Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (12)
 

Lidl als Vermieter: Ein Pfund Zucker, zehn Scheiben Wurst – und die Wohnung im Obergeschoss bitte

19.10.2011, 09:15 Uhr  ·  Dass Supermärkte als Wohnungsvermieter auftreten, ist in Deutschland eher selten. Doch im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg baut Lidl gerade Wohnungen über eine neu eröffnete Filiale – auf einen Platz, wo bis vor 22 Jahren noch eine DDR-Grenzüberwachungsanlage stand. Lidl spricht von einer "Ausnahme". Aber weitere Projekte sind schon in Planung.

Von

Die Bornholmer Straße 71 im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg ist eine – sagen wir: seltsame Wohnadresse. Weil die künftigen Mieter dort auf einem Fleckchen Erde ihre Wäsche waschen, Kaffee trinken und die Kinder zu Bett bringen werden, wo die DDR bis vor 22 Jahren eine ihrer Grenzabfertigungsanlagen aufgebaut hatte. (Nicht daneben, sondern direkt darauf.)

Als die Mauer fiel, war die dahinter liegende Bösebrücke der erste Übergang in den Westen, an dem die Passkontrollen eingestellt wurden. Es ist also nicht übertrieben zu behaupten, dass es sich um einen historischen Ort handelt. Nach der Wende lag das Grundstück lange brach. Auch heute kommen Touristen dort selten hin, trotz des potenziellen Fotomotivs: einem relativ gut erhaltenen Stück Mauer. Ende des vergangenen Jahres wurde auf dem schmalen Streifen im nördlichen Teil der früheren Grenzanlage der “Platz des 9. November 1989″ eröffnet. Als Gedenkstätte “repräsentativer wäre der Platz gegenüber gewesen”, schrieb das Blog@inBerlin damals. Und: “Meines Wissens gehört dieser Platz einem privaten Investor, mal schauen was passiert.”

Anfang Oktober, einen Tag nach dem Tag der Deutschen Einheit, ist was passiert: Lidl hat eine neugebaute Filiale mit riesigem Parkplatz eröffnet.

Bild zu: Lidl als Vermieter: Ein Pfund Zucker, zehn Scheiben Wurst – und die Wohnung im Obergeschoss bitte

Dort, wo früher die Barrikaden und Wachtürme standen, parken jetzt die Lidl-Kunden, wenn sie ihren Großeinkauf erledigen wollen. Manche brauchen dafür künftig nicht mal mehr ein Auto – sie müssen einfach die Treppe runterlaufen. Denn direkt auf den Markt (und daneben) baut Lidl derzeit ganz normale Wohnungen, die Anfang des nächsten Jahres bezugsfertig sein sollen.

“Es ist geplant, die Wohnungen im betreffenden Gebäude in der Bornholmer Straße am freien Markt zu vermieten. Die Vermarktung kann beginnen, sobald eine Besichtigung des Obergeschosses möglich ist, nach jetzigem Stand voraussichtlich Ende Oktober 2011″, sagt Lidl-Sprecher Stephan Krückel auf Anfrage. Es geht um acht Wohnungen “mit Terrassen und Atrien”, rundherum soll das Dach begrünt werden. Hoffentlich ist der Architekt nicht derselbe wie beim letzten wichtigen Lidl-Bauvorhaben.

Wer schon immer mal einem Discounter aufs Dach steigen wollte, und das auch noch völlig legal, sollte sich beeilen: Weil sonst nämlich nur noch die Wohnungen frei sind, die direkt über den riesigen Lüftungsanlagen des Markts liegen.

Bild zu: Lidl als Vermieter: Ein Pfund Zucker, zehn Scheiben Wurst – und die Wohnung im Obergeschoss bitte

Dass Supermärkte als Wohnungsvermieter auftreten, ist in Deutschland relativ neu. Ganz so drastisch wie der Expansionsdrang des britischen Konzerns Tesco, der in Großbritannien ganze Stadtviertel aus dem Boden stampft, scheint der Lidl-Ausflug ins Immobiliengeschäft noch nicht zu sein. Aber der Platz in der Bornholmer Straße ist nicht der einzige, auf dem Lidl entsprechende Pläne verfolgt. In der nahegelegenen Prenzlauer Allee hat sich der Konzern ebenfalls ein Grundstück gesichert. Dort sollen außer einem 2000 Quadratmeter großen Markt eine “großflächige Tiefgarage sowie drei Wohngebäude mit insgesamt ca. 30 Wohnungen” errichtet werden sollen. So berichtet es zumindest die örtliche Mieterberatung unter Bezug auf Lidl (pdf; siehe auch Prenzlauer Berg Nachrichten).

Konzernsprecher Krückel möchte dazu noch nichts sagen: “Was das Bauvorhaben in der Prenzlauer Allee angeht, bitten wir um Verständnis, dass wir hier noch keine Aussagen treffen können, da sich das Projekt noch in einer sehr frühen und damit noch nicht verbindlichen Entwicklungsphase befindet.”

Wie viele Wohnbau-Projekte Lidl außerhalb Berlins verfolgt, verrät der Sprecher ebenfalls nicht. In Tegernsee bei München existiert ein ähnliches Vorhaben, lässt sich in der Lokalzeitung nachlesen. Ob Lidl in den betroffenen Filialen künftig Oropax ins Sortiment aufnimmt, damit die Mieter die frühmorgendliche Warenanlieferung per LKW unterm Schlafzimmerfenster abmildern können, ist noch unklar. Dass das Unternehmen Wohnungen baue, gebe es aber “nur in Ausnahmefällen”, berichtet Krückel: “nämlich dort, wo in aller Regel die baurechtliche Situation am Standort eine mehrgeschossige Bebauung vorsieht bzw. sich die Lage für ergänzenden Wohnungsbau eignet”. Das heißt wohl soviel: Da war halt noch Platz.

Ganz so unrecht scheint Lidl das Betätigungsfeld jedenfalls nicht zu sein – sonst könnten die Wohnungen nach der Fertigstellung ja auch verkauft werden. (Und die vom Lebensmittelhandel unabhängige Expansion, zum Beispiel als Kreuzfahrtanbieter, läuft derzeit auf Hochtouren.)

Für die künftigen Anwohner der Hausnummer 71 in der Bornholmer Straße wird es in jedem Fall eine Leichtigkeit sein, ihren Gästen eine Wegbeschreibung zukommen zu lassen: Immer geradeaus bis zur Brücke, wo früher auf Mauerflüchtlinge geschossen wurde, dann rauf auf den Lidl-Parkplatz und am Treppenhaus direkt neben der Pfandrückgabe klingeln.

Bild zu: Lidl als Vermieter: Ein Pfund Zucker, zehn Scheiben Wurst – und die Wohnung im Obergeschoss bitte

Fotos: Supermarktblog

Das gefällt Ihnen? Das Supermarktblog gibt’s auch bei Facebook.

 

Veröffentlicht unter: Discounter, Lidl, Supermärkte als Vermieter

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 1000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

  1 2  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (12)
Sortieren nach
0 Luefter 19.10.2011, 10:46 Uhr

By the way. In Potsdam gibt es...

By the way. In Potsdam gibt es das gleiche Modell - Supermarkt inkl. Wohnungen - bei einem edeka-Markt.

Antworten Empfehlen
0 pschader 19.10.2011, 12:33 Uhr

Oh ja, wer ähnliche Projekte...

Oh ja, wer ähnliche Projekte kennt: bitte weiter in die Kommentare notieren! Die Unternehmen verraten sowas meistens ja nicht. Gibt es noch mehr Lidl-Wohnungen in Deutschland?

Antworten Empfehlen
0 sascha 19.10.2011, 13:44 Uhr

Na toll, bestimmt sind die...

Na toll, bestimmt sind die Wohnungen nicht gerade billig. Aber da freut sich der Bewohner die üblichen Bierpenner und Bettler vor seiner Tür zu sehen.

Antworten Empfehlen
0 CaoKy60 19.10.2011, 13:57 Uhr

Hier geht es doch eigentlich...

Hier geht es doch eigentlich um zwei verschiedenen Dinge: (1) den Umgang mit historischen Staetten und (2) der Plan eines Discounters, ueber seinem Geschaeft Wohnungen zu bauen und potentiellen Mietern anzubieten. Zu (2) sei daher nur gesagt, dass ich Ihre implizierte Entruestung, Herr Schader, nicht teilen kann. Erstens war es in Staedten schon immer allgemein ueblich, ueber Laeden Wohnungen zu bauen. Das nuetzt urbane Flaechen sehr gut aus. Zweitens wird ja keinem Mieter so eine Lidl-Wohnung zwangsweise und alternativlos zugewiesen! Wer dort wohnen will, kann dies aus freien Stuecken tun. Was ist an diesem Angebot so moralisch verwerflich? Es gibt weitaus schlimmere Sachen, ueber oder neben denen man wohnen kann. Und wenn der Lidl-Parkplatz mal spaeter 24 Stunden am Tag ausgeleuchtet und ueberwacht wird, bestehen auch geringere Chancen, dass die Kfz's der Lidl-Mieter in die berlinueblichen Flammen aufgehen :).

Antworten Empfehlen
0 mäkelig 19.10.2011, 13:57 Uhr

Wetten, daß nicht der...

Wetten, daß nicht der Lidl-Supermarkt als Wohnungsvermieter auftritt, sondern eine xyz-Immobilien-Betriebs-Verwaltungs-GmbH? Und wetten, daß der Lidl-Supermarkt selbst als Mieter im Objekt ist? Das sind keine unbedeutenden Feinheiten, wie frühere Karstadt-Aktionäre berichten können. Im Ernstfall Verluste und solidarische Insolvenzleistungen sozialisieren, und frühere Gewinne privat behalten.

Antworten Empfehlen
0 Solidarity73915 19.10.2011, 17:38 Uhr

In Garmisch-Partenkirchen,...

In Garmisch-Partenkirchen, direkt hinter dem Bahnhof gibt es diese Kombination: Im EG eine Lidl-Filiale, darüber Wohnungen, in einem recht jungen Gebäude.

Antworten Empfehlen
0 Petra 20.10.2011, 23:40 Uhr

@CaoKy60 Zu 2) gehe ich ganz...

@CaoKy60 Zu 2) gehe ich ganz mit Ihnen konform. Zu1) Meinetwegen könnten sämtliche historischen Stätten, die an diese gottverdammten Grenzübergänge und an diese gottverdammten Drangsalierungen durch die DDR-GrePo erinnern von der Hölle verschlungen werden.

Antworten Empfehlen
0 Alex 21.10.2011, 17:17 Uhr

Zumindest Aldi-Nord tritt ganz...

Zumindest Aldi-Nord tritt ganz offen auf der eigenen Homepage als Verkaufer und Vermieter von Wohnungen auf: http://www.aldi-nord.de/aldi_wir_vermieten_und_verkaufen_29.html Aldi-Süd scheint sich auf die Vermietung oder Verkauf von Büros etc. zu beschränken: https://www.aldi-sued.de/de/html/company/immobilien.php

Antworten Empfehlen
0 plumtree 22.10.2011, 17:22 Uhr

Gibt's in HH bei Netto (mit...

Gibt's in HH bei Netto (mit Hund) auch. Da ist über einer neugebauten Filiale (in der es immer noch alles ausser Möhren gibt) ein Mietshaus mit geschätzten 10 Mietern entstanden. Ist doch ganz praktisch, wenn man zum Einkaufen nur mal kurz die Treppe runter muss!

Antworten Empfehlen
0 Petra 24.10.2011, 07:25 Uhr

Dieses Modell hat...

Dieses Modell hat entscheidende Vorteile: Es wird weniger Boden versiegelt als bei der Variante Supermarkt neben Wohnbebauung. Für ältere Menschen, die nicht mehr gut laufen können, ist die Eigenversorgung gesichert. Diese einfach hingeklotzten Einkaufshallen sind meist keine großen Würfe der Architektur. Und das Dach des Supermarktes kann den Käufern nicht auf den Kopf fallen. http://www.han-online.de/Harburg-Land/article58564/Schock-beim-Einkauf-Ploetzlich-kommt-das-Dach-herunter.html Und dieses Modell ist ja wohl eines der ältesten Geschäftsmodelle, die wir kennen.

Antworten Empfehlen
  1 2  

Peer Schader, 34, ist freier Medienjournalist, hat den Start von Kabelkanal und Vox live am Fernseher verfolgt, aber erst viel später gemerkt, dass sich mit solchen Erfahrungen in den meisten Berufen wenig anfangen lässt. Seit acht Jahren schreibt er übers Fernsehen und seit Dezember 2008 ins Fernsehblog bei FAZ.NET. Leserbeteiligung ist dringend erwünscht: Hinweise und Beschimpfungen bitte unter kontakt (at) dasfernsehblog (dot) de.