Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (6)
 

Bumerang für die Deutsche Bank

12.09.2013, 11:31 Uhr  ·  In der Aufarbeitung des Skandals um jahrelange Zinsmanipulationen hat die Deutsche Bank vor dem Arbeitsgericht Frankfurt eine Niederlage erlitten. Mit ihren Kündigungen von vier Händlern ist sie gescheitert, doch es kam noch schlimmer: Der Vorwurf an die Mitarbeiter wurde vor Gericht zum Bumerang.

Von

Die Deutsche Bank hat sich vor Gericht schon kostspieligere Niederlagen eingefangen als diese: Das Arbeitsgericht Frankfurt erklärte am Mittwoch die Kündigungen von vier Händlern für unwirksam, die im Zusammenhang mit jahrelangen Zinsmanipulationen im Februar fristlos entlassen worden waren. Die Kündigungen seien unverhältnismäßig, weil die Deutsche Bank selbst durch ihre innere Organisationsstruktur dafür gesorgt habe, dass sich die Händler in einem “erheblichen Interessenkonflikt” befanden, urteilte das Gericht.

Das Gerichtsverfahren wirft ein Schlaglicht auf einen Skandal, der im vergangenen Jahr für Furore sorgte. Damals wurde bekannt, dass eine ganze Reihe von Banken über Jahre hinweg die beiden Referenzzinssätze Libor und Euribor manipuliert hatten. Den Händlern warf die Bank dabei gar nicht vor, tatsächlich die Zinsen manipuliert zu haben. Vielmehr sollen sie “pflichtwidrig” mit bankinternen Kollegen kommuniziert haben. Dabei geht es um E-Mails an Händler der Bank, die vor allem Derivate in ihrem Portfolio haben. Das Pikante daran: Auch für Derivate spielen die Referenzzinsen eine erhebliche Rolle, deshalb sollen diese Finanzinstrumente auf die Ermittlung des Satzes eigentlich gar keinen Einfluss haben.

Mehrere Hunderttausend Euro Gehaltsnachzahlungen für vier zu Unrecht gefeuerte Händler sind für das größte deutsche Finanzinstitut zu verkraften. Viel unangenehmer ist jedoch, wie schonungslos das Arbeitsgericht Frankfurt fehlerhafte Organisationsstrukturen offenlegte: “In der Deutsche Bank waren in der fraglichen Zeit weder klare Regularien implementiert, noch Kontrollen erfolgten, um eine strikte Trennung zwischen den Ermittlern des Referenzzinssatzes und den Derivatehändlern zu gewährleisten”, betonte das Gericht in seiner Urteilsbegründung.

Eigentlich wollte die Deutsche Bank im Skandal um jahrelange Zinsmanipulationen als der große Aufklärer dastehen. Das Signal an Aufsichtsbehörden, die Belegschaft und nicht zuletzt die empörte Öffentlichkeit sollte unmissverständlich lauten: Null-Toleranz für illegale Absprachen. Vor Gericht wurde der Vorwurf gegen die Mitarbeiter jedoch zum Bumerang. Mit bemerkenswerter Eleganz umrundete er die geschassten Händler, um mit noch stärkerer Wucht die Deutsche Bank zu treffen. Die Richterin bescheinigte den Mitarbeitern zwar pflichtwidriges Verhalten – aber auch dem Geldinstitut, durch eine krude Arbeitsaufteilung Interessenkonflikte geschaffen zu haben. Viel deutlicher kann man die Mitverantwortung der Bank kaum auf den Punkt bringen. Die Entscheidung zeigt: Der versprochene “Kulturwandel” kommt spät. In einigen Fällen eben zu spät.

 

 
  Weitersagen Kommentieren Empfehlen (2) Drucken
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
Lesermeinungen zu diesem Artikel (6)
Sortieren nach
0 Erik Schlonzberger 09.10.2013, 11:04 Uhr

Und was passiert jetzt ?

Wo sind die Milliardenstrafen für die Deutsche Bank für die gewollte Manipulation ?
Das Geld muß gezahlt werden, in die Steuer und Sozialkassen - es ist sowieso "Casinogeld"

0 H. Trickler 19.09.2013, 17:41 Uhr

Die Autorin bleibt den Beweis schuldig ...

für die abschliessende Behauptung: "Die Entscheidung zeigt: Der versprochene “Kulturwandel” kommt spät. In einigen Fällen eben zu spät."

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

3 Siegbert Holderried 13.09.2013, 00:50 Uhr

Der Schweitzer hats gerichtet

vor Gericht ist man wie auf offener See, man ist in Gottes Hand. Beschämend was sich die Deutsche Bank unter dem Sauberstrahlemann Ackermann geleistet hat. Auch ein Armutszeugnis für einen Schweitzer.

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

7 Thorsten Haupts 12.09.2013, 13:03 Uhr

Der Fisch beginnt immer am Kopf zu stinken.

Alte Volksweiseheit, jetzt auch arbeitsgerichtlich bestätigt. Die Legende von ein paar schwarzen Schafen bei systematisch oder häufig auftretendem Fehlverhalten in Firmen oder Organisationen kann man ohnehin nur den ganz Blöden erzählen, versucht hat man es natürlich auch hier trotzdem.

Gruss,
Thorsten Haupts

Jahrgang 1976, Redakteurin in der Wirtschaft der F.A.Z.