Balance-Akt

Tanzen mit Dimitri

Ungleichgewichte sind von übel. Das wusste ich schon vor den schlaumeierischen Ökonomen, die den „Imbalances“ die Schuld an der Finanzkrise geben – dafür, dass erst die Banken und nun die Griechen in die Knie gehen. Wenn die Theorie stimmt, bin ich Teil des Problems: Mein Girokonto ist 12.000 Euro im Plus, das der Griechen etliche Milliarden im Minus. Ein klarer Fall von Ungleichgewicht, würde ich sagen.

Nur: Wie pendeln wir uns wieder ein, die Griechen und ich? Sie aus dem Euro-Club zu werfen und mit Spielgeld abzuspeisen, widerstrebt mir aufs Tiefste, schon wegen Dimitri (den ich hier kürzlich schon beim Angeln kurz erwähnte). Bei ihm wohnten wir auf Ikaria als Rucksacktouristen im Sommer 1990 wochenlang in Doppelzimmern zu acht Mark, in seinen Tanz-Workshops lernten wir nicht nur Sirtaki. Hätte Dimitri damals nicht solch spottbillige Preise verlangt – sein Land stünde heute besser da, die „Imbalances“ wären weniger gravierend.

Muss ich also, um mein schlechtes Gewissen zu beruhigen, den Griechen jetzt Geld pumpen? Prinzipiell wäre ich dazu bereit. Schließlich will ich meinen Teil beitragen, um die globale Ökonomie ins Lot zu bringen. Also her mit den nächsten griechischen Staatsanleihen, die ersten sind sie ja schon verteilt. Sie zu kaufen bin ich Hellas schuldig, als Lohn für die Urlaubserinnerungen, für fünf Jahre Altgriechisch an der Schule, Homer rauf und runter inklusive Oberstufenfahrt zur Akropolis, nach Delphi und Olympia. Sofort würde ich für die Griechen mein Girokonto leeren – wäre da nicht die Geschichte mit den vermaledeiten Argentiniern. Die waren in den 90er Jahren auch reichlich unbalanciert unterwegs. Ich habe ihnen damals mit Omas Erbe aus akuten Schwierigkeiten geholfen (zugegeben die Rendite lockte mehr als die Erotik der Gauchos). Doch was war der Dank? Eine lange Nase haben sie mir gedreht, der Staat hat Insolvenz angemeldet. Die Anleihe war nichts mehr wert, zwei Drittel von Omas Erbe verloren. Dafür müssen nun die Griechen büßen. So ungerecht ist die Welt.

Die mobile Version verlassen