Das Fernsehblog

Das Fernsehblog

Von wegen sterbendes Medium: 225 Minuten sieht jeder von uns im Schnitt täglich fern. In diesem Blog stehen die Gründe dafür. Und die dagegen.

Das Vorher-Nachher-Wunder von Pro Sieben

| 27 Lesermeinungen

Jede Woche schickt das Pro-Sieben-Magazin "red!" eine junge Kandidatin in den "Stylomaten", damit der ihr ein neues Outfit verpasst. Das kommt nachher bei den Männern auf der Straße ganz toll an - auch wenn sie es vielleicht gar nicht gesehen haben.

Heute erklären wir den „Stylomaten“ auf Pro Sieben, den es jeden Donnerstag im Entertainment-Magazin „red!“ zu sehen gibt. (Und zwischendurch als Wiederholung im Mischmagazin „taff“.)

Bild zu: Das Vorher-Nachher-Wunder von Pro Sieben
Screenshot: Pro Sieben

Der „Stylomat“ ist so eine Mischung aus Holodeck und sprechendem Schminkspiegel, und er hilft jungen Frauen, sich modern und sexy zu kleiden. Es gibt eine Vorher-Runde, in der die Kandidatin einschätzen muss, was die Männer auf der Straße über sie gesagt haben, dann ein aufwändiges Umstyling und schließlich eine Nachher-Runde, bei der die Männer sagen, was ihnen jetzt besser gefällt.

Kandidatin Susi hat das am Donnerstag erst mal geschockt. Der „Stylomat“ hatte ja schon zu Beginn Bedenken, weil sich die Nachtclub-Tänzerin auch privat „gerne offenherzig und freizügig“ zeigt – und die Passanten, die dazu vom „Stylomaten“ befragt wurden, haben das bestätigt:

„Das sieht schon ganz schön billig aus, so nuttig irgendwie.“
„Viel zu billig, würd gar nicht zu mir passen.“
„Die schaut aus wie 33, einfach viel zu alt für mich.“
„Sie ist verbraucht, sie sieht wie 30 aus.“
„Wenn ich die sehen würde, ich würd sie nicht ansprechen.“
„Optisch eher der Zonk.“

Bild zu: Das Vorher-Nachher-Wunder von Pro Sieben
Screenshots: Pro Sieben

Anschließend lieferte der „Stylomat“ noch ein paar genauere Zahlen:

„89 Prozent der Männer finden dein Outfit zu billig.“
Und: „86 Prozent schätzen dich wesentlich älter.“

Das war natürlich erschreckend für Susi. Aber sie durfte sich ja gleich für ein Umstyling ganz nach ihrem Geschmack entscheiden (die Frisur von Jennifer Aniston, das Outfit von Victoria Beckham). Anschließend stand sie mit ihrem „komplett neuen und weiblichen Look“ wieder im „Stylomaten“ und die Männer, die sie eben noch zurückgewiesen hätten, waren hin und weg:

„Unglaublich: die Veränderung! Richtig seriös, trotzdem sexy. Hut ab!“
„Super Outfit, Hammer-Körper. Würd mir echt Spaß machen, mich mit der in der Öffentlichkeit sehen zu lassen.“
„Jetzt würd ich mich gerne mit ihr treffen. Sie sieht super erotisch aus.“

Bild zu: Das Vorher-Nachher-Wunder von Pro Sieben
Screenshots: Pro Sieben

Toll, oder?

Nur: Wie haben die das bei Pro Sieben bloß mit den Männern gemacht? Jetzt sagen Sie vielleicht: Die haben denen einfach ein Vorher- und ein Nachher-Bild gezeigt. Aber so einfach ist das nicht. Immerhin bekommt Susi ja am Anfang vom „Stylomaten“ die Kommentare zu ihrem alten Styling vorgeführt – und sucht sich erst dann ihr neues Styling heraus, das es vorher noch nicht gegeben hat, aber von denselben Männern an denselben Plätzen wieder bewertet und dann für gut befunden wird.

Also, helfen Sie mir doch bitte mal: Wie geht das?

Ist Pro Sieben am selben Tag rausgegangen und hat die Männer für die Umfrage während des Umstylings an ihrem Platz festgehalten, damit sie danach nochmal was dazu sagen können? Nee, eher nicht.

Leistet sich der Sender für jeden neuen „Stylomat“-Beitrag zwei Drehtage, zeichnet die Vorher-Einschätzung mit dem alten Styling erst im Nachhinein auf, wenn bereits Vorher-/Nacher-Bilder da sind, man schnell eine Straßenumfrage machen kann, und zwingt die Kandidatin dann dazu, so zu tun als sei sie noch gar nicht umgestylt worden? Ach was, viel zu viel Aufwand.

Oder läuft da in Deutschlands Fußgängerzonen womöglich ein Pro-Sieben-Kamerateam herum, spricht Männer in Einkaufspassagen an und fragt, ob die mal in die Kamera sagen können, wie doof sie das alte Styling einer ihnen unbekannten Kandidatin finden und wie toll das neue…

…das sie dann noch gar nicht gesehen haben?


27 Lesermeinungen

  1. viewer sagt:

    Ich finde die Texte der...
    Ich finde die Texte der Kandidatinnen immer so aufgesagt und dann finde ich das Vorher-Styling immer so unstimmig, dass es für mich eher so wirkt, als ob die gut aussehende Mädels für den Stylomaten extra in ein „hässliches Entlein“ verwandeln.
    Ich habe mal beim Sat.1-Frühstücksfernsehen eine alte Bekannte bei einer typischen Umstyl-Aktion gesehen. Sie wurde da als braves Mauerblümchen gezeigt, dass am Ende sogar ins P1 kommt mit ihrem neuen Styling. Nur dass sie schon früher ein Partyluder war…

  2. Prekarius sagt:

    Das ist so schlecht gefaket,...
    Das ist so schlecht gefaket, dass ich denke, die gehen davon aus, dass ihre Zuschauer sowieso nur Vollpfosten sind. Ich verstehe auch nicht, wieso eine Kandidatin, die voll von sich überzeugt ist, sich von drei dämlichen Straßenkommentaren so verunsichern lassen soll.

  3. Peter sagt:

    Lesen die Stylomatmacher hier...
    Lesen die Stylomatmacher hier mit? Hab heute voller Vorfreude taff gesehen und war sehr enttaeuscht das hier beschriebene Phaenomen nicht zu sehen.
    Die Maenner waren verschiedene und es wurde explizit gesagt, dass das Umstylen nicht per beamen geht sondern durchaus laenger dauert.

  4. Hallo,zunächst einmal nichts...
    Hallo,zunächst einmal nichts gegen die Sendung aber derStylomat scheint wohl defekt zu sein.Möglicherweise liegt`s an dem eingestellten Pogramm.Offenbar im OMA Modus.Nun man kann sagen das Die Teilnehmerinnen vorherum längen besser aussahen als nachher.Die Kommentare der bewertenden Herren sind zu 100%ein fake.Klar keiner von den Hirnis würde mit einer Frau
    im Minikleid oder Jeansminirock ausgehen.
    Schaut euch die mal beim nächsten mal an die würden sich
    die Finger lecken wenn sie auch nur die geringste Chance
    hätten.
    Erschreckend ist der Merkel Einheitsstyle alles was nicht
    dem Deutschen 08/15 brav-Geschmack entspricht
    wird als no go hingestellt.
    Gruß Thomas

  5. Merzmensch sagt:

    Es ist nicht einmal klar, was...
    Es ist nicht einmal klar, was die angefragten Männer da zu bewerten bekommen. Vielleicht wurden diese „Interviews“ im Voraus vorbereitet und nun aus dem riesigen Katalog zur jeweiligen Folge dargeboten?
    Obwohl so viel Manipulation würde ich auch Pro7 nicht zumuten. Oder doch?..
    Zu Kritikstimmen an diesem Blogeintrag: es ist sehr wichtig, dass auch solche Sendungen behandelt werden. Denn es geht hier um ein Phänomen, das doch von einem allgemein zugänglichen Sender der Öffentlichkeit angeboten wird. Und die Medien sind höchst wirksam im Bereich der aktiven Stupidisierung der Gesellschaft.

  6. Mumu sagt:

    Das Originial-Format "Snog,...
    Das Originial-Format „Snog, Marry, Avoid“ ist übrigens gar nicht soooo schlimm.
    Besonders dann, wenn sich C-Celebrities (etwa Kategorie „Gülcan Kamps“) einem „Make Under“ unterziehen

  7. mental_asyl sagt:

    is doch I<--- soooo --->I...
    is doch I<--- soooo --->I einfach.
    abdallah fragt sein expertemteam … is das moeglich? *raetselraten, skeptischer blick, kopfnicken* und dann macht das der urige geller…zackbumm *blitze zucken* tataaa —> aus nuttig-aussehend wird alt-aussehend.
    umstyling blaundblubb … da faellt mir die geschichte mit ‚des koenigs neue kleider‘ ein. aus ner kraehe wird kein schwan – egal wie weiss ich die feden anmale.

Kommentare sind deaktiviert.