Ding und Dinglichkeit

Ding und Dinglichkeit

Keine Frage, die Welt ist voller dinglicher Phänomene. Um viele davon wird einiges Gewese gemacht, etwa um Autos, Mobiltelefone, Schuhe. Das sind die

Katerfrühstück – Das Mädchen mit der Wasserflasche

| 27 Lesermeinungen

In der Nacht stand man auf der Tanzfläche und konnte mit Fremden beste Freunde werden. Sechs Stunden später verdampft die Euphorie mit der Anzahl der Kaffeetassen. Stattdessen: Konvention. Wie schaffen die Leute den Sprung in die Normalität?

Das Mädchen trinkt einen Schluck Wasser aus der Flasche. Um sie herum stehen ihre Freunde, manche sitzen auch am Tisch und frühstücken noch. Ihr Haar wuselt im Nacken durcheinander, die Spitzen vertüddeln sich in kleinen Knoten. Ihr großzügig aufgetragenes Make-up verdeckt nur mühsam die Schatten der Nacht.

Ich weiß nicht, wer sie ist, aber ich kenne sie. Von letzter Nacht. Von vor sechs Stunden. Als sie jubelnd auf der Tanzfläche stand. Als sie vor ihrem Tanzpartner den Liedtext mitgesungen hat, als stünde sie beim Popkonzert in der ersten Reihe und hinter ihr eine euphorische Masse im Taumel der Klänge.

Bild zu: Katerfrühstück - Das Mädchen mit der Wasserflasche
Heute wirkt sie schüchtern. Spricht wenig und wenn doch, dann mit tief kratzender Stimme. Gestern hätten wir nebeneinander stehen und uns nach Minuten vorkommen können wie beste Freundinnen. Hätten einstimmig lachen, singen und tanzen können. Doch heute ist der Zauber der Musik dem Kopfschmerz gewichen. Immerhin hat sie es zum Brunch geschafft und ist nicht mit Sozialkater im Bett geblieben: Was gestern lustig war, scheint heute peinlich. Was gestern interessant war – Lebenslauf, Beziehungskiste, haltlose Aversion – strengt heute den Zuhörer an.

Am nächsten Morgen beim Katerfrühstück mag man nicht mit Fremden sprechen. Die Schublade mit neuen Eindrücken ist rappelvoll, eine zusätzliche Information kann schnell Ernüchterung hervorrufen. Aber mit Unachtsamkeit den anderen beleidigen will man auch nicht. Lieber auf Tuchfühlung mit den Wohlfühlmenschen bleiben, mit denen, die einen kennen und auch schweigend in die Luft starren lassen, statt eine Antwort zu fordern.

Physisch anwesend, doch noch nicht wach. Noch im Traumland. Noch auf der Tanzfläche. Wie heillos doch alle durcheinander gewirbelt sind, die heute wieder gerade stehen und sich bei den Gastgebern höflich verabschieden.

Bild zu: Katerfrühstück - Das Mädchen mit der Wasserflasche

Langsam gewinnt die Konvention wieder Oberhand. Gleich wird sie ihr eigenes Fest feiern. Dann, wenn es ans Verabschieden geht. Beim Einhalten der nicht formal festgeschriebenen Verabschiedungs-Regeln, die von einer Gruppe von Menschen aufgrund eines Konsenses eingehalten werden, bilden sich unterschiedliche Typen raus:

Der bequeme Typ:
Bleibt am liebsten an seinem einmal eingenommenen Platz und lässt die anderen zu sich kommen. Winkt lieber über den Tisch rüber, statt sich mühsam aus der Reihe auf der Bierbank zu schälen. Muss er selbst bald aufbrechen, hängt er sich an seine Begleitung, die die konversative Führung übernimmt, sodass er nur noch zu nicken braucht.

Der minimalistische Typ:
Nimmt nur den Weg zu den Gastgebern auf, um sich zu bedanken, den Blumenschmuck zu loben und zu verabschieden und möglichst zu niemandem sonst. Auf die Frage, wohin er denn nun noch fahren muss, sagt er Berlin und nicht Neustrelitz oder Frankfurt statt Flughafen, womit er sich die Erläuterung spart, wohin sein Flugzeug geht und was er dort macht und wie lange schon.

Der sportliche Typ
Hat den Ehrgeiz, allen auf Wiedersehen zu sagen. Gibt jedem ein Bussi oder einen Handschlag, auch denen, die er gar nicht kennt. Hält seine Konversation aber knapp. Es bleibt beim harmlosen Geplänkel über die kürzeste Route nach Hause oder die nächste Möglichkeit sich wiederzusehen.

Der barocke Typ
Das dauert. Hauptsächlich bei weiblichen Gästen zu beobachten. Es wird der Koffer wieder abgestellt und nochmal auf halber Pobacke Platz genommen. Nun hat man einmal noch die Chance, das Gespräch vom Vorabend zu Ende zu führen. Man versichert sich, wie herrlich man es fand, sich endlich mal wiedergesehen zu haben und, dass man das unbedingt wiederholen müsse. Wann könnte das möglich sein? Kalender werden verglichen, die Infrastruktur zwischen Schlafplatz, Ab- und Anreise und Kleiderwahl schon angerissen. Das Ganze mit so vielen wie möglich. Bis die Reisegruppe ungeduldig wird, mit der man nach Hause fährt. Aber man hat ja noch gar nicht den Gastgebern Tschüß gesagt. Das muss noch sein. Und auf dem Weg zu ihnen jedem, den man noch dazwischen schieben kann.

Bild zu: Katerfrühstück - Das Mädchen mit der Wasserflasche

Das Mädchen mit der Wasserflasche oszilliert wahrscheinlich zwischen der ersten und der zweiten Kategorie, merke ich, als sie mit ihrer Reisegruppe eigentlich schon am Ausgang steht, sich die Gruppe aber nur mit 2m/10min voran bewegt, weil immer einer ausbricht, um kurz dem und dem noch tschüß zu sagen. Ich laufe mit einer Freundin an ihnen vorbei, weil sie ihr Gepäck aus meinem Auto holen muss. Wir verabschieden uns von jedem einzelnen, die Gruppe ist überschaubar und fast alle meine Freunde. Als ich dem Mädchen mit der Wasserflasche ein Küßchen rechts und links gebe – die Hand reichen ist doch schrecklich förmlich in unserem Alter – sagt sie nichts außer leise ,ciao‘.

In keinem Winkel ihres Gesichts steht, dass sie sich an mich erinnert.

Doch dann: ein Zwinkern.


27 Lesermeinungen

  1. Schöner! Text, schön, weil...
    Schöner! Text, schön, weil die Beurteilungen, die Sie treffen, die Menschen schätzen und Sie nicht abschätzen. Klar, dass Wir einander ab einer gewissen Aufmerksamkeits- und Erfahrungsstufe auch in Worten bewerten, leider geraten diese Bewertungen viel zu oft zur Abwertung des Anderes, das Mensch steht eben allzu gerne -über- statt -bei-, aber genau das habe ich in Ihren Bewertungen, Frau von Maltzahn, nicht entdeckt, schön, sogar das „das dauert“ war ohne Ausrufezeichen, was auch ich, der sehr auf die Augenhöhe und Verständnis achtet, oft noch anfüge. Schön auch, das gerade das Feuchte und Gestöhne gefehlt hat, weil, mei, was will Mensch dazu heute noch draufsetzen, aber wahrscheinlich hat es gefehlt, weil es gefehlt hat, weil, mei, heut is vielleicht auch vieles einfach spannender und interessanter und manchmal auch aufwühlender als das gepoppe, das muss manchmal einfach sein, einfach sein, muss halt, weil sonst ster ma aus, aber interessant? Schön, dass Sie den Focus da auf Anderes draufgehalten haben, ja schön das. Ciao, blinzel…

  2. FAZ-soma sagt:

    Sex kann jeder....
    Sex kann jeder.

  3. FAZ-soma sagt:

    Oliver-August, das hört sich...
    Oliver-August, das hört sich gut an. Mag ja sein, dass man in der Auseinandersetzung mit anderen tatsächlich eher die richtige Distanz, statt der passenden Nähe findet, da jeder, aber auch wirklich jeder, den man kennt, seine Licht- und Schattenseiten hat und es keinen gibt, der vollkommen sympathisch in allen seinen Zügen ist. Was bleibt, ist der Mensch.

  4. FAZ-soma sagt:

    Mit Verlaub, lieber Peter...
    Mit Verlaub, lieber Peter Niemann. Wie war das nochmal bei dem Steppenworf? Erst im Rausch der Nacht öffnet sich die Tür für den verkniffenen Harry Haller, er tritt ein ins Theater nur für Verrückte und erkennt sich selbst. Gar nicht so schlecht für so ein bißchen Musik und Rumgehopse, oder`

  5. FAZ-soma sagt:

    wie war das nochmal beim...
    wie war das nochmal beim steppenwolf? erst im Rausch der Nacht öffnen sich die Pforten zum Theater „Nur für Verrückte“, in dem Harry Haller (?) sich selbst erkennt. Gar nicht so schlecht für so ein bißchen Musik und Rumgehopse, oder?

  6. EgonOne sagt:

    <p>Schoene Vignette werte...
    Schoene Vignette werte Sophie von Maltzahn.
    Es erinnerte an viele solcher Parties: die ruehrenden und emotionellen; die alkoholischen und die schmerzenden. Aber wie man so sagt bei uns : „Memories are made of this“ dazu gehoert natuerlich auch der Kater, — auch als hangover bekannt — komplett mit Wasser Flasche, Migraine Tabletten …. und die langsame Erholung.
    Ich freu mich dass man immer noch „Ciao, Baby“ beim Abchied murmelt.
    Is ja sooo zivilisiert, was?
    Nur ich, hoer immer noch, dazu, auch ganz sanft, die Melodie: „Sag beim Abschied, leise Servus……etc.etc“.
    Nun ja, manche von uns sind halt seeehr sentimental.
    Ciao Darling
    und Pax Vobiscum

  7. <p>"Sex kann jeder" - um...
    „Sex kann jeder“ – um Gottes Willen, brillant in seiner Einfachheit und Wahrheit! Dasz ich ueber solch eine banale Aussage mich angesichts ihrer Mehrdeutigkeit und Tiefgruendigkeit so erfreuen kann!
    Ich musz energisch und entschieden dem Kommentar von „nobody“ widersprechen – SovoMs Text ist wirklich gelungen (erhalte ich nun die goldene SovoM-Anhaengernadel und den privilegierten Parkplatz vor der FAZ fuer dieses Lob?). Der Inhalt und Begebenheit ist all uns jungen Generation-Y-Mitgliedern intim vertraut und hautnah hundert- oder tausendfach erlebt worden.
    Was mir am Pseudonym des „nobody“ besonders gefaellt ist die Selbstreflexionsfaehigkeit und war das, was mir als einziges auffiel.

  8. Heiko Hesz sagt:

    <p>...ja, das ist gar nicht so...
    …ja, das ist gar nicht so schlecht…wenn man sich denn dann auch tatsächlich erkennt bzw. erkennen will.
    Erkenntnis erfährt man im Moment des Erwachens; in der Zeit zwischen dem kurzen Blick zurück und dem Blick in die Zukunft, dem nächsten Tun. Zeit des sich Sammelns, Empfindungen spüren und einordnen…sie ist kostbar. Genauso wie die Zeit des Schlafens und des bewußten Auseinandersetzens, denn die „FAZ ist nunmal kein Tagebuch.“
    Sehr geehrte Frau von Maltzahn, ihnen noch erholsamen Schlaf : )

  9. Karl Frings sagt:

    <p>Kann mich leider nicht...
    Kann mich leider nicht anschliessen. Oberflächlich, langweilig, Zeitverschwendung. Sozialwatte hat die faz nicht nötig.

  10. FAZ-soma sagt:

    Lieber Peter Niemann, Sie...
    Lieber Peter Niemann, Sie kriegen die Nadel: Für Treue, Ehrlichkeit, Lebensliebe und Humor.

Kommentare sind deaktiviert.