Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (4)
 

Teures Pokerspiel

06.07.2013, 07:32 Uhr  ·  Im Milliardenprozess der Kirch-Erben gegen die Deutsche Bank ist das Oberlandesgericht München felsenfest davon überzeugt, dass das Kreditinstitut den verstorbenen Medienmogul vorsätzlich in den Ruin getrieben hat. Nun haben die Richter den Fall trotzdem erst einmal auf die lange Bank geschoben.

Von

Vor einem halben Jahr haben die Oberlandesrichter in einem „Teilgrund- und Teilendurteil“ schon einmal festgehalten, dass sie die Schuld des Kreditinstituts und seines damaligen Vorstandssprechers Rolf-Ernst Breuer für bewiesen halten. Weil den Robenträgern der zweiten Instanz dies sonnenklar erscheint, haben sie den Beklagten auch gleich noch die Revision dagegen verwehrt. Und obwohl das Geldhaus dagegen wiederum eine Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesgerichtshof eingelegt hat, lehnten sie dessen Antrag ab, den laufenden Prozess so lange auszusetzen, bis die Karlsruher Richter den Fall geprüft haben.

So weit, so fragwürdig. Nun hat der Münchner Zivilsenat aber faktisch doch genau das getan, was die Bank gerne wollte. Denn erst haben die Richter mit der in der Justiz nicht seltenen Gemächlichkeit ihr Urteil vom Dezember schriftlich niedergelegt (mit krassen Formulierungen übrigens gegen die gesamte Führungsriege des Kreditinstituts, die das Gericht in einem abgekarteten Spiel nach Strich und Faden belogen haben soll). Anschließend haben sie – was ja auch fair ist – mit den Streithähnen über den richtigen Gutachter diskutiert. Und nun haben sie ihm dermaßen lange Fristen gesetzt, dass Karlsruhe wahrscheinlich doch schneller zu einem Ergebnis kommen wird als der Wirtschaftsprüfer.

Angesichts der gewagten (wenn nicht gar abenteuerlichen) Interpretation der Ereignisse rund um den Niedergang des Kirch-Imperiums kann es gut sein, dass der Wirtschaftsprüfer nach dem höchstrichterlichen Verdikt für den Papierkorb gearbeitet haben wird. Zumal diesmal am obersten Zivilgericht nicht mehr der Bankensenat zuständig ist, der vor langen Jahren (und unter einem anderen Vorsitzenden) dem Kirch-Lager schon einmal recht gegeben hat – wenngleich in ganz anderen Punkten. Sondern diesmal kommt jener Senat zum Zuge, der für „Unerlaubte Handlungen“ (etwa wenn’s im Straßenverkehr kracht) zuständig ist.

Für die Kirch-Erben würde sich dann ihre Milliardenklage als verlorenes Pokerspiel mit womöglich dreistelligem Millionenverlust erweisen. Die seit über einer Dekade währende Prozessfehde hätte dann (trotz eines Anlaufs dazu von Josef Ackermann) nicht einmal dazu genutzt, das Geldhaus in die Knie zu zwingen und sich zu einem Kompromiss in dreistelliger Millionenhöhe drängen zu lassen.

 
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (4)
Sortieren nach
0 Walther Schmidt 21.07.2013, 10:50 Uhr

@ Joachim Jahn

Ich meinte "verdient". Wie das "verhindert" entstanden ist, weiß ich nicht. Da habe ich mich wohl vertippt.

0 Joachim Jahn 20.07.2013, 14:40 Uhr

@ Walther Sch.

"verhindert" -- oder vielleicht: "verdient"?

0 Walther Schmidt 20.07.2013, 12:11 Uhr

Lieber Autor, wenn man mal so ein Urteil geschrieben hat,

hält man es nicht mehr für Gemächlichkeit, dass es es eine Weile dauert. Zumal man mit 40 bis 60 auch noch anderes zu tun hat, als Tag und Nacht an der Arbeit zu verbringen. Und man verhindert auch keine 6-7 stelligen Beträge wie die Anwälte rechts und links.

3 Tyler Durden Volland 07.07.2013, 00:58 Uhr

Ja, ja, der Rechtsstaat...

Wenn der Rechtsstaat gegen die eigenen Interessen ist, dann ist das immer ganz, ganz schlimm. Aber wenn man Vorteile daraus schlagen, dann wird lauthals proklamiert, wie gut es doch sei in einem Rechtsstaat zu leben....

Dies ist in kurzer Zeit das zweite Mal, dass wir lesen müssen, dass die Justiz zu Gunsten der Banken und gegen Individuen Partei ergreift! Mollath kann nach wie vor ein Lied davon singen, wie es um das Recht in diesem Staat bestellt ist, Nun kann der Kirch Clan darin einstimmen!

Jahrgang 1959, Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.