Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (11)
 

Schlecker bleibt sich bis zum Ende treu

01.06.2012, 15:46 Uhr  ·  Die größte Schwäche der Drogeriekette Schlecker war stets die Kommunikation. Aber dass den verbliebenen Kunden selbst dringend notwendige Preisanpassungen zuletzt noch als Leistungsversprechen verkauft werden sollte, war der blanke Hohn. Jetzt ist Schluss: Schlecker macht endgültig dicht, die roten Plakate können abgehängt werden.

Von

“Wir senken die Preise für Sie! Ab sofort senken wir jede Woche 80 Artikel dauerhaft im Preis.”

So lautet die vorletzte Botschaft, die Schlecker in seinen verbliebenen Filialen mit weißer Schrift auf knallrotem Grund in die Schaufenster tapezieren ließ. Dabei hätte die Ankündigung natürlich noch weitergehen müssen:

“Wir senken die Preise für Sie! Ab sofort senken wir jede Woche 80 Artikel dauerhaft im Preis, damit wir endlich genauso günstig sind wie die Konkurrenz, wo Sie bisher schon viel günstiger hätten einkaufen können als bei uns.”

Bild zu: Schlecker bleibt sich bis zum Ende treu

Selbstverständlich stand das da nicht. Und was soll man von einem Unternehmen, dessen größte Schwäche stets die Kommunikation war, auch anderes erwarten? Selbst dringend notwendige Anpassungen an die Realität im deutschen Drogeriemarkt wollte Schlecker seinen letzten Kunden noch als Leistungsversprechen verkaufen. Was für ein Hohn!

Vielleicht hätte der Drogeriefilialist den radikalen Wandel, der zwecks Imageverbesserung bis vor wenigen Wochen gepredigt wurde, nie geschafft. Sonst wäre spätestens mit der Insolvenz jemand im Unternehmen auf die Idee gekommen, sowas wie eine Kommunikationsstrategie zu erarbeiten. Schlecker hätte gegenüber den Kunden offen zugeben können, was schief gelaufen ist; dass man trotz des Billig-Images längst nicht so günstig wie die Konkurrenz war; dass das notwendig gewesen ist, um das Filialnetz, das gesamte Schlecker-System sogar, aufrecht zu erhalten; und dass man sich bessern werde. 

Die Verantwortlichen haben sich anders entschieden und stattdessen haufenweise rote Warnschilder in die Fenster gehängt. In Filialen, die laut Plan schon vor einigen Wochen geschlossen wurden stand:

“Wir schließen. Vielen Dank für Ihre langjährige Treue
Ab sofort 30% auf alles
Einzelartikel bis zu 50% reduziert.”

Bild zu: Schlecker bleibt sich bis zum Ende treu

Das war gerade so freundlich wie unbedingt nötig. In Filialen, die nicht auf dem Plan standen, aber trotzdem plötzlich geschlossen wurden, sparte man sich auch diese rudimentäre Höflichkeit und erklärte kurz und knapp, dass keine Aufträge zur Fotoentwicklung mehr angenommen würden. “Wir bitten um Ihr Verständnis.” Dann wurden die Fenster mit Packpapier abgehängt.

Mit seinem Kommunikations-Desaster ist sich Schlecker also bis zur letzten Minute treu geblieben. Am Freitag entschieden die Gläubiger, dass das Unternehmen nicht mehr zu retten ist und zerschlagen werden soll. Für 13.000 Mitarbeiter, die nun die Kündigung erhalten, ist das bitter. Aber realistisch betrachtet wird Schlecker nur den Kunden fehlen, die sonst keinen Alternativmarkt in der Nähe haben; alle anderen dürften es schnell vergessen, das Unternehmen, das sich auch kurz vor dem Abgrund noch so vehement weigerte, ehrlich mit seinen Kunden zu sein.

Als nächstes müssen die Mitarbeiter wieder neue knallrote Plakate in die Schaufenster hängen, wieder mit Rabatten. Diesmal werden es die letzten sein.

Fotos: Supermarktblog

Das Supermarktblog gibt’s auch bei Facebook und Google+.

 

Veröffentlicht unter: Schlecker, Drogerien, Insolvenz, Kundenkommunikation

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 1000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

  1 2  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (11)
Sortieren nach
0 Petra 01.06.2012, 16:07 Uhr

Schon im Januar, als ich in...

Schon im Januar, als ich in der Paulstraße in Berlin in den kleinen Laden ging, war klar, dass Schlecker auf dem letzten Loch pfeift. In den Regalen war die Ware soweit gestreckt, dass die Wegnahme von 2 Flaschen Apfelsaft gähnende Leere verursachte. Strümpfe der Eigenmarke Schlecker (waren immer die preiswertesten in Den15) waren schon seit 6 Monaten aus dem Sortiment. Auf meine Frage hin, teilte mir die Verkäuferin mit, dass es seit November keinen Nachschub an Ware gegeben hätte. Mein Mitgefühl gilt den Frauen, die in den kleinen Filialen auf dem Lande gearbeitet haben und nicht wie in den größeren Städten eine "Anschlussverwendung" finden können

Antworten Empfehlen
0 Mausflaus 01.06.2012, 17:19 Uhr

die preise vergleichen muss...

die preise vergleichen muss der kunde wohl selber und umgekehrt steht bei dm ja auch nirgendwo "dieses produkt ist 20cent günstiger als bei schlecker". bei meinen 2 schlecker-filialen (gerade mal 200m weit auseinander...) war kein schild, alles wie immer.

Antworten Empfehlen
0 Ephemeridenzeit 01.06.2012, 18:05 Uhr

Hybris kommt vor dem Fall......

Hybris kommt vor dem Fall... solche Geschichten wiederholen sich endlos. Was natürlich auch diesem sich-selbstberuhigenden "Too big to fail"-Geschwafel in der Finanzbranche ein mahnendes Beispiel sein darf. Denn zum Schluss geht der Kunde, der Bürger, die Masse, das Kollektiv mitleidlos über jeden Haufen Scherben hinweg. . Und was Schlecker anbelangt: Kunden und Mitarbeiter finden bei den Mitbewerbern Ware und Service und Arbeitsplätze. Denn nur weil man bei Schlecker nun keine Socken mehr bekommt, ist ja die Nachfrage nach Socken nicht mit einem Mal fort.

Antworten Empfehlen
0 habitha 01.06.2012, 18:54 Uhr

Sehr treffender Artikel. Ein...

Sehr treffender Artikel. Ein riesiges Kommunikationsdesaster. Schlecker versäumte es über Jahre, den Kunden auch mal zuzuhören. Denn die Kunden (eigentlich die Kunden der Konkurrenz) sagten schon seit Jahren mehr oder weniger deutlich, dass sie nicht bereit sind, sich von Schlecker mit seinen Billigheimer- Läden mit Premiumpreisen veräppeln zu lassen. Schlecker wird sicher bald Eingang in Lehrbücher für Wirtschaft finden- als Negativbeispiel, wie man es nicht machen sollte.

Antworten Empfehlen
0 Kreativer Frechling 01.06.2012, 18:54 Uhr

Laut Darwin sind...

Laut Darwin sind schätzungsweise 99,99 Prozent aller je enstandenen Spezies wieder ausgestorben. Wer in Zeiten von Kundenmitbestimmung und Transparenz hauptsächlich Illusionen nutzt, um zu überleben, den sollte das nicht wundern.

Antworten Empfehlen
0 Petra 02.06.2012, 07:24 Uhr

@E....zeit Blöderweise stehen...

@E....zeit Blöderweise stehen gerade auf dem Lande, wo sich weder alte Kunden noch ältere Mitarbeiterinnen einfach mal vom Fleck weg bewegen können, weder LÄden noch Arbeitsplätze zur Verfügung http://www.ndr.de/flash/mediathek/index.html In die Suchleiste Schlecker eingeben, es ist der zweite Beitrag, 2:53 Minuten lang

Antworten Empfehlen
0 lutz-breunig 02.06.2012, 10:57 Uhr

Was die unzureichende...

Was die unzureichende Kommunikation betrifft: Kunden verlangen schnelle und aussagekräftige Nachweise über den Nutzen von Produkten und Leistungen; nicht zuletzt wegen der Vergleichbarkeit mit Wettbewerbern. Schlecker ist ein weiteres negatives Musterbeispiel wie man mit Kunden nicht umgehen kann.

Antworten Empfehlen
0 habitha 02.06.2012, 14:06 Uhr

@ Petra Mit tut es für die...

@ Petra Mit tut es für die Mitarbeiter auch sehr leid, denn die können am wenigsten für die Pleite. Arbeitsplätze fallen auf dem Land nicht vom Himmel. Bei uns in der Stadt (35.000 EW) gabs vor einem Jahr noch 4 Schleckermärkte dazu Müller und einen dm (Ich behaupte mal, der dm hat mehr Umsatz gemacht als die vier Schleckers zusammen). Müller und dm haben aber keinen Bedarf an neuen Arbeitskräften und von einer zweiten dm- Filiale ist auch nicht die Rede...

Antworten Empfehlen
0 Moritz Berger 03.06.2012, 10:51 Uhr

Im Zusammenhang mit Schlecker...

Im Zusammenhang mit Schlecker hier ein Interview von Dirk Rossmann: http://www.wiwo.de/unternehmen/handel/dirk-rossmann-schlecker-hatte-ueber-dreissig-jahre-erfolg/6703048.html

Antworten Empfehlen
0 Moritz Berger 03.06.2012, 10:55 Uhr

@Ephemeridenzeit 01. Juni...

@Ephemeridenzeit 01. Juni 2012, 20:05 Und was Schlecker anbelangt: Kunden und Mitarbeiter finden bei den Mitbewerbern Ware und Service und Arbeitsplätze. Ich weiß nicht in welcher Welt Sie leben: Ob die Mitarbeiter bei den Mitbewerbern Arbeitsplätze finden??? Dennoch der Markt regelt alles :-)

Antworten Empfehlen
  1 2  

Peer Schader, 34, ist freier Medienjournalist, hat den Start von Kabelkanal und Vox live am Fernseher verfolgt, aber erst viel später gemerkt, dass sich mit solchen Erfahrungen in den meisten Berufen wenig anfangen lässt. Seit acht Jahren schreibt er übers Fernsehen und seit Dezember 2008 ins Fernsehblog bei FAZ.NET. Leserbeteiligung ist dringend erwünscht: Hinweise und Beschimpfungen bitte unter kontakt (at) dasfernsehblog (dot) de.