Antike und Abendland

Antike ohne Sicherheit?

Am letzten Tag des diesjährigen Historikertags gab es eine Sektion mit dem etwa rätselhaften Titel „Grenzen der Sicherheit, Grenzen der (Spät-)Moderne?„. Versucht wurde, epochenübergreifend mögliche Folgen zu analysieren, die sich aus den massiven Verschiebungen der Zuständigkeits- und Aufgaben-Grenzen von ‘Sicherheit‘ in der internationalen Politik der jüngsten Zeit für die Konzeption von Epochengrenzen in unserem Geschichtsbild ergeben. Der Anstoß kommt also aus der – historisch meist wenig informierten – Politikwissenschaft, genauer: aus einer erweiterten Beobachtung weltweiter Verhältnisse, aus der sich ein erweiterter Handlungsbedarf ableiten läßt (und ein Bedarf an mehr Politikwissenschaftlern!). Besonders die UNO verfolgt demnach human security als neues Leitkonzept. Gemeint ist damit, daß die Politik der internationalen Organisationen auf die Bedürfnisse und den Schutz der Individuen, nicht auf Schutz allein der Grenzen, der Regierung, der Souveränität eines Landes vor äußerer Gewalt ausgerichtet sein müsse. Sicheres Wohnen jenseits von slums, Sicherheit vor natürlichen und menschgemachten Katastrophen, Sicherheit vor Gewalt, Kriminalität, Bürgerkriegsauswirkungen, ja selbst vor den Auswirkungen schlecht austarierten Straßenverkehrs sind Gegenstände von human security-Politik, von NGOs und etwa von Initiativen wie dem United Nations Human Settlement Programme. Mit dem Begriff der „securitization („Versicherheitlichung“) wird erfaßt, daß inzwischen zahlreiche Lebensbereiche zu Gegenständen von Sicherheitspolitik erklärt werden und so das Konzept ‘Sicherheit‘ immer stärker erweitert und entgrenzt wird. Was bislang Gegenstand von Innen-, genauer: innerstaatlicher Wohlfahrtspolitik war, wird nun zum Aufgabenbereich internationaler Politik erklärt. Obsolet sei damit das sog. Westfälische System: Was mit den Souveränitätsdoktrinen eines Bodin und Hobbes und den klassischen Völkerrechtskonzeptionen seit Grotius, vor und nach dem Dreißigjährigen Krieg begann, scheint hier ein Ende zu finden. Human security ist die positiv aufgehöhte Seite der Medaille, auf dem Revers sind ‘Weltpolizei‘-Konzeptionen zu finden (dazu eine allumfassende und nie aufhörende Betroffenheit durch humanitäre ‘Katastrophen‘).

Für Historiker relevant ist nun die Idee, daß dieser expansive Sicherheits-Begriff keine neue Erfindung, sondern eher die Wiederaufnahme vor- oder frühmoderner Vorstellungen sei: So wird von Politikwissenschaftlern für die nach-westfälische Ordnung des internationalen Systems von einem new medievalism gesprochen, um das Nebeneinander staatlicher, supra- und substaatlicher Akteure – vom warlord bis zur ‘internationalen Staatengemeinschaft‘ – und die Konkurrenz ihrer Ansprüche zu erfassen. Von diesen Analogien blieb freilich in Berlin wenig; der Mediävist S. Patzold (Tübingen) argumentierte etwa, daß von einer Rückkehr in die Vormoderne keine Rede sein kann; vielmehr machen die gegenwärtigen Diskussionen über „human security“, „fragile Staatlichkeit“, „failed states“ usw. deutlich, daß die Dichotomie von Moderne und Vormoderne nicht geeignet ist, um soziale und politische Ordnungen erkenntnisfördernd zu kategorisieren.

 

Nur um das begrenzte Zeitbudget nicht zu sprengen, so versichert der Leiter der Sektion, sei die Antike nicht einbezogen worden. Das ist gleichwohl schade, denn gerade die Befunde aus der römischen Kaiserzeit sind sowohl typologisch interessant wie auch historisch – als Ankerpunkt für spätere begriffliche und konzeptuelle Rückbezüge – von Bedeutung.

Im Griechischen gibt es Wörter wie asphaleia („nicht zu Fall kommen“) oder adeia, die wir mit ‘Sicherheit‘ wiedergeben und die bisweilen auch in schöne Bilder eingebettet sind: „Hoch wissen wir zu schätzen“ heißt es in Aischylos‘ Hiketiden, „daß wir einen Freund gewonnen haben, der sich achtungswert erweist. Gib aus dem Volk Begleiter uns und Führer mit, damit wir die Altäre vor den Tempeln und die Plätze finden, die den Göttern eurer Stadt gehören, wir auch sicher eure Stadt durchschreiten.“ Politische Bedeutungen fehlen durchaus nicht: adeia kann auch schon einmal „Amnestie“ oder „sicheres Geleit“ in einem technischen Sinn bedeuten, und der politische Publizist Isokrates rät einem Potentaten (or. 2,36): „In erster Linie aber versuche, für dich und deine Polis einen Zustand der Sicherheit (asphaleia) aufrechtzuerhalten“, um gleich – sehr griechisch – nachzuschieben: „Solltest Du gezwungen sein, dein Leben aufs Spiel zu setzen, so ziehe einen rühmlichen Tod einem Leben in Schande vor.“ In Privilegien und vertraglichen Instrumenten wurde Stadtstaaten zugesichert, „in Sicherheit“ ihre Verfassung behalten und ihre Äcker bebauen zu können. Zu einem gewichtigen politischen Wert- oder Ideologiebegriff wird Sicherheit, soweit ich es übersehe, im klassischen Hellas jedoch nicht. Das ändert sich freilich im Hellenismus.

Dezidiert zum politischen Begriff wurde securitas (< se = sine + cura: „ohne Sorge“; wie im Griechischen also die Abwesenheit von etwas Unerwünschtem) dann in der römischen Kaiserzeit, wo sie zum Kanon der vom Kaiser gewährten und geschützten Zustände gehörte, neben so gewichtigen wie pax und libertas. Securitas war in diesem Horizont das heilsame und daher unbedingt zu verteidigende Ergebnis einer stabilen Regierung, zu der auch dynastische Kontinuität gehörte; so liest man bei Velleius Paterculus 2,103,3, die Adoption des Tiberius durch Augustus habe die „Hoffnung auf andauernde Sicherheit und die Ewigkeit des römischen Reiches aufkommen lassen“. Das Kollegium der Arvalbrüder brachte der Securitas bei besonderer Gelegenheit ein Kuhopfer dar. Edward Gibbon stellt sie als Voraussetzung für den sichtbaren Glanz des Reiches in dessen bester Zeit heraus: „Bei einem solchen Zustand allgemeiner Sicherheit wurden Muße und Reichtum des Fürsten wie des Volkes zur Vervollkommnung und Verschönerung des Römischen Reiches verwandt.“ Münzen und Medaillons der Kaiser priesen die Securitas Augusti / Augustorum / perpetua / publica / saeculi / orbis / temporum. Als personifizierende Göttin ist Securitas sitzend oder stehend dargestellt, oft mit Kranz, Zepter oder Weltkugel – in reicher Auswahl zu finden in der wunderbaren Numismatischen Bilddatenbank Eichstätt.

Auffällig ist der Unterschied zum Mittelalter. Dort wurde Sicherheit nahezu ausschließlich partikular und exklusiv gedacht; das gilt für die Akteure, die in unterschiedlichem Maße an der sozialen Konstruktion von Sicherheit teilhatten, wie auch für die Räume, deren Sicherung ausschließlich in Ausschnitten, Teilen oder Distanzen erfolgte (wie in der griechischen Antike die Unverletzlichkeit der Olympia-Reisenden auch während andauernder Kriege). Die mittelalterlichen Machteliten traten als Sachwalter der Sicherheit auf, indem sie einzelne Personen und Räume für sicher erklärten. In der römischen Kaiserzeit mußte der Kaiser dagegen zumindest der Idee nach für eine einheitliche und umfassende Sicherheit stehen, auch wenn seine tatsächlichen Möglichkeiten, diese tatsächlich durchzusetzen, selbstverständlich beschränkt waren und es im riesigen Imperium Romanum Zonen unterschiedlicher Sicherheit gab.

 

= Werner Conze, Sicherheit, Schutz, in: O. Brunner u.a. (Hgg.), Geschichtliche Grundbegriffe. Bd. 5, Stuttgart 1984, 831-862

= Sécurité Collective et Ordre Public dans les Sociétés Anciennes. Entretiens préparé par Cédric Brélaz et Pierre Ducrey et présidés par Pierre Ducrey. Vandoeuvres/Genève 2007

= Ute W Gottschall, Securitas. Römische Personifikation der Sicherheit im Sinne einer (innen-)politischen Ruhe und Stabilität, basierend vor allem auf einer „sicheren“ Machtposition des Kaisers, in: Lexicon Iconographicum Mythologiae Classicae (LIMC). VIII 1, 1997, 1090-1093

= Hans Ulrich Instinsky, Sicherheit als politisches Problem des römischen Kaisertums. Baden-Baden 1952

= Alfred Kneppe, Die Gefährdung der »securitas«. Angst vor Angehörigen sozialer Randgruppen der römischen Kaiserzeit am Beispiel von Philosophen, Astrologen, Magiern, Schauspielern und Räubern, in: I. Weiler (Hg.), Soziale Randgruppen und Außenseiter im Altertum. Graz 1988, 165-176.

Die mobile Version verlassen