu Erkenntnissen gelangt, Hellseher bei der Aufklärung von Verbrechen bemüht (Siehe Link von Fefe). Da kann man ja geradezu darauf warten, daß die Teufelsaustreibung wieder zum Instrument unserer Sozialarbeiter wird und die Schuldfrage durch die Wasserprobe geklärt wird... . Ich will mit dieser Kirche nichts mehr zu tun haben und Agnostizismus ist keine Alternative.

Klare Sache, weg von dem...

Klare Sache, weg von dem kastratischen Gegacker hin zum Menschen! Die Kirche kann sich massiv gegen Entdemokratisierung, Politbonzen und Finanzmafia stellen. Sich für einen starken Glauben und die eigene Kultur aufmachen. Klare Ansagen haben schon immer gezogen, je verweichlichter, desto weniger attraktiv.

Nerv-Zitat 1: "Der Mensch hat...

Nerv-Zitat 1: "Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenn's ihm gut geht und eine, wenn's ihm schlecht geht. Die letzte heißt Religion." (Wer hat das gesagt.) . @ Älpler (Sepplwirt?) . "Das Problem mit der Unique Selling Proposition (Sic!) der Kirche ist, dass das Produkt teilweise schon sehr schlecht greifbar ist und Lieferung eher in der Zukunft geschieht." . Das macht denen nix, sie haben seit 2000 Jahren das bessere Logo. . Besser als Coca Cola und Apple zusammen. Ganz wie seine Typo-Hoheit Kurt Weidemann es fordert: Man muss es mit dem bloßen Zeh in den Sand kratzen können. Meine Prognose: Totgesagte leben länger. . Ergebenst, und Kratzfuß

0 Ein Mitleser 29.09.2012, 21:05 Uhr

@ Der Tiger 21:54, zum Thema...

@ Der Tiger 21:54, zum Thema "zweite katholische Kirche ... staatliche Steuereinziehung":  Das Arbeitgeberformular zur Lohnsteueranmeldung hat vier einschlägige Felder:  "Evangelische Kirchensteuer - ev" "Römisch-katholische Kirchensteuer - rk" "Isrealitische Bekenntnissteuer - is" "Altkatholische Kirchensteuer - ak". Die Bezeichnung des letzten Feldes beantwortet Ihre Frage: Staatlicherseits scheint kein Problem zu bestehen.

Buchtipp, nur für starke...

Buchtipp, nur für starke Nerven: "Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend" Eine beißende, glühende Schmährede in Buchform gegen das System Altötting, gegen Schwarze Pädagogik, Sadismus and all that jazz.

Lieber Tiger, eine...

Lieber Tiger, eine alternativ-katholische Kirche muss nicht erst gegründet werden. Sie gibt es schon lange. Die Freikatholische Kirche. Aus Brasilien kommend, der Urkirche verpflichtet und unabhängig von der RKK. Bei uns im Viertel in Minga hat man feinderben Sinn für Humor, sie ist gleich neben dem Cabaret Pigalle: http://maps.google.de/maps?hl=de&cp=36&gs_id=a&xhr=t&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.&biw=1589&bih=809&q=Thalkirchner+Stra%C3%9Fe+25+80337+M%C3%BCnchen&um=1&ie=UTF-8&hq=&hnear=0x479ddf44f3a9960f:0x3ae8ea6c30b6bf0d,Thalkirchner+Stra%C3%9Fe+25,+D-80337+M%C3%BCnchen&gl=de&sa=X&ei=p2RnUNnUGYfh4QT91IHgCg&sqi=2&ved=0CCEQ8gEwAA

Sie fassen hier, schon in...

Sie fassen hier, schon in Kurzform intensiv, ein Thema an, das Sie hoffentlich eines Tages wieder aufgreifen werden, Don. Die Prostitution war und ist in Italien, von Tarvis bis Taormina, stets als gesellschaftliches Ventil akzeptiert: Hat der Ehemann eine Geliebte, desavouiert und desillusioniert er seine Frau; geht er aber zu einer Nutte, braucht sie sich keine Sorgen um den Bestand der Ehe, des gemeinsamen Elternhauses der Kinder und um eventuelles Getuschel ihrer Freundinnen zu machen, denn ins Bordell gehen nur treue Ehemänner. Und gute Bordelle haben nicht nur in Italien eine hohe Kultur. Von New Orleans bis Wien ("Hotel Orient", Tiefer Graben, hüstel!) gibt es sie immer noch, die Plüschsofas, die massiv silbernen Champagnerkübel, die in den Boden eingelassenen Marmorbadewannen, die diskreten, oft livrierten Zimmerkellner und berüschten Mamsells. Da gröhlen keine primitiven Versicherungskeiler oder Sextouristen herum; da herrscht Contenance und Geschmack. Da geht's auch nicht um die schnelle Nummer, sondern um Küche und Kommunikation auf gehobenem Niveau — was nicht zwangsläufig zu Hüftbewegungen führen muss. Und da sind auch keine osteuropäischen Sklavinnen zugange, sondern selbstbewusste Kurtisanen, vor denen alle handelsüblichen Bordsteinschwalben (und deren Freier) in Neid und Scham erblassen würden. Kein Gedankensprung: Der Verzicht auf jenes bewährte Showbiz und Brimborium, wie ein gutes öffentliches Haus sie anbietet, hat auch die Kirchen geleert. Priester und Pastoren besteigen in bürgerlicher Kleidung, Predigt-Manuskript vom iPhone ablesend, die Kanzeln und reden sich den Mund fusselig über soziale Gerechtigkeit, politische Lächerlichkeiten, angeblich menschengemachte Erderwärmung, Kernkraftwerke und das Liebesleben der Maikäfer. Aber das ist nicht ihre Aufgabe; die besteht darin, den Menschen einen geistigen Halt zu geben, einen Wanderstab durch unsere wetterwendische Welt. Die klassische Liturgie, von den Protestanten eh längst entsorgt, geht auch bei den Katholiken allmählich den Bach runter. Dabei ist sie the greatest showbiz ever invented. Ansonsten hätte das Christentum, auch angesichts der zahlreichen Giftmischer, Mörder und Intriganten, die es eine Zeitlang usurpierten, nicht 2000 Jahre überlebt. Wenn es sich auf seine Mystik zurückbesinnt, die einen weit spontaneren und innigeren Zugang zur Substanz bietet als jede theologische Dissertation, wird es eine Renaissance erleben. Josef Ratzinger arbeitet dran, aber auch im Vatikan gibt es Abweichler, die aus dem Rolls Royce ein Elektrofahrrad machen wollen. Gottlob ist das liebenswerte italienische Temperament so gebraten und gebacken, dass auch ein heutiger Don Camillo eine rote Ampel überfährt, wenn von links und rechts niemand kommt.

ich habe selten so...

ich habe selten so gelacht; wenn so viele Blinde über Farbe reden bleibt kein Auge trocken!

0 donalphonso 29.09.2012, 21:40 Uhr

Plindos, wie alle Spiesser von...

Plindos, wie alle Spiesser von Welt mag ich es, wann man mir fälschlicherweise Verruchtheit nachsagt. . tiberiat, wegen Kirche oder Prostitution?

0 donalphonso 29.09.2012, 21:45 Uhr

Tomahawk, in Italien geht die...

Tomahawk, in Italien geht die Debatte gerade über die Zulassung von Bordellen, aber genau dagegen sträubt sich die Kirche besonders. Und es ist natürlich denkbar, dass man der Sache mit schwedischen Methoden - als eine Art Zugeständnis an den Feminismus, wo es einem in den Kram passt - gänzlich den Garaus macht. . Allerdings ist das jetzt ein Thema, zu dem ich wirklich nicht viel weiss. In Mantua erzählte man mir aber, dass es aufgrund der Krise auch hier Probleme gäbe, und die Damen nach Deutschland reisten, wenn es sich anbietet. Ist aber nur Hörensagen, ich habe das nur gebracht, weil es eine hübsche Klammer für den Text ist (und auch so gewesen ist). . ergo sum, egal ob Himmel oder Euro: Ich glaube an gar keine Erlösung.

0 bertholdIV 29.09.2012, 22:13 Uhr

@DA trotzdem wird es, glaube...

@DA trotzdem wird es, glaube ich, nicht so kommen, weil die protagonisten in der rkk es nicht wollen. was sie da zeichnen sind eher die man verzeihe das wort "feuchten träume" der "ständischen katholiken" wie övp, csu oder die alpträume der jungsozialisten. die protagonisten in der rkk wissen, dass die früheren päkte mit dem teufel (habsburger etc.) nichts brachten. bin gespannt wie bxvi jetzt reagiert darauf, dass unsere eiserne lady doch ein ihr passendes gerichtsurteil in lepizig bestellen konnte und die rkk als anhängsel des staates will: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundesverwaltungsgericht-steuerpflicht-fuer-kirchenmitglieder-11904493.html

0 bertholdIV 29.09.2012, 22:17 Uhr

@DA das "bestellen" bitte in...

@DA das "bestellen" bitte in anführungszeichen wegen unabhängigkeit der gewlaten etc. @Vroni sehr interessant das mit freikatholische kirche - danke

Wenn ich ihre interessante...

Wenn ich ihre interessante Epistel richtig verstehe, werter Don Alphonso, erwuenschen Sie unter Anderem dass die Deutsche Politik -- nun ja, etwas mehr "italiensich" agieren koennte. Eine beachtenswerte Observation. Aber waer sowas ueberhaupt moeglich? Kann ich mir kaum vorstellen. Solide Politiker, sollen dann etwas Bunga Bunga Flair erwerben? Das waer ein profundes Image Change, was? Signora Merkel et familia verwaltet Germania? Nur, als ein Hollywood Blockbuster vorstellbar. La dolce vita in Berlin? Impossible, denke ich. Pax vobiscum

Ich liebe die...

Ich liebe die Verruchtheit. Die Gosse, die schwarzen Salons, den Duft von Maiglöckchen, Weihrauch und Vaseline. Kathedralen der Verruchtheit will ich errichten. Eine Oper Im Dschungel der Verruchtheit will ich bauen.

0 Dreamtimer 30.09.2012, 01:46 Uhr

"Dabei ist sie the greatest...

"Dabei ist sie the greatest showbiz ever invented." . Das hatte ich auch einmal gedacht, bis ich dann die Disney-Figuren bei Kim Jon Un zu sehen bekam: ach, sieh an, die Urmaterie der Unterhaltungsindustrie. Wachen wir aus dem Koma auf, so ist es das, was wir wohl sehen werden. . Die Forderung nach Konzentration auf das Kerngeschäft gibt es schon lange, aber besteht dabei nicht auch die Gefahr, dass eine Kirche mit einem schmaleren Portfolio v.a. am Esoterikmarkt mitmischen muss, wo die Markenbindung gering, die Konkurrenz hoch und folglich die Margen eher gering sind? Benedikt XVI ist nun schon seit sieben Jahren Papst. Sollte er, der als Sanierer angetreten ist, nicht größere Erfolge vorweisen können und neue Kunden ansprechen? . "Wie ist bei zunehmernder Konzentration von grossen Gesellschaftsschichten auf das 'jetzt' - erkennbar nicht nur an den Käufer-Schlangen bei neuen Apfel-Handys - so etwas vermittelbar?" . Ein durchaus gelegenes Stichwort: so ist es, werter Älpler, wenn eine Gemeinschaft einen echten Messias hat und er erst kürzlich gen Himmel gefahren ist. Wären Sie nicht so verbohrt in Ihrem Neid, so könnten Sie noch etwas lernen, gell? Da wird geliefert, nicht immer nur aufgeschoben und Vaporware nachgereicht.

0 Tyler Durden Volland 30.09.2012, 02:17 Uhr

„Prostitution legal und...

„Prostitution legal und gesetzlich geregelt ist (im Vertrauen, im Mittelalter war das auch schon so, und in manchen Bischofsstädten besorgten das Mitarbeiter des Klerus)“ Das Katholentum könnte da vom Hinduismus lernen. Ein Teil der Attraktivität der dortigen Religion sind die hauptsächlich im Süden Landes noch immer existierenden Devadasis, auf gut deutsch: „Tempelhuren“. Wahrscheinlich setzt sich so ein System deshalb hier nicht durch, da die Angestellten der Fa. Vatikan es ja doch eher mit den Ministranten haben. Und was dies angeht: „Und wenn ich diesen Wunsch nach Publizität vernehme, sitze ich bei S. und schimpfe wie ein Rohrspatz, denn meine Meinung über diesen Politiker ist gar nicht gut. Er macht in meinen Augen Politik auf Kosten der Minderheiten, und verkauft diese Art der Diskriminierung als Effektivität.“ Es ist ein Angewohnheit bei allem was in der FAZ zum Thema unappetitliche Politiker erscheint, stets zu verschweigen, dass es gerade solche sind die dann aber doch überall (und heutzutage ausnahmslos) von der Mehrheit gewählt werden. Der Spiessbürger, ob rechter oder linker, wählt seinesgleichen, wie man seit 30 Jahren auch an deutschen Kanzlern sehen muss ….

0 Dreamtimer 30.09.2012, 02:17 Uhr

Steuern mit Optionen. Schade,...

Steuern mit Optionen. Schade, dass aus den Piraten nichts rechtes geworden ist. Sie hätten genau ins Zentrum zielen können, dort hin wo alle Bürger sich ihre Beteiligung wünschen, nämlich bei der Kontrolle über das, was mit ihrem Steuergeld passiert. Sie haben es aber noch nicht einmal ernsthaft versucht, vermutlich weniger aus ideologischer Hemmung, denn aus Schusseligkeit. . Wenn man mehr meta ist als die anderen und die Innovationen eher im Management-Bereich liegen, als bei den Inhalten, warum dann nicht einen "rich move" machen und die Grünen, wie auch die FDP aquirieren, als deren Holding man fortan arbeitet? Beide Parteien hätten ihre "Businesspläne" ( Verzeihung für den neolib. Wortschatz ) für den Staat ausgearbeitet und nach der Parteienwahl hätte es dann noch einmal eine interne Wahl der Parteibasis zwischen verschiedenen Plänen gegeben. Nur wer Wahlen für ein staatstragendes Ritual hält, statt für einen normalen Vorgang im Arbeitsablauf, wird solche mehrstufigen Wahlen für sonderbar halten. Mehr als das Bewusstsein dafür zu ändern und dabei die eigene Marke durchzusetzen, wäre gar nicht nötig gewesen.

Werter Der Tiger, die bereits...

Werter Der Tiger, die bereits erwaehnte altkatholische Kirche darf kirchensteuer erheben (lassen) (Konfessionsmerkmal "ak"), allerdings denke ich nicht, dass die altkatholische Kirche ihren Vorstellungen einer RKK' entspricht. Prinzipiell kann jede Religionsgemeinschaft Steuern erheben lassen, wenn sie den Bedingungen des Grundgesetzes genuegt: "Die Religionsgesellschaften bleiben Körperschaften des öffentlichen Rechtes, soweit sie solche bisher [d.h. vor 1919 - der Artikel ist aus der Weimarer Verfassung uebernommen] waren. Anderen Religionsgesellschaften sind auf ihren Antrag gleiche Rechte zu gewähren, wenn sie durch ihre Verfassung und die Zahl ihrer Mitglieder die Gewähr der Dauer bieten." Da die aktuelle RKK ja bereits Koerperschaftsstatus hat, koennen sie diese natuerlich nicht einfach "kapern" (Wobei, die Idee eine Partei namens FDP zu gruenden und mich in den Bundestag zu klagen, weil die FDP ja 15% der Stimmen bei der letzten Wahl hatte, waere schon reizvoll ;)). . Im Grunde ist uebrigens jede im engeren Sinne christliche Glaubensgemeinschaft "katholisch", sofern sie das Apostolische (oder das Nicaenische aus dem 4. Jhd.) Glaubensbekenntnis anerkennen, was bis auf Mormonen (Christen im weitesten Sinne) eigentlich alle tun. Allerdings uebersetzen die deutschen Protestanten das lateinische "catholicam" gerne mit "allgemein" o. ae. statt mit "katholisch". Das ist auch der theologische Hintergrund der Papstaeusserung von vor ein paar Jahren, dass die evangelischen Kirchen im eigentlichen Sinne keine Kirchen seien, da es ja logischerweise nur eine "sanctam Ecclesiam catholicam" geben kann. Die Protestanten koennen natuerlich zurecht anzweifeln, ob gerade die RKK diese einige Kirche institutionalisiert, aber dem theologischen Argument wuerden vermutlich auch die meisten evangelischen Bischoefe zustimmen muessen.

wegen Kirche; es ist doch...

wegen Kirche; es ist doch erstaunlich dass gerade die eher Fernstehenden, Desinteressierten oder Ausgetretenen genau wissen wie es besser ginge, wenn sich nur die Kirche änderte; (anhören muß man sie!) ebenso wie Leute ohne Kinder, die ganz genau wissen wie die der Anderen richtig zu erziehen seien; sich abends aber zum Italiener oder ins Bett veziehen, zur Nachtruhe, ...; so verbaten sich denn auch die Tauben Musikkritik seitens der Blinden, denn davon verstünden allein nur sie wirklich was; . die Kenntnisse und Erfahrung hinsichtlich Prostitution sind ja hoffentlich nur journalistischer/akademischer Natur, da will ich niemand zu nahe treten.

0 bertholdIV 30.09.2012, 07:21 Uhr

@Tomahawk BVI will aber sicher...

@Tomahawk BVI will aber sicher nicht, was vor hundert jahren in der rkk angesagt war..., was aber genau.. zumindest dürfte ihm die aktion des bruder zollitsch und seines bistums zur kirchenszeuer nicht gefallen haben

@tiberiat Yep, viele fühlen...

@tiberiat Yep, viele fühlen sich berufen. Und das Web bietet ja den Raum dafür. Da kann man es der Kirche mal so richtig geben. Die Kirche hat ganz anderes überlebt und hat 2000 Jahre auf dem Buckel. Die sind nicht auf der Brennsuppn daherkommen. Wer Ping Pong spielen will, sollte nicht auf den Golfplatz gehen. Falsches Schuhwerk, falscher Schläger.

Ich befasse mich lieber mit...

Ich befasse mich lieber mit Ethik. Beispiel: Was die USA resp. Wall Street betrifft, darf ich Groucho Marx (aus "The Bedside Executive") zitieren: "The two most important things in business are honesty and fair dealing. If you can fake these, you've got it made". Man muss heute den Komiker Marx endlich ernst nehmen.

0 E.R.Binvonhier 30.09.2012, 08:14 Uhr

Fuer mich war der...

Fuer mich war der Christl.Glaube anfangs eine auch die Gesellschaft veraendernde Revolution. Auf dem Hoehepunkt der RKK gab es dann wieder Konkurrenz durch die Potestanten. Und jetzt? Wer erhebt diesen Anspruch heute?

Tyler, den Begriff...

Tyler, den Begriff Prostitution im Kapitalismus (oder Kommunismus) zu definieren. Wäre das nichts für Sie? Ich denke, da wären wir uns einig.

0 E.R.Binvonhier 30.09.2012, 09:01 Uhr

... und Karl Marx hat ein...

... und Karl Marx hat ein Glaubensbekenntnis für Wissenschaftler geschrieben.

Jesus kann wirklich nichts...

Jesus kann wirklich nichts dafür, dass die Menschen aus der Kraft & Schönheit des Glaubens an Gott eine hierarchische Behörde gemacht haben, um später natürlich das Interesse an dieser Behörde zu verlieren.

Oder ins Hallenbad gehen und...

Oder ins Hallenbad gehen und sich darüber beschweren, das dort kein Fußball gespielt wird. Ergo: Wer damit nicht anfangen kann, wegbleiben. Ich kann mit Atheismus nichts anfangen. Es ist wissenschaftlicher Unsinn, dafür einen Beweis antreten zu wollen. Der Bekehrungswille scheint da aber ähnlich ausgeprägt zu sein. Ich will niemanden bekehren. Mir ist völlig Schnuppe, an was oder wen jemand glaubt oder nicht glaubt. Ich höre mir nur ungern Ratschläge von Leuten an, die von der Materie nichts verstehen und/oder sie ablehnen. Das bringt nichts. Ich bin katholisch. Basta.

0 E.R.Binvonhoer 30.09.2012, 09:29 Uhr

Wenn man nach der Herkunft der...

Wenn man nach der Herkunft der Symbole 'Hakenkreuz' ... 'Davidstern' sucht, wird man nur im Himelaya fündig. Aufschlussreich wie wenige Lust haben Deutschland dort zu verteidigen.

0 ein Mitleser 30.09.2012, 09:39 Uhr

@fionn Danke für das Zitat...

@fionn Danke für das Zitat von Groucho Marx. Ich werde dies stark vergrößert an die Wand hinter meinem Schreibtisch hängen. Ob es die davon Betroffenen verstehen, mag ich heute noch nicht sagen können.

0 Diethard Manzer 30.09.2012, 09:56 Uhr

Ein sehr schöner Beitrag der...

Ein sehr schöner Beitrag der auf die lebensbejahende italienische Art aufzeigt wie viele "Probleme" gelöst werden können. Warum muß es bei uns in Deutschland immer so formal zugehen ?

E.R. Bienvonhier, das...

E.R. Bienvonhier, das Ostblockregime ist aufgrund der Kirche zusammengebrochen. Diese Revolution war unblutig. Die römisch-katholische Kirche und die protestantische hatten erheblichen Einfluss. Es funzt nicht, Menschen in Arbeiter- und Bauernparadiese zu pferchen. Das ist Opium für das Volk. Die Lehre von Jesus ist diesseitig, da geht es nicht um später oder drüben. Jede Lehre, die den Menschen begrenzt auf irgendeinen Ismus, ist zum Scheitern verurteilt. Ich weiß nicht, was revolutionärer sein könnte.

Hartz IV. ging in Südamerika...

Hartz IV. ging in Südamerika in´s Bordell , ein Segen für die darbenden Schichten sprang daraus herfür(Jägermeister: Piff, Paff, Puff......ach jetzt weiß ich wieder wo ich meinen Regenschirm stehengelassen habe.....). .. Es geht die Sage: Ein britischer König soll in Hamburg vor etwa einhundert Jahren in Hamburg quasi incognito auf dem Feld seiner Ehre (Bordell) gefallen sein. Heimlich wurde er mit einer Fregatte heimgeholt. .. DA@: Auch wenn Sie keinen ausgesprochenen Wert darauf legen. Ihr Erlöser läßt sich von Ihnen schon mal garnicht abschrecken, abschüttlen. Von ihnen nicht. .. E.R.Binvonhier@: Die Stelle für irgendwelche Restitutionen ist nicht vakant. .. Großartig die Predigten von Seuse, ebenso die Schriften von Albertus Magnus. Nicolaus Cusanus konnte sogar tiefe mathematische Erkenntnisse mit der Religion ganz zwanglos und unverkrampft, überzeugend verknüpfen. .. Kircchliche Ehrenämter: Der steinerne Komtur und Don Juan.:So kann´s den Frevlern ergehen. Wg. dem Puristen "x" habe ich mir Mozarts Don Giovanni dazu als Link von Youtube verkniffen.

0 donalphonso 30.09.2012, 10:34 Uhr

Diethard Manzer, nun, weil...

Diethard Manzer, nun, weil diese italienische Haltung auch genug Probleme mit sich bringt. Ich persönlich neige daher dazu, nur mit einem Bein in Italien zu leben, und mit drei Beinen in Deutschland zu bleiben. Drei Monate Italien im Jahr sind wunderbar, aber wenn man die Leute hier hört, wie sie sich eine Merkel (!) wünschen, wird einem doch schnell wieder anders. Plindos, her mit dem Link! Ich will jetzt auich Don Giovanni, 1. Akt, 2.Szene.

Das wäre doch noch ein...

Das wäre doch noch ein Heidenspaß (sic!) für die CDU/CSU, wenn sich eine Revitalisierung des "Zentrums" als Partei wieder anbahnen oder einfinden würde. Der/die Parteivorsitzenden sollten aber wenigstens nicht geschieden sein und aus demographischen Vorbildfunktionen einige Kindlein (eigene) um sich scharen können. .. So könnte man auch wieder ruhigen Gewissens von der Kanzel die richtigen Wahlempfehlungen an das gläubige Volk vermitteln. .. SPD: candidatus habemus. Die gläubige Katholikin, Frau Nahles, war im Hinterzimmer bei der Kungelkür zwischen dem Dreigestirn nicht zugelassen. Trotz insgeheimer Frauenquote. .. Das Wort katholisch stammt von griechisch καθολικός (katholikós) (aus κατά katá um … willen und ὅλον hólon das Ganze) ab und bedeutet ‚das Ganze ..... Insofern können sich die Protestanten durchaus zum Ganzen zählen und sich darauf berufen.

0 E.R.Binvonhier 30.09.2012, 10:45 Uhr

Der Afganistankrieg ist auch...

Der Afganistankrieg ist auch ein schoenes Beispiel fuer die Aussichtslosigkeit bildungsbuergerliche Vergangenheiten umschreiben zu wollen.

"Jesus kam nur bis Eboli"...

"Jesus kam nur bis Eboli"

Plindos,...

Plindos, Don, http://www.youtube.com/watch?v=1Y63784JvYA

0 Dreamtimer 30.09.2012, 11:20 Uhr

"Nicolaus Cusanus konnte sogar...

"Nicolaus Cusanus konnte sogar tiefe mathematische Erkenntnisse mit der Religion ganz zwanglos und unverkrampft, überzeugend verknüpfen." . Was hat Sie denn besonders überzeugt?

Plindos, Cristo si è fermato...

Plindos, Cristo si è fermato a Eboli Christus Der Film ist außergewöhnlich gut. Rosi und Pasolini - große Filmemacher.

x, die Nichtexistenz von was...

x, die Nichtexistenz von was auch immer lässt sich prinzipiell nicht beweisen. Das ist auch eigentlich allen Atheisten bewusst. Viele nennen sich deshalb vorsichtshalber Agnostiker, obwohl schwacher Atheismus oft die bessere Umschreibung ihrer Ansichten wäre.

0 bertholdIV 30.09.2012, 12:48 Uhr

@"x 30. September 2012, 12:03...

@"x 30. September 2012, 12:03 E.R. Bienvonhier, das Ostblockregime ist aufgrund der Kirche zusammengebrochen." sicher nicht, das waren nur die vehikel in denen die in den 70ern beschlossene abwicklung des ostens organisiert wurde. wenn man die papstwahl 1978 für die rkk und nicht vehikel für welche gruppen auch immer verwendet hätte, dann - dem gerücht nach - hätte der kardinal von wien eine mehrheit für jemanden anders organisiert. btw. man sollte das auch aus kirchentheorie betrachten was der jetzige cardinal hier veranstaltet http://www.themakirche.at/articles/2012/01/16/a4210 das heisst natürlich nicht, das kirchen keine umwältzungen machen können, haben sie oft getan, aber in 1989 haben die kirchen das entscheidende nur nachgespielt. witzig wir schalck golodowski, die öffnung genau auf den 9.11. legte

Reichenbeteiligungs-Debatte im...

Reichenbeteiligungs-Debatte im Euroraum im Licht zwischen Verantwortung und Davonstehlen: links sein und gleichzeitig reich sein ist schon blöd. Aber es gibt eins, das blöder ist als links und reich: Links und arm. Oder rechts und arm. Das ist aber nicht nur blöd, sondern doof. . Prostitution Was die Prostitution angeht diesseits oder jenseits der Alpen und sonstwo: Teile die hier lustig anklingende liberaloide Haltung männlicher Kommentatoren nicht. . Die Freier sind das Grundproblem. Weil sie Sex und Frauen als Ware betrachten. Es sollten nicht nur die Loddel angegangen werden, sondern auch die Freier. Warum sind sie als Mann nicht einmal in einer hoch-libertinären Gesellschaft in der Lage, sich wenn es sie drängt, ein Weibchen zu suchen? Vielleicht sollten sie besser an ihrer Kontaktaufbaufähigkeit arbeiten. . Für mich ist und bleibt Sex gegen Bezahlung eine Straftat. Gerade die katholische Kirche mit ihrem immer noch merkwürdigen Frauen-Konzept "entweder Heilige oder sofort Hure" fördert das. . Die paar Frauen, die es nicht als Verdingung als Ware, sondern als normalen ehrlichen Broterwerb preisen (um sich hervorzutun und bekannt zu werden), tun das auch nur solange sie 20 sind. Danach gehts den Bach runter mit so einem Lebenskonzept und zwar pronto. . Wer also über die katholische Kirche reden will, muss über ihr seltsames irrational-marianisches Frauenkonzept reden, grade in Italien. Es bedingt ja Prostitution geradezu, wenn man Frauen in zwei hochnotpeinliche Lager teilt, die verklemmt-bürgerliche (Sex nur zum Kinderkriegen und gegen Trauschein) ist die Heilige, jede andere darf sich getrost als Hure betrachten. . Wer darf Kritik Das Kritisieren darf man sehr wohl grade auch dann, wenn man ausgetreten ist. Man muss nicht zwingend aktuell irgendeinem Laden angehören, um ihn kritisieren zu dürfen. In der Jugend katholisch gewesen sein zu müssen langt für ein Leben lang Kritikübung. (Und es war nicht freiwillig, man wurde zwangsgetauft.)

@ Jens "Jesus kann wirklich...

@ Jens "Jesus kann wirklich nichts dafür, dass die Menschen aus der Kraft & Schönheit des Glaubens an Gott eine hierarchische Behörde gemacht haben, um später natürlich das Interesse an dieser Behörde zu verlieren." . Oder so: Der Papst stirbt, kommt vor den Himmel, steht vor Petrus und begehrt Einlass. Petrus kennt ihn nicht, blättert und blättert in seinen Unterlagen. Nix. Der Papst: Aber ihr müsst mich doch kennen, ich bin der Stellvertreter Jesu auf Erden! Petrus: Moment, da muss ich den Junior fragen. Jesus drinnen: Was da draußen soll ein Stellvertreter von mir sein? Das muss ich mir selbst ansehen. Geht raus. Kommt wieder, hält sich vor Lachen den Bauch: Stellt euch vor, den Fischerverein, den ich damals gegründet hab, den gibts heut noch!

@Manzer - "... der auf die...

@Manzer - "... der auf die lebensbejahende italienische Art aufzeigt ..." Ja, das Mantra aller Italienreisenden, die "... wie viele "Probleme" gelöst werden können." anders als die Italienlebenden schlicht nicht mitbekommen, wieciele Probleme eben nicht gelöst werden. Weshalb " Warum muß es bei uns in Deutschland immer so formal zugehen ?" dann unausweichlich diese Frage folgt, als können man alles haben - vergleichsweise zuverlässige Problemlösung PLUS entspannte italienische Lebensart. TANSTAAFL. Gruss, Thorsten Haupts

@Tyler Durden Volland - "......

@Tyler Durden Volland - "... da die Angestellten der Fa. Vatikan es ja doch eher mit den Ministranten haben." Ich war über die Wesensgleichheit der 68er Reformpädagogen mit katholischen Angestellten auch erstaunt. Gruss, Thorsten Haupts

0 HansMeier555 30.09.2012, 13:35 Uhr

Die Saat geht auf......

Die Saat geht auf...

bertholdIV, ich habe den...

bertholdIV, ich habe den Artikel jetzt gelesen und weiß aber nicht worauf Sie hinaus wollen, weil es nichts mit dem Niedergang des Regimes/der Regime zu tun hat. Bei der Zerschlagung des Regimes/der Regime wurden nichtöffentliche Fäden gezogen. Medial war davon nur das wirtschaftliche Niederringen der UdSSR zu sehen und Ereignisse in Danzig, Dresden, Warschau etc. Hinter den Kulissen gab es einen Krieg mit Feuer und Schwert, um im Bild zu bleiben. Als dann der Mann mit dem Leberfleck seine Sicherheitsgarantien für die DDR zurückzog, war das Schicksal des real existierenden Sozialismus in der DDR besiegelt. Diese Regime haben in Rumänien, Ungarn, Jugoslawien etc. ihre wahre hässliche Fratze gezeigt. (Extrem simple und kurz gefasst. Naturalmente.) Was dieser Kardinal über die Zukunft "seiner" Kirche sagt, find' ich aber okay. Finde Sie es schlecht, weil sie das Wort "veranstaltet" gebrauchen? Ich muss dazu sagen, dass ich die Vorstellungen des Kardinals von Wien kaum kenne und sie daher auch nicht beurteilen kann.

dreamtimer@: "de docta...

dreamtimer@: "de docta ignorantia" capitulum Xii etc.

HM555@: Auch der Kandidat ist...

HM555@: Auch der Kandidat ist dafür, dass GR bis weit in die Zwanziger Jahre hinein alimentiert werden soll. Eine uns Allen teure, im wahrsten Sinne des Wortes Inkukunabel*) und Wiege wird restauriert. *.(Inkunabel=Wiegedruck) .. Wir sind auf einem guten Weg. .. Die Alternative ist los. .. Eia ergo, advocata nostra.

0 Der Tiger 30.09.2012, 15:01 Uhr

Ich glaube, so einfach ist das...

Ich glaube, so einfach ist das nicht. Man stelle sich vor, ein kleines Städtchen hat einen netten katholischen Priester und eine aktive Gemeinde. Da der Priester nicht nur nett, sondern auch sehr menschlich ist, verliebt er sich. Stück für Stück erfährt es das ganze Städtchen, und alle beginnen, sich Gedanken zu machen. Wenn der Priester seine Angebetete heiratet, hat das Städtchen keinen Priester mehr und muss damit rechnen, dass es – des Priestermangels wegen – dann zwangsweise mit der (ungeliebten) Nachbargemeinde zusammengeschlossen wird. Da könnte der Kirchenvorstand beschließen: Lasst ihn heiraten und wir machen einfach so weiter als wäre nichts geschehen. Natürlich wird die Kirchenverwaltung über kurz oder lang herauskriegen, dass da ein verheirateter Priester Sakramente austeilt. Was für Machtmittel hat sie, es ihm zu untersagen? Von einer katholischen Polizei, die ihm die Oblaten aus der Hand windet, habe ich noch nie gehört. . Natürlich wird sie sein Gehalt sperren. Aber der Kirchenrat könnte dann beschließen, keine Kirchensteuer mehr abzuführen, und von den gesparten Steuern die Priester direkt zu bezahlen (so wie es meine lutherische Gemeinde in Canada tat). Wird dann die Bischofgemeinde sonntags eine Kavallerie ins Städtchen schicken, die die Leute davon abhalten soll, das Kirchengebäude zu betreten, weil sie keine Steuern mehr zahlen? Mittlerweile wird sich die ganze BRD für das Städtchen interessieren, TAZ und Spiegel die Leute interviewen und ARD bzw. ZDF sich vors Kirchentor positionieren, um die bischöfliche Kavallerie zu filmen. . Wenn es dem Kirchenrat zu mühsam ist, das Geld selbst einzusammeln, könnte er - mit schriftlicher Zustimmung der Gemeindemitglieder - das Finanzamt veranlassen, die Kirchensteuer für das Städtchen direkt an den Kirchenvorstand weiterzuleiten. Ich bin sicher, dann wird es einen hochinteressanten Rechtsfall geben. . …. Wenn ich mir das so durchdenke, finde ich es fast schade, dass ich nicht katholisch bin.

Vroni, wie war das mit der...

Vroni, wie war das mit der Ironie? Vielleicht sollten Sie die "Dschungelkathedralen" unter dem Gesichtspunkt betrachten. Ihren Witz fand' ich nicht besonders gut. Er war überhaupt nicht witzig. Ach, und sie haben die Mutter und die Schwester vergessen. Wenn schon die Libido-Keule, dann richtig. Und klar dürfen Sie kritisieren. Nur nicht mich. Sie kennen mich nicht. Weder mein Verhältnis zu Frauen, noch meine Beweggründe für spirituelle Anschauungen. Und wen Sie mit d i e Kirche und d i e Männer und d i e Frauen meinen, weiß ich nicht. Es gibt Milliarden. Sind die alle gleich? Von Prostitution jeder Art halte ich aber auch nichts. Da sind wir uns einig. Immerhin.

Der Tiger, ach Quatsch, wieso...

Der Tiger, ach Quatsch, wieso schade. Ist halt nicht Ihr Ding. Ist doch okay. Ich fand's witzig, was sie geschrieben haben, sympathisch. "Die katholische Polizei, die ihm die Oblaten aus der Hand windet." Hehe. Dieses Sonntags-Entertainment fällt mich unter bürgerliches Gedönse. Das Auge und Ohr glaubt schließlich mit. Klar, ist alles ganz nett und feierlich, ganz in weiß mit einem Blumenstrauß... und all das. Das hat aber mit Jesus so wenig zu tun, wie der Osterhase oder Weihnachtsbäume. Es sind Riten und Bräuche. Ich brauch' das nicht. Aber wer es mag. Why not.

Ach x. "Nur nicht mich....

Ach x. "Nur nicht mich. " . Soso. . Aber hab ich denn überhaupt? Da ist mir dieser, der ebenfalls das Gras wachsen hört lieber: http://www.youtube.com/watch?v=7Jkn7l09aXc

@ HansMeier555 "Die Saat geht...

@ HansMeier555 "Die Saat geht auf..." . Der Finanzkrise Werk und Staates Beitrag.

0 Dreamtimer 30.09.2012, 17:25 Uhr

Plindos, ich finde ja, die...

Plindos, ich finde ja, die Theologie ist "bolted on". Der ständige Sprung in theologische Entsprechungen für abstrakte Konzepte stört den Fluss der Überlegungen eher, als dass er ihn unterstützt. In gewisser Weise wiederholt sich das aber auch auf der Ebene geometrischer Entsprechungen für Konzepte, die eigentlich nicht geometrisch sind. Es liegt eine gewisse Ironie in Cusanus "Rückkehr zu Pythagoras", denn so wie Pythagoras bei der vollen Entwicklung seiner Begriffe, die Zerstörung der eigenen Metaphysik durch die Entdeckung der (math.) Irrationalität hinnehmen musste, so führte die volle Entwicklung der Begriffe von Cusanus Metaphysik in Cantors Mengelehre zur Russelschen Antinomie, die den Begriff des "Absoluten Maximums" in einen inneren Widerspruch überführt. . Es ist praktisch sehr schwierig mit diesem Material umzugehen, ohne formale Innovation, die seit der Antike, über die Jahrhunderte eher tröpfchenweise erfolgte. Eigentlich hatte man dies erst in der mathematischen Moderne, d.h. im 20-ten Jahrhundert wirklich ernst genommen, als man begann die Mathematik, als formale Sprache selbst einer mathematischen Untersuchung zu unterziehen. Das bekannteste Ergebnis ist sicherlich Gödels Unvollständigkeitssatz. In der Folge betonen Metaphysiken, die auf formalen Analogien beruhen, wie etwa bei Badiou oder Meillassoux, Unabschließbarkeit, Kontingenz, Hyperchaos, statt eine unendliche, allumschließende Sphäre anzunehmen. Man muss sich ein bischen umgewöhnen :)

@Vroni - Prostitution: Ich...

@Vroni - Prostitution: Ich mag sie auch nicht. Glaube nur nicht an die Möglichkeit ihrer Abschaffung, ganz egal, ob man Freier oder Postituierte angeht. Ganz nebenbei gibt es sie natürlich auch im Dienste der Frauen. Für diese Erkenntnis reicht ein Strandurlaub z.B. auf Jamaika, aber auch Spanien oder italien bieten schon Anschauungsmaterial ... Gruss, Thorsten Haupts

@x - Katholik: Gönnen Sie...

@x - Katholik: Gönnen Sie den Antiklerikalen doch ihren leicht errungenen Sieg höherer Moral. Die Armen im Geiste brauchen auch Nahrung. Gruss, Thorsten Haupts

0 perfekt!57 30.09.2012, 19:34 Uhr

in brief: . - danke - klug -...

in brief: . - danke - klug - gerne - liebenswert - mehr - unique selling proposition -unser papst sagte vor ca. 10 tagen sinngemäß, so wurde hier berichtet, dass die ganzen europäischen staaten ihm ungefähr doch ein greuel wären, unnütz und inneffektiv. man europa sich auch gut nur katholisch vorstellen könnte. rkk als allein- u. monopolorganisation über alles, sonst nichts. - die odenwaldschule war ja eben auch nicht katholisch, sondern anders. - und gegenreformation ist immer und überall. nur mal mehr oder mal weniger deutlich sichtbar. -ökumene von daher womöglich für manche auch bloß eine zeitgemäße form des vorstoßes. - reformation nebst inhalten kommen im studium der kath. theologie ungefähr nicht vor. (reine wissenschaft, komma paternalistisch) - ein bild z.b. http://tsutpen.blogspot.de/2006/08/when-legends-gather-148they-were.html - und als man neulich sprachlich die hausreben von der leiter herunterreichte, war man damals schon ungefähr des eindrucks gewesen, falls es sich, sagen wir, stattdessen um eine Anouk Aimée gehandelt hätte, hätte jeder mann von welt sicherlich gerne den arm gereicht, ihr die letzten stufen zur erde galant zurückzuhelfen.

0 HansMeier555 30.09.2012, 19:45 Uhr

Wozu brauchen wir noch...

Wozu brauchen wir noch Prostitution, wir haben doch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten.

0 perfekt!57 30.09.2012, 20:08 Uhr

@hm555 - danke für den...

@hm555 - danke für den michael ende neulich. kam zur rechten zeit. . und bliebe: wir leben in buddenbrooks-zeiten. verfall der ordnung. oder der gute alte ständige wandel. gegenreformation eben. . man weiß, lübeck war eine hansestadt. beherrscht von einem oligopol der üblichen 5-6 großkaufmannsfamilien nebst handelshäusern. (darunter ein mittelstand von ca. 20-25 weiteren familien, diese hoffnungsvoll nach oben sehend, am liebsten ständig "auf dem sprung", auf eine bresche wartend, welche aber selten bis nie kam) also ein oligopol der üblichen 5-6 großkaufmannsfamilien bei vollständiger konkurrenz - und gleichzeitig vollständiger absprache untereinander - in bestem kontakt mit den jeweils 5-6 großkaufmannsfamilien nebst handelshäusern in all den anderen hansestädten. . die staatliche ordnung vorhanden, aber sinnvoll marginalsiert: es gab feuerwehr, polizei, steueramt, öffentliche verwaltung, rat, bütterl, knüppel, gerichtsbarkeit, gefängnis, .... aberall dies nur zur förderung des wohlstands schaffenden oligopls. ("wovon nun mal bei uns letzten endes immer noch alles abhängt"). diese verwaltungen aber in den hansestädten untereinander kaum in kontakt: warum sollte auch die feuerwehr von rostock von der lübeck lernen? und was? demokratie? one man, one vote? und zu welchem zweck all das? . und genauso ist europa heute: sinnvolle marginaliserung der staatlichen ordnungen tut not. reisetätigkeit überwiegend zur finanzierung der großen marktwirtschaftlichen aufgaben. welche sind stützung/stärkung der märkte und der sie sinnvoll bearbeitenden oligopole. fernhalten der (bisherigen) staatlichen ordnungen von macht und mitgestaltung. schaffung von zirkeln sozial exklusiven herschaftswissens. denn der journalist fällt bekanntlich in die kategorie feuerwehrmann oder polizist oder verwaltungsheini. . abhaltung öffentlicher informationsveranstaltungen statt freier presse: der rat gibt bekannt. von der rathaustreppe hinab. nachdem er die vorlage aus den kanzleien der vereinigten 5-6 großkaufmannsfamilien nach diskussion für für uns gut bis sehr gut befunden und genehmigt. wie zum glück zu erwarten. (reiseanträge "in irgendwelche auslande" (also "zu den anderen") der oben genannten staatlichen stellen wurden mangels masse, also stichaltigkeit und guter begründung, einstimmig zurückgewiesen (was wollen die da? etwa reden? wie, das machen wir doch schon! und viel besser. immer gleich mit. sind auch viel informierter)) . was ein glück, dass man zwischen paris, rom, mailand, berlin, madrid und bremen nicht so sehr stark schwimmen muss, da fällt es nicht ganz so auf. . und parlamente sind doch sowieso immer nur quasselbuden.

Lieber ThorHa, dass...

Lieber ThorHa, dass Touristinnen eifrig nachmachen, was bereits von Männern nicht ganz toll ist - Sex-Kolonialisierung, Ausbeutung - kann einen nur noch betrüben. So sind die Pendelausschläge: übertrieben, extrem, dann sich wieder einkriegend. Bis es von neuem losgeht.

0 hansgeier333 30.09.2012, 20:38 Uhr

Meiern, die Rundfunkrätinnen...

Meiern, die Rundfunkrätinnen sind doch schon etwas betagt.

0 perfekt!57 30.09.2012, 20:43 Uhr

einen hatten wir womöglich...

einen hatten wir womöglich noch vergessen. den soldat. kommt glatt noch vor dem verwaltungsheini. tut uns immer so schön unsere kasernen bewachen. ist zwar teuer. kostet also die allgemenheit viel steuer. (was eben auch von unserem abgeht, aber das sagt man klugerweise nicht, oder nicht laut). unser soldat macht aber bei staatsempfängen und paraden auch immer so eine gute figur. und beeindruckt unser volk so wunderbar. . denn tatsächlich aufeinander schießen und zu dem zwecke karavellen bauen, statt handelsschiffe, das tun die kaufmannnsoligopole höchstens als mittel letzter wahl. also so gut wie selten. im grunde fast nie. kaum 2x im jahrhundert. weshalb es der soldat auch gut bei uns hat. solange er nicht zu viele fragen stellt. denn die haben wir schließlich schon längst alle und erschöpfend beantwortet: . all animals are equal - but some animals are more equal. oder warum eben bei uns der hering am meisten gilt. vom volk (und den soldaten auch!) in vielfältig unterschiedlicher, aber immer leckerer zubereitung auch jeden tag aufs neue aufs höchste goutiert wird. da kennen die gar kein halten. wenns wieder lecker hering gibt. und eines von unseren kostbaren spezialschiffen so wunderbar anlandet. um die freiheit der meere und den wohlstand verdient gemacht. und der soldat ist dankbar in der kaserne. wie der lehrer in der schule: wir machen das schon. so gut haben es alle bei uns. und darum wolllen die auch gar nicht mehr. so wie überall. das wissen wir ganz genau. . und klar brauchen wir zeitungen. und eine ausgedehnte freie presse. in irgendwas muss man den vielen fisch schließlich auch hinterher gut einwickeln können.

0 specialmarke 30.09.2012, 21:38 Uhr

@hm555: Wozu brauchen wir noch...

@hm555: Wozu brauchen wir noch die Kirchen, wir haben doch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten...

0 donna laura 30.09.2012, 22:36 Uhr

lieber don, mein merci für...

lieber don, mein merci für das vertiefen des bereits unter dem vorigen artikel angerissenen themas. wie bereits dort am freitag von mea parvitas erwähnt und wie von T.I.M. hinsichtlich ethikkommissionen ganz richtig erwähnt, haben religiöse, steuereintreibende gemeinschaften sehr viel macht in institutionen mit im prinzip staatlichen aufgaben. . sie mischen mit, wie so oft in demokratien von der mehrheit nicht autorisiert, und nach den üblichen selektionskriterien - hauen und stechen, schleimen und antichambrieren -, nach denen auch wahllisten der parteien erstellt werden. und es wird so getan, als ob gläubige menschen, also sie, die besseren menschen wären, weil sie sich offiziell dem guten verschrieben hätten, denn wer glaubt, der kann schon einmal nicht schlecht sein. somit werden die nichtreligiösen in erklärungs- und rechtfertigungsnotstände verfrachtet und sollten damit erst einmal beschäftigt sein. wer will denn schon als unguter mensch dastehen. (dazu fällt ein, das gerade klerikale gerne auf bibelzitate oder solchen von kirchengelehrten zurückgreifen, um eigene ansichten zu untermauern, so als ob sie von einer höheren instanz beglaubigung benötigten.) . die lücke, die der staat nur zu gerne lässt, wird hocherfreut von den kirchen, die sich 'aufopferungsvoll' (was sonst) geben, gefüllt und endlich erscheinen letztere mit systemrelevanten aufgaben betraut (joh. 6.1). . letztlich eine win-win-situation für beide. . der eine spart, die andere hat endlich wieder etwas zu tun und eine existenzberechtigungsbegründung - und die leute dürfen in gnadenanahme dankbarkeit ausleben. . [dazu fällt mir ein witz ein, den mir ein weltanschaulich neutraler politiker, der einmal philosophie abschloss, auf einem kleinem empfang erzählte: treffen sich zwei berber. dem einen, schon recht betrunken, blüht ein hübsches veilchen auf dem auge; der zweite fragt, wie es kam. nun, sagt der erste, man gab mir den tip, wenn ich hunger hätte, so müsste ich nur zum mönchskloster und bitten: 'liebe bruder, bitte gebt mir eine warme suppe', und man würde gespeist werden. naja, ich hatte schon meine ration schnaps intus, doch hatte ich hunger. so ging ich zum kloster, klopfte an und sagte: "warme brüder, bitte gebt mir eine liebe suppe".] . mir kommt es noch immer bemerkenswert vor, dass von 'oben' einerseits alle geliebt werden sollen, auch die schlimmsten, aber die menschen unterscheiden zwischen denen, die gerettet werden sollen, und denen, die verdorben sein sollen. . wenn alle geliebt würden, so ginge doch keines verloren, selbst ein sich sträubendes nicht - und nach lesart der bibel und besonders der heutigen interpretation durch das bodenpersonal: doch ganz besonders das sich sträubende nicht. . immer noch alles nur kinderfragen… . liebe Foersterliesel, aufgrund des hohen verwandtschaftsaufkommens dieses wochenendes in der burg war ich leider anderweitig verpflichtet, und kann ihnen erst jetzt, mit einem cognac in der hand, replizieren. der laizismus ist so ähnlich wie fagottunterricht: wenn man sich für die inhalte von religion oder musik interessiert, so organisiert man sich selbst. man freut sich auch, wenn man vom pfarrer nicht weiter tangiert wird, so, wie man auch ihn nicht weiter behelligt. glauben halte ich für privatsache. autofahren dagegen nicht. . lieber bertholdIV, wo waren sie denn beim vorigen beitrag. man vermisste ihre beiträge. . lieber Plindos, da kann ihnen geholfen werden: ungeschieden, kinderreich, ehrgeizig - da gibt es doch von der leyen. und HansMeier555 dürfte das 'von' auch sehr freuen.

0 hansgeier333 30.09.2012, 23:06 Uhr

Marianne Ballé...

Marianne Ballé Moudoumbou. Sie ist Sprecherin der Pan-Afrikanischen Frauenorganisation Pawlo in Deutschland und des Verbundes Entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen Brandenburgs (Venrob). Nun kommt ein Amt hinzu: Sie wird "Vertreterin der Migranten und Migrantinnen im Rundfunkrat des RBB" Der RBB-Rundfunkrat hat 30 Mitglieder und tagt etwa alle zwei Monate. Wie ein Aufsichtsrat wacht er unter anderem über die Einhaltung der Programmgrundsätze. Dazu gehört, "dass die Vielfalt der Meinungen in der Gesamtheit seiner Programme und Angebote ausgewogen und angemessen Ausdruck findet."(Berliner Zeitung online)

0 tylerdurdenvolland 01.10.2012, 00:20 Uhr

@ x Auch in einer Welt in der...

@ x Auch in einer Welt in der Prostitution widerlichste Formen annehmen kann, ist sie doch auch eine Möglichkeit für Frauen in einer patriarchalischen Welt ihr Leben selber in die Hand nehmen. Dass die Meisten zu unfähig sind um sich ein Leben in „Freiheit“ zu organisieren, ist kein Argument dagegen, es schaffen auch nicht alle Professor zu werden…. Etwas eigenartig finde ich ihren Satz „…das Ostblockregime ist aufgrund der Kirche zusammengebrochen. Diese Revolution war unblutig.“ Ob es tatsächlich etwas Positives ist, dass dieses Revolutiönchen unblutig war, darüber kann man sehr geteilter Meinung sein. Finden sie wirklich, dass der Einzug der Ossi Kapazitäten in die Gesellschaft „uns“ sehr viel weiter gebracht hat? Oder jene die „drüben“ jetzt die blühenden Landschaften bewohnen dürfen? Gut, für etliche die sich an den zig-Milliarden gesund gestossen haben war die Wiedervereinigung sicher erfreulich, aber…. Nicht dass es an dem Regime etwas Erhaltenswertes gab, aber das was seitdem folgte erfreut sich auch nicht gerade grosser Beliebtheit, oder? Und zwar beiderseits der ehemaligen Mauer. Wussten sie, dass zwei Drittel der Deutschen die Mauer wiederhaben möchten? Das letzte Drittel meint, ein Elektrozaun täte es auch…. @Don Alphonso "Ich will jetzt auch Don Giovanni, 1. Akt, 2.Szene." Durften wir es vor ein paar Monaten nicht schon in der Glotze bewundern, dass es sich mittlerweile sogar bis Salzburg herumgesprochen, dass die Anna stets sehr erfreut über die Besuche jenes anderen Don war? Ich bin sicher in nicht allzu ferner Zeit wird sich endlich ein Regisseur finden, der das Ende der Oper ohne moralinsauren Schluss inszeniert. So a la Faust: „…ist gerettet“. Giovanni in den muslimischen Himmel zu seinen 70 Jungfrauen auffahrend… @T.I.M. Das nehme ich ihnen nicht ab, ich kenne keinen Agnostiker, der sich der Bedeutung des Wortes nicht wirklich bewusst wäre. Ein konsequenter Agnostiker den interessiert das ganze Thema auch nicht länger. Sollte es einen Gott geben und er hätte ein Interesse daran, was wir glauben oder nicht, so könnte er sich ja melden. Mit den paar Jahrzehnten die wie haben, kann man besseres anfangen, als sich um Ängste zu kümmern die aus dem Pleistozän stammen, und dann zwecks Schutz vor Blitz und Donner zu den Pfaffen kriechen. @ThorHa 30. September 2012, 14:31 „Ich war über die Wesensgleichheit der 68er Reformpädagogen mit katholischen Angestellten auch erstaunt.“ Das glaub ich gerne, wer es mit der Realität nicht so hat, der erlebt halt öfters mal Überraschungen. Einem gebildeten Menschen wie ihnen ist es sicher bekannt, dass vor 2500 Jahren in einer von ihnen sicher hoch geschätzten Kultur die Pädagogik Ähnliches ausdrücklich mit einschloss? Ich gebe zu mein Bibel Lesen ist sehr, sehr lange her, aber ich kann mich keiner Stelle erinnern, in der es Pfaffen empfohlen wird der Liebe kleiner Jungs zu Gott Vater auf diese Weise nachzuhelfen…? Trotz aller Vor- und nach-Sokratiker sind mir da Orgien feiernde Mönchlein des Mittelalters lieber @perfekt!57 „verfall der ordnung.“ Es ist doch in Wahrheit wohl nur so, dass halt mittlerweile zu viele gemerkt haben, dass das, was sie da grossspurig „Ordnung“ nennen niemals eine Ordnung war, sondern nur Fassade, Verlogenheit und Heuchelei. Und alles keineswegs um ein fragiles Gebilde wie eine Kultur aufrecht zu erhalten, sondern einzig und allein zum Zwecke der Bereicherung einer kleinen Kaste. Das Einzige das verfällt ist also das Lügengebäude selber und nicht die Ordnung. Der von ihnen nacherzählten Idylle Thomas Mannscher Fantasie fehlt allerdings sowieso die Legitimation. Die hätte der Staat nämlich nur wenn man ab einem gewissen gesellschaftlichen Reichtum dafür sorgen würde, dass selbst den „Untersten“ ein gewisses Mindestmass an Lebensqualität GARANTIERT würde. Solange in diesem Lande die Lobbyisten der Finanzwelt und der Pharma und Energie Konzerne bestimmen welche Werte oben zu stehen haben, solange entbehrt ihre Buddenbrooks Nostalgie nicht einer gewissen Komik….

Dreamtimer, da bin ich anderer...

Dreamtimer, da bin ich anderer Meinung. Abstraktion stört den Fluss der Überlegungen nicht. Im Gegenteil. Abstraktion ist das Wesen geistiger Vorgänge. The element of mind. Je mehr, desto besser. Wenn Sie die Abstraktheit zu Gunsten eines geistigen Mainstream aufgeben, z.B., um beim Zuhörer eine höhere Akzeptanz, eine höhere Plausibilität zu erreichen, begeben Sie sich sehr schnell in ein seichtes Fahrwasser; mit allen negativen Folgen für Boot und Besatzung. Damit ist aber nicht die Abwertung einer schlichten, klaren, schönen Sprache gemeint. Sie ist die Königsdisziplin der Abstraktion. Die katholische Kirche sollte nicht den Fehler machen, ihre Hochkultur, die künstlerische Erhabenheit ihrer visuellen und inhaltlichen Ausgestaltung durch Fingermalfarben und Bastelbögen zu ersetzen. Vom Kitsch und vom Manierismus sollte sie sich etwas lösen. Das ja. ---- Aber diese Überbleibsel werden schwer zu entfernen sein. Goth und grusel grusel war schon ihre beste Zeit. For my taste. Die Verquickung von Inhalt, Raum, Statik und all das. (schwärm) Diese Geschmacksmuster sind leider, leider nicht everybodies darling in der Welt der geistigen Schrebergärten. Ja, man hat es nicht leicht als Katholik.

Vroni, tja, Pech gehabt. So...

Vroni, tja, Pech gehabt. So einen Hut habe ich nicht.

@Vroni - Touristinnen: Schön,...

@Vroni - Touristinnen: Schön, dann beklagen wir gemeinsam die Schlechtigkeit der Menschen (ausser unserer eigenen, natürlich? @TylerDV: Die Reformpädagogen waren Konservative? Staun! Und wenn sich Pädagogen positiv auf eine Kriegerkultur beziehen, ist das nicht einmal mehr lächerlich ... Gruss, Thorsten Haupts

..ist mein Beitrag aus dem...

..ist mein Beitrag aus dem verregneten genua nicht angekommen? War auch kein Wunder, irgendwas stimmte mit der Tastatur nicht. Meine Impressionen bzgl. der Prostitution in Sizilien, bzw. den langen tristen Strassen im Vorland Neapels>capua.. waren deprimierend: oft schwarz, alt ,haesslich, arm. Die betroffenen Viertel dunkel verfault, hoffnungslos. .. Die unzaehligen Kirchen in Siz. , Cantanea, Neapel lohnen den Besuch, id R: Barock, feinste Marmorarbeiten,..und interessante..Barockmusik.. cant. des hl. (Egidius?)..in sanften mollakkorden## ####.

François Rabelais Aus:...

François Rabelais Aus: http://www.willizblog.de/?p=1115 ... als Sohn eines wohlhabenden Advokaten, der mehrere Güter und Weinberge besaß, ward François Rabelais in dem Städtchen Chinon (oder dem nahegelegenen Weiler La Devinière) um 1495 geboren. Er besuchte Klosterschulen, ward Franziskaner, empfing um 1520 die Priesterweihe und eignete sich ein reiches Wissen an. Aber seine Ordensbrüder sahen in seinem Studium des Griechischen eine Ketzerei, und mit einem abgründigen Hass gegen die Dummheit und Faulheit der Bettelmönche floh Rabelais vor ihren Belästigungen 1524 zu dem ihm befreundeten Bischof von Maillezais. (…) >Gargantua und Pantagruel< Die groteske Geschichte einer Riesendynastie, die Rabelais da erzählt. . Im zweiten Buch des Pantagruel, im dritten des ganzen Werkes, hält er seine berühmte Lobrede auf die Schuldner und Gläubiger, und alles Folgende dreht sich darum, ob er heiraten soll oder nicht. Er fragt einen Theologen, einen Mediziner und einen Philosophen danach, aber da ihm bei seiner Furcht, Hahnrei zu werden, die Antworten nicht genügen, tritt er die Seefahrt zum “Orakel der göttlichen Flasche” an.

0 Foersterliesel 01.10.2012, 07:32 Uhr

Mit Prostitution bin ich hier...

Mit Prostitution bin ich hier in der Vorstadt erstmals direkt konfrontiert worden; in die kleinen Geschäfte die von den Inhabern aufgegeben wurden und die dann jahrelang keine Nachmieter fanden ziehen "Studios" mit jeweils zwei Frauen ein. Den Hausbesitzern bringt das überhöhte Mieten, auch die Adaptierung der heruntergekommenen Geschäftslokale tragen die "Studios" selbst. Von den Anrainern wird das überwiegend akzeptiert, das Studio-Geschäft verläuft ruhig und ohne die Ärgernisse der in anderen Bezirken angesiedelten Strassenprostitution. In der Hauptgeschäftsstrasse des Bezirkes hat sich ein großes Laufhaus etabliert, auch dagegen kaum Einwände. Argumentiert wird das damit, daß es in diesem traditionell armen Bezirk immer schon Prostitution gab, daß diese sozialhygienische Funktionen ("dann lassns de Fraun und de Kinda in Ruah") habe und ohnehin alles ruhig verlaufe und die Polizei die Studios kenne und kontrollieren könne. Vor ein paar Tagen habe ich (durch meinen freundlichen Hund, der jedermann begrüßt) einen Zuhälter kennengelernt, der eher zufällig in das Geschäft gerutscht ist und genauso wie "seine Mädls" einen Ausstieg plant oder davon träumt. Alle Beteiligten kommen aus wirtschaftlichen Chaos-Gebieten, den in den Studios tätigen Frauen, sieht man, wenn man sie morgens beim Gassigehen den Laden aufsperren sieht; ihre Profession nicht an, vielleicht gelingt ihnen wirklich ein Ausstieg. Neben dieser klar als solcher deklarierten Prostitution gibt es aber eine Menge grauer Prostitution von Frauen aus den östlichen ökonomischen Chaos-Zonen; sie arbeiten geringfügig als Kellnerin oder Verkäuferin, daneben als escort und sind auf der Suche nach jemandem der klebenbleiben und sie heiraten wird. Heiratskandidaten die sich aus Dummheit oder Geiz ( zum Beispiel im vorstädtisch-ständestaatlich-katholischen Milieu, davon gibts noch etliche Spuren) mit solchen Frauen eingelassen haben, statt sich durch Bezahlung gegen Ansprüche zu sichern, winden sich nicht immer geschickt aus ihrer Erpreßbarkeit und sind froh, wenn sie die Frau dann doch einem noch Dümmeren zuschieben können. . Das Überangebot an Prostituierten resultiert aus der Not der Nachbarländer, die Nachfrage teilweise aus neuen Sozialschichten mit religiöser Doppelmoral. Übrigens gibt es Ordensfrauen die sich um Prostituierte und auch um Opfer von Frauenhandel kümmern.

0 Norddeutsche 01.10.2012, 07:51 Uhr

Werter Don, erlauben Sie mir...

Werter Don, erlauben Sie mir die kleine Anmerkung: Die Körper- und Lustfeindlichkeit der RKK scheint doch ein anderes Problem zu sein als das der Prostitution. In Deutschland haben die Legalisierung und Abgabepflicht der Prostitution (Prostitution als Beruf) die Situation der sich prostituierenden Frauen und Mädchen nicht verbessert. Die Romantisierung der Prostitution halte ich für unangemessen vor dem Hintergrund der Lebens- und Arbeitsbedingungen dieser Frauen.

0 HansMeier555 01.10.2012, 08:42 Uhr

Niemand hat es so leicht wie...

Niemand hat es so leicht wie ein Katholik. . Seit 2000 Jahren ununterbrochen im Recht zu sein, wer kann das sonst schon von sich behaupten. Und bis die Sonne erkaltet, haben wir vielleicht noch eine Milliarde Jahre vor uns? . Die menschliche Geschichte hat gerade erst angefangen.

0 diktionaftis 01.10.2012, 09:14 Uhr

Apropos Marcello...

Apropos Marcello Mastroianni. Es gibt einen Film mit Sophia Loren und Marcello Mastroianni mit dem Titel "Die Frau des Priesters" (La moglie del prete) aus dem Jhre 1970. Sig. Mastroianni spielt hier einen Priester, in den sich die Loren verliebt. Geht nicht wegen Zölibat und so ... . Schön ist die Anfangsszene, wo Sophia Loren den Mann, den sie Jahre lang liebte - es sich aber herausstellte, dass er verheiratet ist - , so was von über den Haufen fährt, dass es eine Freude ist, wenn auch a bissl um das mittlerweile antike Blech schade ... . http://www.youtube.com/watch?v=5DOvnBTI_mg

Bei diesem Thema in diesem...

Bei diesem Thema in diesem Blog bekomme ich immer extrem schlechte Laune (wenngleich ich den Beitrag sehr gut fand!). Es ist enttäuschend, was da von ansonsten doch recht geistreich daherkommenden Kommentatorinnen und Kommentatoren geboten wird. . Erfreulicherweise haben HansMeier und x mir an dieser Stelle schon viel der lästigen Arbeit des Stöckchenwerfens abgenommen. Dafür herzlichen Dank!

Tyler, ich habe mir die Mühe...

Tyler, ich habe mir die Mühe gemacht, alles was Sie schrieben, zu lesen. Auch das, was an andere gerichtet war. Ich habe es dreimal gelesen. Darüber nachgedacht, es wirken lassen. Ich stimme Ihnen in keinem Punkt zu. Aber ich würde es so gerne. Agnostiker Nur so viel: Die Religion ist die Mutter, die Philosophie das Kind. Warum das so ist, würde sehr viele Seite füllen. (Ich reiche ihnen die Erklärung bei Bedarf nach.) Ostblock War er nun erhaltenswert oder nicht? Was Sie schreiben ist konfus. Und zwei Drittel wollen die Mauer wieder und das restliche Drittel einen Elektrozaun? Wo haben Sie das denn her? Kultur Finanzwelt, Pharma-, und Energiekonzerne bestimmen welche Werte oben stehen? An anderer Stelle haben sie gesagt, die Mehrheit und ihre Werte, würde alles dominieren. Wer also nun? Sexualität Was hat diese Kultur vor 2500 Jahren, von der sie sprachen, mit pädophilen Verbrechern im "Hier und Jetzt" zu tun? Wird das vererbt oder was meinen sie damit? Ich verstehe Sie nicht. Thomas Mann hat Idylle geschrieben? Hmm. Welche denn? Der Zauberberg, Tonio Kröger, Der Tod in Venedig ..? Uns so geht das munter weiter.

donna laura@: Da haben Sie ...

donna laura@: Da haben Sie aber mit der Dame vdL mir´s gar arg replizieret und gesäckelt. Was Blitz und Donner anbelangt, als Kinder haben wir immer gesagt, sobald dergl. aufzog: "Da Himmivodda tuat Schimpfischimpfi mocha." Das nicht ein langer Zeigefinger herunterlangt und Sie ein wenig lupft & beutelt. .. Lasset die Kindlein zu machen. .. Dreamtimer@: In den dreissiger Jahren des 20. Jhdts. gab es dann doch in der Formallogik ein großes Aufräumen durch den Österreicher Kurt Gödel. Hinzu gab´s da noch die franz. Gruppierung, die nach dem Krieg sich allmählich auflöste. Aus Wikipedia Nachstehendes kopiert: >Der Gödelsche Unvollständigkeitssatz ist einer der wichtigsten Sätze der modernen Logik. Er beschäftigt sich mit der Ableitbarkeit von Aussagen in formalen Systemen. Der Satz zeigt die Grenzen der formalen Systeme ab einer bestimmten Leistungsfähigkeit[ auf. Er weist nach, dass es in hinreichend starken Systemen, wie der Arithmetik, Aussagen geben muss, die man weder formal beweisen, noch widerlegen kann. Der Satz beweist damit die Unmöglichkeit des Hilbertprogramms, welches von David Hilbert unter anderem begründet wurde, um die Widerspruchsfreiheit der Mathematik zu beweisen. Der Satz wurde 1931 vom österreichischen Mathematiker Kurt Gödel veröffentlicht.< .. Nachsatz: Die Dogmatik der Unfehlbarkeit liest sich zumindest ebenso flüssig und elegant, zumal im allgemein bekannten Latein. Ob Jesus, des Aramäischen mächtig, es auch beherrschte? Immerhin standen ja die Römer als Besatzungsmacht im Lande und Pontius Pilatus war Praefect in Jerusalem. .. Perfekt!57@ Wären Sie denn nun lieber Herings- oder Zeitungsverkäufer geworden? Oder im Oligopol vereint, beides? In ihrer dankenswerten Aufzählung haben Sie neben der Feuerwehr, den Bütteln samt Knüppeln, die gelittenen und durchaus frequentierten einschlägigen Etablissements unterschlagen. So ich denn richtig gelesen habe. .. Interssanterweise gab es in allen Hansestädten, von Köln, über Dortmund, Hamburg bis Lübeck und Rostock, ja sogar in Danzig im sog. Mittelalter, was keines war, Aufstände gegen die paternalistischen Regime. Wurde jedoch alles in Blut ersäuft. Die Büttel wußten halt wer besser mit dem Moos umgehen konnte. Nur die Kölner, vereint mit ihrem klünge,l schafften es in der Schlacht von Worringen, den Erzbischof los zu werden. Seither residierten die EBe in Brühl und Bonn. Den Passauern in Bayern gelang es nicht. Die militanten (Hochadligen) Bischöfe konnten sich bis zum ReichsdeputationsHauptschluß zu Regensburg 1806 überall im Alten Reich bei ihrer gottgefälligen Werktätigkeit halten. .. Apropos Regensburg, nein, nicht die letzthinigen Querelen sind gemeint. Don Juan d´Austria, der Sieger von Lepanto, ward einer Regensburgerin illegitimerweis von Kaiser Karl V. in ihren Schosz applicieret. Wie ja überhaupt die Baiern ein gar rührig, sittsam Völckleyn seynd. Allerwegs protzend mit ihrem gebauschten Wämslyn subabdominalis, so man an den peintures der Herrschafften mit sichtlicher gebotener Achtung per exemplum in der Pinakothek zu Münichen erblicken kann. So man nit derblecket wurd und alles nur pius fraus sey.

Die Historia zum Exemplum vndt...

Die Historia zum Exemplum vndt frommer Erpavvng: Die Heilige Helena, Imperatrice zu Byzanz, soll ehemals eyn Hverlein gwest seyn. Hat denn auch grosze Siftungen vndt vill fromme Werck getan. Sehet die Kayserin zu Roma, sintemalen Messalina geheiszet, die solls gantz arg getrieben... Gar der Babst Alexandern Borgia in der Citta eternali zu Roma, hat seyne Kindleyn nachmals gefürstet und gut verheyratet, eyner stadtbekannten Tavern- vndt Gvnstwirtin in das Brutöfleyn ohn sichtbarlich Not geschupffet. Wollt eyn fromm Dynastey fundieren.

HansMeier666, die menschliche...

HansMeier666, die menschliche Geschichte hat vor Milliarden Jahren angefangen. (Die Ewigkeit nicht mitgerechnet.)

Tyler, "Prositution ist eine...

Tyler, "Prositution ist eine Möglichkeit für Frauen in einer patriarchalischen Welt ihr Leben selber in die Hand nehmen" Den Satz sollten Sie sich in Ihr Gipfelkreuz schnitzen lassen. S e i n "Leben" in die Hand nehmen, das wäre wohl treffender. Und dass es viele männliche Prostituierte gibt (unfein Stricher genannt), wie bringen sie das mit ihrem Weltbild zusammen? Nehmen die auch ihr Leben in die Hand. Die Diskussion mit Ihnen macht keinen Sinn.

0 donalphonso 01.10.2012, 10:50 Uhr

muscat, das tut mir leid. Was...

muscat, das tut mir leid. Was kann ich sonst schreiben? Leistungsungerechtihkeit? Oder die Hochzeitswünsche von Italienerinnen?

Nein nein, lieber Don, bitte...

Nein nein, lieber Don, bitte weiter so. Wie so oft bekommen ja beide Seiten (Gläubige und Nicht-Gläubige, Kirchenfreunde und -feinde) ihr Fett weg. Es geht hier immer noch fair zu - was ich sehr schätze. . Wenn man sich etwas wünschen dürfte: Einen Beitrag über das Schenken vielleicht (noch 83 Tage).

0 The Great Artiste 01.10.2012, 11:51 Uhr

Glückwunsch, Don, da haben...

Glückwunsch, Don, da haben Sie ja diesmal eine interessante und niveauvolle Diskussion angestossen. Kirche, wahre Gläubigkeit, Politik als pseudodemokratisches Gemauschel a la "corriger la fortune", Prostitution oder Ministranten schnakseln,... . Kirche als letzte Feuerwehr gegen den Flächenbrand zerbröselnder Gesellschaftsverträge im Sinne von Rousseau oder Montesquieu. . Wie ich neulich vermutete, sehe ich Neoreligieuse Faszination (und Fanatismus) als Verzweiflungstaten angesichts eines sich immer mehr verstärkenden Ungerechtigkeitsgefühl der aktuellen und herrschenden Verfahrensweisen unserer diesseitigen Weltordnung. . Ein uraltes Thema: Die Gerechtigkeitsfrage. Ich würde nur an Calderons "Welttheater" oder sein anderes grosses Werk "Das Leben ein Traum" erinnern, das von Hoffmansthal als der "Turm" 'neu' adaptiert wurde. . Ein guter König sperrt seinen Sohn in einen Turm, weil ihm geweissagt wurde, er würde ein Tyrann werden, wenn er sein Erbe antritt. Bei einem experimentellen, als Traum inszenierten, Machtantritt, gebiert er sich tatsächlich abscheulich - um wieder in sein Verliess verfrachtet zu werden - und als er dann tatsächlich König wird, benimmt er sich ordentlich, weil ihn die "traumhafte" Episode erschreckt und geläutert hat. . In diesem Sinn finde ich es wirklich spannend, alternative Ansätze a la Holly1 durchzuspielen- leider fürchte ich, dass alle staatsglorifizierenden Ansätze nur in nordkoreanischen Verhältnissen enden würden, die sich sehr bald gegenseitig bekriegen würden, weil man in den Machtkämpfen um die eigene innerparteiliche Vorherrschaft, den goldenen Tortenheber zur "gerechten" Verteilung aller Wohltaten in die ureigensten Finger zu bekommen, seinen Machiavelli auswendig gelernt hätte. . Ein grosser Fehler aller neuen Menschheitbeglückungsansätze: sie tun so, als ob es nur Vorteile gäbe und verschleiern vollkommen, wer dabei die Rechnung zahlt. Vollgeld schön- aber wer wird enteignet und wer wird beglückt? . Ich bevorzuge Wettbewerb, Pluralismus, Arrangement, Fionns " honesty and fair dealing" - ausnahmsweise ohne ironischen Zusatz. Vielleicht vernünftige Leitplanken minimaler und maximaler Verdienste (weltweit????), aber ich denke, dass traditionell gewachsene Strukturen besser evolutioniert, als revolutioniert werden sollten. . Es ist manchmal bitter, wenn man in sehr elenden Verhältnissen Menschen vermittelt, WIE schlecht es ihnen geht, viele (bestimmt nicht alle!) weniger daran interessiert sind, ihre Lebensumstände vor Ort zu verbessern, sondern davon träumen,auf einen Schlag 'reich' zu werden wie im Fernsehen, in dem sie nach Europa fliehen, und dort die Systeme in Schwierigkeiten bringen. . Und wie viele Jugendliche wollen lieber Castin gshowstar, Fussballer oder Computerspielentwickler werden ( bis sie die dafür nötige Mathe vergrault), als Sanitärinstallateur, Altenpfleger, oder Ingenieur, wenn es denn schon mit Mathe und Physik hinhaut. Und viele Handwerke (Mechatroniker, Elektriker z.b.) sind so kompliziert geworden, dass man gleich Informatik studieren könnte - WENN man das könnte. Also hängt man lieber frustriert mit den Kumpels herum, und kultiviert seine "Bocklosigkeit" . Es ist genauso bitter (Siehe die aktuellen Demonstrationen auch in Frankreich), dass man als sogenannter Linker das Blaue vom Himmel verspricht, und dann neben ein paar Symbolbömbchen eigentlich nur darauf scharf ist, die Schlüssel zum Spind im schönsten Golfclub und das Recht auf den eigenen Privatjet in die Finger zu kriegen. . Wir sollten endlich offen Alternativen und Konsequenzen durchspielen und abwägen, was maximale Freiheiten und Wohlstand für viele bedeuten würde. . Radikale staatliche Enteignungsprogramme führen wahrscheinlich sehr schnell in nordkoreanische, bestenfalls chinesische Verhältnisse. . Exzesse der Finanzoligarchie führen wohl zu einer BigBrother Inc., in der eine mit New Speak, Sport, Soap Operas und Fernsehshows bespasste Trottelgemeinde ihre Stumpfsinnigkeit feiert. . Noch gibt es Möglichkeiten, diese (und andere) Gedanken zu veröffentlichen, ohne dass einen eine Email erreicht, dass man bitte zur Aufrechterhaltung seiner Alimentierungsansprüche 2C und seiner Krankenversicherung 3.1. bitte seine freiheitlichdemokratischkompatible Gesinnung bei der erweiterten MPU-Behörde nachzuweisen hat. . Und die Tabuisierung, Externalisierung und weitgehende Kommerzialisierung unserer sexuellen Fantasien ist dabei ein perfektes Mittel zur Entfremdung von uns selbst, zu Schaffung schlechten Gewissens und zur Korrumpierbarkeit, denn ich würde lauthals wiedersprechen, dass unser Zeitalter des Neopuritanismus und der Verdrängung weiblicher Sexualität als Doppelpfui noch irgendetwas mit Libertinage zu tun hat. Wo schon RTL2 und Playboy alles explizitere als Brüste verpixeln, damit man schön extra zahlt, wenn man mehr sehen will - zeigt doch klar wo der Hase hinhoppelt. Und dann hoppelt bald gar nichts mehr, weil das "mehr" so eklig, technisch, frauenverachtend und missbrauchend gestaltet ist, dass man sich vor seiner ursprünglichen Neugier und Phantasie so ekelt, dass man sich mit Smartphonespielchen, Mallorcabesäufnissen, Lanz kocht und SWR3 Grillparties zufrieden gibt. . Wenn man dann nicht mal kurz wie der Pfarrer mit den Messknäblein entgleist, mit Swetlana im Puff, oder Francis in Kenia. . Das grosse Welttrauerspiel.

muscat, ich bin total allein!...

muscat, ich bin total allein! Danke! ----------------- Don, haben Sie vor, Ihren Blog einmal in Buchform zu gießen? (Ohne die Kommentare.) Ich würde das Werk sofort kaufen. Mir gefällt ihr Blog sehr gut - formal, inhaltlich. Auch diese Weinliebhaber-Texte waren alle gut. "Weinlyrik", wie da einer verächtlich schrieb, war das überhaupt nicht. Diesen letzten Wein haben Sie mir auf eine Weise nahe gebracht, die sehr beeindruckend war. Ich war hingerissen von der Beschreibung. Ganz groß war auch der Tischdeckenblog. Was Sie machen, ist nicht Feuilleton, sondern viel mehr. Meine Frau ist Lektorin, zwar nicht für Prosa, sondern wissenschaftliche Texte, aber sie hat es mir bestätigt. Sie steht bei mir in Stilfragen über dem Papst. Ich bin mir sicher, solch ein Buch wäre erfolgreich.

DA@: Sie meinten...

DA@: Sie meinten wahrscheinlich Leistungsethik. Ein schlagender Begriff für den Ethikunterricht. .. x@: Kompliment, Ihre Analyse spornte mich an: Ein "Leben" unter meinem "Gipfelkreuz" oder "Wie ich meine Klimax bewältigt bewältigene lernte". Untertitel: Der Mann in seiner virilen Leistungsendphase. (Unveröffentlichtes von Dr. Kinsey) .. Ein Übersetzerautomat eines Bibeltextes vom Deutschen ins Russisch spuckte folgendes aus, danach rückübersetzt : Der Fleischbraten war schwach, der Wodka auch.

0 donna laura 01.10.2012, 12:41 Uhr

liebe muscat, man beschwert...

liebe muscat, man beschwert sich also. was wäre denn die eigene position? . lieber Plindos, es steht zu vermuten, dass zuvörderst transkonservative erfolgreich sich um toppositionen zu rangeln verstehen: weibliche, migrationshintergründler, vielfach geschiedene, nebenherliebende, unbekinderte, nebenfamiliengründer, patch worker, homo-, a- und bisexuelle. dagegen kommen momentan kirchenchormitglieder nicht wirklich an, ausser im rundfunkrat und der ethikkommission. ansonsten verbleibt noch genannte dame, n'est-ce pas.

Norddeutsche@: Sind sie schon...

Norddeutsche@: Sind sie schon einmal im schönen Bayernland in eine barockene Kirche geraten? Dort glühten ihnen aber die Backen und Öhrlein über soviel lustigirdische, himmelwärts strebende und verzückte Nacktheit. Der Hr. Don A. könnte Ihnen bestimmt einige lehr- & einfühlsame Führungen vor Ort anbieten, rein in akademisch-kunsthistorischer Absicht beflissen, versteht sich. (Er ist nicht immer mit dem Blogschreiben, Radeln, Tweedtragen, Tortenessen beschäftigt).

0 donna laura 01.10.2012, 13:54 Uhr

lieber Plindos, beim lesen...

lieber Plindos, beim lesen ihrer letzten zwei zeilen wäre man vor lachen fast in den burggraben gefallen. (gary schaut schon mistrauisch... la comptabilité est tellement marrante?)

Werte donna laura, meine...

Werte donna laura, meine eigene Position? Falls das durch einige meiner Kommentare zu vorigen Beiträgen noch nicht deutlich geworden sein sollte: unsere Kirchengemeinde war Teil meiner überaus angenehmen Sozialisation. Grund genug für mich, neben der nicht ganz unmaßgeblichen Tatsache, dass ich an Gott glaube, Mitglied des "Vereins" zu bleiben. Darüberhinaus schätze ich natürlich die Gesellschaft von verklemmten, unterbelichteten Fundis, CDU-Wählern, kinderf*ckenden Pfaffen und entrückten Papstanhängern, die es da in rauen Mengen gibt... alles klar?

wie schön. Anouk Aimee. muß...

wie schön. Anouk Aimee. muß die nächsten Tage noch sehen, da auf dem DVD Stapel: Ein Mann und eine Frau. und: Ein Mann und eine Frau. 20 Jahre später. Ich ahne es sind gute Filme...

@muscat - "Darüberhinaus...

@muscat - "Darüberhinaus schätze ich ..." :-))))))) Erinnert mich an den Standard-Eröffnungssatz, mit dem unsere Flugblätter eröffnet wurden: "Wie allgemein bekannt, werden wir von der CIA, vom Vatikan und vom Grosskapital finanziert." Gruss, Thorsten Haupts

Plindos, welche...

Plindos, welche Analyse? . Ein Buch wollen Sie also schreiben. Nennen Sie es: Nit von Pappe . Glauben Sie bloß nicht, dass solche wortgewaltigen Formulierungen ad hoc geschehen und Sie das einfach so unter Ihren Hut pasten dürfen. Diese glorreichen Momente sind selten und ich habe auch dafür einen fulminanten Ausdruck kreiert, den ich Ihnen kredenzen möchte. Er dient der Umschreibung einer Regel, die nicht die Ausnahme ist: My inner Silent Hill. - Jetzt verstehen Sie Bahnhof. Es ist ein Ort des Glaubens. Nicht auf dem Nanga Parbat ist die Luft dünn. Gotik, Statik, Kelche sind dort.

Verehrtester Don, das Thema...

Verehrtester Don, das Thema "weisse Hochzeit" ist natürlich ein in der Gegenwart greifbares Produkt, das die Attraktivität des Anbieters erhöht und viele Mitglieder des Vereins an ihn bindet. Aber auch in Italien hat sich nicht nur die Scheidungsstatistik, sondern auch das Scheidungsrecht in den letzten Jahrzehnten in eine eindeutige Richtung entwickelt. These: viele Kuriositäten, die in den Stützen im Laufe der Zeit aufgegriffen wurden, gäbe es in geringerem Ausmass, wenn mehr Leute ihre Vereinsmitgliedschaft etwas aktiver leben würden. @ Vroni: in der Tat, das Logo ist ein herausragendes Merkmal, auf mancher Bergspitze rund um die Alp von weitem sichtbar. Meine Alp ist übrigens ohne Wirtshaus.

di, so wie Sie es beschreiben,...

di, so wie Sie es beschreiben, hat es Würde und eine düstere Anmut. Viel mehr als die fesche Lola mit ihrem Pianola. Oder Frauen, die in Schaufenstern sitzen oder die, die sich bei einer erniedrigenden Show zu einem setzen, à la spendierst ma no an Piccolo.

0 donna laura 01.10.2012, 15:41 Uhr

liebe muscat, zu ihrem letzten...

liebe muscat, zu ihrem letzten absatz: nun, sie müssen es ja wissen. bislang haben die theologisch unbe(f)leckten hier im blog das lediglich vermutet, aber, jetzt, wo sie es sagen, also *räusper*...

Wer ist der erfolgreichste...

Wer ist der erfolgreichste Blogger weltweit? Han Han (chinois) - sein Blog heisst La Chine et moi. Il est écrivain, pilote de course, il est le blogueur le plus lu au monde. Ill incarne le nouveau rêve chinois : l'accomplissement individuel. (Zwei seiten über Han Han in Le Monde 29.9) Das Buch Blogs de Chine (Gallimard) erschien schon am 27 Sept.

Jener jetzt so verehrte tote...

Jener jetzt so verehrte tote Mann namens Jesus hat sich damals mächtig mit den Pharisäern angelegt. Und dann auch noch die Händler mit einem Riesentrara aus dem Tempel geworfen. http://www.hospitalkirche-hof.de/ntgr/29.jpg Hey - das darf kein Hochbegabter – never ever! Über das Elternhaus wird so einiges gemunkelt. Deswegen ist der Seehofer auch für ein Betreuungsgeld. Das d´ Mama auf solche Charismatiker dahoam aufbassn ko.

0 Dreamtimer 01.10.2012, 16:34 Uhr

"Die menschliche Geschichte...

"Die menschliche Geschichte hat vor Milliarden Jahren angefangen." . Das sehe ich auch so. . "Abstraktion stört den Fluss der Überlegungen nicht. Im Gegenteil. Abstraktion ist das Wesen geistiger Vorgänge. The element of mind. Je mehr, desto besser. Wenn Sie die Abstraktheit zu Gunsten eines geistigen Mainstream aufgeben, z.B., um beim Zuhörer eine höhere Akzeptanz, eine höhere Plausibilität zu erreichen, begeben Sie sich sehr schnell in ein seichtes Fahrwasser; mit allen negativen Folgen für Boot und Besatzung." . Euklids "Elemente", von denen Cusanus reichlich Gebrauch machte, waren länger "Mainstream" als selbst die katholische Kirche existiert hat. Es verwundert daher ein bischen, dass erst im 20-ten Jahrhundert praktisch alle Abhandlungen zu allen mathematischen Themen, diese Form angenommen hatten. Nur so kann man verstehen, dass in den letzten 100 Jahren die math. Beweise, die geführt werden konnten, immer schwieriger wurden. Das Abstraktionsniveau wurde auch angezogen. Viel zu lange hockten die Denker auf diesem Geometriebüchlein ohne seine eigentliche Stärke auf ihre Interessen zu übertragen. Während über die Jahrhunderte viele neue Disziplinen entstanden, von der Statistik bis zur Topologie, blieben die Innovationen im formalen Bereich erstaunlich schwach. . @Plindos, "aufräumen" klingt so, als herrschte in der form. Logik eine große Unordnung, aber tatsächlich hatte Gödel die angestrebte, runderneuerte Ordnung zerstört, auf der die gesamte Mathematik nach dem Willen ihrer Schöpfer ruhen sollte. Einstürzende Neubauten, sozusagen.

0 Norddeutsche 01.10.2012, 19:25 Uhr

Lieber Plindos, die...

Lieber Plindos, die künstlerischen Werke, in Auftrag gegeben von oder in Verbindung mit der RKK entstanden, weiß ich sehr zu schätzen. Auch die barocke Lebensfreude, Nacktheit und Erotik des Barock. Sie werden mir nachsehen, daß ich es dennoch aus rein subjektiven Geschmacksgründen eher mit schlichter Romanik halte. Und - trotz der Kunst - der RKK weiterhin eine lustfeindliche und in diesem Zusammenhang auch gefährliche Haltung (Kondomverbot) unterstelle.

Dreamtimer, ja. Von...

Dreamtimer, ja. Von Mathematik verstehe ich nichts. Aber eines meiner kleinen Steckenpferde ist die Quantenmechanik und da ließe sich ähnliches berichten. Ich gibt dort Phänomene, Gesetzmäßigkeiten, wenn man die darlege, ohne die Quelle zu nennen, erntete man: "Was bist du denn für ein religiöser Spinner". Non, c'est la physique. Es verlangt eine immense Abstraktion und man stößt auf seine intellektuellen Grenzen. Diese nötigen formalen Innovationen, von denen Sie sprachen (bitte gähnen Sie jetzt nicht), erreicht man mit spirituellen Praktiken. Sie sind auch im Buddhismus etc. zu finden, man muss dazu kein Christ sein. Ich mache es in meinem Kontext, weil ich da geistig zuhause bin. Terminologisch, mental, psychologisch, seelisch usw. Habe ich Sie richtig verstanden oder vorbeigeredet? Ein wenig vorbeigeredet, nicht wahr? --- (Ich hoffe, meine Konjunktive waren korrekt. Ich bin Franzose und merke manchmal, dass mir die deutsche Sprache weniger gut rausflutscht als Englisch oder Französisch. Es macht mir oft Mühe, aber ich trainiere mein Deutsch mit meiner deutschen Frau. Baby steps. Step by step.)

0 gibtsNicht 01.10.2012, 21:15 Uhr

@Vroni "man wurde...

@Vroni "man wurde zwangsgetauft" Klingelingeling. Welche Wahrnehmungsdissonanz schlägt sich in dieser vermeintlichen freudschen Fehlleistung nieder ? Sehr tyoisch...

@Dreamtimer -...

@Dreamtimer - Goedel: Zerstoert ist ein bisschen hochgegriffen. Gödel hat gezeigt, dass es in jedem formalen System logischer Sätze Aussagen gibt, die sich mit den Mitteln des Systems nicht beweisen lassen. Jedes solches System ist daher logisch unvollständig. Das hat der Mathematik inhärente Grenzen aufgezeigt, viel interessanter finde ich die Übertragung Gödels in das System der politischen Philosophie über K.R. Popper, der u.a. Gödel dazu benutzt, jedem geschlossenen System historischer Entwicklung (von Malthus zu Marx) schon rein logisch die Gültigkeit abzusprechen. Gruss, Thorsten Haupts

@tylerdurdenvolland: Nun ja,...

@tylerdurdenvolland: Nun ja, vermutlich gibt es da mehrere Definitionen. Fuer mich ist ein Agnostiker jemand, der glaubt, dass die Existenz oder Nichtexistenz Gottes prinzipiell unbeweisbar ist; ein starker Atheist glaubt, dass es Gott nicht gibt, ein schwacher glaubt nicht, dass es Gott gibt (der Unterschied ist zugegebenermassen minimal in dieser Formulierung). Viele sogenannte Agnostiker glauben nicht, dass es Gott gibt, nennen sich aber um der lieben Frieden willen Agnostiker. Irgendjemand hat dafuer mal den Begriff "tooth fairy agnosticism" gepraegt (ich glaub es war nicht Dawkins, auch wenn ich es bei ihm zum ersten mal gehoert habe): Auch wenn man die Nichtexistenz der Zahnfee nicht beweisen kann, ist es im Rahmen unserer Erfahrungen sinnvoll, nicht an ihre Existenz zu glauben. "Korrekterweise" muesste man sich aber als Zahnfee-Agnostiker bezeichnen. Das ganze entfaellt, wenn man Atheismus nicht als Dogma sondern als Hypothese begreift (und das tun die meisten Agnostiker).

0 tylerdurdenvolland 02.10.2012, 02:21 Uhr

X 01. Oktober 2012,...

X 01. Oktober 2012, 10:45 Ich habe nicht das Geringste dagegen, dass sie glauben was sie glauben. Als ich jünger war hat es mich allerdings sehr gestört, dass Menschen im realen Leben Macht über selber denkende Minderheiten haben, nur weil sie quantitativ mehr sind… das kann es ja nun wirklich nicht sein. Ich will ihre unsinnige Kritik an einem Beispiel kurz erklären: „Finanzwelt, Pharma-, und Energiekonzerne bestimmen welche Werte oben stehen? An anderer Stelle haben sie gesagt, die Mehrheit und ihre Werte, würde alles dominieren. Wer also nun?“ Die eine bestimmen und die anderen plappern sie nach, wo genau haben sie beim Verständnis solch simpler Sachverhalte denn ein Problem? Ihr Problem ist, dass sie nicht über andere Standpunkte nachdenken. Wenn etwa ihrer Meinung widerspricht, dann MUSS es per Definition falsch sein. Jeder ihrer Gedanken geht von diesem einem Schluss aus. Dass sie Ironie nicht erkennen, hätte ich mir allerdings denken können. In einem haben sie recht : „Die Diskussion mit Ihnen macht keinen Sinn.“ Diskussionen haben prinzipiell nur dann einen wenn man tatsächlich verstehen will was der andere sagt. Sie aber interpretieren permanent. Ausser in ihrem Kopf hat hier niemand männliche Prostitution ausgeschlossen. Dass ihnen beide Formen der Prostitution nicht gefallen ist für den Rest der Welt nicht wirklich bindend, oder? Mit dem Unglück und dem Leiden das die drei montheistischen Religionen über die Menschheit gebracht haben ist mit mir kein Kompromiss zu machen. manche Oberschlaue hier ziehen daraus den Schluss ich meinte, dass ausser diesen Dreien niemand Verbrechen begangen hat. Manchmal ist es schon schwer hier....

0 HansMeier555 02.10.2012, 03:55 Uhr

Aus monotheistischer Sicht...

Aus monotheistischer Sicht sind Vielgötterei und Prostitution eh dasselbe.

Re die Kirchen... Weniger...

Re die Kirchen... Weniger attraktiv scheint Wall Street zu sein... "Goldman Sachs hat ihr zweijähriges Ausbildungsprogram für Hochschulabsolventen eingestellt"

Tyler, es macht insofern...

Tyler, es macht insofern keinen Sinn, weil Sie nicht seriös argumentieren. Sie haben sich jetzt von meiner Gegenrede das Beispiel rausgesucht, wo sie am leichtesten auf ihrem Standpunkt beharren konnten. Alle andere haben Sie einfach unter den Tisch fallen lassen. Sie arbeiten mit Unterstellungen, kommen vom Hundertsten ins Tausende, sind polemisch, unhöflich und ich beende jetzt die Kommunikation mit Ihnen.

"Die menschliche Geschichte...

"Die menschliche Geschichte hat vor Milliarden Jahren angefangen." . Aus den Ketten der Nukleinsäuren - hin zur Abstraktionsfähigkeit des Menschen. Immer wieder staunt der Mensch. (Staunen als Voraussetzung zum Denken+Lernen.) . Cusanus...der Name Nikolaus von Kues ist den Nichtlateinern unter den Neugierigen sicher geläufiger. (wiki) Höchstinteressant und spannend dieses umfassende und universale Denken. Aber nur wer allumfassend zu denken vermag, dem ist es auch möglich abstrahieren zu können, das "glaube" ich. wiki: „Sein Denken kreiste um das Konzept des Zusammenfalls der Gegensätze zu einer Einheit, in der sich die Widersprüche zwischen scheinbar Unvereinbarem auflösen. Das Ziel, eine möglichst umfassende Eintracht zu verwirklichen, hatte für ihn höchsten Wert, sachliche Meinungsverschiedenheiten hielt er demgegenüber für zweitrangig. Im Sinne dieser Denkweise entwickelte er eine für seine Zeit ungewöhnliche Vorstellung von religiöser Toleranz.“ . Doch auch… „Bei der Durchführung der Reform trat Nikolaus, der früher durch seine diplomatische, vermittelnde Art erfolgreich gewesen war, nun auf die Autorität seines Amtes gestützt oft hart und kompromisslos auf. „ . Das umfassende und universale Denken beinhaltet also ein - sowohl - als auch! Was heißt das in der modernen Zeit? Wer könnte heute so beschrieben werden? Liege ich falsch, wenn mir da Henry Kissinger einfällt? (Friedensnobelpreisträger UND Kriegsverbrecher) . Idiota de sapientia („Der Laie über die Weisheit“) Grüße vom blinden Huhn!

Inspiration :-) Sexualhormone...

Inspiration :-) Sexualhormone können Hirnstrukturen unterschiedlich beeinflussen. Unter ihrem Einfluss können Areale wachsen oder aber schrumpfen.

0 The Great Artiste 02.10.2012, 08:28 Uhr

Schade, dass die Diskussion...

Schade, dass die Diskussion jetzt so ins recht haben abrutscht. Ich war es gewöhnt, mit Freunden und Verwandten Weihnachten, Hochzeiten, Beerdigungen etc. durchaus kirchlich mitzufeiern, so nach dem Motto, eigentlich glaube ich nicht dran, aber wenn ich falsch liege, kann es nicht schaden, ausserdem ist es immer so gewesen. Man war weniger "formal" dagegen (Agnostiker oder Atheist - das war einem wurscht), die ganze Frage interessierte nicht besonders. . Aber heute hat sich das Klima gedreht: "Freiheit" heisst heute vor allem: ich habe recht. Ich bin der Tollste. Meine Überzeugungen würden die Welt retten. . Freiheit füher bedeutete: Ich hab keine Lust, das so zu machen, wie alle immer. Ich mach es so, wie ich mich am wohlsten fühle. Leider ist daraus ein ziemlich hierarchisches, undurchlässiges System geworden, in dem es sehr wichtig ist, seine Existenz höchstmöglich zu optimieren; Chinesisch im Kindergarten, 550 PS Sportkombi.... . Da uns dieses libertinäre Denken aber in diese Bredouille gebracht hat, suchen wir heute nach der optimalen Autorität, nach Leitplanken für die Finanzmärkte, für den Reichtum, der nachhaltigsten saubersten Energie, nach der Frauenquote ( bitter, dass sie NÖTIG wurde), nach dem optimalen Bio-Orgasmus. . Dabei ist die gelebte Sexualität auf der Strecke geblieben, weil die Männer die Erwartungen der Frauen nicht erfüllen können, und sich (im Normalfall) für ihre Gelüste schämen, weil sie nur noch in verzerrter Form von der Sexindustrie bedient werden, während sich die Frauen davon immer weiter distanzieren, und sich dann wundern, wenn tote Hose herrscht. Man sieht ja das eisige Schweigen hier, wenn irgendwer dieses Thema anschneidet. . Ein moderner Weltbürger hat keinen Unterleib. Eine gute Ehe sagt sich, das Thema ist eh nicht so wichtig. . Sinnvoll meines Erachtens nach wäre vor allem ein Aufbrechen der festen hierarchischen Strukturen, dieses optimierte Gebrauchsanweisungsdenken. . Mehr experimentelle Lebensformen. Sich mehr trauen über seinen Schatten zu springen. Mehr Freiheit sich herausnehmen, dass zu wagen, was man eigentlich nicht tut. . Glück liegt wirklich nicht darin, vom obersten Ast auf alle anderen herunterzuklecksen.

x@: Sie meinten ev....

x@: Sie meinten ev. Verschiebebahnhof? In meiner inneren Stille gibt es übrigens weder Berg noch Tal. Nur im Kirchenchor, als Bassist, werde ich laut. .. Mit der Hilfe der Postulate von Hilbert, Poincaré et al. ließen sich im 20 Jhdt. in Sachen angewandter Mathematik von A, B- und C-Gnostikern treffliche Feuerwerke und sonstige technologische Spielereien inszenieren. Der Papst Sylvester (vorletzte Zeitenwende) hätte seine helle Freude daran gehabt. So wie Herr Thorsten Haupts an die allgemeine (Be-) Förderung der öffentlichen und privaten Wohlfahrt mittels derselben so inniglich glaubt ;-)) .. Beste Norddeutsche! Der Gebrauch von K.en. ist sowas von unpraktisch und uncool, dass ich mich deren in praxi immer entschlug. So kam ich immerhin an zwei Töchter. Deren Kinder wiederum machen mir viel Freude. So kommt man vom Hölzgen auf´s Stöcksgen.

0 HansMeier555 02.10.2012, 09:23 Uhr

Konstantin oder Alarich --...

Konstantin oder Alarich -- schwer zu sagen, wer die Kirche attraktiver gemacht hat.

0 HansMeier555 02.10.2012, 09:25 Uhr

Fest steht jedenfalls, dass...

Fest steht jedenfalls, dass Italien geistig niemals so tot war wie seit seiner politischen Einigung...

Norddeutsche, lustfeindlich,...

Norddeutsche, lustfeindlich, nein. Sie hätte sonst in europäischen Kulturen, die einen großen Schwerpunkt auf das Lustvolle setzen, keinen Erfolg gehabt. Auch brauen die Klöster ziemlich gutes Bier und dergleichen und wissen schon die Annehmlichkeiten des Lebens zu schätzen. Das Lustvolle drückt sich zudem auch visuell, musikalisch etc. aus. Die Körperfeindlichkeit - feindlich ist ein zu großes Wort - sagen wir die Skepsis bzgl. des Triebhaften, Fleischlichen, Feststofflichen ist aber durchaus begründet und für mich nachvollziehbar. Auch muss man ein wenig zwischen dem Vatikan und der röm.- kath. Kirche unterscheiden. Die Kirche, das sind Ausübenden, die Mitglieder. Eine 100-prozentige Deckungsgleichheit haben Sie bei keiner Organisation, keinem Verein, keiner Partei etc. Es sind immer nur Schnittmengen mit denen man sich identifiziert. --------- Die kath. Kirche hat vieler Gesichter. Zu manchen kath. Ansichten, jene die keine Gültigkeit für mich haben, äußere ich mich nicht. Aus Gründen der Loyalität. Ich wurde von Jesuiten erzogen und blicke noch heute voller Dankbarkeit, Demut und Respekt zurück. Ich kenne auch Menschen, die sehr schlechte Erfahrungen mit der Kirche gemacht haben. Den tief sitzenden Hass und Groll dieser Menschen verstehe ich. Ich bitte jene nur, zu differenzieren. Verzeiht diesen schlechten Vertretern. Verzeihen befreit.

Im Nachgang. Dieser Papst...

Im Nachgang. Dieser Papst hatte wirklich einiges drauf. http://de.wikipedia.org/wiki/Silvester_II. .. x@: Das Bücherschreiben überlasse ich Anderen. Dafür bin ich schlicht zu blöd. Ausserdem kann ich nur paste(-etenbacken).

0 HansMeier555 02.10.2012, 09:35 Uhr

Die älteste Profession und...

Die älteste Profession und die älteste Institution: . Haben noch eine Milliarde Jahre vor sich! . Ob wir dann immer noch von unserm Kapital zehren werden? Homer, Shakespeare, Bach? Muß nicht spätestens in zehntausend Jahren irgendwas rezeptionswürdiges nachkommen?

The Great Artiste, was...

The Great Artiste, was erwarten Sie? Sollen wir jetzt Verbalerotik starten. Really not. Oben ist ein Gedicht von mir. Das sollte reichen. Eine gute Ehe: Wenn ein Mann und eine Frau sich lieben. Diese Liebe hat alle Facetten. Alle!

Plindos, Sie sind überhaupt...

Plindos, Sie sind überhaupt nicht blöd. Sie sind einer der gescheitesten Kommentatoren, die ich kenne. Ihre Kommentare sind Kleinode.

The Great Artiste: Auf den...

The Great Artiste: Auf den obersten Ast muß man aber auch erstmal kommen können. .. Was wollen wir eigentlich? Der meiste Zinnober spielt sich neurolgisch gesehen nach wie vor im sog. Kleinherrn, als primärer Kontrolletit der afferenten und efferenten Nerveni, ab. Der Neocortex will das nur widerwillig zur Kenntnis nehmen. Das limbische System gilt nach neuerer Lesart nicht mehr als solches so ohne weiteres als spezifische Region abgrenzbar. So siehts aus. Was nun? .. Zwegen dem tun wir uns auch in "modernen Zeiten" so schwer in sexualis. Die Konflikte zwischen den beiden Regionen sind trotz des pons nach wie vor ungelöst :-( .. Nicolaus Cusanus (In Kues a. d. Mosel existiert immer noch seine Stiftung) galt zu seiner Zeit als hochmoderner Denker. Um ein Haar wäre es ihmsogar als Diplomat gelunge,n die Eroberung Konstantinopels (Byzanz) zu verhindern und das Schisma zwischen der Orthodoxen Kirche und der RKK zu beenden. .. Hihi, mehr Freiheit wagen! .

0 HansMeier555 02.10.2012, 09:56 Uhr

Man kann zwar gleichzeitig...

Man kann zwar gleichzeitig kondom- und lustfeindlich sein, aber doch nie und nimmer -freundlich.

0 HansMeier555 02.10.2012, 09:59 Uhr

So ist die Älteste zugleich...

So ist die Älteste zugleich die Jüngste, die uns überleben und noch da sein wird, wenn wir längst zu Staub zerfallen sein werden, wie auch alle, die uns kannten.

0 HansMeier555 02.10.2012, 10:00 Uhr

Homer ist jung Und ich hab...

Homer ist jung Und ich hab graue Haare.

HM555@: Zu dieser Einigung...

HM555@: Zu dieser Einigung hatte nicht unerheblich Preußen beigetragen in der Niederringung Österreichs. Die Carbonaris waren bei Preußens wohlgelitten.

Liebe Liebenden ... hütet...

Liebe Liebenden ... hütet euch vor den Cirillos! ....... Zitat: So behauptete er (Cirillo) steif und fest, es sei bestimmt nicht Gott gewesen, der EVA geschaffen habe, denn er könne, nachdem er den MANN geschaffen hatte, nicht den furchtbaren Irrtum begangen haben, ihm sogleich darauf etwas so Abscheuliches zur Seite geben,Ursache seiner Niederlage und jeden Unheils. . „Die Sache mit der Rippe ist einfach nicht wahr“ versicherte Cirillo. Dabei senkte er die Stimme zu einem vertraulichen Flüstern. „Das ist ein Ammenmärchen, wie sie die Geschichte für ihre mehr als kindisch harmlosen Anhänger mit Vorlieben erfindet. Ganz gewiß war es der TEUFEL, der Eva erschaffen hat, damit der arme Adam auf Erden keine ruhige Stunde mehr hat.“ . Dieser Name war es auch, der ständig in einem Fluch wiederkehrte, mit dem Cirillo seine Behauptungen und unabänderlichen Überzeugungen zu bekräftigen pflegte: „Bei der Hure Eva.“ . Wie Eva es fertigbrachte, eine Hure zu sein – dieses Problem zu lösen hat Cirillo uns überlassen. :-) Aus Aldo Palazzeschis: Freudenschrei und Regenschirm.

HansMeier555, zu...

HansMeier555, zu Letzterem: Näheres regeln die Naturgesetze. Ob das dann rezeptionswürdig ist, 85.780 years after, wird sich zeigen. -- Vielleicht werden wir aber auch von Außerirdischen entführt. Und dann gilt: Wir sind HansMeier23857,9 MK 2, Widerstand ist zwecklos. -- So oder so ähnlich.

0 donna laura 02.10.2012, 10:39 Uhr

lieber T.I.M./0.07 u, vielen...

lieber T.I.M./0.07 u, vielen dank für ihre m.e. gelungene, ausgewogene und unaufgeregte zusammenfassung der position. . ceterum censeo, dass man nicht unbedingt schlechte erfahrungen mit dem bodenpersonal gemacht haben muss, um der chose an sich skeptisch gegenüberzustehen. jesuiten zum beispiel können heutzutage sehr angenehme und im positiven intellektuellen sinne erfrischende gesprächspartner sein. es stellt doch einen gar argen ennui dar, dass agnostiker doch immer wieder in die ecke der enttäuschten und verkennenden, gar hassenden gestellt werden. . es schwant, dass einige grosse weltreligionen auch in der praxis mehr gemeinsamkeiten haben, als sie selbst wahrhaben möchten. immerhin gibt es keine agnostikertempel, die man anzünden kann. den rest besorgen ethikkommissionen und rundfunkräte. . apropos rundfunk: gestern vernahm man via internetradio, dass eine kirchenvertreterin bei ihrer kleinen predigt anlässlich des weltvegetariertages - dazu sage ich jetzt nichts - christen aufrief, auf fleischverzehr zu verzichten. nun, um auf den titel des beitrages zurückzukommen, einschränkungen, selbst mit den wirklich besten absichten, machen kirchen nicht wieder attraktiv. . liebes achwas, nicht nur hirnstrukturen können unter einfluss der sexualhormone ihre grösse verändern.

0 Yog Sothoth, Esq. 02.10.2012, 11:18 Uhr

Wovon man nicht sprechen kann,...

Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen. Wittgenstein

0 The Great Artiste 02.10.2012, 11:19 Uhr

@x: Getroffene Hunde bellen?...

@x: Getroffene Hunde bellen? Nicht Gedichte, Verbalerotik - nur weniger peinliche Sprachlosigkeit in dem Bereich. Einen Film wie "Taxi zum Klo", 1980, ins normale Kino zu bringen, wäre heute undenkbar. Und zwar wohl auch nur in der exotischen Drastik "homosexuellen Schweinkrams" damals möglich. Nichts entschärft die Dramatik der Sexualität besser als Gewohnheit, mit ihren realen, menschlichen Facetten konfrontiert zu sein, statt mit ihren kommerziellen Verzerrungen. Ich glaube nicht, das "Heranwachsende" beim Anblick nackter Tatsachen tot umfallen, wenn es nicht gerade Pfarrer, Lehrer oder besoffener Papa sind...

Liebe Donna...

Liebe Donna Laura, "einschränkungen, selbst mit den wirklich besten absichten, machen kirchen nicht wieder attraktiv." . Jein. Wie man schön an Sekten sieht, versprechen Gleubensgemeinschaften die Gemeinschaft. Dieses Versprechen ist in Zeiten vieler einsamer Menschen so stark, dass die Gläubigen sogar noch mehr Einschränkungen als fleischlos leben hinnehmen. Ja sogar weltliche Einschränkungen explizit wünschen. . Kirchen, Religion und Sekten (ich nenne sie mal in eine Atemzug, wohl wissend, dass es da böse Repliken geben kann), kann man nicht mit Nutella, Ford oder Apple (Apple ist fast schon auch Religion, stattgegeben ...) also kommerziellen Angeboten gleichsetzen. Indem man sagt, Kirchen müssten etwas bieten, damit die Gläubigen/Konsumenten kämen, Annehmlichkeiten, Erlaubnisse, Benefits oder sonstigen Wohlfühlsalat. Kirchen-"Marketing" geht nicht so. . Nicht einmal die buddhistische Kirche macht das. Auch da ist Glaube nicht Annehmlichkeit, Konsum, um Gläubige zu finden und zu binden. Er holt ab und fordert. Und bekommt dennoch oder gerade deswegen Zustrom. Gerade in schlechten Zeiten hat der Glaube Zustrom, indem er gerade nicht die Trauben, die Fleischmahlzeit in den Mund verspricht. Genau dann, wenn dem Kommerz und den politischen Versprechungen eben auch nichts mehr einfällt. Es gibt eine Sehnsucht nach Spiritualität. Die hat sehr wohl mit freiwilliger Einschränkung zu tun. Man glaubt auch, durch Einschränkung erst zum Kern, zum wahren Glauben zu gelangen. Vielleicht glauben das irgendwann sogar die iPhone-Apostel und schränken ihr Gebabbel freiweillig im Geist des Zen ein.

Werte donna...

Werte donna laura, Agnostiker-Baracken anzünden, verbietet die christliche Nächstenliebe. Menschen brauchen ein zuhause. ------ Zu Schluss klingeln die noch und fragen: "Habt ihr Einlass für uns, Kost und Logis". Was sagt man denn dann? "I weißes net, i weißes net". ------- (?) . Boah, I'm so bad.

donna laura@: Eigentlich sind...

donna laura@: Eigentlich sind Sie ja nur meine Zweitbeste, Sie verstehen? Die einzig apostolisch abgesegnete Position ist die Miissionarische. Damit impliziert, erledigt sich somit auch die Frage nach etwelchen, hormonell bedingten, volatilen Größenrelationen. Nach Leibniz ist alles, aber auch wirklich auf´s Beste geregelt. Wenn ich ihnen z. B. auf den Fuß falle, (Ziegel, der= Im Griech. bedeutet es Plindos), dann wird Ihnen ein nicht unerheblicher Erkenntnisgewinn in Sachen Realitäts-wahrnehmung zuteil....... .. Sie sind also bekennende Carnivorin? Sozusagen ein lebendiger Sarkophag? Wissen´´S eigentlich und je, daß der Mensch an sich, neben dem Rindviech, d e r Faktor ist hinnieden, der die meisten Methangase von sich gibt? Sozusagen als Krönung der Schöpfung (1. Buch Mose)!!! Wir sind, vermutlich, die selbstinduzierte Klimakatastroph in nuce. Das Rindviech selber kann ja nix dafür, weil extra für die Produktion riesiger T-bone-Steaks gehalten. Somit...... .. Für die Käsproduktion und anderer Lactate bräuchte es deren Rindviechern u. ä. nicht so viele. .. Noch die Harmlosesten sind die Torten-Connaisseure mit ihrer unstllbarer Sucht nach Sahnehäubchen. .

The Great Artiste, getroffene...

The Great Artiste, getroffene Hunden bellen nicht, die beißen. Ich habe zwei Hunde. Taxi zum Klo. Hhm. Ich kann mich da dunkel erinnern. Der lief aber auch nur in Programmkinos oder wie sich das nennt. Ich bin kein Kinogeher (Blu-ray). Baise-moi, z.B., lief in relativ großen Kinos. Ich mochte den Film nicht. Jugendliche haben heute doch mit 15 Jahren alles gesehen. Das Web ist voll von davon. Ist doch Gewohnheit. Die Gesellschaft redet doch nicht zu wenig, sondern zu viel darüber. Ich verspüre keinen Drang, mich hier über Sexualität auszulassen. Ich habe da keinen Bedarf.

...

Plindos, (ausnahmsweise) Käthe singt: Ins Schwabenland, das mag ich nicht, und lange Kleider trag' ich nicht, denn lange Kleider, spitze Schuh, die kommen keiner Dienstmagd zu. Woyzeck: Nein, keine Schuh, man kann auch ohne Schuh in die Höll gehn. Käthe singt: O pfui mein Schatz, das war nicht fein, behalt dein Taler und schlaf allein.

Liebe Vroni² @: der Dalai...

Liebe Vroni² @: der Dalai Lama. quasi so eine Art buddhistische Babst. meinte gelegentlich, er könne nicht verstehen, warum so viele Westliche sich nun unbedingt an die fernöstliche Spiritualität drängeln. Es gäbe im Prinzipiellen, alles im allem letztlich usw. so große Differenzen ja nicht. Wobei es ihm, so wage ich zu behaupten, ihm nicht um die Einebnung, der teilweise gegensätzlichen bestimmter dogmatischer und sonstigen ansichten ging. .. Natürlich ist es für einen fundierten Materialisten eine Zumutung, ob kapitalistisch oder sozialistisch "formatiert", den Hiatus zu überspringen, der sich als l´homme machine (La Mettrie) biologisch determiniert und konstruiert, vor ihm zur antagonistischen Sichtweise des Gläubigen bezüglich der Welt, dem Universum oder gar einer ev. Bestimmung des Menschen auftut. Mein Motto darum: Wer nicht springt, nicht gewinnt. (Gezwungen wird niemand zu springen.) .. Schöner Spruch (triefend, meist von besorgten Politikern und -innen verlautbart): Wir müßen die Menschen dort abholen wo sie sind.

"es stellt doch einen gar...

"es stellt doch einen gar argen ennui dar, dass agnostiker doch immer wieder in die ecke der enttäuschten und verkennenden, gar hassenden gestellt werden." . Ist es nicht eher so, dass zurzeit vor allem Gläubige in diverse "Ecken" gestellt werden? Weil´s schick ist? Weil mer aufgeklärt / intellektuell sann? Come on... DAS ist der eigentliche "ennui", ma chère donna laura.

0 donna laura 02.10.2012, 14:12 Uhr

liebe Vroni, sicher, sicher,...

liebe Vroni, sicher, sicher, sie haben natürlich recht. ein gewisser masochismus - aus klugheit und *hust* tieferer einsicht selbstverständlich - gehört vermutlich zum spiel dazu, ein gewisser sadismus gleichwohl auch. das interesse erstreckt sich mitnichten darauf, der kirche zulauf zu verschaffen, noch das gegenteil: es ist herzlich egal. . nun sei bedankt, mein lieber schwan... bestes x, wie oft schon wurde gegen dieses von ihnen angeführte axiom verstossen. quod erat demonstrandum in flagranti. . lieber Plindos, wie meinen? "- dazu sage ich jetzt nichts - ". dies dürfte wohl klar formuliert sein, sollte man meinen. naja, sei es drum. auf diese weise muss man zumindest nicht in der furcht leben, nicht missverstanden zu werden. . zur von niemandem beantworteten kinderfrage (s.o.): every one is worthy of love, except him who thinks that he is.

Was macht der Wind, wenn er...

Was macht der Wind, wenn er nicht weht?

@x - "Agnostiker-Baracken...

@x - "Agnostiker-Baracken anzünden, verbietet die christliche Nächstenliebe." :-)))))). Sie dürfen´s bei meiner gerne versuchen. Gruss, Thorsten Haupts

Flower Power, New Age,...

Flower Power, New Age, Baghwan, Esoterik und sonstige geistige Töpferkurse erfreuten und erfreut sich ein großer Beliebtheit bei der westlichen Linken.

x@: Etwa so: "Duuu, ich bin...

x@: Etwa so: "Duuu, ich bin der Dieter vom Töpferkurs. Guck ma, drüben üben sie sich in Kurzdenken." .. Meine Umfragewerte steigen // zu denen des Candidatus ;-) Fast wie bei Forsa. .. Schade, dass die SPD nicht mehr in der Baracke haust.

Doona laura@: Es lag mir fern,...

Doona laura@: Es lag mir fern, Ihnen zu nahe zu treten. Excusez moi.

Keiner hat den...

Keiner hat den Ich-weiß-es-nicht-Witz verstanden. :( ---- ThorHa, wo waren Sie denn so lange? Sie sind mir einer schöner Pistolero. ---- Fire walks with me. kurzer break http://www.youtube.com/watch?v=u3IrMM0jc9M --- Heute abend sehe ich mir Blue Velvet an, again and again. Ich steh' auf Dennis Hopper. Ich mag die Szene, in der er singt. --- Ich liebe das Leben und das Leben liebt mich.

plindos, Hi Dieter, ich bin...

plindos, Hi Dieter, ich bin der Sebastian. Find' ich dufte, dass du gekommen bist. . Es kann sein, dass wir unseren Bauch kennenlernen, es kann aber auch sein, dass wir improvisieren.

0 donna laura 02.10.2012, 17:51 Uhr

lieber Plindos,...

lieber Plindos, selbstverständlich, es war doch nichts. man hat lediglich nicht ganz verstanden, woraus sie hinauswollten; dies war alles. . liebe muscat, sie täuschen sich da wenig: erst den umkehrschluss zu ziehen und dann unterstellungen hinterherzuschieben. einerlei. . "Bringschuld in Mord und Totschlag. Wer einen Schuldigen hat, werfe den ersten Stein: Auch in Mitteleuropas guter Gesellschaft ist es denkbar, Frevlern im Geiste Kairos und Islamabads deutliche Missbilligung zu verkünden." bände sprechen diese zeilen des geschätzten gastgebers. . a red rose is not selfish because it wants to be a red rose. it would be horribly selfish if it wanted all the other flowers in the garden to be both red and roses. . lieber don, man langweilt sich ausgiebig, und man hofft, dass sie wohlbehalten heimkamen. man ist gespannt auf ihren neuen beitrag: wohlan!

x@: Also ich hab das nicht als...

x@: Also ich hab das nicht als Witz sondern als ein Koan verstanden. Meine Antwort: Der Wind ruht sich vom wehen aus. Die flatternde Fahne. Wer flattert?

A: Call me Easy. B: What a f*...

A: Call me Easy. B: What a f* name is that - Easy? A: It's easy to remember. --- Sein Blut hat mein Wängelein rosenfarb geziert. --

Wie spät haben wir es...

Wie spät haben wir es denn? Möchte noch jemand Wein?

0 HansMeier555 02.10.2012, 18:56 Uhr

Wenn ein Buch auf den Kopf...

Wenn ein Buch auf den Kopf prallt und es hohl klingt -- ist es allemal der Kopf?

Donna Laura@: Dank auch für...

Donna Laura@: Dank auch für ihre gütige Nachsicht. Wahrscheinlich wollte ich nur bemüht geistreicheln. Ausserdem, oft versteh ich selber eh nur die Hälfte, wenn nicht weniger, von dem was hier so an Klugem ausgebreitet wird. .. Was Sie dem Monsieur Muscat vorwerfen ist doch in der Politik allgemeiner Usus. Schuldige zu finden ist ein rares Gut, man sucht sie immer bei dem/den Anderrn. Ausserdem gibt es ja die Gattung der Sündenböcke .... es gilt nur sie zu scheren, am besten über die Ohrwaschel. Könner/innen nehmen eine Ganzkörperrasur des/der doof willfährigen Opfer vor. .. Was Sie dagegen in die Zeilen des Don an Bänden hineinlesen, ist Ihre hohe, gut ausgebildete Interpretationskunst ;-) Er weiß eigentlich, so meine subjektiv-subtile Interpretation, davon nix wirklich. Steht zu vermuten. Genau genommen meinte er bestimmt nur das große Abendländische Schisma zwischen Politik und Kirche. Aber das lang Getrennte wird sich schon wieder finden. Bien sure. .. x@: Is johd Basti. Isch jonn jetz bey ming Shakti. Neveaan in de Tantraclub. Isch well noch jet liehre vun däm Ahld.

Das...

Das Gute-Nacht-Geschenk: http://www.youtube.com/watch?v=Ue72gvJvpi8&feature=related

0 HansMeier555 02.10.2012, 19:24 Uhr

Armer tapferer Don! . Quält...

Armer tapferer Don! . Quält durch Buchwüsten sich Wo niemand ihn zwingt Allein zu genügen der Pflicht.

0 HansMeier555 02.10.2012, 19:43 Uhr

Viel zu selten, Ach viel zu...

Viel zu selten, Ach viel zu selten, lesen wir das Wort "Kammerdiener" in den Schlagzeilen der Zeitungen

0 The Great Artiste 02.10.2012, 20:49 Uhr

@x: ich schätze Ihre...

@x: ich schätze Ihre Offenheit mit der sie streiten. Sie vertreten einen modernen, "Gothic-Mystic" Katholizismus, der für sie persönlich offensichtlich hinreichend so manche Frage beantwortet, unter der andere leiden. . Ich will hier nicht wieder extensiv auf einem meiner Lieblingsthemen herumreiten ( ich wundere mich, wenn schon zuviel über Sexualität geredet wird, warum in dieser Runde fast niemand mir zur Seite springt), aber nur den einen Satz schreiben, dass wir eine Menge Geld für Imponierausgaben (550PS Sportkombis, SUVs, Imelda-Marcos-Schuhschränke, Silikonbusen, jedes Jahr ein neues Handy, usw. ) sparen könnten, wenn erotische Befriedigung eine leicht und allgemein zugängliche Sache wäre. . Was im Web dazu herumschwallt, ist doch zum grössten Teil Männchenabzocke, die echte Frauen vom Sex vergrault. . Und ich kenne so viele Paare, die sich lieben, mehr recht als schlecht, wie das so manchmal geht, die ratlos davor sitzen, wie man nach zwei Kindern den erloschenen Funken Sexualität wieder beleben könnte.

0 E.R.Binvonhier 02.10.2012, 20:57 Uhr

HM555@ ,"wie aus...

HM555@ ,"wie aus wohlinformierten Kreisen verlautet" ist doch eine huebsche Umschreibung. Muss niemand in einer Schlagzeile extra betonen.

Warum wird im Deutschen das...

Warum wird im Deutschen das Substantiv groß geschrieben? Muss man das extra kennzeichnen? Guckst du, is Substantiv. Und "ß" könnte auch entsorgt werden. Das braucht kein Mensch.

It would be selfish to let the...

It would be selfish to let the gun do the talking.

A Schellfisch is not selfish....

A Schellfisch is not selfish.

0 E.R.Binvonhier 03.10.2012, 04:53 Uhr

"Guckst du" waere mir auch...

"Guckst du" waere mir auch keine Schlagzeile wert.

0 HansMeier555 03.10.2012, 06:07 Uhr

Hab ich was im Leben verpasst,...

Hab ich was im Leben verpasst, wenn mir der Name "Dirk Bach" nichts sagt?

The Great Artiste, - was...

The Great Artiste, - was meinen Sie genauer? . Wenn ein Mann 550 PS braucht, um sich männlich zu fühlen, hat er ein Problem. Wenn eine Frau aus sich eine Mogelpackung macht, auch. Wenn dann aber zwei von dieser Sorte zusammenfinden, passt es doch für beide. . Und Sexualität ist nun mal keine leichte Sache. Das ist doch gut.

A pleasure share is not...

A pleasure share is not necessarily a pleasure.

werte donna...

werte donna laura, . korrespondieren sie im privaten und geschäftlichen bereich auch mithilfe einer kleinschreibung der substantive oder widmen sie diese art der rechtschreibung nur dem web? ich habe mich nach längerer überlegung für ihre variante entschieden. mitentscheidend war ihre äußerst elegante beschreibung der rose. beim "ß" hadere ich noch. ein endgültiges urteil steht noch aus. . x ein bewunderer

0 HansMeier555 03.10.2012, 13:10 Uhr

Wie man die Attraktiven wieder...

Wie man die Attraktiven wieder katholisch macht.

x@: Die Groß- und...

x@: Die Groß- und Kleinschreibung ist im Deutschen eine sehr hilfreiche Angelegenheit und Einrichtung. Es erleichtert wesentlich die Sinnerschließung des Gemeinten. Der werten Donn Laura hatte ich diesbezüglich schon zweimal in höflicher Form mein Befremden über die, von ihr favorisierte, Kleinschreibung zum Ausdruck gebracht. Einer begründenden Antwort harre ich immer noch vergeblich. Aber machen Sie nur, Sie sind auf einem "guten Weg." .. Die Kleinschreibung hat ja in den Augen progressiver Kreise, so etwas von Modernität und Coolness an sich. Viele Künstler hatten sich seit den Zwanziger Jahren des 20. Jhdts. darauf verlegt. Nun ja, wem´s bei der Daseinsbewältigung hilft. Es soll ungemein flöttlich schmückend wirken. Womöglich gar sexy? Der Blog-Themengestalter hat sich, es sei getrommelt und gepfiffen und ihm gedankt, nicht dazu entschliessen können. So sind sie halt, die alten Wertkonservativen, auch im Dunstkreis der FAZ. .. Bewundern Sie die Kleinschreibung oder, hoffentlich, den Stil der Dame? .. Allein die Höflichkeit z. B. jemanden direkt mit "Sie" schriftlich anzusprechen. Unnachahmlich. Das ist wahre Distinktion. .. Wie ja überhaupt diese plebejische Duzen überall eingerissen ist. Es vermittelt so gewiß ein wohliges Gefühl sich im Einverständnis mit der Menge zu wissen. N´est-il pas? .. So weit wie mir bekannt, reden sich immer noch in manchen französischen SdG die Eheleute (nicht -partner) mit "Vous" an: "Avez Vous la gentilesse..."! Was wissen Sie darüber?

@HM555 ...

@HM555 07.07h JFY: http://www.blick.ch/people-tv/international/zwei-tage-vor-seinem-tod-machte-bach-noch-scherze-id2055926.html

HansMeier555@: Nein, Sie haben...

HansMeier555@: Nein, Sie haben nichts verpaßt. Lediglich die Verblödung der Menschheit hat inzwischen weitere, ungeahnte, anscheinend unaufhaltsame Fortschritte gemacht. Das ist nicht Regression, sondern Progression. Wie gesagt. (Vielleicht ein Art von partieller Massendemenz? Who knows?)

0 E.R.Binvonhier 03.10.2012, 14:57 Uhr

Wenn man im Deutschen das...

Wenn man im Deutschen das Substantiv ' Macht' kleinschreiben würde, kaeme es zu einer Revolution.

Plindos, in frankreich machen...

Plindos, in frankreich machen das heute nur wannabes. die französische aristokratie läuft nicht mit kleinen hunden durch parks und lässt taschentücher fallen. . nach ihrer erklärung wäre die sinnerschließung bei englischen, italienischen oder französischen texten somit geringer. . ich bewundere beides . das mit den 20er-Jahren etc. wusste ich nicht. das bauhaus danach präferierte auch die kleinschreibung. . finden sie, dass der durchschnittliche faz-leser wertkonservativ ist? - die faz macht bei vielen themen einen etwas inkompetenten eindruck auf mich und fischt oft auf dem boulevard.

fionn, zwei Tage danach auch....

fionn, zwei Tage danach auch.

0 E.R.Binvonhier 03.10.2012, 16:28 Uhr

Wenn ein Papst findet, dass...

Wenn ein Papst findet, dass Europa und Deutschland für die RKK an Bedeutung verloren hat, gesteht er ein, dass diese Machtbasis geschwunden ist. . Dies entspricht der Lebenserfahrung der heute 80 bis 90- jährigem. Und ihrer Enttäuschung - in der eigenen aktiven Zeit konnten sie das Blatt nicht wenden.

0 E.Binvonhier 03.10.2012, 16:45 Uhr

...und was barockes...

...und was barockes Lebensgefühl angeht: Vor einiger Zeit habe ich mir einen Roman angetan, der dies im heute versprach - es klappt nicht. . Kann auch daran gelegen haben, dass der Autor Niederlaender war und der Roman in Holland und Rom (RKK) spielte...

"kleinschreibung von...

"kleinschreibung von substantiven" - nach meiner Erinnerung waren das vor allem moderne (resp. modische) Gedichte in den fünfziger Jahren. Die Mode ist perdu. Aber junge Leute wissen sowas (wie so vieles) nicht und denken womöglich, sie haben das was Tolles, was Neues entdeckt, mit der sie die Welt beglücken können. Oder so ähnlich.

0 Dreamtimer 03.10.2012, 18:04 Uhr

"So ist die Älteste zugleich...

"So ist die Älteste zugleich die Jüngste, die uns überleben und noch da sein wird, wenn wir längst zu Staub zerfallen sein werden, wie auch alle, die uns kannten." . Sie nehmen also auch an, dass der Messias nie zurückkehren wird und das Christentum sein Versprechen auf Erlösung nur brechen kann. Was unterscheidet Sie dann eigentlich von einem Ungläubigen?

0 beobachter 03.10.2012, 20:42 Uhr

werter don alphonso einige...

werter don alphonso einige gedankensplitter. sie sind wohl zusammen mit volker looman derjenige autor von dem ich am meisten gelesen habe. hemingway, habe ich verworden nachdem ich von seiner und seines vater sterbensgeschichte erfahren habe (suizid?), von john irving entfremdete mich mit jedem mal da ich das buch garp wieder las inhaltlich. so bleiben also sie und looman. es interessiert mich wie die auspraegung der mentalen modelle entstehen die mich anziehen. (manchmal kann ich ihrer argumentation nicht folgen und denke mir so ein arroganter? kerl aber dennoch kann ich nicht von Ihnen ablassen und lese weiter) finde es irgendwie "cool" ihnen "dieses gestaendnis machen zu koennen". in erwartung eines zusammenhaengenden werkes... beste gruesse beobachter

0 HansMeier555 03.10.2012, 21:32 Uhr

Wer sagt hier nie?...

Wer sagt hier nie?

0 mediensegler 03.10.2012, 23:14 Uhr

Zu viele x-e hier. Zuwenig...

Zu viele x-e hier. Zuwenig $€¥, ganz bewusst ohne X, zu viel Religion und zuwenig Artisten. Das Y war ein Licht am Ende des Tunnels.

0 mediensegler 03.10.2012, 23:25 Uhr

Gott Sei Dank, keine...

Gott Sei Dank, keine Beleidigten hier. Und keine Bomben.

0 mediensegler 03.10.2012, 23:32 Uhr

Man fühlt sich als...

Man fühlt sich als Agnostiker, Atheist (man hat sich noch nicht entschieden) manchmal sehr einsam. Besonders bei Beerdigungen.

0 E.R.Binvonhier 04.10.2012, 00:32 Uhr

Nun müssen die Finanzminister...

Nun müssen die Finanzminister der Euroländer Rettungsschirme finanzieren, oder tritt der Vatikan aus dem Euro aus???

Donna Laura hat doch vor...

Donna Laura hat doch vor einiger Zeit erklärt, warum sie klein schreibt. Einerseits himmeln Sie sie wegen ihrer köstlichen Worte an, doch dann vergessen Sie alles in null komma nix... Wie im richtigen Leben ... grrr

achwas, achwas. ---- Wer...

achwas, achwas. ---- Wer Kaviar essen will, muss Ölsardinen verkaufen. (altes Kaufmannssprichwort)

0 donalphonso 04.10.2012, 07:35 Uhr

Also, ich hbe damit kein...

Also, ich hbe damit kein Problem und freue mich auf ihre Kommentare, egal ob gross oder klein geschrieben. Ich sehe in solchen Debatten, ehrlich gesagt, wenig Sinn.

"Jesus saves Moses...

"Jesus saves Moses invests" (sprayed on a wall in London - im Finanzviertel)

manche erkennen rhetorische...

manche erkennen rhetorische fragen nicht. und dass eine frage, gestellt an die werte d. l., von mehreren männern beantwortet wird, stimmt mich nachdenklich.

0 HansMeier555 04.10.2012, 08:12 Uhr

ceterum censeo...

ceterum censeo literaturbloggem esse condendam

Ein anrührender Satz: „In...

Ein anrührender Satz: „In meinen Träumen bin ich ein gehender Mann,“ sagte Wolfgang Schäuble in einem Interview . Aber: d.h. doch - das Gehirn „lebt“ den Phantomschmerz. Was sagt uns das nun über Gewissheiten? „Grundsätzlich haben wir keinen direkten Zugang zur Wahrheit“ Bietet diese Erkenntnis nicht die Legitimation für den Zweifel? . „Früher war ich noch nicht so perfekt“ sagte Angela Merkel vor dem Untersuchungsausschuss . Was sagt uns das über das Gewissen, die Gewissheiten von Angela Merkel? . Hhm... beginnt da etwa schon die Freiheit im Glauben, die Freiheit des Andersdenkenden?

Was suchen wir? Wo suchen...

Was suchen wir? Wo suchen wir? . Auf alle Fälle: In dem Blog „St.d.G." finden wir! . Aber unellen hat gesagt: Früher war mehr Esprit. Oje... bin ja schon still.

0 E.R.Binvonhier 04.10.2012, 09:00 Uhr

Die Agnostiker und Atheisten...

Die Agnostiker und Atheisten gehen schweren Zeiten entgegen ; die Berdigungen nehmen zu, Hochzeiten ab .

x@: Auch wenn der Gastgeber...

x@: Auch wenn der Gastgeber den Sinn des Disputes nicht einsehen will, nur kurz meine Anwort. Im Französischen wie Englischen sind sehr stark die lateinischen Einflüße spürbar, einsehbar. Die Verben und Substantive sind sozusagen durchstandardisiert. An deren Bedeutung gibt es nichts zu rütteln. Im Deutschen ist das aus historischen Gründen und der doch stark abweichenden Struktur und Grammatik der Sprache etwas, vorsichtig ausgedrückt, diffiziler und komplexer angelegt. Deswegen, ohne nähere Begründung, halte ich auch die letzte Reform des geschriebenen Deutsch für einen ausgesprochenen Schmarrn. L'Académie française, institution créée en 1635 sous le Cardinal Richelieu, hätte in diesem Falle gewiß sehr viel autoritärer als Wächter der Sprache gehandelt oder besser noch, nicht mit sich handeln lassen. Das Denglische, vor allem in der Werbebranche gebräuchlich, ist sowas wie europäisches Pidgin. .. Die Madame Donna Laura weiß gewiß, so hoffe ich, was Sie an mr hat ;-)) .. Die Kirche, hier die RKK, wird sich der tieferen, transzendenten Bedeutung von Sexualität, sowie deren immer hochaktuell bleibenden Bedeutung für die Menschen, auf die Dauer nicht entziehen können. Gestelzte Worte allein machen die hungrigen Geister nicht satt. .. Die von beiden Seiten geführte Debatte über die K.-Frage ist m. E. ridikül. Über Schwangerschafts-Verhütung, über den Abbruch derselben, will ich mich nicht weiter auslassen. Die demographische Kurve zumindest in D. zeigt eh das wahre Ausmaß der schleichend eingetretenen Katastrophe an. Nicht minder die Zerstörung und Negierung der Ehe.

Mediensegler@: Der Agnostiker...

Mediensegler@: Der Agnostiker tickt eben doch anders. Er ist der wahre heroische Existentialist, einsam wie ein Westernheld, geht er seinem ultimativen Ende entgegen. Was Kirche, was Gott? Damit ließe sich der Zerfall der Eiweißzellen eh nicht mehr aufhalten. Stinkiger, uralter, flüssiger Käse ist dagegen noch Nektar und Ambrosia, wenn man sich das Zerfallprodukt gar näher besieht oder daran riecht.

0 donna laura 04.10.2012, 09:55 Uhr

liebe runde, prodesse aut...

liebe runde, prodesse aut delectare... nichts weiter ist das bestreben. schön, dass man auch nur in die ferne nähe dessen gekommen sein soll. sie sehen mich tief beschämt auf feine schuhspitzchen blickend, die goldlöcken ergiessen sich über ein gesenktes gesichtchen, dem man das breit- . lieber mediensegler, wenn ihnen ein anderweitiges x fehlt, da hätte ich etwas für sie: http://www.youtube.com/watch?v=YXGspic_NUE. (extra für den don: oldtimer und fahrräder). . ach ja, dies eine desiderate wörtchen kommt m.e. darin als beinahe einziges jedoch nicht vor. aber vielleicht meldet sich der grosse künstler wieder zu wort, dann geht's wieder rund. hehe.

0 perfekt!57 04.10.2012, 10:30 Uhr

und zwei radiosendungen zum...

und zwei radiosendungen zum tage wurden empfohen, beide vtl. als podcast: . http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dasfeature/1775208/vorschau/ . http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1882019/

0 Yog Sothoth, Esq. 04.10.2012, 10:42 Uhr

früher hat man schon mal...

früher hat man schon mal alles kleingeschrieben, wenn man avantgarde sein wollte oder zumindest so wirken. NUR CAPTN CAPSLOCK HAT SCHON IMMER GROSS GESCHRIEBEN!

0 HansMeier555 04.10.2012, 12:27 Uhr

@Yog Und die alten Römer...

@Yog Und die alten Römer hatten auch noch keine Kleinbuchstaben. . Nach Trajan aber kam Alarich.

captain capslock sucks monkey...

captain capslock sucks monkey balls in hell . no lights in his eyes -------------------------- http://de.wikisource.org/wiki/Maria_Stuart

Plindos, "diffiziler und...

Plindos, "diffiziler und komplexer" fast bin ich gewillt, meine französische galanterie beiseite zu lassen und butter bei die fische zu geben. . donna laura, ich bin nun wirklich nicht selfish, aber nach 20 sekunden habe ich, beschämt, dieses clip-od aus meiner kathedrale entfernt und es seiner bestimmung zugeführt.

0 donna laura 04.10.2012, 14:18 Uhr

liebes achwas, nicht ganz von...

liebes achwas, nicht ganz von der hand zu weisen, was sie da mithilfe des zitates von unellen anführen. doch auch dies scheint "Wie im richtigen Leben... grrr" zu sein. allerdings befindet man bereits in der angenehmsten aller blogwelten. . zwischenzeitlich reisst man sich zusammen und harrt der dinge. zum beispiel des neuen artikels vom geschätzten gastgeber (: lieber don, die petit fours sind aus! sollen wir selbst welche besorgen oder darf man ihnen in ihrer nordafghanisch angehauchten küche zur hand gehen?).

donna laura, ja, blicken sie...

donna laura, ja, blicken sie auf ihre schuhspitzchen und vergessen sie beim nächsten mal nicht den wilde oscar anzugeben - es schickt sich so.

@E.R.Binvonhier: Bestattungen...

@E.R.Binvonhier: Bestattungen sind eh nur Pflichtveranstaltungen, umso besser, wenn die Anwesenheit nur zum eigentlichen Unter-die-Erde-Bringen gesellschaftlich verlangt wird und nicht noch das Erscheinen zur Totenwache und diversen Messen, die dem lieben Verstorbenen gelesen werden, wie es zumindest bei Katholiken ueblich ist. . Die herrlichen Requiems der Musikgeschichte geniesse ich dann als zahlender Gast professioneller Musiker (in zwei Wochen z.B. das Philadelphia Orchestra mit Verdis Version - aber leider mit nur brauchbarem Chor).

0 hansgeier333 04.10.2012, 15:15 Uhr

Hier wendet sich der Gast mit...

Hier wendet sich der Gast mit Grausen: "So kann ich hier nicht ferner hausen,...

...

hansgeier333 - +1 - -------------------

0 mediensegler 04.10.2012, 16:39 Uhr

donna laura04. Oktober 2012,...

donna laura04. Oktober 2012, 11:55 Verdammt viel x When schon Bronski Beat, dann lieber das. http://www.youtube.com/watch?v=BgIizpjVYiw&feature=related oder http://www.youtube.com/watch?v=eSNzaFOO-lY . Ups, schon wieder YouTube verlinkt ...

0 mediensegler 04.10.2012, 17:00 Uhr

Plindos04. Oktober 2012,...

Plindos04. Oktober 2012, 11:53 Mir sind in meinem Leben bisher noch keine Atheisten begegnet, die mich missionieren wollten. . In Holland gibt es Möglichkeiten, auch für Deutsche, ganz wunderbare Seebestattungen. . Und ja, es gibt ein Leben nach dem Tod. Man lebt weiter, in den Erinnerungen der Anderen.

0 bertholdIV 04.10.2012, 17:57 Uhr

musikalischer...

musikalischer gruß http://www.youtube.com/watch?v=_YlU7fazamo&feature=relmfu

0 HansMeier555 04.10.2012, 18:12 Uhr

Wenn noch irgendwas auf...

Wenn noch irgendwas auf dieser Welt glühenden Hasses und tiefer Verachtung wert wäre! . Statt nur ein faden Ekel zu wecken...

0 Thorsten Haupts 04.10.2012, 19:51 Uhr

@HansMeier555 - tiefer...

@HansMeier555 - tiefer Verachtung wert: Gibt es! Reichlich. Machtmissbrauch, besonders der, der sich direkt gegen die Psyche oder den Körper von Menschen richtet (Vergewaltigung, Kindesmissbrauch, Folter, Menschenhandel etc.). Für Hass reicht´s bei mir nicht, aber für abgrundtiefe Verachtung. Gruss, Thorsten Haupts

0 bertholdIV 04.10.2012, 20:36 Uhr

nochmal werbung fürs...

nochmal werbung fürs wienerlied: http://diestrottern.at/#/1083/2012-wia-tanzn-is-cracked-anegg/cds

0 HansMeier555 05.10.2012, 05:43 Uhr

"Gewissensfreiheit", das...

"Gewissensfreiheit", das klingt für mich irgendwie paradox. Bestünde die Aufgabe des Gewissens nicht gerade darin, unsere Handlungsfreiheit einzuschränken?

0 HansMeier555 05.10.2012, 05:48 Uhr

warten auf fonsó...

warten auf fonsó

@HM555 cc: Alle Don't nag! ...

@HM555 cc: Alle Don't nag! Lassen wir DA doch in Ruhe.

0 Yog Sothoth, Esq. 05.10.2012, 07:02 Uhr

Herr Meier! Geben Sie (hier...

Herr Meier! Geben Sie (hier eine Kunstpause machen) Gewissensfreiheit!

Die finger auf die richtigen...

Die finger auf die richtigen Wunden legen. Damit die Skrofeln geheiligt werde.

...und damit es aber auch...

...und damit es aber auch richtig weh tut

Alfons, sprach da die Mama,...

Alfons, sprach da die Mama, wir müssen mal was machen mit deiner Schreibhemmung. Soo kann das nicht mehr weitergehn!

Sire, geben Sie...

Sire, geben Sie Handlungsfreiheit.

0 HansMeier555 05.10.2012, 08:16 Uhr

Was tun? Gumbrecht lesen?...

Was tun? Gumbrecht lesen?

Hass essen Seele auf. Genauso...

Hass essen Seele auf. Genauso wie Angst. . Satre, das sind nicht anderen. Satre, das ist man schon selbst. . Jetzt ganz ohne Clownerie meinerseits. . Ein klarer emotionsloser Blick ist bei der Bewältigung von Problemen und für die Erkenntnis wesentlicher hilfreicher. Um das Erkennen geht es. Man ist nicht 24 Std. lang Christ, Atheist, Agnostiker etc. Die meiste Zeit ist man Nudist.

Er mußte wg.des obigen...

Er mußte wg.des obigen Blockthemas zur visitatio ad limina apostolorum: „Besuch bei den Türschwellen (der Grabeskirchen) der Apostel (Petrus und Paulus. (...und sich verantworten.)

Glaub nicht, dass er...

Glaub nicht, dass er Schreihemmung hat.

"Viel Feind, viel Ehr' und...

"Viel Feind, viel Ehr' und viel Frikassee Na denn: "Prost" bis zum nächsten Mal Hurra, na denn: "Prost" bis zum nächsten Mal!" Reinhard Mey

0 Der Tiger 05.10.2012, 08:46 Uhr

Sehr verehrter Don! Dürfte...

Sehr verehrter Don! Dürfte ich Sie bitten, uns Ihr neustes Schreibkunstwerk zu zeigen?

0 specialmarke 05.10.2012, 09:20 Uhr

...der bischöfliche Zensor...

...der bischöfliche Zensor muss erst noch gegenlesen...

0 Marco_Settembrini_di_Novetre 05.10.2012, 09:23 Uhr

Werte Gemeinde! Ich darf noch...

Werte Gemeinde! Ich darf noch um etwas Geduld bitten. Eigentlich schickt es sich ja nicht, vertrauliche Informationen aus der Planungskonferenz in die Leserschaft zu tragen, aber vor dem nächsten "Stützen der Gesellschaft"-Beitrag, der nicht vor Sonntag oder Montag zu erwarten ist, muss der geschätzte Kollege wahrscheinlich auch bei "Deus ex Machina" nochmal ran. Und dann stehen noch die Verpflichtungen zur Buchmesse auf dem Kalender. Da kommt der Lesestoff wohl wieder in höherer Frequenz. Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

0 HansMeier555 05.10.2012, 10:05 Uhr

Einmal die Buchmesse...

Einmal die Buchmesse abfackeln... . Wie schade, dass es heute keine Großinquisitoren mehr gibt, die uns solch Schauspiel gönnen.

@Vroni: Ob er Schrei-Hemmung...

@Vroni: Ob er Schrei-Hemmung hat, kann ich als Leser nicht beurteilen :-))))). Gruss, Thorsten Haupts

Tippfehler. Man weiß wodurch...

Tippfehler. Man weiß wodurch man tief wird.

Buchmesse. Gibt´s die noch?...

Buchmesse. Gibt´s die noch? Im Zeitalter der...

0 Köstlich 05.10.2012, 11:27 Uhr

Die Suche nach "Sinn"...

Die Suche nach "Sinn" verlagert sich zunehmend auf den Arbeits(losen)markt. . Beim Schüleraustausch in Taiwan gibts Grillen und Chillen am Traumstrand nur in Verbindung mit Klo putzen - eine solche Erfahrung wünschte ich mir für vorgenannte Sinnsucher der Generation "Klo macht Andere froh".

0 HansMeier555 05.10.2012, 12:09 Uhr

Sinn sucht man nur zu...

Sinn sucht man nur zu vermeiden

Mutti reist nach Athen!...

Mutti reist nach Athen! (Vielleicht hat sie Eulen dabei.) FAZ gelesen, dabei gewesen.

Allora, alla salute! Es wurde...

Allora, alla salute! Es wurde bekannt, dass Italiens Schuldenberg noch viel höher ist, als bislang angenommen. (Wirtschaftswoche) Hubert von Goisern - Brenna tuats guat http://www.youtube.com/watch?v=rCE-4sCVpgg&feature=related

0 E.R.Binvonhier 05.10.2012, 15:51 Uhr

achwas, sag ich doch - der...

achwas, sag ich doch - der Vatikan-Staat - muss aus dem Euro austreten. Sonst kommt Italien nicht von seinen Schulden runter.

0 E.R.Binvonhier 05.10.2012, 15:57 Uhr

Will mal nicht so sein, evtl....

Will mal nicht so sein, evtl. reicht auch eine strenge Finanzaufsicht durch die Troika. . Was gaebe es da alles zu privatisieren!!!

0 Köstlich 05.10.2012, 16:30 Uhr

@HansMeier555: Sie meinen den...

@HansMeier555: Sie meinen den Target-Professor?

The quick brown fox jumps over...

The quick brown fox jumps over the lazy dog.

Der Sinne Los in Athen, außer...

Der Sinne Los in Athen, außer Spesen, nichts gewesen...die Pleitegeier kreisen weiter um die Akropolis. Grüble immer noch darüber nach wie es zu diesem Kairos kommen konnte. Vielleicht hätte man doch besser auf die DDR verzichtet und sie ebenfalls, wie Astpraissen, den Russen an den Hals gehängt. Kein Soli, immer noch DM, ev. ausgeglichener Staatshaushalt. Kein Einigungskanzler. Für´s Gehabte gibt der Pfandleiher leider nix. (Den Retter von Astpraissen, P. v.Hindenburg hatte man 45 noch schnell aus seiner Gruft geholt und in´n Westen verschafft.)

x@: In Berlin wird nur BILD...

x@: In Berlin wird nur BILD und BAMS gelesen.Wer oder was ist FAZ?

Wem oder was soll man...

Wem oder was soll man heuzutage noch vertrauen? In der Philosophie ist es der entscheidende Augenblick selbst, in der Religion steht Kairos auch für die Entscheidung zwischen Glauben und Unglauben. .. Schwankend Halt suchend in der Zeiten Sturm :-o Oh Hl. Atheismus hilf!

Merkel wird bald in Athen...

Merkel wird bald in Athen sein. Was sagt "Kathemerini" (English pages) dazu? http://www.ekathimerini.com/4dcgi/_w_articles_wsite1_1_05/10/2012_464674

Plindos, und in München ist...

Plindos, und in München ist Bierkampf. Ich bin so froh, wenn das vorbei und ich mich ungestört der Melancholie und dem Herbst widmen kann.

0 perfekt57 05.10.2012, 19:27 Uhr

gumbrecht lesen hilft immer....

gumbrecht lesen hilft immer. zeigt uns, wie wir wahrscheinlich am besten alle auch enden sollten. einfach unseren guten vorbildern folgen. . und bzgl. groß- u. kleinschreibung können auch wir uns nur anschließen. auch uns fällt das schwer. zumal es sich eben gerade auch bei uns wie bekannt um einen leichten bis mittelschweren fall von trisomie57 handelt. angeboren also. und unveränderbar. also an der linken hand, wir gestehen es jetzt endlich, zwei daumen, also sechs finger. und an der rechten hand dafür aber zwei zeigefinger. an auch sechs fingern. (was uns immer, wie leicht einsichtig, in gewisse schwierigkeiten bringt, wenn wir mit einem der beiden ins publikum deuten wollen. also präsidal z.b. auch.) aber nun denn. auf einer flachen tastatur reichen ja meist auch schon drei finger. (zwei zum tippen, einer zum im gesicht bohren, nun ja.) . watching rainbows. http://www.youtube.com/watch?v=di3BGeXpf5o - please be patient with your life.

0 perfekt57 05.10.2012, 20:07 Uhr

wir hatten auch letzte nacht...

wir hatten auch letzte nacht übrigens wieder nur alpträume. u.a. träumte es uns, dass fasz-mann hank in einer talkshow in in seiner bekannt humorigen art und in jürgen drews hermelin aufgetreten wäre, seinen "great sense of humor" zu beweisen. http://www.google.de/imgres?hl=de&client=firefox-a&hs=qrE&sa=X&rls=org.mozilla:de:official&biw=1280&bih=870&tbm=isch&prmd=imvns&tbnid=cRgXOh6OGi9jgM:&imgrefurl=http://www.focus.de/kultur/musik/tid-26861/interview-mit-dem-koenig-von-mallorca-juergen-drews-ich-war-frueher-total-schuechtern-mit-kornfeld-wurde-ich-millionaer_aid_796760.html&docid=kvAL2cxAxp6S9M&imgurl=http://p4.focus.de/img/gen/v/E/HBvEuhM5_Pxgen_r_300xA.jpg&w=300&h=480&ei=EzVvUJ-rNs_ItAbRxIHgCQ&zoom=1&iact=hc&vpx=1050&vpy=125&dur=2575&hovh=284&hovw=177&tx=122&ty=305&sig=117856256390688689586&page=1&tbnh=176&tbnw=121&start=0&ndsp=21&ved=1t:429,r:5,s:0,i:86 . "Wann kam der Moment, an dem Sie gespürt haben, dass Sie ein Talent fürs Singen haben? Nie! Wenn das mit der Musik nicht geklappt hätte, wären Sie heute also Arzt? Ja, in der ästhetischen Chirurgie. Fragen Sie sich manchmal selbst, wie es sein kann, dass Sie mit 67 Jahren noch die Jugend begeistern? Kommt da auch mal ein Angebot von den Mädels? Ich habe dreimal von Fans gehört. Sie wollten mit 33 Jahren Millionär sein. Hat das geklappt? Ich bin immer Freak gewesen. Sex and Drugs and Rock ’n’ Roll." usw. usf. wirklich schrecklich und schweißtreibend. . und nachtwächters lieblingsmusik? (natürlich Anatol Vieru: http://www.youtube.com/watch?v=0x9MUI7O1Dg ) . und die fernbedienung ist mein untertan. (oder wie aufregend ist das renterleben) (und wer sitzt, läuft vor der bewegung davon) . und es geht immer weiter, immerhin diskutiert die welt, oder zeigt sich früher schon informierter, als womöglich jemals zuvor. . "Pebble is the largest (known) undeveloped copper ore body in the world, measured by either the amount of contained metal or the amount of ore. Northern Dynasty Minerals, Ltd. estimates that Pebble contains over $300 billion worth of recoverable metals at early 2010 prices. http://en.wikipedia.org/wiki/Pebble_Mine 300 milliarden dollar aus einer mine wäre schon nicht schlecht. gibt aber womöglich auch risiken, evtl. für den lachs. sagen manche. http://www.alaskadispatch.com/article/state-sues-stop-anti-pebble-save-our-salmon-initiative http://www.saveoursalmon.ca/ . und nivea unterwegs. früher mal. http://www.youtube.com/watch?v=5O9PW5Vmn9s nun denn.

0 HansMeier555 05.10.2012, 20:07 Uhr

Die FAZ ist im Grund nix...

Die FAZ ist im Grund nix andres als KNAX, das Jugendmagazin der Sparkassen. . Auch wenn in der wirklichen Welt längst die Fetzensteiner regieren.

0 perfekt57 05.10.2012, 20:51 Uhr

@ 05. Oktober 2012, 06:43 . @...

@ 05. Oktober 2012, 06:43 . @ noch ein fehler. handlungen sind nie frei. (oder immer. je nach koordinatensystem. *g* - und schon mal gehört: "Akteur-zentrale Theorien" http://de.wikipedia.org/wiki/Deontologische_Ethik - "so einen mist können sich auch nur männer ausdenken" - und 51% der welt können wirklich nicht irren.) . und @ 4. Oktober 2012, 19:12 - wie wärs mit überdruß? also starke gefühle für oder gegen? und warum überhaupt noch gefühle? a propos, wäis kiani liest genau zu dem thema. am 22.10. 20 uhr im literaturhaus münchen. so stehts geschrieben. ("jeder normale mensch spürt früher oder später im leben, dass er einen plan hat...")

0 perfekt57 05.10.2012, 21:40 Uhr

evtl. kleiner besuch in der...

evtl. kleiner besuch in der "über-knax-welt" gefällig? hier z. b. "Women on Waves" genannt? http://www.welt.de/vermischtes/article109618454/Hollaender-mit-Abtreibungsschiff-nach-Marokko.html http://www.ffh.de/bilder-videos/meController/Mediathek/meAction/index/meType/video/meTopic/woman-on-waves-abtreibungsschiff-will-nach-marokko.html . http://de.euronews.com/2012/10/05/abtreibungsschiff-darf-nicht-anlegen/ . und die welt will leben. nicht überall alterts nur noch: http://www.ffh.de/bilder-videos/meController/Mediathek/meAction/index/meType/video/meTopic/iraks-gewichtheberinnen-training-fuer-den-wettkampf.html . und die faz macht alles richtig. berichtet auch weiterhin konsequent nur für die d-mark.

Warum wird Sprache durch...

Warum wird Sprache durch Schrift erst schön? Was tun bei frühzeitiger Ejakulation? Wer hat an der Uhr gedreht, ist es wirklich schon so spät? Warum ist eine Dose eine Hose? . Fragen aus dem Land der Dichter und Rentner. Fragen, die Trost spenden. Fragen, die sich nach Antworten sehnen.

0 Der Tiger 06.10.2012, 08:50 Uhr

@Steinbrück – Haben Sie...

@Steinbrück – Haben Sie sich eigentlich nie überlegt, dass Reden halten eine der wesentlichen Aufgaben eines Abgeordneten ist? Wie sonst soll die Bevölkerung erfahren, wen sie gewählt hat und wie der Bundestagsabgeordnete die zur Diskussion stehenden Probleme sieht? Sie könnten höchstens eine Aufwandsentschädigung für die tatsächlich angefallenen Extraleistungen verlangen, wenn diese über die Aufwandsentschädigungen, die Sie als Bundestagsabgeordneter kriegen, hinausgehen. . Bei einem pensionierten oder nicht aktiven Politiker (Clinton, Fischer etc) ist das natürlich anders. Der kann ein Honorar für seine Redeleistung verlangen.

Der Schwarzgraue Markt der...

Der Schwarzgraue Markt der Remiiendenbände. Neben der Buchmesse. Raunend bieten die Dealer die Knaller vom vergangenen Jahr an. Im Sonderangebot genialische siebzenjährige Gefixte und ihre Ergüsse. .. "Küng und die Ökumene" oder so. -- Angeschimmelter Houellebecq. Handsigniert.

Gewissenlose Freiheit. (Die...

Gewissenlose Freiheit. (Die ich meine.) .. Parlare, oh oh.. .. Ein Parlamentarier ist kein Parlamentär. Ersterer redet "immer". Der Andere bietet nur die Kapitulation an, zu welchen Bedingungen auch immer.

A: Was sind Sie von Beruf? B:...

A: Was sind Sie von Beruf? B: Intrinsischer Gesinnungsethiker. A: Aha, deswegen. B: Wie meinen sie das? A: Nur so. .. x@: Das ist eben die große Kunst der Selbstbeherrscung in allen Lagen. Da hilft nur üben, üben und nochmals üben. Versuchen Sie´s mal ,-)

0 Der Tiger 06.10.2012, 09:41 Uhr

@Steinbrück (cont.) –...

@Steinbrück (cont.) – Konsequenterweise geht es nicht (nur) darum, dass Sie vom Kapital abhängig sind, sondern darum, dass Sie sich die gleiche Leistung zweimal bezahlen lassen: einmal vom Steuerzahler und ein zweites Mal von der (privat) Wirtschaft.

Ich habe grad´ eine Meinung...

Ich habe grad´ eine Meinung von mir über Bord geworfen: Till Schweiger + dessen Filme – waren bislang NICHT EXISTENT. . Doch dank youtube, habe ich mich an diesen dämlichen Filmtitel -KEINOHRHASEN- gewagt... und dort eine wichtige Lektion für alle Artisten gefunden: http://www.youtube.com/watch?v=QqcyyRKcWvA&feature=related Schönes Wochenende!

0 Dorfkramer 20.10.2012, 13:38 Uhr

Etwas belustigend, wie sich...

Etwas belustigend, wie sich hier Menschen an der katholischen Kirche abarbeiten. Auch komisch die Aussagen zu Bordellen. Klar: Bordelle sind eine Art Vergnügungsstätte, Zuhälter nette Leute und die Frauen machen das alle freiwillig, weil sie grundsätzlich auf schnell ausgefahrene Schniedel von Wildfremden stehen. Und eine Kirche mit einer Sozialarbeiterstation verwechseln. Der Don Alphonso Blog ist gerade dabei, sich selbst abzuschaffen.

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.