Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (2)
 

Verpulverte Energie

05.06.2013, 13:12 Uhr  ·  Die Reaktionen auf den Schuldspruch für den früheren Finanzvorstand von Porsche, Holger Härter, wegen Kreditbetrugs fallen gemischt aus. Vielleicht hätte die Stuttgarter Justiz diese Ressourcen lieber in eine schnellere Aufarbeitung des eigentlichen und viel monströseren Verdachts stecken sollen – dass nämlich die Rennwagenschmiede bei ihrem gescheiterten Versuch, den x-mal größeren Konkurrenten Volkswagen zu schlucken, den Kapitalmarkt getäuscht hat.

Von

Ein „Urteil nach der Al-Capone-Methode“, titelt SpOn nach dem Urteil kritisch; die SZ ist schon eher von der Bedeutung des Falls überzeugt und textet (in ihrer Printausgabe): „Porsche fuhr nicht mit Sprit, sondern mit Kreditbetrug“. Befriedigend ist der Ausgang des Verfahrens jedenfalls nicht – was auch immer der Bundesgerichtshof zu der prompt angekündigten Revision sagen wird.

Sicher: Der Straftatbestand des Kreditbetrugs ist zwar nur ein „abstraktes Gefährdungsdelikt“. Doch dass Banken keinen kriminellen Risiken ausgesetzt werden dürfen, dürfte seit dem Beinahe-Zusammenbruch einiger (angeblich) systemrelevanter Kreditinstitute bekannt sein. Und immerhin ging es um ein Darlehen, das insgesamt eine Dimension von 10 Milliarden Euro erreichte. Dass sich allerdings (nach eigenem Bekunden) die fragliche Bank BNP Paribas, die den Finanzhasardeuren im Autokonzern eine halbe Milliarde geborgt hatte, nicht einmal betrogen fühlte, relativiert den Fall dann doch merklich. Zumal sie den Kredit nicht nur längst zurückerhalten hat, sondern sich auch von vornherein bis zur Halskrause mit Sicherheiten – VW-Aktien nämlich – eingedeckt hatte.

Rechtfertigt das eine Hauptverhandlung von einem dreiviertel Jahr, in der ein englischer Fachterminus („net purchase price post collateral“), dessen Übersetzung heftig umstritten war, als Kronzeuge der Anklage herhalten musste. Umso bedauerlicher ist es, dass derweil das Strafverfahren kaum voran kommt, das den eigentlichen Kern der Anschuldigungen betrifft: Dass Härter – und sein damaliger Chef Wendelin Wiedeking – die Investoren und Spekulanten an den Börsen betrogen haben sollen.

Die Staatsanwaltschaft hat nun kürzlich zwar Anklage erhoben. Doch die Vorwürfe sind nach jahrelangen Ermittlungen und der Auswertung von wahrscheinlich mehreren Terabyte an Daten schon merklich geschrumpft. Die Strafverfolger haben den Vorwurf der Untreue ebenso fallen gelassen wie den der „handelsgestützten Marktmanipulation“. Übrig geblieben ist bloß noch die „informationsgestützte Marktmanipulation“. Juristisch weitgehend Neuland also in dem ohnehin noch recht jungen Gebiet des Kapitalmarktstrafrechts.

In diesem Jahr dürfte eine Wirtschaftsstrafkammer des Stuttgarter Landgerichts darüber befinden, ob sie die Anklage überhaupt zur Hauptverhandlung zulässt. Sicher ist das nicht: In aller Regel ist dieses so genannte Zwischenverfahren zwar bloße Routine. Selbst in einem spektakulären Strafverfahren wie dem „Mannesmann-Prozess“ hat das Landgericht Düsseldorf einst die Anklage gebilligt – und dann doch die Angeklagten wie den damaligen Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann und den früheren IG-Metall-Boss Klaus Zwickel freigesprochen. (Der Bundesgerichtshof hat dieses Urteil zwar aufgehoben, wie man sich erinnern mag; die zweite Verhandlungsrunde bei einer anderen Strafkammer in Düsseldorf endete dann aber auch nur mit einer Einstellung des Verfahrens gegen eine – wenngleich saftige – Geldauflage.)

Anders im Fall des VW-Managers José Ignacio López de Arriortúa, der vor 20 Jahren der Industriespionage bezichtigt wurde: Die Anklage gegen den „Krieger“ von Ferdinand Piëch (wegen seines Sparkurses auch „Würger von Wolfsburg“ genannt) hat das Landgericht Darmstadt nicht überzeugt. Nach Einholung eines weiteren Gutachtens wurde das Ermittlungsverfahren ebenfalls ohne Verhandlung und Schuldspruch beendet – gegen eine Zahlung von 400.000 D-Mark, wie es damals hieß.

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (2) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Sortieren nach

[...] in Das letzte Wort, FAZ’s legal...

[...] in Das letzte Wort, FAZ’s legal blog today – to him, the matter was a waste of energy (“Verpulverte Energie”). The prosecution should rather have applied its scarce resources to the market manipulation [...]

0 Tyler Durden Volland 06.06.2013, 02:24 Uhr

????

"Vielleicht hätte die Stuttgarter Justiz diese Ressourcen lieber in eine schnellere Aufarbeitung des eigentlichen und viel monströseren Verdachts stecken sollen – dass nämlich die Rennwagenschmiede bei ihrem gescheiterten Versuch, den x-mal größeren Konkurrenten Volkswagen zu schlucken, den Kapitalmarkt getäuscht hat."

Dass man das nicht getan hat, und dass da vielleicht Vorsatz dahinter steckte, solch ein gedanken ist einem FR Wirtschaftsredakteur natürlich fremd.....

Jahrgang 1959, Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.