Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Eine Yoga-Konferenz in Frankfurt

21.10.2012, 22:14 Uhr

Von

 

Das Wort Konferenz bezeichnet eine Versammlung von Menschen, die zu einem bestimmten Thema vortragen können: Experten kommen zusammen. Noten-Fachleute etwa, Lehrer, treffen sich in Zeugniskonferenzen, Wetterforscher in Klimakonferenzen, oder Kultusminister in Kultusministerkonferenzen.

Insofern könnte man das Wort Yoga-Konferenz einschüchternd finden. Aber um die „Yoga Conference” des neuen Frankfurter Studios „Inside Yoga” zu besuchen, muß man kein Experte sein. Es handelt sich um ein offenes Angebot, Yoga zu praktizieren. Experten aber sind die eingeladenen Lehrer aus Berlin oder New York. Während es in anderen Künsten oder Sportarten so überzeugend wirkt, wenn Lehrer sagen, sie hätten ihr ganzes Leben nichts anderes gemacht als Singen, Tanzen, Malen, Reiten, Surfen oder Skifahren, ist das im Yoga etwas ganz anderes. Da berichten Lehrer eher, wie sie zum Yoga gekommen sind und was sie bis dahin gemacht haben – oder noch weiterhin machen. Yoga kann man einfach so irgendwann anfangen und im Unterschied zum Klavierspielen, Kochen oder Laufen kann es auch angenehm, nützlich und effektiv sein, wenn man nur zehn Minuten täglich übt oder einmal die Woche oder zwei Mal im Monat.

Daher ist die am kommenden Wochenende vom 26. bis zum 29. Oktober im Gesellschaftshaus im Palmengarten stattfindende Konferenz auch ein idealer Moment zum Kennenlernen von Yoga. Workshops können einzeln gebucht werden. Männer etwa, die zögern, in verdachtsweise mit achtzig Prozent Frauen gefüllte Studios zu kommen und sich auf der Matte als Anfänger zu zeigen, können Dr. Patrick Broomes Klasse besuchen. Der promovierte Psychologe und Senior Advanced Shivamukti Yoga-Lehrer leitet in München ein eigenes Studio und ist mit dem Buch „Yoga für Männer” bekannt geworden. Seit der WM 2006 begleitet er auf Einladung von Jürgen Klinsmann und Oliver Bierhoff die deutsche Nationalelf bei großen Turnieren. Yoga ist auch für Männer interessant, so Broome, die andere Sportarten ausüben, denn es hilft bei der mentalen Vorbereitung und senkt das Verletzungsrisiko. Auch die Initiatoren der Konferenz und Leiter von „Inside Yoga” sind Männer, die in Südkorea aufgewachsenen Brüder Kim. Jang-Ho Kim hat an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert, sein Schwerpunkt lag auf Prävention und Rehabilitation. Taekwondo hat er schon als Kind erlernt, Qui-Gong und Zen-Buddhismus kamen später hinzu. „Why so serious?” – Warum so ernst? – heißt eine seiner Klassen auf der Konferenz, mit der er Stress, Frustration und Leistungsdruck aus der Yogapraxis vertreiben will.

Bild zu: Eine Yoga-Konferenz in Frankfurt

“Yoga for Dudes” heissen neue Männer-Yogaklassen in New York. Soweit müssen deutsche Männer nicht reisen. Sie können etwa bei dem hier abgebildeten Young-Ho Kim studieren. Bis sie so im “Tänzer” stehen, wird allerdings mehr als ein Wochenende vergehen (Foto: Insideyoga)

Zuständig für das Programm der Konferenz ist sein ebenfalls in verschiedenen asiatischen Trainingslehren ausgebildeter Bruder Young-Ho Kim. Sein Stil verbindet Yoga mit alten Techniken der Kampfkunst.

Natürlich integriert man im Yoga nicht nur sein vorhandenes professionelles Können. Unterschiedliche Lebenssituationen verlangen nach unterschiedlichem Yoga. Das Unterrichten von Schwangeren lehrt in „Prenatal Yoga” Patricia Thielemann, die in langen Jahren ein eigenes Programm für werdende und frisch gewordene Mütter entwickelt hat. Doch auch an die etwas größeren Kinder wurde gedacht: Doris Lilienweiss gibt eine Einführung in das Kinderyoga in einer offenen „Community Class”.

Die Yoga Konferenz listet aber noch eine ganze Reihe weiterer erfahrener internationaler Yogalehrer, fünfzehn insgesamt. Also, Fußballspieler, Marathonläuferinnen, Mütter, Väter, probiert ihn aus, den Yoga, durch den die Winde Manhattans oder des Japanischen Meeres geweht sind.

 

www.insideyoga-conference.de

 

 

 

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1965, Tanzkritikerin.