Home
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Weitersagen Kommentieren (45)
 

Warum es 2013 so schwierig ist, zu wählen

11.08.2013, 13:10 Uhr  ·  Die Politik rechtfertigt immer mehr Eingriffe in unsere Grundrechte mit Verweis auf "das große Ganze". Doch dieses hat sich immer mehr verselbstständigt. Wo ist die Demokratie? Eine Streitschrift.

Von

Bis zuletzt habe ich immer gern und aus Überzeugung gewählt. Der Wahlgang hatte immer auch etwas Feierliches und gerne, sehr gerne, hätte ich schon viel früher gewählt, als es rechtlich vorgesehen ist. Spätestens an meinem 16. Geburtstag wäre ich begeistert wählen gegangen – wenn ich gedurft hätte. Vielleicht hätte es sich dann noch viel fantastischer angefühlt, als ohnehin schon: Denn an jenem Tag entschied das Wahlvolk sich nach 16 Jahren Kohl für einen Wechsel. Das war der Start für eine neue Ära – wir alle waren voller Hoffnungen.

Zweifel. Installation am ehemaligen Palast der Republik der DDR. Bild: CC-BY-NC 2.0 von Plastic Lock via Flickr.com

Vielleicht steht dieser Start von Rot-Grün für das offizielle Ende von etwas ganz anderem – aber das war damals noch nicht absehbar (zumindest nicht für mich mit meinen 16 Jahren): In der Retrospektive wird deutlich und klarer denn je, dass nicht einmal ein radikaler Wechsel der Regierung wirklich etwas an der Politik ändert – im Gegenteil: Haben nicht gerade diese Leute, die sich einerseits „sozialdemokratisch“ nennen und andererseits „grün“ einige der krassesten Gesetzte zum Abbau von sozialer Integration und Gerechtigkeit in die Wege geleitet? Wie schnell haben sich die Grünen unter Logiken untergeordnet, gegen die sie bis dahin vehement opponiert hatten? Und was bedeutet diese Unterordnung für die Lage des Politischen in der Demokratie?

Wählen als gelebte Demokratie

Zwischen 1989 und 1998 lagen gerade einmal neun Jahre. Neun Jahre lebte ich in einer Bundesrepublik, zu der nun auch die DDR gehörte. Und wie unzählige Studien und empirische Untersuchungen festgehalten haben, taten sich die Bürgerinnen der DDR eher schwer, in dieser gemeinsamen Republik anzukommen. Ein Indikator ist die Wahlbeteiligung. Waren bei der ersten echten demokratischen Volkskammerwahl nach der politischen Wende 1990 noch 93,4 Prozent der ostdeutschen Wahlberechtigten zur Urne gegangen, sanken die Zahlen seitdem kontinuierlich. Noch im selben Jahr beteiligten sich an der Bundestagswahl nur etwa 70 Prozent und auch diese Zahlen sinken – liegen deutlich unter der Wahlfreudigkeit der Westdeutschen und gehen in Richtung 60 Prozent. Doch von solchen Verdrossenheiten merkte ich im Taubertal wenig. Und ich wurde auch anders sozialisiert. Meine Eltern wählten immer und ich lernte in der Schule, dass in der Demokratie theoretisch alle Menschen sowohl passiv als auch aktiv ein Wahlrecht und damit Mitentscheidung ausüben konnten. Als meine enge Freundin T., die begeisterte Demokratin war und die es liebte zu diskutieren, zu streiten und ein Gefühl der Wirkmächtigkeit suchte, zur Jungen Union ging, bewunderte ich sie ein bisschen dafür und es kam mir nicht abwegig vor. Früh übt sich, wer politisch mitentscheiden möchte – und so suchte ich nach der Jugendorganisation der Grünen, fand sie, trat bei und wurde recht schnell in Ämter gewählt. Die Zeit zwischen 2001 und 2004 genoss ich und empfand ich – trotz aller Rückschläge auf der Ebene der Politik der „echten Entscheider“ – als große Bereicherung.

Hinzu kam, dass ich endlich wählen durfte. Meine erste Wahl war eine Landtagswahl in Baden-Württemberg. Damals wurde mir klar, dass nach einer Wahl auch einfach alles exakt so bleiben konnte, wie es schon 50 Jahre lang war. Die zweite Wahl war eine Buntestagswahl und ich wählte voller Überzeugung und mittlerweile auch als Mitglied einer Partei. So war ich ein aktiver politischer Mensch geworden und ich glaubte an die Demokratie – wenngleich ich sah, welche Kröten meine Partei als kleinerer Koalitionspartner schluckte. Die Sache mit der „Alternativlosigkeit“ lernte ich weit vor Merkels berühmter Kapitulation vor allen äußeren Umständen kennen. Joschka Fischer ist für mich der frühe Erfinder der Alternativlosigkeit – sie begründete sich im drohenden Verlust der Regierungsverantwortung, wenn man nicht mitspielte.

Trotz alledem ist Wählen für mich immer eine Bürgerinnenpflicht gewesen. Stets hatte ich die naive Vorstellung, dass ein Staat sich dadurch legitimiere, dass er den Menschen, über die er bestimmte, ermöglichte ein gutes Leben zu führen. Dass er Grundrechte garantierte, dass er soziale Sicherung und soziale Integration organisierte, dass er Minderheiten schützte, dass er den nachkommenden Generationen eine friedliche und lebenswerte Zukunft schaffte und so weiter und so fort. Für mich war Wählen bislang immer „gelebte Demokratie“ und ich schüttelte den Kopf über Menschen, die enttäuscht bekundeten, dass sie nicht mehr wählen oder ungültig wählen würden.

Wählen als undemokratische Pflicht

Wählen war für mich also eine Art Pflicht und ich wusste: Wer nicht wählt, der überlässt im Zweifel genau denjenigen das Feld, gegen die er kämpfen sollte. „Nichtwähler entscheiden in wachsendem Maß über den Ausgang von Wahlen“, erklärt Michael Eilfort in der Wochenzeitung „Das Parlament“. Er hat seine Dissertation über Nichtwähler geschrieben. Das entspricht genau meiner Überzeugung, dass Nichtstun auch eine Folge nach sich zieht – im Zweifel eben das Gegenteil dessen, was man wünscht. Wer selbst nicht handelt, überlässt es anderen zu handeln. Wer kämpft kann verlieren… Sie wissen schon. Wählen ist also für mich eine Form von Handeln gewesen – und ist es immer noch – die man nicht nicht tun sollte. Weil es den eigenen Einfluss empfindlich beschneidet.

In der DDR war das Wählen Pflicht – die Wahlen waren nicht frei. Auch heute diskutieren manche über eine Wahlpflicht, die Aussicht, dass die Wahlbeteiligung unter 70 Prozent rutschen könnte (ein nicht unwahrscheinliches Szenario) macht ihnen Angst. Doch Wahlpflicht ist nicht gleich gelebte Demokratie – das können, das müssen wir aus der DDR-Geschichte mitnehmen. Die DDR und andere aktuelle, zeitgenössische Beispiele zeigen uns, dass überall wo Demokratie drauf steht genau hingesehen werden muss, was wirklich passiert. Das führt uns zu einer Reflexion über den eigentlichen Begriff der Demokratie. Was bedeutet das eigentlich und was für Erwartungen, politische Erzählungen und welche Realitäten sind daran geknüpft? Diese Frage ist nicht unwichtig, werden schließlich im Namen der Demokratie Kriege geführt.

Dass demos für griechisch Volk steht und kratein herrschen bedeutet, eine Demokratie also die Herrschaft des Volkes bezeichnet, soll sie lediglich von den anderen beiden Möglichkeiten abgrenzen: Der Monarchie und der Aristokratie. Doch was ist das im Jahr 2013 eigentlich, das Volk? Ist es denn mehr als eine Chimäre, eine Idee, die jeglicher Realität entbehrt? Diese Frage wird von Philosophen und Ideengeschichtlern mehr und mehr aufgeworfen. Was ist schon das Volk und was kennzeichnet das Volk? Cathérine Colliot-Thélène spürt den Denkern Rousseau, Kant und Hegel auf der Suche nach der Bedeutung des Wortes „Volk“ nach und hält fest, dass es traditionell vor allem aus Untertanen besteht – nur im Ausnahmefall der Revolution wird es sich aus dieser Rolle befreien. Doch wann hatten wir die letzte Revolution in Europa? Diese Untertanen befolgen heute die Gesetze, die sie eben nicht selbst machen, sondern ihre sogenannten „Volksvertreter“ – aber vertreten diese wirklich sie, also das Volk?

In ihrem aktuellen Buch greift Daniela Dahn den Begriff des Volkes auf. Sie ist schon seit vielen Jahren durch ihre kritischen Betrachtungen des Prozesses der Wende, der Einheit, der Zusammenführung der beiden deutschen Staaten bekannt. „Wir sind der Staat! Warum Volk sein nicht mehr genügt“ lautet ihre neueste Streitschrift und es könnte aktueller wohl nicht sein. Denn es stellt wiederum die Frage, wie viel Mitbestimmung das Volk im Staat eigentlich hat. Die Versprechen der Wende – wurden sie in den vergangenen 24 Jahren eingelöst? Müssen wir im Jahr 2013 nicht ernüchtert bemerken, dass unsere „Volksvertreter“ das Politik-, das Staatmachen ganz prima ohne Volk hinkriegen?

Alternativlos und politisch matt

Der Spruch Angela Merkels, den sie Anfang Juli einer buhenden und pfeifenden Meute in Aschaffenburg zurief, einer Meute, die sie als „Lügner“ bezeichnete, könnte unfreiwillig ehrlich wiedergeben, was Demokratie heute noch bedeutet, worauf sie jetzt schon reduziert ist: „Seien Sie doch froh, dass sie frei Ihre Meinung sagen können!“ Da wird eine Politikerin mal mit einem politischen Volk konfrontiert und schon offenbart sie ihren Pudelskern.

Und wenn wir kurz einmal pessimistisch sind und eine schwarzmalerische Brille aufsetzen, dann endet unsere politische Aktivität in diesem Staat dort auch schon. Dann ist das schon das Ende unseres Einflusses als „Volk“: Wir können immerhin noch frei unsere Meinung sagen. Seien wir doch froh! Moment mal, werden Sie einwenden. Wir können doch mehr als das! Denn sicher – wir sind ja Bürgerinnen und Bürger! – wir können Angela Merkels Partei auch abwählen, wenn wir nicht mehr das Gefühl haben, dass sie uns angemessen vertritt. Aber ich frage Sie: Was passiert dann? Wir haben zwischen 1998 und 2005 erlebt, was die Alternative bedeutet: Auch sie bedeutet eine Politik der „Alternativlosigkeit“ – wenngleich dieses Wort damals noch nicht so geflügelt war, wie heute. Die SPD ist mindestens genauso verknöchert wie die CDU. Im Gestus und Habitus haben Fischer und Schröder eine „Alternativlosigkeit“ ihrer Politik suggeriert, wie es auch unsere ostdeutsche Kanzlerin heute tut. Sie standen dem doch wirklich in nichts nach. Woher sollen wir als „Volk“, die wir zwischen den Wahlen, wenn wir ehrlich sind, vor allem Untertanen sind (es sei denn, wir reichen Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht ein), denn die Zuversicht nehmen, dass eine andere Koalition es schaffen könnte, sich von „Alternativlosigkeiten“ und „äußeren Zwängen“ zu befreien und wirklich „ihr Volk“ zu vertreten? Woher soll der dringend gebrauchte Optimismus heute denn kommen?

Sich zu befreien würde bedeuten, dass man jahrzehntelange Bündnisse, Verträge, Selbstverständlichkeiten und Rituale kritisch hinterfragen, nötigenfalls ändern, neu aushandeln, neu denken und auf eine veränderte Zukunft hin debattieren müsste. Es bedeutete, sich radikal von Lobby-Logiken zu trennen und es verlangte von den „Volksvertretern“, dass sie die Zügel in die Hand nähmen und radikal zum Wohle des Volkes handeln müssten. Zum Wohle der Menschen. Die dann erst wirkliche Bürgerinnen und Bürger sein könnten – denn vorher sind sie nur Untertanen, die erdulden und ertragen und sich machtlos fühlen.

Im Moment ist das Wohl des Menschen in diesem Land anderen Paradigmen untergeordnet. Da wäre etwa die Stellung Deutschlands in der Welt (ökonomisch, politisch, militärisch etc…). Es sind ja um uns herum alle in der Krise, alle straucheln – nur wir nicht! Wir sind so cool, dass wir wie ein Fels in der Brandung, unverwundbar und überlegen stark bleiben. Mit aller Macht klammern wir uns an diesen Zustand und kämpfen dagegen an, ihn zu verlieren, zu enden wie alle um uns herum. Mit dem Preis, dass wir dieser Bewahrungspolitik alles andere unterordnen. Ja: Es kostet verdammt viel, die überlegene Position zu halten. Es kostet richtig viel, so cool zu sein und so stark. Vor allem kostet es so viel, weil wir gleichzeitig extrem abhängig sind – nicht nur als Exportland, auch als Partnerland. Beispielhaft für diese Gefangenschaft ist die Partnerschaft mit den USA, die uns im Grunde eigentlich gerade um die Ohren fliegt – aber was soll’s? Wir sind so abhängig, dass ein Bruch in tausend Jahren nicht in Frage käme, also lächeln sie, diese Volksvertreter und sprechen auch von Recht. Die USA finden, dass sie ein Recht auf ziemlich vieles haben – und unsere Volksvertreter finden das auch: Menschen präventiv und ohne Gerichtsverhandlung töten. Ein Recht auf Waffen. Ein Recht auf die Überwachung des Rests der Welt… keiner der uns Regierenden sagt „Moment mal“ oder sucht nach scharfen Worten. Nein: Der Ex-DDR-Bürgerrechtler Gauck, Präsident dieses Landes, rechtfertigt die Überwachungsaktivitäten mit den Worten er sei „ hellwach, wenn es darum geht, Gefahrenabwehr zu organisieren” – denn schließlich ginge es ja nur darum, die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu verteidigen. Also Zähne zusammengebissen und mitgemacht – für das große Ganze!

Das große Ganze

Moment einmal: Da klingelt es alarmierend im Kopf. Aushalten und mitmachen für das große Ganze? Nicht so viele Fragen stellen, Dinge als „alternativlos“ hinnehmen, sich ausspähen lassen und Solidaritäten mit anderen Ländern um jeden Preis aufrecht erhalten für das große Ganze? Es tut mir ja leid, aber das alles hatten wir schon einmal. So steht es in der dicken Aufklärungslektüre für DDR-Jugendliche von 1983, „Vom Sinn unseres Lebens“. Wer die Augen öffnet kann die Parallelen sehen: Politik ist heute zum Verharren geworden und es wird nicht besser. Der Nichtwähler-Experte Eilfort streicht heraus, dass die alten Leute noch wählen gingen, während vor allem die Twens wegfielen. Das heißt, das Durchschnittsalter der Wählenden steigt. Und damit auch der Drang zu bewahren, zu erhalten. Veränderungswillen und –mut kommt selten von den Alten – die junge Generation ist zuständig für Rebellion. Hinzu kommt, dass durch sogenannte asymmetrische Demobilisierung die Parteien, vor allem die CDU und die SPD, sich so stark angleichen, dass sie voneinander die Wähler abgreifen können. Eine Taktik, die uns 2005 Angela Merkel beschert hat. Eine Taktik, die zur Profillosigkeit der Parteien führt. Wenn das Politische aber auch, mit Jaques Rancière und Chantal Mouffe gedacht, immer daran gemessen werden muss, wieviel Dissenz und wie viele wirkliche „Kontrahenten“ im politischen System vertreten sind, Mouffe spricht von Agonismen, dann wird das, was Politik heute darstellt vor allem als eines sichtbar: als unpolitisches Verwalten. Ein bloßes Reagieren. Dazu zählt auch das systematische Schweigen von Angela Merkel. Denn das Schweigen, so wurde ich einmal belehrt, ist eine Form von Solidarität. Schweigen ist Gold – wer sich streitet verliert.

Als Grüne ist mir das Trauma der Grünen wohlbekannt. Sie hatten einmal eine sehr lebendige Streitkultur. Was wurde da gestritten und wie viel Verve hatten grüne Politiker_innen einmal! Anstatt sich darüber zu freuen, dass es hier eine Partei gibt, die das Streiten noch nicht verlernt hatte, schrieben die meisten Medien sie nieder. Die Grünen verloren Wahlen und verloren Wähler_innen und denken bis heute, dass dies ihren Flügelkämpfen und Streits zu verdanken war. Also wird der Streit wenn möglich klein gehalten. Die Grünen haben sich, was das angeht, assimiliert. Und auch die Piraten haben heute ein solches Tief, weil sie sich zankten und stritten wie nichts Gutes. Innerparteiliche Demokratie ist immer noch kein Wert, innerparteiliche Streits werden abgestraft. Innerparteilicher Einheitsbrei siegt.

Die „ich mach da nicht mit“-Tugend

Seit Schröder und Fischer ist überdeutlich: Wer in unserem politischen System die Entscheidung trifft, nicht mitzumachen, verwirkt sein Recht, mitzubestimmen. Das war die überdeutliche Botschaft Joschka Fischers in seiner Rede auf dem Parteitag in Rostock für den Afghanistan-Einsatz im November 2001. Eine Rede, die ich damals wie elektrisiert vor dem Fernseher verfolgte. Eine nahezu demagogische Rede. Eine mindestens erpresserische Rede. Der Parteitag stimmte dafür. Selten habe ich so eine komplette Machtlosigkeit gespürt.

Damals zeigte sich zum ersten Mal: Eine „ich mach da nicht mit“-Tugend gibt es nicht. Was aber bleibt dann noch übrig? Jede Partei, die reelle Chancen hat, in den Bundestag zu kommen, wird nach allem, was wir aus der Vergangenheit über sie wissen, mitmachen. Denn das Mitmachen ist es, was die „Alternativlosigkeit“ im Kern bedeutet. Und die Bürgerinnen und Bürger spüren, dass ihre Einzige Chance, die Tugend des Nicht-Mitmachens auszuleben eine Verweigerung des Gangs zur Urne ist. Oder eine ungültige Wahl. Oder die Wahl einer Splitter-Partei. Das ist das Drama, das sich auch mir im Hinblick auf den 22. September offenbart. Noch nie habe ich mich so sehr überwinden müssen zu wählen. Noch nie hat es sich so hoffnungslos angefühlt, zu wählen. Vielleicht war ich bislang einfach nur zu naiv – denn so wie ich jetzt rede und schreibe, reden und schreiben schon seit längerem sehr viele und namhafte Menschen. Unter anderem Günter Gaus. Fast heiter schreibt er von seinem Nichtwählen und ich kann diesen Text nicht beenden, ohne ihn zu zitieren:

„Ich bin vor allem deswegen kein Demokrat mehr, weil aus dem gesellschaftlichen Zusammenwirken von Wählern und Gewählten mehr und mehr eine Schauveranstaltung geworden ist.“

 
 

Richtlinien für Lesermeinungen

Die FAZ.NET-Redaktion bietet allen registrierten und eingeloggten Nutzern die Möglichkeit, sich mit den aktuellen Beiträgen auf FAZ.NET konstruktiv und kritisch auseinanderzusetzen und eigene Lesermeinungen zu veröffentlichen. Für jede Meinungsäußerung stehen 6000 Zeichen zur Verfügung. Voraussetzung für eine Veröffentlichung ist, dass die Verfasser und Verfasserinnen ihren wirklichen Namen nennen, d.h. in ihrer FAZ.NET-Registrierung den korrekten Vor- und Nachnamen eingetragen haben. Im Falle der Veröffentlichung der Lesermeinung weisen wir am Beitrag den Klarnamen des Lesers aus. Unter Pseudonym oder anonym verfasste Texte können nicht berücksichtigt werden.

Veröffentlicht werden nur Beiträge, die auf den jeweiligen Artikel und sein Thema seriös und sachbezogen eingehen. Links- und rechtsradikale, pornographische, rassistische, beleidigende, verleumderische sowie ruf- und geschäftsschädigende Inhalte können nicht berücksichtigt werden, ebenso wenig sachlich falsche oder in angemessener Zeit nicht nachprüfbare Behauptungen. Links sind in den Lesermeinungen von FAZ.NET nicht gestattet. Die Redaktion behält sich vor Lesermeinungen zu kürzen oder zu modifizieren. Jeder verfasste Beitrag wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, sofern er diesen Richtlinien für Lesermeinungen nicht zuwiderläuft. Nutzern, die wiederholt versuchen, den Richtlinien nicht entsprechende Beiträge zu veröffentlichen, kann die Registrierung entzogen werden.

Für veröffentlichte Meinungsbeiträge gewähren Sie uns das unentgeltliche, zeitlich und örtlich unbegrenzte und nicht ausschließliche Recht, diese Aussagen ganz oder teilweise zu nutzen, zu vervielfältigen, zu modifizieren, anzupassen, zu veröffentlichen, zu übersetzen, zu bearbeiten, zu verbreiten, aufzuführen und darzustellen, Dritten einfache Nutzungsrechte an diesen Aussagen einzuräumen sowie die Aussagen in andere Werke und/oder Medien zu übernehmen.

Weitere Artikel

Datenschutzerklärung

Allgemeine Nutzungsbedingungen von FAZ.NET und seinen Teilbereichen

Wir möchten Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass der gesamte Auftritt von FAZ.NET von verschiedenen Suchmaschinen intensiv ausgewertet wird und die Inhalte dort auch gelistet werden. Das schließt die Lesermeinungen automatisch ein, so dass diese auch über FAZ.NET hinaus im Internet jederzeit recherchierbar sind.

Schließen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden
  1 2 3  
Lesermeinungen zu diesem Artikel (45)
Sortieren nach
0 Was auf dem Spiel steht — Carta 27.08.2013, 17:11 Uhr

[…] Es fehle die Wechselstimmung,...

[…] Es fehle die Wechselstimmung, schreibt Ulrich Horn. Das Fehlen klarer Alternativen zum Bestehenden bemängeln selbst Parteimitglieder, wie die Grüne Katrin Rönicke. Aber auch das Fehlen […]

[…] suggeriert immer grade so viel...

[…] suggeriert immer grade so viel Mitspracherecht, dass es sich grade noch wie Demokratie anfühlt. Katrin Rönicke schreibt auf ganz treffend Wostkinder: “Politik ist heute zum Verharren geword…: ”Wenn das Politische aber auch (…) immer daran gemessen werden muss, wieviel Dissenz […]

2 Josephine Jungandreas 17.08.2013, 09:56 Uhr

Es gibt noch andere Parteien als CDU und Co. !!!!

Man bekommt bei den Diskussionen um die kommende Wahl immer den Eindruck die Beteiligten
hielten nur die etablierten Parteien für wählbar oder eben nicht und ansonsten sei man ja "alternativlos".
Da stimmt doch aber gar nicht. Es gibt noch sonstige Parteien- über die wird nicht gesprochen.
Als wären sie es nicht wert in die Diskussion miteinbezogen zu werden.
Selbst der ARD beleuchtet in seiner Sensung Wahlrpüfer nur die, die schon im Bundestag sitzen.
Ich finde das undemokratisch, systematisch ignorant.
Welche Parteien gibt es noch? Was sind ihre Ziele? Liebe Redaktionen macht Eure Hausaufgaben. Ihr habt es in der Hand, ob die Menschen Alternativen sehen oder immer nur dieselben wählen, weil sie nur die selben kennen oder gar nicht, weil es angeblich keine anderen gibt.Die Menschen haben nur einfach keine Zeit oder nehmen sie sich nicht sämliche Wahlprogramme alleine durchzusuchen, zu hinterfragen, zu interviewen. Dabei muss ihnen geholfen werden.

1 Heinrich Seneca 16.08.2013, 17:18 Uhr

Richtig gute Analyse, liebe Katrin !

Kann fast jeder unterschreiben!
Die SPD ist steinalt mit ihren 150 Jahren und regelmäßig in ihrer Geschichte, wenn es darauf ankam, hat sie das "Volk" verraten - 1914; 1918; 1930; 1972; 1999; 2001; 2003/4 -
Die Grünen haben 1998-2005 mitgemacht und haben nicht nur die Hartzgesetze und Bereicherungsgesetze des internationalen und nationalen Kapitals durchgewunken, sondern in Eigeninitiative die Änderungsgesetze zur Prostituion gemacht; dass Deutschland heute das größte Bordell Europas ist und sogar die Thailänder heute nach Berlin fliegen, weil der gekaufte Sex nirgend so billig ist wie dort, usf..
Von der Schwelb-Regierung und die sie tragende Parteien gar nicht zu reden!
Bleiben noch "Die Linke"; Die Piraten und die AFD als realistische Alternativen oder tatsächlich die Nichtwählerschaft zu stärken.
Die Mehrheit der Deutschen Wähler ist "50plus" - das wird so bleiben.
Die Krise der Demokratien in dder EU wird wohl weiter gehen, wenn man sich z.B. Italien und den Balkan ansieht.
Wenn "der Wille zur Macht" fehlt, sollte man dem Privaten vorrang im Leben geben und nur Sand im Getriebe der Parlamentarischen Demokratie sein, die doch nur Selbstbedienungsladen der Poliikerkaste ist und stattdessen ein anständiger Mensch bleiben!
I.d.S. Glück auf, Katrin !

6 Tyler Durden Volland 13.08.2013, 04:23 Uhr

Guter Beitrag. Schönes, aber leider wahres Gauss ZItat am Ende.

Welch ein erfreulicher Beitrag, Danke.
Man sollte wohl die Hoffnung nie aufgeben, dass in jeder Generation eine kleine Minderheit selber Denkender heranwächst. Meine Generation hatte ja zu Ihren Erfahrungen auch noch das Missvergnügen 16 Jahre Kohl durchleben zu müssen, und dabei akzeptieren zu lernen, dass in einer Demokratie nun mal leider einzig und allein entscheidet, was mehrheitsfähig ist und, dass mehrheitsfähig leider das Gegenteil von fähig ist. Etwas das heute ja von Merkel personifiziert wird.
Das Ende der Demokratie in diesem Land war füher, der Tag an dem es gelang den einzigen Kanzler der es wagte die Interessen des ganzen Volkes vertreten zu wollen, wegen eines DDR Spions zum Rücktritt zu zwingen.
Einige (sehr wenige) von uns Älteren sahen natürlich, dass jener mittelmässige Emporkömmling, den Sie ja selber erlebt haben, alles andere als ein Sozialdemokrat war. Sozialdemokrat, das war Lafo, den aber die Medien und Konzerne wegen ihres Geschäftsmodell unter allen Umstaänden verhindern mussten. Das war alternativlos, und mit vereinten Kräften und einem manipulierten und verdummten Wahlvolk war es erfolgreich durchzuziehen.
Das „Grün“ war bereits am Tag der Gründung damals aus der grünen Partei verschwunden, dafür sorgten die Realos.
Hartz IV und Kriege im Ausland waren eine vorhersehbare Konsequenz, wenn auch die letztliche Ungeheuerlichkeit eines Fischer schwer vorherzusehen war. Das hatte man nicht für möglich gehalten. Was eine exzellent dotierte Pensionsberechtigung doch aus einem ex-Linken machen konnte...

Das Folgende haben Sie ja selber miterlebt und wie man lesen kann haben Sie es auch richtig verstanden. Danke!

Wählen ist gut, aber nur wenn man tatsächlich eine Wahl hat.

Ein widerliches System sollte man mit seiner Stimme nicht legitimieren.

Antworten (2) auf diese Lesermeinung

10 Roderich von Lahnstein 12.08.2013, 22:35 Uhr

Demokratie ist nur besser als die vorigen Systeme

Das heißt aber noch nicht, dass sie gut ist. Denn sie leidet unter dem was man in der Management Theorie das Principle-Agent-Problem nennt. Der Unternehmenseigentümer traut dem Manager das Unternehmen an und muss ihn mit Zielsetzungen so steuern, dass er die Unternehmensziele verfolgt und nicht die Eigenen (also z.B. hohe Bonuszahlungen).
In unserer Demokratie ist es genauso. Wir trauen unseren sog. Volksvertretern die Macht an. Darüber hinaus leisten sie auch noch einen Schwur, dass sie nur ihrem Gewissen verpflichtet sind und nicht der Parteilinie. Aber all das hilft nicht. Politiker sind reine Wählerstimmenmaximierer, das Wohl des Volkes interessiert sie überhaupt nicht.
Ein kleines Beispiel: Eine Studie von Wirtschaftsexperten hat vor wenigen Monaten herausgefunden, dass der deutsche Staat 200 Milliarden Euro für Familienleistungen ausgibt, ohne dass diese zu einer höheren Geburtenrate führen oder auf die wichtigsten Bedürfnisse der Familien eingehen würden (z.B. die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Müttern). Besonders das Kindergeld wurde dabei schlecht bewertet. Dennoch hat Frau Merkel vor der Wahl eine weitere Erhöhung des Kindergeldes in Aussicht gestellt. Und warum? Weil es sich um eine direkte Kontoleistung handelt, die der Wähler direkt spürt und daher die höchste politische Dividende in Form von Wählerstimmen abwirft. Dass es für die Zukunft des Landes mehr schadet als nützt (die Kinder müssen das auf Pump bezahlte Kindergeld irgendwann mit Zins und Zinseszins zurückzahlen, dürfen aber (noch) nicht wählen) ist Frau Merkel völlig egal.

Diese Logik des Wählerstimmenkaufs ist der maßgebliche Grund warum die westlichen Demokratien so hoch verschuldet sind. Das perfide an diesem System ist, dass Politiker auf Kosten der nächsten Generation die Jetzige beglücken und das nur aus Eigeninteresse (also für ihrer Wiederwahl) tun. So müssen wir die Wahlversprechen der Brands, Schmidts und Kohls abstottern und unsere Kinder müssen die Wahlversprechen von Frau Merkel irgendwann abstottern.

Das politische System der Demokratie, das einige tolle Nebeneffekte hat (Grundrechte, Erhaltung des Friedens) trägt seine eigene Zerstörung bereits in sich selbst. In 50 Jahren wird es wahrscheinlich die Demokratien, wie wir sie heute kennen, nicht mehr geben. Es sei denn, es würde uns gelingen das System so umzubauen, dass die o.g. Vorteile erhalten bleiben, die Nachteile aber beseitigt werden. Das bedarf aber in der Tat einer Revolution, da die Politiker niemals ihre Pfründe freiwillig aufgeben würden

8 Klaus v.Geiso 12.08.2013, 19:14 Uhr

Die pösen Politiker

Mal wieder ein guter Artikel in der FAZ, der zum Nachdenken anregt. Was mir hier bei den Leserbeiträgen auffällt: Wie ein roter Faden zieht sich durch alle Zuschriften die vehemente Kritik an unseren Politikern, bis hin zum Vorwurf, dass sie ihren Amtseid brechen oder gebrochen haben, mehr oder weniger gewissenslose Marionetten vorherrschender, „alternativlosen“ Machtstrukturen sind. – Warum ist das so?

War einmal selber politisch aktiv und möchte mir diesen Schuh eigentlich nicht anziehen. Nun ist es doch heute leider so, dass die Entscheidung für eine berufliche Karriere als Politiker ein höchst gefährliches Unterfangen ist: Kaum steht man im Rampenlicht der Öffentlichkeit, so bilden sich ganze Heerscharen von Schnüfflern, die den eigenen Lebensweg bis in den letzten Winkel hinein durchleuchten. War da nicht mal was, ein schmutziger Fleck auf der Weste? Hat der mal eine verrückte Ansicht geäußert oder gar mit Steinen geworfen, schlimmstenfalls bei seiner Doktorarbeit geschummelt? Welchen Freundeskreis hat der, wie steht es mit Frau und Kindern? Usw.,usw. Hat sich dann eine schlagkräftige Opposition gebildet, so schreckt diese vor keiner Gemeinheit zurück. Vertritt man vom Mainstream abweichende Meinungen, so wird man schnell von der Presse ignoriert, auch wenn man hinter der Hand so manches Mal erfährt, dass der fragenstellende Reporter durchaus die eigene Position teilt, das aber gegenüber seiner Redaktion nicht vertreten darf, solange ihm sein Posten lieb ist.- Von der vielen Arbeit, die so manche Politiker leisten und darüber Familie und persönliche Liebhabereien vernachlässigen müssen, will ich gar nicht anfangen zu lamentieren.

Also, liebe Leser, wer von Ihnen wäre denn bereit, dieses Wagnis auf sich zu nehmen, besonders, wenn Sie einen befriedigenden Beruf mit einer entsprechenden Stellung haben? Ist es da ein Wunder, dass die Auswahl an tüchtigem politischen Personal immer kleiner wird?

8 Simon Müller 12.08.2013, 09:15 Uhr

Wunsch und Wirklichkeit

Die Realität is so viel komplexer als die einfache Idee, dass es eine 'richtige' Handlung gibt, die das Wohl des Volkes nach sich zieht, und der die Politiker einfach nur folgen müssen.

Wie simplifizierend ist doch das Argument, dass es einerlei ist, wen man wählt und alle Parteien doch im Prinizip dieselben Veränderungen vornehmen.

Wie kann man als Grüner auf eine vermeintlich volksfremde Politik schimpfen, die mit der Energiewende genau Ideen umsetzt eben weil sie im Volk weithin geteilt werden (auch wenn sich die Umsetzung dann als entsprechend problematisch erweist). So fehlerbehaftet wie diese Entscheidungen sind, so sehr zeigen sie doch, dass der Wille des Volkes immer noch einen wesentlichen Einfluss auf politische Entscheidungen hat.

Die Welt ist komplizierter als wir es wahrhaben wollen, die einfachen Lösungen gibt es leider nicht

Wir müssen endlich damit aufhören, uns über die Politik aufzuregen, weil wir eigentlich nur einfache, verständliche, perfekte, schwarz-weiss Lösungen haben möchten....

Antworten (2) auf diese Lesermeinung

2 Jens Weitmann 12.08.2013, 08:21 Uhr

Diese Schrift

ist mir viel zu deskriptiv und zu wenig analytisch. Wer sich etwas mehr mit dem Thema befassen mag, kann nach dem folgenden Text googeln: "The crisis of democracy". Vorgelegt von drei Professoren der Sozialwissenschaften in 1975. Nichts von ihren Analysen ist veraltet oder ausrangiert.

Antworten (1) auf diese Lesermeinung

14 Julia Seeliger 12.08.2013, 07:21 Uhr

So schwierig ist das doch nicht

Nach der Lektüre dieses Textes rate ich für die Zweitstimme zur AfD. Oder halt Bündnis 90/Die Grünen, wo Sie ja institutionell angebunden sind, wie ich Google entnehme.

Bei der Erststimme ist die Auswahl in ihrem Wahlkreis doch auch gut? Christian Ströbele kann man doch wählen, und wenn Ihnen der nicht gefällt, gibt es noch Halina Wawziniak (oder so) von der Linken, auch eine gute Politikerin.

Ich kann das gerne noch genauer ausführen, wenn gewünscht.

Antworten (2) auf diese Lesermeinung

  1 2 3  

Spricht, schreibt und denkt ins Netz und in die Welt. Freie Autorin und Podcasterin, Berlin