Blogseminar

Blogseminar

Diskutiert werden das Leben der Studierenden, aktuelle Fragen der Hochschulpolitik sowie die Zweiheit von Forschung und Lehre.

Plädoyer für die Scholastik in Zeiten der Online-Lehre

| 18 Lesermeinungen

Bei Gruppendiskussionen in digitalen Seminaren geht es an Universitäten derzeit oft drunter und drüber. Wie gut, dass schon vor tausend Jahren eine Methode entwickelt wurde, um die aktuellen Probleme zu lösen.

***

Studenten im mittelalterlichen Paris – Farbdruck aus dem Jahr 1934

Das digitale Sommersemester 2020 ist und bleibt ein Härtetest für viele Universitäten. Dozenten und Studenten müssen sich nicht nur mit Videokonferenz-Tools vertraut machen, sondern sich auch neue Konzepte für die digitale Lehre ausdenken. Doch obgleich die Umstellung vom analogen zu virtuellen Unterricht weitgehend reibungslos verlaufen ist, hat der Corona-bedingte Ausnahmezustand eines ganz klar gezeigt: Moderne Seminarkonzepte sind für die digitale Lehre völlig ungeeignet.

Abgesehen von nervenaufreibenden technischen Komplikationen werden Referate von Kommilitonen, die länger als 15 Minuten dauern, rasch ermüdend, ganz zu schweigen von einem 90-minütigen Monolog eines Dozenten, der eigentlich in eine Vorlesung gehören würde. Kommt es zu einer Seminardiskussionen, geht es oft drunter und drüber, weil alle durcheinander reden oder sich im Gegenteil fast niemand zu Wort meldet. Auch der Versuch mancher Dozenten, Seminare durch Live-Chats zu ersetzen, ist zum Scheitern verurteilt, weil diese keine richtige Diskussion ermöglichen. Die Lage ist derzeit also alles andere als ideal. Was tun?

Glücklicherweise gibt es seit fast tausend Jahren Regeln für die Lehre, die Diskussionen nach einem strengen, systematischen Ablauf leiten: die scholastische Methode. Vereinfacht gesagt, ist die Scholastik der Vorläufer unserer modernen Wissenschaft und beschreibt einen Weg, auf dem Philosophen und Theologen im Mittelalter versuchten, ein allumfassendes Verständnis der Welt zu entwickeln. Dazu stützten sie sich zum einen auf theologische Schriften und zum anderen auf überlieferte Werke der Antike, vor allem auf die Schriften des Aristoteles und die Bibel.

Eine Art Schiedsrichter der Diskussion

Das Ziel der Methode ist es, nach einem genau festgelegten Schema und mithilfe von logisch gültiger Beweisführung eine klar formulierte Ja-Nein-Frage oder eine These zu erörtern und schließlich eine begründete Antwort darauf zu finden. Dieses Vorgehen wurde beim Verfassen von Lehrbüchern und anderen Schriften gewählt und auch im Unterricht angewendet, so zum Beispiel in Klosterschulen und an der im 12. Jahrhundert gegründeten Universität von Paris. Die scholastische Methode entwickelte sich zunächst innerhalb der artes liberales, der sieben freien Künste (Grammatik, Dialektik, Rhetorik, Arithmetik, Geometrie, Astronomie und Musik), die die Grundlage jedes Studiums bildeten, behandelte inhaltlich aber nicht selten theologische Fragen.

Im scholastischen Lehrbetrieb gab es zwei wichtige Unterrichtsformen. Zunächst war da die lectio, die am ehesten unserer heutigen Vorlesung vergleichbar ist und in dem Vortrag eines Lehrenden bestand, der einen Text erklärte und erläuterte. Daran schloss sich die disputatio an, ein argumentatives Streitgespräch, das mit unseren heutigen Seminaren vergleichbar ist. Die disputatio hatte einen klaren Aufbau, der vom Dozenten moderiert wurde und sich in mehreren Schritten systematisch vollzog:

Vor der disputatio wurde eine Behauptung aufgestellt oder eine strittige Frage, eine sogenannte quaestio, formuliert, die sich mit Ja oder Nein beantworten ließ, zum Beispiel: Ist die Erde eine Kugel? Die Studenten wussten über diese These oder Frage vorab Bescheid und mussten sich entsprechend auf eine Diskussion vorbereiten: Entweder sollten sie Pro- oder Kontra-Argumente sammeln. Diese wurden innerhalb der disputatio nacheinander vorgebracht, zunächst die Argumente für die eine Seite, dann die für die andere. Der Lehrende legte fest, welcher Student zu welchem Zeitpunkt sprechen durfte und prüfte die logische Gültigkeit der vorgebrachten Argumente, er fungierte also als eine Art Schiedsrichter der Diskussion.

Die Hälfte ist unvorbereitet

Im Gegensatz zu unserer gegenwärtigen Kultur des Debattierens war es jedoch nicht das Ziel der Studenten, auf einer Position zu beharren. Vielmehr ging es darum, gemeinsam herauszufinden, welche Argumente logisch schlüssig waren und ob die Pro- oder die Contra-Seite überzeugender war, die quaestio also letztlich bejaht oder verneint werden musste.

Die Studenten übten sich unter der strengen Gesprächsleitung des Dozenten darin, logisch gültige Argumente zu entwickeln und anzuführen. Dabei konnte entweder ein Student im Dialog mit dem Dozenten diskutieren, oder mehrere Kommilitonen sammelten und trugen gemeinsam Pro- oder Contra-Argumente vor. So konnte eine gute, systematisch angeleitete Diskussion gelingen, die mithilfe der Logik einen klaren qualitativen Maßstab für die Argumentation hatte und stets in der Beantwortung der zu Beginn gestellten Frage resultierte.

Betrachtet man im Vergleich zu den mittelalterlichen disputationes den Ablauf unserer heutigen Seminare, fallen diese oft zurück. So kann es vorkommen, dass in einem Kurs mit 30 Studenten etwa die Hälfte unvorbereitet ist und sich selbst von den Vorbereiteten nur ein Bruchteil angesprochen fühlt, wenn der Dozent eine Frage stellt. Dadurch diskutieren immer dieselben Kommilitonen, und die Seminardiskussion wird von wenigen Stimmen dominiert. Wenn es ab und zu dann doch zu einer lebhafteren Diskussion kommt, an der sich mehr Studenten beteiligen, werden Einzelne oft unterbrochen, schweifen vom Thema ab oder kommen gar nicht erst zu Wort. Zusätzlich animieren Dozenten ihre Studenten teilweise nicht einmal zum Diskutieren, sondern wollen lediglich von „Sichtweisen“ oder „Lesarten“ der Seminarteilnehmer hören, wodurch eine Diskussion unterbunden wird.

Und gerade in Online-Seminaren kommen weitere Schwierigkeiten hinzu: So fehlt oft eine Gesprächsdynamik, die normalerweise entsteht, wenn im Seminarraum mit Kommilitonen und Dozenten Blickkontakt aufgenommen oder Körpersprache gedeutet werden kann. Zudem neigen viele Studenten vor dem eigenen Computerbildschirm schneller dazu, abgelenkt zu werden, wenn eine Diskussion nicht richtig funktioniert.

Gegen all diese Probleme kann mit der scholastischen Methode vorgegangen werden.

Denn gerade für digitale Lehrveranstaltungen bietet sie großes Potential: Gute und intensive Einarbeitung in ein Thema sowie eine klare Fragestellung, an der sich die Seminardiskussion abarbeiten soll, können dafür sorgen, dass die 90 Minuten auch tatsächlich zur Diskussion genutzt werden. Zusätzlich kann vor der Sitzung geregelt werden, welche Studenten für die Pro- und welche für die Contra-Seite argumentieren sollen. Moderiert der Dozent aktiv die Diskussion, kann er entscheiden, welcher Student wann zu Wort kommt und so vermeiden, dass Einzelne sich nicht einbringen oder aber die ganze Zeit reden.

Die Zahl der Diskutierenden kann klein gehalten oder etwa in Diskussionsgruppen aufgeteilt werden, sodass die Studenten sich im Laufe des Semesters abwechseln. Mithilfe der scholastischen Methode würden Studenten zudem wichtige Fähigkeiten erwerben, die nicht nur für das Diskutieren im Gespräch hilfreich sein können, sondern auch für das Verfassen von Hausarbeiten oder, nach dem Studium im Job, wenn es darum geht, einen Standpunkt überzeugend zu verteidigen. Studenten könnten lernen, logisch schlüssige Argumente zu entwickeln und die Argumente Anderer auf ihre logische Gültigkeit zu prüfen, rasch auf Aussagen zu reagieren, Gegenargumente zu einer eigenen Argumentation zu bedenken und sich bei alledem präzise und nachvollziehbar auszudrücken.

Fungiert der Dozent als Moderator, der durch eine Seminardiskussion führt und die Sprecherrollen unter den Studenten klar verteilt, kann jedes Seminar, können besonders aber Online-Seminare, erheblich an Qualität und Lebendigkeit gewinnen. 

Somit wäre es eine gute Idee, sich auf der Suche nach Lösungen für aktuelle Probleme mit digitalen Seminaren auf die Denkanstöße der scholastischen Methode zu besinnen und diese anzuwenden und weiterzuentwickeln.


18 Lesermeinungen

  1. cvballegooy sagt:

    Einseitig
    Sehr einseitige negative Darstellung über die digitalen Ausweichkonzepte – aus eigener Erfahrung als Studierender teile ich dies nicht.

    Die Online-Konferenzen lassen sich bestens strukturieren. Es können klare Regeln für die Diskussion festgelegt werden und Meldungen simuliert werden (Beispielsweise durch kurze Meldung im Chat oder durch festgelegte Emoji). Der Dozent nimmt entsprechend die Studierenden dran- genau wie in einem physischen Präsenzseminar.

    Tatsächlich sind die Diskussionen bei uns in den Online-Seminaren wesentlich intensiver und es beteiligen sich mehr Studierende, da die Auseinandersetzung mit der Pflichtlektüre (die sonst von vielen Studierenden nicht so intensiv verfolgt wird) nun durch verschiedene wöchentliche Aufgaben verpflichtend ist und daher alle wesentlich besser vorbereitet sind.

    Außerdem ist zu beobachten, dass es vielen Studierenden, die sonst eher still sind, leichter fällt sich zu beteiligen, wenn sie nur mit Mikrofon zugeschaltet sind.

    Unterm Strich deckt sich die negative Darstellung der Online-Lehre keineswegs mit meinen Erfahrungen.

  2. M. Camph sagt:

    Kurzer, hilfreicher Artikel!
    Werde das mit den Studenten probieren. Vielen Dank!

  3. beat126 sagt:

    Logik und was daraus entsteht, wenn man sie missachtet
    Zitat: “Das Ziel der Methode ist es, nach einem genau festgelegten Schema und mithilfe von logisch gültiger Beweisführung eine klar formulierte Ja-Nein-Frage oder eine These zu erörtern und schließlich eine begründete Antwort darauf zu finden.”

    Es ist kaum besser möglich das Wesen der Schweizer Demokratie aufzuzeigen.

    Oder im Gegensatz dazu die Frage zu stellen, warum man ein Verfassungsgericht als überparteiliches Korrektiv als höchste Gewalt des Staates definiert. Die Rechtswissenschaft, eine Wissenschaft in der es Logik gar nicht gibt. Was sie selbst von sich schreibt, dass sie keine exakte Wissenschaft sei.

    Dies führt immer zu einem “sowohl-als-auch”, womit immer in Rechtsunsicherheit gelebt werden muss und Investoren abschreckt. Dem könnte Einhalt geboten werden, wenn man z.B. eine 100 Tage-Regel zur Klage einhalten müsste. Allerdings braucht es dann auch kein Verfassungsgericht mehr – beides auch in der Schweiz umgesetzt.

    PS: Mit Logik ist von meiner Seite ausdrücklich nicht der “Gesunde Menschenverstand” gemeint, sondern die Logik der zwingenden Folgerichtigkeit – die von der Vergangenheit in die Gegenwart führte und die Zukunft prägen wird und als Gültigkeit gilt.

    • Supul sagt:

      Die Schweizer Demokratie ist wohl eher Fuzzy Logic
      als Logic. Im Übrigen werden Entscheidungen, die auf Meinung und nicht auf Fakten basieren, kaum besser, wenn man die Meinungen streng logisch miteinander verknüpft.

  4. WBJC sagt:

    Logik und Vernunft
    Ein hervorragend geschriebener und auch außerordentlich inhaltsvoller, d.h. kenntnis- und aufschlussreicher Artikel, der sich auch an den universalistischen Werten von Logik und Vernunft orientiert. Wenn nur der gesamte Journalismus so wäre!

    “eine gute, systematisch angeleitete Diskussion … die mithilfe der Logik einen klaren qualitativen Maßstab für die Argumentation hatte und stets in der Beantwortung der zu Beginn gestellten Frage resultierte”:

    Für diese Prinzipien gibt es weit über Online-Seminare hinaus Anwendungsbereiche.

    • Supul sagt:

      Logik?
      Scholastische Logik halt – nicht falsch, aber verstaubt, antiquiert und wenig leistungsfähig.

    • Joachim.anonym sagt:

      Logik - zeitlos
      Die Logik entspricht einem Mathematischen Vorgehen. (zb Wenn A gleich B und B gleich C ist A gleich C)
      Sie kann werder verstauben oder antiquieren. Bei den gleichen Prämissen (Annahmen) kommt man zwingend zum gleichen logischen Schluss.
      Das Wissen mag sich erweitert haben, aber die Logik ist noch immer die selbe.
      Bei vielen Diskusstionen habe ich immer wieder erlebt, wie vielen diese wichtigen Philosophischen Prinzipien fehlen. Es wäre angebrachter denn je, diese explizit zu unterrichten.

  5. Eric Leibing sagt:

    👍
    👍

  6. edehac sagt:

    Ob die Scholastik damals auch zugelassen hat wenn christliche ....
    … Dogmen, Lehren etc. in Frage gestellte wurden – wer ist da nicht alles im Folterkeller bzw. auf dem Scheiterhaufen gelandet?
    Innerhalb einer freiheitlichen Gesellschaft spielt der jeweils aktuelle Zeitgeist eine entscheidende Rolle – man betrachte nur das oft interessengeleitete “Geplänkel” um das “Etikett” antisemitisch oder antidemokratisch usw. .

    • simpel1 sagt:

      Befassen sie sich mal eingehender mit dem Fall Gallilei
      entgegen landläufiger Meinung war es nicht seine Aussage, dass ich die Erde um die Sonne dreht, die zu seiner Verurteilung führte (sogar der Papst fand Gefallen daran), sondern seine mangelhafte Beweisführung und Argumentation

  7. Philipp Suter sagt:

    Nur die eine Seite der Medaille
    Scholastik in Ehren, Ihre Überlegungen mögen auch in sämtliche Talk Shows einfliessen. Haben sie auch zum Teil schon. Des engelgleichen Thomas von Aquin “unmittelbare Evidenz” nennt sich ja heute “alternativlos”, aber sein Frauenbild ist eine Katastrophe.

  8. Thomas Kruse sagt:

    Dialogische Diskussion als Methode
    Ist ja ganz nett, aber haben das nicht schon ca. 1300 Jahre zuvor Sokrates u. Platon gelehrt bzw. später die sog. Sophistik? War das Mittelalter da wirklich so originell, wie es in dem obigen Beitrag suggeriert wird?

    • Joachim.anonym sagt:

      Originell nein, aber eine Blütezeit
      Mitteleuropa war zur Römerzeit zum Teil noch von Barbaren regiert worden. Im Mittelalter entstanden nun zahlreiche Klosterschulen. Die Klöster fungierten ebenso als Forschungseinrichtungen und Sozialsystem. Dank der einheitlichen lateinischen Sprache stand dem regen Austausch von Erkenntnissen nichts im Wege. Auch die schiere Menge der Klöster tat ihr Übriges.
      Die alten Philosophen blieben da deutlich regionaler begrenzt.
      Auch bei den Römer dürfte es nicht überall eine Bildungseinrichtung gegeben haben, wie sie durch die Klöster ermöglicht wurde.

  9. Supul sagt:

    Wir sind nicht mehr im Mittelalter!
    Wie andere Foristen bei ähnlichen Artikeln schon bemerkt haben: FAZ-Redakteure scheinen einen non-MINT/non-WiWi-Tunnelblick zu haben. Aber welche Relevanz haben denn die betreffenden Fächer?

    Die Lectio gibt es in allen Studienfächern. 90-minütige Monologe eines Dozenten sind in allen Fällen gleich langweilig und ineffizient. Es besteht weder bei Präsenz noch bei E-Conferencing die Möglichkeit, den Monolog zu beschleunigen, zu verlangsamen, zu springen oder anzuhalten. Schon Einstein hat sich vor Vorlesungen gedrückt, weil sie schlecht waren (es wird kolportiert, dass seine eigenen auch nicht besser waren). Hier ist sorgfältig vorbereitetes E-Learning mit Lerneinheiten on demand der Präsenzveranstaltung haushoch überlegen.

    Eine regelrechte Disputatio habe ich in MINT-Fächern noch nie erlebt, außer vielleicht bei Promotionsprüfungen. Seminare bestehen im Vortragen von Ausarbeitungen. Dabei bemühen sich die Anwesenden, die Argumentation auf logische Korrektheit und Plausibilität zu prüfen. Das ist in den allermeisten Fällen harte Denkarbeit und führt kaum zu interaktiver Diskussion. Demzufolge sind Einwürfe eher selten. Kurz: Das Palaver ist kein methodisches Modell für MINT-Wissenschaften.

    Das scholastische Lehrmodell mag vielleicht ein passendes Modell für Philosophen, Sozialwissenschaftler und Germanisten sein; für MINTler ist es auf keinen Fall geeignet.

    Übrigens: Bevor es Wissenschaftskongresse und Digitalisierung gab, haben sich Naturwissenschaftler und Mathematiker regelmäßig brieflich ausgetauscht. Das hat auch funktioniert, war nur langsam.

    Mir geht auch die unreflektierte Heuchelei auf den Geist. Da wird einerseits klimaneutrales Verhalten gepredigt. Andererseits werden Präsenzveranstaltungen gefordert, obwohl die viel mehr Energie und Ressourcen verbrauchen als digitales Lernen. Wenn’s in die Ideologie passt, muss das Klima halt zurückstehen.

  10. Dr.Slupik sagt:

    Gute Idee
    Gute Idee mit der Scholastik.Kann man mal versuchen im e-teaching.

Kommentare sind deaktiviert.