Ding und Dinglichkeit

Ding und Dinglichkeit

Keine Frage, die Welt ist voller dinglicher Phänomene. Um viele davon wird einiges Gewese gemacht, etwa um Autos, Mobiltelefone, Schuhe. Das sind die

Resignation unter verpixelten Photoshopbäumen: Der Powerpoint-Vortrag

| 63 Lesermeinungen

Zahlen werden vorgelesen, gleichzeitig an die Wand projiziert, gleichzeitig ausgedruckt, gleichzeitig als Pressemitteilung auf Papier und gleichzeitig als PDF-Datei auf einem Werbe-USB-Stick mitgegeben. So funktioniert Bilanzpressekonferenz, und so funktioniert das, was man sich in Firmen unter Kommunikation vorstellt. Es ist einschläfernd, hirntötend und grausam, und wenn es hinterher nichts zu essen gäbe, käme vermutlich keiner. Dabei kann Powerpoint, richtig eingesetzt, auch unterhaltsam sein.

Da sitzen wir also zu ungefähr hundertfünfzig in diesem Raum und verfallen ganz allmählich in einen Zustand der Duldungsstarre. Vor uns sitzt der versammelte Vorstand, der uns seine Bilanz präsentiert, seine Kompetenz lobt und ab und an mit ernster Miene die Krise erwähnt. Damit wir all das wirklich verstehen, bekommen wir es in vierfacher Ausfertigung serviert: Der mündliche Vortrag, der Powerpointvortrag auf der Leinwand, der Powerpointvortrag ausgedruckt auf Papier und schließlich noch die Pressemeldung, die wiederum auch doppelt vorliegt: Auf Papier und nochmal als PDF auf dem Werbe-USB-Stick, der blechern eingedost in der Corporate-Tüte liegt, in der die Corporate-Pressemappe steckt, worin sich wiederum die Pressemeldung befindet. Da muß einiges entblättert werden, bevor man zum Kern der Sache vorstößt.

Bild zu: Resignation unter verpixelten Photoshopbäumen: Der Powerpoint-Vortrag

Eigentlich hat kein Mensch einen vernünftigen Grund, hier herumzusitzen und eine Stunde seines Lebens damit zu vertrödeln, sich in aller Ausführlichkeit Zahlen anzuhören, die als bunte Balken an die Wand projiziert werden, während sie gleichzeitig noch ausgedruckt vor einem liegen. Bei einem Übermaß an Gleichzeitigkeit schaltet mein Hirn ab. Alles ist so schön aufbereitet, nur im Flughafen-Parkhaus 3 habe ich mich wieder verfahren, stand an der Ausfahrt, ohne geparkt zu haben, weil wieder zwei Deppen brettelbreit auf dem Strich standen und dann wurde ich auch schon wieder die acht Ebenen nach unten durchgeleitet. Da raus und links und rechts und links und drunter durch zur weißen Box Nummer 136 sollte es theoretisch Frauenparkplätze geben, sagt der Parkwächter, aber die hab ich auch nicht gefunden, dabei ist meine Orientierung noch vergleichsweise gut. Also kam ich nach einer erneuten Irrfahrt in P3 zu spät in die Powerpointhölle und da sitze ich nun und schaue mir Balken an. Ein Powerpointvortrag über die Logik des Flughafenparkhauses P3 und seiner Absperrungen hätte mich an dieser Stelle deutlich mehr interessiert.

Immerhin gibt es Kekse. Die mit roter Marmelade mag ich am liebsten, aber die gibt es nur in der Reihe vor mir, auf meinem Teller liegen nur welche mit gelber Marmelade. Verschärfte Resignation. Und mit Schokolade, die aber sofort schmilzt, wenn man sie berührt. Vermutlich ein Zeichen minderwertiger Qualität. Die Retail-Services wie Food and Beverage seien sehr stabil, sagt der Mann vorn am Rednerpult. Hieß das nicht letztens noch „Gastronomie“? Die Shopping-Flächen werden verdoppelt, und Gepäckwagen leichter auffindbar. Faszinierend. Bilder von grinsenden Kundinnen. Gibt es irgendwann auch auffindbare Frauenparkplätze? Oder kapierbare, geschlechterübergreifende Parkhäuser?

Bild zu: Resignation unter verpixelten Photoshopbäumen: Der Powerpoint-Vortrag

Die Balken schrumpfen, es ist Krise, und meine Aufmerksamkeit kippt sachte weg. Vor mir erodieren die Körper auf ihren Stühlen, malen mit dem Corporate-Kugelschreiber lustige Telefonkritzeleien auf Corporate-Blöcke („Ihr Mobility-Hub“) und schenken sich Kaffe nach. Ersatzhandlungen aller Orten. Neben mir ist man nun in die Phase des Visitenkartentauschs eingetreten, ich habe keine offizielle, aber sie wird ohnehin sofort mit Hieroglyphen bekritzelt, damit man mich einordnen kann. Anscheinend sitze ich direkt neben der Public Relations, und dort neben einem neuen Kollegen, den ich nicht kenne. Er kennt aber meinen Chef und läßt schön grüßen, dann will er mal meine Kamera anfassen. Ein strategisch erfolgreiches Jahr, wenn das Wachstum anzieht, werden wir wieder einstellen, die Talsohle ist durchschritten, die Fracht entwickelt sich bullish.

Wir werden ins Koma geredet. Die Fotografen haben wenigstens was zu tun und Bewegung, die sind nicht in die engen Sitzreihen gekeilt und verdammt, sich die gesammelte Redundanz in vergewaltigtem Bullshitdeutsch anhören zu müssen. Ich muß leider zuhören, frage mich gerade, was alles unter Ground Handling fällt, was wohl die Overhead-Funktionen sind, die von den Zentral- und Geschäftsbereichen abgetrennt werden und warum die Verantwortungen, die geschaffen werden sollen, ausgerechnet ganzheitlich sein müssen. Immerhin gibt es bald Feedback-Stelen. Compliance wird auch immer wichtiger.

Eine Feedback-Stele an der Ausfahrt des Parkhauses 3 wäre sicher eine lehrreiche Sache, denke ich, aber nur, wenn es Raum für eigene Bemerkungen gibt. Unterdessen schwenkt der Vortrag in den Bereich Umwelt- und Nachbarschaftspflege, an der Wand und vor mir die Bildchen zweier sich schüttelnder Hände und darunter ein ziemlich verpixeltes von einem Flugzeug neben einem großen Baum. Wo haben die den Baum her? Das ist doch Photoshop. Die Hände gehören sowieso irgendwelchen Handmodels. Die Nachbarschaft hat schon lange keine Lust mehr, sich in irgendwelchen Alibi-Foren veralbern zu lassen. Es gibt nur noch wenige Orte, an denen diese Fiktion gepflegt wird, und einer davon ist dieser Powerpointvortrag. Denn hier läßt es sich munter behaupten, es lassen sich Stichworte zusammenfassen, Datenbank-Fotos dazustellen, daneben ein paar Balken oder eine wirre Grafik, schon hat alles einen Anschein von Wissenschaftlichkeit. Und wenn der Sermon nur lange genug dauert, ist jeder Wille zum Denken im Publikum erloschen.

Bild zu: Resignation unter verpixelten Photoshopbäumen: Der Powerpoint-Vortrag

Eigentlich, denke ich, sollte man überall Pecha-Kucha-Regeln einführen. Das ist eine gute Sache: Zwanzig Folien, jede davon nur zwanzig Sekunden. Gnadenlos. Kein Platz für Gelaber über Nachhaltigkeit und Kundenmanagement, die mit den eigenen Zentralbereichen verankert werden sollen. Keine wirren Grafiken, kein flauschiges Philosophiegebrabbel, kein Corporategedröhne. Da ist man froh, wenn man die Zahlen wuppen kann, dann Fragerunde. Fertig. Pecha Kucha ist ziemlich unterhaltsam, das macht das Architekturmuseum hier regelmäßig seit 2006, immer zu den Themen Kunst, Design, Fotografie. Wenn man Kunst in 6 Minuten 40 erklären kann, dann geht das mit so einer Unternehmensbilanz doch gleich dreimal.

Dann ist es geschafft, der Vortrag endet, die Menge scharrt mit den Füßen, die Wirtschaftsblätter fragen wirtschaftsspezifisches, der Kollege vom Lokalblatt fragt lokalspezifisches, die Antworten sind vage, man muß abwarten, man wird sehen, ein Wortpudding nach dem nächsten wabbelt vor sich hin. Dann geht es in den Nebenraum, da gibt es was zu essen, Menschen schlingen an Stehtischen, beklagen die wabbeligen Antworten und leiden sichtbar an den Folgen der einstündigen Berieselung. Ich gehe.

„Das hab ich mir doch gleich gedacht, daß Sie von der Presse sind“, sagt der Parkwächter, als ich meinen Parkgutschein vorlege. „Und, wie war’s?“
„Eine Stunde Zahlen“, sag ich. „Aber die Riesengarnelen waren gut.“
„Oje“, sagt der Parkwächter.
„Sagen Sie mal, was ist eigentlich Ground Handling?“
„Abfertigung.“
„Ah, danke. Da hätte ich auch selbst drauf kommen können.“
„Ja, die benutzen immer so englische Wörter.“
„Was sind Sie eigentlich?“ frag ich. „Traffic Operator? Parking Consultant?“
„Verkehrs-Manager. Halb deutsch, halb englisch.“
„Warten Sie ab, mit der nächsten Gehaltserhöhung wird der Verkehr auch noch englisch“, sag ich.

Dann verabschiede ich mich wieder einmal aus dem unergründlichen Inneren von Parkhaus 3, das so komplex ist, daß niemals ein Powerpoint-Vortrag es je ganz erfassen könnte.


63 Lesermeinungen

  1. dolby sagt:

    es gibt wahrscheinlich Leute,...
    es gibt wahrscheinlich Leute, die meinen, das sei typisch, das eine Frau sich in P3 verfährt. Aber ich verfahre mich auch immer in P3 und P2 ist auch nicht besser! Und wenn man wieder rausfährt und will wieder rein, geht das auch immer schief. Und ich bin ein Mann und meine Orientierung ist auch vergleichsweise gut.

  2. dolby sagt:

    sorry, da fehlt noch ein s bei...
    sorry, da fehlt noch ein s bei dem zweiten das: hier ist es s

  3. fraudiener sagt:

    Dolby, vielen Dank für Ihre...
    Dolby, vielen Dank für Ihre männliche Solidaritätsbekundung. Mittlerweile habe ich einfach gelernt hinzunehmen, daß P3 nicht den üblichen räumlichen Gesetzmäßigkeiten unterliegt. Und mindestens drei grüne Pfeile rechts liegenzulassen, bevor ich irgendwo abzweige.
    .
    ET, danke. Damals war ppt noch relativ neu. Inzwischen sind einige Jahre ins Land gegangen, Startups kamen und gingen, Hypes flackerten auf und erstarben wieder, und es gibt immer noch nichts besseres als Powerpoint. Ich bin vom Fortschritt enttäuscht, ja, ich bin von der Zukunft enttäuscht und nehme das sehr persönlich.
    .
    Filou, egal wo man auch hinkommt und wann, immer hat man die seligen Zeiten, die „früher“ heißen, gerade knapp verpaßt.

  4. liebe frau diener,

    freut...
    liebe frau diener,
    freut mich, das ihnen unsere pecha kucha abende gefallen, der sinn liegt ja gerade darin, zu zeigen, das mit powerpoint ganz andere sachen möglich sind. aber 20 mal 20 sekunden können auch dabei langweilig werden, hängt nur vom redner ab. nur sind schlechte vorträge nach 6 minuten 40 schon wieder rum. gute leider auch.

  5. Filou sagt:

    Na gottseidank hab' ich's noch...
    Na gottseidank hab‘ ich’s noch erleben duerfen. Es wurde dann aber sehr schnell Weissweinernst. Weisswein dreohnt schneller und schont die Klofrau. Die Protagonisten der Szene gingen in Rente oder, der politischen Wende folgend, zur CDU.

  6. dummbratz sagt:

    Liebe Frau...
    Liebe Frau Diener,
    „Werbe-USB-Stick, der blechern eingedost“
    Falls Sie diese Gratis-Presse-USB-Sticks für Ihre wertvollen Daten nutzen,
    kann ich nur empfehlen, sich das Testprogramm „h2testw.exe“ zu besorgen.
    Kann man kostenlos bei Heise oder einem der anderen üblichen Verdächtigen
    herunterladen. Etwa ein Drittel der Sticks erwies sich bei mir als fehlerbehaftet.
    Das Programm beschreibt den Stick testweise vollständig und liest ihn wieder
    aus. Der Fehler wird nach Ausführung des Programms beschrieben.
    Hoffentlich bleiben Sie von Fehlermeldungen verschont.

  7. Rosinante sagt:

    Liebe Frau Diener, Ihr...
    Liebe Frau Diener, Ihr sympathisches Protokoll des laufenden Schwachsinns liest sich süffig und traurig. Wir seien, sagt Ihr Partner von anderen Blog, „Tote auf Urlaub“. Ist unsere physische Präsenz nur noch Simulation? Besteht das Leben noch im geschlechterübergreifenden P3? Ich war sehr dankbar für die Kekse.

  8. colorcraze sagt:

    Nichtssagende Vorträge sind...
    Nichtssagende Vorträge sind ein arges Leiden. Vielleicht sollte das Publikum doch mal ein wenig punkiger werden und zu arge Zumutungen mit Keks- und Becherweitwurf quittieren. Andernseits wärs auch ein Trainingsgebiet für ein Nickerchen. Bzw. üben, dabei nicht vom Stuhl zu fallen (ist nicht so leicht. Ich spreche aus Erfahrung. Nein, vom Stuhl gefallen bin ich nicht.). –
    Viel, viel spannender sind dagegen das ominöse P3 und die Feedbackstele. Vielleicht könnten Sie von letzterer mal ein Bild machen, das ist doch mal ein echt zeitgenössisches Ding.
    Wenn ich ihre Erklärung richtig verstanden habe, handelt es sich dabei um einen fehlgestalteten Boxsack, an dem man seine hilflose Wut und Verzweiflung über die Desorganisation des Verkehrs in P3 ablassen soll.
    Es wird nichts nützen.
    Nachdem ich mit 19 mal im New Yorker Port Authority Building einen Bus suchte und nicht fand (Bekannte trösteten mich später, das wäre ihnen auch schon so gegangen), habe ich eine gewisse Vorstellung von unübersichtlichen Verkehrsgebäuden. Wenn die dann noch grau gestrichen sind, wie der Kartoffelkeller des Berliner Hauptbahnhofs, und man längere Zeit nicht hinauskommt, fängt man eigentlich eher an zu wachträumen von Explosionen und Feuerbällen.
    In Heathrow gibts auch so Buswartestellenecken, an denen man sich Bruce Willis mit reichlich Munition und Sprengstoff herbeiwünscht.

  9. fraudiener sagt:

    Oh, Herr Schmal persönlich!...
    Oh, Herr Schmal persönlich! Ja, es hat mir gut gefallen im Kunstverein. Zum Glück war ich früh da und gehörte nicht zu den armen Kulturbegeisterten, die vor der Tür bleiben mußten. Es ging ja zu wie beim Rockkonzert.
    .
    Colorcraze, die Feedbackstele gibt es leider noch nicht, sie befindet sich noch im Planungsstadium. Ein Stadium, in dem sich P3 vermutlich nie befand, ich vermute, die haben einfach so drauflosgebaut und dann später mal geguckt, wo sie den Ausgang noch hinklatschen können. Obwohl ich schwören könnte, daß der Ausgang diesmal woanders war als beim letzten Mal, denn da war plötzlich so eine Schranke, wo man ganz scharf um einen parkenden SUV herum abbiegen mußte, weshalb der Passat hinter mir ins Rangieren kam, und die war da vorher noch nicht. Es könnte natürlich sein, daß P3 ein verhaltensbiologisches Experiment ist. Eins ist sicher: Es ist kein gewöhnliches Parkhaus.
    .
    Rosinante, ich sag immer, wir halten uns selbst nicht artgerecht. Das sind solche Situationen, in denen es vordergründig so zivilisiert zugeht, aber alle langweilen sich und regressieren fröhlich vor sich hin, skribbeln, flüstern, essen Kekse oder spielen mit Gegenständen. Es ist im Grunde wie in der Schule, aber es besteht eine Übereinkunft, daß wir alle so tun, als seien wir erwachsene Menschen und das, was da vorne erzählt wird, sehr sehr wichtig. Insofern haben Sie wohl recht: Ein Großteil ist Simulation.

  10. colorcraze sagt:

    @Frau Diener: soso,...
    @Frau Diener: soso, Planungsstadium. Wahrscheinlich ist es das zusammengezogene Planungsstadium von P3 und Stele, das kann dauern. Vielleicht muß man auch erst noch die Dokumentation für das verhaltensbiologische Experiment aufsetzen, dann gehts noch länger. Wie lange gibt es P3 denn schon? Kann es sein, daß es sich um ein von CERN entschlüpftes schwarzes Loch handelt, das in Frankfurt aufgeschlagen ist?

Kommentare sind deaktiviert.