Kein Blog-Bild

Karriere im Takt

Der tägliche Hindernislauf um die Fettnäpfchen im Business bringt so manchen aus der Puste. Es geht auch ganz easy – wenn man die „goldenen

Als Frau sicher auf Reisen, Teil 2

| 0 Lesermeinungen

Wenn Frauen mit längeren Geschäftsreisen noch wenig Erfahrung haben, werden sie gern stiefmütterlich behandelt. Hier ist unbedingtes Selbstbewusstsein nötig. Verlangen Sie für sich das Beste! Und reklamieren Sie im Hotel sofort, wenn etwas nicht in Ordnung ist.

Wenn Frauen mit längeren Geschäftsreisen noch wenig Erfahrung haben, werden sie gern stiefmütterlich behandelt. Hier ist unbedingtes Selbstbewusstsein nötig. Verlangen Sie für sich das Beste! Und reklamieren Sie im Hotel sofort, wenn etwas nicht in Ordnung ist.

Hier noch einige nützliche Tipps für unterwegs: 

-Wichtige Reiseunterlagen sollten Sie auch als Fotokopie dabei haben und getrennt vom Original aufbewahren (Visum, Personalausweis, Rezepte für Medikamente, Versicherungs- und Kreditkarten etc.).

-Verlängern Sie eine Geschäftsreise nur in Absprache mit der Personalabteilung (Urlaub beantragen), zahlen Sie die Rechnungen für Ihren eventuell mitreisenden Partner gesondert.

-Am Frühstücksbuffet des Hotels dürfen Sie sich satt essen, aber Tagesproviant einzupacken ist kein guter Stil.

-Der Absacker in der Bar, die Getränke aus der Minibar gehen meistens nicht auf Firmenkosten.

-Reisen Sie gemeinsam mit Kollegen in öffentlichen Verkehrsmitteln, nennen Sie keine Namen, wenn Sie über Kunden und Vorgänge sprechen, denn Sie wissen nie, wer mithört. Das Lesen vertraulicher Unterlagen oder die Bearbeitung von E-Mails gestalten Sie so, dass kein anderer Passagier mitlesen kann.

-Halten Sie Kleingeld für Trinkgeld und Telefon parat.

-Eine kleine Taschenlampe im Gepäck bewährt sich oft.

-Fast schon ein MUST ist bei Fernreisen eine Armbanduhr mit zwei verschiedenen Zeitzonen.

-Haben Sie alles griffbereit, was Sie während des Flugs brauchen oder nicht aus der Hand geben möchten: Geschäftsunterlagen, Laptop, persönliche Dokumente, Medikamente, Lektüre, Erfrischungstücher, Handcreme, Ersatzbrille oder -kontaktlinsen, eventuell Oropax und einen Kuschelschal.

-Im Ausland sollten Sie eine Visitenkarte oder einen Prospekt des Hotels dabei haben, um diese bei Verständigungsschwierigkeiten dem Taxifahrer oder einem Passanten zeigen zu können.

-Gegen Anmache ist keine Frau gefeit. In manchen Ländern ist es ratsam, in der Öffentlichkeit eine (ausnahmsweise verspiegelte) Sonnenbrille zu tragen, um Blickkontakt zu umgehen, und einen „Ehering“. In deutschen Zügen lassen sich mit dem Satz „Weiß Ihre Familie, dass Sie sich so schlecht benehmen?“ gute Erfolge erzielen.

-Sind Sie mit dem Auto zum Kunden unterwegs? Dann begutachten Sie Ihren fahrbaren Untersatz sehr kritisch von außen und innen: Ist Ihr Wagen aufgeräumt und sauber? Entsorgen Sie allen Abfall, leeren Sie den Aschenbecher.

Das ist allgemein schlechter Stil:

  • Kein Trinkgeld geben, wo es üblich ist.
  • Seinen Benimm vergessen. Man weiß nie, wer zufällig vorbeikommt.
  • Zu viel Alkohol. Das macht nie einen guten Eindruck.
  • Einfach drauflos fotografieren. Fragen Sie vor dem Fotografieren oder Filmen von Personen immer um Erlaubnis. In allen islamischen Ländern und in Russland ist große Vorsicht beim Ablichten von militärisch sensiblen Einrichtungen geboten, dazu können auch Bahnhöfe, Flughäfen und Hafenanlagen gehören. Die Warnhinweise also unbedingt beachten.
  • Ein Lächeln wird nicht überall nur als eine freundliche Geste aufgefasst.
    Gerade in Ländern, in denen Frauen eher im Hause wirken (und dort durchaus ihre Macht haben), kann zu große Freundlichkeit schnell als Abenteuerlust ausgelegt werden.
  • Achten Sie besonders auf Ihre Kleidung – schon eine aufreizende Bluse kann falsch interpretiert werden.
  • In islamischen Ländern besuchen Sie als Frau keine ausschließlich von Männern „besetzten“ Cafés.
  • In Ägypten ist Frauen das Rauchen auf der Straße verboten.
  • Begegnen Sie Mitreisenden höflich, aber reserviert (vor allem unbekannten Männern).


Hinterlasse eine Lesermeinung