Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (18)
 

Nicht Fisch und nicht Fleisch

09.01.2013, 10:35 Uhr

Von

Von Ost und West geprägt

Wost, das klingt nach dem rheinfränkischen “Worscht”, für Wurst. Es klingt vielleicht etwas lieblos. Klatscht es doch einfach nur die Wörter Ost und West aneinander. Für uns aber ist es ein Sinnbild, denn so wie eben auch unsere Biografien irgendwie komisch aus zwei unterschiedlichen Teilen zusammengesetzt sind, wird es nun auch hier weitergehen. Klangbildlich ist “Wost” auch allein deswegen schon sehr passend: Aus dem wohlklingenden West und dem okay klingenden Ost wird ein „Wost”.

Wostkinder haben einen sehr prägenden Teil ihres Lebens im Sozialismus verlebt und danach die Geworfenheit in den Kapitalismus zu ertragen gehabt. Das macht etwas mit Menschen. Dass es Aufarbeitungsbedarf gibt, zeigt die Bewegung der “Dritten Generation Ost“. Unsere Geschichte ist ein Teil dieser Dritten Generation Ost und dennoch ein bisschen mehr: Denn sie hat uns an einen anderen Ort bewegt – vom Sozialismus hinter den antifaschistischen Schutzwall verschlug es uns nach Baden und nach Württemberg. Ein kleiner Kulturschock, der einige Komplikationen mit sich brachte. Plötzlich waren wir die Aliens unter uns fremden Einheimischen. Wir waren “die aus dem Osten” und lavierten infolgedessen irgendwo zwischen einer alten Identität, für die wir uns zu schämen begannen, die aber nicht zu leugnen war, und einem Bemühen um Assimilation. Assimilation – ein guter alter Wert aus dem alten System der Anpassung und Unterordnung.

Wenn man noch Kind ist und von einer Kultur zur anderen zieht, wird die eigene Entwicklung ein Pendelschlag von Verständnis und Unverständnis. Verständnis muss man sich jedes Mal erneut hart erarbeiten. Unverständnis gibt es gratis. Zumal beide Seiten jahrelanges Training darin haben, ganz genaue Bilder voneinander zu entwerfen. “Die Ossis” und “die Wessis” sind in den Köpfen der anderen immer schon in einer Schublade drin. Die einen reden auf eine andere Art seltsam, als die anderen; die Sachsen sprechen *den* Dialekt, für den man sich schämen muss und die Bayern den, der nach den Bergen klingt. Die Ossis sind minderbemittelt und lächerlich; die Wessis halten sich alle für was Besseres (“Besserwessis”). All diese vorgeprägten Bilder und Klischees werden dann zu einem echten Problem, wenn man für die Wessis der Ossi ist und für die Ossis der Wessi. Was für einen Heimatbegriff entwickelt ein Kind, das je nach Lokalisation wahllos in jeweils die eine oder die andere Schublade gesteckt wird?

Ganz zu schweigen von den ganz alltäglichen Heraus- und Überforderungen. Als da wären die Anpassung des eigenen Dialektes; die Verarbeitung und das Management der plötzlich scheinbar unendlichen Möglichkeiten (die sich aber stets nur die anderen leisten können). Anpassung ans System bedeutet plötzlich nicht mehr, die Tugenden und Werte des Sozialismus` zu leben (Fleiß, Gemeinschaftssinn und Unterordnung unter die Ziele des großen Ganzen) sondern Anpassung passiert jetzt durch Besitzen, durch Bestehen im Wettbewerb, durch Zurschaustellung und Inszenierung der eigenen Individualität. Was schwer wird, wenn man davor gelernt hat, dass es nicht gerade wertvoll ist, auf einem Egotrip zu sein.

Der Gang von Ost nach West um die Wende, im Kindesalter, ist eine Krise gewesen, die wir heute aufzuarbeiten beginnen. Wer sind wir? Was antworten wir, wenn wir gefragt werden, wo wir herkommen (Baden-Württemberg oder DDR?)? Wo wollen wir hin?

Wir sind weit davon entfernt, uns nach dem Sozialismus zu sehnen, wir sind aber auch alles andere, als vom Kapitalismus überzeugt. Durch unsere Geschichte haben wir uns erst vom einen emanzipiert und vom anderen im Laufe der Zeit ebenso (Work in Progress). Diese Emanzipation ist eine Befreiung von Ost-Normen wie auch von West-Normen. Wir haben bei beiden Kulturen die Schwächen und die Stärken kennen gelernt (und wissen beide zu schätzen, halten aber auch eine gewisse Distanz zu beiden). Wir haben das Tal der Unverständnis durchschritten und nähern uns dem Verständnisgewinn: Nach über 20 Jahren, fühlen wir uns bereit, unsere Krise von damals zur Chance zu drehen. Wir waren “nur Kinder” – und das ist gleichzeitig unser Bonus. Dieses Blog wird eine Reise in die Geschichte, eine Begegnung zwischen Aliens, eine Erinnerung an damals, an dort und an drüben und ein Sammelbecken der Geschichten, die nicht nur zu uns führen.

(Katrin Rönicke)

Lichtblick in einer Krise

Beginnen Menschen über Krisen zu sprechen, finden sie sehr oft sehr gleiche Worte. Besonders beliebt ist dabei der Blick nach China. So besteht im Chinesischen das Wort “Krise” aus zwei Schriftzeichen, jeweils eines für Gefahr und Neuanfang. Der Schluss daraus ist schnell gezogen. Man müsse die Krise nur als etwas Nützliches begreifen, aus dem es etwas zu erschaffen gilt. Der unmittelbare Lohn dieses Schaffens ist die Hoffnung, rückblickend richtig gehandelt zu haben. Ein Licht am Ende des Tunnels. So sehr wir diese Tunnel-Metapher als Menschen verinnerlicht haben, so schwer ist es sie im täglichen Handeln anzuwenden. Es gibt in der direkten Wahrnehmung unseres Handelns zu viele spürbare Schritte zurück, die das Licht kleiner werden lassen, als dass wir es zur dauerhaften Hoffnung in unserem Leben verklären können.

In Deutschland gab es einen Zeitpunkt, zu dem diese Hoffnung keiner gesamtgesellschaftlichen Ambivalenz unterlag. Die Hoffnung galt als etwas Erfüllbares. Ihre Erfüllung wurde versprochen. Dies war in den sehr gefühlsintensiven Jahren 1989 und 1990, in denen der Überschwang die Regie übernahm. In der DDR fand eine (weitestgehend) friedliche Revolution statt, die nach Veränderungen verlangte. In der BRD regierte der Brudergedanke und die historische Ambition. Eine Gemengelage, die uns als Nation und als Volk zu dem machte, was wir heute sind. Ein wieder vereinigtes Deutschland, mit all seinen Widersprüchen und Problemen. Seinen Hoffnungen und Ängsten. Einem Staat, der versucht seinen Weg innerhalb Europas zu finden und dabei selbst noch eine Form der Spaltung in sich trägt, die kulturell an der ehemals innerdeutschen Ostgrenze verläuft.

Beim Vollzug der Wiedervereinigung war die Rollenverteilung klar. Die DDR, ein Staat in, von außen gesehen, andauernder Krise. Die BRD, das Licht am Ende des Tunnels. Ein Licht, das blühende Landschaften mit sich bringen wollte. Wichtiger aber: Bananen ohne Schlange stehen zu müssen und Benzin, das keine unglaublich hohen 1,50 DM der Liter kostet. Dieser Moment der Klarheit, der demokratische Mehrheiten schuf, wurde alsbald von der Realität des Alltags verschlungen.

Ein gemeinsames Projekt

Mit der Wendezeit begann ein Umbruch, der im Osten Deutschlands spürbarer war als im westlichen Pendant. 16 Millionen Menschen mussten sich von heute auf morgen komplett umstellen und einem anderen Wirtschafts- und Gesellschaftssystem anpassen. Neues Geld, neue Preise, neue Waren, die Möglichkeit in den Hochburgen des bisherigen Klassenfeindes Urlaub zu machen und vor allem eine neue Form von Arbeitsalltag, sofern man denn eine Arbeitsstelle fand. Der zu assimilierende Osten wusste aus den Werbesendungen der TV-Programme um die Vorteile des Neuen und lernte nun sehr schnell die Schattenseiten kennen. Aus diesen Schattenseiten entwickelte sich eine thematische Dominanz. Der Osten galt lange als eine prekäre Region, deren Probleme es zu behandeln galt. Ein Patient. Dadurch verstellte sich auch der Blick auf den Westen und seine Probleme, die sich nun ihre Bahn brechen und die gesellschaftlichen Krusten fehlender Aufmerksamkeit verlassen.

Zuvorderst stehen hierbei die sozialen Probleme. Die Einheit wurde zu großem Teil aus den Sozialkassen finanziert. Kassen, die nun leer sind und von allen Deutschen, Ost wie West, gefüllt werden sollen. Dieser ewige Streitpunkt, gerne auch als Erbsünde der Einheit angesehen, wird selten als gesamtdeutsches Projekt begriffen. Das erste, aus der Tatsache seines eigenen Seins initiierte Projekt, eines gemeinsamen Landes.

(Marco Herack)

Über uns

Wir wurden beide im Osten Deutschlands geboren. Katrin 1982 in Lutherstadt Wittenberg und Marco 1980 in Berlin. Wir verbrachten einen Teil unserer Kindheit in der DDR und zogen dann in der Wendezeit in den Westen, nach Baden-Württemberg, in dem wir die verbleibende Zeit dieser Kindheit verbrachten. Bei Katrin war das 1989, noch vor der Wende. Marco verzog 1991, nach der Wende. Der Umzug prägte unseren Blick auf Gesamtdeutschland. Wir waren gezwungen unser Ost-Ich mit einem noch zu erfindenden West-Ich zusammenzubringen. Das machte uns zu Wostkindern und darum geht es in diesem Blog.

 

 

 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (18)
Sortieren nach
0 brina berlina 07.02.2013, 13:18 Uhr

Hallo czeka, du schreibst,...

Hallo czeka, du schreibst, dass du etwas über deine DDR-München-Erfahrungen zu erzählen hättest - haben deine Erzählungen Berlin-Bezug? Mit OBERLINER.de bauen wir nämlich gerade ein Lokalmagazin - "von Berlinern für Berliner" - auf und dein Beitrag wäre dort sehr willkommen! Liebe Grüße! desk@oberliner.de

0 teilnehmender beobachter 19.01.2013, 11:15 Uhr

martingückel, . guter hinweis...

martingückel, . guter hinweis auf die 68-er bewegung. man kann sagen, der wesentliche unterscheid zwischen westdeutschland und ostdeutschland ist, die einen hatten eine 68-er bewegung, die anderen nicht. . worauf man antworten könnte, die sed hat 1953 einen arbeiteraufstand niedergeschlagen, die cdu adenauers nicht. was wieder zum einwand führen könnte, die alte rheinische republik ist 1977 bei der schleyer-entführung an ihre grenzen gegangen. . eigentlich habe ich auch, so für 20 jahre nach 1990, mit eienm jugendaufstand gerechnet. aber stimt diese rechnung? von der zeit her ja, es sind die jungen, unbelasteten, die die alten von ihren plätzen vor der zeit verdrängen wollen. aber stimmt alles andere? die jugend bildet keine so starke kohorte mehr, wie die geburtenstarken jahrgänge ab 1950. es fehlt auch an der spürbaren unterdrückung, wie sie noch bei zu den jahrgängen etwa 1955 erfahren werden konnte. der anpassungsdruck ist heute genauao da, aber soverpackt, dass er nicht mehr individuell zugerechnet werden kann. übrigens ein erfolg der 68er, die nannten sich nicht umsonst antiautoritäre bewegung. was noch fehlt, ist die erfahrung eines über jhrzehnte anhaltenden wirtschaftsbooms, ein student ende der 60er machte sich keien sorgen um eine spätere steleung, für ihn war klar, dass frü jeden absolventen auch ein entprechender posten zur verfügung stand.

0 teilnehmender beobachter 19.01.2013, 10:59 Uhr

Sehr geehrter Herr Hofer, . im...

Sehr geehrter Herr Hofer, . im Sprachgebrauch der chaiben Schwoben, wie Ihre Landsleute meine Landsleute nennen, wenn sie glauben, unter sich zu sein, ist sowohl "Ossi" wie auch "Wessi" eine Beleidigung.

0 nitramred 13.01.2013, 14:36 Uhr

Schöner Einstieg, ich bin...

Schöner Einstieg, ich bin gespannt wie's weiter geht und welche Themen und Standpunkte ihr im Blog präsentiert. Vor allem welches neue Lebensgefühl sich bei den Wost-Kindern heute, nach 20 Jahren, einstellt.

0 Christian Igel 13.01.2013, 09:12 Uhr

Auch wenn Sie beide aus meiner...

Auch wenn Sie beide aus meiner Perspektive (Jahrgang 73, paar Jahre im Ausland, davon ein halbes im Westen) lupenreine Wessis sind, wünsche ich dem Blog viel Erfolg! Vielleicht fällt Ihnen ja doch auch etwas zur Gefühlslage der im Osten gebliebenen Kinder und Jugendlichen ein, auch wenn das wohl nicht unmittelbar zu ihrem Thema gehört. In gewissem Sinne sind die ja auch "Wostkinder". Ich empfinde jedenfalls den Austausch eines Lebens "in place" als problematischer als einen Umzug. Wer mitten im neuen Land lebt, kann sich viel besser anpassen. Es ist ein Riesenunterschied, ob nur die Autoritätspersonen durch Wessis ersetzt werden, oder auch Mitschüler, Nachbarn, Kollegen, Freunde usw. Vielleicht denkt ja mal jemand öffentlich darüber nach, ich fühle mich dazu nicht berufen. ;)

0 katrin-roenicke 10.01.2013, 13:25 Uhr

Lieber Dantès, Zitat:...

Lieber Dantès, Zitat: "Fühlen Sie, Katrin und Marco, sich nicht ein wenig zu jung, um die Dimension des Phänomens DDR aus eigener Erfahrung erlebt mit der Situation westdeutscher Befindlichkeiten vergleichen zu können?" ja! dazu sind wir in der Tat zu jung, da haben Sie vollkommen Recht! das ist aber gar nicht das Anliegen dieses Blogs, dass wir *unsere* Erfahrung ohne Ende reflektieren wollen. Da stoßen wir zwangsläufig an unsere Grenzen, denn viele Erinnerungen sind so diffus und eher auf einer gefühlsmäßigen Basis. unsere eigene Geschichte ist nur die Startrampe für eine Erkundungsreise, die über uns weit hinausgehen wird. In meinem Blog kündigte ich den mir nahen Leser_innen an: Zitat: "Bitte überfrachtet es [das projekt Wostkinder] nicht gleich mit Erwartungen. Für uns ist das auch irgendwie Neuland und wir werden uns aus unseren Fragen heraus entwickeln – wir sind keine Expert_innen. Wir sind nur wir. Wir haben eine Geschichte. Und mit dieser fangen wir an. Wir freuen uns, wenn ihr uns auf dieser Reise begleitet." Die eigene Betroffenheit, die eigene Erfahrung ist eine besondere, wie auch _TP_ es beschrieb. wir wollen sie aber nicht überstrapazieren. Ich glaube, das Bildnis mit der Startrampe trifft es ganz gut. lieber Dantès, Ihre Geschichte ist mit Sicherheit weitaus dramatischer und kann mehr eigene Erfahrung mit dem Regime der DDR bieten. Daran dürfte wohl kein Zweifel bestehen. Herzliche Grüße

0 Erwin 10.01.2013, 11:46 Uhr

Bin 1996 mit ca. 26 Jahren in...

Bin 1996 mit ca. 26 Jahren in den "Westen" gegangen, wegen fehlender Perspektive und zu geringem Verdienst. Wechselte zwischendurch mehrfach den Wohnsitz, zog immer der Arbeit bzw. der Beziehung hinterher. Ich habe noch keine neue Heimat gefunden, d. h. ich identifiziere meine Heimat immer noch nahezu 100 % mit Ostdeutschland und bin stolz darauf. Warum auch nicht, für was sollte ich mich schämen? Teils stellte ich aber fest, dass sich mein Bild von Ostdeutschland viel änderte, als das der Menschen in den neuen Bundesländern. Dadurch fühle ich mich besonders bei Besuchen als Mensch ohne richtige Heimat, eine Art Zigeuner, ständig auf Reise. Ich habe mir als Ziel gesetzt wieder eine Heimat zu finden, ich weiß noch nicht wo, aber ich arbeite daran.

0 Daniel Hofer 10.01.2013, 10:27 Uhr

Ich habe viele Jahre lang als...

Ich habe viele Jahre lang als Schweizer Kongresse in Deutschland besucht, vor und nach der Wende. Sobald die Wende geschafft war - nach 1989 - hatten wir dann auch "Ossi's" an den Kongressen - und siehe da - wir fanden die Ossis als weitaus angenehmer "im Geist"als viele "Wessi's" - kein Wunder Tat man sich Abends zusammen. Fazit: ausserhalb Deutschlands gibts kein Wessi/Ossi-Problem mehr, das vielleicht zum Trost ....

0 _TP_ 10.01.2013, 10:17 Uhr

Lieber Dantés, Ohne Katrin...

Lieber Dantés, Ohne Katrin und Marco vorgreifen zu wollen, möchte ich kurz auf Ihren Einwand eingehen bezüglich der Qualifikation eines heute 30-jährigen Deutschen für die Beurteilung des DDR-Regimes. Ganz klar ist diese deutlich geringer als bei Ihnen - allerdings geht es in diesem Blog ausnahmsweise mal nicht darum, was in der DDR alles schief gelaufen ist (ohne Frage eine Menge), sondern es geht darum, wie Kinder (und Jugendliche) den Wegzug aus einem Gesellschaftsmodel in ein anderes wahrnehmen/verkraften. Insofern gehen Ihr Beitrag, hier vor allem der Vergleich des Umzugs vom Dorf in die Stadt, und Ihr Wunsch nach der Beschreibung von DDR-Realität am Thema vorbei. Ich fände es allerdings sehr spannend, wenn Sie noch einmal beschreiben könnten, wie Sie damals im "Westen" aufgenommen wurden, wie Ihre Erfahrungen in den ersten drei, vier Jahren waren, wie Ihnen die Menschen im "Westen" begegnet sind. Ich selbst bin ebenfalls ein "Wostkind": Eltern nach Ausreise-Antragstellung und 2,5 jähriger Wartezeit im Juni 89 ausgereist (ich war fast acht Jahre alt) - vom ländlich geprägten Vogtland über eine kurze Station in Frankfurt ins ländlich geprägte Unterfranken; trotz der geringen Enfernung (keine 250km Luftlinie) und der ähnlichen strukturellen Bedingungen lagen für mich als Kind Welten zwischen beiden Orten - besonders Katrins Beitrag spiegelt meine eigenen Erfahrungen sehr treffend wider. In der Tat habe auch lange gebraucht, um eine eigene Identität zu entwickeln: bei Besuchen der Familie im Osten war ich auf dem Spielplatz alsbald der Wessi, während ich mich im Westen zeitweise mit Ossi-Hänseleien auseinander zu setzen hatte. Da stellt man sich dann schon die Frage, wo man eigentlich hingehört. Ich habe mich selbst irgenwann als Baumsetzling begriffen, der nach sieben Jahren im Osten einfach umgetopft und dann in Unterfranken wieder in die Erde gesetzt wurde. Auch wenn ich mich selbst als westdeutsch sozialisiert begreife, so haben mich diese und eine Menge anderer Ost-West-Erfahrungen in den neunziger Jahren dennoch stark geprägt. @ Katrin & Marco: Viel Erfolg bei diesem Thema - endlich mal ein neuer, zudem recht spannender Aspekt der jüngeren deutschen Geschichte!

1 Bernd 10.01.2013, 09:59 Uhr

Hallo Katrin und Marco, viel...

Hallo Katrin und Marco, viel Erfolg mt dem Blog wünsche ich Ihnen. Ringen Sie um Antworten und Erkenntnis und verlieren Sie bloß nicht den Mut! Vieles von dem, was Sie schreiben kommt bekannt vor, wurde im Versuch des Begreifens der letzen 20 deutschen Jahre schon herangeführt - all die Zuschreibungen von Verhalten, Motiven, Denkmustern etc. jeweils zu Ossis und Wessis. Hat aber noch nicht zum Ziel geführt, deshalb heißt es weiter machen! Ich bin 1971 in Leipzig geboren und seit 2001 "im Westen". Meine eigene Osterfahrung sehe ich mittlerweile kritisch, da durch die für Kindheit und Jugend typische Pauschalisierung oder Radikalisierung und den - nennen wir es "Glauben an das Gute" - gefärbt. Da war das schlechte, falsche und irgendwie auch debile System, vor dem wir uns gleichzeitig in Acht nahmen und über das wir uns lustig machten. Und das uns an all dem hinderte, was wir eigentlich tun wollten, würden, könnten ... aber was davon haben wir wirklich getan, als es das System nicht mehr gab? Jetzt mal abgesehen von Auslandsreisen ... Seit gut 10 Jahren lebe ich nun in westdeutschen Großstädten. Und ehrlich und gesamtdeutsch gesagt, sehe ich viel ältere Muster als die echten Treiber der Lebensgestaltung: Da geht es um Existenzsicherung, Kinder kriegen, stabile Sozialkontakte und ein bisschen Individualiät in der Freizeit. Das mag man sich zwar nicht so gern eingestehen, aber ein jeder prüfe sich und seinen Alltag selbst. Wahrscheinlich funktioniert das auch ganz gut, wenn Mensch in dem Gefühl eines sinnvollen, werthaltigen Kontext lebt. Und da liegt evtl. ein spezifisch deutsches Problem - und hier werden Aktionen wie Ihr Blog interessant. Der westlichen Welt sind in den letzten ca. 200 Jahren die Ideale ausgegangen, wir haben sie verbraucht, verramscht vielleicht auch uns emanzipiert. Und das ist kein aktuelles Phänomen: erschreckend aktuell erscheinen z.B. Albert Schweitzers Schriften zum Werteverlust vom Anfang des 20. Jahrhunderts. So, und nachdem wir nach dem Naziregime schon aus gutem Grund generell Schwierigkeiten im Umgang mit dem Deutunsgraum "Deutschland" haben, hat es die "Oststämmigen" nach 1989 noch einmal kalt erwischt in Sachen nationale Identität. Auch ich will nicht den Soialismus zurück und beim Wort "Ostalgie" ergreift mich das kalte Grausen. Aber auch das so oft beschriebene egozentrische, materialistische Leistungsideal als Erfolgsmaß des Westens entzündet mich nicht. Das geht meinen westdeutschen Freunden und Bekannten aber nicht anders. Die akzeptieren dieses Ideal mehr oder weniger Zähne knirschend und versuchen ihm im nrteresse der oben genannten Lebensgestaltung zu folgen -sowenig wie möglich und so viel wie nötig... Also, wenn Sie es schaffen, mich aus meinem Gefühl der Geworfen seins, der ideelen Entzauberung und der Unsicherheit der existenziellen Verortung zu befreien, dann gebe ich Ihnen ein Eis aus. Aber ein Großes, versprochen! :-)

  1 2