Ad hoc

Ad hoc

Unternehmen bestimmen unser tägliches Leben. Aber was bewegt die Unternehmer? Über Trends, Technologien und Menschen, die sie bestimmen.

Rückschlag mit Solar

| 2 Lesermeinungen

2010 wird trotz der Marktberuhigung das beste Jahr für die Solarbranche in Deutschland werden, mit einer voraussichtlich doppelt so hohen installierten Leistung wie im ebenfalls schon sehr starken Vorjahr. Der Börse indes hilft das wenig, sie denkt allein an die Zukunft. Und wer in der Branche in Boomzeiten nicht schon einen großen Schritt ins Ausland getan hat, könnte bald für weitere Enttäuschungen sorgen. Die hohe Exportquote, die ein Unternehmen wie Centrotherm inzwischen erreicht hat, erscheint da vorbildlich.

Wegen der von Sommer an geltenden Subventionskürzungen waren die deutschen Hersteller von Solaranlagen im ersten Halbjahr des laufenden Jahres mit Aufträgen buchstäblich überrannt worden. Die Hausbesitzer wollten sich noch bis zum Stichtag zu den günstigeren Förderkonditionen Solaranlagen auf die Dächer schrauben lassen. Die Unternehmen waren voll ausgelastet und konnten die Nachfrage dennoch kaum decken. Jetzt ist der Rückschlag da, und den einen oder anderen Solaranbieter plagen zudem hausgemachte Schwierigkeiten – wie zum Beispiel Roth & Rau mit seinen Abschreibungen auf schlüsselfertige „Turnkey“ Projekte, die keinen zahlenden Abnehmer mehr finden. Gleichwohl wird 2010 trotz der Marktberuhigung das beste Jahr für die Photovoltaikbranche in Deutschland werden, mit einer voraussichtlich doppelt so hohen installierten Leistung wie im ebenfalls schon sehr starken Vorjahr. Der Börse indes hilft das wenig, sie denkt allein an die Zukunft. Und wer in der Branche in Boomzeiten nicht schon einen großen Schritt ins Ausland getan hat, könnte bald für weitere Enttäuschungen sorgen. Die hohe Exportquote, die ein Unternehmen wie Centrotherm inzwischen erreicht hat, erscheint da vorbildlich.

Hier die zugehörige Meldung

In der Solarbranche mehren sich die Rückschläge: Während der Anlagenbauer Centrotherm nur durch seine Stärke auf dem Weltmarkt weiter auf Rekordkurs ist, bekommt Phoenix Solar die Nachfrageschwäche in Deutschland zu spüren und muss verglichen mit dem zweiten Quartal einen deutlichen Rückgang seiner Geschäfte hinnehmen. Für eine Enttäuschung sorgte auch der Solar-Anlagenbauer Roth & Rau, der nach dem Ausfall von Projekten in Indien Wertberichtigungen vornehmen und einen Quartalsverlust verbuchen musste.

Roth & Rau und Phoenix Solar enttäuschen

Roth & Rau hatte am Dienstagabend überraschend mitgeilt, dass der Gewinn des laufenden Jahres wegen zusätzlicher Abschreibungen im Volumen von 8,5 Millionen Euro deutlich niedriger ausfallen wird als bislang erwartet. Der Aktienkurs des Unternehmens geriet deshalb am Mittwoch deutlich unter Druck und notiert im Verlauf um rund 12 Prozent nieder und damit zu Kursen um 14,68 Euro. Für des gesamte Jahr 2010 erwartet das Unternehmen aus Hohenstein-Ernstthal einen Gewinn vor Zinsen und Steuern von 9 bis 9,5 Millionen Euro; Analysten hatte hingegen mit 22 bis 24 Millionen Euro gerechnet. Die Umsatzprognose von 285 Millionen Euro wurde bestätigt. Roth & Rau begründete die gesenkte Ergebnisprognose vor allem mit Belastungen bei sogenannten Turnkey-Projekten, also kompletten Produktionslinien, die teilweise rückwirkend umgebucht werden müssen. Es gehe um einen Auftrag für vier Produktionslinien, von denen eine schon installiert und bezahlt sei. Für die restlichen drei Produktionslinien liege Ausrüstung im Lager, dieser Lagerbestand sei nun zu 30 Prozent abgeschrieben worden.

Das Photovoltaik-Unternehmen Phoenix Solar wiederum hat den Nachfragerückgang auf dem deutschen Markt im dritten Quartal deutlich zu spüren bekommen. Nach durchwachsenen Zahlen ist eine noch im Sommer angedeutete Prognoseanhebung vom Tisch. Im laufenden Jahr soll der Umsatz weiterhin auf 660 bis 700 Millionen Euro steigen, das Ebit bei 36 bis 40 Millionen Euro liegen. In den ersten neun Monaten erreichte Phoenix einen Umsatz von 460 Millionen Euro, das operative Ergebnis lag bei 31,2 Millionen Euro. An seiner Langfristgprognose hält das Unternehmen fest. Danach soll der Umsatz bis 2013 auf 1,5 Milliarden Euro steigen, 65 Prozent davon sollen dann im Ausland erzielt werden. Einer der Treiber soll die neue Tochtergesellschaft in den Vereinigten Staaten sein, die im September ihre Arbeit aufgenommen hat. Die Börse quittierte die aktuellen Zahlen mit einem Kursrückgang der Aktie von im Verlauf rund 7,2 Prozent auf 24,90 Euro.

Centrotherm profitiert vom Ausland

Die Centrotherm Photovoltaics AG wiederum sieht sich mit deutlichen Umsatzzuwächsen und noch höherem Gewinnplus „auf einem profitablen Wachstumspfad“. Der entscheidende Grund ist die hohe Exportquote von Centrotherm die abermals auf 95,3 (91,6) Prozent gestiegen ist. Der Marktführer unter den Anlagenbauern für Produktionsanlagen von Polysilizium, Solarzellen und Modulen hat seit Januar einen Umsatz von 458 Millionen Euro erwirtschaftet, gut 22 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das operative Ergebnis (vor Zinsen und Steuern) stieg mehr als doppelt so stark – um 52,7 Prozent auf 54 Millionen. Die daraus errechnete Marge liegt mit 11,8 Prozent etwas über der von Centrotherm-Chef Robert Hartung vorgegebenen Ziel-Rendite von „rund 11 Prozent“ für das Gesamtjahr. Unterm Strich blieb für Centrotherm ein Konzernergebnis von 37,4 Millionen Euro (plus 50 Prozent).

follow me on Twitter


2 Lesermeinungen

  1. Obwohl dieser Blogartikel...
    Obwohl dieser Blogartikel bereits in 2010 verfasst wurde, hat der Titel meiner Meinung nach einen sehr aktuellen Bezug: Die vor wenigen Tagen angekündigte starke Kürzung der Photovoltaikförderung, welche zwischen den Gremien von Herrn Philipp Rössler und Herrn Norbert Röttgen hinter streng verschlossenen Türen ausgehandelt wurde, kommt meiner Einschätzung nach einem Kahlschlag der Photovoltaik in Deutschland gleich. Am schwersten wiegt für mich die Tatsache, dass damit leider ein sehr erfolgreicher Weg verlassen wurde, indem die Planungssicherheit, sprich die kontinuierlichen und längerfristig angekündigten Kürzungen einfach durch einen unverhofften Kahlschlag abgeschnitten wurden.
    Es bleibt abzuwarten, wie sich die Branche innerhalb weniger Wochen auf die neuen Rahmenbedingungen einstellen wird.

  2. Die Sonneneinstrahlung ist auf...
    Die Sonneneinstrahlung ist auf unserem Planeten unzureichend um zur Energieerzeugung genutzt zu werden. Die Sonne strahlt auch nicht bedarfsgerecht. Die Konsequenz ist ein sehr teurer, umweltschädlicher und weitgehend nutzloser Strom. Dieser wird in einigen Ländern derart subventioniert, daß sich die Installation von Fotovoltaik für den Investor rechnet.
    ..
    Der unangefochtene Solarweltmeister ist aufgrund entsprechender Subventionsgesetze D. Spanien war sehr stark, ist jedoch auf nahe 0 zurückgefallen nachdem die Subventionen rückwirkend gekürzt wurden. In den USA gab es in den vergangenen 2-3 Jahren einen Boom als Obama entsprechende Subventionen durchsetzte. In Kalifornien und dem einen, oder anderen US Bundesstaat gibt es einschlägige Gesetze. Es ist zweifelhaft ob Obama noch lange die Gelegenheit haben wird die „Erneuerbaren Energien“ zu subventionieren. Insgesamt ist dieser Markt von religiös motivierten Subventionsgesetzen abhängig die entsprechend den politischen Präferenzen eingeführt werden, oder auch wieder abgeschafft werden.

    Aktuell ist ein starker Trend die Fertigung der umweltschädlichen Anlagen nach China zu verlagern. Es werden bereits knapp 70% der Solarzellen und Module in China gefertigt. Firmen die nicht in Asien fertigen werden aus Kostengründen das Nachsehen haben. Bislang werden die Wechselrichter zumeist bei SMA in D gefertigt. Es scheint mir eine Frage der Zeit bis auch diese Fertigung von Asien dominiert wird.
    ..
    Empfehlenswert sind demzufolge Aktien und Anlagen die keine Fertigung in Europa haben und sehr gut politisch vernetzt sind um entsprechende Subventionsgesetze frühzeitig zu kennen, zu beeinflussen, oder auch anzuregen.
    ..
    Artikel zum Thema Energie finden Sie auf meiner Homepage
    ..
    Vandale

Kommentare sind deaktiviert.