Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren
 

Gerichtsverhandlungen bleiben (in der Regel) öffentlich

21.03.2013, 17:30 Uhr  ·  Gerichtsreporter können aufatmen – und ihre Leser auch: Darüber, was in einer öffentlichen Verhandlung gesagt wird, darf die Presse auch weiterhin berichten. Das hat der Bundesgerichtshof im Fall des Wetteransagers Jörg Kachelmann entschieden.

Von

Gerichtsreporter können aufatmen – und ihre Leser auch: Darüber, was in einer öffentlichen Verhandlung gesagt wird, darf die Presse auch weiterhin berichten. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Das Oberlandesgericht Köln hatte dies noch anders beurteilt – und dem Wetteransager Jörg Kachelmann Recht in seiner Klage gegen den Springer-Verlag gegeben.

Auch die Strafjustiz zerrt keineswegs alle pikanten Details ans Licht der Öffentlichkeit. So können in Strafverfahren gegen Jugendliche sowie in Prozessen wegen eines Sexualdelikts die Zuschauer durchaus ausgeschlossen werden. Wo die Richter dies aber nicht für nötig halten, müssen Journalisten auch darüber berichten können. Die Kontrolle durch die Bürger ist schließlich der Grund dafür, dass Strafprozesse heutzutage öffentlich sein müssen und niemand hinter verschlossenen Türen abgeurteilt werden darf. Das Gerichtsverfassungsgesetz sieht dies so vor, und Verstöße dagegen sind nach der Strafprozessordnung sogar ein Revisionsgrund.

Das Kölner Oberlandesgericht hatte dagegen eine „Öffentlichkeit zweiter Klasse“ erfunden: Wer leibhaftig im Gerichtssaal saß, konnte demnach zwar Details über die Sexualpraktiken des angeklagten Wettermoderators erfahren (am Ende wurde er rechtskräftig freigesprochen). Doch eine Berichterstattung darüber hielten die Richter aus der Domstadt für eine Verletzung der Privatsphäre.

Gut, dass sie mit dieser frei erfundenen Einschränkung eines Grundprinzips im Strafprozess beim Bundesgerichtshof nicht durchkamen. Einer wahrheitsgemäßen Berichterstattung könnten sich sonst unkalkulierbare Klagen von „Promi-Anwälten“ anschließen. Und die Leser, Zuschauer und Zuhörer der Berichte müssten befürchten, nie wirklich zu erfahren, aufgrund welcher Tatsachen und Äußerungen Strafrichter ihr Urteil gefällt haben. Unzulässig war dem Karlsruher Entscheid der obersten Presserichter zufolge lediglich, dass damals ein Internetportal aus Vernehmungen Kachelmanns zitiert hatte, noch bevor sie in der Hauptverhandlung auch förmlich verlesen wurden.

 

Veröffentlicht unter: Pressefreiheit, Strafprozess, Kachelmann

  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (6) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden

Jahrgang 1959, Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.