F.A.Z. Digitec Podcast

F.A.Z. Digitec Podcast

Das Update für Ihren digitalen Wissensvorsprung

Wie gefährlich ist Huawei wirklich?

| 22 Lesermeinungen

Die Vereinigten Staaten klagen das chinesische Unternehmen Huawei an – es geht um Industriespionage, die Sanktionen gegen Iran und mehr. Sind die Vorwürfe berechtigt? Oder ist Huawei einfach zu erfolgreich und eine zu große Konkurrenz für die anderen Telekommunikationsausrüster?

In dieser Episode geht es um den technologischen Wettlauf der Supermächte, was das mit 5G zu tun hat – und welche Rolle Europa dabei spielt. 

(Zu der Folge erreichte uns der Hinweis eines Hörers, der Huawei-Gründer habe trotz der chinesischen Ein-Kind-Politik tatsächlich nicht nur ein Kind – das ist richtig.)

Wenn Sie noch mehr wissen wollen über die technologischen Entwicklungen auf der Welt, möchten wir gerne auf unsere neue App „F.A.Z. Digitec“ verweisen, die Sie hier finden:

iOS: https://app.adjust.com/ku2uhlu

Android: https://app.adjust.com/vjh2jmn

 


22 Lesermeinungen

  1. Warum ist Huawei gefährlich und erfolgreich?
    Warum ist HUawei gefährlich und erfolgreich.

    Gefährlich weil der Staat/Partei nicht nur im Zweifel sondern per Definition immer das letzte Wort hat. Privat oder Staatkonzern hin oder her.

    Erfolgreich weil auch Chinesen SW können/ Chips Kaufen und durch die niedrigen Preise dank staatlicher Milliarden für die Schlüsselindustrie und Dumpingpreise die Konkurenz auszehrt.

    Da weniger/kein Gewinn -> man baut Personal ab -> dadurch weniger Innovation finanzierbar und man gerät in Rückstand ……

    Siemens hat nicht umsonst verkauft und zuvor 100.000 hochwertige Arbeiutsplätze seit 2000 abgebaut. Wenn ich das Theater um die Kohle sehe kann ich mich nur wundern. Bei Siemens ging das halt relativ geräuschlos mit Abfindungen.

    Mit tiefen (staats)Taschen kann man jeden Wettbewerber aus dem Feld drücken bzw. kaufen oder in China gleich Patente liefern lassen in Gemeinschaftsunternehmen.

    Eine strikte Politik a la Trump ist schon lange fällig. Aber wir liefern no

  2. Armes Europa
    Was sind wir doch für ein armseliger Kontinent, daß wir uns nur noch um die Erfolge und Gefahren aus USA Und China ereifern! Haben wir dem nichts entgegen zu setzen, außer über Nebenschauplätze zu streiten, als ob es die wichtigsten Dinge von der Welt wären? Europa = Schilda? Was waren die Schildbürger noch kreativ!

  3. Erstaunlich immer wieder ...
    … wie stark eine gewisse US-Phobie aus so mancher Zeile tropft!
    Ich denke, ohne diese Schutzmacht sähe es in D und EU verdammt trübe aus. Dass die US für ihren Schutz über Jahrzehnte etwas erwarten/verlangen können SOLLTE nicht ganz ignoriert werden.
    Für weit gefährlicher halte ich den ökonomischen Imperialismus den China VÖLLIG unverholen an den Tag legt. Ein China, das sich seit jeher und ganz selbstverständlich als „das Zentrum der Welt“ als deren „Mitte“ versteht. Da ist der relativ tolerante Imperialismus den die USA seit Jhrzehnten zeigen und mit dem wir eine gewisse Erfahrung haben – relativ – ein „laues Lüftchen“ dagegen.

  4. Eine selbst gegrabene Grube!
    Man muss sich einmal anschauen, warum Huawei den Telko-Markt dominiert: sie haben sich durch aggressive Preisgestaltung den Markt gekauft. Die Preisführerschaft war durch Kopieren von Technologie, besonders aber durch staatliche Subvention der Entwicklung möglich. Aufgrund Margen-, Kosten- und Ertragsdruck (Macht des Einkaufs!!!)

  5. Eine selbst gegrabene Grube!
    Man muss sich einmal anschauen, warum Huawei den Telko-Markt dominiert: sie haben sich durch aggressive Preisgestaltung den Markt gekauft. Die Preisführerschaft war durch Kopieren von Technologie, besonders aber durch staatliche Subvention der Entwicklung möglich. Aufgrund Margen-, Kosten- und Ertragsdruck (Macht des Einkaufs!!!) sind Unternehmen wie z.B. Lucent aber auch Ericsson, etc. ins Hintertreffen gelangt und sind nicht mehr konkurrenzfähig. Solche Unternehmen dann zu stützen, würde marktwirtschaftlichen Prinzipien widersprechen und letztlich zu höheren Preisen führen.
    Man halte sich auch vor Augen, dass die allermeisten Netzkomponenten ohnehin Standardserver sind, auf denen Software läuft, die auch bei Nokia oder Ericsson großteils in Indien, China oder Russland entwickelt wird – siehe Kostendruck! Somit sind auch vermeintlich „sichere“ Anbieter nicht sicher!
    Hintertüren sind nie auszuschließen, auch mit vermeintlich guten Analysemethoden. Und letztlich kaum bezahl

  6. "Wie gefährlich ist der chinesische Tech-Konzern Huawei wirklich?" Extrem gefährlich!
    Das Internet nebst der Informationstechnologie ist der wichtigste Sektor für unsere freie Wirtschaft. Und da läßt man keine Firmen aus totalitären Staaten rein. China ist ein totalitäres Land und wird es auch immer bleiben.

Hinterlasse eine Lesermeinung