Antike und Abendland

Von unfaßbarer Produktivität: Joachim Marquardt, ein typischer Gelehrter mit drei Berufen

Heute ein Gymnasium zu leiten ist eine Vollzeitaufgabe, die dem Pädagogen nur noch wenig Zeit für eigenen Unterricht läßt. Der Betrieb muß aufrechterhalten werden, Konflikte sind zu lösen, das Schulprofil ist weiterzuentwickeln, die Kommunikation mit den Eltern zu pflegen und vieles mehr. Der Leiter einer musealen Sammlung hat ebenfalls gut zu tun. Und fünf umfangreiche Bücher schreiben sich auch nicht nebenbei.

Wer das 19. Jahrhundert als von Wissen geprägte und beförderte soziale Ordnung verstehen will, muß sich zuallererst den unbändigen Fleiß vor Augen führen, der damals bei Männern der Feder und des Katheders (Frauen gab es auf diesem Feld noch kaum) selbstverständlich war. Alfred Heuß nannte vor fünfundvierzig Jahren die Leitfigur dieses Jahrhunderts im Bereich der Altertumswissenschaft, Theodor Mommsen, einmal das „das erstaunlichste Energiephänomen in der Wissenschaft seiner Zeit“ und formulierte bündig: „Die wissenschaftliche Energie und Disziplin Mommsens sind für uns heute einfach nicht mehr zu begreifen, auch dann, wenn wir hinzunehmen, daß sie durch die Urgewalt des Genies beflügelt waren und Fleiß zu den ersten Tugenden des deutschen Bürgertums im 19. Jahrhundert gehörte“.

Nun waren Genies auch damals schon selten. Aber die Disposition der angesprochenen Gruppe von Menschen – ganz überwiegend Protestanten – führte selbst dort zu erstaunlichen Leistungen, wo die Jahrhundertbegabung fehlte – und kein System, keine Regierung, keine Armee, keine Wissenschaft kann allein oder auch nur in erster Linie auf Genies aufgebaut werden.

Vor diesem Hintergrund gewinnt der Philologe Joachim Marquardt Profil, der heute vor 200 Jahren als Sohn eines Kommerz- und Admiralitätsrats und einer Pastorentochter in Danzig zur Welt kam. Ein nicht untypischer Hintergrund: protestantisches Pfarrhaus, Bildung als hoher Wert, daneben rechenhafte Sachlichkeit, Staatsorientierung und bürgerlicher Aufstieg. Marquardt besuchte das Gymnasium seiner Heimatstadt und studierte seit 1830 vornehmlich in Berlin die ebenfalls nicht untypische Fächerkombination Klassische Philologie, Evangelische Theologie, Philosophie und Germanistik. Seit 1834 war er Hilfslehrer am Friedrich-Wilhelm Gymnasium zu Berlin, seit 1836 Lehrer am Gymnasium in Danzig. 1840 wurde er in Königsberg mit einer Studie zum römischen Ritterstand promoviert. Der Karriereaufstieg erforderte Umzüge: 1856 wurde Marquardt Leiter des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums in Posen, 1859 Leiter des prestigereichen Gymnasium Ernestinum in Gotha. Seit 1862 wirkte der Gymnasialprofessor außerdem als Direktor der Sammlungen im Schloß Friedenstein zu Gotha. Er starb am 30. November 1882.

Wissenschaftlich wurde er in erster Linie von August Boeckh und dessen Konzept einer realistischen Altertumswissenschaft geprägt, den angehenden Lehrer beeindruckte Humboldts Reformhumanismus. Marquardts Name verbindet sich bis heute mit der Neubearbeitung (seit 1849) des sog. Becker’schen Handbuchs der römischer Alterthümer, „nach den Quellen bearbeitet“, wobei ‘Altertümer‘ in etwa das meinte, was später als Zustände, Einrichtungen oder Strukturen angesprochen wurde, während Taten, Geschehnisse und Umwälzungen Sache der ‘Geschichte‘ waren. Die Römische Staatsverwaltung, in neuer Fassung und nunmehr unter Marquardts alleinigem Namen als Bde. IV-VI des Handbuches publiziert, behandelt systematisch die Organisation des römischen Herrschaftsgebietes (das „Object der Regierung“) sowie das Kriegs-, Finanz- und Sakralwesen von der späten Republik bis in die hohe Kaiserzeit, komplementär zu Mommsens Staatsrecht (Bde. I-III des Gesamtwerkes). Hinzu trat Das Privatleben der Römer (Bd. VII 1-2) über Familie, häusliches und berufliches Leben sowie die Unterhaltung. Beide Werke sind in ihrer letzten, überwiegend nicht mehr von Marquardt selbst besorgten Neubearbeitung (1881-85 bzw. 1886) trotz neuer Quellenfunde, Forschungen und Perspektiven nach wie vor sehr nützlich. Die Vorrede des ersten Bandes der Staatsverwaltung (1881), den Marquardt noch selbst zum Druck befördern konnte, ist aufschlußreich; sie zeigt, wie die Forschung als ein kontinuierlicher Prozeß der (Selbst-)Revision zur besseren Erkenntnis aufgefaßt wurde, gespeist aus drei Quellen: dem von den Altvorderen Vorgelegten, der Unterstützung durch Mitforscher und eigenem, bestem Bemühen:

„Als ich im Jahre 1851 in dem dritten Theile des Becker-schen Handbuches der römischen Alterthümer den ersten Versuch machte, den Stoff zurecht zu legen, welchen der vorliegende Band behandelt, war dies ein gewagtes Unternehmen, für wel­ches weder Quellen noch Vorarbeiten ausreichten. Mit grösserer Zuversicht konnte ich im Jahre 1873 diesen Versuch erneuern, nachdem inzwischen den auf diesem Gebiete grundlegenden For­schungen eine vielseitige und erfolgreiche Förderung zu Theil geworden war. Es war für mich eine dankbare Aufgabe, den reichen Zuwachs an Quellenmaterial und daraus gewonnenen neuen Aufschlüssen, welcher der glücklichen und unermüdlichen Thätigkeit Mommsen’s verdankt wird, sowie die meisterhaften Arbeiten Waddington’s für meine Zwecke zu verwerthen und durch wiederholte Untersuchung noch ungelöster Fragen meine frühere Darstellung zu berichtigen und zu ergänzen. Bei der drit­ten Bearbeitung dieses Bandes, welche ich gegenwärtig den Freun­den des römischen Alterthums vorlege, bin ich zunächst bemüht gewesen, die Anordnung des Stoffes übersichtlicher zu gestalten, sodann aber die zahlreichen, in den letzten Jahren bekannt ge­wordenen und an sehr verschiedenen Orten publicirten monu­mentalen Quellen so wie neue Specialuntersuchungen so voll­ständig, als es mir möglich war, zu benutzen. Erweitert habe ich den Umfang meiner Arbeit nur um wenige Bogen, da ich glaube, dass ein Handbuch sich darauf beschränken muss über den gegenwärtigen Standpunct der Wissenschaft zu orientiren und für weitere Untersuchungen den Grund zu legen.“

 

Einige Bände der Marquardt’schen Bearbeitungen (also nicht die Ausgabe letzter Hand) sind bei Google Books als pdf-Dateien herunterzuladen.

Die mobile Version verlassen