Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (4)
 

Zu viel ist zu viel

19.07.2012, 15:51 Uhr  ·  Der Fall ist so skurril wie das Leben im Öffentlichen Dienst: Ausgerechnet in der Geschäftsstelle des Amtsgerichts Köln entdeckten die Richter des Bundesarbeitsgerichts einen Fall von „Rechtsmissbrauch". Dort war sich die Justizbehörde von Nordrhein-Westfalen nicht zu schade, eine junge Justizangestellte über einen Zeitraum von elf Jahren immer wieder mit befristeten Arbeitsverträgen zu vertrösten - insgesamt 13 an der Zahl.

Von

Der Fall ist so skurril wie das Leben im Öffentlichen Dienst: Ausgerechnet in der Geschäftsstelle des Amtsgerichts Köln entdeckten die Richter des Bundesarbeitsgerichts einen Fall von „Rechtsmissbrauch”. Dort war sich die Justizbehörde von Nordrhein-Westfalen nicht zu schade, eine junge Justizangestellte über einen Zeitraum von elf Jahren immer wieder mit befristeten Arbeitsverträgen zu vertrösten – insgesamt 13 an der Zahl.

Dem haben die Bundesrichter nun einen Riegel vorgeschoben, obwohl das Teilzeit- und Befristungsgesetz den Arbeitgebern bei der Befristung von Arbeitsverträgen eigentlich so viel Spielraum lässt, wie sie nur wollen – solange sie nur einen guten Grund anführen können. Das konnte auch die Justizbehörde in diesem Fall: hier mal eine Schwangerschaftsvertretung, dort der Einsatz für einen Kollegen im Sonderurlaub. Der Bedarf an Lückenbüßern ist gerade im Öffentlichen Dienst schier unbegrenzt. „Ständiger Vertretungsbedarf” nennt sich das.

Es war nur eine Frage der Zeit bis ein solcher „Springer” den Weg nach Erfurt findet. Dort hatte man gar europarechtliche Bedenken und legte den Fall dem Europäischen Gerichtshof zur Entscheidung vor. Die Luxemburger Richter segneten solche Kettenbefristungen im Januar zwar grundsätzlich ab, verpflichteten die deutschen Gerichte aber zu einer zweistufigen Prüfung. Danach müssen die Richter immer erst einmal prüfen, ob ein Sachgrund vorliegt und dann, ob die mehrfache Befristung nicht vielleicht rechtsmissbräuchlich vereinbart wurde.

Die Erfurter Richter füllten diese Vorgaben nun mit Leben, freilich ohne irgendwelche starren Grenzen einzuziehen. Künftig wird es nun also auf die „Umstände des Einzelfalls” ankommen, also wie lange, wie häufig jemand befristet beim selben Arbeitgeber eingestellt wurde. Erste Anknüpfungspunkte gibt es schon: Vier Befristungen auf eine Dauer von siebeneinhalb Jahren sind noch kein Problem, elf Jahre und dreizehn Befristungen im selben Geschäftsstellenbereich sehr wohl.

Für die Arbeitgeber, insbesondere im Öffentlichen Dienst, wird es künftig ungemütlicher: Auf endlose Kettenbefristungen können sie sich für ihre Personalplanung nicht mehr verlassen. Ob das allerdings ein sinnvolles Instrument in Sachen Mitarbeitermotivation ist, darf ohnehin bezweifelt werden. Das zeigt auch die ungewöhnliche Reaktion der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände: Sonst schnell mit Kritik an der Beschneidung von Arbeitgeberrechten bei der Hand, verweisen sie nun darauf, dass dies sowieso nur ein Problem der öffentlichen Hand sei. In der Privatwirtschaft seien solche Kettenvertretungen unüblich. Die Unternehmen werden schon wissen warum.  

.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (4)
Sortieren nach
0 osmania 17.09.2012, 04:33 Uhr

Fantatic precise info and this...

Fantatic precise info and this is one of the most nice blogs Ive read in a very long time. Google

0 Sanchit Toh 11.09.2012, 10:01 Uhr

This is a really good read for...

This is a really good read for me, Thanks for posting this informative article. Hindi Songs

0 Johann 27.07.2012, 18:13 Uhr

Das ist einfach unglaublich,...

Das ist einfach unglaublich, da fehlen mir die Worte. Es kann nicht sein, dass in diesem Staat so oft mit zweierlei Maß gemessen wird. Ich höre schon böse Zungen, die behaupten die Frau wäre selbst Schuld gewesen wenn sie das über einen Zeitraum von 11 Jahren mitmacht. Traurig wenn nicht mal das Amtsgericht mit gutem Beispiel voran geht.

0 Fritz Teich 21.07.2012, 12:14 Uhr

Typisch fuer jedes deutsche...

Typisch fuer jedes deutsche Amtsgericht. Amtsrichter und Zahlmeister...

Jahrgang 1976, Redakteurin in der Wirtschaft der F.A.Z.