F.A.Z. Digitec Podcast

F.A.Z. Digitec Podcast

Das Update für Ihren digitalen Wissensvorsprung

Platzt gerade die nächste Tech-Blase?

| 4 Lesermeinungen

Die Aktienkurse von Apple, Amazon, Facebook und Google fallen und fallen. Wenn es um Technologie-Werte geht, ist seit Ende September 1 Billion Dollar Börsenwert verloren gegangen. Was ist da los? Gründe gibt es viele, für jedes einzelne Unternehmen – aber auch für den Aktienmarkt insgesamt.

In unserer neuen Episode erklären wir die Gründe. Und auch, warum wir nicht super-pessimistisch sind.

Wenn Sie noch mehr wissen wollen über die technologischen Entwicklungen auf der Welt, möchten wir gerne auf unsere neue App „F.A.Z. Digitec“ verweisen, die Sie hier finden:

iOS: https://app.adjust.com/ku2uhlu

Android: https://app.adjust.com/vjh2jmn


4 Lesermeinungen

  1. Könnte sein....
    Apple hat einfach die Preise um den Faktor x überzogen. Etwas nachgedacht bezahlt man für ein Mobile in Deutschland 100 -400 Euro.
    Apple hat sich schlicht verkalkuliert und auch die Marktbegleiter unterschätzt. Zum Glück hat Apple noch andere Produkte.
    Börsen wert kann sich ohne Not halbieren.

    Amazon.hat nach wie vor ein interessantes auch reales Geschäftsmodell. Im Zuge der kommenden Entwicklungen und Turbolenzen wird sich der Börsen wert um 20% reduzieren.

    Facebook, Es ist verwunderlich warum der Börsenwert derart hoch ist. Hier können nur mehr oder weniger illegale Datenmachenschaften dahinter stecken. Vielleicht gibt es positive Produkte wie Whatsapp, ansonsten wird der Börsen wert bis zur Grundlinie fallen.

    Google, ein sehr mächtiger Konzern mit belastbaren Produkten. Der Börsen wert wird in der Abwärtsbewegung ca. 20 %fallen.

    Für alle Big Vier gilt, je nach Verlauf des Abwärtstrends werden sie mit erfasst, aber entsprechend unterschiedlich.
    Obige Dar

  2. Alle Dekaden wieder
    platzt eine Blase. 2000 dotcom, dafür werden lernfähige Bürger von den „Experten“ medial als Aktienmuffel oder Ähnliches beschimpft. 2009 das Immobiliendesaster, und 2018 der FAANG Luftballon.

  3. Blase könnte platzen
    Die Bewertungen der FAANGS sind auch durch die Direktkäufe der Zentralbanken in die Höhe katapultiert worden, dies wissen wir aus den Bilanzen der Schweizerischen Nationalbank. Ob diese Praxis jetzt eingestellt wurde, lässt sich nur mit zeitlichem Abstand beurteilen. Das weltweite Wachstum stösst aber aktuell erneut an Grenzen. Die Handelskriege (zu denen ich auch die Russland-Sanktionen zähle) sind eine Ursache. Ein Abebben der Effekte aus der Nullzinspolitik durch Erschöpfung der Entsparungseffekte ein zweiter. Und die marginalen Zinserhöhungen der FED ein dritter. Die Schuldenexpansion ist ineffektiv geworden: 8 Dollar Schuldenerhöhungen führen nur noch zu einem Wachstum von 1 Dollar. Es sieht so aus, als sei die Systemkrise zurück.

  4. Vertrauen....
    ist die Basis für einen stabilen Kurs. Apple kauft seit Monaten ihre eigenen Aktien mit Kreditgeld zurück um den Vertrauensverlust zu kompensieren. Mit der Zinserhöhung kommt eine milliarden schwere Zusatzbelastung auf das Unternehmen zu. Facebook ist ein internetdienstleister der vom Verkauf von Daten lebt. Mit neuen europäischen Datenschutzrichtlinien wird dem Unternehmen die wirtschaftliche Möglichkeit genommen Geld zu verdienen. In Europa verlor das Unternehmen über eine Million User ! Zwar konnte der US Markt das ausgleichen aber das Land ist wirtschaftlich abgegrast. 48% der Bürger dort sind extrem verschuldet und kommen dort nie wieder heraus. Amazon wurde von Beginn an überbewertet und Anleger greifen nach der Zinswende lieber auf langjärige US Bond zurück, somit wird der Tech Markt langsam ausgedünnt. Die Blasen werden nicht platzen, solange es kontinuierlich den Druck aus den Blasen nimmt. Gut für die Unternehmen die an reale Wertschöpfung gebunden sind.

Hinterlasse eine Lesermeinung