Ding und Dinglichkeit

Ding und Dinglichkeit

Keine Frage, die Welt ist voller dinglicher Phänomene. Um viele davon wird einiges Gewese gemacht, etwa um Autos, Mobiltelefone, Schuhe. Das sind die

Bürgerwillen auf Bettlaken: Das Transparent

| 22 Lesermeinungen

Wenn sich in der Mitte der Gesellschaft Widerstand formt, äußert er sich mithilfe eines altbewährten Arsenals an Ausdrucksformen: Trillerpfeife, handkopierte Handzettel und natürlich das liebevoll als Transpi bezeichnete Bettlaken. Keine Demo kommt ohne aus, und auch die Kameras der Sender freuen sich, etwas zum Abfilmen zu haben.

Meine letzte Demonstration ist schon eine Weile her, ich müsste überlegen, was war das noch, weiß nicht mehr, kann nicht so wichtig gewesen sein, aber an meine erste erinnere ich mich noch sehr genau. Wir waren in der elften Klasse und verließen die Schule so gut wie kollektiv, um gegen den ersten Golfkrieg zu protestieren. Man trug aus irgendwelchen Gründen weiße Armbinden, wahrscheinlich für den Frieden, und rief „Kein Blut für Öl“. Etwas später brachte sich Hoyerswerda auf ziemlich unrühmliche Weise das erste und bislang einzige Mal ins nationale Gedächtnis, man trug Kerzen und demonstrierte gegen rechts. Ich befand mich in guter Gesellschaft, es waren immer so um die zehntausend Leute auf der Straße.

Bild zu: Bürgerwillen auf Bettlaken: Das Transparent

Diese ersten Demonstrationen waren welche, die mich vor allem aus Idealismus auf die Straße trieben (das Wort „Gutmensch“ war damals nicht im allgemeinen Sprachgebrauch verbreitet). Später ging es an die Existenz, nämlich gegen Kürzungen im Bildungsbereich und gegen Studiengebühren. Das trieb mich vom schmutzigen Linoleumfußboden eines Vorlesungssaales in die Öffentlichkeit, und wieder befand ich mich in guter und zahlreicher Gesellschaft. Neu war allerdings, dass ich diesmal in all die seltsamen Abläufe eingebunden war, die solchen Demonstrationen vorausgehen. Die Versammlung nannte sich Streikkomitee und traf sich im Studentenzentrum, um die Abläufe zu koordinieren.

Ich erinnere mich dunkel, für das Abfassen von Pressemeldungen zuständig gewesen sein, das war ich meistens, andere hatten andere Aufgaben: Anmeldung, Glühweinversorgung (es war ja verdammt kalt), Drucken von Handzetteln. Oder die Koordination des Nachmittagstermins „gemeinsames Transpimalen“, der jeder ordentlichen Demonstration vorausgeht. Denn der Bürgerwille artikuliert sich zumeist auf ausgedienten Bettlaken, an Latten getackert und mit Löchern gegen den Luftwiderstand versehen. In dieser Form wird er hoch in die Luft und in die Kameras gehalten, wo er in den Abendnachrichten die Kernbotschaft verkündet: In großen, selbstgemalten oder selbstgesprühten (eher ungern, weil schlecht für die Umwelt) Versalien, die sich am rechten Rand gern ein wenig drängen, die Verschreiber weiß übermalt.

Bild zu: Bürgerwillen auf Bettlaken: Das Transparent

Unsere Fachschaft Anglistik hatte einige Traditionen, an denen sie hartnäckig festhielt und vermutlich bis heute festhält. Das Zimmer 17, das einige Umzüge später längst eine andere Nummer hatte, aber immer noch so hieß. Das Motivationsschild am Fachschaftsraum, das Erstsemester warnte: „Suffering is mandatory“. Und ein legendäres Transparent, auf Demodeutsch „Transpi“ genannt, das zu allen möglichen Gelegenheiten hervorgeholt wurde. Es passte auch immer irgendwie, mit einem Darth-Vader-Kopf und der schönen Aufschrift: „Spar Wars – Das Uni-versum schlägt zurück“. Alle anderen mussten den Nachmittagstermin „gemeinsames Transpimalen“ leider wahrnehmen und sich zusammen mit buntgekleideten Mädchen über am Boden ausgebreitete Bettlaken beugen, Ringbuchblätter mit Sprüchen neben sich, Pinsel, Dispersionsfarbe, dann ging es los. Medial besonders Ambitionierte bastelten Särge, in denen die Bildung zu Grabe getragen wurde, die wurden von den Lokalnachrichten immer gern gefilmt.

Bild zu: Bürgerwillen auf Bettlaken: Das Transparent

Ich versammelte mich gern mit den anderen Anglisten hinter dem Spar-Wars-Plakat, denn abseits dessen wurde es gern peinlich. Auf jeder Demonstration finden sich Protestierer, die das Standardrepertoire brüllen, das seit gut vierzig Jahren gebrüllt wird: Hoch die internationale Solidarität, Deutsche Polizisten schützen die Faschisten, und mit den Studiengebühren werden in einem Handstreich gleich noch Kapitalismus und Staat mit abgeschafft, weil wir gerade dabei sind. Es waren vielleicht nur einige unter den tausenden, aber es waren immer die lautesten. Man gab sich große Mühe, auf Passanten halbwegs zurechnungsfähig zu wirken, und neben einem stand jemand und wollte Anarchie.

Wer demonstrieren will, muß das ertragen können. Er muß auch die ständig wackelige Lautsprecheranlage ertragen, plärrende Mikrophone, dekorierte Kinder und Hunde, Trillerpfeifen und Ratschen. Er muß notorisch schlecht vorgetragene Forderungslisten ertragen, unverständlich gebrüllte Solidaritätsadressen, vom Winde verwehte Reden von Gewerkschaftsangehörigen. Man muß die Peinlichkeit ertragen, die die kollektive Empörung fast immer hervorbringt, es ist kein schöner Anblick. Und es ist sehr leicht, sich darüber lustig zu machen, herabzusehen auf die ewig Bewegten, die Weltverbesserer, die Möchtegernrevolutionäre. Es ist sehr leicht, sich fremdzuschämen.

Bild zu: Bürgerwillen auf Bettlaken: Das Transparent

So hat man immer dieses ungute Gefühl der Vergeblichkeit, wenn man das Transpi einrollt und nach der Kundgebung nach Hause geht. Der Golfkrieg ist geführt, in doppelter Ausführung gar, Start- und Landebahnen wurden gebaut, und um Stuttgart 21 führt wohl auch kein Weg herum. Bislang hält sich auch der Kapitalismus noch halbwegs aufrecht.

Gegen das Gefühl der Vergeblichkeit hilft vielleicht nur der Gedanke an ein paar sehr hartnäckige Leipziger, die so lange immer mehr wurden, bis der Rest nicht nur sprichwörtliche Geschichte wurde. Eines der berühmtesten Bilder von Barbara Klemm zeigt das Brandenburger Tor am Tag seiner Öffnung am 22. Dezember 1989. Das Gebäude überragt die Menschenmenge, kleine Silhouetten mit Schirmen, und da unten rechts: Ein klassisches Bettlaken-Transpi wie aus dem Demonstrationsbilderbuch. Das Licht strahlt hindurch, und spiegelverkehrt kann man lesen: Deutschland einig Vaterland. Die Schrift ist ein bisschen schief, aber was macht das schon? In so einem Moment?


22 Lesermeinungen

  1. till sagt:

    Wie schön, liebe Frau Diener,...
    Wie schön, liebe Frau Diener, daß Sie hier mal wieder funken!
    Das Demonstrieren hat schon seinen Platz im Leben. Als junger Mensch ist man ja häufig etwas uffgerescht un druffgeschickt, und dann ist das ein gutes und produktives Ventil.
    Mich faszinieren allerdings Männer meines Alters, die immer noch für ihre Meinung auf die Straße gehen. Manchmal beneide ich das.

  2. T.i.M. sagt:

    Werte Frau Diener,
    danke fuer...

    Werte Frau Diener,
    danke fuer diese Beschreibung aus der Innensicht einer Demo. Selbst habe ich an noch keiner einzigen teilgenommen und das auch nicht vor, aber die Aussensicht scheint mit Ihrer doch einigermassen in Einklang zu bringen sein. Nur dass der Anteil derjenigen, fuer die Sie sich mitschaemen, deutlich groesser erscheint. Im Prinzip ist jede nicht-revolutionaere Demonstration (d.h. eine, die nicht mit tatbereiten Menschen gespickt ist, wie es Herr Niemann passend ausgedrueckt hat) doch der Versuch, durch Lautstaerke demokratische Mehrheiten vorzutaeuschen. Das ist legitim, schliesslich versuchen (meist effektiver) alle Moeglichen Lobbyisten demokratische Mehrheiten gleichsam zu erkaufen, allerdings nicht meine Vorstellung davon, wie unsere Gesellschaft funktionieren sollte. Mal ganz davon abgesehen, dass differenzierte Meinungen selten so im Voltaire’schen Sinne verteidigt werden wie im von Thorsten Haupts geschilderten Fall. Und grosse Massen, die sich daran aufgeilen, sich „im Recht“ zu fuehlen (egal wie sinnlos objektiv betrachtet die Veranstaltung ist), sind mir generell suspekt. Trotzdem sind viele der Anliegen zweifellos ehrenhaft und, so schizofren das auch ist, ich freue mich, wenn (andere!) sie offen vertreten. Also danke fuer Ihre vergeblichen Muehen.

  3. icke sagt:

    Und zu den Demos:...
    Und zu den Demos: Gremien/-parteiarbeit. Gilt als anrüchig. Ist dabei sehr lehrreich, vor allem dïe für Demokratien so wichtige Erfahrung, wie man aus verschiedenen Auffassungen, Meinungen, Überzeugung eine Übereinkunft schmiedet. Natürlich ist dabei Rosstäuscherei und Ränkeshmiede, aber wie soll es den gehen wenn alle auf Luther vor dem Reichstag machen?
    Und nichts gegen eine zünftige Geschäftsordnungsdebatte, die intellektuelle Form der Massenkeilerei.

  4. icke sagt:

    Dr. Peter Niemann, würde...
    Dr. Peter Niemann, würde Ihnen durchaus zustimmen, dass viel Selbstbefriedigung bei Demos geschieht, aber nicht, dass es dort keine tatkräftigen Menschen gibt. Diese braucht es zum einen zum Organisieren der Veranstaltung, andererseits wird für sie die Demo nur ein Teil ihrer Tätigkeit sein, das sie auch in Gremien der Meinungs und Politikbildung tätig sind (ich meine jetzt nicht windige Ausschüsse). Manchmal wie Spielwiesen anmutende Jugendorganisationen (Jusos, JU…) sollten dabei also solches gesehen werden: zum spielerischen Einüben von Politikfähigkeit.

  5. Die Leipziger demonstrierten...
    Die Leipziger demonstrierten ohne Trillerpfeifen. Weil das Wort subversiv war. Und da ging es um was. Vom westdeutschen Demonstrations-Veteranentum meilenweit entfernt.

  6. @Peter Niemann: Ich bin selbst...
    @Peter Niemann: Ich bin selbst Naturwissenschaftler, habe jahrzehntelang mit auf dem Haufen der laborigen Forscher gehockt – doch dass da ausschließlich ‚Tatmenschen‘ zu finden wären, konnte ich nicht wirklich feststellen. Im Gegenteil, außerhalb der Labore ließ sich eher einmal der Eindruck gewinnen, es mit Menschen (darunter auch Freunde!) zu tun zu haben, die erheblich weltfremd sein konnten. Bei manchen von ihnen beschränkte sich die Gabe zum Pragmatismus sogar vollständig auf die Wissenschaft. Und vielleicht sollte man es auch einmal von dieser Warte betrachten: Die Teilnahme an Demonstrationen ist auch Ausdruck von Tatkraft.

  7. Moritz sagt:

    Werte Frau Diener,
    beim Lesen...

    Werte Frau Diener,
    beim Lesen des Titels mußte ich sofort an meine erste Demonstration denken, und es war tatsächlich auch die Demonstration gegen den Irak-Krieg. Ich stand zwar auf der Seite der (5!) Befürworter, quasi als Gegendemonstrant, habe aber sehr schnell begreifen müssen, dass in gewissen linken Kreisen Freiheit nicht immer die Freiheit der Andersdenkenden ist.
    Die Lichterketten waren dann kurz darauf die zweite Demonstration, das fand ich damals irgendwie ergreifend, muß ich sagen, und seitdem war ich auf keiner Demonstration mehr.
    Vielen Dank für diese Erinnerungen,
    schöne Grüße aus dem Norden,
    Moritz

  8. fraudiener sagt:

    E.R.Langen: Sie haben jetzt...
    E.R.Langen: Sie haben jetzt aber nicht mich angesprochen, oder?
    .
    icke, das universitäre Demonstrationswesen ist tatsächlich lehrreich. Wenn man es halbwegs ernst nimmt, lernt man dabei durchaus, überzeugend aufzutreten und sich für seine Überzeugungen einzusetzen. Das sind ganz handfeste Fähigkeiten, die einem auch später nicht zum Nachteil gereichen. Abgesehen von der Verwertbarkeit im Berufsleben – manchmal erreicht man tatsächlich etwas.
    .
    Gregor Keuschnig, da haben Sie natürlich recht. Ich war auch nie ein Freund der Trillerpfeife und gebe im Zweifel dem Wort den Vorzug. Aber das weiß hier ja jeder.

  9. E.R.Langen sagt:

    Nein, natürlich nicht. Ich...
    Nein, natürlich nicht. Ich meinte Ihren Hund.

  10. @Andrea Diener: Sie schreiben:...
    @Andrea Diener: Sie schreiben: „Hoch die internationale Solidarität, Deutsche Polizisten schützen die Faschisten, und mit den Studiengebühren werden in einem Handstreich gleich noch Kapitalismus und Staat mit abgeschafft …, aber es waren immer die lautesten … Man muß die Peinlichkeit ertragen …“ Sind Sie mit den Forschungsergebnissen von Schwarmverhalten vertraut? Wenn ja, wissen Sie das etwa 4 -5 % der Mitglieder eines Schwarms dessen Richtung vorgeben. Das gilt für Freundeskreise, für Familien, Studentengruppen, für Staaten und auch für den Schwarm Menschheit. Ihr Kollege Herr Martenstein hat in der letzten Zeit ein Dossier darüber verfasst: https://www.zeit.de/2011/46/DOS-Mainstream . Interessant ist nun Ihre und die Reaktion vieler Anderer auf die Parolen, die ich oben Ihrem Artikel entnommen habe: Scham/Peinlichkeit. „Hoch die internationale Solidarität!“ Peinlich? Was haben Sie gegen die UN und gegen die Arabische Liga, die u.a. für ein Ende der Unterdrückung der Meinungs- und Versammlungsfreihheit in Syrien kämpfen? „Deutsche Polizisten schützen Faschisten!“ Peinlich? Was sagen Ihnen die momentanen Berichte über das Verhalten des Verfassungsschutzes und der deutschen Sicherheitsbehörden bei der Aufarbeitung oder besser, dem Stillhalten/Weggsehen während der Mordserie der „NSU“? „Kapitalismus und Staat abschaffen!“ Peinlich? Wenn Sie die Daten der Geschichte abgreifen und passend zusammensetzen und den Zeitstrahl etwas fortsetzen, kommen Sie genau zu diesem Ergebnis. Die Occupy-Bewegung ist nur eines der Anzeichen, das der Schwarm ein anderes Verhalten im Mit-Einander wünscht und einen Umbau der menschlichen Gesellschaften verlangt. Oder war die Scham nicht eine der Parolen sondern der Lautstärke? Mir geht es so, mir sind nicht die Parolen fremd, ausser „Deutschland den Deutschen!“ und ähnlicher Unsinn, mir ist es „peinlich“ den Mund lauter aufzumachen, als zum sprechen, obwohl das manchmal dringend nötig wäre, aber das ist nur meine persönliche Meinung. Und was ist Stuttgart21 anderes, als ein Zeichen, das Wir auf dem Weg zu einer Anarchie sind, denn was ist Anarchie? Herrschafts-/Führerlosigkeit. In diesem Sinne: Viel Scham noch! Hilft nur nix.
    @Dr. Peter Niemann: Sie schreiben: „Aber Welten werden durch Taten erschaffen und nicht Worte.“ Wodurch haben Sie ihren Beruf gelernt? Womit wurden komplexe Gesellschaften möglich? Was brauchen Wir um Städte zu bauen, um Infrastruktur zu erstellen, um ein Meisterwerk, wie das Cern zu entwerfen und zu bauen? Was brauchen Mathematiker, Physiker und Philosophen, um das SEIN und das DaSein zu erkunden? ihre Hände? Ihre Füsse? Warum vergessen so viele Menschen das Werkzeug auf das unsere Kultur und deren Leistungen gebaut sind, auf das sämtliche Ingenieurleistungen und grossen Entdeckungen beruhen? Weil Mensch es nicht sieht? Was lesen Sie hier? Wer diesen unsinnigen Spruch, nach all den Beweisen seiner Falschheit, immer noch wiederholt, braucht dringend Nachhilfe, ich empfehle als erstes die Bibel, NT, Joh., 1,14. Sie können auch Demokrit lesen, oder Kopernikus, oder Galilei, oder Newton, Einstein, oder auch Shakespeare, Goethe, Kafka … um sich von der Kraft und dem Einfluss von zusammengestellten Buchstaben einen Eindruck zu verschaffen, aber Bitte hören Sie auf diesen Unsinn weiter herumzutragen. Es ist längst umgekehrt, die Tat folgt … Also ergreifen Sie das … und dann lassen Sie Uns handeln.
    @Thorsten Haupts: Starkes Beispiel für Aufrichtigkeit und Verantwortung! Sie glücklicher, das Sie das erleben durften. Mir fehlt so ein „direktes“ Erlebnis noch, dann schiene die Sonne in mir endgültig. Aber was nicht ist, …

Kommentare sind deaktiviert.