Comic

Comic

Diese Erzählform vereint das Beste beider Kunstwelten: Wort und Bild. Was man davon lesen und was man besser meiden soll, steht hier.

Kurz und knapp: Die Nacht vor dem Tode

Länder, die man bisher eher als Randstaaten der Comic-Kultur betrachtet hat, überraschen plötzlich mit ganz eigenständigen Arbeiten. Ein schönes Beispiel dafür ist der dänische Zeichner Sören Glosimodt Mosdal, der sich der letzten Stunden im Leben des Countrymusikers Hank Williams angenommen hat.

Ein Country-Star fährt durch die Nacht… nein, schon falsch: Ein Country-Star wird durch die Nacht gefahren. Denn ein Auftritt jagt den nächsten, und Hank Williams ist am Silvesterabend 1952 auf dem Höhepunkt seiner Popularität. Am Neujahrstag wird der amerikanische Sänger in Ohio zu einem Konzert erwartet, aber noch ist er in Tennessee, also muss die Nacht durchgefahren werden. Am Steuer sitzt der achtzehnjährige Charles Carr, der gerade als Assistent von Hank Williams begonnen hat. Es schneit, die Sicht ist schlecht, und plötzlich landet der Wagen vor einem Baum. Da ist die halbe Geschichte schon um, und jeder, der etwas von Hank Williams gehört hat, weiß, dass er in dieser Nacht in diesem Auto gestorben ist. Doch wie und warum? Davon erzählt dann die zweite Hälfte des Comics.

Und wie Sören Glosimodt Mosdal das erzählt, ist aller Achtung wert. Der 1972 geborene Comiczeichner hat „Hank Williams – Lost Highway“ im vergangenen Jahr in seiner dänischen Heimat veröffentlicht, und es dürfte schwer gewesen sein, nach Reinhard Kleists weltweit erfolgreicher Comicbiographie über Johnny Cash („I See a Darkness“) schon wieder das Leben eines Country-Stars zum Thema zu machen. Aber da sich Mosdal ganz auf die Nacht des Todes beschränkt und durch Rückblicke, Erinnerungen und Visionen das Leben von Williams ausbreitet, hat er einen ganz anderen Zugang als Kleist – einen nämlich, der durchaus auch ins Phantastische geht. Die kalten Farben und die meist strenge Seitenarchitektur der Bilder tragen zu einer Unheimlichkeit bei, die man nicht mehr vergisst. Schön, dass dieser Band bei der Edition Moderne nun auch auf Deutsch erhältlich ist.

https://www.editionmoderne.ch/autoren.php?VL=0&VI=68&VS=&VA=120&VSA=&VLP=221&VFlip==