Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (168)
 

Gott, König, Vaterland

29.01.2013, 15:34 Uhr  ·  Der Trödelladen der Reaktion hat alte Werte für alle Anlässe, aber in unserer Zeit sind sie wertlos: Sie reichen gerade noch für den innerreaktionären Bruderkrieg aus, aber weder für einen Backlash noch für Merkel.

Von

außerdem: perpetuierst du doch selbst reaktionäre werte.

sagte mir gestern jemand, und es war nicht wirklich nett gemeint. Mit den reaktionären Werten ist das natürlich so eine Sache, denn allgemein ist man lieber modern und fortschrittlich. Tatsächlich bin ich aber teilweise reaktionär und überhaupt nicht modern, und ich kann das auch historisch begründen: Zu allen Zeiten hat es die Menschheit blendend geschafft, unter ihren Möglichkeiten zu bleiben. Es gibt wirklich einen Fortschritt in Sachen Technik und Kultur, und hinter diesem Schneepflug der Weisheit ganz entsetzlich viele Idioten, die alles wieder ruinieren.

Hurra wir können Beile aus Bronze giessen! Und Schädel spalten. Hurra wir können Kathedralen bauen! Und davor Ketzer verbrennen. Hurra wir können drucken! Etwa, was man mit den Juden machen soll. Hurra wir können mit Medizin Krankheiten kurieren! Machen wir ein Patent, dass viele sie nicht kriegen und krepieren. Hurra wir können Fluggeräte fernsteuern! Kann uns da jemand eine Bombe hinbauen? Das mit dem Schädel spalten und dem Ketzer verbrennen hat sich erledigt, man kann als reaktionärer Mensch also problem- und bedenkenlos die Kirchweih besuchen und sich am Klang der Glocken erfreuen. Denn, wie gesagt, die grössten Deppen sind immer ganz vorn, weil sie da am meisten auffallen und ruinieren. Hurra wir müssen das Internet schutzen! Gründen wir eine Piratenpartei und machen uns gegenseitig zum Obst.

Bild zu: Gott, König, Vaterland

Der Reaktionär also hat den Vorteil, dass er gemütlich jenen Teil der Zivilisation preist, bei dem sich das alles schon mit viel Blut und Tränen erledigt hat. Um mal ein ganz einfaches Beispiel zu nehmen: Vor der Bergwanderung servierte ich ein durchwegs biologisch erstelltes Galette auf Porzellan aus Limoges von 1820. Sicher, die Arbeitsbedingungen von 1820 waren abscheulich, und es ist überhaupt nicht nett, wenn ich bei der Gelegenheit von meinem Sessel aus mit dem Finger auf Berliner weise, die ganz modern und unter Ausnutzung des enormen Fortschritts zweier Jahrhunderte bestellte und gelieferte Dinge essen. Tatsächlich ist die mögliche Ungerechtigkeit, aus der mein Porzellan entstanden ist, durch Hingabe und die Schonung der Schöpfung und Ressourcen in den vergangenen 2 Jahrhunderten irgendwie begründbar.

Aber diese fortschrittlichen Berliner essen aus Einwegverpackungen. Mit allen Problemen, die daraus erwachsen, vom Fracking in den USA oder dem Ölschlamm im Nigerdelta über die Perversion unserer Billignahrungserzeugung und der Verkehrsproblematik in Berlin bis hin zur Müll”entsorgung” und dem Elend der sog. „Verwertung” über den grünen Punkt, so sie ihren Müll denn sortieren und nicht einfach aus dem Fenster werfen. Und das in einer Epoche, in einem Land, in dem eigentlich jeder wissen kann, wie sich das auswirkt, über dieses Internet, in dem man nicht nur Frass, Viagra und Pr0neaux bestellen kann. Es geschieht in einer Zivilisation, die so vermögend ist, dass sich eigentlich jeder sich normales Geschirr leisten kann, was 1820, als man Töpfe noch flickte, vollkommen unvorstellbar gewesen ist. Das ist eines der reichsten Länder der Erde, und sie sitzen auf dem Boden im Müll und freuen sich vermutlich, dass sie mit ihrem Geld keinerlei Stress und Abspülerei gekauft haben. Fortschritt. Das ist der Grund, warum ich reaktionär bin und solche Werte wie Porzellan und Silberbesteck vertrete. Und, zugegeben, voller Verachtung auf solche Individuen schaue, die das auch noch „heimlich” ablichten und ins Netz stellen. Benehmen geht meines Wissens anders.

Bild zu: Gott, König, Vaterland

Wir sind jetzt ganz vorne auf dem Berg und blicken ins Tal, und vermutlich würden mir die meisten da unten recht geben. Der letzte Döneranbieter steht in Dürnbach, in Gmund gab es eine Aufschrei, als ein Burger King eröffnen sollte, mich schaut hier niemand komisch an, wenn ich einen – in diesem Klima sehr praktischen – Trachtenhut trage, und alles in allem könnte man jetzt glauben, unter all den Dächern würden die gleichen Meinungen herrschen. Es ist das bayerische Oberland, und weil es reich ist und gleichzeitig traditionell, hat sich eben auch noch vieles gehalten. Man geht an Allerseelen zum Totengedenken auf den Friedhof. Wer hier lebt, kann davon ausgehen, dass viele Werte geteilt werden. Wenn ich da unten schreibe, hängt über mir ein Biedermeierportrait von 1820, und das wird allgemein wohlwollend zur Kenntnis genommen. Wir verstehen uns. In einigen Punkten.

Aber das ändert nichts daran, dass uns Teilzeitreaktionäre, alles in allem, weniger verbindet als trennt. Was uns zusammenhält, ist eine gewisse Verachtung für Veränderungen und ihre negativen Folgen, während wir, wenn es sich anbietet, ihre Annehmlichkeiten gern in Kauf nehmen. Das Fracking in den USA stört uns bei der Einwegverpackung, aber weder im Styropor, in dem die Gemälde angeliefert werden, noch im Verbrennungsraum des Kunsttransporters, den meine neuen Nachbarn aus Hamburg kommen liessen: Das nimmt man hier wohlwollend zur Kenntnis. Man ist, grob gesagt, dort reaktionär, wo es nicht schadet und der Bequemlichkeit dient. Ansonsten ist man opportunistisch wie ein hungriger Berliner, der einen weggeworfenen Joint auf der Strasse aufklaubt. Nur mit Geld und Substanz. Weil aber die Menschen verschieden sind, ist man nicht überall gleich reaktionär und fortschrittlich. Und deshalb muss man das genau so sagen: Wir perpetuieren nur ein paar reaktionäre Werte. Und gehen anderen an die Gurgel, wenn es bei denen in der Mischung eine andere Art des teilreaktionären Daseins ist.

Bild zu: Gott, König, Vaterland

Denn früher – in jener Zeit, aus der weite Teile unserer Sachkultur und Werte stanmen – war reaktionär nicht nur normal. Es hatte drei Klammern um sich, Gott, König, Vaterland, an denen nur ganz wenige rüttelten. Es gab drei Instanzen, aus denen die reaktionäre Haltung entstand, und an denen man sich orientieren konnte. Nützt es dem Vaterland? Ehrt es Gott? Ist es für den König? Mit diesen drei Fragen konnte man das Leben und alle moralischen Fragen meistern. Heute kann man fragen: Nützt es diesem Land, das uns zu diesem Finanzausgleich zwingt, nützt es uns am Hindukusch oder in Graubünden, wo das Geld liegt? Ehrt es Gott oder doch eher diesen Papst oder spart man nicht besser Steuern und den Kindern ist es ohnehin egal, die wollen lieber ein Pferd und einen Roller? Ist es für die Merkel oder die EU-Bürokraten oder für die Bankster, die die Wasserversorgung übernehmen wollen? Da kann man sich jetzt einige Antworten heraussuchen, alle lassen sich reaktionär, heimatliebend und standesbewusst begründen. Aber man kann sich dafür auch hingeben, empören und abschlachten.

Davor schützt einen natürlich zumeist das gute Benehmen und, wie man von oben sieht, die Weitläufigkeit der Anwesen. Vermögen mag ideologische Abgründe überwinden, aber trotzdem geht es auch in diesem Tal bei den Baumassnahmen drunter und drüber, die einen Reaktionäre wollen Investoren und die anderen einen Minengürtel gegen die Chinesen bei Waakirchen, die einen freuen sich über mehr Tourismus und die anderen verlangen weniger Verkehr, die einen gehen in die Überfahrt zum Feiern und die anderen würden den elenden Klotz am Malerwinkel am liebsten planieren lassen (ich neige übrigens jeweils zur zweiten Antwort). Man geht sich nicht an die Gurgel, aber mit dem Anwalt zur Bürgerversammlung. Und alle singen sie dann das Hohelied der reaktionären Werte und dass der jeweils andere doch verschwinden soll, wenn es nicht die seinen sind. Früher wäre vielleicht der König gekommen, hätte sich das alles angehört und gesagt: Meine lieben Landeskinder. So schön ist es hier. Ihr habt alles, was ihr braucht. Ich gebe deshalb allen Recht und auch keinem. Alle hätten Vivat! gerufen, die Böller hätte man abgefeuert und der Priester hätte eine ergreifende Rede gehalten. Weil es nicht nur reaktionäre Werte gab, sondern übergeordnete reaktionäre Werte. Es ist, weil es ein paar allgemeine reaktionäre Restwerte gibt, nicht so übel wie bei den Piraten. Man grüsst sich am Berg. Man bewundert die Geranien der anderen und trägt in der Öffentlichkeit keine Bierflasche. Es ist besser, reaktionär zu sein, zumindest hier, wo das Geld viele Freiheiten zulässt.

Bild zu: Gott, König, Vaterland

Aber das ist nicht „die Reaktion”. Daher kommt auch kein wie auch immer gearteter Backlash, weil man sich hier auf gemeinsame Ziele verständigen müsste. Weil die einen doch die Ehe hochhalten möchten und die anderen Platz für ihre über diese Hochhaltung allein bleibende Tochter mit unehelichem Kind suchen, ist man auch gut beschäftigt, viel zu gut, als dass man sich hinter einem neuen Führer mit ganzem Herzen sammeln würde. Es gibt draussen vor dem Tal und in den Medien ein paar reaktionäre Marketinggags, wie es manche halt piratig oder sozialdemokratisch sind, Mancher Reaktionär würde ohne mit der Wimper zu zucken ein Dutzend Teller von 1820 auf einen Schädel zertrümmern, wenn ihm nur der richtige falsche Reaktionär im Dunkeln des Weges käme. Ich nicht, ich würde Ikea nehmen. Aber natürlich bekämpfe ich nicht nur Berliner aufs Blut, sondern auch die Golfplatzfreunde in Valley, und das Haus vom Hitlerfreund Amann, in dem eine bayerische Staatspartei zu tagen beliebt, liegt direkt unter dem felsigen Steilhang bei Gasse, wo sie gerade heute das Holz herausschlagen.

Kummt do nix owi? habe ich gefragt.

Woass ma ned, sagte die Jungbäuerin.

Und lächelnd ging ich zum Kerzenanzünden in der Kapelle meines Weges.

 
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (168)
Sortieren nach

schöne Bilder, sehr schön!...

schöne Bilder, sehr schön!

Na ja, aber ich glaube nicht,...

Na ja, aber ich glaube nicht, dass Sie in Berlin einen weggeworfenen Joint auf der Strasse finden wuerden - schon gar nicht in diesem Wetter ;-)

0 Herr Schwarz 29.01.2013, 16:06 Uhr

Interessanter Artikel werter...

Interessanter Artikel werter Don, fast hätte man den verdacht, dass auch Sie hier dem Feudalismus fröhnen. Aber nur auf den ersten Anschein. Die übergeordnete Klammer, die früher Nationen, Königreiche oder ähnliches zusammen hielten, fehlen heute in der Tat. Woran glaubst Du also, könnte man seine Mitbürger fragen. Entschuldigung werter Don, Sie würde ich natürlich siezen. Also woran glauben Sie werter Mitbürger? Freiheit, Demokratie, allgemeine Menschenrechte, was hält uns zusammen. Ist es nur noch das Dschungelcamp, WSV (abgeschafft oder doch nicht?), und die Bundesliga? Was macht uns heute aus, trennen tut uns vieles, doch Einig Vaterland, wo bist Du heute? Also macht den (FC) Bayer Beckenbauer endlich zum richtigen Kaiser und Vivat endlich sind wir wieder wer: Untertan

Falls doch was "owi kumma"...

Falls doch was "owi kumma" sollte: kann es von mir aus die Sch. gerne treffen. Dann müsste ich von diesem, pardon, räusper........ (denken Sie sich jetzt einen Sexismuspiepser) hier nichts mehr lesen.

Wir verstehen uns - in einigen...

Wir verstehen uns - in einigen Punkten. Wichtig ist, wir respektieren uns. Und die, die wir nicht respektieren können, tolerieren wir, solange es geht. Sie sind gegen Kernkraft - ich bin dafür. Beide wollen wir Strom für unsere Lampen und für die Werkshallen der bayerischen Firmen.

0 Booooster 29.01.2013, 16:42 Uhr

Bester Don, unbedarft klickte...

Bester Don, unbedarft klickte ich auf den ersten Link und landete bei JS' Tweets. Mir fielen zwei Dinge spontan ein. Erstens: Sollte das Julchen nicht in Politik machen. Denn Politiker sollen bekanntlich denken wie Philosophen, und reden wie Bauern. Julchen redet wie jemand der nicht verstanden werden will, weil es nichts zu sagen gibt. Und mit dem Denken ist bei Ihr, zumindest nach Augenschein auch nicht viel. Zweitens: Ein englisches Sprichwort: "Don't fight fight with pigs. You'll both get dirty – but they'll enjoy it." Danke für den Artikel.

Werter Don, auch wenn die...

Werter Don, auch wenn die Klammer sich für einige verändert hat in Richtung eines tradierten Wertekanons zum Beispiel kann ich Ihrer Sicht auf die Dinge/ die Welt doch einiges abgewinnen. Der CSU der 80er werden Sie sicherlich keine Träne nachweinen, der Qualität eines Porzellans aus dem 19. Jahrhundert sicher. Im besten Sinne konservativ heißt ja nicht die Asche anbeten, sondern das Feuer weitertragen... Scöne Grüße aus dem Norden Moritz

0 Bruckbacher 29.01.2013, 17:10 Uhr

Ich verachte niemand. Soviel...

Ich verachte niemand. Soviel Benehmen konnte ich mir bewahren. Ansonsten ist heute wieder Ravioli-Tag. Dazu gibts Rotwein aus dem TetraPak. Vergessen Sie nicht, den Trachtenhut ab zu nehmen,wenn Sie in die Kapelle gehen..

Solche Salon-Reaktionäre sind...

Solche Salon-Reaktionäre sind ähnlich wie die Salon-Sozialisten: Man sucht sich halt das jeweils Angenehmste raus. Warum auch nicht, irgendwie macht ja jeder ein bisschen auf Salon. Und selbst für den, der nicht Mitglied des Salons ist, noch besser als irgendwelche Dogmatiker, die meinen, sie müssten stets allgemeine Maximen formulieren. Mit entsprechenden Zwangsmaßnahmen. Aber trotzdem hat dieser Reaktions-Ekklektizismus ein bisschen was Bedauerliches. Die Hinweise auf den König und das "Vivat" stimmen wehmütig: Das hatte noch so etwas Verbindliches.

0 perfekt57 29.01.2013, 17:20 Uhr

so gesehen kennten wir noch...

so gesehen kennten wir noch drei reaktionäre begriffe: einigkeit !und recht !und freiheit!

Was ist nur aus dem Don...

Was ist nur aus dem Don Alphonso geworden? Frueher war er doch kein Christ, sondern Angehoeriger einer Religionsgemeinschaft, die keinen Alkohol trinkt - und nein, kein Moslem!! Was sucht er nun in einer katholischen Kapelle?? Schreibt er sich bald auch richtig spanisch Alfonso???

0 perfekt57 29.01.2013, 17:43 Uhr

also zum beispiel in...

also zum beispiel in verbindung mit vaterland. . und da heisst es beifall spenden? aber es wedeln uns doch die ohrmarken so schön mit dem hund!) . haben augen, aber fühlen nicht. münder, die hören nicht, und ohren, die sagen nichts. (und hände, die sehen nicht, of course.) (von den kerzenhaltereinschmelzern) . und versaillies 2.0? (natürlich kein handeln jenseits der sonnen ...) . grüße

What happened to the previous...

What happened to the previous topic? http://www.youtube.com/watch?v=ZObLnQp5zbc

0 perfekt57 29.01.2013, 18:06 Uhr

oder sein blog, nur noch...

oder sein blog, nur noch anders: "da, wo china ist, da gibt es keinen "american way of life" - da wo china ist, da ist die neue freiheit!" (von den womöglich kommenden, nächstüber ziel hinausschießenden verirrungen) . und hannover? (philipp rösler, das wunder von der leine) . und weibliche reaktion, eigentlich anders? (ein paar wunderschöne neue schuhe kaufen die einzig ultimative art in den lauf der weltgeschichte einzugreifen) . und @ zerfall 2.0? (die einen zeichnen für die herstellung von sicherheit. die anderen für zukunft) . und wagner ist auch keine frage des mögens, wagner ist auch nur frage veranwortung. (was noch fest bleibt)

0 hansgeier333 29.01.2013, 18:08 Uhr

Das Feuer weitertragen: Zum...

Das Feuer weitertragen: Zum Reichstag und zum nächsten Bücherverbrennungsscheiterhaufen. Im KZ funzst automatisch.

P.S....

P.S. http://www.youtube.com/watch?v=ZObLnQp5zbc ist natürlich Herrn Rainer Brüderle gewidmet.

0 perfekt57 29.01.2013, 18:40 Uhr

wir bitten um nachsicht, dass...

wir bitten um nachsicht, dass womöglich auch wir uns erinnert fühlten, womöglich einmal mehr unpassender weise. aber . "ihr da in den ebenen, was weint ihr herauf?" - "rheingold!" - "welch klagen dringt zu mir her?" - "des flachlandes kinder beklagen des goldes raub" - "verwünschte nicker!" . aber "abendlich strahlt der sonne auge - in prächtiger glut - prangt glänzend die burg!" http://www.youtube.com/watch?v=GjqDic27Ook ("entrance of the gods into valhall", geheissen) ("fast schäme ich mich, mit ihnen zu schaffen"?!) ("in eures bloggers glanze sonnt seelig euch fortan", kann herr w. aber noch nicht im sinne gehabt haben, daher auch niemals) . nun denn. (nachsicht also bitte!)

Lieber Don, es ehrt Sie, dass...

Lieber Don, es ehrt Sie, dass Sie sich die Zeit nehmen, auf die Worte von Madame Schramm einzugehen. Nicht Jeder würde sich dafür Zeit nehmen... Abgesehen davon: Eine wichtige Rolle des Konservatismus und damit auch der Reaktion war stets, sich selbst und die einem Nahestehenden seiner bzw. ihrer Identität zu versichern. Dabei dürfte es zwei Strömungen geben: Zum Einen gibt es nämlich solche Gruppen von Reaktionären, die sich selbst ihrer Identität versichern müssen, weil es Ihnen an etwas fehlt. Die Bevølkerung des Staates Norwegen ist ein mir gelæufiges Beispiel. Dort versichert man sich unentwegt, wie norwegisch man ist (und isst) und wie sehr man sich gegenseitig lieb hat. Man hat dort nicht viel sonst, worauf man stolz sein kann. Das Geld kommt aus der Nordsee, wird versteuert, verteilt, nochmal versteuert (...), sonst gibt es nicht viel zu tun und daher wird auch nicht viel erreicht, worauf man stolz sein könnte. Und dann gibt es die zweite Strömung, bestehend aus solchen Gruppen von Reaktionären, die an Dingen, die sich bewährt haben, festhalten wollen. Dazu zählt u.a. die partielle Reaktion, zu der Sie sich zählen. Die erste Strömung ist abzulehnen, letztere zu begrüßen. Einen angenehmen Abend wünscht Jacques

0 donalphonso 29.01.2013, 18:49 Uhr

Caoky60, der christliche...

Caoky60, der christliche Monotheismus, nachdem es nur einen Gott gibt, ist absolut nicht der jüdische Monotheismus, in dem es für ein bestimmtes Volk nur einen Gott gibt, aber sehr wohl für andere Völker andere Götter. Das Christentum ist eine expandierende Religion und braucht diesen einen Gott, weil man damit die anderen überzeugen kann, aber das Judentum sagt: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. Das heisst also: Es gibt sie, aber man soll die Finger davon lassen. Nachdem man sich hier aber nur an die üblichen Kapellen wenden kann und die CSU und die Berge eh ein anderer Gott zuständig ist, dachte ich mir, so ein Kerzerl...

fionn, Sie wachsen mir ans...

fionn, Sie wachsen mir ans Herz.

Geehrter Don, toller und...

Geehrter Don, toller und authentischer Beitrag, aber was bitte ist Fracking? . Man kann jetzt auch in SH Stromleitungen finanzieren mit 5% Zinsen. Ist das jetzt reaktionär, da mitzumachen oder eher der Glauben, der Euro hielte durch. Ich bin verwirrt.

Lieber Don Alphonso, das...

Lieber Don Alphonso, das Kerzerl sei Ihnen ja unbenommen, nur habe ich mich angesichts der "back story" Ihrer Figur etwas darueber gewundert. Es gibt viele Religionen mit Exklusivanspruechen, wie die beiden von Ihnen erwaehnten, aber auch andere. Im Buddhismus koennen Sie soviele Gottheiten anbeten wie Sie moechten, die Buddhisten haben nichts dagegen :). Daher koexistierten in Japan buddhistische Tempel mit Shinto-Schreinen auf dem gleichen Gelaende, und buddhistische Tempel wurden neben Shinto-Schreinen gebaut. Das aenderte sich erst mit der Meiji Restauration nach 1868, als die meisten buddhistischen Tempel auf dem Gelaende von Shinto-Schreinen abgerissen werden mussten. Doch geniessen Sie die bayerische Bergwelt, ein schoenes Fleckchen Erde! Und solange Sie einem Baal kein Menschenopfer bringen wollen, ist doch alles ok.

0 Thorsten Haupts 29.01.2013, 20:04 Uhr

@fionn: ... Sofort verbieten,...

@fionn: ... Sofort verbieten, diesen sexistischen Müll! ... Gruss, Thorsten Haupts

0 Thorsten Haupts 29.01.2013, 20:07 Uhr

@Don: ... Schöner Ausschnitt...

@Don: ... Schöner Ausschnitt aus dem historisch einmaligen menschlichen Grossexperiment, erstmalig Menschen in Gesellschaften ohne verbindende und verbindliche höhere Werte zusammenhalten zu wollen. Wird mal ein spannendes Historikerthema, hoffentlich. Und erst dann wird sich zeigen, ob reaktionär wirklich reaktionär war ... ... Gruss, Thorsten Haupts

CaoKy60 / Don Alphonso: Jetzt...

CaoKy60 / Don Alphonso: Jetzt bin ich verwirrt. Juedischer Monotheismus und "Religionsgemeinschaft, die keinen Alkohol trinkt", wieso gehoert das zusammen? . Wer trinkt sonst noch keinen Alkohol? Buddhisten, Mormonen, Zeugen Jehovas vielleicht (?), aehm... . Bruckbacher, ungebuehrlich waere es, Ihre Verachtung offen zu zeigen. Sie nicht zu empfinden ist eher stumpf.

0 donalphonso 29.01.2013, 21:21 Uhr

Was Frau Schramm und die...

Was Frau Schramm und die Anregumng angeht: Das würde ich wirklich von der Person lösen wollen, die Frage hat ihre Berechtigung, und natürlich ist die Frage, was Reaktion im Vergleich zu reaktionären Werten ist, wichtig.

0 perfekt57 29.01.2013, 21:28 Uhr

... und womöglich können es...

... und womöglich können es mache schon kaum erwarten, bis endlich auch hansmeier555 daher käme, und es - sicherlich vollkommen richtiger weise - erklärte, dass "gott, könig, vaterland" ja eigentlich schon immer der ingebriff höchsten fortschritts waren, gerechten fortschritts eben, in ewiger, gerechter ordnung? und was reaktionäres hätten da dann auch schon wieder erst nur die falschen von gemacht, mit der zeit. so wie noch meist. . und man mit "gott, könig, vaterland" vor allem eines wäre: auf dem richtigen weg. also zurück in die zukunft. und alles nicht etwa beschützt im zeichen der burg, sondern vom zeichen des kreuzes, "unio mystica", ganz einfach. . und das mit der sicher kerze eine feine sache. eben weil's hülfe. so die allgm. erfahrung. (demut auch so wichtig, dürfte man es sagen? und wenn gastgeber mit seiner kerze für "die anderen" stellvertretend auch mit demütig wäre/würde, dann wäre das womöglich was? nun "gut kaholisch", täten wir meinen, ganz ohne allzuviel kenntnis auch dieser der sache - so einfach finge es an, sagt man.) . (und erneut gnade bitte "wg. zeitgeist", hier @bayreuth 2012 - nicht die musik ist's, aber die bilder (evtl. text dazu) - zum vorspiel gehört normalerweise der geschlossene vorhang, hier aber handlung, knabe, unschuld, spiel, inzest, tsss.... und wie: alles (einrichtung, kleidung) ungefähr 1910. gute, alte zeit. nur der sichtbare teil des hauses direkt bei thomas manns gartenansicht der poschinger str. abgekupfert. also gefühlt irgendwie später. "griechisch in strengster sachlichkeit, komma "sozusagen eben ganz ornamentfrei"" - direkt beklemmend - und wie gesagt lediglich wg. zeitgeist - http://www.youtube.com/watch?v=Zwb59zq-J6s ) (könnte der führende deutsche blogger diese bildersprache nicht kennen-wollend, nicht zur kenntnis genommen habend, solcher sein?) (hätten wir bayreuth so gar nicht zugetraut übrigens)

...und weils scho allerwei so...

...und weils scho allerwei so war und immer wieder funktioniert: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2007/10/warum-menschen-fast-alles-glauben.html

0 Wörtherseer 29.01.2013, 21:35 Uhr

Mit Verlaub werter Don, "Gott,...

Mit Verlaub werter Don, "Gott, König, Vaterland, an denen nur ganz wenige rüttelten ...". Die paar bayrischen "Kini", die es zwischen 1805 und 1918 gegeben hat, werden Sie wohl nicht gemeint haben, an denen wurde ja wie wild herumgezerrt. Nur soviel: Zuerst war der "Kini" völlig von Kaiser Napoleon abhängig (um dann rasch das Lager wechseln). 1848 mußte der "Kini" auf seine geliebte Lola verzichten, weil es in Bayern etwas g'spaßige Revolutionäre gab. Dann kam der einzige, der etwas Bleibendes geschaffen hat (aber im Starhemberger See ertränkt wurde oder so ähnlich). Und dann waren eh schon die Prinzregenten da, weil der "Kini" schlicht amtsunfähig war, und seine Preussenkaiser in Berlin detto. Eine Stadt über die Sie im übrigen viel zu viel herum schimpfen. Ein politisiertes Geblödel, das mich manchmal daran erinnert, was Laibacher und Zagreber Künstler in den späten 1980er Jahren vorgeblich g'spaßeshalber von sich gaben. Wobei ich als Südösterreicher eine gewisse Distanz zu Hauptstädten schon verstehen kann: Ihre meist sehr negativen Bemerkungen bezüglich Wien gefallen mir recht gut.

@T.I.M.: Der Don ist hier ein...

@T.I.M.: Der Don ist hier ein bischen ausgewichen. In aelteren Beitraegen vor 2 Jahren gab er an, einer solchen nicht-Alkohol trinkenden Religionsgemeinschaft anzugehoeren, was natuerlich nicht die juedische ist, und auch nicht die islamische. Da koennen Sie ein bischen weiter stoebern, um auf eine moegliche Antwort zu stossen. Im Buddhismus ist Alkohol nicht als solcher verboten, nur sollte man seinen Geist frei und bewusst halten. Gerade im Mahayana Buddhismus wird den Menschen so einiges vergeben, Alkohol, Familie und andere Dinge.

0 donna laura 29.01.2013, 21:40 Uhr

"und machen uns gegenseitig...

"und machen uns gegenseitig zum Obst". sehr hübsch. danke für diesen ruhigen artikel. . die frage nach des pudels kern, was die welt im innersten zusammenhält, und der richtung, die man im konsens zum wohle aller anstreben könnte, ist in der tat die ewig zu stellende frage. das wohl aller kann es als solches kaum geben und war selbstredend auch zu früheren zeiten so simpel formuliert nicht vorhanden; wobei einzugestehen ist, dass die lebensoptionen deutlich eingeschränkter waren und es deutlich mehr überschneidungen gab; auch vermutete man im eigenen kulturkreis einen gott - auch wenn sich zuweilen die päpste um das triregnum prügelten -, hatte einen könig, der vom nächsten abgelöst wurde, und ein vaterland, aus dem man eher seltener herauskam. . durch die pluralität der möglichkeiten, sein leben zu führen, geschieht es praktisch automatisch, dass sich unterschiedliche entscheidungen ergeben, so dass, wie sie, lieber, geschätzter gastgeber, es formulieren, der eine das frackingergebnis für einmalverpackungen genutzt wissen möchte und der andere für die hauslieferung, und einer jeder sieht sich ins recht gesetzt. etwas anderes, nämlich eine auseinandersetzung um ganz grundlegende poltische ansichten, die sich beim schunkeln auf der holzbank kaum berühren würden, wäre die übergeordnete diskussion, aus welchen quellen energie zu beziehen wäre, welche aussenpolitische verbindlichkeiten sich daraus ergäben, welche nebenwirkungen gar die so genannte grüne energie zeigt, wenn man realistisch rechnet; aber dies nur beispielhaft und in aller gebotenen kürze. . zugrundeliegt wohl auch die nicht unbreit verteilte auffassung, dass der zweck die mittel heiligt, ganz besonders die eigenen zwecke. mei, so ist der mensch, man - wer auch - wird ihn nicht ändern können, somit sollte man damit rechnen, nicht ohne ein paar durchaus nicht gerade angenehme überraschungen einzukalkulieren.

Mal allgemein zu Frau...

Mal allgemein zu Frau Schramm in Ihren Blogs ist Julia Schramm seit ca. einem Jahr ein ständiger Bezugspunk. Es ist schon merkwürdig, in welcher Intensität Sie sich an so einer objektiv kaum relevanten Person abarbeiten. Erst mit dem Fokus Postprivacy, dann Piraten, jetzt Feminismus. Man könnte glatt meinen, Sie interessieren sich vor allem für die Schramm und daraufhin für den Kontext, in dem sie grad vorwiegend aktiv ist. Und dann (zumindest sprachlich) mit solcher Vehemnz... zu Teil ja mit einer Wortwahl im Stil vom Tritt in die Magengrube oder Faust in die Fresse. Oder sie stellen der Frau pychopathologische Ferndiagnosen und die aggressive Schadenfreude bei jedem ihrer Misserfolge... Wie soll man das von der Person lösen? Das wirkt schon ein wenig obsessiv, also jedenfalls mehr als ein journalistisches Interesse an einer öffentlichen Person oder einem bestimmten Typ Mensch.

0 HansMeier555 29.01.2013, 22:16 Uhr

Werte reperpetuieren, das...

Werte reperpetuieren, das würde der Aktionär auch gern können.

0 donalphonso 29.01.2013, 22:31 Uhr

Eigentlich bin ich Atheist und...

Eigentlich bin ich Atheist und Nichttrinker nur aus Überzeugung, und das war schon immer so.

0 donalphonso 29.01.2013, 22:32 Uhr

Simon, zumiest geht es um mich...

Simon, zumiest geht es um mich und in der langen Karriere meiner Bloggerei ging es um viele, das kommt und geht und ich bleibe.

0 The Great Artiste 29.01.2013, 22:41 Uhr

Die Frage, was fortschrittlich...

Die Frage, was fortschrittlich im Gegensatz zu konservativ oder gar reaktionär sei, ist eine, die die wenigsten rational untermauern können, sondern meist aus dem Bauch entscheiden - und die wenigsten mit "reaktionär" beantworten würden. . Ich glaube, wir leben alle in einer Art Privatmärchen, in dem wir uns die Trophäen unserer Mythologie aus dem grossen Fundus der möglichen Selbstinszenierungen mal mehr, mal weniger individuell zusammenstöpseln. . Und da steht man mit 10 Rennrädern, Trachtenhut, Silberbesteck, Barchetta und Petit Fours in einem weit mehr Sympathien heischenden Schaufenster als mit 10 Schrotflinten, Trachtenhut, Hornbesteck, Mercedes-Kombi und Schlachteplatte - auch wenn es sicher in der bayerischen SPD durchaus einige geben könnte, auf die die zweite Beschreibung eher passen würde. . Der Pluralismus hat den kulturellen Eklektizismus salonfähig gemacht; der echte althergebrachte Gott-Vaterland-König Traditionalismus war mehr wie die Hausordnung eines englischen Internats, in dem der 17. Earl of Founteroy darauf dressiert wurde, dem 16. ein würdiger Nachfolger zu werden. Im Allgemeinen blieben weit weniger Fragen offen, als heute, wenn das alte Smartphone sein Display verdunkelt hat, und durch den völlig anders zu bedienenden Nachfolger ersetzt werden muss. . Und so ist das Bauchgefühl ( was viele trotz grosser Bäuche nur sehr wenig besitzen im Gegensatz zu zwanghaften Mainstream-Konformismus) heute wieder sehr gefragt: Mit was, mit wem fühle ich mich wo wohl? Und wie kann ich meine Lebensumstände so gestalten, dass ich das möglichst oft und lange erleben kann? . Und da helfen politische Theorien und höhere Weisheiten viel weniger weiter, als Menschen, die ich mag und deren Gespräch und Gesellschaft mir Freude macht, ohne immer einer Meinung sein zu müssen. . Und ich mag amerikanische Autos und Musik, wie ich traditionelle bayerische Stubenmusi auch mag, im krassen Gegensatz zur Samstag-Abend-Musikantenstadlfolter...

0 Köstlich 30.01.2013, 01:18 Uhr

@ Nico58: Fracking hat leider...

@ Nico58: Fracking hat leider nichts mit einem gepflegten Abend-Auftritt zu tun. Man pumpt mehr oder minder giftige Substanzen ins Erdreich und hofft, dass die Erde einen gigantischen Gasfurz lässt (manchmal kommt wohl auch noch Öl mit). . Ich würde das die Southfork-Inhaber die nächsten 20 - 30 Jahre mal machen lassen und -reaktionär wie ich bin- davon in unserem kleinen Deutschland sehr schön die Finger lassen. Wenn JR dann nicht mehr weiss wohin mit seinem neuen Gas + Öl und die/der Sau di die Förderquote beständig erhöht, um weiter seinen (v)erbohrten Luxuswahn zu finanzieren, dann sinken auch bei uns die Preise für Fossiles. Dafür sorgt der Weltmarkt auch dann, wenn wir unserer Mutter Erde die vermeintlich segensreichen Blähungen nicht abpressen.

0 Tyler Durden Volland 30.01.2013, 01:47 Uhr

„ich neige übrigens jeweils...

„ich neige übrigens jeweils zur zweiten Antwort“ Der Don wünscht sich einen Minengürtel gegen die Chinesen bei Waakirchen? Wo liegt das denn? Der früher mal gekommene König hat, wie jeder Machthaber immer gelogen, wenn er sagt: „Ihr habt alles, was ihr braucht.“ Denn das „ihr“ das waren früher und sind heute auch nur wenige, und eben keineswegs Leute die sich ihr „alles“ tatsächlich durch eigene Leistung erworben haben. Und genau deswegen ist so etwas eben schon „die Reaktion“, weil man weiss, dass es anderswo und zu anderen Zeiten durchaus Revolutionen gab, die diese nur durch notfalls missbräuchliche, gewalttätige Macht aufrechtzuerhaltende Privilegien, schon auch mal hinwegfegt. Wenn man nämlich da hineingerät, dann hilft auch die ebenso richtig wie sinnlose reaktionäre Wahrheit nichts, dass durch Revolution nach nur recht kurzer Zeit alles wieder beim Alten, wenn auch bei anderen Leuten ist. Denn es ist nur eine Rationalisierung zugunsten des eigenen Vorteils, denn der Weltenlauf interessiert nicht. Worin nichts Illegitimes zu sehen ist, da es ja keinen Unterschied macht ob man eine oligarchische oder eine demokratische Staatsform hat. In beiden kommt nichts als dumpfes Mittelmass ganz nach oben, was man ja gerade am deutschen Beispiel der letzten 30 Jahre nicht übersehen kann. @Herr Schwarz Was die Republik zusammenhält? Die Habgier und das Privateigentum. Letzteres weil die meisten halt hoffen, dass sie irgendwann mal selber welches haben werden und glauben, dass Leiharbeit, Aufstocken und Hartz IV von alleine vergehen und man deshalb ruhig weiterhin „Christlich“ oder „Sozial“demokratisch wählen könne. Mit anderen Worten: Es ist die unsägliche Dummheit der gewaltigen Mehrheit in jedem Volk, an jedem Ort, zu jeder Zeit. Und da schliesst sich der Kreis, denn diese Dummheit ist es, die alles Reaktionäre letztlich legitimiert. Sogar ein Anarchist muss dies zugeben….. @Nico 58 Es gibt einen langen Film zum Fracking, oder zwei kurze ausreichende Ausschnitte. Hier der erste Teil: https://www.youtube.com/watch?v=phCibwj396I Es ist ein nicht ganz unwichtiges Thema, da man dies auch in DE legalisieren will.

0 HansMeier555 30.01.2013, 05:35 Uhr

Gott, König, Vaterland: das...

Gott, König, Vaterland: das waren ja früher schon mehr so ideologische Etuis, in die man seine niederen politischen Instinkte gestopft hat. . Aber man merkt schon, dass den heutigen Profiteuren der Postmarktwirtschaft so was fehlt. . Gesucht wird eine Werterordnung, welche der Bereicherung durch Ausbeutung moralische Plausibilität verleihen könnte.

0 HansMeier555 30.01.2013, 05:44 Uhr

Vor lauter Schramm hatte ich...

Vor lauter Schramm hatte ich längst vergessen, dass es mal eine Frau zu Guttenberg gab. . Aber dieses Blog hat ein Gedächtnis wie eine schlammige Dorfstrasse in Brandenburg. Wer hätte dort nicht schon mal eine Galosche verloren?

Gott, Koenig, Vaterland. Ich...

Gott, Koenig, Vaterland. Ich assoziere in diesem Zusammenhang immer Verdun, Somme, Jena, Tannenberg... Als wenig Gebildeter, halt kein humanistisches Gymnasium besucht, musste ich 'perpetuieren' im Duden nachschlagen, den es dank manch neumodischer Erfindungen online gibt. Sind's die Reaktionaere, die was erhalten wollen oder doch die Konservativen? Da ich beim Nachschlagen war, hat ich gleich weiter geschlagen was die Worte mir sagen wollen.

0 Köstlich 30.01.2013, 07:24 Uhr

@ Tyler Durden Volland. Für...

@ Tyler Durden Volland. Für manchen besteht die Lebensleistung darin, aufs Erbe zu warten, den eigenen Pflichtteil möglichst früh in bar einzufordern oder mit dem Steuerberater der Eltern Cash GmbHs und Stiftungen zu gründen, mit denen das Vermögen möglichst unberührt über den Styx wechseln kann. Wer es sich selbst erarbeiten muss, der darf über Einkommens- und Mehrwertsteuer mitunter deutlich mehr als 50% seines Markteinkommens abtreten. Meine immer wieder gerne geäußerte These für mehr Leistungsgerechtigkeit und mehr Konsumfreude in unserer Gesellschaft: 100% Erbschaftsteuer und 5% Einkommens + 5% Mehrwertsteuer. . Das beeinträchtigt dann leider die Orchideenfach-Allüren der "höheren Töchter aus gutem Hause" an denen uns ja der Don immer wieder amüsant teilhaben lässt.

0 Köstlich 30.01.2013, 07:37 Uhr

Noch eine Anregung zum...

Noch eine Anregung zum radikalen Denken: Wie würde unsere Welt wohl aussehen, wenn es keine fossilen Energieträger gäbe? . Dann wäre sicher der Ölkonzern aus JR-Land nicht das "börsen-wertvollste" Unternehmen. Wir würden vermutlich im Beduinenzelt statt im klimatisierten "Burj so und so" übernachten, so wir denn freiwillig den Tegernsee verliessen, um in diese unwirtliche Gegend zu reisen, die einfach "das Glück" hat, auf dem Ölfass zu sitzen.

0 ErnstWilhelm 30.01.2013, 07:43 Uhr

Fortschritt und Reaktion, auch...

Fortschritt und Reaktion, auch hier sind die Koordinaten durcheinandergeraten. Wie auch die CDU/CSU sozialdemokratisiert ist, aber das nur mal so am Rande. Was macht denn der Progressive heute? Er wirft die Prioritäten der Freiheiten durcheinander, statt sie zu verteidigen. Nun denn, Freiheitsbeschränkungen sind manchmal beschwerlich und oft auch überzogen. Aber sie sind kein Grund zu vergessen, dass Einschränkungen der freien Rede ein wesentlich ernsterer Angriff auf die Freiheit sind als zum Beispiel Beschränkungen des Drogenkonsums. Aktuell Sexismus. Ja lasst doch die Männer weiter sexistisch sein. Und falls man was dagegen hat, besteht die Freiheit sie nicht zu wählen, oder falls näher bekannt, sie zu ignorieren oder nicht mit ihnen ins Bett zu steigen. Und was macht der Liberale? Er bekämpft das Antiliberale oder versumpft in Interessenpolitik. Wie bereits gesagt, ein Durcheinander allerorten, nicht nur unter der autochtonen oberbayerischen Bevölkerung. . Owi heisst hinunter?

@ fionn 29. Januar 2013,...

@ fionn 29. Januar 2013, 19:39 Ich versteh´ immer: ♫… I believe in MERKEL …♫

Das VATERland. Gehört...

Das VATERland. Gehört Sexismus ("der, die und das" usw) zu einer Sprache im 21. Jahrhundert?

HansMeier (23.16 Uhr), har...

HansMeier (23.16 Uhr), har har, Sie waren mal wieder schneller.

0 antagonist 30.01.2013, 08:44 Uhr

Le roi est mort, vive le roi....

Le roi est mort, vive le roi. Sonst bitte?

0 aristius fuscus 30.01.2013, 08:45 Uhr

Der Begriff Reaktionär im...

Der Begriff Reaktionär im Sinne von rückwärtsgewandt kann heute eigentlich nicht mehr sinnvoll eingesetzt werden. Das liegt daran, dass die Vergangenheit zu sehr zerfasert ist. Früher hatte man in der guten alten Zeit tatsächlich nur Gott, König und Vaterland. Wenn sich aber heute jemand für solche guten, altmodischen Ziele wie den dialektischen Materialismus, die Diktatur des Proletariats und die Weltrevolution einsetzt, würde man ihn nicht notwendigerweise als Reaktionär bezeichen, obwohl der Begriff strenggenommen zutrifft. Diejenigen, die die Rückkehr zum Nachtwächterstaat propagieren, wurden noch vor wenigen Jahren, bevor der Begriff Neoliberal negativ konnotiert wurde, als fortschrittlich angesehen. Als Fazit: früher war halt auch die Vergangenheit besser (das ultimative Statement des Reaktionärs).

@ achwas 08.11h Merkel and...

@ achwas 08.11h Merkel and Miracles - I like that!!

0 Yog Sothoth, Esq. 30.01.2013, 09:32 Uhr

Mal ne Frage in die Runde:...

Mal ne Frage in die Runde: Möchte hier jemand zurück in die Zeiten von Gott, König, Vaterland? (ausser HM555 natürlich). @Don: Als Atheist kann man auch wunderbar Buddhist sein. Ein Gläschen ab und an schadet dabei auch nicht :)

Wer könnte das im Jahr 2000...

Wer könnte das im Jahr 2000 gesagt haben. Und - vor allem, wer möchte da nicht zustimmen? . „Die bundesdeutsche Demokratie leitet ihre Legimität aus den Wahlen der Lizenz-Parteien ab. Wir haben doch gar keine Demokratie, statt dessen haben wir eben eine Parteienherrschaft. Keine einzige Schicksalsentscheidung dieses Volkes, etwa Nato-Beitritt, die Einwanderung oder Euro-Einführung wurde in den letzten fünfzig Jahren auf wirklich demokratischem Wege, nämlich durch den Demos, getroffen – mit Ausnahme der Wiedervereinigung. Statt daß die Parteien, wie vom Grundgesetz gefordert, an der politischen Willensbildung mitwirken, mediatisieren sie den Volkswillen. (…) Und besonders schändlich finde ich, daß heute genau diejenigen die Entmündigung des Souveräns fortsetzen, die vor dreißig Jahren ihr besonderes moralisches Recht gerade aus dem Kampf für "wahre Demokratie" abgeleitet haben.“ . VORSICHT! Dies schrieb nämlich der politischer „Linksrechtswanderer“: Günter Maschke in dem „rechten Blatt“ „JUNGE FREIHEIT“ . Auch dies was ein weiterer Linksrechtswanderer Bernd Rabehl sagt klingt doch irgendwie überzeugend. http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&v=xjzRKTLB0wQ&NR=1 . Aber was ich nicht kapiere ist, warum landen die bei der NPD? Bekommen diese Herren mit all ihrem Verstand nichts Vernünftigeres mehr hin? . Interessanterweise beziehen sich diese „Rechtsaußen“ (auch Horst Mahler) auf Carlo Schmid (SPD) , einer der Väter des Grundgesetzes. . Carlo Schmid stellte am 8. Sept.1948 die Frage: Was heißt denn: „Grundgesetz“? http://www.spd.de/linkableblob/5652/data/rede_carlo_schmid.pdf . Wenn das Wünschen helfen würde… Dann würde diese Rede des Abgeordneten Carlo Schmid am 8. September 2013 in den Nachrichten verlesen….

0 Don Aldduck 30.01.2013, 09:52 Uhr

Einen Aufschrei über die...

Einen Aufschrei über die Eröffnung eines Burgerbraters gab es vor einigen Jahren auch schon mal in Berlin Kreuzberg. Nur, dass sich die Schreihälse da kaum dem reaktionären Lager zugerechnet haben. . @fionn: Finden Sie den Begriff der MUTTERsprache nicht viel sexistischer? Bedient doch immerhin das Klischee von der Geschwätzigkeit...

0 HansMeier555 30.01.2013, 10:45 Uhr

Sexismus ist Teil unserer...

Sexismus ist Teil unserer Kultur, Identität, Tradition, auf deren Pflege wir ebenso gute Rechte wie alle anderen aussterbenden Spezies.

0 Helmut Weiß 30.01.2013, 11:04 Uhr

Don, Ihre Kriegführung gegen...

Don, Ihre Kriegführung gegen das angebliche Prollzentrum im Osten nutzt der FAZ, weil sie die Leserschaft eint und bindet. Die großen überregionalen Zeitungen stehen in harter Konkurrenz und wer im Kampf gegen den gemeinsamen Feind nachläßt, verliert Leser. Das nicht immer feine Geschäft überläßt man aber gerne den Bloggern. So ist Ihre Zukunft gesichert. Möglicherweise richte ich auch ein Weblog ein, mit dem vorläufigen Arbeitstitel: "Gegen die Lega Sud". Erstes Thema könnte sein: Wie der Süden nun auch Opfer der Globalisierung wird. Schließlich machen die weltbekannten süddeutschen Firmen ihre Gewinne in den Schwellenländern und nicht mehr mit dem Fleiß ihrer deutschen Belegschaft, die sich eher dem Müßiggang hingibt. Wie das bayrische Bildungssystem auf die Zukunft vorbereitet wird, entnahm ich kürzlich dem Bericht über eine bekannte Quizsendung, wo sich eine bayrische Studentin grandios blamierte.

0 HansMeier555 30.01.2013, 11:10 Uhr

Und wie gefällt es dem Tiger,...

Und wie gefällt es dem Tiger, nun endlich unter einem König zu leben?

0 donalphonso 30.01.2013, 11:12 Uhr

Ich finde die FAZ mit ihren...

Ich finde die FAZ mit ihren vielen Leuten und Geschichten von dort sehr berlinfreundlich. Wenn ich München viel härter kritisiere, beschwert sich keiner. Ich lache halt über die Hegemonie des Slums, wie ich auch über die Hegemonie der Trachtenhüte trage. Mir ist jenseits meines Bauches wenig heilig.

0 Aus Haching 30.01.2013, 11:14 Uhr

Leider nach der Einleitung...

Leider nach der Einleitung keine Lust mehr gehabt, weiter zu lesen. Die Argumente sind aber auch schwach. Ohne die Religiösität, deren negative Ausprägung die Verfolgung Andersdenkender ist, gäbe es keine Kathedralen und Klöster. Ohne Patente gäbe es keine medizinische Forschung. Denken Sie doch mal nach: Warum sollte ein privatwirtschaftliches Unternehmen hunderte Millionen oder Milliarden in die Erforschung eines Medikamentes stecken, wenn es damit kein Geld verdienen kann? Und wie soll Geld verdient werden, wenn jeder die Ergebnisse der Forschung anderer sofort kostenfrei nutzen könnte? Wenn sie fordern würden, pharmazeutische Forschung über die UNO aus Steuergeldern finanzieren zu lassen, dann wäre das Argument stringent - ob das funktionieren würde, wäre eine andere Frage. Im heutigen System würde der Verzicht auf Patentschutz zur Einstellung von Forschung und damit zu eben dem führen, was sie vermeiden wollen - Rückschritt bzw. Stillstand.

0 HansMeier555 30.01.2013, 11:32 Uhr

Mein Name ist Dung....

Mein Name ist Dung.

0 HansMeier555 30.01.2013, 11:32 Uhr

Bill Dung....

Bill Dung.

0 HansMeier555 30.01.2013, 11:34 Uhr

@Aus Haching. . Gibt es denn...

@Aus Haching. . Gibt es denn überhaupt staatlich finanzierte Forschung? Oder könnte es sie geben?

Lieber Don, Ihr appetitlicher...

Lieber Don, Ihr appetitlicher Essay hat deutliche Anklänge an Botho Strauß und seinen "Anschwellenden Bocksgesang" vor 20 Jahren. Unangenehm? Nein, keineswegs. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13681004.html Damals wurde so mancher mediale Scheiterhaufen für den Autor aufgetürmt, dessen Stücke zuvor die deutsche Theaterlandschaft dominierten. Anschließend war's damit vorbei. Ein Schicksal, das Sie gottlob nicht zu befürchten haben.

0 donna laura 30.01.2013, 11:48 Uhr

reaktion würde ich da mehr...

reaktion würde ich da mehr mit dem ancien régime in zusammenhang sehen - da nicht alles reaktionäre schlichtweg althergebracht bedeutet -, mithin im prinzip ein zurückfallen hinter die hart und zuweilen mit guillotine ausgefochtenen errungenschaften der aufklärung, die sich selbstverständlich auf die staatsausgestaltung und nicht unglücklicherweise auswirkt. . liebe achwas, die analyse ist das eine, die conclusio das andere. . liebe fionn, neulich hat doch mal eine dame von "das gott" parliert, hm? . lieber Köstlich, wissen sie, diejenigen, die am radikalsten eine erbschaftssteuer fordern, sind sogar oft diejenigen, die von ihrem fehlen profitieren. meine erfahrung zum thema linke kreise und umverteilung; nicht eben menschenfreundlich, s.u.: . problematisch wird es, wenn sich menschen auf eine gewisse grundzuverlässigkeit des staates eingelassen haben und ihr leben danach gestalten; s. alleine diese unsägliche h4-gesetzgebung incl. auflösung der notgroschen und stürzung in noch grössere bedrängnis sowie die veränderung des arbeitsmarktes durch so genannte minijobs. man sollte nie vergessen, wer die beteiligten am abziehen waren. . ich finde, man hat die bedürftigen ganz schön ordentlich gefilmt. und jetzt sollen also die "reichen" drankommen. dies werden vermutlich aber nur die depperten und alten "reichen" sein, die nicht schon etwas gegen begehrlichkeiten des staates unternommen haben. am liebsten natürlich noch rückwirkend das ganze; hie und da hat das im finanzwesen schon einmal funktioniert. . apropos finanzwesen - was sagen sie eigentlich zum bestreben der lebensversicherungsgesellschaften, die so genannte stille reserve nicht mehr zu fünfzig prozent (ohnehin ein skandal) an die kunden (!) "weiterzureichen", sondern zu wesentlich geringeren prozentzahlen? und das bundesfinanzministerium ist damit einverstanden, nicht dass die institute noch leiden, weil die zinsen eben so niedrig seien? der kunde könne nicht erwarten... ist dies nicht enteignung? wozu gibt es dann das wort versicherung im versicherungswesen noch? . m.e. gibt es ein nicht gerade klein zu nennendes ausgabenproblem und verflixt viele tümpel, die ganz viele gierige frösche langfristig versorgen, die zum teil überhaupt keine ahnung haben, wie man vernünftig präsident ist, wie man bahnhöfe, opernhäuser und flughäfen baut, die ordentlich gecoacht werden von interessenvertretern, damit diese oder jene institution garantiert keine mitarbeiter freisetzen muss (gut, vielleicht nicht so viele, aber doch ein paar) und ein paar chefetagen sich boote und premiumprodukte von automobilkonzernen kaufen können. . da liegt der hase im pfeffer. und nicht immer wieder der ball im tor irgendeines bürgers. . wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte: die mediensäue sexismus, erbschaftssteuer, hannoveraner rotlichtmilieu usw sind nur ein schäbiges, hingehaltenes deckmäntelchen für die hitzköpfige triebabfuhr. . die erbschaftssteuer ist eines der potemkinschen dörfer, die nach kräften viel grössere schweinereien verdecken helfen sollen. weil da müsste man sich als so genannter mündiger bürger erkundigen und einarbeiten und verstehen; wenn man nicht so viel zeit hat, ist es praktischer, sich am stammtisch über die erbschaftssteuer aufzuregen, weil man dieses thema seit jahren auf der agenda hat. . m.e. liegt es mehr als nur in der luft, dass der ehemalige bürger ein untertan sein sollte, ein zahlender, eine humanressource - schlichtweg: verfügungsmasse. schön ist das nicht.

0 HansMeier555 30.01.2013, 12:00 Uhr

Zum Ausgleich müssten auch...

Zum Ausgleich müssten auch mal wieder die Schweizer gebasht werden.

@achwas (9:51) Vielen Dank...

@achwas (9:51) Vielen Dank für den Link zur Rede Carlo Schmids. Dessen Rolle bei der Entstehung des Grundgesetzes war mir zwar in großen Zügen bekannt, aber dieser Text ließ mir dann doch den Mund offenstehen. Das ist ein hervorragendes Beispiel, nein ein Leuchtturm für die häufig beschworene Werte-Debatte und ich kann gut verstehen, dass Sie ihn zur Pflichtlektüre für heutige Politiker machen wollen. Ob viele von denen für diese Botschaft empfänglich wären, muss ich leider bezweifeln. Aber an diesem Beispiel zeigt sich übrigens auch die Sinnlosigkeit der Begriffe modern/progressiv versus konservativ: der große Demokrat Schmid war damals so modern wie es nur ging (im Sinne von zukunftsgewandt) und gleichzeitig konservativ (von einer jahrhundertealten Tradition der Demonkratie ausgehend). Reaktionär denken (im Sinne von einfach die Zeit zurückdrehen wollen) ist dagegen illusionär und kann nie eine Lösung sein. Hier hat der Don den falschen Begriff gewählt - und beschrieben hat er eh viel mehr ein postmodernes "anything goes" als eine wirklich reaktionäre Haltung.

0 duesberger 30.01.2013, 12:10 Uhr

Fracking wird auch im...

Fracking wird auch im katholischen (!) Münsterland diskutiert und – wenn es nach Exxon gehen sollte – auch bald gemacht. Unsere Kinder möchten lieber ein iPhone oder noch lieber ein Galaxy S3 (mit Flat, na klar) – statt Pferd oder Roller.

Ich bin wieder zurück. Here's...

Ich bin wieder zurück. Here's where I was. http://www.youtube.com/watch?v=z7LT56dYrr4

HansMeier555 You are so...

HansMeier555 You are so friendly today - what's wrong with you? MfG (Must Feed Googie - the dog) fionn

Sehr geehrter Kolumnist,...

Sehr geehrter Kolumnist, daß Sie sich reaktionäre Eigenschaften andichten, verwundert mich so sehr, daß ich Ihnen doch mal schreiben muß. Offensichtlich gehören Sie doch dem grünen Mainstream an. Weder macht es einen Reaktionär, ein Biogalette auf einem alten Teller zu servieren, noch ist die Strohpuppe der Berliners, auf die Sie einschlagen ein reales Opfer. Der reale Berliner rennt genau wie Sie in den nächsten Biosupermarkt um dann mit bestem Gewissen seinen Brokkolibrätling selbst zu machen. Sollten Ihr Bücherregal die Schriften z.B. Joseph de Maistres zieren (passen hervorragend zum Limoges) empfehle ich Ihnen die Lektüre. Wenn nicht, den Erwerb.

Nur zwei Gedanken, werter...

Nur zwei Gedanken, werter Don: Entsteht "reaktionär" nicht letztlich aus einer Fremdzuschreibung eines Anderen, der sich durch Konservatismus und, wie beschrieben, nur partiell-opportounistischer zurückhaltender Fortschrittsadaption in seinen 'Visionen' resp. deren Umsetzung gebremst oder gar verhindert sieht? Und schreibt nicht der Nächste vielleicht etwas anderes zu ... frei nach dem Motto "Was dem einen sein Reaktionär ist dem anderen sein lieber Erbonkel"? Und zu den 'Klammerwerten' und der fortgesetzten Klage des heutigen Gebrechens an ebendiesen: Gott, Vaterland und König konnten als mehr oder weniger konkretes Ding 'vorgezeigt' werden (gut, bei ersterem eher abstrakt in Form von Stellvertreterauslegungen und brauchtümlichen Begängnisritualen) - wie unkonkret vorzeigbar sind dagegen, wie von Herrn Schwarz oben angeführt, Freiheit, Demokratie, allgemeine Menschenrechte? Da sucht man sich halt Fassbares wie Dschungelcamp, WSV und Bundesliga. Vielleicht ist es mit den 'eigentlichen' Werten Freiheit, Demokratie, allgemeine Menschenrechte einfach ein bisschen wie mit der Luft: Man kann nicht direkt mit dem Finger draufzeigen, aber das Fehlen, also die Abwesenheit, würde deutlich unangenehm auffallen.

0 Wimmerl d. Ä. 30.01.2013, 12:52 Uhr

Ja mi leckst, wo samma dann do...

Ja mi leckst, wo samma dann do herinna, ha? Jetza ziag I mia erschternsamoi a Schtamperl eini-hm,hm-oiso, zwoatens, auf unsane Werde lassn mia gar nia nix kemma. Somid is eigendli brintzibell scho ois gregelt, net woahrr. Schaug,s dia grod o, die vollnarrischn Hiasln, de ausgezutzeltän Schlampn, de wo ois dableckn woin: Wü schtöhn Ssie zua Gendafragä un an 6-ismus? Findstas in deni Bsüchiatrischn nocha wieda, weils nimma wissn obs a Weiberl oder a Manderl sand un ann Herrgott homms aa vagessn, den kennans aa nimma. Mei jo, da Kini-wamma oan grad brauchn dadn, hätt ma scho oan-do brauchats grad net a so a aldernadivlosäs Meckpommgschwerl- wo mei Herz is, is aa ollaweil mei Voddaland. Zenzi, geh schwing di, bring ma a Maß un a Brezn.

@derast 13.05 Ich hatte schon...

@derast 13.05 Ich hatte schon befürchtet, dass politisch Versiertere meine Zusammenstellung zerfetzen. (Ich stieß auf den mir unbekannten Maschke , weil ich im Antiquariat: Kritik des Guerillero erwarb und den Bericht über Cuba und Castro sehr spannend fand.) . Worum es mir geht und das ist mein Anliegen: Wie ist es möglich, dass "mittige" ROTGRÜNLINKECDU-ler ZUSTÄNDE zulassen, die als Steilvorlage für EXTREME RECHTEN dienen können, dass ausgerechnet DIE sich auf das Grundgesetzes beziehen und Defizite aufdecken können. . Das ist eine Schande... und das nehme ich sehr übel.

0 Nicolai v. N. 30.01.2013, 13:03 Uhr

Auch in Berlin gibt es...

Auch in Berlin gibt es Menschen, deren Nudeln auf Geschirr aus Limoges oder Gien dampfen. Aber daraus gleich ein Riesenbohei machen? Ist das nicht alles spätestens seit Veblens Theorie der feinen Leute etwas unkommod?

0 HansMeier555 30.01.2013, 13:15 Uhr

@fionn . the Swiss mock the...

@fionn . the Swiss mock the Appenzellers, don't they? But what do they say about the Appenzeller's wifes? Unmocked?

Wer glaubt, dass ihm...

Wer glaubt, dass ihm irgendeine Gesellschaft sein Leben versichern könnte oder wollte - der hat eh ein Problem, liebste donna laura. Da zahl ich doch lieber weiter Kirchensteuer anstatt 4% Provision, von denen dann die ganzen Saunaclub-Besuche der Rotzbremsenheinis bezahlt werden. . Wie bereits in früheren Kommentaren bekundet, sehe ich durchaus einen Sinn darin, dass leistungslose Vermögensakkumulation (Kapitaleinkünfte/Erbschaften/Schenkungen) deutlich höher als Arbeitseinkommen besteuert werden (sollte). Das ist weder ungerecht noch konfiskatorisch. Jedoch stimme ich Ihnen zu: das Ausgabenproblem würde auch dadurch nicht gelöst.

0 superschwiegersohn 30.01.2013, 13:30 Uhr

Das Klischee mit der...

Das Klischee mit der alleinerziehenden Tochter ist aber pfui böse sexistisch! Spätestens wenn das Merkel (analog "das Gott") nach durch es selbst erfolgter Abgabe sämtlicher hoheitlicher Rechte nach Brüssel aus eben diesem die Medien per Medienräte steuert, wird Ihr unsägliches Treiben in diesem Blog endlich ein Ende haben! Dann wird Ihnen das Wasser abgestellt und zugleich das Regensammeln per Verordnung verboten....

0 The Great Artiste 30.01.2013, 14:03 Uhr

@donna laura: grosse...

@donna laura: grosse Zustimmung, man sieht sie schon glubschäugig die grossen Mäuler in ihrem trüben Wasser aufsperren, die emporgekommenen Ochsenfrösche, die zunächst alle angestammten Fröschlein gefressen haben, und nach neuen Kommissionen, Aufsichtsratsposten, Untersuchungsausschüssen quaken: Wo dann einer der ihren einen sanften Tritt mit der Flosse und ein despektierliches Drohen mit dem Zeigefinger reumütig einstecken muss, nachdem er den Neffen, Enkeln, Kusinen, Schwagern der verurteilenden Behörde vorher auch ein paar schöne leckere Fliegenbrummer in den Vorgarten liefern hat lassen. . Wer verdient denn alles an so einem gnadenlos verk***ten Flughafen? Allein von 2 Milliarden Mehrkosten, was kann man da alles an Gutachten und sonstigen Bestechungsgeldern kaufen? . Es gibt eine gewisse geschniegelte Oligarchie, die dafür sorgt, dass Deutschland in dem Sinn wettbewerbsfähig wird, indem qualifizierte Arbeit als Zeitvertrag günstig wird ( und Zeitarbeitsagenturen ein fröhlich blubbernd quakender Tümpel von Spezis), der Rest von Almosen BGE lebt, und die letzten Bevorzugten möglichst enteignet in die Korrumpierbaren eingegliedert werden, damit keiner mehr die Unabhängigkeit besitzt, einen nicht systembejubelnden Gedanken zu veröffentlichen. . Es hat immer Privilegien gegeben, und gar nicht so wenigen hat diese mehr oder weniger Befreiung aus dem Rattenrennen die Chance gegeben, ein wenig mit dem Kopf zur Seite zu treten, wenn man nur ein wenig an unseren Gastgeber denkt. . @ köstlich: Wer mit lautem Stammtischgetöse die totale Enteignung mit dem Todesfall fordert, müsste das total überwachte Schenkungsverbot mit verlangen, und noch manch andere Absurdität. Und wie so eine "Nach mir die Sinflut!" Gesellschaft aussähe, in der über kurz oder lang das totale Staatseigentum der Froschverwaltungskommissionen herrschen würde, konnte man an der reizvollen Patina der ExDDR-Innenstädte um 1990 schon mal ansehen. . Der Konsum würde angekurbelt, Alkohol, Fleisch, Sextourismus, Drogen, natürlich legalisiert mit gewaltigen Steuern, Benzin, --- alles was jetzt Spass macht - und weil es blödsinnig wäre, Vermögen zu bilden, würde man sich um 14:00 aus dem Büro verziehen und sich in die Sonne legen oder es sich sonstwie gut gehen lassen in Danutas Kneipe mit der gemütlichen roten Beleuchtung... . Kultur kommt von dem verwurzelten Wunsch des Menschen etwas Überdauerndes zu hinterlassen. Für eine vermögenslose Gesellschaft müsste man wahrscheinlich eine neue Religion mit Wiedergeburt erfinden. Wobei, wenn ich gründlich überlege, eine rigide Interpretation einer etablierten Religion schon reichen würde. Sie würde die Armutsbekämpfung in den Fokus des irdischen Treibens setzen und im Jenseits die Belohnung austeilen. Vor ein paar Wochen konnten wir im Spiegel lesen, dass es einen kinderreichen evolutionären Vorteil bietet, gerade, wenn sie schön grausam ist. . Aber wollen wir das, wir verspielte Weicheier? . @Nico, Tyler: Gegen Fracking kann man nicht gründlich genug dagegen sein. Um vielleicht zehn Jahre lang von russischen Gaslieferungen unabhängiger zu sein, riskiert man sein Grundwasser auf Jahrhunderte zu vergiften - und wenn man die üblen Folgen in Pennsylvania schon sehen kann, und die Verrenkungen des Gesetzgebers, diese unter dem Teppich verschwinden zu lassen - kann man wirklich nur "Nein danke!" schreien. Allein, wenn es immer heisst, Wasser sei kostbar, wenn man gewaltige Mengen braucht, die dann als dreckiges Abwasser 25, 50 Jahre wieder an die Oberfläche quellen - müsste es doch einem reichen. . Da wäre so ein richtiger alter Landadel eine segensreiche Institution, der dann im positiven reaktionär seine Landwirtschaft hoch halten würde - und man sieht, wie kurzfristig konzernlobbygesteuerte Demokratien oder Parteioligarchien denken. . Wenn mit mir sowieso alles vorbei ist, warum den dann etwas übrig lassen? Hund samma scho. Eben blöde Viecher.

0 prince Matecki 30.01.2013, 14:15 Uhr

Gibt es eine Theorie des...

Gibt es eine Theorie des modernen Konservativismus versus Reaktion? In Frankreich vielleicht. Mit Gott, König, Vaterland hat meine Familie ein gebrochenes Verhältnis seit 250 Jahren. Unser Gott war nicht der, den der eine Staat in dem wir landgesessen waren auf seine Koppelschlösser prägen ließ. Der König war ein aufgenötigter nach den Teilungen, das Vaterland also eines das wir nur als kleineres Übel wollten. Immerhin war das fredericianische Preußen ein staatstheoretisch aufgeklärt absolutistisch modernes, wie auch das Deutschland des 19. Jahrhunderts bis fast ans Ende, besonders wenn man es mit dem Zarentum aller Reußen vergleicht, in dessen Bereich wir ja auch Land und Leute hatten, wo der Gott auch ein anderer war als der unsere (erwähnte ich schon dass wir stramm katholisch sind?). Gleichwohl, die abtrakte Vernunft der freiheitlich-demokratischen Grundordnung kann sich nur schwer dem Bürger heimatlich machen und einen Platz im konkreten finden. Wie erklärt man das Plakat im Jänner bei dem Marsch auf den Friedhof, wo Liebknecht und Luxenburg gewürdigt werden, dass Freiheit immer die Freiheit des Andersdenkenden sei, wenn umgehend nach dem Verbot einer Partei gerufen wird? . Ach verehrte Donna Laura, die Frage der Person Gottes ist so alt wie die Witze darüber, in Münster an der WWU damals lautete der einschlägige Standardwitz: Als GOTT Adam schuf, übte sie noch. . Ja Berlin, so schlimm ist es nun auch wieder nicht, es gibt in der Tat auch hier Menschen mit Limoges oder gar KPM und Silber. Selbst in meinem kleinen Appartment habe ich "saxon blue" von Mondovi 1839 und Silber meiner Eltern aus den 50ern, mit Messern solcher Wirtschaftswundergröße, dass 3jährige sich mühelos damit als Säbelersatz duellieren könnten. Ich bring es halt nicht übers Herz so etwas wegzuwerfen oder zu geben.

0 Yog Sothoth, Esq. 30.01.2013, 14:51 Uhr

Das schöne an König Gott und...

Das schöne an König Gott und Vaterland war doch, dass man sich daran abarbeiten konnte. Ein heutiger Revolutionär könnte höchstens gegen die "Sachzwänge" rebellieren und würde im Treibsand des "alternativlosen" versinken. Viel zu unheroisch.

0 colorcraze 30.01.2013, 15:41 Uhr

@TGA: Ähnliches ging mir auch...

@TGA: Ähnliches ging mir auch durch den Kopf, insofern volle Zustimmung zu ihrem Beitrag. In Anbetracht der sagenhaften Erfolgsmeldung http://www.tagesschau.de/inland/migrationsbericht106.html unserer Gemeinwesenverwalter wollte ich schon mit einem schönen Schweizer Lied kommentieren, allein, sie haben die Kommentarfunktion mal wieder abgeschaltet. Drum hier: Bin i Gottfriedstutz än Kiosk oder bini öppene Bank oder gsehn i us wienes Hotel oder wiene Kasseschrank (Natürlich muß eine gewisse Fluktuation möglich sein, man will ja auch mal was anderes sehen. Daß aber viele Junge wohl eher gern im eigenen Land ein Ein- bzw. Auskommen hätten, wird übertüncht mit Jubelmeldungen über den "Ausbau des Hotelbetriebs".)

0 Anwaltsgattin 30.01.2013, 15:55 Uhr

werter Don, Eine kleine,...

werter Don, Eine kleine, marginale Bemerkung zur beigefuegten Illustration ihrer ober bayrischen Behaglichkeitsfalle... Aurora, die Morgenroete verspricht in der Regel aufziehende Wetteraenderung zum Schlechten. Des Abends kuendigt ein Rot im Westen einen kommenden schoenenTag...waren sie nun den ganzen Tag im Gebirg? Oder haben wir irgendetwas daraus zu lernen, so mit Wandel und Aenderung? Den Haeusschen im Talgrund haftet irgendetwas "neubaugebietmaessiges" an, es ist schon eine krux mit der Erteilung von Baugebieten. Sicherlich werden sie auch das Gemaelde "der Wanderer" von C.D.Friedrich lieben, vermute ich einmal. .

0 f.luebberding 30.01.2013, 16:02 Uhr

Das ist zwar ziemlich viel...

Das ist zwar ziemlich viel Luhmann, noch mehr als ich gewohnt bin, aber vermittelt doch Einsichten. Etwa wenn manche Leute unter die Räder kommen. https://differentia.wordpress.com/2013/01/30/die-irreflexivitat-des-banalen-oipd13-spackeria/#comment-5546 Der Autor sagt auch was darüber, wann man in einem anderen Jahrhundert lebt: "Ein Problem entsteht erst dann, wenn ich woanders beobachtbar bin ohne, dass ich dies weiß; wenn also Spionage stattfindet. Erst jetzt können Persönlicheitsrechte, Schutzrechte irgendwelcher Art verletzt werden, nicht, wenn ich selbst auf Schutz verzichte." Die Reaktionäre waren ja immer reflexiv. Sie reagierten immer auf "Progressive". Erst dann merkten sie, was sie verloren haben.

0 colorcraze 30.01.2013, 16:04 Uhr

@Hm555: "reiner dung" "bild...

@Hm555: "reiner dung" "bild dung"??

0 Waldorf I. 30.01.2013, 16:07 Uhr

Köstlich: (v)erbohrten...

Köstlich: (v)erbohrten Luxuswahn . Köstlich!

Hallo, ich habe heute (aus...

Hallo, ich habe heute (aus Zeitmangel) nur den Eingangstext gelesen, nicht die Kommentare. reaktionär ..... Ja das dürfte wohl die deutscheste alle Haltungen sein. Passiv in der Ecke stehen, die Fäuste so weit oben, daß die Ellenbogen noch den Empfindlichen Teil zwischen Rippenbogen und Becken abdecken, den Kopf schön gesenkt und die Schultern weit oben und eingedreht. Da kann das Leben punshen wie es will, man hält das aus. Dann nur noch ein guter Weichteilschutz und da kommen wer mag, das steht man durch. Es kommt nur keiner mehr.......

0 donna laura 30.01.2013, 16:23 Uhr

lieber HansMeier555/12.32 u,...

lieber HansMeier555/12.32 u, und ihr sparringpartner heisst jauch. . jaja. ich sage ja nichts.

0 colorcraze 30.01.2013, 16:42 Uhr

Hm, die Bilder. Das Bild mit...

Hm, die Bilder. Das Bild mit dem Berghang und dem schrägen Zaun (rechtwinklig zum Hang) ist gut gelungen - "Schräge" ist schwer bildlich darzustellen; hier geht es wegen der Baumstämme, die sie anzeigen. Bei der Lombard St. in San Francisco wollte es nicht recht gelingen, zu sehr überspielten die Blümchen eine mögliche Orientierung im Bild. - Ob man noch ein Foto desselben Hangs, nun aber so gestellt, daß die Zaunlatten aufrecht zeigen, einstellen könnte?

0 HansMeier555 30.01.2013, 16:55 Uhr

Grade ist mir aufgefallen,...

Grade ist mir aufgefallen, dass bei fefe irgendwie NIE von den Freimaurern die Rede ist. . Kann sich jeder seinen Teil dazu denken.

0 donna laura 30.01.2013, 16:57 Uhr

na, liebe muscat, leben...

na, liebe muscat, leben können sie nicht versichern, aber das dürften sie selbst wissen; zu dumm nur, dass die entsprechend verkauften versicherungen, die oft eine der säulen der altersvorsorge nicht so weniger menschen ist, genau so heissen: lebensversicherung. . so, dann soll doch h4 zurückgedreht werden. alles wieder retour, auch dieser minijobmissbrauch und lohndumping. und schön ausrechnen, was diese komische erbschaftssteuer unter dem strich einbringt. unter dem strich, d.h. auslastung von angestellten im öd, ermittlung der werte (das war doch schon einmal ein problem, egal, das tut nichts zur sache) usw. . 4 %? heilige schreisse. für ihre 4 % erhalten sie nur besonders gutes buchenholz. da nehme ich lieber 40 %. . lieber prince Matecki, da droschen sie den überbringer der nachricht; gugeln sie doch mal ministerin und "das gott"; ziemlich witzig, im sinne von politpanne und dumm gelaufen. mir ist sogar das geschlecht der engel ziemlich egal, muss ich mich doch an die anderen halten. . lieber TGA, herzlichen dank für ihre zeilen; ich finde, dies beleuchtet das, was ich in meiner ungenügendheit nicht so auszudrücken vermochte, was ich implizite damit meinte. zu selten bedenkt man die folgen eigenen handelns, denkens und wünschens. . ich vergass: nicht nur diejenigen, die vom fehlen einer solchen steuer man meisten profitierten, sind dafür, auch diejenigen, die sie gewisslich nie belasten würde. man könnte ja auch nach frankreich ziehen, wenn einem diese steuer so gut gefällt. ganz prima dort.

0 hansgeier333 30.01.2013, 17:14 Uhr

Fracking, ist das nicht, wenn...

Fracking, ist das nicht, wenn der Mann von Welt die seit dem frühen Morgen getragene abgetragene Jeans anbehält, sich aller Hemmungen entledigt und sich für die Dunkelheit in ein fragwürdiges Jackett zwängt, das zwar kein Schwalbenschwanz mehr ziert, aufgrund des taillebetonten Schnitts jedoch mitunter die Knopflöcher aufreissen und den Schmerbauch hervorquellen lässt. Die Amis haben das irgendwie missverstanden und glauben, auf diese Weise Öl und Gas fördern zu können, was wiederum deren 6. Flotte überflüssig macht.

0 Köstlich 30.01.2013, 18:02 Uhr

Lieber Great Artiste:...

Lieber Great Artiste: Eigentlich hatte ich darauf gewartet, dass einer daher kommt und –in Steuerberater / Korintenkacker-Manier - mir das „Schenkungsverbot“ und die ganzen anderen Probleme bei der Umsetzung meines Gedankenexperimentes vorwirft. Wer nur Probleme sieht und sich immer nur am Status Quo orientiert, der setzt am Ende einer Legislaturperiode nur eine Hotelfreundesteuer um, obwohl er seit Jahrzehnten den ganzen grossen Wurf predigt. . Weil Sie dann aber so –wie in Ihren sonstigen Beiträgen auch– höchst vergnüglich (…und weil es blödsinnig wäre, Vermögen zu bilden, würde man sich um 14:00 aus dem Büro verziehen und sich in die Sonne legen oder es sich sonstwie gut gehen lassen in Danutas Kneipe mit der gemütlichen roten Beleuchtung...) über meine Idee weiter nachdenken, verkneif ichs mir natürlich. . Liebe Donna Laura: Zu den Lebensversicherungsgesellschaften kann ich nur sagen, besser deren Aktien kaufen als eine Kapitallebensversicherung. . Think radically – act conservatively!

Werte donna laura, Sie...

Werte donna laura, Sie sprechen von Verfahrensmängeln und handwerklich schlecht gemachten Gesetzen; ich spreche von einer Reform des Steuerrechts (nicht nur des Erbschaftsteuerrechts). Mit dem man sich auskennen sollte. Da wird es leider sehr schnell dünn im hiesigen Kommentariat und ich möchte wirklich niemanden überfordern oder noch schlimmer, langweilen. . Buchenholz? Für die Sauna?

0 Köstlich 30.01.2013, 18:41 Uhr

Liebe Donna Laura, Sie...

Liebe Donna Laura, Sie arbeiten sich leider allzu gerne am Status Quo ab. Lassen Sie doch einfach mal Ihren Gedanken freien Lauf bei der Vorstellung, Sie würden nur das Gesellschaftsmodell mit 100% Erbschaftsteuer kennen. . Gestorben wird immer, das heisst, man könnte auch ein Besteuerungsmodell darauf aufbauen. . Bewertungsprobleme ? - gibts nicht, es wird einfach "konfisziert" und zwar zu 100%, da bleibt nix übrig. Depot-, Bankguthaben, die lange erwartete Lebensversicherungszahlung im Todesfall (hihi), und der Grundbucheintrag fürs kleine oder grössere Häuschen des/der Verstorbenen gehen direkt (und automatisert, dafür brauchts keinen Beamten) in die öffentliche Versteigerung (Startpreis 0 EUR, "bestens" nennt man das an der Börse), der Finanzer sackt das erlöste Geld ein - fertig! Der Staat hat nur Geld aber keine dauerhaften Eigentumsrechte! . Klar werden sich auch da einige dran vorbeizumogeln wissen (im Ausland stirbt es sich doch am schönsten). Sehen Sie doch mal die positiven Seiten - deutlich niedrigere Einkommens- und MWST. Da braucht man für nen anständigen Kapitalstock nicht sehr lange zu arbeiten. Apropos Kapitalstock - interessant wäre die Frage wie sich die Zinsen und Vermögenspreise in solch einer Gesellschaft verhalten würden, in der die Gegenwart (noch) wertvoller ist als die Zukunft. Heutzutage arbeitet einer ein Leben lang, um seinen Kredit bei der Bank zurück zu zahlen - ist das Lebensfreude?

@Tyler, great artiste,...

@Tyler, great artiste, köstlich, besten Dank für die Fracking-Erklärungen. Da halte ich doch power-to-gas für erstrebenswerter, ist aber wohl weniger wirtschaftlich bzw. verpricht weniger Beute. Fracking ist dann also der Bruder der Atommüllfäser, die in Asse und werweißwo noch das Durchrostungsdasein fristen.

0 perfekt57 30.01.2013, 19:23 Uhr

"Aber natürlich bekämpfe ich...

"Aber natürlich bekämpfe ich nicht nur Berliner aufs Blut, sondern auch die Golfplatzfreunde in Valley, und das Haus vom Hitlerfreund Amann." . auch wir erbitten nun den nächsten kampfbericht. und evtl. auch ein bild vom kerzlein. danke. (und ganz evtl. auch noch fotos vom berliner blut, nachträglich. also kurz bevors geronnen war?) . und der schauplatz des kampfes mit dem golfplatzfreunden wird der golfplatz sein, höchst banaler weise - oder doch wo ganz anders? (wir sind schon sehr gespannt) und wer wird die waffen wählen dürfen? die golfplatzfreunde doch nicht etwa? oder stehen etwa golf-schläger schon fest? und doch nicht von ping? (das hätte sowas japanisches, nicht wahr? "schlagen mit ZEN", das hätte womöglich auch was...) . (und dabei waren doch golfspieler vom valley für einen don a. gar nicht satisfationsfähig gewesen, hätten wir gedacht. aber man kann irren. & hätten wir gar nicht gedacht, es in diesem punkte zu tun. nun denn.) (und was, wenn die sich unterstützung einlüden, unfairerweise? also, sagen wir mal, severiano balesteros? aus spanien, aber ungedopt? wäre das noch tolerabel?)

0 donna laura 30.01.2013, 19:25 Uhr

liebe muscat, steuerfragen...

liebe muscat, steuerfragen langweilen doch nicht; nur zu, ich bin ganz ohr. allerdings könnte das eine längere sitzung werden. vögelchen trugen mir zu, dass die global existierende literatur zu steuerfragen knapp zur hälfte aus deutscher besteht. es dürfte also spannend werden, welches modell sie vorschlagen. . allerdings bin ich gespannt, was ein h4-bezieher zu ihren "Verfahrensmängeln" sagt. . lieber Köstlich, pardon, dass man sich zum thema durchdenken gewisser steuerlicher ausgestaltungen einmischt, jedoch verweise ich gerne auf mein vorhin aufgeworfenes mot: zu selten bedenkt man die folgen eigenen handelns, denkens und wünschens. . theorie könnte so schön sein, wenn da nur die praxis nicht wartete. dachten sich beim berliner flughafen auch ein paar.

0 antagonist 30.01.2013, 19:28 Uhr

Am Ende leidet die Deutsche...

Am Ende leidet die Deutsche Nation an einer Art sich immer wieder perpetuierendem Kaspar-Hauser-Syndrom?

0 perfekt57 30.01.2013, 19:39 Uhr

"und dummheit ist vor allem...

"und dummheit ist vor allem immer als reinstes feuilleton so etwas köstlich besonderes." . klartext - die einen haben den literaturnobelpreis - und die anderen sind bloß feuilleton. man muss sich entscheiden. oder das talent tat es bereits vorgeburtlich für einen. . hier, das klassiche beispiel: http://www.spiegel.de/kultur/literatur/reich-ranicki-an-grass-ich-muss-sie-noch-einmal-belehren-a-217611.html (warum hat noch niemand auf es verwisen? weil hier alle so tiefstes und dumpfstes feuilleton, dass sie nicht ml den rand ihres tellers ahnen könnten?) . und was uns noch mehr verwundert, ist der vergang der sitten hier, sogar "donna" nimmt neuerdings "fourletterwords" in den mund - und alle finden das normal? . in der tat, innere instanzern entscheden für uns, wer wir sind - und was wir sehen wollen: . dies - und zwar vollkommen psychologisch gedeutet und zu deuten: http://www.youtube.com/watch?v=Zwb59zq-J6s ("dons priester" käme gleich in der ersten minute, mit dem gift, dem heilsamen, heilsam nach dessen art?) . oder dies: http://www.youtube.com/watch?v=v7iXExma7vQ . und die welt, das richtige leben, auch noch nahe berlin. "Geplante Schule in Potsdam Gericht genehmigt Opus-Dei-nahes Gymnasium" - http://www.sueddeutsche.de/bildung/geplante-schule-in-potsdam-gericht-genehmigt-opus-dei-nahes-gymnasium-1.1586846 http://www.n-tv.de/panorama/Potsdam-bekommt-Jungenschule-article10038256.html

0 The Great Artiste 30.01.2013, 19:51 Uhr

@Köstlich: Ich fände...

@Köstlich: Ich fände Gedankenspiele durchaus interessant - es wird aber meines Erachtens darauf hinauslaufen, dass man gar nicht so viel Privatvermögen konfiszieren kann, wie die dann allmächtigen Politikerkommissionen mit ihren Lobbyfreunden und ihren gemeinsamen BungaBungaParties mit vollen Händen herauswerfen können. . Es ist die uralte Diskussion, warum die soziale Marktwirtschaft mit ihrem kultivierten (nicht hemmungslosen) Profitinteresse der durchorganisierten sozialistischen Planwirtschaft überlegen war - ich habe es aber vorgezogen, dies ein wenig flapsig rüber zu bringen. . Ich sehe das Hauptproblem in kurzwellig auf Wählerstimmen und Jahresboni spechtenden Entscheidungsträgern und fände vielleicht einen anderen "radikalen" Gedanken interessanter, wenn jeder Vermögenswert auch einem persönlichen Eigentümer zuzuordnen wäre, um das ganze Steuerverstecken durch Schachtelholdings etc. zu vermeiden. . Wer auf den Caymans Steuern zahlen möchte, sollte dann eigentlich auch dort leben wollen. . Wenn es kein Erben mehr gäbe, wer würde dann noch Philosophie studieren, oder Literaturwissenschaft etc. - ausser BGE-Tagträumern ? Das Hauen und Stechen in unserer Medienwelt ist so schon schrecklich genug - aber wenn alle halbwegs mit einem Hirn gesegnete Leute sich auch alle voll Rohr ins Rattenrennen stürzen würden - ich glaube, da ist die herrschende Ungerechtigkeit das kleinere Übel - weil sonst würden Hardcore Prolls auch nicht mehr einsehen, warum ihr BGE überhaupt geringer ausfällt als das Gehalt eines Altenpflegers. . Aber so wie man auch Farbenblindheit und schlimmere Erbkrankheiten von seinen Vorfahren vermacht bekommen kann, kann man auch mal was besseres hinterlassen bekommen. Zumal das Aufwachsen in einem wohlhabenderen Haushalt i.A. einen Klügeren durchaus weniger aggressiv machen wird, nachdenklicher, als wenn man das Schädelspalten schon mit zwölf lernen musste. Natürlich gibt es auch jede Menge reiche Idioten - meistens bleiben sie nicht reich, oder werden nicht alt. . Alle linken Utopien sind immer so utopisch gewesen, dass man sie nie wirklich realitätsnah durchgedacht hat - aber ich glaube, wenn man sich mal die Mühe machen würde, würde der Hase in folgende Richtung hoppeln: Marx. Lenin. Stalin. Pol Pot. Mao. Honecker. Äh. Prost. Yelzin. . Natürlich wird Russland heute von einem lupenreinen Demokraten sehr ausgewogen mit dem Segen der Kirche gegen alle querulantische Widerstände regiert, und die chinesische kommunistische Partei hat es auch verstanden, die systemischen Hindernisse der Planwirtschaft zum grossen Wohl des Volkes zu überwinden und neu wachstumsorientiert zu gestalten. . Als grosser Freund dieser beiden wunderbaren Länder möchte ich dort doch gewiss nicht durch ein Missverständnis als unhöflich auffallen und erinnert werden. . Ihrem "think radically-act conservatively" stehe ich wohlwollend gegenüber, weil ich dem entnehme, dass Sie auch wissen, wo der Bartel den Most holt...

0 Köstlich 30.01.2013, 19:51 Uhr

Lebensfreude? - ein...

Lebensfreude? - ein Beispiel: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=9H0xPWAtaa8 . Turn the frown the other way around! . Who want´s to come with I? . .... und am Ende des US Commercials für den Super Bowl steht "Das Auto" - Respect!

0 perfekt57 30.01.2013, 20:01 Uhr

"wenn unser gastgeber mut...

"wenn unser gastgeber mut hätte", so hatten wir neulich schon mal bei uns gedacht (man dürfte es teilen?), "und also in in der lage wäre, sich selbst und berlin mit der realität zu konfrontieren, dann würde er so ein paar verflixte fotos von seinen staubfreien stromzählerkästen 40x60 cm im fachgeschäft kostbar und nicht gespart und in farbe auf stabilen karton ziehen lassen - und dann damit nach berlin fahren (bundesbahn, erster klasse, oder maybach, gemietet?) und direkt in die redaktion der BZ gehen, mit den worten "hier, so sieht das aus, so müsste das überall aussehen, genau so sauber und staubfrei wie bei mir und uns im keller, wozu zahlen wir schließlich bayernumlage hier hoch, und bei uns im keller, und möchten sie von mir mit dem bild in der hand mal ein foto machen? es muss ja nicht auf seite eins kommen in ihrem blatt, auf seite 3 oder 5 prominent wäre auch mal ganz schön. und jeder berliner, der bei mir da unten im süden mal nach dem rechten sehen wollte, und was von mir lernen, zweifelsfrei, wäre jederzeit ganz herzlich bei mir und immer reichlicher gastfreundschaft willkkommen! wir sind nicht kleinlich. und der 1000. besucher kriegt dieses foto hier von mir, handsigniert! und können Sie alles drucken! gerne!" so hatten wir es bei uns gedacht, müsste es gehen. ein don ist schließlich ein herr und ein mann der tat! keine memme! und kein bloß billig jammerndes weichei von der arbeitsscheuenfront, etc.." . aber nun denn, das waren halt so unsere gedanken. tja. leider. für uns. . meinen kindern beim essen zu sehen kann ich . a. als mann, b. auch wie ein kleinkind. . schon mal aufgefallen?

0 Köstlich 30.01.2013, 20:03 Uhr

Lieber Nico: Power to gas,...

Lieber Nico: Power to gas, egal was, Hauptsache wir füttern nicht weiter die Sau di. . Oh Mist, "Das Auto" fährt auch noch fossil, na egal, Hauptsache happy.

0 donalphonso 30.01.2013, 20:10 Uhr

Der Gastgeber hat vor allem...

Der Gastgeber hat vor allem Grippe und grad ein wenig zu viel um die Ohren.

0 The Great Artiste 30.01.2013, 20:16 Uhr

@nico: so ungefähr, fast...

@nico: so ungefähr, fast schlimmer, weil der Ertrag fragwürdiger und die Folgen unmittelbar evident zu werden scheinen. Und es ist bemerkenswert, dass Ihnen dies als vermutlicher häufiger FAZ-Leser noch nicht bekannt war. Ich bin auch erst vor gar nicht so langer Zeit darauf gestossen, und wusste kaum, wie sehr sie in Amerika schon Sauereien angerichtet haben. Das ist eine wirklich fette Sau, die es würdig wäre, durch die Hauptstadt getrieben zu werden. . @Köstlich: Ein Vorschlag - ich fürchte, das gäbe eine wahre Invasion der Gebrauchtwaren (wo sollten alle Möbel, Kleider, Autos, Elektrogeräte hin?)(die Silberkannen?), die durch ihre niedrigsten Erlöse jede Art von Wirtschaft ersticken würden. Ausser man zerstört alles (Demolition Derbys mit 3 Jahre alten Mercedes S-Klasse und Porsches auf RTLII). Oder naheliegende Freibeträge. Das würde die Güterlawine ein wenig abmildern - aber das Ungerechtigkeitsniveau nur nach weiter unten verlagern. . Wenn schon weg, dann richtig weg. Alles in allem ein gruseliger Gedanke, fast wie das In-die-Luft-sprengen von Altertümern... . In diesem Sinne würde ich mich in so einer Gesellschaft als Zeremonienmeister in dem von Don gepriesenen FKK-Paradies bewerben. F&ck for fun and not for babies. Die kriegen eh nix mehr.

0 Köstlich 30.01.2013, 20:25 Uhr

Werter Don, gute Besserung,...

Werter Don, gute Besserung, auf dass Sie bald wieder unbeschwert, von was immer Ihnen auch "um die Ohren" rumfliegt, in Ihre Barchetta steigen können. . Gibts im Frühjahr mal wieder ein Barchetta-Reisebericht ?

0 perfekt57 30.01.2013, 20:29 Uhr

es tut uns leid, aber wir...

es tut uns leid, aber wir hätten noch einen: . wäre es in der tat nicht doppelt banal, verachtenswerte leute zu finden, die sodann - und zwar völlig trivialer weise halt - auch noch verachtenswerte dinge tun? und erhöhten wir uns dann dadurch, dies - und zwar auch noch vollkommen öffentlich - zu verachten? oder machten wir uns zum teil des trivialromans von deutschland? und zwar - dämlicher weise, es sei hier so geklagt - auch noch vollkommen ohne jede not? . oder sollte man nicht - nach art der wirklichen westviertel - anderen überlegungen raum geben, zumindst von obigem abgesetzt als solche und solches leicht zu erknnen? . am beispiel: in münchen (sic) haben irgendwelche westviertelleute die historische villa des "thomas mann" (literaturnobelpreis von schweden, ja, immer noch, nict frankfurter zeitung) neu aufgebaut und zwar in einer wirklich verblüffenden rekonstruktion. also was positives geleistet. . und wenn man tm - aus gründen wie immer - nicht mögen würde, wäre es dann eben - nur kontrastweise gedacht - nicht gerade besonder westviertel- u. selbstüberwindungswürdig, genau da auch mal hinzugehn, die leute zu treffen, zu hören, zu sehen, zu fühlen, zu riechen, zu schmecken - und dann einen bericht drüber zu machen? . klartext: das schlägt nun banalerweise niemand mehr vor. aber die beiden ingredienzien - und nach der art (a. positiv, und b. schwer) - hatten wir vermisst. denn so ginge westviertel. meinen wir. . und seid wann versorgte unseren gastgeber - anerkennenswerter weise - sein schreiben mit weltweitem ruhm und finanziellem erfolg,so dass er sich so ein haus baute? also ganz alleine selber. das doch wohl unsere hier und heute naheliegende frage? eine der möglchen. http://www.google.de/imgres?hl=de&client=firefox-a&hs=FkK&sa=X&tbo=d&rls=org.mozilla:de:official&biw=1280&bih=662&tbm=isch&tbnid=sqx7udvD8HXjoM:&imgrefurl=http://commons.wikipedia.org/wiki/Category:Thomas-Mann-Villa_in_Munich&docid=vGHIY7Tz_-0-HM&imgurl=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b4/Poschingerstra%2525C3%25259Fe1_TM_2.jpg/90px-Poschingerstra%2525C3%25259Fe1_TM_2.jpg&w=90&h=120&ei=BH8JUfC3G4fOtAbNtIDYDw&zoom=1&iact=rc&dur=883&sig=100903929060236405002&page=1&tbnh=96&tbnw=72&start=0&ndsp=22&ved=1t:429,r:5,s:0,i:98&tx=28&ty=47 . aber. die zukunft. . (und keine konstruktive kritik ohne vorschlag, ja)

0 donalphonso 30.01.2013, 20:29 Uhr

Ab März bin ich wieder in...

Ab März bin ich wieder in Italien.

0 perfekt57 30.01.2013, 20:46 Uhr

eulen nach athen: wir bitten...

eulen nach athen: wir bitten einmal mehr für das gewählte beispiel um nachsicht. . "München (dpa) - Die Nachbarvillen liegen vornehm zurückgezogen hinter sorgfältig gestutzten Hecken. Auf der aufgeräumten Baustelle dazwischen klopfen und hämmern Arbeiter an Dachbalken und Gerüsten. Vor dem Absperrzaun treiben sich Schaulustige herum. Die Poschingerstraße 1 in München ist keine gewöhnliche Baustelle. «Rekonstruktion der Villa Thomas Mann» steht auf dem riesigen weißen Schild vor dem ziegelroten Rohbau. . Die Villa der Familie Mann im feinen Stadtteil Bogenhausen war Entstehungsort von Weltliteratur und Schauplatz vieler Erzählungen des Schriftstellers. Im Arbeitszimmer des Hauses schrieb Thomas Mann den «Zauberberg» und die ersten beiden «Joseph»-Romane. Die Villa selbst schilderte er in der Erzählung «Unordnung und frühes Leid» als geborgenes Zuhause." . falls ausnahmsweise auch einmal eine vergleichsweise einfache literarische gesellschaft (möglicherweise auch keine wirklich gebildeten leute, so wie hier, sicher) antipodisch platz finden könnte. http://www.literarische-gesellschaft-graefelfing.de/05-1/poschi-c-dpa.pdf) . (fehlte noch, dass hier eine frecherweise mäkelte "bei goldmann sachs wird ein bewiesener, vergleichsweise objektiv noch relativer finanzanfänger wie ein don a. doch sicherlich sowieso noch lange nicht vorgelassen, nicht wahr?" nein, so ist das nicht. der bauherr hat bestimmt auch stil. sind wir sicher. vollkommen sogar.) . und am liebsten trägt man neuerdings immer sicherheitsschuhe. sogar auf besuch in seiner bank. (*g*)

0 perfekt57 30.01.2013, 20:52 Uhr

über ostern bin ich wieder in...

über ostern bin ich wieder in spanien.

0 Köstlich 30.01.2013, 20:55 Uhr

Lieber The Great Artiste:...

Lieber The Great Artiste: Jetzt jammere ich mal wieder aus meiner erbärmlichen persönlichen Perspektive: Ja, aber ich muss mir den Most immer selbst holen und sitze leider nicht auf dem Fass. . Fass? - wollen wir jetzt den "trickle down effect" diskutieren - ach nein ein ander mal vielleicht. . Schön, dass Sie "Think radically – act conservatively!" wohlwollend gegenüber stehen - ich dachte schon, ich ernte einen Sch****storm, weil ich es nicht auf Deutsch formuliert hatte. . Mein Abfallen ins Englische liegt wohl daran, dass John Kerry versprochen hat sich (ausserhalb der USA) auch um den Umweltschutz zu kümmern. Irgendwie kriegt der Obama jetzt hoffentlich noch die Kurve.

0 HansMeier555 30.01.2013, 21:09 Uhr

Ist man ein Reaktionär, weil...

Ist man ein Reaktionär, weil man der übrigen Gesellschaft 200 Jahre im Voraus ist?

0 donna laura 30.01.2013, 21:13 Uhr

lieber perfekt!57, wenigstens...

lieber perfekt!57, wenigstens fällt ihnen es auf. wobei es m.e. weniger auf die nicht wahllos gewählten worte ankommt, sondern auf deren sinn. die hellste freude macht in diesem sinne mancher tonfall nicht gerade. allerdings besagt die recéptionstheorie, dass der vom leser verstandene sinn nicht der textsinn sein muss; private gedanken verstellen die empfangsmaschine; hier kann man als kommentator nur zu lernen versuchen, was kein uninteressantes projekt sein muss; und als leser kann man nur versuchen, stets das positivste herauszulesen, denn es sind gar ungeschicklichkeiten zu werke. zudem befeuern differenzen die kommunikation. und die politiktheorie besagt, dass der vom gesprächspartner extrahierte sinn vor allem dessen rolle als vorteilhafter darstellen sollte. seufz. der mensch hat einen vollen kopf und möchte mit seinem vollen bauch oben auf dem höchsten ast sitzen. wenigstens muss dann dann nicht mehr miteinander reden. bon. nur meine fünfzig centime. . lieber Köstlich, halluzinationen sind ja keine gedanken. da springe ich gerne TGA bei, der sich wenigstens den spass gibt, die dinge in konsequenz zu sehen, so dies in diesem rahmen möglich ist. leider sieht das dosenravioli doch um einiges besser aus, als es anschliessend schmeckt, hat mir Bruckbacher anvertraut. . gute besserung, lieber don, wie wäre es also mit filmchen (nicht, was sie wieder denken mögen!): http://www.youtube.com/watch?v=VEFmFMeXV3E; und bald wieder http://www.youtube.com/watch?v=8m636zc3rBg? . lieber TGA, die position eines teilnehmers dürfte doch um einiges amüsanter sein als die des zeremonienmeisters (immer die batterien für die *hüstel* auftreiben lassen müssen, ts).

0 perfekt57 30.01.2013, 21:27 Uhr

ja, es reicht. "aber mein...

ja, es reicht. "aber mein hashtag, was hast du?", hier, so gehts? "dennis scheck als neger für freiheit". . http://www.spiegel.de/kultur/literatur/denis-scheck-rassistischer-sketch-in-ard-sendung-druckfrisch-a-880157.html . http://www.noz.de/deutschland-und-welt/kultur/fernsehen/69262702/darf-pippi-langstrumpf-einen-negerkoenig-zum-vater-haben

0 veil of ignorance 30.01.2013, 21:43 Uhr

"Das deutsche Volk ist frei,...

"Das deutsche Volk ist frei, bleibt frei und regiert in alle Zukunft sich selbst. Wenn der Tag kommt, an dem die Frage auftaucht: Deutschland oder die Verfassung, dann werden wir Deutschland nicht wegen der Verfassung zugrunde gehen lassen." Von Friedrich Ebert. Wäre heute wahrscheinlich ein NPD Mitglied, wenn es nach dem Wahl-O-Mat Bpb. ginge. . Köstlich, im Grunde richtet so ein Vorschlag doch gegen das letzte bischen Gemeinschaft, nämlich die Familie. Transzendens- und genealogielose, ahistorische Wesen, bilden weder eine Gemeinschaft noch eine Gesellschaft. Ihr radikales Denken ist im Endeffekt nur ein radikaler Individualismus. Und der führt im schlimmsten Fall in den bellum omnia contra omnes, im besten Falle zum neutralen Arbeitssklaven, der keinerlei Wertvorstellungen kennt. Selbst wenn es nur der totale ökonomische Kampf im Leistungs- und Selbstoptimierungswahn wäre: Widerstand gegen Zensur und totalitäre Gesetze wäre sicher nicht zu erwarten in solch einer beliebigen und nihilistischen Gesellschaft.

0 colorcraze 30.01.2013, 22:07 Uhr

@Köstlich: Ich gehe mal davon...

@Köstlich: Ich gehe mal davon aus, daß Ihnen nicht klar ist, was Sie damit anrichten würden, darum sage ich es Ihnen: a) generell: der Mittelklasse das langfristige Denken in Generationen nehmen und eine starke Entwertung der Alten, weil die dann auch nichts mehr zu übergeben haben. b) konkret: Leute wie DA und mich auf „Hartz IV“ schicken (hätten wir nicht einen „Erbbackground“, wären wir längst „weg vom Fenster“). Zum augenfälligen Vergleich: was mit Hartz IV möglich ist, sehen Sie an der Spackeria, was bei Erbbackground rauskommt, sehen Sie hier. – Das Erbe völlig abgeben müssen, heißt, daß die Kinder sich alles von Grund auf neu erarbeiten müssen – Haus oder Häuser, Grundstücke, Unternehmen. Das Weiterführen z.B. eines Familienunternehmens, in dem der Patron zwar das Sagen hat, aber auch auf langfristige Perspektiven für seine Mitarbeiter achtet, wäre damit total hinfällig, denn es wäre nicht mehr „übergebbar“ in seinem Betriebsvermögen, das gleichzeitig auch das Familienvermögen ist (das läßt sich nunmal nicht so ohne weiteres trennen, wenn man persönlich haftet). Jede Generation müßte striktemang von vorne anfangen als Arbeiter – tja, bei wem? Bei anonymen Konzernen oder Staatsunternehmen (Kolchose läßt grüßen) wohl, denn für deren Erhalt sind die Strukturen ja ausgelegt. Das ist dann die Verallgemeinerung des Angestelltenlebens (genauer, der „Zeitarbeitskraft“) auf alle: in jugendlichem Alter Geld ranklotzen oder (oder, nicht und) Kinder kriegen, im mittleren Alter entweder Kinder ganz kurz halten oder welche kriegen, im späteren Alter Kinder rausschmeißen auf die Piste bzw. Kindern ein bißchen was ermöglichen, im Alter nur noch überflüssig, im Weg und eine Belastung sein, von der sich die Kinder distanzieren, wenn sie überleben wollen. Ständig ist es knapp, weil das „Schmieröl“ fehlt, daß etwas da ist, von dem man eine Weile zehren kann in schlechten Zeiten, ohne daß man gleich in Not gerät. – Und was passiert, wenn alle gleichzeitig „verflüssigen“ wollen, hat man an der „Abwicklung der DDR“ (und anderer osteuropäischer Staaten) ja zur Genüge gesehen: Zusammenbruch der Wirtschaft und aller Strukturen, denn so schnell können gar nicht so viele „neue Eigentümer“ auf der Matte stehen und „übernehmen“. Sicher, es sind weit weniger, die jährlich erben. Aber soviel Absorptionsvermögen durch geeignete dann „Geldreiche“ ist eben auch nicht da. Also wird ein wenig herumgegeigelt mit Aufkauf durch eine Gesellschaft, die einen Geldsack am anderen Ende der Welt auftut, der sich seine Ansprüche verbriefen läßt, dann drückt man das Geschäftsvolumen, damit die „übergebende Gesellschaft“ sich von was ernähren kann und der entfernte Geldsack ein bißchen Gutwettergeld bekommt; die Angestellten werden derweil auf Hochtouren gebracht und Stück für Stück rausgeschmissen, weil sie kosten. (Zwischenstück: man merkt, daß das Geschäft doch nicht völlig ohne Mitarbeiter von alleine läuft, und holt sich ein paar Zeitarbeitskräfte, weil die billiger sind.) Dann wird es immer dünner im Geschäft (kennt sich ja auch kaum noch wer damit aus), und entweder es findet sich dann jemand, der aus einer Position im mickrigen Geschäft heraus noch einmal genügend Kredit lockergemacht bekommt und sein Herzblut sowie alle Anstrengung reinsteckt, um die Sache wieder in Gang zu bringen, oder es ist eben –ENDE- und verläppert sich. Und in den letzten Jahren nahm vieles solch ein Ende. – Wenn jede Generation neu anfangen muß, hat jedoch auch diese Art von Zwischengegeigel durch Gesellschaften bald ein Ende, weil dann die Unternehmen schlicht gar nicht erst so groß werden, daß die Leute darin zu einem gewissen Grad ersetzbar werden würden durch Stellenvereinheitlichung, so daß die Sache auch mal eine Weile „teilanonymisiert“ laufen kann. Was danach noch eine Weile geht, ist ein Freßkampf im Fischbecken durch Gesellschaften, die in Piratenmanier ein paar Enthusiasten dazu bewegen, Ahnungslose zu triezen, und wobei der Größere die Kleineren frißt. Da dies aber schnell wieder zusammenfällt, gibt es immer weniger Professionelle, weil sich keiner die Zeit nimmt für Ausbildung, sondern nur noch mit Flachzangen gegen die Wand geworfen wird, statt Getriebe zusammenzusetzen. – Was hat das jetzt mit Erbschaften zu tun? Erbschaften binden stärker als Gesellschaftsanteile. Wer erbt, verkauft entweder gleich, oder läßt sich auf die Sache ein und will dann wirklich damit leben, mit allen Erfahrungen, die er mitgeerbt hat. Und die laufen auf „Halten“ hinaus – wie man etwas längerfristig hält, nicht wie man schnell hin und her zuckt. Und, nur wo es einen Hintergrund an „Haltern“ gibt, können manche auch zucken – wenn das alle täten, wäre es aus damit.

0 colorcraze 30.01.2013, 22:12 Uhr

@perfekt: ach was, "man trägt...

@perfekt: ach was, "man trägt Sicherheitsschuhe"? So heftig das Unvorhersehbare? (In meiner Jugendzeit war das so, aber hier ist immer noch stiller Winkel)

0 Köstlich 30.01.2013, 22:23 Uhr

Donna Laura: Dosenravioli mit...

Donna Laura: Dosenravioli mit Röstaromen vom Campingkocher schmeckten mir. Nach dem Abi, die Welt war offen, das Leben in Südfrankreich teuer- noch besser als sie aussahen. . Zumindest nach einigen Bier mit Namen Pelfort Brune, zum Durst löschen dann Kronenbourg oder La Villageiose (oh nein, so hiess der günstige Paket-Wein). Ist lange her ggf. verklärt das auch die Geschmackserinnerung. . Oft ess ich jetzt mal "hausgemacht mit Salbeibutter" beim Italiener, wissend dass das Haus, das die macht, auch nur eine Fabrikanlage ist.

0 Köstlich 30.01.2013, 22:40 Uhr

Gott, König, Vaterland = the...

Gott, König, Vaterland = the power of German engineering. Get in get happy ?

0 hansgeier333 30.01.2013, 22:45 Uhr

Meiern 22:09: Ja, wenn man...

Meiern 22:09: Ja, wenn man sich im Kreis bewegt.

0 donna laura 30.01.2013, 23:20 Uhr

lieber veil of ignorance,...

lieber veil of ignorance, "Widerstand gegen Zensur und totalitäre Gesetze wäre sicher nicht zu erwarten in solch einer beliebigen und nihilistischen Gesellschaft." au, scheibenkleister, jetzt haben sie es laut gesagt: nun wird sie eingeführt, die achtzigprozentige. . liebe colorcraze, es ist ein veritables, auch intellektuelles vergnügen, sie dergestalt schäumen zu sehen - mein herzlichstes merci. ich denke, dies müssten manche befürworter sich zu gemüte führen und ein wenig durch ihre gehirnwindungen laufen lassen. vermutlich ein paar mal, denn wer revidiert schon gerne seine ansicht. . denn welches menschenbild entwirft ein staat; ist er menschenfreundlich - der mensch ist immer auch herdentier und stammesmitglied -, ist er strikt vereinzelnd, das einsame nichts im kalten all. . lieber Köstlich, schön für sie. gewöhnen sie sich daran. versuchen sie es doch alternativ mal mit tütennudeln. es soll da einen ehem. faz-blogger geben, der hat sich damit fotographieren lassen. oder fotos gemacht. what ever. egal. übrigens ein artiges dankeschön an sie für die diskussion, die auf ihrem grunde zur vollen blogblüte wuchs; nicht ganz uninteressant, nicht wahr?

0 Köstlich 30.01.2013, 23:42 Uhr

Lieber Colorcraze, vom Status...

Lieber Colorcraze, vom Status Quo aus betrachtet kann ich Ihre Argumente sehr gut nachvollziehen. . Meine Hoffnung wäre, dass mehr Leute schneller und aus eigener Kraft aus dem Rattenrennen entkommen können, das Sie so trefflich mit der "Verpflichtung des Familienunternehmers (und dessen unweigerlichem? Niedergang)" beschrieben haben. Nur als Anmerkung: Der klassische Familienunternehmer arbeitet 45 bis 60 Jahre in seinem Betrieb. Da hat er Zeit 3 bis 4 Generationen zu gängeln und zu drangsalieren, nur weil er -getrieben von seiner systemimmanenten Raffgier- nicht los lassen will oder kann. Warum nicht entspannt die Arbeit und die Verdienstmöglichkeiten nach 1 oder 2 Generationen = 15 - 30 Jahren an die Jugend übergeben und den Rest des Lebens geniessen? . Wer die Hoffnung hat, er könne etwas weiter geben, der schindet sich und er schindet andere. Wer die Sicherheit hat, dass alles "weg" ist, wenn er die Augen schliesst - der geniesst das Leben und kümmert sich um die Fähigkeiten seiner Kinder - zumindest so lange bis der Geldsack leer ist. . Sie argumentieren auch mit Konflikten "alt" gegen "jung". In meinem Gedankenexperiment (merke: am Ende droht die Konfiskation aller materiellen Güter) würden sich die Väter und Mütter -so meine Hoffnung- stärker um die Bildung und Erziehung ihrer Brut kümmern, statt sie aufs Bodensee Internat abzuschieben, damit Mami und Papi auch noch das 17te Mietshaus in Berlin kaufen zu können. . Der Untergang des Sowjetreiches hat zunächst einmal das Volksvermögen auf alle verteilt. Danach wurde -mit kräftiger ausländischer Hilfe- das Volksvermögen auf wenige Oligarchen konzentriert. Dieser (Un)glücksfall der Geschichte wird nun immer weiter vererbt oder (und das ist doch deutlich spassiger) in teure englische Fussballclubs und Yachten investiert. In meinem Modell (nehmen wir an, das wäre das weltweite Steuer-Regime, weil der Oligarch sich natürlich besonders gerne verdrückt) wäre qua eintretendem Erbfall mit dem Oligarchentum und der damit auch eintrtenden politischen Machtkonzentration jedenfalls Schluss. . Es gibt hier m.E. kein richtig oder falsch. Mich freut -Stammtischparolen hin oder her- wenn Sie darüber nachdenken!

0 The Great Artiste 30.01.2013, 23:57 Uhr

@Köstlich: Kompliment für...

@Köstlich: Kompliment für die lebendige Diskussion, die sie losgeschubst haben - so bestechend die Idee auf den ersten Blick erscheinen mag, sind die Argumente dagegen meines Erachtens doch überzeugender. Aber Gedanken sind frei, und es ist der Reiz dieses Forums, mal freundlich und ergebnisoffen auch möglicherweise abwegige politische Ideen durchzuspielen. . veil of ignorance, colorcraze: Die allgemeine Korrumpierbarkeit durch einen totalitären Staatskapitalismus, die zangenwerfende Kolchose (schönes Bild!), das deckt sich mit meiner Meinung des völlig verlotternden Rotbauchunken-Kommissionseigentums. . Ich kann mich da an eine Erzählung aus Portugal erinnern, wo man Mitte der Siebziger erst alle Ländereien enteignete. Dann legten die Arbeiter die Hände in den Schoss, deckten die Defizite mit dem Verkauf der Landmaschinen und riefen nach 10 Jahren nach den alten Besitzern, damit sie die brachliegenden Farmen wieder in Schwung brachten. Dass EU und Euro dann zu allen möglichen anderen Kunststücken durch die wieder rehabilitierten "alten Familien" führten, ist eine andere Geschichte, die ich aber nicht ganz unter den Tisch kehren möchte. . Neugierig wäre ich schon, was es denn gegen eine Zuordnung allen Eigentums zu einem persönlichen, steuerpflichtigen Eigentümer zu sagen gäbe? Denn gerade das Verstecken der wirklich riesigen Vermögen in abenteuerlichen Gesellschaftskontruktionen, die sie am Ende überhaupt keinen Beitrag zu den gesellschaftlichen Verantwortungen beitragen lassen, ist meiner Meinung nach viel schädlicher, als wenn manche Familienvermögen egal welcher Art weiter leben können - denn das sehen sie auch richtig, colorcraze, man erbt nicht nur das Geld, sondern auch die Verbundenheit mit dem Wohl der geerbten Gegenstände.

Koestlich, ich frage mich, wie...

Koestlich, ich frage mich, wie viel bei Ihrem Vorschlag tatsaechlich beim Staat ankaeme. Man koennte ja durchaus versucht sein, alles Geld vorher zu spenden, in der Meinung, besser als der Staat zu wissen, wie das Geld am sinnvollsten auszugeben sei. Gut moeglich, dass die, die am meisten zu geben haben, tatsaechlich besseres mit dem Geld anfangen zu wissen als eine sozialistische Umverteilung (Gates/Buffet-Style, wenn Sie so wollen). Mir zumindest erscheint die Idee einigermassen sympathisch, wenn auch im Detail schwer durchsetzbar (Was ist mit Geschenken? Taschengeld fuer die Kinder? Gemeinsamen Immobilien eines Ehepaars? Definition der Annahmefaehigkeit von Spenden (nur gemeinnuetzige?) etc.).

0 tylerdurdenvolland 31.01.2013, 02:30 Uhr

Zunächst mal. Gute Besserung...

Zunächst mal. Gute Besserung an den Gastgeber…. (ich nehme seit über 40 Jahren mindestens ein Gramm Vit C jeden Morgen und habe auch seit der Zeit weder eine Grippe noch eine Erkältung gehabt. Ob das bei allen funktioniert, ist natürlich eine andere Frage) @Köstlich „Für manchen besteht die Lebensleistung darin, aufs Erbe zu warten, den eigenen Pflichtteil möglichst früh in bar einzufordern oder mit dem Steuerberater der Eltern Cash GmbHs und Stiftungen zu gründen, mit denen das Vermögen möglichst unberührt über den Styx wechseln kann.“ Ich bin erfreulicherweise (für mich) in einem Alter in dem mich solche sozial politischen Themen nicht mehr gross interessieren und kann mir gegenüber ehrlich sein. Ich musste im Laufe meines Leben einsehen, dass es ausser bei Äusserlichkeiten keine wirklichen Fortschritte im Zusammenleben der Menschen gibt. Dazu sind wir in der Masse einfach zu habgierig, zu gewalttätig, kurz: zu dumm. Daher habe ich Verständnis, dass das, was ich von ihnen zitiert habe, für viele das non-plus-ultra im Leben ist. Und es ist ja auch genau das, was ich an Don so schätze, dass er eben diesbezüglich kein Heuchler ist. Selbst eine französiche Revolution hat an dem „System“ letztlich nichts geändert, und gewaltfrei werden sie diesen Menschen auch heute ihre Privilegien nicht wegnehmen können. Mörderische Revolutionen mögen eine psychische Hygiene Massnahme für Aufständische sein, was sie in meinen Augen, angesichts der Realität natürlich sogar legitimiert. Aber so zu tun, als würden sie etwas Grundsätzliches ändern und korrigieren, das wäre geheuchelt, oder? Trösten wir uns damit, das es beim Löffel-Abgeben kein schönes Gefühl für sie sein wird, dass sie es nicht über den Styx mitnehmen können. Was den von ihnen erwähnten Herrn Obama angeht…. Ist das nicht der, der jeden Morgen eine Liste zum Kaffee bekommt auf der er diejenigen Namen ankreuzt, die seine Schergen per Joystick(sic!) und Videogame, mitsamt den zufälligerweise am selben Ort herumhängenden kollateral Geschädigten, zu ihren Jungfrauen ins Paradies befördern? @Donna laura „lieber Köstlich, wissen sie, diejenigen, die am radikalsten eine erbschaftssteuer fordern, sind sogar oft diejenigen, die von ihrem fehlen profitieren. meine erfahrung zum thema linke kreise und umverteilung; nicht eben menschenfreundlich, s.u.:“ Das ist mir zu oberflächlich und vom Eigeninterese diktiert. ich finde eine der Aufgaben eines Staates, der sich das Prädikat „zivilisert“ verdienen will, ist es, auch den „Untersten“ eine gewisses Mass an einem menschenwürdigen Daseins zu ermöglichen. Dazu ist Geld nötig und das sollte man wenn, dann von denen nehmen die grosse Vermögen besitzen, ohne dafür eine eigene Leistung erbracht zu haben. Vom wem denn sonst? Ich halte es aber auch für legitim, wenn die von solcher Regel möglicherweise Betroffenen in weiser Vorraussicht 10% in die Parteien investieren, die eine ihren Besitzstand wahrende Politik betreiben werden, die dann eine Erbschaftssteuer von 90% verhindern. Der Rest sind Rationalisierungen….. wer die Möglichkeiten der Demokratie nicht nutzt, egal aus welchen Gründen, der muss mit den (ja selbst verschuldeten) Konsequenzen leben. Von der Politik, egal welcher, irgendwelche Guidelines zu erwarten, wäre mit „albern“ zu höflich umschrieben. @achwas Warum sollten heutige Politker langfristig denken? Es geht immer nur um die nächste Wahl, und man hat gelernt: der Bürger/Wähler/Steuerzahler lässt sich ALLES gefallen.

0 Dreamtimer 31.01.2013, 04:05 Uhr

Aufklärung und...

Aufklärung und Gegenaufklärung haben sich immer schön ausgeglichen im wechselseitigen Aufzeigen ihrer Illusionen, wobei die Aufklärung vielleicht etwas naiv oder enthusiastisch in Bezug auf ihre Möglichkeiten war und sich die Gegenaufklärung ernüchtert und zynisch auf sie bezog. Da sie viel zu klug war, um tatsächlich die Vergangenheit zu verklären, bewegte sie sich stattdessen ins Mystische. Joseph De Maistre verfolgte Rousseau als geistigen Brandstifter und trat für die Unfehlbarkeit des Papstes ein. Wenn heute Irritationen um den politischen Begriff der Progression und Reaktion herrschen, dann wohl auch deswegen, weil wir Aufklärung und Gegenaufklärung nicht mehr auseinander halten können. Beide bewegen sich auf dem gleichen Möbiusband, reagieren ständig aufeinander und können ihre Positionen vertauschen. . Donna Laura, der Niedergang erfolgt in Deutschland im Zeitlupentempo, was dazu führt, dass sich niemand offensiv gegen ihn wehrt. Eine schleichende Enteignung aller Vermögen erscheint mir vor diesem Hintergrund durchaus plausibel, nicht bloß gemein.

0 Dreamtimer 31.01.2013, 04:41 Uhr

Einzig der technische...

Einzig der technische Fortschritt schien lange ohne eigenes Negativ zu existieren. Ansonsten haben wir gesellschaftlichen Fortschritt und Rückschritt, geistigen Fortschritt und Verdummung. Technik erzeugt allenfalls beachtliche Kollateralschäden bei ihrer unaufhaltsamen Progression, ob an der Natur oder am Menschen. Zugleich ist sie das, worauf wir immer setzen, wenn uns alles andere misslingt, unsere Leitkultur, im Sinne eine Leitlinie, von der sich niemand weit fortbewegt. Auch für deren Kritiker und Bedenkenträger, für Leute wie Adorno und Heidgger, gab es eine einförmige Binnenrationalität + Kollateralschäden. Gesellschaftliche Progression im Sinne unserer wahren Leitkultur leuchtet einem heute am ehesten noch ein in der Aufhebung des Gegensatzes von Anwender und Produzent von Technik. . Ist es nicht auch dieses Dispositiv, dass die Piraten als strauchelnde politische Avantgarde in der Politik mit großem P zu übernehmen versuchten, allerdings ohne vorher eine geeignete Professionalisierung durchlaufen zu haben? So wie ein junges und hippes politisches Startup, dass gleich als Massenbewegung beginnt. Kein Wunder, dass der Don ihm soviel Aufmerksamkeit schenkt. . Nun ist Technik im Netz und so ist sie mit ihrer eigenen Trägheit konfrontiert, mit "Netzeffekten" und ihren "lock ins". Für die Gewährleistung des Betriebs opfert man auch schon einmal ihren Fortschritt ( "never touch a running system" ), d.h. man lässt progressive Entwicklungen nicht zum Zug kommen, es wird nicht im großen Stil experimentiert aus Angst vor den Folgen für das Ganze oder es ergibt sich eine folgenlose Serie von Experimenten, von denen keines im eigentlichen Sinne scheitert. Es kann nicht davon die Rede sein, dass Kreativität erlahmt wäre, obwohl sie sich in bestimmten Bereichen sicherlich erschöpft hat ( Porzellan, anyone? ). Alternativlosigkeit macht sich breit, wo sich der Bestand unendlich vernetzt hat, wo die Anforderungen an "Alternativen", die man aus dem Stand auffordert, das Ganze zu ersetzen, nicht mehr erfüllbar sind. Dort, wo man sie zu erfüllen versucht, in technischen Großprojekten etwa, wird ihre Komplexität systematisch unterschätzt, was in der Öffentlichkeit als eine einzige Serie von Fehlplanungen und Fehlschägen wahrgenommen wird, sowohl was die Kosten, als auch den zeitlichen Rahmen der Fertigstellung betrifft. . Die Gegenbewegungen lauten dann Modularisierung und Agilität. Sie sind fester Bestandteil des technologischen Denkens, sowohl in seiner Binnenrationalität als auch im Managementdiskurs. Es ist vielleicht das beste, was uns aus dem kurzen neoliberalen Zeitalter geblieben ist.

Der blog wandelt sich immer...

Der blog wandelt sich immer mehr zur Bastion des deutschen Bürgertums. Darf man noch "Frau" sagen oder sind das schon "Bürger mit Menstruationshintergrund"?

0 HansMeier555 31.01.2013, 07:02 Uhr

@Tiger Nehmen wir an, Ihnen...

@Tiger Nehmen wir an, Ihnen sitzt bei Verhandlungen über einen halbmilliardenschweren Rüstungsauftrag diese Powerfrau gegenüber und hat den Einsatz grade nochmal verdoppelt. http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/77/Beatrix_der_Nederlanden.jpg Mutti, Alice und Friede haben schon gepasst. Sie mit ihrem windigen Full House sind als einzige noch dabei. . Was tun?

0 Köstlich 31.01.2013, 07:27 Uhr

Ich danke ebenfalls für die...

Ich danke ebenfalls für die rege Beteiligung, will es nun aber auch gut sein lassen und hoffen, dass der Don bald wieder genesen und zurück ist. . Lieber The Great Artiste: Was es denn gegen eine Zuordnung allen Eigentums zu einem persönlichen, steuerpflichtigen Eigentümer zu sagen gäbe? . Nichts dagegen - charmante Idee. Ich fürchte nur, so lange es rechtsfähige Vereine gibt, die sich wechselseitig untereinander beteiligen können, wird es diese Konstruktionen geben.

0 Köstlich 31.01.2013, 08:19 Uhr

@ tylerdurdenvolland: Wegen...

@ tylerdurdenvolland: Wegen der Liste - vor dem offshore drilling kommt das onshore killing. . Das sind wohl die politischen Zwänge unserer Zeit, die auch und gerade ein Präsident nicht umgehen kann.

0 HansMeier555 31.01.2013, 08:36 Uhr

Demokratie-Abgabe? . Ich...

Demokratie-Abgabe? . Ich würde lieber den öffentlichen Rundfurz abgeben als die Demokratie. . Ein allgemeines TV-Verbot würde ich mir auch 18 Euro pro Monat kosten lassen. . Gründen wir eine Bürgerinitiative?

Es wäre interesssant zu...

Es wäre interesssant zu erfahren, was für Hobbies die BloggerInnen hier haben.

0 perfekt57 31.01.2013, 08:57 Uhr

danke donna laura für den...

danke donna laura für den kurzen ausflug in die kommunikationstheorie. (wir geben dabei inzwischen meist einer milden form von konsekutiv-modell den vorang: auch fü uns eher alles nacheinander. wobei die abfolge auch schon mal so kurz sein dürfen, dass es von aßen womöglich wie kuddelmuddel aussähe, *g*) (und es gibt noch die aussenstehende, versuchsweise neutrale beobachterinstanz) . colorcraze, @sicherheitsschuhe: wir leben halt auch solide und sicher weit entfernt im sturmsicheren stillwinkel. aber sicherheitsschhe werden anscheinend in der tat überall mehr. (weniger nationalstaat aber mehr marktwirtschaft plus mehr globaliserung (inkl. anpassungs- u. ausgleichskonflikten) minus (weniger) admistration) (will sagen: so heftig das vorhersehbare, *g*) . ansonsten gilt natürlich audrey hepburn. kleidung ist völlig unbedeutend. huldvoll aber soll sie sein.

0 perfekt57 31.01.2013, 09:11 Uhr

@ 08:36 . und wer deutschland...

@ 08:36 . und wer deutschland besitzt, hat kein reich. (sagt sogar auch der könig der dysfunktionalen beziehungen) . und wie baute man im internet für die ewigkeit? (schon speer schrieb an hitler, dass man backsteinbauten zum dem zwecke nicht bloß mit marmor oder granit verblenden dürfte, sondern aus solchem massiv werken müsste. gradso wie rom.) (wovon wir handelten? "die entblendung" hieße unser heutiges teilstück natürlich)

0 Thorsten Haupts 31.01.2013, 09:24 Uhr

Interessante Debatte. Unter...

Interessante Debatte. Unter Gerechtigkeitsaspekten Punkt köstlich, unter gesellschaftlichen Funktionsaspekten ebenso klare Punkte für colorcraze, donna und den Artisten. Mir wäre der zweite Punkt wichtiger, wir leiden gerade in westlichen Mediendemokratien wahrlich nicht unter einer Inflation langfristigen Denkens und Handelns. Dreamtimers Niedergang im Zeitlupentempo ist eine vermutlich wahre Beobachtung. Zu der passt dann genau die in deutschen Medien totgeschwiegene Tatsache, dass wir in Deutschland nach OECD-Anaben seit Jahren die niedrigste öffentliche Investitionsquote aller westlichen Industriestaaten haben. Und so verfällt langsam, was einmal aufgebaut wurde ... Tylers moralphilosophische Maxime "auch den „Untersten“ eine gewisses Mass an einem menschenwürdigen Daseins zu ermöglichen" würde ich unterschreiben, wenn auch aus seiner Sicht den vermutlich falschen Gründen. Ich möchte in einer verbrechensarmen Umgebung leben, besonders im herannahenden Alter. Das geht aber nur dort, wo man den Antrieb für Verbrechen kleinhält, wo Menschen also durch Verbrechen mehr zu verlieren als zu gewinnen haben. Unser aller Verhalten ist ein Podukt der jeweils wirksamen Anreize und Sanktionen unserer Umgebung, diese Erkenntnis gilt auch für Kriminalität. Wer also nicht in "gated communities" enden möchte ... Letztlich gilt für Steuern das gleiche, wie für fast alle Bereiche menschlichen Lebens: Dass man sie prinzipiell für vernünftig hält, schliesst nicht aus, dass man alles unternimmt, persönlich nicht betroffen zu sein. Die meisten verbliebenen Stützen rechnen mit diesem menschlichen Grundegoismus, Tylers selbst beschriebene Desillusionierung kann nur eintreten, wenn man von einem irrealen Selbst- und Menschenbild ausgeht. Gruss an die Bloggemeinde und dem Don gute Besserung, Thorsten Haupts

@ perfekt 09.11h Ich habe...

@ perfekt 09.11h Ich habe einmal Messalonghi in Grieechenland besucht - dort sind erstaunlicherweise viele deutsche Namen auf Grabsteinen.... (Der Unabhängigkeitskrieg der Griechen gegen die Türken)

0 perfekt57 31.01.2013, 09:31 Uhr

und es gibt so viele formen...

und es gibt so viele formen zivilisierter kleidung, wie wir alle wissen. (also hin- u. wieder einmal vorbildlich auch sakko mit vanzetti tragen) (wir trafen unseren ferdinando „nicola“ sacco erst kürzlich noch in trier wieder, nett wars, daher.) (selten einen glücklicheren und zufriederen menschen und arbeiter getroffen) (weil er seine revolution verpasste?) . und die haltlosen suchen durch tätigkeit einen halt. nicht durch stillhalten. (dürer, in seiner schrift vom machen der oberen extremitäten) . und aufbruchstimmungen sind immer nur der dummheit geschuldet. (weil sie das ende nicht gleich kommen sehen, sicherlich) (oder: von der wirkung der aufklärung in dieser zeit.)

0 E.R.Binvonhier 31.01.2013, 09:35 Uhr

@Thorsten Haupts, Ist es...

@Thorsten Haupts, Ist es wirklich historisch einmalig Gesellschaften ohne verbindliche höhere Werte Zusammenhalten zu wollen, und will das noch jemand? . Kann Furcht das nicht auch? . Braucht man da Gott, Vaterland, König noch als Ausrede Furcht zu erzeugen, Wenn man " Drohnen " hat. sie können jeden aus heiterem Himmel ganz individuell treffen - schuldig oder nicht. . Diese Militärtechnik illustriert sehr plastisch was in Politik, Gesellschaft, Ökonomie Gerade passiert.

0 donna laura 31.01.2013, 10:08 Uhr

lieber tyler durden volland,...

lieber tyler durden volland, ein paar zeilen von mir müssen sie überlesen haben, sonst hätten ihre schlüsse wohl eine andere richtung genommen. ganz und gar bin ich dafür h4 abzuschaffen und lohndumping zu beseitigen. es kann nicht sein, dass, wenn man schon einer arbeit nachgehen muss, diese einen nicht in den stand setzt, für sich selbst aufkommen zu können oder nur unter unmenschlich zu nennenden opfern; und dann auch noch verhöhnt zu werden. . lieber ThorHa, vielen dank für die freundlichen blumen. den disput haben sie gut kurz und knapp zusammengefasst. . liebe fionn, hobbys? jagen, reiten, und, äh, *räusper* so etwas was der don auch macht und fleissig davon erzählt, nur mit unterleib. rodeln heisst es, glaube ich. oder so.

Werte donna laura, machen Sie...

Werte donna laura, machen Sie sich keine Sorgen um die Erben bzw. potentiellen Erben oder um Ihre Abschreibungsmöglichkeiten nach § 7i EStG. Auch der Kommunismus wird in meinem Modell nicht ausbrechen. Ich fordere, anders als Köstlich, keine Enteignungen, sondern nur die Streichung der ungerechtfertigten Privilegierung von Kapitaleinkünften, Schenkungen und Erbschaften gegenüber Arbeitseinkommen. Die Logik dieses Vorschlags müsste sich jedem Menschen, der mit ein klein wenig wirtschaftlichem Sachverstand ausgestattet ist, erschließen. Für mich würden diese Vorschläge einen teilweisen Wegfall meiner beruflichen Geschäftsgrundlage bedeuten, und dennoch trete ich für ihre Umsetzung ein. Viele sehr wohlhabende Menschen, mit denen ich tagtäglich zu tun habe, sehen das übrigens ähnlich. Ihnen ist auch klar: Ob sie 50% oder 25% auf Kapitaleinkünfte zahlen, spielt bei einer Verzinsung von 0% keine Rolle. Woher soll demnach das Wachstum (aka: Zinsen, Rendite) kommen, das Einnahmen für den Staat (und natürlich auch für Besitzende!) ermöglicht? Aufgewacht und mitgemacht! . Von H4 sprach ich an keiner Stelle. Damit kenne ich mich nicht aus und bin auch froh, das nicht zu müssen. Über eine echte Steuerreform zu einer Reform der Haushalte und von dort zur Reform der Sozialsysteme - man darf träumen, aber DAS werde ich nicht mehr erleben.

Weitere Nachfragen richten Sie...

Weitere Nachfragen richten Sie bitte an das Sekretariat von Bodo Kirchhoff.

Für mich ist eine schlimme...

Für mich ist eine schlimme Vorstellung einem Gott, einen Vaterland und einen König unterworfen zu sein, mich an selbige auszurichten, für sie zu leben. Diese Dreifaltigkeit kann mir gerne gestohlen bleiben. Vielleicht ist ein Mangel an masochistischen und sadistischen Neigungen, wenn man sein Leben selbst ausfüllt. Zur Not kauft man sich was und stellt es in die Wohnung. Alles ist besser als Gott, König und Vaterland. Besser als diese unheilige Symbiose. Mir kann es gar nicht modern und futuristisch genug sein. Was aber nicht heißt, dass Zeugs, das Vorfahren erdacht oder gebastelt haben, wertlos wäre. Bin aber kein Anhänger der Revivals. Vorbei ist vorbei und weiter geht es. Die Welt als Freiluftfolkloremuseum. Furchtbare Vorstellung. Und dieses stilistische Auf-früher-getrimmt ist eine ästhetische Zumutung. Unsere Zeit ist scheinbar nicht in der Lage, ihren eigenen visuellen Ausdruck zu finden. Permanent wird das falsch verstandene Bauhaus zitiert oder man macht einen auf Bambi und Adalbert Stifter oder Schlaghosen, Vintage, Used-Optik. Ich könnte darüber stundenlang polemisieren, so zuwider ist mir das.

Die Natur hat beim Menschen...

Die Natur hat beim Menschen das Wachstum nach dem 9. Monat nach außen verlagert. Nach dem 9. Monat passt der Kopf nicht mehr durch. Verständlich, dass man wieder dahin möchte, wo es warm und weich war. Futter und Wärme und Sorglosigkeit im Isolationstank. Man musste noch nicht mal selber gehen und hat alles nur so halb mitbekommen in seiner Fokussierung. Bekiffte Art zu leben. Vielleicht sollte man die Feminismusdebatte auch mal unter diesem Gesichtspunkt sehen. Dabei geht es auch um Machtfragen, aber in erster Linie um die Frage, in welchem Entwicklungsstadium wir uns befinden und zu was eine neurotische Libido fähig ist.

Mit Muschelgrundhintergrund....

Mit Muschelgrundhintergrund. Im dunklen Tal, im Muschelgrund.

0 homobulla 31.01.2013, 15:00 Uhr

@x Vielleicht kann alle...

@x Vielleicht kann alle 'Bauhaus-Fassade' nicht darüber hinweg täuschen, dass wir uns doch noch immer tief im Barock befinden?

homobulla, :) ja, Legoland...

homobulla, :) ja, Legoland zeigt, dass es ganz woanders "dahoarm" ist. Vielleicht vrrschollen hinter den Bergen bei den sieben Zwergen? Oder es fiebert bei einer Saalwette mit, drückt einem King of the Day, der sinnlose Sachen kann, die Daumen oder sie holen jemanden raus, weil er doch ein Star ist. Ein B-C-D-Promi in angesagter Vintage-Optik. Aber da ich erfahren durfte, dass irgend so ein Pantone-Grün DER Trend für Zwonulldreizehn wird, bin ich jedoch guter Dinge. Der Hipster trägt wieder Hochwasserhosen, der Trend geht zum Taschenhund, mettalic is back, grey ist the new black und Pantone-Nr.-Irgendwas ist DER heiße Shice Frühjahr/Sommer 2013. Und dann? Ja, dann sehen wir weiter. Das Leben kann so spannend sein.

0 donalphonso 31.01.2013, 17:33 Uhr

Heute Abend kommt eine...

Heute Abend kommt eine Gastautorin, ich bitte um einen freundlichen Empfang.

0 antagonist 31.01.2013, 17:49 Uhr

Gewiß, da sind sie ja alle...

Gewiß, da sind sie ja alle beieinander mit ihren Zukunftsentwürfen. Dort die Historizistengläubigen, bei Plato angefangen, hie die Popper, Luhmann etc.-Anhänger und wollen der Welt gangbare Wege durch den Dschungel der Unwägbarkeiten bahnen. Rührend wie sie alle ihren versteckten sacro egoismo zur Geltung bringen. So gehts halt zu bei den gebildeten Sdg. Weiter so liebe Jungs und Mädels. S´werd scho.

0 antagonist 31.01.2013, 17:58 Uhr

x@: 31. Januar 2013,...

x@: 31. Januar 2013, 13:25 >Die Natur hat beim Menschen das Wachstum nach dem 9. Monat nach außen verlagert. Nach dem 9. Monat passt der Kopf nicht mehr durch.< Zwega dem haben die lieben Helfer der Gebärstationen ihre Marktnische voll erkannt und lassen den Gebärenden, signifikant in den letzten Jahrzehnten anwachsend, des Cäsaren sectio angedeihen. ** Schliesslich habe ich auch Familie.

0 Dreamtimer 31.01.2013, 18:03 Uhr

"Aber da ich erfahren durfte,...

"Aber da ich erfahren durfte, dass irgend so ein Pantone-Grün DER Trend für Zwonulldreizehn wird, bin ich jedoch guter Dinge." . Gut zu wissen. Ich bringe den Modegöttern jährlich ein Opfer und kaufe ein Hemd in der Trendfarbe der Saison.

0 antagonist 31.01.2013, 18:13 Uhr

x@: Am End sind Sie sich etwa...

x@: Am End sind Sie sich etwa selbst zuwider? Basteln Sie sich doch mit Ihrer berstenden Kreativität eine neue Welt. Z. B.ein Utopia auf den Fundamenten von Thomas Morus.

0 homobulla 31.01.2013, 18:37 Uhr

@x Alles nur verschiedene...

@x Alles nur verschiedene Schnörkel derselben Rocaille :-) (-:

0 homobulla 31.01.2013, 18:58 Uhr

@Dreamtimer Die Modegötter....

@Dreamtimer Die Modegötter. Ich könnte wetten, daß sich hinter Pantone green 2013 ja doch nur wieder Veroneser Grün verbirgt.

antagonist, ja, jeder hat...

antagonist, ja, jeder hat Familie. . Thomas Morus trägt so seltsame Klamotten. Glauben Sie, das kommt wieder? Ich glaub' nicht. Middle Age ist doch total Nineties.

0 HansMeier555 31.01.2013, 19:03 Uhr

"Niedergang der...

"Niedergang der Fernsehkultur". . Was es laut Spiegel laut der NYT alles geben soll.

0 Doctor Snuggles 31.01.2013, 19:36 Uhr

Werter Don, haben Sie...

Werter Don, haben Sie Nachbarn aus Hamburg oder haben diese einen Transporter aus Hamburg kommen lassen?

0 HansMeier555 31.01.2013, 19:47 Uhr

Kommt jetzt der Schwan?...

Kommt jetzt der Schwan?

0 donalphonso 31.01.2013, 20:14 Uhr

Das sind Hamburger...

Das sind Hamburger Ruheständler.

Und wer ist nächsten Woche...

Und wer ist nächsten Woche wieder in den United States of America? - Bingo. . liebe donna laura, wir haben Pferde bis zum Horizont. Ich weiß gar nicht wie viele. Meine Frau züchtet alte indianische Pferderassen. Pferde der Cherokee. (Ich wollte Ihnen eigentlich nur Hallo sagen, Sie grüßen, falls ich dazu keine Gelegenheit mehr habe, ich habe beruflich extrem viel um die Ohren, bin nur hier um nach dem Rechten zu sehen. Ich habe reizende Mieter, die oben wohnen und begeisterte Gärtner sind. Ein Glück! Sie studiert Biologie, liebt Rosen und er ist Architektur-Student und handwerklich sehr versiert. Müssen keine Miete zahlen. Beste Grüße, have a very good time, donna laura!)

0 Der Tiger 31.01.2013, 20:56 Uhr

@HansMeier555 – Die Dame...

@HansMeier555 – Die Dame wohnt keine 10 km von mir. Der Sohn meiner Nachbarin von gegenüber der Straße war Privatsekretär der Dame. Also weiß ich seit Jahren, dass sie weiß, was ich weiß und was ich tue. Einmal haben wir uns sogar Aug-in-Aug gesehen. Da fiel mir spontan ein: sie hat ihr Leben lang getan, was das Protokoll ihr vorschreibt. Ich tue (mittlerweile) nur, was ich will. Ob sie mich um meine bürgerliche Freiheit beneidet?

0 mediensegler 31.01.2013, 23:01 Uhr

HansMeier555 29. Januar 2013,...

HansMeier555 29. Januar 2013, 23:16 Skalieren, Hans-Meier, Skalieren.

0 Köstlich 31.01.2013, 23:30 Uhr

@HansMeier555: Schwan ? - Der...

@HansMeier555: Schwan ? - Der schwarze im mittleren Osten?

0 mediensegler 01.02.2013, 00:02 Uhr

donna laura30. Januar 2013,...

donna laura30. Januar 2013, 12:48 D'accord. Für alles bis jetzt. . achwas30. Januar 2013, 13:54 Auf den Punkt getroffen, mehr davon. . The Great Artiste30. Januar 2013, 15:03 Mann, oh, Mann. Wie immer, sehr vergnüglich Sie zu lesen, danke. . Köstlich31. Januar 2013, 00:42 Leben Sie schon, oder lesen Sie noch?

0 mediensegler 01.02.2013, 00:27 Uhr

Thorsten Haupts 31. Januar...

Thorsten Haupts 31. Januar 2013, 10:24 Ihre Zusammenfassung der Kommentare trifft, gehe jetzt sehr nachdenklich ins Bett, hoffentlich ohne Albträume.

0 mediensegler 01.02.2013, 00:41 Uhr

Dreamtimer 31. Januar 2013,...

Dreamtimer 31. Januar 2013, 19:03 Da ist mir Caro Emerald doch lieber als PANTONE Solid Coated 2995-3885 . http://www.youtube.com/watch?v=2Cim7mohrfo

0 Tyler Durden Volland 01.02.2013, 09:02 Uhr

@Köstlich Ich bin ein...

@Köstlich Ich bin ein wenig enttäuscht….. „Das sind wohl die politischen Zwänge unserer Zeit, die auch und gerade ein Präsident nicht umgehen kann.“ Er kann sie nicht umgehen????? Dass keiner, der sie umgehen würde in jenem (politisch) so peinlichen Land jemals US Präsident werden kann, das will ich gerne einräumen, dass er es nicht könnte.… weil sonst die Terroristen die USA übernehmen, oder was? ..und an Donna Laura: eine Abbitte.

0 Tyler Durden Volland 02.02.2013, 01:14 Uhr

@Thorsten Haupts Nein, ich bin...

@Thorsten Haupts Nein, ich bin da ganz auf ihrer Linie. Allerdings habe ich natürlich neben den drohenden Gated Communities, auch einen ethischen, also gänzlich unrealistischen Grund für ein Minimum an Versorgung. Deshalb wäre ein BGE zwar eine sinnvolle Massnahme, aber dessen Einführung scheitert daran, dass es ja schon lange nicht mehr der Profit ist, der zählt, sondern die kurzfristige Profit Maximierung. „Nach uns die Sintflut“, sagt sich das eine Prozent, das Haus auf den Bermudas mit dem Hubschrauber zum Einkaufen für nach dem Crash steht bereit…. Leider lässt sich selbst eine solche Einsicht, die sogar bei verschiedensten politischen Grundeinstellungen, wie ihrer und meiner banal erscheint, in dieser Gesellschaft nicht mehr verkaufen, weil die Habgier als Wert allmächtig geworden ist. Die Umverteilung von unten nach oben bringt nun mal auch unerwünschte Konsequenzen mit sich. Der gerade wieder einsetzende Boom bei Dax, Nikkei und Dow ist ja nicht der enormen Kreativität oder dem Wachstum der Konzerne geschuldet, sondern einzig und allein der Spekulation und der verzweifelten Suche nach sinnvolleren Anlagen für Vermögen. Das jetzige „System“ besteht ja nur mehr daraus, dass um jede Bubble die zu platzen droht, mehr oder weniger rechtzeitig eine neue, wesentlich grössere Bubble zu bauen. Die vom Steuerzahler zu bezahlenden Eurorettungsschirme sind nichts anderes… Aber es ist die Natur der Bubble zu platzen, und so wird der Goldpreis sicher bald neue, absurde Höhen erklimmen, wenn der zunehmende weltweite Protektionismus auf dem Währungsmarkt alles abschnürt. Ich lebe damit, ich habe meine Yen bei 104 wieder in Euro gewechselt und mir Toyota und Nikkei zugelegt. Ein paar Monate geht das sicher gut. Leider gibt es nichts Langfristiges mehr und so könnte der Tag drohen, an dem selbst Gated Communities trotz bezahlter Starkstrom Rechnungen für den Elektrozaun, nicht mehr sicher sein werden. Ich muss glaube ich nicht extra betonen, dass ich diesen Tag begrüssen werde?

0 Stefan Wehmeier 03.02.2013, 13:24 Uhr

Marktwirtschaft oder...

Marktwirtschaft oder Ausbeutung „Es ist vollkommen richtig, dass eine freie Marktwirtschaft zu einer dauernden Harmonie von Angebot und Nachfrage, zur Vollbeschäftigung, allmählichen Zinssenkung, ansteigenden Reallöhnen und Wirtschaftsblüte führen muss. Nur die Voraussetzungen bestanden nicht. … Was man für eine Wirtschaft der freien Konkurrenz gehalten hatte, war eben keine freie, sondern eine Monopolwirtschaft gewesen. Eine solche konnte die günstigen Auswirkungen, die man von einer freien Wirtschaft mit Recht erwarten durfte, nicht erfüllen! Die schwerwiegendsten Folgen ergaben sich, als die Politik sich des bestehenden Widerspruchs bemächtigte. Man machte für die üblen Folgen der Monopolwirtschaft, für die wiederkehrenden Wirtschaftsstörungen, Krisen, Dauerarbeitslosigkeit, chronische Unterbeschäftigung, für die sozialen Missstände, die Verarmung der breiten Massen, die Proletarisierung des ehemaligen Mittelstandes usw. die – nicht existierende – freie Wirtschaft verantwortlich. Man warf und wirft der Wirtschaftswissenschaft vor, die von ihr gepriesene und nach ihrer ausdrücklichen Erklärung verwirklichte „freie Wirtschaft“ tauge nichts, habe nicht gehalten, was man sich von ihr versprochen hatte und führe, anstatt zur vorausgesagten Wirtschaftsblüte und Harmonie, zu unerträglichen wirtschaftlichen und sozialen Missständen. Das Heil liege in einer staatlichen Planwirtschaft, in einer rigorosen Einschränkung, wenn nicht gar Abschaffung der privaten Unternehmertätigkeit, in einer Abkehr von der „freien“ Wirtschaft. Andere politische Richtungen wieder verweisen auf die zahlreichen Übelstände der staatlichen Planwirtschaft und fordern die „Rückkehr zur freien Wirtschaft“ – die es noch nie gegeben hat -, kurzum: die Begriffsverwirrung ist allgemein.“ Otto Valentin (Irrtümer um die freie Wirtschaft, 1952) Die Begriffsverwirrung hält bis heute an und musste zur „Finanz- und Schuldenkrise“ führen, von der die Dummen (Politiker und Berufsökonomen) nicht wissen, um welches Phänomen es sich handelt, nämlich die – beginnende – globale Liquiditätsfalle (nach J. M. Keynes). Weil der Zinsfuß in den Industrienationen auf die Liquiditätspräferenzgrenze fällt, zieht sich das Zinsgeld vom Anlagemarkt zurück, macht aufgrund seiner Wertaufbewahrungs(un)funktion vom Geldstreikmonopol Gebrauch und wartet auf „bessere Zeiten“ für den Zinsertrag. Die „hohe Politik“ unterstützt die Zinsumverteilung nach „bestem Wissen und Gewissen“, indem sie die Staatsverschuldungen erhöht, die Geldmengen ausweitet und überall dort, wo es niemanden interessiert, Kriege anzettelt, um wenigstens in der „3. Welt“ durch umfassende Sachkapitalzerstörungen den Zinsfuß hochzuhalten. Niemand ist dafür verantwortlich zu machen, denn „Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit“: http://www.swupload.com/data/Das-Juengste-Gericht.pdf

ist eine Kunstfigur, die seinem Verfasser nicht vollkommen unähnlich ist.