Überdruck

Überdruck

Die Liebe zum Gedruckten lässt Menschen auf der Frankfurter Buchmesse wahre Torturen ertragen: Lesungen in schlecht belüfteten Räumen, Herumrennen

Bestseller! Warum Goethe ohne Warum nicht veröffentlichen darf

| 51 Lesermeinungen

Oder Warum heute überhaupt jedes Buch einen Untertitel mit Warum haben muss und warum das der Markt so will, selbst wenn vollkommen klar ist, warum so eine Marotte den Leser in seiner Intelligenz beleidigt und warum das ein Zeichen für den Einfluss der Werber in einer Buchbranche ist, die sich nicht mal mehr fragen traut, warum sie diese den Leser verhöhnende Bande nicht rausschmeisst.

Bild zu: Bestseller! Warum Goethe ohne Warum nicht veröffentlichen darf

Ah, der Herr Autor. Ja, also, nehmen Sie Platz. Zigarre? Halt nein, nicht für Sie, Sie essen zu wenig, da sollten Sie nicht auch noch Ihre Lunge schädigen. Also. Der Verleger meinte, wir sollten uns mal über den Titel Ihres Buches unterhalten, jetzt, wo die Buchmesse losgeht. Wissen Sie, junger Mann, Faust ist ja nicht schlecht, na, das hat Punch, das passt wie die Faust aufs Auge des Käufers. Bei Faust fühlt man gleich was in der Magengrube, meine Fresse. Aber man sollte schon sagen, wohin die Faust geht. Weil: Faust allein, das sagt erst mal gar nichts.

OK, ich habe da reingeschaut und, sicher, die Themen, die knallen schon, Kindsmord, Pakt mit dem Teufel, prima, das Gewese mit der Uni müssen Sie noch etwas kürzen, eine Sexszene mehr auf dem Blocksberg wäre auch nicht schlecht, und zwar richtig hart wie diese, äh, na Sie wissen schon diese billige Tante da aus der Analphabten-Glotze mit ihrem Schmuddelkrams, aber das muss dann auch mit auf den Titel. Damit der Leser sofort weiss, was er da kauft. Wer nur den Klappentext hat, hat schon verloren. Der Käufer muss zugreifen! Immer feste druff! Aber bitte nicht einfach so „Hexen, Teufel, Sex, Mord“, das hat heute eh jeder. Wir müssen dem Leser nicht nur sagen, was er liest, wir müssen ihm auch sagen, warum er das lesen muss: Weil ihm nämlich sonst etwas fehlt, weil er sonst dumm bleibt, weil er seine Neugier befriedigen muss. So ein Leser, wenn ich mir Ihre Sprache anschaue, der ist ja schon gehoben, also kein Glotzendepp, sondern ein Inted.. Intilu… ha, Ha, HATSCHIntellektuellaPhuha, ahem, also jemand mit Bildung, und da müssen wir ihm am A… äh also packen. Sonst wird das nix mit dem Bestseller.

Bild zu: Bestseller! Warum Goethe ohne Warum nicht veröffentlichen darf

Also, ich habe mit den Vertretern telefoniert, und als Vorschlag – Sie können natürlich Ihre Gegenvorschläge bringen, regen Sie sich doch nicht so auf – als Vorschlag kam heraus: „Der Pakt mit dem Teufel: Warum man dem Beelzebub nicht trauen darf.“ Na? Das zieht. Klarer Kauf. Nicht?

Na also bitte, Sie sind ja auch nicht der Kunde, und Sie wissen sicher, warum Sie die Orgien reingeschrieben haben, und nicht nur Theologie. Also, Wir müssen an den Käufer ran. Wir hatten uns auch überlegt: „Warum des Pudels Kern ein wichtiges Asset für ihre Karriereplanung ist“, weil wir damit auch ganz gross an die Bahnhöfe und Flughäfen gehen wollen, aber dafür müsste in Ihren Auerbachs Keller… könnte man da nicht ein Bad in Budapest draus machen? Mit ein paar Frauen? Nein? Ach kommen Sie… na gut, aber dann denken Sie bitte daran, wenn Sie eine Fortsetzung von Faust schreiben: Der Faust sollte schon eine fetzige Karriere machen, bei einem König oder so, gell. Mit Burnout und Rettung. Und dann schreiben wir drunter: „Warum wir den, der sich stetig strebend bemüht, erlösen können“.

Haben Sie das notiert? Mensch Jöthe, warum glauben Sie sag ich Ihnen das?

Bild zu: Bestseller! Warum Goethe ohne Warum nicht veröffentlichen darf

Also, wir haben immer noch das Problem mit dem Cover. Sie sind doch Schriftsteller. Fällt Ihnen da nichts ein? Kommen Sie: Warum… und dann? Na? Ich verstehe ja, es ist nicht leicht, weil die Handlung verworren ist, ich habe das ehrlich gesagt gar nicht kapiert, was der Faust eigentlich mit der Langweilerin will, aber egal, also. Worauf legen wir den Schwerpunkt? Auf den Teufel und die Gesellschaftskritik? „Warum der Teufel Deutschlands Moral abschafft.“ Oder auf die Sausen? „Warum es nicht immer Malle sein muss. Deutschland rockt mit dem Teufel.“ Oder auf die Frau? „Warum die Teufel der 68er am Untergang der Familie schuld ist“, damit würden wir die Leser der WELT ansprechen. „Warum Männerbünde Fauen ruinieren“, das wäre dann eher was für Feministinnen. Was? Passt nicht zum Buch? Ja was glauben Sie denn, was Sie sind? Ein Klassiker oder was? Dann schlagen Sie halt was vor, junger Mann, seien Sie kein verneinender Geist. Was heist hier „Zu Recht“, Mann? Wollen Sie zu Recht zugrunde gehen?

Moment. Hey – das ist es! Tschakka! „Warum wir zurecht zugrunde gehen.“ Da ist alles dabei, das packt das ganz Buch und die veerquaste Handlung in eine punchige Zeile. Das knallt. Faust: Warum wir zurecht zugrunde gehen. Damit kommen wir auch zu Pilawa und den ganzen Indelackduel ach Sie wissen schon. Das wird ein Renner. Da gehen wir gleich mal mit der Startauflage hoch. Morgen haben Sie dann übrigens noch einen Termin mit den Waschweibern von der Klappentexterei.

Bild zu: Bestseller! Warum Goethe ohne Warum nicht veröffentlichen darf


51 Lesermeinungen

  1. donalphonso sagt:

    Von "Vom Winde verweht" und...
    Von „Vom Winde verweht“ und von „Casablanca“ gab es doch auch später noch nachgeschobene Fortsetzungen, wenn ich mich recht erinnere. Solange man damit Geld verdienen kann..,

  2. perfekt!57 sagt:

    Lauter Marek-Fans, wie kommt...
    Lauter Marek-Fans, wie kommt das wohl? Wo wir unsere eigenen Indianer/Vorfahren doch gar nicht ausgraben brauchten… gruebel. Wahrscheinlich bloss, „weil es woanders immer soviel mehr geheimnissvoller gewesen ist“. Jedenfalls frueher.
    .
    Und wir haetten noch einen Vorschlag, zur Guete, mit dem Goehte: Vielleicht war es bei dem auch „wg. des Reims“, nicht nur der Inhalte wg.?
    .
    Wobei er ja auch „die seen aller inhalte gleich noch mit ausgetrunken haben soll“.

  3. auch-einer sagt:

    ein gewisser vischer hat auch...
    ein gewisser vischer hat auch noch ein sequel verfasst: faust – der tragödie dritter teil.
    einfach mal lesen, hier zum beispiel: https://gutenberg.spiegel.de/buch/1298/1

  4. auch-einer sagt:

    cotta war ein...
    cotta war ein verleger.
    .
    heute haben wir medienkonzerne

  5. Ladyjane sagt:

    Danke für den Link, liebe...
    Danke für den Link, liebe windsbraut. Allerdings erfährt man dort nicht, dass er mit dem Pseudonym wohl vor allem seine Vergangenheit als Kriegspropagandist vergessen machen wollte.
    @Vroni Es war weniger Goethes Weimarer Anstellung als sein erkleckliches familiäres Erbe, das ihm Unabhängigkeit verschaffte + ihn bequem über literarische Interesselosigkeit, vulgo Marktferne, schreiben ließ. Was sich hierzulande seit je am besten verkauft.

  6. donalphonso sagt:

    Hegemann? Gibt es das...
    Hegemann? Gibt es das überhaupt noch?

  7. salonsurfer sagt:

    Nette Beobachtung, Don,
    und...

    Nette Beobachtung, Don,
    und bitte grüßen Sie die Hegemann und sagen Sie ihr, die Roche habe das ja noch viel besser gemacht, so mit dem Marketing und alles.

  8. windsbraut sagt:

    @Ladyjane
    Die Geschichte wie...

    @Ladyjane
    Die Geschichte wie Marek sein eigenes Buch annahm und verlegen ließ, ohne dass es ein anderer gelesen hätte, kann man auch hier nachlesen:
    https://www.rowohlt.de/magazin_artikel/C_W_Ceram_Goetter_Graeber_und_Gelehrte.2825907.html

  9. DA@ Jöthes Faust I war ja so...
    DA@ Jöthes Faust I war ja so schlechte nich, da hatte er dem Düwel, der Sünde und allet voll an´n Schwanz jejriffen, wen ick det ma so vollkrass sarren darf, nich. Aberst Faust II? Brrr, so watt von fillsofsch und theologsch, nee wissense. Könn´Se ma nich mit komm. Hamm´se noch mea sonne Schoten?
    Guckn´Se ma, dea Walser nich, irjendwie issa imma an seim Thema jebliebn. Ick weiß is, nich Iah Ding. Hat ja ooch üban Jöthe watt losjelassn. Dollet Alterswerk. Ranschmeissn an junge Maid un so.
    ..
    Selbst Virschinia Wulf wuade voa iahm Mann noch valejen. Watt will uns det sarren?
    Pecunia non olet!

  10. CaoKy60 sagt:

    Um die Faust-Franchise richtig...
    Um die Faust-Franchise richtig zu vermarkten, sehen wir uns George Lucas an und launchen das Prequel:
    „FAUST 0 – Was Uns die Universitaeten Nicht Mehr Lehren Koennen“
    Fuer Faust III gibt es im Forum schon viele Vorschlaege, daher gleich zu
    „FAUST IV RELOADED – Key Tools im Kampf Gegen das Boese“
    „FAUST V ANNO 2020 – Was Wir fuer das 22. Jahrhundert Wissen Muessen“
    „FAUST VI ZAUBERMEISTER – Was Wir Jetzt mit den Geistern Tun Muessen, die Wir Gerufen Haben – eine Perspektive“
    „ULTIMATE FAUST – Antworten auf die Letzten Fragen des Universums“

Kommentare sind deaktiviert.