Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (3)
 

Alle Macht den Aktionären!

10.05.2013, 12:58 Uhr  ·  Die Bundesregierung meint es ernst: Nur ein paar Wochen nach der „Anti-Abzocker-Initiative“ in der Schweiz hat sie ein Gesetz auf den Weg gebracht, das überhöhte Managergehälter bremsen soll. Ein guter Schritt, denn damit gilt künftig: Alle Macht den Aktionären!

Von

Die Anteilseigner bekommen nach diesem Gesetzentwurf mehr Macht, ohne dass der Aufsichtsrat entmachtet wird. Denn diese dürfen künftig einmal jährlich auf ihrer Hauptversammlung über das System der Vorstandsvergütung abstimmen. Was bisher nur unverbindlich ist (und auch das erst seit vier Jahren, als die Große Koalition das „Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung“ verabschiedete), gerät damit zu einem echten „Say on Pay“. Außerdem müssen konkrete Höchstbeträge genannt werden, damit kein Teil der Entlohnung in sonstigen Zuwendungen, Sachleistungen oder der Altersvorsorge versteckt werden kann.

Hilfreich wäre, wenn außerdem mit einer konkreten Zahl die Relation zu den Bezügen der Gesamtbelegschaft angegeben werden müsste. Die geplanten Änderungen im Deutschen Corporate Governance Kodex gehen immerhin bereits in diese Richtung. Das Gesetzespaket hat jedenfalls beste Chancen, noch vor der Bundestagswahl ins Bundesgesetzblatt zu gelangen. Denn CDU/CSU und FDP wollen die Änderungen in das bereits laufende Gesetzgebungsverfahren zur „Aktienrechtsnovelle 2012“ hineinpacken.

Was wie eine Quadratur des Kreises anmutet, könnte  also wirklich klappen. Die Aktionäre erhalten das letzte Wort über die Bezüge ihrer Manager. Das Recht, konkrete Vorschläge zu entwickeln, bleibt dagegen beim Kontrollgremium. So werden die Aufseher nicht aus der gesetzlichen Pflicht entlassen, ihren Vorständen keine unangemessen hohe Bezüge zuzubilligen. Da nur über das Gesamtsystem abgestimmt wird, behalten sie außerdem den nötigen Spielraum, um Leistungsträger in der Führungsspitze zu belohnen und „Underperformer“ abzustrafen.

Dass die Gewerkschaftsvertreter im mitbestimmten Aufsichtsrat dadurch an Einfluss verlieren, muss nicht schmerzen – zumal nicht einmal die Arbeitervorkämpfer den nun beklagten Gehaltsexzessen entgegengetreten sind. Auch die Manövrierfähigkeit des Unternehmens bleibt jederzeit erhalten, weil selbst bei der Ablehnung eines Vergütungsmodells durch die Hauptversammlung kein rechtliches Vakuum entsteht. Anfechtungsklagen von „räuberischen Aktionären“ werden ausdrücklich ausgeschlossen.

Die Eigentümer hingegen bekommen ein Vetorecht, weil sie es sind, die am Ende die Zeche zahlen müssen. Wenn Großinvestoren aus der Finanzbranche dennoch mehrheitlich beschließen, die Spendierhosen anzuziehen, haben sie eben selbst Schuld: Dann tun sie dies auf eigene Rechnung und schmälern ihre Dividenden. Alles andere wäre ein grotesker Eingriff in die Vertragsfreiheit – und geht den Staat nichts an.

 
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (3)
Sortieren nach
0 Hartmut Jacques 11.05.2013, 10:34 Uhr

Alles richtig, aber

nun weiterdenken. Lt. letzten Meldungen befinden sich mehr als 55 % der Aktien in ausländischer Hand. Dividende fließen also wohin? Sie werden wo versteuert?
Zudem ist damit die Rolle eines Aufsichtsrats definiert. Er repräsentiert die Aktionäre. Die Aktionäre werden aber in den Hauptversammlungen im wesentlichen von den Großanlegern vertreten, kurz von den Aufsichtsräten, die sich damit selbst ins Amt wählen.
Selbst nahezu jeder Kleinaktionär gibt seine Stimme der Stelle, die sein Depot hält, er selbst geht nicht zu diesen HV, was sollte er da auch. Die Depotstelle benutzt die Stimmrechte im eigenen Interesse.
Schaut man sich die Anteilseigner heute an, also die sogenannten institutionellen Anleger, so stellt man unschwer fest, dass diese keine Ahnung von den Geschäftsfeldern des Unternehmens haben. Ihr Interesse ist auch nicht einmal die Dividendenerwartung. Ihr Interesse besteht darin, das Papier so oft wie nur möglich im Jahr umzuschlagen. Die Wette gilt, ich finde nach dem Kauf des Papiers in möglichst kurzer Zeit einen noch Dümmeren, der mir dieses Papier für x % mehr wieder abkauft.
Da sie aufgrund des Umfangs ihrer Pakete den Börsenkurs leicht in die gewünschte Richtung manipulieren können, lassen sich selbst bei kleinen Gewinnmargen pro Ereignis im Laufe eines Jahres beträchtliche Renditen erzielen. Dass diese Renditen inhaltsleer sind, liegt auf der Hand. So entsteht u.a. das virtuelle Geld, das derzeit in gigantischem Ausmaß über den Planeten fliegt
Nur, so wie keine Bäume endlos in den Himmel wachsen, endet auch dieses Verfahren. Die ersten Anfänge dieses Endes sehen wir ja seit einigen Jahren schon.
Von Politikern kann man keine Rettung erwarten. Ihnen fehlt dazu der Verstand. Ebensowenig war es nützlich, die Gewerkschaften in den Aufsichtsrat zu holen. Auch ihnen fehlt der Sachverstand, falls sie ihn haben, stellen sie ihn angesichts ihrer Aufgabe als Arbeitnehmervertreter hintan, weil diese das langfristige Denken nicht nachvollziehen können und wollen. Sie sind mehr am Augenblick interessiert.

0 Fionn Huber 11.05.2013, 10:27 Uhr

Re Deutsche Gesellschaften

57% der Aktien sind in den Händen von ausländischen Investoren (so hat ARD TV letzte Woche berichtet)...

0 Fionn Huber 11.05.2013, 10:01 Uhr

Anti-Absocker-Initiative in der Schweiz

"Glencore-Chef droht mit Wegzug aus der Schweiz"
(Zuger Nachrichten)

http://www.finanzen100.de/nachrichten/artikel/glencore-chef-droht-mit-wegzug-aus-der-schweiz_H380290518_2-1-3838473891997508326/

Erst nach den Sommer-Ferien werden wir mehr erfahren.

Jahrgang 1959, Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.