Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

23:45, Rockefeller Center

07.11.2012, 04:57 Uhr

Von

In der U-Bahn beim Smartphonechecken haben die Columbia-Jungs zum letzten Mal für vier Jahre die Chance, Nate Silver zu spielen. Der Statistikguru der New York Times bleibt jedenfalls Mentalsexobjekt Nummer eins, so viel steht fest. Wahrscheinlich hat er diesmal 50 von 50 Staaten richtig geraten. “Wisconsin und Iowa”, verkündet sein studentischer Imitator, “wenn diese Ausrufungen Bestand haben, kann Romney einpacken.” Für die Studenten, zwei Jungen, zwei Mädchen, ist Obama, “Big Barack”, der Goldstandard der erotischen Ökonomie. An ihm wird “Little Barack” gemessen, ein Kommilitone, in den eines der Mädchen verliebt sein soll, was die Betreffende naturgemäß bestreitet. Beim Aussteigen an der 50. Straße bekommt die andere Studentin die Nachricht des Abends: “Sie haben Ohio ausgerufen!”

Der Weihnachtsmarkt vor dem Rockefeller Center beginnt in diesem Jahr schon im November. NBC hat die Eiskunstlaufbahn zum Platz der Demokratie ausgerufen. Kaum zeigt die Projektion auf den Großbildschirmen eine blaue Zahl über der magischen Schwelle von 270, strömen die Leute schon auseinander. Von der pelzgefütterten Jugend, die noch kurz bleibt, um ein paar Ipad-Fotos zu machen und vielleicht doch noch ins Fernsehen zu kommen, wird der Slogan “Four more years!” eher zitiert als geschmettert. Vor der Drehtür von MSNBC, der großen liberalen Mobilisierungsmaschine, steht ein handgeschriebenes Schild: Wir haben die ganze Nacht geöffnet! Aber der Sicherheitsbeamte entschuldigt sich verlegen: Man sei gerade dabei dichtzumachen. Diese Form der offenen Gesellschaft ist eine potemkinsche Veranstaltung. Aber das passt zum Wahlsieger, der die Bürger in Wahrheit gar nicht mit Haut und Haar für die Politik gewinnen wollte, sondern mit seiner ostentativen Distanz zum politischen Geschäft zur Identifikation einlud. That’s all, folks. (pba.)

 

Veröffentlicht unter: Obama, NBC, Nate Silver

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 1000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Jahrgang 1949, Feuilletonkorrespondent in New York.