Kein Blog-Bild

Coach Me If You Can

Für die Arbeitswelt gilt: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Wir sind also in Bewegung – so oder so. Gehen wir doch in diesem Blog ein

Die Krise ist tot! – Es lebe die Krise!

| 5 Lesermeinungen

Der kritische Zeitgenosse liest die Nachrichten und reibt sich verwundert die Augen. Die Konjunkturprognosen werden allerorten nach oben korrigiert und die...

Der kritische Zeitgenosse liest die Nachrichten und reibt sich verwundert die Augen. Die Konjunkturprognosen werden allerorten nach oben korrigiert und die Wirtschaft freut sich über erste Anzeichen einer Erholung bei den Auftragseingängen. Noch größer ist die Freude der Banker angesichts von sich abzeichnenden neuerlichen erklecklichen Bonuszahlungen. Der Weltuntergang ist abgesagt. Zu schön um wahr zu sein? Der Küstenbewohner weiß, wenn das Wasser sich nach einem Beben plötzlich zurückzieht, ist ein Tsunami im Anmarsch. Daher aufgepasst: Wie eine Monsterwelle können leicht die maroden Staatsfinanzen alle Wohltaten, die über Konsumenten und Produzenten ausgeschüttet worden sind, hinwegspülen. – Das Diktum Albert Einsteins, demnach ein Problem niemals auf derselben Bewusstseinsebene gelöst werden kann, auf der es entstanden ist, gilt es an dieser Stelle in Erinnerung zu rufen. Der Patient arbeitet wieder, aber er ist nicht gesund.

Beste Grüße & Carpe Diem

Ralf Borlinghaus

  Bild zu: Die Krise ist tot! - Es lebe die Krise!


5 Lesermeinungen

  1. dunnhaupt sagt:

    Alle Krisen haben irgendwann...
    Alle Krisen haben irgendwann einen Anfang, und sie haben auch irgendwann mal ein Ende. Man sollte sich das Leben nicht selbst vermiesen, indem man bei jeder Katastrophe schon wieder die nächste erwartet, anstatt die Ruhepause zu genießen. Mach es wie die Sonnenuhr, und zähl die heitren Stunden nur.

  2. Paul sagt:

    Hi,

    schöne Worte. Ich denke...
    Hi,
    schöne Worte. Ich denke die Medien und vor allem die allgemeine Wirtschaftsdunst wird sich noch umschauen. Alle dachten Sie bekommen was von dem Kuchen ohne große Risiken. Doch Banken und führende Unternehmen haben den Mund groß gehabt – bis zum Knall. Und wer ist der Dumme der Geschichte? Der Staat bzw. die Bundesländern und nicht zu letzt der Steuerzahler – der Bürger.
    Man spricht nicht ohne Grund von der Finanzblase.

  3. websimultan sagt:

    "Der Patient arbeitet wieder,...
    „Der Patient arbeitet wieder, aber er ist nicht gesund“… und sucht die richtige Bewusstseinsebene nach fünf Wochen immer noch.
    Inzwischen hat sch die Bundesregierung mit Steuersenkungen beschäftigt ohne die langfristige Gegenfinanzierung politisch abgesichert zu haben und setzt auf Wachstum. Und die Banken haben ihre schwer bewertbaren Risiken offenbar weitgehend behalten (die Bad Bank der letzten Bundesregierung wurde praktisch nicht genutzt, vermutlich auch, weil es mit Gehaltseinbußen für die Manager verbunden wäre). Damit bleibt das Misstrauen zwischen Banken zum Teil bestehen, was sich auch in den Risikoprämien am Interbankenmarkt ausdrückt; sie fallen zwar, sind aber immer noch nicht normal. Dieses restliche Mißtrauen könnte auch dazu beitragen, daß das Verbriefungsgeschäft lahmt, doch ohne Verbriefungen wird eine Kreditklemme wahrscheinlicher und damit auch geringeres Wachstum.
    Wenn aber die Regierung das Problem des Misstrauens zu den Banken nicht nachhaltig in den Griff bekommt, ist es wenig wahrscheinlich, daß fiskalische Wachstumsimpulse die Finanzkrise beenden.

  4. Alexa sagt:

    Interessanter Bericht!...
    Interessanter Bericht! gefällt mir sehr! Vielen Dank für die schönen Worte!

  5. Silber ist das Gold der...
    Silber ist das Gold der Stunde…

Hinterlasse eine Lesermeinung