Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (175)
 

Das russische Pralinenroulette

28.11.2012, 16:05 Uhr  ·  Da spritzt kein Hirn, aber viel Häme: Wer die richtige Verhältnismässigkeit nicht kennt, kann auch mit überteuerten Schokoladenkugeln: sozialen Selbstmord begehen.

Von

Das geht zu weit!

Also, natürlich nicht der Aufständische im Osten Kongos. Und auch nicht die Nürnberger Justiz, die Herrn Mollath in der Psychiatrie verrotten lässt, was eine Bank und schwarzgeldige Personen nicht wirklich störte. Auch der drohende Schuldenschnitt für Athen, Kundigen auch bekannt als „Erleichterung auf Steuerzahlerkosten, damit Athen wieder eifrig anderes Steuerzahlergeld an die Banken zahlen kann“, mag zwar über alte rote Linien gehen, aber noch nicht zu weit. Was wirklich zu weit geht, ist eine Praline, die ein Russe hier, im schönen Tegernseer Tal, in Auftrag gegeben hat. Sie gilt – zusammen mit einem wenig geschmacksicheren Brillantring der Sorte Ice Cube, also des Glitzerbrockens, den sonst nur noch die alten Frauen am Tegernsee tragen, und der postmortal so gut wie immer in Auktionen landet, weil das niemand ausser Russen und kongolesischen Warlordfreundinnen mehr tragen kann – als teuerste Praline der Welt. Ein Russe hat sie hier in Auftrag gegeben, um sie einer Frau zu schenken. Na ja. Der Russe halt. Der hat es vermutlich nötig, ereifert man sich hier.

Bild zu: Das russische Pralinenroulette

So muss sich der Berliner im Mai 1945 gefühlt haben. Aber die Sache trifft natürlich das Selbstbewusstsein der Hiesigen, die damit gezeigt bekommen, wo im internationalen Kapitalismus der finanzielle Vorschlaghammer hängt. Denn mit einem Schlag klingt das kleine Pralinenpackerl mit der Bemerkung „Für Nikolaus, von (üblicher Name einer seeweit bekannten Manufaktur)“ ein klein wenig schal. Die ganze Welt weiss jetzt, was da alles möglich wäre, und das ist der Exklusivität des Geschenks nicht zuträglich: Mit der S-Klasse vom Berg ins Tal gefahren, ein Plastiktüchten füllen lassen, ein Schleiferl drum und ein Bapperl drauf, und dann mit der S-Klasse wieder hoch – das galt vielleicht einmal als vermögend, aber es ist weltenfern von Russen, die ihre Beauftragten mit dem Privatjet schicken. Für eine einzige Praline. Der Russe mag wohl nicht, dass seine Frau oder wer und was immer das ist Gewicht ansetz

Es ist nicht so, dass wir hier russenfeindlich sind. Ganz im Gegenteil, also wir brauchen diese neue Klinik da oben am Nordende des Sees sicher nicht, weder zur Verschönerung unserer Frauen, die gar nicht so toll aussehen sollen, so wie wir daneben ausschauen, bayerisch-rustikal halt, und wir brauchen sie auch nicht zur Lebertransplantation oder was die vermögenden Russen dort so mit sich anstellen lassen. Man hört, das Medizinzentrum sei eine kleine Welt für sich: Das ist schön, dann kann man dort bleiben und gesund werden und muss auch gar nicht an den See, der im Übrigen auch viel kleiner als das Schwarze Meer oder auch nur der idyllische Hafen von Murmansk, und Atom-U-Boote, die man an die drüben in Rottach sommerfrischenden Araber verkaufen könnte, gibt es hier auch nicht. So spricht der Volksmund der normalsterblichen Kleinmillionäre, was nicht eben nett ist.

Bild zu: Das russische Pralinenroulette

Aber wer will schon beim Pralinenmacher zur Seite geschoben werden, nur weil der Gesandte des russischen Oligarchen mit Securitypersonal kommt, und als bevorzugter Kunde bevorzugt behandelt wird. Alles, was man möchte, ist anderen eine kleine Freude machen, sie ein klein wenig beschenken, als Hinweis, dass man an sie gedacht und für die Kleinigkeit nicht wenig bezahlt hat. Womit man überhaupt nichts anfangen könnte, wäre ein unter dem Esstisch heranrobbendes Modell in Glitzerkleidchen, das entzückt kieksen und dann das tun würde, was man denkt, dass es solche Modelle tun. Das passt vielleicht in das Umfeld der peinlichen Millionaire Fairs und zu Parvenüs, die sich die vom lupenreinen Demokraten geschenkte Zigarre mit Erdgasgeld anstecken, aber nun wirklich nicht in diese Region, in die man zieht, damit man genau das nicht erleben muss.

Wie der Oligarch im fernen Russland das hiesige Treiben aber sehen wird? Vielleicht erzählt er der Beglückten etwas von der Geographie, von den weissbezuckerten Tannenwäldern und der Manufaktur in einem Bauernhof am Fusse des Berges, wo ein einzelner Künstler zusammen mit einem Goldschmied diese Köstlichkeit geschaffen hat; die in dieser Region lebenden Leibeigenen und andere Schwerreiche erscheinen in diesem Capriccio wie die Zwerge aus Mittelerde, die lodenberockt ganz ohne Gucci durch den Schnee stapfen, in kleinen 300-Quadratmeter-Höhlen am Leeberg hausen und staunen, wenn sich einmal ein Karibikfisch oder ein ganz normaler Hummer, wie ihn hier nur die Hunde und Parteikader bekommen, in ihre Fischerei am See verirrt. Dort also, in diesem armen Tal voller armer Bayern, werden diese Pralinen geschaffen und nach Russland gebracht, während die Eingeborenen über dem Buchenholz barbarische Fleischstücke rösten, und nicht mal Anna Karenina auswendig können, geschweige denn Krieg und Frieden.

Bild zu: Das russische Pralinenroulette

So gesehen erscheint Reagan heute wie ein Zauberlehrling, als er sich vor eine Wand stellte und verlangte, dass sein russischer Gegenspieler diese niederreissen möchte. Es geschah, niemand schickte Atomraketen aus Moskau, aber gedemütigt und materiell ausmanövriert wird man trotzdem. Eigentlich muss man sogar noch froh sein, dass es nur bei der Praline bleibt: Denn wer solche Süssigkeiten verschenken kann, könnte sich hier auch die ein oder andere Villa kaufen, und damit Alteingesessene vertreiben. Und noch eine Villa für die Frau und noch eine für ihre Mutter… der Russe, früher eine ferne Bedrohung hinter einem roten Knopf, wird angesichts seiner Potenz zur realen Gefahr hinter dem internationalen Immobilienmakler. Bislang ist man nur Pralinenhoflieferant des Oligarchen, aber wer weiss, vielleicht ist man bald auch Nachbar. Oder gar nur Exbewohner des Hauses, an dessen Stelle jetzt das Helipad des Russen ist.

Viel Unruhe herrscht also im langen, vor die Tür reichenden Stau der üblichen Konditoren, wo man geduldig auf sein Stück Torte wartet und derweilen das Angebot betrachten kann, mit dem man hierzulande noch Menschen erfreut. Nervöses Gekicher beim Witz der Unterlegenen. Diese andere Welt, die sich da hereindrängt, wird abgewiesen mit der Selbstverständlichkeit, dass man hier nur das kauft, was schon seit jeher erworben wurde, als das Haus noch Hoflieferant oder Stätte der Tröstung für Ludwig Erhardt war. Wenn der Russe etwas anderes will, dann soll er es auch bekommen, das ist zum Glück nicht unser Problem, solange es nicht hier ist. Hier wird bald Weihnachten sein, wie in Russland auch, und für die Grossnichte Christina, die so einen Ice Cube gar nicht zu schätzen weiss und sich auch sonst das letzte halbe Jahr aus Amerika nicht mit einem einzigen Ton gerührt hat, tut es auch so ein kleines Schachterl mit Nikolaus und Tanne.

Bild zu: Das russische Pralinenroulette

Vielleicht wird alles gut, vielleicht findet die Beschenkte den Ring auch einfach nur vulgär, und die Folgewirkungen sind für den Oligarchen ähnlich angenehm, wie eine im Startkanister hochgegangene SS-20-Rakete. Man weiss das ja nicht, man kennt die auch nicht, das ist die Sache der Russen. Sollten sie aber tatsächlich einmarschieren, und dann ihre Bediensteten hierher in die Schlange schicken, wird man sicherlich genau und lang überlegen, ob man nun eine Punschtorte möchte, oder nicht doch einen Baumkuchen, das war’s dann schon oder nein diese Himbeertorte, und sagen Sie mal die Christina, also die ist so Halbveganerin, kann die jene bayerischen Trüffelpralinen überhaupt essen… alle Zeit der Welt der Russen wird man sich lassen. Man wird sich stur zu wehren wissen, und wenn es sein muss, auch mannhaft untergehen, mit einem letzten Vorurteil gegen die Globalisierung des Reichtums auf den Lippen, und in Puderzuckergewittern.

Doha soll übrigens auch ganz nett sein, hört man, also, nicht für Bayern natürlich, aber da hat man mehr Achtung vor den teuersten Pralinen der Welt.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (175)
Sortieren nach
0 colorcraze 28.11.2012, 16:38 Uhr

Brandaktuell!!! Der Import von...

Brandaktuell!!! Der Import von Neureichen muß plaudernd begleitet werden, unbedingt. Bei Bordeaux sollen chinesische Schauspielerinnen 30 Weingüter gekauft haben. Und ansonsten würden Beteiligungen an Wohnungsbaugesellschaften gern genommen. Darauf muß man sich auch einstellen.

Wie heisst es nicht nur bei...

Wie heisst es nicht nur bei Gerd S.? Erdgasgeld stinkt nicht. Die bei Ihnen drohende Invasion findet bereits sehr real in anderen Gefilden Europas statt. Trösten Sie sich: die Immobilienpreise bei Ihnen sind etwas höher als in Westberliner Villenvierteln, somit dürfte die Invasion überschaubar bleiben - eben nur richtiges Erdgasgeld!

0 colorcraze 28.11.2012, 17:24 Uhr

Weitere Meldungen vom Tage,...

Weitere Meldungen vom Tage, aus dem Netz gefischt: - König Abdullah (Saudi-Arabien) liegt im Sterben. - Präs. Obama (USA) wandte sich per Internet an die Welt um mitzuteilen, daß er seinen Unterbau stärker kontrollieren will. http://www.whitehouse.gov/the-press-office/2012/11/21/presidential-memorandum-national-insider-threat-policy-and-minimum-stand - die Bank of England (UK) bekommt ab nächstem Jahr auch ein sächsisches Goldmännchen. http://www.telegraph.co.uk/finance/economics/9704557/New-Bank-of-England-Governor-Mark-Carney-comes-to-UK-for-greatest-of-challenges.html

0 Schepenese 28.11.2012, 17:27 Uhr

Was dem einen seine...

Was dem einen seine Bauherrenmodelle kurz vor den Pripjetsümpfen, das dem anderen sein Château. Nein, da bleibe ich wie ehedem bei meinen Marzipankartoffeln.

0 colorcraze 28.11.2012, 17:37 Uhr

Und die Tagesschau hilft nun...

Und die Tagesschau hilft nun der WAZ bei Verschlußsachen-Disclosure: http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistanpapiere104.html http://afghanistan.derwesten-recherche.org/#!/

Also auf die Geschichte des...

Also auf die Geschichte des Herrn Mollath hätten Sie ja schon ein bisserl genauer eingehen können (nicht nur aus Aufreißer am Anfang) ... Das ist doch bestes Bayern, sozusagen Filz in Reinkultur, und ein Skandal sondergleichen. Ich kann die website Herrn Mollaths (www.gustl-for-help.de) nur allen empfehlen, die dieses veritable Drama (oder vielleicht doch eher comédie humaine?) genauer verstehen wollen. Wenn Sie etwas suchen, finden Sie dort auch noch eine nette Anekdote, wie Günther Beckstein einen bayrischen Richter zum agent provocateur bei den Republikanern machen wollte ...

0 donna laura 28.11.2012, 17:50 Uhr

schön geschrieben - aber das...

schön geschrieben - aber das geht zu weit! meine ice cubes so zu verdammen!

0 schrödingers katze 28.11.2012, 18:23 Uhr

in Puderzuckergewittern!...

in Puderzuckergewittern! herrlich! ich bekomme Sodbrennen ...

Sehr fein. In diesem Blog ist...

Sehr fein. In diesem Blog ist es auch angemessen, von Parvenues zu sprechen. Aber, wenn Älpler und ich Sie recht verstehen, so möchte ich für den Gerd ein gutes Wort einlegen. Gerhard S hat es in seiner wichtigen Profession ganz nach oben geschaft. Wie der Arnold. Er hat seine Herkunft und seine Lücken nicht verleugnet. Zeitherausgeber ist schon passender, schicker als Nordstream, klar - aber so ein junger Mann will noch etwas tun. Er ist nicht augelastet und die politische Kultur ist bei uns nicht so ausgereift, als in den USA. Dort würde Angie den Gerd schon mal als Sondergesandten für wichtige Aufgaben einsetzen. Und das Geld? Der Politprofi, der es schafft mit einer Lafo-geschädigten Partei gegen Stoibi wiedergewählt zu werden. Der Kanzler, der mit Peter Hartz (sic) und anderen an die Ausgaben ging, der darf auch soviel verdienen wie ein Tennisspieler oder Golfer. Gerd in seinem jetzigen Job macht mich nicht stolz, schämen muß ich mich nicht für ihn. Wieso kommt der Dicke so gut weg? Der hat doch damals gespottet, sein Anzug wäre noch viel Edler als der Brioni vom Kanzler. Wieso bekommt der Geld von der Baerischen M wagen AG? Dennoch Danke für den Artikel

Was kommt danach? Death by...

Was kommt danach? Death by Praline? I have heard death by chocolate, or even marzipan, aber dies ...." Some people will do anything to get attention. Oh well, so isses halt im Leben, gell? Pax vobiscum

DA:@: Jetzt mal ehrlich, wer...

DA:@: Jetzt mal ehrlich, wer hat Sie dazu verdonnert solch einen Schmäh zu schreiben? Beim König Midas wurde wenigstens alles noch zu Gold, dank Dionysos, was er so alles, von ungeheuerer Gier und Dummheit beseelt, anfasste.

0 perfekt!57 28.11.2012, 18:59 Uhr

alles - na ja - unsinn....

alles - na ja - unsinn. halb-gar. kenntnislos. kleinbürgerlich. so würde man es bei anderen denken. . denn die wirklichen großkopferten wissen den wert eines gutes geschäft immer und immer anzuerkennen. zumal, falls möglich, mit eines konkurrenzlosen geschäftspartners hilfe. aber es gibt welten, da kommen die kleinen leute von vor oder hinter der theke nun mal wirkllich nicht dran. . und es wird gehen, wie es rechtmässigerweise immer geht: die "großkopfterten" sind insgeheim immer am dichtesten dran, machen die ersten großgeschäfte, insgeheim. und später erst, wenn die öffentliche meinung auch nimmt, ihr kleingeld halt, dann wirds top-down heißen "ach, der wladimir, der ist doch schon lange ein guter freund, mit dem haben wr doch schon vor jahren in st. petersburg eisstock schießen und wodka ... mit seinen prima flieger hin, alles ganz exklusiv und seriös, was denkt ihr denn, und die ersten 500 mio..., da wart ihr bloß noch nicht so weit." . pekunia non olet - so schmeckt uns die praline am besten. . aber wo keine namen stehen, darf auch der meine fehlen. http://stone-gate.eu/natursteine/natursteinprodukte/jura-marmor-jura-gelb/

Woher ist die Praline? - Ach,...

Woher ist die Praline? - Ach, vom Vegansee!

0 perfekt57 28.11.2012, 19:31 Uhr

dafür - by contrast - heute...

dafür - by contrast - heute früh die morgenandacht im dlf, 06:35-06:40, "von monsignore joachim göbel, paderborn, von der katholischen kirche", wusste zu berichten, dass "behind closed doors"(also der seiner eigenen organisation) inzwischen schon nach art der panik - oder fast panik - "vom ansturm eines tsunamis der säkularisierung" gesprochen werde. . und ziemlich wörtlich sinngemäß weiter, auch wir schrieben ungefähr direkt mit (*g*): "wie ja inzwischen auch für jedes kirchenmitglied unschwer zu erkennen sei, kann man auch ohne kirche und sakrament glücklich leben, die menschen um einen herum zu, direkt ausserhalb der kirche, beweisen es einem ja tag für tag". . fast hätte es uns das steuer verrissen - aber es war ja noch dunkel, da fahren wir zum glück meist sowieso noch freihändig. . (ggfls. dradio, podcast) (wie hieß dieses lied nochmal, von diesem zimmermann, komma robert? "die zeiten, die ändern sich"?)

0 colorcraze 28.11.2012, 19:42 Uhr

@perfekt57: auch apart:...

@perfekt57: auch apart: Blaustein - ein grauer bis schwarzer Kalkstein (Faulschlammkalkstein) der während des Unterkarbons gebildet wurde. Obwohl durcheg aus Kleinfossilien aufgebaut erscheint der Irische Blaustein unifarben. Große Fossilien können im Gestein auftreten. Der Irische Blaustein ist absolut farb- und frostbeständig. - Dies und das von Ihnen genannte könnte - wg. blau-gelb - ja bald bei Ikea erhältlich sein.

0 perfekt57 28.11.2012, 20:26 Uhr

blue-pearl? immer auch ein...

blue-pearl? immer auch ein gewinn - solange man ihn womöglich nicht "nach der art russen aus diesem blog zum mehrgeschossigen massivhausbau verwendete".

0 E.R.Langen 28.11.2012, 20:28 Uhr

O.T., aber Sie haben...

O.T., aber Sie haben angefangen :-) Der Fall Mollath ist nicht nur Justizskandal, sondern ebenso Psychiatrieskandal. Wie kann sich eine Psychiatrische Klinik dafür hergeben, ein Justizopfer für immer verschwinden zu lassen? Warum hat kein einziger der Bayreuther Psychiater einen Hauch Anstand oder zumindest Fachverstand beweisen mögen? Hoffentlich haken Journalisten auch da nach. Dass die Fachverbände, etwa die DGPPN, im Fall Mollath so entschlossen abtauchen, zeigt eines: sie ahnen, dass da viel eigener Schmutz hochkommen kann. Es müsste nur mal jemand hinschauen.

0 Der Tiger 28.11.2012, 20:31 Uhr

Frau Hoppe, unsere Zahnärztin...

Frau Hoppe, unsere Zahnärztin vor einem halben Jahrhundert, erzählte mir seinerzeit – um mich beim Rausziehen eines sehr schiefen Milchzahns abzulenken – dass in den hungrigen Nachkriegsjahren ein Ami von ihr einen ice-cube in den Vorderzahn habe gesetzt bekommen wollen. In Kronberg wohnten damals halt die reichen Offiziersamis des Frankfurter Amihauptquartiers. Hätt’ sie nicht gemacht, sie sei Zahnarzt und kein Schönheitsdoktor (obwohl sie seine angebotene Gegenleistung sehr gerne hätte essen wollen). Zehn Jahre später schenkte mir die kinderlose Dame eine Kinderzimmerbiedermeieruhr mit der Bemerkung, dass sie glaube, ich würde sie zu schätzen wissen. Die Uhr hängt in meiner Küche und erinnert mich täglich an Frau Hoppe und ihre ice-cube Ethik.

0 E.R.Langen 28.11.2012, 20:38 Uhr

Ergänzend: Der Patient einer...

Ergänzend: Der Patient einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung ist regelmäßig, mindestens jährlich, zu untersuchen - im Blick auf die Notwendigkit eines weiteren Vebleibs in der geschlossenen Abteilung. Das ist in der Bayreuther Psychiatrie entweder nicht geschehen oder die verantwortlichen Ärzte haben sechs mal in Folge versagt. Wie auch immer, in beiden Fällen ist unklar, warum ihnen die Approbation nicht entzogen wurde - spätestens jetzt: wird.

0 diktionaftis 28.11.2012, 20:38 Uhr

Delirant isti Russi! . Hier...

Delirant isti Russi! . Hier ist neben Info auch ein Bild vom obskuren Objekt der Begierde zu sehen: . http://www.tegernseerstimme.de/die-wahrscheinlich-teuerste-praline-der-welt/64147.html

E.R.Langen, Es ist ein ganz...

E.R.Langen, Es ist ein ganz alter Hut in bestimmten Gesellschaftssystemen unbequeme Menschen zu psychiatrisiern (wer den Kommunismus nicht liebt, muss geisteskrank sein). Dass Psychiatrie ein rechtsfreies System ist, ist also lang bekannt. . Es gibt da so ein Bonmot, das besagt (man verzeihe mir ein nicht wortwoertliches Zitat): Psychiatrie bedeute Erfindung einer einer Terminologie zum Missbrauch Ahnungsloser.

0 E.R.Binvonhier 28.11.2012, 21:41 Uhr

@E.R.Langen, aber das stimmt...

@E.R.Langen, aber das stimmt alles nicht. Fragen Sie bei den deutschen Qualitätsmedien nach. Das gibt es nur in boesen nicht westlichen Diktaturen.

0 colorcraze 28.11.2012, 21:47 Uhr

@perfekt57: bei dem großen...

@perfekt57: bei dem großen Fossil mußte ich wieder an den Oblomow denken. Massivhausbau... njäää, wie sieht das denn aus... @diktionaftis: aha, das ist also das Ausgangsobjekt. Also ich mag Ananas mit Schokolade ja gar nicht. Für Bahnhofsstraßentrüffel und Hotzennougat kann ich mich mehr erwärmen. Die Deko, naja, wenigstens ordentlich abnehmbar. Es fehlt mir aber bissel ein Wegwerf-Schnörkel, ob in Gestalt eines Schleifchens, eines Bändelchens, eines mit Müsterchen geprägten Papierchens oder sonstwie.

0 diktionaftis 28.11.2012, 22:37 Uhr

@colorcraze: "mag Ananas mit...

@colorcraze: "mag Ananas mit Schokolade ja gar nicht" - finde ich jetzt auch nicht so den Brüller. Habe mich allerdings gefragt, was es mit "Bahnhofsstraßentrüffel und Hotzennougat" auf sich haben mag. Ersteres klingt ein wenig - äh - zwielichtig. Gibt es im Hotzenwald eine kleine Confiserie, die noch ein Geheimtipp (oder -tip?) ist?

0 The Great Artiste 28.11.2012, 23:16 Uhr

Ganz kurz, die immer öfter...

Ganz kurz, die immer öfter zerkratzten Fensterscheiben der Münchner U-Bahn, diese schleichende Berlinisierung, das Aussterben der Biergarten-Idylle zwischen POC, Banker und Punker, das Gruseln am Eisbach - und die grossen enttäuschten Augen der Tegernseer Minimillionäre beim Shopping der russischen Hilfstruppen der echten Oligarchen - das läuft doch alles in dieselbe Richtung. . Ganz wenige werden superreich und kaufen die kostenlos verfügbaren Meldungen in den "renommierten" Zeitungen (gerade lief im TV zu nachtschlafender Zeit, wie CNN eine kritische Journalistin zu Bahrain rausgeschmissen hat und schöne Büros in den "guten" Emiraten aufgemacht hat), die Masse lebt von Almosen und Fussball, und die Jagd wird eröffnet auf Leute wie Sie, geschätzter Gastgeber, weil Sie sich den Luxus erlauben können, zu veröffentlichen, was Ihnen Spass macht - und nicht das veröffentlichen müssen, was Sie in eine Position manövriert, Peter Scholl-Latour zu beerben oder Markus Lanz von Kochtopf und Couch zu verdrängen. . Und eine kurze Empfehlung an alle, "Cloud Atlas" ist wirklich ein genialer Film, der mit ein wenig Hirn zwischen den Ohren sehr genossen werden kann - im Gegensatz zu eskapistisch bombastischer Integralverblödung a la "Hobbits" - wo im Radio wohl der genialste Kommentar darauf hinaus lief, dass diese Heinis immer mit riesigen nackten, haarigen Füssen unterwegs sind. Igitt.

Man ist schon neugierig, wie...

Man ist schon neugierig, wie die Praline so schmeckt. Kleinserie, fuenfmal nur... Wie will der Oligarch dann voher wissen, dass sich der kulinarische Genuss lohnt? . Vertrauenssache? . Wenn es um Pralinen, speziell Champagnertrueffel, geht, dann bin ich auch ganz waehlerisch, und lasse in meinen Mund nur die von Konditorei Heinemann. . Die hat, lieber DA mit dem suessen Zahn, auch eine Dependance in Muenchen...

0 Nordlicht 29.11.2012, 04:20 Uhr

Eine sehr feine...

Eine sehr feine Gesellschaftsbeschreibung. Und anscheinend ist sie so genau, dass in den Kommentaren gern eben jene Haltung eingenommen wird wie am See: nur nicht dran denken, was sich alles ändern könnte, wie sehr wir plötzlich nicht mehr Maß der Finanzen sein könnten... Oder kommt es mit nur so vor, als würde - im Vergleich zu anderen Posts - das eigentliche Artikelthema auffallend weiträumig umgangen?

Eklig, der Ring ist ja mit...

Eklig, der Ring ist ja mit Schokolade beschmutzt; dass sowas über die Ladentheke geht. Also wirklich. Da hat das Personal mal wieder nicht hingeschaut oder nur an die Weihnachtboni gedacht?

0 tylerdurdenvolland 29.11.2012, 07:40 Uhr

@ Don Alphonso Da hab ich es...

@ Don Alphonso Da hab ich es gerade im letzten Blog schon mal gefragt, und jetzt schon wieder…. Ich frag mich das schon seid dem Blog zu dem nächtlichen Lärm am Wannsee(?)-Ufer und den Glasscherben? Warum bleiben? Warum tut man sich das an? @colorcraze Na, immerhin, eine von drei Meldungen ist positiv. Vielleicht schlagen sich seine 1013 Söhne ja gegenseitig die Schädel ein. Was Goldman Sucks angeht… die Informationen zu denen sind frei verfügbar, Völker die sich das bieten lassen, die verdienen es auch nicht anders. Sogar die Merck des Mollath lassen die Leute immer noch am Leben, gibt’s in DE eigentlich nach unten gar keine Grenzen mehr? @melursus Auf all die Fragen betreffs Gerd und dem pfälzer Fettsack ist die Antwort ganz einfach: Weil Deutschland eine Demokratie ist, und das einzige das da Bedeutung hat, das ist die Mehrheit! @Filou 28. November 2012, 21:05 Und sie meinen wirklich, die HRE und die bayrische Staatsregierung seien Kommunisten???

0 tylerdurdenvolland 29.11.2012, 07:46 Uhr

Zum Armutsbericht übrigens...

Zum Armutsbericht übrigens hier: http://www.titanic-magazin.de/home.html (aber wohl nur heute)

Ich mag Frey Extra dunkle...

Ich mag Frey Extra dunkle Schokolade "Noir Special 72%" (Kakao 72% mindestens!!) www.migros.ch

600 Justizbeamte durchkämmen...

600 Justizbeamte durchkämmen derzeit die Raumlichkeiten der HypoVereinsbank... wer durchkämmt die Bayreuther Psychiatrieeinrichtung?

0 diktionaftis 29.11.2012, 08:53 Uhr

Great Artiste, wenn man schon...

Great Artiste, wenn man schon riesige, haarige Füße hat, so können diese aber - mit weißen Tennissocken versehen - richtig was hermachen. . Seht selbst: . http://www.mam.paris.fr/sites/default/files/imagecache/diapo/2_crumb.jpg

0 Helmut Weiß 29.11.2012, 08:58 Uhr

@The Great Artiste: Was sind...

@The Great Artiste: Was sind "POC"? Punker kenne ich, es gibt noch ein paar am Alex und dann noch den rothaarigen Blogger. Die Stadt Berlin hat sich den hinterhältigen Slogan "Be Berlin" ausgedacht, der nun also endlich von den Münchnern übernommen worden wird. Aber das ist natürlich die übliche Berliner Großmäuligkeit, denn das gesellschaftliche Phänomen "Berlinisierung" ist in allen europäischen Großstädten sichtbar und keine Berliner Erfindung.

Sehr schöner Beitrag. Wer...

Sehr schöner Beitrag. Wer hat, der hat - und die Russen geben das Geld wenigsten mit vollen Händen aus. Ankurbelung der Wirtschaft nennt man das. Mercedes, BMW und natürlich auch Ferrari sind froh... Am verträumten Ortasee sind sie noch nicht, da ist glücklicherweise nicht so viel los wie am Lago Maggiore oder am Comer See.

0 bestpilot 29.11.2012, 09:46 Uhr

@Weiß: Person of Color, so...

@Weiß: Person of Color, so wie artist das meint die business people denken ansonsten an 'proof of concept'

0 diktionaftis 29.11.2012, 10:04 Uhr

Schon vor über hundert Jahren...

Schon vor über hundert Jahren schrieb ‪Thorstein Veblen‬, ein amerikanischer Ökonom, ein Buch mit dem Titel "The Theory of the Leisure Class". Da geht es um Geltungskonsum und demonstrativen Müßiggang der Leute, die sich das eben leisten können. . Lesen kann man das, wenn man Zeit und Muße dafür hat, hier online (auf englisch): . http://www.gutenberg.org/files/833/833-h/833-h.htm

0 diktionaftis 29.11.2012, 10:05 Uhr

Beim Postmaterialismus sind...

Beim Postmaterialismus sind die russischen Oligarchen halt noch nicht angekommen ...

0 E.R.Binvonhier 29.11.2012, 10:06 Uhr

Der Zustand der Welt kann...

Der Zustand der Welt kann nicht so kompliziert sein, ein Mc Kinsey für die Realwirtschaft und ein GS für die Finanzwirtschaft reicht aus. Kein Russe will da zurück stehen. Und das mit den soft skills, Da reicht der Griff in die Folklorekiste.

0 donalphonso 29.11.2012, 10:08 Uhr

diktionaftis, gibt es das Buch...

diktionaftis, gibt es das Buch noch zu kaufen?

"Die Russen", also zum...

"Die Russen", also zum Beispiel meine liebe Gattin, die eine ist, machen ebenfalls & gerne höhnische Witze über die Stillosigkeit bis Blöd- und Frechheit ihrer russ. neureichen Mitbürger. . @Helmut Weiß: POC, das ist political correct-Sprache, je nach Mode und Wetter, zum Beispiel: Nigger, Neger, Schwarze, Blacks, Farbige, Afroamerikaner, und jetzt eben "Person of Color", oder kurz: POC. Doch, abwarten: demnächst kommt irgend ein dafür zuständiger Ismus-Fan auf die Idee: Das sind doch "auch"(!) Menschen, wieso dann nur das kalte "person"? Und wieso "aus Farbe"? Nee, nee, so geht das nicht. So darf(!) man das auf keinen Fall sagen, das ist ja s o w a s von diskriminierend! Ich les gerade Mark Twain, der wurde wegen seiner Schilderung des "Jim" zweimal in den USA zensiert, und natürlich aus den gegensätzlichen Gründen; vor hundert Jahren war der "Nigger" zu freundlich dargestellt, vor einigen Jahren war er nicht freundlich genug dargestellt resp. bezeichnet. Ich sag's ja: je nach Moden und Wetter. Siehe auch: Zigeuner, Eskimos, Zwerge, etc. (Nur bei Juden darf man noch immer "Juden" sagen ohne gesteinigt zu werden, à la "Er hat Jehova gesagt!" Oder hab' ich was verpasst?)

Es ist geschafft, es ist...

Es ist geschafft, es ist vollbracht: Hässlich & Korrupt regiert die Welt. Wer gerne etwas Anderes möchte, sollte sich bequem zu Herrn Mollath einweisen lassen. Ich denke, in solchen o.ä. Einrichtungen sitzt mittlerweile die Elite unseres Landes. Ach, und wenn Sie schon mal in der Nähe sind, fragen Sie Herrn Mollath doch mal, ob es im Jahre 2012 immer noch KZ-Einrichtungen in Deutschland gibt oder, was eigentlich der genaue Unterschied zwischen ihm und Ossietzky ist.

0 diktionaftis 29.11.2012, 10:27 Uhr

@Don Alphonso, "Buch noch zu...

@Don Alphonso, "Buch noch zu kaufen": yep - sogar auf deutsch: . http://www.amazon.de/Theorie-feinen-Leute-Untersuchung-Institutionen/dp/3596176255/ref=pd_cp_eb_0/279-6117330-8657321

..noch zu kaufen? Ja, z.B....

..noch zu kaufen? Ja, z.B. hier: http://amzn.to/QOj1nR für 11,95 auf Deutsch.

diktionaftis Eine präzise...

diktionaftis Eine präzise Beschreibung der aktuellen Zeit ( 1 zu 1 ) ist auch in „ Wieder wandert Behemoth“ von E. Colerus zu lesen. Das Buch ist von 1924 und nur noch als antikes Exemplar zu bekommen. http://de.wikipedia.org/wiki/Egmont_Colerus

@mondry, 5:05: da stimme ich...

@mondry, 5:05: da stimme ich Ihnen unbedingt zu (Heinemann)! @Nordlicht, 5:020: den Eindruck habe ich auch; allerdings habe ich auch noch nicht bis zum Ende gelsen.

0 donna laura 29.11.2012, 10:45 Uhr

lieber Helmut Weiss, man...

lieber Helmut Weiss, man wartet nur darauf, dass irgendjemand den spruch 'me munich' oder 'poo potsdam' kolportiert. . lieber diktionaftis, nicht uninteressant, ihr lesehinweis. des dons frage schliesse ich mich gerne an. . die russischen oligarchen befinden sich noch nicht in einem zustand, in dem sie sich den *ähem* postmaterialismus schönreden müssen. als die krankheit hier anfing, war schon einigermassen klar, wenn man logisch schlussfolgerte, dass es nicht für alle reicht, so wie es noch nie für alle gereicht hat, und so fing man an, in gedanken die tonne des diogenes als korrektes mass aller richtigen dinge zu präsentieren (die stichworte reichen von hamsterrad bis ökologischer fussabdruck): man sei materialistischem als viel zu oberflächlichem nicht so verhaftet. sicher, sicher, wenn man eh keine chance auf ersteres, wohl aber auf letzteres hat; umso besser, ersteres mit letzterem in seinem denken als quasi unverbrüchlich (sine qua non) miteinander zu verbinden und daraus schlüsse zu ziehen, dass man selbst nie mit letzterem in verbindung gebracht werden wird, wenn man schon nie mit ersterem in verbindung gebracht werden kann.

0 colorcraze 29.11.2012, 10:55 Uhr

@diktionaftis: angesichts der...

@diktionaftis: angesichts der wie ein Alpdruck auf den Staaten lastenden Banken(rettungen) mögen Sie mit dem Zwielicht der Bahnhofsstraße ja durchaus aktuell sein, auch wenn sich die Zürcher Bahnhofsstraße vom Frankfurter Bahnhofsviertel doch recht unterscheidet... dort gibt es alteingesessen http://www.spruengli.ch . Die machen u.v.a. Pralinés mit Goldtupfer obendrauf, mit einer fruchtigen Füllung (nicht Ananas). Und, ja, auf dem Hotzenwald, in Dachsberg, gibt es einen kleinen Hersteller von sehr gutem Nougat. Erfreulicherweise haben sie bisher immer jemanden auf den Weihnachtsmarkt am Schloß geschickt, so daß ich mir dort einige Stücke kaufen konnte. Sie verschicken es aber auch mit der Post. http://www.manouga.de/

0 colorcraze 29.11.2012, 11:09 Uhr

@diktionaftis: Thorstein...

@diktionaftis: Thorstein Veblen, war das nicht der Waldhüttenfan? Ich meine mich dunkel zu erinnern, in der mündlichen Englisch-Abiprüfung damit konfrontiert gewesen zu sein... @Binvonhier: ein einheitlicher Deckel drüber, und fertig ist die Weltherrschaft. Ob die Chinesen da auch drauf reinfallen?

0 colorcraze 29.11.2012, 11:18 Uhr

@Erlangen: nun, an diesem Fall...

@Erlangen: nun, an diesem Fall sehen Sie halt die bayrische Zucht und Ordnung mal in der groben Art - man muß ja immer aufpassen, daß einem die Geschäfte nicht verdorben werden, und wenn einer eben einfach keine Ruhe gibt, während man das Schwarzgeld noch nicht verkrümelt hat, wird er halt als Querulant ruhiggestellt.

0 colorcraze 29.11.2012, 11:19 Uhr

@bestpilot: Farbentragende???...

@bestpilot: Farbentragende???

0 colorcraze 29.11.2012, 11:23 Uhr

@JMense: hm, waren nicht die...

@JMense: hm, waren nicht die Oberbefürworter der Organausschlachtung vor Jahren auch in Bayreuth, oder verwechsle ich das jetzt?

0 colorcraze 29.11.2012, 11:35 Uhr

@Tyler: wenn Sie immer nur...

@Tyler: wenn Sie immer nur davonlaufen, kommen Sie nirgendwo je an.

0 Aus Haching 29.11.2012, 11:49 Uhr

Was macht ein Model denn unter...

Was macht ein Model denn unter dem Tisch? Sich den Finger in den Hals stecken, weil die Praline die Kalorienvorgaben einer ganzen Woche abdeckt?

@miner - Mollath: ... Mit den...

@miner - Mollath: ... Mit den Vorverurteilungen geht es immer schnell ... Auch ich halte seine Behandlung für einen Skandal und war prinzipiell schon immer der Auffassung, Deutschland tue sich viel zu leicht mit der Inhaftierung von Aussenseitern, Abweichlern, Eigenbrötlern. Aber ... wenn stimmt, was hier berichtet wird: "Die Strafverfolger referierten, dass ein Schreiben Mollaths mit längeren Ausführungen über Martin Luther King, Kennedy, Vietnam, Biafra, die Mondlandung und Idi Amin begonnen habe. Mollath habe darauf verwiesen, dass er im Jahr 1999 an „über 600 Bundestagsabgeordnete“ und im Jahr 2000 an den Papst geschrieben habe. In Großbuchstaben habe es geheißen: „Die Geldgeilheit war auf dem Höhepunkt.“ Als Beweise seien unter anderem Schreiben an Kofi Annan und an Theodor Heuss beigefügt gewesen. Die „Art und Weise“ der Darstellung Mollaths habe nicht außer Acht gelassen werden dürfen, brachte die Staatsanwaltschaft in der ungewohnten Rolle vor, sich selbst verteidigen zu müssen." http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/der-fall-gustl-mollath-unter-medialem-feuer-11974746.html Dann waren sowohl Anzeigeabweisung als auch Einweisung - nach dem in Deutschland vorherrschenden Verständnis von "psychisch gesund" - Mollaths nicht ganz so abwegig, wie es z.B. manche Medien darstellen. ... Der eigentliche Skandal des Falles liegt darin, dass man, einmal drin, keine Chance auf unabhängige Prüfung und Entlassung hat. Das wird von einer Mehrheit in Deutschland sogar unterstützt, die inzwischen das Lynchen von Gutachtern fordert, die sich zugunsten eines Menschen geirrt haben. Also irren sich Gutachter nur noch zuungunsten von Menschen, das ist für sie weit ungefährlicher. ... Gruss, Thorsten Haupts

0 donna laura 29.11.2012, 12:18 Uhr

lieber miner, vergessen sie...

lieber miner, vergessen sie bei der aufzählung etwaiger dépendancen bitte nicht die bundeswaschmaschine. . dennoch ist nicht alles schlecht, was aus berlin stammt. . liebe colorcraze, als ausgewiesene naschkatze dürfte sie ganz besonders interessieren, falls sie weissen nougat zu schätzen wissen: www.nougateria etc. . sagenhaft, vor allem das mit den kandierten früchten, und nicht nur dafür, dass es nicht in südfrankreich produziert wurde. ein veritables verweile doch... . wenn das jetzt der russe hört... . (wenn man gary in seinen faulen momenten, die, so hat man es mir zugetragen, es durchaus hin und wieder geben solle, gaumenglücklich zu machen bestrebt istl, so reiche man ihm davon einen riegel. ein guter hahn wird nicht fett.)

0 The Great Artiste 29.11.2012, 12:21 Uhr

Um noch ein paar übrig...

Um noch ein paar übrig gebliebene Fragen aufzugreifen, für die es gestern zu spät war. Erst mal danke, mediensegler, der Cocktailtip scheint es wert ausprobiert zu werden. Frittierte Wan Tans finde ich auch lecker... . Es ist, glaube ich, eine ganz entscheidende Zutat zu einem glücklichen Leben, sich hin und wieder mal hinzusetzen, wenig zu tun, und den Moment zu geniessen, am besten so, ein bisschen salopp formmuliert, a la Brüderle, Wein, Weib und Gesang. . Die oligachische Version dazu ist nur im Witz komisch, wenn die Maus, die den Kollegen den Schnaps, die Torte und die Schallplatten für den Winterschlaf geklaut hat, dann im Frühjahr aus dem Loch kommt, selig grinsend: Hick! Puh! Cha Cha cha. . Diese Unersättlichkeit im Genuss entwertet sich irgendwann selbst - weil der Genuss zu einem guten Teil von der Besonderheit kommt. Immer Lamborghini fahren lässt einen dann vor allem über die ewige Unmöglichkeit fluchen, mit dem Ding in ein Parkhaus zu kommen. . Der einzige wirkliche Genuss, der anders funktioniert, sind glückliche Beziehungen, n e t t e Verwandte (rare Sammelobjekte, weil man sie sich nicht aussuchen konnte), Freunde, (Ehe)Partner. Wir sind auf gegenseitige freundliche Kommunikation angewiesen, dass das, was wir treiben, auch gefällt, auf Bestätigung, dass es nicht nur sinnlos ist. . Das beantwortet auch ein bisschen Ihre Frage, Tyler, warum sich unser Gastgeber nicht nur zum Kaffetrinken und Radfahren nach Südtirol zurückziehen sollte. Sie machen sich ja auch die Mühe, so zu schreiben, dass man auf ihren von ThorHa ganz lustig "Hach wie bin ich anders!" genannten Stil gerne eingeht, weil man ihn versteht. Eine Gabe, die Devin und perfekt57 z.B. ein klein wenig seltener zu teil wird. Diese Beiträge sind noch ein klein wenig individueller, exzentrischer - aber auch weniger auf Gespräch ausgelegt. Man liest etwas quer, versucht etwas herauszupicken ( perfekt, ich teile Ihre Sympathie für Wohnmobile). Aber sagt leider sehr oft "Häh?". . Vielleicht macht das eine gute Geschichte auch aus, dass sie hängenbleibt, dass die Grundgedanken eine Substanz enthalten, die man sich merkt. . Darum möchte ich auch noch mal explizit "Cloud Atlas" loben, fast völlig frei von etablierten religiösen Bezügen, kann man über Aussagen, dass Du Deine Zukunft bestimmst, ob Du jetzt Gutes tust oder Verbrecherisches, dass der Tod eine Tür sei, durch die Du an irgendeinem anderen Ende wieder herauskommts, und dass die Zukunft möglicherweise düster ist, durchaus nachdenken. Vor allem, wenn auffällt, dass die Figuren zu grossen Teilen empathisch und kooperativ miteinander umgehen, und nicht nur machtversessen alle auf dem obersten Ast sitzen wollen. Das macht Hobbits, Herrn der Ringe, (C)onans etc. so öde: Es geht immer nur ums Häuptling werden. . Irgendwo habe ich die Tage gelesen, dass ein recht hoher Anteil der Männer Psychopathen sind, taktisch hochintelligent, aber frei von fast allem Einfühlungsvermögen, was sie nicht nur zu Massenmördern oder Elitesoldaten prädestiniert, sondern auch zu äusserst effizienten CEOs. . In diesem Sinn muss man darauf achtgeben, dass man Orte wie hier hegt und pflegt, wo man miteinander spricht, von einander lernt, ab und zu was einräumt, ab und zu eine Behauptung in den Raum stellt. Aber man stellt sich nicht auf ein Schirmacherische Alabastersäule und predigt seine Weisheiten. . Wenn ich mal ein bischen krötig unken darf: Vielleicht liegt die ferne Zukunft des Warenaustauschs im eher Regionalen, wenn die gewaltigen Lohngefälle zwischen der "entwickelten-(was für ein Ausdruck)" und der ausgebeuteten Welt sich deutlich nivelliert haben sollten nach dem wirklichen Euro/Dollar-Zusammenbruch. Vielleicht wird genauso die Zukunft des Qualitätsjournalismus nicht im Dozierenden, Manipulierenden, Bequatschenden liegen ( auch wenn es anscheindend ums "Gute" geht), sondern im facettenreichen Gespräch, Abwiegen von Argumenten und mediativer Konfliktlösung, statt oligarchisch-konsumorientierten Predigen. . Wenn wir mal darüber nachdenken, was wir wirklich brauchen, wenn wir mit einem leckeren Cocktail auf der Couch sitzen, in einer Umgebung, die uns gefällt, schöne Musik hören, und auf einen Menschen schauen, den wir sehr lieben (DAS sollte man pflegen), oder auch nur als Freund/in gern haben, dann werden wir feststellen, dass wir auf eine ganze Menge unseres Schnickschnacks weit eher verzichten könnten, als auf liebe Gesellschaft, die uns viel mehr bedeutet.

0 Yog Sothoth, Esq. 29.11.2012, 12:26 Uhr

Mollath ist überall...hat man...

Mollath ist überall...hat man nicht vor ein paar Jahren 4 hessische Steuerprüfer abgesägt, weil sie ihre Arbeit gemacht haben? Da fiel auch das Wort "Querulanten" Scheint dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode. dazu: Das Buch "Irre - Wir behandeln die Falschen: Unser Problem sind die Normalen" von Manfred Lütz

0 Magdalena Burgfried 29.11.2012, 12:45 Uhr

Herr Veblen ist in die...

Herr Veblen ist in die Wirtschaftswissenschaft vor allem für den nach ihm benannten Veblen-Effekt eingegangen. Demnach steigt die Nachfrage, obwohl der Preis steigt. Normalerweise wird angenommen, dass die Nachfrage bei steigendem Preis zurückgeht. Hintergründe sind die mit der Ware verbundene Erwartung eines Prestigegewinns durch den Besitz. Als Beispiel können sowohl ice cubes als auch Pralinen sicher dienen - bei Pralinen wird's halt noch deutlicher.

Keine einzige Anspielung auf...

Keine einzige Anspielung auf die Gebrüder Karamasov, Don? Hätte viel besser gepasst und Anna Karenina und Krieg und Frieden sind ja wohl auf jeder besseren bayrischen Hauptschule Schullektüre. Nicht gelesen oder war Ihnen solche Bildungshuberei nur zu vulgär? (mir nicht, wie man sieht) Oder mögen Sie Dostojewski nicht?

0 donalphonso 29.11.2012, 13:20 Uhr

Aus haching, es gibt da im...

Aus haching, es gibt da im Film "Die Venusfalle" eine Szene mit Sonja Kirchberger.

@Mondry Heinemann, unbedingt,...

@Mondry Heinemann, unbedingt, aber bitte die dunklen

0 donalphonso 29.11.2012, 13:24 Uhr

Magdalena Burgfried, ich war...

Magdalena Burgfried, ich war in der New Economy, ich habe keine Ahnung von Wirtschaft. Danke für die Erklärung! . Doch, ja, ich hätte auch Gogol bringen können, oder noch besser Nikolaj Leskov, aber ich wollte es verständlich halten (bayerische Hauptschule ist schliesslich wie Juniorprofessur un NRW).

@tylerdurdenvolland Ich meinte...

@tylerdurdenvolland Ich meinte nicht den alten Kanzler, sondern den Jogger, den Prostitierten-reinlasser, den Joseph-Karl Steinwerfer. Der verdient Geld und wird doch vollends geschont. Der Gerd spielt halt nicht nach den Regeln der Stützen. Er ist ein Selfmademan und da kennen Sie bestimmt auch Beispiel erfolgreicher Unternehmensgründer. Solche Männer glauben manchmal, sie wären überall entscheidungssicher und tüchtig. An fremde Urteile fühlen sie sich jedenfalls nicht gebunden. Gegenbilder zum Gerd gab es öfrers bei Konsalik, wenn Sie das Niveau gestatten. Wirtschaftlich erfolgreiche Männer, die versuchen, in die "besseren" Kreise zu gelangen. In der Realität sich Titel oder akademische Titel kaufen.

Die Edelpraline für Russland...

Die Edelpraline für Russland ist doch nur - wie schon angedeutet - ein Indiz dafür, dass auch die Bewohner des TT nicht mehr an der Spitze der Nahrungskette stehen. Dem Edelmanufakteur sei es gegönnt. Aber was sagt der Gmunder denn zu der Aussicht, dass das Cafe Wagner in neue Hände übergeht? Das betrifft die Anwohner doch viel direkter.

@ The Great Artiste Ihnen...

@ The Great Artiste Ihnen möchte ich den vor ein oder zwei Jahren neuaufgelegten Hobbit annotated ans Herz legen. J RR Tolkien hat kein schlichtes Kinderbuch geschrieben. Die Welt, die er geschaffen hat, ist sehr umfangreich und tief. Er ließ viel einfließen aus germanischen und nordische Sagen und achtete auf Stimmigkeit der Charaktere. Auch zur Darstellung hatte er eine eigene Meinung. Disney-Stil war ihm ein Greuel. Grüße vom Lippenbären

0 specialmarke 29.11.2012, 13:33 Uhr

Liebe colorgrace, Sie meinen...

Liebe colorgrace, Sie meinen wahrscheinlich David Thoreau, der seine Nougatschnitte in einer Waldhütte ass und seine ökonomischen Erkenntisse in seinem Buch "Walden" publizierte. Auch sehr lesenswert...

0 colorcraze 29.11.2012, 13:58 Uhr

@donna laura: danke für den...

@donna laura: danke für den Link. Ja, das Montelimar mit Ingwer tät ich tatsächlich mal probieren, könnte mir vorstellen, daß das schmeckt. - Vor vielen Jahrzehnten nötigte mich Verwandtschaft mal in Köln zum Probieren von kandierten weingummibehafteten Früchten einer bestimmten Konditorei. Überraschenderweise schmeckten die tatsächlich gut, während ich sonst derartigem in der Regel eher die Note "naja" bis "schad ums Material" erteilen würde. - Aber das Halva nur mit Honig aus Thessaloniki und das römische Torrone steht immer noch auf meiner Fahndungsliste. Sind mir bisher erst einmal untergekommen (was das Torrone angeht, muß man dazu wohl annähernd um Ostern in Rom sein), hab ich mir aber über Jahre/Jahrzehnte gemerkt als "wenn auftaucht, ZUGREIFEN!!".

0 colorcraze 29.11.2012, 13:59 Uhr

@specialmarke: Sie haben...

@specialmarke: Sie haben völlig recht! Ich habe die beiden in meiner blassen Erinnerung "verrührt".

0 colorcraze 29.11.2012, 14:10 Uhr

Wobei mir gerade jetzt das...

Wobei mir gerade jetzt das wording aufstößt. "Veganes Nougat" und "Sahnenougat". Was hat billige Sahne in teuren Mandeln verloren? Schlimm genug, es mit Kakao strecken zu wollen, nein, jetzt rühren sie auch noch Sahne rein. Dann kommt doch nur noch Tangermünder Nährstange bei raus. http://www.naehrstange.de/ - nicht daß das so wirklich excellent schmeckt, aber probieren kann mans schon, einfach wegen Seltsamkeit.

0 donna laura 29.11.2012, 14:36 Uhr

man zerbricht sich allerdings...

man zerbricht sich allerdings noch immer das köpfchen, welche füllung jene praline ausfüllen darf. . aus einem roten, herzförmigen ramequin mit crème brûlée, die gary ab und an in der küche herstellt, hat man ebenso schon einmal ein paar ice cubes ziehen dürfen. . in eine praline passt ein annehmbarer ring durchaus - doch sollte man der dame noch zarte, doch klare hinweise zum vorsichtigen umgang geben, nicht dass der abend beim leibeigenen zahnarzt endet, der kurz davor den geschätzten gastgeber aus der auktion um leichtbekleidetes weibsvolk ohne schmuck um den weissen hals warf. die nahrungskette des marktes kann so unerbittlich sein.

@ ThorHa, :-) "wenn stimmt,...

@ ThorHa, :-) "wenn stimmt, was hier berichtet wird: "Die Strafverfolger referierten, dass ein Schreiben Mollaths mit längeren Ausführungen über Martin Luther King, Kennedy, Vietnam, Biafra, die Mondlandung und Idi Amin begonnen habe. [...]" . Mag sein, dass er ein arger paranoider Spinner ist. Dann müsste man in Konsequenz das halbe Internet in die Forensik einsperren. . "Das Internet" hat auch seine eigene Meinung über die angeblich nicht stattgefunden habende Mondlandung, die CIA und den MAD und den Mossad (Institut für Aufklärung und besondere Aufgaben). Und plärrt das schriftlich heraus.^^ . Satire: Und wenn's doch wahr ist. Sie SIND geldgeil. Alle. Them. Päpste, Mutter Teresa vermutlich auch, Idi Amin, Mubarack, Banker, habe ich wen, irgendwelche Heilige, vergessen. . Das ist nun wahrlich nichts Neues. Man kann nicht das halbe Volk einsperren, wenn es das ins Internet sch ... . Satire²: Aber nein, kaum schreibt es einer aus dem Volk als Brief an Kofi Annan, schon... Man hat das auch in Demokratien maximal nur auf dem Stammtisch nach 6 Bier in seinen Milchbart zu nörgeln:-) . [Nein, bin kein Paranoiker. Eher ein zu vertrauensseliger Indianer. Aber wie Curt Cobain schon sagte: "Just because you're paranoid doesn't mean they aren't after you." :-)]

"... ein bisschen salopp...

"... ein bisschen salopp formmuliert, a la Brüderle, Wein, Weib und Gesang." . Unbedingt, lieber Great Artiste! Sie haben vergessen: regelmäßig die Katze durchflauschen. Nur so wird ein Leben draus.

---------Von der Sowjetunion...

---------Von der Sowjetunion lernen, heisst Siegen lernen--------- . Guten Abend, Tyler, selbstverstaendlich wissen Sie, wie in der SU mit Dissidenten und anderen Missliebigen umgegangen wurde. Die Verbringung in eine Klapse gehoerte zum Beseitigungsstandard wie die Reise nach Sibirien. . Nun da sich zeigt, dass M. mit seinen ungeheuerlichen Vorwuerfen Recht hat, ist es nicht sehr weitgesucht, um sich einen kleinen Gespraechskreis von betroffenen Politikern und ein paar weisungsgebundenen Staatsanwaelten vorzustellen, die beim gemeinsamen Kopfkratzen eine elegante Problemloesung ausserhalb einer gerichtlicher Klaerung suchen. . Heissa, der M. schreibt Briefe an Gott, Satan und die UNO! Der muss doch einen an der Klatsche haben. Nun, dann suchen wir noch ein paar Klapsmueller, der Partei zugeneigt und auch nur vom Gelde lebend-das kriegen wir schon hin. . Dafuer braucht man kein Kommunist zu sein, da reicht die christliche Fuersorge fuer einen vermeintlich Irren voellig aus. . Soviel ich weiss ist ziemlich schwierig, aus der Geschlossenen zu entkommen. Denn egal, was man tut; immer sind es bedenkliche Anzeichen eine schlimmen Geisteskrankheit, sagt der Arzt-und ist wahrscheinlich der einzig wirkliche Irre der ganzen Anstalt.

0 mediensegler 29.11.2012, 18:09 Uhr

Don Alphonso29. November 2012,...

Don Alphonso29. November 2012, 14:20 Habe die Venusfalle gesehen, aber erinnere wirklich nicht mehr, was die Kirchberger da unter dem Tisch machte. ... noch ein bisschen Dekadenz gefällig? http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/geniessen/ernaehrung-zigarren-aus-gaensestopfleber-mit-apfel-sellerie-asche_aid_832796.html . The Great Artiste29. November 2012, 13:21 Sah den Film am Dienstag wie von mir hier schon mal beschrieben im Kleinstadtkino ohne Schlürf- und Knisterprolls mit der besten aller Frauen, wir waren begeistert. Tom Tykwer hatte ja schon beim Parfum das richtige Händchen. Und ich muss Vroni recht geben, die Brüderle-Nummer nur mit Flauschkater. ;-) . tylerdurdenvolland 29. November 2012, 08:40 Und ich frage mich schon länger, warum man in eine Gesellschaft auswandern sollte, deren Mitglieder freiwillig auf Ihren Urlaubsanspruch verzichten, im Pappkarton wohnen, und verstrahlten Fisch und Gemüse essen. http://www.japan-photo.de/wohnen03.htm

0 mediensegler 29.11.2012, 18:27 Uhr

-simon-29. November 2012,...

-simon-29. November 2012, 14:21 + mondry Die Heinemänner machen auch hervorragende Petit Fours.

0 colorcraze 29.11.2012, 18:41 Uhr

Und die Engländer überlegen...

Und die Engländer überlegen anscheinend, ob sie sich eine offensichtliche Zensurbehörde anschaffen sollen - voran, voran zu Metternich!

0 colorcraze 29.11.2012, 18:45 Uhr

@Yog Sothoth: man hat. Auch...

@Yog Sothoth: man hat. Auch ganz ohne Briefe an Gott, den Satan, den Vatikan und die UNO.

@Filou - "immer sind es...

@Filou - "immer sind es bedenkliche Anzeichen eine schlimmen Geisteskrankheit, sagt der Arzt-und ist wahrscheinlich der einzig wirkliche Irre der ganzen Anstalt.! ... Stimmt vermutlich. Irgendwann wird die Welt aus ihrem Störungsfidungswahn aufwachen und festsllen: Die wahren Gestörten sind die Psychiater selbst. Kein Wunder, dass bis dahin immer mehr psyische Störungen erfunden werden, wenn die Schwerstbetroffenen ihren Zustand als "normal" definieren können. ... Gruss, Thorsten Haupts

"Und ich frage mich schon...

"Und ich frage mich schon länger, warum man in eine Gesellschaft auswandern sollte, deren Mitglieder freiwillig auf Ihren Urlaubsanspruch verzichten, im Pappkarton wohnen, und verstrahlten Fisch und Gemüse essen." . Der Mediensegler! :-) Jau.

0 perfekt57 29.11.2012, 19:10 Uhr

und er hätte evtl. auch...

und er hätte evtl. auch nipkow bringen können. die welt ist eine scheibe. und hin- u. wieder gibt es durchblick. und auch schon zu zeiten leskovs erfunden.

0 perfekt57 29.11.2012, 19:16 Uhr

@Great Artiste . danke für...

@Great Artiste . danke für die blumen, gerne geschehen. ungefähr. . mir geht es häufig auch einfach darum, zu zeigen, dass und wie man worte (heute) auch anders in einen sinnzusammenhang stelllen kann. "heute" eben, weil dies, wie bekannt, genau so ist, keiner halt aus seiner zeit usw. heraus kann. . und darum werden auch "die verbiegungen" auf ihre art eben zeittypisch sein. . "plain text?" - ja auch.

ThorHa jede anstalt ist ein...

ThorHa jede anstalt ist ein tödliches system ein gericht. ein krankenhaus. ein altersheim. eine psychatrische anstalt....dies alles sind kleine, eigene systeme im system. eine eigene welt. mit einem eigenem chef, vielen vertretern vom chef, die alle auch gerne chef sein wollen & vielen hörigen untergebenen der unteren geistesklasse, die einfach nur stolz sind, dass einer der chefs sie öfter mal grüßt. und in eines dieser systeme kann jederv von uns geraten. wenn er nur ein einziges mal kurz mit seinem „wanderschuh des lebens“ vom „pfad des lebens“ abrutscht und sich seinen knöchel verstaucht oder indem er einfach nur alt und tatterig wird. ich habe mal in einer rehaklinik eine ältere verwandte besucht. es war eine rehaklinik für schlaganfallpatienten. alle patienten waren dort freiwillig. auf eigenen wunsch. zu genesung. keiner hätte dort sein müssen. die meisten patienten nahmen an einem sog. „reaktionstest“ teil ( absolut freiwillig ! ). und verloren so in der ersten woche ihres aufenthaltes ihren führerschein ( absolut unfreiwillig )....

0 hansgeier333 29.11.2012, 19:25 Uhr

@ specialmarke, Waldo Pepper...

@ specialmarke, Waldo Pepper hats auch ganz schön drauf gehabt. http://www.youtube.com/watch?v=sfZhXhCGwEA Ganz im Gegentum zu einem gewissen Al... http://www.youtube.com/watch?v=SD6LlR4R5oU

frau laura, es scheint ihr...

frau laura, es scheint ihr hobby zu sein. viele wohlgeformte sätze von sich zu geben. sie erfreuen sich am rahmen und am bildnis. an sich. ohne den zweck des gemäldes zu hinterfragen. was wäre ich so froh, wenn ich mal schlichten zorn, eine minimale revolution oder nur irgendeinen zweck hinter diesen rhetorischen genialitäten erblicken könnte...

@colorcraze -...

@colorcraze - Zensurbehörde: Tja. Wenn die Selbstkontrolle flächendeckend versagt, braucht man halt ein Kindermädchen. Gruss, Thorsten Haupts

0 perfekt57 29.11.2012, 20:03 Uhr

und wir bereuen natürlich...

und wir bereuen natürlich schon, überhaupt etwas gesagt zu haben, *g*. schließlich kommt es vor allem darauf an, die maximalen projektonsmögichkeiten zu erhalten. . und "dada "hätte man auch frühzeitiger verbieten sollen."verrückte alles, volksschädlinge, schmarotzer, arbeitsstellenversager, papier- u. wortbeschmutzer, paranoide". . und wir wollten schon länger "gastgeber" "beruhigen" (*g*, er der "rigide" vom berge, der "zieht", und die "oralen" - also die z.b., kommen und kümmern sich, *g* - wie gut also, wenn man's weiß- und über sich selbst lachen kann) - und haben es bis jetzt aber unterlassen. also das beruhigen *g*. . aber aus aktuellem anlass: . gesundes, unverstelltes individualverhalten ergibt immer eine statistischen "sternenhimmel". . also, wenn sich das individuum unbeobachtet glaubt. nicht weiß oder ahnt, dass es "getagged" ist. und "flächendruck" verändert das verhalten, statstisch signifikant und beweisbar. (es sei denn, da übt einer (kogn. verhaltenstherapie,*g*, nur anders) oder ist ungewöhnlich talentiert und informiert.) (wir könnten das jederzeit und "voraussetzungslos bei anderen exekutieren (lassen). und niemand könnte uns höchstwahrscheinlich dazu ein x für ein u vormachen. aber) . das aber nicht das ding. . denn bis vor kurzem also konnte man noch davon ausgehen, dass diese republik spätestens vor dem nächsten oberlandesgericht richtig recht sprechen würde. und diese republik ggfls. bis dahin prozessieren. inzwischen ist aber klar, "dass es womöglich schon auf den dämlichen staats-kleinbürgerstufen dazwischen" ("auf dem geringen niveau von arbeitsstellenbesizern und glaubenspflichtausfüllern") wahrheits- und liebesversager gibt, die tatsächlich (aus pers. machtgründen) psychiatriemißbrauch betreiben. und nicht erst seit gestern. . und damit - just for the record - wären wir einmal mehr bei der re-feudalisierung: der landesvater, komma gütig und klug, rettet, nicht unsere rechtsordnung. . (wobei, es sei uns nachgesehen, uns all dieses "dumme kleinzeug" überhaupt nicht interessiert. tatsächlich nicht. (und wir wissen es, *g*) wir interessieren uns in der tat immer und überhaupt nur - day and night - für den begriff des "genies". wo es herkommt, was es macht, wie es aussieht, warum welchen eigenschaften wann und wie dieses ettikett verpasst wurde, usw., usf.. und alles andere - in dieser relativen totalität - für uns lediglich ephemer.) . don (und - fast (lächel) - jeder andere) kann also beruhigt sein handy anlassen: der datenstrom beweisst nur eines: "es ist don a.". (und er hat nichts vor. und das kann man nicht beweisen: freiheit) . und wenn zwei miteinander reden, lernen sie sich kennen. und haben weniger angst. das u. a. schon der größte fehler. (denn es ist die einfache lösung der sozialen einheitengleichung. zumal für unreflektierte männer - aber womöglich schon wieder zuviel gesagt. lesen kann jeder.) (erlebte gefühe aber formten stärker - und 90% der kommunikation sind nonverbal) . so, schluss jetzt mit dem unsinn. ein jeder kehre vor seiner tür. . und schreiben im internet ist eine geniale sache: macht das volk besser. (also das junge volk.)

0 perfekt57 29.11.2012, 20:26 Uhr

"und wir sind scheue schatten...

"und wir sind scheue schatten am wege, herbeigeführt vom geiste der erzählung..." . am rande also, volkommen am rande, denn es ist vollkommen unbedeutend, "der kurzbuchstaben-stellvertreter", "also der bei y und z", den hat es hier übrigens nie wirklich gegeben. den hatten wir uns ausgedacht. und dann hier - von langer hand und geplant - sie musste kommen - in die erzählung von diesem blog eingefügt. ("mehr durch attraktivität, denn durch überredung") . und ist auch so gekommen. leider eine unmögliche figur. (selbsteinführung, mehrfaches, vergebliches anrennen gegen selbstgewählte, niedrige höhepunkte, obskurer abgang schließlich, nach art der dichter: "verschwand in weite fernen", "alles nach lehrbuch", wir bitten also um nachsicht für sie, die figur, aber jede "inszenierung" kennt solches randpersonal - wir hätten gerne auf sie verzichtet. unseres die sprache lediglich. da aber die erzählung selber sie (so) wollte, musste es dann wohl eben leider sein. (ob drama der lustspiel, oder noch was anders nach gusto - wir lassen es offen) - und zum glück lediglich eine 2 oder 3% aufwandsfigur (ja narz. homöosthase, natürlich, *g*)) (und wir haben auch noch was gelernt, aber das kommt schon mal vor beimschreiben, danke) . und es ist wie mit den hochbegabten: jeder kann noch als schlechtes beispiel dienen. für den durchschnitt. . mal sehen also, was der geist der erzählung für uns alle noch so als nächstes will. (don wird's schon richten, *g*, und wieder bloß nichts unangenehm nützliches, *gg*) . und als nächstes ändern wir den lauf der weltgschichte. ("nein...! bitte nicht!")

0 perfekt57 29.11.2012, 20:26 Uhr

"und wir sind scheue schatten...

"und wir sind scheue schatten am wege, herbeigeführt vom geiste der erzählung..." . am rande also, volkommen am rande, denn es ist vollkommen unbedeutend, "der kurzbuchstaben-stellvertreter", "also der bei y und z", den hat es hier übrigens nie wirklich gegeben. den hatten wir uns ausgedacht. und dann hier - von langer hand und geplant - sie musste kommen - in die erzählung von diesem blog eingefügt. ("mehr durch attraktivität, denn durch überredung") . und ist auch so gekommen. leider eine unmögliche figur. (selbsteinführung, mehrfaches, vergebliches anrennen gegen selbstgewählte, niedrige höhepunkte, obskurer abgang schließlich, nach art der dichter: "verschwand in weite fernen", "alles nach lehrbuch", wir bitten also um nachsicht für sie, die figur, aber jede "inszenierung" kennt solches randpersonal - wir hätten gerne auf sie verzichtet. unseres die sprache lediglich. da aber die erzählung selber sie (so) wollte, musste es dann wohl eben leider sein. (ob drama der lustspiel, oder noch was anders nach gusto - wir lassen es offen) - und zum glück lediglich eine 2 oder 3% aufwandsfigur (ja narz. homöosthase, natürlich, *g*)) (und wir haben auch noch was gelernt, aber das kommt schon mal vor beimschreiben, danke) . und es ist wie mit den hochbegabten: jeder kann noch als schlechtes beispiel dienen. für den durchschnitt. . mal sehen also, was der geist der erzählung für uns alle noch so als nächstes will. (don wird's schon richten, *g*, und wieder bloß nichts unangenehm nützliches, *gg*) . und als nächstes ändern wir den lauf der weltgschichte. ("nein...! bitte nicht!")

0 Herr Schwarz 29.11.2012, 20:33 Uhr

Ja der Russe zeigt es uns! Da...

Ja der Russe zeigt es uns! Da ist Geld und in drei bis vier Generationen sind die Erben von Putin und Abramowitsch wohl alter und bester Geldadel! Nur kein Neid am Tegernsee. Geld regiert die Welt, das war, ist so und wird immer so bleiben. Reiche (also nicht nur Staaten) kommen und gehen.

0 The Great Artiste 29.11.2012, 21:39 Uhr

@Vroni: Brauchst Du einen...

@Vroni: Brauchst Du einen Flausch? So haben wir es doch vor ein paar Wochen hier gelesen... Man kann aber auch seinem Leguan die Krällchen polieren... . Quatsch beiseite. Diese scheinbar piefigen Momente -wenn man die aussucht, die einem gefallen- bauen ein solides Fundament des Wohlfühlens unter unsere Gedankensprünge. Man kann nicht immer eine Fassrolle mit Looping durch die Gipfel und Schluchten von Politik, Soziologie und Philosphie drehen, ohne sich selbst völlig unter Fremdwörtern zu verlieren, die man dann auch niemanden mehr erklären kann. . Das bittere an dem Mollath Fall ist, dass M. offensichtlich es auch leicht gemacht hat, als Irrer eingeschätzt zu werden... Manche Äusserungen sollte man als "Normaler" sich vor allem in einer Klinik verkneifen, um keine Pawlowschen Reflexe bei den Ärzten auszulösen. . Ein Skandal bleibt es nach wie vor.

0 mediensegler 29.11.2012, 22:53 Uhr

Vroni29. November 2012,...

Vroni29. November 2012, 20:00 Gerne, dauert lange, bis ich so was sage. . The Great Artiste29. November 2012, 22:39 Der Spruch geht: Brauchst Du Flausch" und dann ist man direkt beim Gendertröten. Mit Katze oder Kater darf man, mit Frau mach ich es anders. ;-)

0 mediensegler 29.11.2012, 23:10 Uhr

Herr Schwarz29. November 2012,...

Herr Schwarz29. November 2012, 21:33 Sie können noch so oft hier auftauchen, ich werde Ihr Buch nicht lesen Punkt Es nervt.

0 donalphonso 29.11.2012, 23:19 Uhr

(ich vertraue ja auf die...

(ich vertraue ja auf die Intelligenz meiner Leser im Umgang mit Links und Webseiten)

0 donna laura 29.11.2012, 23:48 Uhr

lieber miner, zunächst einmal...

lieber miner, zunächst einmal meinen herzlichen dank - erst x mit seinem wirklich grossen kompliment, und nun sie, der einen angenehmen satzbau konstatiert; wirklich, das ist ernsthaft gemeint. und nun lesen sie für sie fragliche passagen einfach noch einmal ganz genau (mich wundert zuweilen, dass man sinnverzerrende vertipper, die durchaus unterlaufen, nicht moniert). und dann, bitte, addieren sie eine muntere intonation und einen zumeist ein wenig spöttischen gesichtsausdruck und das gehörn eines schwarzen hilfsteufelchens, denn zu mehr hat es bei mir nicht gereicht. . zorn - nun diese ungezogene art gibt es auch, doch wird man auch im leben 1.0 mich kaum aus der contenance bringen - ausser in den eigenen räumlichkeiten, und dann auch meist mit einem gewissen grinsen. erst kürzlich habe ich eine verwandte kackbratze genannt; erstens beginnt sich der schlechte umgang mit dem don ganz fürchterlich auf mein verhalten auszuwirken, zweitens hat nicht sie die worte - und gar noch schlimmere - von mir gehört, sondern lediglich ein ein wenig verwunderter gary (stellen sie sich bitte hochgezogene augenbrauen vor hinter einer zeitung vor); doch benötigt man in einer guten ehe auch ein paar geheimnisse... . wissen sie, lieber miner - bitte imaginieren sie nun einen leicht dandyhaften tonfall, etwas gelangweilt -, man nimmt fast nichts wirklich ernst, ausser dass man sich zum beispiel ein wenig sorgen um die einkünfte der anderen in der zukunft besorgt zeigt. . aber wie es so ist, wer stieg schon darauf ein, dass man die rente steuerfinanziert ex ansprüche gestalten könnte, und welche konsequenzen sich daraus ergeben können. sie, meiner lieber, habe ich da nicht vernommen, auch wenn sie vermutlich eher betroffen sein dürften als meine parvität, die so gut nichts zu erwarten haben wird, aber genau deshalb nach kräften vorsorgt - was nun eben nicht jeder kann. es zerreisst mir das herz, wenn ich eine alte dame wühlend über einen abfallbehälter gebeugt sehe. aber wen interessiert das thema schon - dies ist viel zu nah an den personen dran, in ähnlicher weise wie das vielgeliebte thema sex. auch da habe ich sie noch nie gehört. nein, man zieht es wohl offensichtlich vor, lauwarm zu baden. . noch ein wenig nougat? oder lieber einen lauwarmen apfelkuchen?

0 Tyler Durden Volland 30.11.2012, 01:02 Uhr

@Colorcraze 29. November...

@Colorcraze 29. November 2012, 12:35 „Tyler: wenn Sie immer nur davonlaufen, kommen Sie nirgendwo je an.“ Erstens gibt es einen Unterschied zwischen laufen und davonlaufen, und warum wollen sie denn irgendwo ankommen? @ThorHa „Dann waren sowohl Anzeigeabweisung als auch Einweisung - nach dem in Deutschland vorherrschenden Verständnis von "psychisch gesund" - Mollaths nicht ganz so abwegig, wie es z.B. manche Medien darstellen.“ Wenn also jemand sich weigert, die Welt vom "psychisch gesunden" Standpunkt des rechten Spiessers zu sehen, dann ist ein Einweisung in Irrenanstalt angebracht? Ach, je….. Aber ich nehme mal an, dass sie es nicht ganz so ernst gemeint haben? Gerade bei dem Thema ist übrigens Foucault recht hilfreich… @The Great Artiste „Der einzige wirkliche Genuss, der anders funktioniert, sind glückliche Beziehungen, n e t t e Verwandte (rare Sammelobjekte, weil man sie sich nicht aussuchen konnte), Freunde, (Ehe)Partner.“ Das ist richtig, aber eben diese Leute sind in meinem Falle über vier Kontinente verstreut und es gibt ja heutzutage diese wunderbare Erfindung des Internets, mit Skype und e-mails. Warum also nicht an einen Ort ziehen, der von Klima, Umwelt und Landschaft (und Bewohnern) her am Angenehmsten erscheint? Aber ich werde mir zumindest mal Cloud Atlas anschauen, obwohl ich gegen Herrn Hanks allergisch bin (ausser in Bonfire of Vanities), aber er ist noch nicht im Internet verfügbar… @Filou Leider haben sie nur zu Recht. Selbst hier im Blog gibt es ja etliche die einen für unzurechnungsfähig halten, wenn man den deutschen Rechtsstaat nicht fürs höchste aller Güter hält. Vor ein paar Wochen hat sich jemand über meine Anmerkung mokiert auch KZs seien sicher irgendwann wieder denkbar für Unerwünschte. Aber wie im Falle Mollath gibt es halt immer wieder Menschen deren Weisheit sich auf das „Wo Rauch ist, muss auch ein Feuer sein“ beschränkt. Wie gesagt, Foucault lesen. Wolfgang Niedecken (als er noch jünger war) hat diese Species zu der Frau Merk gehört mal besungen: „Mir bricht der Schweiss bei jedem Wort von euch aus, und wenn ihr still sitzt dann auch.“ Zum Thema Zensur hier, zu Frau Göring Eckart: http://www.nachdenkseiten.de/?p=15295#more-15295 @mediensegler Ich hab ja nicht gesagt, dass man zum Arbeiten herkommen soll, oder? Man lebt hier zwischen netten, zuvorkommenden, höflichen Menschen mit ausgezeichneten Umgangsformen, die einen in Ruhe leben lassen. Also das genaue Gegenteil des gschaftlhuaberischen deutschen Spiessbürgers. Deswegen ! Sie können sich wahrscheinlich gar nicht mehr daran erinnern, wann sie das letzten Mal an einer Supermarktkasse von einem Menschen bedient worden sind, der sich über den Sinn des Begriffs „Service“ noch klar ist? Ein Behördengang hier ist für jemand mit deutschen Erfahrungen eine Art Erleuchtung. Ich musste die Registrierung an meinem Motorrad ändern lassen. Ich kam leider in der Mittagspause, aber der zuständige Herr unterbrach trotzdem sein Essen, kam mit auf die Strasse, legte sich unters Fahrzeug um eine Nummer zu finden, die er für die Umschreibung benötigte….. 30 Minuten später war ich bedient. Sie dürfen den Unsinn, den deutsche „Journalisten“ von einander abschreiben ohne je hier gewesen zu sein, nicht für Japans Realität halten. Wussten sie, dass die Verstrahlung in Freiburg im Breisgau höher ist als in Tokyo? Nein? Warum überrascht mich das jetzt gar nicht….

0 Dreamtimer 30.11.2012, 03:12 Uhr

"Dann waren sowohl...

"Dann waren sowohl Anzeigeabweisung als auch Einweisung - nach dem in Deutschland vorherrschenden Verständnis von "psychisch gesund" - Mollaths nicht ganz so abwegig, wie es z.B. manche Medien darstellen." . Besonders gefällt mir der Umstand, dass er an Theodor Heuss geschrieben hat. Kompletter Durchschuss. . Ist er schon paranoid, so wird er doch verfolgt und sein Wahn stimmt mit der Wirklichkeit besser überein, als die vom zuständigen Richter und anderen sozial konstruierte Realität. . "Mag sein, dass er ein arger paranoider Spinner ist. Dann müsste man in Konsequenz das halbe Internet in die Forensik einsperren." . Der Fall Mollath dürfte einiges zu ihrer Emanzipation beitragen. Können Paranoide von nun an nicht von sich sagen: "gewiss, ich habe Wahnvorstellungen, aber sie sind dennoch wahr"? . Es ist zweifellos ein ungleicher Kampf. Spinner gegen Lügner und Kriminelle. Wir, die Normalen, die demokratische Mehrheit, der gesunde Menschenverstand usw. werden immer Letzteren glauben, einfach weil das so in unserem Skript steht. Gibt es einen Ausweg? Erfahrungsgemäß nicht, aber die Schadenfreude, wenn sich einer von uns, einer von den Gläubigen, in allzu normierten Vorstellungen und Vorurteilen verfängt und sich mit diesen bis auf die Knochen blamiert, wie auch der Grusel darüber, von ihnen weggesperrt zu werden, wo wir doch auch nicht mit letzter Sicherheit sagen können, ob wir normal sind oder nicht, hat etwas heilsames.

@javali, simon, mediensegler:...

@javali, simon, mediensegler: Wer Heinemann kennt, geniesst (und sollte vielleicht eigentlich schweigen). Ja, die bloss dunklen. Ja, die petit fours sind auch sehr fein. Und als Tip, falls noch nicht probviert, die Charlotte Royal mit Himbeerpurree und die Herrentorte. Und erstaunlicherweise koennen die auch in der Saison "einfache" Obsttorten ganz ausgezeichnet.

0 v.natzmer 30.11.2012, 06:16 Uhr

Liebe Donna Laura, Bitte noch...

Liebe Donna Laura, Bitte noch ein Plätzchen :-). Uns hat im Frühling Taphrina pruni die Pflaumenernte verdorben. Es tat mir im Herzen weh, die Bäume mussten arg hinuntergeschnitten werden. Vielleicht sehe ich im kommenden Frühjahr, dass es nichts geholfen hat, dann müssen sie herausgerissen und verbrannt werden. Dieser wundervolle Pilz passt richtig gut zu dem, was in Politik und Wirtschaft so blasenförmiges sichtbar ist. Die Folgen tun weh. Und in diesem Fall auch kein 90grädiger zum trösten :o http://en.wikipedia.org/wiki/Taphrina_pruni Ein dummes kleines Ersatzteil aus Frankreich für ein etwas älteres landwirtschaftliches Gerät im Wert von, na 15 € , Gewicht 400 g, - soll kosten150 €. Da sind doch Reparationen eingepreist. Oder sind wir schon so weit mit der Entwertung? Lasst den Gulliver, Deutschland, zappeln, aber wem das was nutzen soll ist mir unklar. Impulse, die unreflektiert über das Rückenmark laufen, so wie beim Anblick von Contenance, Leichtigkeit, Gelassenheit und all diesen anderen leistungslosen Frechheiten... Meine Güte, man sagt doch nicht etwas, weil man zuviel Spucke im Mund hat. Bitte, noch ein Plätzchen und möge uns der Himmel nicht auf den Kopf fallen.

0 perfekt!57 30.11.2012, 06:21 Uhr

und man müsste den menschen...

und man müsste den menschen in amerika womöglich jetzt endlich auch noch mitteilen, dass die soziale marktwirtschaft im allgemeinen auch über leichen geht. die der mitarbeiter. . und männer! der kapitalismus wird euch eure frauen wiedergeben! . und "lean-production" für den schriftsteller? (die verbringung einseitiger gedanken mittels gerade-gezogener buchstaben. direkt ins hirn.) . und zeitgeist. die usa sind ein fremder planet. am rande unseres staates. . und konservativ - ist das nicht, wenn ich deutschland bewahre? (nein, aber don alphonso schon, *g*) . und genie nehmen nur kleinbürger ernst. (*g*) . oder. . (und andere gesellschaftordnungen gingen auch schon mal über die leichen der anderen) (warum facebook und twitter die armeen überflüssig machen, man weiß.) . und der wdr spielte "jerry the junker". jaja, früher kinder, das ist lange her ... . da durfte die kunst sowas noch.

0 perfekt57 30.11.2012, 07:10 Uhr

und verehrter gastgeber, wir...

und verehrter gastgeber, wir wissen doch alle, wie es ist: . in der ddr entstanden texte vor allem unter zuhilfenahme von bauzten-relevanter höchstrafbewehrter geheimwaffen. die texter also besorgen sich aus dem westen illegal und konspirativ (ohohoh!) elektrische oder elektronische zeitschaltuhren(!), präparierten damit ihre wohnungen im 3. oder 4. stock, so, das agends und des nachts leben vorgekaukelt wurde - und führten die stasi im pkw vor der tür dann hinters licht, in dem sie über die hausböden die strasse entlang bis zu einem hinterausgang schlichen, und weiter in eine mit sicherheit unbeobachtete andere wohnung. . und heute ist das dank rfid usw. alles volkommen unmöglich: "der entkommt uns nicht. und wir sind ja auch an anders. die demokratie muss schließlich noch mehr über texte wissen, als eine diktatur." "schließlich ist die freiheit verwundbarer als ein gefängnis". (gauck). . wir schrieben es schon einmal. darum lässt man die texte auch einfach weg: denn wer bräuchte die schon? (um dann, wie mancher "alt-ossi" (entschuldigung), einiges später in bayreuth zu inszenieren? als ausgewiesener, unter schwierigkeiten erprobter text-altproduzent? nein, das braucht heute keiner mehr. so einen mist muss sich echt keiner mehr antun. gnade der späten geburt. und deutschland ist alt.) . ungefähr. . und die united states army fühlt sich heute ungefähr so an, wie, sagen wir, die nasa schon ca. 1976-78: höhepunkt bereits überschritten. (ok, da kommt noch was, aber was war das shuttle-programm im vergleich zu den mondlandungen? und dank facebook und twitter als gemeinschaftsstifter wird auch die us-armee nun ein ein stadium langanhaltenden siechtums eintreten. als vertreterin einer ebenfalls überalterten gesellschaft. jedenfalls fühlt sich's ungefähr so an.)

Schade, schade, daß der...

Schade, schade, daß der beringten Praline hier auch noch ein Forum gegeben wurde; immerhin ist der Blog kostenfrei, aber nicht umsonst, zu haben. Alternativen, bitte: man schmeisse einen Brilli in die Asche: voilà, die teuerste Asche der Welt, oder in die Suppe, geht auch!

DA 00.19h I like his dry...

DA 00.19h I like his dry sense of humour.

Re tylerdurdendvolland...

Re tylerdurdendvolland 01.02h Die Vereine spielen eine sehr wichtige Rolle in der Deutschschweiz. Im Kanton Zug (pop. 115'000) gibt's ca. 300 Vereine vom A bis Z.

@tyler: Ich halte die...

@tyler: Ich halte die Einweisung für einen Skandal, wie mit Sicherheit viele von den Medien niemals aufgegriffene. Mein Hinweis galt lediglich der Heuchelei - in Deutschland war und ist ein Mollath-Verhalten, das in Grossbritannien bestenfalls als exzentrisch gelten würde, halt ein "legitimer" Grund für Einweisung. Gruss, Thorsten Haupts

0 donalphonso 30.11.2012, 10:13 Uhr

tiberiat an der Praline werden...

tiberiat an der Praline werden sonst verdeckte Strukturen sichtbar, sie ist so eine Art Lakmustest - und deshalb denke ich, dass ihn auch keiner begehren würde. Ausserdem lesen russische Oligarchen sicher nicht dieses Blog. . fionn, danke!

0 The Great Artiste 30.11.2012, 11:10 Uhr

@donna laura. Der mit dem...

@donna laura. Der mit dem Apfelkuchen hat mir gefallen, wirklich eine Sprache und Formulierungseleganz, die ihresgleichen sucht, fast in der Diplomatie des Wiener Kongresses, mit einer gelegentlich auf das Silbertablett gelegten Kackbratze... Bestimm nicht inhaltsleer, wie beklagt, man muss nur ein wenig tiefer in die Rüschen hineinblicken, um die sehr wohl wahren Reize des Dekoltees zu erspähen.. . Ich finde es gut, wenn jeder hier seinen Stil pflegt, in diesem Sinn bedanke ich mich auch bei Ihnen, perfekt, für Ihre Antwort - solange es nicht über Seiten und Seiten geht, warum nicht ein dadaistisch angehauchter Sprachcocktail, den man lesen kann, oder nicht, oder in dem man ab und an etwas findet, das einen interessiert. Ihre Postings sehen nach richtig Arbeit aus. . Das ganze lebt doch hier von den hoffentlich verschiedenen Meinungen - auch wenn der eine oder andere länger nicht mehr in Erscheinung getreten ist- und ist bestimmt weder ein Wettbewerb im gegenseitigen Einschleimen, noch im am schnellsten auf den Misthaufen klettern und die anderen mit Toilettenbürsten zu bewerfen.

ach, Frau laura, warum ist...

ach, Frau laura, warum ist eine unterhaltung mit Ihnen so schwer. ich will Sie mit einem Schwert in der Hand über geschlagene, dumme Köpfe laufen sehen. aber, Sie verplempern scheint´s Ihre Zeit mit Stuck, Strass & Zierrat. zitat:„sie, meiner lieber, habe ich da nicht vernommen, auch wenn sie vermutlich eher betroffen sein dürften als meine parvität... ???? ich bin von gar nichts betroffen. ausser von dem tod an sich. geld und gold liegen bei mir rum und verlieren jeden sinn zur aussenwelt. an eine rente ( woher auch immer ) glaube ich nicht. will ich nicht. lehne ich ab. spielt keine rolle, auch ist sie nicht im sinne meiner lebensplanung. zitat: „aber wen interessiert das thema schon - dies ist viel zu nah an den personen dran, in ähnlicher weise wie das vielgeliebte thema sex. auch da habe ich sie noch nie gehört. nein, man zieht es wohl offensichtlich vor, lauwarm zu baden.“ sex war für mich ausdruck des alltäglich gedachten, gefühlten. wundervoll. liebe Frau laura. ich habe zu sexuell gelebt, um mich mit statement oder ä. onlinekram an irgendetwas zu beteiligen. sollte meine sexualität wiederkommen, werden ihr die mitspieler, wie immer, automatisch zugespielt und gut versorgt. darüber würde ich mich sehr freuen, hiesse es doch für mich.....abkehr vom tod. zurück zum leben. der schlichte tod. eine kraft, die für mich, gezwungenermaßen, seit vielen jahren die hauptrolle spielt.

0 donna laura 30.11.2012, 11:34 Uhr

die verdeckten strukturen...

die verdeckten strukturen hinter der ringbewehrten praline sind in der tat hochinteressant, lieber don. . der mensch i.a. möchte nur sehr ungerne wahrnehmen, dass er als subjekt mitnichten sich on top of the world befindet. für sich selbst im mittelpunkt stehend, ahnt er gleichwohl - weil er so minderklug nun kaum sein kann -, dass die grenze der eigenen ausstattung, erfahrung und befähigung die eigene marktwirtschaftliche, gesellschaftliche oder bildungsbedingte positionierung im kreise der 'anderen' manifestiert; dies ist ähnlich wie in einem seminar oder einer schulklasse, denn es gibt oft einen, der etwas besser ist als er selbst oder das schönere rad sein eigen nennt. erwachsene als vermeintlich ausgebildete empfinden genau dies - dieses nicht im mittelpunkt stehen, diese aufmerksamkeit, die gerade nicht zuteil wird - jedoch oft genug als narzisstische kränkung, die zu überdecken versucht wird mit herumholzen, aufplustern etc. wie beim kindergeburtstag möchte der mensch i.a. zu gerne im mittelpunkt stehen und gefeiert werden. man darf sich m.e. damit vertraut machen, dass dem nicht so sein wird. . bei gewissen russen ist es nun einfach so, dass niemand nicht relevantes - und wer relevant sei, bestimmen sie ungerechterweise, ts, selbst - wahrgenommen wird; man darf auch mit fug und recht arabisch sprechende - und allmählich auch chinesen und inder - an die stelle von russen setzen. da muss man schon sehr angenehm auffallen oder ihnen potentiellerweise in gewissen weisen zu gewissen diensten sein, um ihre aufmerksamkeit überhaupt zu erregen; die frage stellt sich dabei, ob man überhaupt wahrgenommen werden möchte. im dunkeln zu bleiben, ziehe ich vor, was jedoch zu meinem leidwesen, möchte ich doch eher diskret leben, nicht immer gelingt; immerhin sehe ich mich genötigt anfügen, dass chinesische touristinnen meine wenigkeit vor ein paar jahren noch mit bewundernden blicken ansahen und die hochgewachsene, schlanke, grünäugige dame, die mit ihren goldlöckchen sehr europäisch anmutet, genau musterten, und nun hassen ihre blicke mich mit inbrünstiger stutenbissigkeit, können doch die geplanten operationen nicht so viel bewirken (araberinnen sind da ganz anders; sie waren schon immer, nicht ganz zu unrecht, selbstbewusst; diese augen!). insofern gibt es also eine entwicklung, die rasant fortschreitet; man kann sagen, dass man hier noch sein vielfarbiges wunder in good old europe erleben dürfte. eine der nächsten stufen wird vermutlich sein, dass europa nicht mehr als vorbild angesehen werden dürfte, verfügt man doch über eine eigene, hochstehende kultur mit eigenen, nicht unberechtigten ansichten über schönheit und mass, gerade in china. dann dürfte man wohl endlich wieder ignoriert werden. . doch nicht so selten sieht man mitmenschen sich aufregen über diese nichtwahrnehmung ihrer person, nicht selten verbunden mit einem 'was bildet der sich ein!'; nun, sklavenmentalität, sich gegen unterwürfigkeit wehrend, doch winselnd im staube der unendlichkeit, heischend um aufmerksamkeit des herrn mit darob gleichzeitiger manifestierung des machtgefälles. . auf persönlicher eben darf man sich einrichten in seiner nische. es ist schon empfehlenswert, zu erkennen, was man nicht ändern kann, um sich dann diesem schauspiel und dieser nicht undifferenziert zu beurteilenden pracht zuzuwenden. . unangenehm wird es allerdings, wenn diese entwicklung sich auswirken wird auf das ansehen und das vermögen dieser weltgegend, in der wir leben, in der zurückkommt, was das - fahrlässig vereinfacht formuliert: - europäische kollektiv dereinst säte, nur um irgendwann in die tonne getreten zu werden. in diogenes tonne.

0 donalphonso 30.11.2012, 12:00 Uhr

Ich mag den hiesigen Ton sehr...

Ich mag den hiesigen Ton sehr uind wäre froh, bliebe es dabei.

0 donna laura 30.11.2012, 12:15 Uhr

dann, lieber miner, würden...

dann, lieber miner, würden sie damit leben müssen, dass meine wenigkeit mit dem säbel in der hand über ihren kopf läuft. für mich wäre dies jedoch zeitverschwendung. . wenn sie fragen haben, stellen sie sie. doch wenn sie glauben, sich übergeben zu müssen, gehen sie doch bitte zur gästetoilette und verunzieren sie hier nicht den teppich des gastgebers; obwohl sie vermutlich nichts lieber als eben dies tun. es sei wie es sei.

don damit das mit dem...

don damit das mit dem angenehmen ton so bleibt, klinke ich mich jetzt mal hier aus. bis irgendwann mal.

0 colorcraze 30.11.2012, 13:43 Uhr

@Tyler: "warum wollen sie denn...

@Tyler: "warum wollen sie denn irgendwo ankommen" - Sie verstehen es, mich zu verblüffen; aber für Sie gelten anscheinend andere Selbstverständlichkeiten als für mich. Nun, warum will man ankommen? Um sich an einen gedeckten Tisch setzen zu können, Speis und Trank zu genießen, sich faul im Bett räkeln zu können und den Liebsten kitzeln, im geheizten Haus seine Utensilien verwahren, ohne die man nicht möchte, und angesichts der Bäume vorm Haus die Jahreszeiten ablesen. Und Gäste nach eigenem Gusto ein- oder ausladen, sowie nicht weit zu anderen wertgeschätzten Menschen oder Bedarfsistitutionen haben.

Grosses...

Grosses Seufz! http://www.google.de/imgres?q=piratin&num=10&hl=nl&tbo=d&biw=1600&bih=813&tbm=isch&tbnid=Tuf6e9H5YfEFlM:&imgrefurl=http://www.karneval-megastore.de/html/product_info.php%3Fproducts_id%3D22246&docid=BFrcOXAX7a9E2M&imgurl=http://image.karneval-megastore.de/big/karneval-dreamgirlz-piratin-kostuem-118866-1.jpg&w=425&h=650&ei=sru4ULGxEMaohAeftYHoAQ&zoom=1&iact=hc&vpx=471&vpy=57&dur=90&hovh=278&hovw=181&tx=106&ty=169&sig=106544799991430632487&page=1&tbnh=140&tbnw=91&start=0&ndsp=56&ved=1t:429,r:47,s:0,i:229

0 Foersterliesel 30.11.2012, 14:11 Uhr

Meine Mutter bekam nach einem...

Meine Mutter bekam nach einem Streit zur Versöhnung ein großes Paket, in dem ein kleines Paket war, in jenem ein noch kleineres usw und im kleinsten dann eine Kartoffel. In der Kartoffel aber war der Ring. . Ökonomischer und in Folge kultureller take over sind halt einfach Tatsachen, wie man sich dazu stellen kann hängt eben von der eigenen Einkommensbasis ab. . Ich schätze die Gesellschaft asiatischer Frauen, auch die einfachen, ungebildeten haben eine ganz besondere Lebensklugheit, Humor und wache Intelligenz. Und sie altern viel besser als wir, liebe donna laura.

0 salonsurfer 30.11.2012, 14:13 Uhr

@miner das Anrempeln unserer...

@miner das Anrempeln unserer allseits geschätzten Donna Laura war und ist nun wirklich nicht nötig. Lesen sie bitte mal in Ruhe ihre vielschichtigen Beiträge, ohne gleich das Feuer zu eröffnen. Und wenn es nicht gefällt, dann wechseln sie doch einfach das Blogger-Terrain.

0 Foersterliesel 30.11.2012, 14:15 Uhr

Wir knabbern Brigidini zu vin...

Wir knabbern Brigidini zu vin santo , bleiben offline und lesen zu wiederholtem Male Die Wiederkehr des Maltravers.... der Runde ein vergnügtes Wochenende!

0 Foersterliesel 30.11.2012, 14:20 Uhr

Oligarchen engagieren gern...

Oligarchen engagieren gern ehemalige Museumsdirektoren und Kuratoren für ihr Privatmuseum, die vienna art fair hat einen russischen Financier und unsere Nachfahren können sich eventuell noch als Bibliothekare/Archivare etc verdingen; die deutschen Kurländer haben sich doch auch mit dem Großen Peter arrangiert...

0 colorcraze 30.11.2012, 14:30 Uhr

@tiberiat: irgendwie brachten...

@tiberiat: irgendwie brachten Sie mich jetzt auf die Vorstellung von Graupensuppe, und statt ein paar Graupen Icecubes. Und ich dachte an meine armen Zähne. Also da ist Schoki abschlecken denn doch irgendwie ungefährlicher.

Schwieriges Thema, Don...

Schwieriges Thema, Don Alphonso. Mir so fern, wie es nur sein könnte. Obwohl, 3,95 könnte ich mir schon leisten, wenn ich es mir leisten wollte. Angst vor den Russen? Nein, würde mir nicht im Traum einfallen. Naja, momentan sind es die Kuragins, die kommen. Aber auch die Turgenjews und Belinskis werden nicht ausbleiben. Oder zielten Sie nicht nur auf die Russen, sondern auf alle anderen? Jo, mei, wir sind doch hier alle ein tolles und sündiges Ausländergemisch. Nicht mal die Trichterbecherleute waren von hier. Who cares? Es macht doch großen Spaß, daß sich alles ändert, damit alles bleibt wie es ist. Und der Russ' hat eine Klunker und schlechten Geschmack? Ahso. Wir drucken derzeit für Aserbaidschan. Ein bißchen zuviel Gold dabei, für meinen Geschmack. Aber davon abgesehen ein tolles Projekt, wirklich sympathische Leute auf der anderen Seite und ein aufklärerischer Impetus, der mich beeindruckt. Keine Frage, daß sowas in Deutschland derzeit nicht möglich ist. Ex oriente lux. . Nichtdoch, Donna Laura. Haltung, Jean!, wie der olle Buddenbrook sagte. Wenn Sie nicht mehr schrieben, wie Sie schreiben, dann wär das wirklich ein Verlust. Kein Grund, Miner, zu schmollen. Flausch ist ja hier no-no. Wie wär's mit einer Praline, belgische?

0 donalphonso 30.11.2012, 16:32 Uhr

Ich bin auf ganz kleine...

Ich bin auf ganz kleine Torte umgestiegen.
.

.
Sechs mal an einem Nachmittag.

0 Der Tiger 30.11.2012, 16:44 Uhr

@colorcraze – Ich sehe das...

@colorcraze – Ich sehe das anders. Jemand mit einer Lebensperspektive ähnlich wie Marshall McLuhan, könnte die Idee “the medium is the message” auch denken: “der Weg ist das Ziel”.

Gibts die auch inner...

Gibts die auch inner Pfundtuete?

Da lob ich mir doch meine...

Da lob ich mir doch meine Flüssignahrung. Empfehlung: Barbazul 2010. Bitte keinen Glühwein draus machen, auch wenn übermorgen erster Advent ist.

So ziemlich, muscat. Anonymer...

So ziemlich, muscat. Anonymer Chianti plus eine Platee mit Malgoire. Ich muss aufpassen, nicht zwei Raeusche (Wein = Musik) zu kombininieren. Ist ja noch frueh am Abend.

0 prince Matecki 30.11.2012, 17:24 Uhr

Wenn ich das vom ollen Sigmund...

Wenn ich das vom ollen Sigmund und dem Büchlein "Der Witz und seine Beziehung zum Unbewussten" noch richtig drauf habe, dann ist es ja zutiefst bedeutsam wenn Sie zwar 4 petit fours abbilden, aber behaupten, nicht 5, auch nicht 7, oder 3, sondern 6 am Nachmittag verdrückt zu haben. Oder muss man es als Sublimation betrachten? ( Sie müssen es nicht freischalten, dürfen aber schmunzeln)

0 donna laura 30.11.2012, 18:13 Uhr

lieber The Great Artiste,...

lieber The Great Artiste, lieber salonsurfer, lieber Savall, oh, sie sehen mich zutiefst beschämt. so viel zuneigung, so viel lob, und so wage ich es, bescheidenst ihnen meinen kleinen dank zu entbieten. . wie gesagt, hier in der burg wird nicht gebrüllt und nicht gerannt, von niemandem, und wer herumschreien möchte, der kann das gerne da draussen tun, da hinten, bei den birnbäumen, wo es keiner hören wird. da spritzt kein hirn, aber viel häme, wie schon der gastgeber anmerkte. . liebe muscat, darf ich sie dennoch ein wenig verlocken? soeben sind die backarbeiten erfolgreich abgeschlossen worden - kleine küchlein mit schokolade und rotwein oder marzipan, brandy und orangeat oder schokolade und cointreau (die butter, das mehl, den zucker erwähne ich lieber nicht) gefällig?

0 Dreamtimer 30.11.2012, 18:20 Uhr

"erwachsene als vermeintlich...

"erwachsene als vermeintlich ausgebildete empfinden genau dies - dieses nicht im mittelpunkt stehen, diese aufmerksamkeit, die gerade nicht zuteil wird - jedoch oft genug als narzisstische kränkung, die zu überdecken versucht wird mit herumholzen, aufplustern etc. wie beim kindergeburtstag möchte der mensch i.a. zu gerne im mittelpunkt stehen und gefeiert werden. man darf sich m.e. damit vertraut machen, dass dem nicht so sein wird." . Ich weiss nicht, wie es Ihnen geht, aber würde mich ein Ladenbesitzer unvermittelt für einen anderen Kunden zurücksetzen, so wäre das für mich eher ein Grund zum fremdschämen. Er will oder kann die egalitäre Struktur nicht durchsetzen, die ihm vielleicht zugetraut wurde und damit setzt er automatisch sich herab und wird zu einem servilen Speichellecker. Das hat gar nichts zu tun mit einem subjektiven Gefühl, der eigenen Unwichtigkeit, denn auch vorher schon hatte ich die Kundenbeziehung ja nicht persönlich genommen. Indem er alle gleich macht und sei es nur in seinem eigenen Laden, wird er zum Herrn, nicht über mich, sondern über sich, ganz egal was er sonst noch sein mag, etwas dass wir vielleicht lieber alle nicht so genau wissen wollen.

0 Prinzessin auf der Erbse 30.11.2012, 18:25 Uhr

Ich liebe Petit Fours!...

Ich liebe Petit Fours!

0 mediensegler 30.11.2012, 18:36 Uhr

tylerdurdenvolland30. November...

tylerdurdenvolland30. November 2012, 02:02 "Wussten sie, dass die Verstrahlung in Freiburg im Breisgau höher ist als in Tokyo? Nein? Warum überrascht mich das jetzt gar nicht…." . Sehen Sie, Herr Volland, das ist das Problem mit Ihnen, Sie beantworten Ihre Fragen gleich selbst. Und Sie unterstellen und ziehen die falschen Schlüsse. . Letzter Blog: [tylerdurdenvolland 27. November 2012, 01:47 "Auch sie machen den gleichen „Fehler“, den hansgeier moniert. Sie sind offensichtlich „nur“ Mieter. Ergo: Ihre Interessen sind ohne Belang." ?! Aus welchem meiner Kommentare entnehmen Sie das? Sie sind doch nach Japan ausgewandert, weil man da besonders höflich ist. Mietern zu erklären, Ihre Interessen wären ohne Belang, halte ich für unhöflich. Und seien Sie versichert, dass ich mich nicht angesprochen fühle. Ohne Mieter haben Hausbesitzer, sofern sie nicht selbst drin wohnen, ein Problem.] . . Jetzt müssen Sie nur noch den gschaftlhuaberischen deutschen Spiessbürger präsentieren, der mit Urlaubsverzicht im Pappkarton wohnt. . Aus Ihrer Erzählung entnehme ich, dass Sie dafür gesorgt haben, dass einem armen kleinen Angestellten das Essen kalt wird. ;-)

0 mediensegler 30.11.2012, 18:47 Uhr

Mondry30. November 2012,...

Mondry30. November 2012, 04:20 Jaaaaaaa, die Herrentorte! Bei den petit Fours ist uns der Hausherr zuvorgekommen.

0 E.R.Binvonhier 30.11.2012, 19:30 Uhr

Dass die Trichterbecher Leute...

Dass die Trichterbecher Leute nicht von hier waren glaub ich sofort. Aber ich bin von hier Und ich versichere allen : Pst, Europa war schon immer so klein und die Welt da draußen riesengroß . N

0 colorcraze 30.11.2012, 20:28 Uhr

@DA: ah, ich sehe, das 3....

@DA: ah, ich sehe, das 3. Lehrjahr hat ausgelernt. Man traut sich auch schon, anzusetzen.

0 Der Tiger 30.11.2012, 21:19 Uhr

@colorcraze – erst die...

@colorcraze – erst die dritte? Soweit ich verstehe ist man hier schon mit in Klasse sechs.

Tja, Tyler, das Unwort KZ...

Tja, Tyler, das Unwort KZ wuerde ich nicht verwenden, es ist mit Unvergleichlichem verbunden. Aber, in guter autoritaerer Tradition waere der Begriff 'Umerziehungslager' brauchbar. Es muss sich dabei keineswegs um ein umhegtes Gebiet handeln, es reicht doch voellig aus, mit Hilfe gesellschaftlicher Mechanismen sog. Fehldenker zu desozialisieren. Auch diese Technik ist erprobt und sieht so harmlos aus, dass das Opfer dieser Technik als irrer Taeter erscheint; er bringt sich um, oder verlaesst das Land, oder geht in den Untergrund, in der Hoffnung auf Gleichgesinnte. Es wird meist Spitzel finden. Es gibt also viele Moeglichkeiten, Unliebsame loszuwerden. . Jeder, der sich in zu grosse Abhaengigkeit begibt, sei es Staat oder Gruppe oder Milieu oder Familie ist mit Realitaetsverbiegung zugunsten seiner kleinen Existenz gefaehrdet.

Hochwohlgeborene Ritter der...

Hochwohlgeborene Ritter der Schwafelrunde, schlage dem Tegernsee-Club hier T-Shirts vor mit der Aufschrift "Pralinen formten diesen wunderschönen Körper".

0 diktionaftis 30.11.2012, 23:08 Uhr

Obiter Dictum: ... Man kann...

Obiter Dictum: ... Man kann mit wertvollen Materialien auch mal ganz anders umgehen als immer nur üppige Schmuckeier und so Glump herzustellen. So kennt man Fabergé wohl eher nicht: . http://www.faberge-museum.de/show.php?news&nid=35

0 colorcraze 01.12.2012, 09:50 Uhr

@Tiger: njäää, aber nicht...

@Tiger: njäää, aber nicht mit den Petits Fours. Die Schokoschnörkel sehen mir sehr nach Abschlußprüfung vom 3. Konditorenlehrjahr aus. @diktionaftis: da haben Sie ja was ausgegraben - Schmeißfliegen aus Silber. Soso, der Fabergé baute also ein kleines edelsteinernes Denkmal der armen revolutionären Ungeduld. Immerhin erstaunlich, daß es das bis heute unzerlegt gibt. - Apropos silberne Schmeißfliegen, in den 80ern traf ich mal einen englischen Punk auf der römischen Piazza del Popolo und kam mit ihm ins Gespräch; er war Musiker. Und hatte sich auf einem Markt 2 etwa 20 cm große silbermetallene Schmeißfliegen, die man als Aschenbecher aufklappen konnte, gekauft. Wegen Seltsamkeit. Der Machart her waren die in Indien gefertigt worden.

0 Der Tiger 01.12.2012, 11:07 Uhr

@colorcraze – Ich sehe...

@colorcraze – Ich sehe keinen Unterschied zu diesen Zuckerschnörkeln: . http://www.demel.at/index_flash.htm . … und die gelten als Meisterklasse.

0 specialmarke 01.12.2012, 12:09 Uhr

Die Schnörkel macht man doch...

Die Schnörkel macht man doch heutzutage mit dem Schoko-Drucker...

0 donalphonso 01.12.2012, 12:18 Uhr

Wir haben einen barocken...

Wir haben einen barocken Konditor, der schnörkelt noch selbst.

0 donna laura 01.12.2012, 12:33 Uhr

vermutlich lässt er...

vermutlich lässt er schnörkeln.

0 Schluchten-Ossi 01.12.2012, 18:37 Uhr

Und nach dem der Schnee...

Und nach dem der Schnee weggeschaufelt ist, geehrter Don Alphonso, gibt es noch eine Nachspeise.

@mediensegler, mondry et.al.:...

@mediensegler, mondry et.al.: auch und besonders whisky-trüffel; und mohrenköpfe; und überhaupt ... gesucht wird noch: das beste marzipan!

0 mediensegler 02.12.2012, 11:53 Uhr

Javali02. Dezember 2012,...

Javali02. Dezember 2012, 10:24 Mohrenköpfe geht ja gar nicht, genauso wenig wie Negerküsse. Das heißt jetzt PoC-Kisses oder PoC-Head.

ja, mediensegler, davon habe...

ja, mediensegler, davon habe ich auch schon gehört. Aber wie das mit den einschlägig diskutierten *-Lampen?

0 Der Tiger 02.12.2012, 13:19 Uhr

Javali – selbstgemacht:...

Javali – selbstgemacht: Puderzucker, geschälte Mandeln, die man zweimal durch die Nußmühle mahlt, Rosenwasser, eine Prise Salz. Alles gut durchkneten, einen Tag ziehen lassen, Figuren formen (zum Beispiel Frankfurter Bethmännchen), eventuell mit geschälten Mandeln verzieren, mit etwas Eigelb bestreichen und bei niedriger Hitze backen, bis sie außen etwas braun, aber innen noch feucht sind.

0 mediensegler 02.12.2012, 13:52 Uhr

Javali02. Dezember 2012,...

Javali02. Dezember 2012, 13:59 Sie meinen wohl diese hier ;-) http://www.noahsow.de/blog/wp-content/uploads/2011/10/caf%C3%A9chaos_50prz.jpg

Vielen Dank, Tiger, das werd...

Vielen Dank, Tiger, das werd ich mal probieren.

0 Der Tiger 02.12.2012, 19:59 Uhr

Noch besser als Marzipan:...

Noch besser als Marzipan: Weinplätzchen (Privatrezept aus einer Frankfurter Bürgerfamilie) Ungeschälte geriebene Mandeln, Puderzucker, Zimt, Nelken und etwas Weißwein vermischen, auf gerieben Mandeln ausrollen, Halbmonde ausstechen und 8-10 Minuten bei 200 Grad backen. Mit Zuckerguss aus Puderzucker und etwas Zitronensaft bestreichen. . (Wäre eigentlich ein besser geeigneter Kommentar zu Dons anderen Blog. Da könnten die Feinschmecker dann diskutieren, welchen trockenen Weißwein man nehmen soll.)

0 perfekt!57 02.12.2012, 20:19 Uhr

asphaltgrau . nähe dient der...

asphaltgrau . nähe dient der steuerung der korrupten, nähe ist besser für die entnahme, der unbestochene flüchtet den tag. unter unseren händen winden sich die lenker, den abgestossenen chrom von den strassen der völker fegt kein hauch.

0 perfekt!57 02.12.2012, 20:39 Uhr

und "die finanziellen...

und "die finanziellen (un)möglichkeiten & nöte fast-noch-bürgerlicher haushaltsführung in die "beobachtungsmöglichkeiten großer kunst" verpackt"? ("surviving picasso" natürlich.) . (der mann hat eigentlich sein ganzes leben lang "um der künstlerischen freiheit willen" in der illegalität gelebt, wenn man so wollte. "und da gelungen, ist es auch verziehen." zu zeiten, als ein facharbeiter umgerechnet 150 rm brutto verdiente und ein angestellter 270,- rm brutto, lies p. seine bilder "einfach so", also "undeklariert", also genaugenommen illegal von kahnweiler in die usa schmuggeln, dort für 3-, 5- oder 10t dollar versteigern/verkaufen und schmiß das geld, die dollars in relativ großen scheinen einfach in einen schuhkarton auf den schlafzimmerschrank. daraus wurde alles bezahlt. und zwar alles in bar. und zwar immer durch seine frauen, die er mit abgezähltem geld schickte; mit strom, wasser, telefon usw. ging das ja früher alles noch. wohl auch fast nie steuern gezahlt. eben drum. hatte, so weit bekannt, nie in seinem leben ein bankkonto der kerl. wohl auch darum. nur vertrauen in sich selbst, kahnweiler und seinen schuhkarton. und die liebe und treue der frauen. und, ach ja, in den kunstmarkt. *g*) . "kein immer nur unglücklicher lebenstil", wird manch einer dabei gedacht haben. (man weiß, "die universelle projektionsfläche anthony hopkins at his best", einmal mehr, http://www.moviejones.de/filme-2592/surviving-picasso/mein-mann-picasso.html )

0 donna laura 02.12.2012, 20:58 Uhr

hübsch, ihr gedicht, lieber...

hübsch, ihr gedicht, lieber perfekt!57/21.19 u.

@ Javali: die Whiskytrueffeln...

@ Javali: die Whiskytrueffeln sind fein, aber im direkten Vergleich mit den Champagnertrueffeln verlieren sie. Da ich mir leider nicht mehr unbegrenzten Suessigkeitengenuss leisten kann, beschraenke ich mich nun auf die liebgewonnenen "besten Stuecke". . Mir schmeckt eigentlich Heinemanns Marzipan auch ganz gut, und zwar insbesondere das in den Adventskalender- Happen enthaltene. . Ansonsten stehe ich da auf Niederegger, das ist meist gerade noch nicht zu suess. . Ich habe mir einen "bunten Teller" gegoennt von Heinemann. Der muss noch eine Weile halten... . Lieber Don Alphonso, das soll hier keine Schleichwerbung sein oder werden. Wenn zu viele Markennamen fallen, lassen Sie es uns einfach wissen.

0 perfekt!57 03.12.2012, 18:43 Uhr

gern geschehen donna l....

gern geschehen donna l.

0 perfekt!57 03.12.2012, 19:02 Uhr

und hatten wir schon einmal...

und hatten wir schon einmal karen ann verlinkt? . "All the beautiful girls They wanna stay late And finish the wine In your luxury basement. They swing in velvet and pearls And like t to debate Pollock and Kline, Ginsberg and Corso. With a slight foreign accent You drip the paint from a can... . You'll be begging them blind Give me love, give me love,*give me love Of every kind! . All the beautiful girls They wanna stay late They never complain ..." . ab ca. 1:52 http://www.youtube.com/watch?v=JOy-gzbvjMo (die anderen, qualitativ besseren studioaufnahmen des songs meist von der gema gesperrt bei youtube etc.) . zeitgeist halt, die vermittelte stimmung nicht vollkommenv neu, aber evtl. auch nicht völlig unpassend. (*g*)

0 colorcraze 03.12.2012, 20:02 Uhr

Also nein, specialmarke,...

Also nein, specialmarke, geschnörkelt werden muß handschriftlich. Mit Ihrem Schokodrucker können Sie ja 3-D-Gebilde produzieren, die man draufsetzen kann (jetzt aber nicht auch noch Schmeißfliegen, versuchen Sies mal mit Hummeln. Die Flügel sollten aber aus durchsichtigem Zuckerglas gemacht sein.). Ihr Konditor, DA, ist eben ein Meister und mag keine Murksschnörkel. Auch wenn er manchmal fünfe grade sein läßt und einen Ansatz - hmhm. Naja, muß ja nicht alles Millionärsware sein. - So wie ich den Ausbildungsgang der Jungkonditoren kenne (ein bißchen, nicht vollständig), werden sie nach dem 3. Lehrjahr prüfungshalber auf Petits Fours losgelassen. Nicht erst nach 6 Jahren. Sie müssen es ja auch mal lernen, und nur mit viel Übung sitzt der Schnörkel auf Anhieb perfekt. - Ihr Weinplätzchenrezept, Tiger, klingt interessant. Vielleicht probiere ich das mal, denn ich habe gerade Mandeln gekauft und noch etwas Wein übrig. - Aber das ist eben ein Schnörkel, wie er mir bei der Pralinendeko fehlte.

0 Der Tiger 03.12.2012, 20:59 Uhr

@colorcraze –bei “etwas...

@colorcraze –bei “etwas Wein übrig” wäre ich vorsichtig. Mit Essig schmecken die Weinplätzchen nicht. Überhaupt ist meine Erfahrung, fürs Plätzchenbacken sollte man immer erster Klasse Zutaten nehmen. Sonst lohnt sich der Arbeitsaufwand nicht. . Für die Tigerbabys habe ich mal ein Weihnachtsbuch geschrieben: „Mama, what do you do all day long – a young ladies guide to project management.“ Ich bin sicher die einzige Frau, die Ihren Kindern von 13 und 15 Jahren ein selbstgeschriebenes Sachbuch zu diesem Thema geschenkt hat. Mit dem Opus habe ich mir sehr große Mühe gemacht, mehr als mit Doktorarbeit, Vertragstexten, Lastenschriften, Risikoanalysen, oder was ich sonst so produziert habe. Das beste Kapital war: “Running a project is just like baking Christmas cookies.’ Ich hatte viel Spaß damit und meine diversen Freunde – die fast alle auch mal Projektleiter gewesen waren oder noch waren – fanden es sehr vergnüglich.

0 specialmarke 03.12.2012, 21:00 Uhr

@colorcraze: Nachdem ein mir...

@colorcraze: Nachdem ein mir bekannter Lautenbauer bereits mit einer kleinen cnc-gesteuerten Fräsmaschine seine Renaissance-Rosetten in die Fichtendecken seiner Instrumente hineinarbeitet, schien mir der Weg zum Schokodrucker nicht weit. Man stellt das Kuchenblech unter den Support, wählt auf der Steuerungssoftware das Kuchenraster und die Dekors aus und drückt den Startknopf. - Wo ist das Problem? Für die Ästhetik der Dekorentwürfe könnten Sie doch sorgen. Man könnte auf die Petitfours auch allerliebste Kätzchen und anderes applizieren. Möglichkeiten ohne Grenzen! - Dies war übrigens eine Geschäftsidee...

0 colorcraze 03.12.2012, 22:17 Uhr

Jösses, Tiger, ich lasse doch...

Jösses, Tiger, ich lasse doch den Wein nicht herumstehen. So in welche Richtung sollte der denn gehen, mehr so Madeira/Portwein/Marsala schwer und süß oder eher leichter bis knackiger Weißwein, oder gar ein müd-süßsaurer Müller-Thurgau? Oder der berühmte "Wein, der halt nach Wein schmeckt"?

0 colorcraze 03.12.2012, 22:20 Uhr

@specialmarke: Geschäftsideen...

@specialmarke: Geschäftsideen scheitern bei mir meistens an zuwenig Verkauf. Wenn Sie also noch reisesüchtige, brachialtelefonierende, im Laden hemdsärmlig alles andere beiseiteräumende Vertriebler auftreiben können, könnten wirs angehen.

0 colorcraze 03.12.2012, 22:25 Uhr

@specialmarke: solcherart...

@specialmarke: solcherart industrielle Fertigung wäre vielleicht was für Zuckerglas in Brüsseler-Spitzen-Form, biegbar, als Zierrüschen. Müssen wir noch eine Torte erfinden, die ohne das nicht auskommt, aber das sollte nicht so arg schwierig sein. Mir schwebt so eine Art Cptn.-Sparrow-Torte vor.

0 colorcraze 04.12.2012, 17:59 Uhr

@Tiger: großes Kompliment...

@Tiger: großes Kompliment für das kleine Rezept, die Plätzchen fanden sehr viel Anklang - vom ersten Versuchsblech erleben gerade noch 4 Stück den nächsten Morgen. Sie härten allerdings ziemlich aus beim Erkalten, 10 min waren bei meinem Backofen wohl schon zuviel. Da muß ich noch ein wenig tüfteln. Sonst nahm ich halt, was da ist, die billigen Namenlos-Mandeln, etwas Puderzucker zum Teig mußte ich durch Raffinade ersetzen, weil es mir sonst für den Guß nicht gereicht hätte, und an Wein, Sie ahnen es schon, den angebrochenen Schwarzriesling, weil ich keine weitere Flasche aufmachen wollte. Das tat dem guten Geschmack aber keinen Abbruch. Vor allem wenn sie noch ein bißchen warm sind, könnte man tellerweise davon verputzen.

0 perfekt57 04.12.2012, 19:14 Uhr

@ der tiger - man fühlt sich...

@ der tiger - man fühlt sich direkt an so viele wunderbare vorbilder aus der deutschen geistes- u. kulturgeschichte erinnert. (wie es wohl kommt, dass man für die eigene brut leicht & gerne besser viiel besser ist, als bloß "für doofe märkte"? *g*) . http://de.wikipedia.org/wiki/Stoffel_fliegt_%C3%BCbers_Meer (obwohl e. mann ja selbst keine kinder hatte) . und viele denken womöglich auch sofort so etwas wie "aber bitte immer gut drauf aufpassen, dass es nie wegkäme, durch flucht, vertreibung, umzug oder feuersbrunst - und noch durch viiele generationen vererbt und ihn hohen ehren gehalten würde." . (man weiß: "Nur ein Buch haben Thomas und Heinrich Mann gemeinsam geschrieben, besser: gezeichnet: das "Bilderbuch für artige Kinder", das den jüngeren Geschwistern die bürgerliche Welt in ihrer Doppelbödigkeit vor Augen führen sollte. Alle drei jüngeren Geschwister haben das seit 1933 verschollene Werk der älteren Geschwister studiert, und es mag seine Wirkung nicht verfehlt haben." http://www.thomasmann.de/thomasmann/leben/weitere_geschwister/231165 )

0 Der Tiger 04.12.2012, 19:25 Uhr

@colorcraze – wenn Sie...

@colorcraze – wenn Sie meinen Kommentar von vorgestern, 20:59, genau gelesen hätten, hätte sich ihre Frage, ob süße Weine wie Madeira, Portwein oder Marsala passen, erübrigt. Ich nehme Riesling, denn das war der gängige Weißwein zur Zeit als die Frankfurterin, die gerade nach Kronberg gezogen war, meiner Mutter das Rezept gab (so um 1965). Damals trank man in diesen Kreisen als Weißwein eigentlich nur Riesling. Aus Respekt für die Dame, von der ich das Rezept habe, würde ich selbst nicht mit den Weinen herumexperimentieren, die heute schick sind. . Im Rahmen der SdG ist das eigentlich eine interessante Beobachtung. Die bürgerliche Frankfurterin lebt weiter in ihrem Rezept. Meine Töchter kennen den Namen, denn er steht in meinem persönlichen Kochbuch (von dem die beiden eine Kopie haben), und jede Weihnachten, wenn ich diese Plätzchen backe, denke ich an sie.

0 perfekt57 04.12.2012, 19:39 Uhr

und "baccarat.fr" will als...

und "baccarat.fr" will als marke durchstarten, ist zu vernehmen. http://www.youtube.com/watch?v=YVwqGtZnE2A http://www.en.pambianconews.com/baccarat-taps-james-taffin-de-givenchy/ http://www.youtube.com/watch?v=v7Dirkwofo0

0 perfekt57 04.12.2012, 21:30 Uhr

und ach ja, mit dem bericht...

und ach ja, mit dem bericht über italien vom 1.12. ist der faz wieder einmal eine, wie wir fanden, durchaus sehr überzeugende stellungnahme gelungen. und auch sprachlich so sehr einladend. . "Denn dieser Maserati ist wohl einer der letzten Sportwagen, den ein Herr mit perforierten Lederhandschuhen über den empfindsamen Pianofingern und einem gepunkteten Seidenschal im offenen Kragen überhaupt noch fahren kann. Im Lamborghini wäre er transpirierend überfordert, ein Ferrari würde dem Gentleman als unangemessen vital erscheinen, und ein Fiat Cinquecento Esseesse mit Abarth-Getue wäre eine einzige Peinlichkeit. Eine nichtitalienische Alternative könnten die reanimierten Aston Martin sein, aber die fahren plötzlich alle in seinem Freundeskreis. Und ein Porsche? Also bitte, der Gentleman wollte sich doch exklusiv motorisieren." http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/maserati-gran-turismo-sport-die-italienische-charakterprobe-11972673.html . "Aber ein Maserati ist noch immer eine rollende Pretiose. Eine technische Delikatesse. Doch mit dem Schmelz des Unnötigen und der Lust an der Unvernunft." . (aber leider hat er nur 460 ps. und ist relativ schwer. daher werden doch leider auch weiterhin zu einer art "cls 63 amg" tendieren, bis auf weiteres. aber es wird ja auch noch übernächste wagen geben. *g*) . wobei man eben den maserati, bald noch mehr als den benz, eben auch so gerne mit wundgeschraubten malocherhänden und ölfleckig-zerrissener jeans fahren könnte. und in verwaschenem ein-euro-t-shirt in schwarz vom decathlon dazu. und die finger ganz ohne ringe. aber augen und ohren weit auf.

0 perfekt57 04.12.2012, 21:37 Uhr

... wahrscheinlich würde...

... wahrscheinlich würde james dean heute auch maserati fahren. "und gerne auch mit uns im drehzahl-duett". (smile) (ganz anders, als es der mythos will, kam der nicht "beim speeden" ums leben, sondern ganz einfach bloß durch einen doofen links-abbieger-entgegenkommer, der die vorfahrt mißachtete, schade)

0 Der Tiger 05.12.2012, 08:40 Uhr

@perfekt - zwei so schöne...

@perfekt - zwei so schöne Autokommentare zum early morning cappuccino ersetzten fast den mir fehlenden neuer Beitrag von Don.

0 colorcraze 05.12.2012, 11:06 Uhr

@Tiger: wenn man sowieso nur...

@Tiger: wenn man sowieso nur Riesling trinkt, ist es klar, daß "Weißwein" Riesling bedeutet. Aber ich trinke nicht oft genug Wein, daß sich bei mir solche Präferenzen herausgebildet hätten. Meist probierte ich vom örtlich verbreiteten oder nahm eben den örtlich erhältlichen. - Der "halbtrockene" Schwarzriesling könnte dem gemeinten Geschmack evt. durchaus nahe gekommen sein, da Riesling ja auch nicht immer trocken ist... zumindest vor einiger Zeit kam mir mal ein recht fad-süßer unter; wie das in Hessen Mitte der 60er war, weiß ich nicht. - Ansonsten sind Rezepte auf alle Fälle eine schöne Art, Bekanntschaften, Freundschaften und Erinnerungen zu pflegen...

0 The Great Artiste 05.12.2012, 11:11 Uhr

@perfekt 57: die Tage haben...

@perfekt 57: die Tage haben sie wirklich nette Trouvaillen vorgestellt...Meine Frau liebte das Baccarat-Video. . Ihr Karen Ann Musikvideo war neu für mich, auch sehr hübsch. . Nur mit dem Maserati müsste ich leicht widersprechen - James Dean wäre heute wohl wahrscheinlich in USA mit einem der neuen Retro-Musclecars Camaro, Challenger, Shelby, unterwegs, jede Menge PS und ein eher bescheidenes Preisschild. Oder wenn er das beste Äquivalent zum Porsche Spider haben wollte, ein Caterham mit Riesenmotor... Jetzt aber wirklich Spass beiseite - als Alternative zum Aston Martin haben Sie den Maserati gut charakterisiert. Vielleicht würde ich auch eher zum Mercedes E63 AMG Kombi neigen, der ist praktischer beim spontanen Antiquitätenkauf auf einem Flohmarkt in Paris oder Brüssel. Da er auch nicht so auffällt, ist man etwas geschützter vor Anfeindungen, Eiern und Schlüsselkratzern, da zumindest die dooferen Klassenhasser ihn für eine normale E-Klasse halten. Möglicherweise liege ich aber falsch, weil bei den doofen Steinewerfern etc. der Reichtum schon automatisch beim Mercedesstern anfängt, wenn das Auto dahinter nicht vor Rost auseinander fällt..

0 Der Tiger 05.12.2012, 11:48 Uhr

@perfekt57 - “dass man für...

@perfekt57 - “dass man für die eigene brut leicht & gerne besser viiel besser ist, als bloß "für doofe märkte"?” hat vielleicht wahrscheinlich damit zu tun, dass die kleinen Kritiker unterm gleichen Dach wohnen und ungeniert kritisch sein können…. aber andererseits ihre Zustimmung viel enthusiastischer zeigen als die “doofen Märkte”.

0 perfekt57 05.12.2012, 14:31 Uhr

ja klar, kids sind was...

ja klar, kids sind was eigenes. und eben zum knuddeln und loslassen. also echt genial. und so einfach. auch zu mach.. . . @ ga . klar uns fiel eben auch bloß auf, dass mb scheinbar mit diesen 5,5l turbomotoren eine großer wirf gelungen, ein makrtniscvhenhit sich andeutet: . die 6,3l sauger ließen sich ja "durch flutigere abgaskrümmer" und plus "mehr chip" auf ca. 580 ps bringen. (und wer heute schon 210 ps oder so führe, wüsste, das 100 mehr oder so für die freude am zwischensprint kaum auffielen. daher mind. faktor 2 oder 2,5). und werden für 30t zzgl. 19% bei mobile gut gehandelt. (wer bzgl. vers. bei 25% beitrag wäre, hätte evtl. gut lachen.) verbrauch der großen sauger aber 18 liter. . und jetzt kommen diese kleinen 5,5l doppelturbos "mit allen mechanisch-usw. stabilisierenden inneren motorschikanen schon ab werk". so dass einfach per chip(!) 640 ps und mehr möglich sind. standfest. ohne jeden sonstigen eingriff. und daher greift das um sich. so einfach. . und da fragt man sich dann evtl. schon, was man in 4 oder 5 jahren evtl. doch mal fahren wollte, aus spass an der freude. vernünftig und vorsichtig und mit umsicht gemacht eben. und diese doppelturbos kann man bei bedarf auch mit 10,5 litern fahren. . und die hier meinen das wirklich ernst: "Auch hier belässt es MKB bei der MKB Leistungselektronik. Als reiner Technologietuner verzichtet MKB bei der Optik auf unnötige Spielereien. Bei MKB selbst steht dabei nicht die Gewinnmaximierung im Vordergrund, sondern die Begeisterung, zusammen mit leidenschaftlichen Kunden das volle Potenzial moderner Automobile zu eröffnen." http://www.mkb-power.de/de/news/MKB_P_640_Mercedes-500.php . und auch im westviertelbereich des amg-owners-club anscheinend aktuell schon etwas stärker akzentuiert: . "mein CLS 63 AMG hat mittlerweile ca. 10.000 km auf der Uhr, deswegen wollte ich einmal einen kleinen Erfahrungsbericht über mein Tuning schreiben. Zunächst war selbst bei normalerweise Fahrweise dieser Drehmoment Berg von 1.000 NM sofort zu spüren. Die ersten Vollgas Versuche beeindruckten ungemein und hatten ein Dauergrinsen zur Folge :D. Nach ca. 6.000 km wollte ich dann aber doch die genauen Leistungsdaten meines dicken Wissen. Bei der Leistungsmessung kamen unglaubliche 749 HP und 1.038 NM heraus. ... Dafür hat sich beim Verbrauch auch so einiges getan. Der 5,5 Liter Bi - Turbo lässt sich trotz des Tuning´s leicht mit 10,5 Liter auf 100 km bewegen wenn man im Verkehr mitschwimmt. Der Langzeitverbrauch liegt bei mir bisher bei 14,5 l/100 km beim 6,2 Liter Sauger lag er nach 48.000 km bei ca. 17,3 l/100 km. Also auch hier rund eine Ersparnis von 3 Liter auf 100 km/h was sich bei einer Laufleistung von 30.000 km im Jahr bemerkbar macht." . http://forum.amg-owners-club.org/public-forum-area-%C3%B6ffentlicher-forenbereich/deutsch/meinungen-und-neues-rund-um-amg/26060-cls-63-amg-mit-mkb-tuning/ . wie gesagt: nur am rande. 70 jährigen käfer-fahren (aber mit 44ps! nicht bloß 40 oder 34!) von früher könnte man die, "quasi logische" "weiterentwicklung" bis zu 170 tdi-normal-ps mit common-rail mit 2100 bar, im a4-allerweltskombi von heute womöglich auch kaum noch "als sinnvoll" verklickern. . wie gesagt: lebensfreude kennt evtl. viele bereiche. skifahren auch. und küssen.

0 perfekt57 05.12.2012, 14:44 Uhr

Und wenn alle Frauen endlich...

Und wenn alle Frauen endlich überall fertig sind mit Regieren? (Dann ist keine Geld mehr übrig, um irgendwo überhaupt noch eine Agressivität zu ermöglichen, was sonst?) ("Alles umgesetzt in Schönheit und Glück". Denn das ist der Sinn von Geld. Und Arbeitskraft.) . Und auch Fr. Dr. Merkel verwandelt D. gerade eben nicht in einen auch von innen emotional gut begehbaren Geldschrank, dortselbst mit einer diesen neuen Not-Euro-Tapeten aufs feinste ausgeschlagen. Auf das wir glücklich wären. Nein, das gerade nicht. . Und Deutschland vor allem möchte sich natürlich als feinste Praline der Welt. Es ist aber nur ein Wurstbrot.

0 perfekt57 05.12.2012, 15:51 Uhr

"das den jüngeren...

"das den jüngeren Geschwistern die bürgerliche Welt in ihrer Doppelbödigkeit vor Augen führen sollte" . hatte man erkannt, dass auch wir dies für eine nachgeschobene begründung später geborener hielten? . "wahrscheinlich eher die welt in der vielfältigkeit ihrer möglichkeiten an sich", oder so. . und hoffnung, es geht immer weiter, der jungen brut sei dank - alles macht sie neu! . und hatten wir es schon einmal angemerkt? im vorbeigehen? die kenntnis der deutschen westviertel - und des "wiederaufstieges" unter adenauer nach dem zweiten weltkrieg, auch sie wäre wahrscheinlich ohne eine zumindest bescheidene kenntnis der tagebücher thomas manns aus dieser zeit womöglich tatsächlich nicht ganz vollständig. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/die-tagebuecher-von-thomas-mann-1179822.html . pacific palisades 16.3.52 - "nachts wilder wind und donnergroll. morgens aufklärung. diskussionen über die verwendung der atombombe in korea. unwahrscheinlich. - der fleisch-gangster-skandal in chikago, bipartisan. mob-politik und morde. heitere, großzügige wirtschaft. der profit ist gott. die klägliche lage frankreichs, das den krieg in indochina nicht beenden darf. die längst verhasste dollar-diktatur. mehr und mehr wird es zur verlegenheit werden, mit einem amerikanischen paß zu reisen..." . erlenbach 13.8.53 "angewidert von der hirnlosen unordentlichkeit des mädchens charlotte. man muss sich ihrer erledigen." . erlenbach 2.2.54 "gestern lange im kilchberg-haus mit dem agenten. übernahme dort bleibender dinge wie ... für 10.000 franken. probleme der bücherschränke und der bibliothek. verforen und müde. heute kauf des hauses. wehmut. unser 5. haus, dieses nicht selbst gebaut. besitzergefühl doch sehr angenehm. möge segen ruhen auf dem lebensschritt!" . taormina, 7.2.54 hotel san domenico -" das licht, z.t. auch die landschaft, an californien erinnernd. kaktus überall und orangen. malerische felsen-dörfer mit klosterkirchen. ankunft station taormina nach langwierigem überqueren der meerenge mit der dampffähre, für die der zug zweigeteilt werden musste. 1/2 11 uhr mit dem hotelomnibus hier herauf...." . "alltag eines meisterschriftstellers" auch genannt: http://www.tonspion.de/musik/thomas-mann/musik/237619 .

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.