Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (19)
 

Der "Lidl-Check" geht in die Verlängerung

09.01.2012, 12:18 Uhr  ·  In seinem "Lidl-Check" findet das Erste am Montagabend ein paar ganz erstaunliche Dinge heraus. Weil die Reporter vor lauter Recherche aber kaum Zeit zum Einkaufen hatten, setzt das Supermarktblog den Discounter-Test fort: Wird Lidl jetzt öko? Wie lernfähig ist so ein Unternehmen? Und woher kommt die neonrote Preis-Wüterei?

Von

In seinem “Lidl-Check” findet das Erste am Montagabend ein paar ganz erstaunliche Dinge heraus.

Erstens: Wenn man 40 ganz normale Leute in ein Labor einlädt, um sie bei einer Blindverköstigung die Unterschiede zwischen Orangensäften aus dem Supermarkt und aus dem Discounter herausschmecken zu lassen, sagen nachher viele, dass ihnen die 100%-Saft-Säfte alle “zu wässrig” seien. (Auch der von Lidl.) Damit ist der endgültige Beweis dafür erbracht, dass – Probanden von Labortests Orangensaft nicht schmeckt.

Zweitens: Wenn man am Rechner eine virtuelle Lidl-Filiale baut und diese in ein Studio projiziert, um darin einen Experten zu befragen, sieht das lustig aus, hat aber exakt gar keinen Nutzen.

Drittens: Wenn man neun Paare in neun deutschen Städten mit der Stoppuhr an die Kasse schickt, jeweils zu Aldi und zu Lidl, und die Zeiten nachher zusammenrechnet – dann hat man mit einem absurden Drehaufwand eine lustige Quatschzahl errechnet, aber noch lange keine verlässliche Aussage über den “Stressfaktor” eines Discounter-Einkaufs.

Um aber nicht ungerecht zu sein: Der 45-minütige “Lidl-Check” hat trotz der teilweise seltsamen Experimente auch seine guten Momente. Und dass im deutschen Fernsehen direkt nach der “Tagesschau” übers Einkaufen berichtet wird, kommt ja sonst eher selten vor. (Aber schauen Sie sich’s doch einfach selbst an. Der Film müsste am Dienstag auch in der Mediathek aufschlagen und wird dann hier verlinkt.)

Das Ergebnis des “Checks” (in dem Backstationen, “Super-Samstage” und Mietwohnungen übrigens keinerlei Rolle spielten) ist jedenfalls folgendes:

Bild zu: Der "Lidl-Check" geht in die Verlängerung

Nun gestaltet es sich für Blogs wie dieses hier ein bisschen schwierig, Tests mit 40 Safttrinkern in Auftrag zu geben. Und die Recherche in Bangladesh, wo Näherinnen in Fabriken im Lidl-Auftrag zu Hungerlöhnen arbeiten, ist leider auch erstmal auf unbestimmte Zeit verschoben.

Aber natürlich lässt sich der Aufmerksamkeitsschwung nutzen, um all die unwichtigen Kriterien nachzutragen, die im Ersten aus Zeitmangel leider wegfallen mussten. Weil dort vor lauter Recherche ja niemand Zeit hatte, mal in Ruhe einkaufen zu gehen. Willkommen also zu: Der Lidl-Check – die Verlängerung!

* * *

Ausgerechnet der fiese Discounter, der seine Mitarbeiter bespitzelt und im Wettbewerb mit Aldi die Preise für den gesamten Markt drückt, wandelt sich hinter dem Rücken seiner Kunden zum Ökostreber? Sieht ganz so aus. Noch muss man genau hinsehen, um die ersten Anzeichen zu entdecken. An den Lidl-Kassen gibt’s zum Beispiel nicht mehr nur Plastiktüten, sondern auch welche aus Papier. Um auf diese sensationelle Sortimentserweiterung hinzuweisen, wurden eigens Schilder unter den Kassenbändern angebracht: “Papiertragetasche. NEU!” (Und lediglich doppelt so teuer wie die aus Plastik.)

Bild zu: Der "Lidl-Check" geht in die Verlängerung

Die Anschaffung von Papiertüten mag wie ein kleiner Schritt für die Ökobilanz so eines Discounters aussehen, aber eigentlich ist sie eine Sensation – weil Lidl kein neues Gesetz und keine Vorschrift dazu gezwungen hat.

Vor allem aber scheint das nur der Anfang zu sein: Lidl hat sich außerdem dazu entschlossen, die Plastikflaschen seiner Getränke-Eigenmarken selbst zu recyceln. Neu eröffnete Filialen sparen Kohlendioxid, weil die Beheizung mit der Abwärme erfolgt, die von den Kühlregalen stammt. Und seine Schokolade produziert Lidl mit Kakao aus nachhaltig zertifiziertem Anbau (allerdings bisher nur zu 10 Prozent).

Keine Ahnung, wo die Weltverbesserungsmotivation herkommt. Aber wenn diese Maßnahmen dabei helfen sollen, das ramponierte Image des Discounters zu verbessern, ist das schon mal ein Anfang. Das Urteil:

ÖKO-FAKTOR: STEIGEND

In vielen Berliner Filialen gehören 30-Prozent-Billiger-Ecken in den Kühltheken inzwischen zum Standard. Darin landen Salate, Joghurts, Käse und Fleisch, die nicht mehr so lange haltbar sind, dafür aber im Preis heruntergesetzt, damit sie nicht liegenbleiben und weggeschmissen werden müssen, wie kürzlich intensiv diskutiert. Dabei steht der Hinweis, dass es sich um “qualitativ einwandfreie Ware” handele, die “lediglich ein kürzeres Mindesthaltbarkeitsdatum” habe.

Bild zu: Der "Lidl-Check" geht in die Verlängerung

Weil Kunden aber bekanntlich nie zufrieden sind: Wäre es möglich, die Packungen nicht mit roten Warnetiketten zu entstellen? Und sie nicht so abfallmäßig in die Billiger-Ecken hineinzuverklappen? Das sind Lebensmittel, die haben auch Gefühle! Das Urteil:

LERNFÄHIGKEIT: AKTIVIERT

Seit einiger Zeit scheint Lidl ausgeprägte Augenleiden zur Einstellungsvoraussetzung für Marktleiter gemacht zu haben. Anders lässt es sich nicht erklären, dass viele Märkte seit einigen Wochen mit neonfarbenen Preisschildern zugepflastert sind, die den Kunden permanent “BILLIGER!” und “AKTIONSPREIS!” entgegen schreien. Sie meinen, so ein bisschen Preiswerbung sei in Ordnung? Aber nicht mehr, wenn die Neonquote acht Schilder pro Regalmeter überschreitet.

Bild zu: Der "Lidl-Check" geht in die Verlängerung

Höchstwahrscheinlich handelt es sich dabei um den durchsichtigen Versuch, die Lidl-Märkte unattraktiver als die von Aldi zu machen, nachdem die Lidl-Zentrale kürzlich den Supermarkt-Blog-Eintrag über den Hässlichkeitszwang für Discounter gelesen hat.

Aber könnten wir bitte da eine Ausnahme machen – und die Aktionspreis-Wüterei möglichst bald wieder abhängen? Das Einkaufen bei Lidl macht jetzt nämlich immer so Kopfschmerzen. Das Urteil:

AUFDRINGLICHKEIT: BLENDEND

Zusammengefasst ergibt der ARD-Supermarktblog-Check für Lidl also folgendes Testurteil: überschätzt-erträglich-ordentlich-unzureichend-steigend-aktiviert-blendend.

Können Sie damit was anfangen? Ach, nicht? Mist.

Dann verraten Sie mir doch wenigstens in den Kommentaren, wie das mit den Billig-Ecken, den Papiertüten und den Neonschildern in Ihrem Lidl ausschaut. Und schalten Sie am Abend mal rein: “Der Lidl-Check”, um 20.15 Uhr im Ersten. 

Screenshot: WDR; Fotos: Supermarktblog

Das gefällt Ihnen? Das Supermarktblog gibt’s auch bei Facebook und Google+.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 1000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

  1 2  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (19)
Sortieren nach
0 Thorben 09.01.2012, 12:38 Uhr

Ich glaube, wir haben diese...

Ich glaube, wir haben diese Billig-Ecke auch. Ist aber schwer zu sagen, weil ich vor lauter Schildern (die meist so niedrig hängen, dass ein 185cm-Mann ständig dagegen läuft, den Wald nicht mehr sehen kann.

Antworten Empfehlen
0 Uli 09.01.2012, 13:46 Uhr

Diese "nachhaltige" Schokolade...

Diese "nachhaltige" Schokolade ist mir ja suspekt. Da steht man schule die Erzeuger "wie sie Kakao professioneller, hochwertiger, ertragreicher und nachhaltiger anbauen können (...) Ziel des Programms ist, dass die Erzeuger einen besseren Preis für ein besseres Produkt erzielen können. " Und das nur bei 10% des Kakaos, da sollte man doch lieber zu echten Fairtrade Produkten greifen wo man den Produzenten einfach mehr Geld für ihre Ware gibt. Interessant in diesem Zusammenhang, auch eine kürzlich veröffentlichte Untersuchung von Oxfam zu den Arbeitsbedingungen von Bananen Produzenten in deutschen Discounter-Lieferketten: http://www.oxfam.de/publikationen/bittere-bananen

Antworten Empfehlen
0 pschader 09.01.2012, 14:43 Uhr

@Uli: Auf der Website steht...

@Uli: Auf der Website steht ja auch, dass der Anteil bis 2020 auf 100 % erhöht werden soll. Es müssen dann ja auch die entsprechenden Mengen zur Verfügung stehen.

Antworten Empfehlen
0 Gustavo 09.01.2012, 19:39 Uhr

Die Tragödie in Neonrot ist...

Die Tragödie in Neonrot ist in einigen Filialen des RMG schon seit vielen Monaten zu beobachten, ebenso die Reduzierung von Lebensmitteln nahe dem MHD. Auch wenn ich kein besonderer Fan von Lidl bin, bleibt doch festzuhalten, dass dieser als - AFAIK - einziger Discounter ein nennenswertes Angebot an Fair-Trade-Produkten (Kaffee, Schokolade, Bananen...) im Sortiment hat.

Antworten Empfehlen
0 E. 09.01.2012, 20:10 Uhr

Ich habe mir gerade diesen...

Ich habe mir gerade diesen Lidl-Check im TV angesehen. Ich fand es war ganz interessant, aber beispielsweise dieser virtuelle Supermarkt war echt überflüssig. Da hätte der gut Mann auch so was zu erzählen können! Das mit der Schokolade war ja zu erwarten. Fair gehandelte Schokolade?! Viel zu teuer für die Discounter, und das Lidl das wirklich machen würde glaubt ja wohl niemand, oder?! Lg

Antworten Empfehlen
0 Bastian 09.01.2012, 20:31 Uhr

Ein sehr seltsamer...

Ein sehr seltsamer Beitrag...Wieso werden die Discounter einem Querverlgeich unterzogen. Ich vermute mal stark, dass Aldi, Penny und Co. ebenfalls Waren aus Indien beziehen. Sind dort die Umstände besser?! Also ich persönlich kann nichts mit dem Markt-Check anfangen...ausser ein bisschen Angst-Macherei war nichts dabei

Antworten Empfehlen
0 Johannes 09.01.2012, 21:26 Uhr

Eine tendienzielle...

Eine tendienzielle Berichterstattung absolut lächerlich. Ich muß mich immer wieder darüber ärgern für diese Art der Berichterstattung in ARD und ZDF Gebühren zu überweisen. Das war kein LIDL Check - das war eine Aneinanderreihung schwachsinniger "Tests" und sinnlose Interviews mit dem Bürger von Nebenan und der Gewerkschaft Verdi sowie dem Überstundenmann. Wieso werden nicht die zufriedenen LIDL-Mitarbeiter gezeigt, die seit Jahren und Jahrzehnten liebend gerne für LIDL arbeiten. Wieso wird nicht über LIDL Mindestlöhne, Spenden an die Tafel, Fair Trade Handel, Eigenrecycling, Nachhaltigkeit etc berichtet. So einen Müll will keiner sehen

Antworten Empfehlen
0 Special K 09.01.2012, 21:37 Uhr

Wohne bei Bamberg und unser...

Wohne bei Bamberg und unser Lidl hat auch diese Billig-Ecke mit fast abgelaufenen Produkten. Hat aber auch unser Tegut bei deutlich besserer Auswahl und Produktqualität, besonders bei Käse.

Antworten Empfehlen
0 Gorklam 09.01.2012, 23:11 Uhr

Ich gehe hauptsächlich zu...

Ich gehe hauptsächlich zu Lidl wegen den leckeren "coquette"-Fertiggerichten von Dietz. Und wenn man dann schon mal da ist, dann kauft man halt - alles aus einer Hand. Dafür fahre ich sogar ein paar km, auch wenn der Aldi am Ort wäre.

Antworten Empfehlen
0 Jochen 10.01.2012, 08:58 Uhr

Der "Warenkorb-Test" aus dem...

Der "Warenkorb-Test" aus dem Bericht hat mich darin bestätigt, dass es sich dort lohnt einzukaufen, wo die Produkte Deines persönlichen Warenkorbs gerade im Angebot sind und damit unter dem Warenkorb-Testeinkaufspreis Zwei Beispiele: Unser Lieblingsgetränk ist zur Zeit Schwipp-Schwapp (1-2 Flaschen/Tag). Der Warenkorb-Einkaufspreis liegt bei 89, ct. Die 1,5 Liter Flasche ist aber in fast jeder Woche bei einem Discounter für 49-59 cent im Angebot. Das sind mind. 33% weniger. Das gleiche gilt für "Golden Toast". Statt mind. 1,19 € Warenkorb-Einkaufspreis ist es in fast jeder Woche bei einem Discounter für 88 cent im Angebot (-26%). Durch die in dem Bericht geschilderten Nähe der Supermärkte, bzw. Discounter zueinander liegen für mich Lidl, Penny, Kaufland, ALDI, REWE, netto und Norma auf meinem täglichen Weg zur Arbeit, bzw. vor der Haustüre. So entstehen also auch keine Zusatzkosten durch "Extra-Fahrten". "Mein Name ist Lohse, ich kaufe hier ein" http://www.youtube.com/watch?v=6lyI0WEqa9Y

Antworten Empfehlen
  1 2  

Peer Schader, 34, ist freier Medienjournalist, hat den Start von Kabelkanal und Vox live am Fernseher verfolgt, aber erst viel später gemerkt, dass sich mit solchen Erfahrungen in den meisten Berufen wenig anfangen lässt. Seit acht Jahren schreibt er übers Fernsehen und seit Dezember 2008 ins Fernsehblog bei FAZ.NET. Leserbeteiligung ist dringend erwünscht: Hinweise und Beschimpfungen bitte unter kontakt (at) dasfernsehblog (dot) de.