Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (6)
 

Leistung gehört geschützt

30.07.2012, 05:25 Uhr  ·  Das Internet bringt neue Geschäftsmodelle hervor und bedroht alte. Das ist in Ordnung. Doch wer die Produkte der Zeitungshäuser systematisch ausschlachtet, soll wenigstens sein Scherflein dazu beitragen. Dafür soll nun ein neuer Gesetzentwurf sorgen.

Von

Das Internet bringt neue Geschäftsmodelle hervor und bedroht alte. Diese „schöpferische Zerstörung” ist die Triebfeder des Wohlstands, so schmerzlich sie mitunter für manche Marktteilnehmer sein mag. Auch Presseverlage sind nicht vor Konkurrenz aus dem Netz gefeit. Doch wer ihre Produkte ausbeutet, soll sein Scherflein dazu beitragen.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat jetzt ihren Gesetzentwurf nachgebessert, um dieses vernünftige Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag zu verwirklichen. Punktgenau zielt er nun auf Suchmaschinen, die Nutzer – und damit Werbekunden – auf ihre Seiten locken, indem sie Nachrichten „aggregieren”. Sie sollen eine Lizenzgebühr zahlen, weil sie sich die Vorleistungen der Medienhäuser zunutze machen. Musik- und Filmindustrie haben ein solches Leistungsschutzrecht längst.

Für Zeitungen und Zeitschriften sollte dies ein Anlass sein, verstärkt über eine Bezahlschranke für ihre wertvollen Inhalte nachzudenken. Die Akzeptanz für den Schutz geistigen Eigentums lässt sich aber nur sichern, wenn Leutheusser-Schnarrenberger auch ein zweites Projekt durchsetzt: den Stopp überteuerter Massenabmahnungen sogar von Kindern und Jugendlichen.

 

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (6)
Sortieren nach
0 P. Pirx 22.09.2012, 07:40 Uhr

"Für Zeitungen und...

"Für Zeitungen und Zeitschriften sollte dies ein Anlass sein, verstärkt über eine Bezahlschranke für ihre wertvollen Inhalte nachzudenken."
Sehr geehrter Herr Jahn, mir ist nicht ganz klar was an dem Inhalt Ihres Beitrages wertvoll ist. Mal ganz ehrlich, diesen Beitrag haben Sie doch nur zur Selbstversicherung geschrieben. Das gleiche Mantra dass wir von den Berufsverbaenden und Aerztekammern immer wieder hoeren. Alle grossen wirtschaftlichen Umbrueche gehen mit grossen wirtschaftskriesen einher. Und wir sehen ja was gerade in Europa und den USA passiert. Was fuer Laender gilt, gilt auch fuer Geschaeftsmodelle, "so schmerzlich sie mitunter für manche Marktteilnehmer sein mag", wie Sie so trefflich selber sagen.
Im uebriegen geht es nicht um Leistung in unserem Wirtschaftssystem, sondern um Beitrag. Wem wuerden Sie mehr zahlen, dem grossen kraeftigen Mann der innerhalb eines Tages ihren Garten umbgraebt, oder den schmaechtigen kleinen, der drei Tage braucht. In einem System in dem der Faktor Zeit in so wichtige Rolle spielt ergibt dies auch Sinn. Ob ein solches Handeln zu dem moralischen Impetus "Leistung muss bezahlt/geschuetzt werden" passt bleibt dahin gestellt.

0 Interessant 08.08.2012, 09:00 Uhr

Bestimmte Kommentare werden...

Bestimmte Kommentare werden hier gar nicht erst veröffentlicht? Interessant. Hatten wir doch schonmal. Dachte nicht, dass JOACHIM JAHN damit etwas zu tun haben möchte.

0 Jason Statham 05.08.2012, 17:57 Uhr

Mir wäre es ja am...

Mir wäre es ja am liebsten, das LSR würde ach Verlegerwünschen durchgesetzt werden, und dann hören einfach Google sowie weltweit alle weiteren verfügbaren Suchmaschinen auf, auf die Inhalte ebenjener Verleger zu verlinken. Dann wollen wir mal sehen, um welche Größenordnung die Klickzahlen der Zeitungshomepages einbrechen werden...

0 LetzterHase 31.07.2012, 07:38 Uhr

Leistungen müssen erbracht...

Leistungen müssen erbracht werden. JA.
Aber wieso müssen Leistungen auch geschützt werden?
Offensichtlich doch nur um dem schnöden Mammon zu dienen.
Und wenn ich das richtig erkenne, dann erfrage ich mal Selbstverständlichkeiten:
An wen zahlen wir Gebühren für die Benutzung unserer Sprache?
An wen zahlen wir Gebühren für die Benutzung des Alphabets?
An wen zahlen wir Gebühren für die Benutzung der Zahlen 0 bis 9?
An wen zahlen wir Gebühren fürs Rechnen, für die Mathematik?
Können wir daraus nicht herleiten, daß es kostenfreie Leistungen für die Allgemeinheit gibt?
Woraus folgt, wir müssen differenzieren!
Merke: Wer Leistungen schützt, dient nicht dem Fortschritt.

0 jjaa 30.07.2012, 17:34 Uhr

Nein, durchaus nicht....

Nein, durchaus nicht.

0 sven 30.07.2012, 17:28 Uhr

Darf ich jetzt die Kürze...

Darf ich jetzt die Kürze des Blogeintrags als subtile Distanzierung vom Stuß der Verlagslobby und den Wünschen des Brötchengebers interpretieren? Zu hoffen ist es ja.

Jahrgang 1959, Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.