Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (3)
 

Edekanisch für Einsteiger, die erste Lektion

29.09.2012, 11:07 Uhr  ·  "Isch kauf Edeka", beginnt Gastdozent Kaya Yanar die erste Lektion seiner aktuellen Fernsehsprachschule, in der es außer um den 100. Geburtstag der Edeka-Eigenmarken auch um die Vermittlung von Fremdsprachenkenntnissen für Handelslaien geht. Das Supermarktblog hilft beim Pauken. Also: Hefte raus, Vokabeln lernen!

Von

Heute lernen wir gemeinsam eine neue Sprache: Edekanisch.

Als Gastdozent stellt sich freundlicherweise der bekannte Comedian Kaya Yanar zur Verfügung. Los geht’s mit den unterschiedlichen Zeitformen. In der ersten Lektion, die derzeit mehrmals täglich von den großen TV-Sendern wiederholt wird (merkwürdigerweise in den Werbepausen), geht’s los mit:

Präsens (“Isch kauf Edeka”)

Schieberbemützt steht Yanar mit vollgeladenem Einkaufswagen im Supermarkt, trifft einen Freund und sagt: “Isch kauf Edeka.” Der Freund korrigiert: “Du meinst: bei Edeka!” Da kommt ein Supermarktmitarbeiter aus der Snackabteilung geschossen, begrüßt den Comedian als regelmäßigen Kunden und gibt ihm recht: “Hallo Kaya, kaufst du wieder Edeka?” Anschließend mischt sich eine geheimnisvolle Stimme aus dem Off ein und behauptet: “Wir lieben Lebensmittel. Deshalb machen wir alles, was uns besonders am Herzen liegt, selbst. Und das schon seit 100 Jahren.”

Bild zu: Edekanisch für Einsteiger, die erste Lektion

Glücklicherweise bezieht sich das nicht aufs Haltbarkeitsdatum der verkauften Artikel, sondern ist als genereller Hinweis darauf zu verstehen, dass Edeka nicht nur der Laden heißt, in dem eingekauft werden kann, sondern auch das Eigenmarken-Sortiment, das inzwischen ziemlich viel Platz im Regal braucht.

Das mit den 100 Jahren trifft sich aber gut, denn damit sind wir schon beim zweiten Tempus.

Perfekt (“Isch hab Edeka gekauft”)

Inhaltlich wäre die Aussage in diesem Tempus natürlich falsch, es sei denn Yanar hätte schon Anfang des vergangenen Jahrhunderts “Edeka gekauft” und danach den Quell ewiger Jugend entdeckt. Schließlich entstand die Idee, Produkte zu verkaufen, die es nur in Edeka-Läden geben soll, bereits fünf Jahre nach der Gründung des Genossenschaftsverbunds Edeka, in dem sich deutschlandweit Kaufleute zusammenschlossen. Zu den damals schon begehrten Markenartikeln (Dr. Oetker Puddingpulver, Maggi Brühwürfel, Liebig’s Fleischextrakt) kamen 1912 die ersten Eigenmarken. Zu Beginn gab es rund 18 Artikel, unter anderem Tee, Malzkaffee und Schokolade, Pralinés und Kakaopulver, Margarine, Früchtekonserven, Toilettenseife, Pergamentpapier, Kerzen und Zündhölzer.

Bild zu: Edekanisch für Einsteiger, die erste Lektion

Grund für die Entwicklung war, dass die Marken-Lieferanten sich damals weigerten, die zusammengeschlossenen Edeka-Kaufleute zu Großhandelspreisen zu beliefern. Als Edeka (damals noch “E.d.K.” – “Einkaufszentrale der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin”) seine ersten Produkte unter eigenen Namen in die Geschäfte brachte, waren die Hersteller entsetzt. Zeitweise kam es sogar zum Lieferboykott.

In seiner Jubiläumsschrift zum 100-jährigen Bestehen des Unternehmens schreibt Edeka, die Kaufleute hätten damals gelernt, “wie wichtig es ist, Eigenmarken als Gegengewicht zur Marktmacht der Industrie zu verkaufen.”

Bild zu: Edekanisch für Einsteiger, die erste Lektion

Die Marktmacht hat sich inzwischen gedreht. Und das Gegengewicht ist ein ziemlich schweres geworden. 3400 Artikel umfasst das Eigenmarken-Sortiment von Edeka derzeit, von der “Gut und Günstig”-Discount-Linie über die Mittelmarke “Edeka” bis zu “Edeka Bio” und “Edeka Selection”. Einserseits betont Edeka-Vorstand Markus Mosa, wie sehr sich die Genossenschaft als wichtiger Partner der Hersteller von Markenprodukten versteht. Andererseits sind die Anstrengungen groß, den Eigenmarken einen klaren Vorsprung im Regal zu verschaffen – indem die Artikel immer ein kleines bisschen aufgepimpter sind als bekannte Produkte. 

Das Edeka-Weizenmehl habe zum Beispiel einen höheren Proteingehalt als vergleichbare Produkte, heißt es in der Hamburger Zentrale. Das verbessere seine Backeigenschaften. Edeka La-France-Buttercroissants seien wegen eines sehr hohen Butteranteils “besonders feinblättrig”. Im Edeka-Schokomuffin nach amerikanischer Rezeptur stecke mehr Schokolade als bei der Konkurrenz. Die Kaffeefilter der Eigenmarke kämen ohne Bodennaht aus, damit der Kaffee besser durchfließen könne. Und in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut in Freising habe man Fix-Produkte entwickelt, in denen das Hackfleisch schon drinsteckt. Bisher haben Eigenmarken-Hersteller meistens die Innovationen der Marken kopiert. Edeka versucht’s jetzt mal andersherum.

Aber Sie haben mich abschweifen lassen. Dabei wollen wir doch weiterlernen. Das ist auch deshalb so schwer, weil es im Edekanischen zahlreiche Sonderformen gibt. Zum Beispiel:

Präsens incognitus (“Isch weiß nisch, dass isch Edeka kauf”)

Gerade hat Edeka ein Großteil seiner Eigenmarken-Verpackungen neu gestaltet, viele davon sehen inzwischen ziemlich durchdesignt aus (Beispiele aus dem Kühlsortiment). Eigentlich wäre es also überflüssig, dass manche Produkte sich immer noch genau so frisieren wie ihr Markenidol.

Bild zu: Edekanisch für Einsteiger, die erste Lektion

Es passt aber dazu, dass vor einigen Wochen in den Süßwarenabteilungen vieler Edeka-Läden ein neues Produkt aufgetaucht ist: Gefüllte Fruchtbonbons mit Vitaminen zum Naschen. Die Bonbonbeutel liegen im Regal meist ganz in der Nähe des Konkurrenzprodukts “Nimm 2″ vom Markenhersteller Storck – und drauf steht: “Granini Für Dich”. Die nach Orange und Zitrone schmeckenden Lutschdrops sind aber bloß “in Markenlizenz” des Granini-Produzenten Eckes hergestellt und eine waschechte Edeka-Eigenmarke. Das ahnt man nur beim Einkaufen nicht, weil auf der Packung kein Supermarkt-Logo drauf ist. Online verrät Edeka zumindest, dass es die “Granini Für Dich”-Bonbons “exklusiv bei Edeka” (und manchen Nettos ohne Hund) zu kaufen gebe. Nachwuchs gab’s auch schon: den “Katjes Für Dich Fruchtspaß”.

Bild zu: Edekanisch für Einsteiger, die erste Lektion

Edeka erklärt, man stehe kontinuierlich im Austausch mit Markenherstellern und arbeite an weiteren Produktkooperationen. Aus Wettbewerbsgründen wolle man dazu aber keine Auskunft geben.

Die “Lebensmittelzeitung” schreibt, dass es sich bei den “Für Dich”-Artikeln um eine “Strafaktion” gegen Storck handeln könnte, das außer “Nimm 2″ auch Merci-Schokolade, Toffifee und Werther’s-Bonbons herstellt und bei den Supermärkten seine eigene Konditionen für eine Belieferung durchsetzen möchte. Dieser Drops ist also, ähm, noch nicht ganz gelutscht.

Und jetzt: die letzte Sonderform.

Futur inexpectatus (“Isch werd Edeka nisch bei Edeka kaufen”)

Die gibt es eigentlich noch gar nicht. Vielleicht ist’s aber bald soweit. Zumindest wäre es ein konsequenter nächster Schritt, den gerade (mal wieder) der britische Supermarktkonzern Tesco vormacht. Auch Tesco hat eine Eigenmarke erfunden, die auf den ersten Blick keine sein soll: Chokabloc. Die präsentiert sich im Internet als Luxus-Schokolade (“mouth-watering experiences that you’ll simply love”), die es als Eiscreme im Becher, am Stiel, als Tafel und in der Geschenkbox gibt. Nur ganz unten auf der Website steht in kleiner Schrift der Hinweis: “im Sortiment von Tesco”.

Die eigentliche Besonderheit ist, dass Tesco Chokabloc nicht mehr nur in den eigenen Läden verkauft, berichtet “The Grocer”. Seit Sommer gibt’s die Eis-am-Stiel-Sorten (“Billionaires Dynamite” und “Peanut Butter Nutter”) auch in britischen Vergnügungsparks und Zoos. Wenn dort genug geschleckt wird, dürften weitere Verkaufsstellen folgen.

Obwohl sich Chokabloc mit seinen eher exotischen Sorten vor allem an Ben & Jerry’s, Häagen-Dazs und Magnum ranwanzt, müssen wohl vor allem die Hersteller von B- und C-Marken [Erklärlink] zittern, also solchen, die uns nicht ständig mit großem Werbezirkus in Erinnerung gerufen werden. Das könnte denen bald eine Lektion sein.

* * *

Apropos Lektion: Schon sind wir mit unserer kleinen Edekanisch-Einführung am Ende. Bis zum nächsten Mal lernen Sie bitte die Vokabeln aus diesem Blogeintrag auswendig, Kaya Yanar fragt dann der Reihe nach ab. Falls er bis dahin vom Einkaufen zurück ist.

Wer ein Extra-Fleißsternchen haben möchte, liest solange (nochmal) “Edeka verstehen in nur 3 Minuten”.

Fotos: Edeka, Supermarktblog; Illustrationen: Edeka

Das gefällt Ihnen? Das Supermarktblog gibt’s auch bei Facebook und Google+.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 1000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Lesermeinungen zu diesem Artikel (3)
Sortieren nach
0 irgendeiner 30.09.2012, 19:52 Uhr

Soll das jetzt lehrreich oder...

Soll das jetzt lehrreich oder lustig sein??

Antworten Empfehlen
0 @irgendeiner 07.10.2012, 22:59 Uhr

Beides. Mich überrascht,...

Beides. Mich überrascht, dass seit geraumer Zeit unter manchen. aber nur unter manchen Artikeln nix los ist. Dabei hat sich an der Qualität der Artikel nichts getan, sie sind immer noch überraschend interessant und witzig geschrieben.

Antworten Empfehlen
0 Lipi 18.10.2012, 19:11 Uhr

Die Werbung gefällt mir...

Die Werbung gefällt mir überhaupt nicht. Es ist doch nicht lustig, wenn jemand so schlecht deutsch spricht. Die Werbung macht kanakisch salonfähig.

Antworten Empfehlen

Peer Schader, 34, ist freier Medienjournalist, hat den Start von Kabelkanal und Vox live am Fernseher verfolgt, aber erst viel später gemerkt, dass sich mit solchen Erfahrungen in den meisten Berufen wenig anfangen lässt. Seit acht Jahren schreibt er übers Fernsehen und seit Dezember 2008 ins Fernsehblog bei FAZ.NET. Leserbeteiligung ist dringend erwünscht: Hinweise und Beschimpfungen bitte unter kontakt (at) dasfernsehblog (dot) de.