Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (16)
 

Fühl dich wohl und komm wieder: Ladendesigner Wolfgang Gruschwitz über Supermarkt-Styling

23.05.2012, 08:12 Uhr  ·  Wolfgang Gruschwitz ist einer der bekanntesten deutschen Ladendesigner. Er hat Shops für Red Bull, Mango und Zara entworfen und arbeitet für Edeka. Im Supermarktblog erklärt Gruschwitz, wie eine gute Ladeneinrichtung uns beim Einkaufen hilft, ob Regale besser längs oder quer stehen und wie man Butter spontan zum Verkaufsschlager macht.

Von

Bild zu: Fühl dich wohl und komm wieder: Ladendesigner Wolfgang Gruschwitz über Supermarkt-StylingWolfgang Gruschwitz ist einer der bekanntesten deutschen Ladendesigner. Zu seinen Kunden zählen Red Bull, Mango und Zara, außerdem hat er die “Markenwelt” in der Münchner Allianz Arena entworfen und arbeitet derzeit für Edeka. Im Supermarktblog-Gespräch erklärt Gruschwitz, wie eine gute Ladeneinrichtung uns beim Einkaufen hilft, ob Regale besser längs oder quer stehen und wie man Butter spontan zum Verkaufsschlager macht.

* * *

Supermarktblog: Herr Gruschwitz, in meinem Rewe ist vor ein paar Wochen eine grasgrüne Zwischendecke mit Licht-Spots in der Obst- und Gemüseabteilung aufgehängt worden. Am Angebot hat sich nichts verändert – aber ich bin fest davon überzeugt, dass jetzt alles frischer aussieht. Ist das normal?

Wolfgang Gruschwitz: Auf jeden Fall. Je beschäftigter Sie sind und je intensiver Sie sich – zum Beispiel im Job – mit anderen Dingen auseinandersetzen, desto leichter lässt sich Ihr Gehirn von solchen Veränderungen beeinflussen, weil es gar nicht darauf trainiert ist, das bewusst wahrzunehmen.

Bild zu: Fühl dich wohl und komm wieder: Ladendesigner Wolfgang Gruschwitz über Supermarkt-Styling

Die Supermärkte machen sich mein Beschäftigtsein zunutze!

Es ist typisch deutsch, den Unternehmen – oder auch uns Ladengestaltern – zu unterstellen, wir wollten die Kunden betrügen. Darum geht es gar nicht. Den Händlern ist es wichtig, sich im Verdrängungswettbewerb von Konkurrenten abzuheben. Die Kunden sollen sich in ihrem Laden wohlfühlen, das abspeichern und wiederkommen.

Sie sagen, beim Ladendesign folgt die Funktion der Emotion. Was ist denn bitteschön an ein paar Regelreihen und einer Kühltheke emotional?

In jeder Branche wird über Emotion verkauft. Alleine der Preis ist ja eine hochemotionale Angelegenheit. Bei Starbucks kostet der Kaffee 3 Euro, anderswo nur ein paar Cent. Irgendwie muss dieser Unterschied gerechtfertigt werden. Das geht zum Beispiel über eine entsprechende Inszenierung: Geruch, Farbe, Licht. Im Lebensmittelhandel ist das so genannte “Uptrading” seit ein paar Jahren ein großes Thema: Märkte, die großen Wert aufs Ambiente legen und Vertrauen anbieten. Wegen der vielen Probleme, die aus den Nachrichten auf uns niederprasseln, ist Sicherheit für viele wieder ganz wichtig. Die Leute wollen gesund bleiben. Und sie wollen nach all den Lebensmittelskandalen Transparenz. Das kostet aber Geld. Und je weiter es im Einzelhandel nach unten geht, desto geringer werden die Margen, um das zu finanzieren.

Ist es dann aber nicht egal, in welchem Regal die Bio-Produkte stehen, denen ich vertraue?

Wenn die Marke Glaubwürdigkeit ausstrahlt: ja. Bei Eigenmarken, von denen es immer mehr gibt, sieht das schon wieder anders aus. Da spielt der Ladenbau eine große Rolle, denn wie ein Markt aussieht beeinflusst unsere Erwartungshaltung. Wenn ich bei Aldi zu lange an der Kasse warte oder wenn’s im Laden dreckig ist, können Sie’s gleich vergessen mit der Kundenzufriedenheit. Zur Ladengestaltung gehört auch Sauberkeit, Harmonie und ein ästhetisches Prinzip.

Im Discounter steht die Milch immer noch auf der Palette und die Supermärkte haben einfach ein paar schönere Lampen eingeschraubt – grundlegend haben sich die Märkte aber nicht verändert, oder?

Vielleicht merken Sie das nicht beim täglichen Einkauf. Aber ein Supermarkt sah vor 20 Jahren völlig anders aus, zum Beispiel was die Farbgestaltung angeht. Es gibt heute viel mehr Kontraste, um Ihnen die Orientierung zu erleichtern. Die Frischeabteilungen sind komplett verändert worden, vor allem die Fleischtheken. Stationen mit Probe-Verköstigungen haben sich durchgesetzt. Und es wird sehr viel mehr Wert auf eine klarere Beschilderung gelegt. Die Märkte sind auch viel stärker darauf angelegt, ihre Kunden zu inspirieren: Wenn Sie nach der Arbeit noch schnell eine Milch einkaufen und sich danach eine Pizza holen wollen, das Gemüse im Supermarkt aber so knackig aussieht, dass sie Lust aufs Kochen kriegen und der Salat schon vorgewaschen ist, fördert das die Impulskäufe. Im Discount ist das schwieriger: Wenn Aldi plötzlich auf die Idee käme, eine ästhetische Warenpräsentation mit Spot-Beleuchtung einzuführen, würde das die Kunden irritieren – weil die Emotion nicht mehr zur Erwartung passt.

In den Berliner Kaiser’s-Märkten stehen im Eingangsbereich lauter Inseln rum. Das wirkt zwar nicht so gleichförmig, nervt aber total, weil man ewig herumlaufen muss.

Sie sagen’s ja selbst: Das ist ein neuer Versuch – aber es ist Ihnen lästig. Männer sind da noch schwieriger zu überzeugen. Die schauen oft nicht so auf den Preis, aber wenn sie beim Einkauf etwas nicht finden, sind sie sehr schnell genervt und erkundigen sich auch viel seltener beim Personal als Frauen. Vor allem in Stadtmärkten ist so ein Insel-Konzept risikoreich, weil das Suchen besonders lästig ist, wenn man es eigentlich eilig hat. Tengelmann arbeitet meiner Ansicht nach da nicht strukturiert genug.

Bild zu: Fühl dich wohl und komm wieder: Ladendesigner Wolfgang Gruschwitz über Supermarkt-Styling

Sie sind also für eine klare Wegeführung. Aber sollen die Kunden nicht möglichst lange im Markt bleiben, um mehr zu kaufen?

Beim “Uptrading” ja. Wenn sich Kunden mit den Produkten beschäftigen, sind sie sofort involviert und kaufen auch gerne, weil sie es bewusst tun. Bei den Discountern kommt es ja auf die Masse an. Deshalb ist dort auch die klare Wegeführung so wichtig. Die Läden sind schachbrettartig angelegt, die Gänge müssen breit sein.

Wenn wir schon bei den Gängen sind: Längsreihen oder Querreihen? Wie stehen die Regale am besten?

Wichtig ist vor allem, am Anfang keine Barrieren aufzubauen – sonst hindert mich das daran, bis nach hinten in den Markt durchzugehen. Am besten finde ich leicht schräg gestellte Regale, weil in denen die Ware besser gesehen wird. Längsreihen sind oft problematisch. Sie wissen ja, wie das mit Tunneln ist: Man will möglichst schnell durch. Und dann kommen die Waren links und rechts kaum zur Geltung. Die meisten Leute sind sowieso schon gestresst, wenn sie in den Supermarkt gehen. Deshalb ist es wichtig, erstmal das Tempo rauszunehmen und die Wege offen zu halten.

Das beste Ladendesign hilft aber nichts, wenn nachher alles mit Sonderangebotsflächen vollgestellt wird.

Das stimmt. Aber Händler, die verstanden haben, dass eine gewisse Offenheit wichtig ist, achten meinen Erfahrungen zufolge darauf, dass nichts vollgestellt wird.

Sie sagen, Waren müssen im Laden inszeniert werden. Beim Wein erschließ sich mir das sofort, den kann man in ein schönes Holzregal stellen. Aber geht das auch mit Toastbrot und Butter?

Man kann sich schon Gedanken über die Inszenierung machen – zum Beispiel, indem man eine Verköstigung anbietet: Butter auf frischem Brot, ein bisschen Salz darauf, dazu erklärt den Kunden jemand, worin die Besonderheit dieser oder jener Butter besteht. Ich versichere Ihnen, dass Sie damit 30 Prozent mehr verkaufen als vorher. Ob sich das auch rentiert, ist eine andere Frage. Und natürlich darf dann nicht dasselbe auch noch für die Milch, den Käse und den Joghurt gemacht werden. Das Wichtigste ist: Fokussierung

Braucht es Gerüche, um uns im Supermarkt zum Kaufen anzuregen?

Gerüche können einen visuellen Eindruck immer nur unterstützen, deshalb müssen sie stets mit der Optik verbunden sein. Es bringt nichts, wenn Sie in der Obstabteilung einen Zitronenduft haben, aber keinen Stapel mit frischen Zitronen. Dann assoziieren die Leute schlimmstenfalls, dass es nach Toilette riecht. Die Frischeabteilung nach Fleisch riechen zu lassen, wäre ein großer Fehler – weil es Kunden gibt, denen das widerstrebt. Fischgeruch ist tabu, dafür kann es in der Fischabteilung großer Märkte ruhig nach Küste riechen: Fichte oder Salzwasser – aber nur, wenn die Theken nicht zu nah beieinander stehen. Im Durchschnitt können wir sowieso nur vier oder fünf Gerüche nacheinander aufnehmen, dann ist unsere Nase überfordert.

Zu Ihrer Arbeit gehört es, übers Ladendesign “Geschichten” zu erzählen. Wer macht das im deutschen Lebensmittelhandel am besten?

Im Discount ist Aldi da schon sehr konsequent. Bei den Supermärkten spielt sich das Rennen im Augenblick zwischen Rewe und Edeka ab. Ich finde, bei Tengelmann merkt man ein bisschen, dass dort der Kampf um die Marktführerschaft aufgegeben wurde. Meiner Meinung nach hat Edeka derzeit die Nase vorn, allein schon durch die Werbung “Wir lieben Lebensmittel”. Edeka-Läden sind individueller gestaltet. Rewe ist mir zu technisch, zu geradlinig und kastig. Da menschelt es mir zu wenig. Und das gehört für einen guten Gesamteindruck auch dazu.

Fotos: Gruschwitz GmbH, Supermarktblog

Das gefällt Ihnen? Das Supermarktblog gibt’s auch bei Facebook und Google+.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 1000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

  1 2  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (16)
Sortieren nach
0 Petra 23.05.2012, 08:34 Uhr

Ich habe schon wieder eine...

Ich habe schon wieder eine Hals von hier bis .... Was nutzen die schönsten (teuersten, vom Kunden mitbezahlten) Ladenkonzepte, wenn nach einem halben Jahr die Ladeninhaber / das Personal anfängt umzuräumen, neu ins Programm aufgenommene Ware, Pappaufsteller dem Kunden vor die Füße zu räumen. Unser ach so schön durchkonzipierter EDEKA ist mittlerweile schon richtig vollgemüllt. Und wenn Warenanlieferung ist, kommt man nicht einmal mehr mit dem Einkaufswagen durch, da es ziemlich unmöglich ist, Kisten, Rollwagen und Paletten innerhalb von Minuten weg- und einzuräumen.

Antworten Empfehlen
0 pschader 23.05.2012, 08:39 Uhr

@PeRiBa: Einen Hals von hier...

@PeRiBa: Einen Hals von hier bis... - zu Ihrem Edeka?

Antworten Empfehlen
0 Barocke Hörerin 23.05.2012, 09:19 Uhr

PeRiBa, mich regt dieser...

PeRiBa, mich regt dieser Blödsinn auch auf. Ich will beim Einkaufen keine Geschichten erzählt bekommen. Solange die Grundlagen nicht stimmen, kann mir das Ambiente gestohlen bleiben. Die Grundlagen sind: Genug Platz in den Gängen, Sauberkeit und keine lange Wartezeit an den Kassen. Ich kenne zurzeit nicht einen Supermarkt, der diese Minimalanforderungen hinbekommt. Besonders schlimm ist Rewe, da ähnelt das Einkaufen eher einem Hindernissrennen. Ständig muss man andere Kunden bitten, zur Seite zu treten, weil irgendwelche Warentürme im Weg sind. Selbst zu Stoßzeiten ist manchmal nur eine Kasse (von vieren) besetzt. Die sich bildende Schlange darf sich dann zwischen die diverses "Sonderaktionen" quetschen. Da kann ich auch gleich zum Aldi gehen, die bekommen zumindest das Problem der Wartezeit an den Kassen deutlich besser hin.

Antworten Empfehlen
0 Frau Mustermann 23.05.2012, 09:52 Uhr

Ist doch sehr schön zu sehen,...

Ist doch sehr schön zu sehen, wie sich Supermärkte um ihre Kunden bemühen. Ich gehe gerne in einen "Luxus"-Supermarkt, erfreue mich an der schönen Präsentation - und kaufe dann hauptsächlich Eigenmarken, die exakt die gleichen Preise wie bei Aldi / Lidl / Penny haben. Und hier kann REWE punkten: Die "JA"-Produkte sind wirklich gut, und REWE hat als einziger Anbieter in meiner Umgebung noch echte Frischmilch im Angebot! (Kann man gar nicht oft genug thematisieren!) Was mich dann aber doch ärgert, sind die oft langen Wartezeiten an der Kasse, so daß ich oft schnell mal in einen Discounter reinspringe, obwohl die Umgebung dort so deprimierend ist, und man an der Kasse genötigt wird, alle Sachen schnell in seine Taschen zu stopfen, da das Förderband keine Auslaufzone kennt. So würde ich die Damen und Herren Supermarkt-Designer doch mal ermuntern, bevor es an die Aufhübschung geht zunächst einmal die Ärgernisse zu beseitigen. Nicht nur der erste, auch der letzte Eindruck zählt! So sag ich mir nach dem Kassen-Streß jedesmal: Nächstes Mal gehe ich wieder zu XY!

Antworten Empfehlen
0 zonebattler 23.05.2012, 15:47 Uhr

Frau Mustermann hat recht: Nur...

Frau Mustermann hat recht: Nur bei REWE findet man noch »traditionell hergestellte« Frischmilch, und das obendrein noch in der preiswerten »ja!«-Variante! Andernorts gibt es fast nur noch die »länger haltbare« Milch, die geschmacklich zur gruseligen H-Milch tendiert und von mir (männlich, seit 52 Jahren leidenschaftlicher Milchtrinker) deshalb konsequent abgelehnt wird. Ladenbau und das sonstige angeblich konsumstimmungsfördernde Brimborium sind mir einerlei: Der Milch wegen flitze ich freitags in der Mittagspause in Nürnberg zum nächsten REWE, schleppe meinen Wocheneinkauf von 6-8 Litern im Schweiße meines Angesichts in den Büroküchenkühlschrank, um ihn zum Feierabend von da per S-Bahn und per pedes heim nach Fürth zu wuchten. Da hätten wir zwar auch einen REWE, aber der Umweg würde mich mehr Zeit kosten... Ansonsten habe ich daheim in fußläufiger Entfernung EDEKA, ALDI, NORMA und NETTO (ohne Hund) um mich herum, und wiewohl ich deren Stile und Konzepte sehr wohl erkennen und differenzieren kann, blende ich das Drumherum bewußt aus: Gekauft wird, was benötigt wird, wo es günstig zu haben ist, wo die Qualität stimmt und wo man am schnellsten wieder draußen ist. Deshalb führt der Weg meist zum ALDI, weil der nebenan ist und ein solides und preiswertes Grundsortiment führt, welches einen nicht in Entscheidungsnöte bringt. Manchmal frage ich mich, ob das aufwendig inszenierte Blendwerk der großen Märkte wirklich bei den weniger rational gestrickten KäuferInnen-Gemütern verfängt und Früchte trägt (oder nur von bestimmten Berufsgruppen aus Eigennutz propagiert wird)... So, darauf ein Glas frischer »ja!«-Milch!

Antworten Empfehlen
0 Pachulke 23.05.2012, 16:50 Uhr

In Anbetracht der...

In Anbetracht der Vorkommentare gibt es die idealen Supermärkte vielleicht in Luxembourg. Jedenfalls fallen mir bei Auchan, Match/Cora und vielleicht sogar noch weniger beim Cactus die beklagten Missstände nicht auf. Allerdings ist fast alles teurer als in Deutschland und das bei geringerem Mehrwertsteuersatz. Eigenmarken gibt es allerdings eher wenig und wenn, sind sie auch teuer.

Antworten Empfehlen
0 Alex 23.05.2012, 17:09 Uhr

Guter Artikel. Passt auch zu...

Guter Artikel. Passt auch zu meiner subjektiven Erfahrung. Das Ergebnis: Wenn ich einfach schnell einkaufen will, zieht es mich in einen Dicsounter. Wenn ich mich abwechseln und inspirieren lassen will, ist mir Edeka sehr recht - aber das spüre ich dann beim Bezahlen. Mich würde seine Einschätzung zu den neuen Penny-Läden interessieren. Ich fand die Umgestaltung sehr gelungen, plötzlich wirkte Penny nicht mehr wie der letzte Dreck, sondern wie ein Edel-Discounter, in dem ich auch gerne schlendere und mich inspirieren lasse. Diese subjektive Verschiebung hat mich selber ganz massiv gewundert.

Antworten Empfehlen
0 Su 23.05.2012, 17:41 Uhr

Wann gibt es endlich einen...

Wann gibt es endlich einen Supermarkt für Minimalisten?? Weiße Wände, Naturlicht, Schrifttafeln in Grau oder Nude-Tönen, sonst nichts. (Aldi zählt mangels ästhetischen Konzepts nicht). Besser als bunt und hässliche Werbetafeln wäre das allemal und die Produkte kämen besser zur Geltung! Foodblogger wissen, dass Essen unter der Lampe niemals so appetitlich aussehen kann wie im Tageslicht. Warum macht man sich das nicht zunutze? Und ist es nicht kontraproduktiv, wenn die echte Ware schlechter aussieht als auf dem Werbemonitor (was bei REWE und Co. des Öfteren vorkommt...)?

Antworten Empfehlen
0 St. Nossek 23.05.2012, 23:09 Uhr

Also bei Edeka gibt es auch...

Also bei Edeka gibt es auch noch traditionell hergestellte Milch

Antworten Empfehlen
0 pschader 24.05.2012, 08:06 Uhr

@Su: Das hindert die Leute bei...

@Su: Das hindert die Leute bei McDonald's aber auch nicht, die pampigen Burger und Wraps zu kaufen (die nichts mit der Abbildung an der Theke zu tun haben). Wahrscheinlich entspricht das schon unserer Erwartungshaltung.

Antworten Empfehlen
  1 2  

Peer Schader, 34, ist freier Medienjournalist, hat den Start von Kabelkanal und Vox live am Fernseher verfolgt, aber erst viel später gemerkt, dass sich mit solchen Erfahrungen in den meisten Berufen wenig anfangen lässt. Seit acht Jahren schreibt er übers Fernsehen und seit Dezember 2008 ins Fernsehblog bei FAZ.NET. Leserbeteiligung ist dringend erwünscht: Hinweise und Beschimpfungen bitte unter kontakt (at) dasfernsehblog (dot) de.