Ding und Dinglichkeit

Ding und Dinglichkeit

Keine Frage, die Welt ist voller dinglicher Phänomene. Um viele davon wird einiges Gewese gemacht, etwa um Autos, Mobiltelefone, Schuhe. Das sind die

Geh endlich! Das Abschiedsgeschenk

| 36 Lesermeinungen

Schleichend ändert sich der Mensch, wenn er älter wird. Doch wahrhaben will er es nicht und hängt an seinem alten Ich wie ein Kind an der Nuckelflasche. Doch ein "ich muss mich akzeptieren, wie ich bin" ist nicht genug. Zeit für einen Schnitt.

Ich hab gesagt, Du sollst gehen! Verlass mich, altes Ich. Ich bin Dir entwachsen. Merkst Du das nicht selbst? Ich weiß heute mehr, als Du jemals lernen wolltest. Ich kann jetzt Konflikte lösen, vor denen Du erschlaffst. Kann verzeihen, während Du nur wütend tobst. Du hängst in Rückblicken fest, ich schaffe neue Ansichten.

Bye, bye Jugend. Jeden Morgen wische ich Dir eins aus. Schmiere Alterscrème auf mein Gesicht, denn alt, das bin jetzt endlich ich.

Geh und nimm mit, was zu Dir gehört, ich schenke es Dir, ohne Reklamation. Du holst Dir jetzt einen Karton aus dem Keller und trägst zusammen, was vom Abiturienten übrig ist.

Ach, Du möchtest das nicht?

Bild zu: Geh endlich! Das Abschiedsgeschenk

Dann tu ich es für Dich. Ich packe Deinen Koffer und lege hinein: Turnschuhe, Zigaretten, Coelhos Alchimisten, Nudeln mit Ketchup, zerschmetterte Bierkrüge, das Abi-Ballkleid aus imitierter Seide. Das Ganze wickle ich ein in Gleichgültigkeit, Hochmut, Jähzorn und all die kurzsichtigen Süchte. Die Reihe kannst Du immer wieder abzählen, wenn Dir auf der Reise in die Auflösbarkeit langweilig wird. Um den Karton binde ich Dir eine Schleife aus braunem Klebeband. Long Lasting und wasserabweisend. Brauchst gar nicht erst das Heulen anzufangen.

Ich erhebe mich über Dich, weil ich es kann. Weil ich es so will. Ich ist jetzt ein anderer. Deine Sorgen sind nicht mehr meine. Du willst mich binden, programmieren, meine Kraft in kleinen Dosen verwalten. Nein, raus! Kein: Neue Freunde möchte ich in meinem Leben nicht, vor Enttäuschungen fürchte ich mich. Schlag es Dir aus dem Kopf. Kein: Da bleib ich lieber stumm und wende mich ab. Erst reicht, kein: Aber ich habe mich doch bereits entschieden. Die Würfel sind nicht gefallen, denn sie fallen nie.

Kapier doch: Du passt nicht mehr zu mir, geh einfach! Wie bitte? Du denkst, Du spinnst und ich wickle bloß den Faden auf? Behauptest, ohne Dich zu befrieden, kann ich nicht weiter wachsen? Wenn ich mich nicht mit Dir vertrage, werde ich mit vierzig Jahren an teure Experten für Familienaufstellungen geraten? Weil Du mit gedichteten Traumata immer wieder meinen Weg grätschen wirst? Blödsinn. Du sollst mich kennenlernen. Ich blühe, Du stirbst. Ich fühle, Du würgst. Ich leih Dir meinen Finger.

Bild zu: Geh endlich! Das Abschiedsgeschenk

Schluss mit trägem Selbstbelügen wie „das schaffe ich nie, ich weiß nicht wie“. Genug geschlafen, bloß groß geträumt, doch wirkungslos verblieben. Mini-ich. Ich arrangiere mich nicht. Nicht mir Dir, Hasenfuß. Ich bin jetzt, wer mit siebzehn Jahren die Welt umsegelte, mit zwölf Konzerte gab und mit vier das Vaterunser auf drei Sprachen schreiben konnte.

Du nervst mich, bist mir viel zu festgefahren. Meine Zukunft wird nicht verschnürt und verknotet mit doppeltem Palstek. Ein adäquater Beruf, ein passgenauer Mann, eingestyltes Heim mit Garten im Zentrum der Großstadt. Es langweilt mich, den Menschen hinterher zu sehen, die tun, wie mir empfohlen.

Aber Du kommst daher mit nur einem Lebensmodell im Angebot, das dazu noch eingleisig ist! Vorgespielt, nachgemacht. Mit hartnäckigen Wurzeln, die tief und breit mit der eigenen Historie verwachsen sind. Du bist so ineffektiv! Der Korrektur entkommst du nicht. Jetzt nicht und in fünf, zehn und zwanzig Jahren wieder nicht. Dann, wenn mein bis dahin gestaltetes Ich erneut alt wird, meine Tage dem Bekannten angepasst sind, vom laktosefreiem Kaffee am Morgen bis zum Tatort am Sonntagabend. Und nichts die routinierte Ruhe stören darf. Du staunst, fragst mich, was der Auslöser ist? Doch von außen ist keine Zäsur von Nöten, wenn ich meinen Schnitt setzen will. Denn ich kann glücklich sein und trotzdem justieren. Dich, mich. Same same? Now different.

Bild zu: Geh endlich! Das Abschiedsgeschenk

Unsere Verbindung ist gekappt. Wenn überhaupt, bau ich mir eine viel längere Brücke, die reicht bis in die Zeit, als Du noch in weiter Ferne lagst. Als Wahrheit sich leicht erschloss, Gemeinschaft außer Frage stand, gekränkter Stolz nicht wichtiger war als anderer Menschen Glück, man sich schlug und vertrug, als eine lustige Frisur reichte, dass man sich neugierig mit Fremden unterhalten wollte.

Als ich Erich Kästner las und der vor den großen Leuten warnte, die ihre Kindheit ablegten wie einen alten Hut. Ich wollte es mir merken für die Zeit, in der ich nicht mehr Kind sein würde, obgleich unvorstellbar. Aber Du bist kein Hut, eher eine affige Franzosenkappe. Versteh doch, mit deiner Vorstufe kann ich flirten, aber von Dir will ich nichts mehr. Vielleicht kommen wir zu einem anderen Zeitpunkt noch mal ins Geschäft, aber jetzt nicht. Hex hex, und du bist weg.

Fotos: Kunsthaus Tacheles, Berlin, Skulptur von Hüseyin Arda.

 


36 Lesermeinungen

  1. Manfred sagt:

    @ "Wer solchen Hass sät...
    @ „Wer solchen Hass sät usw.“: Versteh ich nicht!Warum widerwärtig?Bitte um Erklärung des Gedankenkarussells!

  2. <p>Das Gegenteil von Agonie...
    Das Gegenteil von Agonie liest sich ggfls. auch anders.
    .
    „Life is going round in circles“ gilt eben auch. Zumindest solange man nicht die demokratisch-politische Gestaltungsmacht in Händen hält.
    .
    Evtl. so: http://www.youtube.com/watch (Evtl. mit den „bildlichen Anfangssequenzen“ von hier http://www.youtube.com/watch )
    .
    „A tiny light from a window-hole
    Hundred yards away
    That all they ever get to know
    ‚bout the regular life in the day“ …
    .
    (Der Rest des Textes für uns allerdings relativ kryptisch.)

  3. Ollie sagt:

    <p>Der kurze Kommentar vom Don...
    Der kurze Kommentar vom Don war lesenswert. Der ganze Rest fagegen, der ist ja noch verschwurbelter als der eigentliche Text.
    Nix für ungut. Nur meine Meinung.

  4. <p>Wer als Schreiber mehrere...
    Wer als Schreiber mehrere Lebensmodelle erfolgreich realisieren kann, muss wirklich gut sein!
    Welche Möglichkeiten fallen mir da ein? Journalist, Author, Werbetexter, Webseitengestalter…..
    …doch unterm Strich, was ist es? Nichts anderes als, dass was aus dem Samenkorn Schülerzeitung und Deutsch LK entsprang….
    …solange es bezahlt wird….. auch schöne Träume aufgeschrieben sind wohl viel wert…. manchem….

  5. <p>@ Manfred! Schönen Dank...
    @ Manfred! Schönen Dank für Ihre Aufforderung. Ich hab deshalb den Text nochmal gelesen, und erst jetzt bemerkt, dass er sich n i c h t gegen einen Mann richtet, den die Dame vor der gesamten faz-community gnadenlos abserviert, sondern eindeutig gegen ihr „altes Ich“. Das steht klar in der ersten Textzeile, was ich einfach überlesen hab , daher die Missinterpretation des Ganzen. Als Entschuldigung läßt sich allenfalls die Uhrzeit meiner Zuschrift anführen. (Es war dann wohl mein eigenes „altes Ich“, dass hier das höchst ‚Widerwärtige‘ einer einst erfahrenen eiskalten Ablehnung noch einmal empfunden hat).
    @ S v. M. – Werd Ihren nächsten Beitrag mit etwas größerer Aufmerksamkeit lesen. Und um 00 h 52 nicht mehr posten. Versprochen.

  6. roland sagt:

    Furios! Könnte man verfilmen,...
    Furios! Könnte man verfilmen, vielen Dank!

  7. pbienefeld sagt:

    <p>Da sind wir doch wieder...
    Da sind wir doch wieder beim Englisch angelangt angelangt,ça fait chic hätte man früher gesagt,aber über das Altern ist doch besser zusammenzufassen:es gibt Leute,die werden wirklich weiser und ändern sich zu ihrem Vorteil.Die die Erfahrungen die sie im Laufe des Lebens gemacht haben,als wertvolle Erkenntnisse weitergeben können.Nur will das Niemand hören.Mein Lebenszweck übrigens war nie der Besitz eines Ballkleides oder von sinnlosen Faltencremes.

  8. Sag ihm, er soll die Träume...
    Sag ihm, er soll die Träume seiner Jugend nicht verleugnen!
    (Schiller)

  9. FAZ-soma sagt:

    <p>Wer solchen Hass sät, wird...
    Wer solchen Hass sät, wird Liebe ernten…wer hätte das gedacht. Verziehen, vergessen, bis zum nächsten Mal.

  10. Wunderschön. Und alterslos!...
    Wunderschön. Und alterslos! Vielen Dank!

Kommentare sind deaktiviert.