Fazit – das Wirtschaftsblog

Fazit - das Wirtschaftsblog

Für alle, die’s genau wissen wollen: In diesem Blog blicken wir tiefer in Börsen und andere Märkte - meist mit wissenschaftlicher Hilfe

Aus der Werkstatt (1): Wann man seine Kreditkarte wegwerfen sollte

| 14 Lesermeinungen

Unser Blog will nicht nur Theorien und Politik behandeln, sondern die Welt von Wirtschaft und Finanzen breit abbilden. Dazu können auch eher nutzwertige Themen wie die hier angesprochene Serie gehören: eine solide Finanzplanung für Menschen in verschiedenen Lebenssituationen. Von Gerald Braunberger

Von Gerald Braunberger  

Die Geldtypen - Quelle: KircherBurkhardtKennen Sie Dr. Marie Küster? Haben Sie schon einmal von dem jungen Dipl.-Ing. Peter Maier gehört? Ist Ihnen am Ende gar der Sozialrichter Konrad Gerstenberg unbekannt? Dann haben Sie etwas verpasst – nämlich die ersten Beiträge aus einer in der F.A.Z.erscheinenden Serie “Finanzplanung für jedermann”, die auch im Internet erscheint. In ihr geht es darum, für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen Grundsätze für einen sicheren Umgang mit Geld und eine solide Finanzplanung zu entwerfen.

Peter Maier steht für den jungen Mann Anfang der Dreißig in fester Beziehung, der seinen ersten Job und nahezu noch sein ganzes Leben vor sich hat. Dr. Marie Küster verkörpert die teilzeitarbeitende Frau in einem klassischen Doppelverdienerhaushalt mit zwei Kindern. Konrad Gerstenberg repräsentiert den Mann Anfang Sechzig, der in gesicherten Verhältnissen lebt und sich mit dem allmählich näherrückenden Ruhestand befasst. In den kommenden Wochen werden Sie immer donnerstags in der F.A.Z. weitere “Mustermenschen” antreffen. Für die F.A.Z. ist dieser sehr personalisierte Ansatz zwar nicht neu, wie die seit rund zehn Jahren laufende wöchentliche Kolumne Volker Loomans  zeigt, aber auch nicht selbstverständlich. Die bisherigen Reaktionen sind sehr erfreulich.

Das Thema “Finanzplanung” ist für viele Menschen deshalb wichtig, weil seine Notwendigkeit durchaus erkannt wird, es aber an Kenntnissen im Umgang mit Geld fehlt. Daraus folgen zum Teil haarsträubende Fehlentscheidungen, die mit einem Grundbestand an Kenntnissen vermieden werden könnten, und die über die viele Menschen nicht reden wollen, weil ihnen der persönliche Reinfall allzu peinlich erscheint. In einem Leitartikel zum Beginn der Serie “Finanzplanung für jedermann” wurden ein paar typische Fehler zusammengefasst:  

Für alle Altergsgruppen unter den Erwachsenen gilt:  

1. Viele Menschen haben keine richtige Vorstellung von ihren Ausgaben. Das führt zu permanent überzogenen Girokonten, die den Banken und Sparkassen hohe Einnahmen bescheren, aber sonst niemandem nutzen. Um die eigenen Ausgaben besser überprüfen zu können, ist die Führung eines Haushaltsbuches wichtig, auch wenn das für komplett altmodisch gilt. Und wenn die innere Kraft nicht ausreicht, um sich die notwendige Ausgabendisziplin zuzulegen, hilft nur noch ein radikales Mittel: Man muss seine Kreditkarte entsorgen.  

2. Viele Menschen neigen im Umgang mit Geld völlig unbegründet zu Selbstgefälligkeit und Arroganz. Das gilt, wie Untersuchungen belegen, vor allem für Männer, die zum Beispiel anfällig sind für vermeintliche Gewinnraketen unter den zahllosen exotischen Minenaktien. Umgekehrt sollten die Menschen im Umgang mit ihrem Finanzberater aber auch nicht ihr gesamtes Selbstbewusstsein an der Gardeobe abgeben und sich alle Produkte aufdrücken lassen, die der Berater empfiehlt.  

3. Gerade in Deutschland ist die Neigung zu steuersparenden Kapitalanlagen weit verbreitet. Dagegen ist prinzipiell nichts zu sagen, solange die Steuererparnis nicht der dominierende Grund ist, warum eine bestimmte Anlage attraktiv erscheint. Eine Kapitalanlage muss zunächst aus sich heraus attraktiv erscheinen; die Steuerersparnis tritt dann noch hinzu. Speziell beim Kauf steuerbegünstigter Immobilien ist große Sorgfalt geboten.  

Es gibt aber auch alterspezifische Fehler:  

1. Junge Menschen haben viel Zukunft, aber in der Regel nicht viel Geld. Damit werden sie anfällig für Finanzprodukte mit unmittelbar nicht sehr hohen Zahlungsverpflichtungen, aber sehr langen Laufzeiten. Nicht alle dieser Produkte sind sinnlos, aber junge Menschen müssen darauf achten, dass sie ihren künftigen finanziellen Spielraum nicht allzusehr beschränken. In dieser Hinsicht kann gerade unser “Mustermensch” Peter Maier wertvolle Einblicke liefern.  

2. Mit zunehmenden Jahren besitzen die Menschen weniger Zukunft, aber dafür oft auch mehr Geld. Hier besteht die Gefahr, dass der wachsende finanzielle Spielraum auf unsachgemäße Weise genutzt wird. “Finanzplanung für jedermann” ist innerhalb weniger Monate die zweite Serie im Finanzmarkt der F.A.Z., die sich mit Grundfragen des Umgangs mit Geld beschäftigt. Ihr vorausgegangen war eine Serie über “Finanzprodukte für jedermann”.  

“Aus der Werkstatt” eröffnet eine in unregelmäßiger Folge erscheinende Reihe von Artikeln, die von Projekten aus der Finanzmarktredaktion der F.A.Z. berichtet.

 

____________________________________________________________________

Das Blog auf:   Fazit-Blog auf Twitter  Fazit-Blog auf Facebook Fazit-Blog auf Google Plus


14 Lesermeinungen

  1. JR42 sagt:

    @Schmeconomics - zum...
    @Schmeconomics – zum Fazit-Blog:
    Seit dem 24.11. läuft hier nur noch die Nulllinie, wobei die Kundenaufklärung vom 24.11. auch nur ein Notnagel aus der Vorratskammer war.
    Mein Fazit: “Fazit rest in peace”.

  2. HansMeier555 sagt:

    @Schmeconomics
    .
    Natürlich!...

    @Schmeconomics
    .
    Natürlich! So wie die faulen Papiere an eine “Bad Bank” ausgelagert werden, müssen die überreifen Entscheidungen von einem “Bad Decider” gefällt werden.
    Wobei natürlich immer noch der Name Helge Schneider im Raum steht.

  3. @HansMeier555

    Ernsthaft? Zu...
    @HansMeier555
    Ernsthaft? Zu Guttenberg? Ich bezweifle, dass seine Wirtschafts”expertise” in der aktuellen Krise wirklich weiterhilft. Was qualifiziert ihn denn? Dass er einmal für ein paar Monate Wirtschaftsminister war? Bitte! Diesem Blender wird sowieso viel zu viel Raum für seine Positionen gegeben. Ich denke, dass der durchschnittliche Leser dieses Blogs mehr Ahnung von Wirtschaftstheorie hat als zu Guttenberg.
    Allgemein muss ich leider sagen, dass mich dieser Blog enttäuscht. Zwölf Einträge innerhalb von 19 Tagen ist nicht das, was ein allgemein orientierter Wirtschaftsblog, an dem die Mehrheit der FAZ-Wirtschaftsredaktion mitschreibt, leisten kann. Gerade jetzt gibt es doch jeden Tag neue Vorschläge (Elite-Bonds, Stabilitäts-Bonds, etc.), die man hier diskutieren könnte. Stattdessen gibt’s WiSo-Tipps zur Kreditkarte. Da bieten die angelsächsichen Blogs wesentlich mehr…Schade eigentlich.

  4. HansMeier555 sagt:

    Ich meine, es ist doch klar,...
    Ich meine, es ist doch klar, dass wir früher oder später der EZB erlauben müssen, beliebig faule Staatsanleihen zu kaufen.
    .
    Da brauchen wir nur noch jemanden, der den Mut hat, diese Entscheidung gegen den Konsens des Politikbetriebes durchzusetzen. Jemand, der Charisma und Glaubwürdigkeit besitzt. Wer käme dafür eher in Frage als…

Kommentare sind deaktiviert.