Ad hoc

Ad hoc

Unternehmen bestimmen unser tägliches Leben. Aber was bewegt die Unternehmer? Über Trends, Technologien und Menschen, die sie bestimmen.

Digitaler Wachstumsschub für Deutschland: Potential von 82 Milliarden Euro bis zum Jahr 2020

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland könnte bis zum Jahr 2020 um zusätzlich 82 Milliarden Euro steigen, wenn die Unternehmen den Aufbau von digitalen Fähigkeiten bei den Arbeitnehmern und die Nutzung digitaler Technologien weiter vorantreiben. Das ist das Ergebnis einer Studie des Dienstleistungsunternehmens Accenture.

Die Weltwirtschaft könnte demnach durch einen stärkeren Fokus der Unternehmen auf die Digitalisierung in den Jahren bis 2020 sogar um 1,83 Billionen Euro zusätzlich wachsen. Schon heute sei die Digitalisierung ein wichtiger Treiber der wirtschaftlichen Entwicklung: Mehr als ein Fünftel des Bruttoinlandsprodukts der Welt hänge direkt oder indirekt von digitalen Fähigkeiten der Arbeitnehmer, von Kapital, das in Digital investiert ist, oder digitalen Gütern und Dienstleistungen ab.

Die Studie „Digital Disruption: the Growth Multiplier“ von Accenture Strategy versucht einen Einblick in die Bedeutung der Digitalisierung für die Wirtschaft in elf führenden Industriestaaten zu geben. Demzufolge gehen heute etwas mehr als ein Fünftel (22 Prozent) der gesamten globalen Wirtschaftsleistung auf den Einsatz von digitalen Fähigkeiten zurück – sowie auf digitale Technologien und Kapital, das in digitale Aktivitäten investiert ist.

Die Vereinigten Staaten haben im Vergleich die Volkswirtschaft mit dem höchsten digitalen Anteil an der gesamten Wirtschaftsleistung. Dort machen Investitionen im digitalen Bereich ein Drittel der Wirtschaftsleistung des Landes aus. In Deutschland hängt ein Viertel des Bruttoinlandsprodukts direkt oder indirekt von der Digitalisierung ab, womit es unter den elf untersuchten Ländern an fünfter Stelle steht.

Die Studie beurteilt die digitale Durchdringung einer Volkswirtschaft auf der Basis von drei Faktoren: den digitalen Fähigkeiten der Arbeitnehmer, der Verbreitung digitaler Technologien sowie den sogenannten Beschleunigern. Dabei handelt es sich um begünstigende Faktoren wie etwa Zugang zu Kapital oder ein vorteilhaftes regulatorisches Umfeld.

Darauf basierend, errechnet Accenture das zusätzliche wirtschaftliche Potential der Digitalisierung bis zum Jahr 2020 unter der Annahme, dass die Staaten ihre digitale Leistungsfähigkeit in den drei Bereichen weiter verbessern können. Demnach könnte Deutschland sein Bruttoinlandsprodukt bis zum Jahr 2020 um zusätzlich 2,5 Prozent steigern, wenn es die digitale Durchdringung seiner Volkswirtschaft erhöhen kann.